Sneakpod

Hören, was wir gesehen haben. Sneakpod der Sneak Preview Podcast. Jede Woche ein Film, eine Kritik - aktuell und alt.

https://www.sneakpod.de

subscribe
share





episode 656: Portrait einer jungen Frau in Flammen [transcript]


Ganz langsam…haben wir uns an das etwas wenig aufregende Portrait einer jungen Frau in Flammen herangetastet, das uns von Amazon gespoilert und trotz Abwesenheit von Daniel präsentiert wurde, der uns auch Die Wütenden und die etwas unterbelichtete Weite der Nacht verabreicht hat, von der ihr euch am Ende des Artikels ein Bild machen könnt. Stefan, unser Man in the Middle hat sich stattdessen etwas mit Fußball befasst, während er über selbstgebaute Brücken vor Zombies flüchtet. Auch wenn es anders klingt, handelt es sich hierbei um einen spaßigen Zeitvertreib, ganz im Gegensatz zu Christophs Befassen mit Kleinen Germanen und Bradley Coopers erbarmenswürdigen Figur in A Star is born.


share







 2020-11-26  1h44m
 
 
00:00
Musik
00:16  Stefan
Bonjiro.
00:24
Mit mir hier unsere Malerin. Das ist Christoph Perner.
00:31
Und unsere Hausangestellte, das ist Robert Krüger.
00:39  Robert
Hallo. Ich musste jetzt noch eine Pause machen. Ähm Stefan Giesbert hingegen ist ähm die Tochter des Hauses, die von der eigenen Mutter gesied.
01:05  Stefan
Oh, das war eigentlich lustig. Das hätte mal vorher mal besprechen sollen, dass wir uns einfach für die Besprechung dieses Films komplett siezen. Bisschen altmodisch, aber anstrengend.
01:15  Robert
Beides ja definitiv.
01:17  Stefan
Das haben wir, habe ich aber schon hundert Mal erzählt im Löwen war das ja so üblich. Ähm vor Gästen, dass man sich sieht,
01:27
ironisch sieht's teilweise so. So, hinten, naja, Campus würden sie bitte sehr lustig hier,
01:37
Die ersten irgendwie.
01:39  Christoph
Kaum effektiert.
01:40  Stefan
Was ist dem Löwen nicht? Naja,
01:44
Gute Lilian, wo wir gerade bei ähm französischen Produkten sind. Heute ein französischer Film,
01:54
Wir sprechen den Film das Porträt einer Jungfrau Flammen wie Daniel und letzte Woche vorgeschlagen hat. Christoph, worum ging's? Oder warst du doch, gell? Ja.
02:03  Christoph
Ja, äh es wir begeben uns mal wieder in äh äh unsere äh seit kurzem unsere offensichtlich unsere Lieblings-App Woche zurück, nämlich das ausgehende achtzehnte Jahrhundert. Ähm in Frankreich,
02:16
Und äh die französische Revolution ist noch nicht so richtig, also ist noch nicht losgegangen, ich glaube es spielt siebzehnhundertsiebzig, wenn mich nicht alles täuscht. Und äh wir,
02:28
begleiten eine junge Malerin,
02:32
die einen Auftrag bekommt auf einem sehr abgeschiedenen äh Herrensitz. Ähm wo eine,
02:42
Ähm eine Kräfin glaube ich wohnt,
02:46
mit ihrer Tochter und äh die Tochter soll verheiratet werden und ähm,
02:54
Man es war wohl damals so üblich, dass man eben äh um für die,
02:59
Für die Tochter zu werben, ein Bild von ihr angefertigt hat und das dann eben an den zukünftigen Ehemann geschickt hat und äh und der soll sich dann eben daraufhin entscheiden, ob er die nimmt oder nicht.
03:08  Stefan
Dass der heute genaus gleich mit Tinder, oder? Nur dass.
03:12  Christoph
Genau das Gleiche. Genau und äh das.
03:15  Robert
Deine Mutter, deine Mutter stellt halt nicht deine Profilbilder bei Tinder ein, aber sonst.
03:22  Christoph
Ist, dass die äh die junge Gronte,
03:27
die möchte das alles nicht, die möchte weder verheiratet werden, noch möchte sie, dass ein Bild von ihr gemalt wird für diesen Beruf und hat schon,
03:38
ein oder mehrere äh Maler verkault und sich geweigert äh im Modell zu setzen und deswegen soll jetzt diese junge Malerin praktisch heimlich
03:48
das Bild von Jaman und soll einfach Zeit mit ihr verbringen und soll sich dann immer ihr Gesicht und ihre Erscheinung einprägen und soll dann im, im geheimen Abend das Bild eben nach und nach malen.
03:59
Ja ähm.
04:00  Robert
Dafür kriegt sie einen Raum, in den die andere dauernd reinlaufen kann. Das ist großartig.
04:04  Christoph
Ja, genau, mitten nur mit so einem Vorhang. Ähm und,
04:08
ich verrate jetzt etwas, was mir der fantastische Algorithmus von äh Amazon äh was für eine scheiß Klitsche ähm auch verraten hat,
04:19
Ähm nämlich wenn man den Film aufruft bei Amazon Prime, äh dann kriegt man ja immer noch so andere Filme, die man auch gucken könnte, gell?
04:28  Stefan
Mhm.
04:28  Christoph
Ähm und,
04:31
man man schafft es nicht, das zu ignorieren, dass da einem nur Filme von äh jungen, also liebend Liebesfilme von jungen Frauen äh vorgestellt, also,
04:42
Lesbenfilme, ne? Vorgeschlagen werden. Äh weshalb man schon relativ schnell weiß, bevor man den Film angefangen hat, in welche Richtung dieser Film gehen wird und in der in diese Richtung geht er dann auch. Also es ist eine Liebesgeschichte zwischen,
04:54
der Malerin und der jungen darzustellenden.
05:00  Robert
Ja das ähm fasst es so zusammen. Wie fanden wir das,
05:10
oder anders gefragt. Stefan, in wie vielen Teilen hast du diesen Film geschaut.
05:16  Stefan
In zwei,
05:18
Na ja, drei. Ich habe irgendwie angefangen. Dann habe ich nach zehn Minuten gedacht, nee, jetzt nicht. Dann habe ich später nochmal weitergeguckt
05:28
und dann habe ich gestern Abend, als wir hätten aufnehmen wollen ähm dann die zweite Hälfte geguckt
05:34
Die zweite Hälfte habe ich dann geguckt mit einem Glas Wermut und irgendwie fühlte sich das,
05:40
passend an. Also irgendwie ist das so ein der der Film ist unglaublich langsam. Also das,
05:49
Mein Problem, was ich also ich habe in jeder Szene das Gefühl gehabt, von äh ein Viertel weg, hinten ein Viertel weg, also jede Szene halb so lang machen oder jede Einstellung fast halb so lang. Ähm,
06:04
Da kommt irgendwie eine eine Geschichte raus.
06:07
Also es war für mein Gefühl schon ähm,
06:13
sträflich langsam erzählt oder belästigen, ich, ich fühlte mich, ich fühlte mich von der Geschwindigkeit echt belästigt. Ähm
06:21
dass es Filme gibt, dass es Situationen gibt, dass es vielleicht auch hier Stellen gibt,
06:25
die man ganz, ganz langsam erzählen möchte, dass man dass man da so ganz langsam reinkommt, dass man langsam eine Erkenntnis langt, wenn einem nicht ähm der der Amazonalgorithmus vorher den ganzen
06:37
filmt kaputt macht durch äh spoilerhafte Sendung, aber ähm das fand ich sehr schwer ähm,
06:46
da eine eine Freude zu haben. Ich könnte mir halt vorstellen, dass wenn man das in einem äh ja im Kino vielleicht schaut, vielleicht auch in einem,
06:56
in einem
06:58
in einer Situation, also in einem Kino, wo es auch dann irgendwie noch ein, noch ein Wein dazu gibt, vielleicht auch, also weißt du, so eine so eine Situation, wo man nebenher noch weitere Sachen machen kann und
07:07
vielleicht aber auch gezwungen wird, nicht in sein Handy zu gucken, dass man dann diesen Film auch anders erlebt,
07:14
bin da nicht so in der Lage, ich mache dann halt aus und gehe woanders hin. Ähm also das, das war mein größtes Problem.
07:22  Robert
Da bin ich, da bin ich völlig bei dir. Also ich bin äh ich habe in drei Teilen geguckt, weil ich tatsächlich zwei Mal eingeschlafen bin.
07:31  Stefan
Stimmt, das hast du gestern geschrieben, ich habe geschrieben, ey, können wir einen Tag verschieben, ich habe Film nicht fertig geschafft, du. Ich bin eingeschlafen, wir müssen ihn, wir müssen schie.
07:39  Robert
Genau, ich habe also angefangen und ich habe mich wirklich zusammengerissen und ich habe mich ein paar Mal wieder aufrecht hingesetzt, damit ich nicht einschlafe. Ähm,
07:47
Aber es hat mir aus den selben Gründen, die du sagst, ich fand den
07:50
Cinema Talkofree mäßig sehr, sehr schön gemacht, also die Bilder sind toll, aber das ist auch gleichzeitig ein Stück weit für aus meiner Sicht ist ein eins der Probleme dieses Films, dass ähm,
08:04
ähm Over äh im oben eine Softwareentwicklung sagt man Overengine, wie heißt es dann beim Film? Overdirected, Over, Over, Cinema Talk griffiert.
08:13  Stefan
Künstlerisch.
08:14  Robert
Ja, sowas, diese diese Figuren, wie sie manchmal ins Bild kommen und sich irgendwo hinstellen und sich voneinander es gibt eine so eine Szene,
08:23
ich glaube da küssen sie sich zum ersten Mal oder zum zweiten Mal oder sowas und dann dreht sie sich so von der anderen weg ihr den Rücken zu,
08:32
das sieht so gestillt aus, damit es danach ein wunderschönes Bild gibt, wie sie da so die andere von hinten die Arme um sie legt. Ähm das.
08:41
Klar, diese Bilder, die da stehen, du kannst wie sagt man schon immer so schön, Every Frame Painting gibt's auch diesen YouTube-Kanal? Das das trifft es schon irgendwie. Die Bilder sind schön, die dies äh die die du kannst immer ein Standbild machen und es sieht toll aus,
08:54
auch wenn's jetzt nicht irgendwie nicht innovativ in dem Sinne ist, da passiert jetzt bildmäßig nichts, wo du sagst, woah, noch nie gesehen, sondern das ist einfach,
09:02
Painting, ja? Das geht um Mahlen und die Ding in diesem Ding, aber ähm.
09:09
Das opfert an der Stelle ganz oft für mein Gefühl, ähm jeglichen Realismus, also und auch in Szenen, wo es jetzt zum Beispiel nicht um diese Romanze geht, ganz am Anfang auf diesem Schiff, wie sie dahin gefahren wird. Das zieht sich endlos,
09:23
und dann dann kommt sie da an und dann läuft sie diesen Strand hoch und dann kommt sie da rein und trifft diese Haushalterin und dann schweigen die sich minutenlang an und und gehen durch dieses Haus, es gibt keinen Grund, warum die sich ant, warum sollte die nicht sagen, guten Tag, schön, dass sie da sind, kommen sie rein. Nein,
09:37
öffnet die Tür und guckt die an, als wäre sie irgendwie die crazy, sonst was und und redet erstmal nicht. Das ist, das fühlt sich, ich vielleicht wirklich auch siebzehn, sechzig, war das vielleicht normal, keine Ahnung, aber,
09:47
es fühlt sich so Fingernagelrollend falsch an, wie diese Figuren sich verhalten
09:53
und uns sich dann immer so in ins Bild stellen an irgendwelchen Stellen, damit das ein schönes Foto ergibt und und sich dazu ganz eigenartig zueinander verhalten, was nicht, was ich falsch und nicht realistisch anfühlt,
10:05
Und genau wie du sagst, verkünzelt, das hat mich aufgeregt. Aber nicht wachgehalten, eigenartigerweise.
10:16  Stefan
Der Christoph hat jetzt gerade nicht gehört, dass der Bob sich ziemlich über den Film aufgeregt hat. Ähm.
10:22  Christoph
Nee, äh ich bin.
10:23  Stefan
Bis er wieder, ich hab's gar nicht gemerkt, sorry.
10:26  Christoph
Ich bin irgendwie raus, also ich war plötzlich äh Cancels, so als hättest du mich aufgelegt.
10:33  Robert
Er wollte einfach nur dafür sorgen, dass du jetzt völlig unvoreingenommen von meiner Besprechung nochmal deine Meinung sagen kannst.
10:38  Christoph
Scheiße. Uns hat mich echt interessiert. Ihr habt da angefangen gesagt, oh Scheiße, ich will das hören. Verdammt. Äh jetzt will ich was sagen oder was?
10:51  Robert
Ja, ja, jetzt, jetzt sind wir gespannt.
10:54  Christoph
Gott, ich sehe, ich bin's völlig raus. Ich weiß, weiß es gar nicht, was ich sagen soll. Ähm.
10:58  Stefan
Um den Film äh Porträt der jungen Frauen.
11:00  Christoph
Ja, ja, das ist schon klar.
11:02  Robert
Also ich habe im Wesentlichen gesagt, dass es mich aufregt, ähm dass der Film jeglichen Realismus an Interaktion zwischen den Figuren der Tatsache opfert, dass es schön aussehen muss.
11:12  Christoph
Ja ähm ja, Thema Geschwindigkeit, gell? Also ähm,
11:20
das vielleicht ist es auch einfach nicht mein Genre. Das kann durchaus sein, aber es ist sicher so. Ähm aber ich für mich klingt dann in dieser,
11:30
In dieser Geschwindigkeit zum Beispiel, aber auch in anderen Aspekten klingt also durch
11:34
okay, wir wollen halt genau das Gegenteil von Michael Beige sein und äh das ist hier Kunst, das ist hier Arthous oder was auch immer. Das ist wahrscheinlich auch der falsche Begriff dafür. Ähm,
11:47
So äh oder dass ich hier kann, ja. Ähm,
11:51
Und das das macht er einfach für mich zu sehr mit dem Holzhammer. Also so so hier wir sind wir sind Kunst, wir sind Kunst, wir sind Kunst, wir sind Kunst ähm,
12:04
und und dadurch wird's dann halt auf eine andere Weise plump, finde ich.
12:09  Robert
Ja und wenn du jetzt mal die ganzen,
12:11
die ganzen also wie gesagt bei der bei der bei der Lovestory zwischen den beiden wie sich das so langsam anbahnt und aufsteigert und so weiter und wie sie sich anschauen und
12:19
dann kommt dieses ganze Thema, was man an allen Kritiken liest, das sei, dass die Anti-These zu diesen Mail-Gase-Filmen und das ist jetzt der Female Gase, als als Gesamtkunstwerk und so.
12:30
geschenkt. Äh diesen Teil kaufe ich sogar noch, also den den,
12:34
wie sie, wie sie sich äh wie dies, wie sie hier Spannung zwischen den beiden sich so langsam aufbaut, aber was ich vorhin, wo du auch rausgeflogen warst, gesagt hab,
12:41
Dieser Film ist auch in allen anderen Szenen völlig langsam. Also es geht die müssen ja gar nicht beide im Raum sein. Am Anfang, wenn die da mit dem Boot fährt und wenn die da mit der Haushälterin am Anfang interagierten, so dieser Film ist einfach immer fürchterlich langsam.
12:52  Christoph
Ja, selbst selbst wenn die am Strand entlang rennt, ist es, ist er langsam. Ist das verrückt? Es ist.
