Phil Humor

Phil Humor

https://www.bookrix.de/-philhumor

subscribe
share





Schlaflos - Story von Phil Humor


Schlaflos - Story von Phil Humor


Text-Version:

https://www.bookrix.de/_ebook-phil-humor-schlaflos/

http://www.phil-humor.de


Leonhard betrachtet seine Frau, die im weißen Nachthemd vor ihm steht. Mit einer Schleife hat sie ihr langes goldenes Haar im Nacken zusammengebunden. „Cäcilia, könntest du die Kerze ausmachen? Ich kann bei dem Kerzen-Geflacker nicht wieder einschlafen. Wieso rennst du immer wieder aus dem Schafzimmer heraus? Komm bitte wieder zurück ins Bett!"


Leonhard zieht sich die Bettdecke so hoch über seinen Kopf, dass seine Füße freiliegen. Cäcilia lehnt sich an das Fußende des Doppelbettes. Sie hält einen tragbaren Kerzenständer in der Hand. Ihr Blick ist von der brennenden Kerze abgewandt - und da sie die Kerze schief hält, tropft heißes Kerzenwachs auf die Füße von ihrem Mann Leonhard. Leonhard schreit auf. „Das können neckische Spielchen werden - heißes Wachs auf nackter Haut. Aber eigentlich möchte ich nur schlafen. Die Autofahrt hierher war anstrengend. Was wollen wir hier im alten Schloss deines Großvaters Friedrich? Er selber hält sich hier kaum auf - kann ich ihm nicht verdenken. Dieses Schloss konnte sich ungestört seinen ursprünglichen Charme bewahren - um es Reiseprospekt-mäßig zu formulieren."


Cäcilia: „Ja, es ist sehr renovierungsbedürftig. Früher, gab es hier Ritter-Turniere. Ich kann es beinahe hören, das Waffengeklirr und das Hufgetrappel."


Cäcilia legt einen Holzscheit in das fast verglommene Feuer des Kamins. „Das Feuer hat es gut: man legt Holzscheite nach und es brennt weiter -- wir aber, unsere Flamme verlischt - kein neues Material, keine neuen Lebensjahre werden hinzugefügt."


Sie pustet ihre Kerze aus. Dann legt sie sich zu Leonhard in das Doppelbett. „Ich bin sehr müde. Seit Tagen habe ich nicht mehr geschlafen. Seit ich diesen Brief von meinem Großvater Friedrich erhalten habe."

...



share







 2020-08-15  21m