CommunityD – Lehrerporträt | Deutsch lernen | Deutsche Welle

Deutsch lehren – ein spannender Job. Warum unterrichten Lehrer und Lehrerinnen in aller Welt die deutsche Sprache? Wie gestalten sie ihren Unterricht? Was lesen sie selbst gerne, was mögen sie an Deutschland? Lehrer und Lehrerinnen aus Europa, Afrika, Asien, Amerika und dem Nahen und Mittleren Osten erzählen von ihren Erfahrungen und geben den einen oder anderen Tipp.

http://www.dw.de/dw/0,,12251,00.html?maca=de-DKpodcast_lehrerportraet_de-7489-xml-mrss

subscribe
share





Amalia aus Rumänien


Amalia verwirklichte ihren Kindheitstraum und wurde Deutschlehrerin. Ihr Tipp: Wer Herausforderungen liebt, sollte Deutsch lernen. Schwach wird sie bei Süßem wie Schwarzwälder Kirschtorte.Name: Amalia Land: Rumänien Geburtsjahr: 1976 Beruf: DaF-Lehrerin an einem Gymnasium in Zalău (Zillenmarkt) Das mag ich an der deutschen Sprache: Dass manche Begriffe und Wendungen viel schöner klingen als in Rumänisch. Zum Beispiel: „Ich hab dich so sehr lieb!“ oder „Vielen herzlichen Dank!“. Ich unterrichte Deutsch, weil … ich damit meinen Kindheitstraum verwirklicht habe. Ein Grund war auch meine eigene Deutschlehrerin, deren Hingabe und Geduld mich sehr beeindruckt haben. Das ist typisch deutsch für mich: Pünktlichkeit und Ordnung, aber auch sonntags frische Körnerbrötchen beim Bäcker zu holen. Meine Lieblingsregion/-stadt in Deutschland: Eine einzige Lieblingsstadt habe ich nicht, dafür gefallen mir zu viele deutsche Städte. Aber meine Lieblingsregion ist die Region um den Bodensee. An der Festungsruine Hohentwiel habe ich sehr leckeren Kuchen gegessen. Mein deutsches Lieblingsessen: Süßigkeiten, vor allem Schwarzwälder Kirschtorte. Dafür muss man aber nach Deutschland kommen. Die schmeckt nur da so gut! Mein deutsches Lieblingswort: „Pünktlichkeit“, aber auch „Freundschaft“. Das eine, weil ich Pünktlichkeit schätze, das andere, weil ich damit viele schöne Erinnerungen verbinde. Mein deutsches Lieblingsbuch: Die Biografie „Größer als meine Träume“ von Elisabeth Mittelstädt. Mein persönliches Fazit, nachdem ich es zum ersten Mal gelesen habe: „Gib nie auf. Es gibt immer einen Plan B.“ Das ist für meine Schüler schwer an der deutschen Sprache: Die Nomen und die dazugehörenden Artikel sowie die Verbstellung im Satz. Aber ich finde, wer Herausforderungen mag, lernt Deutsch. Mein größtes Erfolgserlebnis als Lehrerin: Wenn meine Schülerinnen und Schüler bedauernd sagen: „Ach, ist die Stunde schon vorbei.“ Für mich steht der Spaß am Lernen mehr im Vordergrund als gute Zeugnisnoten.


share







 2019-11-21  5m