Battlepod

Ein Podcast über alles aus dem Battletech Universum

https://battlepod.derdickepreusse.de

subscribe
share





episode 26: Battlepod: Wovon sind die Gefechte und Kampagnen in Battletech inspiriert? [transcript]


Heute fragen wir uns, wovon die Gefechte und Kampagnen in Battletech inspiriert sind.

Danke an Onai, Hoshi und Olli für die Zeit und Expertise.


share







 2021-05-02  1h22m
 
 
00:39  Track 1
Hallo und willkommen zur neusten Ausgabe vom Belleport. Heute breche ich wieder mit dem grandiosen. Hallo.
00:48
Mit dem genauso grandiosen Hoschi, hallo Hoschi und dem nicht mindergrandiosen Story. Hallo Olli.
00:56
So, heute äh haben wir gedacht, wir machen jetzt mal, dass der auf drücken auf die auf äh die Tube, aufs Tempo und machen gleich den nächsten.
01:04
Und letzte Mal haben wir ja schon gesprochen, dass ich äh Kickstarter ein bisschen verzögert durch äh ein Schiff, was äh irgendwo quer lag. Wie sieht's denn da jetzt aus ohne Ei?
01:16  Track 2
Also die letzten Infos waren, dass es äh so langsam vorangeht. Ähm es sind einige Lieferungen, die die halt durch diese Sabotage ähm äh beeinträchtigt worden sind,
01:30
Ähm es sind wohl auch einige Lieferungen nicht aus China rausgekommen. Also da da gab's wohl noch mehr Verzögerungen. Also die letzten Bilder,
01:38
Diese gepostet hatten von der Inners vier Firelands und den äh Clan Striker,
01:43
sahen schon mal ganz gut aus. Ähm also es sollte jetzt nicht mehr allzu viel Verzögerungen da sein, hoffe ich doch mal,
01:52
Klar, sie sind weiter hinten dran, aber,
01:56
Ja, ich bin guten Mutes, dass das in den nächsten Wochen dann vielleicht so äh dazu kommt, dass er dann auch mal sagen, so, jetzt haben wir wirklich jetzt alles. Und dann kriege ich endlich den Herby.
02:05  Track 1
Sag einmal ähm das der Kickstarter war vorm Brexit, ne und die Auslieferung läuft über über England oder direkt irgendwo Festland.
02:14  Track 2
Die haben mehrere Hubs. Ähm ist äh ein äh ist in, lass mich nicht lügen. Ähm das war, glaube ich, in England, aber das äh das haben sie wohl irgendwie gelöst bekommen.
02:28
dieses Problemchen. Ähm also ich bin mal gespannt, was was jetzt äh was jetzt mit der neuen Lieferung da kommt. Ähm also wie wie sie das regeln. Ich,
02:38
gehe jetzt allerdings nicht davon aus, äh dass das jetzt dass das jetzt großartige Verzögerungen, also vielleicht wird sich verzögern um ein paar Tage,
02:46
das kann sein. Ne, das ist das mit dem Zoll, das haben sie immer noch nicht äh äh noch nicht richtig durch. Das merke ich auch äh im beruflichen Umfeld, dass das dass mir das halt einrechnen muss. Aber im Endeffekt.
02:57  Track 1
Hm, na warum ich frage, ich habe auch einen einen anderen Kickstarter nennt sich Level up. Das ist so eine im Endeffekt eine Tischplatte, die da auf deiner Tischplatte stellst, die so modular erweiterbar,
03:07
und die haben halt alles über äh äh England geplant und da steht jetzt der Container,
03:14
theoretisch, weil sie das Feuer schon angemeldet und gezahlt haben sollte, dass da keine Probleme geben. Und sie haben jetzt irgendwelche Testsendungen erst mal geschickt. So an zwanzig Leuten, um zu gucken, ob's ankommt.
03:25  Track 2
Also was ich inzwischen mitbekommen habe, ist auch, es ist sehr unterschiedlich, welcher welcher Kurierdienst verwendet wird,
03:31
DHL hat da wohl unheimliche Probleme mit, das ist da gibt's teilweise Verzögerungen von sogar bis zu zwei Wochen. Das muss man halt ein bisschen im Hinterkopf haben. Andere Lieferdienste haben da mit weniger Problemen.
03:45
Das ist alles noch in Erfindungsphase.
03:47  Track 1
Hm, okay, dann haben wir jetzt die Figuren auf den Tisch, äh, abgehakt. Kommen wir zu den digitalen. Es gibt äh NWO wird immer besser, oder? Vom Patch zu.
03:57  Track 2
Ja, super, also ähm die also meine meine Zeit biste, bist du ohne im Spielumfeld, ist äh revolutionär kürzer geworden. Äh das liegt nicht nur dadrin, weil ich so spiele,
04:08
nicht echt, wirklich. Ähm aber ähm es ist ähm zwanzigsten April ist ein Patch rausgekommen, der hatte unter anderem zum Ziel äh das,
04:20
dass die Maschinen ein bisschen mehr im Feld stehen sollten,
04:25
So ein bisschen, ich sage mal so, dass das Battletec-Feeling einspiegeln äh einspielen sollte. Ähm interessanterweise haben sie dann allerdings auch ähm so lustige Sachen gemacht wie,
04:37
Erhöht Cooldown-Zeiten verringert und ähm wenn ich das richtig in Erinnerung habe, haben sie auch äh einfach mal so übern Haufen geworfen. Was im Endezug äh äh was im Endeffekt dazu geführt hat, ähm,
04:51
äh ja, ne? Du hast halt eine höhere DPS mit den Maschinen. Und äh dann bist du nicht länger im Feld, sondern viel, viel kürzer.
05:01  Track 3
Und das hat man sich nicht ausrechnen können.
05:03  Track 2
Nee, also das also so Cooldown-Zeiten runter und hoch, also da hätte keiner mit rechnen können, dass damit dann irgendwie mehr pro Zeit verursacht wird. Das ist,
05:14
Der Kalkulator ist und äh eine Sache, die halt jetzt inzwischen ganz brutal ist, ist halt PPCs, also wer vorher äh mit nicht umgehen konnte, have fun,
05:25
weil jetzt inzwischen wirst du halt in allen Kalibern davon dann halt,
05:29
auf dem Feld erledigt. Die sind so brutal geworden. Erhöht worden. Das ist.
05:36  Track 3
Also sprich, ich könnte wieder spielen.
05:39  Track 2
Also, ich habe äh Samir zwei neue Märkte rausgebracht, deswegen danke PGI. Wir haben den Grand Dragon. Und er hat auch direkt das mal vier äh vier light PPCs reingeschraubt. Ähm,
05:50
Das äh,
05:51
Ist er auch ein T-Board rausgekommen, äh ein Tibold SE ist das, glaube ich. Ja, müsste der SE sein. Eine spezielle Variante mit Maß, Jumpjets und ECM,
06:02
Wer äh das noch aus den guten alten Anfängen der Community äh kennt, es gab so ein T-Board mit drei RPCs, der regelmäßig äh,
06:11
da äh ja für negative Kommentare im Chat gesorgt hat. Ähm den kann man jetzt wieder fahren. Null Probleme und man hat noch ECM dabei.
06:20  Track 3
Holy Moly.
06:21  Track 1
Sag mal, die äh.
06:22  Track 4
Ja was ich, was ich bei dieser ganzen Aktion nicht verstehe, ich meine, dass man mal zwei Mal aufs Balancing guckt, alles schön und gut, aber aber das Balancing,
06:32
soll, wenn ich da falsch liege oder vielleicht nicht den Elitespieler Blickwinkel habe, aus dem Superclan, aber zwei Jahre lang war das Bellington Xing aus meiner Sicht
06:41
Unglaublich ausgewogen. Du hast im Gefecht alles gesehen. Du hast LRMs gesehen, du hast genauso Autokanonen, du hast SRM gesehen
06:49
Du hast diese scheiß Piranhas mit ihren Tricks in Gieß, es gab ein paar gute Spieler, auch The Warhock, mit den vier PPCs, war immer mal wieder anzutreffen,
06:57
also ich hatte Gauser genauso,
07:00
Ich hatte nicht den Eindruck, dass irgendeine Waffe extrem überrepräsentiert ist, wenn dann vielleicht die Autokanone, die halt einfach im Schnitt eine gute Waffe ist, weil wenig Überhitzung guter Schaden, gute Belacity und so weiter, ne?
07:12
Äh dafür macht's dann irgendwann mal klick, ne? Ist mir auch ein paar Mal passiert. Die könnte man vielleicht etwas negativ hervorheben, weil die schon echt recht mächtig waren, ne. Aber wenn,
07:24
Wenn das das ist so eine homogene Balancing-Landschaft aus meiner Sicht gewesen, wenn man die Roteries vielleicht ein bisschen nervt, ne.
07:31
Dann wäre alles fein gewesen. Warum dieser Scheiß jetzt wieder? Ich habe seit zwei, drei Wochen keine Lust mehr auf MWO, obwohl ich eigentlich sehr lange jetzt kontinuierlich wieder gespielt habe,
07:42
Weil mir jetzt irgendwie auf den Sack geht, nach zwei Minuten schon irgendwie eine tolle Seite verloren zu haben, weil ich irgendwie totgepeppt werde. So, Naffsheit.
07:51  Track 3
Ja vor allem ist ja dann.
07:54  Track 4
Ja, eben.
07:55  Track 2
Snap Nose ist auch dabei, also.
07:58  Track 3
Ja, aber gut, das ist doch für Spieler, die nicht spielen können, weil wenn ich wenn ich mit einem Warhock mit vier ERPs aufs Feld gehe, dann bin ich King of the World, Mindest und Gutsen.
08:08  Track 4
Ja nicht nur das, weil dadurch sind solche Maxi-Waper-Igel, die vorher schon Pay Indias waren, mit ihrem Jumpsliper PPC Chef,
08:15
Sind jetzt nicht nur Payinger, sondern sie sind echt Pest Cholera,
08:20
Und alles zusammen, die sind so ekelhaft, es macht echt null Spaß, dass dieses Fest, was wir vor, wann war das, sechs, sieben Jahren oder so schon mal hatten,
08:32
Kotzen.
08:32  Track 3
Jeder und seine Schwester waren mit dem unterwegs, ne.
08:35  Track 4
Ja oder auch heilender war das ja eine ganz.
08:38  Track 3
Genau, Highlander, ja.
08:39  Track 4
Alter Verwalter und das haben wir jetzt wieder und das war damals die ätzendste Spielphase, abseits von. Die waren ja immer, wenn auch kurzfristig, aber noch ekelhafter,
08:51
Aber die Peppphase, da habe ich auch aufgehört zu spielen, in der Zeit, weil's einfach keinen Spaß gemacht hat.
08:56  Track 2
Dazu muss man sagen, äh es es fühlt sich jetzt momentan halt an, wirklich wie ein äh wie ein ähm,
09:04
War im Endeffekt ähm du siehst die Gegner halt nicht mehr, sondern es geht wirklich dadrum, dass dass du halt äh so so beweglich wie möglich bist, um halt nicht selbst zur Zielscheibe zu werden. Ähm,
09:16
das macht das Ganze. Also ich sage jetzt mal jetzt nicht, dass ich jetzt unbedingt zur zur äh zur absoluten Altersklasse gehöre, aber ähm,
09:24
Es macht's schwierig. Es macht es wirklich wirklich schwierig.
09:27  Track 3
Sein musst, ne?
09:30  Track 2
Ja. Genau und deswegen PGI tue uns bitte was Gutes, mach das Ganze wieder Rückgängig.
09:36  Track 4
Ja, definitiv, also ich weiß nicht, die Intention war sicherlich eine gute, aber sorry, dass Leute ist extrem daneben gegangen. Wenn ihr damit alt gediente Fans vergraulen wollt, das ist schon mal gelungen, oder?
09:48  Track 3
Was was ist die generelle Meinung dazu? Gibt's da meine Meinung aus den Voren oder so?
09:52  Track 2
Also ich habe schon Kommentare gelesen, dass PGA gesagt hat, ja, so war vielleicht ein bisschen viel, wir rudern dann wieder zurück. Ähm aber wir kennen das ja, ne, jetzt ist das erstmal draußen, jetzt wird das erstmal für eine Weile so sein.
10:06  Track 3
Was ich aber auch nicht verstehe, die haben doch einen Deskterer, oder?
10:08  Track 4
Haben wir das doch keine drauf. Also das sind.
10:12  Track 3
Mal für ein Wochenende an. Sag mal, wir wollen Änderungen machen, spielt mal ein Wochenende, um das zu erkriegen, goldener Lutscher dafür oder so.
10:19  Track 4
Da gehen doch nur dann die die super Elitespieler drauf und das sind auch die, die sich das gewünscht haben. Und aus, so wie ich das gehört habe,
10:26
Gab es da eine Handvoll von toplan Spielern, die das total geil fand, was sind die Community-Balancing?
10:32
Ganz wichtig, das Balancing hat PGI nicht alleine gemacht, sondern das ging auf äh die Wünsche und Vorstellungen aus der Community zurück. Und wer hat sich da das wohl gewünscht,
10:42
Null acht fuffzehn Standardspieler oder,
10:44
Äh Clans oder Chapter wie wir. Nee, das war natürlich hier die Superduper-Heinis. Und die haben momentan natürlich enorm Spaß, weil PPCs sind halt extrem. Nicht falsch verstehen. Ich persönlich spiele seit Jahren gerne PPCs,
10:58
Aber ich wusste, dass ich echt sehr defensiv spielen muss und alles rausholen und auch viel üben, was du mit der Waffe um halbwegs effektiv zu sein, ne,
11:08
Ähm deswegen habe ich das null nach fünfzehn Tagen eben nicht gespielt. Das war eine Skillerwaffe. Und ich glaube, der Sulder hat das auch gesagt,
11:15
Das sollte auch eine eine Skillerwaffe bleiben, weil der negative Effekt ist halt Sniper fest und extrem kurze Time to kill, so wie wir's jetzt halt sehen.
