StreamD - Podcast

StreamD - Podcast - Radio von Düsseldorf für Düsseldorf

https://streamd.de/archiv

subscribe
share





episode 1: Buonasera Düsseldorf [transcript]


Buonasera Düsseldorf neu bei StreamD.

Buonasera Düsseldorf entdeckt mit den Zuhörerinnen und Zuhörern die italienischen Momente in Düsseldorf. Buonasera Düsseldorf ist nicht nur eine Sendung für die vielen Italienerinnen und Italiener in Düsseldorf, sondern auch für alle Düsseldorfer, die an der italienischen Sprache und Kultur interessiert sind. Wir berichten darüber, wie Düsseldorf und Italien sich gegenseitig inspirieren. Dazu hören wir italienische Musik, liefern tolle Unterhaltung und italienische Lebensfreude. Unsere Gäste haben eine ganz besondere Beziehung zu Italien und steuern eine Menge zum interkulturellen Austausch und zur kulturellen Integration bei.


share







 2020-11-08  57m
 
 
00:01
Bona Sera Düsseldorf. Bona Sera Luigi. Luigi Gras, Mauritius, Jangreko neben mir, wir sind auf Stream D und zwar live. Eine ganz neue Abentur hier.
00:14
Ja. Live. Zum allerersten Mal ist unser erstes Mal Mauritius
00:22
Fantastico. Ich bin nervös. Ich bin nervös. Ich bin nervös. Jetzt jetzt gerade. Ja, wir machen seit äh vier Jahren ja schon Radio, aber nicht auf Stream Day, das ist unsere Premiere
00:34
Stream Days ist toll, dass sie uns diese Möglichkeit geben live
00:38
zu senden Mauricia. Ach so, damit er sich.
00:48
Ein dicker Gruß an alle meine Frauen, meine Familie. Ja. Nur Frauen.
00:55
Zwei, zwei Kinder, zwei Mädels. Wunderschöne Mädels. Eine wunderschöne Frau. Und du, wer willst du denn begrüßen heute? Ich will. Als Premiere. Ja, ich äh begrüße meine Freundin und äh ja und meine Mutter und mein Vater und meine Schwester
01:09
Alle. Alle begrüße ich. Ja. Düsseldorf.
01:14
Ist eine deutsch-italienische Sendung für all diejenigen, äh die uns nicht kennen
01:19
Wir haben begonnen ähm auf den Frequenzen von Antenne Düsseldorf, das ist eine Bürgerfunksendung. Ähm.
01:26
Jeden zweiten Samstag im Monat. Ach so, dreiunddreißig. Mhm. Italiano Italis. Genau. Du bist für Deutsche
01:36
ständig Ephetoninisch, oder? Genau, also wie vor der Umgekehrt.
01:40
Dein äh dein Deutsch, Maurizio, mit deinem schönen Akzent, eigentlich wollen die Zuhörer. Bitte deinen schönen Akzent hören. Ich habe geil.
01:47
Irgendwelche Fachlitaliano.
01:55
Italiano, weil es ist auch wahr, man muss auch sagen, ich spreche nicht so oft italienisch, ne? Also in Deutschland spricht man halt
02:03
Patsch. Es ist aber, das ist zwar schon richtig. Na ja, aber es gibt sehr viele Italiener auch in Düsseldorf, circa zehntausend. Ja. Aber nie zu vergessen. Wir haben viele Zuhörer.
02:13
Weltweit auch. Genau und jetzt vor allem mit Stream Day. Weltweit. Ja. Genau. Ja. Und äh ja uns kann man äh streamen, wir haben einen Podcast
02:23
Und ich glaub im Laufe dieser Sendung werdet ihr ja ein gutes Bild
02:28
von unserer Sendung äh ja bekommen. Denn uns gibt es, habe ich ja vorhin schon gesagt, äh seit vier Jahren und wir haben ganz, ganz viel gemacht und das möchten wir in dieser Pilotsendung
02:38
mal erzählen. Ganz schön gesagt. Perfekt. Die Situation nicht perfekt beschrieben. Wir machen das mit Pass und mit Passionen. Das ist das Wichtigste. Im Leidenschaft. Und deswegen hören wir schon äh.
02:51
Gerne auch unsere Zuhörer, wenn äh auch auf der Straße und sagen, seid ihr beide, das ist eine tolle Geschichte, die sagen gleich. Am Ende am Ende erzählen möchte und.
03:01
Nur italienische Musik. Genau, das ist unser Markenzeichen. Wir hören, äh weil wir denken, wir hören zu wenig italienische Musik im äh
03:08
Radio oder weltweit, also wie finden die technische Musik toll und deswegen beglücken wir euch mit italienischer Musik. Unser Markenzeichen ist aber auch, dass wir Deutsch
03:18
und italienisch sprechen. Absolut. Ja, nun zur Information. Italiane
03:26
A Düsseldorf. Mhm. Genau, wir erzählen was ist. Italienische Momente. Die erzählen wir natürlich ganz, ganz wichtig. Und Maurizio, wir haben ja ein
03:35
Anfangs äh gehört äh natürlich von äh Pino Daniele
03:42
wir haben das bisher vier Jahre lang nie komplett abgeschlossen, ja? Wir haben bei Pieno Daniela, der in Himmel wird schon richtig sauer sein, ne? Der ist ein tolles Lied und deswegen werden wir jetzt zum.
03:54
Allerersten Mal, genau. Genau, einmal komplett das Lied abspielen, also genießt Pino Daniele mit Nada Legafeld. Die haben auch Tuttiwoy.
04:04
Buana Sera Düsseldorf. Fantastisch. Wir sind äh immer noch live
04:15
Luigi Lo Grazo, Mauricia Gengereko. Mhm. Weil ich werde aber die Name nicht mehr wiederholen. Das reicht einmal, ne? Nicht wie, wie. Ich kenne dich, du wirst es
04:24
Immer und immer wieder wiederholen. Ich weiß es.
04:27
Aber aber ist egal, so. So vergesse ich nie meinen Namen. Genau. Und Moritzo, wir haben zum ersten Mal Natazulen Legafel gehört. Tolles Team, oder? Italiana.
04:42
Bisschen die Stimme ein bisschen so, ne? Ja.
04:50
Ja und ich muss sagen, zwischenzeitlich wollte ich immer mal Bona Sera Düsseldorf sein, weil wir jedes Mal bei diesem bei diesem Rhythmus immer damit anfangen. Wer ist siebzehn Uhr zehn Uhr? Sagt bitte die Uhrzeit, damit unsere Zuhörer wissen, dass wir
05:04
live sind. Siebzehn Uhr acht, Mauritium. Ist das? Und äh wir, also.
05:10
Wir senden live zum allerersten Mal. Ich möchte das wiederholen und ähm wir sind jetzt.
05:15
Ja, zu streamen D gewechselt. Unsere Sendung gibt es nämlich jeden zweiten Samstag im Monat auf den Bürgerfunk Sender äh von Antenne Düsseldorf
05:24
um zwanzig Uhr und die nächste Sendung, Mauritius, wann ist die unsere nächste Sendung? Jetzt bin ich unvorbereitet. Samstag der vierzehnte November
05:37
Um zwanzig Uhr ist unsere nächste Sendung und wen werden wir zu Gast haben? Im Dominik.
05:43
Stream Day Michael Theine und Silke Roggermann, die werden zu bei uns im Gast äh zu Gast sein ja bei uns in der Sendung
05:52
Auto, ihnen zu Topersbecker und die USTA, Norba äh Radio, gell?
06:05
Veramente, Fundamental.
