Sportplatz – meinsportpodcast.de

täglich Der “Sportplatz” ist deine Adresse, wenn Du Dich täglich mit den neuesten Infos aus der Sportwelt versorgen willst. Malte Asmus und Andreas Thies begrüßen Dich in dieser Podcast-Serie mit aktuellen News, Hintergrundberichten und spannenden Themen aus allen Bereichen des Sports. Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

https://meinsportpodcast.de/mixed-sport/sportplatz/feed/

subscribe
share



 

Sportbusiness: Rugby, Fußball, Formel E


Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management: Rugby-WM in Japan verfolgen drei Milliarden TV-Zuschauer; FC Liverpool investiert 16 Millionen Pfund in „Brand Liverpool“; Formel E schreibt nach fünf Jahren einen „schwarze Null“ Mitten in den Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele im Sommer 2020 in Tokio ist Japan in den kommenden sechs Wochen Gastgeber der 9. Rugby-Weltmeisterschaft. Zum ersten Mal findet dieses WM-Championat in Asien statt: 1,8 Millionen Tickets wurden verkauft. Angeführt von Titelverteidiger Neuseeland kämpfen 20 Teams an zwölf Sportstätten in 48 Spielen um die WM-Krone - Deutschland allerdings hat die Qualifikation nicht überstanden und ist damit erneut nicht dabei. ProSieben Maxx und ran.de übertragen die Rugby-WM live. Bis zu drei Milliarden TV-Zuschauer werden weltweit erwartet. Der FC Liverpool investiert 16 Millionen Pfund in seine digitale Technologie, um das Fanerlebnis zu verbessern. CEO Peter Moore  sagte, Technologie sei von entscheidender Bedeutung, um ein weltweites Publikum von 771 Millionen Menschen zu erreichen, und enthüllte Details der Investition beim Start der Initiative „Brand Liverpool“. Es wurden fünf Werte identifiziert, die die Grundlage einer neuen Erzählung bilden: dare to dream, take a stand, come together, live – learn – prosper und Think again. Die Formel E hat in der Saison 2018/19 zum ersten Mal in ihrer fünfjährigen Geschichte „schwarze Zahlen“ geschrieben. Der Umsatz belief sich laut Seriengründer Alejandro Agag auf mehr als 200 Millionen Euro. Die Formel E schloss ihre vierte Saison am 31. Juli 2018 seinerzeit noch mit einem Verlust von 26,4 Millionen Euro ab. Im Jahr zuvor waren es 20,8 Millionen Euro, davor 33,7 Millionen.


share





 2019-09-26  3m