Bücher sind wie Kekse

Wer Bücher liebt, verschlingt sie wie Kekse! Autorin Dagmar Hager spricht ganz offen mit KollegInnen und spannenden Menschen. Die Themen? Alles, was mit Buchstaben zu tun hat! Bücher, Literatur, Lesen, Schreiben, Neuerscheinungen und und und. Du hast Feedback zum Podcast? Schreib uns an podcast@liferadio.at!

https://www.liferadio.at

subscribe
share





episode 21: Blackout-Bestsellerautor Marc Elsbergs neuer Thriller [transcript]


Blackout, Zero, Helix oder Gier – der Wiener Marc Elsberg schreibt Millionenbestseller.
Jetzt hat einen brandaktuellen Neuen, der die Buchcharts rocken wird: Der Fall des Präsidenten – Dagmar Hager talkt mit dem Wiener darüber, aber auch über viel Privates. Ein Podcast von Donald Trump bis Corona.


share







 2021-02-26  30m
 
 
00:00
Bücher sind wie Kekse, der Live-Radio-Bücherpodcast mit Dagmar Hager. Er hat Millionen Bestseller geschrieben. Blackout. Zero, Helix oder Gier.
00:12
Ich bin Mark Elsberg, ich bin Autor von Thrillern und jetzt hat der Mark einen neuen am Start. Der, da mache ich mir mal überhaupt keine Sorgen. Die Bucht charts sicher genauso rocken wird wie all die anderen Thriller
00:24
der Fall des Präsidenten. Und der ist jetzt im Podcast natürlich genauso Thema wie Mark Elsberg ganz privat
00:31
Worüber lacht und weint er? Wie heißt er wirklich? Corona, Lieblingsserien?
00:36
Wo entstehen seine Bücher und und und. Ich treffe ihn und seine Frau in Wien, wo er ja lebt und teile mir ganz Carona safe natürlich seinen Küchentisch mit ihm und hab, weil er total locker und offen ist, sehr viel Spaß
00:51
Ich bin die Dagmar, los geht's. Jetzt haben sie uns in Blackout den Strom ab.
00:57
In Zero, die DSGVO der Lächerlichkeit preisgegeben. In Gier und sind eine Wirtschaftskrise gestürzt.
01:04
In Helix, unsere Kinder gentechnisch perfektioniert und jetzt im Fall des Präsidenten machen sie was mit uns.
01:11
Jetzt äh verhafte ich einen ehemaligen US-Präsidenten und schaue, ob er im Gefängnis bleibt oder nicht.
01:17
Also Mark Esbergs Neuer ist da, jetzt hätte ich noch gern schon ein bissel mehr Inhaltsangabe aus dem Mund des Autos. Nun, also
01:24
Die Geschichte beginnt ja, ich fange gern mit einem Knalleffekt an und so auch diesmal damit, dass ein ehemaliger US-Präsident ähm Douglas Turner
01:34
Initialen sind nicht ganz zufällig in Athen verhaftet wird im Auftrag des internationalen Strafgerichtshofs wegen Kriegsverbrechen
01:42
Die Frage ist, wird er nach den Haag ausgeliefert, um dort vor das Internationale Gericht gestellt zu werden oder nicht
01:49
und da bricht natürlich dann sofort die Helle los, weil der amtierende US-Präsident ist in einem Wahlkampf, der kann sich nicht leisten, dass sein Vorgänger von diesem Gericht festgenommen wurde, der muss also Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damit er den die da herausbekommt
02:04
Da haben ja die USA Mittel und Wege, das geht soweit, dass es in den USA ein Gesetz gibt in sogenannten American Member Service, Protection-Ac.
02:13
Der den Amerikanern aus ihrer Sicht sogar erlauben würde, jemanden, der ihren mit Gewalt rauszuholen
02:19
Also schickt er ähm diverse Leute los, um irgendwie den rauszukriegen. Gleichzeitig gibt's die Dana Marien, ähm die Vertreterin des internationalen Strafgerichtshofs in den Haag, die in Athen bei der Verhaftung anwesend ist und nun dafür sorgen muss, dass
02:34
er auch drinnen bleibt, um noch den ausgeliefert wird. Und das gibt natürlich jede Menge gute Spannungsmomente her
02:41
um die Leserinnen und Leser zu unterhalten. Also ist eine gewisse Ähnlichkeit so tatsächlich existierenden Ex-Präsidenten nicht so ganz reinzuführlich
02:50
die ist nicht rein zufällig, zwangsläufig, das bringt das Thema mit sich. Es geht ja wie gesagt darum, ähm dass dieser,
02:57
fiktive Präsident Douglas Turner wegen Kriegsverbrechen im sogenannten Krieg gegen den Terror verhaftet wird, da gibt's ja diese
03:04
sogenannten, ich sage immer, sogenannten gezielten Tötungen in diversen Ländern der Welt, womit Drohnen meistens irgendjemand
03:11
ermordet wird ohne Gerichtsprozess. Und das hat begonnen unter George Stabil Bush bereit. Nach nein, also vor zwanzig Jahren, das jährt sich ja diesmal zum zwanzigsten Jahr.
