StreamD - Podcast

StreamD - Podcast - Radio von Düsseldorf für Düsseldorf

https://streamd.de/archiv

subscribe
share





episode 5: Radfunk-fuenf [transcript]


Wir sprechen mit Jan-Philipp Holthoff vom ADFC, Norbert Czerwinski, Vorsitzender des Verkehrsausschusses und stellen den Fahrradhandel Niemeyer aus Düsseldorf Kaiserswerth vor. Der Radfunk berichtet alle 2 Wochen über Farradfahren, Radverkehr und Verkehrspolitik in Düsseldorf.


share







 2021-01-11  36m
 
 
00:00
Music.
00:06
Hallo und willkommen zur fünften Folge des Radfunk Düsseldorf hier auf Stream D und das ist jetzt schon die erste Folge im neuen Jahr zweitausendeinundzwanzig
00:13
indem wir immer noch die alten bekannten Probleme haben, aber auf das wir insgesamt doch ein wenig optimistischer schauen und von daher werden wir uns
00:21
heute auch gleich mal mit den positiven Veränderungen in dieser Stadt, die absehbar sind, befassen, haben dazu ein Gespräch erstmal, wie immer mit dem ADFC, dann ein Interview mit Norbert Schewinski, dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses und danach stellen wir noch einen Fachadladen vor, diesmal mal nicht aus der Innenstadt, sondern aus einem
00:40
unserer außerhalb gelegenen Stadtteile, dem schönen Kaiserswerth. Viel Spaß bei dieser ersten Folge.
00:46
Music.
00:55
Und auch in unserer ersten Sendung im neuen Jahr zweitausendeinundzwanzig spreche ich wieder mit Jan Philip Holthoff vom ADFC. Hallo Julian Philipp. Ja, hallo Stefan. Frohes neues Jahr. Genau, das wollte ich dir auch gerade wünschen. Wie bist du reingekommen?
01:06
Entspannt. Er hatte einen Dienst am ersten Feiertag. Von daher kam mir das eh gelegen und äh zu Hause mit Frauen und meinem Sohn und das war ganz gemütlich
01:15
Ja, wie bei den meisten wahrscheinlich in diesem Jahr, aber dafür war's insgesamt ja auch ruhig draußen und äh vor allem waren die Straßen hier zumindest in meinem Viertel äh komplett splitterfrei. Normalerweise liegen dann ja immer unzählige
01:25
Sektor, Champagnerflaschen rum ähm in mehrere Eis, Einzelteile zerborsten, aber diesmal war wirklich alles sauber. Ich habe eine einzige äh Umhüllungstüte von Feuerwerk gefunden und sonst war wirklich nichts.
01:36
Ja, es war deutlich weniger, das ist mir auch aufgefallen, ganz paar Batterien äh habe ich aufm
01:41
Rheinteich gefunden, da hat man sich wohl getroffen. Ähm also es war doch deutlich reduziert, äh aber gerade die Batterien sind sonst das, was ich als äh
01:50
Radfahrer doch durchaus gefährlich empfinde, wenn man da drüber fährt oder über die ähm die Pyrokracher, die.
01:57
China Böller, äh die hinterlassen ja teilweise doch schon üblen Schlick auf der Straße. Na, das wird dann auch das war eine matschige Pampe. Das ist dann äh wie das Herbstlaub, ne?
02:05
Genau und das war ähm trotz des fiesen Wetters diesmal eben deutlich reduziert bis äh teilweise ganze Straßenzüge frei.
02:14
Ja, damit sind wir auch schon beim Thema Radverkehr. Was gibt es Neues?
02:17
Ja im Prinzip insofern relativ viel, dass die Zahlen sich äh weiterhin positiv entwickeln, selbst jetzt im Winter, ähm die Zahlen sind äh extrem optimistisch und die Zahlen heißt die Zahlen der Radfahrer, die sich durch die Stadt bewegen. Genau
02:31
die Fahrradzähler zählen weiter positiv, obwohl insgesamt der Verkehr in Düsseldorf äh rückläufig ist, äh sind selbst jetzt im Januar
02:39
die Zahlen der Radfahrer über den, der des Vorjahres.
02:43
Sodass wir da optimistisch sind und einfach ableiten, auch im Winter fahren zu zunehmend Radfahrer, das heißt es gibt keine oder die Saison.
02:52
Fahrradsaisonbegriff, der löst sich zunehmend auf und es gibt eben zunehmend Radfahrer, die einfach ganzjährig das Fahrrad benutzen.
02:59
Und äh damit mobil sind, insbesondere auf den Pendlerstrecken ähm bleiben die die Zahlen einfach stabil. Und du hast ja auch jetzt die Zahlen schon angeschaut aus dem neuen Logdown.
03:08
Genau, auch die sind deutlich, also ich hab jetzt den letzten Monat ausgewertet, insbesondere die Oberkassler Brücke, die eher so 'ne Pendlerindikate Strecke ist, die ist deutlich nochmal gestiegen. Ähm, etwas rückläufiges auf dem, auf dem Rhein.
03:22
Auf der Rheinstrecke. Das ist
03:24
zum Teil eine auch von Touristen, eben genutzte Strecke. Ähm deshalb fällt die jetzt so ein bisschen zurück, gerade im Winter, also man fährt natürlich nicht als äh aus Spaß bei schlechtem Wetter, es waren jetzt viele Regentage, viel Wind. Wasser ist ja kalt.
03:39
Einige Tage, die so um die null Grad rum waren. Ähm, wobei da
03:43
die Kälte weniger stark abschreckt als der Wind und der Regen, also gerade dieser eine stürmische Tag nach Weihnachten, da sieht man also deutliche Einbrüche, also wer nicht raus muss.
03:52
Der meidet insbesondere stürmischen Regen. Ähm, wenn sich's vermeiden lässt, das ist aber bei Autofahrern ganz genauso. Also auch die fahren nicht raus. Sie
04:00
Straßenbahner im Prinzip insgesamt leer.
04:03
Sturm und Regen schreckt Autofahrer genauso ab, weil die müssen ja auch irgendwie zu Fuß von ihrem Auto zum Ziel und selbst das ist dann zu umständlich. Äh das schreckt ab. Also ein richtig kalter Tag, da kann man sich eigentlich äh sehr gut äh anziehen.
