Sneakpod

Hören, was wir gesehen haben. Sneakpod der Sneak Preview Podcast. Jede Woche ein Film, eine Kritik - aktuell und alt.

https://www.sneakpod.de

subscribe
share





episode 664: I’m thinking of ending things [transcript]


Je düsterer das Filmthema desto erfreulicher der Podcast? Jedenfalls kehrt Claudia nach langer Zeit mal wieder in den Podcast zurück und bespricht mit Stefan und Bob den neusten Charlie Kaufmann-Film I’m thinking of ending things. Danach wird es definitiv erfreulicher, denn Claudia spricht in dieser Charlie Kaufmann-Episode über einen Ihrer All-Time-Favorites Eternal sunshine of the spotless mind. Claudia stellt noch Never have I ever vor bevor wir über Kinderbücher (Die goldene Funkelblume, Kalle und Elsa, Dunne, Empfehlungen der Deutsche Akademie für Kinder und Jugendliteratur in Volkach) Tip-Toi-Stifte (und den Bookii) sprechen und überlegen ob wir den hacken sollten.


share







 2021-01-21  1h13m
 
 
00:00
Musik
00:16  Stefan
Der Sneak Pop begibt sich auf einen Roadtrip und nimmt für euch die Folge sechshundertvierundsechzig auf. Wir sprechen über den Film am Thinking of Ending Things. Mit mir hier unser Fahrer, das ist Robert Krüger,
00:29
und auf dem Beifahrersitz Platz genommen hat, Claudia Nörding.
00:33  Claudia
Ich habe Zweifel. Aber gute Stimmung verbreitet.
00:53  Stefan
Einer muss ja für die gute Laune zuständig sein hier,
00:56
Ja, die Claudia ist wieder da.
01:01  Claudia
Ich bin da. Ja.
01:03  Stefan
Sehr schön.
01:05  Claudia
Tja, mir ist irgendwie ein Jahr verloren gegangen, ich weiß auch nicht, wie das passiert ist, aber.
01:09  Stefan
Äh was wir jetzt schon sicher sagen können, das war immerhin nicht Drogen und Alkohol, sondern Kinder und so.
01:15  Claudia
Nein. Twenty twenty happend.
01:18  Stefan
Ja, das ist schon äh aber dir geht's gut.
01:24  Claudia
Mir geht's gut. Alles gut. Stefan, Stefan Kuh, ich bin wohlauf. Entschuldige, die Stille. Ja.
01:32  Stefan
Sehr schön. Du hast äh uns letzte Woche, wir äh machen das ja jetzt immer mit dem äh Vorbestimmen. Du hattest warst letzte Woche der ominöse Gast. Wir haben das nämlich letzte Woche nicht aufgelöst, wer der Bestimmer für die für diese Woche ist. Das war Claudia. Ähm.
01:46  Claudia
Da haben sich bestimmt die Hörer schon gedacht, so so einen komischen Vorschlag, das kann ja fast nur die Claudia sein.
01:52  Stefan
Das zwar ein bisschen Gemeindier selber gegenüber, wer weiß äh gut ähm ein bisschen ging of Ending Things. Worum ging's?
02:05  Claudia
Gute Frage.
02:07  Stefan
Ja, ja, ja. Bitte erklär's mir.
02:10  Claudia
Ja, also ich ähm der Film äh ist ja Ende des Jahres, Ende des letzten Jahres auf Netflix gedroppt ähm und ist eben das neuste Werk von Charlie Korfman
02:21
und zwar sowohl in Regie als auch das Drehbuch das Drehbuch geschrieben hat, Charlie Kaufmann ja auch bei vielen anderen Sachen unter anderem einen meiner Lieblingsfilme, Adurn und Sunshine of the Spotlers Mind
02:34
und auch Adaptation oder Bean John Mercovic und ähm
02:40
eins sein, ich glaube sein Regiedebüt, na, bin ich nicht ganz sicher. Ähm ähm mit dem
02:46
Titel Synektosche New York ähm habe ich vor Jahren hier auch mal besprochen, Ambibalent
02:54
Ich persönlich bin der Meinung, dass Charlie Kaufmann ein besserer Drehbuchautor als Regisseur ist. Aber da werden wir mit Sicherheit gleich auch noch drüber sprechen. Ja, dieses neue Werk.
03:03  Stefan
Ich habe, ich habe da Hochkommer mitgehört, meinst du die? Ja?
03:09  Claudia
Ja ähm ist also wie immer ist es,
03:16
Rätselhaft ein Stück weit. Wir befinden uns auf einer Autofahrt, ähm eine junge Frau ähm fährt,
03:23
durch den Schneesturm ähm mit ihrem Freund Jake
03:29
ähm gespielt von Jessie Clemens und sie ist Jessie Bugley. Ähm und sie sind auf dem Weg zu seinen Eltern, die sie bisher noch nicht getroffen hat. Ähm
03:39
ja, allerdings ist es so, dass sie Zweifel hat, was die Beziehung angeht. Ja, schießt Dinking auf Ending.
03:46  Stefan
Ja
03:47  Claudia
Und ähm ja das ist die Situation, in der wir uns am Anfang befinden. Und dann sehen wir, wo der wohin das so führt.
03:56  Stefan
Dann wird's unerfreulich und für mich irgendwie so gruselig, dass ich danach, ich glaube dreißig Minuten oder so ähm eine Pause eingelegt hat, die andauert.
04:08  Claudia
Okay, jetzt verstehe ich auch, warum du der Meinung bist, dass es ähm in dem Film um den Roadtrip geht. Weil irgendwann kommen sie ja dann doch auch an und.
04:18  Stefan
Das habe ich auch noch gesehen.
04:19  Claudia
So
04:20  Stefan
Dann sind sie noch in den Schweinestall gegangen und ja, dann sind sie noch aufs Haus und dann habe ich Pause gemacht.
04:28
Also diese Mutter da, oh. Ich habe denen den Trailer vorher geguckt äh mit mit Jenny zusammen. Die hat gesagt so, wenn du das guckst, muss ich ins Bett gehen. So, nein,
04:38
Ich gucke, dass wenn du Bett bist.
04:40  Claudia
Die wird ja gespielt von Tony Colett, ähm als wir über den Film äh vorher kurz gesprochen haben, hat der äh Christoph schon Kundgetan, dass er Toni Colett überhaupt nicht mag. Ich mag sie auch nicht, aber ich halte sie für eine gute Schauspielerin und ich finde auch, dass sie hier sehr gut ist. Ähm.
04:55  Stefan
Mir hat's Angst gemacht. Aber es soll sehr. Also es ist.
04:56  Claudia
Ja, ja, genau, aber das ist ja so, ja, genau. Also die Situation ist ja insofern bizarr, die kommen dort an und es ist sofort so eine ganz unangenehme,
05:07
Seltsame Atmosphäre und zwar so, dass man erstmal, also ich muss zugeben, dass ich mich zum Teil da auch erinnert gefühlt habe an Dinge, die ich schon erlebt habe, in ähnlichen Situationen,
05:18
ähm so, dass du's Gefühl hast, in der Interaktion zwischen deinem Partner und seinen Eltern ähm schwingt eben so eine ganze ähm Geschichte von irgendwie
05:29
unterdrückten Konflikten, unterschwelligen Aggressionen, irgendwelchen Eschius von vor fünfundzwanzig Jahren und sowas, alles Mögliche ähm schwingt da so mit,
05:40
du bist in dieser furchtbar unangenehmen Situation ähm dich da irgendwie.
05:47
Ja verhalten zu müssen, obwohl du natürlich mit keinen Punkt hast, an dem du da sinnvoll angreifen kannst und so. Und das wird natürlich gesteigert hier, ähm dadurch, dass sie sowieso Zweifel an der Beziehung hat oder,
05:59
Wenn ich so richtig weiß ob das von ihr aus überhaupt, ob er überhaupt ein Partner ist, für den sie sich wirklich interessiert und sowas. Also,
06:09
ähm ganz unangenehme Situation auf jeden Fall,
06:14
und äh war's bei dir so, dass du gesagt hast, du findest es so unangenehm, dass du es nicht weiterschauen willst oder war es eher so, dass du dachtest, okay, ich kann das nicht in einem äh durchstehen und dann hast du halt mal eine Pause gemacht und dann hat man halt nie Lust, wieder dorthin zurückzugehen oder.
06:27  Stefan
Ja, also ich ich hatte schon Schwierigkeiten, ich habe, ich glaube, ich habe für diese dreißig Minuten oder so
06:32
über eine Stunde gebraucht, weil irgendwie dann schreibt jemand eine Nachricht und machst eine Pause
06:37
gut Pause, alles klar, du musst irgendjemand antworten. Äh sonst irgendwie ich musste da noch was organisieren. Ähm ach, der Master kurz Pause und
06:47
es war nicht so, dass es so ist, dass man sich mit Genuss hinsetzt. Ich glaube aber, dass mir ähm,
06:56
der Film also vielleicht nicht gefallen, aber irgendwas gegeben hätte, wenn ich den zum Beispiel in der Sneak hätte schauen müssen.
07:04
Mit jemandem ins Kino gegangen wäre, der gesagt hätte, Mensch, das ist ein Film, der interessiert mich, äh komm mal mit,
07:12
könnte dir vielleicht auch gefallen oder äh guck dir den mal an, lass uns mal zusammen ins Kino gehen und dann sitzen wir drin. Ich, alleine hätte ich mir, glaube ich, nicht ausgesucht. Äh manchmal ist das ja so, dass jemand sagt, so, ach komm,
07:23
Komm mal mit, wir gehen ins Kino. Der Film äh man hat einfach Lust ins Kino zu gehen. Gut im Moment nicht, aber früher damals, du erinnerst dich. Ähm
07:31
wo man einfach so auch mal mit ins Kino gegangen ist und einen Film geschaut hat, wo man vorher und nachher vielleicht auch sagt, den hätte ich mir sonst nie angeguckt, aber
07:39
irgendwie cool, dass ich's durchgestanden habe und mein Problem ist dann halt hier zu Hause, das habe ich auch schon bei bei anderen Filmen gesagt und erlebt ähm man hat halt dann
07:49
einfach irgendwann dieses diesen den Moment, wo man sagt so, hm, nee, äh ich möchte jetzt nicht mehr, ich möchte das nicht weitergucken, ich mache mal eine Pause und dann
08:00
muss man sich irgendwie motivieren, also weiß nicht, hätte ja heute in der Mittagspause von der Arbeit äh im Home Office kann man ja auch sowas gut mal gucken, aber
08:08
Nö, dann habe ich anderes gemacht und keine Ahnung. Also.
08:13  Claudia
Ja. Also bei mir ist es so, dass ich ähm mich was Charlie Korfmann macht, interessiert mich irgendwie immer. Ähm aber es ist mir in der Vergangenheit doch auch häufiger so gegangen, dass ich dann dachte, okay, das ist irgendwie,
08:26
Der ist sehr schlau auf jeden Fall und ähm das sind auch irgendwie
08:30
Kluge, interessante Filme, aber gleichzeitig ist es mir zu verkopft. Ähm und das finde ich hier auch. Also es ist zwar, ich finde, dass auf irgendeiner Ebene so dieses unangenehme und diese äh das Atmosphärische ähm dass es
08:43
wahnsinnig gut gemacht, auch die Schauspieler sind gut und ähm das Set-Design finde ich sehr wirkungsvoll und so. Äh aber gleichzeitig ist auch so, dass irgendwo in dem Film denke ich mir dann so,
08:54
Okay, aber vielleicht will ich doch mehr erzählt bekommen oder so, weil es fühlt sich dann ein bisschen an wie ein sehr,
09:02
Gutes, sehr unangenehmes Gedicht oder sowas, ähm wo ich denke, okay, vierzig Minuten gehe ich da vielleicht mit, aber irgendwann,
09:12
Ja, also,
09:15
Übersteigt es dann auch die Kraft meiner Geduld und bisschen so gings mir bei ähm synektische New York auch. Ähm ja, irgendwie,
09:26
Und so geht's mir, ich versuche seinen Roman zu lesen seit September schon, lese ich an seinem Roman ähm und da geht's mir genauso. Ist auch so.