11:25  Track 3
Ja, du musst es quasi so bremsen wie, es ist ja auch die Ghowsrive Balance, ne? Sie ist nicht so leicht einzusetzen wie andere Sachen. Diese Load-Up-Time und so, ne?
11:36  Track 4
Genau, weil das Problem bei der PPC ist, du triffst halt da, wo sie ist und dann gibt's dann da halt zwanzig, dreißig, vierzig Schadenspunkte in einer Location. Und das auf eine große Distanz und keine Munitionsabhängigkeit, ne.
11:48
dann äh Parameter erhöhst, die ist dann effektiver machst, dann wird's halt irgendwann schwer. An einem Waffensystem, die halt eine wesentlich größere Sprayheit haben oder munitionsabhängig sind,
11:58
Dann äh da dagegen dann halt auch anzuhalten, ne. Naja. Also sie werden schon irgendwann wieder äh rudern, aber für den Moment kostet sie's auf jeden Fall äh aktive Spieler.
12:07  Track 1
Die Frage ist ja, haben sie dadurch auch neue Spieler gewonnen?
12:11  Track 2
Du bist halt also klar, die Frage, die kann man sich stellen, ne. Das ist ähm wer halt aufm makbasierten Shooter,
12:19
abfährt, ähm momentan ist äh driftet äh MWO halt wirklich eher ab äh so in Richtung äh ja das, was ich von den Gundem Spielen Geld kenne, ähm,
12:31
Klar, wer da drauf abfährt, wer unbedingt diese diese jüngere Generation äh ähm ins Auge fasst, ja, klar, kann man machen.
12:38
Nur mal so nebenbei, aber äh die Teenies haben nicht so viel Geld, um diese kacks zu kaufen. Kleiner Tipp an PGI.
12:46  Track 4
Ja, nein, das will ich nicht mehr sagen. Also Kohle haben die Teenager, sehe ich ja auch so in meinem Umfeld schon mehr als genug, ne. Aber ob sie dann grade McFaria online spielen, das glaube ich jetzt eher nicht.
12:56  Track 3
Das stimmte. Weil das ist die ganzen jungen Leute, was weiß ich so mit Erfolg entweder entweder das Spiel muss eine große E-Sports-Community haben,
13:06
dann ist es interessant für manche Jungen äh und das oder oder es muss zum zumindest auf diversesten Twitch-Kanälen und so gepusht werden, ja. Also Nischenspiele sind eher ungefragt,
13:19
im Büro ist ein Nischenspiel. Und deswegen musst du eigentlich mit dem Spiel eher, sage ich mal, die Ü dreißig Generation ansprechen,
13:28
oder halt zufällig Leute, es gibt schon immer wieder wahrscheinlich Leute, die aber ich sage, das ist dann eher Zufall. Der hat mal ein Buch gelesen oder wurde von immer jemanden Eltern angefixt oder so, haben wir geredet, wie man den Podcast gemacht haben, über wie kommen neue Leute zur NWO. Ähm,
13:42
Das kann sein, dass der dann sich das nun mal anschaut, ne? Aber der ist wahrscheinlich auch eher abgedörnt dann von sowas.
13:48  Track 4
Aber ganz ehrlich, ähm ganz unerfolglich sind sie für den Moment aber nicht. Ich gucke mir gerade die Steenplayer Charts an, ne,
13:55
Also es gab natürlich äh äh Anfang des Jahres äh einen ziemlichen Peak. Das ist so die die Weihnachtszeit halt, ne?
14:03
Äh also mal zum Vergleich, wir hatten im Oktober noch äh Players so sechshunderteinundsechzig gleichzeitig.
14:12
Dass ich so wirklich viel, ne,
14:13
Und jetzt in ähm Dezember, neunundzwanzigster waren's tausendsiebenhundertachtundsechzig. Also schon mehr als sie es Doppelte. Und tatsächlich ähm seit einem Monat sind die Zahlen wieder auch auf diesem Niveau. Also zwischendurch waren sie auch einigermaßen hoch,
14:28
Aber jetzt ist nur an dem Balancing abhängig zu machen, das halte ich jetzt für etwas ähm gewagt zu behaupten, dass das.
14:36  Track 3
Vor allem das ist erst kürzlich passierte.
14:38  Track 4
Genau, also,
14:39
Von daher, das kann man noch nicht absehen, aber tatsächlich, die Spieler zahlen im Jahr zweitausendeinundzwanzig sind deutlich höher als in zwanzig zwanzig. Und das hat nichts mit der Pandemie zu tun, weil die gab's zwanzig zwanzig auch schon. Also, irgendwas muss positiv passiert sein in der Zeit.
14:54  Track 2
Ja, also ich meine, man hat's ja auch in den äh Lists gesehen, also einige einige altgediente Namen. Ähm schon fast vergessen, sind da wieder aufgetaucht. Ähm die hat man dann natürlich dann wieder auf dem Schlachtfeld halt auch gerne gesehen.
15:09
Ähm ja, mal gucken, wie's diesen Leuten dann halt mit diesem Patch gefällt. An der Stelle übrigens, schöne Grüße an Karl Nilfka.
15:18  Track 4
Ja stimmt, der hat sich, wo hast du Leni getroffen?
15:21  Track 2
Äh getroffen in der PPC wahrscheinlich, haha. Ähm äh nee, gestern Abend hat er, äh hat er mich angeschrieben.
15:30  Track 3
Alles Gute auf dem Weg.
15:33  Track 1
Mhm. Schönen Gruß. Jut, ähm gibt's was Neues zum äh Messen ähm MW fünf.
15:40  Track 4
McTory5? Ja, nee, kommt ja jetzt im im Mai, ne, kommt das ja auf äh Xbox äh beziehungsweise auf Konsole und dann hoffentlich kommt endlich auch der erste DLC da. Also mal sehen.
15:55  Track 1
Okay, also haben wir jetzt äh keine Neuigkeiten bis jetzt.
15:58  Track 4
Nö, nee, also ich hab's jetzt auch neulich ja nochmal durchgespielt gehabt, war schön mit dem Motz auf jeden Fall,
16:04
Ähm aber ist jetzt nicht so, dass irgendwie da jetzt das äh eine große äh Community so was spielt oder sowas.
16:12
Aber große Community und Spielen, ähm da gibt's was anderes und außerhalb von fünf. Denn äh letzten Samstag, am vierundzwanzigsten April,
16:24
Die, die sogenannte Red Line Online Games Convention veranstaltet,
16:30
Und das war natürlich rein digital, versteht sich wegen Corona,
16:34
Aber fand ich war eine geile Sache. Ich hab's echt total verpennt und er ist super spät mitbekommen. Danke nochmal an Elfe, dass du mich da äh nochmal angestoßen hast. Ich habe dann tatsächlich auch kurzfristig am Samstag noch eine Partie, eine kleine über Mega Mac,
16:48
Am Mittag mitgemacht. Das Würfelglück war wie immer nicht mit mir. Es war aber trotzdem super lustig. Wir haben viel gelacht, haben ein lustiges gehabt,
16:58
Äh der Discord-Server war auch recht voll und die haben bisschen die späten Abendstunden da. Auch Tabletop Simulator gespielt,
17:05
Zwar noch ein paar neue Spiele dabei, weil das war ja eigentlich die Grundidee dieses Events, also nicht, dass man da irgendwie super komplexe,
17:12
High End Veteranschlachten macht, sondern äh kleine Einstiegsrunden zeitlich überschaubar. Für neue und da war auch ein äh,
17:20
War in einer Gruppe kurz dabei, da waren Teenager hätte ich jetzt mal gesagt, von der Stimme her, vielleicht vierzehn, fünfzehn, sechzehn oder so was in der Richtung und,
17:28
Wir haben uns noch nett kurz nett unterhalten,
17:30
Und er sagte halt auch, er er hat äh spielt auch Schach, ne? Und da habe ich gesagt, dann ist das hier perfekt für dich, weil Battletec ist Schach mit Würfeln. Das macht für den großen Reiz. Ich hoffe, er hatte viel Spaß bei seiner Partie.
17:42
Von daher war wohl ein tolles Event, sehr erfolgreich. Vielen Dank an die Initiatoren und äh beim nächsten Mal, wenn ich so frühzeitig mitbekomme, dann äh plane ich auch mehr Zeit dafür ein und mache dann auch gern mehr mit.
17:52  Track 1
Ist ja dann schon mal nicht schlecht. Gut, habt ihr noch ein Thema vom Thema?
17:57  Track 4
Nö, ich glaube, das war's, oder?
18:00  Track 2
Ich würde auch sagen.
18:01  Track 1
Dann kommen wir mal äh zu unserem eigentlichen.
18:05  Track 4
Ja, ein Herzensthema für mich.
18:08  Track 1
Äh schütte uns dein Herz.
18:10  Track 4
Okay, also ich ich versuche nicht zu viel zu monolisieren, unterbrecht mich gerne. Ähm ich ich hatte mal irgendwo eine Diskussion gesehen.
18:19  Track 1
Oli, ich glaub da können wir gleich mal untersprechen, also ach, war eigentlich jetzt, wie es geplant ist, schon OK.
18:26  Track 4
Ach so, jetzt ein bisschen der Deo gegangen. Ja schön, schön, schön, nicht bisschen bin ich also nicht der Einzige, den das mache ich nicht passiert.
18:34  Track 1
Ja. Schneide ich raus.
18:38  Track 4
Na, was drin ist, macht's authentischer. Äh,
18:42
Ich habe in der in der Facebook-Gruppe einfach mal gesehen, da haben sie in einem Battle dich Roman-Gefecht mit äh realen verglichen und es wird natürlich, wo gesagt, ja, das denken sich ja nur irgendwelche Autoren aus und das würde in der Realität so und so, ja,
18:56
Nie passieren und da musste ich schon echt äh schmunzeln, weil ich habe ja ein schönes Buch rumliegen,
19:02
Das da heißt, das habe ich auf einem meiner letzten, einer meiner letzten beruflichen Events als Spielerredakteur von geschenkt bekommen und das echt, das war ein super Geschenk,
19:14
Ähm da werden militärisch, also äh maritime äh Fehlschläge.
19:19
Durch quer durch alle Jahrhunderte auf äh gelistet von äh der Segelschifffahrt bis äh zur modernen Kriegsführung
19:27
Und man glaubt es gar nicht, was für Fehler da passieren, was für skurrile Situationen meistens zu Lasten der Beteiligten und auch oftmals zum Preis vieler Toten,
19:40
Dann äh dort passieren, wo man denkt, sag mal, die haben das so alle irgendwo in der Militärakademie studiert.
19:46
Wie kann sowas überhaupt passieren, ne? So so merkwürdig. Und äh da kam mir die Idee zu dieser Reihe und da habe ich gedacht, lass uns doch mal Battletec schlachten aus den Büchern,
19:55
Hast du einen Roman analysieren und überlegen, gab's sowas in der Realität? Haben sich die Autoren vielleicht sogar davon inspirieren lassen?
20:03
Ähm und wie weit gehen die Parallelen? Und einige davon werdet ihr auf jeden Fall auch können und erkennen und deswegen freue ich mich dann auch auf eure Beteiligung und eure Meinung dazu.
20:12
Und zum Start der Serie hatte ich mir ausgesucht die Grey Dessletion äh Trilogie.
20:19
Ähm Entscheidung am Thunderrift, der Söldner Stern und ähm Preis des Ruhms auf deutsch
20:25
Und wir beginnen natürlich mit dem ersten Buch, da geht es ja um Trell eins. Wer mag von euch mal so ganz grob äh skizzieren? Ähm Erfahrungen mit Hoschi, beschreibt doch mal, was da passiert ist auf Teil eins.
20:34  Track 3
Ja, zuerst ähm erleben wir quasi, wie,
20:38
ja, die die Greaters Liedchen, die da quasi mit ihren wenigen max, also die Max sind zu der Zeit nicht äh so wie dann in den späteren Büchern, so auch in ganzen Kompanien oder so vertreten
20:49
Man hat quasi einige wenige Max und ein Haufen Infantarif, Fahrzeuge und sonstige Dinge noch dazu. So mal als Prämisse,
20:57
Ähm und die.
20:59  Track 4
Existiert zu einem Zeitpunkt noch gar nicht, sind die dann die Rangers oder so ähnlich.
21:02  Track 3
Genau existiert zu dem gar nicht, genau. Genau, sondern.
21:05  Track 4
Heißen sie.
21:10  Track 3
Und die verteidigen quasi diesen Planeten für den lokalen Fürsten, sage ich mal, ne.
21:18  Track 4
Genau, gegen angeblich anfangs Piraten, ne? Oberron, glaube ich oder so, ähm und Hendrik von äh Oberen und später dann gegen Kryta-Einheiten unter Lord Hasset Ricol, ne.
21:32  Track 3
Und was was natürlich als erstes passiert ist, dass also da der Vater von von,
21:39
ähm quasi sich opfernd für seine für seine Leute da quasi in den Kampf wirft und um die ja halt den den Rückzug von denen quasi zu sichern oder so, ne?