12:58  Robert
Und und wenn du mal überlegst, was in dieser Geschichte eigentlich relevantes passiert ähm und du nimmst diese ganze,
13:06
diese ganzen Part des des sinnlosen Anschweigens. Ich meine, lass das anschweigen bei den, wenn sie beiden langsam sich zueinander äh äh verhalten und und und die die das knistern sozusagen zwischen ihnen kommt. Lasst es langsamer an der Stelle drin, nimm die ganz
13:19
sinnlosen Langsamkram raus, ist der Finn nicht mehr zwei Stunden, was auch immer, sondern nur noch eins zwanzig ähm und dann ist er vielleicht,
13:28
Also die Story ist natürlich trotzdem dünn, ja? Kommt hin, soll malen. Äh äh Romanze, bumm, ja, verlieb
13:34
sich so und klar, diese Romanze ist nicht auf Zeit gebaut, das hat so man weiß von Anfang an, dass das irgendwie enden wird und das hat
13:41
eine gewisse Traurigkeit von Anfang an mit dabei. Alles klar, kann man alles erzählen, wunderbar. Aber warum musste ich mal, warum musst du das so aufpusten und ähm äh auf auf zwei Stunden für für keinen Gegenwert
13:52
der bei mir ankommt.
13:54  Christoph
Ja, um die Leute zu quälen, damit sie sich einreden können, das ist Kunst war. Weil wenn's Spaß machen würde, dann dann wäre es weniger Kunst. Das ist glaube ich die Denkweise dahinter.
14:06  Stefan
So ein bisschen steile These, aber.
14:09  Robert
Ich glaube auf Seiten, auf Seiten der Konsumenten funktioniert das vielleicht sogar, ob das wirklich die Intention, äh, die die kaltblütige Berechnung der Macher ist, das weiß ich nicht, aber ich ähm, vielleicht ist das tatsächlich bei den, ja, okay. Ähm.
14:23  Christoph
Mit Hurz damals.
14:24  Robert
Ist das egal, das.
14:27  Christoph
Ist auch dadurch Zukunft geworden, dass es keiner verstanden hat und die Leute abgestoßen waren und es furchtbar fanden. Aber trotzdem haben sie gefressen, dass es Kunst war, weil sie es nicht unterhalten hat.
14:36  Robert
Okay, sehr steile die ist aber sehr schön, ja.
14:40  Stefan
Ja, aber wenn du, wenn du ins ins Kino gegangen wärst mit äh uns jetzt. Und äh,
14:47
wir dann hinterher rauskommen und sagen so alle, das war zu langsam, das ist das funktioniert nicht. Und äh du sagst dann vielleicht,
14:54
Boah, nee, hier das, das war Kunst dieses dieses Langsame, dieses wir wir schaffen uns da durch und wir wir leiden mit und ähm wir haben auch die Zeit uns jede jede einzelne Einstellung genau anzusehen, weil sie so
15:08
toll aus, sie sehen wirklich toll aus, sie sehen wirklich schön aus und ähm dann dann ist man natürlich schon irgendwie auch äh,
15:18
schick, dass man, dass man so viel Kunst versteht.
15:21  Robert
Und dann ist die diese Autorin mit diesem ganzen Blätterstapel, den sie leider nicht geheftet hatte, ähm irgendwie, das ist jetzt meine Theorie, wie das abgelaufen
15:29
ist sie so durch ihr Office gehandert
15:32
und hat sich überlegt, wo sie noch eine Pause einbaut, dann ist sie gestolpert und hat diesen ganzen Stapel mit dem Skript leider komplett in die Luft geworfen, ist alles runtergeflogen und der auf dem Schreibtisch die ganzen anderen Skrite auch noch. Er hat sich das wieder so zusammengerafft
15:44
hat es alles wieder zusammen und hinterher sie hatte die fünfzehn Seiten mehr und da hat sich noch.
15:49  Christoph
Hat so genickt und hat gesagt filmen wir so.
15:52  Robert
Nee, und dann hat sie das also zusammengerafft und hat es wieder sortiert und da waren so ein paar Seiten, wo sie nicht so richtig wusste, gehörten die dazu, keine Ahnung, die sind vielleicht aus einem anderen Heft, was ich auch mit runtergerissen habe, ist so eine Abtreibungsgeschichte, keine Ahnung, was machen wir damit.
16:04  Christoph
Ja, genau.
16:05  Robert
Kommt irgendwie das ist ja das filmen wir mit, ist völlig.
16:07  Christoph
Sinnlos, sinnlos, unerfreulich, aber sinnlos. Ja, stimmt hier, ist schon wieder vergessen, die Abtreibungsgeschichte.
16:20  Robert
Ey, wie du schon sagst, unerfreulich, aber halt ähm für die eigentliche Geschichte, die erzählt wird ähm.
16:26  Christoph
Hat nichts damit zu tun hier.
16:27  Robert
Komplett ohne Relevanz, weil es mir passiert auch keiner der beiden Hauptfiguren. Ähm,
16:32
Ja, ich weiß nicht, hat das eine hat das eine Caric da Development in einer von beiden Hopffiguren in irgendeiner Form ausgelöst, triggert, weitergebracht
16:43
dass das da passiert ist oder nicht? Hat es diese Nebenfigur in irgendeiner Art wichtiger oder weniger?
16:49  Christoph
Im Endeffekt hat was für die beiden dann ja auch im Nachhinein nur eine ähm ein Lokalkolorit, was sie dann verarbeitet haben in einem Bild. Also.
16:59  Stefan
Ja vielleicht ein Katalysator für deren Zusammenarbeit.
17:04  Christoph
Ja
17:08  Robert
Nun denn. Was machen.
17:10  Christoph
Dann wieder diese diese Körperhaargeschichte, also ich tut mir leid, dass ich da jetzt wieder drauf rumreiten muss wie bei Ganztall Ots. Ähm,
17:20
Aber hier war's ja auch noch so betont, gell? Also wo ich mich dann auch frage, warum zeigen mir jetzt die, warum müssen die mir jetzt unbedingt die Schamhaare von der von der Protagonistin zeigen? Wo ich zur Theresa auch gesagt habe, warum haben die das jetzt gezeigt?
17:33
Einfach nur, um zu zeigen, dass keine Amerikaner sind, sondern Franzosen und eben den Busch zeigen können, weil einen anderen Sinn hatte das nicht.
17:42  Robert
Ja gut, na ja, das ist ja, das kannst du jetzt aus feministischer, ja.
17:47  Christoph
Ja, okay, erklär's mir gleich findest du. Und dann die gleiche Sache mit den mit den Achselhaaren, ja wo du dann irgendwie die, die dröhnen sich irgendwie mit irgendwelchen Drogen voll und die die schmieren sich unter die Achseln,
17:58
Um zu zeigen, dass sie Achselhaare haben oder? Das habe ich nicht verstanden, was sollte das denn.
18:03  Stefan
Du schon mal Kraut aus dem Garten unter deinen Achseln geschmiert. Vielleicht hilft es was. Also vielleicht macht dich das irgendwie. Nimm, geh mal raus, hol dir ein bisschen Salbei, schmier dir und die Achsel und guck was passiert.
18:12  Robert
Aus geringem Zahlbar ist.
18:12  Christoph
Ja, es war ja vor allem es scheint ja irgendwie Tollkirsch oder sowas gewesen zu sein. Also warum schmiert man sich das denn unter die Achseln? Also ich habe das äh verstehe ich nicht. Erkläre mir es feministisch, bop.
18:22  Stefan
Vielleicht wenn man voll drauf ist, macht man so Sachen.
18:25  Robert
Also
18:26
den letzten Part kann ich, kann ich überhaupt nicht erklären, das will ich auch nicht versuchen. Ähm, ich kann nur verstehen, dass du, wenn du jetzt aus einem feministischen Sichtweise sozusagen Film machst, dann sagst du, OK, ich möchte jetzt mal brechen, das allgemeine Frauenbild, was heutzutage überall und immer wieder reproduziert wird, dass eben alle,
18:42
vollständig rasiert, äh, äh, von oben bis unten, das das Bild, was du überall reproduziert bekommst und da jetzt einfach mit Absicht dagegen schießen und dann ist es ja durchaus in der Zeit vermutlich vollkommen korrekt so,
18:54
und dann eben auch hinzugehen und zu sagen, nee, dann dann zeigen wir das jetzt aber auch. Ähm, die, das kann ich gut nachvollziehen und und ja, ich meine, ob das jetzt meiner Sehgewohnheit entspricht oder nicht, das, äh, oder ob ich das gerne sehe oder nicht mal völlig außen vorgelassen, ähm,
19:08
konnte ich das verarbeiten und und so akzeptieren, dass das jetzt da so ist. Ähm das mit dem unter der Achsel reiben in den Achselhaaren
19:18
die jetzt an der Stelle halt gezeigt wurden, ob sie jetzt ausschließlich an dieser Stelle deswegen gezeigt wurden oder nicht, aber generell so, du nimmst diese komische, was auch immer Pflanze, mit der du dich zudröhnen möchtest und dann reibt sie sie sich unter den Achseln und dann machen sie irgen
19:31
nehmen sie die irgendwie ein oder keine Ahnung
19:33
Rauchen die Kauk, ich hab's vergessen, was sie damit gemacht haben, aber irgendwie dröhnen sie sich damit zu. Ähm das hat mich auch befremdet, aber vielleicht war das auch das Ziel dieser Szene.
19:43
Was man dem Film ja positiv anrechnen muss, neben den tollen Bildern ist äh ich ich meckere ja oft, wenn Showdown Hell verletzt wird. Also hier ist viel ähm viel Show wenig tell gewesen, aber,
19:54
Aber man muss man muss halt auch, man muss halt auch nicht in die andere Richtung komplett übertreiben, ja? Man kann die Leute schon auch mal einen Satz sagen lassen,
20:02
Also ich Menschen sprechen ja durchaus miteinander, das kann man auch zeigen.
20:07  Christoph
Ja äh was ich schön fand war, dass die Hauptdarstellerin äh Marianne heißt,
20:14
Dadurch diese Verortung äh zu revolution hat mir gut gefallen, weil das im Endeffekt handelt's ja auch von einer Revolution in gewisser Weise, also in einer sexuellen Revolution. Ähm,
20:26
und die die sind dann ja praktisch, ist da ja praktisch die Verkörperung der Revolution in dem Fall. Ähm,
20:32
was ich nicht an ihr mochte, war, äh, dass sie mir krass unsympathisch war. Ab der ersten Minute ähm also in der Liebesgeschichte wurde es dann bisschen besser, aber ich fand sie so kalt und als ich ging das euch auch so oder.
20:48  Robert
Die du redest jetzt von der äh ähm von der Malerin oder von der anderen?
20:52  Christoph
Ja, von der Maserin. Die fand ich unglaublich unsympathisch. Ja, die andere war auch nicht sympathisch, klar, aber.
20:56  Robert
Bei mir was eher andersrum. Bei mir war's eher andersrum, also ich fand die gemalte, die zu malende irgendwie so ein bisschen kalt und auf mich nicht.
21:09  Stefan
Als die Malerin zum ersten Mal aufgetaucht ist, habe ich gedacht, so, boah, hoffentlich ist das nicht unsere Hauptdarstellerin.
21:13  Christoph
Ja, genau. Ja. Ja.
21:15  Stefan
Irgendwie war die so äh och nee jetzt doch. Da sitzt doch hinten irgendwie so ein paar andere, die dann irgendwie Fragen stellen oder so. Ja, warum denn nicht? Hm, okay, gut. Jetzt fährt sie Boot. Ach, das war die.
21:24  Christoph
Ja genau. Scheiße, ja.
21:29  Stefan
Weil es ging mir dann auch wie dir äh im zweiten Teil also irgendwie wurdest du dann angenehmer.
21:37  Christoph
Ja ein bisschen.
21:38  Stefan
Also wenn die Bewandlung bewusst war, finde ich das schon beeindruckend, muss ich sagen,
21:46
Also wenn die Wandlung bei mir bewusst herbeigeführt worden sein soll.
21:50  Christoph
Was ich ganz toll fand,
21:56
Äh ich bin halt auch einfach ein Fan von Barockmusik und äh ich bin auch Fan von Vivaldi und auch von den vier Jahreszeiten. Ähm fand ich sehr schön, wie sie das eingesetzt haben, sowohl die ähm wie sie's am Klavier spielt, den Winter. Ähm war glaube ich der Winter, oder?
22:11
oder was, der Sommer. Nee, es war doch, glaube ich, der Winter. Ähm,
22:15
Dafür kann ich's nicht mehr nachhalten, vorher legen, ob's der Winter oder Sommer war. Ähm und dann eben am Ende die die Szene im in der Skasa in der Mailänder. Ähm auch wenn mich das wundert, weil die Skala ist doch eigentlich ein Opernhaus, oder?
22:27
dann so ein Konzert.
22:30  Stefan
Ja, ein bisschen bisschen ungenau kann's schon sein.
22:32  Christoph
Ja genau. Äh immerhin, ich habe äh immer recherchiert die Skala war zu dem Zeitpunkt immerhin schon gebaut, aber erst gerade so, also sie war ganz neu, immerhin. Ähm.
22:39  Stefan
Bob hast du Vivaldi erkannt.
22:42  Robert
Ne, aber ich war schon mal in Mailand und stand vor der Skala.
22:46  Christoph
Das aber doch, also also dieses Stück die vier Jahreszeiten und gerade der Winter, das ist doch schon so ein, so einer von diesen Schlagerklassikschlagern, oder?
22:54  Robert
Ja eher das genau. Er lässt das mir das Stück bekannt vorkam, wie ich nicht leugnen, aber ich hätte das jetzt nicht, also ich bin da überhaupt nicht bewandert, wer da was ist und wie sich was anhört.
23:06  Christoph
Ich habe heute äh in der Vorbereitung auf die Erfolge ähm extra nochmal, nachdem ich Hamilton einmal durchgehört hatte, äh habe ich dann die vier Jahreszeiten gehört. Äh in der Interpretation von An-Sophie Mutter. Sehr schön.
23:19  Robert
Der Film geht ja sehr sparsam mit Musik um, ne? Also ich benutze das glaube ich tatsächlich nur diese zwei Mal. Äh.
23:27  Christoph
Ist es deswegen dann auch so 'ne Offenbarung, wenn dann eben diese diese Konzertstelle am Ende kommt ist dann.
23:31  Robert
Das haut dann schon rein. Da wird ja ordentlich auf die Tränendrüse gedrauf rum, drauf rumgehämmert sozusagen bis.
23:38  Christoph
Trampelt der.
23:39  Robert
Heul halt endlich. Ähm,
23:43
Ja, das ist natürlich dann schon nochmal so ein Moment, aber ja. Vorher vieles zu egal, als dass mich das jetzt noch richtig abgeholt hätte.
23:54  Christoph
Ja und dieses dieser Stille in dem Film, die die macht einen natürlich auch einsam. Ich meine, das äh ist natürlich auch das, was es transportieren soll, gell? Also man fühlt sich halt echt verlassen auf diesem, auf diesem Gut. Da, auf diesen Klippen.
24:08  Robert
Ich ich dachte eine ganze Zeit lang, die sind auf irgendwie so einer, weiß nicht, so einer Kanalinsel oder so irgendwo ähm,
24:14
ganz alleine, weil das auch so beschwerlich war, dahin zu kommen mit diesem Ruderboot dann so, äh, wo man dann am Strand quasi mehr oder weniger so abgeworfen wird und es gibt nicht mal einen Weg, die Kippen nach oben, so richtig, da muss man sich auch noch so,
24:26
klettern. Ähm und dann sind die aber plötzlich da irgendwie an diesem Lagerfeuer und da sind ganz viele andere Leute, also irgendwie gibt's da doch scheinbar,
24:33
ein Dorf und und andere Menschen und so, die kommen nicht vor in dem Film. Äh das, also dieser diese Verortung, wo sind wir da? Wieso sind wir da so allein und so? Das, das hat mich eine Weile beschäftigt und in die falsche Richtung geschoben.
24:49  Christoph
Und die die Mutter gespielt von der von der Hot Shotsdarstellerin. Äh wenn ich das nicht gewusst hätte, hätte ich's nicht gesehen. Ist doch ein bisschen älter geworden.
