Der dicke Preusse spricht

Ein Podcast über das Leben und die Spiele

https://derdickepreusse.de

subscribe
share





episode 45: Wünsch dir Donnerstag mit Jens [transcript]


Heute spreche ich mit Jens über unsere Wünsche an Rollenspielverlage.


share







 2020-10-25  1h7m
 
 
00:00  Track 1
Hallo und willkommen zur neuesten Ausgabe vom dicken Preußen und heute spreche ich wieder mit dem Famosen Jens. Hallo Jens.
00:07  Track 2
Ja, hallihallo.
00:09  Track 1
Und weil heute ist äh wünscht dir Donnerstag mimimimi Mittwoch war gestern, deswegen seit dem wünsch dir Donnerstag und wir wünschen uns ganz viele Sachen,
00:21
und da haben wir gedacht, wir sprechen über das, was wir uns von ähm Rollenspiel,
00:29
Verlagen wünschen oder auch von anderen. Also was für Rollenspiele oder auch Rollenspielprodukte wünschen wir uns denn. Was wollen wir unbedingt haben,
00:39
Jens, was willst du unbedingt haben? Was ist das, was ganz oben auf deine Liste steht.
00:44  Track 2
Ja die Frage ist, ob diese Liste linear ist, also ob es ein oben gibt weil ich könnte mir sehr viel vorstellen,
00:53
Ähm also mental, also es gibt mehrere Sachen momentan an, die äh die die gerne mal haben oder machen würde ähm da ist äh Shadow Second Edition komplett neu gemacht mit dabei,
01:08
Fände ich mal sehr spannend. Ich habe von der Zeit jetzt ein bisschen Shadow an zwo gespielt. Äh habe damals damit auch angefangen, deswegen ist es auch so ein bisschen äh,
01:17
die gute alte Zeit.
01:20
Genau. Ja, ist nun auch schon wieder zu überlegen, zwanzig Jahre her oder so, mehr sogar,
01:29
Und grundsätzlich, also ich mag das Grundsystem,
01:31
mit dem explodieren Würfel und ich weiß, es gibt Leute, die mögen das nicht, aber ich bin da, ich bin da großer Fan von. Also Poolsysteme explodieren, Würfeln und so die Grundmechanismen und sowas, die finde ich eigentlich ganz cool. Äh für die Bescheide und Beschreibungen teilweise auch ganz interessant,
01:44
Klar bei den Regeln müsste man einmal richtig ordentlich drüber bügeln. Also spätestens wenn's irgendwie Richtung Richtung Ricking Decking und so was geht, das ist alles irgendwie so ein bisschen,
01:54
paar Sachen müssen mal klargestellt werden, das müsste man vernünftiges Ballixing drüber gebaut werden und so. Aber so von der von der Grundidee her finde ich das eigentlich ganz cool und das äh das wäre schon was.
02:06  Track 1
Und was für Regeln möchtest du geändert haben, weil geänderte Regeln hast du ja? Keine Ahnung, in Center Ram sechs auch, ist ja auch anders.
02:14  Track 2
Ja gut, aber Anlass ist ja nicht vielleicht nicht unbedingt das äh anders, was ich haben will. Also äh die Männer sagen ja, dann dann spiele ich halt Schach. Das auch andere Regeln,
02:23
Das funktioniert also nicht. Ähm ja wie gesagt, also Region Decking komplett raus, müsste man eigentlich komplett nochmal durchdenken, wo wo man da eigentlich mit hin will,
02:34
Das Fernkampfsystem finde ich ganz okay,
02:39
Kann man bisschen bisschen äh Streamlein, aber gut das eigentlich funktioniert das ganz solide und es ist einer der Hauptkernteile glaube ich äh vom System,
02:49
ähm Nahkampf müsste mal eigentlich entfernt haben angleichen, da gibt's so ein paar Seltsamkeiten,
02:55
Schadensmodell muss man mal durchgucken was man damit eigentlich abbilden will, weil man dann halt doch sehr schnell über einen Haufen geschossen werden kann.
03:04
Und das hat die Frage, will man das so ähm ja Magie müsste man sich nochmal alles nochmal durchgucken,
03:11
Aber so von der, wie gesagt, von dem von den Grundideen, den Grundgedanken, die dahinter stecken, also auch dieses Konzept mit Entzug und so, bei Zauberei, äh ähm das finde ich eigentlich ganz cool gemacht, da sind schon wirklich paar paar richtig gute Gedanken drin.
03:26
Man müsste wahrscheinlich ein paar Dinge,
03:31
nach vorne ziehen, quasi ins ins Grundriegelwerk, die also später erst beschrieben wurden, dass die Hintergrundstrahlung und und Wachgeister und sowas, wenn man die eigentlichen Punkte braucht,
03:43
um den Magierspielern was entgegenstellen zu können.
03:48
Aber ansonsten glaube ich da geht was. Und es hat auch so sein.
03:55  Track 1
Ja. Kennst du denn die aktuelle Version? Versionen.
04:01  Track 2
Äh ich habe fünf Mal eine Zeit lang, also was für eine Zeit lang ein paar Runden lang gespielt. Ich habe Shadow on Energy mal eine Runde gespielt, äh die ich habe die sechs ist aktuell, ne.
04:12
Ähm habe ich gar nicht mit, also ich habe die mal gesehen. Aber ich habe tatsächlich tiefergehend mit Shadow-Run seit Shadown vier nicht mehr viel zu tun,
04:25
und.
04:28
Mit den Regeln eigentlich seit drei nicht mehr. Also äh ich habe schon drei sehr sehr ausgiebig geleitet. Vier bin ich irgendwie nie wirklich reingekommen. Ich aus äh einerseits,
04:40
durch dieses ganze Systemausfallding, diesen Zeitsprung und dieser dieser Pflicht zur zur WiFi,
04:50
Matrix, äh, wo halt wirklich jeder Charakter sich mit beschäftigen muss, weil er halt sonst gekniffen ist.
04:56
Was mir persönlich sehr widersprach, also dem, was ich eigentlich spielen wollte,
05:03
ähm ja und seitdem, wie gesagt, ich habe, ich habe mal reingeguckt, aber äh bin noch nie weit gekommen.
05:09  Track 1
Also, warum mich deswegen frage ist, so wo du jetzt sagst, so Entzug und Hintergrundschalung, das gibt's ja alles.
05:17  Track 2
Nee, es muss nur, also ich muss, es muss das Grundregelwerk rein meiner Meinung nach. Wenn du, wenn du einen Magier als Charakter da hast.
05:28
Du hast keine Möglichkeiten, in denen so ein bisschen einzufangen. Ähm eben durch durch Hintergrundstrahlung, durch durch Watcher, Watchers sind super angenehm. Fünf Spielleiter, um um äh,
05:40
die Astralreise so ein bisschen einzudämmen, dass dann dass er halt nicht einfach überall reinrennen kann.
05:46
Das heißt, ich kann das dadurch so ein bisschen tweeken, ich kann so die Hintergrundwelle so ein bisschen einstellen, regelseitig. Äh Shadow ist ja als Mist damals schon sehr herausforderungsorientiert gewesen,
05:58
Und da brauchst du das halt, also gerade bei den Castern. Weil du kannst halt nicht immer sagen, ich hätte ja auch einen Magier,
06:05
Ja, weil Magier sind teilt, wenn das, wenn du die Defensive nicht hast, also diese Verteidigungsmöglichkeiten und diese Einschränkungen sind halt Glaskanonen. Ja, dann kannst du auf der anderen Seite auch eine Glaskanone geben, aber es führt halt nun dazu, dass die sich gegenseitig über einen Haufen schieß,
06:18
aber nicht, dass es irgendwie relevanter, interessanter wird oder sowas oder dass man sich oftmals überlegen muss, weil halt, man kann halt nicht einfach mit dem Kopf durch die Wand.
06:27
Und so solche Elemente muss halt eigentlich, es muss eigentlich einen guten Treder mit rein. Wenn du, wenn ein Magier oder oder Schamanen drin hast,
06:34
um um die überhaupt sinnvoll für den Spielealter händelbar zu machen, wo man das anders relativ schnell um die Ohren fliegt. Und ich mag mich dran erinnern zu können, bis bei Shadorand drei ist das erst in,
06:44
Wie ist das Ding? Schattenzauber, Schatten Magie, Straßenmagie. Die heißen immer so ähnlich, deswegen ich glaube bei bei Cheddar zwei ist es glaube ich das Grüne OA. Ähm da bin ich mir gerade nicht ganz sicher, in zwei habe ich keinen Magier gespielt,
06:59
Ähm das heißt, es kommt erst in einem Erweiterungsbrand und natürlich ist es sollte es schon idealerweise so sein, dass du mit einem Grundregelwerk relativ weit kommst,
07:08
das ist ja bei Shadown ansonsten auch durchaus der Fall, da wird ja durchaus alles behandelt,
07:12
mal irgendwie der mit der vollständigen Tiefe, aber ähm durchaus so, dass man damit halt auch eine Zeit lang wirklich Spaß haben kann. Das ist halt da schon so eine, so eine Macke, finde ich.
07:22  Track 1
Also ich weiß, dass es die Hintergrundschalung gibt. Ähm ich habe jetzt nebenbei mir mal das PDF aufgemacht von der aktuellen ähm Hintergrundstrahlung steht zumindest unter dem Wort Hintergrund oder Strahlung nicht drin,
07:36
Okay. Ähm hat mich jetzt auch verwundert. Aber okay, also ja dann musst du mal ran.
07:45  Track 2
Muss man erstmal also also da müsste man erstmal an Stellung zwei ran,
07:51
da müsste man niemanden finden, der da Bock drauf hat und da möchte ich Zeit für haben, habe ich aber nicht,
07:57
Weil allein die anderen Sachen, die ich äh so auf meinem auf meinem Plan habe, Dinge, die ich tun möchte und tun würde, äh da bin ich bis zwanzig fünfundzwanzig mindestens beschäftigt. Also sollte ich jemand finden, der mich dafür bezahlt, sagen wir mal so.
08:11  Track 1
Ja, also ähm solltest, sollte man immer tun, aber.
08:18  Track 2
Und da habe ich die schwarze Katze noch gar nicht verlassen. Ja, also äh da kommen noch ganz andere Sachen davor.
08:25  Track 1
Klar, okay. Ja gut, dann du bist für Shadow zwei and geil.
