Bildung - Zukunft - Technik (BZT)

@schb und @gibro reden in regelmäßigen Abständen miteinander über die digitale Bildungsszene. Wir nehmen Schule und Ausserschulisches in den Blick, sprechen über aktuelle Blogbeiträge und Säue, die durchs (digitale) Dorf gejagt werden und wollen Tools vorstellen, die wir benutzen und Apps empfehlen, die uns helfen unsere Arbeit zu machen.

https://bildung-zukunft-technik.de

subscribe
share





BZT075: Ich cinder dich weg [transcript]


Wir sind in großer Runde. BZT trifft auf die große Unterhaltungsgala des Podcastings, die Frauen von The Real Geschnatter.tv und beschließt damit das Jahr 2020.

  1. Wer spricht hier?
    1. TRG: BF, KH, AL, KN, BF: https://geschnatter.tv/about/
    2. Die Folge 0: https://geschnatter.tv/trg000/
    3. BZT: https://bildung-zukunft-technik.de/uber-uns/
  2. Irgendwas mit Weihnachten
    1. https://zdfheute-stories-scroll.zdf.de/weihnachten-corona-risiko-ansteckung/index.html
  3. Last week I saw
    1. Guido: Disney Mulan, Madalorian
    2. Blanche: Barack Obama – A Promised Land (amazon Link)
    3. Blanche: The Crown: Fernsehserie
    4. Blanche: Sooner : https://sooner.de/
    5. Anja: So many Tabs
    6. Kristin H.: The Great Nowitzki: Das außergewöhnliche Leben des großen deutschen Sportlers von Thomas Pletzinger (amazon Link) 
    7. Kristin H.: Magic Lessons von Liz Gilbert
    8. Kristin N.: The Oprah Conversation
    9. Felix: White Collar 
    10. Felix: Mentalist
  4. Today in the Bay (noch Sammlung, noch keine finale Themensetzung)
    1. Ein Theaterbesitzer baut mit seinem Team Schreibtische fürs Homeschooling: Link
    2. Lehrkräfte als priorisierte Gruppe bei Covid-Impfungen? Link 
    3. StartUp von Schüler:innen bringt alte Geräte von Spenden an Kids, die keine haben: Link
  5. Schöne Apps
    1. Felix: Hipstamatic 
    2. Felix: Cinder 
    3. Felix: Apple Arcade: Burgerjagd
    4. Felix: Boring Old Menu Bar
    5. Blanche: Glitch Studio 
      „Can You Upload Your Mind & Live Forever? feat. Cyberpunk 2077„
    6. Blanche: Schule der Folgenlosigkeit
    7. Blanche: Post & DHL
    8. Guido: Grades Assistant 
    9. Guido: Prezi :https://prezi.com/
    10. Anja: Telepromt me https://teleprompt.me/
    11. Anja: Kartenolympiade https://kartenolympia.de/
    12. Kristin H.: I love Hue
    13. Kristin H.: 7Mind: https://www.7mind.de/, weniger Headspace: https://www.headspace.com oder Calm: https://www.calm.com
  6. Wie macht Ihr das so, euer schönstes Weihnachtsgeschenk
    1. Blanche: The Five (amazon Link)
    2. Kristin N.: Buch mit Sprüchen vom Kind
    3. Guido: Ready Player Two (amazon Link)
    4. Kristin H.: Flügelschlag
    5. Anja: Schwarzlichtlampenmalrahmen
    6. Kristin N.: Fotobuch von Kind


share







 2020-12-21  1h57m
 
 
00:00
Soundboard
00:17  Blanche
Hallo, herzlich willkommen zu Geschnatter TVs, Real Geschnatter. Moment, da stimmt doch was nicht. Anderes.
00:23  Guido
Hallihallo hallöchen hier ist BZT, eine neue Episode, die Nummer fünfundsiebzig. Ich grüße euch alle.
00:30  Blanche
Mensch Guido, was machst du denn hier? Ja.
00:32  Guido
Bist du das? Verrückt. Ist da noch jemand?
00:39  Kristin H.
Ja, hier ist Christine.
00:42  Anja
Und Anja ist auch hier.
00:44  Kristin N.
Christine auch. Und noch jemand? Achtung, hallo.
00:49  Felix
Ah, das bin ich jetzt. Hi, hier ist,
00:52
Felix.
00:53  Guido
Trullala, hallo Felix.
00:55  Felix
War mir jetzt unsicher, ob ich der letzte bin.
00:57  Guido
Ja bist du. Ähm.
00:59  Felix
Ich hab vergessen zu zählen.
01:01  Guido
Wir sind heute in großer Runde. Äh äh Blanch, warum seid ihr eigentlich hier.
01:06  Blanche
Ja das habe ich mich, ich habe äh habe gedacht, dass diese Frage wohl kommen wird. Ähm du hast uns eingeladen, oder? Es ist eigentlich eine kurze Geschichte.
01:13  Guido
OK ähm ich hab ja ist ja auch ein Podcast, können wir auch mal kurz machen.
01:18  Felix
Ja. Eigentlich haben wir den Mythos, dass man uns anspricht, Guido, oder?
01:23  Guido
Na ja, also ne, also ähm äh bei beim Bildungstaxi haben wir das zum Beispiel auch übernommen. Nee,
01:29
das stimmt gar nicht, die waren die waren, die haben uns angefragt. Nee, nee, aber das ist sozusagen gerade äh das hat sich irgendwie so verselbstständigt und dieses Jahr äh haben wir ganz viele Podcasts mit anderen Podcasts zusammen gemacht und hatten ganz viel Freude dabei
01:43
haben gedacht hier für die Weihnachtssendung, das ist ja bei uns so der,
01:47
ähm Premiumplatz äh wollten wir unbedingt mit euch reden, weil ähm ich zumindest äh ein sehr, sehr großer Fan vom äh so real Geschnatter bin. Äh das ist für mich die neue Unterhaltungsgala,
02:01
am Podcast-Himmel.
02:03  Anja
Kann gar nicht sehen, wie wir rot.
02:04  Kristin H.
Ja
02:05  Kristin N.
Ja.
02:07  Blanche
Ja, wir freuen uns natürlich sehr, dass wir bei euch äh Profis dabei sein dürfen.
02:11  Guido
Wir sind vielleicht ein bisschen länger dabei, aber ansonsten.
02:16  Blanche
Lava Profis glaube ich. Insofern passt das gut. Laber Profis meets geschnatter.
02:21  Guido
Genau. Ähm erzählt mal so ein bisschen von Geschnatter, was macht denn ihr so? Worüber redet ihr.
02:28  Felix
Wer ist das überhaupt.
02:30  Guido
Zeichnet genau, was zeichnet euch aus.
02:36  Kristin N.
Jetzt ist der Moment gekommen, wo wir vier Überlegen mehr anfängt.
02:38  Guido
Ja, ist dieser typische äh Zoom-Moderationseffekt. Entweder redet keiner oder alle gleichzeitig.
02:44  Felix
Mach das doch mal geschnatterig.
02:47  Kristin N.
Machst du nicht anfangen zu erzählen, wie es dazu kam.
02:47  Felix
Eins.
02:51  Blanche
Kann ich,
02:52
kann ich machen. Also ähm wer sozusagen die den Hintergrund nochmal ganz genau hören möchte, kann ja einfach unsere Nullnummer hören. Da erzählen wir das alles. Wir hatten oder ich hatte diese Idee, als ich in San Francisco im Urlaub war, da habe ich eine Sendung gesehen und haben,
03:06
mehrere Frauen miteinander geschnattert, um's mal einfach zu sagen. Und dann habe ich gedacht, oh, das ist doch irgendwie cool. Da hätte ich auch Lust drauf und dann habe ich überlegt, wer
03:14
würde wohl gut mitschnattern können und dann sind mir eigentlich nur Anja und Christine und Christine eingefallen und habe gefragt und alle drei haben sofort gesagt, ja klar äh bin ich dabei. Und dann haben wir ein bisschen überlegt, oder? So war das so, gucke ich mal in e
03:29
Richtung Anja-Christin, Christ.
03:32  Guido
Euer Podcast ist deswegen so unterhaltsam wie ich finde, weil ihr sehr ausgefallene Kategorien ausgewählt habt, äh um euch selbst Themen zu geben,
03:42
würdest, würdet ihr sagen, dass das sagen wir mal so die na ja der das ist, was euch von anderen Podcasts unterscheidet.
03:54  Blanche
Ach ich glaube, so haben wir das gar nicht uns überlegt, sondern wir haben eigentlich überlegt, wir haben Lust zu,
03:58
miteinander zu sprechen. Ich kam irgendwie auf den Namen und habe mich gewundert, dass der noch nicht weg ist, also Geschnatter TV. Warum gibt's das nicht? Habe ich gedacht. Ähm,
04:07
und dann ich ich glaube es war uns klar von vornherein relativ klar, dass wir nicht unbedingt ein Bildungs,
04:12
machen wollen, obwohl wir ja natürlich auch bilden, aber nicht so, ne? Ist nicht so ein unbedingt so ein typischer Bildungspodcast, sondern dies und das und deswegen diese Kategorien, damit wir einfach vielfältig ähm sein können.
04:25  Guido
Und äh dass ihr wie seid ihr jetzt zusammengekommen? Also was verbindet euch.
04:33  Blanche
Ja, gute Frage. Anja.
04:36  Anja
Lounge verbindet uns, weil die hat uns ja alle angefragt. Ähm nee, wir kennen uns eigentlich schon relativ lange. Also zumindest Lounge und Kristin. Die eine Christin kenne ich schon sehr lange und die andere Christin eigentlich auch schon jetzt wahrscheinlich zwei Jahre, ist das schon.
04:52  Guido
Und ihr kommt alle aus dem hohen Norden, richtig?
04:56  Anja
Mittlerweile, ne.
04:58  Guido
Ach so ja, oh ja.
04:59  Kristin N.
Manche sind ja in den hohen Norden gezogen der Schwerpunkt liegt im Norden mit zweimal Hamburg und einmal Lübeck und dann gibt's noch so ein kleine Ausreißerin in Leipzig.
05:12  Guido
Äh was, was äh macht ihr denn, wenn ihr keine Podcasts macht.
05:18  Kristin N.
Dann arbeiten wir auch manchmal zusammen. Das ist sicherlich auch die die.
05:20  Guido
Ja wie wollen wir nicht zu persönlich werden?
05:24  Kristin N.
Ich nehme wir kennen uns schon über berufliche Zusammenhänge und haben uns dann sagen wir mal klassischerweise kennen und lieben gelernt und dadurch.
05:33  Blanche
Das hast du aber schön gesagt, Christine.
05:36  Kristin N.
Und und dadurch wollen wir einfach weiter miteinander sprechen und und äh auch letztendlich sicherlich auch, würde ich mal jetzt so vorweg greifen, auch Corona bedingt. Ähm wollen wir einfach weiter miteinander,
05:46
nicht nur arbeiten, sondern auch weiter so reden und abends bis tief in die Nacht quatschen. Ich meine, der der Podcast ist ja nur einer ein Ausschnitt, den die Menschheit so hört,
05:56
exklusivere Ausschnitt. Genau.
05:58  Guido
Okay. Äh.
06:00  Kristin N.
Einfach gern miteinander.
06:01  Guido
Was sind die Kategorien, die wir nicht hören.
06:05  Kristin N.
Na ja, die gibt's ja einen Grund, warum er sie nicht hört.
06:09  Guido
Alles klar. Äh Felix, äh, willst du ein bisschen was über unseren Podcast erzählen?
06:14  Felix
Das ist jetzt eine Prüfung, das ist total fies, weil äh das ist eigentlich immer dein Part gewesen. Also Guido und ich haben uns mal kennengelernt,
06:25
und haben festgestellt, dass wir uns viel zu selten sehen,
06:30
Das ist ungefähr, ach guck mal da, das jedes Mal gucken wir nach, ne? Guido, das ist ungefähr acht Jahre her, sieben, acht Jahre.
06:36  Guido
Also dass wir diesen Podcast begonnen haben, ne?
06:38  Felix
Ja.
06:39
Ähm, dass wir nämlich festgestellt haben, wir sehen uns zu selten und ähm wir müssen irgendetwas tun, dass wir uns öfter sehen. Und äh wir hatten überlegt, ob wir regelmäßig in die Sauna gehen oder ähm ob wir äh nein, natürlich nicht.
06:54
Aber ähm uns fiel dann ein, dass das vielleicht gar nicht so gut ist ähm und wir besser im Podcast starten. Und das war zweitausenddreizehn,
07:03
und ähm seit Februar zweitausenddreizehn treffen wir uns in unregelmäßigen und ich glaube so seit zwei Jahren jetzt tatsächlich in monatlichen Abständen,
07:14
um zu quatschen und tatsächlich geht es um Bildungsthemen bei uns, also Bildung, Zukunft Technik, aber der Anteil an Technik,
07:25
ist durchaus hoch und wir quatschen eigentlich über das, was uns interessiert. Also das geht auch. Technik ist soweit, dass wir mal über Wohnwagen und Kühlschränke und Lüftungsmöglichkeiten und,
07:36
Guido, habt ihr das? Wisst ihr das? Dass der Guido einen ähm äh ein ähm eine Klimaanlage in seinem Wohnwagen hat.
07:44  Kristin N.
Durch euren Podcast weiß ich das.
07:46  Felix
Ja, verrückt, oder? So, solche solche Geschichten dann, so. Ähm ja, das sind so die Nebenschauplätze, die wir halt eröffnen. Ähm.
07:52  Guido
Ich würde sagen, Felix, wenn das.
07:55  Felix
Suchen uns immer wieder vielleicht das auch noch ganz kurz, weil das ist tatsächlich etwas bei, was bei Geschnapper so respekteinflößend ist. Die haben diese Kategorien,
08:07
und das ziehen die durch. Ich weiß nicht wie, ja, vor und wie oft Guido und ich schon versucht haben, Kategorien einzuführen und das einzige, was ich halbwegs gehalten hatte, war, ist schöne Apps, aber.
08:20  Anja
Aber es ist auch die beste Kategorie.
08:21  Guido
Ja, hallo. Es gibt Leute, die hören das nur, hören nur diesen Teil, ne? Möchte nicht wissen, wie groß der Anteil ist, aber,
08:30
diesen Podcast nicht gäbe, dann hätten Felix und ich wahrscheinlich keinen Kontakt mehr zueinander. Würde ich sagen.
08:37  Felix
Und es hätte möglicherweise die EDO-Cams nicht in der Form gegeben, wie sie in den letzten Jahren gegeben hat. Auch das hätte sein können.
08:42  Guido
Würde ich auch sagen. Hat hat relativ viel auch damit zu tun gehabt, dass wir äh irgendwie in in der Nähe voneinander wohnten und äh so viel dann auch über den Podcast miteinander äh gemacht haben, ja.
08:53  Felix
Ist 'ne steile These, muss ich zugeben, aber wollte ich mal raushauen.
08:57  Blanche
Ist auch ein bisschen deprimierend, oder bei uns geht's mir so heiter zu eigentlich.
09:02  Felix
Uns jetzt schon deprimierend gewesen.
09:03  Blanche
Na ja, Guido sagte gerade, sonst hättet ihr nichts mehr miteinander zu tun, wenn ihr, wenn ihr nicht und.
09:07  Guido
Naja, ne? Also es gibt darüber hinaus ja wenig Arbeitsbezüge, äh Felix äh war mal Lehrer und äh berät jetzt Schulen und ich mache Erwachsenebildung. Das sind halt irgendwie vollkommen genau, das sind halt vollkommen verschiedene Ecken, ne.
09:21  Felix
Regelmäßiges Einkommen, also Guido und ich, jeder für sich.
09:29  Anja
Wir auch.
09:31  Kristin H.
Habe auch ein großes Fragezeichen im Gesicht.
09:32  Anja
Auch, aber ich glaube, dass die EU-Camps ist zumindest eine Klammer, bei der wir alle anderen ähm alle miteinander quasi irgendwie schon mal waren. Ich weiß nicht, ob alle schon mal gleichzeitig, weil ich glaube, Christin war noch nicht so häufig und dann kann sein, dass dann eine von den anderen gef.
09:47  Guido
Na, es gibt schon noch eine andere Klammer, nämlich äh den Edufunk. Also zumindest dieses Netzwerk, in dem zumindest ein Großteil unserer Podcasts auch alle ein Zuhause gefunden haben.
09:57  Blanche
Aber das ist ja Geschnatter nicht drin, weil wir ja nicht eigentlich bei sich ja kein Bildungspodcast.
10:01  Anja
Und wir hätten da noch keine zehn Folgen und dann muss jemand vorschlagen. Und der ganze Prozess.
10:06  Felix
Aber die die muss man vielleicht eh mal aktualisieren. Hat man ja auch schon vor zwei Sitzungen mal.
10:11  Blanche
Also wir sträuben.
10:12  Felix
Muss mir nochmal eben einen Wein holen.
10:14  Kristin N.
Die Educams stimmt, wenn ihr das jetzt so sagt, das ist die Linie, oder?
10:18  Guido
Das ist auf jeden Fall die große Klammer. Ähm die uns seit Jahren. Äh und ich würde sagen, Großer von uns äh hält auch äh äh die Republika zusammen.
10:29  Blanche
Stimmt. Ja.
10:30  Anja
Stimmt, ihr habt ja auch schon einen Podcast miteinander. Ich esse sie schon die ganz.
10:33  Blanche
Republika P.
10:34  Guido
Ja genau, genau.
10:36  Blanche
Anja, da wärst du ja dieses.
10:38  Anja
Da wäre ich dieses Jahr dabei gewesen, ja. Ja.
10:41  Guido
Also das sollten, dass es glaube ich den Hörer innen allen klar geworden uns verbindet eine jahrelange,
10:50
Bekanntschaft will ich zumindest mal sagen und wir sind uns nicht fremd,
10:56
Und deswegen lag's für mich auch irgendwie nahe, dass man äh dieses großartige neue ähm Podcast äh Projekt ähm sofort commited und äh was zusammen macht für diese kleine, aber feine Weihnachtssendung. Haben wir Themen,
11:13
Ja, haben wir. Ja, Themen haben wir. Ähm,
11:17
Ich hab mir überlegt, das ist ja so die die Weihnachtssendung und die findet ja dieses Mal unter sehr besonderen Bedingungen statt und ich wollte mal wissen,
11:29
ihr so dieses Jahr Weihnachten feiert,
11:34
wie ihr das macht, weil mit Bekanntentreffen ist ja nicht so. Wer mag anfangen.
11:43
Niemand?
11:46  Blanche
Vielleicht sagen wir noch einmal kurz vorher, wir haben ja unsere Weihnachtsfolge schon in der letzten Folge, also unsere Folge neun war sozusagen unsere Wein, unser Weihnachtsspecial,
11:58
genau. Äh das heißt, da haben wir schon mal alle so ein bisschen erzählt, was jetzt ja nicht, also das, wir können's trotzdem, glaube ich, auch alle nochmal erzählen, würde ich sagen.
12:07  Guido
Zum zumindest kurz, also.
12:09  Felix
Ich habe doch da reingehört. Oder ich habe nicht oder das Licht noch in der, nee, es ist nicht noch im Dings, ne.
12:17  Guido
Ne, ich habe die Weihnachtsfolge noch nicht gehört von euch. Ähm, insofern tut so als würdet ihr's einfach nochmal erzählen.
12:26  Anja
Aber die geht's jetzt quasi im Schwerpunkt auch, wie wir dieses Jahr.
