Evidenz-Geschichte(n)

Evidenzbasierte Medizin nutzt die Wissenschaft, um zu medizinischen Erkenntnissen zu gelangen. Das ist aber nicht nur trockene Methodik: Hinter der evidenzbasierten Medizin stecken viele Geschichten - und die erzählen wir in diesem Podcast. Mehr Informationen zum Hintergrund gibt es in diesem Blog-Post: https://medizinjournalistin.blogspot.de/2017/02/neuer-podcast-evidenz-geschichten.html

https://twitter.com/EvidenzG

subscribe
share





episode 14: Falsche Sicherheiten


Ein Experiment zur Qualität der HIV-Beratung

In den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts testen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung inkognito mehrere AIDS-Beratungsstellen. Die Fragen sind keinesfalls abwegig - aber sie bringen verheerende Wissens- und Kommunikationslücken ans Licht.

Unsere Quellen

  • Gigerenzer G u.a. AIDS counselling in low-risk clients. AIDS Care 1998, 10:197-211

  • Gigerenzer, Gerd. Das Einmaleins der Skepsis.

  • Prinz R u.a. What Counselors Tell Low-Risk Clients About HIV Test Performance. Curr HIV Res. 2015;13(5):369-80.

Positiver prädiktiver Wert des HIV-Schnelltests

Die Sensitivität wird von den Herstellern je nach Test mit 99,6 % bis 100 % angegeben. Die Spezifität liegt bei 0,2 % bis 0,5 %. Bei einer Prävalenz von HIV in Niedrigrisikogruppen von 0,01 % (Angaben aus Prinz 2015) ergibt sich daraus im besten Fall ein positiver prädiktiver Wert von ungefähr 4,8%.

Berechnung: Bei einer Prävalenz von 0,01 % sind 1 von 10.000 Menschen infiziert, 9999 sind es nicht. Diese eine Infektion wird auch erkannt und liefert ein positives Testergebnis (Sensitivität 100 %). Bei einer Spezifität von 99,8% werden 0,998*9999 = 9979 negativ getestet, aber auch 20 positiv. Von den insgesamt 21 positiven Tests ist nur einer richtig. 1/21 = 4,8%

Bei einer angenommenen Prävalenz von 5 % liegt der positive prädiktive Wert bei rund 96%. Berechnung: Bei einer Prävalenz von 5% sind 500 von 10.000 Menschen infiziert, 9500 sind es nicht. Der Test wird bei allen Infizierten richtigerweise positiv = 500 positive Tests. Gleichzeitig fällt er bei den nicht-Infizierten bei 0,998*9500 = 9481 negativ aus, aber bei 19 positiv. Von den insgesamt 519 Tests sind 500 richtig. 500/519 = 96 %.

Quelle für die Angaben zu Sensitivität und Spezifität der HIV-Schnelltests: Fachinformationen auf der Seite des Paul-Ehrlich-Instituts

Zum Weiterlesen

Wegwarth O, Gigerenzer G. Risikokommunikation: Unnötige Ängste vermeiden. Dtsch Arztebl 2011; 108(17): A-943 / B-776 / C-776

Labonté V u.a. (2016) Positiv getestet und doch nicht krank? Alles eine Frage der Wahrscheinlichkeit.

Schnelltest Risikokompetenz (Harding-Center)

Tweetorial zum Schnelltest Risikokompetenz auf dem Twitter-Account der Evidenz-Geschichten

Unser neues Projekt

Plan G - Gesundheit verstehen: Das Online-Magazin für bessere Gesundheitsentscheidungen


share







 2019-02-24  11m
 
 
curated by uebergabe in HealthCare EnthusiCasts Network | 2019-11-22,14:47:54