CommunityD – Lehrerporträt | Deutsch lernen | Deutsche Welle

Deutsch lehren – ein spannender Job. Warum unterrichten Lehrer und Lehrerinnen in aller Welt die deutsche Sprache? Wie gestalten sie ihren Unterricht? Was lesen sie selbst gerne, was mögen sie an Deutschland? Lehrer und Lehrerinnen aus Europa, Afrika, Asien, Amerika und dem Nahen und Mittleren Osten erzählen von ihren Erfahrungen und geben den einen oder anderen Tipp.

http://www.dw.de/dw/0,,12251,00.html?maca=de-DKpodcast_lehrerportraet_de-7489-xml-mrss

subscribe
share





Andrej aus Weißrussland


Deutsch bezeichnet Andrej als sein größtes Hobby. Seit seiner Studentenzeit beschäftigt er sich intensiv mit der Sprache und ihrer Vermittlung. Sein deutsches Lieblingsessen bereitet er nach einem besonderen Rezept zu.Name: Andrej Land: Weißrussland Geburtsjahr: 1980 Beruf: Universitätsdozent, Lektor, Privatlehrer und Autor einer Deutschlern-Plattform Das mag ich an der deutschen Sprache: Ihren Aufbau. Sie ähnelt einem Algorithmus, der nach bestimmten Regeln funktioniert. Ich unterrichte Deutsch, weil … ich zwischen den Kulturen vermitteln möchte. Schon als Student bin ich der Faszination der deutschen Sprache erlegen. Inzwischen kann ich sie als Hobby Nummer Eins bezeichnen, denn ich befasse mich intensiv mit ihr und ihrer Vermittlung. Das ist typisch deutsch für mich: Pünktlichkeit und Ordnungsliebe. Meine Lieblingsregion/-stadt in Deutschland: Das Wattenmeer und die kleine Stadt Husum. Mein deutsches Lieblingsessen: Krabbenbrot, ähnlich wie es in der Folge von „Ticket nach Berlin" der Deutschen Welle zubereitet wird. Mein deutsches Lieblingswort: Ein Lieblingswort habe ich nicht, aber einen Lieblingsspruch: „Übung macht den Meister.“ Mein deutsches Lieblingsbuch: „Drei Kameraden“ von Erich Maria Remarque. Die Geschichte ist dramatisch und melancholisch zugleich. Mein Tipp für einen spannenden Deutschunterricht: Ich empfehle die Kindernachrichten des Zweiten Deutschen Fernsehens:logo! Außer Videos mit Untertiteln gibt es auf der Webseite immer Aktuelles zum (Nach)lesen, Recherchieren und späteren Diskutieren. Das ist für meine Schüler schwer an der deutschen Sprache: Das Genus der Nomen, die Rektion der Verben und ab und zu die Wortfolge in verschiedenen Satztypen. Mein größtes Erfolgserlebnis als Lehrer: Der Werdegang einer früheren Schülerin, die inzwischen zur Kollegin geworden ist, und die – wie ich – mit Leib und Seele Deutsch unterrichtet.


share







 2020-03-12  4m