12:29  Guido
Dieses Jahr und.
12:30  Anja
Ne? Also nicht so dieses Optimum mit mit allen vielen Zeugs, sonder.
12:34  Guido
Nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, jetzt in dieser äh speziellen Situation wie er damit umgeht.
12:39  Anja
Das ist dann wieder doch der interpremierende Teil. Also ich fange mal an ähm na ja, es kommt drauf an. Also der erste Teil ist okay, also wir feiern sonst auch nicht so groß und äh kriegen das nach den aktuellen Regeln hin,
12:53
Aber wir gucken natürlich weiterhin auf die Zahlen, weil irgendwann ist vielleicht auch ein Punkt, wo die,
12:58
die Regeln trotzdem eingehalten werden, aber man selber nicht mehr so sich wohl dabei fühlt. Und ich muss sagen, so ein großer Fragezeichen bei mir ist gerade noch, ob ich meine meine Oma besuchen gehe,
13:09
weil das wirklich nochmal zwei Stunden Umweg wäre und jetzt nicht also nicht mal eben so man hingeht und auf dem vom Balkon auswinkt und das ist aber so ein Ding, wo ich sage, da muss ich jetzt mal noch eine halbe Woche in mich reinhorchen, gucken, ob ich äh,
13:24
ob ich Halsschmerzen kriege und solche Sachen alles. Aber es gibt so ein äh eine Sache, die mir ein bisschen Hoffnung gemacht hat, es gibt so ein ZDF,
13:32
ähm Simulator, den kann ich dann auch für die schon uns bereitstellen. Da kann man so so gucken, welchen Größen und was weiß ich mit mit Fenster auf und äh mit Maske auf und sowas. Wie dann die Wahrscheinlichkeit ist, auch wenn eine Person infiziert ist, wenn sich das verteilt,
13:46
Da guckt man so müde drauf und sagt so, na ja, bei einer anderthalb Stunde, immer wirklich regelmäßig lüften,
13:52
Vielleicht können wir es dann kurz machen. Das ist echt, also das ist so ein Ding, da bin ich echt noch unsicher. Das ist doof. Ja. Blanch.
14:02  Blanche
Ja also wir feiern im im kleinen Kreise und ähm,
14:08
Und ich mache mir da aber schon viel Gedanken drüber, ob das auch überhaupt so geht. Man hört dann ja auch immer wieder, na ja, vielleicht muss man's dann auch noch weiter reduzieren. Ähm,
14:19
ja ich glaube es ist bei noch so ganz entschieden sind wir nicht, sondern wir fahren, wie sagt man, fahren auf Sicht oder so, also mal abwarten, paar Tage haben wir ja noch. Ähm ich merk's aber so in so Sachen wie,
14:32
also eigentlich gehe ich am Weihnachtstag immer, also am Heiligabend, am Morgen, zum Frühstück zu meiner besten Freundin und Familie und ähm deshalb ist sozusagen so Tradition. Und,
14:43
bin ich jetzt auch am überlegen, ob,
14:45
wohl so möglich ist oder ob wir uns vielleicht der Kleine, mein Patensohn ist noch, ist, äh, jetzt knapp fünf, ähm, ob man dann vielleicht einfach auf den Spielplatz geht und
14:54
auf dem Spielplatz macht. Also muss man vielleicht ein bisschen kreativ werden, weil da draußen doch immer noch noch einfacher ist, so,
15:01
aber ich bin auch nicht entschieden. Also ich mag Weihnachten so sehr uns so gerne und trotzdem finde ich so wichtig, dass man jetzt ähm,
15:09
Na ja, dass man halt einfach vernünftig bleibt. Felix.
15:16  Felix
Ähm,
15:19
es wird ein Tannenbaum geben. Ähm nein, also das das Normale also tatsächlich verändert sich nichts, weil ich Weihnachten immer nur im kleinsten Familienkreis sozusagen gefeiert habe,
15:33
ähm tatsächlich ist die Überlegung, aber da lasse ich mir jetzt auch nur noch eine Woche Zeit ähm wie das mit dem Besuch am ersten und zweiten Weihnachtstag dann bei Oma und Opa ist.
15:45
da die Einschläge im Moment ich hab so das Gefühl seit Lokdown fangen die Gesundheitsämter an zu arbeiten also das ist so bei mir der Eindruck,
15:56
Die Einschläge irgendwie näher kommen, beziehungsweise die die Positivfälle ähm bin ich tatsächlich im Moment äh,
16:05
sehr reserviert, was was die ganze Planung äh der Zeit danach angeht. Also der Heiligabend ist geklärt und den Rest schauen wir dann mal.
16:12  Blanche
Da muss ich einmal dazwischen, Felix, weil du gerade sagtest Gesundheits äh Amt. Ich bin heute spazieren gegangen, weil heute in Hamburg endlich mal Sonne war und ähm da
16:21
komme ich dann auf den Weg zum Park bei uns beim Einwohnermeldeamt, das ist auch Standesamt und ist auch Behörde und all sowas. Und da kamen drei
16:29
Soldaten raus und dann war ich im Moment irritiert und dachte, äh und dann fiel mir ein, hach ja, die unterstützen doch jetzt die Ämter und das war aber immer so weit weg
16:39
Und das fand ich irgendwie so komisch, weil dadurch wurde das plötzlich äh irgendwie ganz greifbar, dass ich gedacht habe, okay, das es rückt irgendwie insgesamt alles näher, obwohl die natürlich da jetzt ja schon die letzten Monate
16:49
wahrscheinlich gearbeitet haben. Ja, wollte ich euch nur mal mit euch teilen.
16:57  Felix
Gibt es. Ach so, jetzt muss ich sagen, ähm ähm Christin oder bin ich jetzt daneben.
17:04  Anja
Auch immer ein witziger Moment, den der muss auch dabei sein.
17:07  Kristin N.
Der muss auch dabei sein. Magst du anfangen, Christine?
17:10  Kristin H.
Kann ich sehr gerne machen. Ähm genau, also bei mir ist es eigentlich auch so, dass wir ähm,
17:15
im sehr kleinen Familienkreis so oder so mal Weihnachten feiern, dass es dieses Jahr ähm auch so und ich hatte aber ein ähm sehr äh witziges Encounter mit meiner Mama, weil die mir einfach so aus dem Nichts eine äh WhatsApp-Nachricht schrieb mit
17:29
wir holen dich ab, weil ähm da stand noch nicht so richtig im Raum, äh wie ich zu meinen Eltern komme und ich hatte gedacht, naja, Zug vielleicht ganz, ganz früh. Ähm na ja und jetzt äh werde ich abgeholt
17:40
sehr luxuriös.
17:42  Kristin N.
Voll schö.
17:44  Kristin H.
Ja ähm ich gehe mal an dich weiter, Christin.
17:48  Kristin N.
Bei uns ist es, wir machen das äh am am Heiligabend sowieso immer sehr klein, also nur zu dritt und dann ähm besuchen wir die jeweiligen Familien,
17:59
nächsten Familien, wir sind nicht so viele, erst meine und dann ähm die meines Mannes. Ähm und da ist es jetzt eher so die.
18:08
Also da sind dann ähm die beiden ähm noch Familienmitglieder, also mein mein Bruder und seine Freundin, die ähm in Krankenhäusern arbeiten, sowieso arbeiten,
18:21
Also, die müssen ran, insofern bin ich da jetzt gar nicht so traurig, das von dem man nicht sehen, muss ich ehrlich sagen, ach ähm war ja auch ja, sie würden sich auch, glaube ich, nicht ähm so richtig ähm zeigen wollen,
18:36
und ähm und bei äh meinen Schwiegereltern wird's auch so sein, dass wir uns dann eher in sehr, also in der kleinen Runde treffen. Ich hatte.
18:46
Ich weiß dann halt nicht, was mir dann eben halt durch den Kopf geht, ja, dann trifft man sich eben halt, ne? Die sind dann jeweils immer fünf, also inklusive unserem Sohn,
18:56
Und dann dachte ich so, ja, aber dann trifft man sich am nächsten Tag mit anderen. Also ich meine,
19:01
Also versteht ihr? Und es ist äh fühlt sich, weiß ich nicht. Fühlt sich jetzt irgendwie total schräg an,
19:07
und ähm dann weiß ich auch nicht, wie es wie es dann sein wird, ob ich mich so entspannen kann. Also weiß ja trotzdem irgendwie da ist und dadurch, dass ja wir ja sowieso ähm durch,
19:20
dass mein Mann ja in in der Kita arbeitet, sowieso immer in einem gewissen Risikobereich sind,
19:26
trotzdem Gedanken, also ich kann mich abschirmen, das tue ich auch, aber er halt nicht, ja? Deswegen sind schon so Gedanken,
19:33
mich trotzdem beunruhigen, machst du ja das Richtige. Also dass ich einfach auch sozusagen, ja, ich reduziere, aber im Grunde genommen na ja, wir sehen uns alle, ja? Also, gut versetzt, okay, aber,
19:47
dass es trotzdem ein komisches Gefühl jetzt gerade so mit Blick, dass es der achtzehnte ist und nächste Woche.
19:56  Guido
Und,
19:58
schräge ist hier auch so ein bisschen, dass man auf Distanz bleibt, obwohl's die eigene Familie ist, ja? Also normalerweise hat man ja so einen Reflex herzlich miteinander umzugehen,
20:08
das ist wirklich schräg gerade. Ähm dass man die eigene Mutter nicht umarmt und so Sachen halt ähm ich bin Weihnachten mit ähm erstmalig,
20:21
ähm bei meinem Bruder und,
20:26
am ja am zweiten Weihnachtstag kommt noch die die Cousine von von Sandra hierher, dann sind wir.
20:36
Sind die Tage auch schon rum. Wir haben halt irgendwie auch geguckt, dass wir das nicht groß machen und auch nicht ausarten lassen. Ähm,
20:45
so richtig an die Regeln äh halten, äh ist halt wahnsinnig schwer, wenn ich ehrlich sein soll, ähm nicht, weil man nicht umplanen könnte,
20:55
sondern weil es natürlich auch so innerfamiliäre wie soll ich sagen, Komplikationen gibt, die man die man da unter Umständen berücksichtigen muss. Und ähm,
21:06
Insofern ist das äh jetzt für uns zu Weihnachten,
21:11
sagen wir mal so ein Balanceakt und nicht so einfach, obwohl wir eigentlich so gerade eben würde ich sagen die Regeln einhalten und,
21:22
Bin ehrlich gesagt immer der letzte, der so sagt, na ja, eigentlich äh verstehe ich überhaupt nicht, warum wir Regeln brauchen,
21:29
jedem sollte mit gesundem Menschenverstand klar sein, äh, dass man so wenig Kontakt zu anderen Menschen hat, wie es nur geht und das werden wir in der Zeit danach auch einhalten, aber gerade für Heiligabend wird das sehr, sehr schwierig,
21:43
bei uns zumindest.
21:45  Anja
Ja, aber das ist das, was mich auch gerade so ein bisschen
21:48
bisschen nervt, also ich muss sagen, ich bin jetzt hier die ganze Zeit im Homeoffice. Wir gehen nur zum zum Supermarkt oder zum zum Wochenmarkt raus, also wo wir jetzt andere mit anderen Leuten zusammenkommen und das, was halt irgendwie nötig ist, also so Arzttermine oder sowas, aber die jetzt auch nur sehr eingeschränkt,
22:02
und wenn so ringsrum die Zahlen einfacher wären, hätte ich überhaupt kein Problem zu sagen, na dann gehe ich halt zu meiner Oma, ich habe ja sowieso nicht,
22:08
wenn die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass es dir beim Markt oder Supermarkt mitnimmst, dann ist es halt schon Mist so und das ist ich fange dann immer so von,
22:17
resigniert irgendwo, wo ich auch sage, naja, es gibt dann auch Sachen, da kannst du auch keine eine Ansteckung irgendwie nicht so richtig verhindern wahrscheinlich und da hat auch niemand so richtig was gemacht,
22:26
und dann sehe ich so so Fernsehbeiträge, wo kurz vorm Logdown auch nochmal eingekauft werden muss und die Leute zum Friseur zum Strähnchen machen gehen müssen und dann wäre ich sauer, also das ist so,
22:35
verstehe die Diensttrage da total.
22:39  Guido
Ja, das äh wollte ich einfach mal von euch wissen, wie ihr das macht.
22:44  Felix
Also ein Blick über den großen Teich würde uns hier eigentlich zeigen, dass es sinnvoller wäre,
22:54
anders zu machen, ne? Die hatten ja gerade Thanks Giving und bei denen sind jetzt die Zahlen danach alle voll durch die Decke gegangen und ähm jeder von uns hat jetzt gerade mindestens einmal gesagt, dass er sich noch mit anderen Familienmitgliedern trifft und in der Regel auch,
23:07
wahrscheinlich zumindest mit,
23:09
zwei Familienteilen, die sich in der Regel sonst vielleicht so nicht sehen würden. Das heißt also auch wir produzieren hier eigentlich gerade,
23:18
wenn wir uns auch alle meinen zurückzuhalten und sowas ähm durchaus ein also es ist nicht ganz unriskant,
23:28
ähm.
23:29  Guido
Es geht letztendlich um Wahrscheinlichkeiten und es ist vollkommen klar, dass das nach vierzehn Tagen sowas von durch die Decke gehen wird.
23:37  Felix
Darauf einfach erstmal ein Schlückchen weinen, ne.
23:39  Guido
Mach mal.
23:42  Felix
Desinfiziert.
23:45  Anja
Ja und solange du das schmeckst, hast du.
23:46  Blanche
Ich glaube 'ne hochprozentige Alkohol oder Felix, so Schnaps und so musst du dann schon trinken.
23:51  Felix
Ja, du kannst aber auch, also wenn du richtig krank bist, musst du Schnaps nehmen, aber wenn du ja vorher nur ein bisschen, dann kannst du auch mit Rotwein oder mit.
23:59  Blanche
Ah okay.
24:00  Felix
Glühwein. Also ich hab jetzt Glühwein und ich.
24:02  Kristin H.
Glühwein mit Schuss, kann man noch mach.
24:03  Felix
Heißt, es gilt.
24:05  Blanche
Okay, es gilt.
24:06  Guido
Wer mag weitermachen? Nicht mit Weihnachten, sondern mit der nächsten äh mit dem nächsten Thema.
24:14  Blanche
Machen wir d.
24:15  Felix
Nathal.
24:17  Blanche
Geschnattert, last week I sorr, das ist unsere Kategorie, wo wir darüber sprechen, was wir,
24:22
ähm gesehen haben und wir sind da aber nicht so wir nehmen's nicht so genau. Also es muss nicht nur eine Serie oder ein Film sein, es kann auch ähm also was einen sozusagen vor das vor den für den Kopf gekommen ist. Also es kann auch ein Podcast sein, es kann auch ein Buch sein. Ähm.
24:36  Anja
Bildungstaxi würde sagen, gehören gesehen, gelesen. Die haben die Kategorie.
24:39  Blanche
Ja, stimmt. Ja, stimmt. Aber bei uns ist es.
24:42  Felix
Wir haben keine Kategorie, wir quatschen einfach, ja. Es ist sehr gut.
24:45  Blanche
Ähm Guido.
24:48  Guido
Ja, ich war ich fange an. Ähm ich habe äh Disney gekündigt,
24:53
das ist dieser komische Streamingdienst. Ähm, ich hatte den Anfang der Corona des ersten Lokdowns, also im März gab's irgendwie so ein,
25:04
so ein Abo, was man für sechs Monate kostenlos äh abschließen konnte über die Telekom, das habe ich auch gemacht und ähm dann haben wir ähm.
25:13
Irgendwie habe ich mit mit äh Paul zusammen sämtliche ähm nah hier Superheldendinger durchgeguckt,
25:21
und danach haben wir eigentlich Disney nicht mehr angepackt und dann habe ich mir das nochmal irgendwie für den Mentalorient angetan und dann war gut. Und jetzt wo das App ähm wo das Abo so kurz vorm Kündigen ist,
25:33
hab ich natürlich nochmal geguckt, ob ich auch wirklich nix verpasse
25:36
Und äh da bin ich über äh die Verfilmung von Molan gestolpert. Also die, ja, so eine, so eine, so eine echte Verfilmung, also die haben ja auch schon irgendwie so einen Trickfilm gemach
25:45
Ähm den den kenne ich gar nicht, aber äh die diese Verfilmung, die dann auch noch in den Kinos war und die auch nochmal bei Disney für großen Ärger gesorgt hat, weil man irgendwie parallel zu diesem,
25:57
nochmal für Filme bezahlen musste, das hat offensichtlich irgendwie die Gemeinde ganz schön erschüttert. Ähm, auf jeden Fall gibt's ihn jetzt kostenlos und ich hab den noch geguckt und fand ihn ganz, ganz toll. Habt ihr da also ein richtig toller Familienfilm? Ähm,
26:11
Na ja auch so ein bisschen über mh wie soll ich sagen ähm,
26:16
starke Frauen oder eine starke Frau in dem Fall, die sich äh da ordentlich durchsetzen muss. Gegen eine sehr ähm patriarchalische äh Gesellschaft,
26:27
sehr schöner.
26:28  Blanche
Das ist aber ist eine Disneyproduktion, aber mit mit Menschen nicht animiert.
26:32  Guido
Genau. Genau. Und.
26:36  Blanche
Wie lange hattest du das Disney-Abo, wenn ich mal fragen darf?
26:39  Guido
Na, das hatte ich jetzt insgesamt acht Monate. Das hat man ja dann immer länger, als man's äh eigentlich braucht. Ähm aber da ist halt ganz viel Zeug drin, wenn man einmal irgendwie die ähm Marvel Staffeln durchgeguckt hat. Da ist halt ganz viel Zeug drin, wo man sagt,
26:54
ist nicht meine Welt. Also ich habe jetzt auch keine Kinder mehr, die die äh fünf sind ähm und äh ja das,
27:02
Es lohnt sich vielleicht für Leute, die insgesamt äh auch noch so ein Fabel für die Donald Duck und Duck Tailes und solche Sachen haben. Ähm ich hatte das nicht,
27:13
Das ist alles auf jeden Fall da drin.
27:17  Blanche
Ich wechsel grad zur Telekom und da gibt's dann ja dieses äh Disney-Plus für drei Monate, kann man das dann im oder man glaubt, man kann's auch insgesamt, ne, für drei Monate im äh testen. Ähm und dann muss man's kündigen. Deswegen äh.
27:30  Guido
Danach auch fünf Euro, das ist jetzt auch nicht die Welt, ne?
27:34  Blanche
Das ist schon wieder so ein Betrag, wo man sich's dann überlegt, ob man das nicht doch behalten will.
27:36  Guido
Genau. Ja, ja, ja, ja.
27:38  Blanche
Nutzt das ja auch blöd, ne? Ja. Okay ähm spannend. Anja, magst du weitermachen?
27:46  Anja
Ich habe hier also die Kategorie kommt ja immer und dann habe ich überlegt, was habe ich so in letzter Zeit gesehen? Habe überlegt, ich nehme was, was zum Bildung, Zukunft, Technik, Podcast passt,
27:55
Und zwar gibt's ein ähm einen YouTube-Kanal aus dieser Funk äh Reihe, also Funk ist ja das Jugend, Kinder und Jugendprogramm von ARD und ZDF und der heißt Soul Mini Tabs und da sind ähm,
28:09
im die die Fasten halt so mit den Kompetenzthemen auf und erklären die genauer. Also was weiß Netflix über mein Sehverhalten oder hört Instagram mich ab?