03:23
Wurde dann unter Barack Obama eskaliert, also der hat deutlich mehr solche Schläge durch.
03:30
Unter Trump ist das noch einmal eskaliert. Und deswegen kann ich.
03:35
Brauche ich da auch gar nicht irgendwie zu fiktional werden, also in den Taten, die dieser fiktionale Präsident hier im Buch begeht.
03:44
Konnte ich mich durchaus anlehnen an die Realität und deswegen ist dieser Douglas Turner auch eine
03:49
wie soll man sagen? Habe ich mich inspirieren lassen von allen drei. Mhm. Die äh Initialen DT sind relativ eindeutig
03:56
optisch gleich der dagegen eher den Vorgängern er ist schlank und sportlich. Also so kann man sich sein Bild machen. Donald Trump hat aber auch zum Schluss seine Amtszeit verurteilt, die Kriegsverbrecher begnadig.
04:08
Ja, das passt wunderbar in diesen Themenbereich eigentlich und das Verständnis, dass
04:13
zumindest gewisse Leute, aber wahrscheinlich gar nicht zu wenige mittlerweile von dem haben, was wir uns ja eigentlich gern so als Werte auf die Brust geschrieben haben im Westen, Menschenrechte hochzuhalten, Menschenrechte zu verteidigen
04:25
und dann einen im eigenen Land von eigenen Gerichten verurteilten Kriegsverbrecher zu begnadigen, spricht natürlich schon Bende.
04:34
Wüten sie Donald Trump gerne mal treffen? Ich weiß es ehrlich gestanden nicht, ich glaube nicht eigentlich.
04:41
Der war halt medial so wahnsinnig präsent in den letzten Jahren, sowieso aber auch schon davor und.
04:48
So wahnsinnig interessant erschien er mir eigentlich nie, aber wer weiß, wenn man ihn plötzlich ähm persönlich kennenlernt, um sich nochmal ganz neue Facetten auf.
04:57
Ich kann's wirklich nicht sagen. Aber gibt's irgendeine Frage oder irgendetwas, das sind schon gerne mal fragen würden zumindest.
05:03
Ich glaube nicht, also so so wie man in medial ähm kennengelernt hat, geht's diesen Menschen ja in erster Linie um sich ähm und da ist ja dann auch ein sinnvoller Austausch, ein sinnvoller Diskurs.
05:17
Nur bedingt möglich, denke ich, also.
05:20
Zu beiden gilt ja jetzt zu quasi unter Anführungszeichen mal als Hoffnungsträger. Andererseits ist er ja genau, dass ein US-Präsident dem genauso NSA, CAA, Secret Service und Co unterstehen.
05:30
Geben wir ihm einmal den Vorteil des Anfängers, der er ja nicht ist, ein Leben lang in der Politik verbracht, aber als Präsident.
05:38
Ich persönlich erwarte nicht, dass er in diesen Bereichen sei es bei diesen ganzen Überwachungsdingen, die ich in Zero zum Teil mit.
05:45
Thematisiert habe und schon gar nicht in diesem sogenannten Krieg gegen den Terror irgendwas verändert. Das war eigentlich immer eine
05:52
eine aufsteigende Kurve seit ähm George Chavio Busch damit begonnen hat. Ähm was eben da gerne übersehen wird, ist das
06:00
Barack Obama, das massiv ausgeweitet hat und meine Annahme ist eher, dass beiden das genauso fortführen wird oder noch weiter eskalieren wird, so wie es seine.
06:08
Getroffen haben. Im Buch ist also das Grundthema diesmal Menschenrechte ist ja auch eines der großen Themen unserer Zeit
06:15
Es ist vor allem das Thema, wie wir dazu stehen. Als Westen, der der sich ja gern dafür hält, dass wir die so hoch halten und als Grundlage unserer Gesellschaft sehen
06:25
aber gleichzeitig, wenn's dann wirklich drum geht, schon mal mit einem oder zwei Augenzwinkern das Ganze Non Shalan übergehen
06:34
Das ist ja nur ein Beispiel, ähm ein besonders krasses, mit dem ich hier die Handlung aufbaue, diese Kriegsverbrechen im sogenannten
06:42
Krieg gegen den Terror, aber das zieht sich ja durch unsere gesamten Gesellschaftsstrukturen dieser globalisierten Welt eigentlich durch, ne? Also
06:50
Ob's da jetzt um Lieferketten geht, in denen Kinderarbeit ähm integriert ist oder sklaverische Ausbeutung wie
06:57
Vorbereitung für die WM in Katar, Fußball nehmen, Katar oder Abbau von Koltan irgendwo in in Afrika, et cetera. Also die Liste ist ja lang.
