Sneakpod

Hören, was wir gesehen haben. Sneakpod der Sneak Preview Podcast. Jede Woche ein Film, eine Kritik - aktuell und alt.

https://www.sneakpod.de

subscribe
share





episode 652: Vampires vs. the Bronx [transcript]


Zielgruppenabhängige Vampirunterhaltung...bietet Vampires vs. the Bronx leider für eine andere Zielgruppe als uns, denn für den Halloween-passenden Vampirlehrfilm sind wir wohl doch schon etwas zu alt und unsere Kinder etwas zu jung. Angenehm kulinarisch gegruselt haben wir uns dann doch eher bei der norwegischen Netflixproduktion Kadaver und ein bisschen  auch bei La Révolution, obwohl wir hier eher von der Bild- und Musikgewalt sowie den schönen Darstellern gebannt waren. Eine spoilerhaltige Besprechung dieses lohnenden Alternativhistorienschinkens versprechen wir für eine der kommenden Folgen. Was euch wesentlich weniger empfohlen sei, ist das deutsche Möchtegern-Vikings Barbaren über die Varusschlacht, die wenn überhaupt, nur auf einer Fremdsprache erträglich ist und richtig gut eigentlich nur auf Latein. Die deutsch-deutsche Agentengeschichte Deutschland 83 sei euch ebenso sehr ans Herz gelegt, wie die Folgeteile Deutschland 86 und vor allem 89 auszulassen. Ebenfalls sparen könnt ihr euch Wie der Vater mit Kristen Bell. Wir empfehlen euch, eure Zeit eher mit dem Hören des Podcasts Strong Songs oder einem Rewatch von Hamilton zu verbringen, denn dass das immer eine gute Zeitinvestition ist, dürfte seit unserer letzten Folge klar sein.


share







 2020-10-29  1h32m
 
 
00:00
Musik
00:16  Stefan
Zweite Woche in Folge ist der Sneak Pot in New York. Diesmal sind wir in der Bronx und bekämpfen dort,
00:25
mit mir hier, unser Day Walkup, das ist Christoph Perner.
00:36  Christoph
Den äh Tat-Emmer-Laden um die Ecke.
00:43  Stefan
Komm rein.
00:58
So ähnlich.
00:59  Christoph
What? Ja stimmt.
01:02  Stefan
Äh ja, es geht heute nicht um äh um bläd, wie ich äh vielleicht den einen oder anderen hoffe, gehofft gespoilert zu haben.
01:12  Christoph
Na indirekt schon.
01:13  Stefan
Ja schon irgendwie, aber nicht so richtig, so ein bisschen halt. Ähm der Christoph hat letzte Woche ja ähm,
01:21
vorgeschlagen, dass wir Vampire versus The Bronx anschauen. Deswegen, worum ging's?
01:28  Christoph
Ja, in Wempiz, versus the Bronx ist eine neue Netflix-Produktion. Ähm geht es um,
01:37
Ja, die Bronx, ein paar Kids in den Bronx und um äh die äh herausfinden, dass sich Vampire äh,
01:49
bei ihnen im Viertel einnisten. Äh in Form von einer,
01:55
Investition Investorengruppe, Murnau, Propathies und,
02:02
die halt die die Gegend durchgentrifizieren, also ist schon so eine bisschen eine Parabel auf Gentrifizierung. Ähm und das sind halt Vampire,
02:12
und deren äh Familias und äh die Jungs und Mädchen versuchen dann eben diese Vampire zu bekämpfen und zwar mit so ganz Oldschooling äh Methoden. Also Knoblauch, Weihwasser, Flock.
02:27  Stefan
Was man so lernt in der.
02:29  Christoph
Man so gelernt hat, genau.
02:30  Stefan
Schule oder in der Schule früher.
02:32  Christoph
Und das Ganze ist äh kein Horrorfilm, sondern eher so ein ähm jugendlichen Abenteuerfilm. So Unis mäßig oder so.
02:44
Goodies, sagt ihr das nicht.
02:45  Stefan
Ne, hätte ich müsst ihr es.
02:47  Christoph
So ein Kultkinderabenteuerfilm aus den Achtzigern glaube ich.
02:51  Stefan
Dann habe ich vielleicht doch gesehen und kann mich nicht mehr dran erinnern. Ja.
02:55  Christoph
Ja äh ja Stefan, äh wie wie hat uns das gefallen? Sind wir die Zielgruppe?
03:03  Stefan
Net so ganz.
03:05  Christoph
Sind wir nicht ne.
03:07  Stefan
Irgendwie ja genau, es ist so so auf auf groß gemacht und dann doch irgendwie zu kindlich. Also ich finde, das ist es baut, es baut so eine,
03:18
so eine schon gelernte Bildsprache auf, so. Uh, jetzt hier, Achtung, gleich wird's richtig böse und dann,
03:28
ja, wird's gar nicht so schlimm.
03:30  Christoph
Nee, es ist gar nicht schlimm. Es ist nie schlimm, also es ist.
03:34  Stefan
Ich saß mehrfach da so fuck oh fuck fuck fuck oh nee bitte nee, warum suchte ich denn und dann äh.
03:39  Christoph
Ganz harmlos.
03:40  Stefan
Ja genau, das ist echt immer so. Also die die den Aufbau der Spannung, das ist schon schon gut und wenn man daran Spaß hat, was ich insbesondere nicht habe ähm,
03:49
Weißt du dann so okay oh jetzt oh gleich wird's krass. Oh, es wird nicht mal krass, ja. Warum regst dich dann? Ich so, ah nee, das also es das fand ich dann schon so ein bisschen
03:59
Ja, ärgerlich, ohne dass ich mich da wirklich also so ich habe ihnen in zwei Tagen, wie ich, wie das so meine Art im Moment ist, äh, weggeschaut und ja, ja,
04:10
Tut tut nicht weh, aber ist halt auch eher so ne.
04:15  Christoph
Ja, bleibt nicht viel übrig, gell? Das ist.
04:18  Stefan
Ja. Wir haben wir haben was wir nachher noch besprechen, noch was anderes etwas für mein Empfinden gruselig ist geschaut, das hängt viel mehr nach.
04:28  Christoph
Ja und ich habe noch was anderes gehört, was noch gruselig. Also ja, es gibt noch gruseliges. Ihr merkt, wir haben heute ein bisschen den den Gruseldings, weil ja Halloween vor der Tür steht, das haben wir also relativ bewusst gemacht, äh also mir war auch letzte Woche bewusst, dass dass es sicher momentan noch Filme gibt, die
04:43
größer und relevanter sind, aber ich wollte einfach so ein bisschen Halloween äh hier reinbringen.
04:48  Stefan
Siehst mal, ich hätte das nicht gemerkt. So, aber was ist das denn für ein Quatsch hier, ja? Und dann habe ich noch nirgendwie einem anderen, nicht Podcast, nee, Podcast, den ich zu weit hinterher, aber so auf YouTube oder so, gab's jetzt so ein, zwei, die irgendwie Hello,
05:00
Halloween Themen plötzlich machen so was ist denn wie wieso wieso,
05:05
und dann ja stimmt. Da habe ich das mal erzählt, als ich in da haben wir glaube ich auch schon Podcasts als ich mal in New York war und da am als New York Marathon gelaufen bin, nervös irgendwie am ersten Novemberwochenende äh,
05:20
Am ersten Novemberwochenende. So, so wird's. Und,
05:24
da sind wir auch am einunddreißigsten Oktober in New York angekommen, gejetlagt, laufen so durch die Stadt und dann gehst du irgendwie, weißt du nicht, weißt du noch, dass wir einen Macys waren und dann läuft dann plötzlich einer von den Verkäufern so bisschen verkleidet rum und ich wie so
05:37
Was ist denn das? Was stimmt denn mit dem nicht in ein
05:41
je später der Abend wurde, umso mehr verkleidete Leute sind ein Plätzchen gegengekommen und wir wussten halt echt nicht, was da los war, haben wir wahrscheinlich die irgendwie achtzehn, zwanzig Stunden wach, schon ein bisschen durch den Wind,
05:55
aber nun haben wir abends irgendwie die Parade geschaut und dann so, ach es ist Halloween, da ist es das wie Fasching. Ja, stimmt. Und ja.
06:04  Christoph
Dieses Jahr wahrscheinlich nicht.
06:06  Stefan
Wer weiß? Obwohl New York, die verhalten sich wahrscheinlich vernünftig, aber der heißt,
06:15
Ach ja.
06:17  Christoph
Ja, New York hat ganz gute Zahlen mittlerweile. Aber egal, lasst uns nicht wieder dieses Thema anfangen. Ähm.
06:22  Stefan
Genau. Genau.
06:23  Christoph
Zu dem Film nochmal. Also grundsätzlich also ja wir sind nicht die Zielgruppe. Ich finde aber er hat schon,
06:31
Er hat schon auch seine positiven Seiten, also ähm,
06:35
Wenn man jetzt sich mal drauf einlässt, dass ein Jugendfilm, ein Kinderfilm, ja? Ähm, wenn man zum Beispiel sich überlegt, so das das könnte so ein Film sein, mit dem man äh seine Kinder, wenn die jetzt in dem richtigen Alter wären, damit,
06:49
Mit dem Vampir,
06:51
Genre in Berührung bringen möchte, ja? Weil da werden so die üblichen Versatzstücke so wie wir gesagt haben Knoblauch, Weihwasser, Flock, Kreuz hereinbitten. Ähm,
07:03
die werden schon oder Familias auch sogar werden alle Families, das sind solche die die Menschen,
07:12
die für die Vampire arbeiten und sie am Tag beschützen.
07:14  Stefan
Mhm. Und kein, kein Bild auf der Kamera und so ein Kram, genau.
07:21  Christoph
Genau, kein Bilder für Kamera und im Spiegel sowas.
07:23  Stefan
Wobei,
07:23
da muss ich sagen, ich habe da das Gefühl, dass ich das verstanden habe, weil ich das vorher wusste, also weil das für mich das ist, was ich über Vampire weiß,
07:34
es wird so quasi nochmal wiederholt, so ach übrigens, das ist so und so. Aber wenn ich mir jetzt vorstelle, dass ich das ähm unseren Kindern vorsetze und die das vielleicht noch nicht, obwohl müssten sie ja auch wissen.
07:46  Christoph
Ja aber das könnte man ja mit ihnen zusammen schauen, gell? Also ich habe zum Beispiel äh gestern lustigerweise gerade ein äh Ralph Rute äh Comic mit einem Vampir ähm,
07:58
in meinem Handy gesehen und der Lutz hat's auch gesehen und er wollte, dass ich ihm das vorlese, den Witz. Und er hat halt überhaupt nicht verstanden, ja? Weil er nicht weiß, was er mal pier ist, ja. Und dann musste ich ihm erklären erstmal, was ein Vampir ist und was für äh da ging's um ähm
08:12
Äh
08:15
Um UV-Licht äh Problematik bei bei Vampiren und äh da musste ich ihm das erstmal erklären und ähm,
08:24
Das dachte ich mir so, so ja genau, natürlich ist er viel zu jung für diesen Film klar, aber jetzt mal fünf Jahre weiter gedacht. Ähm,
08:33
Wäre das sowas, womit man ihm diese diese Vampirsache erklären könnte, ja? Weil da ist ja, wird ja alles gezeigt im Endeffekt und zwar auf eine Weise, die schon irgendwie,
08:43
Teenie freundlich ist. Ähm und ich finde, also für für Erwachsene macht das schon also,
08:50
Der ist schon auch lustig für ever. Also, ich finde zum Beispiel diese Sache mit den mit den Murnau propagives, erstmal dieses Symbol oder dieses Logo, wo sie irgendwie diese diese alte Darstellung von von Flat, also von diesem der äh,
09:06
Ne, also dieser Vlad war doch dieser Graflat oder so, war doch praktisch das Vorbild für Dracula, für die Dracula-Sage.
09:12  Stefan
Okay. Ja, ja.
09:14  Christoph
Und von dem gibt's doch dieses diesen alten Holzschnitt oder sowas und genau dieser Holzschnitt, der auch bekannt ist, also wenn du ihn siehst, erkennst du das ja. Ähm,
09:23
der ist halt das Logo von diesen Murnau Propadis, Murnau, weil das der der Regisseur ist von diesem alten Mephisto-Film von nee nicht Mephisto äh hieß der so, da hier von Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts,
09:36
Heißt der Mephisto der Film? Ich weiß nicht, die diese der Vampirfilm.
09:42  Stefan
Ja, ja. Dieser buckige Vampir ähm.
09:45  Christoph
Nee, der heißt nicht mehr Fisto, der ist ähnlich. Ach, ich weiß es nicht. Ähm,
09:51
der Verschlauch. Ah, egal. Ähm also das waren so so Kleinigkeiten oder überhaupt diese diese Sache mit den,
09:58
Dass es so Investoren sind, ebenso Blutsauger gegen, ne? Dass die die eben jetzt den den Bronx die Seele aussaugen und äh und das durchgentriffizieren. Das äh
10:09
ist ja schon auch,
10:11
Ja, ist eine schöne, schöne ähm schöne Parabel eigentlich. Ähm die ein Kind natürlich nicht verstehen wird, sondern das ist schon eher was, was ein Erwachsener verstehen wird. Ähm,
10:22
Also ja, für mich ein Familienfilm. Familienvampirfilm,
10:27
und dann auch gar nicht so ein schlechter, so eine eine enge straffe Story, nicht zu viel Handlung, aber auch nicht auch nicht völlig flach, ist halt eine eine ja, eine kleine Vampirjagdstory,
10:40
Klein aber fein. Also ich fand's nicht so verkehrt. Also ist jetzt nicht mein Film, aber.
10:46  Stefan
Ja, da will ich mitgehen. Also ähm ob ich das schon mit zehn schauen wollen würde oder zeigen würde, weiß ich nicht, aber,
10:55
auf jeden Fall was, was man irgendwann mal mit mit Kindern vielleicht gucken kann, aber wahrscheinlich gibt's eben, weiß ich nicht, äh, fünf, acht oder zehn Jahren. Ähm
11:02
äh weitere von dieser Sorte und
11:05
Ja, wenn man sich zu Halloween mit jüngeren Kindern, wie auch immer, ein bisschen gruseln will, ist das gar nicht so unpassend. Der Film, den du übrigens vorhin gesucht hast, war äh Nosferatu.