08:30  Track 2
Ja, was ist das denn geil? Also überarbeitet, also in in mal neu gedacht, aber schon im Kern beibehalten.
08:38  Track 1
Okay. Ne, ist ja auch schon mal was. Und was es denn auf gleicher Ebene? Also jetzt als was ist dein nächster Wunsch?
08:47  Track 2
Ja, das sind einige. Ich wollte schon, also also es ist natürlich ist es jetzt so, dass da viele Sachen dabei sind, die ich auch einfach gerne mal machen würde, also selber mal. Also nicht unbedingt auch nur haben, sondern auch einfach mal, um es immer auszuprobieren.
08:59
Ähm ich habe ein äh Konzept für ein Rollenspiel, das auf dem Pentiller Album von Julias Prease basiert,
09:11
Und das äh das finde ich.
09:13  Track 1
Okay.
09:18
Ja äh was passiert denn auf dem Penkel-Album, um was geht's da.
09:24  Track 2
Ähm,
09:25
Das ist also das ist eine Inteplationssache. Man ist es halt immer noch äh äh ein ein Musikalbum, aber es es hat für mich sowas ähm,
09:36
Ja, nicht Post, aber Lyptisches, aber schon so so ein bisschen in die Richtung. Ähm,
09:41
also ich äh in meinem Konzept, ich stelle mir das so vor, ja, du hattest so ein bisschen wie bei Just Red, es gibt irgendwie die großen Metropolen, so Megacitys und dazwischen ist ja viel nichts. Ja, so ein bisschen äh das Bowlen mittlerer Westen,
09:56
Ja, riesengroßes Land, sehr trocken, äh früher mal äh ähm,
10:01
sehr sehr stark agrargeprägt, aber immer halt auch kaputt gewirtschaftet worden. Ähm, das heißt, es gibt so vor allem so ein bisschen wie bei Mad Max eins noch so,
10:11
Dörfer und und Weiler und Farmen und sowas, um dazwischen halt viel, viel wenig. Ja, also bis gar nichts. Also einfach landschaft, totes Land zum großen Teil,
10:24
breite Highways, wo anzwischen den einzelnen Metropolen so Konvois fahren. Und dazwischen ist es halt mehr oder weniger gesetzlos. Es gibt also aber einmal irgendwelche,
10:32
Milizen oder irgendwelche Shares, die irgendwie bezahlt werden, um da so ein bisschen aufzuräumen,
10:38
Aber es treiben sich halt auch irgendwie im plüdernden Gangs rum, wenn wir auf Motorrädern und so was und ab und an schicken dann die die Metropolen dort zum Aufräumen durch. Ja, so irgendwelche.
10:49
Also zum Beispiel bei Pentila ist so 'n,
10:54
halb Sybog, Motorradding äh voll verkroben mit großen Kanonen und sowas, der da halt die die Straßen frei hält und sowas.
11:05
Und das finde ich schon eine ganz spannende Sache, sich das mal ein bisschen durchzudenken, wie das so funktioniert. So halt wirklich so ein, so ein,
11:12
Ja, so ein verlorenes Land hast quasi, wo halt noch so ein bisschen Landwirtschaft rausgequetscht wird, wo es irgendwie noch geht, äh wo irgendwelche äh großen Schrott halten und und äh irgendwelche Flugzeug, Friedhöfe und sowas sind.
11:27
Und hat irgendwelche Go Gangs, die so ein bisschen mit Max mäßig sind. Nur heute bei Max Max ist es halt immer so, es gibt halt die eine Große, das ist eine große Rude, da ist immer alles dominiert und dann kaputt machen will,
11:37
das ist eher eher gestreuter. Ja, das ist verschiedenste Gruppierungen gibt und Gruppchen, die ja irgendwie unterwegs sind. So ein bisschen ist es so ein bisschen Wildwest, ist so ein bisschen,
11:47
Ökokatastrophe also Klimakatastrophe, alles alles irgendwie trocken und und verstaubt,
11:53
es ist ein bisschen Roadmovie, es ist ein bisschen so ich sag mal so achtziger Jahre überdreht,
12:02
Es ist manchmal ein bisschen Hightech, weil er diese Metropolen natürlich auch irgendwelche, keine Ahnung, äh High-End-Geräte produzieren, die kommen halt nun nieder an oder sehr selten oder werden wir immer geklaut oder sowas wegen die halt echten Seltenheitswert haben,
12:14
ähm und ja, ich glaube, das ist eine sehr wilde Mischung. Ich glaube, in so einem äh es ist jetzt auch nicht völlig neu gedachtes Genre. Es ist halt so ein bisschen Juckstrate, ist ein bisschen mad Max, es ist ein,
12:26
ja, es ist halt ein ich glaube eine Mixtur, die jetzt nicht so völlig ungewöhnlich ist, aber ich finde auch die die Idee sehr schön.
12:36
Und das Branke der Album hat also alle möglichen lustigen Ideen auch für NSCs und irgendwelche Kreaturen und sowas,
12:41
und ähm da kann man glaube ich lustige Sachen ausmachen.
12:47  Track 1
Also auf dem Studio gibt es ja zehn Tracks drauf und da ist immer spricht immer von irgendwas dazu dann.
12:56  Track 2
Genau, es ist also das komplette äh äh Album passt eigentlich dazu, jeder jeder einzelne Song ist auch für Mann dafür halten. Ähm, ich bin jetzt nicht so der absolute Metallexperte, aber,
13:07
eins der besten oder ist für mich plötzlich das beste Album von Just Prease ähm und äh ich finde es also es ist es war sehr einfach.
13:17
Sich da was zu überlegen. Das war sehr eindenklich, finde ich. Also es müsst für mich wirklich provoziert.
13:24  Track 1
Aber willst du eigentlich nur die Welt haben oder willst du auch das System dahinter dazu dann machen? Oder willst du ein bestehendes System nehmen.
13:33  Track 2
Also wahrscheinlich würde ich ein eigenes bauen. Äh müsst euch natürlich ähm relativ relativ flott sein, wahrscheinlich auch natürlich kampforientiert,
13:47
ähm Herausforderungsorientiert mit ein bisschen Simulation dabei, also Kompetenzsimulation und sowas,
13:54
Vielleicht auch so äh Charaktersimulation, also so von der Psychologie her sollte irgendwann dann äh zusammenklappen oder ausrasten oder sowas,
14:06
Ähm müsste ich mal drüber nachdenken. Ähm aber da habe ich noch kein radikales Konzept für.
14:14
Das müsste man halt wirklich an deren generalstabsmäßig zusammenbauen.
14:18  Track 1
Warum nimmst du dann ähm macht man's nicht einfach nur mit einem W hundert System und sagt, naja, das ist ja das einfachste Prozentwert und so kann man sich ja am besten merken irgendwie.
14:30  Track 2
Bin kein großer Fan von Prozentsystem, also sind okay. Also es ist immer so die zwei, die die solide zweite Wahl.
14:39
Ähm aber ja, weiß ich nicht. Also also erstmal ähm.
14:48
Dem ist geschlossen in beide Richtungen, also nach unten nach oben, also kannst halt nicht weniger als eine Eins und nicht mehr als hundert haben,
14:55
was ich, wenn du durch einen Mindestwurf irgendwie über hundert oder oder Ute eins kommst, dann musst du nicht würfeln, weil das Ergebnis steht fest. Ähm was,
15:04
manchmal zum Problem werden kann, deswegen gibt es da vielleicht auch so ein so ein Fan von dem alten Chedoran System, ja? Dass dadurch, dass du halt explodierende Würfel hast, kannst du halt einen beliebig hohen Mindestwurf ansagen, ja? Und und selbst wenn's vierunddreißig ist, vielleicht schaffst du's, ja, da ist doch nur nur ein Würfel, das,
15:19
wenn man nur einen Erfolg brauchst, äh, könnte es ja klappen,
15:23
und das eben ist manchmal der Charme von von Shadow zwei unter anderem um den Bogen dann nochmal zu schließen, weswegen ich das sehr gerne mag,
15:32
Und das Ganze halt mit dem Prozentsystem eigentlich nicht machen. Ähm,
15:36
Ja und es ist mir, also es gibt so immer diese diese Frage, wie genau will ich wissen, wie meine Chancen stehen,
15:44
Auf der einen Seite macht das natürlich irgendwie Sinn, ja? Und natürlich Prozesse, dem ist natürlich sehr angenehm. Im Vergleich zum Beispiel zu, das ist halt da die Wahrscheinlichkeit ausrechnen, ist ein Schmerz. Ähm auf der anderen Seite,
15:57
kann es durchaus Situationen geben oder auch so Mindsets geben von Spielern, äh wo man's eigentlich gar nicht so genau wissen möchte.
16:05
Also äh ne, das ist wie bei, wie bei Hahn Solo. Ja, der möchte ja auch seine seine Wahrscheinlichkeiten auch nicht wissen.
16:12
Also man kann es ungefähr abschätzen, ne? Also wenn man nicht wenn man ein bisschen Spielerfahrung hat gefallen ist, aber man möchte man möchte es unter Umständen nicht so genau wissen und das beim Präsenzsystem ist das immer so eine Sache,
16:24
ähm ja, fassen so beides, das sind beides so Faktoren,
16:29
Deswegen ja ich meine sie sind okay, also hier WAP ist ist ein solidisches System grundsätzlich funktioniert ja auch ganz solide mit mit äh Q zum Beispiel aber,
16:43
Es ist jetzt nichts, wo ich irgendwie in in äh Feierlichkeiten ausbreche.
16:48  Track 1
Okay. Also ich auch wenn wir jetzt vom Thema, also die das vierhundert System finde ich grad für zum Einsteigen das erste Mal Rollenspiel ganz praktisch, ne.
16:59  Track 2
Auch irgendwie zwanzig oder sowas wieder völlig in Ordnung oder drei bis sechs. Bei Gerbs. Also es ist auch relativ einfach,
17:06
so eine Sache, weil es eben eine äh Glocke ist,
17:11
Von der Verteilung her und äh relativ grob granuliert. Dadurch äh kann so ein Plus eins minus eins entweder sehr viel oder sehr wenig ausmachen. Es kann äh im Spiel frustriert sein.
