Staatsbürgerkunde

Im Gespräch mit Zeitzeug:innen und Expert:innen schaut Martin Fischer in jeder Folge zurück auf die Lebensaspekte in der Deutschen Demokratischen Republik. Ohne Ostalgie und verbunden mit der Frage, was sich aus der Geschichte lernen lässt.

https://www.staatsbuergerkunde-podcast.de/archive

subscribe
share





episode 87: An die Grenze (3) [transcript]


Abschluss der Sommerreise ins Grenzland Veröffentlicht am 09.11.2019
Laufzeit: 3 Stunden und 6 Minuten


share







 2019-11-09  3h6m
 
 
00:08  Martin Fischer
Wir gucken da ins tor immer vom wdr grenzt form hinein der war auch besetzt man guckt sich hier fast in die augen in ruf weiter aber es herrschte eiszeit das sind unterschiedliche welten die sich gegenseitig hier.
00:22
Und das schlimmste vom gegner erwartet.
00:25
Wir nannten es auch übrigens in die ddr für uns war es die ost zone wo man hinschauen konnte wo man menschen sah wo mein auto lärm hörte kirchenglocken hörte aber dahin zu fahren das ging eben nicht.
00:58
Staatsbürgerkunde ein podcast über das leben in der ddr von martin fischer.
01:11
Folge siebenundachtzig an die grenze.
01:30
Am morgen nach unserem besuch im grenz museum schiff los grund sitzen ulrike und ich beim frühstück im hof segelberg unsere wörtern christina bauer hat frisches brot und selbstgemachten joghurt aufgetischt und setzt sich kurz zu uns.
01:43
Wir fragen sie was sie gereizt hat besitzerin eines verfallenen hofs im ehemaligen grenzgebiet zu werden.
01:48  Kristina Bauer
Ich bin ja mehr oder weniger zufällig hierher gekommen ich habe ja einfach eine hochstellen gesucht wo man ich sag mal auch landwirtschaft wieder,
01:58
mehr erleben kann und auch erlebbar gestalten kann ne so dass sie eben auch die produkte vom hof bekommen oder viele produkte alles.
02:08
Und dass ich dann diese ruf stelle ausgerechnet noch auf der ehemaligen grenze gefunden habe das war halt zufall,
02:17
und finde ich heute unglaubliches unglaublich spannend,
02:21
hast du es gefunden zweitausenddrei okay und da war das nicht so aus ne das hat mich so aus ich hab ihn mal so ein paar gäste mitgebracht hat können sie gerne reingucken oder können auch,
02:33
sachen nochmal abfotografieren ist da halt schon das war ja eine große familie der dieses haus gehörte und
02:40
dann waren aber auch die erbschaft s rahmenbedingungen nicht so richtig klar und sie wissen ja im grenzgebiet war's ja tendenziell immer so dass man,
02:49
wenn man diese häuser verlassen hat dann wurden sie einfach abgerissen ne das heißt man hat natürlich auch nicht mehr richtig viel hier reingesteckt,
02:59
das ist nachvollziehbar ne und aber vor deinem vor dem hintergrund fand ich das eben einfach richtig spannend ne,
03:07
sie hatten noch dass die alte bausubstanz die alte ja ich sage mal kulturstätte so ne wie man eben so diese hilfe gestaltet hat.
03:18
Und ja für mich war das ganz klar also da steckst du deine arbeit rein das macht schon sinn.
03:25
Das war dann quasi jemand verlassen hat auch der weg musst oder weggegangen ist nee nicht an der ja abgerissen also die familie hat wirklich hier also eine die tante,
03:37
so saß mal von vorne aus also sammeln da einfach mal so ein paar bilder naja na so die gegenüberstellung so vorher und dann vier null ja ja genau.
03:48
Die haben hier die ganze zeit gelebt wenn sie gedanken wäre also die ist dann im jahr zweitausend mit vierundneunzig verstorben war die letzte von neuen kindern.
04:00
Und dann musste sich eben 'ne große erbengemeinschaft überlegen was passiert mal.
04:06
Und für mich war das objekt wie gemacht ne also es ist ja letztendlich zu groß als einfamilienhaus oder als familienhaus,
04:16
und ja aber so jetzt mit der mit den drei nutzungsverhalten ne also konnte dann die landwirtschaft auch dazu erwärmen,
04:25
die und jetzt mit der pension für viele räumlichkeiten mit dem kaffee,
04:31
der eigenen guten stube weil das einfach.
04:35
Wir haben gerade schon gesagt dass es bestimmt auch 'ne menge aber da sind ja für morgens bis abends auf den beiden seiten ja man muss sich das schon man muss schon ein bisschen was tun also muss ich da schon gescheit einteilt funktioniert die drei stand bei wieso,
04:48
ja auf alle fälle.
04:51
Es ist auch gut besucht dann am ende einen kaffee am wochenende hab ich gesehen glaube ich bis samstag sonntag ist kaffee und genau samstag sonntag ist kaffee offen und dann aber auch übernachtungen funktionieren hervorragend also es ist einfach
05:04
ein anderes fleckchen hier als.
05:07
Viele leute klar die dann eben auch das grüne band jetzt erfunden oder jetzt nationales naturmonument fand ich ganz spannend also hab ich auch versucht möglichst viel zu unterstützen dass wir da hinkommen,
05:20
dass man diesen streifen auch einfach so als.
05:25
Ja einfach erhält und zu gucken was was im hat er einfach mal was haben wir deutschen uns mal angetan was ist so die geschichte denn es ist ja für die nachfolgende generation schon komplett weg.
05:37
Das ist auch gut so aber so ein paar punkte zu erhalten finde ich dann schon wichtig.
06:00  Martin Fischer
Wenn ihr also die gegend um am berg und das grenz museum schiff das grund besucht schaut unbedingt auf dem hof von christina bauer vorbei.
06:07
Ulrike und ich machen uns aber auf den weg und sind unterwegs zu unserer dritten und letzten station unserer sommerreise durchs grenzland zwischen thüringen niedersachsen und hessen schön dass ihr wieder mit dabei seid.
06:19
Unser ziel ist point alpha oberhalb der thüringische kleinstadt kaiser.
06:23
Hier standen sich im kalten krieg ost und west wortwörtlich gegenüber auf der einen seite der turm der ddr grenzt truppen auf der anderen seite der des us army camps,
06:33
in dieser folge richten wir daher auch den fokus auf die westliche seite der grenze,
06:38
wir sprechen mit monika hält die uns im auto mitnimmt zu einer exkursion in die umgebung von rast dorf und von der zeit der teilung erzählt.
06:46
Danach sprechen wir mit burn crowley der als us solcher auf point alpha gedient hat und von der angespannten situation an der grenze berichtet.
06:54
Unser erster gast ist aber christian kuscheln von der point alpha stiftung der uns einlädt zu einem rundgang über das gelände und durch das blaue haus auf der grenze.
07:03
Ihn hört ihr gleich zuvor aber wie immer eine kleine runde dankeschöns.
07:08
Wie immer an ulrike kretschmer für den schnitt dieser folge von ihr stammen auch die bilder die ihr auch dieses mal in euren podcast bei den kapitel findet sowie auf der website zum podcast staatsbürgerkunde bindestrich podcast punkt de.
07:22
Und auf instagram und facebook findet ihr sie auch unter dem account staatsbürgerkunde mit u e geschrieben.
07:28
Ein dankeschön geht auch wie immer ein d museum berlin für die unterstützung des podcasts,
07:33
staatsbürgerkunde geht natürlich auch nach der grenzland reise weiter und für die kommenden folgen haben wir eine schöne neue rubrik geplant die so nur mit dem d museum möglich ist lasst euch überraschen,
07:43
danke ebenfalls an euch alle die ihr den podcast hört empfehlt mit euren kommentaren bereichert und durch eure kleinen und großen finanziellen überweisungen unterstützt.
07:52
Ich sage das jedes mal aber es stimmt einfach auch jedes mal ihr helft mir dabei dass dieser podcast unabhängig produziert werden kann dass wir reisen zu zeitzeugen und erinnerungsort in unternehmen können und vor allem dass wir uns zeit für das projekt nehmen können,
08:06
für recherche gespräche und produktion zu wissen dass ihr uns durch eure unterstützung diese zeit gibt ist ein richtig tolles gefühl,
08:14
danke daher in diesem monat besonders an kritik lisa elke mirko gregor mario christoph frank anne und mirko sowie steffi und dirk.
08:27
Wer uns ebenfalls etwas in den hut werfen möchte auf w w w staatsbürgerkunde bindestrich podcast punkt de findet ihr uns unterstützen alle infos zur bankverbindung und den link zu paypal.
08:37
Den findet ihr möglicherweise auch direkt beim anhören dieser episode in eurem podcast und könnt ihr direkt anklicken.
08:43
Nun aber zurück zur sommerreise ulrike und ich sind gut in kaiser angekommen haben die nacht im hotel schloss geißler verbracht und sind im morgen nebel zu point alpha gewandert,
08:53
noch leicht außer atem erreichen wir das blaue haus auf der grenze und treffen unseren ersten gesprächspartner.
09:01  Monika Held
Musst du noch ein bisschen mehr.
09:03  Martin Fischer
Vornherein.
09:07
Da ist er schon morgen hallo ulrike christian läuft alles aber du kriegst gleich noch ein wichtiges.
09:39
Ausgestattet mit headset sind wir bereit für den rundgang auch die vorbeifahrenden autos stören da nicht im gegenteil.
09:47  Monika Held
Wenn das museum an der.
09:48  Christian Curschmann / Monika Held
Straße liegt dann darf man das auch hören wenn sich die straße spielt eine rolle dann gehört sie jetzt auf jeden fall mit dazu da müssen wir das nicht künstlich leise machen,
09:59
authentisch also es ist tatsächlich authentisch und es gehört auch.
10:03
Zum blick in die vergangenheit hinzu dass man darauf hinweist heutzutage hier war deutschland und europa bis zum zweiundzwanzigsten dezember neunzehnhundertneunundachtzig um elf uhr geteilt das heißt da waren sound.
10:15
Lieber todesstreifen hier gab es keine durchfahrt diese straße war nicht aktiv.
10:20
Heutzutage ist das eine selbstverständlichkeit dass dieses auto ausraster auf aus hessen kommen jetzt nach thüringen fährt und womöglich den berg runter nach kaiser nach west thüringen fährt.
10:30  Martin Fischer
Bevor du weiter erzählt stellen wir dich ganz kurz vor.
10:33  Christian Curschmann / Monika Held
Christian bin ich ich arbeite für die stiftung und bin hier gedenkstätten pädagoge.
10:37  Martin Fischer
Wir stehen jetzt hier vor dem blauen haus auf der grenze,
10:40
euren wahrzeichen so ein bisschen auch neben den historischen gebäuden die hier noch stehen.
10:45  Christian Curschmann / Monika Held
Richtig so ist das historisch.
10:50
Vielleicht nicht unbedingt dieses haus auf der grenze steht natürlich jetzt nicht seit dreißig jahren hier oder gar seit fünfzig es ist teil der gedenkstätte die im laufe der zeit gewachsen ist,
11:00
und man hat um auch hier auf dem ehemaligen grenzanlage ein ausstellungs gebäude präsentieren zu können eine,
11:08
auf dem weg den wir dort sehen und da steht es im prinzip mit drauf und da gehen wir später auch mal rein und schauen uns an welche ausstellung das sind und natürlich geht's um die grenze mitten durch deutschland im zusammenhang mit dem kalten krieg denn wir sehen es ja wieder auch nochmal an dem,
11:23
straßenschild es geht nicht nur um die teilung deutschlands so ein kleiner flecken in europa es geht um komplett europa beziehungsweise die ganze welt und es geht um die,
11:33
teilung dieser welt in zwei sphären.
11:36  Martin Fischer
Das bekommen was man sagen rast dorf da hinten das ist hessen.
11:39  Christian Curschmann / Monika Held
Das ist hessen richtig.
11:40  Martin Fischer
Genau und wenn man hier den berg hochkommt und an dem schild vorbei fährt fährt man nach thüringen rein.
11:46  Christian Curschmann / Monika Held
Und ja wir können trotz des riesigen früh morgens auch recht weit gucken schauen also nach hessen hinein schauen auf das hessische kegel spielen also diese kleinen,
11:56
hügel die ganz imposante landschaft liegen und selber oder ähnlich der blick dorthin wir sind dort schon im dunst.
12:05
Eine kleine west thüringische ortschaft schneit in dem fall und wenn er nebel sich verzogen hat wenn immer mehr hügel auftauchen ist vielleicht aber nicht so sehr unser thema sondern das was wir hier noch so in der umgebung finden.
12:19
Bevor wir dann reingehen ins ausstellungs haus.
12:22
Vielleicht mal den weiß auf diesen weg ist natürlich nach wie vor der kolonne der zu den grenzanlage dazu gehört und ja.
12:28
Es geht auch noch vorhanden ist der hier aber ein kunstprojekt noch beinhaltet,
12:32
der weg der hoffnung ein kreuz weg mit verschiedenen stationen über ein kilometer lang am kolonnen weg und.
12:40  Martin Fischer
Sind das dann ähm ist es dann die passion christi die da dargestellt ist in verschiedenen bronze skulpturen.
12:46  Christian Curschmann / Monika Held
Schrott tatsächlich ist es einfach metall was kosten darf es ist ja der leidensfähig aber es ist eben auch noch ein bisschen mehr es ist also auch die leidensgeschichte der bevölkerung hier vor ort als deutschland geteilt war also es fließt immer wieder mit ein in diese figuren.
13:02
Wenn man genau hinguckt und sich jede station auch genau betrachtet dann stellt man fest dass es sehr detailreich das ist also schon mehr als in kreuzberg.
13:11
Tausend vierhundert meter lang.
13:15
Ein kleiner dimension die tatsächliche dimension der damaligen grenze also fast tausendvierhundert kilometer wieder.
13:22  Martin Fischer
Und führt dann hier zur grenze her beziehungsweise von uns ausgesehen von der grenze weg.
13:26  Christian Curschmann / Monika Held
Er läuft entlang der grenze natürlich so wie es der kolonne damals tat und heute noch vor da ist ebenso tut,
13:33
also das ist jetzt relativ gerade durch hier ist die grenze eben nicht so verschlungen sondern weil sie,
13:37
gradlinig führt vorbei an diesem turm dort der leider etwas stört ist also nicht historisch dieser funkmast führt dann weiter in diese richtung das ist einen schönen panorama blick am ende und wenn man noch weitergeht das können auch besucher der gedenkstätte gerne tun,
13:52
gibt es eine führung stelle also in grenzen achtung turm wieder errichtet nicht wieder errichtet wurde der rekonstruiert wurde ausgestattet wurde und ja,
14:00
mit zum gedenkstätten gelände dazugehört kann man also auch eine tour buchen,
14:04
müsste dann natürlich ein geld mitnehmen weil der es steht nicht offen.
14:08  Martin Fischer
Okay also wenn man da lang kommt dann sieht man dann hinweis dass man sich irgendwo anmelden kann.
14:12  Christian Curschmann / Monika Held
Also nochmal zu wiederholung tatsächlich wir stehen auf diesem grenz streifen der kolonne markiert das heutzutage noch ganz gut alles andere ist ja weitestgehend entfernt worden dort drüben oder acker ist der jetzt gestern vorgestern grade auch,
14:24
ab geerntet wurde das ist hessen,
14:27
also hier wirklich schön sichtbar ohne dass du irgendwelche markierungen morgen diese thüringen hessen und natürlich zu gedenkstätte gehört dann schon dazu dass wir auch zeigen ja damals diese fehler im gelände,
14:38
also jetzt die weißen fehler mit dem roten kopf von westlicher seite aufgestellt um zu zeigen an diesem punkt beginnt die ddr.
14:48  Martin Fischer
Auch schon ein bisschen gehört dass die auch von westlicher seite ein bisschen weniger imposant waren gestaltet die begrenzung fehler als jetzt hier der aus der ddr die dann wirklich so ein modell der.
14:59  Christian Curschmann / Monika Held
Ja sie wollten eben zeigen dass es ein staatsgebiet wann sie das lag ihnen das war ein wichtig und deswegen eben auch in repräsentative block,
15:08
pfeiler im gelände mit entsprechender farbige gestaltung und die bundesrepublik hat das so nicht gemacht also da steht einfach,
15:15
und scheinbar nun relativ unscheinbar empfehle im gelände mit entsprechend hinweis schildern im,
15:21
was eben dann das territorium der der ddr beginnt was haben wir noch also heute ist es windstill diese spirale,
15:30
dreht.
15:32
Wenn es etwas weniger wäre würde sie es tun und dann würden wir sehen frieden peace mir russische worte frieden würde sich dann bewegen würde sich drehen und das verweist auf den umstand dass es eben hier in der gedenkstätte nicht nur um die teilung geht,
15:47
mitteilung deutschlands geht um mit der welt es geht um den kalten krieg es geht um die damalige konfrontation es geht um das gegeneinander zwei super,
15:55
und den von ihren beherrschen militär bündnissen,
16:00
und diese sache ist hier in der region in mitteleuropa friedlich ausgegangen.
16:06
Transportiert diese frieden spielwaren diese hoffnung dass es auch bleiben möchte zu bleiben möchte.
16:11  Martin Fischer
Ist die zeitgleich mit dem haus entstanden oder aufgestellt worden.
16:14  Christian Curschmann / Monika Held
Man kann sagen dass eine entwicklung ist also vieles ist,
16:17
später hinzubekommen also weg der hoffnung beispielsweise zweitausendneun der ist nämlich von anfang an da gewesen von anfang an war das camp da ist wenn wir uns anschauen,
16:26
also dieser ehemalige militär posten diese beobachtung posten amerikaner erhalten geblieben ist also authentisch aus der zeit des kalten krieges stammt da waren die amerikaner,
16:36
sie sind dann abgezogen als nicht mehr notwendig wurde und diese stadt hat sich erhalten wurde noch nicht sofort als gedenkstätte genutzt wurde erstmal als flüchtlingsheim genutzt,
16:45
man brauchte damals so etwas und hat alles genutzt was ich anbiete.
16:49
Und als das nicht mehr notwendig war hat man erkannt es gibt diesen ort er hat sie erhalten die müssen wir,
16:55
unter denkmalschutz stellen die müssen wir erhalten den können wir nutzen als gedenkt hort um ihn zurück zu schauen in die vergangenheit.
17:02
In der zeit des kalten krieges in die zeit der deutschen teil und daraus wiederum ist dann was gewachsen das erste auf der hessische seite begonnen worden ist dann über die grenzen rübergekommen und dazu gehört das,
17:12
blaue haus das haus auf die grenze dazu gehört auch die frieden spirale dazu gehört dann auch der weg der hoffnung dazu gehört auch der wiesn förderturm dort hinten also das ist so mit eins der jüngsten projekte die hinzugekommen sind.
17:22  Martin Fischer
Wer ist denn der träger von der museum hier.
17:26  Christian Curschmann / Monika Held
Wir sind eine stiftung stiftung das wird die dach organisation kann man sagen.
17:30  Martin Fischer
Also auch da wo wir genächtigt haben im schloss kaiser da ist ja auch stiftungs räume wo seminare stattfinden können.
17:36  Christian Curschmann / Monika Held
Da ist der stiftung sitz gleich nebenan da hab ich mein büro und da haben wir auch seminare räume sicherlich auch tagungsraum komme.
17:45  Martin Fischer
Und stiftung zweck ist dann auch eben diese erhaltung des erinnerungen und.