11:15  Christoph
Ach natürlich, ja. Gut. Äh ich glaube, er ist ab dreizehn in Amerika. Also.
11:21  Stefan
Okay. Da muss ich mal an die Stadt denken, wo diese Künstler äh Enklave war. Blau weiter und so genau.
11:30  Christoph
Münterhaus, Kandinski. Ja, da habe ich äh.
11:32  Stefan
Ja. Franz Mark.
11:35  Christoph
Fratz Mark auch, ja,
11:37
da habe ich in dem Münterhaus übrigens, also in dem Haus, in dem Münter und äh Granditzki zusammengelebt haben. Ähm das ist ein Museum und äh das haben wir mal besucht und
11:49
Hinter uns oder vor uns an der Kasse, ich weiß es nicht mehr genau, ist nämlich auch schon ein bisschen her, Stand der damalige äh Bundespräsident Weizecker.
11:56  Stefan
Ach. Das ist aber schon ein bisschen länger her.
11:58  Christoph
Ja ist schon ein bisschen mehr.
12:01  Stefan
Dieter, der muss an die Kasse.
12:06  Christoph
Ja, der war ganz normal als als Gast da. So wie wir.
12:11  Stefan
Ich hätte beim Bundespräsidenten hätte ich gedacht, dass irgendwie Sicherheitsdienst zur Seite gerutscht und ja.
12:20  Christoph
Nee. Also der der serbische äh Ministerpräsident Ginjit äh wenn dir das was sagt,
12:27
also den der damalige der stand ja mal vor mir an der Kasse beim Hugendobel in Frankfurt und der hatte tatsächlich, der war umringt von Bodyguards, also wo man auch sofort erkannt hat, oh, das muss jemand Besonderes sein, da gucke ich mal genauer hin.
12:41  Stefan
Personenschutz, ja.
12:42  Christoph
Sonst hätte ich wahrscheinlich gar nicht erkannt. Ähm und der wurde dann ja ein oder zwei Wochen später erschossen. Also es war äh ja, warte.
12:49  Stefan
Echt? Oh, krass.
12:51  Christoph
Ja, ja.
12:53  Stefan
Boah, stell dir mal vor, die passiert ist. Oh, nee, jetzt möchte man sich gar nicht vorstellen.
12:58  Christoph
Nee, echt nicht. Ja, so begegnet man hin und wieder den großen Staatenlenkern an irgendwelchen Kassen,
13:05
Und der hat auch selber nicht bezahlt übrigens, der Ginjit, sondern da hat irgendein Bodyguard, hat dann äh hat dann die Dings beglichen.
13:13  Stefan
Ja aber dann frage ich mich, warum sind die nicht einfach rausgeschleust haben? Und weiß ich nicht, irgendjemand schreibt das auf und schickt mir eine Rechnung. Also es ist doch ah ja, gut. Nee.
13:21  Christoph
Ja. Äh daran ist er nicht gestorben.
13:27  Stefan
So also ja möchtest du Punkte geben oder möchtest du noch was zu dem Film sagen? Ähm.
13:31  Christoph
Ähm.
13:34  Stefan
Ich habe ja immer eigentlich oder es war eine ganze Zeit lang so, dass äh wenn New York Thema war, dann war ich immer sofort Feuer in Flamme. Ähm jetzt die Bronx kenne ich nicht so, aber,
13:45
Also ich bin einmal äh weiß ich nicht, zwei Kilometer durchgelaufen bei besagtem Marathon, weil der geht ja durch alle fünf Stadtteile.
13:51  Christoph
Auch schon mehr als die meisten machen, gell? Weil die Box eigentlich.
13:57  Stefan
Genau, ja, jetzt ist die Verbindung wieder schlecht. Ich rufe dich direkt nochmal an,
14:01
genau die meinte man, da möchte man ja echt nicht so hin, ist ja schon irgendwie, wenn du Richtung Richtung Hallem also ähm obere Hälfte von Manhattan ist ja für die meisten schon nicht so angenehm.
14:13  Christoph
Sollte man halt auch nicht. Es ist halt auch echt gefährlich.
14:17  Stefan
Ja, ja, bald gibt's sicherlich Teile, wo es gut und dann wieder nicht so gute Plaggans. Ja.
14:22  Christoph
Also Punkte. Ich ähm ist ein bisschen schwierig. Äh grundsätzlich halte ich für nicht so einen schlechten Film, aber ich bin halt nicht die Zielgruppe ähm,
14:34
Deswegen gebe ich ihm sieben Punkte, obwohl es jetzt eher allgemein gemeint ist und nicht auf mich bezogen, wie toll ich ihn fand, weil.
14:44  Stefan
Also du fandst sie nicht sieben Punkte, sondern eher weniger, aber du findest, dass der Film an sich sieben Punkte wert ist.
14:49  Christoph
Genau, der Film Film an sich ist sieben Punkte wert, aber ich würde ihm jetzt eher so sechs geben oder sechseinhalb oder so. Also schon da auch in der Nähe, der hat mir schon Spaß gemacht.
14:57  Stefan
Ja, so viel Freude hatte ich daran nicht. Ich gebe ihm fünfeinhalb. Fünf, fünf. Ach so. Ja.
15:07  Christoph
Fünf. Okay.
15:11  Stefan
Ähm, das führt uns jetzt direkt, wo wir gerade beim Trinken von.
15:16  Christoph
Führt das überhaupt nicht.
15:16  Stefan
Na ja, Blut wird schon da getrunken nochmal.
15:20  Christoph
Hier dauernd eine Überleitung fehlt, führt uns das direkt zu äh,
15:25
guck den mal. Ja, ähm, ich hab nichts thematisch Passendes ähm obwohl doch ein bisschen schon.
15:35  Stefan
Weil sie wieder was konstruiert, wo wir schon keine Überleitung haben, wenn jetzt da wenigstens.
15:39  Christoph
Völlig, ich trinke nämlich etwas ähm was äh aus Mittelamerika kommt,
15:45
Ähm jetzt müsste ich genau wissen, woher ich glaube Gotemala ist das. Ja gute Maler. Ähm ich trinke äh Ronza Kappa fünfzehn Jahre. Äh der Grund ist aber eher, dass die Flasche eine gewisse Chance besteht, dass ich sie leer kriege.
15:58  Stefan
Sind noch zweihundert Milliliter drin oder was?
16:00  Christoph
So eine Art was dazu führen wird, dass ich hart betrunken sein werde nachher. Ähm was ein Problem ist, weil ich noch einen Haufen Film heute besprechen will. Und unter anderem auch ein eine Serie, die zum Teil auch in Mittelamerika ähm spielt. Äh die werden wir nachher noch besprechen. Ähm.
16:15  Stefan
Weit bin ich noch gar nicht.
16:16  Christoph
Ja, äh doch, glaube ich schon.
16:20  Stefan
Ja, dann weiß ich's noch nicht.
16:22  Christoph
Genau, du weißt es noch nicht, das ist, du dachtest, es ist irgendein Strand, aber es war ein Strand auf den Antillen, meine ich. Ähm so, aber das besprechen wir jetzt noch gar nicht, sondern äh ich trinke jetzt einfach ein bisschen Ronza Kappa und was trinkst du denn.
16:33  Stefan
Äh ich habe das Gefühl, eine Erkältung auszubrüten, ähm könnte könnte sein, dass die ausm aus der Kita mitgekommen ist. Ähm und deswegen trinke ich alkoholfreies Bier. Also nicht so aufregend.
16:44  Christoph
Okay. Das halte ich gleich mal fest, sonst vergesse ich das nämlich wieder.
16:51  Stefan
Macht nichts, könnt mich erwarten oder lässt es frei, ich trage es dann ein, wenn ich die Sendung fertig.
16:55  Christoph
Ja, ist mir immer so peinlich, dass ich immer am nächsten Tag euch frage, was ich getrunken habe, weil ich einfach einen Filmriss habe.
17:00  Stefan
So weiß doch keiner von unseren Hörern.
17:04  Christoph
Und deswegen schreibe ich das jetzt immer auf, da merkt keiner, dass ich.
17:07  Stefan
Ähm ich schneide die Sendung,
17:14
da merkt man's vielleicht dann, ah, nein, nein, da merke ich eigentlich nur meine eigenen Filmrisse,
17:19
So, bevor es jetzt zum wahren Filmriss kommt, kommt noch ein anderer Film und zwar hast du Kadaver geschaut, ich hoffe, es ist ein Film.
17:27  Christoph
Ja, das ist ein Film.
17:28  Stefan
Was ist das? Sie klingt, klingt ähm Halloweenthema passend.
17:32  Christoph
Furchtbare Halloween passend. Ähm Kadaver ist ein norwegischer Horrorfilm. Ähm ganz neu, gerade diese Woche bei Netflix rausgekommen und ähm,
17:46
die Story ist äh so grob folgende,
17:51
Oder das Setting. Ich möchte diese Story gar nicht mal so viel ähm obwohl ich finde, dass es sehr vorhersehbar ist. Ähm es spielt in einer,
18:00
dystopischen Postatomaren Zukunft. Ähm in Norwegen und die,
18:08
Es ist alles in in Ruinen und die Menschen sind am am verhungern und vor sich hin vegetieren und krepieren und äh wir begleiten eine junge Familie,
18:20
Vater, Mutterkind, Vater, Mutter, Tochter, kleine Tochter, ähm die eben auch Hunger haben und so und.
18:27  Stefan
Das ist der Moment, wo ich dann ausmach.
18:29  Christoph
Der Straße eine ein,
18:32
ja so ein so ein Ankündiger für ein wie so für ein Zirkus klingt der, gell? So äh der eine Vorstellung anpreist, allerdings nicht von dem Zirkus, sondern sondern von einem Theater, was in einer einem Hotel stattfinden soll,
18:45
und ähm da kauft ihr Karten dann dafür,
18:49
denn das Hotel oder die, das Theater wirbt damit, dass es nicht nur eine Vorstellung gibt, sondern auch eine ähm eine freie Mahlzeit,
19:00
oder ist halt Gold wert, weil halt es nichts mehr zu fressen gibt, weil ja alles verstrahlte Zunge und,
19:09
Dann gehen sie also in dieses Hotel und äh wird erstmal ein ein Festmahl ähm ihn,
19:20
Kreditinst und äh was sie verschlingen und ähm,
19:27
dann geht also das Theaterstück los und das Theaterstück funiert so, dass,
19:34
Es gibt also Schauspieler, die sich in dem Hotel frei bewegen und das Stück irgendwo aufführen und die äh es gibt keine Bühne, sondern das ganze Hotel ist die Bühne und die ähm,
19:49
die Gäste oder wie nennt man die bei, wie nennt man die im Theater? Ähm.
19:53  Stefan
Zuschauer.
19:54  Christoph
Das Publikum, die Zuschauer, genau, äh die haben Masken auf,
19:59
woran man sie eben erkennen kann, dass sie das Publikum sind und die können sich eben frei bewegen und folgen eben so dem einen oder dem anderen und gucken eben, was so passiert, ja?
20:11
und das ganze Setting muss man sich so vorstellen, dass es halt ein Gruselhotel der übelsten Sorte ist. Ähm,
20:20
ja und viel mehr.
20:21  Stefan
Mit dem kleinen Kind unterwegs.
20:23  Christoph
Ja genau äh das ist also das Kind am Eingang so ja nee Kinder dürfen hier die äh die Forschung ist nichts für Kinder und dann die wollen aber halt rein, weil es da halt auch was Essen gibt und so, ne? Und ähm,
20:37
dann kommt irgendwie der der Theaterintendant,
20:41
der übrigens gespielt wird von einem, der sowohl in Norsman als auch in äh Vikings mitgespielt hat, also ein Wikinger wie ein Buch steht. Ähm,
20:49
und der sagt dann so, ja in den heutigen Zeiten sehen die Kinder doch viel schlimmeres als in unserer Vorstellung. Ähm ja und dann darf das Kindheit rein. Das ist dann drinnen auch noch ein anderes Kind und so. Ähm,
21:01
Ja. Wie hat mir das gefallen?
21:05  Stefan
Äh ich ich muss nochmal ganz kurz dieses dieses Konzept ähm also wenn ich mir vorstelle, dass das ist hier quasi wie,
21:15
Wenn man sein eigener Regisseur bei bei einem Film auch wäre und man könnte auf jede beliebige Kamera umschalten,
21:22
ganzen Szene oder so was. Ähm da dass man da am Schluss eine gute und schlüssige Geschichte erzählt kriegt, ist ja,
21:31
in meinen Augen blieb ich unwahrscheinlich. Also wenn ich dieses Hotel laufe und ich laufe dann irgend so einem Nebencharakter,
21:37
hinterher, weil ich den, weil der am Anfang irgendeinen aufregenden Satz sagt, dann sehe ich den die ganze Zeit Nebensächlichkeiten machen. Aber wenn alle wissen, was der Hauptcharakter wäre, dann stehen da halt immer achtzig oder hundert Leute um den rum,
21:53
also ich bin noch nicht ganz final überzeugt von dem Konzept.
21:57  Christoph
Vielleicht gibt es ja gar keinen Hauptcharakter. Vielleicht sind ist es auch gar kein Stück, sondern es ist ähm ähm ne, wie nennt man das, wenn die, wenn die Schauspieler spontan irgendwas machen, so.
22:11  Stefan
Improtheater.
22:12  Christoph
Improtheater und vielleicht ist es ja auch nur ein Vorwand, dass es ein Theater ist, vielleicht verbirgt sich auch etwas ganz anderes hinter der ganzen Geschichte. Alles möglich.
22:20  Stefan
Äh das kannst du jetzt nicht bejahen oder beneiden, aber für mich hört sich das so. Bitte.
22:24  Christoph
Gerne. Mhm. Ist schon verdächtig, gell? Die die das ganze Setting ist irgendwie nicht überzeugend und irgendwie verdächtig.
22:34  Stefan
Ja, für mich hört sich so an, als ob die jetzt äh äh zehn kleine Jägermeister mäßig einer nach dem anderen irgendwo in die Räume gelockt und dann abgemacht werden.
