Gleis4Podcast

Christoph und Michael sprechen regelmäßig miteinander über ihre gemeinsamen Interessen Systemtheorie, Soziologie, Psychologie und Gesellschaft.

https://gleis4podcast.de

subscribe
share





episode 24: Radiotheorie [transcript]


Ausgehend vom Artikel Radiotheorie der Wikipedia besprechen Christoph und Michael die Radiotheorie von Bertolt Brecht.

Das Gespräch wird eine Fortsetzung finden. Michael möchte das Thema in den nächsten Monaten intensiv vertiefen. Hinweise, Anschluss aller Art sehr erwünscht. Am besten durch Verwendung des Hashtag #Radiotheorie bei Twitter.


share







 2019-05-15  1h38m
 
 
00:00  Track 2
Wirklich im grünen Bereich ist auf jeden Fall ich will dich auf jeden Fall sehr gut.
00:04  Track 1
Bisgaard Schinken Abend.
00:06  Track 2
99
00:09  Track 1
Ja ja nee also irgendwie.
00:12  Track 2
Ja mal richtig und technische Schwierigkeiten hier ist ich bin Fabian.
00:16  Track 1
Verhältnismäßig doch also erstaunlich starten 20 minuten diesmal nur eine Minute.
00:22  Track 2
20 Sekunden anhören.
00:26  Track 1
Hast du den Text gelesen.
00:29  Track 2
Ja hast du ihn mir geschickt hast kurz danach und ich habe ihn vorhin auch noch mal überflogen.
00:36  Track 1
Haben auch noch mehrfach gelesen es sind interessante Punkte drin finde ich der Text heißt radiotheorie von Berthold,
00:43
also ich fand ich bin darauf gestoßen vielleicht interessant über den Wikipedia-Artikel zunächst mal.
00:51
Und bei diesem Wikipedia-Artikel über radiotheorie also radiotheorie gibt es als wie dick Wikipedia-Artikel und dieser Artikel radiotheorie ist nicht explizit ein Bertolt Brecht radiotheorie,
01:03
Artikel Sohnes ist ein Wikipedia Artikel über radiotheorie
01:07
kann man erstmal alles mögliche vermuten aber zentral besteht der Text eben aus also eine Art Zusammenfassung dieses dieser Textfragmente radiotheorie aus diesem Gesamtwerk von oder gesammelte Werke von Bertolt Brecht,
01:22
das ist nicht viel nicht so viel wie man erwarten würde wenn man über radiotheorie spricht oder darüber nachdenken.
01:31  Track 2
Würde ich aus mach mich auch überrascht dann ich habe den Artikel auch noch meinem aufgerufen hier den Wikipedia-Artikel der ist schonmal überschaubar und hat nur die Brecht Referenz im Prinzip.
01:44  Track 1
Doch es gibt auch ein Verweis ich schaue auch gerade noch mal auf andere Radio Tuning.
01:53
Was kommt denn da noch.
01:54  Track 2
Radio Theorien wurden verfasst von ihr brecht Arnheim Walter Benjamin und Cody sind jetzt und namentlich im ersten Satz einfach so aufgerufen aber wenn ich den Chat wenn man das hier so runterscrollt und überfliegt ist eigentlich nur dieses.
02:06  Track 1
Ja unter dem unter der Rubrik Literatur gibt es noch der Hinweis andere Rallye Theorien und dann werner Faulstich radiotheorie eine Studie zum Hörspiel the War of the world von außen außen.
02:20
Alles ist zentral Bertolt Brecht das ist der Namensgeber für Radio.
02:28  Track 2
So glaube ich auch der hat dann wird das Wort Gesetzes so bringen und in Raum gestellt.
02:33  Track 1
Zumindest für den Wikipedia-Artikel
02:35
das am Anfang auch dass dieser Artikel also grottenschlecht sei und dass man da bestimmt also eine Menge an diesem Artikel arbeiten könnten dachte als ich so mal darüber nachgedacht habe vor einiger Zeit.
02:49
Bei Wikipedia vielleicht mal in Artikel rein zu schauen und zu überlegen überlegen wo man Artikel verbessern könnte oder welche Artikel man verbessern könnte auf welche Art und Weise wo also vor allem auch einen einfachen Einstieg zu finden
03:03
für einen Artikel den Mann
03:05
leicht verbessern kann ohne dass man zu viel falsch macht und ohne dass man sofort diktier Wikipedia Administratoren gegen sich aufbringt warm und irgendwo gewagt hat irgendwas sein einen Stich zu machen
03:17
sende dachte ich dass dieser Artikel besonders gut geeignet sein er war da mir so unvollständig vorkam und so schlecht,
03:26
aber wie sich herausstellt ja.
03:28  Track 2
Ja die anderen ja nicht gelesen das ist was ich jetzt in den Text den du mir geschickt hast da war bestenfalls interessant so als zeitgeschichtliches Dokument vielleicht.
03:38  Track 1
Man kann da also ich finde deswegen ist auch gut dass wir drüber sprechen weil man kann da noch mal ins Detail reingehen und da sind einige Sachen drin die ich dann doch sehr interessant fand,
03:45
aber ist es nicht das umfassende Theorie Werk was ich mir erhofft habe also eine Monographie mit umfangreichen ausufernden Gedanken über Radio als Medium.
03:58
Wie weit ist der anderen Medien Abgrenzungen ähnliches dann ist es sind halt ein paar Gedanken.
04:04  Track 2
Ja sofort meinte ich glaube so ist das im Wikipedia-Artikel auch oder irgendwo aufgerufen deswegen hatte ich zumindest vorher schon im Sinn und hatte auch jetzt nicht das erwartet das Essen.
04:17
Mehrbändiges zukommt Buch mit dem das so sein opus magnum auf dem auf auf den Begriff.
04:23  Track 1
Also vielleicht ist auch der erste Satz zu irritiert gewesen in dem Wikipedia-Artikel hier steht als radiotheorie bezeichnet man eine auch das Medium Rundfunk insbesondere den Hörfunk spezialisierte Medientheorie bekannte Radio Theorien wurden verfasst von Bertolt Brecht
04:37
und dann Rudolf Arnheim Walter Benjamin Gerd Eckert,
04:42
Sigurd Fischer und Wolfgang Hagen also da gibt's die Pferde also Referenzen auf diverse andere Leute die,
04:49
Alsfeld 35 Stück am 5 am Stück noch aus der Wetterbericht die radiotheorie in verfasst hätten aber derartige selber hatten eben hauptsächlich Brechts radiotheorie,
04:59
insofern ist der Artikel tatsächlich nicht so gut Fielmann wie ich jetzt im Nachgang vielleicht sogar noch zugestanden hätte weil er eben
05:07
also auf etwas beruht was selber nicht so umfangreich ist.
05:11  Track 2
Je nachdem was sie an und dazu geschrieben haben was hat Benjamin Krieg erstmal auch interessant die anderen sagen meinte nicht so viel aber der hatte viel hat sogar aktueller zur interessanteres geschrieben als das was wird Albrecht.
05:24  Track 1
Vielleicht so also konntest du mit dem Text gar nichts anfangen.
05:28  Track 2
So ein bisschen aber wie gesagt vor so einem historischen Hintergrund konnte ich den noch ein Stück was abgewinnen aber manches habe ich auch nicht verstanden.
05:39
Manches hat mich so ein bisschen Akku gemacht, schaff heißt das so,
05:45
eine Stelle kann ich dir wenn wir das gleich wird durchgehend oder so melde ich mich mal bei der Stelle I und so und so Gedanken dass ich.
06:00
Was ich mir es hat mich nichts wirklich überrascht jetzt sehr negativ überrascht dass ich gedacht dass der Bertolt Brecht ich habe ehrlich gesagt also Auto auch nicht soviel gelesen von Bertolt Brecht,
06:12
also als Name hätte ich jetzt vielleicht auch ein bisschen mehr.
06:20
So das was ich als abstrakt erkennen kann entnehmen kann auch erwartet also die die Stelle nämlich auch gemacht hat z.b. die Macher erfährt Extrakt lesbar sein aber es ist einfach auf Budget,
06:34
Kurzwort in Aphorismus Form Phase.
06:39
Ja das ist sowas ärgert mich dann an solchen Stellen aber das ist auch wahrscheinlich weil ich einfach nicht nachvollziehen kann bestimmte Dinge und so liebe ich das auch wenn ich sage dass ich guck das Wohnung.
06:51
Rosen Hintergrund wo ich das einigermaßen entspannt auch um das unwissende.
07:00
Mich dann was dieser große Schiffe angeht sind doch distanzieren kann.
07:07  Track 1
Das gut also ich meine das ist gut wenn man auch erstmal auf etwas stößt was einen gewissen wieder Widerstand hervorruft dem kann man sich ja dann auch also näher nur da wir versuchen herauszufinden woher der eigentlich kommt und der will,
07:19
zu tun hat also das find ich interessant durch weil ich bin mir nämlich auch nicht sicher womit ist dazu tun hat und ich vermute dass da irgendwas interessantes und relevantes drin steckt was man rausziehen kann und was man auf irgendeine Art und Weise verwerten kann oder wovon man etwas lernen kann.
07:33
Aber ich bin mir immer noch nicht sicher was das was das jetzt genau sein könnte er warmes mal durchgehen vielleicht so die einzelnen Text Stücke also es fängt an mit Radio eine vor sind,
07:43
vorsintflutliche Erfindung und ich Mann ich habe mit auch ein paar Notizen gemacht aber so grob worums geht ist dass er darüber erzählt dass das Radio also eine Erfindung war die ihn sehr enttäuscht hat,
07:58
weil er also davon gehört hatte aus aus den Zeitungen vor allem und dass etwas sei was eben in den USA also dann,
08:08
von den USA er übergeschwappt ist nach Europa und als etwas also neuartiges erstmal
08:15
so wahrgenommen wurde aber als dann passe ich da war also war vorallem überraschend dass da laute Sachen gespielt wurden die,
08:24
ja wie sagt man nicht nicht Modellen sondern also so unnütz oder
08:33
ja
08:34  Track 2
Der hat er sagt das ja hier er schreibt man wunderte sich natürlich zuerst woher diese tonalen Darbietungen Carmen,
08:40
aber dann wurde diese Verwunderung durch eine andere Verwunderung abgelöst man wunderte sich was was für Darbietung aus den Sphären kam also es war eine Colosseum,
08:51
Technik blablabla Adanos sozusagen aus dem Hinterhalt schreibt er hier kam,
08:57
aber diese Stelle genau kann man so lesen langhalsige Kritik man wunderte sich das überhaupt das kam wurde abgelöst und Verwunderung was da denn kam weiter.
09:07  Track 1
Ja und was da kam ja.
09:09  Track 2
Mitarbeiter nicht so sicher wie ich mir so ein Radio hören damit die die Faszination muss groß gewesen sein wenn da so Sachen aus Boxen kommen die man sonst halt.
09:21
Sonst außer von Interaktionen und menschlichen Handelns direkte nicht entstehen so handeln jetzt im meinetwegen.
09:32
Attention a Neustadt.
09:35  Track 1
Na ja na gut also ich meine aber ich habe mir also von paar Tagen auch noch mal die versucht zu eine Zeitleiste zu erstellen und die erste öffentliche Rundfunkübertragung in der Weimarer Republik war 1920,
09:48
dann kurz vor Weihnachten also am 22 Dezember 1920 da gab es ein Weihnachtskonzert als erste öffentliche Rundfunkübertragung damit in der Weimar Republik,
09:58
wird bestimmt über woanders vorher schon irgendwie Rundfunkübertragung gegeben haben aber das war halt hier im deutschsprachigen Raum so mit das erste und lange vorher gab's schon Schallplatten z.b.
10:10
Also es gab also mit Sicherheit schon irgendeine Form von,
10:15
also Aufzeichnungsgeräte die irgendwas wieder gespielt haben also dass man von irgendwo Musik gehört hat die nicht live gespielt wurde sondern von Aufzeichnungen das gabs zu dem Zeitpunkt schon also das.
10:28  Track 2
Genau das hatten wir das letzte Mal auch gegoogelt ich mache das sehr.
10:29  Track 1
Hat noch mal geschaut ja.
10:30  Track 2
Diesen das war Anfang des das war ein paar Jahre vorher.
10:33  Track 1
Also Patent für Schallplatten gab's 1857 aber dann sich dann kommerziell durchgesetzt hat das war so 1898 ungefähr sind also 1920 kannte man schon Schallplatten auf jeden Fall das war schon verbreitet.
10:48  Track 2
Ja was Verbreitung bedeutet sein Oma dahin gestellte.
10:51  Track 1
Ist jeder Haushalt das war schon was besonderes aber also und man muss ja auch sagen dass er mit dem ersten Radioübertragung 1920 das war noch lange,
11:00
bevor Radio als etwas wirklich was fast was viele Haushalte hatten war also der Volksempfänger von den Nazis der Carmen 33.
11:11
Oder 30.33 doch genau,
11:13
1933 Präsentation ist Volksempfänger durch den Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda und damals hat das Ding habe ich auch nachgeschaut 76 Reichsmark gekostet
11:23
und inflationsbereinigt angepasst auf die heutige Währung entspricht das in etwa 300-400 Euro also das war.
11:31  Track 2
Saatgut kuscheln das Duell.
11:33  Track 1
Das habe ich das richtig in das habe ich hier auf dem Computer gespeichert weil das habe ich in Vorbereitung mal recherchiert die letzten Tage.
11:39  Track 2
Das ist aber nicht aber witzig ne.
11:40  Track 1
Ist es nicht aber witzig aber das ist jetzt auch nichts was jetzt also irgendwie der Landwirt der gängige Landwirt in den 30er Jahren oder sowas sich einfach mal so angeschafft hat also.