04:16
Der Regen ist da deutlich unangenehmer und das ist auch in Umfragen eher ein Grund ähm mal umzusteigen auf den ÖPNV oder auszuweichen.
04:25
Wenn's also richtig ja klatschnass ist, die Kälte, da ziehen sich dann doch viele einfach nochmal eine Jacke mehr an oder ein Pullover drunter.
04:32
Das Problem sind ja meistens die Füße, also das ist ja alle Hände lassen sich nur einigermaßen schützen durch äh gute Handschuhe, aber so die Füße sind ja trotz der Bewegung äh stehen die ja eigentlich doch immer ziemlich stark im Wind, also da weiß ich, haben viele Leute sehr große Probleme.
04:47
Ja, das stimmt. Ähm, gutes Schuhwerk ist gerade im Winter wichtig, äh wenn's dann nur noch nass wird, äh da helfen dann so Schuhüberzieher oder Schuhkappen. Ähm da braucht man einfach wirklich gutes Schuhwerk und gute Socken, die vorne vielleicht auch verstärkt sind. Es gibt extra Fahrradsocken, die ähm.
05:01
Im Fersenbereich und im Frontbereich äh verdickt sind. Ähm das muss man ausprobieren, aber da muss man sicherlich ähm eine Lage mehr anziehen, wenn's dann kalt ist und vielleicht auch Schuhe, die eben besonders vorne.
05:11
Wind und Wasser geschützt sind.
05:14
Ja, Feuchtigkeit ist da natürlich dann äh die Hölle. Du hast gerade vom Rheinufer gesprochen. Ich habe gelesen, da passiert was. Ja genau ähm
05:23
dass Rheinufer insbesondere der Bereich zwischen der Totenhalle und dem Fortuna Büdchen, das ist im Radhaupnitz ein eine besondere Engstelle. Äh da gibt es im Prinzip keinen Radweg, sondern es gibt einen schmalen Fußweg, äh Fußweg, Radw.
05:38
Ähm der ist äh für alle Belange zu eng, der ist für die Fußgänger alleine schon zu eng. Mit den Radfahrern ist das einfach ähm Stress für alle, die da.
05:47
Fahren wollen für Fahrradpendler, es ist furchtbar so dass es hier die Stadt und die Politik sich überlegt hat, da will man was tun.
05:57
Ähm, da hat die Verwaltung ähm Pläne gemacht, die sahen in zwei Meter fünfzig Radweg an der Stelle vor
06:03
ähm das genügt den Richtlinien nicht, das genügt uns nicht, das ist für
06:08
das zentrale Stück Fahrradweg in Düsseldorf absolut äh zu wenig. Ähm langfristig äh plant man über das Konzept des Blau-Grünen Rings einen ganz großen Wurf. Ähm das ist aber viele, viele Jahre hin und steht in Stern.
06:21
Sodass wir der Meinung sind, wenn das Stück angefasst wird, soll das auch gut werden und fordern die Verwaltung auf.
06:29
Gute Fahrradplanung vorzulegen und äh waren da jetzt im Gespräch und sind gespannt, was im nächsten Ordnungs-und Verkehrsausschuss ähm nochmal vorgelegt werden wird und wie dann die Politik darüber entscheidet.
06:41
Sag nochmal, was das blau-grüne Band ist, das kennen nicht alle.
06:44
Das äh blaugrüne Band ist quasi ein ein Konzept, das sich die ähm Stadt Düsseldorf im Rahmen jetzt mit der Bürgerbeteiligung überlegt hat, äh.
06:52
In Düsseldorf ein Ring aus Naturflächen, Wasserflächen und
06:57
Kunstzentren äh quasi zu vernetzen, sodass man quasi einmal durch die Stadt flanieren, wandern, fahren, erleben kann, äh um dort äh Düsseldorf für die Bürger im im Sinne der Naherholung, aber auch eben touristisch ähm aufzuwerten.
07:12
Ähm und in dem Sinne hat ein Konzept gewonnen.
07:16
Und das sieht äh an der Stelle sogar eine Verlängerung des äh Autotunnels vor. Also sprich eine autofreies Ufer an der Stelle ähm mit viel, viel mehr Grün, weniger Verkehr ähm
07:27
bessere Aufenthaltsqualität, schöner Oberflächen ähm und im Moment äh ist an der Stelle
07:33
sind Parkplätze, es ist viel Verkehr, es ist laut, es ist grau. Ähm also da.
07:38
Die Visionen sind äh sehr blumig und sehr, sehr visionär. Ähm das ist langfristig eine schöne Perspektive. Allerdings jetzt kurzfristig ähm
07:47
braucht der Radverkehr trotzdem da eine eine Lösung, ähm das Klima braucht äh auch Radfahrer äh weniger KFZ-Verkehr.
07:54
So dass wir hoffen, dass da eben auch schnell kurzfristig eine gute Lösung für den Radverkehr entstehen kann
07:59
und einen Ausweich unten direkt am Ufer wäre ja auch nicht möglich gewesen, weil dann spätestens bei den Kassematten in der Gastronomie gibt es dann auch wieder einen Engpass.
08:07
Genau, also ganz die ganze Strecke unten fahren, es ist im Moment auch noch nicht gewollt. Eine Überlegung ähm ist noch eine.
08:14
Zumindestens für den für die Bauzeit möglicherweise aber auch länger die Stelle ab der Treppe unter der Oberkassler Brücke möglicherweise zu nutzen für Radfahrer.
08:23
Um dann quasi den Weg über den Parkplatz bis zur Theodor-Holz-Brücke äh zu nutzen. Also hier gibt es Überlegungen ähm.
08:31
Das temporär beziehungsweise bis zur Umsetzung des blau-grünen Rings zu nutzen. Ähm da würden ein paar Parkplätze wegfallen, aber da ist im Prinzip schon.
08:39
Versiegelte Fläche und hier könnte man dann eben diesen Bereich nutzen, um einen vernünftigen Radweg herzustellen.
