KÖLNER KLUBGESCHICHTEN – 10 JAHRE KLUBKOMM

Die Podcastserie »KÖLNER KLUBGESCHICHTEN – 10 JAHRE KLUBKOMM« nimmt AkteurInnen und Akteure des Kölner Nachtlebens ins Interview. Autor Martin Steuer spricht mit DJs, ClubbetreiberInnen, VeranstalterInnen und MacherInnen über Wege, Stationen, Spielstätten und Tanzböden, die in den vergangenen Jahrzehnten die Kölner Clubkultur bestimmt haben. Anlass ist der zehnte Geburtstag der KLUBKOMM, der Verband der Kölner Clubs und VeranstalterInnen. Anhand persönlicher Erzählungen, Geschichten und Anekdoten zeichnet sich ein Bild aus diversen Szenen und Genres ab, die gemeinsam diese bedeutende Sparte der Kölner Kreativszene bilden. Die Podcastserie begleitet noch heute tätige Akteure zurück zu ihren ersten Schritten im Kölner Nachtleben, als in den 1980er-Jahren nicht mehr klassische Discothekenbetriebe oder Konzerthallen entstanden, sondern „Klubs“, die mit einem kuratierten Programm ein eigenes Profil entwickelten. Dabei erfahren wir, wie eine neue Form von (Sub-)Kultur in Köln heranwuchs, die das Bild der Stadt fortan mitprägen sollte...

https://www.klubkomm.de

subscribe
share





episode 4: Hück Ess Sing Band En Der Stadt


mit: Peter Debüser (Luxor) Rolf Kistenich (Blue Shell) Kathrin Müller (Ex-Tsunami) Jan van Weegen (Gebäude 9)

Die Liveszene Kölns wuchs mit den Anfängen im Club Luxor seit Anfang der 1980er Jahre kontinuierlich. Davor gab es im Grunde nur die Sporthalle, die Mülheimer Stadthalle oder die karnevalsgeprägten Sartory-Säle, um international bekannte Bands auf einer Bühne dieser Stadt zu erleben. Die Kellerräume unter der Christuskirche auf der Werderstr./Herwarthstr waren auch bespielbar – aber Klubs im heutigen Sinne? Fehlanzeige! Das änderte sich rasant mit dem Rose Club, gleich gegenüber vom Luxor und breitete sich umso schneller aus: der Underground in Ehrenfeld, das MTC im Kwartier Lateng und andere, heute längst wieder vergessene Bühnen von Tunnels bis Bel Air kamen hinzu. Mit viel Euphorie wuchs das heran, was heute als zentrale Unternehmensform in der Popmusik hohe Einnahmen verspricht, sowohl Künstlern als auch Machern vom Klubbetreiber über Agenturen bis hin zu Crews aus Technikern und Stagehands – zumindest bei ausverkauften Konzerten und zumindest bis zum März 2020. Wir sprechen mit: Peter Debüser (Luxor) Rolf Kistenich (Blue Shell) Kathrin Müller (Ex-Tsunami) Jan van Weegen (Gebäude 9) und anderen


share







 2020-11-19  1h2m