re:publica 19 - All sessions

Dies ist der Podcast zur re:publica19. Die dreizehnte Ausgabe der Konferenz (einige sagen Festival) fand am 6., 7. und 8. Mai in der STATION Berlin1 zusammen mit der MEDIA CONVENTION Berlin2 statt.

https://republica19.network.podigee.io/

subscribe
share





episode 17: Tinder die Stadt: Retten wir die lokale Öffentlichkeit gemeinsam


Die Gesellschaft verändert sich: Krisen und Spaltungen sind nicht mehr nur vage Befürchtungen, sondern treten in vielen Bereichen zutage. Auch die Stadtgemeinschaften trifft es: Sie driften zunehmend auseinander, aufgrund von Segregations- und Gentrifizierungsprozessen, aber auch bedingt durch eine sich wandelnde Mediennutzung. Wir schauen uns diese Krise der lokalen Öffentlichkeit nicht nur an, sondern versuchen, sie aufzuhalten.

  • Katharina Heitmann
  • Adrian Roeske

Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt „Tinder die Stadt“ erforschen wir die Krise der Stadtgemeinschaft aus kommunikations- und medienwissenschaftlicher Sicht und identifizieren ihre Ursachen und Folgen. So lernen wir, warum bisherige Versuche, die lokale Öffentlichkeit zu stärken, nicht erfolgreich waren und welche Medien(-inhalte) die Stadtgemeinschaft stattdessen bräuchte. Was wir dabei im Kleinen beobachten, soll helfen, das Auseinanderdriften der Gesellschaft im Großen zu verstehen.

Doch Verstehen reicht uns nicht. Wir wollen etwas ändern! Ausgehend von unserer Forschung haben wir uns mit Vereinen, Initiativen und Bewegungen, Lokalmedien, Gemeinden, Verwaltung, Politik sowie Bürger*innen auf den Weg gemacht, um in einem partizipativen, co-kreativen Prozess eine Lösung zu entwickeln.

(Digitale) Medien spielen eine Doppelrolle: Zum einen sind sie Teil des Problems, wenn etwa individualisierte Mediennutzung, nicht mehr zeitgemäße lokale Medienangebote und eine ‚tl;dr-Mentalität‘ die öffentliche Debatte und Teilhabe im Lokalen behindern und Gräben vertiefen. Medien können aber auch Teil der Lösung sein.

In unserem Workshop möchten wir gemeinsam mit Euch Lokaljournalismus gänzlich neu denken: Wie müssen lokale Medien und deren Inhalte aussehen, welche wiederum lokale Gemeinschaften nachhaltig stärken und sich gleichzeitig in der digitalen Welt etablieren lassen? Und welche Rolle kann und sollte die Stadtgemeinschaft selbst bei der Entwicklung neuer Formate spielen? Ist Partizipation der Schlüssel zum Erfolg oder normatives Wunschdenken? Lässt sich Partizipation überhaupt verordnen?

Methodisch wollen wir im Workshop auf eine Citizens' Jury zurückgreifen bzw. diese inszenieren und somit einen lokalpolitischen Ansatz wählen, um die Fragen mit bis zu 24 Personen kreativ zu durchdenken und so gemeinsam herausfinden, was nötig und möglich ist, um einen zusammenhaltsfördernden Lokaljournalismus nachhaltig zu ermöglichen.


share







 2019-05-08  42m