08:45
Dann gehen wir mal weiter in den Süden, die Fringsbrücke, das ist die ich glaube sehr laute Brücke, die äh nach Neuss rübergeht, wenn man von Düsseldorf Hamm aus äh auf die andere Seite fährt
08:56
schon sehr stark äh von Auto zu befahren, äh Straßenbahnen. Ich habe da mal auf der
09:01
auf die Straßenbahn gewartet. Ich habe, ich weiß nicht mehr warum, aber ich musste an der Stelle mal einsteigen, dann stehst du wirklich so mitten auf dieser Brücke und wartest dann auf die Bahn, die dann auch zu spät kam und es ist einfach nur laut und windig und einer der gruseligsten Verkehrspunkte in Düsseldorf, aber da geht ja auch noch ein Radweg rüber und der soll auch verändert werden.
09:19
Genau, letztendlich ähm ist noch nicht hundert Prozent klar, wie die finale Route des äh Radschnellwegs verlaufen soll, aber auch das Radhauptnetz ähm
09:26
mündet dort an dieser Stelle ähm und der Radweg oder der Radverkehr muss eben Gescheid äh auch das Rheinufer queren, auch die ähm
09:34
Neusser äh nutzen diese äh Strecke frequent auf ihren Pendlerrouten. Ähm und da gibt's äh viele Überlegungen und im Moment äh gab's Pläne, den Radschnellweg äh über Schwitzkern, einen relativ steilen Wegen, über diese Brücke zu führen
09:48
also noch steiler als die Rampen jetzt schon sind. Es gab von uns eine Variante, die ähm.
09:55
Steigung für die Radfahrer abzumildern, das wäre eine Möglichkeit, die Radfahrer unter der Brücke durchzuführen. Ähm es ist kontrovers diskutiert worden. Ist das zu laut? Ist das überhaupt machbar? Ähm letztendlich ich würde auch von einem.
10:08
Solidären Fahrradbrückenneubau nicht zurückschrecken, wenn das günstiger ist und besser machbar ist, ähm das muss sich am Ende Straßen NRW überlegen, wie kriegen sie da einen guten Radweg hin? Ähm.
10:18
Es kann aber nicht sein, dass man an alle paar Meter auf dem Radschnellweg ähm von den Standards abweicht und den Radweg dann einfach zu klein ähm
10:27
ausbaut oder zu stall. Das Problem wenn also die Rampen, die von der Düsseldorfer Seite auf die Brücke hinaufführen oder weil auf der neuster Seite hast, hast du ja eigentlich normale normalen Anstieg der von.
10:37
Straßenniveau auf die Brücke hochgeht. Genau, man möchte im Prinzip ähm nicht nur die Brücke sanieren, aber vor allen Dingen möchte man die Haltestelle verlegen und man möchte einen eine.
10:46
Brücke, die man als äh Autofahrer gar nicht wahrnimmt und zwar ähm.
10:51
In der Rampe hoch zur Brücke befindet sich auch nochmal eine Straßenunterquerung und die Brücke ist sanierungs ähm bedürftig.
10:59
Und in dem Zusammenhang möchte die Stadt quasi die Brücke, also die Brücke vor der Brücke sanieren, äh die Haltestelle der Rheinbahn vorziehen.
11:07
Ähm und barrierefrei ausbauen. Die ist ja auch ganz gruselig ausgerichtet. Ähm und da würden diese langgezogenen Rampen.
11:14
Die wir heute als Radfahrer erleben, auch wenn sie zu schmal sind und in der Qualität auch äh völlig ungenügend
11:19
die würden wegfallen, sondern man müsste quasi unten lang fahren, würde dann sogar noch ein Stoppschild vor die Nase gesetzt bekommen, weil ja angeblich die LKWs das nicht.
11:27
Äh und müsste dann an der Brücke sehr, sehr steile Rampen, die es zum Teil heute schon gibt, äh hochfahren mit einer Spitzkehre.
11:35
Da kommt man im Prinzip mit einem Lastenfahrrad nicht hoch ähm und äh Radschnellwegstandard ist das überhaupt nicht. Und äh so würde sich eine ganze Ansammlung von Engstellen ergeben und äh da haben wir gesagt, naja, findet eine gute Lösung
11:47
ob ob jetzt, dass die Brücke unter der Brücke ist, die die ihre Fans hat, weil trocken und die nicht so steil oder ob das eine eigene Brücke ist, ähm dass es
11:56
Mir persönlich ähm egal, aber Straßen NRW äh soll ein Radschnellschnellweg bauen, der auch den Namen Radschnellweg ähm verdient. Das ist ein guter
12:05
Schnellfahrer fahrbarer Weg ist. Es soll eben.
12:08
Ein Schnellweg sein und kein kein Ausflugsroute äh Gelegenheitsnutzer. Einmal Brücke unter der Brücke klingt auch so ein immer so ein bisschen nach Angstraum, ne? Du hast ja dann auf jeden Fall immer so.
12:18
Ja im Grunde ein Fahrweg, der äh rechts eine Wand und links das Gelände hat. Ich kenne das aus Wien, da habe ich das mal erlebt, da gibt es einen kompletten Fuß und Radweg
12:28
da Väter glaube ich auch die U-Bahn unter der Brücke durch, parallel zur U-Bahn hast du dann auf beiden Seiten nochmal so einen Fuß und Radweg
12:34
was auf der einen Seite ganz ganz interessant war und natürlich ein Vorteil hat, dass du trocken darüber gehen kannst, aber es ist eben auch äh über einige hundert Meter eingeschlossener Weg quasi, wo es kein, kein Entweichen in irgendeiner Einrichtung äh gibt und du wirst auch nicht gesehen.
12:48
Also das heißt, wenn es da zu einem Unfall kommt, dann hängst du irgendwo unter der Brücke und kannst hoffen, dass mal irgendwann noch jemand vorbeikommt. Also im im Prinzip ist das auf den Radwegen parallel zu zu der Autobahn oder zu der Autostrecke heute auch schon, weil ich bin hinter der Leitplanke und zwischen den äh Gittern.
13:03
So hätte man den Radweg unter der Brücke, man hätte zu beiden Seiten ja auch immer noch den Blick auf den Rhein, hätte zwar dann immer wieder die Brückenpfeiler ähm an der Stelle hätte man eben keine seitliche Sicht.