24:58  Robert
Dass ich fürchte auch, dass ich es nicht gesehen hätte, wobei an den Augen erkennt man sich schon.
25:02  Christoph
Wenn man's weiß, ja.
25:03  Robert
Ja, man ist weiß. Ähm ja, schön die mal wiedergesehen zu haben. Das äh,
25:12
Hast du ihren Namen gerade parat.
25:16  Christoph
Eine irgendeine italienische.
25:17  Robert
Valeria Valeria Colino, genau.
25:23  Christoph
Colino wie sonst.
25:26  Robert
Ja, ja, ja.
25:27  Christoph
Ja, klar. Ja, ja.
25:28  Robert
Ich war auch in Four Rooms zum Beispiel drin, das ist mir auch nie klar gewesen.
25:33  Christoph
Ja, ich habe auch mal geschaut, es war in einigen Sachen drin, gell? Die, wo man jetzt nicht merkt oder gemerkt hat.
25:38  Robert
Ja, aber sie wird für immer äh in meinem Kopf, als ich mein Hautschutz ist, da geht ja kaum was drüber. Ähm der ist irgendwie verewigt. Und das ist schon gut.
25:51  Stefan
Okay. Äh möchte dir Punkte geben.
25:56  Robert
Eigentlich nicht,
25:59
Äh ich tue mich da sehr schwer, weil wie gesagt, der sah extrem toll aus. Ähm ich fand diese darstellerische Leistung der beiden Damen ähm
26:09
In ihrem Verhältnis zueinander,
26:11
in dem, was sie so mit ihren Augen und ihren Mündern und generell Gestikmimik alles so transportiert haben, sehr minimalistisch teilweise, aber doch sehr ausdrucksstark. Fand ich toll
26:23
aber ähm der Regisseurin kann ich diese diese Stille und diese Pausen und dieses endlose auf,
26:30
Rücken langziehen dieser Geschichte nur vorwerfen und deshalb bin ich da extrem zwiegespalten und ich bin zweimal eingeschlafen, das kann also nicht oberhalb von fünf Punkten rauskommen. Ähm,
26:41
Vier.
26:44  Stefan
Okay. Ähm ich äh habe das Gefühl,
26:51
gehabt, insbesondere ähm in der zweiten Hälfte, dass mir der Film, wenn er,
26:59
irgendwie einen anderen Erzählrhythmus, einen Zügering, Erzählrhythmus gehabt hätte, schon gefallen hätte und,
27:07
Kann mir sogar vorstellen, dass ich ihn gemocht hätte. Gerade wegen der tollen Bilder ähm und wenn er da zum guten Rhythmus gehabt hätte, ähm,
27:15
so eine so eine ja sehr im weitesten Sinne, irgendwie eine Coming of Age Geschichte. Ähm da kriecht's mich ja sowieso relativ leicht. Ähm ich denke, dass ich da auch viele Punkte gegeben hätte
27:28
Vermutlich zu acht, aber da ich ungefähr die Hälfte des Films gerne rausgestrichen hätte, mache ich das mit meinen Punkten auch so und gebe auch vier.
27:35  Robert
Sehr schön.
27:36  Christoph
Wie viel hast du gegeben, Bob, das habe ich nicht mitbekommen.
27:39  Robert
Auch vier.
27:41  Christoph
Ja äh ja ich ich war halt wirklich ziemlich gelangweilt, also und auch so,
27:49
dann auf der Meterebene häufig, also der, der Film hat mich auf die Meterebene gezwungen, dass ich so häufig nachgedacht habe, so okay, was will die Regisseurin mir jetzt damit sagen oder was will sie bewirken, wie mein Verhältnis zu dem Film ist oder
28:03
Das Verhältnis des Publikums dafür? Also das war mir alles zu, ich weiß nicht gewollt irgendwie und dann auch wieder banal, aber dann auch wieder,
28:13
Konstruiert und es war für mich sehr unrund. Ähm und äh es hat mir auch einfach nicht gefallen, weil als ich mochte die Hauptdarstellerin nicht und die nehmen das Stören eigentlich auch nicht und äh,
28:28
tolle Musik, wer noch wenig tolle Bilder, aber viel zu langsam und also das ist nicht meins, das ist äh ich gebe da hm drei Punkte.
28:40  Stefan
Okay. Zeit für Beruhigung oder Aufputschen je nachdem äh.
28:50  Robert
Trinken wir jetzt schon, um beruhigt uns zu beruhigen. Ich dachte.
28:53  Stefan
Ja, wir haben's ja nicht sehr aufgeregt. Ähm, dann vielleicht um uns aufzuputschen und.
28:57  Christoph
Eine Frage habe ich noch, ob ihr verstanden habt, was sollte dieser Quatsch mit dem Mundschutz? Warum, warum tragen die wenn sie am Strand sind ihren Schal so wie ein Mundschutz, aber nicht wie ein Schal, also,
29:13
weil wenn's ihnen einfach kalt war, warum haben sie dann ein freigelegtes Dekolletee und einen freien Hals? Aber sie schützen irgendwie ihre Nase und ihren Mund? Habt ihr das verstanden?
29:22  Robert
Nee, das habe ich einfach auf ähm das sieht toll aus. Ähm geschoben.
29:29  Stefan
Sieht auch schick aus.
29:30  Robert
Oder oder so nach dem Motto, ach was weiß ich schon, wie sich siebzehnhundertsechzig in Frankreich Frauen angezogen haben. So, da habe ich das abgehakt so.
29:37  Christoph
Habe ich nicht kapiert. Mit Theresa auch gemeint so, äh die frieren doch an den Hals, wenn's kalt ist. Na gut.
29:47  Robert
Ja, vor allen Dingen friert man halt sehr viel eher am Hals, als irgendwie am Kinn. Ja, also.
29:52  Stefan
Ja vielleicht wollte man diese stürmische Seeluft nicht ins Gesicht haben oder so oder in die Nase oder vielleicht hat's den Sand zerblasen und den der ist angenehmer, wenn er über die Brust reibt, als wenn er die ins Nasenloch fliegt oder keine Ahnung.
30:04  Christoph
Oh ja. Also Jungs, was trinkt ihr?
30:10  Stefan
Ich würde gerne Bier trinken, ich habe auch meinen Flaschenöffner oben gelassen, ich muss jetzt gleich mal gucken, wie ich das hier aufkriege. Aber irgendwo wird sich schon Werkzeug finden oder so.
30:19  Robert
So ein iMac ist doch aus Metall, da kann man doch.
30:22  Stefan
Nehme ich eher den Mikrofonständer.
30:25  Robert
Tu's nicht, tu's nicht.
30:26  Stefan
Ähm genau, ich habe äh mal wieder von der Vulkanbrauerei, von der ich ja schon ein paar Mal getrunken habe, das hopfenweise. Ähm aus dem Kühlschrank gefischt.
30:41  Robert
Ich habe ähm von einer Obstbrennerei äh namens Humbel. Ich glaube, die sind aus der Schweiz. Ich bin mir gar nicht hundert Prozent sicher. Die Schrift hier drauf ist so klein, dass ich sehr gut. Wie hast du's gemacht?
30:53  Stefan
Mit einer anderen Flasche. Ich habe noch eine Wasserflasche hier.
30:57  Robert
Okay. Ja, hier steht was von äh äh Bio und Schweiz und so. Ähm ein Williams-Christ. Ähm den ich noch nicht kenne, den ich zum Geburtstag bekommen habe. Und den werde ich jetzt ausprobieren.
31:08  Christoph
Ähm ich trinke Französisch, weil es ja ein französischer Film gewesen, den wir eben gesehen haben,
31:15
Ähm und zwar trinke ich ein Viay-Brühn, die Perigor, äh soll natürlich kein schlechter zotiger Scherz sein. Ähm,
31:26
Und äh den habe ich mal von meinem Schwager bekommen.
31:30  Stefan
Was ist das.
31:33  Christoph
Wie brühen, also eine alte Pflaume.
31:36  Stefan
Okay. Jetzt verstehe ich das auch im lebensrütigen Scherz.
31:44  Christoph
Genau, aber es waren ja nur junge Pflaumen.
31:49  Robert
Das ist jetzt dann doch ein solidiger Scherz geworden.
31:51  Christoph
Natürlich. Wenn ich sage, dass es keinen so dick erschafft, dann ist es dadurch ja schon ein.
31:58  Robert
Ja und dann hast du aber nochmal einen draufgesetzt und ist richtig und endgültig zu einem gemacht.
32:02  Christoph
Ja genau, so jetzt sind wir.
32:04  Stefan
Weil ich wieder zu wenig Französisch äh verstehe.
32:09
Okay, äh der Daniel hat uns letzte Woche äh weitere Filme vorgeschlagen. Unter anderem of the Night, richtig?
32:17  Christoph
Ja, sehr schön. Wer von euch hat denn denn wie bitte?
32:19  Stefan
Die Pflaume oder der Film. Der die Flaume oder der Film.
32:24  Christoph
Äh die Pflaumen sind sehr schön. Hat einer von euch den Film auch gesehen?
32:28  Stefan
Nein. Ich äh war ja froh, dass ich den jetzt bis heute geschafft habe,
32:35
Aber vielleicht kannst du uns sagen, ob wir ihn ähm noch schauen sollten, nachholen. Was, was, worum geht's denn? Du warst das weit der nach. Die Weite der Nacht.
32:46  Christoph
Wenn euch Porträt einer jungen Frau in Flammen zu langsam war,
32:52
könnte was of the Night vielleicht der falsche Film für euch sein. Der ist nämlich noch beschissen, langsamer,
33:00
Es ist unfassbar. Ähm also jetzt ich muss mich jetzt kurz erstmal über Amazon echaufieren.
33:10  Robert
Emtinez of the Storyline. Ja.
33:12  Christoph
Ja, genau. Ähm Amazon, dieses ähm,
33:18
mittelständige Unternehmen aus Amerika was es offensichtlich noch nicht geschafft hat, kann man ja verstehen, ja, wenn man nicht genug Geld zur Verfügung hat, dann braucht es halt bisschen, bis man eben eine ordentliche ähm,
33:31
'ne ordentliche App programmieren kann oder verstehe ich das auch, dass dann auf meinem Handy was ein völliges Standard-Android Handy ist. Ähm,
33:39
das nicht geht, dass man es auf Deutsch einstellt, gell, dass man's halt nur im Original schauen kann, was hat dazu geführt, dass ich was Night auf Englisch hauen musste und den Film, der gleich kommt, auf französisch schauen musste. Ähm.
33:52  Stefan
Achi, aber bei der bei der, bei der, bei der jungen Dame.
33:56  Christoph
Das haben wir auf dem Fernseher geschaut,
33:59
Ähm und da habe ich tatsächlich habe ich tatsächlich auch von zwischen angefangen, den hätte mir leicht davon zu schauen können, weil da echt wenig geredet wird und und sehr verständlich. Also es wäre wahrscheinlich sogar mal das Beste gewesen. Ähm nee, aber die beiden haben euch auf dem Handy geschaut und ich weiß es nicht,
34:13
Ich verstehe es auch bei dieser App nicht. Manchmal kann man's umschalten. Manchmal muss man's irgendwie,
34:19
Oberhalb der der Staffel oder des Films umschalten, bevor man reingeht und bei dem ist es aber so, dass der dir sogar sagt, den Film gibt's in den und den Tonspuren und das kannst du im Programm, also im im Film umstellen,
34:32
Ja, dann versuchst du den Film umzustellen und dann ist es grau hinterlegt, du kannst es nicht umstellen,
34:37
Wenn ich auf den Fernseher schaue, kann ich's. Ja, also es geht offensichtlich einfach die App ist einfach kompletter Rotz. Oh, das könnte mich aufregen sowas.
34:45  Stefan
Ich hab ähm auf iOS den Film geschaut ähm und ich konnte es auf äh auf Deutsch schauen. Also da haben sie.
34:54  Robert
Oder die Portrait des Portrait,
34:58
Ja, das habe ich auch den letzten zehn Minuten habe ich auch auf Iros geschaut, ne? Konnte ich's auch umstellen, ja.
35:05  Christoph
Ich konnte alle drei nicht auf auf meinem anderen Handy nicht auf Deutsch umstellen.
35:09  Stefan
War sehr nervig.
35:10  Christoph
Ja. So, also Night. Ähm ist in einem fürchterlich ekelhaften, wie ich ihn überhaupt nicht leiden kann, widerlichen äh Südstaaten slam. Äh.
35:23  Stefan
Uh, das ist ja genau deins. Ah.
35:25  Christoph
Genau meins, ja. Ähm,
35:28
Es ist nicht so schlimm, dass also es geht jetzt nicht darum, dass ich's zu schlecht verstehe oder so, was auch häufig so ist, aber ähm ich habe genug verstehen, verstanden, um zu verstehen, dass es komplett,
35:40
Überflüssiger Bullshit ist, über den die reden, in, würde ich sagen fünfundachtzig. Na, neunzig Prozent der äh des Textes. Ähm,
35:49
der Film ist,
35:51
unglaublich langsam. Also es ist ähm und gehetzt, gehetzt aber langsam, also es wird dauernd gerannt und äh gelabert,
36:00
Gequatscht, es wird belanglos gequatscht. Ähm es ist ein ähm es spielt in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts,
36:09
und ähm also direkte Nachkriegszeit,
36:13
wenn ich mich jetzt nicht täusche, ne ich glaub Fünfziger meine ich ja, spielen Fünfziger und,
36:21
Es es fängt an bei so einem Sportevent irgendwo auf dem Land. Ähm,
36:30
und begleitet so ein ein Reporter,
36:37
ähm der dann begleitet wird von einer jungen Frau,
36:42
Ähm die in so eine äh Telefonvermittlung arbeitet. Also wie das früher so war, dass dass man so äh so ganz.
36:52  Stefan
Die Kabel zusammensteckt quasi.
36:54  Christoph
Genau, Kabelzusammensteckt so. Genau. Genau das mal.
36:58
Genau, Operator. Ähm und,
37:03
Die laufen am Anfang oder relativ am Anfang, äh laufen die so einen Weg entlang und unterhalten sich und da geht's irgendwie darum, sie hat irgendwelche ähm,
37:16
so
37:17
sowie so Prophezeiungen macht sie. Ich weiß jetzt schon gar nicht mehr genau wie in welchem Kontext jetzt aber es geht irgendwie darum sie hat sich so so Gedanken gemacht was es so an Zukunft oder oder hat sie es irgendwo gehört? Keine Ahnung und da geht's um,
37:30
so Sachen, die für uns typisch normal sind, geht's glaube ich um ein ein selbstfahrendes Auto und um ein Handy und um noch irgendwas drittes. Ich weiß nicht, völlig egal, ja? Und da denkt man, OK,
37:43
Ah da es wird noch irgendein Belang haben zu zu irgendwas, also zu irgendwas, was im Film kommt? Nee, hat es nicht. Es ist einfach nur Gewäsch,
37:51
Ja? Darüber reden die minutenlang, bla, bla, bla, bla, bla, bla, ja? Beschreibt sie im Endeffekt, ja, wie toll das wäre, wenn man so ein, so ein, so ein,
37:59
kleine Box hätte, äh, mit der man auch telefonieren könnte und die auf der Rückseite irgendwelche das Bild von dem zeigt
38:07
den man anruft, bla, bla, bla, bla, bla, bla, bla, bla, bla. Ja und ich mir denke so, ja okay, du beschreibst jetzt aus der fünfziger Jahre Sicht ein Handy ja voll spannend, uh ole ole, ja? Wenn das,
38:17
Später noch zu irgendwas führt, ja? Also wenn sie das irgendwie später durch eine Zeitreise kennenlernt oder ich habe keine Ahnung, ja, irgendwas.
