Anekdotisch Evident. Kultur und Wissenschaft durchs Prisma der Plauderei

Katrin Rönicke und Alexandra Tobor färben graue Theorie mit persönlichen Erfahrungen ein. In jeder Folge unterhalten sie sich über ein Thema, das ihnen am Herzen liegt – so finden Anekdoten und wissenschaftliche Evidenz auf unterhaltsame Art zueinander.

https://anekdotisch-evident.de

subscribe
share





episode 25: Anfänge


Anfänge sind janusköpfige Krisenzustände, die fast immer Veränderungen markieren. Während draußen die bunten Blüten des Neuanfangs durch die Frühlingsluft wirbeln, fragen sich nicht nur Hobby-Apokalyptiker, ob die Corona-Krise nicht “der Anfang vom Ende” ist. Wovon hängt es ab, ob wir aus Anfängen Lebensenergie ziehen oder uns aus Furcht vor ihnen im Vertrauten und Überschaubaren verschanzen? In dieser Folge nähern wir uns dem Phänomen der Anfänge in guter dialektischer Tradition von beiden Seiten. So it begins..


Links und Hintergründe

  • Wikipedia: Janus (Mythologie)
  • btb Verlag: Sabine Rennefanz: Eisenkinder. Die stille Wut der Wendegeneration
  • Lena Gorelik: “Sie können aber gut Deutsch!”
  • dtv: Barbara Sher: Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast
  • zenhabits: Approaching Life with Beginner’s Mind
  • Hermann Hesse: Stufen 
  • Wikipedia: Kata (Karate)
  • Wikipedia: Crazy Ex-Girlfriend
  • Wikipedia: Der Mythos des Sisyphos
  • Wikipedia: Und täglich grüßt das Murmeltier
  • Wikipedia (EN): Russian Doll (TV series)
  • Wikipedia: Vita activa oder Vom tätigen Leben
  • ZEIT: Damit ein Anfang sei
  • Campus: Das Neue und seine Feinde
  • Max-Planck-Gesellschaft: Das Gehirn
  • Rowohlt: Jürgen Kaube: Die Anfänge von allem
  • Hanser: Rafik Schami: Sophia oder Der Anfang aller Geschichten
  • Ullstein: Angst vorm Fliegen; Erica Jong

Wenn euch anekdotisch evident gefällt und ihr noch einen Nachschlag zum Thema “Tod” bekommen wollt, dann schließt doch ein Abo bei steady ab – das hält das Angebot am Leben.


share







 2020-04-20  1h16m