Specht hat Recht - taz Debattenpodcast

Christian Specht lebt mit einer Beeinträchtigung, schreibt gerne Petitionen an die Politik und hat seit heute einen taz-Podcast: In „Specht hat Recht“ lässt er alle 14 Tage zwei taz-MitarbeiterInnen über ein Thema der Woche diskutieren. Am Ende entscheidet er, wer von den beiden Recht hat.

https://taz.de/podcast

subscribe
share





episode 9: Demokratische Pflicht oder vergebene Mühe: Mit Rechten reden?


In dieser Folge diskutieren zwei taz-Redakteure, die in ihrer Jugend mehr mit Neonazis zu tun hatten, als ihnen lieb war.

Die taz-Redakteure Daniél Kretschmar und Daniel Schulz haben eines gemeinsam: Beide lebten in den 1990er Jahren als Jugendliche in Ostdeutschland und hatten dort mehr mit Neonazis zu tun, als ihnen lieb war. In dieser Folge von "Specht hat Recht" diskutieren sie eine Woche nach dem Attentat von Halle über eine alte Streitfrage: Sollte man mit Rechten reden oder nicht? Daniél ist seine Zeit dafür zu schade. Daniel glaubt dagegen, dass man den Rechten in manchen Situationen gar nicht aus dem Weg gehen kann. Moderator Christian Specht bewegt derweil noch etwas anderes: Die Pläne der AfD, eine neue Parteizentrale in Berlin-Spandau zu errichten.

???? Euch gefällt, was ihr hört und das möchtet ihr euren Hosts zeigen? Unterstützt jetzt die taz-Podcasts über taz zahl ich!

???? Die anderen Podcasts der taz findet ihr hier: Weißabgleich, der monatliche Podcast von PoC für PoC, und die Lokalrunde, das zweiwöchige politische Stadtgespräch aus Hamburg und Berlin.


share







 2019-10-18  46m