17:23
Ähm aber ein B zwanzig System oder was was ich bei bei DSK und zwei B zwanzig System ist zwar auch eine Glocke, aber der, da ist die Granulierung ein bisschen feiner. Ähm,
17:33
wobei,
17:35
wie auch mal die Frage, also ich meine, ich bin ja kein, ich bin seit weiß ich nicht, fünfundsiebzig Jahren kein Einsteiger mehr. Ja, äh von daher kann ich es auch nicht unbedingt bemessen, ob äh Spieler ernsthaft,
17:46
sich gestört fühlen oder überfordert sind oder es einfach nicht mögen, wenn sie mehr als äh wie hundert oder wie zwanzig Würfel müssen.
17:56
Einschätzt. Also ist immer diese Vorstellung da, ja Anfänger darf sich überfordern sowas, aber mal ehrlich, ich glaube nicht, dass das jemand überfordert. Ähm,
18:05
inwieweit das sozusagen konventmäßig ist oder auch nicht, kann ich einfach nicht einschätzen. Also es ist genauso es ist wie bei wie bei Fledoran, wenn der Spielretter sagt, würfelt mal wie eine wie eine äh fünf und ich würfel acht Würfel, weil er eine acht steht bei Marthma Kalterbogen,
18:19
Mal gucke ich, was ist fünf oder Uhr? Das ist auch relativ simpel. Wie ich zu dieser fünf komme,
18:25
Das ist unter Umständen sehr aufwendig, gerade bei Shadown, wenn du irgendwie damit Sichtmodifikator und Reichweite und Seitenwind und hast nicht gesehen, ja? Ähm,
18:33
Aber für den Spieler ist das easy going, also muss es ja an die also wenn der es nicht selber aussichern muss äh,
18:40
auch selbst Shadow an zwei für den relativ simpel. Wenn das einmal der Foto verstanden hat, wie es funktioniert, also das ist dann so kleiner Schnitt. Die kenne ich auch, so am Anfang ist dann so bisschen wie der Ochs vom Berg und wenn man einmal durchschaut hat, okay, so funktioniert die Proben, dann ist das eigentlich sehr eingängig,
18:55
Ähm, das sind eigentlich mal vier, also ich kenne kaum ein Rollenspiel, ähm wo das nicht der Fall ist. Erster und vielleicht noch,
19:03
ist so ein bisschen also ich mag earstong, so ist es nicht, aber diese wechselnden Würfel, die man da nehmen muss, das ist schon.
19:14  Track 1
Ja, also ähm ja ich wir spielen ähm im Moment regelmäßig öfter mit ähm,
19:21
Meine Monatsrunde hat sich durch Corona von monatlich, wir treffen uns auf wöchentlich wir Spielen unter der Woche geändert und da spielen wir momentan auch erst one,
19:32
Und äh über Roll Twenty geht es dann, weil ich dann einfach sage, okay, einer hat die, die Stufen alle geschrieben, welche Würfel das sind, das ist dann relativ einfach oder auch deren Charakterbogen,
19:43
ähm hat das denn integriert schon? Dann drücke ich nur an und dann würfelt er mir das. Nimmt gleich die richtigen. Aber ansonsten Gott sei Dank, ob ihr eure.
19:52  Track 2
Sich auch nochmal, also die Stufe ändert sich ja durch die Motivatoren auch nochmal.
19:55
Und dann muss halt nochmal nachgucken oder sowas. Also also deswegen, ich habe ja bei bei Twenty kann ich mir jetzt gut vorstellen, am Spieltisch analog, ich kann mich dann erinnern, am Anfang war ich da so ein bisschen überfordert, mich rauszufinden, welchen Würfel nehme ich denn jetzt.
20:08  Track 1
Ja, also äh wie gesagt, Road Twenty, du gibst ja nur die Stufe ein, die du nehmen willst. Und es ist easy Going.
20:18
Und ähm deren, ähm, die haben ja auch einen vorgefertigten Charakterbogen. Den kannst du auch einfach befüllen. Und das ist auch ein Wunsch, den ich habe,
20:29
Ich hätte gerne das äh in den ganzen Online-Tools, also jetzt und äh das Neue. Äh äh der Digital Foundry Virtual Table.
20:44
Dingstar. Du weißt, wie ich mit wenig meine, wie wie der heißt.
20:48  Track 2
Dieses VT.
20:50  Track 1
Okay, kicke nicht genau, found we, foundree, four, TT oder so. Virtual Tabletop nennt sich das dann,
20:59
Und auch für dich, ich hätte gerne für die Rollenspiele, die ich mache, dass es da einfach Charakterbögen gibt. Und zwar, dass die äh einfach dann auch funktionieren, am am liebsten,
21:12
Wäre mir das natürlich, wenn das jetzt kein Fan machen würde, aber den nehme ich auch. Ähm selber die programmieren Zeit und die Kenntnisse habe ich nicht so,
21:22
Aber jetzt gerade so zum Beispiel mit ähm auf Royal Twenty gibt's das schon,
21:26
für viele ähm Erster und zum Beispiel Fet mitlei, die deutsche Version ist also nur Englisch, der Charakterbogen, da muss man immer ein bisschen hin und her schalten,
21:34
DFA gibt es zwei auf Roll Trend D,
21:37
ähm eine Zahl Edition und eine normale äh DV vier und fünf. Und ich rede jetzt von den Fünfer.
21:46
Ähm bei der Normalen ist schön, der hat halt alle ähm die ganzen Fähigkeiten, alles Mögliche, wo du praktisch eingetragen,
21:55
und so ähnlich wie die Wickies. Man muss es halt derjenige muss es halt da eintragen und da kann man's nutzen. Und bei dieser Zeit ist und da kann man das dann irgendwie alles selbst machen. Also es muss dann wieder ein bisschen höherer Aufwand sich den Charakter zu erstellen, geht aber auch,
22:08
Aber ich hätte halt einfach so geiles Ding, dass es einfach funktioniert oder dass ich am besten meine PDF importieren kann, sage ich, hier ist meine PDF, mein Charakter. Äh bitte mach und würfel, dann bin ich da irgendwo drücke.
22:19  Track 2
Ja äh wäre schon cool.
22:24  Track 1
Ja und da ist mein, was ich etwas schade finde, ist die ganzen Programmierer, die das jetzt für DSA machen,
22:31
Für den Virtual Found Retable Foundry Virtual Table Top, die machen das alles leider für DSA vier und vier eins vor allem und nicht für DSA fünf. Das stimmt nicht etwas traurig und ich hoffe, dass ich jetzt äh,
22:44
dass irgendjemand ganz viel Mitleid mit mir hat und sagt, ach,
22:48
waren das gleich fünf vier eins, ist ein schönes System, das war okay. Aber äh es gibt jetzt fünf und deswegen machen wir das.
22:57  Track 2
Ich werde mich da nicht zwischenwerfen aktuell, also ich weiß da nicht.
23:04  Track 1
Ja. Für DSK genauso. Mhm. Und so generell digitale Helfer,
23:13
Dinger, ich hätte gerne, dass wenn ich ein Abenteuer kaufe, dass da ein Code dabei ist, wo ich denn alle Tokens, alle Bilder irgendwie,
23:23
Wie ihr irgendwie runterladen kann, damit ich sie dann gleich als Handout et cetera nehmen kann, ohne dass ich das jetzt,
23:28
Irgendwie selber mir die PDF dann da, das noch auf extraieren muss und dann so als Handout hier, so sieht das aus.
23:36
So ich hätte es halt einfach gerne, dass das so da ist oder auch die Tokins für für,
23:42
Darstellungen, Schlachterstellungen oder so, wenn man möchte, so sagt hier, das sind die Gegner, so sehen die aus. Sowas hätte ich.
23:49
Ja auch für ein was ich jetzt bei, es gab Kickstarter, das nennt sich der Level Up. Das ist im Endeffekt so ein,
23:58
Ein Tisch, den du auf deinem Tisch steckst, dass du ähm einfach praktisch in der Mitte eine Fläche hast, das hauptsächlich für Brettspiel, aber ist auch für Rollenspiele gut geeignet,
24:07
Jetzt im Endeffekt eine ähm steckbare kleine Platte und unten drunter auf klein,
24:13
Füßchen oder etwas längeren Füßchen. Da kannst du unten drunter deine deine Getränke stehen haben, dein dein Charakterbogen und oben drauf, dann kannst du die Karten und et cetera machen.
24:24
Und ich weiß es gibt ja einige, die haben sich einen Bildschirm in ein bestehender Tisch reingebaut,
24:31
Das ist natürlich äh auch nicht schlecht, dann kannst du darüber Handouts und Battlebabs und alles machen. Äh ich vielleicht werde ich irgendwann das denn mal machen, dass ich dann das so von oben mit so einem Beamer draufmache.
24:43  Track 2
Ja, Beamer ist auch so äh sieht man häufiger mal.
24:47  Track 1
Aber wir spielen halt kaum. Äh ja, aber ich bin gar nicht mehr offline, sondern im Moment ja nur noch online durch die äh durch Depandemie.
24:58  Track 2
Ja, das ist auch äh etwas, was ich gerne wieder haben würde äh eine regelmäßige Offline-Runde. Das wäre schon was.
25:09  Track 1
Ja es ist irgendwie doch was anderes. Also es ist so es heißt es ist okay, es macht trotzdem auch sehr viel Spaß. Äh Vorteil ist ähm du bist schnell da, du brauchst nicht irgendwo hinfahren, du musst nicht aufräumen,
25:21
Muss keine Hose tragen, sowas. Ähm.
25:25  Track 2
Durchaus von Vorteil.
25:26  Track 1
Ja
25:27
Und aber irgendwie so ein bisschen, so ein bisschen fehlt's einem doch. Andererseits kann man dann jetzt wieder mit Leuten spielen, die überall auf der Welt verteilt sind, ne.
25:39  Track 2
Ja, also hat er immer wie immer alles Vor- und Nachteile und äh also, dass ich diese diese um die hier rund herum findliche soziale Interaktion,
25:48
Um das mal so zu nennen, ist halt schon was, was auch gerade beim Offline unten ja durchaus eine Rolle spielt.
25:56  Track 1
Ja. Also es ist so mein Wunsch ist die Charakterverwaltung online, dass die überall einfach funktioniert und ja, das ist so einer meiner größten Wünsche, glaube ich, irgendwie.
26:10  Track 2
Ja, kann ich kann ich sehr gut nachvollziehen.