22:42  Christoph
Also dazu.
22:42  Stefan
Und dann kannst du dir nämlich zum nächsten Essen verarbeiten und dann hast du wieder neue Leute. Also ist jetzt nochmal so ganz frei ins Blaue geschossen.
22:50  Christoph
Genau, auf ganz frei ins Blaue geschossen. Also ich sage jetzt, sage jetzt mal nichts, ob das stimmt oder nicht, aber was ich sagen kann, ist der Film ist doch recht vorhersehbar.
22:59
Hm.
23:01
Hm, also ja am Ende ist es halt äh oder am Anfang ist es halt so, man weiß sehr schnell, um was es hier geht, ja? Das ist auch durch die Bildsprache und das ist jetzt kein großer Spoiler, weil eben durch die Bildsprache klar wird
23:15
und auch durch den Titel, ja der Titel, ich weiß nicht was warum dieser Titel so gewählt wurde, also das finde ich eigentlich völlig albern. Ähm,
23:24
weiß man ja, es geht irgendwie um, ich meine, was werden die wohl gegessen haben, ja? Ist doch klar. Brauchen wir, brauchen wir nicht drüber reden, warum haben die dort Essen, wo es auch nur überhaupt kein Essen gibt, ja?
23:34
Ähm ja, ist er ist naheliegend. Und ähm das macht aber dem Film keinen Abbruch. Er ist wirklich spannend. Er sieht super aus. Ähm,
23:45
sowohl draußen in diese Dystopie, wo man sich, wo ich mich zwischendurch auch gefragt habe, für was haben wir die eigentlich? Die haben jetzt nur dafür da, um glaubhaft zu machen, dass die da drin bleiben
23:54
und das die unheimlich hungrig sind. Also für sonst brauchen wir diese diese ganzen,
24:00
postnukleare Dystopie eigentlich nicht, aber ja, Salz drum. Ähm,
24:06
Und da drin ist es einfach stimmungsvoll, sieht gut aus. Es ist gut gespielt. Ähm ja, es ist vorhersehbar, aber trotzdem spannend. Also,
24:17
ich ich habe das gern geschaut. Es ist also wirklich so so das ist so erwachsenen Grusel, aber schon ordentlich gruselig, aber aber erträglich, also jetzt nicht ähm.
24:29
Ich weiß, ich werde mir jetzt kein Beispiel ein von irgendeinem Horfel. Bin ich mittlerweile vielleicht doch abgestumpft, obwohl ich keine Horrorfilme schaue.
24:37  Stefan
Na ja, aber du hast ja die letzten, weiß ich nicht, vier Monate oder so, hast du doch schon relativ regelmäßig so das mit diesem, mit diesem Schacht darunter und so sagen, boah.
24:46  Christoph
Mit dem Schacht, der ah der Schacht ist schon noch geiler. Also der Schacht ist schon ähm habe ich heute auch mit meinem Kollegen hier drüber gesprochen, lustigerweise. Ähm der Schacht ist schon, der bleibt halt, also weil der einfach ähm noch so eine,
25:00
so eine gesellschaftliche Komponente hat, was das hier ja nur ganz ansatzweise hat, ja. Ähm,
25:08
Das ist schon eigentlich leichte leichte Halloweenkost für Erwachsene hier, aber ähm aber kann man wirklich sehr gut anschauen, macht schon Spaß. Also ähm ich weiß nicht.
25:17  Stefan
Okay? Hast du die noch äh auf Deutsch oder auf Norwegisch geguckt.
25:22  Christoph
Ich habe auf Norwegisch geschaut, ich weiß nicht genau, wie er auf Deutsch rüberkommt. Das kann ich nicht sagen. Ähm aber.
25:30  Stefan
Na gut, aber man kann ja reingucken, wenn er wenn er gar nichts ist, dann macht man halt wieder aus. Mein Gott.
25:34  Christoph
Ja und ich glaube, man könnte so wahnsinnig viel wird nicht gesprochen. Ich glaube, man könnte ihn auch auf norwegisch mit Untertiteln schauen, das würde auch nicht stören. Also je nachdem, wie man wie man dazu steht, zu zur Omo, aber ich finde, das ist so ein Film, der ist nicht wahnsinnig textlastig,
25:50
Das geht schon.
25:51  Stefan
Ich finde, das ist auch noch ein bisschen Spoiler gewesen, aber gut nein, kaum.
25:57  Christoph
Echt? Was meint ein Theaterstück, was nicht textlastig ist?
26:01  Stefan
Ja, du bist entweder im Pornokino oder.
26:06  Christoph
Ja, kommt auch vor Übrigen.
26:08  Stefan
Ja okay. Na ja.
26:10  Christoph
Ja. Nee, kann man, kann man schon machen. Also äh doch es äh äh meine Empfehlung fürs Wochenende. Schaut euch das an. Das ist äh schöne Halloweenkost.
26:21  Stefan
Ähm nein. Ich schaue das nicht.
26:26  Christoph
Ja, du vielleicht nicht. Nee.
26:29  Stefan
Was ich hingegen weiterschauen werde, ist äh La Revolution.
26:33  Christoph
Oh ja.
26:34  Stefan
Revolution, französisch natürlich, Revolution.
26:39  Christoph
Revolution.
26:40  Stefan
Ähm wir haben uns vorgenommen, dass in der Serie französische Produktion auf Netflix. Ähm ja, eine,
26:52
Ein Element gibt, was ähm,
26:58
in der besonderen Art vorgetragen wird und vielleicht auch ein bisschen den einen einen besonderen Teil
27:05
das der Serie ausmacht, worüber wir beide aber, wenn ich das fertig geschaut habe, nochmal intensiver sprechen möchten. Ähm, jetzt eine,
27:14
Runde darüber zu sprechen ohne ähm zu spoilern äh in meinem Fall sogar ohne das Ende zu kennen und wir werden nächste Woche spätestens übernächste Woche dann nochmal intensiv ähm drüber sprechen mit Spoiler, aber,
27:29
um uns zu besprechen, vorwegzunehmen, wir finden das beide so.
27:32  Christoph
Super.
27:33  Stefan
Ist ähm ja, werden wir gleich detailliert sagen
27:38
Wer Lust hat, schaut euch das an. Das sind irgendwie acht Folgen oder so. Äh kann man, wenn man wie der Christoph ist und die Sendung am Montag hört, bis Dienstag, bis Mittwoch, bis die Sendung rauskommt, locker schaffen, zweimal,
27:50
äh vielleicht auch einfach die Sendung noch einen halben Tag liegen lassen. Und äh dann könnt ihr nächste Woche beziehungsweise übernächste Woche spätestens ähm hören, wie wir sie mit Spoiler fanden und wie wir auch das eine oder andere Thema beleuchten. So,
28:04
Ist im Moment der heiße Scheiß auf Netflix? So bist du drauf gekommen.
28:08  Christoph
Ist eine der heißen Scheiße, es sind ja ist jetzt einiges rausgekommen, aber es ist schon auch das der heiße Scheiß. Es ist ähm handelt von der französischen Revolution ähm mit Mystery-Elementen,
28:21
die wird's nicht näher,
28:23
wie, wie schon gesagt, ja, aber es ist, hat so eine Mystery-Sache. Also, es ist jetzt keine eins zu eins Geschichtsverfilmung, sondern es ist eine fiktive Adaption der Geschichte.
28:32  Stefan
Genau insbesondere spielt es halt nicht in Paris, sondern irgendwo aufm Land.
28:37  Christoph
Stimmt. Ja. Ja gut, vielleicht die zweite Staffel dann. Könnte durchaus. Also nicht in Versage übrigens. Paris war ja damals noch nicht so Thema.
28:45  Stefan
Ja, also nicht zentral, sondern es ist halt irgendeine Art Liga irgendwo auf dem planen Land. Oder eher hüglichem Land, egal.
28:53  Christoph
Es hat mir so ein bisschen Schwierigkeiten gemacht, manchmal immer wenn wenn die Stadt gezeigt wird, denke ich mal so, so, hey, ist das die Bastie oder ist irgendwie.
29:01  Stefan
Diese Burg auf dem auf dem Hügel.
29:03  Christoph
Ganz anders in Erinnerung und dann immer wieder, es mir mehrmals gehängt hat, ach nee, das ist ja gar nicht Paris,
29:09
weil irgendwie das ist mir so gewohnt, gell? Bei bei Frankreich, weil das halt so zentralistisch ist, wenn da auf irgendeine große Stadt äh äh gezoomt wird, dann muss das Paris sein.
29:19  Stefan
Genau, es ist Paris oder es wird immer mehr mitgezeigt, damit man weiß, okay, du bist irgendwo auf mehr. Aber sonst sonst wie Haar oder Marseille. Ja, nee.
29:24  Christoph
Genau, ist Bordeaux. Ja. Obwohl es gar nicht am Meer ist. Nee, Board, du wurdest noch nie in einem Film gezeigt.
29:33  Stefan
Ähm ja, aber es sieht also.
29:37  Christoph
Sieht so geil aus.
29:38  Stefan
Das ist so, dass von der ersten Szene, da reitet der durch diesen Nebel, durch das Tor macht den haut ihn da um,
29:48
Sie haut ihn um genau und ähm geil, geile Farben, cool entsättigt. Super.
29:57  Christoph
Geil sieht's aus. Und die Musik dann dazu. So ist eine ja, es ist ein viel Score, der auch sehr wiederkehrend ist,
30:06
Wo ich mich zwischendrin mal gefragt habe, nervt mich das schon, wo ich mir dann dachte, nee, ich finde es geil. Äh habe dann recherchiert, ob's vielleicht von Das Punk ist, weil das hätte ich denen zugetraut. So eine unheimlich catchy ähm,
30:19
Elektromusik, die aber dann doch irgendwie barock klingt.
30:23  Stefan
Da ist so ein.
30:24  Christoph
Dann aber sogar Barock, so Barocktitel mit reingeflochten hat, der sie die D-Moll-Fuge von Bach und und ein paar Schelbe, unten und ein Händel dauernd. Also ist so gut. Ähm ah ich warte.
30:37  Stefan
Und auch dieses dieses eine Instrument, dieses ähm.
30:40  Christoph
Ja, Chimbalo, dauernd Chimbalo. Ja, super.
30:43  Stefan
Aber dann, dann auch wieder das, dieses alte Instrument, dann wieder mit modernen, modernen Gesetzt auch irgendwie gefühlt. Also, wirklich cool gemacht. Ja.
30:50  Christoph
Ja, er hat super geil gemacht. Ja. Ja, die Musik und die Optik allein ist einfach so gut. Und dann die, die so unheimlich gut aussehenden Schauspieler ist schon schon fast übertrieben, wie gut aussehend, die sind.
31:03  Stefan
Ja, ja, da habe ich ja so ein bisschen, also äh ich fin.
31:06  Christoph
Bisschen zu böse wichten, die super aussehen. Sehen alle super aus.
31:09  Stefan
Sehen alle toll aus, aber ähm ich habe große Schwierigkeiten, also ich habe jetzt zwei Folgen
31:15
äh geschaut und ich habe große Schwierigkeiten, die immer richtig auseinanderzuhalten äh weil sie mir dann doch leider zu eben nicht aussehen und dann,
31:26
ist halt, wenn die die Kontess und irgendein Bauernmädchen in meinem Kopf plötzlich eine Person ist und die,
31:33
diese Person machte halt irgendwie Comtestsachen und da macht sie wieder Bauernmädchensachen und dann geht sie zu dem, wieso kennt die denn jetzt den Arzt und wieso ist denn ah.
31:42  Christoph
Aber die Contest hat doch diese diese helle Locke, um sie zu unterscheiden.
31:44  Stefan
Ja, aber dann denke ich mir so, äh ist das jetzt ein Jahr später und diese Locke ist weg oder ach, das ist echt anstrengend.
31:51  Christoph
Ja, sie schneidet auch später auch die Locke ab.
31:52  Stefan
Ist ja noch schlimmer, da kann ich's ja gar nicht mehr unterscheiden.
31:55  Christoph
Dann wird's schlimm. Ah, die ist so schön, die Contest. Ich bin richtig verliebt. Ähm.
31:59  Stefan
Ja, da hast du ja auch Recht, also. Wir haben ja sonst selten in ähnlichen Frauengeschmack, aber.
32:03  Christoph
Ja, die ist wirklich toll. Ähm ja, also ihr hört raus. Ähm ich kann schon mal vorweg sagen, wie viel Punkte ich gebe, diesem dieser ganzen Serie gebe, nämlich zehn von zehn. Ich bin total begeistert. Ich bin krasse Fan ähm.
32:15  Stefan
Okay, krass. Das heißt, die die lässt nach hinten auch nicht nach oder hat so ein.
32:20  Christoph
Nein, war äh die wird noch besser. Das das so, das wird so geil, am Ende, wie dann die französische Revolution losgeht, da ist also am Anfang ist es ja eher so eine,
32:30
ähm so eine Crime, so eine wie nennt man das, so eine so wie Shello Comes ein bisschen, ja,
32:37
das das so die ersten ein, eins, zwei, drei Folgen oder so. Und dann geht die französische Revolution los und dann ah, das wird so richtig geil. Also ah, aber da reden wir ja nächste Woche oder übernächste Woche.
32:48  Stefan
Genau, jetzt im Moment fühlt sich's halt für mich noch an, so ja so ein bisschen ja, bisschen Crime und vor allen Dingen ganz viel Mystery und bisschen Grusel, weil's Spiel hat gefühlt dauernd nachts und äh ganz viel durcheinander und so.
33:01  Christoph
Äh da kommt noch Politik dazu und äh was ja in dieser Zeit auch gehört,
33:05
Und äh das wird richtig gut noch. Also ich bin, ich bin krass begeistert und ich freue mich darauf äh jetzt möglichst schnell alles, was ich jetzt noch schauen muss und will äh durchzubingen,
33:16
Damit ich dann wieder Zeit habe, äh Revolution äh Rewatch zu machen. Äh denn das werde ich wirklich machen. Also das äh,
33:24
ist einfach ich ich find's grandios. Es begeistert mich.
33:28  Stefan
Das heißt, wenn wir uns versehentlich äh zwei Wochen lang Zeit lassen müssen, bis wir's nochmal, da hast du es nochmal ge.