09:33  Stefan
Liest ja sonst irgendwie drei Romane in der Woche gefühlt.
09:37  Claudia
Ja, im Moment nicht, aber ähm aber schon, also,
09:40
Ja, meine Frequenz ist höher, aber mit diesem Roman tue ich mich auch extrem schwer. Es sind immer so Teile, wo ich denke so, ah wie schlau oder wie gut gemacht, aber irgendwie ist auch nichts
09:50
drin, was mich so
09:53
Also es entwickelt sich kein Sog, der bei mir das Gefühl erzeugt, ich möchte das jetzt weiterlesen oder so, sondern es bleibt immer irgendwie so arbeiten Stück weit ähm und dann,
10:02
Irgendwann verlässt einen so der Wille, dass äh durch so ein bisschen ging's mir auch jetzt bei diesem Film so. Insofern interessante Ansätze, aber ha, also für mich,
10:13
irgendwie unbefriedigend. Ich respektiere das Unangenehme, was er erreicht, aber ja.
10:22  Stefan
Ich habe ich habe ihn natürlich jetzt nicht fertig geguckt und äh ich möchte jetzt auch nicht spoilern für irgendjemand, der es vielleicht fertig schaut. Ich hatte so ein paar Stellen, wo ich dachte so, na ja, aber äh also selbst nach einer halben Stunde das Gefühl,
10:33
okay, ist ja irgendwie logisch, auf was es hinausläuft, laufen könnte, wenn man irgendwie, es sind ja so ein paar Clues eingebaut. Ähm vielleicht,
10:45
besprechen wir das nach der Sendung nochmal kurz, ähm ob ich in meinen Gedanken ungefähr richtig liege, aber ähm das fand ich dann auch,
10:55
Ja, bisschen blöd. Ich habe zwei Tage vorher äh Ital Sunshine geschaut auf deine Empfehlung hin und ähm,
11:05
Also dieses so so vorhersehenden Sachen schon,
11:12
Ja, guck mal, da ist ein Klo, da ist das könnte sein, das könnte sein. Äh hatte ich da auch ein bisschen das Gefühl,
11:19
Aber da können wir gleich nochmal drüber reden. Ähm, was mir jetzt ähm noch noch so gleich am Anfang aufgefallen ist, ich hatte so dieses im im negativsten aller Sinne Sundance Gefühl,
11:32
was also wenn wenn jemand.
11:34  Claudia
Interessant, okay, ja.
11:35  Stefan
Wenn jemand negativ über Sundance redet, verkopfte Filme, viel Gelaber, wackelt Kamera, äh vier zu drei Alter, vier zu drei wirklich also da ist ab was soll das? Also
11:49
Ernsthaft, es hat auch keiner mehr ein vier zu drei Fernseher zu Hause stehen,
11:54
Also äh das,
11:58
Ne, also ja, du möchtest damit irgendwas Tolles erreichen und äh irgendwie in die die Geschichte oder in deiner eigenen Geschichte oder in irgendeine andere zerstörte Geschichte gehen. Aber.
12:07  Claudia
Aber ich weiß gar nicht, ob ich diese Sundance Zuschreibung, ob ich das so teile, weil ich finde bei Sandance ähm ist ja ähm also wenn ich was so eine unangenehme Sunde ins Resultation habe, dann ist es sowas,
12:20
ist Indie, aber irgendwie doch auch,
12:24
so intellektuell gefällig ein Stück weit. Es soll doch irgendwie so Uplifting sein oder irgendwie so ähm,
12:32
wertvoll wirken. Und hier ist es so, dass der Film ja so eine hohe Bereitschaft mitbringt, einen zu nerven oder zu,
12:42
Anzuöden vielleicht oder ein so,
12:46
Zu irritieren und abzustoßen. Ich weiß gar nicht, ob ich das soundanzmäßig finde. Also klar sieht man dieses Indie Ding, sieht man schon, aber ähm ich weiß gar nicht, also ich respektiere an dem Film eben durchaus, wie,
12:59
stark Charlie Korfmann hier so sein eigenes Ding macht ganz offensichtlich, aber dann ist halt so immer die Frage will ich überhaupt so im Gehirn von Charlie Korfmann sein, da bin ich nicht so sicher, als ich,
13:10
das Gefühl es funktioniert immer dann besser, wenn ein anderer Regisseur das, was er sich ausgedacht hat eben inne etwas,
13:19
Gefälligere Verpackung bringt ähm.
13:25
Eben damit's ein bisschen züffiger wird, weil äh Charlie Kaufmann ist eben vieles, aber suffig ist er nicht. Und ähm,
13:33
Ja und ich, also er hat ja in der Vergangenheit ähm bei Adaptation und äh Bean John Mercovic ähm die ja beide von Spike Jones sind, das die sind ja auch so
13:42
versponnen und verschachtelt und und originell irgendwie, aber sie sind halt trotzdem,
13:49
deutlich süffiger als das, was Johnny Kaufmann, Charlie Kaufmann selbst so macht, also ich finde, für mich ist er so ein klassischer Fall von jemand, der unheimlich davon profitiert mit jemandem zu kooperieren, der da etwas gefälliger vorgeht.
14:03  Stefan
Mhm,
14:05
Ja, also ich ich weiß zwar nicht, ob man das Skript ähm ja angenehmer. Also dieses dieses Gedicht am Anfang und diese och Alter.
14:20  Claudia
Passiert ja auf dem Roman, ja? Aber ich kenne, ich kenne ihn nicht, ich habe ihn nicht gelesen, insofern weiß ich nicht.
14:24  Stefan
Okay und äh nach nach äh der Zeit, die du bisher für den anderen Roman brauchst.
14:29  Claudia
Ja, was ist nicht sein.
14:30  Stefan
Nicht rein sein Rummel. Ach so. Okay.
14:35  Claudia
Ja, also ja es ist tatsächlich so, ich hab noch nie ein Charlie Hoffmann gesehen, wo ich das Gefühl hatte, das war jetzt totale Zeitverschwendung. Hinterher habe ich immer so das Gefühl
14:44
Es war irgendwie interessant und anders und ich bin ganz froh, dass ich es gesehen habe, aber ich kann auch nicht behaupten, äh dass mich das jetzt wirklich überzeugt oder total vom Hocker gerissen hat oder so.
14:56
Und eben in einem Jahr, in dem ich praktisch keine Filme gesehen habe, ähm wenn ich jetzt quasi eine Top Ten Liste machen würde, dann müsste dieser Film ja fast schon irgendwo vorkommen, weil ich sonst nicht so viele äh neue Filme gesehen habe.
15:07  Stefan
Gut, aber wenn du nur zehn Filme schaust, gilt das natürlich nicht. Er ist ja hier.
15:11  Claudia
Und das würde mich etwas schmerzen, ehrlich. Auf Platz drei ein Thinking of Andy Quings.
15:18  Stefan
Leer, weil nichts anderes da ist. Das Jahr hat ja noch ein paar Tage vor sich, da kannst du ja noch.
15:24  Claudia
Nee, nein, das habe ich ja letztes Jahr gesehen, er hat zwanzig zwanzig.
15:26  Stefan
Ach so.
15:27  Claudia
Platz Platz fünf bis äh zweiunddreißig kommen dann alle ähm Christmas Streams, Netflix-Originals, ähm die ich beim die ich beim äh Bügeln gesehen habe, also.
15:38  Stefan
Du hast ja an Weihnachten viel Gebügel oder vor Weihnachten viel gebügelt.
15:42  Claudia
Ja, die äh Netflix-Originals sind ja seit August ähm bei Netflix verfügbar, insofern. Da muss man, die muss man ja nicht im.
15:50  Stefan
Du hast seit August Weihnachtsfilme geguckt.
15:52  Claudia
Ja, ich habe im August in Vorbereitung auf äh die zweite Staffel von Yem Telie, habe ich äh die erste Staffel nochmal geschaut und dann war ich irgendwie war ich irgendwie schon in Weihnachtsstimmung.
16:05  Stefan
Okay, wir haben Anfang Oktober angefangen ähm Weihnachtslieder auf der Ukulele zu üben, damit wir dann für Weihnach,
16:13
sind, aber es war keiner da, mit dem wir hätten Musik machen können. Da haben wir für uns gespielt.
16:16  Claudia
Ist auch schön.
16:20  Stefan
Ja, aber unsere Tochter mochte es nicht so gerne, wenn wir Ukulele spielen, deswegen. Wir dürfen immer ein Lied spielen und dann hält sie entweder den Mund zu oder die Ukulele und trägt die Noten weg. Das ist immer.
16:30  Claudia
Der Leaner mag das, dem Leaner mag das nicht, wenn wir singen, wenn wir singen, dann schreit er immer ganz laut. Nein, nein, nein.
16:37  Stefan
So lustig.
16:40  Claudia
Es ist okay, ich verstehe also so als ähm Kommentar ist das jetzt nicht vollkommen unzutreffend, aber ähm sehr höflich ist es auch nicht. Das muss man jetzt schon mal dazu sagen.
16:49  Stefan
Nee, aber vielleicht hat er dieses ähm Perfect Pitch, wie heißt das denn.
16:53  Claudia
Ja ähm absolute Gehör.
16:54  Stefan
Gehör, absolute Gehör und hört halt jede Note, die er nicht ganz genau trifft und dann ist das schon schmerzhaft, könnte ich mir vorstellen?
17:02  Claudia
Nicht ganz genau, nein. Ja.
17:04  Stefan
Ja, keine Ahnung. Ich treffe keine, das weiß ich.
17:10  Claudia
Also irgendwie mag er es auf jeden Fall nicht. Tja. Vielleicht sollten wir es mal mit der Goule versuchen, vielleicht würde das dann gut finden.
17:16  Stefan
Oder was was ganz gut funktioniert, wo wir echt drei Liter mehr singen können. Wir haben so so ähm Rasseleier gekauft.
17:23  Claudia
Ah ja, die finde ich super.
17:24  Stefan
Und dann äh kann sie äh mit Musik machen.
17:28  Claudia
Da denke ich immer dran, wie wir in der pinken Bar waren und der Elis das Rasselei vom Ben oder sowas bekommen hat und wir dann mal gesehen haben, wie ein Rasselei sich höher anhört, wenn jemand das richtig kann.
17:40  Stefan
Ja, das ist krass.
17:41  Claudia
Das war das war echt beeindruckend.
17:43  Stefan
Ja
17:45  Claudia
Wie bei vielen solchen Instrumenten, wo Leute denken, da ist doch nichts dabei und wenn du dann einmal jemanden hörst, der das richtig kann, dann denkst du so, oh okay.
17:53  Stefan
Ja, auch so ein, so eine einfache Trommel, so wo man draufhauen kann, so. Ja, okay, habe ich jetzt probiert. Ich kann da draufhauen und dann siehst du da in Virtuosen und dann ist das schon,
18:06
Pop, du hast äh am Thinking of Ending Things nicht geschaut, oder?
18:11  Robert
Nee, habe ich nicht. Ist nicht so.
18:13  Stefan
Deswegen bist du so schweigsam.
18:15  Robert
Ich habe das äh in mir durchgelesen und habe dann gedacht äh äh nicht so mein Thema gerade und dann habe ich nicht geguckt, muss ich zugeben.