21:50  Track 4
Ja auch, genau.
21:51  Track 1
Die wurden doch äh überrascht, das hieß es kommt ein Landungsschiff, aber es sind Freunde und.
21:57  Track 3
Genau und dann stellte sich heraus, ne, wir werden angegriffen, ne.
22:01
und äh ja die der Vater von hat dann also quasi den Rückzug der,
22:08
Anderen Leute, die eigentlich zum Empfang daraus gegangen sind, ne, ähm gedeckt quasi, ne. Und ja, all hell broc, wie man so schön sagt, ne.
22:18  Track 4
Und dieses Landesschiff, was da runterkam, war das denn ein erwarteter Feind, dem er sich da entgegengestellt hat?
22:24  Track 1
Eben nicht, deswegen waren die alle draußen, um den zu begrüßen.
22:27  Track 4
Genau, also es waren, also ich war glaube von irgendwelchen Begrüßungskommandos auf dem auf dem Feld, glaube ich, wird gar nicht berichtet oder zumindestens wenn dann nur ganz am Rande, aber tatsächlich erst mit seinem,
22:38
Äh dort um äh als Begrüßungskomitee sozusagen während die beiden Stinger, glaube ich, der also Zwei-Zwanzig-Tonner auf jeden Fall Stinger oder Wespen, äh der ähm der in der Stadt für Ordnung suchen und patrouillieren.
22:53
Äh Ordnung, Sorgen und patrouillieren, weil es gab vorher ein paar Aufstände,
22:56
Denn ähm die Piraten waren nicht äh beliebt dafür, dass sie jetzt da den Bachwechsel machen.
23:04
Denn es gab vorher schon Überfälle, die Piraten auf Tailon eins und das eine lange blutige äh Vergangenheit sozusagen ähm steckt noch dann dahinter,
23:13
Und der Shadow Hawk, das vierte Milch der Lanze, der ist zur Reparatur in der Wartung, der wurde sabotiert, ne,
23:20
Und von daher stand der nicht zur Verfügung. So, gut. Also wir haben einen Trojanisches Pferdsituation am Anfang. Und jetzt da habe ich mal geschaut, weil die Geschichte von Troja kennt ja jeder, aber,
23:32
Ist das, was ich da promehr oder wer es geschrieben hat, kann man das für bare Münze nehmen, was da passiert ist, mit Odysseus und äh dem Holzpferd und so weiter. Was glaubt ihr?
23:42  Track 3
Also bis zum gewissen Grad sicher, muss natürlich unbedingt ein Holzpferd gewesen sein, aber definitiv gibt's solche Situationen. Ich glaube sogar, ich habe mal einen Bericht gelesen, äh wo,
23:54
Beraten, ja bewusst, also das war, glaube ich, also zur Zeit von von sage ich mal, Beratenschiffen, ja. Also siebzehntes, achtzehntes Jahrhundert oder so, ja.
24:03
siebzehnte äh achtzehntes neunzehntes Jahrhundert mache ich, ähm wo wirklich quasi die halt auch andere Flaggen immer wieder gezeigt haben und so um sich quasi in den Flotten einzuschmuggeln,
24:13
und dann quasi wenn wenn die sich aufstellen oder so, möglichst viel Schaden anzurichten und alles Mögliche, ja? Also kann ich mir schon vorstellen.
24:22  Track 4
Das ist der Witz der Sache ist, das habe ich auch immer gedacht. Ich habe sehr lange danach suchen müssen, um eine verbriefte Trojanische Gerd, militärische Aktion zu finden. Aber äh.
24:35  Track 1
Meinst jetzt später dann in der Geschichte.
24:36  Track 4
Später genau. Also mal davon ausgehen, dass man nicht genau weiß, wie das jetzt Patrouille gelaufen ist, weil es kommt den Homerus Ilias vor. Man weiß nicht genau, ist das historischer Faktor, dass das Dichtung oder gab's eine Variante davon, ist das aufgebaut, weiß man nicht, ne.
24:51
aber.
24:51  Track 1
Mal so, ich würde schon sagen, dass er auf jeden Fall, ich glaube, in dem ursprünglichen Ding machen sie ja noch ihr Tor kaputt oder so.
24:58  Track 4
Genau, also von daher,
25:00
Äh nehmen wir mal das nicht als historischem Fakt, sondern was gab's denn als Fakt? Ich habe echt lange suchen müssen und ich bin tatsächlich auf genau eine verbriefte oder halbwegs verbriefte Situation, wo diese Taktik mal funktioniert hat,
25:12
bin ich gestoßen. Ähm und das war ein Szenario, wo ich jetzt nicht so mit gerechnet hätte, aber ich mag's euch kurz schildern.
25:19
Und zwar äh gab es einen Krieg zwischen Niederländern und ihren spanischen Besatzern um fünfzehnhundertneunzig. Und da geht's um die Stadt Breda, die ist in den Süden der Niederlanden.
25:30
Und die Waffe in Spanien besetzt,
25:32
Und äh die Niederländer haben unter ihrem Anfirmen, ich glaube äh äh Wilhelm von Uranin, glaube ich, weil und die Moritz von Oranien war's, haben ein sogenanntes Torfschiff,
25:43
Über einen Kanal in den Hafen gebracht und in dieser Ladung hat er sich halt eine Gruppe,
25:48
Von ähm Kämpfern halt versteckt und die haben sich dann halt einschließen lassen von den Spanien. Boah, das war eine normale Torflieferung. Das wurde ja damals auch,
25:57
Als Brennmaterial verwendet und sind dann halt nachts raus, haben die Wachen überwunden, haben die Tore geöffnet und somit wurde dann Breda relativ schnell dann zurückerobert.
26:06
Das muss man wissen, weil Breda sind nämlich auch sehr langwierige, blutige Belagerungen vorausgegangen und auch, glaube ich, sogar noch danach.
26:14
Von daher war das schon ein so ein Aha-Effekt, aber tatsächlich dieses blöde Torfschorfschiff von diesem, ich glaube, achtzehnjährigen Krieg zwischen Niederländern und Spanien ist das einzige, was ich gefunden habe,
26:25
Interessant eigentlich, ne? Man möchte meinen, dass das häufiger vorkommt, aber wahrscheinlich haben einfach ganz viele Leute,
26:31
Den Ilias von Home Air gelesen, habe gesagt, nee, nee, den Trick kennen wir schon. Da fallen wir nicht mehr drauf rein.
26:37  Track 2
Gab's da nichts äh sowas im im äh war das zweiter Weltkrieg, äh wo ähm da waren irgendwelche Taucher, die die ein Schiff angegriffen haben,
26:49
Das ist die, die sind auch über äh äh übern über ein Handelsschiff über ein präpariertes, in die in den Hafen eingedrungen.
26:56  Track 4
Ja, das gibt's schon Kommando-Aktion, aber sie wurden ja nicht quasi freiwillig reingelassen durchs Tor und als Geschenk,
27:04
ich sage mal, im weitesten Sinne geht das schon in die Richtung, ne. Gibt's ähm einmal in äh Alexandria, glaube ich, gab's die italienischen Taucher, ähm die dann ähm britische Kriegsschiffe außer Gefecht gesetzt haben.
27:15  Track 2
Genau.
27:16  Track 4
Und natürlich gab's auch diese Mini-U-Buttattacke in Norwegen gegen die Tierpids, die ja auch recht erfolgreich war.
27:23
Also von daher ja, im weitesten Sinne, aber ähm,
27:27
Tatsächlich so mit diesem, wir holen was rein und denken, es ist was Gutes für uns und stellen uns in die Ecke und nachts kommen die Leute raus und öffnen das Tor. Habe ich, wie gesagt, nur diese eine Geschichte,
27:37
Aber nur der Auftakt der Geschichte,
27:39
Danach geht's ja weiter, wie Hoschi schon gesagt hat, mit den wenigen mächts beziehungsweise am Anfang sogar nur leicht gepanzert oder gar nicht gepanzerten Fahrzeugen und Infanterie,
27:49
gegen mich, asymmetrische Kriegsführung,
27:52
Haben sagen viele, na ja, die Szenarien sind schon so angelegt. Gerade soeben, dass der gute Gracen da als Held glänzen kann und das würde ja gar nicht so funktionieren.
28:03
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ihr das Buch noch im Kopf habt, wenn man das liest, was für eine Kultur ist denn so Trail one, was für eine Art, sage ich mal, realen Bezug könnten, die haben so vom vom menschlichen halt her. Wo könnten die herkommen? Welche Urväter auf der Erde?
28:17
Sind das Europäer wurde Tail One.
28:19  Track 1
War das nicht, glaube ich, Asiaten oder so? Oder täusch ich mich grade?
28:23  Track 4
Oder?
28:25  Track 3
Nee, also das ist eher so, also ich würde eher sagen, so ja eher südamerikanisch.
28:31  Track 4
Okay, okay. Dann ohne, weil ich wirklich einen Eindruck hast, du.
28:35  Track 2
Also ähm für mich für mich äh klingt das mehr so so was wie Karpaten oder irgendwie so was äh Tschetschenien.
28:44  Track 4
Ah, wir kommen der Sache näher, okay, ja? Mhm.
28:47  Track 3
Also die, die ganze Methode, also die die Regierungsmethode dort und so weiter, das kommt mir alles wie so vor wie so ein Kreuzding aus Monarchie und Militärhunter.
28:55  Track 4
Genau, genau, genau, genau. Das ist so eine Mischung daraus, ne? Also als ich das damals schon gelesen habe, ist es ja sehr wüstenartig, dieser Planet Trell eins, ne? Ähm,
29:05
man da sehr extreme Wettersituationen hat, dass äh das Land sehr charak und unfruchtbar ist außerhalb der Städte,
29:12
Die Städte haben eher was ähm persisches für mich gehabt oder so in der Richtung
29:17
Mit ähm mit Straßenhändlern, mit dreckigen Wegen, also ähm und man muss immer denken, in welcher Zeit dieses Buch in Stirn ist und zwar in den achtziger Jahren. Da gab es nämlich ja gerade einen aktuellen Konflikt,
29:30
Dehnen sich, glaube ich, der Autor zu Inspiration gesungen äh gezogen hat, weil auch da gab es eine asymmetrische Kriegsführung zwischen Landesfürsten, die mit äh sehr grundlegenden Waffen,
29:43
Gegen einen militärisch hochgerüsteten Gegner in diesem Szenario gewonnen hat. Wer weiß, worauf ich anspiele?
29:49  Track 1
Welche welches Jahr war das?
29:51  Track 4
In den Achtzigern, neunzehn Achtzigern.
29:53  Track 1
Äh ist es nicht mehr Afghanistan oder später? Wir hätte.
29:57  Track 4
Genau, das war Afghanistan. Das war die Hochzeit von Afghanistan, ne? Die mit Knarren gegen Panzer kämpfen,
30:05
Das war auch alles gar nicht so gut aus für die. Am Anfang. Vor allem, weil die dann damals auch Helikopter eingesetzt haben. Die anderen kennen mich, aber das waren die Helikopter,
30:14
Und dann kamen amerikanische Militärberater,
30:17
Die den Waffengaben und Taktiken, wie die sie diese Helikopter, die bis dahin als unüberwindbar und unbesiegbar galten,
30:26
Dann auch zu besiegen und ab dahin liefer's dann zunehmend schlecht dann halt für die äh sowjetischen Besatzer. Also ich würde sagen,
30:32
Äh Entscheidung am Thunderrift ist ein ziemliches Spiegelbild in weiten Teilen von der russischen oder sowjetischen Besatzung. Afghanistans.
30:42  Track 3
Wenn du Afghanistan sagst, dann stellt sich natürlich auch die Frage, hatten Sie blaues Licht?
30:46  Track 4
Ja, haben bestimmt. Ein Klassiker.
30:51  Track 1
Jetzt müsste das auch schon erklären, für die, die es nicht wissen.
30:53  Track 4
Äh was mit dem blauen nicht? Ach so, ja, dann hau rein, Hoschi.
30:56  Track 3
Ja gut, es stammt aus Rambo. Eine der besten Sortieren, die ich kenne,
31:02
Und äh ja, also Rambo zieht halt so einen Knicklicht raus, das ist halt blau leuchtet. Ein kleiner Junge fragt, was was tut das? Und der sagt, es leuchtet blau.
31:13  Track 4
Ja. Was ist das? Blaues Licht und was tut es? Es leuchtet blau.
31:18
Glaube, es war sogar sein Gehilfe einer seiner seiner Träger oder sein seinen Wegführer. Das ist eigentlich eine witzige Idee. Also es heißt Grey der ist der Rambo aus äh,
31:30
Stimmt, es gibt ja sogar die Szene, wo er mit dem vertablen ähm äh der hier nicht da bleiben, sondern ähm hilft mir doch mal kurz,
31:39
Ferno. Der Ferneträger um die Ecke geht und die im Alleinkampf dann besiegt, ne.
31:46  Track 2
Hat er hat er nicht auch mit einem.
31:47  Track 3
Besiegt da mit einem kleinen äh LMG äh einen sowjetischen Kampfhubschrauber, ne.
31:55  Track 2
Ja, aber war da nicht auch diese eine Szene, wo er mit dem LMG äh also wo mitten im MG auf äh aufn aufm Cockpit von ich glaube von einem von einer oder vom Stinger draufgehalten hat. Oh mein Gott.
32:07  Track 1
Äh
32:09  Track 4
Nee, nee, war ein MG-Wan, also so ein Quatsch oder so was, äh aber.
32:13  Track 1
Ja aber da war doch ein Small Laserwoll, war doch ein äh kleiner Laser drauf.
