Monolog Podcast (MP3 Feed)

In diesen Podcast, der total Themen offen ist. Wird, wie der Name schon sage ein Monolog gehalten. In diesen wird ein Wort, das per Zufall gefunden wurde unter der Lupe genommen und dazu das gesagt oder erzählt, was einen dazu in den Sinn kommt, das können Erinnerungen sein oder auch die Vermittlung von wissen nur ein ist immer dasselbe: ein Wort, eine Stimme, ein Monolog.

https://lautfunk.uber.space/monolog

subscribe
share





episode 57: Kontemplation [transcript]


Die Kontemplation ist ein vertieftes denken oder besinnen über etwas und genau dies mache ich heute mit diesem Begriff.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kontemplation

Feedback zur Ausgabe hinterlassen?
✍ Dann schreib doch ein Kommentar

Audio Feedback zur Sendung?
Der Anrufbeantworter ist geschaltet. ☎ 0231 53075818
Specher:
  • Sascha
    • Twitter
    • YouTube (Channel)
    • Twitch
    • Instagram
    • Tumblr
    • Mastodon
    • Website
    • Facebook
    • Steady
    • Liberapay
    • Flattr
    • Thomann Wishlist
    • Amazon Wishlist
    • Auphonic Credits
    • Paypal

Anzal der Downloads: 148 /  Spieldauer: 0:10:07 /
Tag der Aufnahme: 02.02.20 /  Diese Folge stammt aus der Staffel 1, es gibt insgesam 2 Staffeln.

Eine LautFunk Podcast Netzwerk Produktion - Wo Geschichten unüberhörbar übermittelt werden.


Soziale Netztwerke des Podcast:

  • Facebook
  • YouTube (Channel)
  • Twitter
  • Tumblr

Podcast Lizenz:

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License


Der Beitrag Monolog-057 Kontemplation erschien zuerst auf Monolog Podcast.

Zu finden auch auf NRWision


"Unterstützer erhalten vorab Zugriff auf die neusten Veröffentlichungen noch vor ihren regulären Erscheinen im Rohschnitt. Darüber hinaus gibt es exklusive Inhalte nur für die Unterstützer wie vor und nach Gesprächen sowie eine Art Tagebuch. Über folgende Dienste könnt ihr uns so unterstützen: Steady, Patreon, Fanbase und erhaltet Zugang zu den extra Inhalten."

Spenden:

Über Wunschlisten:

Amazon

Thomann

Über Partnerprogramme:

Wenn ihr hier kauft bekommen wir eine kleine Provision.