13:13
Ob das die Idealösung ist, ob das überhaupt machbar ist, das das kann ich gar nicht beurteilen, das müsste müsste sich letztendlich ein Ingenieur oder ein Gruppenkonstrukteur anschauen.
13:22
Ähm aber viele Leute mögen dunkle Brücken nicht, das heißt, ich persönlich hätte auch nichts dagegen, wenn man eine relativ preisgünstige Fahrradbrücke über den Rhein schlägt ähm
13:31
das machen uns die Niederländer vor, die kennen da gar nichts, die haben äh extrem günstige Preise, auch was das Bauen von äh Fahrradbrücken angeht, also da sollte man auf jeden Fall auch mal in die Niederlande schauen, bevor man da dem Radfahrer eine schlechte Lösung anbietet.
13:45
Ähm sollte man lieber ähm eine gute Lösung bauen, ob das jetzt eine Verbreiterung der bisherigen Brückenkonstruktion ist, eine Brücke neben der.
13:53
Unter der Brücke. Das sind letztendlich alles in den raumgestellte Ideen, welche am Ende umgesetzt werden kann. Ähm.
14:00
Das müssen dann Ingenieure klären. Wann wird sich das entscheiden.
14:04
Und das wird Straßen NRW entscheiden, wie schnell Straßen NRW sich mit der Stadt am Ende einigt über die Varianten. Ähm das kann ich äh nicht beurteilen, das dauert
14:14
uns immer viel zu lange, ähm aber einen genauen Zeitplan kenne ich äh bislang noch nicht. Äh.
14:19
Definitiv feststellt. Gut, aber ihr werdet ein Auge drauf haben und äh wir dann damit auch definitiv, sobald da was Neues ansteht oder Termine bekannt sind, äh.
14:29
Teilen wir das mit. Ja, haben wir sonst noch ein Thema für diesen ersten Zeitraum, also das Jahr ist ja noch jung
14:35
Ja, spannend bleibt jetzt zu beobachten, also es gab äh heute die Veröffentlichung des äh Kooperations äh Vertrags zwischen CDU und Grünen. Ähm.
14:43
Mit vielen, vielen ähm ja zumindestens vielversprechenden Ideen, auch im Bereich Verkehr ähm es wird viel versprochen. Wir hoffen, dass äh
14:52
vieles davon umgesetzt wird, äh dass es vieles hört sich nicht schlecht an. Ähm das hat man auch beim äh Kooperationsvertrag der Ampel äh gehofft, dass die
15:02
dass die Punkte, die einen angesprochen haben, auch umgesetzt worden, das waren am Ende äh nicht
15:07
ganz alle. Ähm wir wir hoffen, dass da eben viele Punkte umgesetzt werden können. Also die Ziele sind hoch. Ja, mal schauen, was jetzt in den ersten Ratssitzungen und UVA-Sitzungen
15:16
dann davon wirklich umgesetzt wird und wie die das Abstimmverhalten und wie wie die Ideen in die äh Parlamente und in die Verwaltung eingetragen werden
15:24
Auch das werden wir beobachten. Jan Philipp, ich danke dir fürs erste Gespräch in diesem Jahr und äh freue mich auf das nächste. Es ist ja im Moment viel Bewegung. Wir werden sicher da einige Themen noch haben. Mal schauen, ob
15:33
das nächste Mal, äh ob wir miteinander sprechen oder lag hinter dem Park wieder übernimmt. Auf jeden Fall gehört der ADFC fest in unsere Sendung und sollte eigentlich auch weiterhin äh quasi die Eröffnung machen
15:43
Ja, vielen Dank und jetzt hast du natürlich wie immer noch einen Musikwunsch. Gerne, du guckst nice.
15:48
Music.
15:58
Nach der Kommunalwahl zeichnen sich die ersten Veränderungen in der Stadt ab und im Moment wird viel gesprochen über den neuen Radweg am Josef Beuss, Ufer, wo es ja auch sehr eng geworden ist. Und dazu spreche ich jetzt mit dem Vorsitzenden vom Verkehrsausschuss Norbert Schewski.
16:10
Ja hallo, dieser Engpass am äh Josef Boysufer ist ja schon lange ein ärgerndes, nicht nur für Durchreisende, sondern auch für den alltäglichen Radverkehr. Was soll da passieren?
16:18
Ja, das ist ein Ärgernis, deshalb hat der Ordnungsverkehrsausschuss im Frühjahr letzten Jahres gesagt, die Verwaltung möge ähm
16:25
Pläne vorstellen, damit man schnell dort eine Abhälse schafft. Das hat die Verwaltung gemacht. Äh im Dezember wurde uns ein
16:34
Vorlage präsentiert. Damit ist der ADFC aber nicht ganz einverstanden, weil er keine optimale Lösung
16:42
bietet. Dem ist der Weg nicht breit genug. Ja, es gibt ähm eine Richtlinie, die sagt, ein ähm Zweirichtungsradweg sollte zwei Meter fünfzig mindestens haben
16:52
bei großem Verkehr drei Meter, wir haben dort zwei Meter fünfzig, aber wie alle wissen, ist Gott ist es eine der gut genutzten
17:01
Strecken, deshalb ist eigentlich drei Meter wären erforderlich. Dafür ist aber nicht genügend Platz
17:07
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, gibt's da im Moment nicht mal eine klare Abtrannung zu den Fußgängern. Also das ist gerade äh an schönen Sommertagen ist, ist es da wirklich extrem eng.
17:17
Ja, es ist nicht nur extrem eng und unangenehm, sondern ist auch gefährlich
17:21
weil dort eben viel Fußgängerverkehr und Fahrradverkehr ist, wenn jetzt in beide Richtungen durch nichts äh äh getrennt. Was die Verwaltung jetzt vorsieht, ist, dass man eine Fahrspur von den Autos wegnimmt, sodass man dann auf der einen Seite der äh Baumreihe
17:37
den Radwecker hätte und auf der anderen Seite den Fußverkehr, wir halten das für eine deutliche Verbesserung zur jetzigen Situation
17:45
auch wenn es kein Idealzustand ist, ähm es sollte eine Übergangssituation darstellen, denn es wird ja schon seit langem darüber diskutiert, dass man die Rheinuferpromenade nach Norden verlängert, das wäre genau auf diesem Abschnitt. Wir wollen aber nicht warten, bis in äh einigen Jahren dort.