32:17  Track 4
Nee, nee, nee, nee, das die der hat das da reingehämmert und floss Blut und das ist ja nicht äh das weiß ich noch. Ich habe neulich erst noch gelesen, das Hörbuch gehört,
32:26
Und äh da wird dann auch beschrieben, dass da so ein kleines blutiges Rinnsal rauskommt und das hast du nicht, wenn du mit einem Laser anballerst,
32:33
Aber sie hatten auf jeden Fall kleine portable PPCs auch noch auf den auf den Fahrzeugen und haben damit auch rumgeballert. Aber nicht er selbst, sondern,
32:40
Welche, die sich am Kampf dann beteiligt haben. Aber ich würde sagen, also ähm wenn wenn sich da der gute Junior nicht davon hat, inspirieren lassen, dann weiß ich's halt auch nicht. Und wenn's unbewusst war, ich weiß es nicht, aber,
32:51
Das ist ganz klar, Afghanistan, Afghanistans in Europa, wenn man das so bedenkt, in der Realität hat ein Land, das militärisch so unterlegen war,
33:00
Äh trotzdem diesen Konflikt natürlich über einer weitaus längeren Zeitraum und mit auch Hilfe von außen,
33:06
Dann gegen einen überliegenden Gegner gewonnen. So weit hergeholt ist das erste Buch. Dann also nicht.
33:12  Track 3
Genau und was mich auch verinnert, äh ein bisschen an einen anderen Krieg nämlich, ähm die Szenerie, wie sie sich äh quasi in diese Berge zurückziehen. Also da gibt's ja diese diese sehr scharfkantigen Berge quasi, ne.
33:26  Track 4
Ja genau, mit dem Wasserfall.
33:28  Track 3
Wasserfall, wo sie diese scharfen Schluchten ausnutzen, in denen sich die Mechts kaum bewegen können, um quasi die Sprengladungen äh an den Mächs anzubringen an den feindlichen durch Infanterietruppen und so, ja.
33:40
das hat mich schon stark daran erinnert an an die Taktik, die die Vietnamesen gegen die Amerikaner angewendet haben, ne,
33:47
wie sie quasi sie gezwungen haben, in einen tiefen Dschungel vorzudringen, wo sie die Hubschrauber und die Fahrzeuge nicht einsetzen konnten, ne.
33:54  Track 4
Zumindest nicht zu vollem mit vollem Infekt.
33:56  Track 3
Und ich bin vollen Effekt, ja. Und die haben ja dann auch quasi vom Boden aus die Hubschrauber teilweise abgeschossen, weil du konntest in einen Baum wipfeln, die Vietnamesen einfach nicht sehen, ne.
34:07  Track 4
Da kommen wir, das ist übrigens eine Dankeschön für die Überleitung, Hoschi, auch wenn es dich ahnst, aber das zweite Buch der Söldener Stern handelt ja.
34:13  Track 1
Ähm da wir vorher noch ganz kurz noch ähm die hießen erst Kommandos,
34:19
Unter dem und dann äh unter und als der dann tot war, hat er dann die darüber gemacht und daraus sind das dann die Grey Dess entstanden.
34:31  Track 4
Genau, also haben wir vorhin schon alles richtig gesagt. Prima. Gut, jetzt lassen wir mal eine tolle Überleitung versaut. Böser Busch.
34:37  Track 2
Genau, so wir schneiden das raus.
34:39  Track 4
Also ist ja weit äh also gerade ist der. Ich glaube, Silvaner Bassa heißt es ja, weitgehend Dschungel,
34:47
Und natürlich äh fällt einem da im ersten Moment, welcher bekannte Konflikt ein. Horsche hat ihn schon genannt, der,
34:55
Genau. Hart aber tatsächlich klar, obwohl er auch Anleihen dahinter hat, ist er aber nicht ganz so eins zu eins vergleichbar, ne. Also.
35:03  Track 1
Ihr könnt auch ein bisschen Richtung Korea gehen, oder?
35:05  Track 4
Nee, das ist Nord gegen Süd, ne? Es geht jetzt weniger um die Konfliktführung, sondern um das Szenario, ne? Wir sehen jetzt mal diesen Planeten vielleicht als eine eine ehemalige Kolonie,
35:18
Die sozusagen von einer ähm anderen Macht besetzt wird und äh Steuern werden dann halt abgepresst und Arbeitsleitung und Leistungen eingefordert für einen fernen Herrn, der irgendwo sehr weit dann auf Lufien sitzt.
35:32  Track 1
A
35:33  Track 4
Und diese Armen äh heimischen Menschen haben zwar einen hohen äh Willen zum Widerstand, sind militärisch aber wenig ausgebildet und haben auch,
35:44
Bis auf ein paar Aktionen aus dem Hinterhalt,
35:47
In großen Schlachten militärisch gegen den militärisch weit überlegenden Gegner nicht zu bieten und holen sich extern Hilfe in Form der. Das ist das Szenario von Söldnerstern. Und jetzt icke,
35:59
An welchen Konflikt könnte dich das erinnern?
36:02  Track 1
Jetzt hast du mich hier gefragt. Jetzt, wenn ich jetzt das Falsche sage, ist auch blöd. Also einerseits würde ich sagen, das hört sich ein bisschen nach ähm amerikanischer Unabhängigkeitskrieg an.
36:11  Track 4
Danke, genau an den dachte ich nämlich. Erzähl ruhig weiter. Es gibt ja sicherlich auch noch andere. Hast du noch einen anderen im Kopf?
36:18  Track 1
Na ja, eigentlich so generell diese ganze Kolonisationssache, ne. Du könntest auch Indien nehmen.
36:24  Track 4
Ja, aber haben die sich externe militärische Hilfe geholt? Oder haben die's aus eigener Kraft.
36:28  Track 1
Bin ich jetzt nicht ganz so drin, nicht.
36:31  Track 4
Halte ich jetzt nicht für unmöglich, aber.
36:33  Track 1
Na ja, also die die Amerikaner haben sich ja haben ähm ja externe Hilfe geholt, aber bis denn französische Truppen auch in Amerika gekämpft haben, boah, da war's ja auch schon Schluss.
36:44  Track 4
Es war nicht nur äh ganz wichtig, es war nicht französische Truppen, die ihnen geholfen haben. Das ist dann tatsächlich bei Wettern, die ja auch so, dass dann am Ende des Tages die Steinertruppen aufgetaucht sind, ganz am Ende,
36:56
dem aber eigentlich schon die wettern da die Sache klar gemacht hatten. Aber Karla wurde nicht geholt, um diesen Krieg für sie zu führen, sondern um sie.
37:06  Track 1
Zum Ausbilden, ja ähm.
37:07  Track 4
Wer war das denn, hä?
37:08  Track 1
Der Preußische.
37:11  Track 4
Friedrich Wilhelm von Steuben.
37:14
Der nämlich das sogenannte Blaubuch auch geschrieben hat für die amerikanische Kontinente Army und wo er nämlich diese preußische Militärorganisation eingeführt hat.
37:23
finde, wird Handy schreit nach amerikanischem Bürgerkrieg und vor allem da passt es auch, nach zwei Jahren Widerstand gegen die britischen Kolonialtreffen, trifft von Steuben ein,
37:34
Vielleicht kannst kennst du die Geschichte von Stol ein bisschen? Magst du es erzählen?
37:38  Track 1
Mach du mal! Ich habe gerade Erdbeeren bekommen.
37:41  Track 4
Ja super, alles klar. Kennt ihr oder ohne? Kennt ihr den von Steuben?
37:47
Ähm ist ein preußischer Offizier, der unter Friedrich im großen gedient hat. Ich glaube, er war Oberst. Und als der Krieg dann beendet war, gab es für ihn in Europa nicht mehr viel zu holen,
37:57
Ähm und er war halt auch karrierebewußt und er hatte Kontakt zu verschiedenen äh amerikanischen Rädelsführern,
38:05
Die die Unabhängigkeit von äh England erklärt hatten, ähm die hatte er, glaube ich, in Paris kennengelernt,
38:11
Und äh das waren auch welche davon von den Gründervätern äh dabei, die also die Unabhängigkeitserklärung und die erste äh ihre Verfassung geschrieben haben. Zudem hat der persönlichen Kontakt,
38:21
Und dein erfahrener Militär war, hat er sich dann halt in Paris von den äh äh heulen lassen und ist dann im Geheimen mit einem Schiff über den Atlantik nach Amerika gebracht worden,
38:32
Dort stand es gerade für die Amerikaner sehr schlecht.
38:36
Ähm die Initialenschlachten gegen die ähm ähm britische Armee waren ziemlich in die Hose gegangen und zumindest ist einige davon,
38:44
Und ähm der Washington hatte sich ja dann zurückgezogen und von Stolben hat die Zeit genutzt, auch dann um die amerikanische Armee auszubilden und zu drillen, damit sie nicht nach dem ersten Schuss,
38:58
nach der ersten Salbe dann die Beine in die Hand nehmen und fliehen. Ja und die Briten waren dann sehr überrascht, als dann äh nach dem Winter die Konflikte wieder aufflammten,
39:08
Und die Amerikaner deutlich erfahrener und besser ausgebildet auf Taten.
39:13
Und ja, am Ende des Tages dann auch den Sieg davon tun. Mit Hilfe der Franzosen am Ende, also ohne die Franzosen,
39:20
Entweder noch viel länger gedauert oder wäre vielleicht sogar noch daneben gegangen. Und das spiegelt eigentlich das wieder, dass die Steinerflotte dann am Ende von äh der Söldnerstern auftaucht und dann alles klar macht.
39:30  Track 1
Mhm. Das gibt's ja auch im äh deutschen Unabhängigkeitsglied, achtzehn achtundvierzig, neunundvierzig. Da äh war das sehr ähnlich. Da hat ähm haben sich die revolutionäre auch ähm Hilfe von außerhalb äh geholt,
39:44
Und zwar war das am,
39:46
Ich weiß jetzt gerade nicht mehr, wie die genau äh hießen, erst da sind Franzose. Äh und dann ein Tscheche, glaube ich. Äh wer das genau interessiert, äh schäme ich selbst Werbung. Hm,
40:00
Ich bin ja in der Revolution achtundvierzig, neunundvierzig, da planen wir die Revolution am dritten Fünften kommt dann Podcast genau darüber raus.
40:08  Track 4
Ah, interessant, den muss ich mir anhören. Lasst mir dann bitte nochmal Bescheid.
40:12  Track 1
Mhm. Ja, du kannst es ja auch einfach abonnieren von äh auf äh der dicke Preuse DE.
40:17  Track 4
Ja, das kenne ich dann auch. Aber jetzt hat sich die achtzehn achtundvierzig, ist echt ein super spannendes Thema, weil es ist aus meiner Sicht die große vertane Chance in der deutschen Geschichte. Aber egal, das ist eine an andere Story.
40:28  Track 1
Also auf jeden Fall wollte ich sagen, das gibt's da auch sehr äh gute Parallelen.
40:32  Track 4
Wie findet ihr meine Analogie zur zum amerikanischen oder Unabhängigkeitskrieg?
40:37  Track 3
Ja, also die finde ich nicht schlecht, weil ja auch ähm also deine Parallele, die mir die mir sehr gut gefällt ist, es gab im Unabhängigkeitskrieg ähm sehr viele Momente, wo,
40:52
sage ich mal, die Truppenbewegungen der Gegner eigentlich sehr unklar waren immer für die Gegenseite und das Gefühl hat man ja auch genau in diesem Buch,
41:00
Also ähm Grazen muss in vielen Situationen quasi improvisieren, weil er den Gegner unterschätzt, der nicht grad dumm ist, ja? Und umgekehrt äh der Gegner rechnet teilweise überhaupt nicht mit Taktiken,
41:14
Die Grasen an den Tag legt, ja, weil der Gegner rechnet eigentlich mit einem klassischen Guerilla-Krieg, ja? Und und wird dann teilweise von ganz komischen Angriffen über überrannt quasi, ne?
41:26
Also das finde ich sehr, sehr interessant und die Parallel stimmt schon ziemlich gut, ne?
41:33  Track 4
Ich denke auch, dass er sich damals auch davon hat, inspirieren lassen, also auch ein bisschen Vietnamkrieg natürlich mit reingemischt, also mit dem Dschungel, ne,
41:41
Also dass das damit witzig so eindeutig, weil ein Plagiaten rein ist, ist natürlich ätzend. Man muss schon in so verschiedene Elemente zusammenmischen, damit's nachher spannend und attraktiv wird. Und deswegen ist auch tatsächlich für mich der Söldnerstein das mittlere Buch,
41:56
Ist mein Favorit, obwohl ich sie alle drei sehr liebe, aber der mittlere Teil hat für mich am äh den größten Kultcharakter.
42:03  Track 2
Ja.
42:05  Track 3
Es ist ähm es ist auch vom leserischen Herz nicht nur nicht, nicht nur von den Kämpfen, ja, hat man einfach ähm beim ersten Buch ist man noch quasi mit Grasen natürlich, ja, so ein bisschen in der Selbstfindungsphase, ja.
42:18
und es ist halt teilweise wirklich sehr dünn, was Makes angeht und so, ne?
42:24
Also man hat noch nicht so dieses hundertprozentige Melkworf Warrior Feeling. Mich hat's trotzdem mitgerissen, weil ich so auf so Underdog-Stories gefällt mir einfach, ne?