38:26
Dann würde ich sehr einsehen, aber es hat's nicht. Es ist einfach nur Gewäsch am Anfang des Films,
38:32
sinnlos, verschwendete zwanzig Minuten oder weit. Keine Ahnung. Für mich nicht so lang, weil ich zum Teil, ähm, ich habe diesmal nicht beschleunigt geschaut, ich glaube, das kann die App nämlich auch nicht aber was anderes, was sie kann,
38:43
ist bei diesem Film wirklich Gold wert, nämlich das zehn Sekunden weiterspringen und das kannst du in diesem Film, weil es halt das sind halt Stellen drin, wo wirklich nichts passiert,
38:53
wo einfach nur,
38:54
Gewäsch ist oder gerenne, ja? Die rennen dann. Rennen minutenlang rennen sie wild wackelnd und ultraschlechte äh schlechte Ausleuchtung, ja? Also man wird wahnsinnig, man sieht fast nichts. Ähm,
39:06
zehn Minuten, äh zehn Sekunden Skips, Skips, gib Skips, passiert immer noch nichts, gibt's gibt. Also ich finde, diesen durch diesen Film galoppiert, ich habe garantiert nichts verpasst. Ähm,
39:18
Es ist so sinnlos. Es ist unfassbar sinnlos. Ähm es sei, seid ihr schon geguckt? Wollt ihr den Film noch schauen?
39:28  Robert
Nicht sicher.
39:30  Christoph
Nicht sicher, okay, dann dann verrate ich euch jetzt noch die äh die eigentliche der eigentlichen Plot und zwar,
39:37
Sie hören in ihrer in ihrer Vermittlung da in ihrer Telefonvermittlung, hören sie ein komisches Geräusch, ein ein wahrbendes und dann finden sie heraus, dass,
39:49
Irgendjemand, ich glaube, so ruft sie jemand an oder so,
39:54
die interviewt werden will und die, die das Geräusch kennt und es geht also im Endeffekt um diese ganz alte Geschichte ja bin vom Alien entführt worden, ja? Und das ist halt das,
40:04
Alien Geräusch und mein mein Sohn ist auch vom Alien entführt worden und überblablabla. Und dann gehen sie zu dieser alten Frau hin, da zwischendrin wieder ewig langes Gerenne und und
40:14
Dunkelheit und ja. Und die erzählt dann diese unfassbar langweilige trüge Geschichte, die jeder von uns schon tausend Mal gehört hat äh im, ja, ich bin vom Alien entführt worden. Ähm,
40:26
Mehr ist es nicht. Und,
40:30
ja und dann ist halt am Ende taucht halt noch das Alienschiff auf, das tatsächlich sogar ganz nett aussieht. Ich muss sagen, das einzige Mal, wo der Film gut aussieht, so jetzt dieses Alienschiff über die Stadt hinwegschwebt,
40:43
Ja, das war's.
40:46
Keine Entwicklung, nichts. Es war einfach nur so. Ja, äh komisches Geräusch äh könnten Aliens sein. Äh ich ich unterhalte mich mit jemandem, der der von Aliens entführt wurde,
40:58
Oder dessen Sohn von Aliens entführt wurde? Äh ja und dann kommt das Alien-Schiff. Das war's. Okay,
41:06
Und das Ganze in super Scheiße aussehend und super Gewäsch dazwischen.
41:10  Robert
War da vielleicht noch irgendwas hinterm Abspann, was du nicht hättest wegskippen sollen oder so.
41:14  Christoph
Nee, ich glaube nicht.
41:16  Robert
Völlig über irgendwas Entscheidendes drübergeht.
41:20  Christoph
Also äh lieber Daniel
41:22
Bitte kommt zurück und erklär uns, warum du uns diesen Film empfohlen hast. Ich habe ihn nicht verstanden. Vielleicht habe ich zu viel weggeskippt. Nee, ich hab's, habe ich nicht. Also ich habe nichts verpasst, bin ich ganz sicher. Ähm weil es sind tatsächlich, es sind immer so lange Stücke dazwischen, wo wirklich nichts passiert und man man,
41:36
Kann das auch, also wenn man lang genug diesen Film gesehen hat, dann kann man das sehr gut abschätzen, äh ob man das machen kann oder nicht. Also es ist äh man kann.
41:45  Stefan
Okay.
41:46  Christoph
Sich das sparen. Es ist.
41:48  Robert
Da ging's dir so ziemlich miserabel.
41:50  Christoph
Zeitverschwendung. Genau, es ging mir miserabel. Ich war wütend.
41:59  Stefan
Oh, das äh ist ja die, ich habe die Überleitung irgendwie verschlafen, ich konzentriere mich so hart auf mein Bier, ähm,
42:08
äh lesen miserable. Ähm ist der nächste Film, den du besprechen möchtest.
42:14  Christoph
Genau, limiserable, die Wütenden ähm also nicht die elenden äh was dann eben die das Musical wäre oder die die äh,
42:26
literarische Vorlage, sondern in dem Fall die Wüdnen. Ähm was ich sogar ganz klug finde, ich weiß nicht, ob der Film im französischen Original auch noch einen Untertitel hat,
42:36
Aber in dem Fall muss ich sagen, es ist äh ganz cool, weil um es um ihn abzusetzen von eben,
42:42
den anderen. Ähm ja nicht ganz so schlimm, aber um ein Fazit schon vorher wegzuschicken, auch nicht mein Film. Ähm und auch komisch langsam erzielt.
42:56  Robert
Ich ich habe das gerade im IMDB eingegeben und da gibt's zwei, die heißen irgendwie nahezu gleich. Wie?
43:02  Christoph
Mhm.
43:03  Robert
Wie halte ich die auseinander? Wie ist das der zweitausendzwölfer oder der Zwanzigachtzehner?
43:07  Stefan
Zwanzig neunzehn.
43:09  Christoph
Oder neunzehn sogar, ja.
43:12  Robert
Okay, neunzehn auch noch. Oh ja, da bist du aber knapp. Okay, es gibt so viele Filme, die so heißen, ist ja unfassbar.
43:19  Christoph
Ja klar, das ist also hast du limiserable oder wütende eingegeben.
43:24  Robert
Ich habe eine lemiserable eingegeben.
43:26  Christoph
Ja, das ist genau das Problem, das das was ich eben meinte, das limiserabel einfach viel zu äh ja das ist halt dadurch, dass dieses literarische Werk ist, wo mir jetzt gerade entfallen ist, von wem das ist. Ähm,
43:40
ist es halt äh gibt's halt tausend Sachen, die so heißen und es ist halt überhaupt nicht eindeutig.
43:46  Robert
Okay, also zwanzig neunzehn, die Wütenden.
43:48  Christoph
Genau. Wir begleiten ähm drei Polizisten äh von denen,
43:55
einer gerade neu beim Team ist, bei der Back glaube ich, das ist wohl in diesem Sondereinheit so eine so eine Drogenfahndung oder irgendwas. Ähm,
44:06
Begleiten wir auf ihrer Streife durch die äh Pariser Bonde und ähm.
44:14  Stefan
Wann spielt ihr? Jetzt oder.
44:17  Christoph
Jetzt. Ja, nee, der spielt äh zu der Zeit, als sie gerade die WM gewonnen haben. Wann war das? Noch nicht so lang her.
44:26  Stefan
Achtundneunzig, aber die haben danach nochmal gewonnen, ja.
44:29  Christoph
Ja, ja. Ich glaube, also irgendwann ist jetzt vor kurzem später, glaube ich. Oder? Haben die nicht vor kurzem mal gewonnen?
44:37  Stefan
Äh ähm Fußball, ja.
44:41  Robert
Du bist du bist äh ganz äh toll mit mit zwei Fußballguckern und dann gleich wieder vergessen. Äh zwanzig achtzehn haben sie zwanzig achtzehn war das interkort. Ich recherchiere das Rät weiter.
44:57  Christoph
Ähm ja und in diese Bonjour brodelt es natürlich ähm da sind verschiedene Gruppen, die miteinander im Clinch liegen und äh die Hauptgruppen, die jetzt im Clinch liegen, sind
45:11
Einmal die das ist eine eine Zirkusgruppe, die äh von den anderen die Zigeuner genannt wird. Ähm,
45:20
und diese Zirkustruppe, die hat die haben auch Löwen und ein Löwenbaby ist ihnen gestohlen worden. Ähm und zwar von einem äh jungen,
45:33
äh Person of Color. Ähm und die,
45:40
Person of Calle in dem in diesem Viertel oder in diesem Teil äh die teilen sich auch wiederum auf ähm in
45:48
einmal die Muslimen, da ist also so 'ne, so 'ne, so 'ne muslimische Prediger gibt's da, ähm, die sich um,
45:59
um eine Zentralfigur versammeln, der ein, ein Dönerbudenbesitzer ist. Ähm, und auf der anderen Seite einer, der sich,
46:10
Lymere nennt, also der der Bürgermeister,
46:14
wo ich nicht dahinter gekommen bin, ob das wirklich der Bürgermeister von diesem Quartier ist oder ob er nur so genannt ist, weil er äh auch der Mafia-Boss ist dort. Äh denn das ist er.
46:25  Stefan
Es überschneidet sich ja manchmal.
46:26  Christoph
Genau, aber sie werden, also der wird auch von den äh von den Polizisten als Mär ähm bezeichnet, angesprochen.
46:33  Stefan
Des doch wie nimm einen Film, den wir neulich mit den mit den Vampiren in der Bronze geguckt haben, das war doch auch der Little Mayer.
46:41  Christoph
Ja, aber ja, das war aber, das war ja ganz.
46:45  Stefan
Ganz weit weg.
46:46  Christoph
Deutlich war das eben so ein so ein, so ein Nickname. Und hier ist es nicht ganz klar, er trägt zum Beispiel auch ein Fußballtrikot, auf dem hinten drauf Lemer steht. Statt Name halt, ne? Ähm.
46:56  Stefan
Okay.
46:58  Christoph
Ja gut äh ist eigentlich dann auch relativ egal, ob er, ob er jetzt wirklich der Bürgermeister von diesem Stadtteil ist oder nicht oder oder ob er sich eben nur zu dem gemacht hat. Ich weiß es nicht.
47:09
Ähm ja und diese Polizisten,
47:13
Die geraten jetzt so ein bisschen zwischen die Fronten, was eben diese dieser Streit um diese diese Löwenbabys angeht, äh die die äh die Zirkustruppe will eben die,
47:27
Die anderen aufmischen und äh die sind da bereits da Blut fließen zu lassen. Ähm und äh es fließt dann auch ein bisschen Blut, nur dummerweise von den äh äh Polizisten verursacht,
47:40
Also die Verletzten eins der Verletzten, die das Kind, was den Löwen geklaut hat, ähm, bei einem Fluchtversuch, äh, mit so 'ner, ich glaub,
47:48
Mit so einer Gaspistole oder sowas. Und er überlebt zwar, aber ja, ist dann ein bisschen äh ja, sieht ziemlich zugerichtet aus und es gibt ziemlich Ärger und ähm.
48:00
Ja, es eskaliert einfach alles ein bisschen und äh am Ende gibt's eine gibt's eine Schlacht in einem,
48:07
in so einem Wohngebäude, in so einem Wohnhochhaus ähm wo sich.
48:14
Ja eben die eigentlich jugendliche hauptsächlich verbarrikadiert haben und die die Polizisten da eben ziemlich fies zwischen die Fronten geraten und.
48:28
Ja und dann eben mit mit Feuerwerkskörpern beschossen werden und mit Molotovcocktails beworfen werden und,
48:37
Mara und geschossen wird auch und also ist schon ziemlich derb und wird auch also gegen Ende diese Schlacht muss ich sagen ist ziemlich ist so, dass ich sie gefühlt hab, also dass sie,
48:47
habe ich dann schon irgendwas mitgenommen wenigsten wenigstens, also der der Aufruhr, ähm aber alles in allem ist es relativ sinnlos. Also ich hab's,
48:57
Ich konnte es nicht so richtig greifen, warum es jetzt also in der ich weiß nicht, ob ich einen Trailer gesehen hatte oder irgendwo in der Forscher oder irgendwie ich dachte so, dass es jetzt darum geht, dass irgendwie eine eine Bewegung entsteht und eine Aufruhr oder,
49:13
dass irgendwas daraus entsteht, aber das ist eigentlich nur so ein so ein Missglückter Schlichtungsversuch,
49:20
Ähm von auch Polizisten, die die durchaus nicht äh,
49:25
nicht klare Protagonisten sind, ja, aber auch nicht klare Antargonisten. Also die sind schon also der der Leiter der Truppe äh von dreien ähm der ist schon echt fragwürdig,
49:38
Ähm,
49:39
Und und die entzweien sich dann auch untereinander ähm aus dem Grund schon auch. Es sind schon auch schlechte Polizisten, muss man sagen. Ähm.
49:49  Stefan
Okay, klingt ja alles nicht so angenehm.
49:51  Christoph
Nee, es ist, es ist nicht so sehr angenehm und.
49:53  Stefan
Straßenkampf filmmäßig.
49:55  Christoph
Ja, aber verbunden, aber auch mit einer schlechten Pace oder mit einer es ist doch irgendwie langweilig. Also man schaut denen zu und es ist so ein bisschen wie wie Training Day damals mit Dancel Washington,
50:10
Aber der war ja halt, der hatte irgendwie,
50:13
Der hatte einen roten Faden und der hatte ähm gut, der war auch viel plakativer, was was gut böse angeht, das macht er hier nicht zum Glück. Ähm aber der hatte irgendwie Hand und Fuß,
50:26
und also auch diese wie den bei bei Training Day, wie dem das Viertel vorgestellt wird und so, ja? Das hatte viel mehr Hand und Fuß als hier. Das ist hier so ein so ein
50:35
durchwabern, durchgleiten, durch diese Ponys, äh die man überhaupt nicht zu fassen kriegt irgendwie, also.
50:43  Robert
Hm, ich habe übrigens nachgeguckt, ähm es war tatsächlich zweitausendachtzehn, wo die Franzosen Weltmeister wurden in Russland und davor war's zweite äh neunzehnhundertachtundneunzig. Ähm,
50:58
äh Torschü.
50:59  Christoph
Das stimmt alle.
51:00  Robert
Ja
51:02  Christoph
Alle zwanzig Regel, oder? Ach nee, das ist ein Italiener, die nach dieser Regel immer Weltmeister werden, oder? Jedes vierte Mal oder jetzt.
51:10  Robert
Kannst immer, da gab's neulich einen sehr schönen Ex-CD-Comic zu ähm mit US-Präsidenten,
51:17
wo dann immer so Sachen aufgestellt werden wie ähm kein, kein Senator aus New York, kann jemals Präsident werden, außer ähm äh keine Ahnung, der Gegner ist irgendwie bärtiger oder sowas
51:31
Und ähm dann gab's diesen X Case D Comic, wo du alle,
51:36
fünfundvierzig, sechsundvierzig ähm US-Präsidenten runter, scrollen konntest und dann immer stand, was bis dahin galt und dann,
51:43
bis zu diesem, der hat es gebrochen und dann nächste und es wird dann halt immer absurder, was man noch finden muss, was was jetzt nicht passieren kann, ähm weil sonst äh äh bis der und der das dann gemacht hat. Okay, dann ist die Regel auch im Arsch dann. Nächste Regel und so geht es immer weiter
51:57
und so klang das gerade so. Ähm du kannst im Fußball geht das ganz genau so, du stehst einfach immer noch irgendwelche absurderen Statistiken auf, die bisher gehalten,
52:06
komplett absurd sind, ja. Und dann kommt dann irgendeiner und bricht diese Regel und dann ist äh ist so.
52:13
Tja, Torschützenkönig Harry Kane, so haben wir das auch noch ähm geklärt. Sechs Tore.
52:20  Christoph
Hurricane klingt überhaupt nicht französisch.
52:23  Robert
Nö, du musst ja auch nicht Torschützenkönig sein. Er muss doch nicht äh Teil des gewinnenden Teams sein, um Torschützenkönig des Gesamtturniers zu sein. Schießt halt einfach viele Tore und fliegst dann raus, dann kannst du trotzdem Torschützenkönig sein.
