Monolog Podcast (MP3 Feed)

In diesen Podcast, der total Themen offen ist. Wird, wie der Name schon sage ein Monolog gehalten. In diesen wird ein Wort, das per Zufall gefunden wurde unter der Lupe genommen und dazu das gesagt oder erzählt, was einen dazu in den Sinn kommt, das können Erinnerungen sein oder auch die Vermittlung von wissen nur ein ist immer dasselbe: ein Wort, eine Stimme, ein Monolog.

https://lautfunk.uber.space/monolog

subscribe
share





episode 62: Misogynie [transcript]


Heute geht es um den Hass an Frauen die sogenannte Misogynie

Feedback zur Ausgabe hinterlassen?
✍ Dann schreib doch ein Kommentar

Audio Feedback zur Sendung?
Der Anrufbeantworter ist geschaltet. ☎ 0231 53075818
Specher:
  • Sascha
    • Twitter
    • YouTube (Channel)
    • Twitch
    • Instagram
    • Tumblr
    • Mastodon
    • Website
    • Facebook
    • Steady
    • Liberapay
    • Flattr
    • Thomann Wishlist
    • Amazon Wishlist
    • Auphonic Credits
    • Paypal

Anzal der Downloads: 87 /  Spieldauer: 0:13:20 /
Tag der Aufnahme: 16.05.20 /  Diese Folge stammt aus der Staffel 1, es gibt insgesam 2 Staffeln.

Eine LautFunk Podcast Netzwerk Produktion - Wo Geschichten unüberhörbar übermittelt werden.


Soziale Netztwerke des Podcast:

  • Facebook
  • YouTube (Channel)
  • Twitter
  • Tumblr

Podcast Lizenz:

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License


Der Beitrag Monolog-062 Misogynie erschien zuerst auf Monolog Podcast.

Zu finden auch auf NRWision


"Unterstützer erhalten vorab Zugriff auf die neusten Veröffentlichungen noch vor ihren regulären Erscheinen im Rohschnitt. Darüber hinaus gibt es exklusive Inhalte nur für die Unterstützer wie vor und nach Gesprächen sowie eine Art Tagebuch. Über folgende Dienste könnt ihr uns so unterstützen: Steady, Patreon, Fanbase und erhaltet Zugang zu den extra Inhalten."

Spenden:

Über Wunschlisten:

Amazon

Thomann

Über Partnerprogramme:

Wenn ihr hier kauft bekommen wir eine kleine Provision.