11:50  Track 2
Meinst du also meinst du nicht dass das denn doch also dass das Ding dann zu dem Preis schon verbreitet war.
11:56  Track 1
Sehr bestimmt natürlich das war ein Volksempfänger das war irgendwie das Nazipropaganda Mittel schlechthin.
12:01  Track 2
Kein Fernseher sozusagen kein er soll also nicht was stattdessen da wäre das war die Mama nett die Hauptattraktion.
12:07  Track 1
Ja mir damals sogar noch die Nachrichten die Wochenschau Nazipropaganda was die da so hatten in den Kinos gespielt also nicht,
12:16
zu Hause für jedermann sofort empfänglich sondern da musste man irgend
12:20
irgendwo hingehen und sich darum bemühen dass man an diese Information bekommen ist er während also so ein Volksempfänger konnte man dann schon haben also das war wahrscheinlich nicht so ungewöhnlich das hatten wir ganz viele Leute mit Sicherheit aber jetzt auch nicht jeder.
12:34  Track 2
Nee aber relativ schnell auf jeden Fall zugänglich relativ schnell für sehr viel mehr als die von Menschen besessen wurden also weil immer mehr zugehört haben meine ich jetzt schon der Effekt
12:45
das war ratzfatz Balduin sagtest auch an die Informationen kommen ich glaube dass das Stichwort auch bei Volksempfänger so diese live ansagen mehr oder weniger,
12:55
die man verbreitet über Millionen Menschen sozusagen als Publikum werfen kann das,
13:04
ist auch das revolutionäre neue denn an den Medium Radio wenn man zwei Platten vergleicht da waren in welchem Umlauf in mehr oder weniger elitären aushalten stell ich mir vor,
13:14
und man war auch was die Aktualität angeht nie besonders sicheres war Pia drauf gedrückt dann irgendwann das Datum wann es gepresst wurde aber da an was Aktuelles zu kommen das ist kein Medium um Nachrichten zu machen.
13:27
Schalte.
13:27  Track 1
Vor allem auch das habe ich auch also ich kann mich jetzt auch noch glaub dran er ist schon paar Tage her dass ich das nachgeschaut hatte aber bei Schallplatten war das wohl am Anfang so dass das Material aus dem die Schallplatten selber hergestellt waren das war nicht Vinyl sondern eine,
13:41
ja genau Schellack und das ist ja ein das ist ein natürlicher Stoff der von irgendwelchen Insekten gewonnen wird,
13:48
also das ist etwas was der umständlich aufbereitet werden muss was teuer ist was relativ selten ist also man konnte das herstellen,
13:59
aber so eine einzelne Schallplatte war dann auch sehr teuer und das war also selbst das kann man nicht vergleichen mit einer CD oder sowas mit einem CD Rohling die man für zehn Cent kaufen kann und dann bringt man sich eine CD.
14:12  Track 2
Wobei ich muss man muss mal kurz korrigieren dann Schellack ist tatsächlichen Tafellack ich habe gerade überlegt weil Schellack und skiteam also das wird erstmal ca geschrieben skiteam Panzer von Insekten aber Schellack steht hier zum es bei Wikipedia Tafellack.
14:28
Achso achso von Oh tschuldigung jetzt habe ich eh von Schildläusen abgesonderter Harz zur Herstellung von Latten blabla tschuldigung das hatte ich vorhin.
14:40  Track 1
Lackschildlaus die lackschildlaus.
14:43  Track 2
Gemeinde Dachsen.
14:44  Track 1
Also insofern dass das ist das wird eben nicht auf die gleiche Art und Weise industriell hergeführt icht wie Vinyl er das ist nicht irgendein Gummi.
14:57
Ja da schon was besonderes.
15:01  Track 2
Pressverfahren selber wenn man überlegt auf YouTube auf mein Video gesehen wie die soviva Schallplatten setzt auf moderne noch.
15:07
Aufgenommen wurden und das Treffen ist ja dann trivialer aber diese Cindy den rolling Ritzen wenn das dann sprechen Vibration rauskommen dass das ist schon crazy.
15:18  Track 1
Das ist eben auch kein Wegwerfprodukt also etwas wo man eine Information rein speichert und dann verbreitet man die und dann kann man das wegwerfen können Alpina.
15:27  Track 2
Budweiser Twitter wird auf dem Medium nicht gefunden.
15:34  Track 1
Da was man dann die besonderen Konzerte und,
15:41
die ganz tollen Produktion also aufwändig aufbereitet dass das Bertolt Brecht hier beschreibt in dem anderen Kapitel oder ich glaube das Annemarie Kapitel mit künstlerische Produktion also wenn ein Megaphon erfunden wurde dann kommt er
15:54
der Künstler und überlegt sich wofür man das einsetzen könnte.
15:57  Track 2
Manamana Kuhställe.
16:01  Track 1
Inzwischen soweit.
16:02  Track 2
Also bei dem Wetter nicht ich worden ist aber ein paar Seiten weiter oder.
16:06  Track 1
Das ist paar Seiten weiter ja das ist jetzt nur ne also genau also ja also Radio ist eben was anderes als Schallplatten ist aber auch noch mal was anderes als Zeitungen,
16:18
und in dem Sinne auch so sogar beschränkter als Zeitungen.
16:25
Wetter du kannst alles mögliche abdrucken Alsterradio vielleicht das.
16:32  Track 2
Von Eggersdorf Parallelwelt Netzeitung kannst du musst du nicht von vorne nach hinten lesen und wenn das erst gelesen hast ist das erste Weg du kannst auch zurückblättern also man hat plötzlich parallel ein paar strenge zur Verfü,
16:44
und beim Radio hast du natürlich ihr diese ganzes harte Sequenz ne die verheilt und weg ist,
16:52
wir in Winden nachdemsee also abgesehen auch wenn sie aufgenommen wird aber für den Hörer jemand jetzt mal so als Rezipient hast du nur diesen Audio streamen der wenn er da ist weg ist.
17:07
Aber dieses mega aktuelle sozusagen ich kann mich erinnern in den 80ern dieses Live Aid Konzert war so ein 80er Song quasi Achtziger wir retten die Welt und Spenden für nicht das Klima damals sondern.
17:21  Track 1
Für die armen Kinder in.
17:22  Track 2
Afrika glaube ich und so genau,
17:27
da war glaube ich der das Highlight ich kann mich entsinnen das war die Zeit in der ich mit Kassettenradio aufgenommen habe dass das erste Mal weltweit so eine Live-Übertragung Fernsehen so medial in dem Fall inklusive Fernsehen aber.
17:42
In alle Welt live übertragen wurde jetzt live klassischen Fernsehsender live.
17:51  Track 1
Über Ländergrenzen.
17:53  Track 2
Genau und jetzt ist jetzt auch wenn die Tageszeit wenn die Zeitzonen andere ist aber man kann auch diese Gleichzeitigkeit das war daran beim Leifeld das war so eventon technisches.
18:05
Was sozusagen der einschneiden war weil dann das erste mal in so einer Art von Konzert als Liveübertragung in die ganze Welt muss man sich mal vorstellen Achtziger so ewig ist das gar nicht.
18:16
Mit Radio weiß ich gar nicht wann es da war da gibt's ja auch über diese Langwelle und so auch Möglichkeiten im Prinzip gleich ein weltweites Radio aufzumachen zwar nicht auf kurz auf UKW,
18:28
auf Kurzwelle glaube ich sowas oder dass die länger überträgt.
18:32  Track 1
Das weiß ich nicht aber es gab also schon die technische Möglichkeit glaube ich damals auch,
18:38
also das kann ich nur aus Film über Holocaust und über Drittes Reich und ähnliches also es wurde ja auch hier im Radio empfangen von aus Großbritannien.
18:48  Track 2
BBC Edward mittelwellenempfang Empfängern und so.
18:50  Track 1
Glaube ich verboten also das dürfte man nicht hören aber technisch möglich war das wohl irgendwie zumindest wenn man selber noch mal an den Geräten bisschen rumgedoktert hat also wahrscheinlich leicht andere Frequenzen ja.
19:03  Track 2
Wenn man mal so ein kurzwellenradio da hatte beeinflusst das auch kann ich hatte mal so ein dass der Sound halt also als Kind,
19:13
das ist auch und hat viel mit tiger schlechter also eine Popup to top Sendung kannst du damit nicht machen aber offensichtlich ist die Reichweite sehr viel weiter,
19:23
der Sendeberichte an der Seine Bereich Soziales größer mit dem handicapped ist genau das ist einfach blöd mittig linkedin,
19:32
der Song doof ist.
19:34  Track 1
Ja dass wir auch noch mal interessant also wie genau die Infrastruktur für Radio eigentlich aussieht bei Fernsehen gibt es heute viele Fernsehtürme und die Fernsehtürme sind ja auch etwas für die glaube ich auch mal Radio übertragen haben in Zeiten vor digitalen Radio und Fernsehen.
19:48  Track 2
Dass du vielleicht sogar noch machen ich weiß gar nicht wieso die hängen wahrscheinlich hätte ich jetzt gedacht was dass die so im allgemeinen Rundfunk kennen und dann Fernsehen und Radio.
19:56  Track 1
Ja sind Deutschland empfängt man das ja auch noch über diese UKW-Frequenzen ich glaube in Großbritannien ist das schon eingestellt ehrlichgesagt.
20:04  Track 2
Stimmt ist es bei uns war auch kurz davor sollte glaube ich dann dann das ist schon ewig her dass das die Ansage kam das genau niederträchtig was.
20:13  Track 1
Das gibt's noch also weil ich habe also einen Radio was noch nicht an Internet angeschlossen ist ja aber du hast recht das ist wahrscheinlich kurz vor dem Aus.
20:26  Track 2
Auf jeden Fall gute alte Technik,
20:29
mit der man offensichtlich ist am die Suppe rühren irgendwie bei analoger Schaltkreise die richtigen und dann kannst auf große Distanzen echt Radio mal also Informationen verbreiten und das war ich fünf und sich das überlegt ist das natürlich,
20:42
durchgesehen fenomenal.
20:44  Track 1
Also interessant ist ja.
20:45  Track 2
Frag mich was der Battle Brechung über dieses auf der ersten Seite um noch mal letztes Mal auf die erste Seite zu kommen die Verwunderung die sich ablösen und Wandel. Das fand ich ein bisschen arrogant schon mal so verwundert was,
20:59
meint er denn was hat er denn erwartet ne ich hatte jetzt von ihm erwartet dass du irgendwas kluge sagt was stattdessen hätte laufen sollen irgendwie Bildungsfernsehen oder sonst in die sowas aber die muss man schon suchen die irgendwas,
21:09
hast du nicht gefunden.
21:10  Track 1
Was was auch noch im also hier z.b. im ist in dieser in dieser gesamte Werkausgabe die ich da eingescannt habt oder hieraus aus den gesammelten Werken da sind eben nur auch im z.b.
21:21
Erläuterungen über den Ozean Flug vorhanden und der ozeanflug war so ein praktisches Experiment also da hatte eine Radiosendung konzipiert mehrere sogar
21:28
und die wurden tatsächlich gesendet die sind aber glaube ich auch nur noch fragmentarisch erhalten oder ist nur noch Aufzeichnungen darüber von anderen Quellen
21:38
ähm also der hatte eben auch Experimente gemacht mit diesem Medium.
21:42
Der war auch nicht so gut funktioniert haben aber da sind so ein paar Elemente vorhanden die daran gescheitert sind z.b. dass du etwas wie ein Rückkanal gefehlt hat was heutzutage ja z.b. kein Problem mehr werde dank Internet z.b.
21:55  Track 2
Ja aber auch das erwähnt in nur so dass ich mir im muss doch so dieser Rückkanal ist ja unter den technischen Bedingungen,
22:01
erstmal gar nicht richtig denkbar und wenn er sich das denkt muss er das erklären wie er sich das vorstellt auch wenn er kein Techniker ist muss er ja auf die Idee kommen dass es diese Sendekanal gibt einen Kanal zu viele zu vielen Empfängern,
22:17
und wenn man sich den Telefon Rückkanal jetzt mal denkt das Telefon gab es glaube ich so man hätte zurückrufen können unter 1 zu 1 Verbindung aufbauen können,
22:25
so was lese ich da aber nicht raus impliziert irgendwie wesentlich größere Gedanken die ich danach nicht richtig daraus lese wir sich dazu mit nicht mit ich erwarte nicht aber nicht dass ich das dass er das technisch vorstellt aber in den sozialen Konsequenzen hätte das ja mal andeuten können was das bedeutet
22:39
aber das war auch technisch nicht denkbar Sohn ich glaube auch er hat das nicht so ins Kalkül nehmen können schon deswegen nicht,
22:47
weiß nur eine 1 zu 1 Verbindung hätte geben können die man so Domian mäßig dass er dieses Mal glaube ich zum Spaß gesagt hat er da an der Stelle Domian erfunden.
22:55  Track 1
Also nicht ganz also es kommt drauf an ob ich weiß jetzt auch nicht genau ist kapiere nicht nur ein Radiosender also zumindest vor dem Nationalsozialismus wird es ja vielleicht,
23:04
Schauder 3 oder wir ganz viele Radiosender gegeben haben und danach wahrscheinlich auch noch also unterschiedliche aber er hatte auch in diesem einen
23:11
Kapitel Vorschlag an den Intendanten eines Radios den Vorschlag dass diese Radio dass das Equipment also irgendwie demokratisierte oder zugänglich gemacht werden sollte also das ist so eine Art Möglichkeit von Experimentallabor gibt
23:25
er weiß eben nicht nur den Sendeanstalten vorbehalten ist dass die damit ihr der Experimente oder Sendungen machen können.