33:33  Christoph
Habe ich das zweimal gesehen, ja. Kann passieren, ja.
33:35  Stefan
Zu krass.
33:37  Christoph
So gut. Ja, also schaut das, das lohnt wirklich.
33:42  Stefan
Mach mein zweites Bier auf. Auch Alkohol frei. Heute geht es mir richtig.
33:49  Christoph
Das heißt, du musst gleich Pipi machen.
33:51  Stefan
Das kann sein, das ist ja echt wie bei den Barbaren hier. Ach, apropos Barbaren.
33:55  Christoph
Op, Barbarschen, hast einen Barbarischen Hahndrang plötzlich,
34:01
Ach ja, Barbaren und und.
34:04  Stefan
Ich hab's gestern, ich muss ja sagen, ähm als ich ähm da Netflix, dann äh Revolution gefunden und gesucht hat und dann,
34:12
So okay, jetzt guckst du nochmal was anderes oder keine Ahnung. Ähm
34:16
dann kam relativ sofort dieser Barbaren Trailer und dann habe ich den so angefangen zu gucken, dachte mir so, ach hier guck mal, Matsch und Leder, Römer, die sich auf die Fresse hauen. Ja, das ist doch was für ein Christoph, ne? Das können wir dann in ein, zwei Wochen,
34:28
ähm also für mich kam das gestern raus, können wir so in ein, zwei Wochen,
34:33
dann drüber reden, erzählt der Christoph mir davon, dann habe ich ein Bild und das glaube ich auch genug von dem, was ich davon sehen möchte. Jetzt steht es heute bei uns im Dokument. Du hast Barbaren seit gestern oder seit wann hast du das durchgepitcht?
34:46
lang ist es drauf.
34:46  Christoph
Ich glaub ich hab. Ich hatte erst nur eine Folge, genau, ich wollte erst noch vorweg was du jetzt für ein Downer bringst nach Revolution, sag ich jetzt über Barbaren reden. Ähm, also,
34:59
Ich habe erstmal eine Folge gesehen so vor drei Tagen oder so,
35:03
weiß es nicht. Sowas im Dreh oder vor vier Tagen vielleicht sogar schon und dachte okay,
35:10
Glaube die eine Folge reicht. Ich glaube, ich muss da nicht mehr ins Pfund schauen, obwohl es ja genau mein Genres, ja, wie du schon sagst, Schlamm und Leder, Römer.
35:17  Stefan
Ja, also der Look, also was man im Trailer gesehen hat, sah, sah super aus, sah wirklich schick aus.
35:23  Christoph
Fand ich auch, fand ich auch Trailer war super. Äh was im Trailer nicht vorkommt ist das gesprochen wird. Ähm und das ist tatsächlich das Hauptmanko,
35:33
Ähm ist eine deutsche Produktion und handelt vom äh von der Warusschlacht also äh.
35:41  Stefan
War ausschlacht mit Heino Ferch oder was.
35:44  Christoph
So in der Art, ja? Ah, also Armin, der Jeruske und so, gell? Also ähm das äh dieses große äh,
35:54
Da muss ich schon aufpassen, was ich sage und und inwieweit ich's in Anführungs äh Striche setze. Das, was äh,
36:03
Die Nazis aber auch andere in Vergangenheit und auch jetzt ähm und auch schon vorher äh als so dass die Gründung der deutschen Seele äh stilisiert haben. Was natürlich totaler Blödsinn ist. Ähm,
36:18
Die Warusschlacht, um das kurz vorwegzuschicken, war eine große Schlacht ähm,
36:25
Kurz nach der Zeitenwende. Also ich glaube neun nach Christus oder sowas. Ähm,
36:32
in so im ja im Teudeburger Waldhalt, also irgendwo in Niedersachsen ist es jetzt glaube ich oder Rheinland-Pfalz, irgendwo da in dem Dreher, also das ähm,
36:43
Und ja oder? Ist das da? Ich glaube schon.
36:46  Stefan
Okay, ich versuche das mal rauszufinden.
36:48  Christoph
Auf halben Weg zwischen uns und der Nordsee halt, gell? Ähm.
36:52  Stefan
Liegt nicht Rheinland-Pfalz.
36:54  Christoph
Ach, jetzt sei mal nicht so per per pepslicher als der Papst oder als der,
36:59
Ähm auf jeden Fall die die Römer haben dort ähm ziemlich hart auf die Fresse gekriegt, haben da ein Fünftel ihres gesamten Herz verloren, also nicht ihres Herz, was sie dort haben, sondern ihres gesamten weltweiten Herz,
37:14
Also genau, richtig Derb auf die Fresse gekriegt und zwar aufgrund dessen, dass die äh dortigen,
37:21
Barbarenstämme oder Germanenstämme, je nachdem wie man sie nennen will, beides ist eigentlich unzutreffend, weil es nicht alles Germanen, sondern die Römer haben die einfach alle Germanen genannt. Ähm dass die irgendwie geschafft haben, eine Allianz zu bilden, angeblich unter diesem äh
37:36
Armin, dem Kerufga. Ähm,
37:40
und äh deswegen es eben geschafft haben in den Wäldern Germaniens, äh die dieses diese, ich glaube, drei römischen Divisionen oder wie auch immer man das nennen mag. Ähm
37:52
aufzureiben bis praktisch bis zum letzten Mann und.
37:58  Stefan
Also im Moment ist es in der Nähe von Osnabrück.
38:03  Christoph
Auf halben Weg von hier zur Nordsee, oder? Und ist doch dann auch Niedersachsen, oder?
38:08  Stefan
Ja, ja. Ja, ich glaube, gehört gerade noch so zu Niedersachsen.
38:16  Christoph
Und könnte auch gerade so noch Rheinland-Pfalz sein.
38:19  Stefan
Rheinland-Pfalz hat nicht mal eine Grenze mit Niedersachsen.
38:20  Christoph
Nee, ich hab's nicht versprochen. Ich habe mich versprochen, Niedersachsen und NRW meine ich. Nicht Rheinland-Pfalz. Nee, nee, nee. Nee, nee, Niedersachsen-Mann. Ich hatte Niedersach.
38:24  Stefan
Ja. Ja. Äh deswegen war ich gerade so. Reinhard Fürth, die haben noch nicht meine gemeinsame.
38:30  Christoph
Nein nein, ich meine nicht ranfahrt. Ähm also und ähm ja, was noch äh eine Sache ist, die dieser Armin äh oder Arminius,
38:42
oder Hermann, glaube ich, wieder auch sind da jetzt auch der Gleiche soweit ich weiß. Ähm der hatte wohl eine römische Ausbildung,
38:52
und hatte eine ähm also der hat in den Oxilia äh Truppen in den römischen gekämpft, also in den praktisch in den Teil des römischen, der römischen,
39:03
des römischen Herz was von Nichtrömern besetzt war. Ne, also,
39:09
eroberte Stämme, die dann eben für die Römer gekämpft haben. Ähm, hatte deswegen eben eine eine taktische, römische Ausbildung und deswegen vielleicht auch äh
39:21
was einfacher für die für diese Germanenstimme. Die Römer da aufzureiben.
39:27
Das ist ähm was ich jetzt alles erzählt habe, ist so Halbgeschichtlich oder ist das, was im Moment als der Stand der,
39:34
der Geschichtlichkeit angesehen wird. Ähm, es ist aber ja, ja, das ist so lange her diesen vor Christ die Geburt geboren, ja? Die sind älter als Jesus, die da äh um die es da geht. Ähm.
39:46
Das ist äh nur so halb überliefert, gell? Also das ist halt eigentlich, wenn man so viel vorgeschichtlich, also ähm muss man alles sehr mit Vorsicht genießen,
39:55
Ähm so und das ist jetzt hier verarbeitet in diesem in dieser deutsch deutschen Serie, die es versucht äh praktisch eine deutsche Antwort auf äh Vikings zu sein,
40:09
nur halt tausend Jahre früher. Ähm,
40:13
also von der von der Optik und von der Erzählweise ist das schon sehr Vikingsartig,
40:21
Ähm das Problem ist, dass die Schauspieler unterirdisch schlecht sind. Also es ist wirklich,
40:28
Es ist unfassbares Laientheater oder Schultheater, zum Teil wahnsinnig overacted, zum Teil auch völlig,
40:37
also also wie die sprechen, es ist wirklich es ist unsäglich wie die sprechen. Ähm,
40:43
diesen zum Großteil einfach auch ganz schlecht äh besetzt,
40:50
Also das sind halt Figuren besetzt, wahrscheinlich nach Aussehen, die aber sobald sie den Mund aufmachen,
40:58
man sofort merkt, die können nur eine Type spielen und die passt halt überhaupt nicht in dieses Jahrtausend.
41:05
Sondern die passen halt nur ins zwanzigste Jahrhundert oder nur ins einundzwanzigste vielleicht grad noch. Ähm, also da ist zum Beispiel so der der Kumpel von von,
41:14
Aminius,
41:16
der übrigens rein fiktiv ist und der hier eine eine Liebes, ein Liebesdreieck, ein Teil, eines Liebesdreiecks, um Arminius und Tus Nelda ist ähm,
41:27
der ist halt so ein Manta-Manta-Typ, so ein kumpeliger, ja, der so,
41:31
wenn er ihn nach nach zwanzig Jahren äh zum ersten Mal wieder sieht, so zu Arminis wirklich wortwörtlich sagt,
41:39
Hier komm her, komm her Alter, komm her, Alter hat er nicht gesagt, aber komm her, um ihn eben so zu umarmen, so wie wenn wir uns sehen, ja? Also so die Sprache ist halt so vollkommen daneben, ähm also,
41:51
Ja, ich weiß, bei Spartakus wird auch nicht so geredet, wie man damals geredet hat, ja? Das ist klar, die benutzen auch ähm,
41:59
moderne Fäkalsprache und ähm und und Sexualsprache, aber dies wird da eingebunden, dass es irgendwie passt und dass man so das Gefühl hat, ja,
42:09
das ist,
42:10
Ist eine moderne Adaption von dem damals. Und das und das ist aber irgendwie stimmig, ja? So würde ein würde ein Römer eben eben sprechen, wenn er,
42:20
amerikanisch sprechen würde, ja? Oder so, ja, also ist so,
42:23
irgendwie stimmig, aber hier ist es gar nicht stimmig, es ist eine Katastrophe und das liegt natürlich auch daran, dass ähm.
42:31
Die hier in den Originalsprachen mehr oder weniger sprechen, beziehungsweise in den nach, also ja schwer zu sagen. Also,
42:39
Wie die Barbaren wirklich die Germanen wirklich gesprochen haben, das ist ja, sei mal dahingestellt, die haben ja nicht Deutsch nicht das heutige Deutsch geschworen, klar, überhaupt nicht. Aber.
42:49
Die die sind ja im Endeffekt unsere Vorfahren, ja? Und deswegen es gibt keine,
42:57
das ist irgendwie total schräg. Ähm ich weiß nicht, wie es ausdrücken soll. Ich mache mal die, ich mache mal die Figuren weiter. Ähm,
43:06
haben,
43:08
der Aminos ist einfach schwach, ja? Da will ich gar nicht wahnsinnig viel zu sagen, ja, das ist vielleicht sogar noch der Beste von denen, aber ist äh ja,
43:17
Er hat immerhin kein äh kein Dialekt ähm der Vater von Arminius, der ja ein Fürst ein Reik ist, also ein Fürst ähm,
43:27
der ist kommt irgendwo aus dem aus dem Ruhrpott oder wahrscheinlich auch da irgendwie aus der Nähe von Osnabrück oder? Ich glaube, er kommt aus dem Ruhrpott. Und ähm kennst du einen Fall für zwei, die Neufassung?
43:37  Stefan
Nee, ich kenne nur die Alten. Ja, genau.
43:40  Christoph
Nur die Alt mit Matula. Ähm ein Fall für zwei gibt's so eine Neufassung mit so einem bärtigen äh Schauspieler, so einem äh etwas Übergewichtigen, der auch ein wahnsinnig schlechter Schauspieler ist,
43:51
auch wahnsinnig schlecht artikuliert,
43:53
so dass es immer völlig unglaubhaft ist und so ähnlich ist auch hier dieser Reik, also wo man so okay, das ist der Typ aus Einfall für zwei. Ähm.
44:05
Und äh Tus Nelder, ja, die die spätere Frau von Arminius, die ist halt so,
44:11
Teeniemäßig, die kommt irgendwo aus der, also die Schauspielerin kommt irgendwo ausm äh ich glaube, aus Pinneberg oder so. Ähm,
44:18
und die Rede herrlich vom vom leichten norddeutschen Liftbillen und und für ganz niedlich und und du kannst in irgendeinem Scheiß
44:27
seenie oder Twenfilm mitspielen, ja? Äh irgendwie von der Jahrtausendwende, also unsere Jahrtausendwende hier, ja. Ähm aber doch nicht da
44:35
unten ah es ist so unfassbar, so unfassbar unpassend, dann machen die so eine Kommandoaktion,
44:44
Unternehmen sie halt als Volkwin Tus Nelder und sie nehmen halt noch zwei zwei so Krieger mit und die Krieger sind halt so Nerds,
44:52
Da ist so ein rotgesichtiger, übergewichtiger Übergewichtig zu der Zeit. Aha. Möchte ich gerne sehen, wie das gegangen sein soll. Ähm,
45:01
Nord, ja, der sogar so Sachen seid ihr, der verhält sich wie so ein Computer Nerd,
45:05
und dann noch so ein dünner Nerd, dann auch noch, ja? Kann doch nicht, weil das ist doch nicht euer Ernst. Das ist ein Computernerz, ja? Wollt ihr mich verarschen? Und die reden halt auch so, ja? Und die immer so läppisch und,
45:21
Und weißt du, die, dieses Nelder sagt halt zum Arminius ähm ja, ich wusste nicht, äh wann ich dich jemals wiedersehen würde.
45:29
Aber ich hätte auch nicht gedacht, dass du so ein Arschloch bist. Willst du sowas sagt die wortwörtlich.
45:35  Stefan
Oh man. Äh.
45:37  Christoph
Genau, oh man.
45:37  Stefan
Die sechs Folgen dann durchgeguckt.