17:51  Christian Curschmann / Monika Held
Erhalten tatsächlich und das gedenken das erinnern das bilden also es ist ganz klar mit dem bildungsauftrag verbunden dass man also den menschen erklärt wie es damals gewesen ist auf dass es nicht in vergessenheit.
18:07  Martin Fischer
Wir drehen wir uns mal ein bisschen rum wir haben bei der steht der bus wir sind gestern auch mit dem bus hier vorbeigefahren schon und haben da hinten auch noch die zwei türme gesehen ist das auch wieder ein turm west eigentum ost.
18:17  Christian Curschmann / Monika Held
Ja ja ganz klar also das ist ganz ganz auffälliges zeichen wie nah man damals sich gegenüber stand,
18:25
der reine turm der hessischen seite ganz klar das ist ein amerikanischer beobachtung turm direkt an der grenze der ddr damals und auf der anderen seite ein wdr grenz wachtum mein beobachtung.
18:37  Martin Fischer
Dann standen die gar nicht so weit auseinander also wir haben ja.
18:39  Christian Curschmann / Monika Held
Stehen statten so.
18:40  Martin Fischer
Also auch die zwei d beobachtung zimmer da hinten kommt wieder einer sind zu drei drei vier kilometer vielleicht auseinander.
18:46  Christian Curschmann / Monika Held
Ja einen unglaublichen abständen standen die damals,
18:50
die sind heute nicht mehr alle halten aber so kann man sich ungefähr vorstellen ja also dort diese beobachtung turm dahinten die führung stelle,
18:56
und ja wenn man sich an der grenze heutzutage bewegt sieht man manchmal schon auch noch relikte von anderen beobachtung.
19:03  Martin Fischer
Bei tausendvierhundert kilometer grenze waren's mal ne und es hat patrick ausgerechnet gehabt dreihundert türme also so grob alle drei vier kilometer stand stand wohl einer.
19:12  Christian Curschmann / Monika Held
Das kann gut sein ja ich habe mich ich hab das nicht durchgerechnet aber das passt.
19:16  Martin Fischer
Sollen wir ein bisschen hier laufen können wir noch ein bisschen so die möglichkeiten abgehen.
19:25  Christian Curschmann / Monika Held
Ein stück berliner mauer gehört auch dazu.
19:29
Natürlich nicht authentisch am richtigen ort aber eben als symbol ja es gibt nicht nur die berliner mauer an die man denkt vielleicht gerade beim thema neunter november es gab auch innerdeutsche grenze selten mit mauer stücken.
19:44
Häufig mit zaun elementen.
19:46  Martin Fischer
Was mir auch schon aufgehört haben dass halt wirklich der bau der mauer in berlin zwar ein großes ereignis war aber so wirklich in der provinz oder entlang der innerdeutschen grenze eigentlich nochmal was verstärkt hat was schon länger da war,
20:00
wo es dann wirklich losging mit dem bau der grenze.
20:03  Christian Curschmann / Monika Held
Das ist richtig die innerdeutsche grenze wurde ab neunzehn zweiundfünfzig begonnen ab zu regeln und mit dem bau der berliner mauer wurde das auch an der deutschen grenze nochmal verstärkt also es wurde dicht gemacht kann man sein.
20:15  Martin Fischer
Stehen wir hier direkt vor dem eingang ist schon exponiert gelegen hier oben wahrscheinlich auch grad deswegen hier oben die beobachtungsstelle damit man weit ins land gucken kann.
20:22  Christian Curschmann / Monika Held
Exakt also gerade wenn wir das uns mit dem amerikanischen beobachtung vor augen halten dann ist das auch heute noch nachvollziehbar warum sie genau den dort installiert haben also man kann von dort sehr gut runter schauen,
20:35
nach thüringen in diesem westlichen bereich thüringens also ein bereich der auch sehr sehr weit,
20:40
in die alte bundesrepublik hinein ragten dabei kommt thüringens als eine der westlichen bereiche der damaligen ddr überhaupt das ist mit auf dem punkt weshalb man sagt na gut dann wollen wir doch mal schauen was ich auf der anderen seite abspielt,
20:53
denn es könnte ja sein dass es eines tages eskalation kommt und wenn es dazu kommt na ja dann müssen wir vorbereitet sein und dann müssen wir auch vorher uns überlegt haben wo würden sie denn vielleicht auch vorrücken und das hätte durchaus hier sein können.
21:04  Martin Fischer
War das dann hier oben schon so bewertet oder man hat immer versucht die grenze möglichst blick frei zu halten.
21:10  Christian Curschmann / Monika Held
Es ist natürlich heutzutage einiges wieder zugebucht wert.
21:14
Probieren zwar dass möglichst sichtbar zu machen aber vieles von dem was wir haben ist tatsächlich nachgewachsen,
21:21
andererseits muss man aber auch berücksichtigen grenze ist zwar auf der linie relativ gerade wird dann hinten aber auch wieder verschlungenen das heißt ihr geht jetzt nicht nur gerade da hinten durch den wald weiter,
21:34
sondern der wald das ist auch der war damals auch schon da die ganze macht einen kleinen schlenker nach links.
21:41  Martin Fischer
Geht es wieder weg.
21:42  Christian Curschmann / Monika Held
Also der wald dahinten ist eindeutig thüringen und wenn wir jetzt wohl gucken uns das weiter vorstellen,
21:49
mag das zwar hier vorne erstmal noch linie sein macht da hinten aber auch ein knick das heißt wenn wir jetzt etwas höher stehen würde und in diese richtung schauen würden würden wir den höchsten berg hessen sehen,
22:00
das verblüfft leute natürlich legt man guckt hier in den osten hinein und würde nur noch thüringen sehen aber nein da hinten ist dann tatsächlich auch wieder 'ne ausbildung von hessen.
22:10  Martin Fischer
Das ist das was du gerade mein ist dass das eben auch ein guter punkt eben war weil man hier so ein bisschen in den osten reingebracht hat und damit auch ein guten bewertungsportale hatte.
22:20  Christian Curschmann / Monika Held
Das denke ich schon ja das werden wir nachher noch mal ein bisschen genauer sehen also von hier aus vom haus an der grenze von dieser perspektive mag das jetzt vielleicht weniger nachvollziehbar sein zum alles noch sehr im dunst liegt,
22:30
wenn wir nachher möglicherweise auf dem turm sind und mal runter gucken und uns auch dort im camp mit dem er mit der situation fulda gap auseinandersetzen dann wird es glaub ich nochmal plausible.
22:54  Martin Fischer
Zunächst gehen wir mit christian aber hinein ins blaue haus auf der grenze der name ist wortwörtlich zu nehmen.
23:00  Christian Curschmann / Monika Held
Die staatsgrenze.
23:02
West der ddr im zusammenhang mit dem kalten krieg ist also der titel diese ausstellung hier im erdgeschoss auf dem damaligen todesstreifen die man auch wiederum dort noch an dem kolonnen weg,
23:14
erkennt und deswegen tatsächlich hier verschiedene punkte die den besuchern erklären sollen wie die damalige situation war.
23:20  Martin Fischer
Also wir sind jetzt tatsächlich im haus auf der grenze und die grenze ist auch im haus.
23:24  Christian Curschmann / Monika Held
So ist es also da die damalige situation zu erklären zwei super mächte zwei sich gegenüber stehen im militär systeme,
23:32
jetzt nur der ausschnitt europa aber tatsächlich auch der große gewachsene macht bereich der sowjetunion,
23:38
mit den entsprechenden bruder ländern in anführungszeichen zu denen auch die ddr gehört und dann eben entsprechend der riss der einzelne vorhang durch europa vom nordpol bis zum schwarzen meer der eben auch besonders,
23:50
an diesem punkt von dem ich vorhin schon sprach also der balkon thüringens dieser westliche bereich der ddr eben als besonders kritisch kalt,
23:57
kann man sich tatsächlich hier auch sehr gut vorstellen wenn.
24:01
Hier eine konfrontation linie ist und wenn hier ein militär bündnis und hier ein militär bündnis also hier die nato und deutlich schneller packt dann stehen die sich natürlich in deutschland unmittelbar gegenüber und hier nochmal mehr weil das ein exponiert der punkt ist also hier ich zeig euch einfach.
24:15  Martin Fischer
Da kennen wir am nächsten dran quasi an frag dann wirklich so in den westen rein.
24:21  Christian Curschmann / Monika Held
Fragt in den westen rein und der westen die damalige bundesrepublik ist hier auch am schmalsten.
24:26
Das heißt man hat sich schon überlegt und da ist auch einiges dran das ist für die rote armee und die armeen des ostens.
24:36
Hier eine sehr kurze distanz gegeben hätte um einfach die bundesrepublik zu durchqueren oder zu durch teilen.
24:43  Martin Fischer
Das war dann auch so der weg nach bonn im blick dass das halt auch nicht so weit weg ist dann.
24:48  Christian Curschmann / Monika Held
Möchte ich mein also wenn man von einem solchen szenario ausgeht dann ist eine hauptstadt immer interessant wenn die hauptstadt angenommen wurde.
24:58  Martin Fischer
Wir müssen gut ein signal.
25:00  Christian Curschmann / Monika Held
Das ist nicht nur symbolisch wichtig sondern im prinzip ist dann ein solcher jetzt imaginär der krieg auch entschieden die hauptsache ist gefallen also das ist dann schon ein starkes zeichen symbolisch wäre sicherlich er.
25:14
Den rhein überqueren.
25:16
Strategisch wäre frankfurt als wirtschafts zentrum als flughafen wichtig rhein-main wirtschaftsraum so das sind so die überlegung die solche szenarien geführten.
25:26  Martin Fischer
Jetzt müssen wir erstmal wieder umdenken dass frankfurt ja dann damals,
25:30
ja auch relativ nah dann an der grenze.
25:33  Christian Curschmann / Monika Held
Also kann man hier jetzt verorten das ist innerhalb von anderthalb stunden zu erreichen.
25:42
Grenze im kontext des kalten krieges mit all dem was dazu gehört was andere grenze museen womöglich auch bieten wie war die grenze konkret aufgebaut haben wir ein modell die später ausbau phase der siebziger achtziger jahre.
25:54
Also unglaublich gesichert unglaublich abschreckend eine tatsächliche hürde.
26:00  Martin Fischer
Und auch immer weiter verfeinert also wir haben jetzt schon gehört mit diesen peitschen lampen dass die dann irgendwann dazu kamen.
26:06  Christian Curschmann / Monika Held
Wie sehen sie hier ja es gab bereiche die man komplett ausgeleuchtet auch hier.
26:10
Man muss sich das vorstellen dieser zaun hat komplett deutschland durchquert der swr drei meter hoch in den siebziger achtziger jahren noch mit selbstschutz anlagen gesichert.
26:19
Ein komplett gesichertes kontrolliertes gelände im hinterland das ist ja alles auf dem gebiet der ddr selbstverständlich.
26:26
In achtzehn jahren dann zusätzlich im hinterland noch ein signal draht zaun der also auch.
26:33
Der überwindbar ist sicherlich aber der dem moment ein signal auslöst was beispielsweise hier sichtbar ist und wo dann genau klar wird ja da sind die und diejenigen oder da ist jemand und da muss man jetzt mal ausrücken.
26:46  Martin Fischer
Variiert immer so ein bisschen der abstand zwischen hinterland zaun und grenz zaun.
26:49  Christian Curschmann / Monika Held
Das kann ich immer ganz genau auf den zentimeter.
26:53  Martin Fischer
Aber man guckt schon dass es so ein paar hundert meter vielleicht nochmal sinn ne.
26:56  Christian Curschmann / Monika Held
Wenn man geht von fünfhundert meter aus also fünfhundert meter von hier bis dort und dann nochmal weiter ins hinterland fünf kilometer was als sperrgebiet galt,
27:06
der film obendrüber zeigt dass das natürlich nicht immer diese zustand war sondern eine entwicklung gab wir sprachen auch schon ab neunzehn zweiundfünfzig dann zehn jahre später dann nochmal zehn jahre später wird's immer weiter verschärft immer wieder fasziniert.
27:19  Martin Fischer
Wir haben jetzt mehrmals gehört und auch gesehen dass es pläne in der schublade gab für eine grenze zweitausend haben jetzt aber da noch nicht so nachgefragt beziehungsweise war das immer noch so eben rausgehen bei den letzten station hast du da noch informationen darüber was die grenze zwei zweitausend gewesen.
27:33  Christian Curschmann / Monika Held
Also wir haben eine station hier das hier ist erst einmal,
27:37
hintergrundinformationen zu dem thema wie viele leute aus der ddr,
27:42
gegangen sind geflohen sind über gesichert sind also pro jahr wirklich ganz genau aufgeschlüsselt,
27:46
um zu zeigen es ist eine enorme menge gewesen das ist ein problem für die ddr gewesen einfach um informationen zu liefern warum wurde einfach so viel aufwand betrieben,
27:57
entstanden im detail also in fünfzehn jahren über die sechzehn jahre bis zum mauerbau dann schließlich der sich hier dann.
28:06
Ganz klar abzeichnet das ist doch ein enorm einbruch gab an leuten die rübergemacht sind haben wir damals gesagt hat.
28:13  Martin Fischer
Das ist also von zweihundert siebentausend auf einundzwanzigtausend zurückgegangen ist.
28:18  Christian Curschmann / Monika Held
Ja das letzte schlupf loch wurde geschlossen nach westberlin kann man jetzt nicht mehr so ohne weiteres.
28:23  Martin Fischer
Und das haben wir viele halt davor genutzt um halt über ostberlin in den westen zu kommen.
28:27  Christian Curschmann / Monika Held
Zu malen einundsechzig auch ein jahr war wo ganz besonders hohe unzufriedenheit her,
28:31
ganz viel besonders viele leute gegangen sind grenze zweitausend haben wir hier.
28:35  Martin Fischer
Ach ja.
28:36  Christian Curschmann / Monika Held
Es gab pläne es gab vorbereitung es gab überlegungen wie man eine solche grenze weiter professionalisieren könnte also dass man sich einfach technisch raffinierter ausstattet,
28:45
mit all dem was man sich eben vorstellen kann zum beispiel wärmebild kameras die auf dem truppenübungsplatz,
28:52
in den neunzehnhundertachtziger jahren schätze ich mal was jetzt aber nicht genau getestet wurden und man hat das im prinzip auch verworfen das war jetzt nicht die technologie auf die man dann zurückkommen wollte,
29:03
aber es gab auch andere ideen mikrowellen technologie vibrationen alarm so dass das möglichst eine still abgesichert die grenze ist,
29:13
also ohne dass man dort tatsächlich schüsse hört oder auch die selbstschutz anlagen dann wieder,
29:17
in den achtziger jahren im prinzip auch schon abgebaut worden.
29:20  Martin Fischer
Das wollte ich gerade fragen war das auch der plan also nicht nur besser zu überwachen sondern auch wieder mehr zu zu bewaffnen die grenze.
29:27  Christian Curschmann / Monika Held
Ich denke der plan war möglichst geräuschlos dir ab zu regeln also natürlich soll es keinen gelingen diese grenze zu überwinden.
29:34
Und wenn doch dann kann man diese leute relativ schnell möglichst auch schon weit im vorfeld durch technischer kaffee messen eben auch aufspüren und,
29:42
verhaften.
29:43  Martin Fischer
Was man bestimmt nicht wollte war dann wieder eine große öffentliche diskussion über selbstschutz anlagen und tote an der grenze sondern du wolltest lieber wollte sie verhindern aber möglichst auch nicht medial machen.
29:51  Christian Curschmann / Monika Held
Das denke ich doch das denke ich doch weil das immer ein problem war für das image der ddr wenn dann bekannt wurde ja da ist jemand auf die mine getreten da ist jemand durch die selbstbescheißerin ums leben gekommen.
30:01
Und das sollte man doch sicherlich vermeiden und trotzdem natürlich mit aller professionalität eine grenze absichern und die leute daran hindern.
30:08
Sie zu überwinden also ja das haben wir hier auch die grenze zweitausend und einfach zu zeigen ja man war vorbereitet das hätte noch viel weitergehen können und weiter gedacht um die besucher auch darauf aufmerksam aufmerksam zu machen dass es heute grenzen gibt.
30:23
Diese grenze mitten durch deutschland die gibt es nicht mehr aber es gibt woanders grenzen und es geht auch mehr grenzen heutzutage als damals und die sind streckenweise eben auch,
30:32
technisch raffiniert ausgerüstet und eine wahre grenze eine unüberwindbare grenze.
30:40  Martin Fischer
Ja wenn man heute auch wieder hört was für grenzen geplant sind da ist bestimmt vieles dabei was man schon so kannte aus der ddr und jetzt halt auch einfach weiterentwickelt wurde durch die letzten dreißig jahre was ich dann auch getan hat.
30:52  Christian Curschmann / Monika Held
Auf jeden fall ist es dann ein anschub um darüber nachzudenken ganz klar.
30:57  Martin Fischer
Gerade auch eu-außengrenzen ist also nicht dass man.
30:59  Christian Curschmann / Monika Held
Es werden es werden tatsächlich mehr das ist das erschreckende wir gucken hier zurück und freuen uns ja dass es überwunden aber tatsächlich in der großen weiten welt werden es mehr grenzen und hier zeigt sich eben auch wie man die tatsächlich technisch,
31:11
so ausrüsten kann dass sie unüberwindbar sind.
31:15
Tote an der grenze hier haben wir das wir haben also den dreck metall zaun den grenzau eins an authentischer stelle hier im hause stehen mit,
31:25
in dem fall drei kreuzen angebracht mit zwei konkreten fällen hier aus der region ein geschlossener.
31:34
Geflüchtete dieser täter grenz soldat der ddr wolfgang trainer peter eck ein bürger der beim,
31:42
fluchtversuch ins minenfeld geriet und der verblödete im gelände und ein weißes kreuz im zentrum für all die anderen inklusive all denen die wir auch gar nicht benennen können denn das gibt es auch dass es,
31:55
etwas woran geforscht wird man sich uneins ist streckenweise konkrete zahlen zu sprechen kommt an all die zusammen rechnet die im zusammenhang mit der teilung ums leben gekommen sind bei flucht versuchen beispielsweise aber eben auch nicht nur.
32:08  Martin Fischer
Wann sind die beiden hier opfer geworden.
32:11  Christian Curschmann / Monika Held
Peter eck hundertachtundsechzig grade neunzehnhunderteinundsiebzig.
32:16  Martin Fischer
Und in unmittelbarer nähe hier zu unserem standort oder.
32:19  Christian Curschmann / Monika Held
Das sind das sind zwei fälle aus der unmittelbaren umgebung.
32:23  Martin Fischer
Wenn man hier aus dem dienst der satire dann wahrscheinlich von den eigenen kameraden dann.
32:28  Christian Curschmann / Monika Held
In dem fall ist es tatsächlich so also auf ihn warten spitze spitze angesetzt den man verdächtigt ihn ohnehin und bei seinem fluchtversuch wurde dann tatsächlich auch das magazin erklärt.
32:43  Martin Fischer
So das ist das foto was mir von ihm sieht wer auf der bare liegt und ja wirklich viele treffer stellen hat aufgerissen kleidung und hoffentlich viel blut verloren hat.
32:57
Kann man sich schon vorstellen dass da viele patronen eingeschlagen sind.
33:02  Christian Curschmann / Monika Held
Ja also das ist tatsächlich extrem beispiel aber ja da hat ein kamerad auf anderen geschossen ich schlage vor wir schauen auf die andere seite vom.
33:11  Martin Fischer
Ja der boden ist jetzt eine übersicht karte oder über flug hatte der.