52:35  Christoph
Ach so. Ja, also äh weiß nicht, ich glaube, ich habe nicht den gleichen Filmgeschmack wie Daniel. Ähm das war mir auch irgendwie.
52:48  Robert
Weil ich wollte uns auch nur treuen. Ich glaube, das ist ein ganz, ganz miese ähm.
52:52  Christoph
Ganz gemeine.
52:53  Robert
Fedelte Nummer ne einfach nur so wie es eingefedelte Nummer, damit wir ihn nochmal einladen müssen um,
52:59
damit ihr das nochmal erklären kann. Oder wir müssen seine nächsten Podcasts alle sehr aufmerksam hören, wo dann irgendwann äh darüber redet, wie er den Sneak Putt getrollt hat mit diesen drei Filmen.
53:11
Eins zu eins von meinem Daniel, äußer dich mal in den Kommentaren am besten oder auf Twitter.
53:15  Christoph
Ich, ich habe mich übrigens mittlerweile mit ihm auf ein Datum geeinigt, äh bei dem ich bei ihm sein werde. Äh wir wissen aber noch nicht, welchen Film.
53:24  Stefan
Sehr gut, der Katze, da gibt's jemand so eine Vorbesprechung, das ist eigentlich ideal. Dann kannst du diese Vorbesprechung kapern, um dir die Filme erklären zu lassen.
53:32  Christoph
Oh ja, unbedingt, weil ich noch mehr über diese Filme hören will. Ein nicht.
53:39  Stefan
Ja okay. Und dann laden wir ihn hierher ein und fragen ihn.
53:42  Christoph
Ja, nee, also brauchen wir nicht. Ich brauche das nicht. Wollte den noch eher als Wast of the Night. Und du weißt auf der Night.
53:55  Stefan
Auf Französisch.
53:57  Christoph
Ja, das, das muss ich sogar sagen, da war ich sogar ganz froh, dass er mich gezwungen hat, Französisch zu schauen. Natürlich versteht man das nicht so super, also man braucht da schon Untertitel. Ähm,
54:06
Aber ich habe ähm mal auf dem Fernseher dann mal kurz reingeschaut auf Deutsch der funktioniert halt auf Deutsch auch viel schlechter als auf französisch. Also der ist schon es macht schon macht schon mehr Spaß auf Französisch.
54:20  Stefan
Gerade doch in den, in diesen Ponys wird auch so eine so ein krasser Slang gesprochen, den du als ihr Lernender nahezu nicht verstehen kannst, oder?
54:29  Christoph
Versteht's natürlich nicht. Aber also klar, wenn ihr anfangt zu fluchen und so, ist halt schon, das ist schon viel cooler im Original. Ja.
54:38  Stefan
Okay,
54:43
auch geflucht wird in der Dokumentation, die ich geschaut habe, wie ich jetzt gemerkt habe, ich habe nur den ersten von vier Teilen geschaut, weil die jetzt erst in den kommenden Wochen erscheinen werden und zwar geht es um Men in the Mittel. Das ist eine
54:56
Dokumentation über FIFA Schiedsrichter von der UEFA, also was ganz anderes ähm ich habe das,
55:05
in irgendeinem Artikel oder so wurde das verlinkt. Ich habe ja hier auch schon mal darüber gesprochen, dass ich gerne die Podcast-Kollegen von Kolleginas Erben zum Thema Schiedsrichterei im Fußball höre.
55:17  Robert
Da hast du mich übrigens mit angesteckt damals. Die höre ich auch.
55:20  Stefan
Ja. Nee, also äh.
55:23  Christoph
Mich nicht.
55:24  Stefan
Nee, ganz klar. Wobei das ein ganz anderer Blick auf Fußball ist und auf dieses ähm,
55:33
komplette System äh Profisport ähm was es durchaus auch interessant macht,
55:41
Jedenfalls ähm deswegen.
55:42  Robert
Ja sogar. Ich ich finde auch man muss nicht Fußball gucken um das gut hören zu können.
55:46  Stefan
Ja auf jeden Fall.
55:47  Robert
Also ich finde, finde diese Diskussion über Szenen, die ich nicht gesehen habe, trotzdem immer sehr erhellend. Ähm bei Codingers Aben.
55:54  Stefan
Ja eben dann auch die ganzen Details besprechen. Ich ich find's nur schwierig, wenn man dann mal äh irgendwo sitzt und mit jemand anders zusammen Fußball guckt und man dann so denkt so, okay, Kollegens Abben, die würden jetzt das und das und das so analysieren und dann sagt man das und die so
56:09
Nee, das muss doch hier, weil sie Fußball emotional nein.
56:13  Robert
Genau, genau. Oder halt.
56:14  Stefan
Doch dass es so ist, deswegen.
56:17  Robert
Oder so Hardcore-Fans einerseits, die dann sagen, ah, dieser scheiß Schiri, der ist doch schon wieder völlig gekauft, eine so eine so durchdrehen und vorm Fernseher oder denkst du, ähm nein, aber ich, ach.
56:26  Stefan
Alles richtig gemacht. Ja, jedenfalls haben wir hier eine eine Doku über genau die Schiedsrichter jetzt ohne,
56:35
intensiv auf auf besondere Einzelsituationen einzugehen. Da gibt's schon die ein oder andere schwierig zu lösende Situation oder wo man was schiefgegangen ist und dann der dieser war, also,
56:49
Na äh Fernsehschiri, wie heißt das denn.
56:52  Robert
Video-Assist Referee oder so.
56:53  Stefan
Genau, Videoassistent, ähm, mal reinkommt und ähm, dann wird das eben so aufgearbeitet, dann gibt's eben Szenen,
57:01
ähm wo die ein bisschen darüber erzählen, wie wie es denen in der Situation gegangen ist und dann eben wieder einige Szenen aus dem Spiel, aber eben anders gefilmt, also nicht so diese diese Standard
57:12
Perspektive, die man
57:14
kennt, äh wenn man Fußball schaut, sondern eben eine Gegenshows oder die, die über Kopfkamera und da das dann eben noch ein bisschen dran analysiert und ähm erzählt einfach ein bisschen über ähm Schiedsrichter und wie es ist, Schiedsrichter zu sein
57:31
welchen Weg die gegangen sind ähm,
57:35
mir hat's sehr gut gefallen. Inhaltlich kriegst du bei den Kollegen von Colina's Erben
57:40
deutlich viel mehr Information und viel detaillierter so ein wenn der ein FIFA-Schiedsrichter von der UEFA gefilmt wird
57:47
Ja da erzählt er halt nicht so viel wie weiß ich nicht, ein Leerwart und ein ein ehemaliger Fußballer, wenn die sich in der Küche treffen und darüber schnacken. Also
57:57
da kommt einfach ganz andere Informationen, ganz andere
58:00
Erzählungen vom vom Fußball, vom Leben aufm Platz mit durch, aber äh wenn ein äh Fußball und insbesondere die Schiedsrichterei interessiert, kann man das durchaus ähm gut schauen. Gibt's auf
58:13
Eva Punkt TV, muss man sich einen Countdown legen, kostet nichts. Äh kann man dann gucken.
58:19
Der deutsche Schiedsrichter Felix Zweier ist auch unter anderem dabei. Bin, also weiß nicht. Mir sagte der was aber vermutlich auch nur, weil ich.
58:29  Christoph
Colina sagt mir was. Das war das das letzte Wort, was mir was gesagt hat von dem was du gesagt hast.
58:35  Stefan
Naja, war Fußball und Schiedsrichter und laufen vielleicht auch noch.
58:38  Christoph
Aber was ihr mit diesem was Videorefery.
58:42  Stefan
Ja genau.
58:43  Christoph
Sowas wie beim wie beim Football.
58:45  Stefan
Gibt's jetzt seit zwei Jahren im Fußball.
58:47  Christoph
Okay. Und es ist auch so, dass man so dann so challenged und so was, wie geht das bei Fußball? Da ist doch gar keine Unterbrechung.
58:58  Stefan
Nee, wenn da eine Unterbrechung ist,
59:00
Also insbesondere wenn wenn Pfiff erfolgt ist, ist ja eine Unterbrechung beziehungsweise wenn eine Situation war und der Ball dann irgendwann im Ausland oder sonst irgendwas, dann äh kann der Video
59:10
Assist äh dem Schiedsrichter sagen so hier da war eine Situation. Guck dir das nochmal an, da hast du eventuell falsch gelegen oder aus unserer,
59:18
Sicht solltest du dir das anschauen.
59:21  Christoph
Ach so, aber die entscheiden es, also weil beim Football ist es ja andersrum, beim Football entscheidet es ja äh der Schiedsrichter, nicht der Schiedsrichter, der der Headcoach.
59:30  Stefan
Ja genau, nee, die die Coaches können da nichts machen.
59:33  Christoph
Mhm. Okay.
59:34  Stefan
Und immer wenn Tore gefallen sind, wird halt geprüft, so äh war das ein Abseits oder war da eine Hand oder war da ein Faul oder war da,
59:42
irgendwas, was nicht rechtens war.
59:44  Christoph
Also es ist einfach nur eine eine verbesserndes Schiedsrichters.
59:53  Stefan
Genau. Ja.
59:54  Christoph
Verbessern der Fähigkeit des Schiedsrichters. Beim beim Football ist es ja eine eine taktische taktische Spielerei noch, die die hat da auch wieder eine Spannung reinbringt.
1:00:04  Stefan
Klar. Footballer hat es, aber da gibt's das halt schon viel länger und hat, dadurch hat's natürlich auch eine gewisse ähm
1:00:11
komplexität noch mit ins Spiel reingenommen. Ich denke, dass über kurz oder lang auch einige Situationen im Fußball einfach noch ändern wird, weil äh Spieler sich anders verhalten, weil sie wissen, dass äh gewisse Sachen einfach nachgeguckt werden können und die kommen dann halt raus.
1:00:27  Christoph
Genau, die Hand Gottes geht dann halt nicht mehr, aber äh ja, Gott hab ihn seelig, er ist heute gestorben.
1:00:33  Stefan
Ja
1:00:37
Das war ein bisschen Download zum Ende hin. Aber die äh die äh diese ähm Schiedsrichterserie möchte ich auf jeden Fall empfehlen. Das ist ähm ist wirklich unterhaltsam. Also für,
1:00:47
wenn man sich am Rande für Fußball interessiert und ähm auch für Schiedsrichterei und für eben dieses dieses drumherum, was da noch so ist.
1:00:57  Christoph
Wo kann ich das sehen.
1:00:59  Stefan
Äh UEFA TV.
1:01:02  Christoph
Hast du das hast du gesagt? Also okay.
1:01:03  Stefan
Account legen und dann, ja. Ja, kann man gut gucken. Gibt's jetzt also äh letzte Woche ist glaube ich die erste Folge erschienen, jetzt müsste die zweite schon da sein. Ich habe sie aber noch nicht gesehen und,
1:01:18
Gut, ähm nächstes Thema kommen wir vom großen German Felix Zweier zu kleinen Germanen, die du geschaut hatten. Okay, ja, das war ein bisschen.
1:01:28  Christoph
Grandiose Überleitung heute. Ähm.
1:01:29  Stefan
Ja. Äh letzte Woche war noch ich muss noch mehr trinken,
1:01:36
Was ist kleine Germanen?
1:01:39  Christoph
Kleinigmann habe ich auf Amazon gesehen und das ist eine äh ein deutscher Film, der sich mit ähm Nazis auseinandersetzt,
1:01:49
Ähm,
1:01:51
Äh ja in unserer Zeit, es ist eine eine Mischung, einmal eine Montage könnte man sagen, es ist ähm die immer abwechselnd erzählt wird, es wird einmal eine eine,
1:02:04
quasi fiktive Geschichte erzählt, die aber auch so, ich weiß es ehrlich gesagt nicht, ob die so geschehen ist oder ob sie.
1:02:13
Ob die nur so geschehen sein könnte, weiß ich jetzt nicht. Ähm äh oder ob das eine Kombination ist aus verschiedenen,
1:02:20
Wirklich passierten Geschichten wird so in so einer Art Zeichentrickrennen. Es ist bisschen wie der so eine Ränderoptik, aber ich glaube, es ist in diesem Fall tatsächlich
1:02:27
eher ein Zeichentrick, also es ist nicht so ein so ein Filter, wie bei diesem Kriegs bei dieser Kriegsserie, die wir neulich gesehen haben,
1:02:35
aber die Optik ist bisschen ähnlich und da wird eine Geschichte erzählt von einer ähm Frau, die als,
1:02:44
Kind ähm mit von Eltern, die eben hm also die die
1:02:53
In der Nachkriegszeit aufgewachsen ist und die von ihren
1:02:56
von ihrem Großvater Nationalsozialistisch indoktriniert wurde und dadurch eben auch ein Nazi geworden ist. Ähm und die dann äh auch in der Neonazi-Szene einen Mann findet und ähm,
1:03:09
Kinderkrieg und auf's aufs Land sieht nach Ostdeutschland und ihre Kinder dann eben auch Nationalsozialistisch indoktriniert, also da geht's so ein bisschen um diese ähm diese völkische,
1:03:22
Landfluchtbewegung. Ähm dann.
1:03:30
Sind zum Teil Kommentare drin von so Extremismusspezialisten, verschiedene Couleur, ähm,
1:03:39
und dann auch Interviewsequenzen ähm von,
1:03:44
Nazis, also von auch Leuten, die man so kennt, so so relativ schillernde Persönlichkeiten aus der Identitären Bewegung und eben auch aus dieser völkischen Bewegung ähm,
1:03:55
und Pegida und sowas, ne? Also ist äh so was man so kennt, hm. Ähm und es,
1:04:05
nicht also.
1:04:07
Das, was man dort lernt, ist jetzt nicht wahnsinnig neu, ja? Also es hat man das meiste hat man eben doch schon mal irgendwo seinem schon mal begegnet. Ähm so diese völkische Bewegung und die die Reichsbürger und und,
1:04:20
Pegida und so, das ist das ja haben wir jetzt schon in den letzten Jahren eben doch kennengelernt, dass jetzt keine Subkultur mehr. Ähm,
1:04:29
Trotzdem ist es extrem bedrückend und extrem auch erschreckend, ähm was eben so diese Kinderindoktrination angeht, gell? Also, dass die ähm,
1:04:40
Ja, Kinder, die eben nicht die Wahl haben, da,
1:04:45
Sich dafür oder dagegen zu entscheiden, sind die sind halt so erzogen, ne? Das ist halt für die ist das dann eben das normal und ähm,
1:04:52
finden sich dann halt auch zum Teil sehr schlecht zurecht in der in der Welt in der Normalwelt, gell, in der Welt da draußen. Ähm,
1:05:01
und das ist schon also schon sehr bedrückend und obwohl es nicht wahnsinnig viel Neues bringt, äh, in der Collage, ähm,
1:05:12
ja einfach ein ein gute Zusammenfassung und durchaus sehenswert. Wenn auch ein Downer.
1:05:19  Stefan
Wow, das klingt gerade, klingt sehr stark so. Ähm der war auf Amazon hat sie gesagt, gell?
1:05:26  Christoph
Mhm. Genau, Amazon Prime.
1:05:29  Stefan
Okay.
1:05:31  Christoph
Ja, es ist schon sehenswert. Es ist eben so,
1:05:36
gibt ja häufig solche solche Dokumentationen über auch über dieses Thema, gell? Und die sind halt dann oft so ein bisschen trüge und so. Und das ist er eben grad nicht, sondern es äh er schafft es irgendwie so eine,
1:05:48
eine Collage zu bringen, die die man gut schauen kann, die gut, also die irgendwie auch einen roten Faden hat und und am Ende ist es dann doch irgendwie eine Dokumentation, wenn man so will, ne. Ähm
1:06:00
aber eben eine gut gemachte.