18:00
Äh eine Verbesserung geschafft wird, sondern wir wollen schon für dieses Jahr eine
18:05
Verbesserung erreichen
18:06
Das wäre dann das sogenannte blau-grüne Band. Da haben wir ja auch schon mit dem ADFC darüber gesprochen, aber äh das wird eben noch einige Jahre dauern und klar, bis dahin wird es so nicht weitergehen. Äh ist der äh Ärger bei den Autofahrern da nicht schon vorprogrammiert oder lässt sich das mit der äh Fahrbahnverengung da irgendwie unterbringen.
18:22
Die Verwaltung hat das sehr gut gerechnet, ähm dass der Verkehrsplus nicht behindert wird, weil es geht um äh Abbiegespuren ähm
18:31
auf die Brücke rauf, beziehungsweise in die Altstadt und ähm da kann man durch Verschwenkung und auch äh den teilweise im Fall einer Mittelinsel
18:40
so viel Platz gewinnen, dass man dort eben eine Fahrspur.
18:44
Wegnehmen kann, der ADFC hatte eine Alternativplanung vorgelegt, weshalb ich jetzt Ordnungs- und Verkehrsausschussvorsitzende die Verwaltung gebeten habe, diese Alternativen erst auch nochmal zu prüfen, das ist jetzt geschehen und sie lassen sich so nicht realisieren, sagt die Verwaltung, deshalb kommen wir auf den ursprünglichen
19:01
Vorschlag wieder zurück. Konkret ging es auch um zwei Platanen, die gefällt werden müssen, um auf drei Meter zu kommen. Ja, die Plakaten, die tatsächlich gefällt werden müssen, ähm um den Übergang äh den Fußgängerradwegübergang äh ordentlich platzieren zu können. Das sind die jüngsten Platanen
19:17
die also noch nicht den Umfang haben, aber wenn man eben ähm wirklich die drei Meter erreichen wollte bei dieser Linie, die die Verwaltung vorschlägt, müssten alle Plataden fallen, dass ähm.
19:27
Wäre mit uns nichts zu machen. Wir merken an diesem Beispiel, wie komplex äh auch schon die einfache Veränderung von Radwegen oder auch der Ausbau von kleinen äh Stücken von Radwegen sein kann
19:37
da steht uns im nächsten Jahr noch einiges äh bevor. Gestern ist der Kooperations
19:41
Trag beschlossen worden mit der CDU, das heißt, die Grünen mischen jetzt ordentlich mit und das sicher auch sehr in der Verkehrspolitik, was erwartet uns hier als Radfahrer? Also beschlossen ist ja noch nicht, beschließen tut jetzt die äh Partei auf einem Parteitag, aber
19:53
Der Entwurf ist gestern vorgelegt worden und der hat einen sehr ausführlichen äh Abschnitt zum Thema Hauptverkehr. Da geht es um darum, dass wir den Bau von Radwegen äh beschleunigen wollen. Es ist bisher zu wenig umgesetzt worden von den umfangreichen Planungen. Ähm wir wollen äh auch die ähm.
20:10
Schnelle Bearbeitung von äh Mängeln, die gemeldet werden. Manchmal ist es ja nur etwas ähm Ärgerliches, äh dass der Radweg so nicht benutzt werden kann, weil der Grünschnitt fehlt oder ähnliche Sachen. Ähm das Thema Fahrradparken natürlich, Starad-App
20:23
Lastenräder, wir wollen Förderprogramm für die Einschätzung von ähm Lastenrädern ähm auf den Weg bringen, der die Förderprogramme ersetz
20:32
ergänzt die Bund und Landschaft und den Radtourismus stärken also in ganz vielen ähm Bereichen äh wollen wir.
20:40
Düsseldorf wirklich zu einer guten Fahrrad ähm Stadt machen. Und wir haben uns als Ziel gesetzt, nicht äh wir verbauen so und so viel Millionen, das ist nicht der
20:48
Punkt, sondern wir wollen, dass Düsseldorf beim Fahrradklimatest, wo die Zahnarztfahrerinnen und Zahnradfahrer hier abstimmen, wie.
20:55
Gut sie sich in Düsseldorf als Radfahrer ähm aufgehoben fühlen
21:00
abstimmen und das ist für uns der Gradmesser, dass die Menschen auch sagen, jo Düsseldorf ist wirklich fahrradfreundlich geworden
21:07
Über den haben wir ja auch in den letzten beiden Ausgaben schon berichtet, äh den kennen unsere Hörer schon. Dann wollen wir den auch mal im Auge behalten.
21:13
Wir auch. Gut, es bleibt vieles Spannendes zu erwarten. Wir werden sicher nicht das letzte Mal gesprochen haben für heute erstmal vielen Dank. Ja, vielen Dank.
21:20
Music.
21:29
Ja, äh, ich weiß, dass wir diesen Titel natürlich schon mal hier im Ratfunk hatten, auch in verschiedenen Versionen, trotzdem, das war der Wunsch von Norbert Zschewinski, den dann noch nachgereicht hatte und es gibt, glaube ich, keinen grundsätzlicheren Titel zum Radfahren als Queens
21:42
bei Secure Race. Davor habt ihr gehört, Binder und Kriegelstein mit Pedalist, der Name täuscht vor, dass es sich hier um Duo handelt. Tatsächlich ist es der österreichische Musiker Rainer Binder-Krillstein, der ein ziemlich
21:54
buntes Werk zusammengestellt hat und äh weil es nicht sein einziger Titel zum Radfahren ist, wird hier auch nochmal den folgenden Titel, den wir glaube ich in einer unserer ersten beiden Sendungen schon mal gespielt haben.
22:05
Und dann
22:05
dieser Stelle sei auch nochmal angemerkt, wer sich jetzt wieder wundert, dass er überhaupt keine Musik hörte oder bestenfalls so ein kurzes Trommelsolo. Das liegt daran, dass er die Podcast-Version hört und die ist natürlich aus Gamergründen von der Musik befreit. Also wer
22:18
die komplette Sendung mit Musik hören möchte und äh damit auch ein Teil des kuriosen, bunten Stream-D Musikprogramms kennenlernen möchte
22:27
bei dem der Hörerwunsch auch immer nicht zu kurz kommt, der schaltet ein um achtzehn Uhr am Montag äh alle vierzehn Tage eine neue Sendung und in der Folgewoche dann nochmal die Wiederholungen.