07:06
Vor Gericht wird später in Griechenland
07:09
mit harten Bandagen gekämpft, sie geht mir sehr kribischer Recherche. Könnten sie mich da jetzt im Bedarfsfall verteidigen oder wie wie die Recherche gegangen
07:18
keineswegs, also das ist Recht und Gesetz sind ohnehin schon hochkomplexe Themen, dass ich meine Recherchepartnerinnen, die es in dem Fall vor allem war, mich verlassen musste und zugreifen musste, dass
07:31
die mir erklärt, okay, daher ist jetzt das möglich oder das oder das. Also
07:36
Der wird in Athen verhaftet und das ist ja etwas, was man wissen muss, vielleicht in dem Zusammenhang der internationale Strafgerichtshof in Denak, der für so
07:45
Großverbrechen quasi zuständig ist und die versucht anzuklagen, der hat ja keine eigene Polizei, der hat nichts Eigenes, der muss sich darauf verlassen, dass die Unterstützer starten, das sind hundertvierundzwanzig Staaten weltweit,
07:57
ihm dabei helfen. Das also zum Beispiel, wenn da jemand gesucht wird, in Kriegsverbrechen, da sind die Polizei irgendeines Staates erstmal verhaftet
08:05
Und dann kann diese Person immer noch Einspruch erheben gegen diese Verhaftung
08:10
und gegen die Auslieferung nach den Haag. Und in dieser Situation ist dieser Douglas Turner in Athen, also der eher um sein Team, sein ganzes.
08:19
Amerikanisches Team versuchen eben zu zeigen, dass er zu Unrecht verhaftet worden ist, dass er gar nicht nach Denak ausgeliefert werden darf. Und
08:27
so weiter. Und das kann sich auf verschiedenste Weise abspielen. Jetzt bin ich ein Thriller-Autor. Jetzt wäre es natürlich wahnsinnig langweilig, dass zwischen den Hager und Athen einfach nur elektronisch irgendwelche Akten hin und her geschoben werden.
08:40
Ja, ja, genau. Ähm also das das ist halt mir hat's ja auch noch nie gegeben in der Form
08:48
was es schon gibt, ist ein Wizel Blower, aller Edward Snowden oder Chelsea Manning, der also sagt, ich sage aus, trotz aller Gefahren und steckt den Kopf nicht in den Sand. Mhm. Was halten sie von den Snowdens dieser Welt?
09:01
Ich muss gestehen, ich bewundere diese Leute, ich ähm weil wenn man sich damit beschäftigt, wer eigentlich Visselblower sind, das sind fast immer ganz normale Menschen und ich frage mich immer, ah, was treibt dich
09:15
ich in diese Gefahr zu begeben, weil das ist ja.
09:18
Widerspruch in unserer Gesellschaft. Es wird immer offiziell und öffentlich gefordert, solche Leute zu schützen, zu fördern, aber wehe, sie tun es dann.
09:29
Dann tut man's im Allgemeinen mit ziemlicher Härte verfolgen. Mhm. Es ist fast immer der Fall, also
09:35
gibt es da eben ein ein sehr sehr ambivalentes Verhältnis dazu und angesichts dessen finde ich schon faszinierend, dass ich
09:43
trotzdem immer wieder meistens ganz normale Leute finden und das dann doch tun. Mhm
09:48
auch im Buch so. Ja. Und wie wie gesagt, ich finde, finde es bewundernswert, dass diese Leute es tun und das bräuchte natürlich mehr davon. Welche ihre Figuren im Buch haben sie denn besonders gern
10:00
Ich mag meistens alle meine Figuren, auch die, die gemeinhin als die Bösen gelten
10:07
und ich versuche das meistens auch in meinen Büchern nicht zu schwarz-weiß zu zeichnen. So
10:15
Der Präsident selber sagt nicht ganz zu Unrecht und auch seine Verteidiger an einer gewissen Stelle
10:21
Das ist lächerlich, jemanden anzuklagen, weil er vielleicht einen Drohnenschlag hier irgendwie zu verantworten hat, bei dem er ein paar Unschuldige zu Tode kamen, wenn man sich anschaut, ähm was die Gegenseite eigentlich tut und das ist.
10:33
Ein Argument ist natürlich gerech.
10:36
Und diese Ampel Valence versuche ich eigentlich immer zu zeigen, weil das sind alles nur Menschen. Mit Stärken und Schwächen und deswegen mag ich sie alle so als Menschen, mit ihren Stärken und Schwächen.
10:46
Aber natürlich habe ich auch meine Favorit.
10:48
Im Buch hier ist ist es sicher die Dana. Ich mag auch ihre dann entstehenden Athener Bekanntschaften, Alex und seine Freunde natürlich auch ihren ihren ähm älteren Mentor diesen griechischen Juristen, Vasilios.
11:04
Ich mag aber zum Beispiel auch den Derek, den Leiter der amerikanischen Delegation quasi diese.
11:08
Amerikanischen Einsatzteams, der auch so seine Ambivalenzen hatte, will den rauskriegen mit allen möglichen Mitteln, aber ist trotzdem noch bis zu einem gewissen Grad diplomatisch genug nicht sofort mit den Cowboy-Methoden reinzufahren, also.
11:23
Das ist für mich immer wichtig, dass man zu allen Figuren irgendeinen hat.
