Sozial Pod

Alle 2 Monate widmet sich der Sozial Pod einem neuen Schwerpunkt rund um ein soziales Thema. Und das in 4 unterschiedlichen Sendeformaten: In der ersten Woche erscheint der #Faktencheck, hier werden die Grundbegriffe zu dem Monatsschwerpunkt erklärt. In der zweiten Woche ein #Portrait, mit einer Person aus dem öffentlichen Leben. In der dritten Woche wird in #VorOrt eine soziale Einrichtung oder Organisation besucht. Und in der vierten Woche wird in einem weiteren #Portrait eine betroffene Expert*in interviewt.

https://www.sozialpod.com

subscribe
share





episode 19: #19 Hemayat: Kostenlose Psychotherapie für traumatisierte Menschen


Hallo und herzlich willkommen nach einer kurzen Sozial Pod Lockdown Pause.
Heute bin ich aber wieder zurück, mit einer weiteren spannenden Folge.

Es geht um die Organisation Hemayat und deren psychotherapeutische Unterstützung von traumatisierten Menschen.

Dazu habe ich Frau Dr. Nora Ramirez Castillo zu Gast.
Sie arbeitet als Psychologin bei Hemayat.

„Hemayat ist immer ein Stück weit auch Abbildung dessen unser KLientel, was gerade an den Krisenherden in der Welt passiert.“

Über die Organisation:

Hemayat ist ein Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende in Wien.

Der Verein bietet traumatisierten Menschen sowohl psychotherapeutische, psychologische als auch medizinische Unterstützung an.

Warum der Name Hemayat?
Hemayat kommt aus der arabischen Sprache und bedeutet übersetzt: Betreuung oder Schutz.

Den Verein gibt es nun seit 1995, feiert heuer also sein Viertel-Jahrhundert-Jubiläum und wurde seit Stunde Null auch mit zahlreichen Ehrenpreisen ausgezeichnet, wie dem „Bruno Kreisky Preis für Menschenrechte“ im Jahr 2011.

Die Klient*innen von Hemayat kommen aus den verschiedensten Ländern, bis zu 47 Herkunftsländer wurden im letzten Jahr gezählt. Die Beratung ist kostenlos und unabhängig davon, ob jemand krankenversichert ist, oder nicht.

“Sehr oft ist es der Wunsch der Klienten, wenn sie hierher kommen, dass sie vergessen möchten, was passiert ist.”

Fragen über Fragen:
  • Warum wurde Hemayat genau vor 25 Jahren gegründet?
  • Welche Themen waren vor 25 Jahren und auch heute prägend?
  • Wie kommen die Menschen zu Hemayat?
  • Wie sieht der Therapiealltag aus?
  • Wie wirkt sich die Traumatisierung im Alltag aus?
  • Wie lange dauert für gewöhnlich eine Betreuung?
  • Was kann ein realistisches Therapieziel für Folter- und Kriegsüberlebende sein?
  • Welche spezielle Ausbildung braucht es, um in dem Kontext von Traumatisierungen zu arbeiten?
  • Welche Herausforderungen hat der Verein in Corona-Zeiten?
  • Wie sieht Online-Therapie aus? Und kann das überhaupt funktionieren?
  • Psychotherapie für Alle: ist das realistisch?

… und noch viel mehr Fragen…

“Genau mit diesm Gap muss man mit dieser Haltung begegnen: Ich war noch nie in einem Kriegsgebiet.”

Kontaktdaten von Hemayat:
  • Website
  • E-Mail: office@hemayat.org
  • Telefonnummer:+43 1 216 43 06
  • Öffnungszeiten
    • Mo & Mi & Fr: 8.00 – 13.00 Uhr
    • Di & Do: 13.00 – 17.00 Uhr
  • Kontaktadresse: 
    • Sechsschimmelgasse 21
      1090 Wien
  • Facebook
  • Hier Spenden

 „Hemayat ist im Moment meine Heimat.“ (Zitat einer Klientin)

Ein Therapieraum für Kinder und Jugendliche bei Hemayat

 

Der Beitrag #19 Hemayat: Kostenlose Psychotherapie für traumatisierte Menschen erschien zuerst auf Sozial Pod.


share







 2020-06-19  n/a