06:08
Ja, von deiner Familie bekommst du meine Herzchen an, da sieht er so schon, ne? Wir haben schon ein Verdoppelung von unsere Zuhörer. Okay, genau, die hören ja sonst nie zu oder was? Genau. Ja, genau
06:20
Das ist richtig, weil natürlich zwanzig Uhr vier, Samstag viele Leute sind unterwegs, deswegen
06:25
unsere Publikum ist eine anderes Publikum. Genau, du hast ja auch eben gesagt, Buana Seda, es ist siebzehn Uhr. In Italien sagt man um siebzehn Uhr schon Buanasaida. Richtig. Das ist auch so ein äh so eine Sache
06:37
Du sagst, ich weiß nicht, sagt man das im Deutschen auch? Guten Abend. Normalerweise ist ein Wurm Puberigo, aber sagt man echt sehr. Maler war sein Nachmittag, also wenn unsere Zuhörer.
06:49
Die Sprache kenne, natürlich Sprache kennen, die werden schon wissen, das ist Bomberigo. Sera ist ab neunzehn Uhr. Ja. Also wenn man mal sagt, Bonas Leder Düsseldorf. Aber es ist schon dunkel fast drauf. Genau, deswegen kann man das auch sagen und du sagtest eben auf italienisch ganz richtig
07:03
Podcast
07:04
Podcast und Webradio ist die Zukunft des Radios. Ich würde schon sagen genau. Und äh auch weil wir jetzt gerade auch darüber senden, ist das die Gegenwart, hast du vollkommen recht. Ähm aber.
07:18
Unsere Sendung Antenne Düsseldorf.
07:20
Klar, ist toll, aber wir lieben auch die Vielfalt. Ähm, deswegen gibt es auch unsere Sendung. Wir äh stehen auch für Vielfalt, für Integration, Mauizio
07:29
Wir möchten Brücken. Also, schön diese Brücken, diese Ü sagst du, werde ich also tagelange üben mussten
07:37
und ich bin seit vierzig Jahren in Deutschland. Ja, ja. Mauricio. Äh dieses
07:45
Sag so was und dann.
07:54
Genau, mir fällt jetzt nichts auf Deutsch ein, nenne nie den Namen der neidischen Nonne Nina. Das ist einfach. Also wir wissen unsere Zuhörer bescheid mit dieser Sendung überhaupt geführt wird. Wir versuchen also auch schon in dieser.
08:06
Wie soll ich denn sagen, diese traurige äh Kowi, der Situation ein bisschen.
08:11
Musik ein bisschen gute Laune, äh nach draußen zu auszustrahlen. Genau. Damit wir ein bisschen lachen können. Mhm. Und wir werden in dieser kommenden Sendung, wie gesagt, Bona Seda Düsseldorf ein bisschen mehr kennenlernen. Ähm.
08:24
Wir werden kennenlernen, also
08:25
Maurice, dich hat man zum Beispiel angehalten, mitten auf der Straße äh also die Geschichte später erzähle. Ja, das ist echt fantastisch. Werden wir über Kovic sprechen, über äh über die italienischen Restaurants
08:38
Wir werden aber auch ganz, ganz viele italienische Musik hören und jetzt äh hören wir mal ähm rein in die italienische Musik.
08:47
Und zwar haben wir vorbereitet von Giovanni, die Lombellico Dell Mondo. Der Belese, die war mal ganz tolles.
08:54
Sagt das auf Deutsch. Ja, ohne die Frauen haben wir keinen, äh wie nennt man Lumbelliko, wie der auf Deutsch? Es ist.
09:07
Nabel
09:08
Bau. Ja. Bauchnabel. Ja. Bauchnabel. Ohne Frauen hätten wir keinen Bauchnabel. Das hat Mauricio gerade gesagt äh sehr romantisch. Dann hören wir jetzt Lombelik und den Mondo von Giovanoti und danach einen Klassiker Mauritio.
09:22
Paulo konnte wirkung.
09:32
Düsseldorf. Also guten Abend Düsseldorf. Ja. Maike. Ja, klingt ein bisschen besser auf italienisch, Brötchen
09:46
obwohl deutsche Sprache toll fände, ähm aber äh auf italienisch Bona Seda Dislov klickt äh richtig schön ja. Mauritius.
09:55
Düsseldorf, wir machen dieses Projekt schon seit äh vier Jahren zusammen.
09:59
Aber du hast schon früher begonnen, Tourinitiato Prima. Ich bin aber nicht im ja, ich will aber nicht sagen, wann, weil sonst äh
10:08
Ja, du sagst doch schon wieder mehr. Ich sage, Maurizio, du bist auch zu alt. Das werde ich aber nicht sagen. Aber vor Jahren
10:14
Ja. Das war eine Idee, die ich mit äh Lucana Mädler, eine sehr bekannte Journalistin, die sehr begrüße.
10:22
In Nostrogohre, Radio Bad Bernke. Und sie, ja, sie äh arbeitet auch bei äh wenn ich mich nicht irre, Radio Colonia. Ach so.
10:31
Wir machen also nicht Werbung für unsere Konkurrenten. Nein. Wir haben's. Nein, öffentlich rechtlich. Gut, also dann äh und ich haben ja dann uns zusammen äh.
10:41
Und wir haben gesagt, wir wollen es irgendwas besonders machen für unseren Italiener, die ihr in Düsseldorf sind. Ja. Und äh dann Gott sei Dank und danke auch an Antenne Duscheroff habe ich die Möglichkeit über Bürgerfunk. Ja.
10:55
Eine erste Sendung zu machen und äh hat richtig Riesenerfolg. Mhm. hat äh natürlich sehr.
11:02
Interessanten Themen gehabt, äh journalistische Themen, sie eine Journalistin ist, auch für Radio.
11:09
Colorgna, wie ich dir gesagt habe, Funkhaus Europa damals ist Radio Colonia ganz einfach so. Und weil das auf Italienisch oder auf nur auf Deutsch oder wie hat die? Das war eine tolle Mischung zwischen islamisch und Deutsch
11:20
aber mehr italienisch. Dann kam äh wie ist die Sendung? Ja, dann liest den gleichen Namen, oder? Nein, nein, nein, nein, ist damals Italia
11:29
kann ich das doch richtig in Erinnerung, ja? Absolut, ja und das war eine tolle Sendung auch genauso.
11:38
Gut wie unsere Sendung. Entschuldigung, nein, nein, alles klar.
11:43
Eine tolle Partnerin. Ja. Und dann Lucana konnte dann nicht mehr mit uns sein, wie wir zusammenarbeiten, weil sie.
11:52
Mutter geworden ist und sie hat da so viele andere journalistische Aufgaben zu haben. Mhm. Genau. Und deswegen dann kam.
12:02
Hannes Freite Möglichkeit. Ja, aber wer hat denn, wer war denn der Techniker? Wer hat denn die ganze Technik gemacht? Varizi, weil ich weiß, dass du und Technik, ne.
12:10
Und zwar was, wie soll ich sagen, ja. Meine Frau, also ich mache zu Hause.
12:15
Alles nicht was Putzen angeht. Fühlen angeht. Das mache ich natürlich alles
12:22
auch kochen, wenn du weg. Aber Technik. Nein, also hat äh äh selber die technisch ausgeführt. Kennt äh auch die Thematiken. Sagen wir so, ich bin äh ihre Velino
12:34
gewesen, also ihre Assistent. Okay. Sozusagen, aber für die Musik war ich zuständig. Und war eine ganz tolle Zeit, äh die wir miteinander verbracht haben, circa drei Jahren
12:45
und dann plötzlich wie gesagt außer leider die Probleme die Probleme, Arbeitsprobleme die gehabt hat die sehr viel Stress natürlich, ne? Wenn sie bei
12:56
so 'n großen Radiosender da arbeitet. Ja, zieht auch viel zu tun.
13:02
Ja, Mauritius. Äh, dann haben wir uns kennengelernt. Da haben wir uns kennengelernt. Genau. Wie war das denn dann? Die Geschichte war toll. Es war eine tolle Geschichte. Ich äh kann sich noch erinnern
13:12
Der kann sich nämlich nicht erinnern. Ich war zuerst hundertprozentig errichtet. Ja.
13:16
Ich war alleine, ich habe diese Projekt alleine angefangen, weil ich bin plötzlich im Stich gelassen worden sozusagen. Mhm. Und dann habe ich angefangen äh neue äh Sänger.
13:27
Und neue italienische, bratische Musiker aus Düsseldorf rausge.
