digi hoch 3

Wir reden mit Angehörigen der TH Köln über Digitalisierung & Digitalität in der Lehre

https://digi3.web.th-koeln.de

subscribe
share





episode 7: Digitales Studieren mit Rose Jokic [transcript]


Rose Jokic ist blind, studiert an der TH Köln und gibt uns zu Zeiten der Pandemie einen kleinen Einblick in ihren Studienalltag unter vorwiegend digitalen Bedingungen.

#5mai #Barrierefreiheit #Inklusion #Gleichstellung

Die am Anfang in der Folge erwähnten Probleme mit QuickWeb von StudioLink würden mittlerweile von Sebastian Reimers behoben. Vielen Dank!

Notizen (Shownotes)

Freier Screenreader NVDA — Sprechende Kamera-App Seeing Ai — OCR-Software zur Digitalisierung ausgedruckter Dokumente (ADRIANE - GNUlinux Desktop-System mit optionaler Braille-Unterstützung) .


share







 2021-05-05  1h3m
 
 
00:00  Soundboard
00:05  Christian
Herzlich willkommen zu einer neuen Folge Digi hoch drei aus dem Zentrum für Lehrentwicklung. Ein Podcast zum Einsatz digitaler Medien in der akademischen Lehre. Ich bin Christian Maximilian Steier.
00:15
Und heute möchte ich über das spannende Thema Barrierefreiheit reden, weil wir jetzt schon wieder, wir haben das Sommersemester zwanzig einundzwanzig, hat jetzt grad angefangen und wir gehen schon wieder in ein digitales Semester, jetzt schon zum dritten Mal.
00:26
Und unsere Leer- und Bildungswelt ist immer noch geprägt von.
00:31
Digitalen Tool beziehungsweise wir sind Technik gestützt, versuchen wir unsere Lehre synchron und asychron zu gestalten und das Thema Barrierefreiheit und überhaupt Barriere und Barrierearmut,
00:40
Ist halt nicht unbedingt im Fokus und da wir damit wir das auch mal ändern, habe ich mir gedacht, wir machen das heute mal zum Thema in diesem Podcast und dazu habe ich mir auch einen Gast eingeladen
00:48
stell dich vielleicht kurz selber vor.
00:51  Rose
Hallo, mein Name ist Rosi Jokic. Ich studiere Soziale Arbeit an der TH Köln.
00:56  Christian
Super vielen Dank. Ich muss sagen, wir haben's jetzt gleich um neun und wir hatten uns eigentlich für um acht verabredet und was halt
01:02
Für mich schon einfach mal ein sehr, sehr interessantes und sehr ähm sage ich jetzt mal, bahnbrechender Durchbruch war in der Wahrnehmung von ähm Barrierefreiheit. Wie lange, wie beide gebraucht haben, jetzt hier zusammen zu kommen,
01:12
um ein äh um eine Onlineaufzeichnung äh herbeizuführen. Schlussendlich sind wir doch auf das bekannte Werkzeug in der Lehre gelandet, also an der Hochschule Köln nutzen wir vorwiegend Zoom,
01:22
In der Lehre und das hat jetzt äh für uns beide super funktioniert. Wir haben was anderes probiert, also aus der Podcast-Szene wollte ich mal ein bisschen andere Software äh testen. Für alle, die es kennen, Studio-Link. Das hat fast bis zum Abschluss auch geklappt. Wir haben's nur nicht geschafft, den Aufnahmebutton beziehungsweise den Anruf Button für meine Seite.
01:37
Klicken, die Ros war nicht im Stande, eine Leitung äh nachher äh soweit zu initialisieren, dass sie bei mir hinten rausgekommen ist. Was ich sehr schade fand, das werde ich auch den Entwicklern mal äh zurückmelden, dass das an der Stelle irgendwie ein kleines.
01:50
Wo man nicht weiterkommt. Aber ich freue mich, dass du da bist, Rost.
01:54
Warum habe ich dich eingeladen? Weil du eine Besonderheit hast, unter anderen Studierenden, du bringst eine Beeinträchtigung mit. Sag doch mal selbst, wie würdest du dich bezeichnen?
02:03  Rose
Also ich bin blind, sehe noch hell und dunkel und,
02:08
Aber gesetzlich jetzt blind und bezeichnen würde man Menschen wie mich äh entweder als ähm ein Mensch mit Sehbeeinträchtigung oder Mensch mit Behinderung oder auch behinderter Mensch,
02:20
Oder auch äh blinde Person. Es ist alles in Ordnung für mich.
02:23  Christian
Okay und wie und wie äh was für dich so am angenehmsten? Wie würde man dich am besten ansprechen? Wenn man dich so vorstellt oder.
02:31  Rose
Also wenn das jetzt gar nichts mit dem Kontext zu tun hat, dann würde ich dieses Thema Behinderung gar nicht erst äh in den Vordergrund stellen, weil das ist nicht das, was mich als Erste rauszeichnet, sondern.
02:41  Christian
Hast du Recht, da hast du recht. Also wenn's wenn's äh sagen wir mal, was gehört jetzt hin, weil man's ja dann doch auf irgendein gut erwähnen muss ähm oder weil man jetzt, ne, für die Lehrer, ein Lehrer ist damit konfrontiert, dass er sagt, ich habe jetzt hier noch jemand dabei, der eine Besonderheit hat. Wie würde er es dann bezeichnen?