18:25  Claudia
Also ich denke unter normalen
18:28
Bedingungen wärst du vielleicht der ähm meine Kollegen hier im Podcast gewesen, der es ihnen am ehesten irgendwie hätte runterschlucken können den Film. Ähm aber ich würde jetzt auch nicht behaupten, dass du da riesig was verpasst hast, indem du ihn nicht geschaut hast, insofern.
18:41  Robert
Okay.
18:43  Stefan
Na ja, äh möchtest du den Film trotzdem Punkte geben abschließend?
18:50  Claudia
Ja, ich meine, dieses so hat mich nicht so richtig überzeugt, aber ich bin froh, dass ich ihn gesehen habe ähm und irgendwie doch interessant, ist er immer schwer in Punkte zu fassen. Ich würde halt sagen so,
18:59
sechs Punkte, weil er mir eigentlich nicht so richtig, ja, es kommen mir, es kommen jetzt zu gleichzeitig zu hoch und zu niedrig vor so, aber,
19:08
ja ist halt so, ähm, er hat mir eigentlich er hat mir eigentlich nicht für sechs Punkte gefallen, aber gleichzeitig war er viel interessanter als sechs Punkte. Insofern.
19:17  Stefan
Ja, sechs Punkte.
19:19  Claudia
Ja
19:20  Stefan
Ist dann so. Sehr gut, ich möchte keine Punkte geben. Ich habe da echt zu wenig von gesehen, als dass ich da ernsthaft äh Auskunft geben könnte.
19:32
Das bringt uns aber doch zu etwas Erfreulicherem. Äh Droge der Wahl. Ich habe vorhin meine Kapitelmarken kaputt gemacht. Jetzt muss ich die erstmal wieder hinisch eintippen.
19:42  Robert
Was einem so alles passieren kann.
19:45  Stefan
Sagen, blöd, falsche Knöpfe gedrückt, dann wieder hergeschoben.
19:47  Robert
Ja, Claudia, was was gibt's bei dir? Bist du immer noch bei Tee oder wo warst du zuletzt? Ich habe schon wieder alles vergessen.
19:54  Claudia
Ja, aber Wasser, ich bin in den Keller gerannt und habe nichts zu trinken mitgebracht leider, insofern zusätzlich auf dem Trockenen.
19:58  Stefan
Nein. Uns steht das, ist nicht mal irgendwie ein Weinschrank nebenan, der wo du jetzt einfach einen Kopf abbeißen kannst und einen Wein trinken könntest.
20:07  Claudia
Also eine Palette Gingerbier hätte ich hier in äh Griff weiter, aber.
20:11  Stefan
Geht's schlimmer.
20:12  Claudia
Ja, es stimmt. Könnte ich eigentlich meins holen. Na, vielleicht mache ich das. Ich gehe mal einen Gin Gingerbier holen.
20:18  Stefan
Okay.
20:19  Robert
Ist eine gute Idee.
20:20  Stefan
Sehr gut, Bob, was trinkst du?
20:22  Robert
Äh bei mir gibt's einfach äh mal wieder eine Grownie
20:25
ich aua, jetzt hätte ich beinahe den Eis, den Eimer fallen lassen. Mit äh Granit Gin vom Herrn Penninger und immer noch der selben Flasche Bazer Sared, die ich jetzt langsam mal leer kriegen muss und ja, Kampagne natürlich.
20:38  Stefan
Okay.
20:41  Robert
Und bei dir?
20:42  Stefan
Ich äh habe irgendwie die letzten Tage schon mit mit Migräne oh geiler Sound.
20:50  Claudia
So
20:50  Stefan
Hier, jetzt erfahrt ihr, aber alle Soundeffekte auf, die es gibt. Äh ja, ich ich kämpfe die letzten Tage mit äh mit Kopfschmerzen und äh trinke deswegen ein alkoholfreies Bier. Nicht so aufregend.
21:01  Robert
Von der Marke.
21:02  Stefan
Erdinger. Meine Zielkanal Bier.
21:04  Robert
Stimmt bei dir? Bei dir ist das Haus Zielkanal, Haupthaus und Hofmarke. Der gute Erdinger.
21:11  Stefan
Ich hab natürlich wieder vergessen, Flaschenöffner mit runterzunehmen, aber ich hab ja glücklicherweise noch eine Pflanze hier unten stehen, jetzt hab ich's einfach in der Pflanze auf. Nein, äh ich hatte eine Wachlage Wasser.
21:21  Robert
So, ich möchte gerade schon sagen, so gibt doch diesen, weiß nicht, auch in irgendeinem Film, wo der sich dieses Twist-Cap Bier äh in der Augenhöhle aufdreht. Irgend so eine hat mir meine Sneak glaube ich.
21:33  Claudia
Oh ja, das stimmt. Äh.
21:35  Stefan
Tut sich dann weh oder wie?
21:37  Robert
Ich weiß es nicht. Nee, ich glaube es, der macht es einfach so cool, cool nebenher und man sieht es so und denkt sich so, what, was hat er gerade gemacht.
21:45  Claudia
Ja stimmt, ich erinnere mich, aber ich weiß auch nicht, was es ist.
21:49  Robert
Ich äh damals gab's ja diese Twist-Cap,
21:52
Bierflaschen noch nicht bei uns zu kaufen, mit also mittlerweile hatte ich sowas zumindest in Spanien öfter mal in der Hand. In den USA sind die ja glaube ich irgendwie
22:01
um die Präsenter. Da konnte ich das nie so genau einschätzen, wie schwer das aufgeht und was das für ein Stunt ist, aber äh,
22:08
Ja, wenn man's mal in der Hand hatte, möchte man's nicht mit seiner eigenen Augenhöhe nachmachen.
22:12  Stefan
Mein ehemaliger Chef hat bei den Amerikanern immer angegeben, dass er mit allem äh die deutschen Bierflaschen aufkriegt und hat dann irgendwie Serviettenkleingefaltet und die aufgemacht und ja,
22:24
Er war dann irgendwann nicht mehr bei der Firma. Aber es lag wahrscheinlich nicht an seinen Öffnungskünsten für Bier,
22:31
Ja, so, wir haben noch,
22:36
Einen weiteren Film, ich stottere jetzt, weil ich wieder die richtige Mittelpark finden muss. Ähm geschaut, also wie eben angekündigt habe ich ähm ITANO Sunshine of A oder so.
22:50
Geschaut und du äh vermutlich schon das ein oder andere Mal mehr ähm.
22:57  Claudia
Ich glaub ich glaub es gibt keinen Film den ich so oft im Kino gesehen hab wie diesen. Weil der kam damals raus als ich in Schottland war und
23:05
als ich diesen Kinopass hatte und außerdem war es die Zeit, er kam im April raus ähm und das war die Zeit meines schlimmsten, der schlimmste Liebeskummer meines Lebens. Ähm,
23:17
Und da bin ich wirklich zum Teil dreimal am Tag in diesen Film gegangen. So.
23:21  Stefan
Dreimal am Tag.
23:23  Claudia
Quasi, ich wollte nicht nach Hause in meine sechs Mädchen,
23:29
im ersten Studienjahr WG und konnte es da nicht aushalten und deswegen habe ich mich im Kino aufgehalten und äh bin einfach von einer Vorführung in die nächste gegangen,
23:39
Ja
23:42
Und dann habe ich ihn einige Male seitdem gesehen und jetzt habe ich ihn aber hatte ich ihn bestimmt zehn Jahre nicht gesehen und jetzt habe ich ihn auch wieder gesehen.
23:53  Stefan
Möchtest du uns kurz also mir und den Hörern vor allen Dingen erzählen worum es geht so in wenigen Sätzen?
24:02  Claudia
Ich finde so schwierig zu entscheiden, was man verraten darf,
24:08
auch weil das bei mir jetzt schon so lange her ist, dass ich ihn gesehen habe, ohne was zu wissen. Insofern.
24:13  Stefan
Mhm.
24:14  Claudia
Was ist denn dein Ansatz? Was würdest du denn preisgeben.
24:25  Robert
Egal, was du jetzt sagst. Claudia sagt gleich, oh nein, das hättest du nicht sagen dürfen.
24:28  Stefan
Ja, das Gefühl habe ich, aber wir hätten das, das hätten wir mal vorher besprechen sollen.
24:31  Claudia
Also also letztendlich geht's äh die Hauptfiguren sind ähm gespielt von Jim Carry und ähm Kate Winslet und es geht eben ähm um,
24:41
Beziehungsende und die Frage, wie man mit schmerzhaften Erinnerungen umgeht im Prinzip. Ähm,
24:49
Viel mehr würde ich glaube ich gar nicht verraten, oder?
24:51  Stefan
Okay, ja.
24:55  Claudia
Oder würdest du verraten, was der ich weiß nicht, kann wirklich nicht mehr entscheiden, wie wichtig das für einen ist, das nicht zu wissen. Beim ersten Mal.
25:05  Stefan
Ich hatte den Eindruck, dass es ja relativ schnell erklärt wurde.
25:12  Claudia
Okay, ja dann. Okay.
25:13  Stefan
Was sie machen und äh fand es von daher hätte ich jetzt nicht oder vielleicht wusste ich sogar vorher schon. Ähm also.
25:21  Robert
Es steht, es steht übrigens auch ähm in im Anrestex in der Ebene eine B direkt im ersten Satz.
25:27  Claudia
Okay. Gut, also dann es geht um das Löschen von schmerzhaften Erinnerungen. Ähm also,
25:34
Es gibt quasi eine Praxis, wo du hingehen kannst und dann wird alles ausradiert, was du äh woran du dich nicht erinnern möchtest, in Bezug auf eine Person, von der du dich getrennt hast oder
25:44
dein Hund, der verstorben ist und du kannst nicht ohne ihn leben und so weiter, ähm damit du nicht unter diesen Schmerzen leiten musst und die Frage, die Leitfrage des Filmes ist eben ähm,
25:54
Wie gehst du damit um, wenn jemand dich quasi ausradiert hat aus seiner Erinnerung.
26:04
Ja, ich weiß nicht, also ich ich habe ja
26:07
glaube ich ist schon zu erkennen gegeben. Ich ich liebe diesen Film. Es ist einer meiner Eturnal Top free. Ähm ich finde einfach, dass er perfekt ist und es ist auch so, jedes Mal, wenn ich ihn sehe, entdecke ich neue Dinge, sehe ich Sachen, die ich vorher nicht ähm nicht gesehen habe. Ähm ich finde, dass Jim Carry nie besser war als in diesem Film,
26:26
ähm,
26:27
Ich finde ihn einfach großartig, ich finde auch die Nebenrollen mag Ruffylos so gut in der kleinen Rolle. Äh Cursten Dance ist sehr gut in der kleinen Rolle. Ähm ich liebe den Film einfach. Ich mag ihn,
26:39
Aber jetzt interessiert mich natürlich, wie du ihn fandst, Stefan,
26:43
Wenn du jetzt sagst, du fandst ihn nicht so, ist es total okay, übrig.
26:46  Stefan
Also ich ich liebe nicht, ich liebe nicht so sehr wie du ihn liebst. Ähm also zum einen ähm hat mich,
26:54
Den ganzen Film über diese äh halbgare Wackelkamera gestört,
27:00
also das war mir war's zu unruhig. Das habe ich ja schon mehrfach irgendwie gesagt so äh wenn man durch eine eine Gruppe oder die durch die weiß ich nicht über den Weihnachtsmarkt läuft mit der Kamera und da sich alles bewegt und wackelt,
27:13
Kein Problem, aber wenn man irgendwie am Strand steht und es kaum Wind ist oder vielleicht auch Wind ist, da dann muss die Kamera nicht
27:22
Wackeln hat's, weiß ich nicht. Hätte man gerade zu viel Kaffee getrunken und fängt an zu zittern oder so. Also das fand ich durch den Film weg unangenehm und es hat mich auch immer wieder rausgebracht. Also ich habe immer wieder gedacht so,
27:37
halt das Ding ruhig. Jetzt ich möchte den Film gucken.