23:30  Track 2
Privates Privatradio der gerade gefunden wenn man so oder impliziert oder so geriert das habe ich daraus gelernt an der.
23:36  Track 1
Also steht doch irgendwo drin dass das den klügsten der Küken vorbehalten sein sollte also dass das nicht hin zur Kunst machen sollten also weil das gefährlich sein oder das hätte halt immer müsste den PKD pädagogischen zum pädagogischen
23:50
also Zweck damit müsste man verfolgen Air und das sollte eben irgendwie nicht jeder also der hatte halt die Idee dass so eine Art
23:58
ja so eine Art semawang Avangard irgendwie eine eine pädagogische Elite oder sowas also kluge Leute sowie.
24:07  Track 2
Aber diesen autoritären totalitären Ansatz hatte mir zu wenig aus formuliert auch tatsächlich habe ich das auch so gelesen und das wäre ja so eine Philosophen Elite die dann am besten neben dem König sein mach den Rundfunk übernimmt oder.
24:21  Track 1
Limitierte mal schaut was man damit machen kann und weil sein Vorwurf ist also ganz auf dem ersten Kapitel also dass die Inhalte die dann gesendet wurden Wiener Walzer Sprachkurse Küchen Rezepte also das nennt der so als Beispiel der so in an verschiedenen Stellen.
24:36  Track 2
Herabwertend an der Stelle auf diese Küchen Rezepte und das auf der ersten Seite auch dieses Küchenkonzepte denkt das sagt er direkt nach diesem Mann wundert sich nachdem man nachdem.
24:48
Dass da was kommt was da kommt colossale Triumph der Technik blaue Wiener Walzer Küchen Rezepte,
24:54
endlich der ganzen Welt zugänglich machen das klingt so ein bisschen.
24:59  Track 1
Das ist abwertend also natürlich also er das den Wiener Walzer denn dafür hätte man das Radio nicht gebraucht um sich endlich ein Wiener Walzer anhören zu können.
25:07  Track 2
Das blöd wenn ich das auch arrogant ich habe die Stelle zwar nicht markiert als Arroganz und die da drüber die Zahlen aber auch das so dass auch so Eingabe.
25:15
Rezeptewelt will das so abwertend Rezepte,
25:19
wir haben es auch jetzt mal drunter und drüber und ein wie cool YouTube ist so und auch mit den Abhängigkeiten die da irgendwie ein dass Erklärbär video für irgendwas absurdes die man vernünftig arbeiten zählt,
25:30
whatever aber das ist ja das würden das kann man auch heute noch als abwertend bezeichnen und so und so ein Medien elitäres Gehabe da drüber legen dass das doch jetzt anders sein müsste.
25:44
Aber das Licht ist das Vielfalt das ist so echte Diversität mitkriegen Rezepten wird in einfachen Dingen geht's halt los das hätte er wesentlich ich kann mir eine positivere Perspektive auf das Medium damals vorstellen als was er da geliefert hat.
25:57  Track 1
Ja der Unterschied ist eben also er sagt dass das implizit mehr desselben.
26:03
Du sagst nein also schon alleine war das ein anderes Medium ist oder weil es auf eine andere Art und Weise zustande kommt oder weil es anders rezipiert wird und von anderen rezipiert wird also macht das schon einen Unterschied und also beides ist ja irgendwie richtig.
26:18  Track 2
Genauso Zeitung muss eben hatten dass es so parallele kannst du nachlesen das hast Du wirklich parallel und hinterher blätterbar das Medium Radio so wirklich ist das völlig anderes als Auto Abend muss er doch auch weiter darüber auch drauf kommen können dass seine Werke als Hörbuch,
26:33
Wasserstruktur zu qualitativ andere sind also nicht nur Sinnes technisch sondern als Patient.
26:43
Kannst du bestimmte Dinge ganz anders auflösen und manche Sachen die du gerade er vielleicht so schreiben würde als literarische Höchstform in der Formulierung,
26:53
die kannst als Hörbuch eventuell gar nicht bringen weil der Durchschnitts ist weil das Durchschnitts Gedächtnis nicht lang genug ist für 500 Zeichensatz,
27:03
aber geschrieben kann man es noch verdauen,
27:08
und diese Unterschiede als Auto hätte ich gedacht dass man das sehen kann auch und diese Stelle die mit Akku gemacht habe ich bringe mal direkt dahin also ja mehr der weniger den gesagt hat
27:16
nur sagt ja dass man unterstellt langsam Nebensatz Aphorismus artig wie gesagt seine Weisheit Weg scheißt im Sinne von,
27:24
die Künstler,
27:27
nutzt also machen ihr die die Werke der Künstler sind im Wesentlichen nachträgliche Rechtfertigung oder Entschuldigung eine Rechtfertigung für die Entschuldigung dass das Medium entstanden ist.
27:39
Also das doch hat er sich selbst so gesehen hat er gesagt ich schreibe jetzt mal mein Meinberg damit das Radio ich glaube nicht dass er so seine Bücher geschrieben hat.
27:53  Track 1
Quasi nichts gelesen ganz ehrlich also ich bin da drauf also kann mich nicht erinnern wann ich schon mal mit Bertolt Brecht
27:59
irgendwie in Berührung gekommen wäre und ich habe mir hier seine gesammelten Werke auch
28:05
explizit nur wegen diesem Band 18 und wegen der radiotheorie zugelegt und ich habe in die anderen Bände auch noch nicht reingeschaut und hier diese 18 Band das ist so eine Art,
28:18
also Zusatzband zu den ganzen anderen Gedichten und was weiß ich was sich keine Ahnung was er geschrieben hat er dich gesagt und das sind eben aus den Notizbüchern und dann über so ein paar Gedanken über Kunst und über Kritik und daneben radiotheorie und dann noch über Film und.
28:33  Track 2
Das Leben des Galilei hat er geschrieben zum,
28:35
das habe ich auch gelesen dass wir 20 Jahre her aber das ist groß das ist wirklich ein großartiges Buch so erkenntnistheoretisch auch vor dem dass der wissenschaftliche stand um den Star geht ist ja selbst für ihn dann Mittelalter.
28:50
Aber wir das darstellt und diese erkenntnistheoretischen Konflikte und die sozialen Implikationen und so,
28:58
und die ganzen theologischen im in der Umgebung von Galilei das und dem Schüler mit dem ich mich damals gut identifizieren konnte mit dem Schüler von dem Buch von Galilei.
29:09
Das Leben des Galilei das ist schon großartig das einfach große konz.
29:17
Große literatour habe ich allerdings das wollte ich lesen ich habe die Dreigroschenoper nicht gelesen ich kenne auch mit orangenen oder PAL oder ich habe nur von dem habe ich nur das Leben des Galilei gelebt.
29:29  Track 1
Aber dieser Gedanke also dieser Gedanke dass man das Radio nicht hätte erfinden müssen also dass es praktisch nichts gibt was ohne das Radio eher schlechter werde.
29:40  Track 2
Wie kann man auf die Idee kommen,
29:42
schon wie durch diese Live-Übertragung des war vorher antipolis musst oder vielleicht jetzt mir auch nicht auf dass ich will jetzt nicht ich bin natürlich naträglich der Klugscheißer aber da ist auf einmal Medium da,
29:52
und also was der Volksempfänger seine Schrift hatte von 27 bis 32 verfasst der Volksempfänger kam 33 mit den Nazis weil sie die sind dann versichert wenn man so will am Anfang der Nazis für die erfunden worden wenn man so will.
30:06  Track 1
Die Nazis haben im Prinzip etwas daraus gemacht was also vielleicht sogar also dem entspricht was er sich vorstellt wie man das
30:16
auf eine Art und Weise verändern kann für gesellschaftliche Veränderung oder sowas unabhängig davon dass die Art und Weise wie es dann genutzt wurde natürlich sehr schlecht ist aber die haben die haben da was draus gemacht im Prinzip.
30:27  Track 2
Die haben instrumentalisiert in den pädagogischen Sinne gesehen der da vielleicht auch ansprechen summt die dunkle Seite der Macht wenn man so will so könnte man das Lesen vor dem Hintergrund sind solche.
30:41  Track 1
Ja so ich meine man immer oder da sind wir uns doch relativ einig das Radio und Massenmedien für die Nazis also entscheidende Bedingung vielleicht sogar waren.
30:51  Track 2
Absolut wenn du organisations mäßig denkst ne du mir Gesellschaft sozusagen zu synchronisieren ob bestimmte Ereignisse war doch vorher gar nicht denkbar.
31:01
Nicht nur dass die jetzt alle wissen soll morgen das Wetter einigermaßen ist.
31:04
Sondern das wusste sofort vorher auch weil auf die Prozente Wahrscheinlichkeit Prozent ist halt so wie heute morgen das ist noch damit kann man kann auch ohne Wettervorhersage machen klarkommen aber,
31:19
also politische Dinge Kollektiv bindende Entscheidungen,
31:23
zu diskutieren in einem öffentlichen Raum Kollektiv bindende Entscheidung aber jetzt sind das schon die Formulierung habe ich gewählt weil das so quasi Beschreibung von Politik ist weil du.
31:33
Sich um Kollektiv bindende Entscheidungen zu kümmern zerfowski ist gerade. Und er ist ja kein politischer Mensch gewesen ob ich dabei,
31:45
auch wenn man da ein bisschen politisch denkt dann musst einfach.
31:50
Günther Ellmau vorher schon klar gewesen sein was die Nazis sind ausgemacht haben und sind man hätte sich nicht nur über den Walzer aufregen müssen und die Küche Rezepte,
31:57
und so pädagogische Dinge andeuten können sondern von dem als Auto aber nicht das Leben des Galilei da gelesen aber da hatte ich dann immer ins Auto habe mehr erwartet Fantasie im Sinne von,
32:07
wie das instrumentalisiert wird gerade in seinem Sinne in so ein pädagogischen sind nur wenn eben.
32:12
Z.b. die Nazis dann aber mal da sind und sowass und ihre Tricks machen.
32:19
Zum kleiner off-topic Gedanke heute oft hinterher.
32:24
Wer nicht in Sequenz gewaschen inhaltliche ich mach das einfach mal heute hatte ich eine Kollegin im Bericht geschrieben im Büro die kommt das.
32:34
Und wenn du gesprächig und dass sie versucht es muss unterweisen Thema indirekt oder auf jeden Fall hat sie den Begriff biodeutscher benutzte seid ihr dass mir jetzt schon den letzten 8 Wochen zweimal über dich gelaufen.
32:47  Track 1
Suchen auch Schmuck.
32:47  Track 2
Aber von der Iranerin heute die den auch jetzt nicht als gutes weiß nicht die Puente nach dem Motto danach kommt eine Pause und jetzt können wir lachen so also könnt ihr auch schöneres gewesen sein können und die hat den jetzt auch nicht und um nazisonne gebraucht und dann aber die Hattingen benutzt den Begriff.
33:03
Um abzugrenzen oder weil wir weil schnell wenn man sich über Ressentiments und Vorteile Rassismen im Alltag unterhält denkt der positiven Seite negativen und die sind plötzlich abgrenzungs Dinge man unterscheidet,
33:16
Darwin Unterscheidung eingezogen Menschen den man ansieht dass sie nicht.
33:21
Schon Generationen in Deutschland wohnen,
33:24
die sind doch bestimmt fragen ausgesetzt die immer wieder auf die eine andere Weise Grenzen ziehen.
33:29  Track 1
Also ich habe.
33:31  Track 2
Positiver Rassismus oh du kannst ja so toll tanzen und ich hätte jetzt auch sehr viel Aufmerksamkeit wenn ich dich Frage wo kommst du denn her es interessiert mich total spinnt ja = ja negativen und positiven Rassismus und der fängt bei denen die wie gesagt ein bisschen anders aussehen,
33:45
ist die Männer immer wieder die ganze hingewiesen,
33:50
du kommst irgendwoher schon ich bin hier,
33:55
also die in diese Grenzen dieses Grenzen ziehen das hat ja auch nicht auch sprachliche Formen und solche Begriffe wie biodeutschland werden Details eben auch Klaps benutzt aber sie werden benutzt und sich fest ist ekelhaft,
34:07
was ist so ein ekelhafter begriffen haben uns irgendwas nehmen und darüber unterhalten und gefragt ob Sie den Begriff nicht einstellen kann,
34:15
also ist für mich werden Center ist es soweit das ist von ist es ist so obszön was sollte biodeutsch da wird so irgend,
34:24
natürlich biologisch gesehen sind alle Menschen sind keine Staatsbürger biologisch und diese Vermischung des Begriffs ne sorry ich muss das jetzt nicht wird nicht ewig.
34:32  Track 1
Nee nee also ich laufe nur so weil also mir solche Diskussion in letzter Zeit sehr häufig untergekommen und.
34:40
Ich weiß halt nicht dass ich was dagegen hätte sondern das macht mir schon auch ratlos einfach weil weil man auch so eine Diskussion also insgesamt kommt man gesellschaftlich nicht mehr raus aus dieser aus dieser Diskussion gerade das ist ganz schön festgefahren.
34:55
Man kann sich dagegen auch nicht werden also das ist das gleiche wie bei dieser bei so gender Debatten oftmals.
35:02
Also es wird ein bestimmtes Thema aufgemacht und dann eine bestimmte also Steilvorlage geliefert und dann kann man entweder im dafür sein und das gut finden und sagen ja,
35:15
Frauen werden unterdrückt oder ja ja im so man sollte im Ausländer nicht benachteiligen oder irgendwie schon also
35:22
im das Gespräch darüber oder die Unterscheidung zutreffen ist problematisch und man kann das alles total toll problematisieren und also sich darüber unterhalten wieder sowas zustande kommt und was daran schlecht ist aber
35:35
auf diese Art und Weise kann man dagegen nichts unternehmen wenn man.