26:13
Also ich habe jetzt bis mit World Twenty bisher nicht so riesig viel äh gemacht. Ich habe ein zweiter mit zwei Mal damit geleitet, so alt, mehr so als.
26:21
Tatsächlich äh virtuellen äh Tisch, ja irgendwie mit einer Karte drauf und so ein bisschen ihr seid gerade hier so ungefähr, was was für ein Dung-Call zum Beispiel sehr angenehm ist,
26:33
Ähm ansonsten habe ich das in der Form nie gebraucht. Ähm.
26:40
Weil also von mir aus könnt ihr das ja auch bei sich zu Hause analog wirfen und sagen viel Erfolge sie haben oder was sie halt gewürfelt haben. Weil ich muss ja nicht kontrollieren, die will schon wissen was.
26:51
Und alles andere. Ich bin aber auch allgemein auch bei beim,
26:56
Offline spielt, also beim beim Tier am Tisch spielen. Kein großer Fan von Zeug auf dem Tisch. Also äh Abul an meiner Skizze, wenn man irgendwie wirklich nicht weiß, was passiert da gerade und wo bin ich da eigentlich,
27:09
aber alles drüber hinaus brauche ich eigentlich nicht. Also hab ich früher mal gemacht aber mittlerweile bin ich da so ein bisschen von dick,
27:18
da ist mir irgendwie ja eher so das Erzählende, also selbst wenn's wenn's regelseitig zur Sache geht, ähm, das mache ich lieber irgendwie,
27:30
karierten Block auf dem Schoß und ein paar Würfel, alles gut, ja? Als er sich dann überhaupt auf den Tisch aufbaue.
27:36  Track 1
Aber was ist denn mit den mit den Handouts, mit den,
27:40
Bildern, die in den Abenteuern drin sind. Also gut, wenn du jetzt du Selbstgeschriebene machst und keine Bilder hast, ist ja das Goodbye nicht, aber ich denke mir gerade, wenn ich so die ganzen Abenteuer leite und diese tollen Artworks überall drin sind, die will ich ja teilen.
27:53  Track 2
Du kannst dir ja zeigen, ich meine, die sind im Buch drin.
27:55  Track 1
Ja, da musst du mal das Buch immer so hochhalten und hier guck mal.
28:00
Ja, ich habe dann angefangen, ich habe halt das dann wieder auf der PDF genommen. Also ich habe mir die PDF-Dinge noch gekauft, habe das äh da mir ausgeschnitten und drauf und äh dann gedruckt,
28:10
auf Papier und habe das dann ausgegeben, weil ich finde, man kannte sich das jeder angucken. Es muss doch geteilt werden.
28:17  Track 2
Ja, ich weiß auch nicht immer, also wenn man davon ausgeht, dass äh eigentlich ganz unbedeutender Teil des Rohrenspiels auch davon lebt, dass man das imaginiert.
28:28
Vorstellen, was gerade passiert. Ob es dann eigentlich auch ein zu viel gibt.
28:33
An an Hilfsmitteln, also an Bildern und Karten und Pömpeln auf dem Tisch äh ab, wo das nicht irgendwann der Moment erreicht ist, äh wo das Meer,
28:46
zu einem erzählt auch schon Brettspiel hört,
28:49
eher mit den Kümpeln auf dem Tisch beschäftigt als mit seinem Charakter in in der Idmarination, in der gemeinschaftlichen, wo man sich dann überlegt, was machen sie da gerade,
28:58
Ähm es gibt auch die Spielers klar, die machen jetzt auch die wollen gar nicht dieses, ich sag mal, diese die Maison die Mitte einhergeht,
29:04
dann ist das sicherlich auch völlig in Ordnung, aber wenn man die haben möchte, weiß ich nicht, ob das nicht irgendwann einfach zu viel Fancy Shit wird, sozusagen drumrum.
29:14  Track 1
Ja, stimmt auch wiederum, ne? Weil man sagt, denn hier ist übrigens ein Handout und dann sieht das ganz anders aus wie die Leute, die das,
29:22
ähm sich vorgestellt haben. Andererseits ihr denkt mehr als Meister. Ich finde, das sieht so geil aus. Das muss ich doch, muss man auch teilen.
29:31  Track 2
Ja, wie gesagt, das ist auch eine Sachemenge. Also wenn das irgendwie ein Mal ist, also mal der Brief oder der Steckbrief oder was auch immer, die Schatzkarte,
29:40
Oder so und dann hat man die in der Hand und guckt da drauf und beschäftigt sich damit, das ist in Ordnung, solange das halt nicht irgendwann äh äh Spielzweck wird. Ja, also deswegen bin ich auch kein so großer Fan von Miniaturen auf dem Tisch.
29:53
Die haben durchaus ihren Vorteil, es gibt Systeme, das sind die sehr nützlich. Ähm, wenn's irgendwie um Distanzen geht, um Positionierung und so weiter, also gerade was ich bei D und D,
30:04
im Kampfsystem ist das durchaus vorteilhaft, je nachdem, was für Edition das ist.
30:09
Aber ich weiß, Jesus ist es nicht einfach nicht meins. Ich möchte äh also aussehen, brauche ich brauche äh muss brauche ich brauche Platz, aufm Tisch, weil man will ja Pizza essen.
30:20  Track 1
Okay, also du baust den Platz eigentlich nur für die Knabbereien und fürs Trinken.
30:27  Track 2
Ja oder vielleicht immer die Füße hochlegt, keine Ahnung, aber äh oder irgendwie mal den Charakterbogen oder ein Regelbuch ablegt.
30:33  Track 1
Okay, ja. Ja, okay. Kann ich auch verstehen. Ist auch nicht schlecht.
30:39  Track 2
Ja, da ist auch jeder jetzt anders.
30:41  Track 1
Mhm. Rollenspielprodukte oder Rollenspiele. Hast du noch A, ist auch noch etwas, was du haben willst.
30:47  Track 2
Äh ich möchte gerne ein äh DODSA Regionalband Limbus.
30:53  Track 1
Okay.
30:56  Track 2
Das finde ich glaube ich sehr witzig. Äh weil ähm das bisher sehr ja, also ich habe meinen Eindruck, dass es immer so ein bisschen lieblos und stiefmütterlich behandelt wurde.
31:08
Mehr so als ja, den gibt's halt auch und man pusht da mal durch, aber eigentlich wird man da nicht sein, ist auch alles voll gefährlich und,
31:16
Und da kann man nicht überleben und blau und ich glaube man könnte dadurch durchaus eine sehr,
31:25
Eigenwillige und äh also man könnte DSA eine eine zukünftige Note verleihen, sage ich mal.
31:33
Ja und ich wenn man sagt okay man kann im Limbus spielen, man kann ah die Charaktere können da längere Zeit existieren,
31:40
und es gibt eh, was ist halt diese dieses graue Nichts ohne ohne Schwere,
31:46
Aber da sind ja Dinge. Also da ist äh der der Limbus ist ja also erstmal der hat eine, der muss ja irgendwo herkommen. Also der muss also quasi in der in der Schöpfung der Welt, wenn es denn Anne gab, irgendeine Funktion gehabt haben,
31:58
Und danach wurde halt über Jahrzehnt, jahrhundertausende eigentlich, der ja auch immer so als Muldehalde verwendet,
32:04
Ja, für all die Dinger, die man nicht mehr will oder die gefährlich sind, die werden alle irgendwie in den Lippen geschaufelt. Man kann sich eben die Frage stellen, äh wo ist denn das alles hin? Ja, ähm,
32:16
und was ist daraus entstanden, weil Zeit spielt ja im Limbus auch nur eine bedingt eine Rolle. Ja, also die verläuft ja nicht so linear wie äh wie oder ähm nicht in der gleichen Linarität wie äh auf auf deren, ja, ähm in Abiturien oder so.
32:31
Da kann man also sehr, sehr schöne Sachen machen, die also auch sehr tief in den Hintergrund reingehen, was eben so vorher zehntausend so alles passiert ist,
32:39
passieren könnte und dann gibt es gibt ja auch diese diese Limbuspolizei, also diesen diesen Orden, der da rumturnt und irgendwie,
32:48
mindestens ein großer Drache und mehrere große Dämonen, die darauf aufpassen sollen,
32:53
irgendwelche Magiertume, die dahin geschossen wurden und Abfallberge und was sehe ich nicht alles.
33:04
Leute, ich verschick gegangen sind beim beim Teleportieren. Und da kannst du halt eine ganz eigene,
33:10
bizarre Welt raus glaube ich schaffen. Und ich glaube man kriegt auch ein Buch damit gut voll.
33:15  Track 1
Dabei ist der Limbus nicht auch so so bisschen so unendlich.
33:21  Track 2
Ja, macht sie auch noch besser, oder? Ja, hast du wenigstens Platz?
33:24  Track 1
Ja, aber dann ist ja die Frage reicht da einer oder ist es nicht dann unendlich viel.
33:29  Track 2
Ja, erstmal da ist glaube ich auch einfach da ist halt auch einfach viel nichts, ne? Aber ähm man kann glaube ich sehr gut äh Locations,
33:38
Beschreiben und erschaffen. Kleinere die größere.
33:42
Ähm und die in einem Bezugsrahmen setzen, der der halt nicht fest ist. Das heißt, die sind nicht immer an der gleichen Stelle. Du musst also irgendwie zehntausend Kilometer in diese eine Richtung Rudern und dann kommst du halt dann zu XY,
33:54
sind vermutlich alle in Bewegung, weil das ja ein leerer Raum ist. Und dadurch kannst du halt immer neue Konstellationen erschaffen, wie die so miteinander umgehen und so.
34:03  Track 1
So. Hört sich interessant an. Brauchst ja nur mit Markus reden.
34:09  Track 2
Ja, ich habe immer, da muss ich nicht nur mit Markus mitreden, aber äh auch da wieder äh zeige ich. Ja, wir haben ja keine Zeit. Ja, sowas will ja auch gemacht werden und ähm das war schon aufwendiger. Also so ein so ein Regionalband,
34:22
Ist schon Arsch voller Arbeit. Ähm und wenn du das eher, ich glaube, wenn wenn bei so einem Band das erste Pulver erstmal verballert ist,
34:32
dann muss man da auch wirklich ran. Ja, da muss man sich dann wirklich Arbeit, das ist dann nicht einfach nur so Happy Go Lucky was unterschreiben, sondern das wird dann schon richtig ordentlich.
34:44  Track 1
Hört sich interessant an.