27:39  Claudia
Also ich finde, dass es nötig ist, weil ähm ja wir uns in Erinnerungen ähm befinden, die sich auflösen quasi. Und äh und da gehört das einfach für mich dazu. Das ist für mich ein stilistisches Element, was das ausdrückt,
27:54
wo wir sind im in diesem Film.
27:58  Stefan
Aber aber wackeln die nicht auch, wenn die da bei ihm im Zimmer sind ähm und äh über ihn reden.
28:07  Claudia
Bei den ähm bei den Technikern.
28:10  Stefan
Ja, bei den Technikern. Auch da.
28:14  Claudia
Ja, also ich ich,
28:16
Ich finde, empfinde das eben so, dass es quasi was über die Beschaffenheit von äh von Erinnerung aussagt und so. Also ich ich empfinde das anders. Ich finde das ein stilistisches Element, was ähm was für mich was ausdrückt darüber, wie,
28:31
Wie sich Erinnerung anfühlt oder sowas. Aber ich verstehe schon, was du meinst. Also wenn man das generell nicht mag oder da generell empfindlich ist, dann kann einem das natürlich rauswerfen.
28:42  Stefan
Okay, vielleicht kriege ich eine schärfere Unterscheidung dann mir gewünscht, beziehungsweise ähm,
28:49
Vielleicht ist es mir auch nicht so bewusst aufgefallen, dass man sagt, okay, hier sind wir in Erinnerung, hier sind wir sind wir in der Jetztzeit,
28:57
was auch immer das ist. Ähm hier sind wir in in anderen Gedanken und dann verhält sich die Kamera eben unterschiedlich, aber,
29:06
Ähm.
29:07  Claudia
Ich glaube auch nicht, dass es so ist, also dass es so klar voneinander zu trennen ist, das wäre auch nicht sehr ähm
29:12
das wäre überhaupt nicht Charlie Korfmann typisch, dass du so klare, klar erkennbare Abgrenzungen vornimmst. Der macht ja eigentlich das Gegenteil, äh ähm bei ihm fließt ja immer eins ins andere und ich meine, klar ist es jetzt Michelle Grand Tri, äh Michelle Grand Tri
29:27
bei ihm sind die Übergänge zwischen,
29:31
tatsächlichem und äh fiktionalen ja auch immer total fließend. Insofern, das würden, glaube ich, beide ablehnen, diese Vorstellung, dass man so ganz klar erkennen kann, was jetzt was ist oder so.
29:42  Stefan
Ja, man muss ja nicht nicht, also man muss ja nicht ähm komplett ruhig halten, aber weißt du, wenn wenn du mit mit der Bewegung was zeigen willst,
29:52
du es halt quasi immer zeigst. Ja, schwierig. Aber aber finde ich jetzt.
29:57  Claudia
Ja, also ich finde, ich finde, also ich finde die Bewegung erzählt ein Gefühl eben, weißt du, die für mich drückt die was aus, was ähm was für mich so der Grundton dieses Filmes ist. Aber, ja, okay.
30:11  Stefan
Äh es ist aber jetzt nicht schlimm oder so, dass das äh es bringt es hat mich halt immer wieder rausgebracht ähm sonst hat er mich schon gut unterhalten. Ich,
30:24
Hatte irgendwie immer mal wieder so das Gefühl so okay, ich hab's verstanden ähm,
30:33
Es kann weitergehen, bitte. Ähm aber dann hat er es doch immer wieder geschafft,
30:40
eine neue Idee zu bringen. Also so,
30:44
Ähm du weißt nicht, diese diese Erinnerung, die ihm beim Löschen entgleiten, weisten Sinne. Ähm,
30:56
Und sieht man das? Dann sieht man noch eine Erinnerung, es sieht nur noch eine Erinnerung, so okay, habe ich verstanden,
31:01
darum darum geht's hier jetzt, das möchtest du zeigen. Und dann kommt noch eine und dann denkst du jetzt reicht's und dann macht er aber noch so ein Twist und erzählt es, erzählt es nochmal anders und
31:13
irgend irgendwie war ich da aber schon in dieser Stimmung dieses so jetzt komm, weiter öde,
31:20
zu erzähl mir was Neues und ähm dann kam das,
31:26
und ähm also für für mein Gefühl war das dann schon zu spät. Ist nicht so, dass mir der Film nicht gefallen hat, aber ich versuche die ganze Zeit zu ergründen, warum ich nicht so diesen.
31:39
Begeisterten Zugang bekomme. Also hat mir gut gefallen war jetzt auch nicht, dass ich sage, also,
31:48
Buckelkamer hin oder her, okay, geschenkt. Ähm da da gab's viele Sachen, die ich dich an dem Film richtig doof fand oder so, aber ähm dieses,
32:00
Wow, unfassbar besser Film aller Zeiten oder ein ein ganz wundervoller Film oder Top zehn oder was auch immer habe ich nicht vielleicht,
32:09
war ich auch in der falschen Stimmung und habe grad kein Liebeskummer glücklicherweise ähm keine, also ich kann mir schon vorstellen, dass man dass man in.
32:14  Claudia
Nein, es ist ja auch ist ja auch total okay, also ist ja nicht.
32:19  Stefan
In in so einer Situation ist, dass einen dieser Film nochmal ganz anders anspricht. Als, es fühlt sich ja äh zumindestens zum Teil an, wie eine Option.
32:33  Claudia
Ja, das kann schon sein. Also das quasi der Film bei mir gelandet ist auf die Art, wie er gelandet ist, ähm weil ich gerade an diesem Punkt in meinem Leben war. Ähm das kann auf jeden Fall sein, auch zum Teil ähm,
32:45
Ich finde halt, also was ich so toll an dem Film auch finde, ist ähm abgesehen von ihm der großen Geschichte,
32:51
dir erzählt, die Fragen, die er aufwirft, ist er für mich eine Sammlung von perfekten Miniaturen aus ebener Beziehung,
33:01
wiedererkennbar sind für mich auch. Also ähm so viele kleine Dinge, die finde ich so gut beobachtet sind und ähm also zum Beispiel ähm wenn.
33:12
Ähm Jim Carry sich bei seinen Freunden, bei diesen Pärchen ausheult ähm und erzählt eben ähm der Frau
33:21
von diesem Pärchen, was gerade so passiert ist und über was er sich aufregt und so und währenddessen im Nebenzimmer ähm hämmert der Mann,
33:30
an so 'nem Vogelhaus rum und es mach,
33:34
die Frau total wahnsinnig, dass er diesen Lärm nicht abstellen kann, ähm weil sie sich ja gerade hier unterhält und versucht, Beziehungsratschläge zu geben und dann irgendwann ähm kommt so eine kleine Seitenbemerkung, äh dass er aufhören soll und und dann sagt er so, mit so einer äh
33:49
eben so eine irgendwie grade noch so unterdrückten Aggressivität, ein Making, ey Birdhouse
33:56
dass einfach diese diese ganze dieser kleine kleine Dialog ich finde da steckt so viel Wahrheit über
34:05
Beziehungen, die schon lange existieren drin ähm und sowas. Also es ist einfach, ja ich finde so vieles daran, ist so ähm unheimlich gut beobachtet und gut dargestellt. Ich,
34:16
Ich, der Film ist einfach für mich so eine Schatzkiste. Ist jedes Mal, wenn ich ihn anschaue, entdecke ich neue Dinge und weiß andere Dinge zu schätzen, die ich eben ähm auch nach, ich weiß gar nicht, wie oft ich den dann gesehen habe, wahrscheinlich,
34:28
Vierzig Mal oder sowas? Alles in allem.
34:31  Stefan
Er spricht, spricht auf jeden Fall für den Film. Ich ich habe auch das Gefühl gehabt, während des Films da passieren jetzt so viele Sachen drumherum und nebenher und hier noch was und da noch was,
34:44
manchmal wirkt es auch etwas zu konstruiert, weil dann halt eben so viel passiert. Ja, als.
34:54  Claudia
Also es ist eben so, ich finde das, was ich vorhin auch an Korfman äh kritisiert habe oder was nicht so mein Ding ist an ihm. Ich finde, viele Dinge davon sind auch bei Atarent Sunshine ähm
35:04
erkennbar in Ansätzen, ähm also dieses dieses vielleicht auch,
35:11
in übertrieben vielen Schichten was aufbauen und dann so irgendwie so verkopft sein. Und für mich wird das hier eben perfekt abgefangen
35:20
durch Michelle Grandri, der finde ich auch nicht nur gute Filme gemacht hat, aber er hat halt ähm irgendwie,
35:28
Eine Vision, also visuell hat er eine Vision und auch ansonsten vom Gefühl her deine Vision. Ähm und bei ihm finde ich in Michelle Gondrie Film ist es mir häufig so narrativ ein bisschen zu seicht, es ist auch so ein bisschen so verrückt, aber eigentlich finde ich es ein bisschen zu seicht
35:43
und hier finde ich einfach die beiden zusammen das ist 'ne für mich 'ne sehr gelungene Symbiose
35:50
Ja, also ich liebe den Film einfach. Aber ich bin sehr froh, dass du ihn angeschaut hast auf jeden Fall. Das freut mich.
35:55  Stefan
Ja ich bin auf Ruhigen gesehen zu haben, also ist schon hat hat mir schon gefallen und ich
36:02
wie wie gesagt, ich ich glaube wenn man eben die die Chance oder die Zeit hat, denen mehrfach zu gucken, weil's gerade ins Leben passt, ähm hilft das oder erlebt man da immer viel Neues bei,
36:15
in in jeder Sichtung. Also das kann ich mir schon richtig gut vorstellen.
36:19  Robert
Wer von euch hat Arestity Weddopent gesehen?
36:24  Stefan
Ich dachte mir ist eine Band.
36:28  Claudia
Ich bin gar nicht sicher, dass ich weiß, was das ist. Also habe ich's vermutlich nicht gesehen.
36:32  Robert
Es ist eine Comedy-Serie,
36:34
die die ich sehr sehr schätze, weil sie sehr unterhaltsam war zumindest die ersten vier Staffeln. Ähm da gibt es eine Figur namens Joe, gespielt von ähm ah Gott, wie heißt er?
36:46
Äh jetzt fehlt mir der Name. Ich komme gleich drauf. Äh will Annette.
36:52  Claudia
Okay.
36:52  Robert
Und der spielt ein sehr übertreten, möchte gern Zauberer, der öfter Dinge tut, die er später wieder bereut und dann nimmt er immer
37:01
endet sie Roofies, ich weiß nicht, ob das technisch gesehen der richtige Begriff für diese Dinger ist, aber er benutzt quasi irgendeine Droge, die er nimmt, um seine Erinnerungen zu löschen,
37:10
weil's ihm zu schmerzhaft ist äh mit diesen Erinnerungen rumzurennen und haut sich dann immer diese Pillen rein und er wird dann auch immer extremer. Irgendwann nimmt er so viele von denen, dass er dann
37:20
ähm sich nicht mehr daran erinnern kann,
37:22
dass der Dealer, der ihm die immer verkauft, ihm die nicht mehr verkaufen will und dann weiß er das nicht mehr und geht schon wieder zu dem und der kapiert da irgendwann, dass er sich nicht mehr erinnert, dass er vor zwanzig Minuten schon hier war, nichts gekriegt hat und ähm,
37:34
lauter solche absurden Elemente passieren dann da immer oder er versucht seinen Bruder die Dinger zwangs zu verabreichen
37:41
Damit der was vergisst, was ihm peinlich ist, damit der das nicht mehr weiß und so. Also, sie treiben dieses Konzept, was ich mir von dem Film erklärt habe, hier in dieser Serie, an manchen Stellen ein bisschen auf die Comediantische Spitze.
37:53  Stefan
Dass das Thema dieser Serie oder ist nun seit Zeitkorrek.