35:38  Track 2
Ist bei dir jetzt auch das ist auch niemand.
35:40  Track 1
Wird das gespeichert Überfall also wiederholt man ja nur den Unterschied.
35:44  Track 2
Das war einfach nur Welt auch nicht mal Intention gewesen sozusagen ich wollte dir nur gesagt in Norderstedt habe ich heute wiederholt sozusagen in dem Sinne auch um den zu markieren das Verdi Stuttgart gegen Wesen eines Bogens dies offtopic.
35:56
Dass mich das tatsächlich in letzter Zeit müssen traurig machte ich habe das nicht so miterlebt also man hat diese Diskussion um so was man in den Medien,
36:03
so auf die und keine Ahnung würde das sind gar nicht mal die Diskussion die ich meine sozusagen die man auch aber auf Sonntag,
36:12
kommunikationstheoretischen Ebene dann macht mir das manchmal traurig weil ich denke ich bin nicht sicher wenn man so Begriffe wie wenn wir hier so ein elitäres,
36:22
sauber machen über Kontingenzen und so bestimmte Schritte mitgehen die wir Hals aufklärerisch mitgekriegt haben soll man alleine über Kontingenzen nachzudenken was der Begriff ist und sich darüber zu unterhalten ich glaube ich mache nicht man ihn das mal benutzen wenn man das mal unterstellt es kann so oder anders sein,
36:37
Erkenntnis dir wenn man sich noch ein bisschen mit der Kenntnis dann kann man anderen Blick auf die Welt kriegt man ein Stück weit so oder so ob du jetzt richtiger ist darum geht ja gar nicht ist erst ein bisschen anders und manchmal denke ich so dir dir,
36:48
die Menschen die ganz hart in ihren Alters Blasen stecken da funktioniert sowas in mind control konkret über Rhetorik.
36:55
Bitte machen die nicht Absicht die sind doch keine Nazis so die übernehmen bestimmt nicht schlucken Begriffe,
37:00
und nimm checken nicht dass er sich damit du turianische Pferd mäßig ganze Konzepte Arbeit anfangen,
37:07
die ganz klare Grenzen setzen und so und diese Tattoo dass dieser Aspekt nämlich bin traurig macht dass ich denke dass er nicht alles irgendwie nicht alles Nazis und die sind auch nicht alle,
37:17
drum so auf mich so gern sagen würde.
37:24
Was ich auch nicht ist auf jeden Stück Aufklärung was macht das jetzt mit Liebe sag jetzt mal so abgehoben aber wie gesagt jetzt komme ich in die in dem Bereich wo ich dann schon so über den Weltfrieden nachdenken kann man alles besser machen kann,
37:36
levantino Sandra die Mieträume wie kann ich in U-Haft in den Bogen.
37:41
Grenzen ziehen ohne Grenzen ziehen irgendwas mit ganzen System wahrscheinlich.
37:52
Naja also auf jeden Fall die Frage wie hast du das verstanden mit dem.
37:59
Dass der Künstler sein Werk macht als Entschuldigung damit die das Medium gerechtfertigt.
38:06  Track 1
Ja also dann komme ich.
38:10  Track 2
Ist das nur Gelaber oder ist meinte damit kannst du doch ein ernsthaftes rauszuholen oder.
38:15  Track 1
Also was was ist denn ein Künstler auch für ihn also er selber anscheinend nicht also weil er sich als etwas anderes versteht dann also weil er nämlich
38:24
was macht er denn also er schreibt Bücher ja also andere haben wir das Buch erfunden und Buchdruck und er hat sich etwas dafür einfallen lassen wofür man das jetzt nutzen kann also er macht ja im Prinzip,
38:38
das als Bücher Schreiber Wasser den Künstlern also als etwas Negatives irgendwie auslegt also ich habe hier mir notiert,
38:47
einfach den Text jetzt die Stelle gerade.
38:55
Schadstoff schaffen durch irgendwas Veranstalter ich mir notiert.
39:00
Nee so so komme ich da nicht hin also gehen wir noch mal genau in den Text das war immer noch in dem ersten Kapitel oder in dem Radio eine vorsintflutliche Erfindung.
39:12
Also auf der Seite 120,
39:16
also Radio ist eine sehr schlechte Sache kommt zuerst in dem oberen Abschnitt und dann geht's weiter würde ich glauben dass diese Bourgeoisie noch 100 Jahre lebte so werde ich überzeugt dass sie noch hunderte Jahre von den ungeheuren Möglichkeiten faselte die z.b. im Radio stecken
39:31
jene Leute die das Radio schätzen tun das deshalb weil sie in ihm eine Sache sehen für die etwas erfunden werden kann,
39:37
sie würden recht behalten in dem Augenblick wo etwas erfunden wurde um dessentwillen man das Radio wäre das nicht schon da erfinden müsste in diesen Städten beginnt jede Art künstlerischer Produktion damit,
39:49
dass ein Mann zu dem Künstler kommt und sagt er habe einen Saal,
39:53
daraufhin unterbricht der Künstler seine Arbeit die er für einen anderen Mann unternommen hat der ihm gesagt hat er habe ein Megafon,
39:59
dann das mit jedes Kunst das besteht darin etwas zu finden wodurch es hinterher entschuldigt werden kann dass man sagen und Megafon unüberlegter Weise gemacht hatte es ist ein schwieriges mit T und eine ungesunde Produktion.
40:12
Also ungesund,
40:14
ja also es gibt es gibt Zahl und man weiß nichts damit anzufangen so und es gibt Megaphon und man weiß nichts damit anzufangen und der Künstler ist jemand der macht damit etwas.
40:28
Der macht da mit etwas und hinterher hat er nichts anderes gemacht als eine Entschuldigung dafür zu schaffen dass das man das dass es die Bedingungen dafür dass er das machen konnte gab,
40:42
also man braucht keinen Saal,
40:44
Saales unnütz Megaphon ist unnütz und dann verwendet dass jemand auf eine Art und Weise sodass man sagen kann auch gut dass wir das haben jetzt gibt's nämlich das und also das ist nichts anderes als eine Entschuldigung dafür dass das gibt,
40:59
aber im Prinzip ist es unnütz.
41:01  Track 2
Ja das man sein und Megafon unüberlegter Weise dann gemacht hätte und überlegt der Weise immer so dass wenn die das handy.
41:08  Track 1
Kann ja sein also dass das kann ja sein dass du dass das Radio hat den niemand gemacht im aus zu einer Intention heraus also außer einer kausalen Intention heraus dass man sagt im ich mache mir zum Plan wie ich gerne möchte dass die Gesellschaft in 50 Jahren aussieht und jetzt finden wir mal
41:23
die technischen Bedingungen die notwendig sind damit eine Gesellschaft die die ganzen technischen Bedingungen also er hat damit die dann entstehen kann
41:32
also dass er also das stimmt natürlich also das Gesetz.
41:35  Track 2
Dicker also aber man kann ja Grundlagenforschung jetzt in der Physik ist man wegen die paar Jahre vorher wenn der gleich so lange vorher wissen dass er Tesla damit sein.
41:44
Von Edison und was Sie das an Grundlagen Elektronik gemacht haben.
41:50
Das haben die natürliche Radiowellen haben die nicht entdeckt weil sie nach einer Möglichkeit gesucht haben den Volksempfänger zu machen dazu schon klar,
41:59
aber,
42:02
will die Technik selber die noch nicht konkretes Medium ist sozusagen ihm und dem Sohn Möglichkeitsraum von Technik darauf hin zu beobachten wofür kann ich benutzen.
42:12
Das ist nur das eichhase was überhaupt gibt,
42:14
ich habe so ein Buch halbes Feld mal gelesen der so fett war schon war verhaltensbiologe abgelegene Völker besucht hat im Flugzeug und das sind von der Erfahrung berichtet dass
42:27
häufig direkt gefragt wird ob das Flugzeug wenn man das mitkommen uns mal ein da können wir Steine abwerfen über dem Nachbardorf in den Idioten.
42:36
Irgendwas zu sehen den Möglichkeitsraum abzuschicken von dem was da man damit sonst noch machen kann.
42:42
Was ist dass das ist doch ein ziemlich alltägliches Ding.
42:48  Track 1
Also würdest du sagen also wenn wenn wir zu nachdenken wurde woher kann dieses Unbehagen kommen oder so diese Abwehrhaltung dass das auch so eine Art Abwehrhaltung gegen so eine Form von Utilitarismus oder sowas
43:02
vielleicht entsteht also weil weil es kommt ein bisschen so vor als ob Brecht doch sehr sehr utilitaristisch so an die Sache rangeht und gerne möchte dass es auf irgendeine bestimmte Art und Weise,
43:12
werden kann radio2.be im zeigt dass man es mit etwas zu tun hat was auf diese Art und Weise vorher nicht möglich war und was es vorher nicht ergeben konnte also weil
43:24
weil man also etwas also etwas Handfestes irgendwie was handfestes nützlich ist also vielleicht ist recht einen utilitarist.
43:34  Track 2
Ja das kann sein oder ich will ich habe auf jeden Fall auch als er Medien kritisch gelesen Grad der Anfang und liest sich so als ob er das gesagt abwertet er.
43:47  Track 1
Oder sprichst du über Radio und Radio
43:49
also wieso soll das nicht etwas sehr negatives sein also ich meine bei den Nazis das war was total negatives und wenn wir heute uns über deine Gedanken machen dann machen wir dass dir schon vor dem Hintergrund also einer Gesellschaft die irgendwie also.
44:02  Track 2
Wann hat ich weiß ja nichts negatives Delta was ja in letzter Zeit weiß ja nichts Negatives die Menschen dazu getanzt irgendwie.
44:08  Track 1
Er fand halt sinnlos und und irgendwie schwachsinnig und also was ihn auch stört was was er beschreibt ist dass die Leute das für etwas ganz Tolles halten obwohl das nichts Tolles ist.
44:22  Track 2
Ja ne also dieses Video das man sich noch tausend mal drin und dass du auch zitiert hast eben diese Stelle da steckt.
44:28  Track 1
Und vorher schon also falls später irgendwie darüber dass die Leute das gut finden er weil das so diese Möglichkeiten offenbart man könnte etwas damit machen soll es ist etwas wofür etwas erfunden werden kann,
44:38
Imbiss im offenbart oder ermöglicht tausende von Sachen die man dafür erfinden kann und deswegen ist es eine gute Sache weil es eben diese ganzen Möglichkeiten auf dem Bad,
44:47
aber er sagt nee so ist es nicht also erst wenn es irgendwas gibt was es geben soll und was es geben muss und was gut ist das ist das
44:56
und was ist nicht geben kann ohne dass es das Radio geben kann erst dann kann man sagen dass es eine gute Sache ist und vorher ist das reiner Schwachsinn.
45:04  Track 2
Bin ich ganz sicher jetzt mitgekommen bin aber so fünf von der Text runter gehe ja ist immer profanisieren Kunst ein Stück Wald als Lückenfüller für irgendein Medium was da gerade da ist.
45:15
Das ist so eine Sache die ich bisschen seltsam finde weil er wie gesagt sie selbst dann irgendeiner Form bitte mal mitgekriegt hat das als Kanzler bezeichnet wurde.
45:26  Track 1
Ja also ja.
45:31
Man muss Kunst nichts nicht für was Schlechtes halten also denn das ja das ist aber das ist das führt in eine andere Richtung denke ich also dann geht's nicht mehr um Radius oder dann geht's um Kunst plötzlich und was hat Kunst mit Radio zu tun.
45:45  Track 2
Dann könnte man auch so deuten dass das Medium die Kunst profanisieren sozusagen und das Wasser was über das ist keine echte Musik durch Argumentation können wir können wann ableiten
45:54
im Sinne von das Live-Konzert ist immer das ideale und alles anderes profanisieren Lückenfüller für Spaß geiles Publikum keine Ahnung.
46:04  Track 1
Werde Unterschied zwischen dem Live-Konzert und dem Radiokonzert ist eben auch also dass das Konzert nicht für das Radio produziert wurde sondern eben für das live Publikum
46:13
und wenn man sich das zu Hause alleine oder mit anderen zusammen im anhört während man noch in eine andere Nebentätigkeit nachgeht oder während man auf dem Sofa sitzt oder auf dem Stuhl und sich das anhört dann kann das sein dass ein dass er greift und dass man das also sehr schön findet aufgrund der Musik als solcher aber.
46:33
Das entspricht nicht der Intention des Werkes.
46:38  Track 2
Genau und was auch nicht zusammenpasst wie du sagtest eben auch diese stellen sagt jetzt kann man endlich drüber nachdenken und die Spinner labern jetzt die ganze Zeit was da an Möglichkeiten drin steckt,
46:49
selber bietet ja auch eine an diese Pädagoge volkspädagogen Show Option dir dann halt nicht weiter ausführt,
46:57
was er damit meint konkret was ich bis zum.
46:59  Track 1
Noch mal bitte was was was machst du.
47:01  Track 2
Diesel bis wann hast damit gestohlen.
47:06  Track 1
Die sagt noch mal den ganzen Satz.
47:11
Manchmal fange ich mich so in irgend welchen Gedanken weißt du der geht der kurze danach und dann sagst du währenddessen was und dann merke ich das habe ich jetzt gar nicht mitbekommen.
47:19  Track 2
Silke gesagt ich muss erst kurz zurück an den Stellen die du zitiert hast eben und der sagt ihr da denken die Leute endlos drüber nach was man damit machen kann und dass ich sehr gleich so wird wenn er bietet selber deine Möglichkeit an all-season Volks pädagogischen,
47:33
was regt den den Fehler aber nicht weiter aus.
