Die Bamberger Psychokalypse

In der Bamberger Psychokalypse besprechen die Psychologen Niklas Döbler, Claus-Christian Carbon (CCC) und Marius Raab Aktuelles und Klassisches aus der psychologischen Wissenschaft. Alle drei Reiter forschen an der Otto-Friedrich Universität Bamberg. Zusammen wollen sie neue Fragen aufwerfen, alte beantworten, aber vor allem: sich zusammen mit den Hörer:innen in den unendlichen Weiten des menschlichen Geistes verlieren. Immer mit dabei sind die Leidenschaft für die Psychologie und ihre Anwendung.

http://www.bamberger-psychokalypse.de

subscribe
share





episode 3: Kapitel 1, Vers 3: Fluency


Gefällt uns das, was wir leicht verarbeiten können?

"Das geht nicht so glatt ins Ohr wie Peter Alexander" -- für den weltbekannten Kunstpfeifer, Herrn Meckelreiter, ist die Sperrigkeit seiner Performanz ästhetisches Prinzip. Die die oft zitierte Theorie der Verarbeitungsflüssigkeit (Fluency), von Reber, Winkielman und Schwarz sieht es genau andersherum: Was wir leicht verarbeiten können -- was glatt ins Ohr geht, was wir leicht erkennen können --, das gefällt uns auch besser. Wer hat nun Recht: Meckelreiter oder Reber?

Interessant ist auch die Frage, was denn mit Dingen ist, die wir hässlich oder gar abstoßend finden: Greift dieses Prinzip der Fluency auch hier; und wenn ja, wie wirkt es sich aus? Das haben Albrecht und Carbon untersucht und eine Erweiterung des Fluency-Ansatzes vorgestellt: das Fluency Amplification Model.

  • Carbon, C. C., & Albrecht, S. (2016). The Fluency Amplification Model supports the GANE principle of arousal enhancement. Behavioral and Brain Sciences (BBS), 39, 22-23
  • Belke, B., Leder, H., & Carbon, C. C. (2015). When challenging art gets liked: Evidences for a dual preference formation process for fluent and non-fluent portraits._ PLoS One, 10_(8), e0131796
  • Albrecht, S. & Carbon, C. C. (2014). The Fluency Amplification Model: Fluent stimuli show more intense but not evidently more positive evaluations. Acta Psychologica, 148, 195-203
  • Reber, R., Winkielman, P., & Schwarz, N. (1998). Effects of Perceptual Fluency on Affective Judgments. Psychological Science, 9(1), 45-48.
  • Reber, R., Schwarz, N., & Winkielman, P. (2004). Processing fluency and aesthetic pleasure: Is beauty in the perceiver's processing experience?. Personality and social psychology review, 8(4), 364-382.

Intro von: https://soundcloud.com/macsiggi

Fragen, Wünsche oder Kritik? kontakt[at]bamberger-psychokalypse.de


share







 2020-06-26  52m