11:29
Ich mochte auch schon ganz schon sagt man kann sowieso man. Ähm mein Lieber. Der ähm Militär, der ähm sich vorbereitet darauf, den Präsidenten, womöglich mit Gewalt aus.
11:42
Gefängnissen in Athen zu befreien.
11:44
Wobei zugegeben ich dem ja eine Geschichte mitgebe, die ihn sympathisch macht. Ach, das ist ja etwas, was man als Autor ganz gut steuern kann. Da hat man einen amerikanischen Ex-Soldaten, der jetzt.
11:56
Als Sölgner arbeitet, das kann natürlich einer sein, der also als Soldat noch oder vielleicht als Solden auch in ein furchtbares Ekel war.
12:06
Oder aber wie in diesem Fall gibt man im ähm Handlungen in seiner Vergangenheit, mit denen eigentlich sympathisch mach.
12:13
Und damit so ein bisschen das klassische Klischeebild vielleicht einerseits brechen, ein anderes dafür natürlich, dass das.
12:21
Harten Kerls mit einem weichen Herz ähm
12:23
Wir haben voll erfüllt, also aber äh davon steht man natürlich immer, ist ein Auto von dieser. Ja, also es gibt auch zum Schluss dieses Aber, aber da werden wir jetzt nicht spoilern, aber der macht was ganz
12:32
das ganz zum Schluss noch sagen wir so. Er muss, er kann nicht anders. Genau, so jetzt haben wir gehört, was sie so alles schreiben. Äh jetzt würde mich ganz interessieren, wie sie schreiben.
12:43
Das Homeoffice ist das am Küchentisch, wo wir beide jetzt sitzen oder wie funktioniert.
12:48
Am Küchentisch ist es nicht, aber es ist Homeoffice, also ich habe kein Büro, in das ich jeden Tag gehe.
12:53
Das heißt, das habe ich schon, aber das ist einfach einmal dahinten ums Eck in ein Zimmer oder manchmal sitze ich ja auch da vorne in diesem Polster äh Stuhl mit einem Laptop am Schoß
13:03
wenn jetzt das Wetter wieder schöner wird, setze ich mich rauf, auf die Terrasse vielleicht auch und und sitze dort im im Freien
13:11
und da wird auch recherchiert, weil da wieder viel recherchiert. Der wird recherchiert, da wird geschaut, ähm da wird telefoniert, weil meine Recherchen umfassen ja häufig auch Gespräche mit Experten
13:21
Wobei, wenn nicht gerade Koronazeiten sind, ich für diese Gespräche gerne auch die Leute natürlich persönlich treffe. Das war
13:29
das ist eines eigentlich der spannendsten und angenehmsten Dinge mit diesen Leuten sich auf einen Kaffee oder ein Glas Wein am Abend hinzusetzen. Okay. Ab wann in der Früh.
13:39
Also als freiberuflicher Autor der sonst nicht ein Büro oder sonst wohin geht, nicht sehr früh.
13:49
Und ich bin hier ein Nachmittagsabends und Nachtschreiber. Also das merke ich immer wieder, dass ich.
13:56
Interessanterweise so ab fünf am Nachmittag geht's los. Es mag aber auch einfach die Panik sein, also ich setze mich schon jeden Tag nach dem Frühstück hin und möchte arbeiten
14:05
Dann fangt man aber erstmal an ein paar Dinge aufzulesen, die diversen Medien, die man halt konsumiert, muss ein paar E-Mails vielleicht beantworten oder Interview
14:12
und irgendwann dann am späteren Nachmittag kommt man drauf, man hat noch immer nix geschrieben und dann,
14:17
fange ich halt an. Es ist nämlich schon so, je näher die Deadline rückt, desto früher am Tag kann ich interessanterweise an.
14:25
Zuschreiben. Mhm. Bis ich's irgendwann wirklich sogar gleich nach dem Frühstück schaffe und das Frühstück dann auch früher beginne. Also ähm.
14:32
Ich habe, ich habe ja lange in der Werbung gearbeitet äh zwanzig Jahre und auch damals hat man schon gesagt, die Deadline ist der beste Kreativdirektor und ein bisschen ist es beim Schreiben auch. Okay.
14:43
Das heißt, Carona war jetzt nicht so wahnsinnig schlimm für sie. Ähm für mich nicht wirklich, weil.
14:48
Sitz eh eben meistens zu Hause und schreib das das was weggefallen ist und was unangenehm war war aber dasselbe was für alle anderen unangenehm war, dass man halt weniger
14:57
fahren konntet. Bei mir sind halt diese ganzen.
14:59
Diskussionen, Vorträge, Lesungen weggefallen, dafür hatte ich theoretisch mehr Zeit zum Schreiben, aber
15:07
dadurch, dass ich zu Hause arbeite, das war für mich zum Beispiel nicht anders, auch unter Korona. Ähm ich habe keine Kinder, die ich home, bescoolen musste. Von daher war für mich Corona wirklich nicht so tragisch. Ich hab's im Sommer sogar dann mal geschafft, irgendwie kurz nach wohin zu fahren, woanders
15:26
ist eher interessante war, dass ich, also man denkt, okay, jetzt sind diese ganzen Termine weggefallen, jetzt.