28:20
oder was jetzt noch nicht hatten sie auch, wie funktioniert die Corona Warnen App,
28:25
und die ist, das ist ein richtig, richtig cool gemachte Reihe, ist auch total witzig, also die äh ähm sowohl in der Bildsprache als auch so in den in den Jokes, die dazwischen kommen,
28:35
hat mir gut gefallen von Anfang an und dachte, da kann ich das mal hier empfehlen. Und letzte Woche kam halt das noch mit der Koronda Warnen-App.
28:44  Kristin H.
Ich glaube man kann hier noch ergänzen, dass das ähm alles ja auch Informatikerinnen sind, ne? Also das finde ich sehr äh gut, da ist halt irgendwie äh geballtes Wissen dahinter. Also sind halt nicht irgendwelche Redakteure, sondern wirklich Fachmenschen. Das finde ich sehr.
28:57  Anja
Aber nicht alt, also sie passen schon zur Zielgruppe, also es sind jetzt nicht so so Leute wie wie bei E-Mail wäre es jetzt wahrscheinlich nicht so Zielgruppenspezifisch so. Aber die sind so in den Zwanzigern.
29:07  Guido
Auch nicht so so anbiedernd, so so Kids Anbietern in so einer kennt ihr das, wenn so Erwachsene in so einer betont kiddigen Sprache reden, furchtbar.
29:19  Anja
Vielleicht gibst du es nochmal deinen Kindern so testen. Also ich fand's nicht anbindend, aber vielleicht bin ich auch nicht die richtige Zielgruppe zum Testen.
29:26  Blanche
Das finde ich ja auch bei Funk so gut, oder? Funk ist auch so. Die sind ähm das funktioniert echt auch bei den Jugendlichen oder bei jungen Erwachsenen und ich finde die aber auch total spannend auf die Reportagen, die sie haben oder diesen Kurzfilm. Ich gucke das echt gerne.
29:41  Anja
Ich guckte auch viel. Also auch so, so manchmal muss ich es auch sagen, so sehr immer so rein, wo man sagt, so jetzt also auf Klo oder so, ne, also wo es dann um äh sexuelle Aufklärung in verschiedenen Farben und Formen geht. Habe ich auch viel gelern.
29:53  Kristin H.
Voll, ich mag das auch.
29:55  Blanche
Nie zu alt für, würde ich sagen.
29:56  Anja
Ist man nie zu alt und es gibt ja Sachen, die man die nicht so ins Lebens äh äh zu dem Alltag gehören.
30:02  Kristin H.
Das stimmt aber auf Klo sensen,
30:06
Ja, aber auch richtig. Also ich finde, da sind, die sprechen ja generell einfach Themen an, die gesellschaftlicher gar nicht angesprochen werden. Also ich finde das hat gar nicht so viel mit ähm ja, nee oder wohl doch. Also genau, da kann man sehr, sehr viel lernen auf jeden Fall. Finde ich total super, den Kanal.
30:19  Blanche
Ja, Christin magst du gleich weitermachen?
30:21  Kristin H.
Ja, sehr gerne. Das ist sehr witzig, weil äh bei mir nämlich kein ähm äh visuelles äh Format äh sondern
30:30
ein Buch und ein Podcast habe ich mitgebracht und einmal ist es ein Buch The Great Nowitzky. Ich lese tatsächlich gerade
30:38
ein Buch über Dirk Nowitzki, obwohl ich eigentlich mit Basketball gar nichts am Hut habe, aber irgendwo in einem Podcast, wo das mal empfohlen, auch für Leute, die sich mit Basketball gar nicht auskennen lassen,
30:48
wäre genau ich. Ähm und ich finde das irgendwie sehr, sehr spannend. Also ähm.
30:52  Blanche
Moment, da muss ich jetzt mal zwischen gegen Christine und muss mal was erzählen von unserer Arbeit, weil wir nämlich gegenüber Christine und ich arbeiten hier auch zusammen. Und im Büro gegenüber
31:01
haben wir einen Basketballplatz und wir gehen ja in den Pausen und auch so zwischendurch immer mal ein paar Minuten gemeinsam Basketball spielen und das ist doch jetzt ein Trick. Du möchtest doch nur deine Basketballskills ähm bestimmt verbessern und deswegen liest du jetzt schon
31:15
Buch, krass.
31:18  Kristin N.
Mal stopp mal, stopp mal, warte mal, was habe ich da gerade gehört? Ihr geht in den Pausen drüber Basketballspielen.
31:25  Felix
Voll die anbiedernde Jugendsprache ey.
31:28  Kristin H.
Das ist schon so lange her, da sieht das schon fast wieder vergessen, Herd.
31:33  Kristin N.
Wie oft hat es stattgefunden? Darf ich ganz kurz, wie oft hat das stattgefunden.
31:37  Kristin H.
Sehr oft. Also.
31:38  Blanche
Ja, das machen wir schon. Ja.
31:39  Kristin H.
Na ja sehr oft naja geht so. Also ich würde sagen, ich hab's wahrscheinlich vielleicht so ein bis zwei Mal in der Woche forciert. Dann ist es ja natürlich immer eine Sache, wie busy man ist, aber ich finde ja auch,
31:51
umso beschäftigter man ist, umso mehr braucht man kurz fünf Minuten eine Pause, um einmal durchzuatmen. Äh.
31:56  Blanche
Genau, Christine kommt dann immer noch durchgelaufen und sagt, los Basketball, wer kommt mit? Und dann weiß ich nicht. Ein paar Leute kamen dann immer mit.
32:05  Kristin H.
Das stimmt, oh Gott, ich denke da voll wehmütig gerade daran zurück, weil das ja gefühlt jetzt schon ein ganzes Leben her ist. Aber ja.
32:14  Blanche
Vom Nowitzki erzählen.
32:17  Kristin H.
Genau, wahrscheinlich hast du mich durchschaut. Es ist nämlich total abgefahren, weil er da auch sein, ich weiß gar nicht, wie heißt denn der, der Geschwindner, also ich weiß nicht, wahrscheinlich kennt ihr euch absolut äh viel mehr damit aus. Ich habe von dem das erste Mal gehört,
32:28
hat einen Witzki wohl ähm entdeckt und auch äh gefordert und gefördert und ist halt,
32:33
glaube ich, Philosophie studiert oder Physik oder eine Kombi aus beiden und geht da halt so total logisch,
32:38
auch an das Training heran und das finde ich irgendwie ähm sehr spannend und Dirk Nowitzki. Ist halt einfach mega der coole und sympathische Typ, also ja, ich bin mal gespannt. Ich bin,
32:48
irgendwie hundert Seiten oder so vierhundert Seiten hat das Buch, aber äh kann ich sehr empfehlen. Also ist wirklich sehr, sehr spannend. Ähm ja,
32:55
Und das zweite ist ein Podcast ähm,
32:59
musste ich auch so ein bisschen lachen, weil ich gar nicht wusste, wer das ist. Der Podcast heißt äh Magic Lessons von Liss Gilbert oder Elizabeth Gillbert. Ich weiß nicht, ob ihr von der schon mal gehört.
33:11  Anja
Elisabeth Gäbe, das ist die von unsere kleine.
33:13  Blanche
Oh ja, Elisabeth Gilbert, stimmt, das ist die von unserer kleinen Farm.
33:19  Kristin H.
Dann habe ich gleich weiß ich, ich kann gleich noch mehr dazu sagen. Jedenfalls ist es ein Podcast und ähm das Gilbert ist eine Autorin und hat ähm ganz viele Bücher geschrieben und man konnte sich äh für also dieser Podcast,
33:33
promotet einfach ein Buch von ihr, so ein Kreativitätsbuch und ähm Leute, die gerne kreative Projekte umsetzen wollten, konnten sich mit so einem Mini-Essel bei ihr bewerben,
33:42
und dann ruft sie die tatsächlich an und ähm versucht herauszufinden, warum die ihr kreatives Projekt noch nicht umgesetzt haben. Das ist quasi so ein Live-Coaching, in Podcastform, so zwanzig Minuten halbe Stunde,
33:54
danach macht sie noch was richtig Cooles und zwar ähm,
33:58
kann euch ein Beispiel geben, es war eine dabei die wollte Fotografin werden oder war schon Fotografin und hatte halt irgendwie so ein kreatives Tief.
34:06
danach hat ähm List Schilbert mit dem ähm Fotografen gesprochen, der auch ähm Humans auf New York zum Beispiel in die äh also,
34:15
erfunden hat quasi. Also danach redet sie quasi immer nochmal mit einer berühmten Persönlichkeit äh die sich dann nochmal diesen Fall annimmt und äh die dann auch nochmal weitere Coaching-Tipp,
34:25
Also richtig, richtig cool und ähm dadurch, dass sie halt auch so viele kreative Projekte schon gemacht hat, hat sie unglaublich,
34:32
großen Erfahrungsschatz und das hört sich einfach total spannend an, die ist auch so sympathisch ähm in dem Podcast, dass ich,
34:40
erstmal googeln musste, werde es dribert ist und dann herausgefunden, musste mega lachen, dass es die Autorin ist von ähm E-Pray Love.
34:49
Das fand ich sehr witzig und jetzt will ich den Film gucken, also weil ich habe das keine Ahnung, das war ich hätte jetzt nicht gedacht, dass es ein Buch oder ein Film ist, der mich so sonderlich anspricht ähm,
34:59
vielleicht auch ein bisschen was mit der Filmvermarktung zu tun so, da bin ich glaube ich nicht so mega die Zielgruppe. Äh aber ich glaube, es lohnt sich doch, weil glaube ich, die einfach schon sehr viel gelebt hat, sagen wir es so,
35:11
Ja, gut. Dann ähm.
35:14  Felix
Das ist ein schöner Film, E-Pray Love.
35:20  Kristin H.
Ja, genau.
35:21  Kristin N.
Ah ja, ruhig Eier. Man könnte mal wieder gucken, stimmt, der tut nicht weh, ne.
35:28  Kristin H.
Christine, magst du weitermachen.
35:31  Kristin N.
Ich habe ähm ich habe in diese ich bin in diese fünf Euro Falle getappt bei Apple TV. Heißt das so, ne,
35:42
Weil das kostet nämlich wahrscheinlich auch fünf Euro und ich hatte das habe ich schon mal im beigeschnitter erzählt, dass ich ähm The Morningshow ja schaue.
35:49  Guido
Oh, die ist geil.
35:50  Blanche
Das ist so toll, ja.
35:52  Guido
Gibt's da schon eine zweite Staffel von.
35:55  Kristin N.
Weiß ich gar nicht, ich ich muss immer nochmal nachgucken und dann gucke ich immer so doppelt. Also ich bin da nicht die kontinuierliche. Jedenfalls aber wer mir da Sachen so angezeigt und Oper Conversation wollte ich. Von der wollte ich euch erzählen. Also Oper Rinfree, sicherlich einer der bekanntesten,
36:09
Amerikanerin überhaupt, sicherlich auch der reichsten. Ähm und Oper.
36:14  Felix
Ist das nicht die Frau von Obama?
36:18
vergiss es, erzähl mal.
36:20  Kristin N.
Und
36:22
Oper hat also natürlich viele X verschiedene Formate, unter anderem, ich glaube relativ neu die Oper Conversation. Ich kannte das nicht und bin aber sozusagen durch Werbung drauf aufmerksam geworden, dass sie aktuell ein Video beziehungsweise einen Talk, eine Conversation,
36:36
Barack Obama hat, dem sie ja sozusagen auch sehr nahe steht, also die kennen sich ja über Jahre und so weiter. Und ich bin da drauf gegangen.
36:44
Und,
36:46
Und äh du siehst quasi, also das Spannende, was ich euch eigentlich erzählen will, ist jetzt nicht das das Gespräch war sehr, sehr inspirierend und spannend und so weiter, weil's da um sein Buch ging und blablabla,
36:57
Aber es ist die sind nicht in einem Raum,
37:01
Also wie könnt, ich habe mal den Trailer verlinkt. Ähm es ist so krass gemacht, dass du am Anfang ganz, ganz kurz siehst, das Setup, die sitzen sich gegenüber an so einem Kamin und so weiter
37:11
Und ganz am Anfang wird kurz gezeigt, dass die nicht in einem Raum sind und das fand ich so aufgefahren
37:18
sie erzählt am Anfang dann am Anfang des Interviews, dass sie seit März, glaube ich, nicht mehr draußen gewesen ist in diesem in dieser Welt und alles zu Hause macht und so weiter und nur noch
37:27
Beim Arzt war bisher, sonst ist sie nicht draußen und ich fand es so verrückt, also natürlich gibt's viel von den Formaten jetzt, aber
37:34
das war für mich so überraschend, als ich plötzlich geschnallt habe, krass. Und das sieht man im Trailer, den ich verlinkt habe, ganz kurz, dass es wirklich ein Greenscreen ist,
37:43
also Baba, also Obama sitzt gar nicht in diesem Raum und ich fand es so also mich total überrascht drüber und fand das einfach ähm ja erzählenswert für euch,
37:54
auch das Interview und das Gespräch ist sehr, sehr spannend, aber vor allem das Setup, fand ich krass.
37:59  Anja
Der guckt ja die ganze Zeit ins Nix, ne? Also das wie wie Podcasten aber es sieht hinterher aus wie eine Talkshow.
38:01  Kristin H.
Gut? Ja, das habe ich mich auch gerade gefragt, ob die so einen Screen haben. Aber es sieht sehr.
38:08  Kristin N.
Sieht krass aus, oder?
38:10
Ich kam auch diese Stunde oder wie lang das ging, überhaupt nicht darauf klar, dass ich habe immer wieder daran gedacht, als ich es gesehen habe, die sitzen sich gar nicht gegenüber, es ging.
38:20  Anja
Wirklich, dass so deletantisch, wenn die jetzt immer so Leute zuschalten bei Lands oder bei bei irgend so einen Talkshows, dann kommen sie mal bloß über den Monitor.
38:27  Kristin N.
Ja und hier geht alles.
38:28  Felix
Die Idee ist total geil. Die Idee ist total geil und dann kommt einfach ein iPad mit dem Stream davor an die Stelle und du kannst du brauchst überhaupt nicht mehr reisen. Von der Wiege bis zur Bare im eigenen Haus.
38:43  Kristin N.
Und du dieses dieses dieses Gespräch ist völlig natürlich. Also die reden auch völlig natürlich miteinander. Es ist.
38:52  Anja
Na ja, wie beim Podcast und siehst, sehen uns ja auch nicht jetzt gerade. Das ist ja nicht das.
38:56  Felix
Sind aber auch zwei Profis.
38:59  Kristin N.
Janet, ja.
38:59  Kristin H.
Und dass so viel Geistik, aber auch.
39:01  Kristin N.
Setup ist auch nicht von vorgestern. Das also aber das so ja.
39:06  Guido
Aber das ist schon eine unglaubliche Leistung, weil die sicher die, die sprechen ja praktisch gegen eine Wand,
39:13
das ist abgefahren, ja. Also jetzt in dem Video äh reden sie natürlich mit jemandem, aber in Wirklichkeit tun sie das ja gar nicht.
39:22  Anja
Da so vorm Kamin und es dauert noch drei Folgen und dann sitzen sie auf dem Mars.
39:26  Kristin N.
Und du siehst und äh das muss das Interessante ist auch noch dazu, es fällt mir jetzt gerade ein, dass das also diese diese Show, diese Oper Conversation ähm ist, ich glaube, die elfte Folge oder sowas, muss ich mal nachgucken
39:38
und das war nicht immer so, also ich konnte bei diesem Apil TV ähm so mir auch mehrere Sachen anschauen und das die hatten schon andere Setups,
39:47
dafür. Da war das auch ähnlich so, wie wir das jetzt kennen per so ein Screen und dann redet sie eben halt, sie sitzt auf einem an einem Sessel und hat so einen Screen vor sich, wo der Mensch quasi drinnen ist, so ungefähr und da haben die düll ausprobiert und sind jetzt dort gelandet.
40:01  Blanche
Aber haben die den Screen nicht trotzdem, nur dass sie ihn weiter weg haben.
40:04  Kristin N.
Ja, ja, ja, ja. Genau, man sieht. Ja, ja, man sieht ihn nicht.
40:05  Blanche
Genau, man sieht ihn nicht, aber sie haben den Screen praktisch noch zwei Meter weiter, damit du den Greenscreen Platz hast.
40:11  Kristin N.
Ja, ja. Verrückt, oder? Hm. Da passt doch auch noch was anderes, oder?
40:22
Blanch.
40:23  Blanche
Ja ähm.
40:24  Kristin N.
Das hier richtig sehe.
40:25  Blanche
Barack Obahama gesagt hast, ich habe gehört, er wurde angefangen zu hören, also ich hab's äh Desis nicht, sondern als Hörbuch, ob es Land ähm die Biografie von Barack Obama
40:37
und ich kann euch das nur empfehlen, das im Original und als Hörbuch zu hören, er liest es selber vor. Und er hat,
40:45
ja, ich weiß nicht, ob hier gerade seine Stimme im Ohr hat, aber der hat ja so eine schöne, angenehme Stimme.
40:51  Guido
So eine dunkle, ne? Ja.
40:53  Blanche
Ja und dann liest er das so ganz entspannt vor,
40:56
manchmal denke ich schon, es ist hört sich an wie für leichte Sprache oder so, was gut ist, weil man kann das halt dann auf also Englisch hören ohne ähm ohne
41:04
finde ich schon immer noch eine Herausforderung, also Podcast aufs Englisch zu hören, das mache ich in letzter Zeit und habe gewöhn mich dran, aber ich finde es noch ein bisschen schwieriger, als also Filme auf Englisch ist irgendwie was anderes. Ähm aber der liest das so schön vor, dass man das ech
41:18
also bisher habe ich keine Probleme, das irgendwie zu verstehen und man muss eher so aufpassen, abends darf man das nicht so hören, weil das dann auch sehr so ist, dass man denkt, och, dabei kann man auch gemütlich einschlafen,
41:27
ähm und dann ist es ja nicht so gut. Also kann ich nur empfehlen bisher, es ist sehr spannend. Ähm und ähm ja, ich habe jetzt noch nicht so so,
41:35
so, bin noch nicht so wahnsinnig weit, weil ich's eben nicht abends zum Einschlafen hören will, sondern mir so am Tag und das hatten wir ja auch schon ein paar Mal, das ist nicht so einfach, Zeit zu finden, ähm wo man,
41:49
jetzt Podcast hören kann, weil dieses zur Arbeit so Weg zur Arbeit und so fällt ja weg, insofern ähm muss man sich dann immer ein bisschen Gelegenheiten suchen,
41:58
aber große Empfehlung. Dann habe ich gesehen, nach langer, ich glaube Anja, du hast es schon mal bei uns bei Geschnatter TV empfohlen, The Crown.
42:08
Und ich habe immer gedacht, nee, das ist irgendwie, weiß ich nicht. Das finde ich irgendwie komisch und ach so
42:12
kann das gar nicht sein. Und dann habe ich aber doch gedacht, na ja, wenn Anja sagt, das ist gut, dann kann das ja nicht ganz schlecht sein. Und habe also angefangen zu Crowd zu sehen und was soll ich sagen? Es ist wirklich ganz großartig. Ich weiß nicht, wer wer guckt das noch von euch? Guckt das jemand von euch.
42:25  Guido
Ich guck's wahrscheinlich ab heute Abend.