13:34
Und du bist mir empfohlen worden von ein guter Freund von mir, Pirocapoli, der sagt immer zu.
13:40
Ich habe ein sehr guter Kitarist, als Kitarist, wie sie vorgestellt worden. Ja. Und er kann sehr gut. Ich kann mich noch an die Frage erinnern, wie oft spielst du, wann gibst du Konzerte und ich äh.
13:51
Ich mach das eigentlich nur aus Hobby, aber okay. Ähm, na ja, aber was wir nicht vergessen dürfen, Mauricio Norbert
13:58
Marvin. Er hat uns in den ersten Jahren äh sehr geholfen. Er hat die Technik bedient, er hat geschnitten. Er hat äh ja, er war unsere Stütze
14:10
Ja. Absolut. Fantastisch.
14:18
Funktioniert.
14:23
Ja. Weil wir sind jetzt im Moment, wer weiß, in wie viele Millionen von kleine.
14:33
Genau und äh damit ihr auch wisst, dass es live ist, es ist siebzehn Uhr, vierundzwanzig und fünfundfünfzig Sekunden. Mein Gott, die Präzision. Genau, genau. Draußen ist fast dunkel. Deswegen sagen wir Bona Sera Düsseldorf. Wir
14:47
machen weiter mit der Musikmauizium. Genau. Wir hören nur italienische Musik und wir hören jetzt von Marco Mengoni lessen und von Elodie, gegen das ist das Sommerlied dieses Jahr gewesen.
15:00
Schiklone. Hey du Musiker.
15:03
Music.
15:15
Bona Seda Düsseldorf. So. Habe ich wieder die Namen vorher gesagt.
15:22
Mauritius, wir sprechen über Buener Seller Düsseldorf, unsere Sendung. Was haben wir überhaupt vor mit dieser Sendung? Pass auf, ja. Wir haben, wir haben noch eine ganze Menge vor. Äh wir haben zuerst davor äh.
15:33
Plattform zu werden und zu sein für Musiker, für junge Talenten.
15:38
Italienisch, Deutsch, Deutsch, Italienisch, die ja in Düsseldorf geboren sind oder ia aus Italien kommen.
15:45
Wir haben sehr viele Italiener, die in der letzten zwei, drei Jahre nach Düsseldorf gekommen sind. Ja, nach Düsseldorf gekommen sind.
15:52
Um so ein bisschen äh Arbeit zu finden und zu studieren auch. Genau. Eine neue Welt.
15:58
Sogenannten Migranten, das Wort geschehen mir überhaupt nicht
16:02
Also die gefällt Gastarbeiter nicht Maurizio. Gar nichts. Gar nichts, gar nichts. Ja. Also also lieber lieber, würde ich schon sagen, mir gefällt's auch. EU-Bürger wir sind alle Europäer
16:13
und ich liebe das Wort äh und ich finde toll, dass wir alle in Europa uns mindestens vor dem Korbit, ja, frei.
16:21
Genau, dass wir alle zusammengehören. Genau. Richtig. Ja, das wären ja noch so die Ziele weiter, jeder von unserer Sendung ist natürlich ein neues Publikum zu erreichen, weil in Streaming.
16:30
Ist live ist äh eine andere Welt.
16:34
Leidenschaft, nur drin ist die Emotionen auch, die wir da draußen geben wollen, das ist natürlich schon eine der wichtigsten Kunden, Emotionen, nicht nur mit unserer Stimme und unsere tolle.
16:47
Gesichter, so. Sieht man im Radio, aber nicht unsere tollen Gesichter. Ja, doch, doch, du kannst ja so in Facebook gehen, liebe Luigi
16:54
Aber das sprechen wir dann später. Wir können auch jetzt darüber sprechen. Also auf Facebook, wie läuft Facebook? Genau. Normalerweise bin ich derjenige, der dich fragt. Genau, uns gibt's auf Facebook.
17:05
Und auf Instagram, Mauritius, wo einfach Düsseldorf eingeben uns folgen.
17:11
Und natürlich auch Stream D folgen, die sind nämlich auch auf Facebook und äh
17:15
Ja, wir arbeiten ja jetzt zusammen und ich fühle mich wohl hier, muss ich sagen. Absolut. Also mir fällt vielleicht eine kleine Pizza und eine ein Bier oder ein Glas Wein, Rotwein. Gerade erst angefangen, ne? Wir haben auch Pennerinitiator Mauriti.
17:29
Ganz langsam, wir haben jetzt erstmal einen Kaffee gehabt. Nächstes Mal kommen wir mit einem Glas Vino, danach mit einer Flasche Vino, danach eine Pizza, ganz langsam an. Ich liebe das deutsche Bier.
17:38
Gegenüber hier auf der Oststraße äh gegenüber von der Parkkultur gibt es auch diesen berühmten Schuhmacher
17:45
Genau, machen wir Werbung, kostet los. Fische. Nee, äh dürfen wir nicht machen, kostenlos, sondern wenn dann müssen die uns bezahlen, aber wir trinken das Bier
17:53
Sehr, sehr gerne. Sehr, sehr gerne. Facebook, Sequitis, Simmer.
18:05
Instagram. Instagram, Instagram,
18:09
oder groß aus der Rubinaria, dein Main Düsseldorf von Uigi, Admir ein tolles Geschenk gemacht, aber erzähl ich doch später. Bis später. Ja. Später, das heißt, bleiben sie dran. Bleiben sie dran, bleiben sie dran.
18:19
Und zwar haben wir auch vor Live äh Musik auch äh
18:24
zu spielen, ne? Beziehungsweise von Komponisten oder? Genau, also unsere Gäste natürlich.
18:30
Moritze, unsere Zielgruppe ist ja nicht nur die Italiener, die in Düsseldorf wohnen, sondern auch so nicht. Äh.
18:36
Italien interessierte Düsseldorfer oder Deutsche, die sagen so boah, ich liebe dieses Land und äh ja wie diese ganzen Emotionen und dass die spontan sind und tolle Musik auch. Und tolle Musik haben.
18:49
Und wir versuchen hier so eine, wie ich immer sage, ja, ich weiß, eine Brücke zu schlagen, aber das wäre auf Deutsch sprechen und dann auf Italienisch und dafür ein Feeling zu bekommen
18:57
die Sprache, auch wenn man nur so ein
18:59
so leicht mal Latein in der Schule hatte, versteht man italienisch, oder?
19:11
Dar, Viveramente, Gusta
19:12
Juice, Deutsche, wir haben dann auch ein Podcast für ihr könnt unsere Sendung dann auch äh im Nachhinein hören.
19:27
Absolut, ja. Rudi, du bist also da, der Techniker, der weiß immer Bescheid, was ist, was, ich bin da so ein bisschen. Ich habe gar kein Facebook zum Beispiel, ja? Also ich habe ein Auto, aber in Facebook
19:38
Du hast ein Facebook und äh das ich schon toll, dass wir auch mit euch zusammen.
19:46
Alle unsere Zuhörer auch die Sendung gestalten können, ja? Also das ist auch die Musik viele Empfehlungen, viele Ratschläge kommen aus dem Internet.
19:54
Absolut, absolut. Gut. Wir hatten auch tolle Gäste, Maurice. Das müssen wir auch nochmal kurz ansprechen. Wir hatten zum Beispiel das war der, der Mafia-Jäger, der war in Düsseldorf, der Mafia-Jäger wirklich aus Italien, der berühmteste.
20:07
Der war bei uns in der Sendung und der seiner Präsident der Larso Stationen, der Hospiti.
20:17
Auch äh zum.
20:25
Wie heißt der denn? Ein bekannter Sprichtdayler, der das Buch. Günter Grass. Ich weiß nicht, wie's hier. Ich übersetze Gras so.
20:36
Daniel Speck. Ist richtig wach. Oh, ne? Nee, da um siebzehn Uhr, siebzehn Uhr sechsunddreißig oder wie spät es ist jetzt?