share







 2020-05-18  13m
 
 
00:00
[Musik]
00:12
hallo und willkommen zu einer neuen
00:14
ausgabe dass monolog podcast ich bin
00:17
sascha markmann und ich werde jetzt ein
00:19
monolog halten das heute gewohnt ist
00:22
musiker nie wie sogar nie und das ist
00:28
geprägt durch einen aktuellen diskussion
00:32
es geht um frauenhass denn das bedeutet
00:38
das wort wie sogar nie
00:42
juni juni es entspringt natürlich wie so
00:48
vieles aus dem griechischen und bedeutet
00:53
so viel wie nie so saß und güte
01:01
für frau das ist doch im großen und
01:04
ganzen die komplette übersetzung des
01:07
wortes ja aber was dreht es sich denn da
01:12
ganz genau
01:14
es ist ja wie so vieles im leben eine
01:19
verzwickte sache
01:21
es ist ein wort oder ein verhalten was
01:30
eigentlich tief in unserer gesellschaft
01:34
verpflichtet
01:36
es ist da kommt man so schön jetzt in
01:40
die psychosoziale entwicklung hinein von
01:46
uran von kindes an
01:50
irgendwie von generation zu generation
01:54
lernt man dass das
01:57
frauen weniger wert sind wie männer und
02:02
das macht man gar nicht so offen
02:05
das ist klar das ist mehr als so
02:09
versteckt man redet ja auch nicht
02:12
darüber ist wird er tot geschwiegen
02:15
es wird wie sagt man dass tabuisiert
02:22
oder aus höflichkeit nicht angesprochen
02:27
aber irgendwie ist es doch da und selbst
02:32
bei der diskussion um die der gleichheit
02:38
um die gleichstellung spielt das wieder
02:41
mit hinein
02:42
auch wenn man das nicht will das ist so
02:46
tief in unsere gesellschaft unsere
02:48
kultur sogar verpflichtet das ist
02:51
eigentlich nicht wegzudenken ist warum
02:57
meine ich das turnier ist dass das so
02:59
irgendwie tief in uns ist das relativ
03:04
einfach schauen muss man heutzutage mal
03:07
die typischen frauenberufe an
03:10
in der pflege in der kinder als
03:13
sicherung büro das sind alles berufe die
03:20
extrem wichtig sind ohne
03:23
krankenschwestern oder pflegepersonal
03:26
das heißt jetzt männlich oder weiblich
03:29
würde unser soziales also unser
03:33
sozialsystem nutzt ihn nicht kaputt
03:35
gehen und besucher krankheit system denn
03:39
ohne die leute die die pflege machen
03:45
würden die kranken nicht gesund wären
03:48
oder die alten
03:51
in ihren eigenen fäkalien liegen bleiben
03:53
kinder als junges ihre wie frauensache
03:59
in china karten sind überwiegend
04:02
weiblichen erziehern oder jetzt hier
04:05
reden wenn ein mann das macht nach wird
04:09
aber komisch angeschaut hat jemand schon
04:16
mal einen männlichen arzthelfer gesehen
04:19
eher selten in der grundschule sind
04:26
überwiegend frauen lehrer oder
04:28
lehrerinnen und ja das kann man diesen
04:35
roten faden so überall hin durchziehen
04:41
und woran sieht man jetzt im endeffekt
04:44
dass es quasi diesen verdeckten
04:48
frauenhass gibt an der bezahlung der
04:52
frauen verdienen in gleichen berufen wie
04:56
männer 20 prozent weniger
04:59
sämtliche sozialberufe die ja irgendwie
05:04
auch frauen berufe sind werden schlecht
05:06
bezahlt
05:07
es gibt kaum aufstiegsmöglichkeiten als
05:11
kinder erzieher oder kindergärten kann
05:15
man maximal leitung wersen und verdient
05:20
haben jetzt auch nicht so bedingt das
05:22
gelbe vom ei ist das schlimm
05:27
natürlich denke arbeit sollte so bezahlt
05:32
werden wie die verantwortung ist oder
05:35
wie der auftrag ist und ich denke mal
05:38
die erziehung unserer kinder
05:40
die pflege unserer kranken oder der
05:44
alten sollte uns bei weitem mehr wert
05:47
sein aber er ist doch nur frauenberufe
05:50
das kann doch jeder machen wenn man mal
05:52
überlegt das bis ich glaube bis zu 150
05:57
er brauchte man noch nicht einmal ein
05:59
studium
06:00
um den beruf des grundschullehrers oder
06:04
des grundschullehrerin zu lernen und
06:08
erreichte ein guter realschulabschluss
06:10
für aus und selbst in der bezeichnung
06:13
der berufe wie verwenden fast immer die
06:16
männliche form merkt man schon irgendwie
06:19
eine art von diskriminierung
06:22
das ist jetzt die einer seite natürlich
06:24
ist auch die andere seite wie wir in
06:26
unserer gesellschaft sonst mit frauen
06:30
umgehen
06:31
ich habe eigentlich immer gedacht man
06:34
würde sich auf augenhöhe begegnen
06:38
dabei ist der haushalt fast
06:41
ausschließlich frauen arbeit was machen
06:44
die meisten frauen in ihren normalen job
06:48
der herr des hauses kommt nach hause
06:51
nach einem haken anstrengenden