37:57  Robert
Ja, ja, die Serie hat in dem Sinne kein Thema, es geht um eine sehr reiche Familie, die ähm ähm mit mit Bauunternehmen, also ist so eine,
38:07
Baufirma. Ähm die sind aber steuerlich ähm mit dem Staat aneinander geraten, haben die so ein bisschen ihr Vermögen verloren und versuchen jetzt auf anderen Wegen durchzukommen,
38:15
und leben aber alle immer noch auf extrem großem Fuß, als wenn sie immer noch eine sehr reiche Familie haben, aber eigentlich kein Geld mehr. Und ähm müssen dann alle möglichen Dinge versuchen und zu machen und die kommt die komplette Familie ist
38:27
extrem bisfunktional. Jeder Einzelne und die Familie als solche bis auf eine Figur, die von Jason Batman gespielten Hauptmenschen ähm,
38:36
der der versucht das alles irgendwie zusammenzuhalten. Ist eine große Katastrophe und sehr unterhaltsam.
38:41  Claudia
Es gibt in tollen Sunshine ähm auch so eine Szene, wo äh Köstin Dance, dies die Sprechstundenhilfe in dieser Praxis, wo das gemacht wird.
38:50
Am Telefon, also ich glaube ähm
38:52
Jim Carry kommt da an und äh äh Kirsten Danzen am Telefon und erzählt irgendjemanden, ähm nee, aber wir haben ihm doch gesagt, sie können diese äh Prozedur ähm nicht mehr als zweimal im Monat oder sowas machen oder,
39:05
und da da habe ich dann auch so gedacht so okay, das ist ja auch so eine logische Frage. Jedes Mal, wenn ich da ankomme, denke ich mir so, Moment, aber wenn das gelöscht wird,
39:14
wüsstest du, kam dann diese Unterhaltung so überhaupt stattfinden oder was äh jedes Mal äh mache ich mir dann Gedanken drüber, wie sieht das aus? Was ist dann wirklich gelöscht? An was kannst du dich erinnern? Kannst du dich daran erinnern, dass du was gelöscht hast oder kannst du dich daran erinnern ähm,
39:28
dass du in dieser Praxis warst oder ist die Praxis auch gelöscht und irgendwie so ähm ja, mit den logischen Fragen ähm setzt man sich dann natürlich auch auseinander,
39:38
Ja. Und irgendwann hat man dann irgendwann hat man dann so einen Knoten im Hirn und denkt so, oh, egal.
39:44  Stefan
Ja da da gab's auch so ein paar Sachen, wo so ein bisschen Logiklöcher drin waren, also mit diesem eben, was du weißt, von dem noch gelöschten oder,
39:54
dass du gelöscht hast, hast,
39:56
löschen hast, lassen, wie auch immer. Ähm weil wenn du, wenn du ja weißt, dass du irgendwas hast, an dass du dich nicht mehr erinnern willst. Ist natürlich schwierig, als wenn du gar nicht weißt, dass es da was gab, was dir Schmerzen bereitet.
40:13
Also ein logischer Satz, ja beide. Ja. Ja, also äh meine Empfehlung ist lieber den Film schauen als den anderen.
40:23  Claudia
Es auf jeden Fall wiederher.
40:24  Stefan
Also doch das ist was. Schon guter Film. Ist leider nicht so so gut erhältlich.
40:30  Claudia
Ja, es war eine Zeit lang eine Zeit lang war auf Netflix, aber jetzt im Moment ist das nicht.
40:34  Stefan
Ach so, das heißt, man müsste einfach nur bei Streamtes oder ähnlichem sich so eine Erinnerungsfunktion aufmachen, dass der dass man erinnert wird, wenn er wiederkommt und dann kann man ihn ganz entspannt schauen,
40:46
Ganz entspannt geschaut hast du auch ähm die,
40:51
Serie, ich rate jetzt never hever ever. Ich kenne das ja nur als
40:57
als irgendwie lustiges Spiel bei äh Ellen in der in ihrer Talkshow, wo irgendwelche Promis dann peinliche Sachen zugeben oder lustige Gesprächseinstiege haben, aber ich glaube nicht, dass es das ist, oder?
41:11  Claudia
Ja, das ist ja irgendwie anscheinend ist das ja so ein amerikanisches Partyspiel oder so und der Teenagern oder so. Ich kenne das äh eigentlich auch nur aus Filmen.
41:18  Stefan
Ist das so, dass wie weit du der Pflicht am Ende, oder? Oder Wahrheit oder Wahrheit wahrscheinlich.
41:22  Claudia
Genau, ja sowas in der Art. Ähm ja, also ich wollte ja, ich hatte ja einen Moment äh überlegt, auch nochmal über Bridget zu sprechen, aber ich vertraue einfach mal, dass der Christoph das schon ähm ähm abgedeckt hat. Deswegen sage ich lieber was über Neverheaver ever. Ähm
41:37
eine Netflix-Serie, von der im letzten Jahr, im April äh die erste Staffel angelaufen ist, ähm die Serie ähm ist ähm,
41:47
Auf dem Mist gewachsen von Mindy Kelling ähm
41:51
und äh basiert wohl auch zum Teil auf äh ihren eigenen äh Erinnerungen. Allerdings spielt er, spielt sie in der Gegenwart, es geht um ähm eine Fünfzehnjährige
42:01
Indoor amerikanische Highschool-Student äh Schülerin, die heißt David Visualkummer und ähm die
42:11
hat eine relativ harte Zeit hinter sich,
42:15
sie hat vor allen Dingen auch das Problem, dass sie einfach sehr uncool ist und das ist ja so ein Standardbeginn äh in Filmen und äh und Serien
42:22
im amerikanischen Highschool-Setting, sie will halt cooler werden und sie hat Pläne dafür, wie das funktionieren könnte und ähm,
42:31
Und dann ist eben so, dass in jeder Folge äh gibt es eben ein Neverhever ever, also eine Sache, äh die sie nie gemacht hat.
42:41
Diese ähm Serie dann ähm verfolgt, während sich die Handlung ähm so entspinnt
42:48
und zusätzlich wird die ähm Serie noch erzählt, also der Erzähler wird gesprochen von John McEnroe, der auch als John McAnroll in Erscheinung tritt
42:58
Genau, Detentrial ist sehr lustig am Anfang
43:00
stellt er sich auch vor und sagt, ich bin John McEnroe und sagt dann so, ja, uns wird noch Sinn ergeben, warum ich hier warum ich hier die Geschichte von David Kumer ähm erzähle. Ähm.
43:12  Stefan
Äh ja, jetzt hast du mich.
43:14  Claudia
Aber das kann ich natürlich nicht äh nicht verraten, warum das dann später Sinn ergibt. Und diese Serie ist sehr kurzweilig. Sie ist,
43:22
die Folgen sind, also es gibt zehn Folgen bisher, eine zweite Staffel kommt ähm in diesem Jahr ähm und die zehn Folgen haben je dreißig Minuten, das heißt, es ist jetzt auch nicht viel Material, sehr kurzweilig und witzig,
43:34
und eben auch originell, aber gleichzeitig werden natürlich viele Dinge bedient, die man auch aus anderen Highschool Geschichten kennt. Also ich fand das wirklich sehr,
43:47
nett und gut gemacht und es hat mich wirklich ausgezeichnet unterhalten. Insofern wäre das eine Empfehlung von mir. Wer dieses Genre auch nur im entferntesten mag, äh sollte sich never hever ever auf jeden Fall anschauen,
43:59
Coming of Age, Highschool. Ja. Schöne Serie.
44:04  Stefan
Klingt fast so, als könnte ich da mal reinschauen. Ich hab's mal auf meine Liste geklickt, aber diese Liste ist lang und sie wird im Moment sehr äh unzuverlässig abgearbeitet. Sagen wir mal so.
44:17  Robert
Schön gesagt.
44:19  Stefan
Deutsch heißt sie noch nie in meinem Leben. Ja.
44:25  Robert
Ja das trifft's ja halbwegs.
44:27  Stefan
Ja, wir hoffen, das ist schon ganz nah dran,
44:30
So, das war's mit unseren Filmthemen für heute. Wir kommen gleich nochmal zu äh im weitesten Sinne Kulturzeug. Ähm aber wir wollen auch erstmal kurz von Claudia hören. Äh,
44:45
wie wahr das Jahr,
44:48
Der eine oder andere Hörer hat dich vermisst, habe ich gehört. Vermutlich alle.
44:51  Claudia
Ja, also ja nicht alle, denke ich, aber vielleicht.
44:57  Stefan
Sehen wir dann in den Kommentaren unter dieser Folge.
45:00  Claudia
Ähm ja, also es tut mir furchtbar leid, dass ich so äh anhaltend abwesend war
45:06
das hatte erstmal relativ viel damit zu tun, dass eben der Leander doch noch relativ klein ist und ganze Zeit ich das einfach abends nicht gut hinbekommen hab,
45:16
da irgendwie zur Aufnahme am Start zu sein und dann war's natürlich auch so, dass mit dem Lokdown dann die Kinder zu Hause waren und jetzt seit November bin ich an der Schule
45:26
hab jetzt sehr, sehr viel zu tun. Ähm im Moment auch im Dist.
45:31  Stefan
So ein ohne Lokdown anstrengend.
45:35  Claudia
Genau, also ich glaube, wenn bisher bin ich noch nicht so belastet, also im negativen Sinne, aber ich habe wirklich sehr, sehr viel zu tun und die Tage sind sehr lang, fangen früh an und gehen bis spät abends und ich habe auch für Filme einfach
45:48
Fast keine Zeit gehabt oder ganz wenig ähm und ja irgendwie ist alles so ein bisschen zu kurz gekommen. Ich ähm habe auch also wirklich E-Mails,
45:57
letztes Jahr praktisch nichts beantwortet ähm und ähm
46:02
habe einfach bin zu nichts gekommen. Also und gut, einerseits hat man so das Gefühl, es war vielleicht auch das richtige Jahr, um so raus zu sein, weil viele Dinge ja nicht passiert äh sind, die ansonsten so im Dezember an einem vorbei gerauscht werden. Äh
46:15
aber irgend aber irgendwie fühlt sich das halt auch so komisch an, so ein Ja quasi zu nichts gekommen zu sein. Also,
46:23
Aber mir geht's gut, uns geht's gut, alle fit. Ähm ja und im Moment unterrichte ich halt von zu Hause.
46:34  Stefan
Äh geht die äh Lydia in die Kita Moment oder Kindergarten.
46:41  Claudia
Die Lydia geht in, die Lydia geht in Kindergarten, der Eleander geht in die Kita, das war durch äh diverse Lokdown und ähm,
46:50
Sommerferien und so weiter war das tatsächlich schwierig, der Leander wurde im März letzten Jahres erstmals äh haben wir mit der Eingewöhnung angefangen, Anfang März. Dann kam der Lokdown, dann wurde quasi wieder eingelöst äh eingewöhnt,
47:03
vor den Sommerferien, dann kamen die Sommerferien und dann wurde wieder eingewöhnt im September. Ähm und jetzt seit September ist er jetzt tatsächlich ähm richtig in der Kita und geht auch gerne hin. Also das ist gut und ich bin auch im Moment sehr, sehr dankbar
47:16
dass die Politik eben jetzt erstmal,
47:22
Kindergärten und Kitas weitgehend offen gehalten hat, äh weil das natürlich gerade jetzt mit so ähm,
47:29
Distanzunterricht äh von zu Hause, das wäre schon ziemlich schwierig mit kleinen Kindern anwesend. Insofern.
47:36  Stefan
Die jetzt nicht einen großen Spaß machen können, wegen die wenn du da vor der Klasse stehst und dann läuft im Hintergrund ähm zwei durchs Bild oder hauen sich oder machen sonst irgendw.