15:33
Was automatisch dazu führt, dass man sich denkt, jetzt muss ich heute nichts schreiben, jetzt kann ich heute vielleicht noch diese eine Serie an.
15:40
Die hat man dann fertig geschaut, weil man hat ja noch so viel Zeit jetzt dank Kurieren zu schreiben in den nächsten Monaten, weil mir das relativ schnell klar war, dass das länger dauern wird, als wir ein paar Wochen.
15:50
Und irgendwann kommt man dann drauf, jetzt ist schon wieder ein paar Wochen vergangen und man noch immer kaum was geschrieben, jetzt ist schon wieder weniger Zeit mit dem Schreiben, also das war eher so mein Corona-Problem, das
16:00
diese Zeit, die plötzlich da war, ähm eigentlich.
16:03
Gar nicht da war, exakt. Ähm, was ist das Positive an Kowit neunzehn? Da kann ich wenig Positives erkennen, muss ich sagen. Also ganz ehrlich
16:12
zumindest jetzt, wo man äh mittendrin steckt.
16:15
Es wird vielleicht was in unserer Gesellschaft bewegen in in Bewegung bringen, aber das bleibt sehr abzuwarten, was und was wir daraus machen. Also
16:25
Klar wird jetzt dann diese Diskussion geben und gab's ja schon, was macht man mit diesen Hilfsprogrammen? Wie werden die etwa ausgerichtet in Ausblick auf die ja ungleich größere Herausforderung der Klimakrise in Zukunft? Wie wird man damit umgehen? Das ist aber momentan noch so schwer
16:42
zu schätzen, wie wie sich das wirklich äußern wird und wie die Leute ähm damit,
16:47
umgehen werden, wenn ich denke, dass man natürlich jetzt sehr viel Geld in Dinge stecken muss, erst einmal, um um die Wirtschaft am Leben zu erhalten, wo man noch weniger an die Klimakrise denken kann, weil's, weil's ganz kurzfristig ist,
16:59
Wenn man dann andererseits so ein bisschen miterlebt hat, was alles möglich ist plötzlich, politisch und wirtschaftlich, wenn man meint, dass es sein muss
17:09
Könnt ihr mir vorstellen, dass es dann schon gesellschaftliche Gruppen vor allem bei den Jungen gibt, die sagen werden, Leute, bei Kobit habt's ihr's auch geschafft, jetzt,
17:18
wenn's um unsere Zukunft geht, möchte ich diese Anstrengungen auch sehen und es mit allen Mitteln durchsetzen werden.
17:25
Hoffentlich, ja, kann man das sagen. Jetzt haben sie Eingangs gesagt, auch sein Autor oder Autorenleben ist so langweilig, sie ja überhaupt nicht so, sondern bin auch ein bisschen neugierig. Ich hoffe, sie machen mir da jetzt mit, ich hätte gern so einen kleinen, aber nicht allzu schlimmen Awardrap.
17:38
Okay. Da bin ich euch auf jeden Fall. Ja, damit beginnt, dass ihr eigentlich gar nicht mag Elsberg heißen.
17:45
Ja, ich heiße eigentlich Markus Rafelsberg. Mhm. Genau, ist ein Pseudonym, warum? Das lieg.
17:51
In der in der Geschichte, in meines Schreibens begründet. Also diese Krimis, die es zuerst gab und dann wollte ich Blackout schreiben und das ist doch ein anderes Genre, diese diese Wissenschaftsthriller und mein damaliger Agent wusste nicht, ob er das gut findet,
18:05
der hat gemeint, die Krimis davor, die hat er immer gern gemacht, tolle Texte, aber sie haben sich nicht so richtig gut verkauft und wie soll's machen, dass ich eben diese Idee mal schicke und wenn einer seiner Mitarbeiter, die die Texte vorsortieren, sie bis zum Durchlassen, dann Vertreter.
18:20
Und hab nach ein paar Wochen eine Absage gehabt, das heißt ich habe einen neuen Agenten gesucht, dann habe ich mir gedacht, wenn die alles so denken, okay, er hat schon ein paar Dinge geschrieben, waren nicht so erfolgreich, dann bewerbe ich mich besser als unbeschriebenes Blatt. Mhm.
18:32
Hab deswegen ein Pseudonym gesucht und hab mich dann für Mark Elsberg entschieden, dass er nur eine Abkürzung meines Taufnamens ist. Also ich habe nur beim Mark.
18:40
Die letzten zwei Buchstaben weggenommen und beim Raffelsberger die ersten drei und die letzten zwei und daraus wurde dann Marc Elsberg,
18:47
Welch angenommen haben alle Leute, wenn dann die handalten Bücher auch lesen, weil sie es sofort erkennen, hat natürlich keiner, er.
18:54
Aber ähm! Ja, das war letztendlich war der Grund für das Pseudonym, so der Genrewechsel und mein ehemaliger Agent. Mhm.
19:02
Jetzt haben wir schon über die die Serien gesprochen, die in Corona geschaut worden sind, sage ich jetzt einmal passiv. Was ist denn so die Lieblingsserie auf irgendeiner Streaming Plattform.