20:48
Guten Morgen. Da müsst ihr erstmal drauf. Ein sehr bekannter, ein sehr bekannter Spruchgänger hat sein Buch präsentiert, ein Besteller und die lacht immer noch. Okay. Erstmal nicht drauf, klar.
21:00
Gut. Äh dann würde ich sagen, machen wir weiter mit Musik, damit ich dann drauf klarkomme und zwar von äh Georger und Marc Komingoni
21:09
Musiker, Georgia, Fantastica.
21:14
Music.
21:24
Düsseldorf, Mauricio Jagdo. In einer Uhrzeit die wir noch nie gesendet haben, ja? Also Premiere. Premiere. Absolut Premiere. Weißt du was.
21:37
Was ein Vorteil von unserem Streaming ist.
21:40
Aus meiner Tochter Kiara. Ja. Die fragt mich Papa, wo bist du denn? Wann kommst du denn nach Hause? Und sie weiß ganz genau, bis neunzehn Uhr bin ich hier mit meine Radio beschäftigt
21:50
Genau. Und sie weiß ganz genau, wo ich bin. Und das ist auch dort auch meine Frau. Gesine auch. Die ging alles unter Kontrolle. Und du kannst den im äh Livestream quasi antworten, ja. Aber das ist das. Die Antwort ist
22:03
Das ist das Dorf von Streaming, also. Ich weiß, was was los ist, äh gehören zu, ich kann das lesen, also unsere Zuhörer auch. Bitte genau das Gleiche machen. Das ist eine ganz tolle Sache
22:13
Ja. Dir schreiben. Werde ich die werde ich später. Genau, Facebook, also Facebook ist ein Zeug an, dass du ganz toll, also das will ich ja schon sagen, Luigi
22:21
du gekommen bist. Mhm. Haben wir natürlich eine gehabt, äh dass wir äh nie gehabt haben als Bonusherber Düsseldorf und dazu.
22:32
Ist unsere Daniela Bacini gekommen. Genau, stimmt. Daniela Bakini ist äh auch eine Deutsch-Italienerin, sie ist mit einem äh
22:39
Glaub die haben deutschen Ehemann, richtig? Ein deutscher E-Mail. Ja. Perfekt italienisch, sprich das muss man sagen. Ja, seine Journalistin, sie schreibt auch Lastampa einsambekonnte, ein sehr bekannter italienischer Zeitung und.
23:03
Politische Argumente.
23:09
Organisatianke, Alinter, die Reaktionen
23:14
In zehn Jahren Italiano, sie ist auch italienisch Lehrerin. Absolut, ja, also sie spricht perfekt Deutsch und sie ist eine sehr gute italienische
23:24
der oder den. Genau, sie hat eine wunderbar wunderbare Radiostimme und wir hatten auch ganz viele Gäste, Mauricio, das müssen wir auch noch sagen, dass wir zum Beispiel
23:33
Die italienischen Astostationen, die italienischen Vereine eingeladen haben zu uns in der Sendung, sowas wie Italia Trove
23:40
dann. Und die grüßen wir hier auch nochmal. Und ähm die machen nämlich ganz, ganz
23:47
viel für Düsseldorf, zum Beispiel sollte es dieses Jahr leider Kamp-Kowit dazwischen ähm die italienische, so ein italienisches Fest geben, Maurizio.
23:57
Absolut, absolut. Wir haben mal so ein italienisches Festauge gehabt. Wir beide. Wir beide, ja, das in Gerasheit. Also eine Börse, eine italienische Kulturbörse. So hieß das, das sollte.
24:07
Die Schirmherrschaft auch vom Bürgermeister sein und das sollte auf dem Burgplatz, wenn ich mich nicht irre
24:13
stattfinden und das haben die organisiert. Leider ist das nicht zustande gekommen, aber wahrscheinlich nächstes Jahr
24:18
Und nächstes Jahr Moritzo so wie jedes Jahr außer zwanzig zwanzig leider
24:23
gibt es das deutsch-italienische Nachbarschaftsfest? Ja, im Grunde genommen eine Fehlteil vom Bonusherr Düsseldorf war und ist, wo da geworden ist. Wir haben die genau. Richtig. Meine Name
24:34
übernommen. Eine scheinliche Übernahme war das denn und wir haben mal so eine ganz tolle.
24:40
Ein ganz tolle, ganz tolle, italienische Festival gehabt, eine tolle Musik, zurück zu dem Thema Gäste.
24:46
Also es geht also nicht nur um wichtige Gäste wie den äh Do Luigichotty. Ja. Marcher Jäger, aber wir haben auch italienische Sänger gehabt, wie zum Beispiel Joyailo. Warte, warte, warte, ich habe was für dich.
24:59
Music.
25:08
Hast du das gehört, Mauritius? Ja natürlich, unsere Joyello hat uns einen geschenkt, tolles, toller Jingle, wirklich, muss ich sagen, das ist unser Jingle
25:16
Den ja, werden wir wahrscheinlich ab der nächsten Sendung auch wieder hören, weil der ist so eingängig, das hat der so gut gemacht, macht Mauricio. Aus vollem Herzen hat er das gemacht,
25:25
als wir äh zu Kurve Zeiten kein Studio hatten, da hat unsere
25:35
ausgeholfen, wir durften zu ihnen ins Studio gehen. Ethoreola ist ein ein Schlagzeuger und hat ein ein Riesenstudio, hat tolle Produktion.
25:44
Und ähm ja, da bedanken wir uns nochmal ganz, ganz herzlich bei ihnen. Dann hatten wir Moritzio.
25:49
Nicht nur Tore, Lawi Haken, Leute. Zum Beispiel Joanico Stello ist einer der beste
25:55
Sänger, der hatte so damals äh Deutschland äh sucht den Superstar oder eins dieser eins dieser Formate, ich kenne mich nicht mehr. Aber nicht nur, aber nicht nur eher in äh in Deutschland, sondern auch in Italien. Hm. Hat dann
26:07
tolle Sendung, Go, Italien, Go Talent. Also, okay. Sehr, sehr, sehr, sehr wichtig. In Russland ist er auch sehr berühmt, habe ich gesehen über Facebook und Instagram. Ja. Genau, also das sind zum Beispiel unsere Gäste, damit äh aber unsere Zuhörer wissen. Weißt du, wenn wir gerade aufgefallen ist, Mauricio
26:22
unsere Künstler, unsere Gäste enden irgendwie immer alle mit äh Elle, äh Joyello.
26:29
Also Ricardo Marinello
26:34
Und Ricardo Costello. Also das sind alles Industrie alle. Giovanni, Giovanni, aber wir wechseln also die Namen uns sehr gerne. Diese ist richtig musikalisch. Also egal, also.
26:53
Genadio, Kultur,
27:01
Leute, Kultur oder Mentor, Kultur, sehr vermade. Die Kultur fehlt uns. Ähm, wir können zum Glück noch ein bisschen Radio machen, das ist ganz toll
27:12
aber mir fehlen natürlich auch die
27:14
Radio äh die Konzerte, nicht nur Radiokonzerte, die Konzerte, die Festivals, einfach auf der Straße sein oder in Bars sein
27:22
Mauritium, Mimanka Datam Tissimist. Das Thema Govit werden wir in der zweiten Seite haben wir so eine gute zwanzig Minuten vorbereitet, was äh Luigi zum Beispiel als Italiener, als deutsche Italiener, der eher.
27:34
Wohnt und lebt unter deutschen Sendungen und deutsche Tagesschau sieht und ich, dass ich nur italienische Tage schaue
27:42
Italienische Sendungen. Mhm. Das ist also schon äh und italienische Tagesschau. Aber das werden wir.
27:55
Das Wetter, das kann ich verstehen, dass du italienisches Wetter schaust, das bringt doch immer gute Laune. Absolut, ja. Absolut, ja.
28:06
Wir hatten eine Mangel drin. Gutes Wetter dieses äh diesen Sommer muss man sagen. Äh was du eigentlich im Urlaub.
28:12
Ja, Rotlaube zu Hause gemacht. Also wir haben leider durch den unseren Urlaub leider.