share







 2020-02-03  10m
 
 
00:00
[Musik]
00:10
hallo und willkommen zu einer neuen
00:13
ausgabe des monolog podcast
00:15
ich bin sascha marktmann und ich wäre
00:18
jetzt ein monolog halten
00:20
das heutige wort ist kontemplation und
00:25
was bedeutet dies also ganz einfach
00:32
gesagt es ist eine art entschleunigung
00:39
also eine konzentration eine schau auf
00:46
das wichtige
00:52
ja quasi das äußere anschauen etwas und
01:01
da gibt es halt zwei strömungen einmal
01:05
quasi das was obmann der philosophie
01:08
ansieht und das andere wäre das was man
01:11
in der religion ansieht wir machen als
01:14
erstes das religiöse da wären zb
01:18
sämtliche betrachtungsweisen auf gott
01:24
auf einer gottheit oder die handlungen
01:28
eines gottes und wenn man sich damit
01:31
stark beschäftigt sich das anschaut da
01:34
wäre das quasi ein konzentriertes
01:38
anschauen dieser werke oder dieser taten
01:42
oder man könnte sich auch mit schriften
01:45
beschäftigen die halt über religiöse
01:47
themen handeln beziehungsweise auf das
01:50
wirken und werken eine heile gottheit
01:53
und das wäre halt dieses kontemplation
02:01
oder content bleibt wo ich kriege es
02:05
nicht ausgesprochen
02:06
auf jeden fall die tätigkeit davon wenn
02:09
wir das jetzt so in der ethik nehmen
02:14
oder in der philosophie
02:16
dann ist es quasi für man sich hinsetzt
02:21
und über eine situation einen gegenstand
02:25
darüber nachdenkt ihn von außen
02:27
betrachtet das ist
02:32
versucht diesen zu verstehen ja dann ist
02:36
deshalb der punkt wo man die größte
02:38
erkenntnis gabe bekommt und das ist dann
02:44
die reinform der kontemplation
02:53
das klingt alles immer sehr herbei
02:57
geführt wie soll ich sagen so
03:01
konstruiert aber es ist wirklich ein
03:03
sehr wichtiges gedankenkonstrukt ein
03:08
hilfsmittel um halt auf verschiedene art
03:11
und weisen bestimmte gedanken ströme zu
03:21
erklären begreiflich zu machen die
03:25
antike also quasi die griechische
03:29
philosophie und später die religiöse
03:34
haben ziemlich viele übereinstimmungen
03:37
also selbst die frühesten christen haben
03:40
quasi halt immer auf eine gottheit
03:42
geschaut und haben auf das was da
03:47
passiert ist geschaut also quasi immer
03:49
eine betrachtung von außen nach innen
03:51
und das gleiche haben auch die
03:54
philosophen der antike gemacht die waren
03:56
sich zwar klar dass ich es bin ich das
03:59
tue und quasi auch ein beschauliches
04:02
leben führen und dass das hat zu einem
04:06
hohen grad der erkenntnis führt also
04:10
nicht viel ablenken wenig tun das leben
04:16
halt genießen
04:17
das haben jetzt die christen weniger
04:20
gemacht
04:21
ich meine wie war noch mal der schöne
04:25
satz in den film dogma die christen
04:29
bemitleiden quasi ihrem glauben sie
04:32
feiern gehen nicht und naja irgendwie
04:36
habe ich das gefühl dass das tatsächlich
04:38
so stimmt wenn man sich diese
04:41
selbstkasteiung anschaut
04:44
auf jeden fall haben beide gruppen quasi
04:49
immer
04:50
ihren blick fokussiert auf eine sache
04:54
das hat sich quasi in der moderne
04:57
geändert denn wer heute wenig tut und
05:02
viel nachdenkt ist halt kein produktives
05:06
mitglied dieser gesellschaft und deren
05:13
außenseite heißt es mitspieler
05:16
ich hatte mal irgendwann mal eine
05:18
reportage gesehen über einen menschen
05:21
der arbeitslosengeld 2 bekommen hat und
05:23
das auch wirklich gerne bekommen hat und
05:25
er meinte müßiggänger müsste es doch
05:29
auch geben
05:31
ja die meisten philosophen ton wenig und
05:37
denken nur nach theoretisches
05:40
theoretischer physiker denken auch nach
05:43
das beste bild des stephen hawkins der
05:46
mann konnte sich nicht bewegen
05:47
aufgrund seiner erkrankung
05:52
der mann saß im rollstuhl und konnte
05:54
keiner einzigen muskel mehr bewegen bis
05:57
auf ein oder zwei fingern und die augen
05:59
der mann hatte nur auf seinen kopf und
06:03
da kann man sehen dass heutzutage ist
06:07
eigentlich trotz der moderne immer noch
06:10
so ist
06:10
den höchsten erkenntnisstand bekommt man
06:13
wenn man sich konzentriert hinsetzt und
06:16
über etwas nachdenkt und nicht viel
06:20
anderes tut als teenager fand ich es
06:23
unwahrscheinlich toll bei den
06:26
hausaufgaben musik zu hören
06:28
gegebenfalls irgend etwas tolles noch im
06:30
fernsehen zu schauen
06:31
[Musik]
06:32
das ergebnis bei an gewesen dass ich nur
06:36
mittelmäßige hausaufgaben abgeliefert
06:38
habe und weniger gute werke produziert
06:44
habe oder gutes material
06:50
also hätte ich besser eine kontemplation
06:54
getrieben und mich halt besinnt und
07:01
beschaulich beschäftigt mit den
07:04
hausaufgaben hätte ich erstatte 31
07:08
bekommen
07:09
tja dumm gelaufen aber heute weiß ich es
07:14
besser ich habe einen schönen ja dann
07:19
schuldete tat gefunden konnten hat cent
07:23
ration macht uns scharfsinnig meditation
07:28
und macht empfänglich kontemplation
07:32
macht uns intuitiv und damit zum teil
07:36
der sachen die ich jetzt vor erklärt
07:38
habe alle mit beschrieben
07:41
ja gut das mit der meditation habe ich
07:44
nicht beschrieben aber dass es den
07:46
meisten leuten ja ein leucht und vorbei
07:50
wenn man so konzentriert an etwas
07:55
arbeitet so konzentriert darüber etwas
07:58
über nachdenkt oder so konzentriert was
08:06
ist das nicht auch eine art von
08:09
meditation
08:12
ich glaube ja auf jeden fall sagt dieses
08:17
zitat der erst 2007 verstorben
08:30
spiritueller lehrer reich friedens
08:34
philosoph sportler und künstler ja was
08:40
soll man dazu sagen
08:41
die synonyme für kontemplation sind
08:46
andacht besinnung betrachtung einkehr
08:53
konzentration reflexion sammlung
08:57
überlegung und versenkung und damit dass
09:01
alles das was ich gerade gesagt auch
09:03
wieder
09:03
es ist halt extrem vertiefen das konzept
09:12
und das spielt sich halt in allen
09:14
bereichen wo man halt war etwas
09:16
nachdenkt wieder und selbst in
09:19
theoretische astrophysik
09:22
ich glaube das sollte reichen
09:25
ach woher kommt denn dieser begriff es
09:29
ist lateinisch und leitet sich aus
09:34
kontemplation ab ich freue mich dass wir
09:38
zu gehört hat und würde mich freuen wenn
09:40
dies zunächst mit super-star einschalten
09:44
zuhören würde und sage er sascha
09:50
[Musik].