34:48  Track 2
Ja, habe ich auch irgendwo noch eine Ideenhalde für Rumfliegen, aber äh die ist nie weit gekommen.
34:53  Track 1
Ich hätte mir immer gewünscht, dass ähm äh also jetzt oder willst du zu dem äh noch was sagen?
35:01  Track 2
Mach ruhig, immer raus damit.
35:03  Track 1
Ich hatte mir äh immer gehofft, dass irgendwann mal äh eine neue Version von PP und P kommt. Aber das würde nie passieren, aber äh unser Ralf äh arbeitete noch an der Beronomik-Kunden.
35:15
Bin jetzt mal gespannt. Also das ist etwas, was es bald kommt irgendwann kommen wird. Aber.
35:20  Track 2
Ja, ich habe da jetzt auch lange nicht davon gehört. Ich hoffe, es läuft. Man weiß es nicht. Kann nur Ralf beantworten.
35:28  Track 1
Da müssen wir ihn mal fragen, ne?
35:32
Machen wir mal. Ansonsten ähm überlege ich gerade, was ich mir noch so wünsche. Ja, ich wünsche mir eigentlich mehr Zeit, nicht mehr arbeiten zu müssen, dass sie mehr Rollenspiele machen kann.
35:45  Track 2
Aber wenn du dann, wenn du dein eigenes Rollenspiel machen könntest oder jemanden machen lassen könntest von mir aus auch, muss man nicht selber machen. Ähm was hättest du gerne,
35:55
Gibt's irgendwas, wo du sagst, das hätte ich ein? Die Idee fand ich schon immer cool oder den Hintergrund oder so, nicht zwingend von dem Orange, von irgendeinem Film oder jemand anderem.
36:05  Track 1
Ja äh ich hätte gern ein Rollenspiel, was mit dem Zeiten spielt,
36:11
sozusagen die Geschichte Abenteuer in der in unserer Geschichte macht, wo aber natürlich dann viele sagen und Legenden einfach der Wahrheit entsprechen.
36:25  Track 2
Also.
36:26  Track 1
Zum Beispiel auch, also.
36:29
Ähm zum Beispiel es gibt das eine erfeuert, äh es gibt ja bald ein neues Rollenspiel, das Lexakaner, das spielt dann in der Zeit ähm des römischen Imperiums.
36:41  Track 2
Mhm. Ja.
36:42  Track 1
Aber da gibt's dann auch so ein bisschen Magie und so ein bisschen Bei. Und das auch in verschiedenen Zeitaltern ähm nicht nur im alten Rom, sondern.
36:53
Zur Zeit der deutschen Revolution zum Beispiel.
36:58
Oder zur Zeit äh Kliopatras, okay, ist jetzt auch wieder, kann man sagen, er ist herom, aber ist dann halt der Teil der Geschichte oder auch. Ähm wenn ich möchte irgendwo,
37:10
bei den INKEAs ist jetzt nicht fadal, aber äh zum Beispiel wenn man bei den Inkas oder.
37:16  Track 2
Aber brauchst nicht dann auch einfach nur äh BAP und ein Geschichtsbuch.
37:22  Track 1
Ja, aber ich brauche ja auch wiederum eine Ausarbeitung der Legenden zu dieser zu diesem Zeitabschnitt. Ne, also ein Teil kenne ich natürlich,
37:32
Aber nicht alles oder ähm jetzt zum Beispiel die deutsche Revolution zum Beispiel, ne? Also ich bin ja geschichtsinteressierter, ich mache auch den den haben wir da auch einen Podcast drüber über die deutsche Revolution,
37:44
Und da könnte ich mir zum Beispiel vorstellen, dass jetzt also man sagt, okay, ähm wenn man das erlebbar macht, dann ist das halt,
37:51
Die Leute versuchen da nicht nur sich gegen den König aufzulehnen und Demokratie zu machen, sondern versuchen auch irgendetwas ähm Böses, was sie da versucht ähm zur Kulturlos so,
38:03
Wir müssen jetzt versuchen, da äh die Dämonen beschwerer loszuwerden.
38:07  Track 2
Ja ich glaub also ich ja ich kann das sehr gut nachvollziehen, ich hab da auch bei einigen Sachen schon mal ein bisschen darüber nachgedacht was man da so alles machen könnte.
38:15
Ähm weil man gerade so mit diesen Historienspielen natürlich auch viel Unfug betreiben kann,
38:21
ähm es wird halt immer ganz schwierig, wenn da halt so quer durch die Zeit gehst, ne. Ähm weil du hast ja halt sehr viele Settings und du musst die alle ausarbeiten und beschrei.
38:31
Von ausgehen muss, dass der Leser möglicherweise das Tor jetzt nicht so bewandert ist. Das heißt, du musst ihm das alles schon so ein bisschen nahe bringen, damit es natürlich auch historisch halbwegs richtig sein, dann ist aber auch nochmal die ganze Mythologie einbauen. Das ist machbar,
38:44
Ist auch sicherlich witzig, nur bei, wenn man's also mit mehreren macht, wird's halt dann auch schon echt eine Menge. Glaube ich.
38:52  Track 1
Ja und ich glaube du kommst äh es ist mir jetzt beim beim erzählen so aufgefallen. Du kommst auch sehr schnell in äh in so immer das.
39:00
So ähnlich, was so heutige ähm äh Verschwörungsglaubensleute sind,
39:07
So ja wie sind fremdgesteuert und so. Ich habe jetzt gerade überlegt, wenn man so auf die die Rolution umdenkt. Ja, dann hast du irgendwie einen und das hat sich dann irgendwie ein bisschen verrückt an, so ähnlich wie was jetzt so einige Leute da draußen erzählen.
39:20  Track 2
Ja? Also man muss also ich glaub beim beim Welpenbau sozusagen ich mein passiert zwar natürlich auf historischen Kontext aber man muss halt immer die Frage stellen ist man dann okay wenn das wenn bestimmte Methologien stimmen oder stimmte Legenden oder mehr.
39:35
Okay, welche sind das?
39:37
Ja, weil es können nicht alle stimmen. Ja, weil das ist jetzt irgendwas schwierig. Ja, wenn du Panchos hast, warum haben die Griechen und die Astheken und die Vabellonia unterschiedliche? Sind das die gleichen Leute oder Zangen, die sich? Wieso haben,
39:51
Kontakt, ja oder wie funktioniert das? Also das ist durchaus äh quasi die Mieterphysik sozusagen dahinter.
39:59
Da musst du also ganz, ganz tief einsteigen, erstmal in die Frage, was ist da eigentlich ja? Oder gibt's wichtig oder nicht, ist so übers Star-Gate, ja, wo die Bitte eigentlich Aliens sind.
40:09
Horslösung nehm.
40:11
Ja oder wie bei Vemper, das ist also eigentlich steckt hinter allem, was auf der Welt schlecht ist und nicht so Gutes passiert, sind irgendwelche Vampire, die sich geben sich verwemsen. Äh eigentlich dran Schuld oder Wehrwölfe oder so.
40:24
Und ich glaube, da brauchst du also erstmal quasi so einen Lösungsansatz, so eine, so ein äh ähm Allzwecklösungsansatz für all für all deine Probleme, ja, diese Dubai ziehen kannst und dann funktioniert das. Also, wenn du eine Erklärung hast, warum ist denn das so?
40:39
Gibt's diese Götter oder gibt's irgendwas anderes? Das das da zugange ist oder gibt's irgendwie so ein Feenreich, ja? Deswegen irgendwie äh Märchenstimmen, ja? Ähm mit irgendwie ich spreche den frischen und irgendwie sowas.
40:53
Ähm das musst du also erstmal haben glaube ich so als als Erklärungskern,
40:59
Ja? Und dann kannst du da alles drüber ziehen. Dann hast du eine Schablone zu sagen. Dann kannst du halt sagen, okay, die Meier sehen das so und so. Ja, basieren auf unserer äh tatsächlichen Erklärung, heißt das eigentlich, müsste dann,
41:10
was ich Gott halt X ist eigentlich die Manifestation vom Feenkönig oder so. Ja, keine Ahnung.
41:20
Und dann funktioniert das, aber das muss halt also glaube ich als erstes machen, du musst auch erstmal eine Universalerklärung äh wie die Dinge eigentlich funktionieren.
41:32
Weil sonst muss es nämlich immer wieder neu machen und dann passt es irgendwann nicht mehr. Also dann passen die Dinger einfach nicht mehr zusammen.
41:37  Track 1
Und weißt du, was mir gerade auffällt, das fehlen dann auf jeden Fall Zwerge.
41:41  Track 2
Ja nicht zwingend. Es gibt ja auch Legenden von Zwergen, also diverse und sehr unterschiedliche.
41:48
Edda kommt, also eigentlich sind das dunkle Alben. Ist richtig,
41:53
wieder vorkommen, die aber so Zwergoite quasi beschrieben werden. Es gibt die Zwergenbeschreibung der Venezianer aus dem weiß ich nicht, da ich glaube so dreizehnten vierzehnten Jahrhundert und später,
42:07
Ähm es gibt wohl so eine Zeitphase, da schicken die Venezianer äh relativ also kleine Menschen, ja klar. Kleine Männer los,
42:17
nach durch Europa durch auf der Suche nach seltenen, also nicht seltenen Erden, wie man sozusagen kennt, aber bestimmten seltenen Mineralien et cetera, die sie zum Glasfärben benutzen,
42:27
Ähm und die Anwohner, die Leute, also was ich so einen Berg baue, irgendwo vor allem, deren sieht das halt irgendwie so eins vierzig oder so zwei, drei, so eins vierzig Kerl durch die Gegend rennen,
42:37
da irgendwie im Berg rumkraxelt, Steine rauskloppen, die aussehen wie andere Steine,
42:42
Also wo du überhaupt nicht erkennen kannst, warum die irgendwas wert sind und dann wieder verschwinden oder Geld lassen und so was. Äh die haben wohl ein ganzes Genre geprägt von von Zwergenerzählungen.
42:53
Weil es halt passt hat, ne? Das sind halt kleine Leute, die irgendwie unter Tage zugange sind,
42:58
wie unerkannte Schätze bergen, teilweise Leute bescheißen, teilweise äh denen irgendwie äh sich sich sehr erkenntlich zeigen, wie nachdem sie, wenn sie dann zehn Jahre später wieder auftauchen, also,
43:11
Also schon, dass es durchaus äh Tropen diese äh die so auch bei bei Zwergengeschichten finden. Und ich glaube, so gibt es sehr unterschiedliche Herangehensweisen oder Ecken, wo so die das Zwergenthema irgendwann herkommt.