42:28  Blanche
Also oh, ich wirklich, ho, es ist, es macht so viel Spaß und ist so schön und es ist irgendwie, ja, also ähm,
42:35
Man lernt auch sehr viel und ich bin dann immer irgendwie dabei nachzuschlagen und zu gucken, ob das denn wirklich alles so war und ähm also ich finde es und ist einfach sehr unterhaltsam, total gut besetzt und ähm macht Spaß.
42:47  Guido
Netflix oder äh Amazon Prime.
42:50  Blanche
Netflix.
42:51  Guido
Alles klar. Das muss ich heute Abend loslegen.
42:54  Blanche
Unbedingt unbedingt. Und dann habe ich noch mit der
42:56
mitgebracht ähm gar keine gar keinen Film oder Podcast oder Buch, sondern eine Plattform und ich weiß gar nicht, ich kannte sie nicht und zwar heißt sie Suna. Und das ist eine Streaming Plattform die sich spezialisiert,
43:10
und europäischen Film ähm und ehrlich gesagt
43:14
also ich bin da erst vor kurzem drüber gestolpert und habe da mal ein bisschen irgendwie geguckt und so richtig weiß ich noch nicht. Also sie
43:21
werben auch damit, soll halt mehr so in Richtung Indipenden filmen und arbeiten wohl auch mit Hochschulen zusammen. Ähm,
43:28
haben auch wohl viele Dokumentationen. Ich bin da jetzt noch nicht so tief eingestiegen, aber ich wollte erstmal so hören, ob kennt ihr die? Sagt euch das was.
43:37  Guido
Nee, ich habe, ich habe gerade als äh habe ich äh den Link dazu recherchiert und das allererste, was ich so dachte, als ich so über die Titel geflogen bin, war,
43:45
äh Arte als Streaming-Plattform. Französische Untertitel und und so ein bisschen Programmkino, ein bisschen Indipenden, die ja sowas in die Richtung,
43:56
Definitiv nicht mehr instreamig.
43:58  Blanche
Nee, gar nicht. Also ähm ja, so. Und,
44:02
also haben halt auch viele Filme, die auf Filmfestspielen ähm gelaufen sind und muss man sich vielleicht mal einfach so ein bisschen
44:09
vorstellen, die haben auch so ein Abo-System, man kann aber auch auf On Demand, also einfach Filme so kaufen. Was ich ein bisschen schade finde, sie haben keine Trailer, da muss man dann immer parallel recherchieren, um zu gucken,
44:22
ob das sozusagen, ob der Film was ist, das finde ich irgendwie wirklich ein Minus. Ähm,
44:28
Ja, also die eine oder andere Dokumentation habe ich jetzt zumindest schon mal gefunden. Ich hab's jetzt noch nicht gesehen, aber ob ich gedacht habe, ah okay, das ähm das hört sich interessant an und ich habe dann mal geguckt und die gibt's auch im Moment irgendwie nicht auf Netflix oder nicht auf Amazon Prime. Ähm
44:41
Ja und ansonsten haben sie aber auch viele Dinge, die es auch auf Amazon Prime oder auf Netflix gibt, aber
44:46
ja, wollte ich einfach mal mit euch teilen, wenn ihr mal was Besonderes sucht oder irgendwo, keine Ahnung, angeben wollt mit einem französischen Programm, Film oder so,
44:56
fündig werden.
44:58  Anja
Sehen so ein bisschen so aus wie so die Filme, die man auf die man selber nicht kommen würde, aber wenn man nachts irgendwo mal einen sieht, wenn beim Durchschalten, dann bleibt man bei hängen,
45:08
nicht.
45:09  Kristin H.
Trailer gefunden.
45:12  Blanche
Hast echt?
45:13  Kristin H.
Aber nur einmal, ja, nee, ich weiß auch nicht, aber ich find's total gut, dass man auch, wenn man nicht eingeloggt ist, ähm, so ein bisschen gucken kann, was die haben, ne? Aber brauchen sie wahrscheinlich auch gerade, weil ja keiner die Katze im Sack kaufen will.
45:27  Blanche
Die sind ja auch erst im Sommer, glaube ich, gestartet.
45:33  Guido
Wer macht weiter.
45:35  Blanche
Felix fehlt uns noch.
45:37  Guido
Ach, der Felix.
45:38  Felix
Gerne. Ja, was wolltest du jetzt sagen? Was soll das ge.
45:41  Guido
Ach jetzt, ja, ach so, jetzt sehe ich das auch erst. Äh FS ist Felix, ne? Ja, ja, klar.
45:47  Felix
Ganze Zeit schon.
45:48  Guido
Übersehen Felix.
45:51  Felix
Macht nichts. Bin ich gewohnt. Wenn wir zu zweit sind, fällt das nicht so auf.
45:56  Guido
Ach Muddi.
45:59  Kristin N.
Falls immer mal bei uns vorbeikomm.
46:02  Felix
Danke. Das ist der Grund, warum ich eigentlich seit ein paar Folgen nur noch trinke. So, ähm.
46:04  Guido
Verschwört euch ruhig.
46:09  Felix
Weiß ich selbst nicht, ob's so war oder nicht oder ob der Guido das ernst meint oder nicht.
46:19  Guido
Das Mitleid ist geweckt, Felix.
46:20  Felix
Ja, jetzt ab.
46:21  Kristin N.
Jetzt hat er sich verschluckt, mein Got.
46:25  Guido
Machen wir die nächste Kategorie.
46:30  Felix
Das ist jetzt echt doof,
46:32
Also, ey, ich Guido, das geht auf dich.
46:35  Guido
Ja klar.
46:38  Felix
Nein, ich bin ja eigentlich ähm.
46:39  Guido
Sind Breithase.
46:42  Felix
Ich weiß, nach vorne und nach hinten,
46:44
Also ähm nee, ich bin eigentlich überhaupt kein Seelengucker gewesen. Ähm ich glaube, die letzte Serie, die ich mir angeguckt habe, war vor Jahren ähm Waking Bad,
46:56
weil ich mich dazu gezwungen gefühlt habe, als Chemielehrer ähm Berufsalternativen zu entdecken. Ähm,
47:05
Ich habe das dann irgendwann aufgehört. Ähm ich weiß gar nicht warum, ich glaube, es war mir zu lang,
47:10
Und irgendwie äh habe ich jetzt im Herbst äh wieder angefangen und überlegt, eigentlich, eigentlich möchte ich mal gucken. Und ähm mir ist äh White Color empfohlen worden,
47:21
Und ähm wer kennt die Serie.
47:27  Kristin N.
Ich auch nicht.
47:28  Felix
Blanch war ich.
47:29  Kristin N.
Ja
47:30  Felix
Ja. Ähm ich fand die,
47:33
großartig. Also vor allen Dingen die ersten zwei Folgen waren einfach unglaublich gut. Es ist ein ähm,
47:41
Kunstfälscher, der ähm ein Berater beim FBI wird und äh den man nie so richtig durchschauen kann. Und die ähm,
47:54
Charakter, die dort geschärft werden und wieder aufgelöst werden, sind großartig ähm,
48:03
Mossi ist, habe ich ganz ins Herz geschlossen, die die ihn kennen, die wissen dann wovon es von ich rede. Ähm also äh White Color ist ähm,
48:13
wer so ein bisschen wie wo kategorisiert man das ein? Das ist ja nicht wirklich Krimi, das ist ähm.
48:21  Guido
Da darf ich eine.
48:23  Felix
Was würdest du sagen, Blanch? Was ist das? Wie nennt man dieses Genre.
48:28  Blanche
Das ist ja es ist nicht so ein so ein so ein Hast-Movie, aber irgendwie auch schon keine Ahnung.
48:37  Felix
Schwierig. Also kann man sich auf jeden Fall angucken. Ich finde das ähm.
48:40  Guido
Du hast eingeführt mit die ersten zwei Folgen. Liegt das daran, weil du den Rest die ersten zwei Staffeln okay gut.
48:46  Felix
Ich glaube gibt insgesamt fünf,
48:50
Die letzte Staffel geht dann so, zieht sich ein bisschen, weil man eigentlich, also sowas zumindest bei mir jetzt vor allen Dingen wissen möchte, wie löst sich das auf,
49:01
und ähm das war für mich dann so ein bisschen so jetzt kommt in die Pötte und lass die Nebengeschichten sein, aber ähm,
49:08
Die ersten zwei Staffeln waren wirklich äh großartig, weil man auch noch nicht genau weiß, worauf läuft es hinaus
49:13
Ähm und das ist super. Und da ich damit fertig war, brauchte ich eine neue. Und da ist mir Mentalist empfohlen worden, da bin ich jetzt noch ganz am Anfang,
49:23
Ähm also ich glaube, ich habe die Staffel
49:25
eins gerade durch und hat ein ähnliches Profil. Auch da geht's äh um Berater beim CBI, also beim California View of Investigation. Ähm das ist aber kein Kunstfälscher, sondern das ist so ein, so ein äh ähm,
49:39
Wie würde man das nennen, so ein so ein.
49:42
Mentalist, ja, aber eben wo kennt man die her? Das sind diese Leute, die in Amerika vor den Bühnen stehen und irgendwelche Großeltern anrufen und äh alle gehen voll in Ekstase und ähm,
49:54
gehen voll mit, also Volksverarschung und der Typ äh ist arbeitet jetzt halt für,
50:02
Ermittler und ähm das ist auch,
50:06
sehr schön, plätschert etwas mehr dahin als White Color, aber ist auch eine Serie, wenn jemand sucht und ähm was Nettes sucht.
50:17
Würde ich empfehlen. So. Kennt das jemand? Mentalist? Wahrscheinlich auch Blanch.
50:23  Kristin N.
Ja, aber das ist, ist das, die ist doch schon älter, oder?
50:27  Blanche
Die ist schon älter. White Color aber auch.
50:27  Felix
Hm, beide sind schon.
50:30  Kristin N.
Auch beide sind schon die andere kann ich nicht okay, aber der Mensch kann kommt doch auch im Fernsehen auf. Also ich kenne das so ein bisschen.
50:36  Felix
Ja, kann gut sein. Also, dass da die laufen da noch ohne Smartphones rum und haben Klapphandys und so, aber äh ich finde es trotzdem ich ich mag's.
50:45  Kristin N.
Ja, ja, ja, ich wollte nur wissen, ich ob du das gleich in meine Stirn genommen, hm.
50:49  Felix
Nichts Neues. Genau, das ist Vintage, das ist Vintage-Serien.
50:56
Gut, sind wir durch, ne?
51:00  Guido
Glaube ja, also zumindest mit dem Thema.
51:04  Felix
Meine ich ja krass.
51:07  Guido
Anja machst du weiter.
51:08  Felix
Also wenn jemand alleine dem folgt, ist ja die Weihnachtsferien schon rum.
51:14  Anja
Äh ja genau, äh wir haben ja diese Standardkategorie fast,
51:19
die heißt today in the Bay, das kommt daher, dass ja, wie Blanch erzielt hat. Sie meint's in Francisco war und äh das sind ganze Kontexte aufgebaut wurde und dann schauen wir immer in die äh San Francisca Bay Area, was da so grad los ist.
51:32
aktuell ist da natürlich auch Corona los und ich hab mal so ein bisschen auch geschaut was wir für Bildung, Zukunft, Technik,
51:39
Podcast relevante Team oder oder solche solche die zu euren Diskussionen eigentlich sonst auch ganz gut passen und was mir da ins Auge gesprungen sind natürlich die die Situation an den Schulen dort.
51:49
und äh jetzt gerade auch in Deutschland sehr stark diskutiert, äh wer sollte wann, wie, wo, was geimpft werden,
51:58
und auch das ist in den USA gerade,
52:02
großes Thema. Also die wird gerade diskutiert, dass die Lehrerinnen und Lehrer natürlich irgendwie bevorzugt geimpft werden,
52:10
sollten und dann dachte ich, da frage ich euch mal, erstens sieht ihr das genauso, das würde jetzt wahrscheinlich äh Felix wird du da mehr damit zu tun hast, zu tun haben. Äh ähm gehen und auch muss es da irgendwelche Vorkehrungen treffen, also muss man,
52:24
Ich habe dann überlegt, so so muss das arbeitsrechtlich irgendwo abgefangen werden, was ist denn mit denen, die sich nicht impfen lassen wollen, dürfen die dann müssen die müssen müssen die dann Distanzunterricht machen und oder solche Sachen.
52:37  Felix
Geht die Frage an mich? Ja gut, ähm.
52:39  Anja
Hm? Falls du das beantworten kannst, also so ein bisschen.
52:43  Felix
Nein, kann ich überhaupt nicht beantworten. Äh ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine irgendwie geartete Impfpflicht impfpflicht für Beamtinnen äh geben wird,
52:55
weil das glaube ich einfach, das lässt sich nicht durchsetzen, auch für Beamte nicht und ähm über die Verteilung der geringen Impfdosen, ich glaube, wir kriegen bis Februar vier Millionen war das so,
53:09
irgendwie sowas, ne? Ähm Bundestag hat ja schon beschlossen, dass sie auf jeden Fall geimpft werden, was ich für,
53:19
großartig halte, ich würde mit der AfD-Fraktion anfangen. Ähm! Öffentlich.
53:27
Mit stumpfen Nageln, nein. Ähm und ähm,
53:31
Nein, also das halte ich für eine vollkommene Blödsinn, dass der Bundestag das gemacht hat, das ist ein PR-Kuh, der darf einfach überhaupt nicht passieren. Das können die hinter den Kulissen regeln. Ähm ich halte es
53:40
für äh sinnvoll, dass erstmal die kompletten äh Altenheime, Pflegepersonal und Krankenhauspersonal geimpft wird,
53:48
Lehrerinnen und Lehrer sind sicherlich auch dann irgendwann früh dran aber ich würde erstmal dafür sorgen dass die Infrastruktur gesichert ist,
53:57
das was im Moment abläuft und gerade an den Krankenhäusern, es bringt uns überhaupt nichts, wenn wir freie äh Intensivbetten haben, aber keiner mehr da ist, ähm der die Schläuche in die Hälse stecken kann. Also ähm,
54:10
Deshalb, ich habe keine Ahnung, inwieweit da überhaupt genug Impfdosen in mittelfristig zur Verfügung stehen, also bis zum Frühjahr, um diese Diskussion überhaupt zu eröffnen,
54:20
weiß es nicht. Ich hoffe dann tatsächlich, dass sich die Lehrerinnen und Lehrer sich impfen lassen, aber es ist freiwillig.
54:28  Blanche
Die bei uns nicht Kategorie drei Lehrerinnen.
54:32  Anja
Meine ich auch, also nicht nicht die ersten und zweiten, aber dann irgendwie.
54:37  Felix
Ja, aber ich, also ich würde das jetzt auch nicht nach Risikogruppen, sondern es ist ja so ein bisschen Multiplikatorengruppen äh da auch,
54:47
Also ähm die die Lehrerinnen und Lehrer sind sicherlich im hohen Risiko ausgesetzt,
54:52
Aber sie sind natürlich auch hohe Multiplikatoren, weil sie zwischen Gruppen wechseln im Zweifel,
54:59
Und von daher sind sie so so Überträger. Also das das äh würde ich nicht nur auf äh Basis bei den Lehrerinnen und Lehrern äh,
55:07
der Betroffenheit, sondern auch welche Funktion sie da in diesem Impfgeschehen dann einnehmen. Keine Ahnung. Also es ist tatsächlich reine Spekulation. Ich habe mich dann nicht weiter äh mit beschäftigt. Ähm,
55:21
Ich warte erstmal, dass die Dinger kommen. Ich find's interessant, dass wir überall schon die Impf äh Stellen äh haben hier in Wuppertal haben wir, glaube ich, zwei oder drei. Das haben sie hingekriegt, das finde ich super. Es ist nur nichts los da.
55:34  Anja
Ja gut auf der anderen Seite sind das ja auch wahrscheinlich bei euch auch äh Räume, die gerade nicht anders genutzt werden, ne. Also hier ist gerade der die Musik und Kongresshalle, die dazu umgebaut ist. Da findet gerade sowieso nichts anderes statt.
55:46  Felix
Ja ja. Und es ist auch okay, dass man jetzt Probeläufe macht, sodass wenn die äh äh Dosen halt tatsächlich in größeren Stückzahlen da sind, dass man dann auch direkt breitflächig loslegen kann. Das ist schon richtig, ja.
55:59  Anja
Ja, aber die, sag mal so, ist ja gut, wenn sie mal einmal auf was gut vorbereitet sind, ähm würde ich mir nämlich vielleicht doch einen anderen,
56:06
kann man anderen Artikel rausnehmen, den ich da gelesen habe, es geht auch weniger um den ganzen Artikel, sondern eher um den Fakt. Und zwar haben das Schülerinnen äh ein ein Startup gegründet und bringen alte Geräte von Unternehmen oder wer die sonst halt noch irgendwo liegen hat, an die Schülerinnen und Schüler.
56:20
Und ich weiß, dass hier ihr ja ganz häufig, dass die Diskussion mit diesen Geräten aus dem Digitalpakt habt,
56:26
Und dann wäre auch die Frage so, geht das denn? Weil, also ich kenne jetzt bisschen die andere Seite, ich arbeite an einer Hochschule,
56:32
und wenn wir alte Geräte haben, dann müssen die verschrottet werden,
56:36
Und zwar richtig mit allem und dann fange ich jedes Mal fast an zu heulen, wenn ich das also ich habe schon dreimal nachgefragt, unsere unsere Rechenzentrumsleute, die die leiern dann die Augen, weil die Diskussion schon viermal geführt haben und finden sie auch nicht sinnvoll,
56:48
an den Hochschulen, also bei uns müssen die Geräte vollkommen verschrottet werden. Ich würde jetzt eigentlich sehen, wenn die Festplatte kaputt machen würden und dann gehen dann so Geräte, die ja auch, ich sage mal, im Hochschulzyklus auch gerne mal gegen Jahresende noch schnell bestellt werden, weil noch Geld da ist,
57:03
ähm gehen wahrscheinlich irgendwann in Schrott die Schulen sehr gut brauchen könnten,
57:10
wie ist das mit mit der Annahme von von gebrauchten Geräten an Schulen.
57:14  Felix
Ähm gar nicht gut. Also äh kann ich tat
57:17
berichten, es gibt immer wieder Spenden von der deutschen von größeren Bankunternehmen oder Chemiekonzernen die hier ansässig sind an die Schulen und diese Geräte lassen sich in der Regel, also die haben zwei Probleme. Zum einen sind es in der Regel schon ältere Geräte,
57:33
Das heißt, sie stocken einen Bestand auf der E-Bike abgeschrieben wird, also auch von der Technik, die vom Schulträger in die Schulen geschafft wird,
57:42
und ähm sie lassen sich unglaublich schwer integrieren, weil sie eben nicht äh inventarisiert sind in der Stadt und von daher auch von der Stadt nicht supportet oder auch über die Administrationswerkzeuge,
57:54
verwaltet werden können. Und ähm,
57:57
Deshalb halte ich das nicht, also ich halte diese komplette Ausstattungsfrage von Schulen eh für einen Fehler. Also ich halte es für nicht gut,
58:07
Schulen mit Laptops oder Computern auszustatten, also zumindest über ein Maß einer Bibliothek hinaus,
58:14
Und ich halte es auch nicht gut, dass die Schulen jetzt in die Verantwortung gebracht werden, dass äh die äh bedürftigen Schülerinnen und Schüler Geräte ausleihen sollen. Weil das kann und soll nicht Aufgabe der Schule sein. Die Schule ist weder für Sportzeug, noch für Sportschuhe zuständig oder Füller,
58:28
wir haben uns in den letzten zwanzig Jahren daran gewöhnt, dass die Schule offensichtlich für Computer zuständig ist, die von Schülerinnen und Schülern benutzt werden.