22:37
Music.
22:45
Wenn ich nicht mit dem Fahrrad am Rhein entlang fahre, sondern zu Fuß durch Kaiserswerth gehe, dann gehe ich da auch schon mal in die kleinen Nebenstraßen Kaiserswerth, für alle, die das nicht kennen, ist der nördlichste oder einer der nördlichen Stadtteile von Düsseldorf äh bekannt auch durch die alte äh Kaiserburg
23:00
die Ruine dort
23:02
Aber wenn man jenseits der Ruine lang geht und durch die sehr historischen Straßen geht, dann geht man auch durch Sankt Sweet Bert, auch die Straßen haben alle diese netten Namen
23:11
Und findet dort ein gar nicht so kleinen Fahrradladen äh in im Erdgeschoss eines auch ganz nett
23:16
Hauses und was direkt auffällt ist ein Bambusfahrrad in einem Schaufenster, das steht da glaube ich auch schon seit Jahren, da werde ich aber gleich zukommen. Erstmal. Ständig wegfallende. Okay und im Hintergrund meldet sich schon, Achim Niemeier. Hallo äh Herr Niemeier. Heute stellen wir mal einen Fahrradladen etwas außerhalb der City vor
23:33
Hallo.
23:33
Schönen guten Tag alle. Ähm was am auffälligsten ist in ihrem Laden äh ist immer dieses Bambusfahrrad, was ich da sehe. Allerdings machen sie auch ganz normale Räder und Zubehör und sind wahrscheinlich die führende Fahrradadresse in Kaisersf
23:44
So ist es. Wieso gerade dort? Wieso macht man seinen Fahrradladen nicht in der City auf, sondern ebenso am Rand, einfach weil da noch Platz war oder haben sie einen äh persönlichen Bezug zu dem Stadtteil
23:52
Ja, also ich habe schon bisschen persönlichen Bezug zu Kaiserswerth. Ich bin in Kaiserswerth geboren und aufgewachsen wohne, zwar.
24:00
Seit vielen Jahren jetzt schon in Kalkum, aber ich kenne natürlich auch hier Kaiserswerth und äh wir hatten ursprünglich unseren ersten Fahrradladen in Kalkum und ähm dann haben wir festgestellt
24:13
also es wird für vielleicht auch eine gute Adresse und dann sind wir hier nach Kaisersfeld gezogen.
24:19
Wie lange machen sie das schon in Kaiserslautern? Äh in Kaiserswert jetzt im vierzehnten Jahr
24:24
Ich habe da schon einiges Wasser den Rhein runterlaufen sehen. Der auch nicht so weit weg ist. Gibt's das eigentlich Leute, die die spontan vorbeikommen bei der auf einer Radtour, also der reinen Radweg äh geht ja auch dann gar nicht so weit entfernt von von ihnen vorbei, die dann im Notfall vorbeikommen und äh dringend nochmal einen neuen Schlauch brauchen oder sowas
24:38
Das ist ein guter Anteil. Also wir haben einige Radtouristen und ähm es ist auch so, dass zum Beispiel der Fährmann äh uns kennt und ähm der dann auch schon mal Leute vorbeischickt, so, wenn auf der Fähre dann gerade ein Platter ist
24:53
und ähm.
24:55
Kompressor und ein Luftschlauch auf der Fähre liegen, dass dann, dass man da also auch Fahrradreifen aufpumpen kann, wenn man möchte. Und der schickt uns zum Beispiel auch schon mal welche, aber wir sind auch in den einschlägigen Radkarten, sind wir vermerkt als Servicepunkt.
25:09
Und daher kommen da schon so einige
25:10
Ja, weil man hat dann ja doch noch einige Kilometer bis äh entweder Duisburg in der einen Richtung oder Düsseldorf, in anderen, das heißt, sie sind dann auch für lange Zeit eigentlich erstmal der erste einzige Supporter.
25:21
Das ist richtig. Und äh ich hatte beispielsweise neulich eine Radtouristin, eine Amerikanerin, die im Mai in Istanbul losgefahren ist und mit dem Fahrrad jetzt
25:32
äh auf dem Weg nach Norwegen ist. Das ist natürlich geradezu Corona-Zeiten schon eine sehr komische Sache, aber die hat die zieht's durch die Frage.
25:40
Na klasse. Und äh der habe ich auch zum Beispiel neue Reifen verkauft.
25:44
Ich bin vor einigen Jahren auch mal die ganzen Reihen runter zu Bodensee gefahren und man trifft da schon echt kuriose Typen, auch ähm die wirklich auch
25:50
manchmal ganz interessante Themen sich gesetzt haben, die also nicht einfach nur den Rhein runterfahren. Ich hatte dann einen getroffen, die haben einen Engländer, der den äh Limes abgefahren ist komplett.
26:00
Den haben wir dann obwohl das war, das war auf der Donautour, ja, aber genau, aber solche solche Leute trifft man immer wieder allein, dafür lohnt es sich einfach mal eine längere Radtour zu machen. Auf jeden Fall.
26:09
Richtig. Jetzt lebt man aber nicht von den Radtoasten alleine. Sie haben natürlich auch eine Bestandskundschaft und sie haben auch feste Marken und neben diesem Bambusrad, auf das wir gleich nochmal kommen, äh dann ja auch verschiedene andere Anbieter äh auf die sie sich festgelegt haben. Was ist ihre Auswahl? Wo ist der Schwerpunkt?
26:23
Ich bin ja ein Vertragshändler und ich habe
26:25
einen deutschen Hersteller mit den Marken Viktoria, Convay, Excel Siever, damit stecken wir das ganze normale Feld ab, also ähm vom vom Laufrad bis zum Rollator kann man bei mir alles kaufen und das repariere ich auch und
26:42
Somit bin ich hier, sagen wir mal, der Mann für die Mobilität im Ort. Wie einst du früher der Dorfschmied, sage ich mal.