1:06:03  Stefan
Okay. Also, kleine Germane.
1:06:12
Ich weiß nicht, wie wir von kleinen Germanen zu A Star Esporden kommen.
1:06:16  Christoph
Weiß ich auch nicht.
1:06:18  Stefan
Aber vielleicht fällt dir was ein. Du hast äh oder war das Pop.
1:06:25  Christoph
Auf jeden Fall ich ähm jetzt das hat mir schon mal als Headliner, Starsborn, das ist dieser Musikfilm mit Lady Gaga und Bradley Cooper.
1:06:33  Stefan
Mhm.
1:06:34  Christoph
Ähm haben wir vor, weiß nicht lang, lang, langer Zeit hundert Folgen oder so. Ähm,
1:06:41
Haben wir den besprochen? Ähm oder habe ich darüber schon mal berichtet? Ich hatte ihn damals im Kino gesehen auf Deutsch,
1:06:48
Und ich habe ihn jetzt auf Englisch gesehen. Ähm auf dem Handy,
1:06:58
Ähm.
1:07:00  Stefan
Amazon-App oder.
1:07:02  Christoph
Nee, nee, nee, ich wollte ihn einfach mal auf Englisch hauen. Ähm ich ich schaue momentan andere äh Serie
1:07:09
die für die ich sprechen werde, wenn ich da mehr gesehen habe, dass dies auf Spanisch und
1:07:14
gibt's auch nur auf Spanisch. Ähm das heißt Spanisch mit deutschen Untertitel muss man die schauen und ähm ich hatte gestern Abend, äh, als ich schon im Bett war, irgendwie keine Lust auf Untertitel lesen. Ähm und ähm
1:07:28
habe da eben so geguckt, was was ich so weitergucken könnte und oder was ich gucken konnte und dann ist mir der irgendwie äh habe gesehen, dass ich den noch in die Liste geklickt hatte schon vor langer Zeit, ähm weil ich denen immer auf Englisch hauen wollte, weil ich damals auch ein bisschen Probleme hatte mit der Synchro,
1:07:42
überhaupt mit oder mit den Dialogen,
1:07:44
und ähm ach ja komm leichte Unterhaltung und hab dann beim Schauen erst wieder gemerkt, ach nee war ja gar keine leichte Unterhaltung. Ähm.
1:07:55
Also ist ja so eine so eine Tragödie eigentlich, ne? Also der der Aufstieg äh der der jungen Sängerin äh und im gleichen,
1:08:05
Atemzug der Abstieg ihres ihres Entdeckers und und gelieb,
1:08:12
gespielt von Pretty Cooper. Ähm ja,
1:08:20
bin Lady Garger. Ich weiß nicht, ich habe mit ihrer schauspielerischen Darstellung,
1:08:25
ein bisschen Probleme muss ich sagen. Ähm ich finde die Over Active ziemlich, das ist mir beim im Kino nicht so stark, hat mich nicht so stark gestört. Jetzt stört's mich ziemlich, weil ich finde es einfach,
1:08:38
Gerade in der ersten Hälfte des Films sehr drüber,
1:08:41
Also grad was was Mimik angeht und so. Und auch wie sie spricht, das ist alles so ein bisschen am Ende ist es doch eine Sängerin und keine Schauspielerin. Ähm.
1:08:53  Stefan
Alles ein bisschen Theater, ja.
1:08:54  Christoph
Ist ein bisschen viel Theater, ja? Äh Breadly Cooper ist so ein unfassbar guter Schauspieler. Also äh,
1:09:01
auch jetzt im im Original, also ohne ohne Dab, nochmal so viel intensiver und so krass, also ähm er ist halt richtig erbarmungswürdig. Also er ist halt so ein Säufer, der ähm,
1:09:14
sich halt zu Tode säuft im Endeffekt. Ähm und es ist so,
1:09:20
unfassbar überzeugend dargestellt, also ich ich kenne auch Alkoholiker ähm und auch wie die sind, wenn sie, wenn sie blau sind,
1:09:28
und das ist halt es ist halt so authentisch, es ist echt Wahnsinn, es wird einem ganz schlecht, wenn man das schaut, denkt so, oh Gott, oh Gott, sei doch nicht so echt. Ähm,
1:09:38
Und und es ist, er tut einem so leid und es ist so erbarmungswürdig und aber auch erbärmlich und äh also Wahnsinn, wirklich wahnsinnig gut und und dadurch halt auch wahnsinnig intensiv,
1:09:50
Ja und die Musik ist toll in dem Film.
1:09:54
Und wie Musik dargestellt wird und wie wir auftretend dargestellt wird und ähm es ist einfach ein lohnender Film, auch wenn Lady Gaga overacted und und irgendwie komisch aussieht, weil sie offensichtlich, obwohl sie erst um die dreißig ist,
1:10:08
Irgendwas mit ihrem Gesicht hat machen lassen, ich weiß nicht genau was. Ähm,
1:10:14
Aber es ist ein toller Film. Also ich kann ihnen wieder nur empfehlen und auch gerade auf Englisch. Er ist schon auf Englisch noch viel besser als auf Deutsch, muss man schon sagen. Und die Dialoge grade am Anfang sind immer noch schlecht geschrieben. Ähm aber es ist ein auf auf Englisch schon e,
1:10:28
die Idee besser.
1:10:30  Stefan
Okay. Star Sporn, ja, den hatte ich auch irgendwie immer mal im Hinterkopf, dass ich den nochmal schauen wollte.
1:10:39  Christoph
Ja, mach. Also ich.
1:10:40  Stefan
Bin ich nicht zugekommen.
1:10:41  Christoph
Ich finde auch jetzt ähm dadurch, dass wir eben in der Zwischenzeit selbst Musik machen, ähm schaut mit, eben gerade so ja klar, in einer gewissen Weise schon, äh schaut mir jetzt gerade so Konzert ähm,
1:10:55
Ähm mit ganz anderen Augen, ne? Also ist schon äh,
1:11:02
Finde ich schon auffällig, dass das jetzt so wie ihr Gitarre spielt und Wasser spielt und und weißt du, er spielt da völlig besoffen, ähm spielte dieses dieses Riff aus Pretty Wumm,
1:11:13
Oder nicht auspredigung, sondern aus dem das das Lied Predigum,
1:11:19
und wo man sich dann so fragt so, okay, ist das out, es kann das sein, dass er das so besoffen spielen kann und äh und er spielt das aber so, dass er denkt, ja, genau so würde das ein komplett besoffener Profimusiker spielen
1:11:33
Es ist so gut, also ähm.
1:11:36  Stefan
Wenn du's nicht mehr falsch spielen kannst.
1:11:39  Christoph
Genau, ja. Wenn du so besoffen bist, dass du dir, dass du nicht merkst, dass du in die Hose pisst, aber Pretty Omoven kannst du noch spielen auf der Gitarre, gell? Geil. Ja.
1:11:51  Stefan
Okay, Styringspoint. Nach wie vor eine.
1:11:58  Robert
Dann haben wir's mit den Filmen, ne?
1:12:01  Christoph
Ja du äh Stefan, du äh willst jetzt flüchten oder mal wieder?
1:12:09  Stefan
Mal wieder, wir wir haben äh mit der Gruppe, mit der ich beim letzten Mal, als ich es erzählt habe, ähm ein online Skip Room gemacht, haben wir jetzt wieder einen,
1:12:19
uns vorgenommen. Diesmal war das Thema Lost Christmas. Äh es geht um eine fiktive ähm,
1:12:28
Weihnachtsgeschenkefirma bei der irgendwie bei der Weihnachtsfeier ähm.
1:12:36
Christbaumkugeln,
1:12:39
Fabagier, Christbaumkugeln, geklaut werden und irgendwelche Geschenkelisten und deswegen können die Sachen äh also die Geschenke nicht ausgeliefert werden und man muss äh wie beim letzten Mal auch,
1:12:51
online auf Webseiten und sonst überall
1:12:54
finden, wär's denn gewesen sein könnte und warum? Ähm, vom Gefühl her war es wieder ähnlich, als
1:13:04
Mit den drei Jungs macht's halt einfach einen großen Spaß, weil wir ähm da irgendwie einen guten Flow zusammen haben. Aber es war diesmal ähm deutlich.
1:13:14
Ja zu einfach ein bisschen
1:13:17
uninspirierte Geschichte, also diese vermeintliche Story über diese Firma, die oh ja okay, von mir aus, aber es war sehr straight, sehr einfach ähm eine Lösung zu finden. Also wir waren in
1:13:30
knapp einer Stunde durch und eigentlich hatten sie gesagt, dass mindestens anderthalb dauern würde, ähm hatten wir beim letzten Mal hatten wir auch
1:13:39
fast zwei Stunden daran rumgeknobelt, um das genau rauszufinden. Ähm das war ein bisschen schade und es waren auch nicht so,
1:13:47
so viele ähm ja äh aufregende Erkenntnismomente, ich weiß nicht, ob da beim letzten Mal erzählt habe, wenn man dann da rum
1:13:57
grübelt und dann an einer Stelle auf eine bestimmte Stelle zum vierten Mal schaut und plötzlich feststellt, ach Mensch, guck mal, das könnte man ja doch vielleicht als Hinweis benutzen, setzt das doch mal da an der Stelle, so wie ein und ähm.
1:14:12
Dann äh dann ergibt es plötzlich einen Sinn und eine Rätsellösung. Ähm das war halt hier diesmal ja deutlich,
1:14:21
gemacht und,
1:14:25
nimmt dann so ein bisschen die Aufregung ähm,
1:14:32
daraus und auch die Schwierigkeit um äh ja,
1:14:38
die man beim Rätseln hat. Das war ein bisschen schade, aber sonst hat's hat schon Spaß gemacht und äh wer,
1:14:45
so, ich sage mal, ein Einstieg steigerätsel sucht, dem äh ist dieses Lost Christmas durchaus zu empfehlen. Das muss man, wir haben letztes Mal auch schon angedeutet
1:14:54
einfach googeln, dass man da ein Anbieter findet. Es gibt diverse Anbieter, die genau dieses Rätsel dann
1:15:02
unter ihrem Namen anbieten, aber man landet am Schluss immer auf der einen Webseite, wo man das dann entsprechend lösen kann. Ja.
1:15:12  Robert
Okay, ich bin nach wie vor interessiert an diese Art von Spiel, aber irgendwie immer noch nicht dazu gekommen. Ähm klingt gut.
1:15:21  Stefan
Ihr das ist durchaus was könnt ihr auch äh zu zweit machen. Also du mit deiner Frau zum Beispiel setzt euch abends mit einer zwei Flaschen Wein hin und.
1:15:32  Robert
Meine Frau spielt noch. Also.
1:15:34  Stefan
Ach so. Na ja, dann wird's halt für dich anstrengender.
1:15:34  Christoph
Na ja, deswegen nur zwei Flaschen Wein.
1:15:38  Robert
Ach so, wir setzen uns bezweifelt, dass man beide sind beide für mich, okay? Hm.
1:15:42  Christoph
Klar.
1:15:43  Robert
Ja, okay. Das mache ich allein beim Weg auf dem Weg ins Bett, die ganze Familie wach und ein paar Sachen kaputt in der Wohnung, nee, das muss nicht sein.
1:15:51  Stefan
Aber du hast Rätsel gelöst, kannst dich zwar nicht mehr dran erinnern, aber gelöst.
1:15:55  Robert
Ja ja und übers Sofa gekotzt. Ähm nee, das lassen wir nicht.
1:15:59  Stefan
Na ja, okay, vielleicht äh nicht das Beste. Ähm aber also äh ist durchaus was, was man
1:16:09
was man gut jetzt eben auch so in der Zeit machen kann, wenn man sich mit ein paar Freunden äh mal zu einem zu einem gemeinsamen Abend verabreden möchte, sich aber ähm nicht sehen möchte,
1:16:23
oder sehen.
1:16:24  Robert
Ich möchte euch nicht sehen.
1:16:26  Stefan
Nicht treffen,
1:16:28
nicht im gleichen Raum sein möchte. Äh was was sich aber da durchaus empfiehlt, ist irgendwie ein gemeinsames Dokument zu haben, wo man eben die Informationen, die man so zusammenträgt
1:16:36
dann zentral immer reinschreibt. Also da gibt's dann irgendwelche Passwörter, die raten müssen
1:16:41
geraten werden müssen. Die kann man dann natürlich irgendwo reinkopieren, dass die nächste sie dann rauskopieren kann und der löst gerade das Passwort für eine andere Stelle.
1:16:51  Robert
Kerse, die erste halbe Stunde verbringt man damit, dass alle irgendwie Zugang zu diesem Dokument haben und dann sagt der eine immer, ich kann euch nicht hören und mein Mikro ist stumm oder nein, du bist nicht stummgeschaltet und so geht das dann äh,
1:17:03
Die erste Stunde vor sich hin oder wartet ihr sofort alles, alle Technik am Start.
1:17:07  Stefan
Wir haben Facetime verwendet, das funktioniert ja doch relativ stabil. Wir hatten da dann,
1:17:14
uns diese diese ähm Animojis, also diese Gesicht der,
1:17:19
gestülpt und haben bei einem Mitspieler ein derben Lachanfall ausgelöst, sodass wir da irgendwie eine Viertelstunde Verzögerung hatten, weil das der hat es einfach nicht ausgehalten, dass wir alle drei mit Schweinsköpfen da saßen und er.
1:17:36  Robert
Ja
1:17:37  Stefan
Ja das äh das hat uns eine halbe Stunde gekostet und dann haben wir ein gemeinsames äh Notizendokument verwendet
1:17:45
Ähm ja, aber da war's dann halt auch irgendwie, einer hat dann hinterher bekannt gegeben, dass er ja auf auf einem Windows-Rechner spielt, so, ja, dann hätten wir einen gemeinsames Dokument
1:17:55
da finden müssen, was wir alle nutzen können und der musste dann halt immer Passwörter abtippen, die dann vielleicht auch manchmal kryptisch waren und beziehungsweise so zu Webseiten-Deeplings mit äh mit kryptischen Codes
1:18:07
Und das verzögert natürlich dann seine Arbeitszeit. Man muss viel reden, das hatte ich auch beim letzten Mal schon gesagt, ähm dass man da auch immer
1:18:15
Dass einem immer klar ist, wer jetzt gerade wo wo dran forscht und was versucht rauszuknobeln.
1:18:24
aber gute Unterhaltung und ja irgendwie jederzeit sechs Euro fünfundzwanzig, also fünfundzwanzig Euro kostet das.
1:18:32  Robert
Und wie oft hat irgendjemand in dieser Konferenz versucht, den Wamesong zu singen?
1:18:39  Stefan
Ganz am Anfang hat's mein Cousin direkt äh so eingespielt.
1:18:43  Robert
Ach so, okay, sehr gut.
1:18:44  Stefan
Phillip, das ist doch jetzt mal ein Lied. Alles klar, klick an. So, wie kriegst du das so schnell? Das kann doch nicht wahr sein,
1:18:50
Ich hab's auf der Leertaste liegen, wie ich auf der Lehrtaste.
1:18:55  Robert
Finde ich wichtige Sachen, die man immer im Kino haben muss.
1:18:58  Stefan
Genau,
1:18:59
Ja, also durchaus eine Empfehlung kann man machen. Wir werden äh vor Weihnachten das nochmal machen, dann kann ich wieder von einem neuen berichten. Diesmal werden wir aber einen anderen Anbieter wählen, sodass wir dann auch mal äh vor neuen Rätseln äh was erzählen können.
1:19:17
Ja. Wo wir gerade beim Spielen sind, äh möchte ich dir Robert ein Spiel empfehlen. Ich glaube, für Christoph ist diese Art von Spielen,
1:19:26
nicht so knobelspiele. Es geht um Bridge Constructor und hier die Walking Dead Edition. Ähm.