33:18  Christian Curschmann / Monika Held
Ja wir gehen auf einer luft aufnahme der region die jetzt hier den fußboden belag bildet also die typische landschaft,
33:28
diese waldflächen das sind berg gruppen mittendrin die wiesn die felder die ortschaften die industriegebiet,
33:35
in dem fall schauen wir gerade auf den west thüringer bereich.
33:39
Das ist die kleine stadt facher direkt an der grenze und die grenze markiert hier dieser gepunktet im bereich der sich also durch die landschaft klingelt.
33:47
Wir sehen das auch wie es da hinten den bogen macht ganz also dort hinten weitergeht also auf den ersten blick eine landschaft die.
33:56
Zusammen gehört diese westliche bereich thüringens die forderungen und hier der,
34:01
osthessischen bereich ganz ähnlich gestaltet vielleicht die felder ein bisschen kleiner als auf der anderen seite im grunde zusammengehörigkeit was auch die bevölkerungsstruktur angeht was die mundart angeht was die verwandtschaft verhältnisse angeht.
34:16
Das gehört eigentlich zusammen ist aber jetzt hier durch diese grenze getrennt vielleicht nochmal ein spezieller umstand hier in der region dazu gehen wir mal in die region also genau an dem punkt an dem wir uns gerade auf heute nämlich hier man sieht es das blaue haus direkt auf der grenze,
34:30
hier ist angesprochene örtchen rast in hessen und gegenüber,
34:36
die kleine stadt kaiser in thüringen und dieser bereich tatsächlich,
34:41
also die umliegenden dörfer ringsum geisel das kaiser amt das gehörte tatsächlich auch er zu diesem bereich historisch also ist ein katholischer katholischer bereich im eigentlich hauptsächlich,
34:52
protestanten in thüringen ursprünglich anschluss ans bistum fulda liegt dennoch in thüringen hat aber tatsächlich so ein bezug hier in den osthessischen bereich.
35:01  Martin Fischer
Dann haben sich die menschen auch dann eher hierher orientiert.
35:04  Christian Curschmann / Monika Held
Nach wie vor so dass das eben lange zeit durch diese grenze ziehung extrem erschwert wurden.
35:10  Martin Fischer
Was war denn der neue bezugsperson punkt wo man vielleicht hingegangen ist groß ortschaft oder hat man.
35:16  Christian Curschmann / Monika Held
Der neue bezugsperson als die grenze überwindbar.
35:19  Martin Fischer
Mehr als die grenze noch bestand und hier das alles weggefallen ist quasi.
35:22  Christian Curschmann / Monika Held
Gut also die alten bezüge nach fulda hinfällt bad hersfeld und so weiter sind weggefallen man musste sich also ins hinterland euren tieren,
35:30
ja die nächste größere stadt ist weit weg das eisenach ähm ansonsten kreisstadt zur damaligen zeit war aber zeitungen das wäre dann der bezug s punkt gewesen.
35:38  Martin Fischer
Aber hier auf der karte sieht man schon also da hinten kommt dann wie du schon gesagt dass viele kleine wäldchen und kleine dörfer aber große städte dann liegen alle in hessen erstmal.
35:48  Christian Curschmann / Monika Held
Was jetzt hier aus dieser karte heraus nächste vielleicht nochmal erwähnenswert ort schilder.
35:55
Also hier aber das ortsschild von geisler und geismar und an diesem ort studien sind monitore befestigt kopfhörer hängen dran man kann sich hier anhand dieser medien station mit den,
36:06
schicksal mit den erlebnissen der bewohner in der ganzen region auseinandersetzen.
36:11
Also hier sind wir im nachbarort spalt walk es auch da lebten leute und bei mariniert,
36:17
grenze die haben ihr leben gelebt aber das war mit schwierigkeiten verbunden.
36:22
Frau dicke erzählt von zwangs aussiedler jungen bruno heller erzählt vor allem geschleift hof oder besser noch plural es sind geschleift höfe dann ist es nicht nur einen hof gewesen und das sind dinge die ich ja auch passiert sind,
36:35
dass leute aus der grenzregion zwangs ausgebildet wurden in den fünfziger sechziger jahren das gehörte die zu nah an der grenze auf östlicher seite standen,
36:45
geschleift wurden also abgerissen wurden hier beispielsweise der seele hof oder wenn er noch zum anderen beispiel kommen der bockmühle die werden wir nachher noch live besuchen.
36:55
Also ich werde die erzählen die leute von all den dingen die passiert sind,
36:59
was dann in der ausstellung aufgegriffen wird und was man dann mit fotos und exponaten mit hintergrundinformation auch noch etwas detaillierter erfahren kann ganz viele ortsteile im osten aber eben auch hier eins.
37:12
Im westen hinfällt soll's dorf also hinfällt werden von hier aus jetzt die nächste größere als nächst größere städtchen.
37:19
Natürlich leben da auch leute auch die leute sind recht abgeschrieben leben im zonen randgebiet dahinten ist die welt zu ende.
37:27
Und das prägt auch das leben und davon berichten verschiedene leute die man immens hier sehen kann.
37:33  Martin Fischer
Und hier auch die anita heller.
37:35  Christian Curschmann / Monika Held
Die einige helle die von gestreiften höfen wiederum berichtet.
37:38  Martin Fischer
Auch von der buchen mühle.
37:39  Christian Curschmann / Monika Held
Buchung mühle die buchmesse ist nämlich spezial für die lage direkt auf der grenze es gibt also ein teil der besten mark deswegen haben wir auch ein west bericht also der helle hat das aus dem besten heraus beobachtet was mit dem teil passierte dem im osten stand.
37:52  Martin Fischer
Das nochmal ein spannender fakt eigentlich mit den geschleift höfen weil das haben wir jetzt auch zum ersten mal gehört ja auf unsere reise in der regel war es dann so dass die leute da raus mussten
38:01
umgesiedelt wurden ins hinterland oder ganz woanders hin der ddr und das dann teilweise aber auch ja
38:07
sie die nahe funktionäre oder verdächtige leute da einziehen konnten in.
38:12  Christian Curschmann / Monika Held
Geschleift heißt tatsächlich sie sind abgerissen worden insofern ist da niemand mehr eingezogen das lag zu nah an der grenze die bewohner wurden vertrieben umgesiedelt oder sie sind rechtzeitig abgehauen ist viele also zieh und umgebung getan und das haus ist dann anschließend abgerissen worden.
38:27  Martin Fischer
Das risiko aussicht hatte der führung einfach zu groß war das da das überhaupt.
38:31  Christian Curschmann / Monika Held
Es ist einfach zu nah im grenznahen bereich gewesen und hätte dementsprechend als unterschlupf dienen können als ja so etwas.
38:38  Martin Fischer
Flucht punkt vielleicht sogar flucht basis ist wirklich 'ne schöne gestaltete ausstellung also auch mit den vielen verschiedenen elementen also gerade diese diese übersicht karte hier gibt 's auch noch mal ein ganz anderes gefühl für die grenze und ja für die landschaft.
38:51  Christian Curschmann / Monika Held
Man darf nicht vergessen dass dies natürlich dann inzwischen auch passiert und dazu gibt es hier auch entsprechende station das ende des grenzregime,
39:01
also was passiert in neunzehnneunundachtzig was passiert in neunzehnhundertneunzig auch hier berichten ganz viele leute wie sie es erlebt haben das ist natürlich unvergesslich für diejenigen die damals hier vor ort mit dabei waren,
39:11
und wenn ihr mal auf die andere seite oder wir können jetzt nochmal kurz hier angucken das sind aufnahmen aus der,
39:18
herbst neunundachtzig in der örtlichen kirche in geisel wo auch hier leute zusammen kamen sich zufriedenes gebeten friedlich versammelt haben.
39:25  Martin Fischer
Also wirklich voll gepackt die kirche alle alle etagen belegt alle chor kanzlerin belegt.
39:31  Christian Curschmann / Monika Held
Also ähnlich wie an anderen orten auch aus unserer kleinen zelle die man sich hier vielleicht noch vorstellen kann,
39:37
wird das ein großes phänomen und das schwappt dann irgendwann heraus aus der kirche und man traut sich den öffentlichen raum und man stellt forderungen auf die hier in der grenznahen region,
39:47
ganz bezeichnend als allerersten punkt aufhebung der sperrgebiet werden menschlich erleichterung im grenzgebiet reisefreiheit.
39:56  Martin Fischer
Hier gab es ja keine grenzübergangsstelle ne das war wirklich grenze nur in anführungszeichen das war die leute natürlich ein herber einstellt also zumal die aus dem osten ja besser ist wenn's ein übergang gegeben hätte nicht so leicht in den westen gelangen hätten können.
40:09  Christian Curschmann / Monika Held
Ja und die ganzen regale morgens diese strengen regeln im sperrgebiet die sind ja tagtäglich spürbar gewesen und das ist etwas was du unbedingt zu damaligen zeit,
40:20
gefordert wurde dass das zuallererst aufgehoben wurde und das passiert dann auch schmeckt schnell wie sieht das konkret aus wenn hier ein,
40:27
solcher zaun geöffnet wird wir haben hier schöne fotos also ganz starkes foto.
40:34  Martin Fischer
Der.
40:34  Christian Curschmann / Monika Held
Ein loch im streck metall zaun da sind keine einschnitt in diesem grenz zaun und eine ja eine großmutter mit dem enkel nehme ich mal an und einer kerze in der hand sind jetzt hier recht zögerlich und noch ein bisschen misstrauisch dabei.
40:48
Dadurch zu kriegen.
40:50  Martin Fischer
Ja man sieht wirklich sie ja sie ist wirklich vorsichtig und,
40:56
und das enkelkind guckt auch so auf dem boden vertraut.
40:59  Christian Curschmann / Monika Held
Das hat ihr leben geprägt also sie hat jahrzehntelang mit der situation gelebt gucken wir uns mal das foto an das ist dieselbe frau sind in fünfzehn jahren.
41:08  Martin Fischer
In dem hochzeitskleider hat das hochzeitsfoto.
41:09  Christian Curschmann / Monika Held
Ja ja das ist ein hochzeitsfoto die stehen an dem zaun aus den fünfziger jahren haben gerade geheiratet aber die verwandten auf der anderen seite des zaunes dürfen sie wiederum jetzt nicht im sperrgebiet besuchen deswegen zeigen sie sich am zaun.
41:22
Wir sind hier ein neues junges brautpaar und dann vergeht zeit dass wir gezeigt dass wir gezeigt dass vergehen jahrzehnte und dann geht der zaun auf.
41:31  Martin Fischer
Sie kann mit ihrem enkelkind durchgehen also wirklich dieses vergehen der zeit da wirklich nochmal ganz sichtbar gemacht.
41:38  Christian Curschmann / Monika Held
Soweit zu dem bereich hier unten.
41:39  Martin Fischer
Gehen wir einmal hoch.
41:41  Christian Curschmann / Monika Held
Wir können auch hochgehen ja.
41:53  Martin Fischer
Gibt einen zweiten stock beziehungsweise kleine empore hier oben über dem.
41:56  Christian Curschmann / Monika Held
Wir sind fast unterm dach und dieser bereich wird auch genutzt wurde genutzt für ausstellung wir haben ausstellung namens freiheiten sind gerade diesen bekannten ausspruch von weiter übrig neunzehn einundsechzig niemand hat die absicht eine mauer zu errichten.
42:11
Wir wissen kurze zeit danach stand sie dann doch.
42:14
Freiheiten beziehungsweise mangelnde freiheiten in der ddr,
42:18
keine reisefreiheit wenig bewegungsfreiheit eingesperrt sein,
42:22
wäre ein punkt zitate zum thema freiheit aus unterschiedlichen pochen unterm dach direkt.
42:29  Martin Fischer
Die schräge geschrien.
42:32  Christian Curschmann / Monika Held
Die schönsten träume von freiheit werden im karte geträumt schneller.
42:38
Meinungsfreiheit schließt sich an was passiert wenn man kritik übt.
42:45
In ein system wo es heißt die partei die partei die hat immer recht viel druck ausgeübt werden ein beispiel von rolf biemann dem staatsbürgerschaft entzogen wurde.
42:54
Meine zu kritisch war wahlfreiheit es muss demokratisch aussehen aber wir müssen alles in der hand haben.
43:03
Spruch von walter ulbricht seit fünfundvierzig kurz nach ende des krieges also da sieht man tatsächlich schon schon lange vor der gründung einer ddr war schon klar was passieren sollte.
43:17  Martin Fischer
Individualnummer bezug da steht der gang zur wahlurne wurde darum auch ironisch als zettel falten bezeichnet weil's wie ulbricht schon vorausgesagt hatte ist eigentlich keine demokratische wahl war sondern eigentlich immer nur zustimmung ausdrücken konnte ja.
43:30  Christian Curschmann / Monika Held
Man geht nicht wählen man hat ja keine wahl und deswegen zettel falten das hier im hintergrund angedeutet kreuze kreuze kreuze wahlkreis aber überwiegend ja es steht von vornherein fest.
43:41
Ein kleines nein ganz vereinzelt ist es ja auch nochmal dabei quasi die neunundneunzig prozentige zustimmung.
43:53
Man kann sich hier oben vertiefen ist eine schöne ausstellung.
43:57
Es geht dann auch zu um die umbrüche die bürgerbewegung der ddr man sieht hier ein quasi ja ein wohnzimmer von bürgerrechtlerin oppositionellen dem kleinen kreise veränderungen er wünschen und später erkämpfen.
44:11  Martin Fischer
Da kann sich dann an der station auch nochmal anhören vermutlich.
44:14  Christian Curschmann / Monika Held
Ja wir haben einen großen film der die situation der damaligen zeit darstellt wir haben hier auch entsprechendes informationsmaterial,
44:21
wir haben ein bisschen auch eine atmosphäre eines ddr,
44:25
ähm aber vor allen dingen tatsächlich die großen hintergrundinformation was passierte da was ist was bedeutet eine oppositions bewegung in der ddr was bedeutet bürgerbewegung was bedeutet aufbruch gerade einen flugplatz von neuen forum beispielsweise auf den tisch legen.
44:38  Martin Fischer
Also man sitzt mit dem bürgermeister ein bisschen am tisch und kann so nachvollziehen wie dann so die umbruchs zeit neunundachtzig neunzig,
44:43
verhandelt wurde jetzt wird's grün und.
44:48  Christian Curschmann / Monika Held
Es wird grün es zwitschert es geht um das grüne band entsteht und entwicklung es geht um.
44:58
Die entwicklung eines todesstreifen zur lebenslinie also der bereich der damals.
45:06
Vergönnt war von wenigsten von den wenigsten menschen beträgt war war weil das grenzgebiet war weil das todesstreifen war wo man deutlich eingelassen wurde weil es viele konsequenzen nach sich zog bis hin zur verhaftung oder erschießung.
45:18
Konnte sich in gewisser weise als lebensraum für verschiedenste outen entwickeln und das wiederum.
45:26
Wird schon seit langer zeit forciert ausgedehnt ausgebreitet diese idee dass man dort diese lebensräume auch.
45:35
Beibehält ist mit einer von vielen ideen die das grüne band,
45:41
beinhaltet also wir sind mitten auf dem grünen band quasi ein naturschutzgebiet was ich mit,
45:47
schlängelt auf dem bereich der damals die grenze ddr war,
45:52
mit entsprechenden exponaten hier in dieser ausstellung was das bedeutet für die konkreten arten so verschiedene pflanzenarten vor allen dingen orchideen und die silber dies aber auch tierarten.
46:03
Die das zu schätzen wissen dass sie dort ein rückzugsraum haben.
46:07
Und diese ausstellung befasst sich zusätzlich gleichermaßen eigentlich mit dem umstand dass wir nicht nur auf dem grünen band sind sein miteinander biosphärenreservat also ein unesco biosphärenreservat in dem fall das grün.
46:21  Martin Fischer
Wirklich nochmal schön gestaltet hier also die tafel sind alle grün gehalten also,
46:25
fühlt sich ein bisschen in der natur hat hier oben nochmal die möglichkeit raus zu treten auf dem balkon da auch nochmal den kolonnen weg lang zu schauen und das grüne band entlang zu schauen ja und ist auch ein ganz wichtiger aspekt glaub ich auch dieses grüne.
46:39
Was ich daraus entwickelt haben dass das wirklich auf initiative von vielen so entstehen konnte.
46:45
Die plastik sind auch schön die sind alle so aus einem stil gefertigt ne also sowohl die pflanzen als auch die tiere alles nochmal so nach bildung.
46:51  Christian Curschmann / Monika Held
Ein bisschen wie im naturkundemuseum nur das wird sie keine ausgeschöpft tierarten haben sondern nach gebildete wir sind direkt vor einer wildkatze katzen kennt jeder hier zeigt man mal so ein bisschen näher die wildkatze sind doch noch ein bisschen anders,
47:03
leider nicht maßstab gerecht aber etwas was man anfassen darf und das schätzen die jüngeren besucher und für die ist das hier auch gemacht und die haben streckenweise auch,
47:12
nebenan den u der natürlich auch in der natur etwas größer als das betrifft die wildkatze ebenso mit verschiedenen informationen zu den tierarten wie sie leben.
47:22
Mit schubladen hier unten haben wir noch.
47:26
Mehr erfahren kann wirkt jetzt etwas eigentümlich haben wir diesen holz flock.
47:32
Mit angeboten kanten.
47:35
Der wie diese fotos zeigen in den wald gesteckt wird mit baldrian beträufeln wird und dann ein eine magnetische wirkung auf die tiere entfaltet die sich also dort dann angezogen fühlen und rings um diesen blog herum streichen und,
47:49
dabei eben auch haare lassen deswegen ist er hier etwas angebaut und so kann man es nachweisen zu weiß man einfach wie stark die.
47:59  Martin Fischer
Das heißt ihr habt ihr hier auch ganz konkret in der umgebung wildkatzen noch nie eine gesehen sind.
48:05  Christian Curschmann / Monika Held
Ich auch nicht aber ich weiß dass sie da sind.
48:06  Martin Fischer
Sehr kuschelig aus.
48:10  Christian Curschmann / Monika Held
Ich denke da hauptsächlich der der schwanz der sicherlich jetzt anders bezeichnet wird bei biologen der weiß ich nicht aber der ist auf jeden fall wesentlich dicker markante anders gezeichnet als bei den hauskatzen also bisschen robuste sitze schon.
48:26
Damit hätten wir schnelldurchlauf durch die ausstellung hier im haus auf der ganze gedanken sehr schön hier runter gehen.
48:30  Martin Fischer
Sehr schön schon mal ja.
48:37
Wir verlassen das blaue haus auf der grenze das draußen die sonne ist jetzt durchgebrochen tatsächlich.
48:46  Christian Curschmann / Monika Held
Und würden uns mal in diese richtung bewegen also wir sehen den turm den beobachtungen der amerikaner im hintergrund einen ddr grenz beobachtung turm fast nebenbei nebenan.
48:58  Martin Fischer
Vielleicht kannst du kurz noch was sagen wenn man hier gerade schon am parkplatz und der bushaltestelle vorbeilaufen wie wir euch am besten erreicht.
49:04  Christian Curschmann / Monika Held
Am besten tatsächlich wir haben hier ein parkplatz hat solltet schon an mit dem eigenen auto wir haben zwar auch.
49:12
Eine bushaltestelle aber doch im ländlichen raum fahren jetzt nicht alle zehn minuten das ist schon.
49:18
Etwas mehr planung verbunden wenn man das möchte das geht nicht verständlich auch also die meisten kommt tatsächlich mit dem auto wenn reisegruppe kommen schuld gruppen kommen,
49:27
schade die sich dem boss deswegen haben wir hier auf dem parkplatz zu viel platz mit dem öffentlichen verkehrsmittel ist ein bisschen schwierig wird mir zwar auch wünschen werden hier direkt bahnhof nebenan aber den haben wir nun mal nicht.