26:48
Und was hat es jetzt mit diesen Bambusrädern auf sich? Ja, ich bin da vor sechs Jahren drauf aufmerksam geworden und habe mir gedacht, das ist eine coole Sache
26:58
und ich habe mich dann mal ein bisschen weiter informiert, habe mich mit den Jungs aus Kiel unterhalten, also die man muss Räder sind von der Firma Myboo. Das ist ursprünglich ein soziales Projekt in Ghana gewesen und ähm.
27:11
Haben dann zwei fertige Studenten aus Kiel, die haben da Wind von bekommen und die wollten was machen, auch was Nachhaltiges
27:20
und äh ein Bekannter von denen war dann in Ghana im freiwilligen sozialen Jahr und hat denen dann Fotos geschickt. Dann sind die dahin gefahren und haben sich das angeguckt.
27:30
Ich sag mal zweitausendzwölf waren die Räder nicht so für die mitteleuropäische Qualitätsanmutung gedacht, das ist dann so eher hm afrikanische Technik gewesen, um das mal sozusagen.
27:43
Aber sie haben sich dann eben das angeschaut, haben da sich Gedanken drüber gemacht, haben dann.
27:49
Zum Beispiel Rahmenlehren entwickelt, damit eben wirklich ein Rahmen von den von den Geometriewerten her wieder andere ist und haben dann auch eben noch ein paar Verfahren entwickelt, damit das eben auch schöner aussieht.
28:00
Ja und äh dann habe ich da Wind von bekommen und dann habe ich mich mit denen unterhalten und dann haben die gesagt, hier so äh.
28:07
Du bist auch in einer guten Gegend, hier ist hier in Düsseldorf generell, ist ja wirklich Radfahrland. Ähm es gibt ja kaum Berge und also gut, natürlich gibt's einen Grafenberger Wald und dann äh da hinten, da fängt das Bergische Land an. Das ist jetzt aber auch keine Steigung mehr, zum Verhältnis wie in im Mittelgebirge oder so, das ist ja doch alles eher sanft
28:26
und hier kann man ja wirklich sehr gut Rad fahren. Und äh ja, haben sie gesagt, okay.
28:31
Wir haben uns ja direkt gut verstanden und da habe ich gesagt, das mache ich mit und ähm.
28:37
Seitdem bin ich dabei und entwickle also auch mit den mit die äh wollen also auch äh Feedback von den Händlern haben, was wollen die Kunden? Ähm
28:47
Zum Beispiel habe ich jetzt gerade im Moment ein Mountainbike im äh Fenster stehen, das ist relativ neu. Das sind auch noch so ein paar Gimmicks dabei, die ich so persönlich habe
28:57
Für mich machen lassen. Das Oberrohr ist extra krumm
29:00
äh das ist also hinten runtergeht, aber es ist jetzt kein Trapezrahmen, aber das sieht, da sieht man einfach, das ist ein Naturwerkstoff und kein äh Bambusaussehendes Aluminium oder irgendwie sowas.
29:14
Jede Moment arbeiten wir an einer Konstruktion von einem Lastenrad auch mit Bambusrahmen.
29:20
Hat im Bambus hier einen Stabilitätsvorteile oder ist das in erster Linie einfach original? Ja, also natürlich ist es originell, aber es hat eben auch einen äh Stabilitätsvorteil und zwar ist das wirklich.
29:33
Stabil wie ein Stahlrahmen ähm elastisch wie ein Carbonrahmen und vom Gewicht her ungefähr bei einem Aluminiumrahmen.
29:41
Wobei man fairerweise sagen muss, die Aluminiumfraktion schläft auch nicht. Mittlerweile gibt es äh Fahrradrahmen aus Aluminium mit einer Wandstärke von null Komma acht Millimeter. Äh da kann er einen Wammusraben auch nicht mehr mithalten
29:54
aber die normalen Gewichte von einem normalen Aluminiumrad äh.
29:58
Die sind ungefähr so wie das Bambusrad ist. Und äh also der Rahmen ist von der Haltbarkeit her.
30:04
Quasi unverwüstlich, die Technik ist schon für afrikanische Straßen gedacht
30:08
und äh man braucht beispielsweise für diesen elastischen Bambusrahmen bei einem normalen Tuhrenrat braucht man keine Federgabel
30:17
Bei Elektrorädern oder Mountainbikes ist das dann gerne mal gesehen, aber.
30:22
Eigentlich braucht man keine Fehlergabe, weil der das Bambus die ähm Unebenheiten von der Fahrbahn eigentlich auch gut dämpft.
30:30
Das heißt, er ist auch geeignet für das äh Kaiserswetter Kopfsteinpflaster.
30:34
Ganz genau. Also während ich zum Beispiel eine relativ große äh Reklamationsquote an Glocken habe, wo sich dann der Glockenhersteller auch gefragt hat, wieso hat der so eine relativ hohe Quote äh
30:46
das liegt natürlich am Kopfsteilpflaster, aber hier so ein so ein Rahmen steckt das alles locker weg. Sie machen auch mit in der Jobradinitiative sich auf ihrer Webseite. Da haben wir bisher noch gar nicht darüber gesprochen. Können sie da mal ein bisschen was zu sagen? Ist vielleicht äh ganz gut da äh direkt über die Praxis einzusteigen
31:00
Also äh Leasing ist ja wird ja immer mehr gerne gesehen, also gerne genommen. Das ist eben
31:07
man kann eben die Leistung, also man kann die Leasingrate, die zahlt ja dann im Allgemeinen der Arbeitgeber, also gerade für Arbeitnehmer ist das sehr interessant. Der Arbeitgeber zahlt eben die Leasingrate. Wenn man muss
31:21
man mindert damit seine Sozialleistungen
31:25
Also die Sozialabgaben waren eben das Gehalt dadurch geringer es wird, aber dadurch spart der Kunde.
31:32
Geld, weil das eben steuerlich von Vorteil ist.
31:36
Man muss nicht mehr wie das früher war äh ein Prozent äh Geldwert einen Vorteil versteuern. Das hat's am Anfang gegeben, aber das ist ja auch bei tausend Euro Neupreis ist ja ein Prozent
31:48
Geld wird der Vorteil nicht so schlimm wie meinetwegen bei einem Auto, was sagen wir mal wenigstens dreißigtausend Euro kostet
31:55
und äh daher lässt sich das gut verschmerzen und ähm die Leasingrate ist auch so gewählt, dass die Schlussrate äh ganz niedrig ist und der Kunde dann eben das Fahrzeug.
