Absolut Analog

Hallo, wir sind Monika Andrae und Chris Marquardt. Gemeinsam bewohnen wir die Viewfinder Villa und die analoge Fotografie ist mal sowas von unser Ding. So sehr, dass wir das Buch dazu geschrieben haben. Auf diesem Podcast betrachten wir die Film-Fotografie aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Über euer Feedback freuen wir uns sehr.

http://absolutanalog.de/podcast/

subscribe
share



 

003 Film reproduzierbar entwickeln


Muss man Film überhaupt selbst entwickeln? Nein, muss man nicht. Aber für manche Filme, erhält man das bessere Ergebnis. Farbfilme:

  • hier ist die Entwicklungsprozedur standardisiert. Jeder Film derselben Empfindlichkeit kriegt dieselbe Behandlung. Gleiche Suppe, gleiche Temperatur = gleiches Ergebnis.
  • Selbst zu entwickeln bringt wenige Mehrwert - außer Arbeit
Schwarzweiß-Filme - eine andere Geschichte
  • es gibt für jeden Film und jede Belichtungssituation einen "am besten passenden Entwickler"
  • den wird das Labor wahrscheinlich nicht benutzen - die nehmen einfach, was wirtschaftlich ist
  • das gibt brauchbare Negative, aber nicht das beste Ergebnis.
  • wechselst Du das Labor, ist das Ergebnis möglicherweise ein anderes.
Reproduzierbarkeit = eher Fehlanzeige Was heißt es, reproduzierbar zu entwickeln? Reproduzierbar entwickeln heißt: vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Das erreicht man durch Einhaltung von ein paar Parametern
  1. gleiche Film/Entwickler-Kombi
  2. Zeiten einhalten
  3. Die Entwicklungstemperatur einhalten
Wenn also konsitent belichtet wurde, gibt es auf diese Weise (und ganz einfach) reproduzierbare Ergebnisse


share





 2017-04-26  13m