58:37
Und das ist ein ein Grundproblem. Also wenn, dann sollte das äh Zivilgesellschaftlich,
58:43
oder sozialstaatlich gelöst werden, aber nicht über den Organisationsrahmen Schule. Das ist so meine Perspektive da drauf,
58:52
Ich muss mir nochmal eben einen Wein holen, Moment.
58:54  Guido
Bei uns an der Realschule wurden auch gerade diese Anträge ausgeteilt wo bedürftige Familien iPads bekommen konnten,
59:04
ich hätte auch eigentlich erwartet, dass das über die Stellen läuft, die bei denen die normalerweise auch äh andere Leistungen nach LG eins oder zwei beantragen,
59:13
dass in diesem Fall die die Schulen dafür zuständig sind, hat sich vollkommen meiner meiner ähm Erklärungs,
59:21
meine Erklärung entzogen. Grundsätzlich hab ich den Artikel aber so verstanden als würd's darum gar nicht dadrum gehen dass die Schülerinnen das die diese Geräte an die Schulen tragen sondern an andere bedürftige Schüler vermitteln.
59:37  Felix
Wäre ja dann die Zivilgesellschaftliche Dimension. Das ist okay, aber das hat dann nichts mit Schule zu.
59:38  Guido
Genau und und das ist natürlich eine total coole Aktion,
59:45
wenn das so rumläuft. Aber ich verstehe auch nicht, weswegen welche Rolle,
59:50
Schulen da spielen außer dass sie Schule sind und irgendwie also die haben eh keine Ahnung von der Technik die haben zweitens auch überhaupt keine Ahnung von den,
1:00:03
diesen Verteilmechanismen, das äh dafür sind die Strukturen in einem ja in einem Amt halt viel besser,
1:00:13
da wo ich auch Wohngeld beantrage und da wo ich auch irgendwie Kleidergeld oder was was ich beantrage, ne? Dass es dort läuft.
1:00:24  Felix
Jeweils da auch hingehört, ja? Also im Computer ist Grundausstattung des äh Computer ist eher gleichwertig dem Fernseher,
1:00:34
So
1:00:41  Guido
Okay? So, sollen wir weitermachen mit.
1:00:46  Anja
Mit den schönen Apps.
1:00:49  Felix
Sind wir denn mit Anja durch? Sind die drei Sachen schon.
1:00:53  Blanche
Wir machen nicht immer alles.
1:00:54  Guido
Ach, wir machen nicht immer alles. Ok.
1:00:56  Blanche
Wir sind da da variieren wir. Das ist immer nur erstmal so ein Aufschlag, den wir in so ein Doc schreiben.
1:01:02  Felix
Das steht ja auch drüber.
1:01:04  Guido
Seit Jahren äh von uns gepflegte ähm Kategorie sind, die schönen Apps,
1:01:15
schönen Apps beziehen sich eigentlich mittlerweile nicht nur auf,
1:01:21
sondern auch immer so ein bisschen auf ähm die Software drumrum. Also wir äh gucken da nicht so genau hin, so wie ihr das wahrscheinlich auch nicht bei Lastweek als äh also ihr habt,
1:01:33
diese Kategorie auch irgendwie geweitet. Und so haben wir das auch irgendwie gemacht, aber ähm da fällt uns eigentlich immer wieder was über die Füße. Felix, was ist dir denn so über die Füße gefallen im Laufe der letzten Monate und oder Wochen.
1:01:46  Felix
Total tolle Dinge. Ähm ich ich ratte das jetzt erstmal so runter, ne.
1:01:51  Guido
Ja, am besten direkt mit erklären.
1:01:52  Felix
Das ist eine Ankündigung. Genau, können sie logisch. Ähm also,
1:01:57
App Nummer eins ist eine App, die ich tatsächlich aus den ganz ganz frühen Tagen des iPhones habe. Ich glaube, damit habe ich meine ersten,
1:02:09
Instagrambilder äh fotografiert ähm noch in einem Account, den ich heute leider nicht mehr besitze, weil ich ihn gelöscht habe. Ähm das heißt, man kann sie nicht mehr hervorholen,
1:02:19
Und zwar ist das eine App, die heißt Hipster Matic, die ähm simuliert so eine alte.
1:02:29
Filmkamera,
1:02:31
Mit unterschiedlichen alten Objektiven und unterschiedlich alten Filmen. Da kann man also eine verschiedene Kombinationen immer machen und dann vollkommen rudimetär äh durch einen
1:02:41
Pseudosucher in Briefmarkenformat, der hinten auf das iPhone-Display pro,
1:02:47
Fotos machen. Also es hat wirklich so ein bisschen den Touch einer uralten Kamera und ähm die macht Fotos, die einen gewissen Charme haben,
1:02:56
Ähm weil halt äh die Farben verwaschen werden, die Ränder total ausfransen und so weiter. Aber ähm in bei diesen ganzen Hochglanzfotos äh mit künstlicher Intelligenz aufgebrezelt ähm macht das tatsächlich was her,
1:03:11
Also das heißt, äh, Hipster Matic für die, die äh irgendwie mal Fotos machen wollen und gerne so einen eingebauten Filter haben wollen oder an, dass sie da groß,
1:03:21
nacharbeiten müssen, sondern so ein bisschen wie so Lomo-Fotografie,
1:03:25
da hast du ja auch unperfekte Bilder. Du weißt gar nicht so richtig, was bei rauskommt, aber irgendwie ist es cool und äh das ist ungefähr hipste Matic, das kam auch aus dieser Zeit als Lomo gerade so ein bisschen hipstermäßig war.
1:03:37
Die zweite App, Tinder kennt jeder,
1:03:40
Rechts links wischen, äh Cinder macht das Gleiche, aber mit dem persönlichen Adressbuch. Ähm total genial. Ähm ihr kennt das vielleicht auch, ihr habt irgendwie äh Hunderte, vielleicht,
1:03:54
tausende Adressen in eurem Adressbuch und über die Jahre so rotiert man das eigentlich nicht mehr aus, weil,
1:04:03
anstrengend ist, Kontakt öffnen, bearbeiten, löschen
1:04:06
Das macht man nicht. Ähm und mit Zinder kann man das schön auf seinem äh Smartphone, also auf seinem iPhone machen. Äh das zeigt in der Kachel, die wichtigsten Info nehmen des Kontakts an und dann kann man den nach rechts oder links wischen,
1:04:18
Und äh wenn man nach rechts äh wischt, bleibt da drin, wenn man nach links äh löscht, kommt da auf eine Löschliste, die kann man dann noch einmal durchgehen und dann kann man so als Batch alle Kontakte löschen, die man nach links gewischt hat.
1:04:30
ich bin da gerade bei, ich finde.
1:04:32  Anja
Ich habe auch gerade überlegt, schmeiß dir kein.
1:04:34  Blanche
Das ist ja irgendwie ganz schrecklich, die Furt. Oh Gott.
1:04:36  Guido
Die werden dann, die werden dann in so einem Papierkorb gespeichert und dann kannst du da nochmal überlegen, ob du die wirklich wegtun willst.
1:04:43  Kristin N.
Und.
1:04:43  Felix
Genau, aber dann sind sie weg.
1:04:45  Kristin N.
Aber auch nur Kontak.
1:04:46  Blanche
Ich find's ja total gut, aber irgendwie auch traurig.
1:04:50  Guido
Ja, ich habe diesen Prozess auch hinter mir und es ging mir genaus.
1:04:54  Felix
Storbene Menschen.
1:04:55  Guido
Äh Blanch gerade sagt.
1:04:57  Felix
Dass ich ich habe das, ich sortiere im Moment auch nicht aus nach ähm,
1:05:02
Ich sag's jetzt mal wirklich, lebt noch oder lebt nicht mehr, sondern wirklich nach ähm hat eine Bedeutung oder nicht,
1:05:10
und es gibt tatsächlich viele Kontakte, die ich vor Jahren mal für irgendein Projekt gebraucht habe, wo ich auch gucken muss, woher kenne ich die denn? Die sagt, Name sagt mir nicht und dann äh wenn ich dann geguckt habe, dann äh kann ich weiß ich, ah, alles klar, das kann alles, das kann weg, das kann weg.
1:05:24  Kristin N.
Darf ich, ist es gestartet, zwischendurch eine Frage zu stellen, wenn du deine Apps vorstellst.
1:05:30  Blanche
Die reden doch sonst auch immer so übereinander und so und oben drüber.
1:05:34  Felix
Wir sind in die, wir sind heute.
1:05:35  Blanche
Fallen fallen die sich immer ins Ford und so.
1:05:38  Felix
Ja wir sind viel zu diszipliniert heute.
1:05:40  Blanche
Ja, ne, fand ich auch.
1:05:42  Felix
Puh, voll geschnatter.
1:05:43  Kristin N.
Ich ich habe nämlich eine Frage, darf ich das ganz kurz fragen, weil mich das gerade weil mich das gerade so interessiert? Ähm.
1:05:48  Felix
Christin, wenn du fragst, dann sage ich jetzt, ja, darfst du.
1:05:52  Kristin N.
OK vielen vielen Dank ähm weil weil weil das mudet ja schon so anders wäre das ganz schön chaotisch bei euch ähm,
1:06:01
diese Kontakte, wie wie machten, also wie das ist eigentlich was für für später, aber das würde mich jetzt tatsächlich mal interessieren. Leg dir so richtig ordentlich die Kontakte ab, also lege dir da wirklich auch,
1:06:14
Oder wie, wie ist da euer.
1:06:16  Blanche
Doch einfach, ne? Man ergänzt sie doch einfach nur, ja.
1:06:21  Felix
Jeder Kontakt besteht aus Vorname und Nachname, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Foto.
1:06:26  Kristin N.
Und Foto? Nein.
1:06:27  Kristin H.
Wow.
1:06:28  Felix
In sechzig, siebzig Prozent der Fälle jagen, ja. Ja, damit ich weiß, wer da anruft.
1:06:35  Guido
Dass ich doch, wenn das sich doch im Namen.
1:06:37  Kristin N.
OK und.
1:06:38  Felix
Aber ich mit 'n Foto dazu haben, ich kann mir doch nicht alle Gesichter merken.
1:06:41  Kristin N.
Und macht dich dann, warte, dann frage ich dann, frage ich, dann frage ich konkreter und es macht dich auch ein bisschen nervös, wenn's nicht so ist.
1:06:48  Guido
Ja sicher. Ja sicher. Da kann er ganz schlecht schlafen.
1:06:52  Blanche
Warum warum willst du Kontakte nicht mehr haben? Ich meine du hast auch genug Speicher, die nehmen doch nicht viel Platz weg.
1:06:57  Felix
Leute, ich habe eine App vorgestellt.
1:07:01  Blanche
Ja aber du willst doch mal den Einsatzzweck diskutieren. Das ist doch, das ist doch das ist doch dramatisch. Ich stelle mir gerade vor, wie wie man immer oh Gott, wie man dann so weggewischt wird und schwupps bist du aus dem Leben, von dem einfach so weggewischt.
1:07:14  Kristin N.
Glaube ich glaub es wirklich es war es war eher in so einem guck mal man hat vielleicht über Jahre auch mal Dinge Menschen denen man begegnet und dann wieder mal sie erst in deinem Leben nicht keine keine große Rolle mehr spielen. Das ist schon manchmal so Blanch.
1:07:29  Blanche
Ja, stimmt. Ich habe gerade mal meine Kontakte geguckt und ich es fängt bei mir an mit Herr Acker. Ich weiß ehrlich gesagt nicht im Geringsten, wer das ist.
1:07:35  Kristin N.
Das meine ich, bei mir geht's. Und ich habe zum Beispiel, also Felix würde es jetzt sehr nervös machen, weil ich gucke mal bei mir in meiner ersten.
1:07:43  Guido
Ja, also das Problem ist ja nicht nur, äh.
1:07:44  Kristin N.
ADAC Sicherhei.
1:07:46  Blanche
Vornahm, der ist nur Herr.
1:07:47  Kristin N.
Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg.
1:07:51  Guido
Also in dem Augenblick.
1:07:52  Kristin N.
Erste Kontakt, den.
1:07:53  Guido
Leuten eine Telefonnummer hast, hast du die auch in ihren WhatsApp-Starty immer mit drin,
1:08:02
und die Frage ist, ob du das immer so willst, also zum Beispiel der Schwimmlehrer meiner Kinder,
1:08:08
den der ist, würde ich sagen, so seit zehn Jahren aus meinem Leben. Aber es gab eine Zeit, wo der sehr wichtig war. Und jetzt ist das nicht mehr und von solchen Beispielen sammeln sich im Laufe der Zeit Hunderte an.
1:08:22  Felix
Wir müssen vielleicht auch mal kurz.
1:08:23  Blanche
Und was ist, wenn du irgendwann.
1:08:25  Felix
In euren Kontakten. Also bei mir.
1:08:31
Moment, nee, wenn du in den Kontakten bist, ganz nach unten scrollst, ganz nach unten, dann steht da wie viele Kontakte.
1:08:36  Kristin N.
Ganz nach unten. Ah, wie fieber ihr.
1:08:39  Felix
Bei mir sind es jetzt noch, obwohl ja, also ich hatte damals über neunhundert, inzwischen sind's siebenhundertdreiunddreißig.
1:08:46  Kristin N.
Bei mir sind sollen neunhundertsechzehn. Oh, ich sehe gerade hier, das würde sich total nervös machen, da ist eine doppelt angelegt.
1:08:57  Blanche
Wenn der Schwimmlehrer, die irgendwann mal eine Geschichte erzählt hat, über irgendwas, was er mal gemacht hat, keine Ahnung, ähm was er mal benutzt hat oder so. Und dann irgendwann
1:09:07
hast du zwar musst du nicht mehr schwimmen lernen, weil das kannst du schon deine Kinder auch, aber dann fällt dir diese Geschichte wieder ein und denkst so, ah Moment, da war doch dieser Schwimmlehrer, der hat doch mal erzählt, dass er das irgendwie ausprobiert hat, den rufe ich jetzt mal an, da oder einen Ruf,
1:09:18
zu Tage nicht mehr. An dem schreibe ich.
1:09:18  Anja
Jemand fragt, ich kann so einen Schwimmlehrer im.
1:09:20  Blanche
Kannst du aber nicht, weil du hast sie weggesindert.
1:09:23  Felix
Nein, dafür gibt es die Telefonbücher.
1:09:27  Guido
Ja, genau. Dafür gibt's Tele.
1:09:29  Anja
Die die so auf der Treppe liegen.
1:09:31  Felix
Genau. Die scanne ich.
1:09:34  Blanche
Diese App finde ich weiß ich noch nicht so richtig. Also ich finde ja digitales Aufräumen bin ich ja eine große Freundin von, aber das.
1:09:40  Guido
Blanch, weißt du, was du jetzt mal.
1:09:41  Kristin N.
Eben, ich hätte gedacht, dass sich das eher anspricht.
1:09:42  Guido
Die Blanc Rulette, diese App mal runter und es mal durch. Die sind danach noch nicht gelöscht, sondern die du hast erstmal nur ein Gefühl dafür,
1:09:52
viele dieser Menschen, die da drin stehen, mit denen kannst du gar nichts anfangen, weil den Herrn Acker kennst du gar nicht, ich hab zum Beispiel auch Telefonnummern
1:09:59
wo ich noch nicht mal weiß, wer diese Telefonnummern sind. Und ähm da habe ich, die habe ich zum Beispiel, also einige davon, habe ich offensichtlich äh aus irgendwelchen Schul,
1:10:10
WhatsApp Gruppen, ja? Und ähm da bin ich auch ziemlich vorsichtig äh gewesen beim Rauswerfen, weil ich dann Sorge hatte, dass eventuell meine WhatsApp-Gruppe nicht mehr funktioniert.
1:10:22  Blanche
Na ja, na gut.
1:10:23  Kristin N.
Ähm ich aber es ist vielleicht auch so eine ambivalente Sache, die durchaus auch unterschiedlich ankommen wie Tinder eben halt auch ist, oder?
1:10:32  Guido
Ja, also ja.
1:10:34  Kristin N.
Um vielleicht auch den Bogen zu schließen.
1:10:36  Guido
Ja? Also probiert es mal aus. Vor allen Dingen so zum Ende des Jahres. Mal mit Dingen abschließen.
1:10:43  Blanche
Das ist es, ne, mit Dingen abschließend, weil man hat doch auch Kontakte, wo man so denkt, eigentlich hat man da nicht mehr so viel Kontakt zu, aber ist doch so beruhigend zu wissen, dass man die Person noch als Kontakt hat, auch wenn man.
1:10:53  Felix
Kann ja auch drin bleiben.
1:10:56  Blanche
Wäre eigentlich ja Acker ist, ich glaub ich schreib dem nachher mal.
1:11:00  Anja
Den daher live noch an.
1:11:02  Guido
Ja.
1:11:04  Blanche
Na gut, ich lade mir mal die App runter.
1:11:08  Kristin N.
Das ist gut, wir greifen das dann wieder auf beim nächsten Geschnatter, wie war das eigentlich.
1:11:12  Anja
Ich würde viel nervöser machen, dass jemand mit H abspeicherst. Also ohne Vorname oder oder Unternehmen, heißt das die E-Mail-Adresse.
1:11:18  Guido
Genau, ist bestimmt ein ehemaliger, was weiß ich, Französischlehrer oder so.
1:11:25  Blanche
AK
1:11:29
Heft, der hat nicht meinen Vorname, der arme Mann. Das finde ich echt ein bisschen traurig. Na gut, egal. Äh Felix, was hast du noch mitgebracht?
1:11:35  Felix
Ich gucke gerade, ob ich vielleicht auch einen Acker habe, aber habe keinen, sonst wär's, ist es vielleicht der Kleine. Ähm ich habe noch was mitgebracht und ich zwar äh habe ich von ähm paar äh Sitzungen, ich glaube auch hier, aber ich auch bei Twitter,
1:11:47
Vor ein paar Wochen darüber geklagt und ich, ach nee, ich glaube, das war sogar in unserer Chatgruppe vom,
1:11:53
T, das war's. Ähm, dass ich unbedingt Spiele suche, die ein Vierjähriger, viereinhalbjähriger auf dem iPad spielen kann. So, Jump and One, aber simpel, sowas wie Sonic, aber,
1:12:07
machbar und das Problem ist, dass zwar auch viele dieser alten schönen Spiele inzwischen auf dem iPad verfügbar sind, aber mit Werbung und mit Accounts und mit Zusatzsachen so zugekleistert sind, dass es echt,
1:12:22
ätzend ist. Und dann habe ich gedacht, Moment, schau doch mal bei Apple Arcade Arcade nach.
1:12:31
Und ich hab tatsächlich,
1:12:33
Das, was ihr mit den Filmen eben gesagt hat, ich habe in den sauren Apfel gebissen und fünf Euro da eingeworfen. Ich habe äh in Arcade äh fünf Euro eingeworfen, auch wenn es im Moment nur ein Spiel ist, aber ähm das Schöne an diesen Apple Acade ist,
1:12:47
dass also für die, die jetzt kein Apple haben, kein iPhone haben, das ist 'ne Rubrik innerhalb des App Stores bei Google Play Store, wo es,
1:12:56
gewissen Typ von Spielen gibt, vor allen Dingen so Jump and One und äh äh Geländespiele, wo man so durchlaufen muss. Ist viel Jump and One, oder?