47:45  Claudia
Ja, die hängen dann ja meistens so hinten an deinem Arm oder sowas oder.
47:50  Robert
Oder schreien einfach alles zusammen.
47:52  Stefan
Ja genau, machen einfach Geräusche, kann natürlich auch sein, klar.
47:56  Claudia
Jo, insofern, also ich würde sagen, uns ist es im vergangenen Jahr besser gegangen als vielen, dadurch, dass ja beide der Marko und ich im öffentlichen Dienst arbeiten, das ist natürlich muss man schon sagen, also das einerseits und eben, dass wir ein Haus mit Garten haben und so
48:09
Dadurch sind wir eben sagen wir von den Hauptstressoren, viele andere und viele Familien sind wir jetzt gar nicht so betroffen gewesen, außerdem sind wir sozial gesehen sowieso Einsiedler. Insofern ist das nicht so viele
48:22
treffen für uns jetzt auch nicht so ein Riesenproblem gewesen halt was die Familie angeht und so leidet man natürlich drunter, aber ansonsten
48:29
würde ich jetzt einfach mal behaupten, dass es uns besser geht als sehr, sehr vielen in diesem Land und deswegen sollten wir uns über keine keine Teile von irgendwas beschweren
48:39
ganz ehrlich gesagt.
48:42  Stefan
Na ja, sehr schön,
48:49
Ähm wir haben vor,
48:52
Bob, weißt du das noch, wann wir über das über dieses Birnenbuch gesprochen haben? Zwei oder drei Ausgaben war das, glaube ich, Christoph hatte während der Weihnachtstage, glaube ich, diesen den Film zu dem Birnenbuch ähm geschaut, das,
49:07
du ihm mal geschenkt hast und äh ich hatte in der Sendung habe ich mir das glaube ich noch gekauft und das äh stößt auf große Liebe, ich weiß jetzt leider, ich sage immer Birnenbuch, ich weiß gar nicht, wie es richtig heißt, die Geschichte der Riesenbirne oder so ähnlich.
49:21  Claudia
Von der Riesenbirne, ja genau.
49:23  Stefan
Und äh deswegen die Frage hast du also noch mehr so Empfehlungen?
49:27
So ganz uneigennützig, also ich bin mir sicher, unsere Hörer, die jetzt vielleicht auch das eine oder andere kleinere Kind haben könnten, auch gute Empfehlungen für Bücher brauchen.
49:38  Claudia
Ja, ich meine, gut, wenn man Kinder in dem Alter hat, dann ähm findet man ja immer so, es ist ein oder andere Sachen, die vielleicht nicht so, also ich habe einen ganz guten Tipp
49:48
Ähm und zwar die Deutsche Akademie für Kinder und Jugendliteratur, die sitzen in Vollkach und die haben eine Website, auf der sie ähm
49:58
Buch des Monats, Hörbuch des Monats und,
50:02
des Monats für Kinder und Jugendliche ähm bekannt geben und
50:08
dass es wirklich bei denen so, das sind halt nicht so die Standardsachen, die du jetzt sowieso in jedem ähm Buchladen rum
50:15
liegen siehst, sondern sind eben häufig auch besonders schön gemachte Sachen und das lohnt sich schon da mal reinzuschauen, da ist dann immer zu den also da kann man eben durch die Galerie der
50:25
Bücher des Monats, kann man so mal durchscrollen und schauen, da steht dann immer dabei, für welches Alter die Bücher gedacht sind,
50:33
und da schaue ich immer mal rein und da hatte ich glaube ich auch ursprünglich
50:36
die riesen Birne her, beziehungsweise die war da glaube ich als Hörbuch des Monats irgendwann mal, wurde sie erwähnt und ich hab mir dann erstmal das
50:46
Buch besorgt, äh, dem das Hörbuch zugrunde liegt, aber das Hörbuch hab ich inzwischen auch angehört und ist auch total super, also wirklich toll. Ähm
50:54
Also das wäre ein Hinweis, das werden wir natürlich verlinken, äh damit ihr das auch findet. Ansonst.
50:58  Stefan
Wer jetzt unterwegs ist und denkt so, wie ist diese Akademie nochmal?
51:03  Claudia
Also deutsche Akademie für Kinder und Jugendliteratur in Volkach äh die Präsidentin ist die Frau äh Doktor Pecher, die war mal meine ähm Dozentin an der Uni, ist tatsächlich. Daher so kam ich auch auf die ursprünglich war. Ja.
51:13  Stefan
Ach okay Volkach ist irgendwie Würzburg die Ecke im weitesten Sinne, gell?
51:19  Claudia
Ja genau, ich warte auch mal auf einem Blogseminar. Es war total toll.
51:23  Stefan
Athen-Onkel von meinem Bruder hat er gewohnt. Also.
51:26  Claudia
Ah ja. Ja, süß. Schön in Volkach irgendwie so,
51:30
Ja, ähm ich habe noch ein paar ähm Bücher, die so Lieblingsbücher meiner Kinder im Moment sind. Ähm und zwar ähm
51:39
Einerseits äh ein Buch, das heißt die goldene Funkelblume, das ist ein ähm ein Bilderbuch
51:45
mit ähm unheimlich schönen äh Designs, so ein bisschen hipstermäßig designt, muss man sagen, weil das so ein Retro-Style hat.
51:52  Stefan
Ah, ich glaube, das, das hat der Christoph mir auch schon irgendwann mal.
51:55  Claudia
Ja, jetzt habe ich ihm auch das, das habe ich ihm auch schon geschenkt. Das haben wir dem Luzies letztes Jahr geschenkt. Ja, genau.
52:00  Stefan
Die Jenny hat kannte das glaube ich auch und war auch sofort so ach das, ja, ja, ja, das ist oh, das ist so schön.
52:07  Claudia
Genau, also die goldene Funkelblume, da gibt's inzwischen auch eine Fortsetzung, das heißt Fuchs auf Mission in der Tiefsee ist auch total schön. Das liebt der Leander, weil der Fische toll findet und so. Ähm
52:18
Also das sind zwei wirklich schöne Bücher. Dann auch Bilderbücher, die ich äh richtig
52:22
toll finde ist Kalle und Elsa, heißt der erste Band ähm und der zweite Band heißt Kalle und Elsa lieben die Nacht, da geht's um so zwei Freunde im ersten Band, die in den Garten gehen und dort eben so ganz fantastisch Abenteuer erleben,
52:37
Krokodil treffen und sowas,
52:40
Das ist richtig schön, ist auch äh
52:42
grafisch unheimlich schön gemacht, also tolles Bilderbuch ähm und für ein bisschen ältere Kinder würde ich die ähm Dunne Reihe
52:51
so heißt das Mädchen, DUNNE ähm von äh Rose Lagerkranz heißt die ist eine schwedische Autorin, würde ich empfehlen. Ich glaube, da gibt's sieben Bände
53:01
das lese ich der Lydia vor, sie liebt es, ist relativ einfache Sprache und also nicht schwierig zu verstehen, es geht um ein Mädchen
53:12
das erst der erste Band heißt mein glückliches Leben. Es geht um Mädchen, das in die Schule
53:18
kommt und da eine gute Freundin findet und ja, es geht eben um so,
53:26
Dinge, die Kinder traurig machen und Dinge, die Kinder glücklich machen und wie man so damit umgehen kann und so, habe es sehr, sehr schön gemacht. Ja, das wären meine Empfehlungen für heute.
53:35  Stefan
Für heute, okay, das heißt,
53:38
Das nächste Mal, wenn Claudia wieder da ist, gibt es dann die nächsten Bier, die müssen wir jetzt erstmal kaufen und dann muss man die alle ähm den Kindern vorlesen und,
53:50
Muss man ja nicht nur einmal lesen, oder?
53:51  Claudia
Sieben Bände ähm bei Elsa und Kalle gibt's zwei Bände. Ich glaube, der dritte ist in Vorbereitung. Beim Fuchs gibt's glaube ich erst zwei Bände und weiß nicht, ob da ein Dritter in Arbeit ist, aber also ein bisschen Material habt ihr jetzt.
54:05  Stefan
Und doch und auch die Riesenbirne ist äh ganz schön dick, als das Buch anka.
54:09  Claudia
Ja, ja, das stimmt, ja.
54:10  Stefan
Erst so ui, was ist das denn, aber.
54:13  Claudia
Aber man liest dann doch schnell durch.
54:15  Stefan
Ja, also unsere schafft es dann noch nicht so ähm das ganze Buch sich vorlesen zu lassen, aber so in Etappen oder so und äh finde das auch schon irgendwie schön.
54:27  Claudia
Also wenn ich mit dem Leander das Fuchs auf Mission in der Tiefsee anschaue, dann ist es auch eher so, dass er immer zu den Seiten will, wo man ganz viele Fische äh sieht und dann sagt der Fisch, Fisch, Fisch und zeigt auf jeden Einzelnen und will den da alle anschauen und sowas. Ähm da macht man jetzt natürlich auch nichts Ganze. Also bei der
54:45
goldenen Funkelblume und bei der Mission der Tiefsee ist es ja auch so, dass immer so ein bisschen ähm,
54:51
Botanik und sowas da reingepackt wird, dann gibt's so Seiten, wo du eben ähm die Bäume ähm einzeln zugeordnet bekommst und die Korallen und so ein Zeug,
55:01
das ist natürlich nicht geeignet für so ein kleines Kind. Insofern das Schöne, aber,
55:05
Ja, also ich habe auf jeden Fall was gelernt. Ähm es ist eben auch so, dass es dadurch für auch schon ein bisschen älteres Kind dann immer noch was Interessantes ähm mit sich bringt und so.
55:15  Stefan
Okay.
55:15  Robert
Habt ihr ähm so äh Tip-Toys und sowas am Start? Oder sowas ähnliches, gibt's ja von verschiedenen Herstellern.
55:23  Claudia
Ja, also die Lydia hat Tiptoi, hat sie eine Zeit lang auch viel ähm viel benutzt. Im Moment ist es gerade so ein bisschen out bei uns, aber ja.
55:33  Robert
Also ich find's ja jetzt im im äh so bei uns sind die Kinder nicht äh in Kita und Kindergarten, sondern zu Hause. Und da ist natürlich Beschäftigung ein ein dauer werdendes Thema, was was schwierig ist, ja? Also
55:45
zwei Kinder die ganze Zeit beschäftigt zu halten, wo der Kleine jetzt noch nicht so das Problem, aber die Große dann schon
55:50
Und ähm jetzt haben wir gerade auch in der Richtung Kinderbuch aufgerüstet, dass wir hatten. Bisher Tipptour mit einigen Büchern. Aber da ist irgendwie finde ich in der in der in dem Line-up von den Tipp Torbüchern,
56:02
Ist so ein alters Loch oder vielleicht bin ich auch noch zu dumm, den Katalog richtig zu lesen, aber wir hatten irgendwie verschiedene Bücher, die so für
56:09
Ja, ich sage mal, für eine Zweijährige oder so früh in die Dreijährigkeit rein, äh ganz gut funktionieren und dann geht das irgendwie so mit, mit,
56:19
weiß nicht, fünf bis sieben oder so weiter.
56:22  Stefan
So Schulkind fast.