43:26  Track 1
Ja. Ah okay. Wieder was gelernt. Also ich glaube eigentlich ist es mir egal, Hauptsache ist geil.
43:33  Track 2
Ja gut, das ist natürlich auch, also äh es mache ich egal, worum's geht, auch inhaltlich und so, ich weiß, ich habe Sache, es macht Spaß. Okay, ja, aber danke, dass du sehr hilfreich.
43:44  Track 1
Ja, ich helfe gern. Na, aber mich hat überlege, okay, also Setting ähm das mit diesem alten Rom finde ich gerade toll, weil äh da freue ich mich drauf,
43:54
Wir haben auch grad diese, es gibt 'ne Serie Britannia,
43:59
von keine Ahnung, AgeB hoch, keine Ahnung, ihr wisst es nicht. Ähm, das spielt im Endeffekt das zweite Mal, als die Römer ähm Bretagne in Britannien einfallen.
44:10
Und zu der Zeit gilt es. Das ist ziemlich gut gemacht. Kann ich also empfehlen,
44:15
Und seitdem äh habe ich da irgendwie Bock drauf und jetzt haben sie das halt angekündigt, dass der U-Werkverlag das auf Deutsch irgendwann rausbringt, da gibt's dann irgendwie ein Kickstarter oder ähnliches, dann jetzt irgendwie demnächst glaube ich,
44:29
Irgendwann irgendwie irgendwo.
44:31  Track 2
Ja, ich hatte tatsächlich sowas Ähnliches in die in die Richtung. Also was so historische Persönlichkeiten hauptsächlich angeht,
44:37
Ich hatte vor Ewigkeiten gab's mal eine Serie oder so ein, so ein Pilot glaube ich zumindest zu River World, das ist ja eigentlich so eine, glaube ich, so Romanreihe ist,
44:47
und ich habe davon irgendwie halbe Folge gesehen, danach hat ein bisschen das Interesse verloren, weil das ein bisschen sehr verquast wurde,
44:54
aber daraus hat's dann so ein bisschen, wie man das so ein bisschen durch, also wie ich das so gesehen habe und ein bisschen drüber nachgedacht und so was kann man damit alles anstellen, war irgendwann so die Idee, dass ähm,
45:07
es gibt auch die Erklärung ist die SE, sag mal so man, es gibt außerirdische die Menschen,
45:14
quasi einsammeln, wenn sie kurz darf oder wenn sie sterben. Also wer also auch nicht alle, aber äh zu in bestimmten Situationen. Und zwar, wenn sie ertrinken,
45:24
Ja, weil dann sie ist eben wie der Körper in einem Zustand, in dem sie einfach ausgetauscht werden oder rausgenommen werden kann. Der wird einfach dann dann gemopst,
45:32
Irgendwie in in Raumstation verfracht und da eingetütet. Dafür später. Weil sie halt die Menschen irgendwie interessant finden, was Forschungsobjekte, als Sammlerobjekt, man weiß nicht genau.
45:41
Sehr viel später, also wirklich sehr, sehr, sehr, sehr viel,
45:44
Später ähm findet eine andere Zivilisation, diese diese Raumfertigung mit diesen eingetöteten Menschen und halt die Erde, die mittlerweile,
45:52
deutlich anders aussieht ähm und uns sehr sehr wasserreich sage ich mal, ähm wo es auch ganz andere, also,
46:00
durch Evolution, also die Menschen gibt's schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Ja, sondern verschiedene äh ähm Tintenfischarten, die also auch äh ähm
46:09
amphibische, teilweise auch auf Land leben und alle möglichen anderen Viecher, ja? Ähm! Und die überlegen sich, okay, wir wissen nicht genau, warum diese Typen hier irgendwie im Weltraum rumschweben,
46:20
Sieht ihr denn, weil die mal an und beobachten die mal? Das machen die dann, was hast du, die siedeln dann quasi so nach und nach diese Menschen an,
46:27
geben mir so ein bisschen so eine so eine immer so Gruppengrüppchenweise quasi, wer die so reaktiviert und auf die auf die Erde geschick,
46:35
und entwickelt sich entsprechend relativ schnell in die Stammesgesellschaften und Gruppen, die halt irgendwie klarkommen müssen. Und dann hast du was halt Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Zeitepochen.
46:45
Die versuchen jetzt irgendwie miteinander klarzukommen und dann kannst du halt so die Geschichtsbücher durchgucken, von Leuten, die ertrunken sind.
46:53
Ja, also von Einzelpersonen, die was ich, Friedricher Barossau, ähm,
46:57
bis hin zu kompletten römischen Legionen, die irgendwie auf dem Meer verschoben sind. Oder irgendwie keine Ahnung äh die Leute vor Ort aus der Titanic oder,
47:08
Unamit. Ja und die schmeißen alle will durcheinander. Ja immer so mit so immer so Grüppchenweise und immer mit so ein paar Wochen oder Monaten Vollzug dazwischen und guckst dann, was sich daraus entwickelt.
47:20
Und ich glaub das ich hab das nie ganz zu Ende geplant,
47:26
Ich hatte immer die Idee irgendwie mit der Gruppe. Das wäre mal witzig, weil da kannst du irgendwie anfangen, also mit jedem Charakter einzeln, also mit jedem Spieler einzeln wie sein Charakter umkommt, weil die halt alle ertrinken müssen, sonst werden sie nicht ausgetausch.
47:38
Dann später in der Gruppe irgendwie am Strand dieser großen Insel oder dieses dieser Landmasse erwachen zu sagen und erstmal klarkommen müssen, was läuft hier eigentlich.
47:48  Track 1
Mhm. Ist auch interessant. Vor allem durch die durch die verschiedenen Religionen und Technologien, die dann da zusammenkommen, ne.
47:59  Track 2
Ja zumindest so die Möglichkeiten, also die Technologien funktioniert also eine Dampfmaschine, kannst du halt auch nicht aus dem Stock bauen. Ja, da musst du halt auch deutlich andere Vorleistungen bringen, bis da überhaupt hinkommst.
48:10
Aber auch eben Religion, Mindsets, Herrschaftsformen, ja, wenn da irgendwelche Leute viele Leute wissen dazwischen haben, die sagen, Forderlismus, irgendeine Art, ja, oben Herrscher und nix.
48:22
Äh läuft. Sind wir gewohnt von zu Hause aus, das machen wir so. Ja, ähm,
48:27
Und dann hast du da keine Ahnung irgendwie einen einen Amerikaner aus dem aus dem neunzehnten Jahrhundert zwischen der sagt ja nee wir werden einen Präsidenten, da haben wir schon mal so gemacht.
48:37
Und das kann sich dann glaube ich sehr interessant entwickeln zu unterschiedlichen Eklaven und Gruppen, da kann man sich überlegen, der passt den gut zusammen. Ja, also welche Mindsets würden sich wohl äh zusammentun und welche würden wohl aneinander geraten,
48:50
und ich glaube, ich glaub da kann man schon viel mit anstellen.
48:53  Track 1
Ja
48:56
Irgendwie mir fehlen manchmal immer dann was für Abenteuer macht man denn da in der Zeit? Also du kannst natürlich klassisch machen du hast ein Heim und musst das bewirtschaften und ab und an kommt man Sturm oder ein Bär,
49:08
Oder du machst es dann,
49:10
so groß aufziehen von wegen äh äh da kommt ein gegnerisches her und ihr müsst jetzt äh vom König beauftragt, Geheimagenten, bla, bla, bunt, ne?
49:20  Track 2
Ja, aber wir erzählen das irgendwie nur, also kleinere Gruppen sind, das muss ja nicht irgendwie eine her und und König und Armeen und so sein. Ähm wenn das irgendwie insgesamt, ne, also was ich, du hast eine irgendwie eine größere Insel, ja, also so ein, so ein mini Kontinent,
49:34
hast da irgendwie ein paar zehntausend Leute darauf, die sich irgendwie in welchen Gruppen tun, dass du hast, ja, so eine so eine äh Stammesgesellschaften,
49:44
die halt unterschiedliche Ideen haben, da finde ich auch ein teilweise ebenso eine Dampf verschiedene basteln oder versuchen Kanonen zu gießen, während die anderen mit vollen Bogen unterwegs sind,
49:54
und sich dann irgendwie gegen das behaken und äh Bündnisse bilden und versuchen miteinander irgendwie klar zu kommen,
50:01
und auch immer mit dem Hintergedanken was ist eigentlich übrig von der von der Welt und was warum sind wir eigentlich hier? Also was soll der ganze Quatsch eigentlich,
50:12
Und was kann man, kann ich daraus was was herausfinden? Da gibt's vielleicht äh von den von denen da oben irgendwelche Möglichkeiten, so wie überwachen die uns zum Beispiel, tun die es überhaupt,
50:22
Ja, gibt's vielleicht Spione, ja oder äh Leute, die so tun, als wenn sie irgendwo ertrunken würden, aber wären, also eigentlich irgendwelche,
50:32
Aliens, die die quasi die anderen Menschen beobachten, wie sie so agieren, was sie so tun.
50:37
Ähm und ich glaub da kann man schon relativ viel mit anstellen.
50:43  Track 1
Aber hast du da nicht mittelfristig eigentlich immer den Stamm, der die beste Technologie hat, wird irgendwann alle anderen übernehmen. Ist erwähnt, Relevation, wenn ich mit meinem Panzer ankomme, kann der andere so viele Pfeilbogenschützen haben, wie er will.
50:56  Track 2
Außer erst in der Lage, deinen Panzer zu kopieren und zu gucken, wie funktioniert denn der.
51:01
Also äh das ist halt, das ist halt klar in dem Computerspiel oder auch im Brettspiel ist es halt relativ,
51:07
fest montiert aber das heißt relativ wenig also speziell, weil du hast ja kein, du hast ja gar nicht die industriellen Möglichkeiten irgendwie ein Panzer zu bauen,
51:18
äh ne also das ist ja nochmal alles viel, viel in viel kleineren Rahmen.