45:39  Christoph
Ja, da, ich habe einen Trick rausgefunden und ich habe mittlerweile im Internet gelesen, dass auf diesen Trick sogar noch andere Leute gekommen sind. Deswegen möchte ich ihn euch verraten. Ähm,
45:50
Ist total absurd eigentlich,
45:53
aber schaltet die Tonspur auf Englisch um oder auf Französisch von mir aus auch, aber schaut ihn nicht auf Deutsch. Nicht im Original. Und auf Englisch funktioniert er. Ähm.
46:03  Stefan
Echt? Ne.
46:04  Christoph
Zwar nicht. Doch. Ja, wer funktioniert nicht super gut, weil die Schauspieler immer noch schlecht schauspielern, aber immerhin sind die Synchronsprecher okay.
46:13  Stefan
OK krass.
46:15  Christoph
Völlig absurd, gell? Da denkt man sich, oh, endlich mal, was, was ich im Original schauen kann und trotzdem auf Deutsch, ja, nee, kann ich nicht. Äh und Vikings habe ich auf Deutsch geschaut, gell? Das ist das Absurde,
46:27
Ähm ja und dann funktioniert's auch. Äh was ich noch sagen möchte, wer jetzt mal ein paar positive Sachen ähm,
46:36
Nee, einen Negativen auch. Ein Grund warum es am Anfang so furchtbar ist, die ersten vier Folgen von sechs werden von einer Tatortregisseurin äh,
46:48
regiert, directed äh.
46:51  Stefan
Inszeniert.
46:52  Christoph
Äh und das merkt man auch. Das wirkt einfach angestaubt wie ein Tatort,
46:58
Ähm am Ende haben sie dann, glaube ich, ein Game of Thrones äh,
47:03
Regisseur und das merkt man, die letzte Folge ist hart in die Fresse und macht auch Spaß. Ist schon spannend, es hat Schlacht, gell? Ähm, obwohl man
47:11
anmerken kann, äh, die Warusschlacht und die Fläche geht im Endeffekt im Kern kommt doch ein bisschen kürzer, ich glaube es sind irgendwie,
47:18
Viertelstunde Schlacht und das war's. Ähm da hätte man sich doch ein bisschen mehr gewünscht, weil die sieht auch gut aus, ist auch gut gemacht und so. Ähm,
47:28
will man doch eigentlich fliehen bei Schlamm und Leder und nicht irgendwie Manta Manta trifft Fall für zwei und und Tinnitus Nelder bei Liebesreigen, also ist doch scheiße,
47:41
was echt cool war, was mir gut gefallen hat. Ähm ist die Römer sprechen Latein.
47:50
Um sie sprechen, sondern echt vernünftiges Latein. Ähm,
47:55
zum Teil ein bisschen zu italienisch nach meinem Geschmack. Ähm ich weiß, Latein wurde immer italienischer oder immer,
48:02
Dem ähnliche, was heute italienisch ist, aber meines Wissens erst ein paar hundert Jahre später, also erst so zweihundert, zweihundertfünfzig Jahre später, ähm,
48:11
Aber das liegt halt hier daran, dass die meisten Römer von Italienern, von italienischen Schauspielern gespielt werden, also auch der Varus. Ähm,
48:19
Natürlich sprechen die, wenn sie Dateien sprechen, das ein bisschen italienisch aus. Ähm, das geht aber noch,
48:27
und der der Arminius spricht echt ein vernünftiges Latein und das Coole ist halt, dass die das lateinisch so sprechen,
48:37
wie es eben als gesprochene Sprache zu sprechen wäre. Also das klingt halt nicht früher oder manchmal hört man's ja einen Film, ne? Und da ist es halt klingt's immer so nach Lateinunterricht,
48:47
und ähm.
48:50
Dass man auch da das Gefühl hat, so wie kann denn das sein, dass die so gesprochen haben? Das ist ja total sperrig und das ist doch gar keine richtige Sprache und so, ja?
49:00
so wie wir das halt auch immer das Gefühl hatten, ja,
49:03
und ähm hier wird für mich zum ersten Mal gezeigt, wie man lateinisch sprechen kann, dass es eine wirklich fließende lebende Sprache ist. Das fand ich wirklich cool gemacht,
49:15
Also das ist wirklich sehenswert. Äh ja aber auch da.
49:24
Wird aus vielen zu wenig rausgeholt, aus vielen was was gut wäre. Also zum Beispiel auch diese Beziehung, die ja,
49:31
hier fiktiv ist, hier wird es so dargestellt, dass Arminius geraubt wurde als als Kind von den Römern,
49:39
und dann bei Varus aufgewachsen ist und Warus eben er sieht Waros als sein Vater an. Ähm, den er dann eben am Ende bekämpfen muss, ja? Und,
49:48
eben auch zur Strecke bringen muss. Ähm das ist kein Spoiler, weil wer das nicht weiß aus dem Geschichtsunterricht, der hat eben geschlafen, gell? Ähm also,
49:57
aus dieser Problematik hätte man noch viel mehr machen können, das wird irgendwie in zwei Minuten am Ende abgehandelt, ja? Also ja, der Varus sieht da sehr verraten wurde und stürzt sich in sein Schwert, Ole Ole, ja, also ähm,
50:12
da hätte ich mir gewünscht, dass da noch ein bisschen mehr kommt, aber ja das ist halt das ist das Problem.
50:21
Die haben zu viel Gewicht auf den Teil gelegt, der,
50:25
Zu belanglos war, dann haben sie noch so eine blöde Verratsgeschichte. Ja, das kann man machen. Aber der Verräter darf nicht so ein so einer dieser,
50:33
schon tausendmal gesehenen Fernsehrpott-Schauspieler sein. Ich weiß gar nicht, wie der heißt, aber es war so wirklich
50:40
wo man das Gefühl hat, er hat nur schon tausend Mal gesehen, ja. Äh und immer halt im zwanzigsten Jahrhundert ähm immer so ein so ein, so ein Bürokrat, so ah, furchtbar. Dann spielt er hier natürlich auch wieder, gell? Klar.
50:53
ähm äh also auch aus dieser Verratsgeschichte hätten wir mir machen können, aber die hätten wir auch lassen können. Die haben halt einfach diese,
51:00
um Aminos stärker auf Arminius zentriert stärker auf die Römer, auch die Römer nicht so, also ich, das nervt mich sowieso, dass die Römer immer so als die einfach,
51:09
Schwarz-Weiß-Bösewichte dargestellt werden. Jetzt sind einfach die Römer sind einfach die überheblichen äh,
51:16
Imperialisten, äh die halt am Ende aufs Maul kriegen, weil ja ist ja sieht man ja überall immer so, ich weiß. Ich habe immer diese Romserie habe ich immer noch nicht geschaut, die muss ich mal schauen. Vielleicht wird es da anders dargestellt, ich weiß es nicht. Aber ja,
51:32
Ja, außer bei Bryan, gell? Bei Bryan will es ja so, was haben die Römer uns eigentlich gebracht? Nichts, haben sie uns,
51:39
ja, er ist eben in Wirklichkeit doch nicht so. In Wirklichkeit haben sie uns ganz schön viel gebracht,
51:45
Na ja.
51:46  Stefan
Also die Bombaren Bambaren, Barbaren, eher keine Sehempfehlung.
51:51  Christoph
Nee, überhaupt nicht. Also die letzte Folge war okay, die hat Pace und und macht auch Spaß. Nur auf Englisch natürlich. Ähm aber insgesamt ist die Serie echt ärgerlich. Also das ist wirklich richtiger Rotz,
52:05
ich weiß nicht, was sie sich dabei gedacht haben. Und jeder, jeder, wenn man mal ins Internet liest, jeder sieht das. Also die alle positiven Kritiken sind nur Leute, die englischsprachig sind,
52:16
Ja, also alle die deutschsprachig sind, schreiben so, ey Leute, ist das euer Ernst? Diese, ja, ich habe auf Englisch umschalten müssen, weil's die Jannes ging und es ist wirklich, man erträgt das nicht, das ist völlig unerträglich,
52:25
Ich habe dann hin und wieder mal wieder zurückgeschaltet und gesagt,
52:28
hier vielleicht der pathetisch die pathetische Ansprache und da sprechen sie damit zu dünner Stimme, man merkt richtig sie haben das auswendig gelernt aber sie sagen halt so auf und,
52:38
es ist wirklich furchtbar. So schlimm, so schlimm.
52:43  Stefan
Okay. Also, nicht schauen.
52:45  Christoph
Wie mein äh mein äh verstorbener Cedimentologieprofessor gesagt hätte mit wenig Aufwand nichts erreicht.
52:57
So, Stefan, was haben wir noch auf der Liste? Irgendwas erfreulicheres?
53:01  Stefan
Das musst du mir jetzt sagen, wir bleiben jedenfalls im gleichen Land, äh, zweitausend Jahre später ungefähr, äh, Deutschland dreiundachtzig, sechsundachtzig, neunundachtzig, hast du jetzt in den letzten Wochen durchgeschaut.
53:14  Christoph
Mhm. Ja.
53:18  Stefan
Worum geht's aber was ist das.
53:20  Christoph
Ähm das ist sehr unterschiedlich und auch die Bewertung ist sehr unterschiedlich. Ähm Deutschland dreiundachtzig,
53:30
ist eine, das ist eine Serie. Drei, dreistaffelige Serie, ähm die eben jeweils,
53:37
Begebenheiten in den jeweiligen Zeiten erzählt und Deutschland dreiundachtzig ist eine DDR Spionagegeschichte, also es handelt von einem ähm,
53:49
jungen äh eigentlich Grenzschützer, also DDR-Grenzschützer,
53:57
der von seiner Tante, die ähm bei der HVA, also beim äh DDR Auslandsgeheimdienst äh arbeitet äh angeworben wird,
54:07
oder angezwungen wird, muss man eigentlich sagen. Ähm für äh ein auf äh ein Einsatz in der Bundesrepublik,
54:17
Also äh genauer gesagt eigentlich in der in der NATO muss man sagen und ähm.
54:25
Ja und das macht er dann und äh geht in in den Westen und äh da geht's dann um die geht's halt um Kaltenkrieg, ne? Also so dieses ähm,
54:35
drei Defcorn zwei, Defcorn eins, so dieses äh
54:41
Atomkrieg steht kurz bevor und man beschnüffelt sich und man hat das Gefühl, der andere würde gleich losschlagen und sowas, ja? Also eigentlich eine interessante Zeit, die wir nicht so richtig mitbekommen haben, weil wir da noch zu jung waren. Ähm.
54:56
Die aber,
54:58
wo wir von unseren Eltern mitbekommen haben, dass es eine aufregende Zeit war, wo es wo es auf der Schneide stand, gell? So, also ja ähm,
55:09
Und das wird eben so ein bisschen aus DDR-Sicht auch erzählt eben,
55:13
das Business, das absurde oder das das Neue, dass hier eigentlich die Protagonisten sind, alles DDR, HVA, also Auslandsgeheimdienstler. Ähm.
55:25  Stefan
Die, die im Westen unterwegs sind oder die in der DDR unterwegs sind.
55:29  Christoph
Nee, nee, die in der Regel im Westen unterwegs sind. Also wir wir begleiten ein ein DDR-Spionagen-Netzwerk im Westen.
55:41  Stefan
Das wäre aber doch man See, die du mir gut empfehlen hättest können.
55:46  Christoph
Ja, hätte ich machen kö.
55:47  Stefan
Das klingt so, als würde ich hätte ich das mögen wollen können oder.
55:50  Christoph
Ja, du kannst ja immer noch, kannst ja immer noch. Also es äh ähm aber du solltest nach der ersten Staffel aufhören.
55:58  Stefan
Ich habe das, ich habe dieses Deutschland dreiundachtzig oder irgendeine von denen so als so Familiensager,
56:06
irgendwie mitbekommen. Also so wirkte das für mich so,
56:11
Ostalgie, ein bisschen so Sachen. Also das das was ich damit erwarte, deswegen habe ich da auch überhaupt keinen Gedanken dran verschwendet, das hätte gucken sollen.
56:19  Christoph
Ich hatte mal einen Trailer gesehen und hatte da auch was völlig falsches erwartet, allerdings noch was anderes. Ich hatte mehr sowas ähm,
56:29
Ich weiß es gar nicht, irgendwie so,
56:31
ja, so ein bisschen austeilen. Nee, ich weiß, ich kann's gar nicht richtig fassen, aber auch eher sowas sowas äh gesellschaftspolitisches oder sowas. Ähm nee, aber es ist einfach, es ist einfach ein Spionage-Thriller. Ähm und ordentlich gemachter. So,
56:47
Jetzt,
56:48
Genau, eins, woran ich mich sehr gerieben habe, sind die Episodentitel. Äh die sind nämlich total kryptisch und ich habe sie überhaupt nicht verstanden. Ich musste es dann googeln, warum die so heißen. Äh und das sind alles Namen von NATO Manövern,
57:02
Die aber überhaupt keinen Zusammenhang haben zu der jeweiligen Folge. Also fand ich irgendwie.
57:06  Stefan
Okay, na ja gut.
57:06  Christoph
First strange. Ja, kann man machen, aber also hat mich mehr geärgert, muss ich sagen. Ah gut, äh ja, sollen sie so machen. So, zweite Staffel Deutschland sechsundachtzig,
57:18
Ähm unser Protagonist ist mittlerweile äh weil er sich enttarnen musste am Ende der ersten Staffel. Äh ist untergetaucht in Afrika, in Angola,
57:30
und arbeite dort in einem Waisenhaus und äh wird dann von äh der DDR reaktiviert,
57:37
Und ähm es geht dann um,
57:42
Südafrika, Apartheids Regime, also äh ANC und sowas. Ähm wie die eben versuchen,
57:49
irgendeinen Stich zu machen mit Hilfe der DDR auch,
57:54
Es geht in der DDR darum, dass die DDR-Bank rot ist und versucht irgendwie Geld zu bekommen durch auch durch kapitalistische Methoden, als dass sie zum Beispiel Blutkonserven an den Westen verkaufen,
58:06
Ähm oder dass sie ähm,
58:09
Medikamententests machen für den Westen, die hochgefährlich sind, wo dann auch Leute sterben und so. Ähm, es geht um Republikflucht ähm und was uns im Protagon Protagonisten angeht.