42:33  Track 4
Ich fand das voll grade Super Macroy mäßig, also alles, was danach kam, diese großen Massenschlachten mit fünfzehntausend Makes auf der einen Seite und mit dreiundzwanzig auf der tausend, auf der anderen Seite, das hat mich eher langsamer sicher abgetörnt, ne,
42:46
der einzelne Milch mehr wichtig war, sondern einfach nur noch ganze Regimente aufeinander prallten.
42:51  Track 1
Ja eifersdreieck halt, ne?
42:53  Track 4
Ja, gewissermaßen, ne? Und das finde ich schade, weil ich finde, grade der einzelne Pilot ist es ja auch und finde ähm.
43:00  Track 3
Aber ich sage halt, es es kommen halt fast nur vor, ne.
43:05  Track 4
Ja, medium halt auf viel, ne.
43:08  Track 3
Gesagt, nicht zu sexy. Ich sage ja, aber es ist so einfach für mich.
43:10  Track 4
Also im ersten Buch äh stimme ich dir zu, äh im Zweiten wird's aber schon besser. Also da.
43:15  Track 3
Das Zweite gefällt mir insofern eben super, ja? Weil das zweite Buch, da hat man quasi schon
43:22
mehr. Es ist aber noch immer eben nicht diese riesen, kompletten Irrenbattles, ja, wie du wie du sagst, die dann später kommen,
43:31
Aber man hat wirklich diese Taktiken, die also auch sehr, sehr coole Mischtaktiken, wo man wirklich sagt, okay, die
43:39
Die Könige quasi oder die die Damen im Schlachtfeld, ja, der wirklich alles beherrschen kann. Den schicken wir dort und dorthin und dann gezielt setzen wir Infanterie und Panzer und so weiter ein, um das Ganze zu unterstützen, ne.
43:53
des Feeling am zweiten Buch, das gefällt mir eben sehr gut.
43:57  Track 4
Ja, finde, das sollte genau die richtige Mischung, ne. Aber kommen wir jetzt mal zum dritten und letzten Teil. Da habe ich ein paar mehr Beispiele auch gefunden interessanterweise.
44:07
Ähm ihr könnt mir vielleicht nachher sagen, welches für euch am besten passt. Also äh Preis des Ruhms natürlich, da geht es äh um Helm. Ähm ohnehin magst du vielleicht mal kurz die Geschichte ganz grob skizzieren, was auf Helm passiert und auch davor.
44:20  Track 2
Oh, jetzt wird's spannend. Ähm das ist äh im um es einzuordnen, äh Helm ist im Bereich der äh ist im Grenzgebiet zwischen äh Liga freier Welten und Haus deiner.
44:34
Ähm das ist ein bisschen unruhig da. Ich meine, ist Liga freier Welten. Ähm,
44:40
die sind dahingerufen worden wegen einem äh oder von einem korrupten, ja, das Buch, das habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
44:47  Track 4
Also wenn wenn du wenn du nicht möchtest, dann kann ich's auch gerne beschreiben, also.
44:51  Track 2
Ich glaube, das wird kürzer als meine Stammle.
44:54  Track 4
Okay, alles klar. Also die ist mittlerweile bei der für die unter Vertag und hat eine sehr erfolgreiche Kampagne im Liaau Grenzbereich.
45:02
geführt und sind dann nach Hause berufen noch nicht mal. Die sind auf eine der Hauptfelden gerufen worden um dort geehrt zu werden, was sie ein bisschen komisch finden, weil sie würden gerne lieber nach Helm zurück,
45:16
Dort, wo sie ihre Familien gelassen haben und auch die Ausbildung, den Ausbildungskader.
45:21  Track 1
Da sollte man sagen, sie haben ja von, sie haben ja praktisch Helm zugewiesen bekommen.
45:25  Track 4
Genau, als Lehen sozusagen.
45:27  Track 1
Genau. Und dann kam sie halt zu dieser anderen Welt, das ist eine Welt, die kaum Atmosphäre hatte, glaube ich oder auf jeden Fall arschkalt war und überall diese die Städte unter den Kuppeln war.
45:39  Track 4
Ja, genau. Und als sie dann diesen Planeten oder das System verlassen haben, was passiert kurz darauf, Icke?
45:47  Track 1
Ja äh die Atombomben werden gezündet.
45:50  Track 4
Oder irgendwelche Bomben auf jeden Fall, genau.
45:53  Track 1
Bomben werden gezündet und das äh heißt, das war äh die.
45:57  Track 4
Ja, was, was, was? Was, wo werden Bomben gezündet? Was ist der Effekt dieser Bomben?
46:02  Track 1
Es werden auch diesem, genau, die Kuppeln werden platt gemacht, dadurch sterben alle Leute und es heißt ja, die war das und deswegen müssen sie jetzt auch ihr Lehen verlieren.
46:12  Track 4
Genau, nicht nur das, sondern sie sind was? Wenn jemand geniales Konvention verstoßen hat und bewusst Zivilisten ermordet hat.
46:19  Track 1
Ja, du sitzt ja Vogel frei.
46:21  Track 4
Ist mal vorgefallen. Man darf von jedem erschossen werden und alles weggenommen werden, was was was man hat. Genau. Das ist eine Witze-Sache ist, die ahnt, dass irgendwas nicht richtig stimmt,
46:31
Und statt äh zu dem Punkt, wo schon eine Flotte auf sie wartet, ne, im Hinterhalt,
46:37
Fliegen sie dann nach Helm und stellen halt fest, dass ihre Siedlung verwüstet ist, die Leute verschleppt, der Ausbildungskader äh vernichtet wurde,
46:45
Und sie als Vogelfrei gelten,
46:47
Und versuchen natürlich, je Unschuld zu beweisen, während sie sich gegen reguläre äh Maritruppen wehren müssen, die ihn auf den Hals gehetzt werden.
46:58
Und da kommt es halt ähm am Ende dann halt zu dieser,
47:03
Sag ich mal mehrstufigen Schlacht, weil die Mareks versuchen drei Pässe gleichzeitig zu stürmen. Nach dem Motto die kann nur einen Pass gleichzeitig verteilen. An zwei anderen werden wir dann halt durchbrechen,
47:15
Aber durch ein unterirdisches Transportsystem schaffen sie es halt, sich zwischen diesen drei Pässen hin und her zu bewegen und alle drei zu verteidigen. Dem Gegner derartige Verluste durch äh äh zuzufügen.
47:27
Dass äh sie also die Zeit am Ende des Tages erkaufen, um denn das ist das eigentliche Ziel, ein Sternbundlager,
47:35
Was ich nämlich auf Helm äh befindet, was immer wieder auch schon mal vermutet wurde, danach gesucht wurde,
47:42
Aber die, die es wissen, dass es halt comstar, die hinterhältigen Telekommunikationseinis und die haben diese ganze Sache inszeniert zusammen mit ein paar korrupten äh.
47:55
Und äh um halt äh die von Helm zu vertreiben, um an die Geheimnisse des Sternbundlagers heranzukommen. Witzigerweise haben sie einen alten Feind, als neuen Verbund Verbündeten und zwar äh Lord Hasse-Drikon,
48:10
Sie in den ersten beiden Büchern bis aufs Blut bekämpft haben, der sie aber verfolgt hat, der geahnt hat, was da vor sich geht und ihnen ihre Hilfe anbietet, wenn auch nur äh indirekt,
48:22
Und ähm ja, sozusagen sie dann raus transportieren will im äh Versprechen, dass sie halt eine Kopie des sogenannten Sternbund-Speichers oder des des Kernspeichers aus dem schweren Grundlager,
48:34
bekommen. Und am Ende gelingt's natürlich, dass das die kann, auch wenn unter,
48:39
Verlusten ähm die äh Pässe halten und auch die Unschuld beweisen und alles wird gut. So ähnlich wie im ersten Buch ist das hier auch zweigeteilt. Im ersten Buch hatten wir das Trojanische Pferd,
48:51
Die asymmetrische Kriegsführung. Und hier haben wir im zweiten Buch auch wieder zwei verschiedene Dinge. Der erste Punkt wurde schon mit den Kuppeln erwähnt, was war das eine ganz klare, kennt jemand den Fachbegriff, wie sich sowas nennt?
49:03
Schon mal was von der Fords Flyke Operation gehört?
49:05  Track 2
Äh ja, ja, ja, ja. Mhm.
49:09  Track 4
Also, das heißt, man tut etwas, um es jemand anders in die Schuhe zu schieben. Und da, also ich glaube, wir könnten Podcast von vierundzwanzig Stunden hier machen,
49:18
Glaubt gar nicht, wie oft das passiert. Also auch historisch bewiesen,
49:21
Und mal ab von den Sachen, wo man das bis heute nachsagt zur Verschwörungstheoretisch und nicht genau weiß, wie's passiert. Verschwörungstheorie ist zum Beispiel Nine eleven, das waren gar nicht die äh äh,
49:33
Es war gar nicht hier der der Osama bin Laden, sondern die haben das war der CIA und die haben ihren Twintower selber in die Luft gejagt, äh um einen Kriegsgrund zu finden. Das sind die Verschwörungstheorischen Sachen, die nie bewiesen wurden und die auch eher unwahrscheinlich sind.
49:47
Aber es gibt eine Reihe von Sachen, die auch wirklich ähm historisch belegt sind,
49:50
Und zwar ein ganz, ganz Bekannter und auch diditantisch durchgeführter, kommt auch aus unserem, unser, also Hoshis und äh unser aller, äh,
49:59
Äh sage ich mal, ähm ja ähm äh gesellschaftlichen Raum sozusagen,
50:06
Hast du eine Idee icke, wäre das gewesen sein könnte?
50:09  Track 1
Das waren doch die Deutschen haben doch 'n Angriff der Polen auf Deutschland fingiert und dann Polen anzugriffen.
50:16  Track 4
Exakt genau, der.
50:17  Track 1
Dabei haben sie aber irgendwie eine Brotlose liegen lassen oder irgendwie so.
50:20  Track 4
Irgendwie so was. Tatsächlich SS-Männer in polnischen Uniformen haben neunzehnhundertneununddreißig den Radiosender Gleiwitz angegriffen und haben gesagt, das waren Polen, die uns da angegriffen haben und äh,
50:32
Ja und daraufhin hat mir gesagt, ja, da müssen wir jetzt mal holen, äh zurück angreifen, ne.
50:37
Gleich erobern und die ganzen Panzerdivisionen, die wir da stehen haben, die waren nur schon durch Zufall schon vor Ort und das passte gerade terminlich.
50:44  Track 1
Ja, die hatten grad da äh Urlaub gemacht.
50:47  Track 2
Genau, der ist jetzt quasi schon vollgetankt, also müssen wir jetzt auch losfahren.
50:51  Track 4
Äh äh in der Tat ähm äh für viele Leute war das damals schon unglaubwürdig, aber tatsächlich waren auch einige dran geglaubt, weil es gab vorher schon auch äh Spannungen zwischen Polen und Deutschland und,
51:03
Ähm wenn es diese Spannung gibt und auch Übergriffe gab in Polen auf Deutsch dämmiger,
51:08
Dann ist man auch eher geneigt so ein Blödsinn zu glauben, aber tatsächlich es war eher eine Mauerbegründung. Ähm,
51:15
Kurz danach gab's eine noch aus meiner Sicht noch mal ein Stück abartigere äh Force Fleck Operation,
51:23
Und zwar äh äh neunzehnhundertvierzig und zwar eine Grenzregion zwischen Finnland und Russland oder der Sowjetunion. Weiß jemand, was in der Zeit, was da so los war in diesem Gebiet?
51:36
Echt nicht, Finnland, Sowjetunion, neunzehnhundertvierzig, keiner gehört was da.
51:40  Track 2
Und auch da gab's große Auseinandersetzungen beim äh bei irgend so einem großen See.
51:46  Track 4
Ja, ja, ja, im Groben stimmt das schon mal. Ilka, weißt du, was da war? Stichwort Winterkrieg.
51:51  Track 1
Ähm war das nicht wo eigentlich die ähm die Sowjetunion wollte, dann Finnland besetzen,
51:59
wie war das? Aber also ich weiß, da kam dann auch nochmal die Deutschen haben auf jeden Fall die Hilfe angeboten und wollten dann aber irgendwie nicht mehr weg oder irgendwie sowas. Da gab's dann auch noch einen Bürgerkrieg.
52:09  Track 4
Ah, da bringst du ein bisschen was zu hinter. Ist nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Also tatsächlich,
52:15
Finnland war eher so Richtung England gelehnt und England hat Hilfe und Frankreich auch versprochen, aber da sie schon Krieg mit Deutschland hatten, hat sich diese Hilfe wahnsinnig verzögert und bis die dann eingetroffen wäre, äh,
52:28
War die Sache dann schon beendet. Tatsächlich,
52:30
Die Sowjets wollten das Grenzgebiet erweitern zu Finnland hin, offiziell mit der Begründung, sie brauchen eine Schutzzone, um Lehningrad, heute Sankt Petersburg,
52:39
Aber tatsächlich wollten sie die Mannaheimlinie, glaube ich, so hieß sie, das war die Verteidigungslinie von Finnland äh nach äh zur Sowjetunion Junior, wollten sie einfach mal einen Gemeinden, das wäre so
52:49
Ganz praktisch, wenn man politisch die Amerikaner gesagt hätten, den Atlantik, weil den fordern wir mal so als äh politisch äh als Zugeständnis
52:57
Ja, nur die paar Kilometer, das reicht dann schon, ne, also so ein, zwei Kilometer Inland, den Rest könnt ihr behalten,
53:03
äh oder wir wollen schon mal bei der großen Burg nur die Welle haben und die Türme, den Rest könnt ihr behalten. Und dann hat man natürlich.