49:35  Martin Fischer
Es gibt ja den bahnhof kaiser der ist aber kein bahnhof mehr.
49:39  Christian Curschmann / Monika Held
Es ist lange her dass das noch bahnhof gibts keinen strecken jetzt mehr.
49:44  Martin Fischer
Wir gehen jetzt ab vom parkplatz nach links auf den kolonnen weg wieder und wie du schon gesagt hast auf die.
49:51  Christian Curschmann / Monika Held
Dieser bereich zwischen dem haus auf der grenze und dem us camp post,
49:59
ist heutzutage in der art muster grenze wo wir als in die vergangenheit zurückreisen und den besuchern zeigen wie die grenzanlage der ddr laufe der zeit sich verändert haben,
50:09
von im prinzip noch nicht existierenden sperren zäunen in direkt nachkriegszeit wie hier sichtbar einfach ein schlagbaum,
50:18
an einer verbindungsstraße aus der sowjetischen zone in ihrem parlamentarische mit hinweis schild story stopp hier darf man also nicht weiter fahren hier wird man erst mal kontrolliert.
50:28
Das heißt.
50:30
Zu der zeit eine grüne grenze eine grenze existiert aber es ist eben noch nicht abgesichert oder blockiert was ich dann was ich hier schon andeutet ab den fünfzehn jahren konkret also zweiundfünfzig ändert.
50:43  Martin Fischer
Da kommt dann schon die fehler und da zwischen stacheldraht zaun.
50:48  Christian Curschmann / Monika Held
Ein recht primitives stacheldrahtzäune aber eben eine barriere eine grenze befestigung die sicherlich noch zu überwinden ist wenn man es darauf anliegt.
50:59  Martin Fischer
Und es war auch nur ein zaun also wer.
51:01  Christian Curschmann / Monika Held
War erstmal ein eine reihe zaun sehen das da hinten schon.
51:06
Eine weiterentwicklung ungefähr zur gleichen zeit wie die berliner mauer gebaut wurde dann zunehmend die entwicklung hin zu zwei reihen,
51:15
also würde ich auch massiver gebaut tonkopf osten,
51:19
enger engere stacheldraht rein und vor allen dingen zwischen diesen beiden stacheldrahtzäune ein vermietetes gelände.
51:27  Martin Fischer
Um halt diejenigen die es dann geschafft haben vermeintlich erstmal auf dem weg zum zweiten zaun dann zu anzuhalten und aufzuhalten und auch ein kalkulieren zu verletzen.
51:40  Christian Curschmann / Monika Held
Ja so zu verletzen dass sie eben auch sich nicht weiter fort bewegen können was manchmal dazu führt wir haben's gerade gesehen auf dem foto in der ausstellung dass leute einfach im gelände verbluten.
51:52  Martin Fischer
Das war dann das zweite todesopfer dass ihr hier mit dem kreuz geehrt habt der auf die bühne getreten ist war der hier orts ansässig.
52:02  Christian Curschmann / Monika Held
Ich kann nicht genau sagen als welcher ortschaft der kamera das ist hier in der umgebung gewesen ich denke schon ja.
52:07  Martin Fischer
Also jetzt nicht hierher gekommen um hier zu fliehen sondern der bereich aus der gegend.
52:09  Christian Curschmann / Monika Held
Auch durchaus aber es gab auch viele die direkt aus der umgebung stammten und ihre ort kenntnisse auch kein genutzt haben.
52:16  Martin Fischer
So jetzt sind wir schon auf diese zwei also links von uns ist jetzt hier schon die zwei reihe zaun anlage zu sehen und wir nähern uns den beiden türmen ihr habt jetzt immer wieder auch hier so bänke wo man sich hinsetzen kann tafel nochmal wo man etwas nachlesen kann.
52:30  Christian Curschmann / Monika Held
Es ist also tatsächlich auch ein spazieren weg ein wanderweg man sieht also unabhängig von den zäunen buntes blumen mehr auf den wiesen.
52:40  Martin Fischer
Und kann da hinten im dunst auch schon erahnen dass man weit ins land gucken kann und ihr liegt hier auch an vielen wegen also um sich auch die muskel vom äh ja pilgerweg.
52:48  Christian Curschmann / Monika Held
Richtig jakobsweg also besuch zum wandern lohnt sich auch.
52:53  Martin Fischer
Und jetzt kommen wir direkt auf den turm zu sehen links auch noch eine kleine hundehütte mit einem auf so einer plastik figur eines schäferhund davor.
53:02  Christian Curschmann / Monika Held
Ja das ist manchmal ganz lustig da hat man einfach so ein nachgebildet den hund da ist hier im gelände steht,
53:09
der aber natürlich zeigen soll es gab bereiche die schwer zu beobachten waren die auf schüler im gelände waren wo man zusätzlich zum zaun system zur bewachung grenz hunde einsetzte,
53:23
nicht unbedingt freilaufend sondern ähnlich wie das hier dargestellt ist ein lauf leinen lange laufen den die hunde mit einer kette befestigt,
53:33
im gelände angeleint sich bewegen konnten und abschrecken sollten.
53:39  Martin Fischer
Eigentlich mal so eine lauf anlage haben wir schon viel davon gehört aber ihr habt tatsächlich nochmal eine konstruiert so rechts von uns ist jetzt der ddr grenzt an lagen turm.
53:50  Christian Curschmann / Monika Held
Ja ein beobachtung turm also eine schon etwas weiter entwickelte form von verschiedenen beobachtung stürmen im laufe der zeit errichtet worden sind anfangs waren die auf
54:00
rund im grundriss beispielsweise später dann auf diesen quadratischen erst achtundachtzig hundertachtundachtzig erbaut worden ist es manchmal wirklich erstaunlich
54:09
dass man also auch nicht damit gerechnet hat dass ich da irgendetwas daran ändern wurde.
54:15
Und das gilt für den anderen turm auch der ist jetzt nicht nur seit fünfzig errichtet worden sondern erst neunzehnhundertfünfundachtzig,
54:22
es gab vorher auch türme dort in dem camp aber im relativ provisorische holz stürmer und neunzehnhundertfünfundachtzig professionalisiert man das und baut dann ein turm für die ewigkeit.
54:32  Martin Fischer
Und wahrscheinlich auch dahinter gehabt also point alpha ist ja der name wahrscheinlich für die ganze anlage hier und beobachtung posten.
54:44  Christian Curschmann / Monika Held
Ich denke da gehen wir mal rein wir gehen mal um die ecke.
54:48
Gehen vorbei an dem zaun der den grenzau der ddr der siebziger achtziger jahre mit beton elementen schräg im boden versenkt in einer abgesenkt coole ist der kfz sperrt gram der verändern sollte das,
55:02
durchbrüche mit autos möglich wären.
55:07  Martin Fischer
Ist das mal versucht worden.
55:09  Christian Curschmann / Monika Held
Das ist durchaus probiert worden ja.
55:12
Und wenn so etwas erfolgreich war dann hat man überlegt und geschaut wie man das verhindern kann also dementsprechend wurden dann die ganzen lagen verbessert.
55:25  Martin Fischer
Man hat quasi aus jeder erfolgreichen flucht gelernt.
55:29  Christian Curschmann / Monika Held
Das kann man sicherlich so sagen.
55:31  Martin Fischer
So da hinten sehen wir geht 's den den weg auch wieder hoch also wir bieten jetzt gleich links ab zum turm aber da hinten würde dann der weg weitergehen also der kolonnen weg wanderweg.
55:39  Christian Curschmann / Monika Held
Ja wenn wir jetzt weitergehen werden wir erstmal so ein kleiner kleiner abhang heruntergehen würden dann nächsten berg hochlaufen würden feststellen dieser,
55:49
weg macht eine ganz strenge biegung nach links das heißt auch die grenze die grenze linie tut das selbstverständlich wir verlassen den kolonnen weg verlassen auch gleich thüringen.
56:02  Martin Fischer
Also diese grenzen muster stehen tatsächlich auf der grenze wo sie wo sie mal war komm jetzt quasi auf höhe des grenz zauns und sind jetzt.
56:13
Noch nicht in hessen sondern da wo der wo der pfosten steht.
56:17  Christian Curschmann / Monika Held
Also vielleicht was einordnung wir sind bereits hinter dem zaun das heißt noch lange nicht dass wir zurück gedacht die ddr verlassen hätten sondern es ist immer noch das gebiet der ddr niemandsland häufig bezeichnet weil ich dort möglichst niemand aufhalten sollte grenz markierung forst läd,
56:32
auf dieser linie sind wir jetzt haben die grenze immer noch nicht überschritten aber jetzt konkret.
56:40  Martin Fischer
Hier ist diese weiße pfosten mit dem roten roten deckel.
56:45  Christian Curschmann / Monika Held
Also jetzt in hessen haben das camp direkt vor augen.
56:50  Martin Fischer
Also hinter dem hinter dem turm erstreckt sich jetzt quasi auch nochmal so ein gelände mit flach bauten was dann unseren namen point alpha der ort der amerikanischen truppen war.
57:02  Christian Curschmann / Monika Held
Ja tatsächlich mit gelände us army out fotografieren verboten.
57:08  Martin Fischer
Und hier werden heute nachmittag auch noch ein zeitzeugen treffen der hier stationiert war.
57:12  Christian Curschmann / Monika Held
Also wir sind etwas erhöht im gelände vom,
57:16
unterhalb des turms halten wir uns grade auf kann man ins gelände hineinschauen gehen wir mal hoch.
57:23  Martin Fischer
Seit wann stand er hier hattest du gesagt fünfundachtzig.
57:26  Christian Curschmann / Monika Held
Fünfundachtzig fünfundachtzig also vorher waren die us soldaten auf einem recht wackeligen holz turm aber immerhin auch vierundzwanzig stunden rund um die uhr.
57:37  Martin Fischer
Und seit wann waren die überhaupt hier stationiert.
57:41  Christian Curschmann / Monika Held
Na gut stationiert sind sie kriegsende und sind nicht sofort an diesem punkt fest stationiert gewesen sollen nur ab und an erst einmal.
57:52  Martin Fischer
Wir konnten gerade reinschauen also auf halber höhe fast auf ganz vorher war das beobachtung zimmer mit funke anlage lästern,
58:03
wir stehen jetzt ganz oben auf der plattform gucken in die landschaft und gucken aber auch rüber zum turm der ddr grenzt truppen.
58:10  Christian Curschmann / Monika Held
Ja sehen unten im tal das westlichste städtchen der damaligen zeit der ddr kaiser,
58:17
als andere liegt noch ein bisschen im nebel denn wir können uns ganz gut vorstellen dass es eine lukrative aussicht war,
58:22
so weit ins gelände schauen konnte,
58:25
direkt unterhalb der grenze der ddr wir sehen es ja hier auch noch der zaun der das camp begrenzt richtung osten grenzt unmittelbar an die grenze dinge ddr.
58:35  Martin Fischer
Und so friedlich das auch wirkt also hier hat man erwartet wenn wirklich die truppen aus dem osten anrollen und in den westen wollen dass sie dann hier über diese berg gucken kommen und die felder runter.
58:46  Christian Curschmann / Monika Held
Weitestgehend dieser abschnitt also es muss nicht konkret dieser einschnitt im gelände jetzt hier vor vor unseren augen gewesen sein aber eben dieser westliche bereich thüringens der dann über fulda richtung frankfurt als aufmarschgebiet geführt hätte.
59:01  Martin Fischer
Du hast es vorhin im griff fulda gap erwähnt.
59:04  Christian Curschmann / Monika Held
Ist ein begriff den amerikaner genutzt haben um eben tatsächlich diese senke diese presche oder lücke so könnte man übersetzen zu bezeichnen,
59:13
das also sich dieses gelände in osthessen um fulda herum.
59:18
Sich geeignet hätte für eine kein aufmarschgebiet was auch schon früher tat also es ist ein gebiet was auch im zweiten weltkrieg genutzt wurde was auch bei der polnischen kriegen durchquert wurde was ich schlicht dafür eignet.
59:32  Martin Fischer
Also muss wirklich gespenstisches gewesen sein und hier auf beiden seiten wahrscheinlich an die türen zu sitzen und noch die befestigte grenze mit den hunden lauf anlagen und patrouille fahrten.
59:41  Christian Curschmann / Monika Held
Wir gucken ins turm zimmer vom wdr grenzt form hinein der war auch besetzt man guckt sich ja fast in die augen in ruf weiter aber es herrschte eiszeit dass man unterschiedliche welten die sich gegenseitig hier akustisch beugte,
59:55
und das schlimmste vom gegner erwartet.
59:57  Martin Fischer
Was zum glück nicht eingetreten ist.
59:59  Christian Curschmann / Monika Held
Glücklicherweise denn ansonsten wenn es tatsächlich so gekommen wäre dann wäre hier das erste schlachtfeld eines dritten weltkrieges gewesen und das bedeutet mir an den waffen der damaligen zeit und auch der heutigen zeit ja schließlich das von der region hier nicht viel übrig geblieben
1:00:14
wäre inklusive.
1:00:16  Martin Fischer
Ich glaube das haben also hoffe ich zumindest auch alle gehofft dass es nicht so weit kommt obwohl sie sich gegenseitig in die augen gestartet haben.
1:00:25  Christian Curschmann / Monika Held
Sicherlich hofft man dass wir zunächst mal hatte man angst das war ein eiskalte konflikt und es hätte nicht viel gefehlt das ist vielleicht auch mehr als missverständnis dazu gekommen wäre.
1:00:37  Martin Fischer
Rückwirkend ist um einfach zu sagen ja alles gut ausgegangen aber.
1:00:42
Schon sagt also wenn die hier noch fünfundachtzig gebaut haben und achtundachtzig nochmal befestigt haben war nicht ab sie sehen dass bald vorbei ist.
1:00:48  Christian Curschmann / Monika Held
Ja rückblickend vielleicht schon wenn man sich die veränderungen im ostblock in achtzehn jahren anschaut aber man konnte natürlich nicht an in welche richtung das weitergeht.
1:00:56  Martin Fischer
Frohe weihnachten nee.
1:00:58  Christian Curschmann / Monika Held
Früher weihnachten also wir haben ein foto vom amerikanischen beobachtung storm wie zwei soldaten in transparent raushalten richtung ost mit frohe weihnachten also man wünscht sich frohe weihnachten.
1:01:11  Martin Fischer
Die eiskalte zumindest ein bisschen angestaut an weihnachten so wir verlassen jetzt erst mal wieder das camp machen's auf dem weg zurück zum blauen haus wo wir frau hält unsere zeitzeugen erwarten danke christian erstmal bis hierher.
1:01:24  Christian Curschmann / Monika Held
Ja gerne.
1:01:41  Martin Fischer
Und kaum zurück am blauen haus fährt auch schon ein auto auf dem parkplatz am steuer sitzt unsere nächste gästen und nach einer kurzen begrüßung und der verkabelung des mikrofon s geht die fahrt auch schon los.
1:01:52
Wir sitzen im auto und sind unterwegs mit wem sind wir unterwegs stell dich doch mal kurz vor.
1:01:57  Christian Curschmann / Monika Held
Mein name ist monika hält ich bin gäste führer in auf point alpha und bin schon im siebzehnten jahr hier unterwegs.
1:02:06
Hintergrund ist ich bin an der grenze geboren auf westlicher seite auf seite bundesrepublik.
1:02:13
Und hab die grenze von anfang an erfahren ich bin fünfundsechzig jahre alt,
1:02:18
heißt alles was sie erinnern können da war diese grenze da und auch das bewusstsein das ist mit gefahr verbunden also nicht hingehen finger weg da.
1:02:27
Und das sind eben die erfahrung die ich in meiner.
1:02:33  Martin Fischer
Kannten sie es denn noch bevor die grenze war oder aus erzählungen von den eltern großeltern.
1:02:38  Christian Curschmann / Monika Held
Aus den erzählungen von den eltern kenne ich das sehr wohl,
1:02:41
familie geteilt der vater meine mutter war aus thüringen und ich bin auch damit groß geworden dass großmutter eben,
1:02:51
päckchen schickte kontakte aufrecht erhielt und das ging so weit in schneit gibt es ein paar monats fest das heißt maria schnee,
1:03:01
und nun war die grenze darf man konnte nicht mehr zu diesem patronen hats fest die grenze war eben zwischen den dörfern und da hat oma dieses fest im westen gefeiert,
1:03:10
also soweit ging das kontakte aufrechterhalten und eben ja familie leben tradition leben,
1:03:19
und bei meiner mutter flache das schon ab generation meiner mutter das flacht ab ganz deutlich und in meiner generation war nichts mehr vorhanden.
1:03:28
Die alten starben natürlich weg wie das so ist und die jungen die kante man eben nicht,
1:03:34
sodass nach grenzöffnung auch situationen entstanden dass menschen bei uns an der haustür waren die sagen wir sind verwandt mit euch na guck mal dann wurden fäden gezogen wer könnte das sein und wie gehen die fäden zusammen,
1:03:46
ja und dann war 's eben wie im richtigen leben auch ist mit manchen kann man das in beziehungen geblieben,
1:03:53
unter anderem eben gar nicht erst zustande gekommen ist so aber das sind so meine erfahrungen grenze diese verwandtschaft beziehung die sind nach und nach abgeflacht.
1:04:04
Und zum schluss muss ich gestehen eine beziehung zur ddr war nicht mehr vorhanden.
1:04:13
Benannten es auch übrigens die ddr für uns war es die ost zone wo man hinschauen konnte wo man menschen sah wo mein auto lärm hörte kirchenglocken hörte aber dahin zu fahren das ging eben nicht da war von westen her,
1:04:27
ich bin nicht die einzige eine ganz große akzeptanz da,
1:04:31
das hat man irgendwann hingenommen und dass es irgendwann wieder aufgehen würde ich muss ehrlich sagen da war keine hoffnung da,
1:04:41
da war keine hoffnung da ich weiß nicht mal ob noch der wunsch da war in der bevölkerung.
1:04:45  Martin Fischer
Wir haben's dann zum ersten mal mitgekriegt dass die grenze ist als junges mädchen oder hatte dass jemand erklärt was das ist.
1:04:53  Christian Curschmann / Monika Held
Äh ja natürlich natürlich das war natürlich auch so immer wenn besucht da war dann sind wir zur grenze gefahren jeder wollte die sehen wo jeder wollte die buchen mühle sehen das war ja bei uns das große ziel die buchen mühle zu sehen dieses ungeheure was da passiert ist das wollte jeder sehen
1:05:09
besucher ströme fuhren eben zur grenze busse,
1:05:13
es war ausflugsziel busse forum zur grenze die amerikaner auch die kamen in bussen angefahren hielten in rast dorf und dass da irgendwas sein musste was
1:05:23
ja anders war als das was um uns herum war.
1:05:27  Martin Fischer
Auf der wiese.
1:05:29  Christian Curschmann / Monika Held
Ja auf der weser sind zwei hier schauen sie mal schön ne ja idylle pur.
1:05:33  Martin Fischer
Wir fahren auch runter den grund.
1:05:35  Christian Curschmann / Monika Held
Ja idylle pur hier nur wenn man bedenkt was man hier für eine situation gewesen ist der beginn eines dritten weltkrieges schon ganz minute geplant.
1:05:47
Dann muss man sich schon wundern,
1:05:49
ja aber zu der frage zurück wann hab ich die grenze als erstes mal wahrgenommen ich muss sagen in meinem elternhaus wurde da viel drüber geredet,
1:05:59
zum einen natürlich auch die grenzen der wir waren dann die geschehnisse auch in unserem dorf da kam natürlich menschen die geflohen,
1:06:08
und unten dann unter uns und berichteten auch und ich habe das als kind natürlich mitbekommen dass er etwas wahr was unnatürlich war nicht zu vergleichen mit,
1:06:17
allem was um mich herum geschah alle meine erfahrungen die sonst in meinem jungen leben der gemacht hätte das gehörte nicht zusammen wir fahren jetzt gerade über zwei sprengstoff schächte.