58:20
Ist es eine,
58:21
ziemlich James Bondige oder bornige äh Geschichte, die in in Afrika ziemlich viel spielt und äh dann aber auch in Europa und äh äh bandelt dann mit einer BND ähm,
58:36
äh Agentin an und also ist eine ziemlich krause, ist eigentlich eher eine ein Waffenhändler Thriller als als als irgendwie,
58:46
komisch ähm sind auch tatsächlich Lord of War Zitate drin. Also,
58:52
umsonst kommt's ja wie ein Waffenhändlerfilm vor, als die die versuchen eben auch so Geld zu verdienen, die die DDR eben durch durch Waffenhandel da in. Ähm,
59:02
in Südafrika. Ähm und es ist eben kein Deutschland-Deutschlandfilm, ne? Es ist eben nicht wie der erste Teil so deutsch-deutsche Beziehungen irgendeiner Form, sondern ist halt so, ja, wir wus.
59:12  Stefan
Der spielt komplett in Afrika und.
59:14  Christoph
Nee, nicht komplett, aber zum nicht unerheblichen Teil. Ähm und das ist so,
59:21
Ich hatte so das Gefühl, ja sie wussten nicht mehr so recht, was sie, was sie jetzt noch machen sollen, weil der Charakter ist eigentlich verbrannt. Ähm,
59:28
Ja gut die DDR hat irgendwie mit Waffen gehandelt, also kommt, machen wir daraus was und es ist so ein bisschen bemüht und ja Genobel kommt natürlich auch vor, ist ja klar, gell? Ähm,
59:43
Dann Anke Engelke spielt mit Anke Engel gespielt halt jetzt im ähm ist auch in der HVA,
59:50
und ähm ist ein neuer Charakter dort, der ähm so ein bisschen den,
59:57
sozialistischen Kapitalismus da voranbringt. Also im Endeffekt dafür sorgt, dass eben Geld verdient wird, ist halt ultrakapitalistisch eigentlich. Und Angel Engelke ist halt Anke Engelke, die kann man halt nicht ernst nehmen. Also es hat nie eine ernste Rolle, was.
1:00:11  Stefan
Quatschigen Unterton, ja.
1:00:12  Christoph
Ja, genau, genau, die hat immer mindestens ironisch oder oder irgendwie skurril oder so oder grotesk und das ist halt das entwertet halt die ganze Sache, ja, weil ähm,
1:00:25
Weil ihr zu stark überzeichnet ist.
1:00:29
Ja und auch unser unser Protagonist ist halt dadurch, dass er dann so so Bornfähigkeiten kriegt. Ist halt dann auch zu überzeichnen. Ah, es zündet nicht mehr so richtig,
1:00:39
und aber ist noch so, dass man's schon noch angucken kann,
1:00:44
Ja und dann kommt der dritte Teil. Deutschland neunundachtzig, also Wende ähm,
1:00:50
Geht los, ganz kurz vor der Wende und äh die Wende wird natürlich initiiert von unserem Protagonisten, ja? Also der ist im Endeffekt dafür verantwortlich, dass die Wände überhaupt geschieht.
1:01:00  Stefan
H, wer sonst?
1:01:01  Christoph
Ist schon ja Forst Gump vielleicht noch, ja? Also es ist hat schon sowas Forrestgump-Mäßiges, ja. Ähm,
1:01:08
und dann als die ganze Entschuldigung, ich muss erstmal ein bisschen rumtrinken, sonst.
1:01:15  Stefan
Ja, es möchte ja keiner, also das wäre.
1:01:16  Christoph
Die die diese Staffel ist komplett belanglos. Also ja liegt natürlich auch daran, dass wir diese Zeit,
1:01:25
Bewusst kennen und ähm da viel kritischer sind, mag ja sein. Aber es wird auch überhaupt nicht gut erzählt. Also ist dann so,
1:01:34
Ja, es ist so ein wildes Mischmasch aus Geheimdiensten, ja also französische der BND
1:01:42
der KGBs spielen alle mit plötzlich, ja? Und Terroristen dann auch noch und die dann in Frankfurt irgendwie da dieses Attentat verüben. Ich weiß schon gar nicht mehr, wie er hieß. Ähm auf diesen deutsche Bankchef
1:01:55
Ähm genau,
1:01:57
ähm wo er natürlich der Protagonist natürlich auch in Sichtweite davon steht, wie wie das Ding in die Luft gesprengt wird, gell? Also ist ja klar, er ist immer überall dabei. Ähm,
1:02:07
Genau, oh man äh dann diese diese alten DDR Agenten, diese Kader auch Ange Engelke haben sich nach Italien abgesetzt in so ein,
1:02:16
in so einen Villa im Endeffekt am am Meer,
1:02:20
Wunden, wunder, wunderschön, so ist so eine George Cluonie Villa, so wie am Kommersee, gell? Ähm und das was halt total grotesk ist, also was halt mit wahrscheinlich haben die sich abgesetzt, ja? Mag ja sein, aber so hat das halt war das die sind halt wie.
1:02:36
Ich ich kann's gar nicht beschreiben, ja? Die haben halt nichts mehr von ihr, die sind halt eine Groteske einfach. Und dann Anke Englike, ja? Also ernsthaft
1:02:45
und die Story ist einfach graus und wirre und bisschen die Liebesgeschichte noch mit rein und so zum Kotzen. Also es ist richtig ärgerlich, es ist sinnlos und ärgerlich. Ich äh ich habe wirklich in,
1:02:59
in der Mitte der Staffel zu Teresa gesagt so wollen wir es abbrechen, es ist es ist einfach zu ärgerlich,
1:03:06
Aber ja, ich bin halt dann auch so ein, so ein Komplettist, ich ich hab's dann doch fertig geschaut, aber es ist,
1:03:13
blöde. Ist richtig blöde. Und es ist so schade, weil die erste Staffel echt rund und gut ist und spannend und und mitreißend. Und dann,
1:03:23
Dann flacht es so brutal ab. Also es ist echt furchtbar.
1:03:27  Stefan
Okay, ne? Ja, äh was ich daraus lerne, ist erste Staffel gucken und dann einfach ausmachen und zu tun, als Caps nichts weiteres.
1:03:33  Christoph
Exakt, genau.
1:03:35  Stefan
Aus Internet mit einem Kleffkliff hängen oder so.
1:03:38  Christoph
Nee, überhaupt nicht.
1:03:39  Stefan
Okay. Cool. Okay, also Deutschland dreiundachtzig, den Rest gibt's nicht.
1:03:45  Christoph
Ja, genau. So ist das.
1:03:46  Stefan
Ähm brauchst du eine kurze Erholpause oder geht's weiter.
1:03:50  Christoph
Ich ne geht schon, ich esse jetzt gerade mal einen Keks. Ich habe gerade ein bisschen Kratzen im Holz. Ich glaube, ich habe Krone. Nee, ich habe Cochonnes, das was so ähnlich.
1:03:57  Stefan
Du hattest du nicht schon Corona vermutlich.
1:04:05  Christoph
Ja, ja. Ich glaube, wahrscheinlich. Also, weiß man nicht, aber ich glaube, ich glaube fest daran.
1:04:11  Stefan
Ja, okay. Oh, bitte.
1:04:12  Christoph
So, kauen im Podcast, kommt immer gut an. Softcakes übrigens. So, spüre es jetzt mal ein bisschen rum, runter und dann sag du mir doch über was ich jetzt reden soll.
1:04:24  Stefan
Als nächstes hast du aufgeschrieben, dass du über wie der Vater sprechen möchtest.
1:04:29  Christoph
Ach Gott. Ja, das ist nicht viel. Ähm ich glaube, es heißt, wie der Vater. Ähm es hat mich nicht genug interessiert, um's überhaupt Christen Bell, ja? Um's ordentlich zu recherchieren. Es heißt.
1:04:43  Stefan
Wie der Vater. Like, Like, Vater.
1:04:46  Christoph
Also die Storys die Theresa meinte wollen wir heute nicht mal den Veronica Maßfilm schauen? Ich so, hä? Den verrückten Marsfilm, den haben wir doch schon mal geschaut. Nee, ein Film mit Veronika Mars,
1:05:00
So, ey, du meinst mit Christen Bill? Ja, ist doch das Gleiche.
1:05:03  Stefan
Ne
1:05:06  Christoph
Bin mir nicht sicher.
1:05:07  Stefan
Aber es gibt doch jetzt aber eine neue neue Serie von denen irgendwo in Amerika. Aber ich glaube nicht, dass man die schon in Deutschland gucken kann.
1:05:14  Christoph
Mit Christin Bellmeister.
1:05:17  Stefan
Ja, äh Mittwoch, also nee, Burn Kamas, vierte Staffel,
1:05:22
auf Hulu oder keiner irgendwo auf so einem aber ich glaube, das gibt's noch nicht in Deutschland. Ja, du hast jedenfalls mit Veronika Maas äh wie der Vater geschaut.
1:05:35  Christoph
Ja genau, also ähm sie ist eine,
1:05:40
eine Businessfrau, eine völlig übertriebene, die auch vor dem Einmarsch bei ihrer Hochzeit noch schnell ein paar Telefonate führen muss und deswegen ihren Bräutigam und alle Gäste warten lässt am Altar ähm.
1:05:55
Und deswegen als dann auch beim beim,
1:06:00
vorne beim Schwur und so, ihr das Handy äh aus dem Brautstrauß fällt, äh merkt dann ihr ihr Bräutigam, dass das halt äh äh dass er halt nur die zweite Geige spielt und lässt sie am Altar stehen,
1:06:13
Ähm so,
1:06:17
im Publikum sitzt ihr Vater, gespielt von dem äh Schauspieler, der damals in dieser Sitcom Frasur gespielt hat, wenn ihr das was sagt,
1:06:28
das war so ein Psychologe, der mit seinem seltsamen Bruder zusammen wohnt. Ähm,
1:06:34
Stich hieß auch, hieß auch Frage. Ähm und äh dieser Vater, der den hatte sie seit irgendwie Jahrzehnten nicht gesehen. Ich glaube, seit ihrer Kindheit oder so,
1:06:46
und ähm der taucht jetzt plötzlich wieder auf und ähm möchte sie dann trösten und geht mit ihr eins saufen und so und sie besaufen sich ordentlich,
1:06:57
Und ähm,
1:07:01
Irgendwie kommen sie überein, äh weil es ist ja die, die Hochzeitsreise ist ja geplant, gell? Und zwar lustigerweise diese ähm diese Tour, die du auch mal gemacht hast, äh da über die Antillen,
1:07:14
von von Amerika über die Antillen irgendwie so von von Insel zu Insel. Hast du doch mal so eine Insel, Inselhopping Tour gemacht mit einem mit einem großen Kreuzfahrtschiff, gell?
1:07:23  Stefan
Ja na wir waren nur auf den Bahamas und äh auf beim Juda.
1:07:28  Christoph
Ach so. Ja aber.
1:07:29  Stefan
Mehr Atlantik als die.
1:07:30  Christoph
Also ich ich hatte das Gefühl, das ist so ziemlich genau das, was du mir erzählt hast, was die da erleben. Ähm diese Tour haben die da gemacht. Und ähm also sie kommen über einen, dass sie zusammen diese Tour machen,
1:07:42
Also dass dass sie praktisch ihren Vater mitnimmt, um den praktisch äh so wieder kennenzulernen, wenn man will
1:07:47
Ja oder weil's halt ein bisschen auf eine Idee war auch. Und dann machen die halt diese Kreuzfahrt und haben halt äh hier die die Fütterwochen-Suite und uns sitzen am Tisch mit lauter Flitterwöchlern und,
1:07:59
Ist alles sehr peinlich und ähm ja und ähm,
1:08:08
Mischen halt das so ein bisschen auf und der Vater ist kommt halt dann mit der Zeit äh so langsam raus, warum er,
1:08:16
Ähm die Familie verlassen hat und warum er überhaupt da ist und äh also warum er jetzt wieder aufgetaucht ist und,
1:08:25
Ähm da gibt's auch ein paar nette Szenen, wo sie so gut miteinander harmonieren, also gibt's zum Beispiel so ein, so ein so dieses typische Hochzeitsspiel mit dem, wo man,
1:08:38
voneinander irgendwie sich so gegenseitig einschätzen muss, weißt du, was ich meine, oder?
1:08:43  Stefan
Ja
1:08:44  Christoph
Wo man so Fragen gestellt kriegten, die die müssen da getrennt werden oder die gleichen Antworten geben und.
1:08:48  Stefan
Ach so ja, wer in eurer Ehe macht das, wer macht das und.
1:08:51  Christoph
Ja genau und das ist aber noch ein bisschen es ist nur ein bisschen ausgeprägter,
1:08:57
uns ganz pfiffig gemacht und äh es ist wirklich lustig und die die Räume halt voll ab, weil sie sind halt das das Überbrautpaar
1:09:04
Ähm und ähm das ist ziemlich spaßig, unterhaltsam, aber insgesamt ist es halt eine echt ganz schöne Namessose. Das ist schon,
1:09:14
Ja, komme mal. Tut nicht weh, aber ja. Eigentlich schon ein bisschen üde,
1:09:23
Wie jetzt so eine Kreuzfahrt ist? Nett, aber ein bisschen öde.
1:09:27  Stefan
Ja, darum geht's ja. Wenn nichts tut, wenn du nichts tun musst, äh tritt die Entspannung ein.
1:09:32  Christoph
Ja, genau, ja genau, Entspannung, Entspannung ist was, was dieser Film tatsächlich vermitteln kann.
1:09:36  Stefan
Okay. Also vermutlich vermutlich auch kein Zehn-Punkte-Film.
1:09:41  Christoph
Nicht.
1:09:43  Stefan
Was hingegen zehn Punkte erhalten hat. Letzte Woche war Hamilton,
1:09:48
dir vor ein paar Wochen schon mal ähm diese den Podcast Strong Songs empfohlen und äh auch jetzt letzte Woche nochmal die entsprechende Folge ähm,
1:09:59
Hamilton geschickt ähm und du wolltest jetzt nochmal kurz erzählen, wie die das denn zugesagt hat.