02:55  Rose
Würde man vielleicht sagen, ähm ist da eine blinde Studierende oder eine Studierende mit Sehbeeinträchtigung.
02:59  Christian
Alles klar, okay. Das ist schon mal gut zu wissen. Das ist auch für mich immer spannend, weil man will ja auch nicht also ich merke, dass ich da befangen bin, weil ich versuche, die richtigen Ausdruck zu treffen, weil ich den nicht zu nahe treten will, aber eigentlich ist es im Grunde, wie du schon selber sagst.
03:10
Es ist, wie es ist und ähm manchmal ist es das, das direkte Benennen wahrscheinlich auch am einfachsten für alle beiden Seiten und auch nicht schlimm. Ja, genau, du hast recht. Also ich finde, du bist auch ganz genau an der äh normale Studierende.
03:21
Mit Besonderheiten aber auf deiner Seite oder beziehungsweise mit Besonderheiten auf unserer Seite, weil wir machen ja die Idee hinter Barrieren sind ja, dass die Barrieren von der Umwelt auch geschaffen werden, die du versuchst zu meistern
03:32
Da sind wir eigentlich auch schon im Thema, wie war denn jetzt so die letzten zwei Semester für dich? Wie lange studierst du eigentlich schon.
03:37  Rose
Ähm.
03:39
Natürlich, ich kann gerne antworten, ich studiere im sechsten Semester ähm und äh die letzten beiden Semester waren für mich.
03:47
Einerseits herausfordernd, äh weil ich mich natürlich wie alle anderen auch mit den technischen Herausforderungen äh zurechtfinden musste. Andererseits fand ich das auch ähm relativ entspannend
03:58
weil mir die Wege zur Hochschule erspart geblieben sind, die Baustellen, die verspäteten Straßenbahnen
04:06
und so weiter und so fort. Also im Grunde genommen habe ich schon auch etwas profitiert von dieser ähm,
04:15
Technik und von den Möglichkeiten online teilzunehmen. Ich fühlte mich mehr gleichberechtigt als ähm in echt.
04:23  Christian
Das hätte ich jetzt so nicht erwartet, dass du sagst, dass es sogar äh Weg in der um auf Augenhöhe mit allen anderen zu sein. Das ist äh finde ich hochspannend, dass du das sagst.
04:33
Hast du denn aber neue Probleme bekommen? Dadurch, dass wir jetzt alles digital machen?
04:39  Rose
Also neue Probleme in dem Sinne weniger man muss sich sowohl in der Realität als auch in,
04:48
ja in den Onlineveranstaltungen. Man muss aufmerksam auf sich machen, man muss sich bemerkbar machen und ähm wenn ich jetzt zum Beispiel mit Zoom, also ich habe das Glück, dass wir an der TH mit Zoom arbeiten
04:59
Und ähm ich die Möglichkeit habe auf mich aufmerksam zu machen, sei es ähm
05:03
Durchwinken oder Hand heben. Es gibt diese Funktion, die mir angesagt werden von meiner Hilfstechnologie, hätten wir jetzt aber eine andere äh Software genutzt, die äh diese Möglichkeit nicht bietet, die nicht äh bedienbar ist. Ähm,
05:17
hätte ich vielleicht Schwierigkeiten bekommen, aber so ist es für mich okay gewesen.
05:24  Christian
Im Grunde sagst du, wir haben uns für dich
05:27
mit Zoom für das richtige Werkzeug entschieden, weil das von dem Übersetzung her, also du das, also ich ich ähm interpretiere jetzt mal kurz, also du machst ja alles mit dem Screen wieder. Du lässt dir vorlesen, das hast du ja gesagt. Und das heißt Suben.
05:39
Kann von den Programmen, die du nutzt, ähm ist so kompatibel, dass quasi jedes Element, was dort interaktiv ist, auch so weit vorgelesen und dir angeboten wird, dass es auch einsetzen kannst, nachdem es dir vorgelesen wurde.
05:51
Aktivieren kannst oder gibst auch da Schwächen.
05:54  Rose
Ja, da gibt es leider auch Schwächen,
05:56
Ich würde es gerne kurz vorführen, einmal was so was funktioniert, damit äh die Zuhörenden auch ein Eindruck davon erhalten, wie es klingt, also wenn ich jetzt zum Beispiel äh mit Zoom von ähm einem einer,
06:09
Zur nächsten äh klicken möchte, um zum Beispiel meinen Ton ein oder auszuschalten, dann würde ich drücken. Obwohl ich damit sagt er mir.
06:22
Stumschaltung auf gegenwärtig Ton ausgeschaltet und dann sagt er noch die Tastenkombination dazu nehme ich alt A Schalter,
06:30
Wiederholst, ich lasse ihn nochmal wiederholen. So, gegenwärtig nun ausgeschaltet, das stimmt nicht.
06:38  Christian
Du die Möglichkeit die Geschwindigkeit für den Test hier oder für unseren O-Ton mal kurz runterzudrehen, dass wir es ein bisschen langsamer werden?