47:38
So ich nicht habe ich jetzt zumindest auch nicht rausgelesen den ozeanflug da habe ich mir? Gemacht also weil ich den da bin ich schnell darf ich mir ein paar Stellen markiert hier sehe ich.
47:49  Track 1
Nicht Genuss sondern Lehrmittel nicht genutzt und Lehrmittel also es geht dann in also dass ich dachte gerade also als ich im abgedriftet bin geistig da habe ich über Bildschirm Fesselung nachgedacht also dass das was ja,
48:03
das ist eben eine eine auditive Fesselung wenn es gefesselt irgendwie der wird etwas übertragen man freut sich darüber man findet das toll,
48:12
und immer denkt gar nicht darüber nach oder man stellt gar nicht fest dass das was man da hört dass es etwas ist was man schon die ganze Zeit kennt und er kannte,
48:20
und weiß gar nicht genau wieso man eigentlich,
48:24
und bis später stellt man fest also dann 20 Jahre später stellt man fest oder also,
48:31
die anderen die mussten das wieso das so fesselt und die haben das volle Kanne ausgenutzt und haben ihre Nazi-Diktatur darauf gegründet.
48:38  Track 2
Ja das hat er nicht so richtig vorhergesehen hier scheinbar also obwohl der Pädagogin Fuchs pädagogischen ausdenken könnte man jetzt ein bisschen.
48:45  Track 1
Also man könnte sagen dass er das besser vorausgesehen hat als alle anderen die zu dem Zeitpunkt irgendwelche Küchen Rezepte oder sowas die das völlig unbedarft genutzt haben oder also die sich völlig drauf eingelassen haben die sich dem ausgeliefert haben
48:58
die durch diese Auslieferung eigentlich die Wegbereiter waren dafür das andere dass du ausnutzen konnten.
49:02  Track 2
Merke ja das ist ein gutes Argument also insofern ja wahrscheinlich ist er weit von gewesen für seine Zeit das kann man so oder das klingt uns plausibel.
49:15  Track 1
Also ja ich hätte mal Lust also was was gibt's denn so an naziliteratur
49:20
was die darüber gesagt haben wie Sie dieses Medium ersetzt also Goebbels Tagebücher oder sowas was ja damit dann könnte man auch noch mal genauer nachschauen außer der Medien theoretischen Perspektive.
49:33  Track 2
Ja oder Propaganda theoretischen.
49:35  Track 1
Warte da gibt's sicher die ganze Menge aber ich habe da jetzt nix so richtig parat also inwiefern da also Theorie betrieben wurde als als verschriftlichte Theorie die noch nachzulesen ist.
49:49  Track 2
Wir was jetzt so Medien als Mann Kontrollinstrument angeht im wörtlichen Sinne der vermehrte schonsky ein manufacturing Kommen sind und da hat der große Arbeit geleistet die viel zu wenig gelesen wird,
50:02
aber im Bezug auf diese institutionellen Interessenkonflikte und das daran institutioneller macht und Medienmacht entsteht und was die so veranstaltet,
50:11
da der großartige Bücher geschrieben und den er dann vom Zeitungsartikel zu bestimmten Themen möglich ausziehen 10 desperate von seinen Studenten aber und sich auf andere Studien bezieht das sind großartige.
50:24
Erinnern an Propaganda Messing interessiert ist das ein gutes ein guter Einstieg.
50:29  Track 1
Ja also mich würde zB auch interessieren das Verhältnis von also Film Propaganda und Radio Propaganda.
50:40
Was ist effizienter also im oder was wo wo lohnt es sich mehr Geld reinzustecken was wird also ja wie ne also sowas wie eine Rezeptionsforschung oder sowas
50:53
famine in Diktaturen medienrezeptionsforschung in Diktaturen das dass wir auch noch interessant.
51:00  Track 2
Ja ich meine früh die Angst bleibt relativ leicht früher Volksempfänger das war halt der Volksempfänger ins gerade nichts anderes da in der Kasse dies eine Mäßigung.
51:06  Track 1
Also es gab Kino.
51:08  Track 2
Die Wochenshow heute das auch einen Vorgang Tanz, das war kein privat die Wochenschau war zumindest eine staatliche Veranstaltung vielleicht wann die Kinos selber.
51:18  Track 1
Nee es gab ja auch nazifilme richtig.
51:22
Also die haben die ganze Filme Porsche total unterwandert und es gab nur noch Filme also auch sowas wie Heinz Rühmann oder sowas selbst selbst die vermeintlichen nicht propagandistischen Filme waren total Propaganda.
51:36  Track 2
Navi wie in 1 Filme gibt es heute.
51:42  Track 1
Ja das stimmt auch das auch gute. Also ich meine es ist ja heute nicht anders also in schon anders im Sinne von der wir leben nicht mehr der Nazidiktatur.
51:50  Track 2
Aber wir wissen dass wenn du ein Flugzeugträger brauchst dann musst du halt dann dein Drehbuch an das Pentagon schicken.
51:57
Und dann kriegst du alten Flugzeugträger nicht weil er das Militär Equipment dass du brauchst das wissen wir Denkschule arte Doku drüber die haben ihre eigenen Skript Abteilung sozusagen die Drehbücher schreiben.
52:09
Und ich glaube so historisch Propaganda historisch war halt eher habe ich soeben gesendet Top Gun Film damals so ein Schlüsselerlebnis für die Militär Abteilung weil die alle dann bluten werden wollen.
52:22  Track 1
Wirkt nicht doch habe ich immer gehört glaube ich sogar.
52:24  Track 2
Und so das ist so der die Anekdote aus den Lehrbüchern wahrscheinlich ist das von vorne rein sehr klar gewesen was man damit macht und dass man Bedürfnisse konstruieren kann und wünsche erzeugen kann.
52:37
Und wenn ich sag mal macht Gruppen mächtige Gruppen und in einer Form egal welcher politischen,
52:46
und ich bin schon System die haben natürlich von Haus aus immer seit tausend Jahren ein Blick darauf dass sie auf ihre aus auf die Interesse an ihrer Darstellung haben.
52:58
Das läuft ja immer über Medium Salz über die live Präsenz in den Fernseh Kostüm.
53:04
Als Aufführung quasi als Aufführung erleichtert vier Wochen und ich glaube Schrift und Ali.
53:16
Bitte jemand die Bilder von jetzt nicht unbedingt bekommen auch als Kontakt Abteilung dass ich lesen aber wenn man ihn nicht schlecht geguckt ist glaube ich klar das sofort jetzt jeweilige Medium immer direkt von der Macht Apparaten,
53:30
benutzt wurde obwohl die die haben dieses diesen Zweck wofür das direkt in der Lösung ist die gucken darauf und sehen die Möglichkeiten.
53:43
In dem was sie die letzten 100 Jahre gemacht haben oder 100 Jahre nämlich auf irgendeiner Weise Entscheidungen Kollektiv bindende Entscheidungen,
53:53
erzeugen wie kann man rein prügeln in die Leute so aber die kann man auch die kann man ja noch Anschlüsse.
54:01
Durch Rhetorik und Wortwahl und sowas wie Biodeutsche und sowas das sind Begriffe die sind nicht zufällig im Umlauf das sind die Affen für Deutschland sozusagen als Nazi Spalter Gruppen,
54:12
sag mal in denen das irgendwie entsteht und die das glaube ich auch bewusst in dem indem unterbringen sozusagen weil auch und hat sich von vorne rein schon damals Goebbels auf dem Gefühl dafür hat er was,
54:22
Propaganda ist und was man das Wort machen diesen diese Anekdote wenn es nur dreimal erzählst sozusagen dann ist wird wahr,
54:29
das da gibt's psychologische Studien die Zeichen dass das gut funktioniert auch mit den drei Mal das ist eine gute gute daumenwert ist,
54:40
aber das Komponente zu das hat ja glaube schon gehabt dass man den Leuten irgendwas erzählen kann muss ich nur wiederholen und irgendwann wird war in den.
54:46  Track 1
Der funkt auch um Video Video also Kino Wochenschau von Radio ein bisschen bisschen auszudifferenzieren und das abzugrenzen und auch von Zeitung weil beim Radio ist es halt total vorteilhaft,
54:59
man sendet irgendetwas und man die Fehlertoleranz die man sich erlauben kann die es viel viel höher,
55:07
weil der Aufwand also eine Wochenschau zu produzieren mit Sicherheit im einiges größer war als irgendeine Radiosendung also dafür inscript sich kurz zu überlegen und das zu versenden,
55:16
danach ist es weg das wurde nicht aufgezeichnet also gab es keine Möglichkeit für im Hintergrund zu Hause das irgendwie aufzuzeichnen er das heißt,
55:25
ist da konnte man eine Carmen behaupten was man möchte so ungefähr das wird dann eben gehört und vielleicht also weg das bei irgendwem Aufstoß
55:33
also ist ein aufstoßen also dass man damit nicht einverstanden ist aber.
55:37  Track 2
Wie wird erstmal auf Plausibilität prüfen ne so schnell von der spontanen Live Übertragung im Radio also.
55:43  Track 1
Und im Kino bist du bist du in der Menge also im Kino bist du ende mit anderen Leuten zusammen in einer Menge und wenn da plötzlich ein Raunen durch den Saal geht und im so eine Art von Feedback erzeugt wird,
55:55
ja dann ist das zumindest für für die für das Publikum für die Anwesenden im Publikum gleichermaßen wahrnehmbar also und wenn einer irgendwas nicht mitbekommt dann wird er trotzdem noch darauf hingewiesen durch die Reaktion der anderen,
56:08
und beim Radio ist das denke ich dadurch dass eben ich weiß nicht genau ob es damals sowas Kafi Pause also das nachts nicht gesendet wurde also zumindest wahrscheinlich so wie heute dann nur Musik irgendwie zu bestimmten Uhrzeiten,
56:22
aber im also man kann ja davon ausgehen dass jeden Tag ihr gesendet wurde und dann vielleicht stündlich oder also zumindest einmal am Tag hast bestimmt eine Sendung das ist einfach viel viel häufiger,
56:33
dadurch viel viel,
56:35
unterschwelliger und und wichtiger als eine wöchentliche im Kino Sendung mit dir dann noch mit Bildern ist und aufwendig produziert und Berichte aus irgendwie den ganzen Reich
56:46
also man kann sich viel viel mehr erlauben bei so einer Radiosendung und wenn man da daneben die Gelegenheit hat dreimal die die gleiche Lüge zu behaupten und zu testen ob,
56:58
wo ein Leserbrief herkommt.
57:02  Track 2
Das Versteck bitte Ansetzungen und du mitunter irgendwann hast wahrscheinlich gutartige Gefühle weil du relativ städtelauf feststellen kannst du kannst wirklich Realitäten erzeugen das was die Menschen glauben so eine gewisse Grenze ist noch so bei wissenschaftlichen Dingen.
57:16  Track 1
Weniger Widerspruch mit.
57:17  Track 2
Du kannst dich,
57:18
da gibt es ein paar mehr möglich Widerspruchsmöglichkeiten will ich jetzt mal so interessiert sein wenn jemand sagt ich kann fliegen so Gravitation spielt für ihn keine Rolle dann kann man ihn dann schon nicht ich jetzt nicht aus der Hüfte geschossen aber man kann ihn ein bisschen Recherche Gründe geben warum er nicht fliegen kann.
57:33
Das jetzt nicht nur du wär gar keine Lust dazu hat sondern wir das nicht was aus bestimmten Gründen nicht geht,
57:39
aber diese Plausibilitätsprüfung was mir das was man da gerade angeboten wird kann ich das überhaupt annehmen ist das logisch so oder ist es vernünftig und vor welchem Hintergrund ist das,
57:49
wie viele soziale Zusammenhänge gibt keine naturwissenschaftlichen Hintergrund wo ich sagen kann dass er jetzt richtig oder falsch bei sozialen Gegebenheiten und Darstellung.
58:00
Tja das ist eine plausibilitäts Frage sowieso eine Geschmackssache in großem Umfang sondern,
58:05
und wenn man da sind ich habe gerade geguckt diese Conformity konformitätsexperiment er von diesem Phänomen erst ich habe die hier und da mal angeführt also dieses Beispiel ist er wird jemand als Versuchsperson hinter eine Gruppe von,
58:16
17 Leuten gesetzt von denen die versucht das und denkt das sind auch Versuchsperson das sind aber nicht und die sollen da die Länge von Strichen an der Tafel beurteilen die deutlich unterschiedlich lang sind und alle zehn Vorhersagen er diesen gleich lang.
58:28  Track 1
Noch mal wie heißt der also Sonnemann.
58:31  Track 2
Sry Luke Solomon Solomon Asch ACTA sch nicht mitfahren.
58:41
Warum löschen,
58:44
und den Vorhersagen die sind gleich lang obwohl die deutlich nicht gleich lang sind und ich meine mit 80 prozentiger Wahrscheinlichkeit sagt die Versuchspersonen dann sind auch gleich lang,
58:53
das geht bis in den Bereich dass man dass dies auch irgendwann also den Unterschied nicht mehr wahrnehmen sozusagen und ich mal auflösen und das für sich.
59:02
Einfach hinnehmen und für die das dann auch so ist.
59:06  Track 1
Ja bald alle anderen also reagieren Mannschaft das kann ich an.
59:11  Track 2
Genau und das wird dann der Unterschied wird dann übersehen häufig nicht immer also oft ist es auch einfach nur den Kopf indem in den meisten Fällen ist es und konsumiert Ding dann sag dann einfach auch ja so gleich lang weil.