1:13:06  Blanche
Ja, super viel, finde ich.
1:13:09  Felix
Ähm und ähm die kann man alle frei spielen,
1:13:14
für fünf Euro im Monat. Das heißt, die Spiele sind alle kostenlos für diesen einmaligen Pauschalbetrag und vor allen Dingen, die Spiele sind alle werbefrei,
1:13:23
Also auch nicht mit zusätzlichen. Hier können sie noch und da gibt's noch unsere Spiele und wenn du hier was kaufst, kannst du das machen, sondern die sind, so wie sie da sind, auch einfach spielbar. Und ich finde das ein großartiges Angebot von Apple,
1:13:34
eben für diesen Bereich von Kindern, wo du sagen möchtest, hier dürfen die spielen, du kannst die Spiele ja auch mit einer Zeitbegrenzung versehen und dann können die Kinder in die Rahmen
1:13:43
diesen Spiels, die kommen nicht auf YouTube Filme, die kommen nicht auf irgendwelche anderen Sachen, wirklich mal spielen und in meinem aktuellen Fall ist es die Burgerjagd ähm,
1:13:53
von Spongebob und,
1:13:56
die funktioniert. Also ich bin echt erstaunt. Ein viereinhalbjähriger der seine limitierte Screentime hat, hat.
1:14:05
Der hat sich in diese in diese Bedienung, die daraus beruht, dass man drücken und schieben kann, also auch nur zwei,
1:14:12
ähm Gesten ähm kommt der großartig mit zurecht,
1:14:18
Also ähm werden also auch irgendwo anders Leute sind, die Spiele suchen für jüngere Zeitgenossen ähm
1:14:25
kann man bei Apple Acade gut gucken und Burgerjagd hat jetzt bei uns den Stellenwert im Moment, dass das mal probiert wird und da ein bisschen was gemacht wird und dann es auch oft heißt, Papa, du musst mir hier mal helfen, weil er dann irgendwie ans Seil nicht kommt, wo er runterrutschen kann oder sowas
1:14:39
dann hilft man das und dann probiert das selbst nochmal und kriegt es hin. Also das ist tatsächlich auch ein schönes Spielen, was man mit von Vater und Sohn machen kann.
1:14:50
Ähm ja, noch was. Mein letzter Punkt ist äh was fürs Auge.
1:14:59
ist ja das neue System von Apple und das hat ja heftige Designveränderungen äh in der Oberfläche bewirkt und ähm hat vor allen Dingen nochmal wieder irgendwie überall die Schleusen geöffnet für Transparenz,
1:15:13
was mich etwas nervt. Ähm vor allen Dingen die Minüber, ähm also die Leiste am oberen Bildschirm ist irgendwie äh
1:15:22
suboptimal. Und ähm weil sie halt mit einer Transparenz arbeitet und je nachdem welchen äh Schreibtischhintergrund man hat, äh das Matsche dann wird
1:15:32
Man kann die Transparenz insgesamt ausschalten, aber dann ist sie halt auch überall weg und das Dock sieht wieder doof aus. Aber es gibt eine Lösung und zwar heißt die Boaring Old Manue Bar
1:15:43
Link in den Shownotes, die nichts anderes macht, als äh die Menübar, die Transparenz rauszunehmen und die Ecken.
1:15:53
Rund zu machen. Ähm,
1:15:56
Kleinigkeiten aber wichtig, sodass die Ecken am oberen Bildschirm wieder rund sind und damit schön aussehen. Ähm,
1:16:06
Ich finde das wichtig. Also ähm das Ding kostet glaube ich irgendwie fünf äh Dollar oder sowas. Äh gibt's aber auch als äh Freeware, also dann irgendwie mit Werbeeinblendung oder sowas, aber die sieht man nicht. Ähm,
1:16:19
empfehlenswert.
1:16:20  Blanche
Alles kostet heute irgendwie fünf Dollar oder.
1:16:23  Kristin N.
Stimmt ja, wir haben.
1:16:24  Anja
Aber nur bei Apple. Aber mich erinnert er so ein bisschen als Windows rauskam und das irgendwie ganz anders aussah und das erste was man gemacht hat ist es oft in fünfundneunziger Look zurückzustellen.
1:16:36  Felix
Ja, nicht alles, aber tatsächlich äh an so ein paar Stellen äh ist es einfach und es wird auch wieder sich verändern, weil das das halten die nicht lange durch, das ist echt furchtbar. Auf der Webseite kann man das schön sehen.
1:16:47  Blanche
Ich versuchte einfach mitzugehen und und denke, ich denke mir immer, wenn man man muss da mitgehen, damit man eben nicht so immer am Alten festhält und so, man muss sich da öffnen, aber ich kann das nachvollziehen, Felix, das ist nicht immer einfach.
1:17:01  Guido
Und das ist auch eine Frage des Alter.
1:17:03  Felix
Vielleicht brauche ich ein bisschen Halt in meinem Leben. Es gibt genug Dinge, die wir.
1:17:06  Blanche
Jetzt vielleicht schaffst du erstmal Sinder ab, aber gut, nur mal so.
1:17:14  Kristin N.
Türchen für euch Türchen.
1:17:17  Blanche
So, ich habe auch, ich habe, ich habe auch Apps mitgebracht und zwar habe ich ähm Glitsch-Studio,
1:17:23
Es ist eine Fotoeffekt-App ähm und ich weiß nicht, ich glaube, so viele Gamer innen gibt's ja
1:17:30
bei uns, na doch vielleicht einig, ein paar, ähm die da kannst du deine Fotos in so einem Cyberpunk Look ähm
1:17:39
so ein Filter drüber setzen. Da spielt jemand von euch Cyber Punk zwanzig siebenundsiebzig,
1:17:48
nein, okay. Gut. Ähm.
1:17:49  Kristin H.
Aber kurz gesagt hat er gerade ein Video zugemacht. Die haben das das fand ich total abgefahren. Kleiner kleine Zeitbemerkung.
1:17:57  Blanche
Also das ist ja gerade im Moment total ähm in, das Spiel, ich spiele es auch noch nicht, was daran liegt, weil es nicht für Mac, weil es das nicht für Mc
1:18:04
gibt, sondern ähm für die Konsole und ich darf mir aber nicht die PlayStation vier kaufen, weil die fünf ist ja eigentlich schon draußen, aber sie ist natürlich vergriffen ähm und es lohnt sich dann aber nicht mit der Vierer. Na ja, egal, lange Geschichte. Auf jeden Fall ist aber die äh die Opt,
1:18:17
dick, also ist halt echt ähm schon ziemlich krass ähm äh wie das visuell aussieht äh Cyberpunk.
1:18:24
Und das Spiel und diese Optik von von Bildern kannst du halt ähm mit diesem Glitsch-Studio äh kannst du so einen Filter drüberlegen. Ich habe das jetzt, habe das auch nur ausprobiert in der
1:18:33
In der Free-Version, es gibt da noch eine Premiumversion und die richtig coolen Sachen sind dann eigentlich nur in der Premiumversion. Glaube ich, aber ähm,
1:18:40
Ja, also es ist ein bisschen was anderes und wenn man vielleicht mal sein, sein Foto ein bisschen
1:18:45
cool oder was auch immer für Insta oder was auch immer, wo auch immer ihr unterwegs seid. Ähm lohnt sich das auf jeden Fall, um da einfach mal schnell einen Filter drüber zu setzen.
1:18:55
das ist die Fotoeffekt-App. Das nächste ist eine App und dabei habe ich lange überlegt, ob,
1:19:01
vorstellen soll oder nicht, weil ich so hin und her gerissen bin. Sie heißt Schule der Folgenlosigkeit. Hintergrund ist, dass wir ein Projekt gemacht haben zur Digitalisierung und Nachhaltigkeit und wir haben das vorgestellt bei der Campusinnovation,
1:19:15
und da wurde auch diese App vorgestellt. Schule der Folgenlosigkeit und ähm,
1:19:22
Und ich weiß noch, dass ich von dem, jetzt muss ich mal gerade ein bisschen Namen nicht präsent.
1:19:27
Friedrich von Boris, genau, der war auch da und hat eben diese App gestellt und er sagte dann, ähm in seinem Eingang Statement irgendwas, so erzählt er so, hm und es ging dir halt immer um Nachhaltigkeit und sagte dann, na ja Kunst
1:19:39
da folgenlos sein
1:19:40
Das fand ich so einen schönen, schönen Stutzig. Ich habe ach eigentlich ja klar, also Kunst muss nicht folgenlos sein, weil es soll ja auch was vielleicht mit dir machen, aber es darf eben folgenlos sein. Und der hat eine App gemacht, auch ähm mit mit der.
1:19:55
Mit der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, es war Professor, ähm und da geht es um Thema nach dem Thema Nachhaltigkeit und dass man eben ja diesen diesen Fuß ab,
1:20:04
den man in der Welt hinterlässt, dass man da sich damit auseinandersetzt und ähm dass man eben,
1:20:09
Folgen, also eine folgenlosigkeit. Und irgendwie, ich habe die App dann auch runtergeladen, habe sie dann lange irgendwie liegen gelassen, habe sie dann ausprobiert
1:20:17
muss ehrlich sagen, ja so ist doch schon irgendwie so ein Kunstprojekt und ähm ja, also nee, ist auch schon interessant, aber auch
1:20:27
muss man auch schon ein bisschen Ruhe haben und ganz am Stück kann man das glaube ich auch nicht machen. Ähm
1:20:32
aber das ist sozusagen nur so nebenher, was was aber ich habe da nur ein bisschen recherchiert und gedacht, okay, ähm ich muss doch mal meine Meinung, wie wie ich das finde, muss ich mal abgleichen. Habe dann einen Artikel gefunden beim Deutschlandfunk Kultur, ähm.
1:20:44
Der hat auch diese App ausprobiert und sagte dann äh und hat das dann in Bezug zu gesetzt ähm und zwar zu einem irgendwie hart man von Rosa, ne? Der Soziologe, der hat gesagt, na ja, Folgenlosigkeit, das findet er eigentlich eher schwierig gerade jetzt. Ähm eigentlich
1:20:58
sollte es doch mehr um eine Selbstwirksamkeit gehen und dass wir eben was tun können und dass wir eben nicht, dass nicht alles, was wir ist, dass es nicht folgenlos ist. Und und diese ganze Auseinandersetzung fand ich so
1:21:08
spannend und stark und nachdenkenswert, dass ich glaube, ich bringe die App einfach mit und dann kann ja jeder mal anfangen vielleicht diese App zu machen. Es gibt auch kleine Spiele, man kann auch immer alles überspringen, sind auch viele nette, wirklich nette Ideen dabei. Ähm aber das ist finde ich nur so nachrangig,
1:21:22
weil diese diese Frage.
1:21:25
Folgenlosigkeit, vielleicht versus, Selbstwirtswirksamkeit oder wie wollen wir überhaupt in der Welt leben? Ähm wie wollen wir unser Leben gestalten? Das sind ja eigentlich Sachen, glaube ich, die immer wichtig und zentral sind und insofern dachte ich,
1:21:37
bringe ich deswegen diese App einfach mal mit.
1:21:42  Guido
Sehr schön.
1:21:43  Felix
Philosophisch.
1:21:44  Guido
Ähm danke für diese App. Blanch magst du die nächste App auch noch vorstellen?
1:21:50  Blanche
A kann ich machen. Das ist eine App, die haben wir, ich, ich glaube fast alle von uns haben das heute irgendwie in unterschiedlichen Social Media Streams wahrscheinlich äh wahrgenommen. Und zwar kann die Post und DHL
1:22:02
App hat eine neue, fantastische Neuerung. Man kann jetzt Briefmarken per Code,
1:22:09
praktisch auf dem, auf einen Brief, also oder Briefe frankieren per Code,
1:22:14
Und man kauft also ein Porto für einen einen Brief, pad in dieser App und dann kriegt man einen Code ausgespuckt und diesen Code schreibt man dann handschriftlich ähm auf seinen Brief und kann so dann ähm den Brief verschicken. Ich weiß nicht, ob ihr viele Briefe verschickt. Ich muss es,
1:22:28
ab und an machen.
1:22:29  Kristin H.
Ja wunderbar.
1:22:31  Blanche
Genau und musste dann immer also man kann dann das man kann ja Porto auch so kaufen und dann musst du es halt ausdrucken zu Hause, das geht auch, aber,
1:22:38
doch noch ein bisschen genau, super nervig. Ähm und jetzt ist es eben neu, jetzt kannst du diesen Code auf den Brief schreiben.
1:22:44  Guido
Das löst ein unfassbar geiles, ein unfassbar, furchtbares Problem, nämlich,
1:22:49
dass die Post äh die Angewohnheit hat in regelmäßigen Abständen das Porto um zehn Cent zu erhöhen. Ungefähr. Und dann hast du gerade Briefmarken gekauft,
1:23:00
Und dann erhöhen sie das Porto und dann äh hast du diese Briefmarken da rumliegen und muss eigentlich das Doppelte draufkleben, weil du keinen Bock hast, äh eben für zehn Cent eine neue Marke zu kaufen
1:23:09
Deswegen hatte ich irgendwann diese App gekauft, um äh wenn ich das brauche ähm mit einem Prittschiff äh diese ausgedruckte Marke dann dadrauf zu binsen. Und jetzt kann man das per Handschrift machen. Das ist so
1:23:21
geil jetzt kannst du auch die Oma. Das ist eher ein Hammer.
1:23:27  Kristin N.
Ja, super, ne?
1:23:29  Felix
Leider nur mit PayPal.
1:23:31  Kristin N.
Ja, das habe ich auch gedacht, hm.
1:23:32  Anja
Gerade wenn man das nicht so o.
1:23:34  Felix
Ja, das nervt mich halt, weil ich habe die Portokasse bei der Deutschen Post für diese E-Post Briefmarke, die ich bisher genutzt habe, halt aufgeladen. Und jetzt muss ich so.
1:23:44  Guido
Äh Briefmarken gekauft.
1:23:47  Kristin N.
Ah. Okay.
1:23:49  Kristin H.
Nein.
1:23:50  Guido
Ja, das ist natürlich Arschkarte.
1:23:53  Kristin H.
Da würde ich mich voll verarscht fühlen, ey. Oh nein.
1:23:57  Felix
Ja, druck ich eben weiter aus.
1:23:58  Kristin N.
Die ist erst seit vorgestern draußen die App, da gibt's bestimmt bal.
1:24:01  Felix
Ja, ja, das wird doch kommen, die werden das genau, da gibt's, ja, ich denke auch, ansonsten.
1:24:05  Guido
Das fixen die. Na klar.
1:24:06  Kristin N.
Ich habe mich sehr gefreut, als ich das gelesen habe. Hab's gleich heute ausprobiert. Ich weiß nicht, ob der Brief dann ankommt. Ich halte auch ein bisschen skeptisch, als ich den Code drauf geschrieben habe, ehrlich gesag,
1:24:16
So gedacht, okay, weiß das jetzt jeder, der das annimmt und die den Brief bearbeitet, wissen, ist das schon rumgegangen die In.
1:24:24  Guido
Vielleicht lest ihr in die.
1:24:25  Kristin N.
Hat? Es war ein kurzer Moment.
1:24:27  Guido
Kein Geld rein.
1:24:29  Kristin N.
War so. Ja, damit ich hätte jetzt noch eine Kopie davon, falls es nicht ankommt oder so. Das war schon ein bisschen bisschen kohlsch.
1:24:38  Blanche
Ohr und geht das auch.
1:24:38  Anja
Rein von.
1:24:40  Blanche
Für Pakete, das wäre doch auch richtig stark.
1:24:43  Kristin N.
Nee, ich glaube nur.
1:24:43  Blanche
Schade. Nee, aber das wäre richtig gut. Ja.
1:24:46  Anja
Aber aber was ist denn, wenn jetzt.
1:24:48  Felix
Ja, aber Briefe ist ja mit den Packstationen eigentlich auch kein Problem, weil du da ja eh hingehst und musst die abgeben.
1:24:54  Kristin N.
Du meinst Pakete.
1:24:57  Guido
Ja und sie haben ja mittlerweile das auch so weit optimiert, dass du praktisch nur noch ähm ein QR-Code äh den aus deinem Handy entgegenhälst und die drucken dir praktisch das äh Ticket auf, was du dann auf dein, auf dein Paket drauf machst.
1:25:10  Blanche
Aber das können doch nicht alle Packstationen. Meine kann das nämlich noch nicht.
1:25:13  Guido
Ach so. Ja.
1:25:15  Kristin N.
Das kommt auch nach.
1:25:16  Anja
Ich überlege gerade, wie ist das, wenn du, wenn du diese diesen Code auf zwei Briefumschläge draufschreibst. Wenn das wird das gleiche Problem sein, wie wenn du vorher auf zwei draufgedruckt hast.
1:25:26  Guido
Ja, dann.
1:25:28  Felix
Würde vermuten, dass einer als ungültig erklärt wird und oder halt nachgezahlt werden muss.
1:25:30  Guido
Aber da könnte man da könnte man natürlich sehr, sehr schöne Spiele mitmachen, ne? Irgendwie so.
1:25:35  Anja
Ich wollte gerade sagen, ich glaube, das ist so ein Ding, da könnte man sich ein Experiment mal leisten.
1:25:38  Guido
Du äh verschickst irgendwie, wie du früher äh so Luftballons losgelassen hast, kannst du heute nicht mehr bringen, ist ja überall voller Plastik. Ähm, machst du heute irgendwie Briefe? Und ähm,
1:25:48
zehn Briefe mit ein und derselben äh mit den ein oder selben Code an zehn verschiedene Empfänger und guckst, welcher Brief ankommt.
1:25:55  Anja
Gutes machen wir.
1:25:56  Felix
Es kann sein, dass die alle ankommen und du nachzahlen musst. Ich hatte das schon,
1:26:00
Marke, die.
1:26:02  Anja
Machen wir es mit rein.
1:26:05  Blanche
Wenn ich jetzt die Adresse von Herrn Acker hätte, könnten wir.
1:26:06  Kristin N.
Was ist dann passiert? Ich möchte gerne wissen, was passiert ist. Was ist dann passiert? Die war abgestampelt und.
1:26:16  Felix
Also ich, das ist schon ein paar Jährchen her. Ich meine, dass äh die abgestempelt ist und du kriegst dann die Info, ähm dass du dass ein Brief für dich zurückliegt. Ähm äh der aber nicht ausreichend frankiert ist und du weißt.
1:26:29  Kristin N.
Kommst du also ein Brief über den Brief.
1:26:31  Felix
Jana, du kriegst eine Nachricht, genau, im Briefkasten gelegt, dass da und dann musst du die halt abholen. Aber du kannst also, das ist,
1:26:39
ich äh also ich kann man machen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Post nicht irgendeine qualvolle Aktion äh da hat und ich glaube auch nicht, dass die Post sagt, hier ist ein Brief, gucken sie mal rein, ob sie den bezahlen wollen. Also ähm in dem Sinne.
1:26:49  Anja
Nee, nee, nee, ich glaube auch, dass sie das schon durchdacht.
1:26:51  Felix
Ähm,
1:26:53
ja, würde ich von ausgehen. Also ich meine, dass ich damals zur Bank äh zur Postfiliale gegangen bin, denen das bezahlen musste und der Brief mir dann ausgehändigt worden ist. Und wenn's dann Werbung ist, beißt du dir in den Arsch.