06:44  Rose
Dass du Recht, das mache ich gerne. Mhm.
06:47
So, dreißig Prozent. So rede ich.
06:59
Hm. Besser, ne?
07:09  Christian
Viel besser.
07:10  Rose
Auch die Einstellung ist ein Gefühl.
07:12
Also Audioeinstellung, Menü sagt er, nur wenn ich jetzt nochmal zurückgehe.
07:20
Sagt der Sturmschaltung auf, gegenwärtig Ton ausgeschaltet, das ist etwas verwirrend.
07:29
Ich habe mir das so gemerkt, dass ich höhere Stummschaltung auf oder Stummschaltung aus
07:34
Und so weiß ich, ob mein Ton oder ein Mikro, mein Mikrofon ein- und ausgeschaltet ist. Das heißt, bei Zoom sind die Schaltflächen zumindest beschriftet, wenn auch etwas unglücklich,
07:45
aber äh es gibt natürlich auch in Zoom Barrieren wie zum Beispiel, wenn jetzt ähm,
07:51
jemand deine Bildschirmfreigabe macht und äh die Präsentation startet die meisten Dozierenden tragen dann sehen Sie meinen Bildschirm.
08:00  Christian
Ja, das habe ich mir schon gedacht.
08:02  Rose
Und ich sitze da und denke mir, nein. Aber ich kann ähm ich, natürlich sage ich das dann nicht, weil ähm
08:09
das müsste ich würde dann die ganze Veranstaltung stören, die Dozentinnen wären äh verunsichert,
08:16
Ich sehe sie ja in der Realität auch nicht, also wenn ich im Hörsaal sitze oder im Seminarraum und ähm PowerPoint äh wird an der Wand äh eine Präsentation gestartet, sehe ich sie auch nicht. Also ist das für mich,
08:30
In Anführungszeichen normal. Was natürlich hilfreich ist, was äh viele Dozierende machen, wenn man sie darauf hinweist, ähm mir die Folien vorabzuschicken
08:39
Ein Tag vorher oder auch eine halbe Stunde vorher ist überhaupt kein Problem, dann habe ich sie zumindest schon mal gesehen und weiß dann, äh was auf mich zukommt.
08:46  Christian
Also am besten ist es immer im Vorfeld, damit du eben in dem Moment auch äh mitdenken kannst
08:50
dass man dich vor allen Dingen, aber das finde ich so oder so für die Studierenden, also nicht nur für dich, ich find's ja auch für die Studierenden schlau, Präsentationsvorhin oder Inhalte, so früh wie möglich zur Verfügung zu stellen, damit das Wissen auch da ist, weil ich meine als Lehren
09:01
mir auch immer den Anspruch mit Studierenden auf Augenhöhe zu diskutieren und umso mehr wissen die mitbringen, umso besser ist es, insofern ist es eigentlich eine schöne Praxis, nicht nur das in live zu zeigen, sondern im Vorfeld auch zur Verfügung zu stellen, aber für dich hat's eine besondere Bedeutung tatsächlich, sonst kommst du ja gar nicht mit.
09:14  Rose
Ja und manche Luzierenden sagen aber, die geben's lieber später, äh damit die Studierenden nicht dann äh,
09:20
Sehr abgelenkt sind und ähm vorher nachgeschaut haben und sich vielleicht gar nicht mehr ähm konzentrieren können und so weiter. Es gibt da verschiedene Strategien bei den Lehrenden. Mhm.
09:31  Christian
Hast du mal versucht, Zoom auf Englisch zu benutzen, ob die, ob das eine Sprachübersetzungsbarriere ist, dass die englische Bezeichnung besser sind? Auch verständlicher für dich.
09:38  Rose
Das ist wahrscheinlich eine Sprachübersetzungsbarriere. Ich hab's nicht versucht, aber die Vermutung liegt ist stark, ja.
09:44  Christian
Tust du mir mal den Gefallen und zeigst mir mal, wie der sich das anhört, wenn du deine Hand hebst, weil du gerade eben drüber sprachen?
09:49  Rose
Gehen wir mal dahin.
10:00
Genau, ich muss mich dann durchklicken zu dem Button weitere Teilnehmeroptionen, Mini-Schalter und das klicke ich jetzt Menü.
10:09
Einladen. Okay, das Chat öffnen. Freigeben. Auf diese Computeraufzeichnung. Ah, Reaktionen, das war das. Klatschen,
10:23
Daumen mit Buchhalter. Daumen hoch. Freude, was das noch immer bedeutet, also wie das aussieht, weiß ich nicht.
10:29  Christian
Das ist ein lachendes Gesicht, also ein lachendes Smiley sozusagen.
10:33  Rose
Okay, mhm, also zack auch jemand sehr nett übersetzt, mit Freude.
10:36  Christian
Ja, immerhin, ja.
10:37  Rose
Offener Mund, aha, das haben wahrscheinlich viele Studierende wegen bestimmten ähm Vorträgen.
10:45  Christian
Ja, wahrscheinlich. Du siehst es ja nicht, weil die brauchen kein Smiley. Jetzt sieht man die in deinem Gesicht an, deswegen ist auch immer alles schwarz bei den anderen Studierenden.