1:06:28
Ich fahr nochmal einen kleinen moment zurück ich weiß nicht inwieweit sie jetzt schon über sprengstoff schlechte informiert sind.
1:06:35  Martin Fischer
Kam noch nicht so vor.
1:06:36  Christian Curschmann / Monika Held
Kam noch nicht so vor dann sollte es vorkommen wollen wir im moment aussteigen.
1:06:39  Martin Fischer
Ja
1:06:41  Christian Curschmann / Monika Held
Diese straße sie sehen die ist gekehrt das war ein verbindung weg zu point alpha
1:06:47
die soldaten die des vierzehnten sind später ab zweiundsiebzig elften cavalli
1:06:53
die kamen aus bad hersfeld bad kissingen und fulda und die eben aus bad hersfeld kam die kamen an unserem haus vorbei nahm diese straße und haben eben das camp besucht oder mit soldaten
1:07:06
oder patrouille gefahren und so weiter also eine ganz offizielle straße die von den amerikanern befestigt worden ist,
1:07:13
das besondere an dieser straße und das möchte ich ihnen gerne erklären hier sind sprengstoff schächte,
1:07:19
sprengstoff schacht bedeutet die nato war sich bewusst darüber dass der warschauer,
1:07:24
was ausrüstung angeht was eben schlagkraft angeht in zweifacher größe in dreifacher größe der nato gegenüber steht und da war es nötig dass man strategien entwickelte wie wollte man nun den warschau,
1:07:38
niemals aufhalten aber verlangsamen und deswegen wurden sprengstoff schlecht angelegt in der gedachten einfall schneise richtung frankfurt am main,
1:07:46
hunderte von sprengstoff schächten die allesamt leer waren wir stehen jetzt auf einem solchen teil.
1:07:51  Martin Fischer
Das sieht eigentlich aus wie ein gullideckel wie man.
1:07:53  Christian Curschmann / Monika Held
Das sollte es auch denn wir die bevölkerung hier wir wussten nicht was vom full der gap werden nie was von der gefahr gehört in der wir hier schwebt
1:08:00
beginn eines dritten weltkrieges bis eben mitte der achtziger jahre die friedensbewegung aufmerksam gemacht hat auch auf
1:08:07
und diese sprengstoff geschichte die waren bewusst so angelehnt an kanal schächte an kanal deckel sodass wir nicht aufmerksam wurden gekennzeichnet durch ein kreuz aber selbst das hat uns nicht aufmerksam werden lassen
1:08:20
diese schächte sind in der regel acht bis vierzehn meter tief,
1:08:23
gut ausgebaut der deckel drauf um ja für die.
1:08:27
Nato zu kennzeichnen hier ist ein sprengstoff schacht und die waren allesamt leer,
1:08:32
aber weil meister der bundeswehr waren ausgebildet im angriff fall um den warschauer packt niemals aufzuhalten aber zu verlangsamen dieses,
1:08:38
schlechte hochgehen zu lassen das heißt in jedem sprengstoff schacht während tausend kilogramm sprengstoff gefüllt worden
1:08:45
gesprengt worden und es wäre keine straße keine brücke mehr da gewesen aus militärischer sicht absolut notwendig aber für uns hätte es auch bedeutet wir hatten keinen flucht weg mehr gehabt,
1:08:56
und alles was wussten die amerikaner auf pointe helfer die wussten eben auf was für ein feuer sitzen die wussten sehr wohl hier dienst zu tun bedeutet auch beinhaltet auch nicht mehr weg zu können weil ihr alles hochgegangen wäre
1:09:09
ja die bundeswehr hätte hier diese sprengstoff schächte zum explodieren gebracht,
1:09:17
also weil meister der bundeswehr waren ausgebildet,
1:09:20
aber es wäre auch von der nato nukleare sprengstoff eingefüllt wurden nicht,
1:09:24
alle beileibe nicht in alle aber ausreichend um hier,
1:09:28
zu verlangsamen ja sowas nennt man kollateralschaden.
1:09:31  Martin Fischer
Das heißt wenn die nachricht gekommen wäre sie rücken an dann wären hier schnell alle weltmeister in dem fall hätten die kanal deckel hoch gemacht gibt gefüllt und gesprengt.
1:09:40  Christian Curschmann / Monika Held
Genau wir haben auch einen gäste führer der war in dem während der zeit des kalten krieges förster der könnt bis heute noch aufzeigen wo die die brust gestanden haben
1:09:51
das sieht man auch noch relikte wo die post gestanden haben wo der dieser sprengstoff auch
1:09:55
bevor hattet worden ist uns weniger weise man sieht es hier es müssen zwei sprengstoff geschichte da sein hier unten ist das der nächste oder sie oder stehen wir obendrauf dies waren so parallel an der straße angebracht sodass sichergestellt war dass die straße komplett zerstört war.
1:10:11  Martin Fischer
Verrückt wo ich gefragt hatte man ihn bewusst machen dass sie an der grenze leben also war dann tatsächlich eine doppelte mögliche gefahr einerseits vom ost natürlich.
1:10:21  Christian Curschmann / Monika Held
Aber auch von der nato.
1:10:22  Martin Fischer
Aber wenn man hier dann.
1:10:23  Christian Curschmann / Monika Held
Aber auch von der nato ja hier ist auch noch eine beschreibung portal verbietet auch führung hier zu den sprengstoff schichten an
1:10:31
und hier kann man sehen wie tief sie waren und was im ernstfall passiert wäre,
1:10:39
alle gebaut worden so muss ich sagen aber diese beiden hier die sind für museums zweck erhalten geblieben.
1:10:46  Martin Fischer
Das heißt da gab's dann auch so 'ne karte wo dann verzeichnet war wo der ist damit man schnell hinkommt und das vorbereiten kann.
1:10:51  Christian Curschmann / Monika Held
Genau die sind übrigens auch gewartet wo,
1:10:54
und im wartung und da kann ich mich ein als kind noch sehr gut daran erinnern wurden so hat
1:10:59
zelte drei exzellente darüber gestellt und die männer die die schächte gewartet haben die hatten uniform von kanal arbeiten an damit wir gar keine fragen stellen also man sieht
1:11:12
wie weit die vorbereitung gedient waren und wie sehr man interessiert war und keine informationen zukommen zu lassen.
1:11:19  Martin Fischer
Also es gab auch nie zu keinem zeitpunkt irgendwie eine information an die bevölkerung was hier passiert was das für eine bedeutung hat dieser ort.
1:11:27  Christian Curschmann / Monika Held
Nie gehört den begriff voller gap nie gehört nur ich frage mich manchmal ob mein vater der den zweiten weltkrieg miterlebt hat bei der invasion dabei war in der normandie,
1:11:38
der nicht irgendeine ahnung gehabt hat denn über all die zeit die ich erinnere als kind hatten wir so eine tasche die gibt's übrigens immer noch eine braune tasche und da sorgte er ganz sorgfältig für,
1:11:50
immer die papiere wie es nannte alle vollständig darin war ne und die stand immer griffbereit also,
1:11:57
ob ihr eine ahnung hatte ob er in wissen hat der hat nicht drüber gesprochen aber ich kann auch den satz von ihm erinnern er sagte ihr müsst das alles,
1:12:05
gar nicht so wissen was wir erlebt haben das war so schlimm ist es gut wenn ihr in eine neue welt hinein wachsen also das könnte jetzt im moment sein aber ich habe keine beweise
1:12:15
ich kann ihn nicht mehr fragen.
1:12:16  Martin Fischer
Vielleicht hat ja so ein gefühl gehabt dass ich auch mit der tasche dass er sehr lustig.
1:12:18  Christian Curschmann / Monika Held
Genau oh ja oder diese ängste die im krieg hat leben müssen dass der immer wieder nach sicherheiten gesucht hat das könne kann ich mir vorstellen nur diese tasche wie gesagt die gibt es immer noch.
1:12:31  Martin Fischer
Wahrscheinlich bei vielen,
1:12:32
die jetzt auch nicht kriegst erfahrung hatten und an der grenze gelebt haben dass die in irgendeiner weise vorbereitet haben wenn man was passiert.
1:12:38  Christian Curschmann / Monika Held
Den zweiten weltkrieg eben im kopf und im herzen.
1:12:40  Martin Fischer
Ja sehr interessant was man hier so vorbei und sieht kanal deckel und denkt sich erstmal nichts dabei.
1:12:45  Christian Curschmann / Monika Held
Gar nichts gar nichts vollkommen unauffällig kanal deckel noch und nöcher überall in den dörfern die straßen sind voll aber aber.
1:12:54  Martin Fischer
Wir machen noch ein foto dass ihr das auch nochmal sehen könnt wenn ihr das hört und geh mal wieder zurück richtung auto.
1:13:00  Christian Curschmann / Monika Held
Wieder zurück und gleich hier unten kommt jetzt die bundesstraße vierundachtzig die alte via region.
1:13:09
Die auch noch mit ausschlaggebend dafür gewesen ist dass die amerikaner der meinung gewesen sind falls es zum angriff kommen sollte kann es nur hier sein weil diese straße ist bis heute der perfekte weg nach frankfurt am main,
1:13:23
nämlich von dir die b vierundachtzig dann kommt die b siebenundzwanzig,
1:13:28
und die a sechsundsechzig hinter fulda und man ist in einer stunde und zehn minuten in frankfurt am main.
1:13:36
Wovon die nato über all die zeit informiert gewesen und dann ganz sicher gewesen ist dass das das erste ziel gewesen wäre frankfurt am main natürlich auch damals schon finanz zentrum.
1:13:49
Aber in frankfurt am main gabs die rhein-main airways ein sehr wichtiger flughafen der nato in europa,
1:13:57
alle kriegsgerät schafften für manöver für stationierung oder im kriegsfall sind da eingeflogen worden und diesen flughafen zu besetzen hätte im kriegsfall bedeutet man hätte wenn auch nur kurze zeit,
1:14:10
ein nachschub der amerikaner damit erstellen können.
1:14:15  Martin Fischer
Ja ganz toll auf der karte auch gesehen dass damals als deutschland geteilt war frankfurt wirklich nicht weit weg war von der grenze hier und dann natürlich auch vermutlich begehrt das ziel gewesen ist wenn es da so.
1:14:26  Christian Curschmann / Monika Held
Nach fünfzig kilometer butler drei kilometer das heißt also lebende beweis der wiedervereinigung.
1:14:35  Martin Fischer
Unser ziel ist jetzt welches also wo fahren wir jetzt hin auf der straße richtung eisenach.
1:14:40  Christian Curschmann / Monika Held
Straße diese b vierundachtzig war über vierzig jahre geteilt nämlich ein teil war im osten ein teil war im westen.
1:14:49
Und da war der zaun da war die grenze und da fahren wir jetzt hin um das zu sehen da ist auch noch ein turm zu sehen von dem aus der ddr beobachtet hat der ist noch im original da.
1:15:03
Und an dieser stelle die war für uns die ausschlaggebende stelle ja.
1:15:10
Das war so die erste erfahrung für mich auch die real erfahrung dahinter ist was und die menschen wollen raus aber ich erzähle an den orten stelle gleich ein bisschen mehr davon.
1:15:22  Martin Fischer
Landschaftlich sieht man hier das was christian kursplan vorhin erzählt hat immer so diese kleinen hügel mit wald bewachsen aus der gegend.
1:15:28  Christian Curschmann / Monika Held
Gucken nennt sich das song genau hier war die grenze man sieht hier dieses schild.
1:15:34  Martin Fischer
Genau hier war sie bis zum achtzehnten november neunundachtzig um sechs uhr geteilt.
1:15:36  Christian Curschmann / Monika Held
Genau genau da war ich dabei.
1:15:41  Martin Fischer
Da können sie vielleicht gleich auch noch ein bisschen erzählen wie das dann war diese achtzehnten november.
1:15:45  Christian Curschmann / Monika Held
Wahnsinn wahnsinn.
1:15:47  Martin Fischer
Und links taucht jetzt der turm auf.
1:15:51  Christian Curschmann / Monika Held
Ja wir fahren mal hier rein.
1:15:57
Ja hier habe ich denkwürdigen stunden erlebt ich nie vergessen werde
1:16:01
das heißt hier genau hier wo wir stehen weil die grenze sie sind noch den turm d tour der nicht gepflegt wird im verfall ist aber von da außer die ddr beobachtet,
1:16:12
b vierundachtzig mal geteilt durch den zaun,
1:16:16
metall zaun und der ging hier über die straße heißt die b vierundachtzig die gab es gar nicht mehr da war gras drauf gewachsen der täter war zerstört und die war nicht mehr befahrbar,
1:16:28
nachdem die mauer gefallen war dann zeigte sich sehr schon bald das auch natürlich hier entlang des landes menschen hin und her wollten und der erste übergang der hier geschaffen wurde war eben pfarrer philips tal,
1:16:41
ströme fuhren aus der ddr aber auch die menschen aus der bundesrepublik war natürlich neugierigen wollten an diesem ereignis teilnehmen aber diese straße fasst sie nicht die menschen die hin und her wollten so dass man in der rhön in,
1:16:55
einen zweiten übergang schaffte aber auch das reichte nicht
1:17:00
es wurde dann erzählt es wurde mehr oder weniger gemunkelt die b vierundachtzig wird auf,
1:17:05
gemacht alle strömten dahin
1:17:07
und da war ich natürlich auch dabei weil ich hier unten wohnen und wir standen hier
1:17:12
tagelang nächtelang in erwartung die bb vierundachtzig wird aufgemacht und dieses ganz große ereignis findet vor unserer haustür statt
1:17:20
aber es tat sich nichts es tat sich nicht das tatsächlich nicht bis eben zum.
1:17:25
Dezember nächtelang standen hier menschen da wo wir stehen jetzt an dem streck metall zaun der zaun war da die menschen aus der noch ddr konnten bis zu dem zaun das war ja schon die sensation an sich
1:17:38
aber sie konnte,
1:17:39
durch aber ja drei meter zwanzig hoch und da standen wir vom westen und vom osten hielten uns an den händen und beteten drei nächte lang eine anzahl von menschen die ich nicht wiedergeben kann sehr sehr viele,
1:17:53
in erwartung dieses großen ereignisses ja und dann passiert natürlich auch
1:17:59
dinge die ich in meinen führungen immer wieder gerne erzähle wie gesagt die ddr war lichtjahre weg die ost zone war lichtjahre weg nach amerika zu fahren war ein klacks nach afrika egal wohin australien alles ging aber
1:18:12
hier unten hin da konnten wir nicht ja und dann ging eben,
1:18:17
so langsam gingen wurde die grenze aufgeweicht und wir konnten bis zu dem zaun und dann,
1:18:24
die menschen von ost und west und wie das so ist er sitzt man sich und kommt sich so ein wenig näher und fragt wo kommst du her wo willst du hin oder wo würdest du gerne hin.
1:18:36
Ja und irgendwann ist man beim duo und dann dauert es gar nicht lange und wir reden dialekt und das war so ein moment der verband unglaublich wir reden hier über dieses römer platt dieser dieses der berühmte,
1:18:51
zuhause
1:18:52
immer und dann standen plötzlich menschen uns gegenüber die sprachen unsere sprache und das ist ja unser ding gewesen die sprache nicht mehr hochdeutsch sondern wird redeten auf unsere art und weise das hat uns so unglaublich aneinander gebracht,
1:19:06
so jemand zu sehen.
1:19:07  Martin Fischer
Eine verbundenheit.
1:19:08  Christian Curschmann / Monika Held
Ja genau das sind ja unsere leute es war unglaublich ich habe hier noch so ein so ein moment
1:19:15
den ich immer ganz gerne erzähle wir stehen hier an dem zaun übrigens es war damals siebzehn grad minus in der nacht,
1:19:22
da ist niemand weggegangen da hat doch niemand gefroren so aufgewühlt waren wir so standen wir,
1:19:28
na ja auf jeden fall ich stand einem mann gegenüber und wir redeten und,
1:19:33
und dann fragte er mich wo kommts denn her ich sage ich bin aus soll's dorf ist gleich hier hinten und da sagte er ich bin aus buttlar da fragte ich ihn doch ganz,
1:19:43
ich werde es nie vergessen da fragte ich ihnen wo ist denn buttlar
1:19:46
ich hatte das von meinen eltern von oma gehört jetzt auf.
1:19:51
In diesem durcheinander von dem mauer fällt auf karte zu gucken diese zeit war gar nicht aber ich fragte diesen mann
1:19:57
wo ist denn butler
1:19:59
das ist die buttlar kirche ich war fünfunddreißig jahre alt komme hier aus dem nächsten örtchen und fragt diesen mann wo ist butler also das das das spricht bände.
1:20:09  Martin Fischer
Dass das wirklich in sichtweite ist und wusste nicht was hinter der mauer einer der grenze war.
1:20:12  Christian Curschmann / Monika Held
War ich war fünfunddreißig jahre alt stellen sie sich das mal vor und dieses bewusstsein wo ist buttlar wo ist wo ist dies oder jenes das war weg,
1:20:22
das war sowas von weg,
1:20:24
er sagte dann gleich hier unten und dann habe ich natürlich auf der karte geguckt und sah dass diese frage war ungeheuer aber es ist natürlich ein ein beweis wie das ganze sich auseinander dividieren hat
1:20:37
so dass ich mit fünfunddreißig jahren nicht wusste wo butler lag wie weit es entfernt ist.
1:20:41  Martin Fischer
Wo auch die karten werden wir dann karten geguckt hat wenn man plus bis zur grenze geguckt hat weil das ist der bereich wo wir hinfahren konnte.
1:20:47  Christian Curschmann / Monika Held
Richtig die sperrzone hätten wir sowieso nicht gekonnt und aber dieser moment zu fragen wo es butler also das ungeheuer.
1:20:55  Martin Fischer
Hatte er dann in die andere richtung geguckt und da auch ähnliche erfahrungen gemacht und wusste nicht was ihn jetzt hier erwartet wenn ihr jetzt durch kann.
1:21:01  Christian Curschmann / Monika Held
Da wusste niemand was ihnen was ihn erwartet die kamen das d d r geld hatte ja keine keine kaufkraft die hatten kamen und hat,
1:21:13
um jetzt das geld abholen zu können die frage wo ist fulda wo ist hinfällt wo ist das nächste örtchen wo dieses begrüßung geld bezahlt wird die musste man beantworten und der stand der adac,
1:21:26
organisationen die kaffee ausgeschenkt haben kinder betreut haben,
1:21:31
einfach menschen empfangen haben und auch viele menschen die einfach etwas zu essen dabei hatten und sagten hier kommt ne ist ein unglaublich menschliche dinge
1:21:40
passiert ich kann mich noch erinnern ich stand auch wieder hier und da kam ein alter mann den weg hier hoch also er hat sich wirklich ab gemüt hier hoch zu kommen
1:21:50
und ich bin auf ihn zugegangen und sagte wo wollen sie denn hin ich hab mein auto hier ich kann sie bringen
1:21:56
und er sagt ja ich will nur nach rast dorf ich hab da mal metzger gelernt und ich will einfach mal gucken was da noch vorhanden ist und ob die leute noch da sind ich war jetzt die ganze zeit nicht dort,
1:22:05
da habe ich ins auto gepackt und sagte hier rast drauf ist die unmittelbar ist die wissen's ja da fahren wir jetzt mal hin und unterwegs sagt ihr mädchen halt mal an.