06:54
arbeitstag und die frau kommt von der
06:57
gleichen arbeit vergleichen harten
06:59
arbeit vielleicht nicht körperlich aber
07:01
dafür geistig nach hause und darf dann
07:04
noch den haushalt machen
07:05
während er gepflegt in der zeitung sitzt
07:08
und liest oder vom fernseher und
07:11
sicherheit
07:13
das hochwertige programm anschaut ja und
07:18
so ist das irgendwie normalität
07:22
dabei sollte dies gar nicht normalität
07:25
sein wenn ich so im internet über das
07:31
wort risiko nie nach schaue dann kommt
07:39
man jeden fall mal auf den punkt
07:42
wann man sich damit beschäftigt hat und
07:45
das war tatsächlich schon in den 50ern
07:49
hat man sich damit beschäftigt und
07:51
natürlich auch später in den 68ern oder
07:58
ermittelter sechziger als dann auch die
08:02
frauenbewegungen aufkam und auch so
08:05
diese ganze ich hab mich lieb power
08:10
flower zeit war das immer wieder thema
08:16
und männer die sich da engagiert haben
08:20
wurden immer sehr schnell abgetan als
08:22
jemand der unter dem pantoffel steht
08:25
unter den weiblichen pantoffel da weiß
08:30
man genau wer die hosen hat zu hause
08:33
solche sprüche kennt man heute ja auch
08:36
noch und wird dann als synonym für die
08:41
unterwürfigkeit des mannes gegenüber
08:43
seiner frau benutzt
08:47
ich denke dass wir heutzutage in so
08:53
aufgeklärten zeit leben wir tun immer so
08:56
als ob wir an solchen aufgeklärt mit
08:58
leben und haben es noch nicht
09:00
hinbekommen eine wirkliche
09:03
gleichberechtigung zu haben
09:06
eine gleichberechtigung bei der
09:08
bezahlung eine gleichberechtigung bei
09:11
der arbeit
09:12
eine frau muss immer mehr leisten um den
09:15
gleichen der erfolg so haben wir ein
09:17
mann ein gutes beispiel ist eine tante
09:20
vermehren
09:21
sie hat chemie studiert sie hat dort
09:25
auch promoviert und hat ein
09:27
fantastisches werk abgeliefert und einer
09:32
super wissenschaftliche arbeit geleistet
09:35
ich musste
09:36
ich verstehe nur ein bruchteil von denen
09:39
aber es ist wirklich hervorragend
09:43
geworden und sie hat tatsächlich zwei
09:47
jahre lang vergeblich versucht in ihrem
09:50
berufsfeld in der chemie einen
09:54
angemessenen arbeitsplatz zu finden
09:56
meistenteils saßen ihr irgendwelche
09:58
älteren vorgesetzten davor hat die schon
10:01
mit einem auge auf die rente geschaut
10:02
haben und hatten einfach angst gehabt
10:05
dass da jetzt eine gut ausgebildete
10:07
junge frau sitzt und die an ihren um
10:11
ihren stuhl beim sägt sie hat dann
10:15
irgendwann mal einen in ähnlichen
10:19
bereichen beruf einen job gefunden und
10:22
es ist heute für die müllbeseitigung und
10:29
für das glaube gebäudemanagement
10:35
zuständig ja so kann es auch gehen
10:40
dafür hat man jahrelang studiert
10:44
ja wir haben jetzt die letzten jahre
10:51
immer wieder mal solche sachen gehabt
10:53
dass wir die mit rudi baten oder auch
10:57
jetzt den hashtag männerwelt oder männer
11:01
welten und ich sehe da wie stellenweise
11:08
beide lager da so gegenseitig oft sich
11:13
losgehen
11:13
man hat auf der einen seite diese männer
11:18
die mine männlichkeit mit in löffel als
11:21
schon als baby bekommen zu haben und auf
11:24
der anderen seite frauen
11:26
dies wird fast mit brachialer gewalt
11:29
schon fast beängstigend einem ist muss
11:35
kampf gegen übertriebene männlichkeit
11:38
führen
11:40
ich glaube beide wege führen ins nichts
11:44
oder machen nur stress ist es nicht so
11:47
dass eigentlich mann und frau
11:51
gleichberechtigt auf dieser welt leben
11:54
und nur der einzigste unterschied ist da
11:58
ein bisschen mehr muskelmasse
11:59
unter anderem kann kinder kriegen ja ich
12:03
weiß ist es jetzt vereinfacht gesagt
12:05
aber könnten frauen sich selber
12:07
befruchten werden wir männer auf jeden
12:09
fall obsolet
12:13
davon bin nicht mehr davon bin ich total
12:18
überzeugt auch wenn sie hin und wieder
12:20
mal für die frauenwelt das habe ich
12:22
gehört sehr nützlich sein können
12:24
ja und selbst jetzt in diesem vergleich
12:28
um diesen letzten worten merkt man
12:30
irgendwie so eine tiefe kulturelle
12:36
verankerte frauenfeindlichkeit und ich
12:40
muss ehrlich sagen ich schäme mich und
12:44
muss mir eingestehen dass ich davon auch
12:47
nicht frei bin ja ich danke fürs zuhören
12:52
und freue mich wenn ihr das nächste mal
12:55
eingeschaltet
12:56
bei der neuen ausgabe des moonwalk
12:59
podcaster sascha
13:02
[Musik].