28:19
Ja nicht machen durften, aber wir hoffen sicherlich, dass später auch Italien kommt
28:25
Genau. Gut, dann äh machen wir weiter mit zwei Klassikern und zwar von äh Gilo Gino Paroli, Elcelo, Inunastance. Ja, Emultinteresser, der Working Chirurg.
28:41
Prostitude.
28:48
Ich habe nämlich gedacht, das wäre so zu Logdownzeiten, Elchel und Russ Dancer, die wir die
28:58
dann schaust du in den Wahrheit ist eine andere ja. Prostituierte hat er das nicht geschrieben. Gut.
29:05
Dann fangen wir damit an und machen dann weiter mit Eli Ragazzo, wir als Musiker.
29:16
Music.
29:27
Bona Sera Düsseldorf.
29:40
Das war nicht die richtige Übersetzung, aber okay. Sagen wir so, wir lachen ein bisschen ja Mauritio. Ich würde gerne wissen, Mauritius Giangreco.
29:50
Wenn wir hier nach Düsseldorf kommen, dann äh also ich kenne dich jetzt seit.
29:54
Vier Jahren. Seit vier Jahren machen wir diese Sendung zusammen, aber Mauritius Jean Dreco. Wenn wir hier durch die Stadt laufen, du bist ja bekannt wie ein bunter.
30:03
Nein, sage ich jetzt nicht, aber weil weiß, was ich meine
30:08
Woher kennen dich die Leute eigentlich? Ja, aber sagen wir so, ich habe ähm schon äh ja an der Uni Düsseldorf äh studiert, äh Germanistik und Philosophie vor Jahren, also ich sage nicht, wann noch als sonst sagst du wieder. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfundzwanzig Jahre. Das war schon länger. Mhm. Wie fünfundzwanzig Jahren.
30:26
Dort habe ich dann angefangen auch
30:30
Ich weiß, du bist Wasserballer früher gewesen. Ganz genau. Ganz genau, obwohl ich klein bin. Jetzt könnte ich auch keinen Wasserball mehr spielen, aber
30:39
Gott sei Dank ja damals waren auch für die kleinen Leute wie ich die Möglichkeiten auch Wasserball zu spielen und ich bin drei Male deutscher Meister
30:47
Deutscher Meister geworden, fünfmal haben wir dann mit der Unimannschaft Düsseldorf Heinrich Hanne Universität äh gespielt. Ich meine natürlich meine Wasserballmannschaft war.
30:59
Achtzig Prozent Bundesligisten damals und na ja, aber ich war eine gute Ersatz und dreimal deutsche Meister. Ich war ein guter Ersatz. Guter Satz mein, ne, also ich war die Ersatzbank. Okay, okay. Ich warf eine Bank
31:12
Ja. Ja, aber nicht immer. Also ich habe schon.
31:15
Schon gespielt und äh auch gut gespielt, sauber gemacht, aber ist natürlich in Italien habe ich in der dritten Liga gespielt. Hier war schon die erste Liga Bundesligist. Und äh Wasserballer.
31:26
Italienischen Heißen. Und ich weiß aber, dass die dass die Mannschaft, die Nationalmannschaft in die Taille
31:33
fette Welle. Hat eine ganz tolle Geschichte. Ja. Übersetz das mal. Die sieben Hübschen, die sieben hübsche. Die damals äh so viel gewonnen haben, dieser Tabello
31:45
immer noch, wir sind Weltmeister, nicht zu vergessen, ne? Ich weiß es nicht. Hat eine tolle Geschichte, was Basserball spielt man normalerweise
31:53
am Meer. Ja, ach so, okay. Weil ich dachte, es hätte Bello die sieben hübschen, weil die immer so richtig gut gebaut sind. Habe ich so. Das auch, aber Set Tabello, weil.
32:01
So viel damals hau gewonnen haben. Ach so, das wusste ich. Ja, dann natürlich nach der Uni habe ich denn äh mein äh Arbeit angefangen als Stahlmanager jahrelang
32:12
Stall.
32:13
Stahl. Okay. Und dann habe ich mir eine politische Karriere angefangen. Ich bin Ratslehrer der Landeshauptstadt Düsseldorf, ich bin in
32:27
Nein, nicht also nicht mehr. Du warst. Okay. Mhm. Äh ich bin sozusagen Rentner, was Politik angeht. Lieber ehrenamtliche Aufgabe momentan. Ich bin äh also wie gesagt damals äh Ratzeer im Vorstand von der CDU Düsseldorf Auewesen
32:41
und auch in äh zwei, drei Ausschüsse bei der Landeshauptstadt Düsseldorf mit Joachim Mervin.
32:49
Damals Oberbürgermeister
32:51
das waren noch Zeiten. Ja, das waren noch Zeiten, aber die Zeiten sind immer gut, wie die sind äh und äh brauchen wir darüber nicht zu reden. Deswegen. Durch Politik, aber durchaus manaktivitäten, durch meinen Wasserball, um Fechtvereine, bin ich auch Vizepräsident vom Pfefferminz gewesen. Also wir können bis morgen Vormittag über meine Aktivität nicht schlecht, aber ich weiß
33:11
bitte erzähl uns mal von der Zeit.
33:14
Im Gefängnis Mauricia? Ja, Zeit im Gefängnis. Vierzehn Jahre Gefängnis. Aber das muss sie jetzt genau erklären, weil sonst die Leute, die das erklären. Ich nicht. Warum? Ich, ich habe dich gef
33:23
Ja, also ich gehöre zu einem Netz, äh, dass sich nein, nein, äh, wurde ich aus Paleamo komme
33:31
Ich gehöre zu einem Netz. Maurice, jetzt musst du das richtig stellen, sonst haben wir hier gleich die Polizei. Ja, aber du bist aber du bist so ständig für sowas, ja? Also normalerweise solltest du erklären, was ich denn auf Deutsch auch sage, musst du den
33:43
ins Deutsch übersetzen. Na ja, also ich es ist äh äh ein Gefängnis für die Integration zuständig. Integrierst die Gefängnisse wert. Für die Gefahren.
33:54
Die Geschichte haben und natürlich.
33:57
Ein Problem haben, sie wieder zu integrieren und so weiter und so weiter. Okay. Und das ist eine ganz tolle, endentampliche Aufgabe. Also.
34:04
Deine Aufgabe ist ehrenamtlich, dich um internationale ja äh Gefangene zu kümmern und äh ich weiß, dass ihr einmal im Jahr auf jeden Fall so ein
34:14
ja, internationales Fest habt. Genau, warst du auch da? Du hast also gespielt, du hast doch gespielt.
34:21
Für die, für deine Knastbrüder. Genau, richtig das Wort ist Knasenbruder. Macht immer Spaß, muss man schon sagen. War die Leute mal da. Das ist wenn tolle Erfahrungen wirklich eine wirklich tolle Erfahrung ähm die ich da gemacht habe.
34:35
Ich hatte sehr, sehr Respekt davor, muss ich sagen. Also vielleicht nicht deutsch. Auch Vorurteile, tut mir leid, aber dies Bander noch weg. Ja, das sind
34:42
Tolle Menschen, jeder hat eine eigene Geschichte, jeder macht Fehler, ähm Gefängnisse sind ja auch dazu da, um äh wieder zu resozialisieren und äh das ist auch eine wichtige Funktion, die du dann auch
34:55
bin ich nicht nur alleine, ich bin der rote Kreuz, Polizei, also das ist schon eine eine tolle Verbannung, eine tolle Gruppe, die sich um die Integration von der Gefangen.
35:07
Also das ist ein bisschen eine kleine Story, aber äh ich finde tolle, dass unsere Zuhörer wissen, äh wie wir ihn zu tun haben, Näste.
35:15
Fünf Minuten bist du dran. Oh, dann vermierst du äh die Leute über mich, ja. Ja. Absolut. Will ich dich fragen. Ja, dann freue ich mich. Dann hören wir jetzt äh nochmal tolle italienische Musik und zwar La Luna Lagata von Tomaso Paradiso
35:29
und ein Klassiker auch wieder, Luna von Gigola Musiker.