51:24
Von daher also das und auch zeitlich ist es ja gar nicht so, also du hast auch ganze Zeit Möglichkeiten,
51:32
da so viel zu machen wahrscheinlich. Von daher ist es klar, wenn einer irgendwie raushängt, okay, ich weiß nicht, ob man Schwarzpulver macht,
51:39
Wir haben dann auch irgendwie die Grundzutaten dafür gefunden, weil wir im Grunde keine Ahnung, eine Spielvermine an den Vulkan gefunden haben oder irgendwie sowa,
51:46
dann ist das natürlich durchaus ein Turning Point, ja, wo du sagst, okay, wir haben Schwarzpulver ihr nicht,
51:51
Aber ähm das heißt ja nicht zwingend, dass es irgendwie dann zur Weltherrschaft reicht.
51:59
Also ich zum Beispiel, wenn wenn man mich fragen würde, ihr Zielratations ist ein Zeitreisender, erklären sie jetzt mal diesem eingeborenen Stamm, damit er beim Nachbarn eingeborene Stammer richtig rambazamba machen kann. Ja, sie kennen sich darum, die sind doch aus einem technologischen Zeitalter, zeigen sie denen nochmal, wie ein Panzer funktioniert.
52:14
Danke.
52:16  Track 1
Ja äh man setzt sich rein, dreht den Schlüssel und los geht's.
52:18  Track 2
Haben genau, wir haben drei Stöcke, zwei Steine und ein Seil äh äh und wenn wir es ganz, ganz fest zusammenziehen, haben wir einen Panzer. Das funktioniert halt nicht.
52:29  Track 1
Denkt dran, wir müssen ganz fest dran glauben.
52:32  Track 2
Ja, wenn bei Orks funktioniert das.
52:34  Track 1
Das stimmt ja, dann kommt ja wahr und dann geht's los.
52:41  Track 2
Ist allein schon wegen des Fußes den Leuten zu erklären, also erklär mal eben, der es, der es nicht kennt, was Elektrizität ist. Ja, das ist halt kannst halt vergessen. Also allein, dass man, wie vermutlich die meisten bitte gar nicht wissen, wie sie die erzeugen könnten.
52:57
Also haben wir, haben wir einen Prinzipunterricht vermutlich gelernt, ja? Aber seien wir ehrlich, das ist linksohr rein, leichtes Ohr raus.
53:03  Track 1
Stimmt, also ich weiß noch, man muss Magnete in eine Spule schmeißen, hoch und runter, hoch und runter und ganz schnell. Oder.
53:09  Track 2
Spule eben mit mit in die Eisenkern und irgendwie drehen und so und entweder kommt da Strom oder die Spule bewegt sich, weil Strom drauf ist. Man weiß nicht genau.
53:21  Track 1
Genau. Man muss irgendwie die die Andreen halten, weil du kannst nicht den Strom benutzen, um es selber zu drehen, weil ne du verbrauchst immer mehr als du reingibst, um das zu.
53:32  Track 2
Ansonsten, also du hast ein Speichermedium, an uns, da war's ja nicht,
53:36
also ne? Äh von daher oder du hast zwei und der eine dreht sich schnell und der andere langsam, weil also ne,
53:43
und im Einstellfries und das bisschen was rüberkommt, dann reicht oder fehlt auch nicht. Ich weiß es nicht. Ich habe keine Ahnung. Ja, also ich äh habe da nur eine sehr, sehr, sehr oberflächliche Ahnung von, weil ich es in meinem Leben nie gebraucht habe.
53:55  Track 1
Ja. Ich habe mal irgendwann mal was äh mit Industrieelektroniker gelernt, aber das ist schon lange her. Also ich weiß, du hast an so einem, an so einem Kraftwerk hast du erst eine kleine Turbine, die treibt in die große Turbine an.
54:09
Die macht dann Strom.
54:11  Track 2
Ja, kannst mal sehen.
54:13  Track 1
Ja, durch Drehbewegung.
54:15  Track 2
Ja. Das wird denen bestimmt helfen. Diese Information.
54:18  Track 1
Ja eindeutig, ja, ihr müsst doch nur das Kraftwerk bauen. Hallo.
54:24  Track 2
Also Punkt eins, ihr braucht eine Turbine. Es kann auch so schwer nicht sein. Wie habt keine.
54:27  Track 1
Wirklich. Ja dann äh ihr für nicht, dann bauen wir einfach einen äh Stauramm. Äh gieß doch mal Beton.
54:37  Track 2
Steuern wieder aus wirklich schaffen Bibo. Ja? Aber äh äh spätestens wenn du irgendwie ein Wochen erstmal brauchen wir Kupferdraht isoliert. Da fängt das schon mal an. Da muss den Leuten das herbeibringen, wie man Kupfer gieß.
54:51  Track 1
Sehr wahrscheinlich oder beibringen, was ist Kupfer.
54:54  Track 2
Weil woran weg, woran kenne ich Kupfererz? Zum Beispiel.
54:59
Ja, was muss ich mit ihm anstellen? Wie baue ich einen einen Ofen, der heiß genug wird, dass da das Zeug da rauskommt,
55:06
dann die mache ich halt Draht draus überhaupt Soße rein, dass man Draht draus machen kann. Wie mache ich dann Draht draus und wie.
55:14  Track 1
Die Frage erstmal ist jetzt Kupfererbs ist Kupfer jetzt direkt Erz, also du haust irgendwo drauf, dann hast du Kupfermetall oder ist das nicht irgendwie musst du da irgendwie was zusammenmischen oder so.
55:26  Track 2
Opfer ist ein äh reines Metall. Also das findest du als Erharzt vorkommen, soweit ich weiß.
55:32  Track 1
Ja, aber ist das Kupferererb, sieht das aus wie Kupfer oder.
55:35  Track 2
Bis zum Grünsparen, ähnliches Zeug.
55:39  Track 1
Ja, komm mal drauf an, wenn du sagst, ja ja Kupfer, das ist so, Kupfern halt so bräunlich. Ja, nee, hier ist grün.
55:45  Track 2
Ja, da muss es irgendwie zerkloppen quasi dann kommt was in den in den entsprechenden Rennofen rein oder so was, dann fließt das Zeug unten raus, wenn's heiß genug wird, weil das aus dem, aus dem Fels rausgeschmolzen wird,
55:57
Und dann sammelt sich der Unterkupfer an. Also wenn die Dinge gut laufen.
56:00  Track 1
Ja, erklär denen mal, wie wir Kopfer machen.
56:05  Track 2
Jetzt ist Kuffer, ansonsten relativ nutzlos, weil's ein sehr weiches Metall ist. Das heißt, da wie Werkzeuge aus reinem Kupfer zu machen, ist, ja, kannst du machen, aber die halten halt nicht lange,
56:16
muss halt immer wieder nachdenkeln,
56:18
da müsstest du eigentlich noch Zinn haben, um Bronze herstellen zu können. Das gibt's aber nicht überall, also Kupfer ist deutlich häufiger als als Zinn, also Ankevorkommen,
56:28
Da mussten sie mich Verhältnisse kennen und die Temperaturen und wie das jetzt zusammengießt, ist da irgendwann Bronze raus wird und so weiter und so fort. Ja und dann bist du immer noch eher erst in der Bronzezeit,
56:38
Ja oder überall kommen noch ganz andere Sachen. Bis du irgendwann dazu kommst, tatsächlich einen Eisenkern zu haben, den musst du ja auch, brauchst ja auch. Wenn ich nicht gerade irgendwo Meter gefunden hast,
56:47
Muss das äh Kupfer irgendwie äh isolieren, weil wenn er einfach den Kupfer zusammen um um den den Eisenklumpen wickelt, dann,
56:56
was da halt einen Metallklumpen, da nützt dir gar nichts. Und zwar alles ist glaube ich, das ist nicht ganz ohne Aufwand.
57:04  Track 1
Ja. Und sie immer gut, wie machst du Eisen? Wie stellt man Eisen her.
57:10  Track 2
Wie Cooper nur heißer.
57:12  Track 1
Okay. Ähm.
57:13  Track 2
War ein sehr vereinfachender und möglicherweise eine inhaltlich nicht ganz korrekte Einschubung.
57:19
Muss man ja sagen, also ne, es ist äh es ist nicht so einfach. Komm drauf an, was unten rauskommt, ist es äh ob es ähm.
57:27
Wiedereisen ist oder Gusseisen. Ist äh glaube ich äh hängt am Kohlenstoff äh Gehalt des des Eisens.
57:35  Track 1
Ja. Also können wir feststellen, dass es doch spannender als man äh sich äh das überlegt hätte.
57:43  Track 2
Ja, also was spannend ist, wie man's nachher spielt, weil ich nicht, vermutlich nicht, es ist halt dann, das wird dann wirklich so Kronenkackerei. Ähm,
57:51
Aber darum geht's genau, also vom von meinem Vorstellung her geht's das auch gar nicht zwingend so im Kern um sowas. Sondern.
57:59
Ja im im Spiel, sondern eher sich um diese Gruppierungen, die dann zugange sind,
58:05
Wie man mit den untereinander umgeht und wo man eigentlich hin will und was für ideale man vielleicht vertritt, wenn man sagt, okay, wir haben jetzt eine neue Welt und wir haben tausend von neun Leuten,
58:15
Was machen wir mit denen jetzt? Jawoll, machen wir erstmal eine schöne Autokratie oder machen wir irgendwie eine foldale Gesellschaft, versuchen wir in die Religion durchzusetzen,
58:25
welcher Trauen darauf auf die Vernunft des des Individuums,
58:31
und machen halt irgendwie sowas basisdemokratisches oder oder keine Ahnung. Ich glaube allein das ist schon eine interessante Frage und dann auch kann man es umsetzen. Und was passiert dann.
58:40  Track 1
Hast du Assistenz-Queen mal gespielt.
58:44  Track 2
Ich habe, glaube ich, mal eine halbe Stunde Sessions Crecunity gespielt. Das ist aber alle.
58:49  Track 1
Okay. Ähm ich glaube, das war das Ende von oder von äh nee, von doch ist Brother, das Assistent Scree zwei, der letzte Teil sozusagen ähm,
59:01
Also kurz für die, die es nicht genau wissen, da gibt's einen, man spielt ja immer ein Assassin in der Vergangenheit und äh der Twist ist eigentlich, du bist in der Jetzt-Welt,
59:10
Aber es gibt eine ein Maschine, der nennt sich der Animus. Damit können aus deiner DNA die Erinnerung der deiner Vorfahren,
59:20
extrahiert werden und angeschaut werden. Also das heißt, es geht davon aus, dass das Gespräch, was wir beide jetzt führen in deiner DNA gespeichert wird.