19:10
Da gab's immer wieder einige. Also ich weiß ich irrsinnig gern geschaut hab war der Get da und bei Netflix zum Beispiel ist die Geschichte des des entstehenden Hip Hops in New York äh der Achtziger der späten siebziger frühen Achtzigerjahre
19:23
fand ich ganz toll. Fand ich toll, zumindest der erste Staffel
19:28
zuletzt habe ich etwas geschaut, was mir ganz gut gefallen hat. Ähm das Jahr war schon älter, zehn Jahre alt, bei den Newsroom, wo soll man seine Nachrichten ähm Sendung in in New York geht
19:39
Ja toll war jetzt in den letzten Monaten das Damengame-Ties jetzt glaube ich ne
19:43
Da gibt's eine Menge Dinge. House of Carts. Natürlich House of Cards, es ist schon so ein bisschen länger her, deswegen habe ich's, aber war toll, zumindest die ersten Staffeln. Mhm. Genau.
19:53
Haus des Geldes.
19:54
Er war auch. Zumindest die erste Stamm. Genau. Oder? Oder Homeland gesehen? Ja. Homeland habe ich mich nie so richtig eingekauft. Interessanterweise. Äh das ist also mein meine Frau hat das, glaube ich, hat das, glaub.
20:06
Staffeln durchgeschaut, aber
20:08
Es gibt so Dinge wiederum in die habe ich mich gar nicht eingekauft, so Pranos oder ähm Breaking Bad zum Beispiel. Ja. Haben wir auch nicht geschafft.
20:16
Da bin ich nach in der ersten Folge glaube ich schon ausgestiegen, gar nicht. Aber es gibt sicher einen Alltime High Lieblingsfilm ever. Ganz schwierig.
20:26
Ich mir schwer ist sehr sehr stimmungsabhängig, das fängt an bei einem Bullit mit Steve McQueen oder der Network ein großartiger Film aus den siebziger Jahren über über das Fernsehen.
20:40
Geht über Termine zwei, finde ich toll, Brasil und ähm The Blade Runner finde ich auch toll. Ich liebe aber auch gute Romantik Comedys, ob das jetzt ähm Harry Sally oder Love Actiony sind.
20:54
Ist immer sehr stimmungsabhängig oder es kann auch sowohl ein Buch, das ich sehr liebe, aber auch als Verfilmung fantastisch. Ähm.
21:02
Leopard. Den Film gibt's nicht. Aber es gibt immer ein bisschen Liebe auch in den Markilsbergbüchern, ein bisschen immer wieder.
21:09
Ein bisschen, wobei das nicht immer alle gutieren, das ist interessant, also ähm das hört man oder liest man dann häufiger in den in den Reaktionen. Das sind dann immer Männer.
21:19
Tolles Buch, aber
21:22
das hätte sie sparen. Ja, aber es scheinen wir auch für Frauen, ne? Und wir wir lieben das ja schon so ein bisschen. Am Wort. Glaube auch, Männer lieben das. Also ähm so ist das nicht. Ähm ja, die lieben wir, wenn wir so fifty shades of grand an den Filmen wahrscheinlich.
21:36
Okay, das habe ich nicht geschafft, wieder zu sehen, noch zu lesen, muss ich zugeben. Läuft eigentlich Musik beim Schreiben
21:42
Ja, ist für mich ganz wichtig, Musik als ähm Stimmungsmacher. Das setze ich sogar ganz bewusst ein. Also da
21:49
nämlich verschiedenste Musiken, je nachdem wenn ich weiß, dieses Thema soll. Diese Stimmung haben oder jene Stimmung, wenn das eher Action ist, dann muss natürlich was mit Tempo her, wenn das eher was
22:00
ruhigeres ist oder was pathetisches oder was immer dieses Szene grad liefern soll, das unterlege ich mir mit ein.
22:07
Musik, also das ist dann auch sehr breit gestreut. Das kann von irgendeinem Ridner Plus der sechziger Jahre über Hip Hop ähm bis zu Klassik gehen.
22:16
Okay. Was treibt denen Tränen in die Augen? Rührung meistens halt. Erinnern sie sich noch, wann sie das letzte Mal gereint haben? Wüsste ich jetzt.
22:26
Gerade nicht. Ach, da wer noch sein, einer der Lieblingsfilme, da da muss ich mich regelmäßig zurückhalten. Aaron Pokovic zum Beispiel. Ja.
22:34
Am ehesten so Momente dieses, wenn es die Hauptfigur irgendwie dann gegen alle Widerstände geschafft hat, muss aber die richtige Hauptfigur sein, wie zum Beispiel ähm bei Aaron Brokovic, also wenn's bei Terminater zwei der Kleine schafft, dann
22:47
muss ich nicht einmal eine Träne verdrücken, wenn er dann ins ins Glühende Eis hinum in die glühende Lava hinunterlässt, das ist zwar traurig, aber
22:56
deswegen bei einen nein. Worüber oder über wen können sie herzhaft lachen.