35:42
Bona, Sera Düsseldorf. Ah, wie schön, dass du sagst, der Bona Seradu Sero Fluigi, machst du mehr Konkurrenz oder was? Ich singe das vor
35:58
wer bist du? Was machst du, Luigi? Du bist auch sehr bekannt. Ich habe dich also nicht nur.
36:09
Spielen hören, aber Gitarre spielen gehört? Ja, absolut, ja, aber ich habe dich auch.
36:15
Bei meiner Düsseldorf gesehen. Na ja ähm.
36:22
Das war letzte Woche Mauritius. War letzte Woche. Ja, da kann man bei Instagram mit Main, Düsseldorf.
36:29
Einfach den den Instagram-Account kapern übernehmen und posten und natürlich auch.
36:36
So kleine Werbung machen für Bonastätter Düsseldorf. Aber du hast doch gemacht. Muss man schon sagen, genauso für die Leute die.
36:42
Folgen, äh, müssen sie die Woche von sehen, das ist ganz normal, also aus Gerisheim, wir wollen uns ja Düsseldorf nicht nur das.
36:50
Aber verschiedene andere Themen. Über die Düssel gesprochen.
36:55
Wir haben, ich hab ja Leute, Projekte die ich toll finde dann auch gepostet
37:01
'n veganen Schuhladen. Ich finde vegane Schuhladen, ich bin kein Veganer, aber ich finde, vegane Schuladen müssen irgendwie unterstützt werden
37:08
ähm meine Familie ist vegan geworden, ja. Ist doch unglaublich. Ja. Also auch von von äh also seit äh Monate. Bei uns. Ja.
37:16
Nichts. Du brauchst aber Vitamin B Mauricia. Die Visamin B ja. Irgendwo, wenn ich unterwegs bin. Also ein Same, wo ich mich schenken oder sowas zu essen. Aber ich lebe sonst sehr vegan. Ja, ist klar.
37:29
Nein, ich habe versucht äh mit dem mit dem Account. Ich habe manchmal Ärger bekommen, okay, aber zum Beispiel europäische Themen äh fand ich gut, Integrationsthemen.
37:38
Manuels, ich hab mal ein Foto von dir gepostet, das wurde direkt gelöscht, ich weiß nicht warum. Nein, du weißt, warum ich also eine europäische Flagge hatte von Puls of Europe, das ist eine ganz tolle.
37:50
Organisation, panneuropäische Organisation, apolitisch, aber du wirst auch sofort gestempelt. Ja. Genau, ich wurde äh das wurde direkt rausgenommen, fand ich nicht so toll
37:58
Aber. Und jetzt erzähle ich die Geschichte von mein äh Düsseldorf, wenn ich jetzt laufe. Also du bist der Chef von dieser von dieser kleinen drei Minuten, vier Minuten der
38:08
alles erzählen, was du machst. Genau, ich war so in Willig zu parken, in einer in der Nähe von äh der Kathedrale vom Willi, sehr schöne Kirche. Die Kathedrale. Ja, sehr schöne Kirche, also ganz toll.
38:19
Und dann plötzlich eine Frau stieg aus, kam auf mich zu und sagte, schuldigen sie, sind sie derjenige, der im.
38:27
Mein äh Düsseldorf sind, sind sie von Bonussella Dusso, ich bin also richtig brave geblieben und sie sind ein Kollege von ich habe gesagt ja ich war richtig fix und fertig, also totale Unbekannte Damen
38:40
Ja. Plötzlich auf mich zukommt. Ein Autogramm von dir haben, ja? Wollt's euch an der ich habe. Die Telefonnummer von dir, Arme. Nein, nein, nein, nein, nein, nein. Okay. Das macht man nicht mehr. Nein, ist nicht die Zeit ist vorbei. Benni, riech doch nicht mal Argument. Ach so, ja. Was machst du?
38:56
Du warst eher in Düsseldorf studierst. Genau. Du kommst auf seine Billinguale Schule. Ja. Wir sind für Binninguale Schule. Mhm. Also. Du hast zwei
39:04
Kann ich italienisch was erzählen oder willst du das erzählen? Ich erzähle alles von dir. Wenn ich darf, ich wähle in Düsseldorf geboren, also ich bin eher ein echter Düsseldorfer in Gerresheim.
39:14
Und ähm ich hab italienisch aber studiert, hatte immer so ein Feeling für die Sprache, ich hab die, ich wollte besprechen zu Hause Dialekt aber ich wollte immer hoch italienisch sprechen und war dann auch es gibt
39:26
auch ähm ja schulische Angebote in denen man halt italienisch lernen kann nachmittags.
39:33
Früher hieß das äh muttersprachliches äh Muttersprachlicher Ergänzungsunterricht oder sowas, ja. Im Gymnasium, das auch, da habe ich das auch gehabt, italienisch
39:42
im Abi auch ähm und dann habe ich studiert, hab Medienwissenschaften studiert, Informationswissenschaften hier in Düsseldorf. Ja und dann habe ich angefangen ähm ja bei einem Verlag.
39:52
Das mache ich eigentlich immer noch, ich bin äh Redakteur, aber diesmal freiberuflich jetzt. Ähm ja.
39:59
Regiere Texte, lektoriere Texte, übersetze Texte, mache Radio leidenschaftlich, ich arbeite für den WDR in der Öffentlichkeitsarbeit, das heißt wir organisieren Führungen
40:10
durch die Studios erklären, wie funktioniert Radio, wie funktioniert Fernsehen? Wie funktioniert die Medienlandschaft in Deutschland
40:18
So was mache ich? Ähm und ganz viele andere Projekte, Modizier auch. Also du bist Videoprojekte, also ich bin zum Beispiel mal Regieassistent, ich mache auch Fotografie
40:28
Ich bin freiberuflich.
40:29
Solo selbstständig, also genau die, die jetzt gerade in der Krise sind. Ja, das ist aber echt. Ja, das wäre wieder später so das Thema Corvit. Ja, das heißt für unsere Zuhörer
40:39
Sie wissen und sie hören, dass Luigi eine Esperd ist, einer der mit der Sprache richtig.
40:44
Jonglieren kann, sprechen kann, lesen und schreiben lernen. Ich kann lesen und schreiben. Ja, das ist das Mindeste, was man hier in der Schule lernt. Mauritium. Ich hatte heute ein tolles Telefonat, das wollte ich äh.
40:55
Auch mal mitteilen und zwar
40:58
möchte ich mich einbürgern lassen. Hab ich jetzt entschieden, also du hast ja einen deutschen italienischen Pass morgen. Ich habe nur italienischerweise. Nur in die hängischen Pass, nur italienische. Ach Quatsch. Ich habe mich jetzt entschieden.
41:08
Einen deutschen Pass zu beantragen? Ja, das ist aber toll, oder? Deutschland ist seine Heimat auch. Genau. Du bist auch ihr Geborene. Und das finde ich aber eine ganz tolle Integrationsfahl,
41:18
so können wir als Beispiel für eine Integration. Ja und ich habe mir gedacht, äh wenn ich äh ich bin, ich möchte voll integriert sein.
41:25
In dieser Gesellschaft und es fehlt mir eigentlich nur ein Ausweis.
41:29
Ja? Perfekt. Und äh ist ein bisschen teuer. Klar, es kostet schade, finde ich schade, weil die Integration soll kostenlos sein und nicht kosten. Ja, gut. Aber äh das ist mir wert.
41:39
Irgendwann.
41:40
Wunderbar. Also jetzt unsere Zuhörern wissen, mit denen sie zu tun haben. Ja, ich bin. Mal eine dicke Party, oder? Ja, heute ist Techniker.
41:58
Komplimente. Ähm also wir hören jetzt mal ein, ja, das ist ein Cover von äh
42:07
La Casa des Sore, House of the Rising Sun und danach gibt es äh Imane Skin mit Moriro Dere. Herlora, die man jetzt in Kortatorinoi, Waldow Gigula Musiker.
42:18
Music.
42:25
Buana Sera Düsseldorf. Ich singe das bald hier rein, Moritzi auch. Ey, Maurice. Go, hast du richtig Spaß heute, habe ich das gefühlt, ja?