56:23  Robert
Ja, so so genau und und irgendwie hatten wir dann so das Gefühl, manche von den Büchern, wenn sie so angeschaut hat, dann haben wir das Gefühl, ja, das ist zu einfach für sie, sie braucht jetzt was komplexeres, dann guckst die komplexeren Bücher an, da ist zu komplex. Und ähm,
56:37
Gut, da kann man natürlich einfach abwarten, das gibt sich dann irgendwann oder man überfordert das Kind am Anfang ein bisschen und das wächst dann schon rein, aber ähm irgendwie fanden wir es nicht so und,
56:47
muss man jetzt vielleicht einfach abwarten. Ähm und jetzt haben wir mal umgesattelt, weil sie gerade auf so einem Wildraumtrip ist. Ähm,
56:55
auf ich glaub die Dinger heißen,
56:57
Buki oder so ist auch im Endeffekt ist es das Gleiche nur in anderen Farben, das ist ein auch so ein Stift und da gibt's dann dieses ganze Set von von diesem Verlag, der diese was ist was Bücher machen, die so ein bisschen mehr, ich
57:08
aus meinem Eindruck her so ein bisschen mehr wissenschaftlich angehaucht sind, als diese Tiptoi-Bücher, die mir so Geschichten erzählen. Ähm,
57:16
Und da hat sie jetzt ein Weltraumbuch und ein Buch über den eigenen Körper und so und dann hat man dann so Momente, wo man dann abends beim ins Bett bringen, erzählt kriegt. Ähm wenn man einen Schluck auf hat, dann,
57:26
dann äh zuckt, nee, dann dann wackelt das Zwergfell.
57:32
Ja, da ist ein kleiner Zwerg in dir drin, genauso ist das. Und jedenfalls ähm sie lernt grad ganz viel aus diesen, aus diesen Büchern, von diesem was ist was? Die ist eben auch mit so einem Stift gibt. Ähm,
57:44
auch den Vorteil hat, dass er dass seinen Akku drin hat und nicht dauernd immer nach neuen Batterien ruft, die man dann erst kaufen muss,
57:51
den kann man einfach irgendwie mal hin und wieder ans ans USB an so einen Rechner stecken. Äh und ich war ganz schockiert, der ist sogar schon USB C, also so richtig, richtig modern,
58:00
wenn das Kabel wird so mit so einem Adapter ausgeliefert, aber sie sind da gleich so mal ganz modern eingestiegen und du kannst mit dem Stift auch so aufnahmen, ich glaube, das ist keine teurere Tiptoy auch,
58:11
Kannst du auch so Aufnahmen machen, dann kannst du da so reinsprechen und das wieder abspielen, was sie da aufgenommen hat. Ähm das findet sie im Moment mega witzig,
58:18
und ja, ansonsten wird da viel Wildraumgeschichte vorgelesen. Und ähm zum Thema.
58:23  Stefan
Mit der Feuerwehr gibt's da was. Das ist ja bei uns gerade das Highlight, seitdem sie Kerzen auspusten kann, ist sie die Feuerwehr.
58:32  Robert
Ja, haben wir doch überlegt, brauchen wir noch einen zweiten Stift von von der zweiten Firma irgendwie, den muss man ja nochmal so ein Starterset kaufen, das ist ja nochmal eine Investition
58:40
Aber auf der anderen Seite haben wir dann überlegt so, ja es sind halt auch zwei Kinder und irgendwann ist der Kleine alt genug und dann geht der Streit um diesen Stift los, äh sei es jetzt nur auf einer Autofahrt, auf einer längeren oder so, wenn man da sich,
58:50
die Zeit vertreiben muss. Und ja am Ende schlagen sie sich natürlich, weil sie beide den Blauen haben wollen, weil sie jetzt beide unbedingt so ein blaues Buch lesen wollen,
58:58
es wird nicht ausbleiben, ist mir völlig klar, aber die Wahrscheinlichkeit, die streit die Reihen, um ein paar wenige Prozentpunkte zu senken, ist halt schon mal gegeben mit zwei von diesen Elektrostiften gibt. Ähm,
59:09
Also haben wir jetzt gedacht, scheißt der Hund drauf, das erweitert das Portfolio, dann kaufen wir jetzt noch so einen zweiten Stift. Ähm und das zumindest die ersten beiden Bücher sind schon mal sehr gut angekommen.
59:20  Claudia
Sind gute, gute Hinweis, kannte ich überhaupt nicht, ja?
59:23  Stefan
Habe ich auch noch nie gehört.
59:23  Robert
Ein,
59:24
einen Kongresstalk vom ich glaube nicht diesjährigen MRC drei, sondern dem letzten Chaos Communication Kongress, der wirklich stattgefunden hat. Äh, zwanzig, neunzehn, zwanzig, zwanzig und,
59:36
Da hat jemand äh Tiptoi-Hacking gemacht, auch ein sehr interessanter Vortrag, der erklärt zum einen mal, wie dieses Ding funktioniert. Da ist ja vorne quasi so eine Art
59:45
Ich will jetzt mal sagen, Kamera oder sowas drin in oder sowas ähnliches, so ein Helligkeitssensor, in denen äh in der Spitze und der sieht halt gewisse Muster
59:54
auf dem auf dem Papier und da wird dann halt auch erklärt, wie man das Ding äh
1:00:00
Ich sag mal einfach solchen Hecken kann, also wie man in der Lage ist, eigene Tonpfeils auf das Teil drauf zu spielen und eigene Papiere mit dem Drucker zu drucken, äh die zu diesen Tonfiles passen. Das heißt, du könntest theoretisch,
1:00:12
Ein ganzes Buch, wenn du sehr fleißig bist oder vielleicht auch nur eine Seite oder ein großes Dina drei Blatt oder so, mit eigenen Audiofiles und eben so, dass man das D,
1:00:21
ähm damit bedienen kann, ist glaube ich eine Menge Arbeit, aber die Tools äh dafür sind frei zugänglich und mit ein bisschen Fleiß. Ähm,
1:00:30
könnte man eine Tiptoy-Seite selber machen. Äh interessanter Talk, fiel mir jetzt auch gerade so zum Thema Kinderbücher.
1:00:37  Stefan
Vielleicht kriegen wir den sogar auch noch verlinkt.
1:00:40  Robert
Das kriegen wir sicher hin.
1:00:41  Stefan
Ist ja nicht mehr so kindertauglich. Aber da könnte man auf jeden Fall für die für Kinder, also wenn ich mir vorstelle, weiß ich nicht, ist ein großes Bild vom letzten Urlaub oder sonst irgendwas und erzählt's dann da Geschichten rein. Ähm.
1:00:55  Robert
Also ich ich sehe mich gerade nicht so mit der Freizeit ausgestattet das zu machen, aber wenn ich mir jetzt vorstelle, ähm ich wäre ein ein kinderloser Onkel oder Tante,
1:01:03
dann dann könnte ich mir sowas vorstellen, dass ich sowas für mein äh nicht nur Neffen mache. Ähm.
1:01:10  Stefan
Ja oder die Kinder sind alt genug, also.
1:01:11  Robert
Oder die Kinder sind alt genug oder Opa, Oma, ne? Ja, also so wenn ich Zeit hätte und Kinder in meiner Umgebung, für die ich das machen wollen würde, dann könnte ich mir vorstellen, sowas zu versuchen. Ähm,
1:01:22
Ja, ich glaube es ist einfach sehr zeitaufwendig, aber ist auf jeden Fall als dieser Talk kam, dachte ich mir, oh, das muss ich mal, ach nee, das ist richtig viel Arbeit. Ähm.
1:01:31  Stefan
Vielleicht vielleicht wird das auch in den über die Jahre jetzt nochmal einfacher, wenn's da dann doch irgendwelche Open Source Tools gibt oder so.
1:01:37  Robert
Ja, das das ja, aber du musst ja, du musst ja jetzt Audio aufnehmen und das Bild gestalten, allein das, das nimmt dir ja kein.
1:01:42  Stefan
Du nimmst jede Woche ein, zwei Stunden Audio auf, das ist doch net so schwer mittlerweile.
1:01:45  Robert
Ja, aber das muss ja dann alles irgendwie zusammenpassen mit mit einem Bild und nicht äh also ist schon bis.
1:01:51  Stefan
Wenn wir uns vornehmen.
1:01:52  Robert
Hier drücke ich auf Aufnahme und dann rede ich einfach los, wie mir der Schnabel gewachsen ist, also ähm,
1:01:59
was ich nur lustig fand, ist, ich musste dann natürlich konnte ich nicht dran vorbei, als ich diesen Talk gesehen habe, mal ausprobieren, wie das ist, wenn man diesen Stift in seinen Programmiermodus schaltet, dann muss man irgendwelche Tastenkombinationen gedrückt halten und dann fängt der an Chinesisch zu sprechen. Und das
1:02:11
meine Frau sehr sehr befremdlich. Ich hab da einfach mal so diesen Tipptoyer, während ich da so im Wohnzimmer stand, Kind saß auf dem Boden, Frau auch und ich fummel da rum und drücke mich das in Kombination, keiner beachtet mich und plötzlich fängt dieser Stift an. Irgendwas zu reden und,
1:02:25
alle gucken mich an, so, was hast du gemacht? Und ich so, ah ja, ähm wollte mal was ausprobieren so. Was ist das? Wer spricht da?
1:02:33
Musste ich erstmal versichern, dass das harmlos ist und dass ich das wieder, also dass das wieder zurückstellen kann.
1:02:38  Stefan
Kann das wieder reparieren.
1:02:39  Robert
Ja, genau. Aber ich wollte es ausprobieren, ob das mit unserem auch geht. Alles hat funktioniert.
1:02:46  Claudia
Sehr gut. Vielen Dank für den Hinweis. Das werde ich mir mal anschauen auf jeden Fall.
1:02:50  Stefan
Na ja, ich habe die Seite auch schon offen.
1:02:52  Robert
Ja und ich ich habe die Riesenbirne gerade äh in, ich habe gesehen, die gibt's auch, das Hörbuch gibt's auch in Apple Music ähm und da habe ich das gerade mal meiner Liste hinzugefügt, das werde ich meiner Tochter mal vorspielen.
1:03:01  Stefan
Ah, das ist nötig, also äh noch ein guter Hinweis.
1:03:06  Robert
Hier ist überhaupt genau, das ist überhaupt vielleicht ein guter Tipp, wenn man ich weiß nicht, wie das mit Spotify ist, aber bei Apple Music ist auf jeden Fall eine ganze Menge Hörspiele mit drin, also auch so Benjamin Blümchen oder so Sachen, die man einfach so kennt, so an der Kaffeekanne oder so. Der Reggae H.
1:03:21  Stefan
Wir hören ihnen, wir hören ihnen dreimal die Woche mindestens.
1:03:25  Robert
Äh bei.
1:03:26  Stefan
Kannst du schon mitsprechen.
1:03:27  Robert
Bei uns war er jetzt so ein bisschen out und wurde durch den Rabe Socke ersetzt, den ich persönlich nicht mehr ertragen kann, auch wenn er von Jan Delay gesprochen wird. Ich kann den Rab,
1:03:35
könnte ich kaputtschlagen. Ähm.
1:03:37  Claudia
Ja ja wir hatten wir hatten auch mal so ein Rabes Socke Urlaub, wo wir oh Gott auf der Fahrt irgendwie sieben Stunden rabe Socke gehört haben.
1:03:44  Robert
Die Kinder kapieren ja erstmal nicht, dass der dass der Rabe Socke irgendwie, dass es eigentlich ein Arsch ist. Das kapieren die ja nicht. Und machen dann alles nach, was der macht und dann denkst du so, äh du hast die Moral von der Geschichte nicht verstanden. Egal. Ähm tja,
1:03:58
Ja, jetzt sind wir wieder ein bisschen zurück zum Reggae Hasenbuhn. Ich ich äh finde das sehr begrüßenswert.