23:02
Da eine gute Frage. Über meine Frau, die kann wahnsinnig witzig sein.
23:07
Und sonst ein paar andere Leute noch, die einfach, die einfach einen einen einen guten, treffenden Humor haben zuerst. Kabarettisten oder
23:16
ja eine Kabarettisten ist ein bisschen ein anderes Lachen finde ich häufig, also wo ich da lache, das ist dann aber meistens ja sein lachendes einem heißen Stecken bleibt.
23:24
Wenn's gut ist, Kabarett ist.
23:26
Da kann man zwar auch lachen, aber es ist ja nichts ein befreiendes Lachen, sondern eher so ein Upser. Oder sogar eins, boah, da hätte ich jetzt gar nicht lachen dürfen, lachen, ne.
23:35
Sport und Mark Elsberg.
23:37
Ja, ich bin relativ, glaube ich, relativ sportlich, also wenn ich nicht so wie jetzt gerade wegen einer kleinen OP ähm für zwei Wochen außer Gefecht bin, mache ich fast jeden Tag eine halbe bis eine Stunde irgendwas
23:50
brav. Mhm. Und passiv Konsument von,
23:53
praktisch gar nichts. Auch eine GWM oder sowas. Keine Ski-WM, keine Fußball-WM, nein. Als Kind und Jugendlicher noch begeistert, aber das hat sich irgendwann im Erwachsenenleben relativ.
24:07
Ganz, ganz selten, vielleicht, wenn eine Fußball-WM ist schaue ich mir dann vielleicht.
24:11
Finale. Das Finale oder sowas. Wenn nicht gerade wir auch schon passiert,
24:17
Rückflug von Freunden irgendwo im Ausland ausgerechnet gebucht wurde,
24:22
Von Leuten in der Familie am Finalabend. Ist mir auch schon passiert. Am Hinflug an den. Ja, auch wenn sie gerade da ist nächstes Jahr, also auch da wird dann vielleicht.
24:33
Das Finale angeschaut. Also da bin ich mir nicht sicher, dass schon aus prinzipiellen Gründen. Mhm. Da war heute oder gestern gerade sein Artikel.
24:42
Bei den Bauten und vor allem ihre Eltern. Ja, genau, sechseinhalbtausend Menschen ums Leben gekommen sind. In billiger Arbeit. Wenigstens eben, also allein aus dem Grund weiß ich nicht, ob man sich das überhaupt anschauen sollte.
24:55
Wird für wenige leider ein Thema sein, aber zumindest ist es dadurch ein bisschen präsent auch in den Medien. Sie sie gelten, äh das haben wir schon gerade als gut informiert, aber wobei fehlt sogar ihnen dadurch.
25:05
Ach, bei ganz vielen. Da wüsste ich gar nicht, wo ich anfangen soll.
25:09
Ich hab ja kurioserweise mit Blackout und Zero auf allen Büchern geschrieben, wo sehr stark um Technologien geht, aber auch da war ich in weit immer auf die Recherchehilfe angewiesen, weil in, ich hab zwei linke Hände. Mhm. Also
25:23
schon eine Glühbirne austauschen, das schaffe ich zwar zur Not noch.
25:27
Ja, ein ein Auto ist für mich zum Beispiel zum Fahren da, wenn ich da unter die Motorhaube schaue, stehe ich vor einem böhmischen Dorf. Also, das ist ich ich habe sogar Schwierigkeiten, das Scheibenwisch Waschwasser auszutauschen.
25:39
Jetzt haben sie gesagt, Donald Trump äh ist nicht so interessant zum Treffen, aber welche Persönlichkeit äh würden sie denn gerne mal treffen und sich aust.
25:47
Na ja, da gibt's auch ganz, ganz viele, wenn wir in den USA bleiben, seinen Vorgänger finde ich wahrscheinlich schon interessant. Deshalb viel gelesen.
25:55
Dessen Frau mindestens genauso interessant sie liegt bei mir, aber ich habe sie noch nicht gelesen. Ihre oder das eine oder beide. Seine liegt da, ihre ist.
26:03
Irgendwo anders. Ist toll. Wie muss sie beide noch lesen? Ich habe leider beide sind ja aber auch ziemliche Ziegeleiser. Also seine hat ein Komma drei Kilo. Ich hab's.
26:11
Geben wo? Okay. Weil sich das so gekriegt haben, ja das gibt's nicht, aber es war wirklich so, aber trotzdem meinte er, er ist sehr ausführlich, aber sie ist auch ganz gut zu lesen. Die Iri hat mir besser gefa.
26:21
Ja, schon mehr. Okay.
26:24
Selber kochen oder essen gehen? Ähm beides tendenziellere Essen gehen, sobald man wieder darf oder in Zeiten wie diesen liefern lassen. Hat sich jetzt aber auch wieder gewandelt im ersten Lokdown ist bei uns glaube ich.
26:36
Worden, wie es so viel wie in in den letzten zehn Jahren in Summe nicht. Ist aber dann ab dem zweiten Lok dann wieder deutlich zurückgegangen, ich weiß. Also wenn wenn gekocht wird, war's dann, was kann der Mark ist.