10:52  Rose
Ja, das stimmt. Ja, Schalter. Herz? Tada. Ja, Sandra. Ja? Mein Schalter.
10:59
Nein? Langsamer Schalter. Langsamer? Schneller? Ah, Hand heben, da haben wir's. Handhebenschalter. Das heißt, bis ich meine Hand heben kann, kann sein, dass äh die lehrende Person schon längst beim nächsten Thema ist, bis sich diesen Button gefunden.
11:13  Christian
Das habe ich eben auch gedacht, Wahnsinn. Das ist ja wirklich zeitaufwendig.
11:17  Rose
Haben Sie noch Fragen? Äh Moment, muss erstmal den Button finden.
11:22  Christian
Bringt der irgendwas eigentlich?
11:24  Rose
Ja schon, also ich kann die Chatfunktion auch nutzen. Das Problem ist, dadurch, dass ich ja die Screen wieder ähm Sprachausgabe eingeschaltet
11:34
Lasse um diese Schaltbleche mir vorlesen zu lassen, ähm ist es ungünstig, wenn ich an auch noch im Chat parallel was hören müsste und dann auch die lehrende Person. Also wenn alle still wären in dem Moment, wenn etwas im Chat
11:48
geschaut werden soll, dann wär's kein Problem, aber meistens sprechen die Menschen ja darüber, was im Chat gerade geschrieben wird. Und dann ähm ist das natürlich schwierig, wenn Sprachausgabe hat und die Stimmen
12:02
Ähm das bin ich aber gewohnt, dadurch, dass ich in der Vorlesung, äh also in der Realität, im Hörsaal auch meistens die Sprachausgabe im Ohr habe, ähm und ähm
12:11
dennoch versuche
12:14
Ähm zu folgen. Nur da mache ich mir meistens nur meine Notizen, die lese ich nicht, während ich sie schreibe, sondern ich schreibe sie einfach und ähm höre dann zu.
12:22  Christian
Ist denn das ähm äh wenn jetzt hier ähm wenn es Interaktionsstörungsmomente gibt, also wenn ähm.
12:30
Oder sagen wir mal so oder anders gefragt. Wenn man jetzt in so einer Zoom.
12:34
Ist. Du bist dabei, alles zu hören, hast dein Ohr drin, hörst dein Screen-Rieder, hörst den Leuten zu, es wird diskutiert, du machst eine Notizen.
12:41
Und dann ist ein Dozent oder eine Dozente, versucht halt, dynamisch die Lehre zu gestalten und springt in Themen oder macht jetzt hier Workout-Gruppen oder so.
12:51
Ist das für dich ein Problem, dass du sagst, also es ist äh fordert dir viel ab in deiner Konzentration jetzt da dynamisch auch noch drauf zu reagieren oder kannst du mittlerweile gut geübt zu sagen, du stoppst deine Notizen und versuchst dich jetzt komplett auf diese Gruppenarbeit zu konzentrieren oder was auch immer da gerade initiiert wird.
13:07  Rose
Ja, das kann ich wunderbar. Also, ich kann sowohl äh Notizen schreiben, als auch in,
13:15
Mit ähm diskutieren. Ähm und es gibt auch andere interaktive Tools, die zum Teil genutzt werden, wie Peblets und so weiter. Das funktioniert alles so lange nicht,
13:27
Gleichzeitig sprechen, ja, also während ich mit den anderen diskutiere, mache ich mir auch keine Notizen. Dann bin ich erstmal am Diskutieren oder selber am Sprechen. Wenn jetzt aber jemand spricht und ich möchte mir was notieren, dann notiere ich mir das äh und überhöre vielleicht auch etwas, was
13:42
die Person spricht, weil er das Rüde dazwischen quatscht
13:45
Aber ähm ich muss halt abwägen. Was ist mir wichtig, die Notiz für später zu haben oder vielleicht noch zwischendurch was zu überhören? Das passiert, das ist äh normal, aber für mich ist wichtig, dass ich ähm überall dabei sein kann. So, ich.
13:58
Kann in den Raum dabei sein, ich kann auf der Plattform dabei sein, wenn jetzt eine ähm auf eine externe Pinnwand verwiesen wird. Manchmal gibt es ja so
14:07
nicht nur, sondern dass die Dozierenden sagen, äh gehen sie mal in das Forum oder schauen sie mal dorthin und da hin und wenn diese Plattform barrierefrei ist, wenn ich das machen kann, wenn ich dort auch mein Stichwort eingeben kann, dann,
14:20
geht das
14:21
Dank meiner ähm sagen wir Multitasking-Fähigkeit, die ich inzwischen entwickelt habe, gleichzeitig zu hören und äh doppelt zu hören sozusagen. Aber ähm wenn das nicht geht, wenn ich dann auch irgendeine Plattform gehe
14:34
Auf eine externe und dann funktioniert das nicht. Dann sehe ich nicht, was haben die anderen geschrieben äh und kann selber nichts eingeben, weil zum Beispiel kein Eingabefeld.
14:43
Vorhanden ist, dann ähm ja, dann fühle ich mich ausgeschlossen natürlich.
14:49  Christian
Kommt es oft vor.
14:50  Rose
Das kommt häufig vor und das kommt leider häufig vor in dieser digitalen Welt.