1:27:06  Kristin H.
Lösegeld irgendwie hört sich das gerade an.
1:27:09  Guido
Ich mach mal weiter.
1:27:10  Felix
Ja gut, aber ist ja zu rechnen.
1:27:13  Guido
Die nächste App, die ich vorstellen möchte, heißt Greats Assistant. Und äh es ist so ein Notenmanager,
1:27:21
ich kenn zumindest von zu Hause so ein bisschen das Problem,
1:27:26
ähm dass wir so arbeiten und sowas und Tests eigentlich alle nicht aufheben,
1:27:32
Jetzt hab ich meinen Kindern diese App empfohlen, dass sie dort alle Noten eintragen können, die Sie so bekommen haben um ein wenig ein Einblick und Überblick
1:27:42
äh über ihren aktuellen Stand zu kriegen. Man hat ja immer so eine äh interessante Fehlereinschätzung, so ein Halbjahr kann ja mal lang sein und,
1:27:50
dann passiert da so viel und dann hat man da noch einen kleinen Vokabeltest und hier noch jenes und äh all die Noten, die die Lehrer so gemeldet haben, die äh kann man da auf jeden Fall irgendwie gescheit drin sammeln und hat dann immer einen ganz schönen äh Einblick,
1:28:05
ähm.
1:28:05  Anja
Was macht es besser als in der Excel-Tabelle und eine Liste? Okay.
1:28:11  Guido
Ähm äh aber kannst du auch in der Excel-Tabelle schreiben, aber ähm wie soll ich sagen? Ähm meine meine Kids zumindest ähm haben zu ihrem Telefon eine innigere Beziehung als zu Excel,
1:28:27
meine.
1:28:28  Felix
Freundlich ausgedrückt.
1:28:30  Anja
Hatte ja, ich hatte es früher einfach nur als Liste im im Hausaufgabenheft drin und dann schreibst du die so auf und so, aber.
1:28:34  Guido
Ja genau ähm aber dafür gibt's heute keinen Platz mehr. Also ja, also die wissen nicht, wo sie es sonst hinschreiben, also sie haben's bisher halt nirgendwo hingeschrieben.
1:28:47  Kristin N.
Nirgends.
1:28:49  Anja
Gibt's keine Hausaufgaben mehr öfter mehr. Ich bin, bin eine Weile raus.
1:28:51  Guido
Doch doch, doch, doch, so hausaufgabenhefte gibt's noch. Ähm, die werden mittlerweile sogar, äh, zumindest bei uns von der Schule gestellt, aber da gibt's keinen Ort, um irgendwie Noten einzutragen. Also es gibt überhaupt keinen Ort, um Noten. Nee.
1:29:05  Felix
Ist ja normale Schule.
1:29:07  Guido
Ihr genau ist keine, es ist äh keine äh Reformschule oder so. Ähm und dann,
1:29:16
ist. Pretzi sagt euch bestimmt allen noch was, ne?
1:29:20
Pretzi war lange Zeit äh würde ich sagen so unangefochten äh meine mein Präsentationstool der Wahl,
1:29:29
Und dann haben sie es irgendwann total verkackt, weil sie eine Alternative zu diesem komischen äh Flash brauchten, mit dem man diese Präzis baute
1:29:39
ähm und dann haben sie Präzi-Next-Empfohler erfunden, das war dann so eine, ich glaube, so eine HTMA fünf Umgebung
1:29:45
und dann konnte man das auch wieder im Browser machen, aber es war im Prinzip total wie PowerPoint und was viel, viel schlimmer war, ähm Präzi next und Prezi war nicht miteinander kompatibel,
1:29:57
Dieses Problem haben sie jetzt behoben und zwar mussten sie das jetzt auch tun,
1:30:01
also weil weil Flash ja Ende des Jahres tatsächlich tot ist,
1:30:07
und auch von keinem Browser und so mehr unterstützt und ausgeliefert wird. Und jetzt kann ich meine alten Präzis äh wieder äh bearbeiten, ähm,
1:30:18
das war's mir wert, wieder mal vierzig Euro ins Schwein zu werfen, damit ich ein Jahr lang Prezi nutzen kann, weil es nach wie vor das tollste ähm,
1:30:27
tollste Präsentationstool der Welt ist.
1:30:35
Jetzt ist die Anja da.
1:30:37  Kristin N.
Hast du das? Hast du das schon mal mit diesem Video ausprobiert? Bei Prezi.
1:30:41  Guido
Ja, habe ich. Ja, das ist geil. Oh, das ist geil.
1:30:43  Kristin N.
Das ist gut, ne?
1:30:45  Guido
Ja, hast also das Video, das ist dieser Effekt, ich hab das bisher nur in Zoom-Konferenzen gemacht,
1:30:51
aber du bekommst im Print, du bist, du siehst praktisch dich selbst und dann hast du der den Hintergrund der Zoom-Konferenz ist im Prinzip deine Präzi,
1:31:02
äh da kannst du dann äh praktisch im Hintergrund Dinge zeigen. Also du musst dich, du musst es dich so positionieren, dass du in einer Hälfte die Präsentation hast und in der anderen Hälfte halt du bist. Aber das hat bei mir super funktioniert. Ich bin groß, äh bin sehr begeistert.
1:31:16  Kristin H.
Gut, ja, da gibt's ja auch immer mehr Anbieter, finde ich auch richtig gut. Habe ich aber selber noch nie in Action erlebt, also dass das mal jemand gemacht.
1:31:23  Guido
Also das ist auch so für Screencasts oder ich kann mir vorstellen, die ganzen Leute, die irgendwie so ähm so für Schule, äh Sachen, für Kinder einfach erklären, weil sie es einfach super viel besser können als Lehrer. Ähm die für die
1:31:35
die die haben das teilweise zumindest auch bisher schon mit gemacht, aber die können das jetzt mit diesem Prezi-Video ähm glaube ich nochmal viel, viel interaktiver machen.
1:31:44  Anja
Ich hätte es mal gesehen, habe, aber das mal nachgebaut mit äh Open Broadcast Studio, also OPS,
1:31:51
dann eine Präsentation drüber, die ich einfach mal pink eingefärbt habe und dann gesagt habe, hier mach den Pink zum Greenscreen,
1:31:57
Dann kannst du quasi die Hälfte der Präsentation oder worauf immer du machst, äh kannst du quasi nachbauen damit, aber,
1:32:02
es ist trotzdem nochmal anders gedacht, wie du so eine Präsentation dann machst. Und bei Webkonferenzen muss es dann ja nochmal über die OBS-Cam schleifen und dann habe ich's nie in Action umgesetzt, aber,
1:32:14
ich fand die Idee so wie es aussieht echt schön.
1:32:17  Guido
Geht mit Prezi halt auch wahnsinnig gut, weil es in an sich sowieso äh zoomt. Also es versucht gar nicht irgendwie äh fünf iTabs auf einmal auf dem Bildschirm zu zeigen, sondern äh im besten Fall immer nur eins.
1:32:29
über diese über diese Idee, äh dass es eh immer sehr, sehr fokussiert ist, funktioniert es dann halt auch super, wenn es nur die Hälfte des Bildschirms braucht,
1:32:40
Jap ist auf jeden Fall ein sehr unerwarteter Effekt in Zoom-Konferenzen.
1:32:49  Anja
Glaube ich, glaube ich, gerne ist er nicht so noch nicht so überlastet.
1:32:52  Guido
Ne, genau. Dinge, die man so noch nicht gesehen hat, ja. Und das zieht wahrscheinlich auch noch ein Halbstündchen, aber dann äh ist meistens auch dein Input vorbei.
1:33:01  Blanche
Aber Zoom kann das doch jetzt standardmäßig oder nicht? Äh hin, also ähm Folien.
1:33:07  Guido
Ja, ja, ja, aber dann funktioniert deine Folie halt nur noch linear.
1:33:11  Blanche
Okay, ja. Also nicht so, dass gesomte, ja, na ja. Mhm.
1:33:17  Guido
Anja, machst du weiter.
1:33:20  Anja
Genau, ich habe mal mit den anderen Podcasts, den Bildung all den Fan durchgesucht, weil da haben wir eine Fundgrube, die sehr an die schönen Apps erinnert.
1:33:26  Guido
Ja?
1:33:26  Anja
Äh mit so ein paar Sachen noch links rechts daneben,
1:33:30
und da hatten wir in letzter Zeit mit Teleprompter, das ist ganz cool und zwar habe ich jetzt in letzter Zeit also seit ich dem das Ding seitdem ich das äh das Tool gesehen habe, habe ich's natürlich nicht wieder gehabt, aber vorher hatte ich so zwei, drei Mal,
1:33:43
dass es hieß, kannst du nicht kurz ein Video aufmachen, indem du Sachen kurz erklärst,
1:33:47
habe ich das gemacht und dann habe ich mir hier das aufgebaut und mein, an meiner, an meiner Webcam klemmt auch so ein kleines Lächeln, damit ich auch genau weiß, wo ich hin muss, gucken muss. Also so ein kleiner postet mit einem Lächeln, damit ich nicht auf den Monitor gucke, sondern in die Kamera. Ähm,
1:34:01
und dann setzt man ganz oft an und vergisst Sachen und Machtsachen und dann manchmal scheint man Sachen zwischendurch aus oder man,
1:34:07
Macht so lange bis man halbwegs zufrieden ist mit der Aufnahme. Und ähm das ist so ein kleiner Teleprompter, mit dem man dann ja vielleicht auch üben kann, äh zu reden und,
1:34:17
der funktioniert einfach, also von der, das ist eine Website, das keine keine keine App, nichts, man muss nichts installieren, ist eine Webseite, man packt den Text da drauf und was auch relativ cool ist und zumindest im im Test gut funktionierte, der ähm hat eine Spracherkennung drin,
1:34:32
Und scrollt sich dann selber nach oben, wenn er die Wirtschaft gehört hat. Ne, da ist irgendwie dieses Mozilla.
1:34:37  Guido
Gerade gefragt, warum der mein mein Mikro ähm verwenden will, aber ich hatte dann eben gedacht, dass man's dafür verwenden kann, dass äh der hier den Text anzeigt, den du sprichst, aber es passiert umgekehrt, erkennt sozusagen, was du sagst.
1:34:50  Anja
Genau, also musste er wie ein Teleprompter halt das wo ist vorher überlegen, was du sagen möchtest, da bin ich so glaube ich halb gut drin, also ich mache mir sonst immer so Stichpunkte und und sagte, wie es mir einfällt und entweder ich bin zufrieden oder nicht, nehme ich's halt nochmal auf. Ähm,
1:35:04
Aber das fand ich mal eine eine gute Idee und dachte, wenn du mal wieder so ein Video machen musst, was jetzt die letzten zwei Monate nicht passiert ist, äh probiere ich das mal in Produkttief aus.
1:35:14  Guido
Sehr cool. Danke, guter Tipp.
1:35:17  Anja
Und die zweite Sache ist eher so auch so ein kleines Spiel, ähm was einen auch demütig werden lässt, was so seine eigenen äh Geographiekenntnisse an angeht. Also die Karten Olymp.
1:35:26  Felix
Ich habe das eben gemacht, grauenvoll.
1:35:28  Anja
Ist die Kartenolympiade vom äh Katapultverlag,
1:35:32
Katapultverlag ist ja sehr, sehr super. Verschenken wir dieses Jahr auch einige Bücher. Ähm und die haben so haben so oft auch auch so so Karten, ne? Also wo wird was gesagt oder in welchen Ländern ist das so? Und oder wie groß ist Deutschland im Vergleich zu Afrika und und und,
1:35:48
Ne, so ich soll ich machen so kreative Statistiken und Karten und die haben so mit der Karten Olympiade so ein kleines Spiel, wo man Umrisse von Ländern zeigen, äh, zeichnen muss,
1:36:00
und äh die dann sagen, ja du hast es jetzt zu und zu viel Prozent gefunden. Welches Land muss es denn meinen.
1:36:08  Kristin N.
Pakistan.
1:36:10  Anja
Also also ich finde immer noch schlimmer als die Länder, die man nicht kennt und man sagt so keine Ahnung wie das aussieht, finde ich dann, wenn man Länder hat, wo man sagt, ach klar, Niederlande. Hm.
1:36:18  Kristin N.
Ja, ich hatte, ich hatte gerade Portugal und habe gedacht, oh komm Portugal, äh.
1:36:22  Anja
Ist ein längliches Tiereck, ja.
1:36:24  Guido
Aber das ist ja super cool.
1:36:24  Kristin N.
Längliches Viereck, aber so lang.
1:36:26  Guido
Für Sozom Spielchen. Das kannst du ja theoretisch total gut oh das finde.
1:36:33  Blanche
Warm-up machen.
1:36:34  Guido
Ja ähm.
1:36:35  Anja
Kannst du den Hintergrund packen, ne.
1:36:37  Guido
Nee, du, du kannst es, du kannst es irgendwie auch gegeneinander spielen, du musst halt nur einer den Bildschirm freigeben und ähm dann ähm nimmst du dieses Kommentierenwerkzeug und dann malt er das und du malst es sozusagen nach und dann guckst, ob's richtig ist.
1:36:53
Cool.
1:36:54  Anja
Zwei kleine niedliche Sachen. Und Christine hat glaube ich noch welche.
1:37:01  Felix
Wir sind jetzt gerade alle beschäftigt, das geht jetzt nicht.
1:37:04  Kristin H.
Ja, ich habe auch gerade den Link noch gepostet. So, damit dachte ich, gerade was, ich habe meinen Namen gehört.
1:37:08
Ähm ja, ich äh wusste tatsächlich ein bisschen überlegen, aber wir sind dann doch zwei Apps eingefallen. Also eine benutze ich ähm sehr regelmäßig und die andere finde ich äh einfach nur äh sehr schön und wenn ich dann doch mal
1:37:21
was spiele, was bei mir super selten vorkommt
1:37:25
dann lade ich die mir ab und zu mal runter. Ich lösche die dann auch wieder, weil manchmal nimmt das so ein bisschen Überhand und dann kann ich das nicht so ganz kontrollieren, außer halt die App komplett zu löschen. Aber die erste Lap ist äh App ist ähm heißt das. Ähm,
1:37:38
ist ja, ich muss gerade nochmal gucken, ich glaube, das nennt sich Farbton auf Englisch, wusste ich vorher auch nicht,
1:37:45
und das ist wirklich 'ne sehr simple App wo man ja,
1:37:51
kleine Vierecke nach einem Farbton sortieren kann. Also super simpel. Die App benutze ich schon voll voll lange,
1:38:00
hat mir schon sehr geholfen bei äh diversen Flügen, weil ich ein bisschen flug Angst habe und damit kann man sehr gut seine Zeit äh ja vertreiben und es ist einfach wirklich sehr schön. Also man denkt es gar nicht und äh,
1:38:13
hätte auch gar nicht gedacht, dass mich das so begeistert. Also, wenn man mal sich was Schönes angucken möchte,
1:38:19
kann ich das sehr empfehlen. Und ähm das andere ist seven Mind, das ist tatsächlich meine Meditations-App und ich bin jetzt nochmal drauf gekommen, weil mir ähm bei Instagram ganz oft gerade ähm.
1:38:32
Ähm ähm meint, wie heißt denn, wie heißt denn die andere App? Jetzt habe ich das gerade vergessen. Ja, das gibt's auch. Nee, Head.
1:38:39  Felix
Nein, kam ist die andere und du meinst, aber Headspace, genau.
1:38:43  Kristin H.
Headspace, genau, jetzt führen wir das gerade nicht ein, voll Blackout. Genau, Headspace wird mir gerade unglaublich viel angezeigt. Also die machen gerade echt super viel Werbung. Ähm,
1:38:52
weiß auch gar nicht, ich habe da haben die auch Plakate, also irgendwie ist Headspace bei mir gerade super äh präsent,
1:38:58
und ähm da dachte ich mir, okay, ich habe zwar meine ähm Meditationsapp Seven Nined,
1:39:03
aber sehr gerne gucke ich auch mal bei Headspace vorbei und das ist für mich irgendwie alles to much. Also ich glaube, dass die super viel anbieten. Ich glaube auch, dass man sich da ganz viel ähm
1:39:14
ein bisschen reinwurschteln muss äh und gucken muss ja wie man da irgendwie sich seine Meditation aussucht und ich finde Seven Mind ist so total schlicht,
1:39:23
strukturiert, man findet sich da sehr schnell zurecht und genau, also neben den Meditations,
1:39:29
Faktor ist die App halt auch einfach total simpel und gut zu bedienen und das heißt, wenn jemand jetzt gerne noch sehr gerne ja ein bisschen meditieren möchte, kann ich das auch sehr,
1:39:43
so, dann ich weiß nicht, Felix du ergänzt da unten gerade noch, Headspace und die andere App.
1:39:47  Felix
Ja, ich ergänze einfach, weil ich äh nutze selbst Kamen ähm und finde das sehr angenehm. Ich weiß aber aus jeglicher jeglichem Austausch mit anderen,
1:39:59
die das auch irgendwie machen, ähm wenn man sich einmal in eine App oder an eine Stimme ist es ja vor allen Dingen oder ein Modus gewöhnt hat wirkt,
1:40:08
Alles andere immer,
1:40:11
ungewohnt. Und ich vermute, dass es mir wahrscheinlich bei Headspace und bei Seven Mind zu gehen würde, die Leute von Head Space, denen geht's wahrscheinlich bei Seven Mind und Carmen so. Ähm am Ende haben sie ja das gleiche,
1:40:22
Ziel und das gleiche Ergebnis. Also ich ähm würde es tatsächlich empfehlen wer meint, er hätte keine Zeit zu meditieren, sollte es erst Recht tun.
1:40:31  Kristin H.
Ja, da das finde ich sehr gut, da das unterstütze ich sehr.
1:40:35  Felix
Tut gut, meine ich ernst.
1:40:40  Kristin H.
Sehr schön. Ich glaube, das war's tatsächlich auch schon für die Apps, oder? Also äh großer, großer Haufen, bunter Haufen hier und,
1:40:50
würde man sagen, wir kommen zu 'ner neuen,
1:40:53
Kategorie, also für euch ja auch komplett neu und bei uns bei The Real Geschnatter ist es immer die Kategorie, die ganz zum Schluss kommt und auch
1:41:02
eine meiner liebsten Kategorien muss ich sagen und dafür ähm möchte ich sehr gerne an Blanch abgeben.
1:41:09  Blanche
Genau, wie macht ihr das so? Heißt die Kategorie, ich habe gedacht, also normalerweise würfele ich die ja aus, ich habe eine List
1:41:16
und dann würfele ich die aus, das mache ich heute nicht, das habe ich auch in der letzten Folge nicht gemacht bei uns im Weihnach
1:41:22
Special, sondern ich habe eine mitgebracht und das ist ähm vor allem, weil wir jetzt auch schon ein bisschen länger unterwegs sind, mache ich eine eine schnelle Frage. Es ist gar nicht so sehr eine, wie macht ihr das so, sondern ich möchte den Bogen wieder schließen, zu zu dem Anfang mit ähm
1:41:35
was macht ihr an Weihnachten? Ähm vielleicht kann mal jeder ein,
1:41:41
Weihnachtsgeschenk nennen, was ihr dieses Jahr verschenkt und was ihr wirklich schön findet. Und damit ihr jetzt grad noch einen Moment Zeit habt, um zu überlegen, hör uh, Weihnachtsgeschenk, Mistverdammter, dieses Jahr wollte ich gar nichts schenken. Oder so, ähm fange ich einfach an und erzähle das Weihnachtsgeschenk, worüber ich, also ich freue mich so sehr darüber, dass ich das verschenken darf
1:41:59
ähm und dann habt ihr noch einen Moment, um nochmal zu überlegen. Und zwar und ich verschenke das an meine beste Freundin und ich hoffe, dass die,
1:42:09
Na ja, ich werde dir einfach sagen, sie saft die Folge dann jetzt noch nicht vor Weihnachten hören, sondern erst danach, damit sie nicht weiß, was es ist. Ähm ist ein Buch,
1:42:17
Ähm und zwar heißt es
1:42:20
Und ich hab's selbst noch nicht gelesen und ich hoffe, ich schenke es ihr tatsächlich dann ja auch als Buch, damit sie es mir hinterher leihen kann, das ist immer das Dilemma mit ähm E-Books. Ähm und das heißt.