42:36
Das macht richtig äh Spaß, ist mal was ganz Neues, Modition, nicht nur, dass wir live sind, sondern wir machen das zwei Stunden lang.
42:42
Ja, ist gar nicht mal so einfach, oder? Die Vorbereitung, die Nachbereitung, die Sendung selber, da geht schon
42:49
Ausruhen auch, dann können wir so richtig eine Woche richtig lange schlafen können, ne? Und Mauritius.
42:56
Ich schlage vor, jetzt so mal spontan, wollen wir das nicht wiederholen? Nulleroyamo, Ripe, Timane.
43:02
Ja? Machen wir das? Ja, jeder Dienstag, Vereinbarung, also in zwei Wochen.
43:10
Genau. Bist du dabei? Ja, wir stimmen ab. Du auch? Ja, ich bin dabei. Ja, ja, dann machen wir das. Äh ja, wir fragen mal äh ja, genau. Live. Wir versuchen's.
43:20
Alles live. Also das machen dürfen, dann dann machen wir das sehr, sehr gerne. Und wir werden eine Million Zuhörer haben. Mindestens auf der ganzen Welt. Weltweit. Wir sind also weltweit. Auch im Moment auf Sizilien, wo dann eine Familie ist, ne.
43:32
Genau, wo man älter sind, dann Vater, dein Vater ist jetzt ja, der ist jetzt gerade da, kommt aber nächste Woche wieder, hoffentlich. Also klar, der kommt auf jeden Fall. Das heißt, wir begrüßen alle Tschizidianer in Düsseldorf leben und wohnen. Darf ich das? Ja, natürlich.
43:45
Eine versteckte Nachricht Maurice. Nein, nein, nein, nein, die ist also ein tolle, tolle Grußwort alles. Sizilianisch, Pitchot,
43:57
Auf italienisch würde man äh übersetzen. Junge.
44:03
Peachos. Oh Karusi. Wir sind schon Weltmeister, die Argumenten an der
44:11
können wir bis morgen Vormittag uns richtig überhalten. Genau. Ich möchte mich ganz herzlich äh bei Kai Schulten bedanken. Das ist der Videomaker, der uns dieses wundervolle Video
44:20
Für Instagram und für Facebook gemacht hat, in denen wir ja ähm als wir.
44:26
Wissen wir, dass er auf jeden Fall Davia Sodo unsere Zuschauer auf jeden Fall empfehlen. Genau, das wollte ich gerade sagen. Da haben wir ein tolles
44:33
Imagevideo gemacht, in dem wir gezeigt haben, wie wir arbeiten und äh da möchte ich mich ganz herzlich nochmal bei Kai Schulten
44:41
dem Videomaker, dem dem Kameramann auch bedanken und bei Danilo von Video, der hat uns auch sehr sehr geholfen
44:49
Richtig Dorne, sie haben vor allem fast fünftausend insgesamt fünf oder sechstausend. News, genau, Visualisation.
45:09
Mhm. Und äh unsere nächste Sendung wiederholen wir das mal auf Antenne, auf den Frequenzen von Antenne Düsseldorf. Ähm die wird am vierzehnten November sein. Das ist samstags.
45:19
Um zwanzig Uhr alle wen die November.
45:27
Seit zehn Jahren Doguemilo, weil wir uns ein Privat. Wir sind äh
45:35
Sermo La Cop Pippi Bella than more. Ist Alternatano, ist das. Adriano, er schon dieses Mal gehört mit äh äh Lavia Gluke
45:51
Claudia. Und ähm ja, Mauritium
45:55
Ich würde gerne dann gleich nochmal äh das Vertiefen mit dem Logdown und die italienischen Restaurants, Pizzerien
46:03
die Musiker, das ist ein ganz ernstes Thema ähm und die ähm.
46:12
Vorstelle, die
46:13
originale und bestätigt. Einmal die Woche Pizza. Pizza bei Italiener in den Nähe. Denkt ja denn schließt die Augen und sagt ja, anstatt.
46:28
Essen zu gehen beziehungsweise zu den Restaurants, zu den Salvatore, zu den Filipotalmea oder wie die Halle heißen, äh die Italiener.
46:35
Einmal die Woche eine Pizza bestellen
46:38
Ja genau, damit man Tagaway stützt man ähm also nicht nur die Italiener, klar natürlich man unterstützt die Restaurants, dass man sagt wir bestellen jetzt einmal die Woche ein Gericht bei meinem Lieblings äh Restaurantsalat. Ähm weil der Lokdown, der trifft natürlich
46:53
ja die Geschäfte, die die Restaurants, die Pizzerien
46:57
sehr, sehr stark. Ja, wir werden also später über das Thema auch normaler reden, wie Luigi als äh ja deutsche Italiener hier äh mit.
47:06
Deutsche Sendungen.
47:08
Dieser Lokdown sieht und wie ich jeden Tag konfrontiert bin, italienische Tagesschauen ist schon sehr interessant, also zwei Welten konfrontieren sie sich über ein Thema
47:18
Loch da und das ist uns sehr, sehr stark belastet momentan und vor allem die Generation von meine Kinder zum Beispiel zweiundzwanzig und neunzehn.
47:27
Gesperrt zu Hause wie Maske, das ist schon echt
47:29
Zuhause mit Maske. Ja, ein Teil, ja, weil äh die andere ähm Menschen Kontakt mit ihnen haben. Mhm. Und versuchen, die etwas ältere Leute zu schützen
47:39
Ich bin aber nicht altrui. Nee, nee, nee, nee, nee, nee, nee, die schützen dich nicht. Mauricial. Du bist auch kein Risikopatient.
47:46
Du. Genau. Also fit, du weißt Bescheid, ich bin top. Fit. Wir machen jetzt weiter mit der Musik mit der italienischen Musik, denn hier bei Düsseldorf hört ihr nur italienische Musik und zwar
47:56
Brave, so heißt der und Max Gatze, Poscher.
48:00
Und äh von Mali Kajane einen Klassiker wieder eine Blue Dipline. Die gehen auch total aus Salonia, Tutte raus aus Gosadrici. Musiker.
48:11
Music.
48:17
Düsseldorf. Achtzehn Uhr fünfundvierzig, Luigi ist das richtig?
48:23
Das ist äh richtig und wir sind auf der Oststraße live. Genau. Ist das nicht fantastisch.
48:29
Das heißt, unsere Zuhause haben gehört, dass das live ist, weil jetzt gerade direkt ein Lied kam, was ich noch nicht abspielen wollte, das kommt gleich erst.
48:36
Ja, das ist aber richtig toll und äh na ja, so toll war das jetzt auch wieder nicht, Maritze, das ist ja doch so mitgespielt habe. Das wir live sind, ja. Ähm Moritzio.
48:45
Ja, sprechen wir auch über ja, italienische Nachrichten, sprechen wir über deutsche Nachrichten. Du schaust, hast ja auch immer gesagt, du schaust.
48:57
Italienische Nachrichten. Ja, mindestens so drei Tagesschaum an Tage, also ich bombardiere meine Kinder und meine Familie auch, die tanische Tagesschau, die können mich kaum sehen, aber ist natürlich die Situation in Italien
49:08
sehr ernst und werden wir äh jede
49:12
Minuten, neue, infiziert, bombardiert, jede Minuten wird erzählt, was wir machen können, Logdown, es ist auch leider.
49:22
In Suditalien vor allem äh wie eine Arpelle Rom, äh Paleamo, Siracua und so weiter. Schon
49:29
Armut äh äh da, weil viele angehenden Job verloren und da sind die Plätze Moment äh faul vom Menschen, die protestieren
49:39
Genau. Gegen dieser Loch da und Rigi, du musst also denken immer an italienische Familie, ein suditanische Familie.
49:45
Ein Mensch, der leider schwarz arbeitet, leider Gottes. Ja. Und diese Schwarzarbeit bedeutet irgendwie etwas zu liefern oder in Restaurant als Keller und so weiter.