14:56
Weil natürlich, wenn man jetzt in der Realität, wenn die Dozentinnen sagen, so, gehen sie in Gruppen und nehmen sie sich ein Flipchart-Papier und schreiben sie, was
15:05
darauf auf und wenn wir jetzt in einer Gruppe sind zu dritt, dann äh wissen die Leute, sie sehen es mir ja an oder ich sag's ihnen, Leute, ich sehe das nicht, kann jemand anders von mir schreiben. Ich sage aber was zu schreiben ist. Und die, in der Regel, gerade im Studium der sozialen Arbeit, äh machen's natürlich die Menschen äh mit mir gemeinsam.
15:22
Aber wenn ich jetzt alleine vor meinem Rechner sitze und wir sollen irgendwas an eine Pinnwand schreiben
15:27
und es funktioniert nicht, weil es nicht barrierefrei ist, ja dann ähm kann ich natürlich nichts aufschreiben und das ist ähm das ist dann schwierig, ja.
15:37
Kann es.
15:38  Christian
Hast du mal zwei, drei Anwendungen, die äh die dir jetzt untergekommen sind, wo du sagst, das ging gar nicht, da bin ich echt ausgestiegen beim Dozent oder weil das in der Lehre aufkam.
15:46  Rose
Ja, die gibt es, aber da müsste ich nochmal nachgucken. Mhm.
15:52  Christian
Okay, gut, aber ist doch, also wenn's nicht so verklingelt ist, also ist nicht so schlimm. Okay, wie ist denn das überhaupt so? Studium,
15:59
Wie kommst du denn im Moment so klar, wenn du sagst, also jetzt dieses also du hast ja gesagt, digital holt dich ja schon eigentlich ein bisschen mehr ab, sogar tatsächlich. Zehn mal auf, was was macht ihr denn so bei euch äh in den sozialen Wissenschaften, wo du unterwegs bist? Was sind denn so die Tools, die ihr so einsetzt?
16:12  Rose
Also, was wir machen, ist natürlich Bücher lesen, Zeitschriften lesen, äh Vorträge anhören und ähm Texte schreiben und äh reflektieren. Dadurch, dass
16:25
ich es gewohnt bin, dass viele Bücher nicht in digitaler Form zur Verfügung stehen oder bei uns in der
16:33
Bibliothek nicht äh zur Verfügung stehen
16:36
bin ich häufig damit konfrontiert Bücher einscannen zu müssen, weil ich kann nicht mein Leben in die Bibliothek gehen und ein Buch quer lesen und mir ein paar Kapitel daraus kopieren, sondern äh muss dann erstmal das Buch ausleihen,
16:51
muss es mir.
16:53
Und ähm es dann äh dann natürlich hoffen, dass die Texterkennungssoftware die Seitenzahlen und so weiter gut erkannt hat, was meistens nicht
17:02
Fall ist und ähm das Buch dann wieder zurückgeben. Es gibt äh natürlich auch die Möglichkeit ähm sich die Bücher,
17:12
auflesen zu lassen oder digital von den Verlagen zukommen zu lassen, aber das ist so kompliziert und erfordert äh sehr viel Zeit und äh
17:22
Manchmal auch Energie, weil die Verlage natürlich nicht immer bereit sind, das herauszugeben. Äh dass man natürlich den schnellsten
17:29
Schmerzfreisten Weg, dann wählt und sagt, komm, ich scannte das mal eben ein und wenn ich in meiner Hausarbeit eben nicht die richtige Seitenzahl angebe, dann nehme ich's halt in Kauf, dass man mir vielleicht einen Punkt
17:40
abzieht, deswegen.
17:41  Christian
Klar, Disziplin wird natürlich echt schwierig, wenn wenn das Material nicht stimmt. Fragst du denn, also ich gehe davon aus, dass du dir bestimmt zur Gewohnheit gemacht hast, in der Bibliothek zuerst nach einer digitalen Variante zu fragen, im Zweifel, wenn es eine gibt?
17:52  Rose
Ja, das mache ich und ähm das Problem ist, dass man in der Bibliothek
17:57
häufig auch äh man kann auch Wünsche angeben, dass Bücher angeschafft werden, aber wenn jetzt zum Beispiel eine Auflage schon vorhanden ist, eine ältere und ähm es gibt aber nur in der aktuellen Auflage eine digitale Version, da wird das nicht angeschafft. Das,
18:11
die Erfahrung habe ich gemacht und das finde ich sehr schade, weil ähm das,
18:16
für mich ja enorm was bringen würde, wenn ich die digitale Version hätte, aber das wird dann nicht gemacht mit der Begründung, es gibt schon eine in der Auflage von vor drei Jahren oder.
18:26  Christian
Ja wünschenswert wäre es ja, gerade jetzt, ne, also nicht nur du, alle anderen wurden ja im Moment auch davon profitieren zu den aktuellen Bedingungen. Du hast gesagt, du scannt die Sachen auch selbst zu Hause, hast du die entsprechende Hardware dafür zugelegt?
18:38  Rose
Ja, also Scanner und Textverarbeitungssoftware oder Texterkennungssoftware habe ich.
18:44  Christian
Hm, okay, aber einen ganz normalen handelsüblichen Scanner mit ähm mit einer Software aufm Computer.