26:47
Kann einiges kochen, das ähm die die Krux ist eher, dass ich vor etwa eineinhalb Jahren umgestellt habe auf vegetarisch, das heißt diverses, was ich kochen könnte, ich.
26:59
Mehr koche, ob das jetzt ein in Speck gewickelt ist und mit Pesto gefülltes Hühnerbrüstchen ist oder so.
27:05
Esse ich halt dann nicht mehr blöderweise. Mhm. Also kochen ist ja keine Rocket Science heute, weniger denn je. Man hat sein iPad vor sich stehen.
27:13
Rezept auf und kocht halt einfach. Es ist ja eher eine Frage des Wollens und dann tun's. Und nachher des Wegräumes.
27:21
Wenn jetzt Karona dann halbwegs im Griff sein wird, hoffentlich irgendwann einmal, was wird das erste sein? Größere, das sie wieder tun werden. Ähm Freunde einladen.
27:31
Essen, Trinken, feiern, Familie besuchen.
27:36
Als nächstes dann wahrscheinlich irgendwo hinfahren. Was ist so das Lieblingsreiseziel? Oder gibt's, da gibt's ähm viele verschiedene. Ich bin eher jemand, der immer wieder wo Neues hinfahrt. Also
27:46
eines der nächsten Ziele Japan immer geht, finde ich Südfrankreich ist so ein Klischee, aber es ist schön. Und meine allerletzte Frage noch, äh wie geht.
27:55
Weiter, gibt schon wieder Recherchen für was Neues. Es gibt nicht nur Recherchen, ich sitze und schreibe schon. Mhm. Was,
28:03
fast ein bisschen ungewöhnlich ist, weil es normalerweise eigentlich immer so war, dass nach den letzten Büchern wie immer erst als das Buch fertig und fast oder sogar schon erschienen war, überlegt haben, was machen wir als nächstes und ich halt Vorschläge gemacht.
28:16
Und diesmal war es so nach Gier, dass ich zwei Vorschläge hatte, eben das, was jetzt der Fall des Präsidenten wurde und noch ein anderes und der Verlag hat gesagt, er möchte gerne beides machen.
28:29
Und dann habe ich gesagt, ja, den Präsident, den kriege ich schneller hin, weil ich da weniger recherchieren muss, deswegen habe ich den zuerst gemacht, aber parallel dazu habe ich das andere schon recherchiert und ähm jetzt eben auch schon begonnen, zu schreiben, kam, dass ich mit,
28:41
Präsidenten fertig waren. Aber das heißt äh Frequenz ist ungefähr so alle zwei Jahre ein Buch, wird's dann wieder so sein? Üblicherweise, ja, vielleicht
28:49
ist es diesmal ein bisschen schneller, aber schauen wir mal jetzt, also das ist jetzt vielleicht ähnlich wie bei Corona, dass ich mir denke, na jetzt habe ich eh so viel Zeit.
28:58
Weil ich ja viel früher angefangen habe, dass ich ähm wieder zu viel Prograstiniere, schauen wir mal. Nein, das Ziel ist eigentlich, dass es diesmal ein bisschen schneller geht. Ja.
29:06
Und wieder ein anderes Thema oder? Es wird natürlich wieder ein anderes Thema, es wird auch wieder eines der großen Themen unserer Zeit, es wird wieder ein.
29:14
Mehr so, ich will nicht sagen, back to the Roots, aber es es wird wahrscheinlich eher vergleichbar sein mit Blackout,
29:21
mit dem Präsidenten oder Gier. Also es wird wieder ähm ein bisschen mehr Wissenschaft sowieso eine ganz ganz große Rolle drinnen spielen
29:32
und es wird, das war ja bei den letzten zwei Büchern auch ein bisschen anderen, das Blackout hat ja in ganz Europa gespielt, Schauplätze gehabt und
29:41
Zero dann USA, Amerika, Helix sowieso, ich glaube, bis auf Australien war jeder Kontinent dabei, während Gier ja dann nur in Berlin gespielt hat und jetzt äh Präsident
29:53
ganz überwiegend in Athen spielt und das neue Buch wird auch wieder sein Ding, dass auf der ganzen Welt spie.
29:59
Dann freuen wir uns auf den und freuen uns jetzt vor allem liebe Fans einmal auf der Fall des Präsidenten und ich sage Dankeschön. Ich danke schön.
30:07
Erstzellerauto Mark Elsberg war das in diesem Podcast und wenn ihr mir schreiben oder eine Sprachnachricht schicken wollt oder kommentieren, dann natürlich gerne unter Podcast at Live Radio AT. Und wenn er euch gefällt, dann abonniert's den Podcast doch
30:22
Im nächsten wartet übrigens schon die nächste Spiegel.
30:25
Autorin aufreichen, Ursula Puzznanski, deren neuer Barnitas drei Anfang April erscheint. Die Ursala kennt's ja wahrscheinlich von Eribos oder Kryptos. Ich finde Dagmar.
30:36
Bald. Bücher sind wie Kekse. Der Live-Radio-Bücherpodcast mit Dagmar Hacker.