59:24
Aber das sind wenn man es nicht mal im Alten Testament sondern über die,
59:29
Zeit betrachtet er auch selbst verstecken Aspekte wenn du immer sagst das Bruttosozialprodukt ist das muss steigen.
59:38
Im übrigen Romoos verbrannt abgebrannt werden oder was hat dieser Römer noch.
59:44  Track 1
Carthago esse delendam Carthago Salsa starte.
59:49
Tacos zu zerstören.
59:52
Ja und hast.
59:53  Track 2
Das kühlt das könnte man das Hinweis darauf lesen dass er diesen Trick vielleicht irgendwo gelesen und ich muss nur oft genug wiederholen dann wird es war vielleicht stand schon im damaligen Lehrbüchern und von Machthabenden.
1:00:02
Einfach nur auf genug und irgendwann wird es war jetzt vielleicht ein bisschen bezogen und damit in die Geschichte eingegangen,
1:00:09
im im Sinne von Lächerlichkeit aber das Spiel funktioniert natürlich sehr ernsthaft gut.
1:00:15
Realitäten aufbauen mit Medien und Überzeugung aufbauen weil machen uns nichts vor.
1:00:25
Wir haben gut ja wir wo haben die Menschen die alles was wir wissen wissen dass wir machen Medien wie wir von Niklas etwas wissen und wir haben vielleicht einen elitären Vorteil dass wir ein bisschen akademische Literatur über erkenntnistheoretisch dazu
1:00:39
gezogen haben die vielleicht weniger korrupt ist als so manch anderer Bereich im Leben und der alt die Alltagswelt ist im Prinzip voll von.
1:00:48
Kommunikation die sich nicht Mühe geben ihre Plausibilität mit die Rechtfertigung dafür mitzuliefern sondern er einfach Ansagen machen und das fällt entweder auf so einem fruchtbaren Boden das moralische Resonanz bekommen meistens wird auf Moral gespielt hat.
1:01:04
Aber auf Plausibilität prüfen da muss ja jeder Normalsterbliche schnell sagen kann er gar nicht beurteilen.
1:01:11
Muss noch mal so sagen also selbst ich als jemand der was als ich 20 Jahre sich mit Dingen beschäftigt viel zu lange studiert hat kennt er meine Nachricht ja erst recht wie soll ich denn das Buch schreiben jetzt für manche Dinge.
1:01:24
Das ist ja dann auch ein Problem so dieses Wahrheit Ding als solches aber es ist eben kein Problem solange die Menschen noch in veitlahm,
1:01:33
und Kontingenz sozusagen ausgeschlossen ist und so eine objektivität ist glaube ich dir das praktischste filmpropaganda.
1:01:41
Es ist eben das wenn man so also weil Objektivität schon in den Skandal Wissenschaft fahren kann zumindest gibt's da den Begriff auch der wird dann halt.
1:01:51
Nicht beschrieben im Sinne von das ist dann so sondern Objektivität Sinne von jemand anders kann dieselben Handlung machen kommt zu denselben Ergebnissen was heißt nicht irgendwas ist so wie es ist.
1:02:04
Aber der Volksmund übersetzt das halt mit es ist so wie es ist und baut diese Welt auf seine Alltagswelt auf in Objektivität das ist so oder ist nicht so etwas an Kommunikations angeboten bekommt,
1:02:17
sortiert ja auch daraufhin und das wird natürlich schwierig wie willst du das machen.
1:02:22  Track 1
Ja sie haben euch noch mal nachgelesen bei Peter Berger und Thomas Luckmann in die soziale Konstruktion von Wirklichkeit
1:02:30
Darwin bitte nimm rtl ein ein ganzes Kapitel über Objektivität aus soziologischer Perspektive wie kommt so Objektivität zustande und die führen dass insbesondere auf die zwei Elemente Institutionalisierung,
1:02:44
und legitimieren das Verfahren zurück,
1:02:47
also für Verfahren die eingehalten werden und also die Unterstellung also ich meine man kann das kann das unterschiedlich interpretieren aber die Unterstellung werde so ein bisschen dass wir sowas haben wie ein,
1:03:01
Struktur die terminierte Verankerung des Glaubens an,
1:03:07
wenn es wird das Wiederholung z.b. Verfahren ist ja auch nichts anderes als eine Form von,
1:03:14
wenn dann Schema oder einen eine Art von Schema das wiederholt wird also die Erwartung praktisch also eine verankerte Erwartung bei Beobachtern das wenn Dinge passieren,
1:03:28
die bestimmte Konsequenzen haben und sich nichts Grundlegendes ändert also wenn das Verfahren auch also eins-zu-eins eingehalten wird das dann immer das gleiche passiert.
1:03:40
Sie haben eine gewisse Kausalität Erwartungen wenn dann
1:03:44
und also in also vor allem in Bezug darauf wenn die wenn der Einsatz der das Wurst,
1:03:51
also es gibt also die versucht das ein bisschen abstrakter alles also es geht um das Verfahren
1:03:55
als solchen das wird als ein Element also ins Spiel gebracht um zu begründen wie es sowas wie Objektivität überhaupt,
1:04:03
geben kann also wie es sein kann dass wir irgendwas über sowas wie Objektivität oder halten können und davon ausgehen können dass wir damit alle das gleiche meinen
1:04:11
und also oder so eine kleine Vorstellung davon haben oder dass das ist Objektivität als sozial konstruierte Tatsache,
1:04:19
so kann man vielleicht sagen also das einer ist das Verfahren und das andere Werte Institutionalisierung.
1:04:29
Und dass das erklärt jetzt aber nicht weil das.
1:04:33  Track 2
Aber das klingt ja auch irgendwie logisch das klingt nachvollziehbar wenn man z.b. so ein institution's Begriff hat gefunden wenn ich das so gruppencode aufgebaut die Kette kriegen das der dummen als institutionalisierte Erwartung,
1:04:47
bezeichnet was sozusagen.
1:04:52
Im Zweifel von deinem in dieser Unterscheidung zwischen Norm und lernen so.
1:05:01  Track 1
Ich habe meinen Zettel gerade noch mal dazu rausgesucht also da habe ich zwei Sätze dazu also Institutionalisierung,
1:05:07
und zwar Innenbereich menschlicher Tätigkeit institutionalisiertes so bedeutet das dass er unter sozialer Kontrolle.
1:05:15
Also ein Bereich soziale Kontrolle der dann habe ich mit dem zu Nationalisierung zu tun und zusätzlich Kontrollmaßnahmen sind nur erforderlich sofern die Institutionalisierung Vorgänge selbst zum eigenen Erfolg nicht ganz ausreichen
1:05:27
nehmen wir z.b. an ein Gesetz sehe vor dass ein jeder der das Inzestverbot bricht geköpft wird die Vorkehrung magnussons gewesen sein weil es Tabu manchmal fest worden war.
1:05:37
Dass eine solche Strecken Sanktion dauerhaft aufrechterhalten wird ist jedoch unwahrscheinlich,
1:05:42
außer wenn die Institution selbst für die für die das Inzest Tabu steht vom Zerfall bedroht ist eine Sondersituation die uns jetzt nicht zu kümmern also das waren Zitate aus,
1:05:51
soziale Konstruktion von Realität und dann hatte ich auch noch mit Institutionalisierung zu tun im Zusammenhang mit,
1:05:58
in der Uni habe mal einen Martin Polytex gelesen hat geschrieben die Institutionalisierung des Lebenslaufs wo er beschreibt
1:06:04
das so etwas wie ein normaler Lebenslauf mit einer Phase in der im Schule besucht wird und aufwachsen und dann eine Erwerbstätigkeit Phase und dann eine Rentenphase also das was wir als so normal Lebenslauf kennen,
1:06:18
mal abgesehen davon dass es auch sowas gibt wie Schwangerschaften und dann Erziehungswesen für Männer und Frauen und und ähnliches aber so eine gewisse normal Vorstellung von etwas oder Ehe z.b. also er ist etwas das ist natürlich auch gesetzlich verankert,
1:06:32
aber ihr wird es nicht
1:06:34
zunächst als ein Rechtsakt aufgefasst also der nur als etwas juristisches betrachtet wird und dann erkennt man eben als eine irgendwie partnerschaftliche Vereinigung von von Menschen.
1:06:46
Die in einer,
1:06:48
der dualen Beziehung irgendwie dauerhaft zusammen sind da so sowas kennt man eben ihr aber ihr ist nichts was man auf der Straße findet oder was man kaufen kann oder was was eine Tour gesetzt ist oder sowas sondern das ist eine soziale Institution.
1:07:03  Track 2
Ja sozialkauf Norm gegründet und nicht auf Objektivität das kann man etwas indirekt voneinander abgrenzen.
1:07:08  Track 1
Habe es eben auch etwas anderes als das Verfahren weil er eben auch natürlich reproduziert wird durch bestimmte Verhaltensweisen oder durch die gebogene halten und ähnliches aber,
1:07:20
sie ist eben nicht identisch mit dem Verfahren durch dass sie zustande kommt z.b. aber es gibt Verfahren.
1:07:27  Track 2
Ja da guter könnte man jetzt dann natürlich drüber streiten sozusagen ob man Romantiker ist oder nicht macht dich dann vielleicht fässt sich erzählen wie man dazu steht.
1:07:32  Track 1
Ja ich weiß jetzt auch gar nicht wie wir auf Objektivität gekommen sind ehrlich gesagt also weil man gar nicht beurteilen kann die Plausibilität und ja und die Erzeugung.
1:07:42  Track 2
Norm und Institute Institutionalisierung so das war der das Stichwort zu realitätskonstruktion auf ein Propaganda und wie das wirkt und was dafür notwendig ist antwortest und zurecht er diesen Institution suspect auch geworden.
1:07:54  Track 1
Genau und die Frage also wie Radio also wie die reine Propaganda auch zusammenhängend und in ein Verhältnis gebracht werden kann zur fernsehpro baganda und wo potentielle Unterschiede liegen.
1:08:05
M&M also inwiefern Radio vielleicht doch etwas Besonderes ist.
1:08:11
Und immer ne Idee die ich da versucht hat reinzubringen war eben das Radio weniger aufwendig produziert werden kann als Fernsehen.
1:08:20
Oder als eine Kino Wochenschau der zumindest damals in den Ursprüngen und auch erlaubt also.
1:08:29
Also ihr vielleicht sogar erlaubt Publikum hinters Licht zu führen als Azuga Fernsehen als als zumindest diese Publikums basierten im Kino Wochenschau.
1:08:39  Track 2
Schon aber aus einem anderen Grund für dich das genauso sehen aus der Perspektive des,
1:08:45
Medium selbst sowas ist dann neu möglich was vorher nicht mal ist man kann vielleicht besser betrügen weil man nicht noch mal nachhören kann den Film kannte zurückspulen noch mal anschalten und die Aufnahmen die Platte ganze zurücksetzt und dann noch mal anhören sag mal was hat er mir da gerade angeboten.
1:09:00
Stell das ist beim Radio dann eher nicht möglich mit dem zurückspulen erst in neuen Zeiten mit Festplattenrecorder Videorecorder damals,
1:09:09
Festland das man denn der ständig mitläuft und immer ein paar Minuten im Puffer hat aber das wäre erstmal streng genommen nicht vorgesehen gewesen,
1:09:19
und da ist dann vor dem Hintergrund und dieser Massen Verbreitung suspect auf einmal live alle bitte ich sehe immer nur diese Unterschiede was du oft an spielst das natürlich auch Unterschiede die aber ja eher so auf.
1:09:34
Also fundamental finde ich er diese.
1:09:40
Aspekte von Gleichzeitigkeit die man aufrufen kann über tradio das war etwas über den Film nicht denkbar man hätte sich jetzt verabreden können dir der neue Film erscheint am Freitag in allen Kinos der Welt um 18 Uhr.
1:09:52
Dann hätte man.
1:09:53  Track 1
Sowas doch im Prinzip auch mit mit diesem Wochen schon als du dir da hier gerade auf dem Wikipedia-Artikel hatte ich irgendwo überlesen,
1:09:59
dass er das seit 2001 2000 Kinos also zumindest bei dieser gleichgeschalteten Wochenschau von
1:10:04
1940 bis 1945 und jede Woche wurde jede Woche das produziert und dann mussten diese Filmrollen an 2000 Kinos geschickt werden und das jede Woche und dann wurde
1:10:15
rustag geschickt und das war eine Wochenschau also mit aktueller Kriegsberichterstattung aus unterschiedlichen Bereichen des ganzen Reich.
1:10:21  Track 2
Volle Propaganda schon dass er genau genau.
1:10:22  Track 1
Und das auch total Gleichschaltung also weil es kann sein dass das irgendwie nimm ein Dorfen Tag für gelaufen ist oder sowas die hatten bestimmt anders als heute nicht so ganz 100-prozentig spezifische Veröffentlichungstermine dass sie gesagt haben dass muss
1:10:35
aber wahrscheinlich schon weil das ja auch kriegst relevant irgendwie ist.
1:10:38  Track 2
Genau und es waren ja quasi nachrichten glaube ich die tatsächlich schon gesendet wurden das heißt auch die die Macht haben in dem Fall die haben relativ früh auch dann schon gesehen.
1:10:46  Track 1
Aber andere Nachrichten also nehme ich als Wochenschau also eine schau auf die letzte woche,
1:10:51
aber eben auch nicht mehr das top-aktuelle also eben nicht hier die die Nachricht Deutschland wurde gerade von Polen überfallen und wir mussten zurück seid so und so viel Uhr wird zurückgeschossen und yeah.
1:11:03  Track 2
Nee das musst du auch ein bisschen Platz das konnten die spontan rein Sendeplatz gekriegt dazu sagen.