1:19:35  Christoph
Schon gespielt, aber ich muss gestehen, ich bleibe dann nicht ewig dabei. Ich ich spiele das dann mal zwei Tage oder so und dann dankt's mir auch wieder.
1:19:45  Stefan
Okay?
1:19:46  Christoph
Und äh wo sind da Zombies jetzt dabei, weil das ist doch eigentlich so, oder ist das Pridgeconstructor hat sich das so stark entwickelt in den letzten zehn Jahren? Das ist doch eigentlich so so sehr,
1:19:57
Basal und Retro, oder? Wo sind denn das Zombies.
1:20:00  Stefan
Ja, ist ja egal, ob du jetzt dein Fahrzeug über eine Brücke geleiten musst oder zum Beispiel Zombies über deine Höhle oder,
1:20:10
ähm dass du die Zombies in die eine Richtung und dich selber in die andere Richtung befördern musst und,
1:20:15
also so Brücken, die dann Löcher haben, wo dann die Zombies automatisch reinfallen und so weiter. Ähm wobei hier gibt's eben noch Zusatz
1:20:24
Features und das macht es jetzt wirklich spannend die Figuren von dir, denen kannst du
1:20:31
zumindestens in sehr eingeschränktem Maße Wegpunkte geben, also sind Wegpunkte vorgegeben und du kannst ihn an den Wegpunkten sagen, was sie machen sollen. Also klettere hier die Treppe hoch, klettere die Treppe runter, drücke den Knopf und
1:20:44
wenn der den Knopf drückt, dann weißt du, löst es da, dass diesen Container,
1:20:49
aus und der fällt dann runter, das heißt du musst vor die Zombies dahin gelockt haben und ähm dann schmeißt du den von oben den Container auf den Kopf und dann kannst du weiter wegrennen.
1:21:01
Und das gibt hal,
1:21:03
Bridge Constructor nochmal eine ganz neue Komplexität. Du musst nämlich eben nicht nur ein paar Brücken bauen, sondern du ähm.
1:21:14
Musst gleichzeitig die Brücken so bauen, dass da die Zombies drüber oder eben nicht drüber kommen. Ähm deine Leute, aber die entsprechenden Punkte erreichen, um dann gewisse Sachen auszulösen, dann weiß ich nicht, kannst du irgendwelche,
1:21:27
Kabeltrommeln, irgendwelche Berge, also Brücken runterrollen lassen und so weiter. Ähm ich bin noch nicht sehr weit. Ich habe jetzt gerade
1:21:36
Stahl sozusagen dazu bekommen und kann jetzt auch Brücken für Autos bauen und äh ja fliehe jetzt gerade sozusagen vor der Zombie-Horde mit einem Auto, was ich mir
1:21:47
erbrückt habe sozusagen. Ja.
1:21:51  Robert
Er brüllt all was du überbrückt hast, damit's anspringt. Ähm,
1:21:56
Ich habe gerade im, in der, ich wollte das gerade kaufen und dann wurde mir hier schon äh dein, dein Emoji, dein Memoji angezeigt, dass du es hier spielst, als mein Game Center Friend und dass ich das deshalb kaufen soll,
1:22:08
Wer ist denn? Ja, das ist es ist hier eine neue Funktion dieses App Stores, die ich bisher noch nicht kannte, we.
1:22:13  Stefan
Wusste ich auch nicht.
1:22:14  Robert
Dieses dieses Memoji an, von dem wo ich dachte, das kenne ich doch. Stefan, wieso ist der im App Store? Und ja, da ist er ja im App Store, der wird er mir dann empfohlen, dass ich das kaufen soll, weil das meine Freunde spielen.
1:22:24  Stefan
Kostet fünf Euro fünfzig glaube ich gar.
1:22:30  Robert
Oh, dann muss ich sofort zuschlagen, weil hier ist ähm scheinbar sowas wie Black Friday Sale oder so. Aktuell kostet's zwei Euro neunundzwanzig.
1:22:38  Stefan
Ja dann aber hallo.
1:22:40  Christoph
Ja, bei uns kurz noch zwei Euro neunundzwanzig.
1:22:42  Robert
Klickt er jetzt drauf. Muss ich kurz Gesicht reinhalten. So, zack, ausgegeben, fertig.
1:22:47  Stefan
Bezahlt.
1:22:49  Robert
Bezahlt. Sozusagen. Äh ja.
1:22:54  Stefan
Ja. Mehr mehr vom Gleichen sozusagen.
1:22:59  Robert
Ja, es wir hatten ja vor kurzem ähm die Supportledition auch mal in der Sendung, ja? Ähm wie hieß das? Einfach nur Bridge Konstructor, Portle oder sowas in der Art, ne?
1:23:10  Stefan
Ja, ich glaube schon.
1:23:12  Robert
Ähm ich na ja, also es war im Wesentlichen damals so, dass es
1:23:19
halt so in dieser, in dieser App Science, Labitory Welt spielte,
1:23:24
ich weiß die ganzen Besonderheiten, ehrlich gesagt, gar nicht mehr so genau, aber da fand ich's halt auch schön, wenn man hört dann immer gleich aus dem Hintergrund reden
1:23:30
und allein das, auch wenn's nur Brücken bauen ist, wenn da redet und dich die ganze Zeit versucht vom Weg abzubringen. Das war ja schon genug, da damit es toll ist, also.
1:23:40  Stefan
Ja. Ja und diese kleinen Weglichen, die da immer rumgefahren sind mit den Testpersonen und das war auch schon süß gemacht. Ja.
1:23:47  Robert
Testsubjeks genau. Ja, sehr schön.
1:23:50  Stefan
Also genau, eine neue Runde Polizei für dies. Interessiert.
1:23:58  Christoph
Sehr gut,
1:24:01
da äh sich heute jemand bei also mir wurde heute gemeldet, dass ich bei uns im Sneak Pot äh Twitter-Account jemand neu mit einem neuen Handy angemeldet hat, gehe ich davon aus, Stefan, dass du schon wieder ein neues Handy hast.
1:24:16  Robert
Schon wieder einfach erneut ein neues.
1:24:17  Stefan
Wie wie kommst du denn da so einfach drauf.
1:24:19  Christoph
Weil ich so ein Tweet letzte Woche gelesen habe, dass du irgendwie äh die Garantie von deinem neuen Handy schon in Anspruch nehmen musst.
1:24:27  Stefan
Ja. Ja.
1:24:29  Christoph
Das richtig kombiniert.
1:24:30  Stefan
Ja, das ist sehr richtig. Ich habe letzte Woche ähm mein Handy in der Jackentasche gehabt und äh auf dem anderen in der anderen Hand
1:24:40
Ähm meine Tochter und ja Prioritäten eindeutig gesetzt und dann lag das Handy auf der Straße.
1:24:48  Robert
Wie alt war's zu dem Zeitpunkt?
1:24:49  Stefan
Drei Wochen.
1:24:52  Robert
Oh, das geht ja immer noch. Also hier ist auch drei Tage sagen können.
1:24:55  Christoph
Genau, in meiner Vorstellung war es eher so vier Tage alt, weil es hat ja so lange gedauert, bis es überhaupt kam.
1:24:59  Stefan
Ja, einen Tag später gab's. Ja ähm nee, es.
1:25:07  Christoph
Dann hat man da eine eine Garantie drauf, äh dass man's einfach also wie läuft das.
1:25:13  Stefan
Ich habe äh Apple Care Plus abgeschlossen
1:25:15
weil ich keine Hülle haben wollte, aber wusste, dass es äh die Gefahr zumindestens da ist, dass äh ich's runterschmeiße oder es mir jemand aus der Hand schlägt, was dann auch gestern nochmal passiert ist,
1:25:28
und da gab's aber kein.
1:25:30  Robert
Aber ganz geblieben.
1:25:31  Stefan
Da hat's keine weiteren Schäden äh davon getragen. Was allerdings bei dem ersten Schuss passiert ist, ist das eine von den rückseitigen Kameras kaputt gegangen ist und äh ich die Zoom,
1:25:42
Kamera nicht mehr benutzen konnte, aber in ganz seltsamen Situationen bin ich die normale, also wenn ich die Fotoapp angemacht habe, dann war es sofort auf zweifach, also auf auf Zoom. Ähm wenn ich dann allerdings,
1:25:55
weggezoomt habe, also
1:25:57
gesagt habe, nee, nur einfach sozusagen, also was die halt einfach nennen. Äh dann konnte ich nicht mehr wieder ranzoomen
1:26:05
und in Weitwinkel konnte ich auch nicht gehen, wenn ich in Video war, im Videomodus, dann konnte ich in Weitwinkel gehen, bin ich dann aber rangezoomt habe und über dieses zwei X, also,
1:26:16
achtundfünfzig Millimeter oder was das ist. Komme, springt er sofort wieder auf einfach zurück.
1:26:23  Robert
Ist ja echt eigenartig. Es sind kein so richtiges Paddon drin.
1:26:26  Stefan
Ja, das Pad dann halt. Und das war wohl diesem Linse als Herz heute dann ausgelesen und äh es war die Zoomlinse, die halt kaputt war und ähm ja.
1:26:38  Christoph
Und wie läuft diese Garantie jetzt? Also ist es so, dass du praktisch immer wenn du's kaputt machst, schickst du es ein und kriegst neues oder was?
1:26:46  Stefan
Du kannst zweimal im Jahr unverschuldet oder ja unabsichtliche äh Stürze reparieren lassen vom Displayglas.
1:26:59  Christoph
Vom Displayglas.
1:27:01  Stefan
Mhm. Da die aber heute kein Displayglas mehr da hatten und es mir austauschen konnten. Ähm, haben sie mir ein neues Handy in die Hand gedrückt? Ja. Also ich.
1:27:12  Christoph
Dass jetzt diese diese Kamera, diesen Fehler hatte, das wäre eigentlich gar nicht repariert worden oder was.
1:27:18  Stefan
Das wäre dann mit repariert worden, dann hätte ich halt quasi einen Austauschgerät vermutlich bekommen oder sie hätten sich das nochmal angeguckt, was da kaputt ist. Ja, aber da wird wahrscheinlich irgendeine Mini-Leiterbahn auf irgendeinem Chip kaputt gegangen sein, das siehst du ja nicht mehr, also das.
1:27:32  Christoph
Und das kannst du zweimal im Jahr kostenlos machen.
1:27:35  Stefan
Dreißig Euro kostet Display tauschen dann. Anstatt dreihundert oder so.
1:27:40  Christoph
Okay und was kostet dich diese diese Versicherung.
1:27:43  Stefan
Zweihundertzwanzig oder sowas oder zweihundertfünfzig? Nee, für zwei Jahre.
1:27:50  Christoph
Pizza, okay.
1:27:51  Robert
Ein einmalig vorab genommen.
1:27:53  Stefan
Genau, du musst halt am Anfang quasi dann.
1:27:57  Robert
Also ich weiß auch noch, dass ich das für meinen, für meinen Laptop damals abgeschlossen hatte und das hat sich sehr gelohnt, da gibt glaube ich drei Jahre oder so oder die ging damals, es mag jetzt anders sein,
1:28:07
und ich bin irgendwie so elf Tage vor Schluss mit dem Laptop dahinmarschiert und habe irgendwie gesagt, der hat so Helligkeitsflecken,
1:28:15
im Display, weil er hatte so in der Mitte so einen Fleck gehabt, wo das Display in seiner Helligkeit nicht mehr eben war und man hat es immer deutlicher gesehen, es war schon jahrelang und es ist immer schlimmer geworden, ich hab's immer ignoriert,
1:28:26
und ähm dann irgendwie elf Tage vor Schluss bin ich dann hingegangen und habe gesagt, hier ähm ist da sind so Flecken im Display,
1:28:33
und dann wirklich komplett das Display, neue Oberschale, neue, keine Ahnung was, alles, neues Glas,
1:28:39
alles ausgetauscht, Rechnungen irgendwie neunhundert Euro oder irgendwas und dann unten
1:28:44
Apple Care, null Euro. Dann guckst du zurück, was du, was du damals für die Versicherung bezahlt hast und äh ich weiß gar nicht, es war damals sowas wie hundertachtzig Euro oder sowas ungefähr. Pi mal Daumen,
1:28:55
und ja okay, dann denkst du dir, hat sich gerechnet, kann natürlich auch sein, dass dir einfach nichts passiert und dann hast du diese hundertachtzig Euro für das gute Gewissen bezahlt, aber.
1:29:04  Stefan
Genau.
1:29:06  Christoph
Grad bei einem Handy, das gibt's ja eigentlich praktisch nicht, dass dem nichts passiert. Also.
1:29:12  Stefan
Ja, also weiß nicht, wenn die Hülle drauf rum machst, so sehr vorsichtig bist.
1:29:18  Robert
Also mein erstes iPhone waren drei GS,
1:29:21
Und ich habe dann immer alle zwei Jahre eins gehabt, mehr oder weniger und das iPhone zehn, was ich jetzt aktuell noch habe, wo ich jetzt auch zum ersten Mal gegen diese zwei Jahresregeln verstoßen habe. Ähm ist das erste Telefon, dem ich was angetan habe? Also und das war meine Tochter, das war ich nicht selber, aber.
1:29:35  Stefan
Natürlich. Am Ende sind's immer die Kinder.
1:29:37  Robert
Wenn ich, wenn ich die, wenn ich diese Versicherung jedes Mal abgeschlossen hätte, klar, dann hätte ich jetzt keine kaputte Rückseite, aber,
1:29:45
dann hätte ich auch bei allen iPhones vorher das umsonst abgeschlossen, weil ich hatte nie einen Schadensfall. Insofern.
1:29:53  Stefan
Ja
1:29:55  Christoph
Also ich hatte bisher eigentlich immer so, dass es mir in der ersten Woche oder in der zweiten Woche runtergefallen ist. Ist toller Scheiß.
1:30:04  Stefan
Okay. Äh sehr nervig.
1:30:05  Christoph
Bei meinem letzten letzten Handy war das so wirklich in der ersten Woche. Ich hatte mir schon eine so eine Schutzhülle bestellt.
1:30:10  Stefan
Stimmt, das hast du erzählt. Die Schutzhülle ist noch nicht da, das Handy ist heute kaputt, sag Scheiße.
1:30:15  Christoph
Totale Scheiße und dann habe ich die ganze Zeit mit diesem äh diesen Bruch gelebt, der nicht so schlimm war, ja? Und diesmal habe ich's anders gemacht. Diesmal habe ich eben Schutzhilfe und sogar zum ersten Mal hatte ich vorher nie so eine so eine Panzerscheibe oder so, ja, so ein
1:30:29
diese Folie, die man da drüber macht. Also schon aber so eine dickere Folie. Ähm,
1:30:35
und die ist jetzt auch schon so krass vermackt. Äh also hat schon zwei so Dinge, also das wäre,
1:30:43
wenn sie nicht drauf gewesen wäre, dann wäre das Handy jetzt auch schon wieder äh,
1:30:48
Schönes bei der App drauf. Also bin ganz froh, dass ich das habe. Ja, gut, ich bin aber auch, hat nicht, nicht äh
1:30:54
sehr sorgsam damit und ich hab's halt draußen im Gelände und ich hab's dann auch mal in der so in der Brusttasche und dann bücke ich mich und da fällt's mir raus und da fällt's auch mein in Baggerschuh rein
1:31:04
und na ja.
1:31:06  Stefan
Okay.
1:31:08  Christoph
Leidet halt ein bisschen.
1:31:10  Robert
Du bist ein Handygrobmotoriker sozusagen auf einer Art. Okay.
1:31:13  Christoph
Ein bisschen mehr. Also iPhone wäre bei mir nicht nicht gut aufgehoben.
1:31:20  Robert
Aber die Versicherung wäre vielleicht was für dich.
1:31:22  Christoph
Ja, das auf jeden Fall.
1:31:23  Robert
Also es gibt ja andere andere Versicherungen, die das auch unabhängig vom Hersteller kannst du ja Handys versichern, das gibt's ja durchaus als also die Versicherungsbranche ist ja nicht scheu, neue Produkte zu erfinden, die man vermarkten kann.