1:22:14
Auf platt natürlich ne und da sage ich was los geht's ihnen nicht gut und er sagt er nein hier muss eine bank stehen,
1:22:23
und auf dieser bank habe ich immer schon mein frühstück gegessen wenn ich morgens mit dem fahrrad hier von,
1:22:30
nach raster fuhr und da hab ich schon mein fahrrad mein fahrrad abgestellt und habe schon mein brot gegessen,
1:22:37
sie können sich vorstellen wir haben die bank gefunden.
1:22:39  Martin Fischer
Und da noch da das sind so emotionalen momente dann.
1:22:41  Christian Curschmann / Monika Held
Sind so emotionale momente der mann weinte
1:22:45
alles so nah und trotzdem sofern und dann steht er da an der bank die natürlich mit seiner jugend da verbunden hat und er sagte auch meine mama hat mir butterbrot gemacht und
1:22:55
konnte ich immer hier hab ich es immer gegessen ich soll das viel später essen aber ich habs hier schon gegessen ich hatte doch hunger man muss sich einfach die zeit versetzen und das ist einfach ja rührend.
1:23:04  Martin Fischer
Und wirklich ja auch so moment da war ja auch nochmal auf westliche seite keine darauf vorbereitet weil sie gerade gesagt haben der adac stand dann da und so dann ist dieser moment da und alle gucken irgendwie wie sie den moment bewältigen können und helfen.
1:23:17  Christian Curschmann / Monika Held
Ja aber auch in den dörfern der war konfession die massen die aus der ddr kamen äh wir hatten den ersten stau unseres lebens vor der haustür normalerweise so direkt an der grenze wohnt,
1:23:30
wenn da mein auto vorbei vor dann sprachen wir schon alle hoch aber jetzt kam da massen an gefahren es war unklar,
1:23:38
natürlich hatten wir auch unglaublich viele menschen in unserem haus die wir bewirtet haben wo wir einfach zusammen kamen und die heute noch kommen gerade vor vierzehn tagen war wieder ein ehepaar da,
1:23:48
die wir damals kennengelernt haben und das sind freundschaften entstanden.
1:23:52  Martin Fischer
Die jetzt immer noch aus der gegner dann sind die einfach über diese grenze hinbekommen.
1:23:55  Christian Curschmann / Monika Held
Die sind die sind über diese grenze gekommen weil es gab ja nun erst hier denn so nach und nach dieser grenzübergängen und man muss eben die nutzen die da waren und ja
1:24:05
auch die erinnerung die travis die hatten keine heizung wie gesagt
1:24:09
unglaublich kalter winter auch damals im november schon und ich habe dann tagelang kinder aufgetaut äh kakao gekocht wären fläschchen gemacht und diese dinge die einfach notwendig waren äh kaffee gekocht und und und,
1:24:23
ja unmengen an brot und brötchen geholt um da eine spitze abzubauen also es war eine wahnsinns zeit und ich werde nie vergessen wie unvorher,
1:24:33
eingenommen wir aufeinander losgegangen sind was für eine menschlichkeit wie wir gelebt die wir gelebt haben das werde ich nie vergessen ich,
1:24:41
weiß dass ich es nie wieder erleben werde aber ich war dabei.
1:24:45  Martin Fischer
Haben sie das dann festgestellt dass das dann weniger geworden ist in den.
1:24:49  Christian Curschmann / Monika Held
Natürlich im wochenende woche noch nicht,
1:24:54
monaten langsames ab flachen und heute gar nichts mehr vollkommene normalität was heute noch zu beachten ist gut heute morgen in der fuldaer zeitung stellt wieder immer noch riesenunterschied und,
1:25:07
aufgezeigt diagramm gemacht aber was heute noch,
1:25:12
zu sagen ist so dieses dieses wir und ihr denken das ist immer noch da aber nur bei jungen leuten behalten bei alten leuten bei jungen leuten gar nicht mehr,
1:25:21
also ich glaube es ist zwei jahre her da waren hier in den,
1:25:25
war so jahres feier zwölfhundert jahrfeier und im westen und im osten ne natürlich sind wir überall hingegangen und hab mitgefeiert aber dann war auch immer so wo kommt ihr hier ne ihr
1:25:37
und wir also dieses diese linie ziehen wir und ihr das sind die
1:25:41
das sind die alten die die grenze im kopf haben das ist einfach so ich muss mich da auch dazu zählen ich kann bis heute nicht hier drüber fahren ohne an die zeit zu denken und dieses ungeheure zu denken was hier passiert ist,
1:25:53
das ist einfach da meine kinder unsere kinder haben das nicht nur für die diesen groß geworden ja da war mal was na ja haben wir alle schon mal gehört aber,
1:26:03
geister kann man gut pizza essen.
1:26:05  Martin Fischer
Ihr so dann ja.
1:26:06  Christian Curschmann / Monika Held
Ja genau.
1:26:07  Martin Fischer
Und wir gucken wahrscheinlich alle noch wenn man hier grenze zwischen hessen und thüringen,
1:26:11
also geht mir ganz genauso wenn man irgendwo so eine landesgrenze fährt und weiß okay das war mal in westdeutschland bundesland das war mal ein ostdeutscher bezirk.
1:26:18  Christian Curschmann / Monika Held
Ja aber letztendlich hier war eine der gefährlichsten grenzen der welt hier standen sich letztendlich nicht nur verteidigung systeme,
1:26:25
gegenüber wirtschaft systeme gesellschaft systeme sind ja aufeinander prallt eine naht stelle der welt vor unserer haustür.
1:26:30  Martin Fischer
Und für beide seiten für beide seiten hat die welt da auch geendet also wie sie gerade gesagt haben weil es auch geschmeckt wenn mein auto vorbeigefahren ist auf einmal war mir wirklich mittendrin in der weltgeschichte.
1:26:40  Christian Curschmann / Monika Held
Mittendrin mittendrin und aber es ging alles so schnell man war so unvorbereitet und ähm
1:26:47
da war auch noch viel angst da von den menschen aus der noch d kamen da war viel angst da ob es denn von dauer sein würde ob die ddr nicht wieder maßnahmen einleiten würde die das ganze rückgängig macht weil
1:26:59
die hatte sich ja versprochen haben und dieses bewusstsein dass das jetzt verdauern sein könnte das war damals noch nicht da,
1:27:07
viele wollten auch abends wieder zuhause sein für den fall über nacht ist es wieder dicht auch das haben wir natürlich mitbekommen.
1:27:14  Martin Fischer
Meine eltern sind ja auch was dann wieder pfingsten neunundneunzig also neunundneunzig das erste mal wieder.
1:27:18  Christian Curschmann / Monika Held
Vor angst es könnte was passieren wieder geschafft ja ja.
1:27:21  Martin Fischer
Die ausreise geschafft und dann machen sie mal wieder dicht aber die freude war natürlich.
1:27:24  Christian Curschmann / Monika Held
Aber auch das war einfach in den köpfen da dass das das kann einfach nicht sein dass es so ungeheuer das kann nicht bleiben.
1:27:31  Martin Fischer
Und vor allem so sang und klang los ja dann doch nicht durch ein versprechen ausgelöst.
1:27:33  Christian Curschmann / Monika Held
Ja ja ja.
1:27:36  Martin Fischer
Nichts draus nichts schlimmes entstanden.
1:27:39  Christian Curschmann / Monika Held
Ja hier noch original man wenn man hier hochfährt da ist der kolonne gewesen da findet man noch relikte wir gehen da ganz oft spazieren und das hier ist der standorts berg da gucken wir von zuhause drauf,
1:27:51
und der standorts berg der war zur hälfte ddr und jetzt sagen wir zwei drittel ddr ein drittel bundesrat.
1:27:59
Und das sieht man bis heute wenn wir nachher runter fahren kann man 's ganz deutlich sehen diese narbe die grenze,
1:28:07
die ist bis heute sichtbar die sieht man von unserem haus ganz doll.
1:28:10  Martin Fischer
Waren sie wirklich mitten also wirklich ganz nah dran an der grenze.
1:28:13  Christian Curschmann / Monika Held
Ja und letztendlich nur ein bleistift strich und ich wäre auf dieser seite gewesen ne.
1:28:20
Schon am wiener kongress wurde diese grenze hier gezogen letztendlich verwaltungs- und als die werden dann die grenze zwischen besatzung zu tun gezogen haben,
1:28:32
festgelegt haben da hat man rückgriff auf diese alte grenze genommen ja und für mich wirklich ein bleistift stich strich und ich wäre in thüringen groß geworden.
1:28:43  Martin Fischer
Zeige mal wieder wie ja wie willkürlich eigentlich grenzt manchmal gezogen.
1:28:45  Christian Curschmann / Monika Held
Natürlich.
1:28:48  Martin Fischer
Weder an den lokalen gegebenheiten noch also wenn man wirklich diesen coolen weg folgt und das grüne band lang wandert,
1:28:54
also es ist nicht immer der bequemste kann man festgestellt geht es steil hoch und runter weil es halt wirklich an der grenze orientiert und nicht an den lokalen geht um den berg rum oder folgt im wasser lauf sondern.
1:29:03  Christian Curschmann / Monika Held
Nein
1:29:03
und auch keineswegs geradeaus wir haben hier den holster sack nicht weit von hier da macht die uhlstedt ähnlich wie die sara eine schleife und das sind ganz viele fluchten passiert durch die uhlstedt weil das nicht so richtig kontrollierbar war und ja.
1:29:19  Martin Fischer
Fahren wir weiter okay.
1:29:23  Monika Held
Jetzt die bundesstraße vierundachtzig zurück und wollen die buchung müll besuch von kuchen mühle hatte eine besonderheit die steht auf ihren platz schon seit jahrhunderten aber die besonderheit besteht da.
1:29:37
Stand in thüringen ein teil stand in hessen wurde aber thüringen eben und da sowjetische besatzung genommen und.
1:29:46
Heißt die hülle stand eben zwischen den besetzung was nun.
1:29:52
Die wahl in betrieb eine mühle die im betrieb war mit vielen menschen vielen tieren und zwei gebäuden und stallungen und und und.
1:30:02
Ja und bis neunzehnhundertzweiundfünfzig haben die buchen müllers ganz normal.
1:30:08
Aber zweiundfünfzig hat die ddr zum ersten mal einen durchgehenden staffel zaun gezogen und der ging über den hof.
1:30:16
Heißt die konnten von stunde an nicht mehr in den aufteilt der sich in thüringen gefunden hat mit hilfe des bundesgrenzschutz von höhen fähig mit angezogenen waffen,
1:30:25
sowohl frank der sowjetischen besatzung als auch vom bundesgrenzschutz,
1:30:29
wir haben die menschen ihre habseeligkeiten aus dem haus holen können und die ddr hat denn dieses gebäude abgerissen geschleift gehilfe weil alle gebäude in grenzen nähe,
1:30:43
ja irgendwo ein risiko darstellt aus sicht der ddr weil sich der menschen hätten verbergen können fluchtwege fetten verbergen können und das musste alles.
1:30:53
Ist dieser teil der buchen mühle der sich in thüringen befand abgerissen ja und das können wir uns jetzt gemeinsam angucken denn das haus westlichen grund auf seine bundesrepublik es ist existiert bis heute und,
1:31:07
die menschen haben bis zweiundsechzig da drin gewohnt äh sind dann ausgestellt worden fünfhundert meter weiter in das landesinnere.
1:31:18
Und weil ja denn auch das minenfeld sein.
1:31:21
Existierte und die mias unmittelbar vor der haustür das war wohl nicht tragbar sodass man dann die menschen ausgesehen hat einen neuen bauernhof den sehen wir.
1:31:32
Und der alte das alte gebäude der buchen mühle auf westlicher seite ist verkauft worden da wohnen bis heute menschen drin.
1:31:45
Zeigen und zwar jetzt gruselbahn.
1:31:47  Martin Fischer
Gekommen sind.
1:31:48  Monika Held
Bavaria auch ein grenzau dort letztendlich auch hier sind die.
1:31:54  Martin Fischer
Wir haben die dann in den umliegenden ortschaften sich auch mal sehen lassen oder waren sie auch oder waren sie auf die beschränkt.
1:32:01  Monika Held
Nein die haben sich sehen lassen wir haben auch große interesse an den mädchen kann man sehen übernehmen
1:32:09
nein nein da gab's freundschaften und die waren ja auch dann in hersfeld in der kaserne die jedenfalls je zwei gleichaltrigen mädchen eine freundin sogar die haben amerikaner geheiratet aber selbst in der ehe wussten die nichts vom fulda gap.
1:32:26  Martin Fischer
Nichts erzählen und.
1:32:27  Monika Held
Wir durften nichts erzählt das hätten sie mal tun sollen wenn sie meinen landtag da gewesen.
1:32:33  Martin Fischer
Wir sprechen heute nachmittag noch mit einem ehemaligen social hier der anscheinend ja auch hier geblieben ist und dann nicht zurückgegangen ist nachdem dann alles vorbei war keine.
1:32:42  Monika Held
Jetzt sind wir natürlich in,
1:32:45
bild hier von der grenze ich fahre mal rechts streifen das wie ihr seht das ist die neue.
1:32:52  Martin Fischer
Da unten im tal ist die alte und den neuen buchen mühle des hof der bis heute bewirtschaften.
1:33:02
Was sie auch deutlich zu sehen es ist in der so eine schneise in den wald.
1:33:08
Die kanne darunter das war der todesstreifen und man sieht bis heute kaum grünes.
1:33:14
Natürlich mit pestiziden gearbeitet worden mit chemie abfällen es sollte kein grashalm drauf sein und selbst heute nach fast dreißig jahren schauen sich das an eine narbe die bis heute sich.
1:33:26
Rechts und links der wald und dazwischen ja so eine so eine schneise wie sie sagen.
1:33:31
Die sieht man von uns zu hause so und jetzt bieten wir ab auf den weg wo wir gerade schon vorbeigefahren sind richtung alte buchen mühle beziehungsweise auch neue buchen müll die oberhalb liegt.
1:33:42  Monika Held
Die bewohner die hat natürlich eine große geschichte die hat die grenze vor der haustür hier wird jetzt gleich sehen die tochter die groß geworden ist für mädchen hatten die buchen müll ist
1:33:54
eine davon hat den hof übernommen noch mehr grenze geht nicht das heißt auch die gleichen bewohner tatsächlich von der neuen wie die familie aus der alpen ja neue generation
1:34:10
ist die familie,
1:34:13
ist natürlich patrouille gefahren worden dass sie alte buchen schauen wir jetzt mal hin.
1:34:21  Martin Fischer
Ich fahre mal hier rein.
1:34:23  Monika Held
Laufen zu kuchen müller.
1:34:26  Martin Fischer
Das machen wir.
1:34:31  Christian Curschmann / Monika Held
Jawohl wir gehen ein stückchen des weges und werden gleich auf ein grenzstein stoßen denn zurückgeht auf den wiener kongress.
1:34:39  Martin Fischer
So alt schon.
1:34:40  Christian Curschmann / Monika Held
So alt schon da wurde unser land aufgeteilt hier steht er ja thüringen groß herzogtum sachsen weimer
1:34:48
auf der hessischen seite kurfürsten zum hessen kassel hessen kassel ist achtzehn sechsundsechzig preußische geworden auch das,
1:34:54
eingraviert und wir sehen ihn gleich nochmal historische grenze die von den allianzen übernommen worden ist um eben
1:35:02
die besatzung zonen einzuteilen das heißt wir stehen hier in der sowjetische besetzten zone und der baum steht in eben der amerikanische besitzen zone und wir gehen mal hier entlang.
1:35:15  Martin Fischer
Rechts von uns jetzt die häuser.
1:35:16  Christian Curschmann / Monika Held
Der teil der buchen mühle der eben die grenze überlebt hat weil der andere dünn geschleift worden ist.
1:35:26
Ja und jetzt stehen wir schon fast vor dem haus das von der sowjetischen besitzern von der ddr auch abgerissen worden ist.
1:35:35  Martin Fischer
Wir gucken jetzt links so ein bisschen in den hof rein.
1:35:39  Christian Curschmann / Monika Held
Das ist wirklich das original gebäude der kuchen mühle auf westlicher seite da hat man gewohnt und man sieht hier auch noch das vor.
1:35:49
Das heißt also man hat ein hund dann hätten immer ein hund und der stand immer an dem tor der hat geklopft aber es zeigt natürlich ja auch viel verbunden das war hier war nämlich der andere teil von dem haus.
1:36:01  Martin Fischer
Und da sehen wir uns umdrehen wirklich nur noch so die grund mauern oder mauer reste.
1:36:04  Christian Curschmann / Monika Held
Und am ende ja die sehen wir und das ist der keller eingang gewesen und hier ist auch noch eine tafel
1:36:11
die immer wieder von besuchern der gelesen wird aber das besondere an dieser buchen mühle das ungeheure ja stellen sie sich mal vor neunzehnhundertzweiundfünfzig niemand hatte fließend wasser aber hier war ein brunnen und hier drunter das sieht man den deckel ne,
1:36:26
das heißt die buchen mülls hat einen brunnen und dann wurde eben wasser geschöpft für tiere für mensch jetzt war aber dann nachdem ihr die grenze durch ging.
1:36:36
Der brunnen im osten und nicht mehr erreichbar heißt man musste dann hier das erzählen die buchen nur das immer noch gerne mit milch können sehen wie man an genügend wasser kam bis ein neuer brunnen gegraben worden ist.
1:36:49  Martin Fischer
Das heißt sie sind dann in die gegend gegangen und haben damit.
1:36:51  Christian Curschmann / Monika Held
Genau jeder hat mitgeholfen um hier die menschen am leben zu erhalten weil hier ein cat wa hier ist nicht mehr weitergehen.
1:36:59  Martin Fischer
Und das war wirklich innerhalb von einem tag oder zwei tage.
1:37:02  Christian Curschmann / Monika Held
Also mein mann war dabei er sagte es hat schon gedauert aber sie sehen das ergebnis wir gehen jetzt mal hoch.
1:37:09  Martin Fischer
Ja die alten stufen hoch.
1:37:12  Christian Curschmann / Monika Held
Sind vorsichtig weil es wirklich alles noch im original ist und wir gehen jetzt mal gemeinsam hier den gemälden weg hoch und stehen gleich im minenfeld,
1:37:23
sie wissen sicherlich der zaun der zweiundfünfzig gezogen worden ist zum ersten mal entlang der gesamten grenze der war an der unmittelbaren grenze alle weiteren folge zäune standen mehrere meter in der ddr gebiet hinein,
1:37:37
in dem vorgelagerten hohes gebiet und da stehen wir jetzt hier und sie sehen da die pfosten da steht der beton fast,
1:37:43
und da oben steht ein zweiter das war das minenfeld und da gehen wir jetzt mal hin,
1:37:47
hier schau an die pfosten stehen wirklich noch original da steht die zweite reihe und ich nehme sie jetzt auch mit das geht weiter durch den wald schon mal hier gewesen,
1:37:58
hier oben noch zaun relikte also trat relikte da gehen wir jetzt mal hin.
1:38:04
Also ich denke wir riskieren das mal dann ist die hose eben nass ne ich hab da auch kein problem auf geht's.
1:38:10  Martin Fischer
Für mich kein problem ich habe extra die hose an.
1:38:13  Christian Curschmann / Monika Held
Ihre freundin gibt es noch ja.
1:38:16  Martin Fischer
Die macht fotos,
1:38:19
was ist der grund ist der tour selber.
1:38:23  Christian Curschmann / Monika Held
Und hier haben wir ihn.