18:49  Rose
Ja genau, also Seite für Seite einlegen, um umblättern. Ich sage ja das Buch ja auch nicht geschädigen, ne. Es muss ja wieder zurück in die Bibliothek.
18:58  Christian
Ähm erstmal in der Bibliothek gefragt, ob sie also ob ob das mal langfristig angedacht ist, ein eins Service anzubieten, weil es gibt ja auch so teilweise so Maschinen, die man einkaufen kann, die wo man Bücher so reinlegt, die dann automatisiert die Sachen scannen.
19:11
So langsam umblättern, nächste Seite scannen.
19:14  Rose
Ja, den Service gibt es sogar in der Bibliothek in der an der TH Köln. Das war unter anderem auch ein Grund, warum ich gedacht habe, da studiere ich, wenn sie sowas anbieten. Es wird explizit auch den ähm
19:24
Webseiten ähm darauf aufmerksam gemacht, dass es für Sehbeeinträchtigte, Studierende mit diesem Service gibt, den wollte ich gerne in Anspruch nehmen, aber die
19:32
mitarbeiten im Wandel überfordert
19:35
Damit, weil die Texterkennungssoftware natürlich ähm das nicht so gut erkennt, wie ähm man es normalerweise äh braucht, wenn man es nur kopiert.
19:45
Wenn man nur quasi ein Bild davon macht, sieht das genauso aus, wie auf der Buchseite, aber die Texterkennung äh ist halt nicht so
19:53
Hundertprozentig und ich konnte damit nicht arbeiten und ähm sie waren natürlich nicht entsprechend geschult und ähm hatten nicht die passende Software, um ähm
20:03
auch nicht die Ressourcen, die Zeit, das äh so aufzubereiten, dass ich das nutzen konnte und sie haben sich bemüht
20:10
Würden sich wahrscheinlich weiterhin bemühen, aber sind damit gänzlich ähm überfordert.
20:15  Christian
Okay, verstehe. Ja, ärgerlich, also das heißt, das Gerät ist da. Die Mitarbeiter sind auch motiviert, damit umzugehen, aber es scheitert dadran, dass das, was hinten rausfällt, noch nicht für dich optimal ist und keiner so richtig die Kapazitäten hat, das zu vertiefen, damit das für dich verbessert werden kann.
20:30
Die Frage war ja, was was wir hier äh was wir hier alles so für für in den Sozialwissenschaften, womit du so konfrontiert bist und was wir hier so für Tools einsetzen. Und was ist denn, was ist mit unserer bekannten Lernplattform? Wie sieht's mit dir aus?
20:43
Wir benutzen ja hier in der Hochschule Köln-Ilias. Wie kommst du damit klar?
20:48  Rose
Elias komme ich ganz gut klar. Es gibt,
20:52
da auch Kleinigkeiten, an die man sich gewöhnen muss, aber das geht den Stierenden genauso wie mir. Man muss viel ausprobieren, äh um ähm,
21:02
zu verstehen, äh wofür welche Funktion ist,
21:06
Ähm manche Buttons sind, also manche Schaltflächen sind nicht äh gut beschriftet oder gar nicht beschriftet. Dann sagt das Queen ja zum Beispiel unbeschriftet Schalter das sind die sehr interessanten Schalter, die unbeschrifteten.
21:20  Christian
Okay und du weißt nicht mal, was dahinter steht, was ja oft keinen dabei wahrscheinlich, dass ich's denen sagen kann.
21:25  Rose
Genau und dann musste ich das ausprobieren, anklicken, ausprobieren, was was verbirgt sich dahinter.
21:31  Christian
Gibst du das irgendwie weiter, wenn du so was findest?
21:33  Rose
Ich gebe es weiter, ja, es ist aber auch bekannt. Also, das ist jetzt nichts, was ich nur ähm herausfinde.
21:41  Christian
Okay, also es wäre schon wichtig, dass das dann irgendwie bei der unserer Campus IT mal landet, die sich auch um die Pflegetechnik Pflegesystems kümmern. Und ich hatte ja erzählt, dass wir grad das barrierefreie Thema
21:51
so ein bisschen versuchen, hier an der Hochschule ein bisschen zu stärken und äh und unter anderem auch mal explizit damit im Zuge dessen angucken werden.
21:58
Insofern ähm ja, du hast es, also genau, also wenn du denkst, du hast es schon weitergegeben, unbedingt, ich kann dich nur ermutigen, alles was du findest, immer irgendwo hinzugehen und zu sagen, Leute, bitte fix das. Mach da besser, weil äh meine Studienqualität leidet da drunter.
22:11
Okay, aber im Großen und Ganzen funktioniert das. Also du kommst in die Kurse rein und kommst an deine Materialien.
22:16  Rose
Also ich komme an die Materialien, wenn sie Elias zur Verfügung gestellt werden und ähm natürlich, wenn sie ähm.
22:24
Entsprechend in lesbarer Form zur Verfügung stehen, also wenn zum Beispiel jemand ein Foto macht und einen Text äh
22:31
was ja sehr nett ist, also gerade weil aus einer Zeitschrift oder so, wenn die Lehrenden sich die Mühe geben, dass äh für uns Studierende zur Verfügung zu stellen, ist das ja schon mal super, aber ähm
22:42
ich kann das dann meistens nicht lesen, wenn es nur abfotografiert ist. Ähm oder ähm.