53:11  Track 1
Gar nicht viel.
53:12  Track 4
Gar nicht viel, ne?
53:15
Und äh das haben die finden sich auch gedacht so nach dem Motto, wir haben da jetzt echt viel Asche in unsere Verteidigung investiert und die wollen das jetzt einfach mal eigengemein finden wir gar nicht gut.
53:24
Und die Sowjets haben dann den sogenannten Zwischenfall äh provoziert. War ein Dorf auf sowjetischer Seite, wo auch sowjetische Soldaten stationiert waren,
53:35
Und dann haben die das Ding mit ganz zufällig und haben dieses Dorf mit ihrer eigenen Artillerie beschossen und gesagt, die Finnen waren's.
53:44
Kann man machen, muss man nicht. Hm, sind jetzt nicht ähm keine, keine hunderte von Leuten dabei gestorben, ne, aber es sind paar,
53:53
Soldaten zu Tode gekommen, dabei,
53:56
Und das ist natürlich schon auch ziemlich abartig, sozusagen so einen Krieg zu beginnen. Also jeder Kriegs ist eigentlich abartig, aber die einen Leute zu beschießen, zu erschießen, in Luft zu sprengen und zu sagen, der Gegner war's.
54:09
Ist schon ein bisschen was dabei, muss man sagen. Äh kurz dazu, ähm zu dem Konflikt an sich, ähm,
54:15
Die Sowjets haben sich am Anfang ziemlich blutige Nase geholt, weil sie deletantisch vorgegangen sind,
54:20
Und äh ihre eigenen Mittel überschätzt haben. Die finden ähm, obwohl sie zahlenmäßig wahnsinnig unterlegen waren, sehr lange ausgehalten haben, aber als dann die Sowjets dann in der zweiten Welle,
54:30
Gemacht haben und ohne Rücksicht auf Verluste war die Sache dann durch und die finden mussten sich dann ergeben und die Engländer und die Franzosen kamen zu spät.
54:38  Track 3
Ja, aber das,
54:40
mit dem Grund dabei. Also ich weiß ja nicht, wer von euch schon mal in Finnland war, ja. Aber wenn du wenn du da in Nordfinnland unterwegs bist und du glaubst, Russen sind harte, harte Typen, dann musst du mal kennenlernen.
54:54
Krokodil Dunde im Schnee,
54:59
Unterwegs in der Nähe von Robert und dann sind wir quasi an Arctic Circle mit,
55:05
Gefahren und unser unser Guide war so ein Typ, ja, der hat auch nur seiner selbstgeschnitzten Tasse getrunken, wird kein nichts angenommen, dass er nicht vorher in diese Tasse gefüllt hat.
55:17  Track 4
Auch nicht schlecht. Das ist eine Voodoo-Tasse gewesen.
55:20  Track 3
Und da er hatte auch ein Messer, also ein Messer, echt nicht ein Messer, sondern nennen ein Messer,
55:26
und der ist auch bei mir, der hat auch bei Minus dreißig Grad draußen in seinem in seinem Schlafsack geschlafen, also.
55:34  Track 1
Ja, aber der Schlafsack gut ist.
55:36  Track 3
Also ich, ich kann nur sagen, ich hatte an,
55:39
drei Paar Socken, Stiefel, meine normale Winterkleidung und über dieser normalen Winterkleidung ein Dermoal, eine Gesichtsmaske mit einem Spezialdings, dass dir die die Fresse nicht einfriert. Ähm,
55:53
und so weiter, also da ist, also minus dreißig Grad, das unterschätzen die meisten Leute, das ist wirklich.
56:01  Track 4
Ich ich habe das einmal erlebt. Ich war einmal im am äh ersten Februar eines Jahres ähm war ich in Sankt Petersburg äh und
56:10
Äh es ist zwar so unglaublich kalt. Es ich ich war ja wichtig, auch gut gekleidet. Ich hatte eine Pelzmütze von den Gastgebern bekommen, weißt du, diese russischen Medien
56:19
Die man dann unterm Kind zusammenbindet, ne? Und es ist zwar einfach Abartigkeit, vor allem wenn dann noch dieser kalte Wind von der Ostsee kam,
56:26
ist es ich zehn Minuten und du warst durch, ne.
56:30  Track 3
Ne, also es ist irre, wie kalt's da ist.
56:33  Track 4
Und es geht ja noch kälter. Das war jetzt ja noch in der Stadt. Wenn die jetzt dann noch weiter nach Norden guckst, Allmächt, ne? Also das ist kein Spaß.
56:40  Track 3
Also ich bin am Backeis spazieren gegangen und ich wusste gar nicht, dass ich am Backeis stehe und alles solche Sachen höre, also.
56:46  Track 4
Eine dritte und letzten Beispiel für eine habe ich noch. Sagt jemand, äh dass der dem Name Tonkin oder Golf von Tonkin was?
56:55  Track 2
Ja, der Name schon, ja.
56:57  Track 4
Ja, äh hat jemand erkennt jemand das vielleicht zeitlich einordnen, was da gewesen sein könnte?
57:02  Track 1
Das war doch wohl der eine mit dem Golfcart, mit dem anderen hinten rauf.
57:06  Track 4
Über den Fuß gefahren ist und dann sagt er, jetzt werde ich übers Präsident. Ja, es waren Demokratien übern Fuß gefahren ist mit dem Hund, daher, ne.
57:15
Nein, äh Golf von Tonkinn ist tatsächlich der Auftakt zum Vietnamkrieg äh für die Amerikaner gewesen,
57:20
Und zwar haben die zwischen dem zweiten und vierten August neunzehnhundertvierundsechzig äh sehen die da in der Nähe von Nordvietnam mit irgendwelchen äh Zerstörern rumgegurkt und haben wurden angeblich von Nordiresischen,
57:33
Äh Schnellboden angegriffen und torpediert. Und dann hat Lindt Me Johnson, der amerikanische Präsident, äh gesagt, das kann gar nicht sein. Wir treten jetzt in dies Krieg ein und machen das, ne?
57:44
Ja und dann hat sich aber in den neunzehnhundertachtzigern äh fest also herausgestellt und auch in den Memoren von Rob Mack Namara äh das war ein ich glaube der Außenminister damals glaube ich äh haben die geschrieben, ja,
57:58
Das ist eigentlich gar nicht passiert. Wir haben's nur gesagt. Und so sind die Amerikaner nach Vietnam gekommen. Also.
58:04  Track 3
Erfolgsfleckbrötchen, sondern es war eine Operation.
58:08  Track 4
Also die Schiffe waren schon da, die amerikanischen, ne.
58:11  Track 3
Immer klar.
58:13  Track 4
Es ist sonst nichts weiter passiert eigentlich, ne? Wahrscheinlich haben sie irgendwie ein paar Fischerboote gesehen.
58:18  Track 3
Hey Frank, kannst du mal kurz ein paar Kratzer ins Schiff machen? Ja klar. Was ist wie ein vietnamesischer aussehen?
58:26  Track 4
Genau. Wie sieht denn ein vietnamesischer Torpedo aus? Aus Holzmann, aus Holz,
58:35
Also man glaubt es kaum, äh was was da alles gelaufen ist und die Liste könnte man jetzt doch ewig weiter fortsetzen, aber äh um Gründe, um Krieg zu beginnen, ähm da sind die Menschen durchaus kreativ,
58:48
Und meine erste äh wo mir das so richtig mal aufgefallen ist, dass man ein Spiel, ein Startrack äh Spiel, was man im Laden gespielt haben, während,
58:56
unseres Studiums, der der Typ, der die Förderation immer gespielt hat, der konnte immer den Krieg nicht erklären, weil sonst ist die Moral in der Föderation immer nach unten gegangen,
59:07
Ja, ja, genau.
59:08
Deswegen muss der Emma die Gegenseite provozieren und irgendwelche äh äh irgendwelche Vorfälle quasi initiieren, damit er angegriffen wird und dann stieg die Moral äh der Förderation und dann wurde sie auch sehr, sehr mächtig, ne?
59:22  Track 2
Mhm. Hallo Herr Klingone, können sie kurz mal meinen halten? Ja, ja, ja, vorne kurz drücken. Okay.
59:28  Track 4
Ungefähr so. Es gab so Mittel und Wege, womit man dem Gegner dann irgendwie Planeten abgeluxt hat zum Beispiel, dass man dann irgendwie eine Initiative der Unabhängigkeit und auf einmal hatte der Planet mehr, ne,
59:40
Und die Föderation äh eher weniger und äh die Föderation ein mehr und solche Sachen, ne. Und dann flippen tatsächlich dann die anderen Fraktionen irgendwann mal aus,
59:49
Erkläre den Krieg und dann sagen die, was? Ihr, gegen uns, ihr seid ja gemein.
59:53  Track 1
Rum, tun doch gar nichts.
59:55  Track 2
Mhm. Wer hat angefangen?
59:59  Track 4
Jetzt haben wir das eine. Jetzt äh kommen wir zu der zu der Schlacht an sich, also das heißt die Vorgeschichte. Äh eine Passgeschichte. Kennt jemand eine schöne militärische erfolgreiche Passverteidigungsgeschichte?
1:00:10  Track 1
Naja, dreihundert, ne?
1:00:12  Track 4
Genau, genau dreihundert. Erzähl mal, was ist denn da passiert?
1:00:17  Track 1
Äh Leon, Leon, also die Spartaner.
1:00:20  Track 2
Leonidus.
1:00:21  Track 1
Danke und sein äh der König, Leonidas, Hahn äh äh haben gehört, dass äh kommt und äh,
1:00:30
Ist der persische, keine Gottkönig gewesen damals.
1:00:34  Track 4
König will ich auch mal sagen, ja.
1:00:35  Track 1
Und äh der wollte halt alles erobern und dann hat er gesagt, ich gehe jetzt mal spazieren, weil er durfte seine Armee irgendwie nicht mitnehmen aus Gründen. Und deswegen ist er mit dreihundert Mann spazieren gegangen und dann haben sie diesen Pass verteidigt,
1:00:50
zwei. Es waren eigentlich zwei Pässe. Eigentlich drei. Oder drei Wege zumindest. Den einen haben sie irgendwie eine Mauer gebaut bei dem anderen standen sie davor und der Dritte wurde ihn ja dann verraten und sie wurden dann von ihr Hintergang umgangen.
1:01:04  Track 4
Also sehr, sehr ähnliches Szenario, nur nicht mit so einem schönen Ausgang, also hätte eigentlich sterben müssen mit seinem Mannen.
1:01:13
Äh hier bei der Verteidigung aber da sie die Figur so schön fanden und auch weiterverwenden wollten, haben sie ihn natürlich dann leben lassen. Man hätte es ja auch so drehen können, die opfert sich, geht unter und die Pläne werden dann doch noch kopiert,
1:01:26
Und ins All gebracht und äh,
1:01:28
Das Opfer von Grason Deve Karl und seinen Leuten ähm bitten, der wird dann ewig gedacht, ne, so wie bei Leonidas, ne, hätte man auch machen,
1:01:37
Aber tatsächlich, das ist das ist der Klassiker. Thermophäen, das war vierhundertachtzig vor Christus, im Rahmen äh der Perserkriege, aber der Witz ist, es gab noch weitere Schlachten hier, die sind nur nicht so bekannt. Alle in den Thermofilmen,
1:01:49
Und zwar Calipos, zwohundertneunundsiebzig vor Christus, allerdings mit vierundzwanzigtausend Mann gegen DRATA,
1:01:55
Im Jahre hunderteinundneunzig vor Christus schlugen die Römer unter Manius, Gelabrio,
1:02:01
Und dem älteren Kato, schönen Gruß Karto. In der zweiten Schlacht bei den Terrorfilmen die Seele äh unter Antiochios, dem dritten Dritten.
1:02:10
Und dann sind die Westguten da auch nochmal durchgekommen. Also von daher, die Thermofielen scheinen echt eine beliebte Location zu sein, wo sich die Leute gerne in die Haare gehen.
1:02:19  Track 3
Hat ja auch die heilige Handgranate von Antiochia.
1:02:22  Track 4
Ja, das glaube ich auch. Die hat ja definitiv,
1:02:27
Aber äh nicht nur in der in der in der Antike gab es solche Schlachten. Tatsächlich gab's auch eine in der modernen Geschichte und zwar in Afrika, eine sehr bekannte Schlacht an einem Pass. Ähm sagt euch das was? Pass in Afrika, modernere Militärgeschichte,
1:02:41
Mit deutscher Beteiligung.
1:02:42  Track 2
Ja also ich kann's nicht zuordnen, aber jetzt wo du sagst, ja doch, da, da, da, da war was.
1:02:49  Track 4
Genau und zwar der sogenannte Kasserinenpass. Wurde gehalten,
1:02:53
Von amerikanischen Streitkräften im Jahr neunzehnhundertzweiundvierzig und äh die hatten nicht so damit gerechnet, also den den Pass hatten sie schon einigermaßen gesichert, aber haben jetzt da nicht so mit gerechnet.
