Fokus Europa

Fokus Europa ist eine Interview-Serie mit Experten über die europäische Idee, den Stand der Vereinigung und ihren aktuellen Zustand. Moderator Tim Pritlove hinterfragt und diskutiert im Dialog über Ziele, Träume und Wirklichkeit in Europa.

https://fokus-europa.de

subscribe
share



 

episode 30: FE030 Haus der Europäischen Geschichte


Feedback zur Sendung?
Schreibe uns einen Kommentar Europäische Erinnerungsorte und Europa als globales Leitbild Claus Leggewie
Europa wurde aus der Erfahrung der europäischen Kriege und des Holocaust errichtet. Dieses einst starke Narrativ des "Nie wieder!" hat bis in die 80er Jahre europäische Bürger und Bürgerinnen zu einer politische Gemeinschaft mit gemeinsamen Werten verbunden. Seit den 90er Jahren verlor es jedoch an Überzeugungskraft. Wie konnte das geschehen und welches Narrativ brauchen wir heute? Diesen Fragen geht das Gespräch mit Claus Leggewie, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Gießen und Autor des 2011 erschienen Buches „Der Kampf um die europäische Erinnerung. Ein Schlachtfeld wird besichtigt“ nach. Um ein Schlachtfeld gegensätzlicher Opfergeschichten handelt es sich in der Tat bei den nationalen Erzählungen über die Geschichte der europäischen Gesellschaften des letzten Jahrhunderts. Solche Geschichten werden nicht vorgefunden, sondern von Historikern unter institutionellen Bedingungen universitärer Forschung, schulischer Lehrpläne und historischer Museen konstruiert. Deshalb war es eine gute Idee, mit der Gründung eines Museums für europäische Geschichte zu einem europäischen Narrativ über das europäisch Verbindende beizutragen. Anlass für diese Idee war das historische Ereignis der Überwindung der europäischen Teilung und des Aufbruchs der Länder des ehemaligen kommunistischen Blocks nach Europa. Doch statt eines neuen Narrativs der sich erweiternden politischen Gemeinschaft dominierte über viele Jahre das Narrativ, dass Europa vor allem ein Markt sei. Nach Jahren der Krise und des anhaltenden Streits unter den Mitgliedern der EU wird das Fehlen eines gemeinsamen politischen Narrativs heute besonders schmerzlich empfunden. Gut also, dass 2017 mit der Eröffnung des Hauses der europäischen Geschichte in Brüssel daran gearbeitet werden kann. Das Museum bietet dazu viele überraschende Anregungen. Glossar

  • Zentrum für Medien und Interaktivität Gießen
  • Al Gore – Wikipedia
  • EU-Austritt des Vereinigten Königreichs – Wikipedia
  • Boris Johnson – Wikipedia
  • Nigel Farage – Wikipedia
  • Karfreitagsabkommen – Wikipedia
  • Bewegung der Gelbwesten – Wikipedia
  • Pegida – Wikipedia
  • Winston Churchill – Wikipedia
  • Supranationalität – Wikipedia
  • KZ Auschwitz – Wikipedia
  • Weltfinanzkrise – Wikipedia
  • Alternative für Deutschland – Wikipedia
  • Alexander Gauland – Wikipedia
  • Marine Le Pen – Wikipedia
  • Emmanuel Macron – Wikipedia
  • Hans Christian Andersen – Wikipedia
  • Jarosław Kaczyński – Wikipedia
  • Viktor Orbán – Wikipedia
  • Matteo Salvini – Wikipedia
  • Buch: Claus Leggewie - Europa zuerst!: Eine Unabhängigkeitserklärung
  • Björn Höcke – Wikipedia
  • Vereinigte Staaten von Europa – Wikipedia
  • Haus der Europäischen Geschichte – Wikipedia
  • Hans-Gert Pöttering – Wikipedia
  • Konferenz von Jalta – Wikipedia
  • Teleologie – Wikipedia
  • Buch: Claus Leggewie, Anne Lang - Der Kampf um die europäische Erinnerung: Ein Schlachtfeld wird besichtigt
  • Königliches Museum für Zentral-Afrika – Wikipedia
  • Buch: Theodor Schieder, Theodor Schieffer - Handbuch der europäischen Geschichte
  • Thurn- und Taxishaus – Wikipedia
  • New York University – Wikipedia
  • Karl Marx – Wikipedia
  • Schwerter zu Pflugscharen – Wikipedia
  • Manchesterliberalismus – Wikipedia
  • Marxismus – Wikipedia
  • Manifest der Kommunistischen Partei – Wikipedia
  • Antonio Tajani – Wikipedia
  • Parlamentarium – Wikipedia
  • Bilbao-Effekt – Wikipedia
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License


share





 2018-12-12  1h13m
 
 
curated by tinowa in Museumsfeed | 2019-07-14,10:15:31