1:10:08  Christoph
Ja, ich habe mittlerweile ähm Hamilton dreimal gesehen,
1:10:12
äh heute auch denken. Ja. Und heute auch den ganzen Tag äh gehört, weil ich habe jetzt auch den Soundtrack gekauft. Ähm,
1:10:21
Ähm ich hatte ein bisschen Schwierigkeiten, diesen Strong-Songs Podcast zu finden, irgendwie in der Beschreibung, ist irgendwas zwischen zwischen Strong und Songs noch dazwischen,
1:10:31
glaube ich in meinem Podcast jedenfalls ganz ganz komisch. Ich war weiß nicht. Also ich hab's dann äh irgendwann gefunden, weil praktischerweise der, der das macht, ja auch Hamilton heißt,
1:10:40
Ähm darüber habe ich's dann, glaube ich, irgen.
1:10:41  Stefan
Ja
1:10:43  Christoph
Äh also es war praktisch Zufall, dass ich's gefunden habe. Ähm ja, aber es ist super grandios. Also der der nimmt halt dieses,
1:10:53
einen Lied im Endeffekt oder mehr ein Lied und Lieder, die noch dazugehören, mehr oder weniger
1:10:59
Also es muss die über das Motiv damit verknüpft sind äh nimmt er halt auseinander und zeigt halt eben so hier Motiv da, Motiv da, aus diesen und diesen Tönen zusammengesetzt und das bildet dann zusammen wieder das und,
1:11:11
Boah, ist das geil.
1:11:11  Stefan
Das ist so krass, ey.
1:11:13  Christoph
Es ist so geil und du hörst, wenn du dann halt danach den Film schaust, siehst du ihn halt dann auch wieder mit ganz anderen Augen, ja? Ähm oh, das ist so super,
1:11:22
Ähm,
1:11:25
Ja, krass begeistert und ich habe mittlerweile noch ein paar andere noch nicht wahnsinnig viele, aber zum Beispiel The Richard habe ich äh noch mir angehört und da ist es auch super, wie ihr das eben darstellt, äh wie dieser Song gemacht ist und und warum der so gut funktioniert,
1:11:40
Ähm das das ist ja immer das, dass er so so warum funktioniert das so gut, ja? Also war nicht nur.
1:11:47  Stefan
Ist es ein Strongson Song.
1:11:49  Christoph
Genau, warum ist es? Ja richtig. Das ist halt ähm und da gehört eben mehr dazu, als einfach nur äh die Harmonien richtig aneinander zu kleben,
1:11:58
Also es ist wirklich cool gemacht und du hast recht. Er von obwohl er eine andere Stimme hat,
1:12:06
Erinnerte mich ein bisschen in, ich glaube, wahrscheinlich, der kommt ja aus einer ähnlichen Gegend, wie der Mister Martineger. Ähm.
1:12:13  Stefan
Kann sein, dass ähnlicher Dialekt ist oder sonst was.
1:12:15  Christoph
Genau, das ist wahrscheinlich das, was was bei uns Dialekt wäre.
1:12:18  Stefan
Aber der müsste mal Tiwi kommt kommt ursprünglich aus äh Florida.
1:12:22  Christoph
Ja, aber wir haben ihn kennengelernt, wo er in San Francisco gelebt hat, gell? Und möglich, dass der irgendeine Färbung von dieser Region hat,
1:12:33
was der jetzt auch hat. Also es ist meine Vermutung.
1:12:37
Ähm ich weiß nicht. Oder ist es Zufall? Aber das ist eher das, was wir nur nur im Extrem hören, wenn wir die äh also Amerikaner reden hören. Klar, wir hören, wie eine Texane spricht oder so. Ähm.
1:12:49  Stefan
Ja gut.
1:12:51  Christoph
Aber so, weißt du, bei uns,
1:12:53
hören wir ja Unterschiede von keine Ahnung, ob der fränkisch oder bayerisch oder schwäbisch oder patensisch oder oder thüringisch oder sächsisch, das können wir im im Idealfall hören, ja? Ähm,
1:13:09
oder ja, wenn oder von der Nordsee, da da sind irgendwie zwei zwei äh Konsonanten anders und dann hört man's, ja. Und das hören wir im Amerikanischen nicht bewusst, aber vielleicht hören wir es unterbewusst dann doch irgendwie,
1:13:22
dass es uns dann erinnert. Aber ja, sehr sympathisch, also er macht das echt toll.
1:13:26  Stefan
Hast du die Queen-Folge gehört? Zu Bohemian Rap City.
1:13:29  Christoph
Wo ich mir letztes Jahr habe ich noch nicht gehört, will ich aber, also wollte ich heute eigentlich hören, werde ich wahrscheinlich morgen hören. Ähm auf die nimmt er auch Bezug in Hamilton, gell?
1:13:37  Stefan
Ja
1:13:39  Christoph
Irgendwie ist das sei die Aufaufwendigste Folge gewesen und ja auch Bohemian Rapsity äh würde da mit reinnehmen oder irgendwie sowas, also.
1:13:49  Stefan
Ja aber auch auch so Sachen wie äh Dancing Queen von Abba, wo du denkst, so, na ja, ist halt Dancing Queen. Aber was er da rausholt.
1:13:57  Christoph
Ja, die also das äh die können halt auch gut richtig gut komponieren.
1:14:01  Stefan
Ja
1:14:01  Christoph
Obwohl das echt anstrengend finde. Ist das finde ich eins der anstrengendsten Lieder von denen.
1:14:08  Stefan
Ja, total, aber eben von ihm auseinandergebaut, ist es nochmal was ganz anderes? Also ich scrolle gerade hier durch den durch den Katalog von ihm, dass es, ach, ich find's schade, dass ich schon fast alles gehört habe.
1:14:23  Christoph
Naja, ist echt super. Ja und das ist eben auch ähm,
1:14:27
Ich war du bist da schon ein bisschen weiter drin, aber das macht dann eben auch Lust auf äh noch mehr ähm Harmonielehre und ähm,
1:14:37
Und Musiktheorie eben noch mehr zu, also mir mir macht's halt so ein äh Thema. Es ist halt auch ein Nerd.
1:14:43  Stefan
Das ist ein totaler Nerd. Ja, klar.
1:14:45  Christoph
Ja. Und da spricht er uns halt an, ja? Ist halt geil. So hier diese Courtbook Creation und äh ja und die haben wir hier und die ist auch ganz üblich und da spielt er wie er dann,
1:14:57
hier ne die beiden übereinander spielt ähm Stayway to heaven und,
1:15:06
Ja und diesen Hamilton Song. Ich weiß gar nicht mehr, welchen.
1:15:09  Stefan
Oder?
1:15:11  Christoph
Wahrscheinlich seht ihr's euch,
1:15:13
Ich weiß jetzt nicht, ja wahrscheinlich, gell? Die beiden übereinander spielt. Ohne nee, ach nee, das verwechsle ich jetzt. Das war ähm nee, Stay Way to Heaven und äh Tosso Cointo, Richard, also von von Vicher,
1:15:25
spielt übereinander. Es ist so fantastisch.
1:15:29  Stefan
Ja und viele Sachen, die er dann auch immer selber noch spielt und dann erklärt er mit dem äh mit dem ähm,
1:15:38
Rhythmus und äh Trommeln und hier Base und da kommt das dazu und da kommt das dazu,
1:15:47
ich find's, ich äh ich finde einfach so cool.
1:15:50  Christoph
Ja und dann dann hat äh Lin Manuel Mirranda geantwortet darauf, gell? Das die Folge ist ja von zweitausendneunzehn,
1:15:59
und dann hat der äh Lin halt geantwortet und hat noch was hinzugefügt, was was er sich dabei gedacht hat und was,
1:16:08
Und dann hat er die die Folge praktisch nochmal hochgeladen und das noch ergänzt, saugeil.
1:16:13  Stefan
Ja, genau. So cool.
1:16:15  Christoph
Ja. Ja und das war ein dritter Schlag auch, gell? Das ist ja krass. Ja, aber der Mirranda ist halt auch im Nerd. Also ist nicht verwunderlich, dass der den Podcast hört, ja?
1:16:26  Stefan
Ja? Klar, also das Team, das Spaß macht. Das kann man sich schon gut vorstellen. Also, Strong Songs, Podcast.
1:16:34  Christoph
Absolute Empfehlung.
1:16:35  Stefan
Unbedingt der Empfehlung. Auch wenn man nicht Musiknerd werden will,
1:16:41
Es besteht halt die Gefahr, aber gut, wir reden auch über Ukulelen und über Schnaps und wir wissen der eine oder andere von euch hat auch schon Schnaps gekauft.
1:16:53  Christoph
Äh ich habe heute übrigens ähm wie fast jeden Tag äh meinen Kindern das Buch ähm Mister Mellops baut ein Flugzeug vorgelesen. Ein wunderschönes äh Buch von Tommy Ungarer,
1:17:07
Ähm auf meiner Kindheit noch,
1:17:11
Und äh das handelt davon von einer Schweinefamilie, die ein Flugzeug bauen und äh dann damit losfliegen und irgendwann ist der Sprit alle und sie stürzen ab und ähm dann überlegen sie, was sie tun könnten,
1:17:24
und dann sagen sie ja äh wir,
1:17:27
wir haben kein kein Benzin mehr, dann sagt Mister Mellops, also der Vater, Vaterschwein, äh dann nehmen wir ihm Schnaps,
1:17:35
seine Söhne ähm wir haben aber keinen Schnaps. Dann sagt er, dann äh machen wir Schnaps mit einem Destillator,
1:17:45
und dann sagen die aber wir haben doch gar keinen Destillator, dann sagt er, wir bauen eben einen Destillator aus dieser Flasche. Und da hat er so eine große Metallflasche oder keine Ahnung, irgendwas Teil vom Flugzeug, ja? Und dann,
1:17:57
sammeln, sammeln sie Holz und Gras und destillieren das Gras und man daraus schnapst und ähm.
1:18:03  Stefan
Voll gut.
1:18:05  Christoph
Und äh da hat der Luxus heute gesagt so Papa können wir das auch mal machen,
1:18:15
So Schnaps destillieren und dann habe ich gesagt so, also du äh das so einfach geht das nicht, wie das dargestellt ist und das ist auch ein bisschen gefährlich, da kann man dann blind werden und so, wenn man das nicht richtig kann. Außerdem haben wir doch genug Schnaps,
1:18:29
Ja, da hast du Recht.
1:18:30  Stefan
Okay. Ja.
1:18:31  Christoph
Hat er wohl kurz vergessen, dass wir genug Schnaps haben? Ich befürchte, ich muss jetzt bald ein äh Flugzeug bauen und das mit meinem Schnaps befüllen, aber na ja, mal gucken.
1:18:40  Stefan
Ja, gut, da kannst du ja nochmal ausweichend antworten.
1:18:43  Christoph
Kurs in Kinderbücher. Äh was haben wir noch auf der auf der eigentlichen Agenda?
1:18:49  Stefan
Du hattest Besuch in der vergangenen Woche. Ähm.
1:18:51  Christoph
Oh ja. Ja, sehr angenehm. Ich gieße jetzt gerade mal den Rest der Flasche in das Glas.
1:18:57  Stefan
Zweihundert Milliliter äh vierzigprozentiger Rum fort.
1:19:02  Christoph
Ja
1:19:04  Stefan
Den lassen wir halt irgendein Event mal geschenkt gekriegt, oder? Hast du den selber gekauft?
1:19:08  Christoph
Den Fünfzehnjährigen habe ich glaube ich auch mal geschenkt bekommen, ja. Ich glaube.
1:19:12  Stefan
Irgendwo abgestaubt. Ja.
1:19:13  Christoph
So ja also ähm einer unserer Hörer, Karel ähm,
1:19:21
Habe mich die Woche besucht äh und zwar wollte er uns etwas vorbeibringen,
1:19:26
und er war eh auf dem Weg hier in der Gegend und dachte sich, dass er ja, weil wir genug erzählen in unserem Podcast über uns, äh dass er das praktisch,
1:19:39
äh weil ich habe ja schon häufig erzählt, dass ich in Zusbach wohne und habe da wohl noch andere ähm Dinge verraten.
1:19:46  Stefan
Man merkt das ja nicht, weil man zwei zwei, drei Drinks drin hat, erzählt man plötzlich Geschichten, die man vielleicht gar nicht.
1:19:53  Christoph
Ja und Carol ist ja wirklich ein ganz treuer Hörer, der war ja schon mit uns in der Sneak äh so zu Zeiten, wo ich nicht mal sicher bin, ob da überhaupt schon wie ein Erfolg, ja doch muss ja sonst wäre ja nicht mitkommen. Aber so absolute Anfangszeiten, ja?
1:20:03  Stefan
Sonst hätten wir es nicht gekannt, aber als als wir noch zweistellig waren so ungefähr.
1:20:08  Christoph
Genau, so von der Art. Also es ist wirklich so ein Hörer der ersten ersten Stunde so ungefähr und ähm,
1:20:14
Äh das heißt, er hat schon tatsächlich einiges an Privatzeug von uns gehört wahrscheinlich. Und er hat jetzt gemeint, ja, also wahrscheinlich ist er Suzbach ist ja so ein Kaff, wenn er da einfach mal durchfährt, dann wird er schon erkennen, wo ich wohne.
1:20:27  Stefan
So mache ich's ja immer, wenn ich zu dir fahre, so ach, ich finde das schon irgendwie, ich muss da und dann ah, da musst du hier, nee, doch nicht. Ach, warte mal, nee, hier war dieses andere.
1:20:37
Wieso machst du nicht das Navi an? Ja, ich ich finde das gleich. Ja, ja, hier, da hoch, dann.
1:20:44  Christoph
Ja, ähm, ihr hattet dummerweise ein, ein Hinweis, den er irgendwo härte, nämlich, dass ich an einem Kreisel wohnen würde. Ich weiß nicht, wo er das her hat,
1:20:52
kam wohl irgendwann mal raus und das ist nicht der Fall. Wenn er das äh nicht in seinem Ding, hätte er mich vielleicht gefunden. Er ist tatsächlich sogar ganz in der Nähe vorbeigefahren, also wirklich nur eine Querstraße weiter
1:21:03
ähm aber er hat mich nicht gefunden und ähm hat mich dann angeschrieben,
1:21:09
Und äh ich habe ihm dann noch einen, weil er wollte irgendwie einen Tag später war er wieder in der Gegend. Ähm und ich habe ihm dann noch einen Tipp gegeben, der sogar ein einen Hamiltonbezug hatte und ähm damit hat es dann, hat er es dann gefunden und äh da hat er mich besucht.