32:06
Das Fahrzeug dem Kunden gehört.
32:09
Und äh dadurch hat man das Rad eben relativ gut abbezahlt eben und muss eben nicht für das teure Fahrrad sparen. So in dem Sinne.
32:19
Ja, auch nochmal ein großer Vorteil, klar. Ich sehe noch auf ihrer Webseite, sie sind äh aus außer dem Spezialist für Brooks und Lapper Sättel. Lapper kenne ich jetzt gar nicht, aber Brooks benutze ich selber. Grund äh habe ich immer schon gefallen. Wenn ihr mal irgendwie
32:32
Probleme macht, äh muss ich den austauschen. Also man kann den offenbar reparieren. Also Lepper ist der Sattel, der kommt aus Holland, das ist der Sattel, den die meisten Gazellen drauf haben. Wir sind ja hier im Garzelland. Ja. Das äh.
32:45
Die Fahrradhersteller wundern sich dann auch immer, wie viele Hollandräder ich so im Jahr verkaufe
32:51
Also hier in Düsseldorf oder am Niederrhein werden ja viele Hollandräder verkauft äh wenn man die Zahlen in Verhältnis zum ganzen Bundesgebiet setzt
33:00
Also es gibt da nur so Inseln quasi hier der Niederrhein. Dann gibt's in Berlin so eine, ich sage mal, hipster Szene und auch in München, die auch Hollandräder fahren, aber ansonsten fährt in Deutschland eigentlich keiner einen Hollandrad
33:13
und äh aber auf jeden Fall diese Lapper-Sattel sind bei den Garzellen serienmäßig drauf und Brook ist eben aus England. Ähm
33:22
Ja und für beide Sättel gibt es auch Ersatzteile.
33:25
Es ist zwar jetzt während Corona ein bisschen schwieriger geworden, dranzukommen, aber es gibt die Ersatzteile, das heißt, wenn eine Feder gebrochen wird, kann man eben auch eine Feder austauschen
33:36
Da gibt es Ersatzteile für, während man bei so einem Kunststoffsaftel keine Ersatzteile für bekommt, dann
33:41
Dir preislich auch meistens so sind, dass sie ja eher im Wegwerfsegment angesiedelt sind, also ein guter Rennsattel ist vielleicht auch nicht, aber ähm
33:47
So der Standardsattel, den man auf dem Fahrrad hat, äh da wird wahrscheinlich niemand auf die Idee kommen
33:52
da noch was dran separieren, aber beim Brook Sattel ist das auf jeden Fall allein schon aus Preisgründen, aber natürlich auch von der Grundidee so eines äh Sattels, der sich dann ja auch irgendwann sehr an mich angepasst hat, äh sehr sinnvoll
34:03
So ist es. Ich habe selber einen Fahrrad mit einem Brooksattel, das ist dreißig Jahre alt und der Sattel ist immer der erste. Also
34:10
der Held. Ja, den will man dann auch tagelang im Regen gestanden.
34:14
Ja gut, haben wir diese Spezialität auch noch dazu genommen? Ähm dann wünsche ich ihnen, dass sie weiter gut durch diese Zeit kommen, aber mit dem Frühling vor Augen
34:22
sind sie wahrscheinlich auch ganz optimistisch und die Fahrradbranche, da haben wir ja hier schon öfter an dieser Stelle drüber gesprochen, gehört ja nicht gerade zu den Verlierern der Anemie.
34:30
Das ist richtig, äh wobei tatsächlich so ist, dass es jetzt äh Nachschubprobleme gibt, beispielsweise
34:39
die Fahrradhersteller stürzen sich jetzt mehr auf Elektroräder, weil die eben schneller weg.
34:45
Gehen als andere und es gibt dann Nachschubprobleme, zum Beispiel in äh Gabeln für Kinderräder
34:52
Ja. Oder eben auch durch äh dadurch, dass eben ähm diese äh Korona Abstände weltweit gelten, kommt die Fahrradindustrie
35:02
nicht mit den mit der Sitzproduktion nach
35:05
Also eine große Firmen wie Shimano oder Santour oder sowas, also die in Asien sitzen, haben trotzdem erhebliche Probleme. Äh die Nachfrage äh zu befriedigen, weil die eben auch.
35:18
Korone Abstände einhalten müssen, ne? Ja. Aber im Großen und Ganzen sehe ich mich jetzt auch nicht unbedingt als Verlierer, der.
35:25
Der Corona Krise, da gibt's äh Bereiche, die deutlich schlechter dran sind. Ein schönes Ausflugsziel, Kaiserswerth generell und dann auch mal vorbeischauen bei Zweirad Niemeier und die Seite ist zu finden unter, sie haben sich auch eine gute Domain gesichert, Fahrrad Minus Düsseldorf Punkt
35:39
com. So und damit haben sie dann auch mal einen Musikwunsch.
35:43
Ja, dann wünsche ich mir Take the Longway Rome von Supertrump. Okay, für den langen Weg zurück nach Kaiserswert. Oder zurück in die Altstadt. Ja.
35:51
Herr Nehmeier, vielen Dank. Schönen Dank Herr Schmidt. Bis dann.
35:54
Music.
36:02
Ja, damit endet dann auch schon die fünfte Folge vom Radfunk. Die erste Folge im Jahr zweitausendeinundzwanzig und mit dem neuen Ausblicken auf viele Veränderungen werden wir das Jahr jetzt
36:12
weiter in vierzehntägigen Abständen verfolgen und schauen, was sich hier entwickelt. Es ist uns ja viel in Aussicht gestellt und ich bin auch hier ganz optimistisch, dass sich hier einiges verändern wird.
36:22
Erstmal muss es wärmer werden, immer nochmal viel Respekt an alle, die bei diesem Wetter, auch wenn es leicht schneit, immer noch mit dem Rad unterwegs sind, egal ob.
36:30
Sie damit zur Arbeit fahren oder auf dem Rennrad immer noch ihre Runden am windigen Rhein lang drehen. Ich werde mich auch wieder bald dazugesellen und wünsche euch bis dahin gute Fahrt
36:40
bis zum nächsten Mal.
36:42
Music.