59:29
Nachfolgende Generation von dir, äh die können das dann abrufen. Die Grundprämisse. Und ähm.
59:38  Track 2
Dass ich das, dass die Grundidee kenne ich, ja?
59:41  Track 1
Und äh in dem Endpunkt ging es darum, also es passiert dann ganz viel und dann ist die Frage, wie die,
59:47
Denn haben sie so einen Ausguck in die Vergangenheit gemacht, irgendwie ist äh eine Möglichkeit war,
59:53
Glaube ich, es könnte ähm Strom ist weg, alles muss neu aufgebaut werden und du selber bist halt der der Held und alles und schreibst auch im Buch und schreibst halt so rein, so von wegen seid nett zueinander, ähm,
1:00:08
tötet euch nicht, äh unterstützt euch, sowas,
1:00:11
und ähm dann haben sie so die Hochrechnung gemacht. Ja und nach tausenden von Jahren wird es immer uminterpretiert und ähm irgendwann ist aus die,
1:00:21
wird du dann angebetet, du wirst als Gott verehrt und irgendwann machen sie auch mal Menschen Opfer, weil sie denken, ist eine gute Idee.
1:00:28  Track 2
Hat schon immer funktioniert, ja?
1:00:30  Track 1
Meine Frau schaut mich gerade. Ja, das ist die äh Brotherhood. Von Teil zwei. Meine Frau guckt mich äh überrascht an. Ich spiele nämlich gerade im Hintergrund äh SSM Screep.
1:00:44
Äh äh.
1:00:47  Track 2
Ägypter oder Griechen.
1:00:49  Track 1
Nee, äh da haben wir schon äh Griechen sind wir. Wer ist das? Odyssee. Odyssee,
1:00:56
Ja. Ja, also das fand ich ganz interessant dieses, äh wie das äh geschriebene Wort und die Überlieferung sich da in der Zeit ändern können. Und prävertiert werden können in dem Fall dann.
1:01:08  Track 2
Ja, es ist dann immer die Frage, was ein Thema ist für ein Rollspiel? Ein Spielleiter muss das dann bewerten, dass man die Frage kann und will der das.
1:01:19
Ähm ja, weil am Ende ich meine am Ende des Tages ist es halt, ich meine, das ist halt auch ein Mittel zum Zweck. Ja, und wenn mein Zimmer in meinem Zweck ist, ich möchte irgendwie Alleinherrscher sein für die nächsten zweitausend Jahre und meine Kinder und Kindeskinder, die Schöne auch,
1:01:31
dann ist das halt, ja, das steht da zwar, wir sollen alle Nächstenlieben, äh, aber ich bin der Auserwählte, der das geschrieben hat,
1:01:40
weil das so ist. Ähm weil er mir erst gesagt hat, in meinem Traum äh und deswegen sollte ja euern Nächsten lieben und das bin ich.
1:01:49  Track 1
Klingt logisch.
1:01:51  Track 2
Ja, also es ist halt einfach ein sehr praktisches Mittel sozusagen dann.
1:01:55  Track 1
Okay, wir haben jetzt schon äh einige Zeit gesprochen und irgendwie ähm ist schon spät jetzt die Frage, willst du noch einen? Möchtest du noch etwas wünschen.
1:02:05  Track 2
Es ist, wenn ich's bekäme, ja, ansonsten glaube ich äh reicht's für heute auch.
1:02:10  Track 1
Ich habe jetzt immer wieder auch nochmal zwischendurch überlegt, was ich mir jetzt unbedingt haben will. Also,
1:02:18
Vieles habe ich schon irgendwie und freue mich auf einiges. Ähm mein Hauptding ist halt, ich äh macht mehr digitale Sachen. Bringt mir, dass ich nicht irgendwas extrahieren muss, ich will,
1:02:29
fachen für meine virtuellen Tische und auch für meinen echten Tisch, wenn ich den irgendwann mal wieder nutzen kann. Macht das einfach geil.
1:02:38
Ich weiß, das hört der äh der der Autor in dir, ah okay, Aussage macht ist geil.
1:02:45
Ja, damit kannst du viel anfangen.
1:02:48  Track 2
Verdammt ich wollte voll ungeil machen, der dann.
1:02:50  Track 1
Oder? Ja.
1:02:53  Track 2
Plan war es, mopsig und doof zu machen und jetzt kommen so, es ist da völlig unerwartet.
1:02:59  Track 1
Ja. Ja, du könntest mich auch einfach zwischendurch immer mal fragen, dann kann ich dir kann ich dir sagen, was du als nächstes im DSK machen sollst.
1:03:07  Track 2
Äh ja äh sag mir doch, was soll ich denn als nächstes machen bei DSK.
1:03:11  Track 1
Äh Hunde.
1:03:13  Track 2
Und ja, es wird auch ganz schwierig.
1:03:15  Track 1
Oh. Mist. Jetzt habe ich äh jetzt habe ich geblöfft und äh hatte gehofft, äh dass du sagst, ja ja, wir können irgendwann mal reden, aber jetzt hättest du gleich was haben. Um die Uhrzei.
1:03:25  Track 2
Ja. Äh wenn du so anfängst.
1:03:30  Track 1
Äh ich hätte gerne äh gibt es schon eine Gitarre für die äh äh Kapsel.
1:03:37
Ja, eine Katzengitarre fehlt. Für den Barten und eine Bardenklasse, die ähm äh die Zauberlieder spielen kann.
1:03:47  Track 2
Also Baden gibt es, die können aber kein Zauberlider spielen. Also ich könnte spielen, ob die an, ob die dann sehr zauberhaft sind, kommt dann auch den Baden an, aber.
1:03:55  Track 1
Aber vielleicht nur eine, die dann irgendwie Zauber entfalten darüber. Ne? Das ist äh völlig fände ich ganz schön.
1:04:04  Track 2
Aber sei mal ehrlich ähm ist nicht irgendwie blöd, wenn also wenn die Wirkung des Künstlers nicht durch seine Kunst entsteht, sondern weil er zaubert. Das heißt, sein.
1:04:21  Track 1
Die Kun.
1:04:21  Track 2
Langweiliger Scheiß irgendwie so äh Modern Talking, Aventuriens ähm aber du zauberst halt deswegen äh findest du auch trotzdem alle cool.
1:04:31  Track 1
Ich dachte eher umso geiler du spielst umso besser ist die Wirkung deines Zaubers, weil der Zauber, also du machst ja keine Bewegungen, so Handbewegungen, so aber Kamadabra oder machst du irgendwelche Zaubersprüche, die du auch sagst, sondern durch dein Lied,
1:04:46
Ist also praktisch, wenn du geiles Lied spielst, ist dein Zauber geil.
1:04:50  Track 2
Über bereichliches Sky Lead an sich, dass Leute einfach das cool finden.
1:04:54  Track 1
Ja, ich meine nicht, dass durch den Zauber, die alle das besser finden, sondern dass du durch den Zauber zum Beispiel Leute heilen kannst oder ähm tja Schaden steigern. Das ist rein irgendwie,
1:05:07
Es hat was mit Computerspielen zu tun, aber nicht mit meinem Rollenspiel eigentlich, ne.
1:05:13
Du bringst mich in äh an Anomesitäten, wo ich gar nicht mehr weiß, wie ich da jetzt rauskomme. Weil irgendwie ist es doch nicht so geil.
1:05:26
Ja okay, also ich gebe zu, äh ist äh nicht so einfach. Also das wusste ich schon vorher, aber ich fixed hier nochmal. Also es ist gar nicht so einfach, sich gute Sachen zu überlegen, die auch Sinn machen.
1:05:37
Man sollte damit jemanden reden, der da weiß, wie man es macht.
1:05:40  Track 2
Gemäß einkennen würden, wäre es hilfreich.
1:05:43  Track 1
Ja. Meine Frau beißt sich gerade äh mitten mit dem Tipp Finger auf die Zähne. Nee, umgekehrt. Den Zähnen auf den Finger und sagt irgendwas nicht. Jetzt bin ich mal gespannt,
1:05:53
Ja, also ähm wenn wir jemanden kennen, sagen wir Bescheid. Bis dahin frage ich dich.
1:06:00  Track 2
Ja, äh können wir so machen, ja.
1:06:02  Track 1
Das wäre auch ein äh ein Thema für ein äh für den Podcast Ideen, die du verworfen hast, weil sie doch scheiße waren. Und am Anfang aber geil klingen.
1:06:11  Track 2
Ja, können wir auch mal machen. Mal gucken.
1:06:15  Track 1
So richtig Begeisterung hört sich jetzt anders an, oder? Ist das jetzt ein Beispiel gleich gewesen?
1:06:19  Track 2
Gerade. Also es gibt so ein, zwei Sachen, wobei ich nicht sagen würde, dass der Scheiße sind, sondern das ist einfach so Sachen, die dir halt äh wo ich denke so, ja Grundidee, ganz cool, aber was mache ich jetzt damit,
1:06:32
ja, dass du bisschen so an eigenständigen Problem.
1:06:35  Track 1
Wir bereiten das mal im Hinterkopf und wenn ich machen wir das mal einfach mal mit reif, dann dann äh der hat da bestimmt auch sowas.
1:06:44  Track 2
Noch nicht.
1:06:46  Track 1
Wir haben äh viel gesprochen und ein bisschen gewünscht, gewünschen, gewünscht. Wir haben äh uns äh wir haben Wünsche ausgesprochen? Alter Schwede, es ist fürchterlich, bin etwas äh.
1:07:01  Track 2
Es ist schon spät. Du hast bulchiert.
1:07:06  Track 1
Fungiert, genau. Ähm möchtest du noch etwas äh zum Schluss äh loswerden.
1:07:11  Track 2
Äh ja, spielt eine Rolle, spiele.
1:07:13  Track 1
Ja, das äh kann man so stehen lassen. Dann ich danke dir für die Zeit, die du dir genommen hast. Es war wieder sehr schön mit dir.
1:07:21  Track 2
Es war mir eine Freude.
1:07:23  Track 1
Und euch da draußen, ich wünsche euch noch einen schönen Tag, schönen Morgen, schönen Abend, was ihr auch immer macht, äh, spielt mehr Rollenspiele. Bis denne, ciao.
1:07:33  Track 2
Ciao ciao.