1:31:38
Die haben da sicherlich auch was für dich.
1:31:41  Christoph
Ja, aber ich habe ja ein Diensthandy, also falls ich so die richtig kaputt machen müsste, ich hätte im Chef gehen und sagen, hier Chef. Ich hab's kaputt gemacht.
1:31:48  Stefan
Mich erlauben willst, kauf mir neues.
1:31:50  Robert
Es ist so, was der Chef sagt, ist Herr Ferner. Schon wieder.
1:31:55  Stefan
Hier, Nukia zweiunddreißig zehn, bitteschön.
1:32:01  Christoph
Der der Standardsatz von meinem Chef ist. Aha, weiß ich Bescheid. Und dann macht er nichts.
1:32:07  Robert
Ja, genau, jetzt sehe ich jetzt auch, wenn ich jetzt nicht et cetera raten müssen, dann hätte ich gesagt, genau das, ja. Weiß ich Bescheid.
1:32:14  Christoph
Weiß ich Bescheid. Ja.
1:32:18  Robert
Nun denn.
1:32:19  Christoph
Ne, was dann so viel heißt, wie äh geht zur Sekretärin, die regelt das schon. Und dann, na ja, aber gut, aber das ist jetzt sehr auf den Nähkästchen geplaudert, ähm haben wir denn noch Themen?
1:32:28  Stefan
Äh ich hätte noch spontan ein Thema bevor der Bob vorschlägt, was wir denn nächste Woche schauen.
1:32:34  Christoph
Hab Angst, ja?
1:32:36  Stefan
Von meinem Thema oder vom Bob?
1:32:38  Christoph
Nee, Frau Bob, ich äh muss sagen, ich habe vor diese diese angenehme Angst, die ich jetzt jedes Mal gegen Ende habe. Ich finde es sehr schön, diese diese neue Riegel, die wir da haben.
1:32:47
so so wie früher am Anfang in der Sneak, wenn man da saß und dachte so,
1:32:52
und man hat sich versucht einzureden so, heute gibt's was Gutes und man dachte so, oh, das kann aber auch ganz furchtbar werden. Ähm.
1:32:58  Robert
Kanal Plüß.
1:33:00  Stefan
Ja genau. Oh nein, Pferdeopa,
1:33:07
Ja ich wollte dich noch schnell fragen, was du am Samstagabend gemacht hast.
1:33:12  Christoph
Am Samstagabend habe ich mit meinen Kindern ferngesehen. Nee, nicht fern, sondern YouTube. YouTube auf dem Fernseher,
1:33:20
Habe ich glaube ich zum ersten Mal gemacht ähm und parallel noch ähm die gleiche äh das gleiche Objekt äh das das Interesses auf einem anderen Sender
1:33:32
auf dem Laptop, der direkt davor stand. Ja, wir haben den Start geschaut von der ähm von Center sechs, also von der ähm,
1:33:40
von dieser Tesla-Rakete, äh die Sentinal sechs in die äh Umlaufbahn geschossen hat. Diesen äh Erdbeobachtungssatelliten, der die,
1:33:50
Wasser äh Wasserstand, also die die Höhe des Wasserstands, der unserer Meere äh beobachtet. Ähm,
1:34:00
zusammen oder parallel mit allen möglichen anderen Centinerds, also mit denen du ja auch gehörst äh,
1:34:09
die sich schon mal bei der Isar getroffen haben, um Sentinal Starts äh mitzuerleben. Äh uns ist alles gut gegangen. Es war sehr schön.
1:34:16  Stefan
Ja, die, diese Falkens Staat sind ja immer schon sehr,
1:34:22
gut aufbereitet, also man sieht richtig viel, die haben die Kamera außen am an der Rakete dran, die die guckt dann einfach runter, irgendwie drei Sekunden nach dem Start, siehst du noch die quasi die Startplattform wegfahren oder wegfliegen.
1:34:36  Christoph
Auch die Landung dann wieder von von der Trägerrakete.
1:34:37  Stefan
Ja, so gut.
1:34:39  Christoph
Geil. Wenn du dann dann siehst, wie die, wie diese äh Regulierungsklappen sich bewegen, äh damit das Ding halt genau da landet, wo es soll und wie es soll und ah, es ist so super.
1:34:51  Stefan
Dass echt, das ist so cool. Äh wobei diese Landung, das hat mich ja die hat mich ja die Isar schon ein bisschen geärgert, die haben ja da so ein so einen Stream produziert und die haben halt, weiß ich nicht,
1:35:00
Dreißig Meter, bevor sie unten war, haben sie umgeschaltet auf die Frau, die in der Wüste steht. Die sollte ein Interview machen. So, lass das Ding doch noch landen, bitte.
1:35:09  Christoph
Ja genau deswegen habe ich es auf zwei Bildschirmen geschaut um sowas zu verhindern.
1:35:13  Stefan
Und genau und im Hintergrund siehst du halt dann in der Entfernung das Ding landen, also einfach eine riesige, riesige Staubwolke und neben dran ihre Interviewpartner gucken halt nicht,
1:35:22
in die Kamera, sondern gucken auf den Stream und nach da hinten und applaudieren und freuen sich voll und jubeln und alles. Und sie muss dann anfangen zu moderieren während,
1:35:32
hinter ihr gerade das Spannende passiert. Also das, wo ja auch hin und wieder nochmal was schief geht, ist ja sonst eher selten.
1:35:41  Robert
Das ist doch bei diesem ähm Launch, wo sie die, wo sie die Dragon da das erste Mal hochgeschossen haben, da ist doch eine von den Stufen, hat nicht das Drongship nicht richtig getroffen, ne?
1:35:50
weil wenn das im Wasser passiert, dann ist das ja immer irgendwie sehr gnädig, dann fällt das Ding ins Wasser und ist weg, aber wenn es dann da so neben dem Lautpad aufknallt, dann äh.
1:35:57  Stefan
Schon gesehen, dass es auf das ich hab auch schon gesehen, dass es auf dem Lautsprech gelandet ist. Super und dann einfach umgefallen, dass sie explodiert ist. So plops boom! Oh blöd.
1:36:10  Christoph
Ja, ist ziemlich gut.
1:36:14  Stefan
Ja. Äh was ich schade fand, also man hat schon irgendwie so ein bisschen Kontakt zu den anderen gehabt durch irgendwie Facebook-Gruppe und ein bisschen Twitter, aber,
1:36:23
Nee, es war nicht, war nicht so centinal-mäßig, dass man, dass man mit denen in einem Raum war oder,
1:36:31
also ich hätte auch statt dieser Interviews oder so, hätte ich viel lieber irgendwie ein ein Vortrag von von,
1:36:40
Ein von denen oder von von dieser diese ganzen,
1:36:45
Also dieses Event organisiert die da einfach so ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudert und dann vielleicht noch den ein oder anderen dazu holt, der von den Handynets nochmal irgendwas sagt oder irgendwie, dass da so ein Gemeinschaftsevent draus wird.
1:37:00
Aber der, der Interviewpartner bei der Esa, der Thomas Omston, den hatten wir sogar hier schon in der Sendung, ja?
1:37:10
den habe ich interviewt, als ich da bei meinem Staat da war und hatte das ja hier dann mitgebracht. Ja.
1:37:18  Christoph
Stehe. Cool.
1:37:23
Ja äh hoffentlich äh können wir da irgendwann bald wieder äh in Wirklichkeit nach Darmstadt fahren und äh uns einen Start anschauen.
1:37:34  Stefan
Ja, das wäre schon echt schön. Das immer.
1:37:39  Christoph
Spätestens dann in in fünf Jahren, wenn der der zweite Teil dieser Fentinal sechs Missionen hochgeschickt wird.
1:37:45  Stefan
Ja, die haben schon angefangen zu bauen,
1:37:48
Ich bin gespannt, wenn da die ersten Daten, das müsste jetzt so,
1:37:52
erfahrungsgemäß vier bis sechs Monate dauern bis sie das alles eingenordet haben sozusagen. Da ist ja jetzt schon eine Mission oben, die das Gleiche macht. Wenn ich das richtig verstanden habe und jetzt kommen die beiden, die quasi übernehmen.
1:38:06  Christoph
Mit ja genau die das mit mit viel schlechteren Sensoren macht und so, also.
1:38:11  Stefan
Ja, genau. Ja, aber die, die haben jetzt, den Sentinal sechs haben sie irgendwie dreißig Sekunden hinter den anderen gesetzt,
1:38:19
Ist also wieder so eine so eine Punkte, was im Weltall auf tausenddreihundert Kilometern Höhe,
1:38:28
Also schon weit draußen,
1:38:31
Das ist ja dann nicht mehr äh Low-Obit. Ähm und dann eben dreißig Sekunden hinter dem anderen her mit Volldampf. Also mit weiß ich nicht, was die dann fliegen. Äh das ist echt sehr beeindruckend,
1:38:46
damit, damit die eben die Daten vergleichen können, das ist der Grund, weswegen man das macht. Und ich vermute, dass der ähm,
1:38:53
sechs B, dann ähm auf die andere Seite kommt, dass der quasi eine halbe Runde hinten dann fliegt oder vorweg, je nachdem wie man's nimmt.
1:39:04  Christoph
Wahrscheinlich ja.
1:39:05  Stefan
Was ja bei den anderen auch so. Was die immer ähm Prüfer setzt. Äh hintereinander herfliegen. So.
1:39:17  Christoph
So 'ne ganz andere Inglination fliegt, ist nicht so wahrscheinlich, oder?
1:39:22  Stefan
Nee, dann.
1:39:24  Christoph
Ist doch bei dem auch irgendwie so besonders, oder? Der war doch irgendwas. Fliegt irgendwie in so einen seltsamen Winkel,
1:39:34
War nicht was, oder.
1:39:35  Stefan
Nee, das war bei der, das war bei der Olmetsand äh seit Mission mit den Winden. Ähm die fliegt doch immer sechs Uhr morgens. Ortszeit.
1:39:45  Christoph
Ja, richtig.
1:39:47  Stefan
Also sechs Uhr morgens oder auf der anderen Seite sechs Uhr abends, weil ähm dass die Uhrzeiten sind, wo die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, dass keine Wolken da sind.
1:39:59  Robert
Ist auch faszinierend, oder? Das ist sowas. Also, dass das so ist.
1:40:02  Stefan
Ja, krass. Dass sich dann die Mühe machen, das auszutüfteln und ja,
1:40:10
Da haben wir jetzt auch wenig von gehört von der Eumetzatmission, was da so einen ersten Winddaten und so rauskommt, ist das die wollten doch irgendwie die Wettervorhersagen so extrem viel verbessern.
1:40:21  Christoph
Haben sie vielleicht oder haben's nicht gemerkt.
1:40:23  Stefan
Wir haben's nicht gemerkt, ja. Na ja, da können wir ja demnächst nochmal schauen. Was schauen wir eigentlich jetzt nächste Woche.
1:40:34  Christoph
Oh, jetzt wird's spannend.
1:40:35  Robert
Jetzt wird's spannend, okay? Ähm wir schauen den neuen Film von Ron Howard. Ähm die ist sehr.
1:40:42  Stefan
Der von Santorology, ach nee, Habert.
1:40:45  Robert
Nee.
1:40:45
der heißt Elron Habat, den meine ich nicht. Nee, Ron Howard kennen wir so aus ähm also natürlich kennt man ihn aus Arester Development, war da sich selbst spielt und der Sprecher der Sendung ist. Ähm aber sonst äh hat er halt so äh ja,
1:40:59
Blockdasterkram äh gemacht, also
1:41:03
Beautiful Main zum Beispiel und äh keine Ahnung. Noch psychisch andere, ich glaube auch irgendwie so so Action Krams irgendwie.
1:41:10  Stefan
Solo Stower Story.
1:41:12  Robert
Na siehst du mal, siehst du? Den hätte ich jetzt gar nicht auf dem Zettel gehabt. Ähm ja, sein neuester ist ähm Hill Billy Ellergy,
1:41:20
LG Elegie, ich weiß nicht genau wie man es auf Englisch betonen muss ähm ein Film über so so Rednick Menschen ähm wo,
1:41:29
ein, ein Typ, der in Jehl studiert irgendwie aus Gründen, die mir noch nicht da sind, weil ich den Film auch noch nicht gesehen habe, ähm zurück in seine Heimatstadt kommen muss und dort mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird und keine Ahnung, glenklos und ähm Amy Adams,
1:41:44
sind da drin. Und Ron Howard hat's gemacht und das werde ich sehen und ich will, dass auch seht.
1:41:50  Stefan
Ich habe gerade Netflix aufgemacht, oben breiter Banner, genau der Film.
1:41:56  Christoph
Bei mir nicht. Ist mir noch nicht begegnet. Aber auch heute Nummer zehn in Deutschland, okay.
1:41:59  Stefan
Mir bisher auch nicht. Genau, Platz zehn mehr.
1:42:08  Robert
Also, das schauen wir nächste Woche und ähm hast du jetzt, war das jetzt die Angst berechtigt oder geht das noch? Oder.
1:42:15  Christoph
Das ist eher eine Vorfreude. Ähm ich habe keine Ahnung, ich habe da überhaupt keine Einstellung dazu, weil der Ronhout ja ein paar seiner Werke sagen mir was. Ähm aber ich habe nee, ich glaube, das wird kein Schmerz, das zu schauen.
1:42:29  Robert
Nee, das solltest du jetzt auch nicht sein. Wir hatten ja, wir hatten ja Schmerz jetzt genug oder du hast es ja sogar dreimal.
1:42:34  Christoph
Ihr ja weniger als ich.
1:42:38  Stefan
Der Daniel hört uns nie wieder.
1:42:41  Christoph
Ihr könnt ja noch was nachschauen und dann sprechen wir uns wieder nichts. Vielleicht habe ich ihn ja nicht verstanden. Vielleicht äh erklärt ihr ihn mir ja nächste Woche.
1:42:51  Stefan
Genau, so wird's sein.
1:42:54  Christoph
So wird's sein hier. Ja, schön.
1:42:59  Robert
Tschau,
1:43:02
Okay, also dann äh bleibt mir nur noch die Abmoderation. Ähm nicht vergessen, in einer der nächsten Wochen hatten wir, glaube ich, schon angeteasert, dass wir übers Damengambit sprechen werden. Ähm,
1:43:15
Das hatten wir glaube ich schon mal so angeteasert, weil ja da vielleicht die Hörer und Hörerinnen länger als eine Woche brauchen könnten, um das zu gucken. Das kommt auf euch.
1:43:24  Christoph
Drei Wochen werden wir das schauen äh besprechen.
1:43:27  Stefan
Habt ihr schon angefangen? Riecht noch nicht.
1:43:35  Robert
Okay, na dann. Nee, aber äh so ja, steig ein, dann lege los. Ähm es ist ich kann verstehen, warum Christoph das gepickt hat? Ähm,
1:43:45
Genau, das wollte ich nochmal äh sozusagen in den Raum stellen. Äh ansonsten ähm äh Daniel muss hier nochmal zur Erklärung antreten und ähm das kann er gerne auch in den Kommentaren machen oder andere äh Kommentare,
1:44:00
zu dem was wir gesehen haben, bitte gerne auf Sneakboard Punkt DE, denn es hat ja äh glaube ich kommentiert mit der Hoffnung, also irgendwie so in der, in der Hälfte der gehörten Sendung kommentiert, hoffentlich eskaliert nichts mehr, stand in dem Kommentar drin,
1:44:15
als wir den vor der Sendung besprochen haben, den Kommentar haben wir irgendwie gedacht, wenn wir Podcast hören, denken wir immer eher hoffentlich eskaliert's noch. Diese Woche haben wir uns glaube ich zurückgehalten. Ähm,
1:44:25
eskalieren wir dann demnächst.
1:44:29  Stefan
Tschüss.