1:42:31
Und ähm es geht um Poly Annie Elizabeth Castrin und Mary Jane. Könnt ihr euch irgendwie vorstellen, worum's wohl gehen würde, wird.
1:42:42  Kristin H.
Es hört sich so ein bisschen an wie Hanni und Nanny, aber ich glaube eher nicht.
1:42:46  Blanche
Nee, genau, so five heißt es. Also diese fünf Frauen haben etwas gemein und zwar wurden sie alle von Jackson Ripper umgebracht.
1:42:54
Buch. Ja, es ist aber jetzt,
1:42:57
Das Buch ist ein ist von Helly Rubenhold geschrieben und setzt sich ähm praktisch mit den Opfern von äh Jackson Ripper auseinander und die ähm
1:43:06
Herr Rubenhold hat ganz viel recherchiert ähm zu diesen Frauen und,
1:43:11
die Opfer ins Licht und äh setzt eben also will sozusagen nicht Jackson Ripper in äh äh prominent machen, sondern eben diese fünf Frauen, sozusagen die Opfer. Es gibt ja noch viel mehr Frauen. Ähm und gleichzeitig beleuchtet sie ganz viel,
1:43:24
ähm aus der Zeit, also aus dem aus
1:43:27
aus dem damaligen England und das war ja gerade auch für Frauen jetzt keine angenehme Zeit. Das ähm gab sehr viel Ungerechtigkeit,
1:43:34
es gab sehr viel Elend, ähm das waren ja jetzt nicht nur Prostituierte damals, sondern es waren einfach Frauen aus aus schlechten Verhältnissen, die mit dem Leben zu kämpfen hatten und ähm das,
1:43:44
finde ich hört sich alles so spannend an, dass ich gehört habe, okay, das möchte ich gerne verschenken, dieses Buch und noch viel lieber möchte ich selber lesen, aber ich verschenke es jetzt erst und hoffe, dass es mir dann geliehen wird, damit ich's dann lesen kann. Und ich habe ganz ehrlich gesagt nur die ersten paar Seiten habe ich dann doch schon mal reingeguckt, weil ich gedacht habe, immer, jetzt,
1:43:58
hier, bevor ich's einpacke, gucke ich rein und es liest sich sehr schön, es ist sehr schön geschrieben und ähm ja, ich glaube, es ist wirklich ein tolles Buch. Ich habe natürlich auch einige Kritiken dazu gelesen und ähm ich bin sehr gespannt darauf.
1:44:17  Guido
Super. Ne, Kristin? Nee, nee, Christin.
1:44:23  Kristin N.
Ich fange mal an. Ähm.
1:44:27
Ich freue mich, dass ich's äh geschafft habe, wenn die deutsche Post mitspielt, ist es dann tatsächlich so, dass ich das dritte Jahr in Folge ein kleines Buch mache, ein, also Bookletartig,
1:44:39
mit ähm die Sprüchen unseres Sohnes, die er das Jahr über,
1:44:46
Und ich bin keine von denen leider,
1:44:50
die ähm sehr ausgeklügelte, umfangreiche Fotobücher ähm oder Tagebücher gar geschrieben haben in ihrem Mutterdasein oder Elterndasein, zu denen gehöre ich nicht. Daher bin ich enorm stolz auf mich, dass ich,
1:45:04
dritte Mal in ihrer Folge geschafft habe, zumindest ähm ein ein schon auch eine Art Fotobuch des Jahres zu machen mit ihm,
1:45:13
und dann vor allem die besten Sprüche, die ich dann meistens aufschreibe, wenn er sie sagt
1:45:18
Am Anfang denkt man ja, wenn man so frischen Kind hat, jetzt ist er ja sechs, ähm dass man sich das alles merken wird, aber natürlich tut man's nicht. Also versuche ich mir in meiner kleinen App, die ich dafür habe, in meiner Notizenapp immer sofort aufzuschreiben, wenn er einen saulustigen oder einfach schrägen
1:45:32
Spruch gebracht hat und die datiere ich dann natürlich und dann bringe ich das in eine,
1:45:39
Buchform und das ist dann natürlich ein super Geschenk,
1:45:42
für natürlich auch die Großeltern, aber in erster Linie tue ich das für uns. Ähm, schon so und das hat immer das gleiche Design,
1:45:50
so in halbwegs genau und da möchte ich euch zwei Sprüche bringen natürlich, die ich jetzt zu Sneaker her.
1:45:57  Blanche
Wollte gerade fragen, was hast du.
1:45:58  Kristin H.
Ich finde das so cool.
1:46:00  Kristin N.
Ähm mit den Haarspangen siehst du aus wie eine große Schwester, gar nicht wie eine Mama. Hatte am siebten sechsten gesagt,
1:46:11
Ist gut, ne? Es gibt aber auch andere Mama und für mich bist du heute schlecht gelaunt. Oder ähm Mama.
1:46:21  Felix
Großartig.
1:46:23  Kristin N.
Ja, ja, es ist alles großartig, ja, natürlich. Und vor allem, ich habe das, ich habe das tatsächlich auch in in den letzten Nächten
1:46:29
dann gemacht, weil ich's natürlich tagsüber nicht hinbekomme und so weiter und dann immer bei bei Zebel, Fotobuch immer geguckt, oh Gott, wann ist der letzte Termin, wann ich das fertig machen muss? Die zeigen das ja dann irgendwann an. Jetzt heute müssen sie ähm
1:46:42
oder oder weiß ich nicht, was war hier noch? Ähm wo parken wir denn um Himmelswillen, Mama?
1:46:49
ja solche Sachen und die.
1:46:52  Blanche
Als Audio machen, ne? Weil.
1:46:54  Kristin N.
Ja, das wäre natürlich noch.
1:46:55  Blanche
Tonung ist.
1:46:56  Kristin N.
Ja. Genau oder auch schön. Also das ist jetzt das von zweitausendzwanzig. Ähm oder auch so. Und was ich auch richtig toll finde, manchmal dichtet er so Sachen. Also so fängt dann an so rumzutrallern, dann dann,
1:47:10
dann richtet er so Lieder und da steht da, also er dichtet einen Song, was hinter den Augen verborgen bleibt, weiß ich allein, was hinter der Sonne ist. Oh ja,
1:47:19
kann man weinen.
1:47:21  Kristin H.
Wow.
1:47:22  Kristin N.
Oder? Und ich
1:47:25
Und vor allem ist es dann immer so ein bisschen auch eine blöde Situation, weil ich ja sofort Stress habe, weil ich das sofort aufschreiben muss und mir natürlich dann auch die Situation nicht so entgehen lassen will, aber denke, wenn ich's nicht gleich auftreibe, habe ich sie da vergessen. Also ja, kurzum, ähm das wird das Geschenk sein. Ähm
1:47:40
das ist auch schon bekannt, insofern ähm darauf freue ich mich und bin echt echt happy, dass das geklappt hat dieses Ja.
1:47:48  Kristin H.
Voll schön.
1:47:51  Guido
Ich werde ein Buch verschenken, also an jemanden ähm und zwar gibt's eine Fortsetzung von Ready Player One,
1:48:00
heißt, wie sollte es anders sein, Ready Player two? Äh ja, geil, ne?
1:48:07
und äh wir alle wissen, äh dass der also die Geschichte dahinter ist,
1:48:13
Juran hat mir vor acht oder neun Jahren irgendwann 'ne Einladung zu Audible geschickt.
1:48:21
hat mir damals dieses Buch geschickt,
1:48:24
war irgendwie dieser dieser Deal. Du versteckst du verschenkst ein Buch und machst ihn sozusagen zum Kunden und ich bin seitdem auch äh ähm sind wir sehr, sehr guter Kunde und ähm,
1:48:38
Das war sozusagen mein erstes Audible Buch und das war auch mit Abstand so das Beste, was ich seit langem mal wieder gelesen habe, beziehungsweise in dem Fall gehört habe und äh jetzt gibt's da auf jeden Fall eine Fortsetzung, ready Player two,
1:48:50
gleiche Autor und natürlich werde ich dieses Buch an jemanden verschenken in der Hoffnung, äh dass ich,
1:49:01
danach auch lesen darf, so ähnlich wie bei Blanch gerade.
1:49:07  Blanche
Sehr gut, muss ich mir auch gleich notieren.
1:49:15  Kristin H.
Ich mache einfach mal weiter. Ich verschenke.
1:49:16  Felix
Runterladen.
1:49:18  Kristin H.
Ich verschenke ein Spiel. Ähm das ist auch tatsächlich kein Geheimnis und das Spiel wurde sich auch gewünscht. Es nennt sich Flügelschlag,
1:49:27
und die Beschenkten sind da super begeistert von und meinten irgendwie, dass das total cool ist und ich,
1:49:34
muss glaube ich mal ein Satz ähm von Micky Peter vorlesen, weil das ist irgendwie ganz cool. Ich habe mir da letztens auch schon ein Video angeschaut, ich hab's noch nicht so ganz verstanden,
1:49:43
geht da oben, es ist ein kartenbasiertes Spiel, bei dem die Spieler darum wetteifern, verschiedene Vogelarten in ihre Habitate zu locken,
1:49:51
und ich weiß gar nicht, ob es irgendwie Spiel des Jahres zweitausendneunzehn ist oder so,
1:49:56
Ja, ich glaube ja und ähm es sieht irgendwie sehr cool aus und es gibt ja verschiedene Vogelarten und ich finde das witzig, dass da,
1:50:03
so ein großes Interesse offensichtlich dran besteht und äh genau, verschenke dann.
1:50:11  Blanche
Sehr schön.
1:50:15  Kristin H.
Wer fehlt da noch? Anja, warst du schon.
1:50:15  Blanche
Anja, Anja fehlt.
1:50:18  Anja
Ja, ich habe jetzt gerade so ein bisschen überlegt so, wäre ja auch so diese Waage, sowas kann man erzählen, wer hört diesen Podcast ähm,
1:50:24
was will man vielleicht irgendjemand von euch irgendwann vielleicht noch schenken oder oder wo kommt ihr vielleicht mal dazu? Und vielleicht setzt sich wir wollen noch was basteln,
1:50:32
Wir haben schon alle Sachen da, muss nur noch zusammengebaut werden, ne? Also ist quasi fertig. Und zwar, weil wir ja letztes Jahr auf dem Kongress hier auf dem Chaos Communication Kongress. Das war super, das findet dieses Jahr natürlich nicht statt.
1:50:44
Und da haben wir gesehen, da gab's so eine, so ein äh ähm so eine so eine UV-Lichtlampe und mit der man mit Neonstiften malen konnte,
1:50:52
also quasi so so Schwarzlicht, äh schwarze Ergebnis Schwarzlichtlampe, Schwarzlicht und unten drunter konnte man mit Neonstiften malen, das ist ja ganz super aus und die Kinder haben sich und Erwachsene haben sich dann drunter gesammelt und haben da drunter gemalt und jetzt haben wir,
1:51:05
Schwarzlicht LED Streifen. Wir haben Latten aus Holz, haben kleine Scharniere und äh und Sandpapier und na ja also,
1:51:14
muss quasi noch zusammengebaut werden und wollen wir so an äh Freunde mit Kindern schenken.
1:51:20  Kristin H.
Cool.
1:51:21  Anja
So dieses unser unser unser Maker-Geschenk dieses Jahr, weil also sonst haben wir immer so Spiele aus dem Laser Cutter äh verschenkt und das ist dies Jahr schwierig, weil wir ja nicht an den LaserCut da rankommen, weil das Public auch schon,
1:51:32
seit Ewigkeiten zu uns, aber das brachte uns in die Lage, dass wir jetzt neulich am am am Dienstag, am nochmal ganz schnell im Baumarkt mussten, weil wir noch schnell den Zegeprakt äh brauchten und die Baumärkte dieses Jahr zum äh diesmal zumindest in Schleswig-Holstein auch geschlossen sind.
1:51:47
Genau. Nehmen wir noch Felix.
1:51:51  Kristin N.
Stark. Felixia.
1:51:52  Felix
Ja ähm es ihr bringt mich in die unangenehme Situation. Ich könnte na ich ähm habe da nichts.
1:52:03
äh
1:52:05
Nee, ähm äh tatsächlich äh verschenke ich dieses Jahr äh wenig bis nichts. Äh einiges ist unter die Räder gekommen durch äh Turbulenzen, die sich hier ergeben haben, die sonst waren. Also ich äh und ähm habe
1:52:19
dann tatsächlich also mein Sohn kriegt was, aber das ist jetzt für Kinder, das ist jetzt nichts besonderes. Ähm,
1:52:27
Ich habe tatsächlich in den letzten Jahren, dass es dieses Jahr aber äh aus unterschiedlichen Gründen nicht gemacht worden ähm ähnlich wie äh Christine
1:52:37
ein Buch immer zu Weihnachten verschenkt an die Großeltern mit den Bildern vom Kind des
1:52:42
letzten Jahres. Also ihr kennt das vielleicht diese ganz furchtbaren Briefe, die einige schreiben, was sie in dem Jahr erlebt haben, die dann zum Ende des Jahres rumgeschickt werden. Das ist mal interessant, mal eher amüsant und manchmal einfach nur so
1:52:54
Aber die Großeltern haben in den letzten Jahren eigentlich immer einen ähm Büchlein bekommen mit so Fotos aus dem Leben,
1:53:03
ihres Enkels äh und äh ich muss mal schauen, ob ich das noch äh sozusagen nachreiche, ähm weil tatsächlich solche persönlichen Erinnerungssachen gerade Fotobücher in Zeiten von wo ganz viel digital ist, ähm wirklich einen gewissen Reiz haben,
1:53:19
So.
1:53:21  Blanche
Und was kriegt das Kind.
1:53:26  Felix
Lego und Playmo.
1:53:27  Kristin N.
Hört bestimmt den Podcast nicht. Komm, hau rein. Ach so.
1:53:30  Felix
Nee, das hörte.
1:53:34
Ich weiß nicht, das ist ja nicht spannend, also es kriegt äh von von Lego äh die Polizei so ein Polizeiset und tatsächlich doch eine Sache gibt es dann noch. Das habe ich auch ein bisschen für mich geholt. Es gibt so ein Kristallzuchtzepp von Kosmos.
1:53:49  Blanche
Uh, das kenne ich.
1:53:50  Felix
Experimentierkästen und ähm.
1:53:51  Blanche
Das hatten wir auch mal.
1:53:55  Kristin H.
Aber braucht man destilliertes Wasser für.
1:53:57  Felix
Mit einem ja das kann man auch abkochen.
1:54:02  Blanche
Glaube deswegen funktioniert auch so was wie Sauberkasten so gut. Das das sind so die Erweiterungen von diesen Kristallbaukästen und so die man so gut fand. Mh.
1:54:13  Felix
Ja, auf jeden Fall gibt's das mit einem Dino als äh der um den Dino herumwachsen dann die Kristalle. Und äh da habe ich,
1:54:20
dieses Kristallwachstum ist für mich spannend als Chemielehrer und für das Kind äh ist der Dino dann spannend und dann habe führe ich ihn ein wenig an die an die Naturwissenschaften heran. Ja düssel definitiv. Jeden Morgen gucken, wie die Kristalle gewachsen sind.
1:54:33  Blanche
Ich finde die nur so langwe.
1:54:34  Felix
Bin gespannt, was sie dafür nutzen. Nee, das ist spannend.
1:54:38  Blanche
Dinosaurier, ich weiß ja nicht. Also diese Begeisterung, die kann ich einfach nicht teilen, ganz ehrlich, also Dinosaurier.
1:54:44  Kristin N.
Das doch ech.
1:54:45  Blanche
Null. Konnte ich noch nie, kann ich auch nie, mein Patenkind hat das auch gerade wieder und ich denke nur, oh nee, bitte nicht schon wieder Dinos. Das.
1:54:54  Anja
Wenn die sich so richtig rein nur.
1:54:55  Kristin N.
Kundemuseum in Berlin Glange, ne? Das gibt da schon nochmal eine andere.
1:54:57  Blanche
Das, was anderes, das ist ja was vollkommen anderes, das ist ja was vollkommen an.
1:55:00  Kristin N.
Du vor so 'nem Teil stehst und denkst dir alter Falter, ey. Okay, das ist echt.
1:55:06  Felix
Ist nur die Eskalation von dem, was zu Hause stattfindet. Und das äh gehört alles zusammen.
1:55:13  Guido
Sehr schön. Wir kommen langsam zum Ende.
1:55:21
Es war ein Fest. Krass.
1:55:22  Kristin N.
Wow.
1:55:26  Felix
Zwei Stunden und mein Akku ist auf zehn Prozent. Ich habe, wie ihr merkt, keinen M eins.
1:55:31  Guido
Okay, krass,
1:55:34
dann wollen wir uns noch net von den Hörerinnen und Hörern da draußen verabschieden. Es war mir ein Fest. Vielen Dank an die äh Geschnatterinnen.
1:55:47  Blanche
Rienen geschnatterien.
1:55:48  Guido
Standarinen, okay? Ähm.
1:55:52  Blanche
Vielen Dank, dass wir dabei sein durften.
1:55:56  Guido
Na, wir sind ja praktisch auch bei euch dabei, weil äh wir doch, also oder veröffentlicht ihr das nicht bei bei euch im Stream im Feed.
1:56:02  Blanche
Doch, doch, doch, doch. Na klar, doch, doch, doch.
1:56:04  Guido
Also sind wir bei euch zu Gast genauso wie wir wie wie ihr bei uns zu Gast seid.
1:56:09  Blanche
Dann sage ich nochmal schön, dass ihr dabei wart.
1:56:11  Guido
Genau, vielen Dank. Ja, haben wir gerne gemacht. Es war wunderbar. Ähm.
1:56:19  Blanche
Nicht ärgern.
1:56:20  Guido
Machen wir nicht und allen ein wunderschönes Weihnachtsfest, 'n guten Rutsch und 'n guten Start ins neue hoffentlich deutlich bessere Jahr.
1:56:29  Anja
In die goldenen Zwanziger.
1:56:31  Guido
Wie sagt man, bleibt negativ.
1:56:35  Blanche
Was ist denn das für ein Ende? Bleibt negativ.
1:56:40  Guido
Ja, aber das ist ja eigentlich nur positiv gemeint.
1:56:44  Blanche
Augen auf und durch.
1:56:45  Anja
Positiv.
1:56:46  
Soundboard
1:56:48  Kristin N.
Ich bin für Tschüs.
1:56:50  Blanche
Ciao. Cheer.
1:56:51  Felix
Tschüss, bis bald.
1:57:06
Top.