22:49
Okay, das passiert jetzt nicht in Elias, aber wenn ich meine ähm Korrekturen von meinen äh
22:55
Hausarbeiten bekomme, zurückbekomme und da ist handschriftlich äh reingeschrieben oder irgendwas gelb markiert, dann bekomme ich das natürlich auch nicht mit. Das ist dann für mich nicht.
23:07  Christian
Wie müsste man dir denn sowas zurückgeben, also ein digitaler Formut, ein richtige äh Kommentare reinschreiben? Damit du's vorlesen kannst. Okay, also.
23:14  Rose
Genau, richtig genau, richtige Kommentare, ja.
23:18  Christian
Das heißt, es ist schon so, dass du, also ich meine, du wirst ja nicht ähm bemühst du dich mit allen Dozenten, die du nicht kennst. Einmal, das zu thematisieren oder ist es so, dass du dich oft in Veranstaltungen reinlässt, um dann festzustellen, okay, der Dozent merkt gar nicht, dass er hier vielleicht mal an einem Punkt sensibler sein muss
23:33
sprichst du ihn denn später an oder ist es auch so, dass du manchmal sagst, ich habe jetzt auch nicht Nerven jedes Mal die Dozenten darauf hinzuweisen, dass sie bitte mal ein bisschen bei ihrer Ärmel sein sollen und kämpfst du dich da manchmal auch so alleine dann durch?
23:43  Rose
Ja, also mehr so, also mehr alleine als dass sich die Dozentinnen ständig hinweise. Also ich sage das natürlich einmal am Anfang,
23:52
Ähm schreibe meistens auch eine E-Mail, ähm wenn ich mich angemeldet habe
23:57
wenn zum Beispiel Bücher empfohlen werden auf der Liste, auf der Empfehlungsliste, dann schreibe ich auch schon mal ein Frage ob's ob sie wissen, ob es das Buch auch in digitaler Form gibt oder ähm wenn Präsentationen,
24:08
in nicht lesbarer Form zur Verfügung gestellt werden, äh weise ich darauf hin
24:13
oder auch meistens gibt es ja eben Studien der sozialen Arbeit zum Vorstellungsrunden am Anfang von einem Seminar, dann stellt man sich auch vor, dann sage ich das auch, dass ich nicht sehen kann, dass ich die Bildschirmfreigabe nicht lesen kann, zum Beispiel jetzt im Zoom, das sage ich schon offen,
24:27
aber ich renne jetzt nicht nach jeder ähm Veranstaltung hin und frage nochmal nach und bitte darum und das habe ich,
24:35
das schaffe ich einfach auch nicht von meinem zeitlichen äh Aspekten her und ähm ich weiß auch, dass die Lehrenden natürlich auch nicht so viel Zeit haben und auch schauen müssen, wie sie das alles äh unter einem Hut bekommen. Da möchte ich auch nicht äh.
24:50
Sozusagen ständig ähm ja ähm dahinter sein und auf meine Belange aufmerksam machen,
24:58
Was natürlich gut wäre, wenn ich das täte, aber es es ist auch für mich anstrengend, das immer wieder zu.
25:05  Christian
Als ein schmaler Grad, ne? Einerseits, genau, geht's ja auch um dein Studium, aber andererseits kostet es für beide Seiten viel Energie,
25:11
Und ich kann das schon nachvollziehen, also sowohl für dich ist es auch lästig wahrscheinlich und auch manchmal auch nicht einfach und äh auf leeren Seite stimmt natürlich,
25:18
Also es ist jetzt keine Entschuldigung, aber es ist natürlich auch ein Grund, die also in der Lehre ist halt viel los, wir haben alle viel zu tun und äh es kostet halt ähm manchmal eben
25:27
die oft gar nicht da sind von deren, weil sie so voll schon tausend Dingen sind, gerade jetzt bei der Digitalisierung, dass sie sagen, okay, wenn ich jetzt noch eine Untertitelung mache, dann äh
25:36
PDF-Dokument nochmal aufarbeite, ich weiß gar nicht, wann und wenn ich das mache, dann leidet was anderes drunter und dann ist es auch immer schwierig für die äh für eine Studentin darauf einzugehen. Das ist also Seitensparer, gerade für alle beide Seiten so. Andererseits ist es aber auch,
25:50
Richtig und du rechtens, wenn halt keiner ausgeschlossen wird, insofern ist das schön, wenn's ein Selbstverständnis wird. Und da arbeiten wir ja dran. Das ist hier so eine Kultur, so eine Selbstverständliche Kultur für solche Sachen eben auch gibt.
26:00
Dass man sich viel Mühe gibt bei der Erstellung von Sachen,
26:02
Ich hab mich grad gefragt, Bildschirm freigeben, würdest du denn, also was würdest du denn bei dir, machst du das manchmal, dass du Sachen an deinem Computer mit ins Grüne wieder so vorbereitest, also.
26:14
Auch visuelle Sachen mal zusammenklickst, die du dir ähm so zusammenklickst, wie du denkst, dass es sinnvoll ist oder ging es wirklich nur um Text, den du auch manchmal zeigst, dass du was geschrieben hast oder vorstellst oder so,
26:24
Präsentation sozusagen.