49:56
Und da ist alles verloren gegangen. Genau, man muss sagen, es ist in Italien auch eine andere Situation als hier. Wir haben, ne, wenn man sich Düsseldorf anschaut
50:06
richtig viele Krankenhäuser, Maurizio, wie ist das denn in Italien? Ja, leider die Situation aufgewachsen, wie ist das da mit der mit der Krankenhaussituation? Krankenhaus, Situation ist äh sehr, sehr belastet. Also wir haben äh auch die
50:20
Therapie intensive die intensiv Station, die faul sind. Ja.
50:24
Eine Krankenhaussituation, die in der letzten Zeit, in der letzten Jahre nicht richtig
50:31
gefordert wurde, also die Krankenhäuser sind abgebaut worden und wurde diese Sanitär.
50:37
Nicht richtig da unterstützt. Ach so, ja, vom ja, wurde privatisiert anscheinend, ne? Also wie das auch in Düsseldorf in Deutschland passiert. Leider werden Krankenhäuser
50:46
sehr oft. Ja. Privatisiert ist. Kann man kritisieren, weil da auch natürlich, wenn's ähm Privatperson ist.
50:52
Privatunternehmen, dann äh versucht man auch immer zu sparen, ne? Ja. Genau und das ist dieser Sparmaß. Zu sparen ist äh vielleicht auch das.
51:01
Der falsche Weg. Ähm und deswegen macht man deswegen viel mehr Panik in Italien Deutschland. Ich habe diesen Eindruck, dass.
51:11
In Deutschland, ne, wenn wir uns die Tagesschau anschauen, dann äh ist es sehr gesetzt und man versucht ja nachgedacht.
51:20
An die Situation heranzugehen mit Bedacht.
51:23
In Italien hast du da mehr Panik entdeckt? Ist ja so. Also es ist es ist so, ich merke mehr äh mehr Panik
51:31
es wird also jeden Tag neue Info gegeben, die Parlamentarier sind noch nicht einverstanden, ob ein totaler Lokdown oder ab achtzehn Uhr, ab einundzwanzig Uhr und so weiter. Also, die frage ich mich auch immer äh
51:45
ab zwanzig Uhr, ab siebzehn Uhr, ab einundzwanzig Uhr bedeutet, dass das danach.
51:49
Der Virus nicht mehr existiert oder was? Ja genau, also wir können Luigi über das Thema natürlich viel reden, ne? Wir haben ein ein Virus, wir mussten das
51:58
passen, wir müssen uns Ende waschen, wir müssen die Maske tragen, wir müssen natürlich die regelfolgen
52:05
Aber ist natürlich die Situation sehr dramatisch. Wie gesagt, es ist also schön, dass wir jetzt dieser Vergleich machen, wie die Deutsche sehen, um Italiener sehen.
52:14
Aber wie auffällen, dass wir
52:15
bald aus dieser Situation rausgehen. Totale Nunsche, nun ist der. Absolut am Ende.
52:27
Es ist der Unlock da und äh
52:28
Partykolariker, Kolopatier, Keramente, Penaliza, äh, diverse Kampiversi Situationen, Lokal in den Transport, lass ich dort sein Event, aber Dramatiker. Ich möchte auch einmal.
52:43
Kurz ähm ja darauf ansprechen, dass die Künstler, Musiker in Deutschland oder auf der ganzen Welt natürlich sehr.
52:51
Darunter zu leiden haben, ne? Ohne Kunst, ohne Kultur ja
52:55
Ich denke Ruigi an unsere kleinen Musiker, wenn ich das sagen darf. Also die Leute, die wir eingeladen haben, die mit kleine Beträge versuchen das Leben eure Leben zu unterstützen und äh zu finanzieren
53:08
die haben da so keine Konzerten, nichts mehr, sie müssen also per Internet arbeiten, aber du weißt Bescheid, Kanetaufe, keine Hochzeiten und so weiter. Ja und was bedeutet
53:18
also wenn auch gesprochen wird über systemrelevant. Was ist systemrelevant.
53:23
Dieses Wort ging eigentlich gar nicht, aber systemrelevant ist auch für mich jemand, der ähm
53:28
der mich an was anderes denken lässt, der mich träumen lässt. Von der Realität. Genauso wie wir. Heute, was wir haben mit so einem Zuhörer machen. Wir versuchen ein bisschen locker zu sein, ein bisschen italienische Musik zu geben
53:40
das ist meiner Meinung nach. Das Dochsystem oder? Das ist relevant für die Person, damit wir nicht.
53:46
Jetzt zugespitzt gesagt, wahnsinnig werden, ja? Ja, absolut. Und äh deswegen machen wir das Ganze hier auch und deswegen hören wir wunderbare
53:54
italienischen. Es solo, Musiker, Italianer. Auch Mental ist lieber Hendio.
54:05
Gehaltsfeier, ja. Fünfzehntausend. Fünfzehn Prozent mehr? Nein, fünfzehnt mehr. Fünf Cent. Ich sage fünfzehn. Pro Tag
54:12
Ach so, ja, danke schön. Ja, so funktioniert das, wenn man für Italiener arbeitet, nein, ich mach nur Spaß. Schlimm ist das. Wir hören jetzt weiter, wir machen weiter mit Musikmodi zu werden. Ach so, das meine Lieblingsband muss ich sagen
54:25
Ligabuhen. Oh, fortmittag wieder. Mit äh Picola Stella Sensationello und elevante im Maxe Gaze. Ähm.
54:33
Kiloway Devicarius verdammt.
54:42
Wunderschönes Lied. Ähm Musiker, oder Musiker.
54:51
Music.
55:00
Düsseldorf. Wir sind, wie ich immer sage, am Ende, aber du hast eine Neuigkeit leider für Düsseldorf. Genau. Die.
55:11
Allgemeine Maskenpflicht ab morgen Moritzio, das hat mich geschockt. Informationen. Zwanzig Stunden am Tag, vierundzwanzig Stunden am Tag.
55:20
Maskenpflicht überall in Düsseldorf außer
55:23
Wäldern und Parkanlagen. Informationen äh Importante.
55:38
Mhm. Das ist äh das hat mich geschockt. Moritz, der ist eben gelesen habe
55:48
dass wir jetzt überall einen Maske tragen müssen ab morgen. Also da sind die Zahlen so nach oben gegangen, dass wir.
55:55
Wir sind am Ende, aber du sagst immer.
56:00
Was sagst du? Es fängt erst gerade an. Ich denke alle an. Nein, Alter.
56:07
Argumente, die Argumente, Herr Bemuter, also ich hatte zu Gast Mauritius Jean Dreco. Ja, das war toll. Ähm ich habe zu Gast auch mein Gas Ruido gerade. Weißt du, ich habe überhaupt gar nichts gefragt, Mauritius
56:18
Das nächste Mal machen wir das wieder. Lay, du hast ein Monologe gemacht. Ohne Frage, hast du alles erzählt? Ich möchte das nächste Mal ein Interview, ein richtiges Interview haben. Okay, ja?
56:29
Mit richtigen Fragen
56:30
Und dann kommen auch richtige Antworten. Versprochen. In zwei Wochen sehen wir uns wieder, hier wieder bei Stream D. Ähm.
56:40
Wir bedanken uns ganz.
56:50
Vielen Dank. An unsere Zuhörer und hoffentlich.
56:54
Unarm Männer ist für unsere Italiener Liberoci das Wichtigste, wenn ich einen Freund sehe, meine erste Gäste ist.
57:02
Küssen, umzuarmen und ich darf es nicht.
57:06
Ja, ist manchmal so. Ähm wie so Italiener das so machen, sind wir immer zu spät und äh es ist jetzt neunzehn Uhr. Wir haben die.
57:14
Zwei Stunden jetzt äh überschritten Maurizio. Absolut
57:18
wir quatschen zu viel. Ultima Ganzone mit.
57:27
Erstmal erstmal unser und danach hören wir von Carmen Konsoli.
57:33
Heller Daddy komm mir mal hier. Okay. Ciao Düsseldorf
57:44
Auf Wiedersehen.
57:46
Music.