1:38:25
Hier ist noch der zaun zaun reste von dem zaun zweiundsechzig bis zweiundsiebzig zum ersten mal betonen pfosten und zwischen den beiden zahnreihen lagen die mienen eins komma drei millionen minen.
1:38:40  Martin Fischer
Haben sie mitgekriegt also ich gehe mal in die sind geräumt wurden dann irgendwann oder mal versucht sie zu räumen war das hier sichtbar das passiert ist dann haben sie das.
1:38:49  Christian Curschmann / Monika Held
Ja ich hab das gesehen ich hab das gesehen man hat mit großen stücken da das konnte man aus dem westen sehen die großen stücken da druck ausgeübt auf die mähen und dann sind die eben hochgegangen,
1:39:01
point alpha bietet auch ein fahrt an fahrt ne,
1:39:05
entlang der grenze und hier in dem wald geht dieser zaun weiter man kann also durch den wald wiederum an diesen zaun gelangen nur ich gehe ins gern,
1:39:17
hier hoch.
1:39:18  Martin Fischer
So rum um die buchen wühle noch einmal zu sehen das wirklich versteckt also man muss nicht weiß.
1:39:24  Christian Curschmann / Monika Held
Findet keiner.
1:39:25  Martin Fischer
Ist die zeit hier schon drüber gegangen über den ort so ein bisschen.
1:39:28  Christian Curschmann / Monika Held
Es gibt auch keine erklärung warum das hier noch steht hätte eigentlich weg sein sollen immer wenn ein neuer zaun kam ist ja der vorgänger zaun auch abgeräumt worden warum das hier vergessen worden ist oder verschlankt ich weiß nicht keiner weiß es ist einfach da.
1:39:44  Martin Fischer
Ist auch wirklich noch hier so stacheldraht reste noch so.
1:39:46  Christian Curschmann / Monika Held
Sind original reste von damals.
1:39:48  Martin Fischer
Halb verrostet hier zwischen den sträuchern.
1:39:50  Christian Curschmann / Monika Held
Ja gehen wir wieder zurück.
1:39:52  Martin Fischer
Wir fragen uns wieder zurück ich lasse vor halt das kabel.
1:39:59
Aber was für was für maßnahmen dann wirklich ergriffen worden also das gebäude halb abgerissen wurden oder komplett abgerissen wurden um diese grenze zu sichern oder vermeintlich zu sichern.
1:40:10  Christian Curschmann / Monika Held
Geschleift höfe da gibt es viel literatur darüber das kann man im internet nachlesen die heute wurden abgerissen aus sicht der ddr macht das ja auch sinn,
1:40:21
wenn jetzt jemand flucht willig gewesen ist von dem haus nur ein sprung und dann wäre im westen gewesen also muss das haus weg ist ja logisch und ja so war es.
1:40:31  Martin Fischer
Äh der westen hat es dann auch so akzeptiert also war eine grenze die.
1:40:36  Christian Curschmann / Monika Held
Es war ein prozess das war ein prozess die akzeptanz ist wahrscheinlich in meiner generation es da gewesen in der generation vorher nicht.
1:40:47
Ne ganz gewiss nicht da war auch noch viel hoffnung da die in meiner generation komplett.
1:40:54  Martin Fischer
Man sagt ja oft man hat nicht damit gerechnet dass neunundachtzig die grenze fällt und je länger sie bestand umso weniger.
1:40:59  Christian Curschmann / Monika Held
Ja und der siebzehnte juni dreiundfünfzig der schwebt in den köpfen denn dieser aufstand ist ja von sowjetischen panzern blutig niedergeschlagen worden und was passiert neunundachtzig.
1:41:10  Martin Fischer
Hätte genauso kommen kommen können.
1:41:12  Christian Curschmann / Monika Held
Dass die ddr damals pleite war wie der schüler bericht her gab nur der ist nicht veröffentlicht worden das heißt also man glaubt es schon an eine riesige gefahr und die war auch da.
1:41:23  Martin Fischer
So wir sind wieder angekommen auf den alten fundamente der abgerissene buchen mühle der geschleift buchen mühle gehen die treppe wieder nach unten.
1:41:34  Christian Curschmann / Monika Held
Wollen wir nochmal ein kleines stückchen diese richtung laufen da sieht man nämlich auch diese alten grenzstein ne zurück auf den wiener kongress wir stehen hier in der ehemaligen ddr das haus ist im westen,
1:41:46
die besitzerin die anita die weiß bis heute zu erzählen dass die ddr anregt und diesen baum entfernen wollte weil exakt auf der grenze stehen
1:41:55
und dass ihr vater ein müller hast dich mit einem gewehr davor gepflanzt hat und gesagt hat eh dieser baum fällt falle ich,
1:42:05
er steht bis heute.
1:42:07  Martin Fischer
Schmiegt sich an das haus.
1:42:08  Christian Curschmann / Monika Held
Ja schmiegt sich an das haus und steht exakt auf der grenz linie.
1:42:12  Martin Fischer
Weil es gerade gesagt haben mit dem wiener kongress also wenn man sich immer fragt warum ist das völlig interessant was beim wieder kongress beschlossen wurde also es wirkt bis heute.
1:42:20  Christian Curschmann / Monika Held
Heute es wirkt bis heute.
1:42:24  Martin Fischer
Definiert erst staaten grenzen dann besatzung zonen besser und heute noch.
1:42:32  Christian Curschmann / Monika Held
Ja und so geht es immer weiter diese steine sitzen ein point einfach äh christian wie oft haben wir ihn da drei vier mal zweimal zweimal definitiv aber weitergehend und weiter in den wald kind er ist da.
1:42:47  Martin Fischer
Schön übersichtlich bewegungen hat ja da stehen ganz viele hier ist die sache wohl recht klar wir haben eine linie.
1:42:58  Christian Curschmann / Monika Held
Linie drin gewesen sein.
1:42:59  Martin Fischer
Gewesen sein eine tour oder doch vielleicht.
1:43:02  Christian Curschmann / Monika Held
Gewesen mit sicherheit.
1:43:03  Martin Fischer
Wenn das jetzt ein eckstein während abbiegen würde wäre auch.
1:43:09  Christian Curschmann / Monika Held
So dass man ein seil entlang leben gelegen hätte können um exakt die kranz linie der festzulegen kleines stückchen laufen wir noch.
1:43:19
Das ist übrigens die taft an der bin ich groß geworden mein mann auch und die fließt,
1:43:28
in die oldstars nämlich in wenigen taft wo wir nachher vorher hinwollen die fließt in die uhlstedt und fließt in die ddr hinein,
1:43:36
es war auch immer ein seltsames gefühl das wasser was hier läuft und dass ich was ich da jetzt da rein schütte gut oder schlecht kommt da drüben an.
1:43:44  Martin Fischer
War das dann auch so umwelt aspekte dann später in den achtzigern dass man gesagt hat.
1:43:50  Christian Curschmann / Monika Held
Vom westen immer eingehalten worden ich kann nichts anderes als dass es da die bestimmungen gab und unser sauberes wasser floss eben da rein.
1:43:58  Martin Fischer
Christian hat wieder ein grenzstein gefunden ah da sieht man noch die kerbe jetzt deutlicher.
1:44:02  Christian Curschmann / Monika Held
Die sind da und man kann bis heute die grenze ablaufen wie es point alter ja auch anbietet.
1:44:09  Martin Fischer
Auf dem foto sieht jetzt tatsächlich die kerbe wo man die schnur reinlegt konnte um halt.
1:44:12  Christian Curschmann / Monika Held
Wobei die ja auch so eine kleine biegung hat wir gehen zurück wir haben's gesehen.
1:44:20  Martin Fischer
Vögel zwitschern.
1:44:21  Christian Curschmann / Monika Held
Ja es ist wunderschön.
1:44:24  Martin Fischer
Du hast die soldaten damals auch so wahrgenommen haben.
1:44:26  Christian Curschmann / Monika Held
Die ehemalige besitzer die vorbesitzer die alten besitzer die sagen ja
1:44:32
die wissen noch geschichten zu erzählen dass ich hier in der buchung mühle soldaten ost und west trafen die soldaten in die gewähren die er gestellten uns grad spielten und die
1:44:43
mutter dieses hauses die lina die konnte gut kuchen backen und dann muss man da und ließ es sich gut gehen da gibt's heute noch bilder von die
1:44:53
jetzige besitzerin da oben von dieser mühle die hat heute noch bilder die russische soldaten die sehr gut malen konnten musizieren und mal ne die hinterlassen haben als dankbarkeit die bilder sind noch da ne,
1:45:06
es zeigt natürlich auch die verschärfung des ganzen zunächst mal noch ja
1:45:10
wir tun unsere pflicht wir treffen uns hier und sogenannten zeit und es gibt kuchen und kaffee ganz toll ne und man spielt kart und musiziert und dann geht man wieder auseinander.
1:45:21  Martin Fischer
Na ja oder man ist verbündete man ist immer noch verbündet obwohl der krieg vorbei ist aber jetzt bricht dieser boot auf zu begegnen.
1:45:27  Christian Curschmann / Monika Held
Ganz genau dieser bruch den wir in im museum zeigen wenn wir die tür öffnen ja das ist hier ja gelebt.
1:45:34  Martin Fischer
Ja auf der eingangstür hab ich vorher nochmal gesehen wo wir zusammen gepackt haben sieht man tummeln und stalin.
1:45:40  Christian Curschmann / Monika Held
Richtig und dann die tür auf und man sieht quasi den bruch die sowjetische besetzung zonen die westlichen später ddr bundesrepublik ganz bedeutet aber hier gelebt worden.
1:45:53  Martin Fischer
Auch landschaftsschutzgebiet ja natürlich auch grün,
1:45:57
natürlich stimmt das ja ja.
1:46:02
Nein
1:46:03
um unser hausherren fliegen zwei milliarden wir haben ein specht im garten also natur pur mittendrin so wenn wir jetzt nach links fahren fahren wir direkt,
1:46:17
das möchte ich ihnen ganz.
1:46:22
Zeigen das ist unser fahrradweg entscheiden wir so gut wie jeden tag entlang der eine zahl des kalten krieges gar nicht befahrbar gewesen ist
1:46:33
wenigen taft ich bei nicht dort gewesen hier vor auch eine bahn bis zweiundfünfzig in die ddr ein vor und arbeiter in den calli abbau gebracht hat sie wissen gebaut
1:46:45
etwas zum beispiel hier jede menge karli berge die man sieht es wird kalt kali abgebaut und da hat man bis zweiundfünfzig
1:46:53
bis eben die grenze dicht wurde eine bahn in den osten fahren lassen und diese bahn strecke
1:47:00
natürlich abgebaut worden aber davon gibt es noch eine brücke und die schauen wir uns jetzt mal ganz kurz an die alte bahnbrücke die alte bimmel so hieß es immer die bahn sie
1:47:13
ständig weil an bahnübergänge war natürlich damals noch nicht gesperrt.
1:47:21
Und es sind noch relikte da hier unten liegt ein stück strikt beteiligt und das nehmen wir jetzt auch noch mit das haben wir auch so fahrrad technisch kennengelernt.
1:47:32
Hier zu sehen ist ein relikt des streck metall zaunes sie sehen's von hier da liegen nie weggeräumt vergessen worden was immer auch es ist hier noch mehr zu finden.
1:47:41  Christian Curschmann / Monika Held
Es ist hier noch mehr zu finden aber das steht eben aufrecht anderes ist.
1:47:46  Martin Fischer
Von pflanzen über wochen aber hier wirklich noch relikte des zaunes der von zweiundsechzig zweiundsiebzig bis neunundachtzig deutschland geteilt hat und auch wieder oben also nicht bewusst liegengelassen sonst einfach noch da.
1:47:59  Christian Curschmann / Monika Held
Ist einfach noch da.
1:48:03
Ist ein bisschen feucht darin ich weiß nicht trauen sich nicht so richtig richtig sind wir da reinzunehmen nicht dass wir noch absacken aber ich wollte ihnen nicht verschweigen.
1:48:13  Martin Fischer
Gleich wieder weg sichtbar das war der kolonnen weg so strand ging der hochschule das auch hier oh,
1:48:21
na so ähnlich sind wir auch zur schiff das grund hochgegangen das war auch die letzten meter.
1:48:28
Der trotzdem schwer zu glauben dass die da mit dem mit fahrzeugen noch hoch und runter sind prozent aber hundertprozentig mit den fahrzeugen sind die auch sommer die wände,
1:48:37
unglaublicher wenn wir ganz ganz gut drauf sind dann laufen wir immer hoch.
1:48:44
Unsere teststrecke aber heute bei diesem schwülwarmen,
1:48:49
das ist jetzt wenigen taft direkt hinter der bockmühle wo die taft in die,
1:48:58
die tasten die oster fließt da machen wir so gerne picknick ist nämlich wunderschön aber in zeiten.
1:49:05
Ddr anders ja und jetzt sind wir im ortskern und da habe ich auch noch eine geschichte hier oben christian weißt du das ist der friedhof,
1:49:19
also friedhof direkt in den ganz anlagen und dadurch konnte das bild auf grund elfer entstehen und das haben die von da ausgemacht hochzeits- ah ja.
1:49:57
Kein bahnhof mehr,
1:50:02
dazu für die höhere nochmal zu orientieren wir sind jetzt in wenigen tagen bundesland thüringen direkt hinter der grenze werden vorhin die relikte gesehen,
1:50:14
sie doch da sind und hier fahren wir jetzt zum bahnhof möchte ich ihnen noch eine geschichten erzählen von wenigen taft.
1:50:23  Christian Curschmann / Monika Held
Den häuser in einem haus davon ich bin hier kann ich nicht genau ordne ich glaube es ist dieses da wo die familie schwert,
1:50:30
die familie schwert war eben eine thüringer familie und hatte mehrere kinder und eins davon nämlich der hubert ist noch vor zweiundfünfzig in die bundesrepublik gegangen.
1:50:44
Geflohen flüchtling hat in dreißig feld gebaut wenn man will unser,
1:50:49
gleich das nächste örtchen aber uns verbinden oder uns drin nur ein paar schritte,
1:50:54
der hubert lebt er immer noch und seine familie seine geschwister bleiben hier in thüringen hier in wenigen taft
1:51:02
und dann kommen lässt ja neunzehnhundertsechzig die schwester will heiraten lädt den hubert ein und der hubert darf nicht kommen weil zum einen hier sperrzone zum anderen war der flüchtling und dann haben die beiden vereinbart,
1:51:13
briefen telefon,
1:51:16
zumindest nicht für normale verbraucher des am hochzeitstag das brautpaar auf den wenigen täter friedhof geht der gleich hier oben ist der aus dem westen eins sichtbar ist nämlich von der straße die wir vorhin genommen haben,
1:51:30
das macht das brautpaar auf dem foto auf point elfer die stehen an wenigen tester friedhof und der hubert steht mit seiner familie ganz nah an der grenze vom westen durfte man ja bis an den zaun
1:51:41
und also das heißt den ersten zaun auch die späteren zäune da nicht mehr dabei das niemandsland das vorgelagerten,
1:51:48
und schießt das foto was auf point elfer zu sehen ist die familie und eben ja,
1:51:54
der zaun die grenze zwischen der familie und das ist hoch emotional,
1:52:00
und die erzählen beide heute noch davon die schwester wohnt immer noch hier in der bruder wurde immer noch dahin.
1:52:06  Martin Fischer
Ja auch noch das foto gesehen wo sie dann quasi mit ihrer enkelin durch den zaun läuft ja das ist die familie hier.
1:52:13  Christian Curschmann / Monika Held
Ist die familie hier ganz genau die wohnen hier in wenigen taft und noch eine persönliche geschichte die grenze geht auf und wir kamen die ersten,
1:52:22
tage gar nicht aus unserem haus raus weil so viele gäste hatten,
1:52:26
und wir da einfach ja hilfestellung geleistet haben aber dann irgendwann war der tag da wo man sagt zu unserer jetzt fahren wir auch
1:52:32
unser erstes ziel mein mann hat es ganz klar definiert war weniger tag der sagte wenigen taft wir hören die kirchenglocken ist ja gleich dahinter ja es ist ja so nah
1:52:42
und er sagte wenige taff das muss es sein und wir fuhr nach wenigen taft und es gibt heute noch ein foto,
1:52:47
wo ich vor dem wenigen taster ortsschild stehe und ja da lief natürlich die tränen wenigen taft werde das gedacht wir fuhren nach wenigen taft und es erwartete uns,
1:52:59
ein ort der so viel anders aus als das was wir gewohnt waren,
1:53:05
vertrauen schwarz ist noch krause braunkohle ist der winter die trapp ist natürlich zuhauf hier,
1:53:12
die hinterlassen ließen ihre abgase und wir trauen unseren augen nicht auch die menschen war natürlich anders gekleidet ja komplett anders.
1:53:23
Dann gingen wir hier in ein geschäft jeweils so ein kleiner konsum da ging wir hinein und wollte mal gucken wie 's da aussieht ne wir waren schneller wieder draußen als drin paar kohlköpfe und also es war wirklich dürftig,
1:53:36
ich erzähle das eigentlich ungern aber letztendlich ist es ein zeugnis zeugnis der zeit ich will auch gar nichts oder ohr oder verurteilen das sind einfach meine wahrnehmung die ich damals hatte es war ganz furchtbar ich war schockiert.
1:53:49  Martin Fischer
Sie haben auch ein zeichen davon wie sich wirklich in so wenigen jahrzehnten zwei zwei orte die davor immer zusammen waren auseinander entwickelt haben.
1:53:57  Christian Curschmann / Monika Held
Komplett also ausland wenn man jetzt nach spaniens fährt oder sonst wohin dass die häuser dass die menschen anders aussehen das erwartet man ja aber hier fuhren wir,
1:54:07
ein stück von unserem haus entfernt und erwarteten hier,
1:54:12
oder muss die erfahrung machen ist ein ganz andere welt aber gleichzeitig wenn man diesen kolonnen weg diesen standards berg so ein klein wenig hoch geht sieht man unser haus liegen und das taten wir und die erfahrung zu machen.
1:54:27
Das direkt hinter unserer haustür eine andere welt beginnt an der anderes eine andere art von lebensstadt findet ich konnte es nicht glauben,
1:54:36
dass der hintergrund ist die ursache dass ich in der folge zeit jeden tag hierher gefahren bin weil es hat nicht gereicht das zu wissen ich musste es tun,
1:54:45
und bis weihnachten neunundachtzig muss sich sogar noch zwangs umtausch leisten,
1:54:50
und bekam ein stempel in mein ausweis a ich reise ja in ausland ein ne,
1:54:56
ich habe so oft tun müssen bis man mich irgendwann an der grenze gestoppt hat und ich musste meinen kofferraum zeigen weil man dachte ich,
1:55:05
exportieren da gott weiß was oder ich schmucke gott weiß was ich weiß noch machen sie meinen kofferraum aus und ich ich brauchte einfach nur diese erfahrung dass die grenze weg war es war für mich so unbegreiflich,
1:55:19
es reichte mir nicht erst zu wissen ich musste es einfach tun.
1:55:23  Martin Fischer
Dieses was wir auch gemacht haben dieses örtliche erfahrt.
1:55:25  Christian Curschmann / Monika Held
Genau genau es reicht,
1:55:27
in ein buch zu gucken und zu wissen oder im fernsehen zu schauen und ich wurde dann eben ja täglich hierher leistete meinen zwangs umtausch kaufte dann ein paar brötchen die übrigens sehr gut schmeckt in die ddr brötchen diese doppelten ne,
1:55:41
und die heute in kaiser gebacken werden die muss man aber bestellen so eine große nachfrage ist da bei farbe aus gibt's die wieder.
1:55:50  Martin Fischer
Hätte ich auch sehr gerne und wir hatten heute morgen glaube ich im hotel auch welche.