1:03:03
Dass der gute Rommel mit seinem Afrika-Chorder vorbeikommt. Und äh das war auch eine mehrtägige Schlacht und die Amerikaner haben hohe Verluste erlitten und vorher waren sie auch ein paar Mal schon auch von deutschen Kräften auf afrikanischem Boden geschlagen worden,
1:03:16
Ähm,
1:03:17
Moral der Amerikaner war schon vergleichsweise gering, aber das Ding haben sie gehalten, beziehungsweise so lange den Vorstoßhalt dann äh,
1:03:27
Ähm zurückgehalten bis dann,
1:03:29
Äh entsprechend viele Verstärkungen kamen und Rommel sich dann zurückziehen musste, weil der Einsatz die Sache nicht wert war. Und das war,
1:03:37
seine vorletzte Großoffensive in Afrika und die Einzige, die ernsthaft hätte, noch einen Erfolg bringen können,
1:03:44
Also von daher gibt's auch solche Szenarien in der modernen Zeit mit modernen Waffen und Panzern. Ja, das heutige Equivalent zum Battleman. Ja, also das waren jetzt so meine Vergleiche, irgendwie, die ich da gezogen habe,
1:03:56
und ja, sagt mir mal, was denkt ihr darüber, wie findet ihr eins besonders zutreffend oder irgendwie irgendwas totaler Blödsinn? Habt ihr eine eigene Idee?
1:04:04  Track 2
Ähm der Vergleich zu ähm ähm zur Entscheidung am Thunder Rift ähm finde ich sehr zutreffend. Also ich glaube, ich werde jetzt jedes Mal, wenn ich ein denke, an irgendwelchen barbusigen mit krausen Haaren denken.
1:04:19
aber ist egal.
1:04:20  Track 4
In Uniform eines Position und die Offiziers bitte, ja?
1:04:22  Track 2
Okay, okay. Ähm
1:04:25
Bei äh Syltnerstern? Ja, aber dadurch, dass es ein Dschungelplanet ist, äh also für mich ist irgendwie irgendwie Fauna und Flora ist mir da irgendwie zu viel, aber also von der, vor der Ausgangssituation gebe ich dir Recht,
1:04:40
Ähm ja, wie gesagt, das ist bei mir ist so der Vergleich der der muss dann halt auch so ein bisschen in die Geografie passen und ja,
1:04:50
Finde ich, finde ich an der Stelle ähm ähm den Vergleich mit dem amerikanischen Bürgerkrieg, hm müsste ich müsste ich mir mal genauer angucken, müsste ich mir noch ein paar Details zu zu durchlesen.
1:05:01  Track 4
Obwohl, eigentlich ist Craig Carla nicht nur eine Mischung aus Rambo und von Stolben, sondern er hat ja auch ein bisschen was noch von Leonidas dann, ne?
1:05:08  Track 2
Ja, da sind wir wieder beim Barbusigen.
1:05:10  Track 4
Wenn Sieger, der mit so einem komischen äh Spartanerhemen dann auf, ne? Und einer preußischen Uniform.
1:05:19  Track 2
Genau, irgendwas muss man unten rum hier wickeln, ne, ist egal.
1:05:20  Track 3
Er kann sich ja das Preußen-Wappen aufs Schilder.
1:05:23  Track 4
Und Crazy Death Carline hat quasi stellvertretend gegen die Sowjets, gegen die Briten und gegen Hitler gekämpft. Ah na ja, eigentlich Rommel, aber.
1:05:34  Track 1
Wobei ich sagen muss, äh ich habe jetzt eigentlich gehofft, dass du jetzt irgendwelche, so unglaublich so unglaubwürdige Szenarien rausholst.
1:05:42  Track 4
Was? Wie erzähl noch mal.
1:05:44  Track 1
Na ja, so ähm die und die Schlachter ist das und das passiert und wo sich jeder denkt, so blöd können die doch gar nicht sein und den Irrtum haben sie gemacht
1:05:52
wie zum Beispiel, wie blöd muss man sein, äh das Zentrum äh der gegnerischen Linien anzugreifen, äh wo man auf dem Weg dahin von allen Seiten beschossen wird. Ich meine, so blöd kann ja keiner sein.
1:06:04  Track 4
Ja das ist ja eine Witz zur Sache. In den Büchern, das ist gar nicht so blöd, was die Leute machen. Das ist ja das, was ich eigentlich damit aufzeigen wollte,
1:06:11
Dass die äh Romanutoren, die Gegner gar nicht so doof gemacht haben, sondern einfach auch gute Entscheidungen getroffen haben. Ich sage mal,
1:06:18
Wie willst du einen asymmetischen Kampf gegen einen Gegner, ihn auf einem ganzen Planeten wo du numerisch in der Unterzahl bist, auf Dauer gewinnen, ne, also jetzt Afghanis.
1:06:27  Track 1
Das, das sage ich ja nicht. Ähm ich glaube, du verstehst mich jetzt falsch.
1:06:31  Track 4
Nee, nee, ich weiß schon, ich weiß, ich glaube, was du meinst, aber äh ich konnte nicht so hanebüchene Vergleiche anstellen, weil die Vorlagen in den Büchern das gar nicht hergegeben haben, weißt du, wie ich meine?
1:06:40  Track 3
Hm, weil die die Menschheit hat schon teilweise ziemlich dämliche Sorgen gemacht, ne.
1:06:47
wenn man sich allein die Kriegsgeschichte anschaut von den Napoleonischen Kriegen, na? Also Napoleon wird ja immer dargestellt, als wäre das der große Zelt her, Stratege, Wahnsinnstyp gewesen.
1:07:00  Track 4
Früher war er auch in.
1:07:01  Track 3
Und er war, er, er war jetzt nicht schlecht, ja, aber sein, sein Hauptvorteil war auch, wie blöd seine Gegner teilweise waren.
1:07:09  Track 4
Ja ja.
1:07:09  Track 1
Wobei das ist ja bei.
1:07:10  Track 3
Waren, also er, er hatte, er hatte halt einen Plan, ja, der okay war, ja und seine Gegner hatten null Plan,
1:07:19
oder einen beschissenen Planer und das war halt sein großer Vorteil, ja? Ähm und man hat ja gesehen, wenn er dann äh so Seeschlachten antretet gegen irgendjemanden, der auch einen guten Plan hat, ja, also äh Lord Nelson, ne,
1:07:34
weiß man, da werden dann zwei so Köppe aufeinander treffen, dann wird's plötzlich ein ganz anderes Kaliber, als wie wenn man irgendwo drüber fährt, wo eh keiner einen Plan hat, ne?
1:07:43  Track 1
Mhm. Aber das ist ja generell in der Geschichte gewesen. Ähm jetzt auch äh Robert Deal zum Beispiel. Natürlich war er ein guter guter Stratege, aber er hatte einen großen Vorteil, dass die Leute auf der Unionseite halt totale Pfeifen waren.
1:07:58  Track 3
So ist es, ja. Genau, ja.
1:08:00  Track 4
Waren das fast durchgängig Pfeifen, ja.
1:08:03  Track 1
Ja gut, also Miet war jetzt auch nicht so der schlechteste, aber äh.
1:08:07  Track 4
Ja
1:08:09
Genau zu zögerlich und vor allem, ich habe heute noch darüber nachgedacht. Ich glaube, tatsächlich Ghettosburg wurde nicht vom Miet gewonnen, sondern von seinen Chorkommandeuren. Die sowie Reynolds oder äh äh ähm wie hieß er noch äh Hankok, ne?
1:08:23
Die einfach äh auf taktisch gesehen vor Ort dann die richtigen Entscheidungen getroffen haben,
1:08:29
selber. Ich müsste mal, es hat mich tatsächlich interessiert, müsste ich mal nachlesen, wie groß dein Anteil an diesem Sieg wirklich war.
1:08:36  Track 1
Kam ja erst am zweiten Tag oder am Ende des ersten Tages und dann stand ja schon alles.
1:08:40  Track 4
Und hat im Prinzip der Kavalleriekommando entschieden, wo gekämpft wird, ne. Also jetzt kommen wir zu sehr in die Details, die vielleicht die Leute draußen ja nicht kennen, aber äh die, die Kernostage stimmt tatsächlich. Also viele militärische,
1:08:53
Äh Genies, die heute so gepriesen werden, waren nur deshalb so gut, weil ihre Widersache einfach so schlecht gewesen. Und das das ist in der Tat so. Also äh die meisten Leute und das ist ja das, was ich meinte
1:09:05
Eingangs, die Leute studieren Ewigkeiten an der Militär-Akademie und kriegen dann nur so einen Spons hin, ne.
1:09:10
Liegt aber auch daran natürlich, dass man, wenn man vor Ort ist, äh tausende Nachrichten auf einen einstürzen, man äh verantwortlich ist für das Leben von äh zehntausend oder hunderttausende von Menschen
1:09:23
Äh die die Geschicke der Welt vielleicht sogar noch auf einem Lasten, zumindestens wenn man das glaubt,
1:09:29
Alles auch, glaube ich, nicht so einfach, diese Belastung halt dann auch Stand zu halten und dann versuchen, auch noch objektiv ähm mit der Warte, die man auf das geschehen hat, die mitunter ja auch dann schlecht ist, dann,
1:09:40
Dann die richtige Entscheidung zu treffen.
1:09:42
In Anbetracht dieser Tatsache, dass in der Realität so viel Scheiß gelaufen ist, ist das, was in den Büchern ist, eigentlich noch relativ logisch durchdacht und fair.
1:09:52
einigermaßen. Weil es war jetzt auch die Widersache, egal, als ob es jetzt Hassedrikol war oder,
1:09:58
Der der sing äh auf, ne, der sozusagen oder äh auch der äh generalnagumo,
1:10:07
Ähm auf der Tandi,
1:10:08
Oder auch der Kommandeur von äh den Maritruppen auf Helm, die die haben alle keine schlechten Entscheidungen getroffen. Nur wussten sie nicht immer alles, so wie Hoschi schon vorhin das angedeutet hat, also waren sich teilweise im Plan darüber, was der Gegner tut,
1:10:23
und natürlich das Genie von ist ihn dann immer wieder vor die Füße gefallen.
1:10:30  Track 1
Ja, du musst die, also der gute Stratege macht viel aus, äh indem er weiß, wie er die Schwächen des Gegner ausnutzt, nicht indem er selber den besten Plan hat. Man muss halt schnell reagieren können.
1:10:43  Track 4
Genau, flexibel. Genau, aber von daher, also mich hat das positiv überrascht, weil ich habe mir diese Aufgaben ja gestellt,
1:10:49
Ähm dass das ähnlich die Bücher, zumindest diese drei schon mal gut abschneiden. Für mich ist das ein Beispiel dafür, dass der Autor Volume äh Age Key Junior,
1:10:59
Äh sich gut mit Militärgeschichte auskennt und äh sich an soliden ordentlichen Beispielen aus der menschlichen Militär- und Politgeschichte orientiert hat. Und daraus trotzdem eigenständige Varianten gebastelt hat,
1:11:13
Die nicht wie ein äh wie abgeklatscht wirken.
1:11:16  Track 3
Richtig, ja.
1:11:17  Track 4
Irgendein anderes Buch später von der von einem anderen Auto, totaler Banane ist. Vielleicht können wir das auch mal auseinander nehmen, weil aber da muss ich wahrscheinlich mit einmal daneben stemmen, weil äh wenn ich das Buch beschreibe, dann kann ich gar nicht so viel kotzen.
1:11:31  Track 3
Ja, dann müssen wir das einfach quasi alkoholisiert machen, diese Buchbesprechung.
1:11:35  Track 4
Oder wir machen das als nächstes dann sozusagen als Konter äh äh konterkarieren, was wir heute gesagt haben. Als ich das Buch gelesen habe, habe ich gesagt, also sorry, so schlecht ah.
1:11:47  Track 3
Ja, wenn man da chronologischen Reihenfolge weitergehen, dann der nächste Auto der war ja zumindest auch selbst beim Militär. Ja Micros Deckbull war in der amerikanischen Armee, ne?
1:11:57  Track 4
Was hat er da gemacht? Welchen Rang und so, welcher Teil?
1:11:59  Track 3
Ich weiß es jetzt auswendig nicht, welchen Rang er hatte, aber soweit ich weiß, war er bei der,
1:12:07
und mir, also ich bin der Meinung, er war sogar Offizier. Und hat dann quasi aber seine Liebe fürs Schreiben auch entdeckt, ne. Und äh in irgendeinem Buch steht er sogar irgendwas,
1:12:17
Also er bringt da immer wieder Teile seiner seiner Sache rein, ne? Weil es kommt ja auch mal ein chinesisches Restaurant aus aus Tusan vor und alles Mögliche und so, ja. Also,
1:12:28
Er bringte quasi Orte und Gegebenheiten teilweise aus seiner eigenen,
1:12:31
und ähm vieles von diesen Schlachten, die bei ihnen kommen halt das erste Mal auch diese größeren Schlachten dann zutage, ne. Ähm da hat man auch das Gefühl, das sind teilweise wirklich so,
1:12:45
Aufmarschierungspläne und so weiter, wie es eigentlich üblich ist fürn typischen amerikanischen Flottenverband und der sich auf See zusammenzieht und so, ne,
1:12:54
Mit den Versorgungslinien, wie wichtig die sind und so weiter, weil das ist, das ist bei uns bei vielen äh Kriegsbeschreibungen, meiner Meinung nach komplett fehlt, ähm,
1:13:05
ist, dass Kriege dich ja in vielen Fällen vor allem moderner Krieg, von der Logistik gewonnen wird.
1:13:13
Und und das fehlt eigentlich bei vielen Geschichten werden nur die Kämpfe beschrieben oder so und geht wirklich auch genau auf das ein, man muss Versorgungslinien haben, die Erfindung seiner Kommandoketten und all das diese Dinge ähm,
1:13:27
Oder dem die Codes, die dann mit diesen Fax Machines kommen und alles Mögliche, also das ist hat alles einen guten Grund, ja und da sieht man wirklich, der hat sich da wirklich den Kopf drüber zerbrochen, ja.