1:11:07  Track 1
Ja ihr Bericht als als Nachricht.
1:11:12
Ähm also warte mal hier Luhmann hat in die Realität der Massenmedien da hat er so eine Unterscheidung getroffen aus fünf verschiedenen Elementen von von massenmediale Kommunikation und schaue ich gleich noch mal nach habe ich auch irgendwie Zettel
1:11:26
Massenmedien so Massenmedium also genau.
1:11:34  Track 2
Auch mit dem dass das Vieh das Medium Kino sage ich mal so zu drehen mit dieser Wochenschau die wir jetzt mal als wöchentliches Ereignis sehen als quasi in ersten Nachrichten oder Nachrichtensendung als Propaganda Sendung erste ernsthafte, ganze Sendung.
1:11:49  Track 1
Videobasierte.
1:11:51  Track 2
Milquino basieren genau audiovisuell aber eben aufzeichnungs gebunden Radio war ja nicht perse auszeichnungs gebunden das hättest du im Nachhinein mitschneiden können aber Radio ist nicht Aufzeichnung gebunden.
1:12:03
Das kannst Du so raushauen und wird auch dafür benutzt werden Dingen vielen wurde keine Anrufe wegen reden und so.
1:12:10
Aber dieser Aspekt der ist das Kino schon so zu drehen dass du es quasi benutzt wie indem du die Information aufstauen lässt für eine Woche und die dann aktuell verkauft,
1:12:21
also du ziehst quasi eine Woche zusammen und machst da einen gleichzeitigen Moment draus am Freitag Abend 18 Uhr kommen die Wochenschau oder was.
1:12:28  Track 1
Du präsentierst ein Kinofilm und tust aber so als wär das.
1:12:32  Track 2
Live oder oder das wäre es wenn der Arzt mir das aktuelle Nachrichten genau und das wird im Nachhinein erst möglich
1:12:37
und wenn der Bertolt Brecht die fragt so die Künstler machen das weg machen die machen dann Lückenfüller sehe ich nicht so da da sehe ich eher so die Machthaber die ja vorher schon die Idee hat Jan das Kino selbst so benutzt indem sie die Zeit zusammengerafft haben wenn man das mal umgekehrt formuliert,
1:12:51
was sind die haben die Zeit gedehnt und eine Woche auf eine halbe Stunde gebracht.
1:12:56  Track 1
Aber das.
1:12:56  Track 2
Diese Woche gleichzeitig bringen können was ich meine.
1:12:59  Track 1
Also ich denke das fällt fast schon zusammen die Machthaber und die Leute die Künstler und die Intendanten und so weiter also das ist das ist praktisch eine Elite
1:13:09
also das ist ja auch nicht so dass 1920 oder 1930 das so werde wie heute wo sich jeder Künstler schimpft sondern da war das ja noch was.
1:13:20
Und also
1:13:23
ja ist schwierig zu sagen so etwas sehr gut ich kann es schwer einschätzen weil eigentlich passt das gar nicht so richtig also ich kann ich krieg das gar nicht so richtig zusammen er was er unter Kunst verstehen könnte
1:13:34
App und was er unter künstlerischer Darbietung im Radio verstehen kann.
1:13:38  Track 2
Ja oder auch dieses verzweifelte Rechtfertigung im Nachhinein das ist doch die Puente mir geht's doch nicht und als ob dass dir der Inhalts gebe fürs Radio wäre sondern da war natürlich von vorne rein Interessen die wie gesagt schon Medien die gar nicht dafür geeignet waren,
1:13:51
ich war die Radio es gibt benutzt haben im Sinne von das sind destilliert eben eine Woche auf eine halbe Stunde um die live zu bringen als wenn es gerade eine Live-Übertragung wäre,
1:14:00
in allen Kinos Leipzig.
1:14:02
So das sind ja in denen aus der Perspektive sind die Interessen doch klar im Anschlag schon die warten doch nur auf der da warten doch nur diese Interessen warten und nur auf das auf die,
1:14:12
die Erfindung des Radios 55 oder die sehen sofort wenn sie da den Tesla rumspielen sehen oder irgendjemanden sehen die natürlich sofort was macht er da,
1:14:22
der kann hier auf Knopf drücken und sein Assistent 2. wieder weiter hört dass das kann ich doch gut benutzen um mein Butler zu sagen weil ich Kaffee haben will,
1:14:32
das ist doch gar nicht also,
1:14:37
das sehe ich nicht sofort sofort ich finde ellebrecht sieht dass ihr verquer diese Interessenlage und wie man dazu kommt und wie die Inhalte dafür gemacht werden so ein bisschen unterstellt er dass das Publikum derives und jedem Rezepte austauscht und,
1:14:51
Konzerte und dass man das vielleicht sogar eher dann für was pädagogisches benutzen sollte so habe ich das verstanden dass er das wird würde er noch ihren wertvoller beurteilen oder Vanessa.
1:15:01  Track 1
Also je nachdem was man unter Pädagogik versteht pädagogisches vergrabe ich kein Wort was er selber tatsächlich so benutzt sondern etwas was ich da hinein interpretiert habe Amazon also,
1:15:11
ich dachte oder genau oder ich dachte genau anders dass ich nämlich dachte dass er pädagogisch verwendet aber vielleicht eigentlich eher so was wie Sozialarbeit meint oder so also weil nachdem was man unter Pädagogik versteht.
1:15:25  Track 2
Beispiel durch ermöglichen Übungen die den Radio als kommunikationsapparat benutzen habe ich schon bei der Baden-Badener Musikwochen oder 29 den ozeanflug erläutert den musst du mir vielleicht mal erklären in den Keller ein anderes Modell wäre der Badener.
1:15:39
Das Badener Lehrstück vom Einverständnis hierüber ist der pädagogische Part des Hörers Andi sorry das war gar nicht gestört zu viel Vorlauf.
1:15:52
Frage wird wenn wir recht haben oder recht bekommen folgendermassen beantwortet werden Kunst und Radio sind pädagogischen Absichten zur Verfügung zu stellen.
1:16:03
Kunst und Radio zum pädagogischen Absichten zur Verfügung gestellt dass wir die Antworten auch irgendwas.
1:16:12  Track 1
Dann könnte er sich fragen wie hätte denn,
1:16:15
damals also in den 20er Jahren ein ordentlicher Politiker weil er auch an einer Stelle dieses Plädoyer bringt dass er gerne möchte das große Prozesse und wichtige politische Debatten übertragen werden
1:16:28
er was damals scheinbar nicht der Fall war also genau der das wollte er gerne im Zugänglichmachen ob also in Open Access Gedanke,
1:16:39
und da kann man sich ja fragen als wie hätte denn ein Politiker damals ein so ein ordentlicher dem aufrichtiger weiß ich nicht wie man sich einen Politiker vielleicht vorstellen kann als tu so als Idealtypus,
1:16:54
Es ist schwer vorstellbar, aber wenn man sich jetzt überlegt dass jemand da irgendwie arbeitet und so Sachen irgend sich überlegt er Strategien macht und Konzepte entwickelt und
1:17:06
3 versucht Maßnahmen zu ergreifen wie würde der denn im Radio im positiv zu nutzen versuchen der müsste ja jede Menge erklären also das,
1:17:15
stinkt.
1:17:16  Track 2
Und er könnte auch wieder Schrott Albrecht dass sie ein schönes interessante Stelle die man ja mitgehen kann das in der Zeitung das Interview vorher da konnte man sich vielmehr Gedanken vorher machen und dann
1:17:29
ausklügeln wie man
1:17:30
ausweicht so formuliert er das nicht aber dass die Ausweichmöglichkeiten da schon größer sind sind und die Politiker sich wahrscheinlich auch dagegen wehren Live-Übertragung aus dem Bundestag so ähnlich formuliert ist ja auch tatsächlich wieder so das wäre ganz gut da ist er ja,
1:17:43
dann auch genau dass die ältesten Aspekte die ich eben auch verdrängt habe im Sinne von.
1:17:50
Douglas vielleicht unter der Pille unter der pädagogischen gesamt Überschrift also Volksbildung politische politisches Engagement politische Informationen erstmal sowas sie das ist ja heftig Phoenix geworden im Mund,
1:18:01
insofern Stecker natürlich dann schon revolutionär Schenker revolutionäre Passagen drin da jetzt quasi Phoenix und das Privatfernsehen schon mal so ein rein lesen zu können,
1:18:13
leider ist mein critical Auto hart wird wenden wenn du auf die Zeit bezieht auch das ist dann schon erstaunlich.
1:18:26  Track 1
Ich versuche gerade ein bisschen zu rekonstruieren auch was noch mal genau hinter diesen Radio Experimenten stand weil ich mir jetzt auch gerade nicht mehr so genau erinnern kann ob ich das schon mal beim genauer heraus,
1:18:40
MSG.
1:18:41  Track 2
Guten Flug der Münze.
1:18:42  Track 1
Ja das ist eine Aufgabe verschiedene ist gerade irgendwie diesen also eins dass sie es lindberghflug oder gab es einst dass sie es ozeanflug und das sind wohl Sachen die zur Aufführung gekommen sind.
1:18:56
MZB Alter,
1:19:00
ich weiß jetzt nicht mehr genau welches aber eins würde für eine Festwoche in Baden-Baden also wohl.
1:19:11
Vorgestellt also vorgestellt her na ja,
1:19:15
also ich kann es nicht kann es leider nicht genau dekonstruieren nicht ich habe nur im also er wurde nicht mich grob erinnern kann irgendwo gelesen zu haben ist dass es da verschiedene Elemente gab wie z.b. das also durch bestimmte Form von
1:19:29
Geräuschen Geräuschkulisse also so eine Art Hörspiel Leute sollen in einem bestimmten Modus gebracht werden
1:19:36
und dann kommen bestimmte Themen
1:19:38
die einen zum Nachdenken anregen soll ich glaube ich also müssen das noch mal nachlesen aber meine Assoziation dazu ist im hauptsächlich dass es darum geht sich Gedanken über das Medium tatsächlich zu machen
1:19:50
also das Medium als Medium irgendwie greifbar zu machen also dass man damit auf eine Art und Weise in Berührung kommt die anders ist als er also nur unterhalten.
1:20:00
Also das mit aufhört also zuzuhören und anfängt darüber nachzudenken uns zu ver.
1:20:10
Bisschen in diese Richtung geht aber.
1:20:12  Track 2
Baden-Badener radiox Moment ist ja hoffe du 126 die Verwertung des Ozeans des ozeanflug,
1:20:19
und die Verwendung des Radios in der veränderten Form ist durch eine Vorführung auf dem Baden-Badener Musikfest 1929 demonstriert wurden auf der linken Seite des Podiums war das Radio funkorchester,
1:20:32
mit seinen Apparaten und Sängern auf der rechten Seite der höhere aufgestellt der eine Partitur vor sich der eine Partitur Vorsicht.
1:20:42
Den Flieger Part als den pädagogischen durchführte das verstehen das schon wieder nicht auf der rechten Seite der höhere aufgestellt der eine Partitur Vorsicht,
1:20:56
den Flieger Part als den pädagogischen durchführte und das ist bei mir Bahnhof.
1:21:02  Track 1
Also ich glaube es ist natürlich es geht um so eine Art Theateraufführung oder sowas also gar nicht dass es jetzt etwas ist was jetzt nur als Hörspiel oder sowas übertragen wird sondern wie so eine Art performance.
1:21:13  Track 2
Wie würdet ihr denn dieses dieses dieses Kopfkino funktioniert bei mir nicht wenn ihr steht auf der rechten der Hörer aufgehört der Rap der rechten Seite der Hörer der eine Partitur vor sich den Flieger Part als den pädagogischen durchführte zu Wort.
1:21:27  Track 1
Also vielleicht indem du dir vorstellst also das ist wenn das immer weg vom Radio sondern du hast eine Bühne und dann hast du rechts einen jemand der den Zuhörer symbolisiert oder spielt und der hat vor sich eine Partitur,
1:21:42
und als Zuhörer im hatte plötzlich eine aktive Rolle also links hast du irgendwie den z.b. ich möchte versuchen.
1:21:50  Track 2
Für den durch das ist ja der der höhere führt ja diesen Täter den Flieger Part als pädagogisch durch wenn man den Satz jetzt mal umstellt,
1:22:02
und dann verstehen wir höhere der den Flieger paar durchführt anders öffne pädagogische Weise also ein Flieger pazls ich verstehe es nicht.
1:22:10  Track 1
Z.b. dass
1:22:11
links hast du jemanden der spielt ja Motorengeräusche vor und vielleicht auch sowas wie Szenerie und da passieren Sachen und rechts hast du den Zuhörer
1:22:21
oder Zuhörer ist in seiner Fantasie gefangen die aber kommuniziert wird und die also artikuliert wird also wie so eine Art.
1:22:30
Stream-of-consciousness zum zuhören oder sowas und während des.
1:22:35  Track 2
Wieder sind in so ein Theaterstück reintegriert und.
1:22:37  Track 1
Ganz genau so stelle ich mir das gerade vor also das ist nicht einen ein Hörspiel etwas im Radio übertragen wird sondern dass es ein Radio Experiment ist als als Theaterstück.
1:22:49  Track 2
Aber wo wird denn der Radio Part weil die funkradio im Sinne von Funkübertragung irgendwo auf ein paar Kilometer weiter entsteht ein Sender und der überträgt dann was in das Theater oder in nach Baden-Baden da in dem Fall.
1:23:00  Track 1
Ich kann's dir nicht sagen also ich stell mir das man kann es sich das ja auch sehr abstrakt vorstellen so dass da überhaupt kein Radio vorkommt als außer als als Idee.