1:55:53  Christian Curschmann / Monika Held
Gut sein dass sie die da bringen lassen holen oder bringen lassen äh ja das ist heute eine delikatesse die ddr brötchen und ich hatte damals auch daneben die erfahrung gemacht wenn du früh kommt dann ist noch,
1:56:06
dann hol dich im wdr brötchen mit west mark ging.
1:56:10  Martin Fischer
Und haben sich dann quasi außer diesen ort hier angeeignet wenn sie sagen sie fahren heute regelmäßig mit dem rad hier machen picknick ist dann immer noch so eine verbundenheit.
1:56:16  Christian Curschmann / Monika Held
Genau das ist ja das ist immer noch gut wir tragen die grenze noch im kopf im herzen mein mann ist ein,
1:56:22
bin fünfundsechzig das heißt wir gehören die alten generation an die grenze ja über die ganze entwicklung da erlebt hat,
1:56:29
und hier fahrradfahrer eine fahrradtour hinzumachen das ist das immer noch dieses freiheitsgefühl dieses dürfen dieses dieses ungeheure was eigentlich nicht ging heute geht's und da reichen auch dreißig jahre nicht um das zu realisieren.
1:56:45  Martin Fischer
Vielleicht dann für die nachfolgenden generationen ihre normalität einkehrt wie man schon vorhin gesagt haben die dann die die.
1:56:49  Christian Curschmann / Monika Held
Da ist muss ich gar nicht weit gehen für unsere kinder ist dass hier normalität nach wenigen taff zu fahren nach eisenach zu fahren das ist sowas von normal nach erfurt mal schnell zu fahren ähm geschichte.
1:57:03  Martin Fischer
Kommt wieder kommt wieder eine reichweite was dann vor getrennt war sie wieder so eine normalität dann auch das.
1:57:08  Christian Curschmann / Monika Held
Es ist eine normalität da das muss einfach gesagt werden und heute sie sehen ja die autos kein keine anderen autos fahren hier natürlich nicht die straße ist perfekt die häuser sind frisch gestrichen äh,
1:57:22
da ist kein unterschied da also als fremder hier zu sehen ich hier war mal ddr das nicht mehr möglich.
1:57:28  Martin Fischer
Was auch schön ist.
1:57:28  Christian Curschmann / Monika Held
Was auch gut ist genau was auch gut ist aber dafür ist der point alpha da um die dinge da nochmal ja gestellt werden zu lassen ans ins leben zu bringen und heute museums geschichte.
1:57:42
Die realität sieht anders aus.
1:57:45  Martin Fischer
Also das würde ich das dieses jahr auch viele nochmal hierher kommen und sich das wirklich von ort angucken weil für uns war es jetzt auch wirklich ganz eindrücklich nochmal vor ort zu sehen was die grenze bedeutet hat und wie einschneiden die dann waren was die für auswirkungen hatte gab nur eine station da wollen wir nochmal kurz stopp machen auf dem rückweg.
1:57:59  Christian Curschmann / Monika Held
Wenn wir jetzt hier rausfahren ich will mal versuchen auf der anderen strecke rauszufahren denn auch hier das örtchen hatte eine jahr feier ich glaube zwölfhundert oder ähnlich ist da angeschrieben und da ist so ein symbol eine wäscheklammer,
1:58:14
das heißt eingeklemmt und die zeige ich ihnen jetzt auch noch war,
1:58:19
ist gleich hier vorne muss man gar nicht aussteigen nur einfach dieses bewusstsein ist hier offensichtlich auch noch da obwohl ich aber auch eine andere erfahrung gemacht
1:58:28
wir da quasi letztes haus von western west seite wir haben irgendwann gesagt mal gucken wer unser nachbar war ne,
1:58:36
jedes westlichste haus von der seite rausgesucht und sind da rein im geklingelt und sagt mensch hallo wie es denn hier ne und der meinte halt auch es ging uns doch gut und der zaun er hat uns doch geschützt war doch alles okay.
1:58:49  Martin Fischer
Ganz andere sicht gehabt.
1:58:50  Christian Curschmann / Monika Held
Ganz andere sicht gehabt vielleicht fünf jahre her.
1:58:54  Martin Fischer
Bei fünf jahren waren sie dann erst bei ihm hat geklingelt.
1:58:56  Christian Curschmann / Monika Held
Ja gut ich mein einfach mal gucken.
1:58:59  Martin Fischer
Aber das war noch derjenige der auch da drin.
1:59:00  Christian Curschmann / Monika Held
Natürlich war ein älterer mensch ein alter mensch und wir dachten
1:59:04
weil uns haben ja nur oder ein paar kilometer getrennt ist ja alles nicht viel aber er hat da keine dramatik drin gehabt das ist jetzt ist jetzt so vorher was anderes alles war gut.
1:59:19  Martin Fischer
Das besondere an
1:59:27
das ist wirklich unmittelbar an der grenze ja wir sind fünfhundert meter stolz ja das heißt das war nochmal schwieriger und für außenstehende der gesellschaft zu besuchen ja als ich dann immer ein theorie,
1:59:41
auch solche heute in der zukunft hätte lieber verweisen lassen wollen deswegen auch diese extrem schlechten zustand und.
1:59:52
Es sollte niemand in dem ort wohnen bleiben also wenn man jetzt heiratete oder ähnliches dann hatte man nicht die erlaubnis dann auch da wohnen.
2:00:04  Christian Curschmann / Monika Held
Die natur meldet sich hier zu wort und hat hier auch die regie ganz klar die vögel sind da ja schwarz durch sieht man hier und und und also,
2:00:14
wirklich vegetation und auch flora und fauna sind hier wirklich diejenigen die das sagen haben.
2:00:21  Martin Fischer
Genau wir laufen auf die alte bahn brücke zu.
2:00:25  Christian Curschmann / Monika Held
Ja wo heute man drüber laufen kann,
2:00:27
aber das war wirklich eine brücke die sehr lange zeit die bimmel ja hat darüber fahren lassen und die ortschaften verbunden hat vor der grenze,
2:00:40
vor der grenzt beziehung das heißt wenigen taft hat einen umsteigen bahnhof und die bahn die kam hier von hunfeld fuhr nach wenigen taft brachte arbeiter die dann umgestiegen sind und ihre wege weitergefahren sind,
2:00:55
das ist eine alte historische brücke und das ist eben die taft.
2:01:01  Martin Fischer
Gleich ein bisschen die kühle vom fluss und angenehm ja.
2:01:04  Christian Curschmann / Monika Held
Sehr angenehm die alte bahntrasse ist heute fahrradweg und wird sehr sehr gerne benutzt.
2:01:13  Martin Fischer
Unter anderem von ihnen wenn sie regelmäßig her sind.
2:01:15  Christian Curschmann / Monika Held
Wir sind ganz oft hier um eben dieses gefühl ich nenne es mal freiheit hier erleben zu dürfen.
2:01:25
Ja gibt's noch fragen.
2:01:29  Martin Fischer
Erstmal nicht vielleicht fällt es jetzt auf der rückfahrt noch was ein ich würde es aber trotzdem die gelegenheit hier an der taft nutzen nicht zu bedanken für diese kleine ortsverein führung und reise die geschichte,
2:01:38
bei ihnen aber hält vielen dank dass ihr uns hier ihre ihre heimat gezeigt haben die so ein bisschen erweitert hat nach neunundachtzig auch und wir gehen zurück zum auto und fahren zurück zu point alpha.
2:01:48  Christian Curschmann / Monika Held
So sei es.
2:02:05  Martin Fischer
Zurück auf dem parkplatz verabschieden wir uns von monika hält und christian kuscheln und haben eine kleine pause die wir stilecht im ehemaligen armee camp point alpha mit pommes und cola überbrücken denn hier treffen wir gleich unseren letzten gast auf der reise den ehemaligen solcher crowley,
2:02:19
das folgende gespräch haben wir auf englisch geführt und hoffen dass ihr liebe hörerinnen und hörer diese ausnahme gut heißt,
2:02:25
die geschichte von burn und seine sicht auf die grenze ist diese ausnahme aber mehr als wert.
2:02:33  Christian Curschmann / Monika Held
Danke danke.
2:02:34  Martin Fischer
Andre hier in point of the fix social hier.
2:02:40  Christian Curschmann / Monika Held
Sowas.
2:02:50
Sechsundsechzig,
2:03:02
ein christmas.
2:03:07  Martin Fischer
Germany.
2:03:38  Christian Curschmann / Monika Held
Wow,
2:03:53
gut,
2:04:23
bye bye.
2:04:35
Sein.
2:04:45  Martin Fischer
Gott gott.
2:04:48  Christian Curschmann / Monika Held
September in so.
2:05:08
Nazis wow,
2:05:19
frankfurt.
2:05:34
So
2:05:49
Wow,
2:06:07
technik,
2:06:11
hier,
2:06:21
so
2:06:26
Disco,
2:06:34
hier.
2:06:50
In
2:06:55  Martin Fischer
Ok
2:06:56  Christian Curschmann / Monika Held
Wie.
2:07:59  Martin Fischer
Frankfurt.
2:08:27  Christian Curschmann / Monika Held
Servus.
2:08:45
Heidelberg.
2:09:00  Martin Fischer
Germany.
2:09:40
So haben wir nicht.
2:09:41  Christian Curschmann / Monika Held
Vom,
2:09:44
kurz vor göttingen.
2:09:51  Martin Fischer
So etwas.
2:10:45  Christian Curschmann / Monika Held
So
2:10:51
Armin,
2:11:01
wenn weiß präsident bush und wenn man,
2:11:21
bei.
2:11:26  Martin Fischer
Konstant expert.
2:11:31  Christian Curschmann / Monika Held
Yes,
2:11:40
hier.
2:12:27  Martin Fischer
In august.
2:12:31  Christian Curschmann / Monika Held
Okay ja hab ich im september american.
2:12:45  Martin Fischer
Tausend.
2:12:48  Christian Curschmann / Monika Held
So
2:12:59  Martin Fischer
In stuttgart right now and around stuttgart,
2:13:06
american,
2:13:10
american.
2:13:34  Christian Curschmann / Monika Held
So
2:13:50
Servus,
2:14:12
so okay okay,
2:14:21
so
2:14:26
die bundeswehr.
2:14:41
Das sind,
2:14:51
in
2:15:03  Martin Fischer
Jagte etwa.
2:15:11  Christian Curschmann / Monika Held
So
2:15:21
respekt,
2:15:27
hier,
2:15:38
nach hause.
2:15:55  Martin Fischer
Auf der young solches.
2:16:41  Christian Curschmann / Monika Held
Boden,
2:16:54
dass sie,
2:17:02
nein,
2:17:27
ja
2:17:41  Martin Fischer
Beide hätte change it.
2:17:54  Christian Curschmann / Monika Held
Training,
2:18:04
so
2:18:17
social,
2:18:35
september.
2:18:44
Beiden härter germany,
2:18:55
team oder,
2:19:18
weiter so.
2:19:25
In der.
2:19:49
Unter,
2:20:18
jetzt,
2:20:27
dürfen.
2:20:29  Martin Fischer
Training.
2:22:00
Letzte.
2:22:02  Christian Curschmann / Monika Held
Ja ja ja ja ja ja.
2:22:07  Martin Fischer
Okay.
2:22:08  Christian Curschmann / Monika Held
So in in in vietnam,
2:22:23
so
2:22:29
peace.
2:22:36
So
2:22:48  Martin Fischer
Information.
2:22:55  Christian Curschmann / Monika Held
Perspektive,
2:23:08
so wie hier.
2:23:17
Erlaubnis.
2:23:24
Betätigung,
2:23:38
mein vater.
2:24:00
Ist schon.
2:25:08  Martin Fischer
Während der.
2:25:16  Christian Curschmann / Monika Held
Nicht.
2:25:27
Servus,
2:25:45
okay.
2:26:04
Wenn ein ein so.
2:26:29
Wow.
2:26:37
Umfeld,
2:26:50
amazon.
2:26:52  Martin Fischer
Die situation liked countdown.
2:26:58  Christian Curschmann / Monika Held
Ein.
2:27:20  Martin Fischer
Karl marx stadt chemnitz.
2:27:22  Christian Curschmann / Monika Held
Wow.
2:28:06  Martin Fischer
Social.
2:28:37  Christian Curschmann / Monika Held
Der,
2:29:18
denn an.
2:29:46  Martin Fischer
Die kostet fans.
2:29:47  Christian Curschmann / Monika Held
Was,
2:29:49
so bei mir,
2:30:38
okay.
2:30:55
In europa,
2:31:19
tausend.
2:31:25  Martin Fischer
Etwas vor,
2:31:32
servus.
2:31:55  Christian Curschmann / Monika Held
In
2:32:30
So wie sie ist schon seit der.
2:32:41  Martin Fischer
Das.
2:32:42  Christian Curschmann / Monika Held
Ist schon.
2:32:51  Martin Fischer
Hier.
2:32:56  Christian Curschmann / Monika Held
Ja
2:33:04  Martin Fischer
Eine band steht was performance.
2:33:19  Christian Curschmann / Monika Held
Comedians schauspieler.
2:33:39  Martin Fischer
Viel connected american.
2:33:47  Christian Curschmann / Monika Held
Mein gott.
2:34:22
Ja so.
2:34:51  Martin Fischer
Dj ab.
2:34:51  Christian Curschmann / Monika Held
Yes,
2:35:10
so ja.
2:35:26
Servus.
2:35:57
Zusammen.
2:36:22
Sorry,
2:36:36
so
2:36:46  Martin Fischer
Etwas of the ring der.
2:36:57  Christian Curschmann / Monika Held
Begeistern,
2:37:05
übrigens,
2:37:14
kaiser facher ausweisen.
2:37:26
Servus.
2:37:31  Martin Fischer
Experience.
2:37:44  Christian Curschmann / Monika Held
Wenn,
2:38:13
oder so,
2:38:42
muss.
2:38:47
Okay.
2:39:14
Ende die.
2:40:51
Die mögen.
2:40:53  Martin Fischer
Ja
2:41:02  Christian Curschmann / Monika Held
Servus,
2:41:12
so
2:41:26
Vor,
2:41:40
peace.
2:41:53
Tanks.
2:42:01
So
2:42:11
Washington,
2:42:16
frankfurt,
2:42:31
in
2:43:18
Bei uns,
2:43:27
sport.
2:43:39
Inside.
2:43:49  Martin Fischer
Wasser.
2:43:53
Christmas.
2:43:59  Christian Curschmann / Monika Held
Christmas,
2:44:08
christmas.
2:44:22  Martin Fischer
Ihr seid.
2:44:28  Christian Curschmann / Monika Held
Tipp auf,
2:44:43
lebens,
2:44:55
super,
2:45:11
so die.
2:45:23
Servus,
2:46:29
servus.
2:46:31  Martin Fischer
Impact.
2:46:42  Christian Curschmann / Monika Held
So servus,
2:47:01
kann,
2:47:04
die bundeswehr in amerika der hardcore verfolgt bis textes,
2:47:20
training.
2:47:35
Dann allein.
2:47:41  Martin Fischer
Experience.
2:47:59  Christian Curschmann / Monika Held
Okay,
2:48:26
so ich sage mal,
2:48:32
in gießen und hier.
2:48:45
So servus,
2:48:59
gießen diesen,
2:49:04
so okay stadtkurs gießen da.
2:49:10
Feedback,
2:49:18
feedback,
2:49:32
wie,
2:50:10
schweinfurt.
2:50:19
So
2:50:25
es sind nur noch.
2:50:44
Servus.
2:50:46  Martin Fischer
Wenn du kommst.
2:50:48  Christian Curschmann / Monika Held
Schweinfurt,
2:51:03
so
2:51:18
servus.
2:51:21
Musik,
2:52:01
ja so so,
2:52:09
super,
2:52:17
die verwaltung,
2:52:24
es ist zeit.
2:52:47  Martin Fischer
I think it's about the
2:52:58
amerika england,
2:52:59
control germany und minister germany.
2:53:10
Wenn die basis close,
2:53:12
gut gut.
2:53:24  Christian Curschmann / Monika Held
Yes.
2:53:26  Martin Fischer
Karten.
2:53:26  Christian Curschmann / Monika Held
An einem happy,
2:53:34
wenn es um happy stoff,
2:53:44
hier ist,
2:53:54
hier.
2:54:03
Schweinfurt,
2:54:17
so
2:55:11
Musik.
2:55:34
So
2:55:35
armin.
2:55:45
So
2:55:55
mike single in amerika,
2:55:59
servus,
2:56:19
nase.
2:56:22  Martin Fischer
Zeitzeuge gibt.
2:56:31  Christian Curschmann / Monika Held
Germany.
2:56:45
So
2:57:04  Martin Fischer
American.
2:57:23  Christian Curschmann / Monika Held
Kein,
2:57:34
expansiv.
2:57:39
Servus,
2:57:45
ladies.
2:57:54  Martin Fischer
Keine.
2:58:22  Christian Curschmann / Monika Held
So es ist gegenteil.
2:58:24  Martin Fischer
Problem.
2:58:41  Christian Curschmann / Monika Held
Klasse,
2:59:19
der kanzlerin von frankfurt kommst der bürgermeister von bekommt
2:59:29
ich habe das sprechen oder,
2:59:40
timo.
2:59:59  Martin Fischer
Telefon.
3:00:23  Christian Curschmann / Monika Held
So
3:00:30
der erste,
3:00:44
der meinung,
3:00:48
der meinungen,
3:01:03
american,
3:01:08
in amerika ist musik.
3:01:28  Martin Fischer
Das.
3:02:17  Christian Curschmann / Monika Held
Yes.
3:02:24
Servus,
3:02:36
so
3:02:39  Martin Fischer
Du interessierst in äh next hier.
3:02:44  Christian Curschmann / Monika Held
Orchester,
3:02:46
hier ist die,
3:03:00
erste interview,
3:03:11
in
3:03:19
in
3:03:28
die.
3:03:37  Martin Fischer
So der story.
3:03:47  Christian Curschmann / Monika Held
Zusammen,
3:04:00
warte,
3:04:01
ende,
3:04:16
training,
3:04:23
american,
3:04:30
in english tony,
3:04:46
wow.
3:04:51  Martin Fischer
Thank you.
3:04:56  Christian Curschmann / Monika Held
Danke danke.
3:04:57  Martin Fischer
Story.
3:05:01
Germany.
3:05:10
Mit diesem blick von der anderen seite endet auch unsere reise durch das grenzland eine woche waren wir unterwegs haben viele menschen getroffen die erinnerung an die zeit wach halten als deutschland.
3:05:21
Und natürlich auch als diese teilung vor dreißig jahren endete.
3:05:25
Unser dank in dieser folge gilt christina bauer vom hof segelberg christian kusch mann und der point alpha stiftung sowie natürlich monika hält und crowley.
3:05:34
Schnitt und fotos für diese folge stammt von ulrike kretschmer das cover bild zeichnete chicago und das titel stück komponieren wolfgang würde.
3:05:43
Danke auch nochmals an euch hörerinnen und hörer für euren support und ebenso eines ddr museum berlin für die unterstützung dieses podcasts.
3:05:51
Ulrike und ich hoffe euch hat diese dreiteilige serie beim hören ebenso gefallen wie uns beim produzieren kommentiert diese folge gerne im blog oder gebt uns eine bewertung auf itunes und danke für die bewertungen und die neue rezensionen die wir seit der letzten folge.
3:06:05
Staatsbürgerkunde kommt bald wieder mit neuen zeitzeugen gesprächen und erinnerungen an das leben in der ddr bleibt uns gewogen und vielen dank für eure zeit macht's gut euer martin.