Presseportal.de - Audio

ots.Audio - Aktuelle Audiobeiträge aus Unternehmenskommunikation und Marketing. ots.Audio ist ein Service der dpa-Tochter news aktuell, der Schnittstelle zwischen Pressestellen und Medien.

http://www.presseportal.de/audio

subscribe
share





Mit Sonnenwind durch die Galaxie / 100 Kinder präsentieren ihre Welt von Morgen


Mit Sonnenwind durch die Galaxie / 100 Kinder präsentieren ihre Welt von Morgen: Bonn (ots) - - Querverweis: Das Tonmaterial wird über ors versandt und ist unter http://www.presseportal.de/audio.html abrufbar - Anmoderation: 100 Kinder aus ganz Deutschland haben beim Zukunftscamp der Telekom drei Tage lang ihre Vorstellungen vom Leben in der Zukunft entwickelt. Unterstützt von Pädagogen und Experten erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse in zehn verschiedenen Workshops erstaunlich konkrete Ideen. Eines haben alle Ergebnisse gemeinsam: Das weltweit stabile soziale und ökologische Gleichgewicht steht im Mittelpunkt der Zukunftsvorstellungen. Atmo: Musik "Zukunftssong" Sprecher: Mit dem Zukunftssong startet die Raumfahrergruppe aus dem Workshop "Das Universum" eine fantasievolle Reise ins All. Kurz vor dem Jupiter ist der Tank ihrer Raumfähre leer, aber das ist kein Problem: Auf dem Jupitermond Io können sie frischen Sonnenwind tanken. Die Reise ins All war das Highlight bei der Zukunfstsshow des Kinderkongress der Deutschen Telekom. Vorher haben in zehn Workshops die Köpfe von insgesamt 100 Kindern mächtig geraucht. Wie sich die Kinder die Zukunft vorstellen, wollte die Telekom erfahren und dabei auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam machen. Die Kinder jedenfalls haben schon ganz konkrete Vorstellungen von Nachhaltigkeit wie zum Beispiel der zwölfjährige Martin, der am Workshop "Aktiv Mobil" teilgenommen hat. O-Ton Martin: Da machen wir ein Verkehrskonzept für das Jahr 2015. Das ist wirklich sehr realistisch und es wäre wirklich gut, wenn das einer mal übernehmen würde, weil das wirklich besser ist als das, was wir jetzt haben. Sprecher: Die Kinder haben bei ihrem Verkehrskonzept an ökologische Aspekte gedacht, um die Umwelt zu schützen. Und auch neue Arbeitsplätze sollen entstehen. O-Ton Martin: Wir haben erstens überlegt, dass wir mehr regenerative Energien nutzen werden - Wasserstoff und Sonne. Dann werden wir mehr Massentransportmittel nutzen, also Bus und Bahn, weil das verbraucht nicht so viel Energie. Und dann haben wir uns noch überlegt: Es gibt ja Fahrradtaxen, und damit könnte man auch fahren. Dann würden da zum Beispiel die Arbeitslosen damit fahren. Die Taxen wären praktisch. Damit könnte man kleine Strecken zurücklegen, und die großen Strecken fährt man dann eben mit Bus und Bahn. Sprecher: Joanna und Daria haben in ihrem Workshop über ein Konzept für gesunde Ernährung nachgedacht. Worauf es ihnen ankommt? O-Ton Joana: Also, dass es nicht so genmanipuliertes Essen gibt, kein künstliches, sondern eher gesünderes Essen ... O-Ton Daria: ... dass man eben die Forschung unterstützt und dass man keine genmanipulierten Sachen kauft. Denn dann werden die auch nicht mehr verkauft, wenn man damit kein Geld verdient. Sprecher: Die Kinder wissen sehr genau, was sie wollen. Der Vorsitzende des deutschen Komitees der UN-Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung", Prof. Dr. Gerhard de Haan unterstützte das Zukunftscamp als Mitglied des eigens einberufenen pädagogischen Beirates. Die Zukunftsvorstellungen der Kinder haben sogar den Erziehungswissenschaftler überrascht: O-Ton Prof. Dr. Gerd de Haan: Also ich bin eigentlich ausgesprochen begeistert. Ich hätte mir nicht vorgestellt, dass so vieles in so kurzer Zeit zusammenkommt - auch so substantielles. Es sind ja nicht nur so allgemeine Platzhalter, dass dieses oder jenes geschehen sollte, sondern das wird ja ganz konkret. Im Bereich von Mode hat man tatsächlich sozusagen Mode für die Zukunft entworfen. Das ist sichtbar und anfassbar. Das finde ich schon faszinierend. Dasselbe gilt für Wohnen in der Zukunft. Die Phantasien, die dort auftauchen - ich glaube schon, dass das ein Anregungspotenzial sein könnte für Unternehmen, die sich mit solchen Fragen befassen. Sprecher: Die jungen Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer jedenfalls legen allergrößten Wert darauf, dass ihre Ideen weiter voran getrieben werden: O-Ton Martin: Wichtige Sachen sind, dass wir umweltbewusster werden. Wir müssen nachhaltiger werden, weil wenn wir so weiter machen, dann können wir nicht lange auf dieser Erde leben, weil dieser Planet ist schön und ich will nicht wegziehen, ich will noch hier bleiben. Sprecher: Bei der Deutschen Telekom wenigstens ist Martins Wunsch keine Zukunftsmusik. Seit zehn Jahren betreibt der Konzern eine aktive Nachhaltigkeitspolitik. *************** ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de. Deutsche Telekom AG Unternehmenskommunikation Konzernpressestelle Tel.: +49 228 181-4949


share







 2005-06-03  n/a