1:23:10  Track 2
Ich bin da nicht so begabt bei dir solchen Sachen bei so quasi wenn zu abstrakt wird der geht bei mir echt wie so ein Rauschen du bist und so leer auch dieser Satz wie gesagt den ich eben den konnte ich noch 10 mal vorlesen dichte entsteht bei mir so eine Leere im Kopf.
1:23:26
Assoziativ nicht auf die Tastatur tief kriegt das nicht auf die Kette.
1:23:29  Track 1
Das müssen wir echt noch mal besser recherchieren was was das jetzt genau gewesen sein Körper als das überhaupt interessant ist dass ich mein das hat ist ja auch wohl gescheitert hat nicht so richtig funktioniert hat zumindest die Welt nicht verändert.
1:23:40  Track 2
Ja aber falls jemand auch passiert an dieser Stelle durchgehalten hat Klaus oder sowas der könnt das ja kennen vielleicht kann der dann was er zu erzählen lass uns noch mal eure mir noch mal erklären.
1:23:50  Track 1
Oder wir müssen in der Sekundärliteratur noch mal nachlesen also es gibt von Dieter Wöhrle ein Buch das heißt Bertolt Brecht Medien ästhetische Versuche und da wird das wohl auch noch mal ausführlicher.
1:24:00
Also erklärt so habe ich das zumindest auf Wikipedia als Referenz gefunden nur soweit bin ich in einer Literaturrecherche
1:24:10
also aber ich habe mir auch vorgenommen dass noch ein bisschen weiterzuverfolgen das Thema.
1:24:16  Track 2
Der ist auf jeden Fall interessant ich habe relativ große Bereiche in diesem Kapitel des ozeanflug oder ab Seite 126.
1:24:26
Markiere wenn ich Dir zu lesen oder habe ich genau dieselbe für die habe ich auch markiert weil das für mich so Lehrstellen sind die ich aus der Tiefe nicht auf die Kette kriege.
1:24:33  Track 1
Sehr gut.
1:24:37  Track 2
Man hatte plötzlich die Möglichkeit allen alles zu sagen aber man hatte wenn man es sich überlegte nichts zu sagen.
1:24:50
Und wer waren alle was hast du für mich bist du wahrscheinlich hier auch Literatur.
1:24:55  Track 1
Also ein bisschen vorher geht so um die Bourgeoisie um um praktisch eine Form von also ich weiß gar nicht genau wenn er hiermit Bourgeoisie also meint aber so eine Art von ich stell mir das vor wie eine bürgerliche Kultur
1:25:09
ja also ja aber ich glaube die Bourgeoisie ist jetzt nicht die die
1:25:15
oberste Elite sondern eher so die jenigen also die das obere Bürgertum die so ein bisschen stabilisierend wirken die aber keine richtige Elite sind sondern,
1:25:28
also nicht mehr so.
1:25:30  Track 2
Ja so mittleres gehobenes Management Sohn.
1:25:33  Track 1
Ja das ist das mal wohlhabendes Bürgertum ja dass das passt doch also nicht die Elite sondern einfach die Wohlhabenden,
1:25:41
das Bürgertum also und das sind diejenigen.
1:25:46
Die in der Lage sind solche Medien zu bedienen also die davon,
1:25:55
und wie profitieren also die in der Lage sind mitzuwirken an der Produktion solche Sachen
1:26:02
und wer das aber anhört das sind nicht die wohlhabenden Bürger also nicht ausschließlich sondern ja also Otto Normalverbraucher,
1:26:10
Empfänger von Radiosendungen also wer sich Radio anhören kann wenn das nur 300 € kostet und das ist allgemein zugänglich ist und libri.de hatten Volksempfänger zu Hause oder so später dann das ist ja Hinz und Kunz.
1:26:24
Und das sind Leute die vielleicht,
1:26:27
nicht so gerne die ganze Zeit also ihre eigenen Ausscheidungen da beschnuppern sondern die ganz gerne etwas präsentiert bekommen womit sie was anfangen können,
1:26:40
und die finden aber niemanden der ihnen was zu sagen hat.
1:26:46  Track 2
Aber also und die Vorschläge an den Intendanten.
1:26:52
Mit 21 folgende sind dann eher auch endlich ein Aufruf in diese Richtung an dich ein bisschen zu bohren und zu nerven aufeinander nearly außerdem können Sie,
1:27:00
vor dem Mikrofon anstelle tote Referate wirklich Interviews veranstalten bei denen die ausgefragt weniger Gelegenheit haben sich sorgfältig Lügen auszudenken.
1:27:10  Track 1
Ja da musste ich einen Jungen naiv denken.
1:27:12  Track 2
Dies für die zeitgenaue ja ja ja stimmt also diesen sieht ja das zu Recht würde ich so sagen er weil er auch diesen Anspruch WLAN sicher auch hat in diesen langen Gesprächen und auch durch gute Fragen und auch über die Strecke schläft.
1:27:27
Genau diesen Aspekt von nicht zurecht legbar kannst nächste Stunde anderthalb wird schwer das alles zurechtzulegen und dann plausibel zu bleiben da muss mir Google rutschen unbestimmte Ehrlichkeit raus wenn du Glück hast.
1:27:38
Das ist sehr genau das ist ja dann explizit als Portugal sehr gut.
1:27:45  Track 1
Als richtiger ja ja.
1:27:48  Track 2
Und das wurde der vom roten vom Rundfunk plötzlich die haben es nicht gemacht weil die Produktion man konnte sagen die Produktionskosten von Radio doch noch zu fahren um sowas wie Podcast über also Dinge über lange Strecke zu bringen und dort Leute in,
1:27:59
lange Gespräche zu verwickeln und auch was er vorher auch schreibt ihr die Scheu sich auch verwickeln zu lassen überhaupt in life Gespräche,
1:28:07
und von Politiker in ihrer Politik jetzt öffentlich machen zum von den Hinterzimmern sozusagen auf einmal auf Phoenix so das ist langer guten lange Schritt gewesen ich glaube auch dass da ein großer Widerstand war auf der politischen Seite,
1:28:18
Richter exponieren zu müssen weil man dann auch natürlich.
1:28:26
Dick Merligen jemals nicht nur den gegenüber von der anderen Seite des Parlaments überzeugen muss sondern auch noch 80 Millionen andere den man nicht nur mit einfachen Parolen dann kommen kann wenn sie dir konkret.
1:28:40
Und dann noch Amok konkretes erfordern würden wenn sie sehen das auch konkretes entschieden wird.
1:28:48
Das ist ein Impuls ja wahrscheinlich heute auch noch so ist man heute kriegt man können dies trotz Medien sage ich mal ihre Hinterzimmer weiter bedienen und die Bevölkerung in großem Umfang mit Allgemeinplätzen Vollröhren.
1:29:02
Zum beschäftigen und bevor die merken dass das irgendwie gar nicht relevantes ist ist auch schon wieder vorbei.
1:29:07  Track 1
Falls Politik überhaupt noch relevant ist.
1:29:11  Track 2
Ja aber diese Scheu sich den Medien zu stellen die kann man würde ich sagen bis heute auch das wäre was visionäres könnte man fast and auch so Weinsorten was er so an sagt weil die bis heute.
1:29:23
Für den Gruppen in entsprechenden Engel ist für dich an diese Schal.
1:29:30
Und das wird heute halt die Medien Steinbrocken für heute hat man medienstrategien um das sozusagen zu managen.
1:29:35
Um die Botschaft richtig rüber zu kriegen muss man erstmal die ganzen Partei vorstellen also seine Sprechzeiten verteilen und jene die richtige Stichwort innen und nach außen hin eine gewisse Lorenzoni darzustellen.
1:29:49
Und dabei möglichst wenig Konkretes zu erzählen weil wir konkrete du wirst desto konkreter sagt auch jemand mal nein,
1:29:57
ja gemein wenn du für das Gute bist dann kann ja so aber wenn du für Steuern und Abgaben Freibetrag von 2000 € netto bist.
1:30:07
Dann sagen auch gesagt auch die Mehrheit wahrscheinlich ja wenn sie kurz nachdenkt aber deine.
1:30:21  Track 1
Ich muss auch noch weiter drüber nachdenkt aber da sind auf jeden Fall ganz viele Sache zur Sprache gekommen die ich vorher noch gar nicht auf dem Schirm hatte.
1:30:27  Track 2
Ja und ich muss meine anfangs Kritik um bis zurücknehmen mit über das Gespräch mit dir sozusagen ist das muss ich gerade man muss doch doch anders sehen wenn ich aspect habe ich mich ja selber so.
1:30:34  Track 1
Wenn man sich alle 5 Stunden drüber unterhalten kann dann er kann das nicht nur uninteressant sein.
1:30:39  Track 2
Die bestimmte Dinge also gerade diese Haltung auch der Beteiligten diese Scheu vor den Medien dieses zurückhaltend dieses diese aufrufen das demokratisch zu ver,
1:30:49
und auch diesen dienst nicht.
1:30:53
Nicht nur Privatfernsehen und auch Jungen als Konzept schon betritt zu haben also wieso kann man das ja lesen das ist gut und dann ist das echt ne coole dann hat er da schon kulanter gemacht für die Zeit spektakulär.
1:31:06
Quasi ein bisschen Crossover und auch ein bisschen in die Luft geschossen ohne indirekten Zusammenhang zu seiner Zeit vielleicht aber schon und werde das sind schon mich dann bisschen relativieren was man.
1:31:18
Harsche Kritik am Anfang des war ja auch nur so vorgestellt als diffuse das macht irgendwas mit mir und ich weiß auch nicht warum du.
1:31:27  Track 1
Es hatte keine Vorbehalte im weil das hindert dich ja nicht daran dich dennoch mit mir darüber zu unterhalten und dann wird's ja.
1:31:38  Track 2
Ich glaube das härteste war für mich diese dieser Lückenbüßer Kunst zu machen als Lückenbüßer für das wollte ich einfach nicht ernst nehmen als sprachliche,
1:31:48
Form von irgendein Beispiel für jetzt was mir etwas schlaues sagt.
1:31:53
Weil dieser wieder Sport hatte selber Künstler ist das gar nicht so auf der emisch und nicht so gemeint haben kann das kann man ich weiß nicht was er mir damit sagen wollte das hat mich glaube ich ein bisschen mein Unverständnis habe mich da,
1:32:03
das noch mal eine kleine Selbstanalyse auf jeden Fall nicht uninteressant.
1:32:13  Track 1
Aber es ist 9:30 Uhr und morgen muss ich um 4 Uhr aufstehen das ist schon wieder spät für mich ich hätte gerne noch unser Auto gespielt habe ich
1:32:23
hat das gar nicht voreingestellte hier mit dem Song bottles weiß ich nicht genau wie das funktioniert also wir haben auch schon zu lange nicht mehr gesprochen stelle ich fest oder vergesse ich immer wie hier wo ich hier die Knöpfe sind.
1:32:34  Track 2
Aber das auf Stichwort die war das sowas noch mal anlegen vielleicht nächste Woche einfach unverbesserlich zu haben Freitag oder so.
1:32:43  Track 1
Gerne gerne auf jeden Fall also,
1:32:46
zum Überlegen habe ich habe nächste Woche auf jeden Fall drei Tage frei und am Mittwoch habe ich auch frei also ähm sind immer gut also ich meine ich habe es nicht eilig und ich habe auch
1:32:57
nicht so den Anspruch jetzt derzeit ich muss jetzt ganz viele Podcast machen oder sowas sondern ich lasse mir lieber Zeit um dann auch so ganz entspannt und langsam
1:33:08
manchen Sachen nachzugehen die sowieso schon seit einiger Zeit irgendwie dahin flattern
1:33:13
und das mit dieser radiotheorie das war so etwas weil also da schon immer wieder mal der schon seit damals ist noch Dino Radioshow gab,
1:33:23
weil es auch diesen diesen Twitter-Account gibt etwa die Theorie.
1:33:30
Er und ich hatte immer mal wieder damit irgendwie Berührungspunkte und ja ich bin froh mich dem so ein bisschen Nieren zu.
1:33:42  Track 2
Ich habe auf jeden Fall ein paar neue lesehasen.
1:33:50  Track 1
Also das mit dem Song.
1:33:50  Track 2
Ich muss mir das mit dem und diesen das mit dem Ozean flutes.
1:33:59  Track 1
Ja das weiß ich auch also ich habe auch dieses Buch schon von Dieter Wöhrle wo das noch mal erklärt wird oder wo der bestimmte Sachen erklärt werden ich weiß es nicht ob das so in Gänze,
1:34:10
große große,
1:34:12
breite außen erklärt wird wie das funktioniert hat und was das genau war aber nachdem ich das noch nicht gelesen habe kann ich das noch nicht so genau sagen deswegen muss ich da auf jeden Fall noch mal genauer reinschauen.
1:34:25  Track 2
Also heute überdachtes mal genommen ich hätte auch Bock wenn du Bock hast einfach mal wieder so was halt mal wieder also so zu schnacken.
1:34:34  Track 1
Erkenne der ist auch.
1:34:34  Track 2
Ohne Text aber auch mit Text wenn du sowas ich habe mich gefreut über den Text deswegen geschickt hast und dass du in der nächsten siehst oder ich was lesen schicke ich dir natürlich auch und das sind das wieder so machen aber wenn du magst bringe mich gerne an,
1:34:48
und bei der nächsten bewilligen habe ich dann sofort dabei wieder.
1:34:51  Track 1
Also mit dem Auto das gebe ich aufheben fünf Knopf gedrückt und es hat nicht funktioniert das weiß ich auch nicht genau wie es funktioniert.
1:34:59
Alles klar dann danke Christoph und ebersbach.
1:35:02  Track 2
Bei dir Michael bis bald tschüss.