1:21:24  Stefan
Cool. Das heißt, du hast ihm nicht, nicht gesagt, wo, sondern äh wenn du das weißt und das und dann viel Spaß. Tschüs.
1:21:30  Christoph
Noch einen Tipp gegeben, genau, der mit unserer da gerade aktuellen Folge zu tun hatte. Ähm,
1:21:37
den ich praktisch in der Folge auch in einem Nebensatz hätte sagen können. Ähm so al.
1:21:43  Stefan
Jetzt wird's aber konstruiert.
1:21:44  Christoph
Genau, als als äh als Trivier hätte ich das durchaus einbauen können, wäre problemlos gegangen. So, mache ich jetzt aber nicht, weil dann weiß wirklich jeder, wo ich wohne und ähm,
1:21:57
dann sind dann hat er mir ein paar äh Weihnachtsgeschenke äh überreicht.
1:22:03  Stefan
Oh, cool, vielen Dank.
1:22:04  Christoph
Ja, da da werden wir an anderer Stelle drüber sprechen, wenn wir das dann äh konsumieren,
1:22:10
und dann sind wir ein bisschen durch den Garten flaniert mit Abstand und Maske, also wir waren wirklich vorbildlich und ich hab ihm eben so ein bisschen gezeigt worüber wir so in den letzten,
1:22:22
äh Jahren gesprochen haben, weil bei meinem Garten so den den momentanen Stand des des äh Hühnerhauses und und was halt sonst noch so? Das Problem ist,
1:22:32
er kam äh relativ abends.
1:22:35  Stefan
Kenne ja noch nicht mal ich.
1:22:37  Christoph
Genau, er kam relativ abends und es hatte gerade stark geregnet, also es war dunkel und hat geregnet. Ähm also es war nicht das beste Wetter, aber es ging gerade, also es hat gerade nicht getratscht wenigstens. Ähm ja, war sehr nett,
1:22:50
Haben wir einen kleinen Spaziergang durch den Garten gemacht und dann sind sie weiter gefahren.
1:22:53  Stefan
Okay. Das heißt, arbeiten ein Blick in die Bar konnte er auch noch werfen, oder?
1:22:57  Christoph
Ja, von außen. Genau, von außen hat er mal in die Bar geschaut und ja.
1:23:02  Stefan
Oh ja, cool. Ich bin sehr gespannt. Da müssen wir uns jetzt demnächst mal treffen.
1:23:07  Christoph
Genau, ich habe ihm schon angeboten, wenn Corona vorbei ist, dann äh darf er gerne kommen und äh die Bar auch in innen und flüssig genießen. So, Hörer treffen bei mir.
1:23:16  Stefan
Ja. Die Nachtgeholte sechshundert oder.
1:23:25  Christoph
Sechshundertsechsundsechzig.
1:23:26  Stefan
Ja. Ist auch nicht mehr lange.
1:23:30  Christoph
Wo sind wir jetzt.
1:23:31  Stefan
Sechshundertzweiundfünfzig.
1:23:33  Christoph
Ja. Es wirklich nicht mehr lange, ne? Ja.
1:23:38  Stefan
So hast du Besuch bekommen. Das ist echt cool.
1:23:45  Christoph
Es ist schon auch ein bisschen gruselig, muss man schon sagen. Es hat ein bisschen was stalkermäßiges. Äh aber.
1:23:48  Stefan
Aber du, du bist ja der bei uns fürs Dochen zuständig ist. Du hast da auch mal einen Hörer etwas erschreckt.
1:23:59  Christoph
Ja, Fernando, das war sehr lustig,
1:24:02
Ja, ich finde, ja, in in unserer Privacy-Zeit und und vor allem wir auch, wir sind ja in gewisser Weise öffentliche Personen in unserem kleinen Rahmen, ähm finde ich das okay, also habe ich kein Problem mit.
1:24:16  Stefan
Vor allen Dingen, wenn's dann noch so ein netter Besuch wird. Ja, sehr schön.
1:24:22  Christoph
Ja
1:24:23  Stefan
Jetzt haben wir abschließend noch äh unser neue neues Lieblingsthema. Was schauen wir nächste Woche? Diese Woche ist der Bob dran. Bob, was schauen wir.
1:24:36  Christoph
Hm. Bob ist äh wohl aus der Leitung gefallen.
1:24:36  Stefan
Pop. Ach so, der war schon vor der Sendung hier.
1:24:44  Christoph
Ähm also aber er hat.
1:24:46  Stefan
Es wäre saulustig, wenn dir jetzt was gesagt hat. Ganze Sendung schweigen und dann ganz am Schluss so. Ja.
1:24:57  Christoph
Äh er hat uns das zugeflüstert.
1:24:59  Stefan
Ja.
1:25:01  Christoph
Und zwar Nives Out.
1:25:03  Stefan
Nivesout genau.
1:25:05  Christoph
Auf Netflix glaube ich, gell?
1:25:07  Stefan
Ja. Weiß ich nicht.
1:25:10  Christoph
Ja. Ich glaube, irgendwas mit aggen und so, oder? Aber so genau weiß ich's noch nicht. Komödie. Ich weiß es nicht.
1:25:18  Stefan
Ja, mich, ich weiß auch nicht, aber wir werden's äh genau, werden's dann sehen und nächste Woche in Gänze besprechen.
1:25:26  Christoph
Übrigens, nächste Woche werden wir auch eine Serie besprechen mit wo der Hauptdarsteller, der Protagonist ähm einer der schillerndsten Figuren aus unserem Hamilton Film ist,
1:25:41
Ist das nicht mal ein Teaser?
1:25:43  Stefan
Äh was nochmal langsam.
1:25:45  Christoph
Also eine der schillerndsten Figuren.
1:25:48  Stefan
Also der König.
1:25:49  Christoph
Himilton finden. Nee, der Cheferson,
1:25:54
der ist der Protagonist in einer Serie, die wir nächste Woche besprechen werden, wenn der Bob wieder heißt.
1:26:00  Stefan
Okay.
1:26:01  Christoph
Drücke. Also.
1:26:02  Stefan
Okay. Ja? Im läuft übrigens am Sonntag im Autokino in Gravenbruch.
1:26:08  Christoph
Hm. Autokinos ja was gehen müsste, ja? Ich war noch nie im Autokino.
1:26:12  Stefan
Ja um neunzehn Uhr. Ich war schon mein Autokino in USA.
1:26:20  Christoph
Okay, ist natürlich.
1:26:21  Stefan
Beim Schüleraustausch irgendwie hatte mein Austauschpartner nämlich schon Auto und Führerschein,
1:26:28
und äh dann sind wir ins Autokino gefahren und haben ich weiß gar nicht mehr, was wir geguckt haben. Ich fand's irgendwie schon beeindruckend.
1:26:38
Ja, schön gemütlicher Kinosessel und bin einer abgestimmten Zaunanlage.
1:26:44  Christoph
Ist schon was auf dem Bri.
1:26:45  Stefan
Ist halt schon nochmal was anderes als ja, also du kriegst halt keinen gut einen Sound in dein Auto rein, also weder über weiß nicht, manchmal hängen sie dir irgendwelche Musikboxen oder sowieso,
1:26:58
in dein Auto oder sie äh du stellst halt deine Autoradio auf eine bestimmte Frequenz und empfängst dann, aber ja, das ist halt Radio.
1:27:06  Christoph
Ziemlich gut ist. Ja gut, ach so ist ja kein Digitalradio dann, ja, ne.
1:27:13  Stefan
Ist es halt Stereo, okay.
1:27:14  Christoph
Ja
1:27:17  Stefan
Und na ja. Ja, aber wenn's wenn's äh im Moment eine Möglichkeit ist, äh Filme zu schauen, waru,
1:27:27
Ja. Google fliegt mir hier vor äh Vorstellungen äh vormittags im Autokino. Was ist denn das.
1:27:36  Christoph
Super Idee. Grandios.
1:27:39  Stefan
Steht natürlich auch nichts da, aber ja.
1:27:42  Christoph
Ja, super.
1:27:43  Stefan
Okay, also nächste Woche Folge sechshundertdreiundfünfzig dann zum Thema Nivesout.
1:27:51  Christoph
Genau. Und schaut äh Revolution.
1:27:54  Stefan
Oh ja, da werden wir äh nächst oder übernächste Woche auch auf jeden Fall drüber sprechen.
1:28:00  Christoph
Nachdem wie schnell du es schaffst. Bis dahin werde ich wahrscheinlich noch drei andere Ferien durchgebüncht haben oder vier, mal gucken.
1:28:05  Stefan
Kottlot und himmelt noch dreimal geguckt haben.
1:28:10  Christoph
Genau,
1:28:14
Äh lasst euch von Vampiren äh erwischen, äh denn Halloween steht vor der Tür.
1:28:19  Stefan
Oh ja.
1:28:22  Christoph
Äh bedenkt. Äh ihr müsst sie hereinbitten, wenn ihr sie nicht hereinbittet, dann können sie nicht hereinkommen. Also ihr seid ziemlich sicher. Äh außer es sind vielleicht Zombies, dann vielleicht die Türbesetzung machen.
1:28:34  Stefan
Aber da kommen die doch auch durch, oder? Ich kenne mich mit den mit den Zombie-Regeln, kenne ich mich nicht so gut aus.
1:28:40  Christoph
Nee, ist nicht so. Da muss man. Ja gut, letzte Woche in dem Zombie-Film, der hat im Endeffekt einfach die Tür zugemacht, gell? Und dann blieben die Zombies draußen. Habe ich dieser korjanische Zombie-Film.
1:28:49  Stefan
Ach so, ja.
1:28:50  Christoph
Na ja, aber was was dieses Jahr an, ich glaube, dieses Jahr wird nicht viel los sein an Halloween, ich glaube auch nicht, dass Trick Gott Treet groß hier Thema sein wird. Wir werden's sehen.
1:29:00  Stefan
Ja. Wir, wir werden jedenfalls nichts machen. Nach dir verkleidest du dich, läufst du als Gespenst durchs Haus.
1:29:07  Christoph
So wie jeden Tag. Äh nee.
1:29:09  Stefan
Ja, gut.
1:29:16  Christoph
Nein. Äh wir haben aber ein Kürbis geschnitzt und eine Kerze reingesteckt. Das immerhin.
1:29:23  Stefan
Das finde ich ja immer so schade. Den können wir ja auch essen, der ist viel zu lecker eigentlich.
1:29:27  Christoph
Nee, da gibt's doch essbare und unessbare. Das ist ein Unessbarer. Das ist nur so ein Zirkus.
1:29:34  Stefan
Ach so, der dafür gezüchtet wird, dass er quasi mit Kerze im Bauch rumstehen kann.
1:29:42  Christoph
So ist es.
1:29:44  Stefan
An sowas habe ich hier überhaupt gar keinen Spaß, wenn ich bei uns im Garten Sachen habe, die weder blühen noch Essen machen, dann verstehe ich das nicht.
1:29:54  Christoph
Aber so einen schönen Dekoartikel, weil das ist ja finde ich auch wirklich eine schöne Dekoartikel, also das und Kürbis wächst ja echt von alleine.
1:29:58  Stefan
Ja, aber wenn wir jetzt so eine Bitte.
1:30:02  Christoph
Und Kürbis wächst ja echt von alleine, also das habe ich tatsächlich überlegt euch.
1:30:05  Stefan
Ähm.
1:30:07  Christoph
Für nächstes Jahr so ein auf meinen Kompost einfach so ein paar Kürbiskerne werfe und dann gucke, ob's da so ein Kürbis wächst. Also ich weiß nicht, von meinen Eltern ist, dass es sehr einfach ist bei Kürbis.
1:30:17  Stefan
Ja, aber dann nimm doch lieber so einen S-Bahn-Kürbis, da hast du wenigstens noch was von.
1:30:20  Christoph
Aber so gern esse ich Kürbis nicht. Also ich esse in der Saison vielleicht mal einen Kürbis und so eine Kürbispflanze, die wirft ja mindestens zehn ab.
1:30:28  Stefan
Fünf nehme ich. Wir essen echt viel Kürbis.
1:30:31  Christoph
Da kaufe ich lieber kaufe ich lieber den einen Kürbis, den ich esse im Supermarkt und höhle zehn Kürbisse aus und stelle Kerzen rein, das sieht auch cool aus dann.
1:30:39  Stefan
Okay. Ja,
1:30:46
Äh ich habe jetzt vorgestern habe ich wieder eine Erdbeere geerntet.
1:30:51  Christoph
Jetzt noch. Wahnsinn.
1:30:53  Stefan
Es sind noch zwei, die äh die Rotwerten, die haben unten sind unten schon rot. Ich äh diskutiere jetzt immer nur mit meiner Tochter, ob sie die jetzt schon abreißen darf oder noch nicht und äh ich versuche sie immer noch ein bisschen zu retten.
1:31:07  Christoph
Wir haben diesen Tomaten noch sehr, sehr dran und Feigen.
1:31:13  Stefan
Oh, feigen, ich habe meine Eltern jetzt so viel Feigen noch geerntet.
1:31:16  Christoph
Ja, ja. Ich habe auch wahnsinnig viel Fein gelernt dieses Jahr. Und äh Kartoffeln sind auch noch nicht alle geerntet, also kommen auch noch ein paar raus. Hm.
1:31:28  Stefan
Na ja.
1:31:30  Christoph
Bob, äh dann plaudern plaudern's mal raus. Ohne Popcorn, wenn ich auf.
1:31:32  Stefan
Das ist echt schwierig, gell? Jetzt hängen wir hier und äh komm, komm nicht aus der Sendung raus,
1:31:38
fährt schon wieder aus dem Blaulicht vorbei. Ich hoffe, es ist nicht zu laut hier drin. Äh ja, dann verabschieden wir uns einfach und äh hoffen auf Kommentare und äh freuen uns auf die nächste Woche, wo wir dann live.
1:31:55
Bis dahin, tschüss.