Küchen-Psychologie

Ich bin Caroline, Psychologie-Studentin und möchte hier einen Beitrag für mehr Offenheit und bessere Kommunikation über das Thema Veganismus leisten. Dazu werde ich psychologische Theorien und Modelle aufgreifen und im Kontext der Ernährung reflektieren. Dabei sollen ganz verschiedene Perspektiven zur Sprache kommen. Egal, ob du bereits vegan bist oder noch nie etwas damit zu tun hattest: Ich hoffe, einerseits deine Bedürfnisse und Bedenken aufgreifen und dir vielleicht sogar ein paar Gedankenimpulse mitgeben zu können, andererseits ein Verständnis für die anderen Perspektiven schaffen zu können. Selbstreflexion, persönliche Erfahrung und Neugierde werden dabei eine zentrale Rolle spielen. Du hast Fragen, Anmerkungen, möchtest deine eigene Erfahrung teilen oder  mir Feedback geben? Du findest mich auf Instagram: www.instagram.com/kuechen_psychologie/ oder schreib mir eine Mail: kuechen-psychologie@gmx.de Infos zu Datenschutz und Impressum: https://kuechen-psychologie.letscast.fm/

https://kuechen-psychologie.letscast.fm

subscribe
share





episode 3: #03 kognitive Dissonanz: unangenehmes Gefühl oder Chance zur Weiterentwicklung?


Hast du auch schon mal bei anderen oder sogar bei dir selbst beobachtet, dass Verhalten und Werte nicht immer übereinstimmen? Z.B. dass jemand eigentlich gegen Tiermisshandlung ist, aber trotzdem Fleisch isst und Milch trinkt? 

In der heutigen Folge geht es um die kognitive Dissonanz (Festinger, 1957). Die entsteht immer dann, wenn wir bei uns ein Verhalten beobachten, das gegen unsere eigentlichen Werte/Meinung/… spricht. Ein unangenehmes Gefühl, das wir natürlich möglichst vermeiden wollen. Daher haben wir 3 Strategien damit umzugehen: das Verhalten ändern, die Einstellung und Wahrnehmung ändern, oder Situationen meiden, in denen die kognitive Dissonanz stärker wird.  

Ich spreche heute auch darüber, warum wir uns mit Strategien 2 und 3 dabei meiner Meinung nach eigentlich selbst am meisten betrügen und um eine großartige Chance der persönlichen Weiterentwicklung bringen. Denn wieso denn so viel Energie dafür investieren, sich das eigene Verhalten schön zu reden, sich permanent vor sich selbst zu rechtfertigen und dabei auch noch schlecht zu fühlen? 

Und ich versuche zu erklären, 

- warum es mir für Veganer*innen kontraproduktiv erscheint, in Menschen absichtlich dieses unangenehme Gefühl der kognitiven Dissonanz auszulösen, - ob wir das überhaupt vermeiden können, - und warum es sich zumindest lohnt darüber nachzudenken, dass man hier auf einem sensiblen Terrain unterwegs ist und wie man mit entsprechenden Gefühlen und Reaktionen des Gegenübers gut umgehen kann.



share







 2021-02-08  31m