1:13:38
da hat man einfach das Gefühl, der hatte Ahnung wie ein U-Boot seine Kommandos kriegt und so, hä?
1:13:44
Dass die nicht immer zuhören können, weil die sind unter Wasser und so, ja, also der hat davon eine Ahnung, ja. Dieses Gefühl hat man einfach, wenn man die Romane dann auch liest. Aber das wenn man, wenn man warum nicht im Detail dann,
1:13:55
Der nächsten Maler dann besprechen wir.
1:13:57  Track 4
Genau, genau. Also ich tauche auch die die Warrior-Trilogie, weil wir dann als nächstes angehen. Da gibt's ja auch ein paar schöne Gefechte vom Kleinen bis zum Großen nachher.
1:14:07  Track 3
Genau. Wobei eins meiner Lieblingsteile tatsächlich, also die kleinen Gefechte am Anfang sind.
1:14:11  Track 4
Ja, ich finde auch, also die.
1:14:13  Track 1
Mal ganz kurz, Deckpulver nicht bei der Armee, das war sein Bruder, glaube ich.
1:14:18  Track 3
Oder so was ein Bruder, ja.
1:14:19  Track 1
Es war sein Bruder. Er selber hat ähm ich habe jetzt mal nachgeguckt äh er selber hat äh Geschichte studiert und hat dann äh äh.
1:14:29  Track 3
Ja ich ich weiß nur einen Ruf auf die auf die, er hat irgendwas auf dem Nebel, steht in einer Widmung von einem Buch drin.
1:14:34  Track 1
Genau, er hat dir geschrieben, der Bruder war's glaube ich.
1:14:37  Track 3
Ah, da war der Bruder bei der, okay.
1:14:39  Track 4
Ja, dann wird er sich wahrscheinlich da Guthaben beraten lassen, wenn er Geschichte studiert hat, dann kann man auch einiges bei rausziehen. Das ist ja das Gemeinde, in der Geschichte, wer die Geschichte studiert, ist im Nachgang immer schlauer, ne?
1:14:49
Die Protagonisten dann zum Zeitpunkt. Nee gut, also das war's von mir auf jeden Fall für heute. Ich hoffe, euch dreien hat's gefallen,
1:15:01
Auch so ein bisschen aus dem Feedback von ein paar Hörern heraus, die sagten, denen die,
1:15:05
Ähm Serien zu der Geschichte vom Battletec und die Analogien zur realen Weltgeschichte, dass ihnen das so extrem gut gefallen hat. Dann habe ich gedacht, Mensch, dann guckt ja auch mal die militärischen Aspekte an.
1:15:16  Track 1
Oh, ich glaube, mit unserer äh wo waren wir eigentlich zum Schluss bei unserer Geschichte?
1:15:21  Track 4
Wir waren durch. Soweit also bis auf wird's bei der Jetztzeit.
1:15:24  Track 1
Stimmt, wir waren ja eigentlich bei durch, ne?
1:15:27  Track 4
Also das Neueste fehlt jetzt sozusagen das, was so nach äh der äh Republik äh passiert, ne. Und ja, jetzt der Oberbaum von Terra. Ich glaube, wenn das irgendwann mal durch ist und wir einmal Bücher gelesen haben, dann können wir das dann auch nochmal behandeln.
1:15:43  Track 2
Wer keine Lust hat, die äh Triologie zu lesen, der kann sie auch hören. Äh inzwischen ist die Trilogie vollständig, erhältlich aber in Englisch. Auf Audible.
1:15:55  Track 4
Sehr geil gelesen. Ich liebe den Sprecher. Ist heute auch den dritten Teil gekauft. Ich hab's auch zufällig gesehen, dass der jetzt raus ist.
1:16:03  Track 2
Deswegen zugegreift.
1:16:06  Track 4
Ein Orga.
1:16:07  Track 3
Ja und ihr braucht euch keine äh keine Sorgen machen, um den Umfang der Battledächtreihe mit, ich weiß nicht, was sind insgesamt hundert Bücher, hundertzwanzig, nee, so viel sind's gar nicht.
1:16:18  Track 2
Ja, wenn man jetzt die kleineren Bücher mit dazu nimmt, dann ist das schon einiges. Also zweiundfünfzig Bücher sind's ja in der in der Klassik,
1:16:26
in der ganz alten Sache. Äh und da ist jetzt inzwischen ja so viel, was noch dazu gekommen ist. Ich glaube, zwanzig Bücher sind's allein schon wegen äh Dark Age und dann,
1:16:35
ja, genau.
1:16:37  Track 3
Ja sagen wir, sagen wir hundert Bücher, aber es ist überschaubar, ja. Also das ist jetzt nicht Berry Roden, wo du viertausend Bücher lesen musst.
1:16:44  Track 1
Hundert ist auch schon mal eine Hausnummer.
1:16:46  Track 3
Ja, aber hundert Bücher aus den drei Monaten durch.
1:16:49  Track 1
Nicht viel Zeit habe,
1:16:52
Aber muss ja ständig noch zwischendurch äh Podcast hören.
1:16:56
Deswegen, es geht weiter. Aber ähm unsere Geschichtsdinger sind, also wir haben zwar die Geschichte durch, aber wir wollten ja noch die einzelnen Häuser, wir haben noch Steiner, darf ich, Marek, Lia, dann gibt's wieder diese kleinen Dinge im Magistrat Canypus oder.
1:17:11  Track 2
Marianne Hegemonie.
1:17:13  Track 1
Genau, die Republik der Randwelten.
1:17:14  Track 3
Magistrat Cannoppele.
1:17:18  Track 1
Die Chaosmarken, also Wärme und die die einzelnen Clans haben wir ja auch noch. Also ist ja die Frage, was wollt ihr denn das nächste Mal machen? Quasi schon was anspoilern hier.
1:17:27  Track 3
Ja, wir wir können da auch äh quasi abwechseln. Wir machen das nächstes Mal eine Hausbeschreibung und dann.
1:17:32  Track 4
Genau, dann ist es auch nicht so eintütig. Das ist eine gute Sache.
1:17:35  Track 1
Mhm. Ja, was wollt ihr denn machen? Steiner, Marek, Liau, St. Pakt, Rassehaag.
1:17:43  Track 4
Eigentlich müssten wir doch mit unserem Kernhaus anfangen. Ich bitte.
1:17:45  Track 3
Ja, eigentlich müssen wir schon mit anfangen, oder?
1:17:47  Track 4
Genau. Der Grund ist Kombinat, haben wir noch nicht verstellt. Ja.
1:17:48  Track 1
Haben wir doch schon. Tja, natürlich haben wir das schon. Das war die zweite oder dritte Folge. Aber sowas von.
1:17:57  Track 2
Wir brauchen ein Update, nein. Ist deiner. Dann ist äh das das glorreiche Haus ist deiner. Dann ist der Icke auch zufrieden.
1:18:05  Track 3
Genau, vor allem, weil Laune liebte die Steiner-BBT.
1:18:09  Track 2
Ja. Aber ich sage immer noch, die Raser hakt, die wir die wir selbst gebraut haben, die ist immer noch die Beste.
1:18:15  Track 3
War echt hammermäßig.
1:18:19  Track 1
PPC äußerst toll.
1:18:21  Track 2
Pfui geil.
1:18:24  Track 4
Trinke sie alle, ist mir vollkommen wurscht.
1:18:27  Track 2
Mit der Marke mit der Marke immer die Türen ab, es funktioniert super.
1:18:31  Track 3
Genau. Oli ist der Olli ist der äh pflegeleicht.
1:18:36  Track 4
Dann war's das. Ich habe für nix ein Problem. Mir graut von nichts.
1:18:41  Track 3
Also für alle Zuhörer, die nicht wissen, von was sie reden, der BBC eben mir in meinem Moment keine Partikelprojektekanone, sondern das ist ein typisches Battle-Dech-Getränk,
1:18:51
Dass unser BBC-Mix-Meister, ohne wenn du sagst, was da drinnen ist.
1:18:57  Track 2
Es ist äh Strom ist die Basis
1:18:59
Und dann wird das leicht verdünnt je nach Haus mit mit unterschiedlichen Sachen. Für Steiner zum Beispiel mit äh Pfefferminzlikör. Äh wir verwenden für den Zake,
1:19:12
dann gibt es die Marke cappella Version, da ist Tequila drin. Ähm,
1:19:17
Und dann haben wir äh vor ein paar Jahren äh die PPC gegründet mit. Die ist eigentlich ganz gut. Und.
1:19:25  Track 3
Lia mit Pflaumenwein, oder?
1:19:27  Track 2
Ja genau, genau, aber das kommt mir nicht ins Haus. Ähm.
1:19:30  Track 1
Das würde ich aber auch gerne machen.
1:19:32  Track 2
Irgendeiner sagte auch, dass man, dass man für eins auch Flugbenzin nehmen kann, also ich gucke mal. Ähm ich werde das dann vorher mal an paar äh ein paar Leuten ausprobieren müssen, aber es stimmt das, was in den Romanen beschrieben wird, wenn man die PPC zu lange im Mund behält, dann wird wirklich die Zunge taub,
1:19:48
bei manchen Konversationen.
1:19:50  Track 3
Das ist der Grund ist, weil Strom ja kein richtiger Rum ist, ne.
1:19:54  Track 2
Mhm, mhm.
1:19:55  Track 1
Da ist ja Stroh drin.
1:19:57  Track 3
Synthetisches, grauenhaftes, synthetisches Zeug.
1:20:00  Track 2
Mhm. Deswegen äh viel Spaß beim Nachkochen.
1:20:04  Track 3
Genau, wird übertroffen nur vom Reaktortreffer.
1:20:06  Track 2
Boah.
1:20:07  Track 4
Er ist.
1:20:08  Track 3
Zusammensetzung, die wir nicht kennen.
1:20:10  Track 4
Ja
1:20:11  Track 1
Auf jeden Fall ist da Chili drin.
1:20:13  Track 2
Das ist ein äh Chilischnaps, den unser guter John immer macht. Ich weiß nicht, ob er den nur für uns macht oder so, aber.
1:20:22  Track 1
Erhasst und deswegen macht er das.
1:20:24  Track 3
Er ist scharf, er hat viel Alkohol, kann zur zeitweise zeitweise Erblindung führen. Und ja, also es der ist wirklich wie ein Reaktor Treffer, also.
1:20:33  Track 2
Genau, aber wer Probleme mit Magengeschwür oder so, hat es ein, zwei Reaktortreffer und dann hat sich das auch erledigt.
1:20:39  Track 1
Ja, aber dann hat sich's mit dem Magen erledigt und da ist das Geschirr dann auch.
1:20:43  Track 3
Aber das Geschwür ist weg.
1:20:45  Track 2
Irgendwo muss man mal einen Punkt machen.
1:20:47  Track 3
Genau, wenn du keine Magenschleimhaut mehr wärst, dann ist auch das Gespür weg.
1:20:49  Track 1
Also ich habe jetzt gerade mal geguckt, wir haben keine Delizierte äh Kurrita-Folge gemacht. Wir hatten das, glaube ich, in der Geschichte des Universums Teil eins oder zwei drin.
1:21:00  Track 2
Wir haben noch.
1:21:01  Track 3
Vielleicht angerissen. Damals ange.
1:21:03  Track 2
Wir haben noch nicht zur Zeit über den Koordinator von Rohrs, also das ist mein Name.
1:21:08  Track 4
Ich wollte sagen, also so, so richtig cool hatten wir das nicht. Nein, die auch nicht mehr im Ansatz.
1:21:13  Track 1
Ja, ist okay, ich ich setze es auf unsere Liste.
1:21:16  Track 4
Wir wir haben das im Rahmen der der Geschichte an sich äh zu haben wir das äh ähm natürlich auch die die der Bakurita auch ein wichtiger Teil, ne.
1:21:27  Track 2
Genau, wir wissen alle, dass bei der Formierung des Sternenbundes, des alten, des Neuen und der, der wiederkommen wird, wir wissen's alle. Äh Ishaus, immer derjenige, der vorprescht und der Rest schließt sich irgendwie an. So.
1:21:40  Track 1
Fast, ja. Sagen wir fast. Ja, wollt ihr denn.
1:21:42  Track 2
Steht in meinem Haus Geschichtsbuch drin.
1:21:44  Track 1
Okay, also wollt ihr dann Kurita das nächste Mal machen? Okay, ihr wollt.
1:21:48  Track 4
Ja, natürlich.
1:21:49  Track 1
Wir die nächste Folge.
1:21:51  Track 2
Genau und ansonsten können.
1:21:53  Track 1
Wunsch von drei ein.
1:21:54  Track 2
Das hören, sich ja auch was wünschen, wir werden's dann zwar nicht drauf eingehen, aber wir haben zumindest mal die Illusion von von Mitbestimmung erzeugt.
1:22:04  Track 3
Im Namen des großen Koordinators.
1:22:06  Track 1
Mhm, hört sich gut an. Okay, dann haben wir doch irgendwas vergessen. Die Stille ohne,
1:22:12
Schüttelt den Kopf, dann äh dann danken wir euch da draußen für die Aufmerksamkeit. Wir hoffen, ihr hattet so äh viel Spaß und noch mehr äh so wie wir,
1:22:22
drei wieder danke äh für eure Expertise,
1:22:25
und mir wieder sehr viel Spaß gemacht. Dann euch draußen noch einen schönen Tag, einen schönen Morgen, einen schönen Abend. Das nächste Mal, tschau.
1:22:34  Track 3
Tschau, tschau.
1:22:34  Track 2
Ciao.