1:04:04
Ja, nee, also genau, äh eine Kaffeekanne und solche Sachen ist, ist bei Apple Music viel drin und ähm gerade jetzt so in Logdown-Zeiten, wenn man versucht, Kinder zu entertainen, ähm,
1:04:15
ist da natürlich, also ich, wenn ich mich zurückerinnere, als wir Kinder waren, da hatte man dann irgendwie so Hörspielkassetten, irgendwie sei es jetzt irgendwie alf oder Benjamin Blümchen oder irgendwas und da hatte man dann eine oder zwei oder fünf oder so und die hat man dann aber jede davon fünfhundert Mal gehört und ähm,
1:04:30
für meine Tochter steht's jetzt im Wesentlichen kein Problem da, zu sagen, ich will das nochmal hören oder nee Papa mach mal was anderes und dann mache ich halt irgendwas anderes. Und da ist immer was Neues. Das ist äh eine Apple Music ist so endlos, die kann sich einfach mit so vielen Geschichten vollballern. Ähm,
1:04:44
dass ich mich manchmal frage,
1:04:46
Sollte ich das nicht begrenzen, sollte ich ihr nicht, also sollte ich das nicht so reizüberfluten, sondern sollte ich sie nicht ein bisschen dazu anhalten, die Geschichte vielleicht ein zweites, ein drittes, ein achtes Mal zu hören?
1:04:55
Sie die ganzen Details, die da drin sind, aufnimmt, aber,
1:05:00
Ja, manchmal verlangt das kleine Kinderhirn nach, das ich will das nochmal hören und manchmal verlangt es nie, ich will was Neues. Und ähm.
1:05:08  Claudia
Ja, die Lydia ist sehr,
1:05:10
aber tiefer. Eigentlich die hört äh eigentlich immer ihre Lieblingssachen wieder und sie hört ja auch meine ähm ich habe ja irgendwann mal meine Baby Blocksberg-Kassetten ähm ähm,
1:05:21
digitalisiert und die hört sie rauf und runter. Was mich dann immer erfreut, weil man häufig hören kann, daran, wie der Ton etwas schleppt, wie viel ich die gehört habe,
1:05:31
wie die rauf und runter genudelt wurden. Ähm, und lustig finde ich natürlich auch, dass ich zum Teil feststelle, dass ich die auch noch auswendig kann und so und die hört sie jetzt auch.
1:05:42  Stefan
Okay. Nee, das haben wir,
1:05:46
so Hörspiel, ich glaube es gibt keine alten Sachen von uns mehr oder jedenfalls kein Abspülgerät. Deswegen äh bei uns ja die neuen Sachen.
1:05:57  Claudia
Ich habe mir so ein kleines, so einen kleinen Kassetten äh äh wie nennt man das, dieses so ein kleines Kassettending, was man nur benutzt, um das auf den Laptop zu übertragen. Ähm, habe ich mir gekauft,
1:06:10
Sechzehn Euro oder so was. Ähm,
1:06:14
und das hat eigentlich ganz gut, hat's eigentlich ganz gut funktioniert. Dann habe ich aus meinen Bibi Blocksberg-Kassetten äh jede Menge Audiofiles gemacht und die hört die Lydia jetzt rauf und runter.
1:06:25  Stefan
Kann sie die selber schon anschalten irgendwie oder wie wie macht sie das? Wie kommst du da dran.
1:06:28  Claudia
Nee, das nicht, nee, nee, das. Nee, müssen sagt sie eben, darf ich anhören und dann machen wir ihr eine an.
1:06:34  Stefan
Okay, also am Rechner ganz normal.
1:06:37  Claudia
Genau am Laptop her.
1:06:38  Stefan
Oh, okay. Cool.
1:06:42  Robert
Ja, wir haben so ein altes ähm so ein altes iPad Dog, wo oben noch so dieser schöne dreißig Pin Connector drauf ist, den man heutzutage nicht mehr hat und demzufolge ist dieses Ding irgendwie wertlos, aber nicht ganz wertlos, weil es hat hinten ein ein drei Komma fünf Millimeter,
1:06:56
Audio in und das Ding steht jetzt im Kinderzimmer mit einem alten iPad und ähm,
1:07:03
Da kann man dann irgendwie zumindest Apple Music kann dieses iPad noch, wenn man auf jeden Klick irgendwie drei Minuten warten muss, bis das Teil irgendwie diesen Screen aufmacht, wo man dann was auswählen darf.
1:07:12  Stefan
Wenn man's nicht anders kennt, ist glaube ich nicht so schlimm.
1:07:16  Robert
Ja die kleine bedient es ja nicht, ich bediene es ja dann,
1:07:20
das Ding steht oben, steht oben auf dem Schrank, äh so dass so das kommt da eigentlich nicht ran, aber sie sagt dann halt, sie will jetzt irgendwie so und so hören und dann ähm,
1:07:29
gehe ich da rein und stelle das an und stelle das dann in der Regel auch auf Repeat und ähm meistens kommt sie dann irgendwann und sagt sie will jetzt was anderes oder sie hört das halt dreimal hintereinander,
1:07:38
Also das weiß ich den dann schon, dass sie sich äußern muss, wenn sie da was Veränderungen wünscht und ähm das funktioniert ganz gut,
1:07:48
aber so ein Kassettendigitalisierer, wir haben hier auch noch so die Woche jetzt im Keller, eine ganze Kiste mit Kassetten, mit alten Kassetten gefunden, vielleicht sollte man sowas auch mal machen.
1:07:59
Alte Alpha alte Altfolgen oder so.
1:08:01  Stefan
Ich weiß nicht, wir hatten früher eine Alf-Kassette. Die haben auch paar Mal gehört, ich habe aber das Gefühl, ich habe die damals nicht verstanden, den Humor.
1:08:12  Claudia
Also in dem Koffer, in dem Koffer, den wir da gefunden haben bei meinen Eltern ähm waren noch zwei Benjamin Blümchenkassetten, allerdings die eine Benjamin Blümchen im Krankenhaus, die wurde oft so oft gehört, dass
1:08:24
Die ersten paar Minuten nur machen, bis dann, bis dann irgendwann tatsächlich wieder was zu verstehen ist,
1:08:34
Ja
1:08:38  Robert
Ich glaube, die habe ich meiner Tochter auch schon vorgespielt, die ist auch bei Apple Music Feuerwehr, Krankenhaus und so weiter. Ganz ganz wichtig. Immer am Anfang des Lieds kippen, furchtbar. Am Anfang immer erstmal das Benjamin Lied.
1:08:51  Claudia
Keinen Fall, da sehe ich laut mit.
1:08:53  Robert
Skippe ich immer weg, meine Tochter weiß nichts von diesem Lied.
1:08:55  Claudia
Auf einer großen, grünen Wiese. Ja.
1:09:04  Stefan
Robert hast du aufgelegt? Nee, bist noch da? Entschuldigung. Ja ja also gut.
1:09:06  Robert
Nein, ich bin hier, alles gut. Ich ich mache gerade ein.
1:09:08  Claudia
Nein, das ist doch Otto.
1:09:15  Stefan
Vielen Dank für den Ohrwurm.
1:09:22  Robert
Tja. Also, wir hören dann jetzt äh Riesenbirne und Tipptore und Sonstiges und haben viel viel neues Zeug, wo wir viel Geld für ausgeben müssen.
1:09:34  Stefan
Sehr gut. Was wir hingegen bis zur nächsten Woche schauen, entscheide ich, also habe ich schon entschieden.
1:09:40  Robert
Oh, jetzt bin ich gespannt.
1:09:43  Stefan
Wir schauen auf Netflix the Prom. Mit Mill Street, James Cordon und Nicole Kidman.
1:09:51  Robert
James Coin ist es nicht der aus diesem aus dieser Karaoke, Karaoke-Serie Sendung.
1:09:58  Stefan
Ja
1:10:00  Robert
Okay, the prom.
1:10:01  Stefan
The Prom.
1:10:03  Claudia
Wurde furchtbar zerrissen, oder?
1:10:07  Stefan
Ich habe da achtundneunzig Prozent die Übereinstimmung stehen. Das muss gut sein. Ich habe Angst. Ich habe ehrlich Angst.
1:10:13  Claudia
Aber vielleicht liegt es auch daran, dass manche der Kritiker, die ich denen manchmal zuhöre, James Corden hassen, insofern äh vielleicht ist der Film deswegen nicht gut weggekommen.
1:10:26  Stefan
Ich glaube es wird ja so ein bisschen Glitzer wie vor einigen Wochen schon bei The Voice and the Band. Aber anders glitzernd.
1:10:34  Robert
Äh das ist ja auch bei uns nicht so gut angekommen insgesamt. Auch wenn's viel Glitzer hatte.
1:10:40  Stefan
Ja, ich glaube, der wird jetzt also ich bin gespannt.
1:10:46  Claudia
Ja der Stefan ist risikofreudig, das unterstütze ich ja.
1:10:50  Stefan
Sind wir mittlerweile alle beim beim Aussuchen von den,
1:10:55
So muss nicht immer was sein, wo wo man vorher schon hundert Prozent weiß, dass es gut ist,
1:11:01
Aber der hier wird wird nicht so weh tun wie der hier in Pfingst. Also mir jedenfalls ich ich fürchte da fällt sie mir leichter, wenn ich Pause mache weiterzugucken.
1:11:12  Claudia
Gut. Na gut, dann wünsche ich viel Glück.
1:11:15  Robert
Er ist also er wird mir bei bei mehr wenn man bei The Prom anklickt, dann steht unten bei mehr, steht dann auch The Boys in der Band dabei und bei mir sind's aber nur dreiundachtzig Prozent Übereinstimmung. Ich habe mich gerade mal eingeloggt und mal nachgeschaut. Du bist ja offensichtlich mehr,
1:11:30
in dieser Richtung unterwegs.
1:11:32  Stefan
Ich glitzer einfach schon mehr aus mir selbst.
1:11:34  Robert
Ja, die Code Kidman Mary Street, okay. LGBTQ-Filme. Teamfilme, Musik und Musicals,
1:11:43
Was hier als Genre angegeben wird. Na denn, also deprom, schauen wir nächste Woche ähm,
1:11:51
das Bett ist nur noch für mich äh eine Abmoderation zu machen? Äh es war uns ein Fest, dass die Claudia mal wieder da war. Vielen Dank.
1:11:59  Claudia
Ja auch.
1:12:00  Robert
Bist natürlich jederzeit jederzeit willkommen, wenn es deine Zeit zulässt und du vielleicht was gesehen hast, worüber du sprechen möchtest. Ähm vielleicht,
1:12:10
bringst du nicht so deprimierenden Kram wie beim nächsten Mal, wenn ich mir vielleicht was wünschen da dürfte, aber ansonsten äh,
1:12:18
trotzdem immer herzlich willkommen und die Hörer haben dich ja auch vermisst. Es wurde mehrfach in den Kommentaren geäußert. Wir wurden schon gefragt, ob das jetzt irgendwie ähm,
1:12:27
ob du jetzt irgendwie weg seist oder so,
1:12:29
genau. Ähm wir wussten ja auch nicht so richtig, was zu antworten. Aber also außer dass nein, grundsätzlich nicht, aber keine Ahnung, demnächst vielleicht mal wieder, will mal sehen. Und ich glaube, so ist es ja dann jetzt auch äh,
1:12:43
irgendwie erstmal so der Status, aber wir werden sehen, es wird sich vielleicht irgendwas ergeben. Ähm,
1:12:50
und ansonsten Kommentare dazu immer wenn Claudia dabei ist immer Kommentare kommen ja dann mehr. Ähm ansonsten aber auch wie jede Woche werde ich nicht müde zu verweisen auf Sneak Pott Punkt DE. Übrigens heute umgezogen auf einen neuen Server, weil der Alte kaputtgegangen ist,
1:13:05
eine schöne, eine schöne Mail bekommen. Wir müssen wegen eines Hardwareausfalls an ihrem Dingsbums müssen wir ihren ihre virtuelle Maschine woanders hinschubsen und,
1:13:14
keine Ahnung, vielleicht waren wir kurz offline oder so, aber ja, egal, irgendwie sind wir jetzt auf anderem Blech und.
1:13:23
Da könnt ihr hingehen, da könnt ihr die Kommentare hinterlassen und wir danken euch fürs Zuhören. Bis nächste Woche.