26:26  Rose
Also ich muss sagen, ich bin, obwohl ich nicht sehen kann, äh ein sehr visueller Mensch. Es klingt jetzt vielleicht komisch und ich äh zeige sehr gerne, äh untersuche sehr gerne visuell Dinge anschaulich
26:39
zu machen und ähm lasse mir da natürlich helfen von ähm Assistenz, also von sehende Assistenz, wenn ich Grafiken einbaue, in meine Präsentation,
26:48
sie auch richtig rum zum Beispiel stehen und an richtiger Stelle. Da lasse ich mir helfen, aber die äh baue ich sehr gerne ein. Also das ähm
26:58
auch wenn ich von anderen nicht äh profitieren kann, äh finde ich es schön, wenn ich ähm anderen das zur Verfügung stellen kann, die.
27:08
Ja, eben visuell doch dann mehr dabei teilhaben können.
27:12  Christian
Wahnsinn, der hätte ich jetzt gar nicht erwartet. Also es überrascht mich gerade total, aber finde ich toll, also finde ich super. Das heißt, äh du ähm beschreib mir mal so einen Alltag bei dir. Also wie sieht ein Moment deinen Studienalltag aus?
27:24  Rose
Mein Studienalltag sieht sehr chaotisch aus, weil ich äh nebenberuflich studiere. Also ich bin äh ich arbeite hauptberuflich und also
27:32
hauptsächlich und studiere sozusagen zwischendurch und nebenbei und äh abends und so weiter. Also ähm.
27:42
Ich versuche natürlich, die Veranstaltungen zu besuchen, die ich mir so vorgenommen habe im Semester und die nachzuarbeiten und die Gruppen.
27:52
Begleiten oder in den Gruppen äh meine ähm meiner Verpflichtung nachzugehen
27:58
Aber ich kann dir jetzt nicht so einen Tagesablauf nennen, äh weil zum Beispiel, oh doch, ich kann es dir nennen, ich habe heute von acht Uhr bis äh neun Uhr dreißig eine Veranstaltung gehabt,
28:08
Für die ich mich
28:09
Zwischen einundzwanzig Uhr und dreiundzwanzig Uhr dreißig vorbereitet habe. Ich habe noch mit der Professorin gestern gegen zwischen zweiundzwanzig Uhr und dreiundzwanzig Uhr E-Mails hin und her geschickt
28:21
Ähm heute Morgen hatten wir um acht Uhr ähm das Seminar bis neun Uhr dreißig, um neun Uhr dreißig musste ich arbeiten bis um.
28:30
Sechzehn Uhr. Dann habe ich äh Pause gemacht und äh von achtzehn Uhr bis zwanzig Uhr die nächste Veranstaltung gehabt.
28:39
Bis neunzehn Uhr dreißig,
28:41
Und dann bin ich mit meinem Hund noch schnell spazieren gegangen, um jetzt das Interview mit dir machen zu können kurz nach zwanzig Uhr. Also, das heißt, ich bin seit heute Morgen um acht Uhr,
28:51
Ähm ja und sozusagen und ähm habe gearbeitet, studiert, hatte sogar ein bisschen frische Luft geschnappt.
28:59
Und äh kann mich jetzt mit dir hier unterhalten. Also so schlecht ist das gar nicht.
29:04  Christian
Es klingt nach einem ganz normalen Studiealltag
29:06
tatsächlich im Moment. Ähm aber vor allen Dingen, mich interessiert es, wie wie funktioniert denn das im Moment, äh dein, deine Stundenplanung, wie organisierst du dich? Also wie erfährst du denn von dem Zoom-Meeting, alles per E-Mail oder nimmst du das aus dem Ilias-Kurs raus.
29:21  Rose
Also ich nehme,
29:22
Ja, also die Veranstaltungen, die nehme ich aus dem Ideas Kurs heraus, wenn ich äh schlau war und äh die Benachrichtigung aktiviert habe, dann erhalte ich natürlich auch die E-Mails dazu ähm ausm, was praktisch ist. Ähm
29:36
was noch praktischer wäre, wenn man die Kalenderfunktion zum Beispiel dem Elias nutzen würde, was viele leider nicht tun, also
29:44
keiner, was selten wird äh diese Kalenderfunktion genutzt Emilias. Die würde es mir zum Beispiel sehr erleichtern, weil die Termine beehren dann automatisch in meinem Terminkalender werden synchronisiert
29:55
und ich musste nicht jedes Mal nachschauen. Ähm und ähm zum Beispiel solche Zoomlinks im Elias, die ähm,
30:04
sind häufig einfach im Fließtext eingebaut, sodass man die rauskopieren muss und nicht einfach anklicken muss. Das ist auch so ein bisschen
30:13
störend oder zum Beispiel die ID oder die Passworte sind meistens in einer Zeile geschrieben, das muss man dann rauskopieren und zusammenfügen. Also das sind so Kleinigkeiten, ja, aber
30:25
nehmen natürlich auch Zeit, also wenn ich denke, ich möchte jetzt pünktlich ähm in in das Seminar kommen, schaffe ich's meistens nicht, aufgrund von diesen Kleinigkeiten komme ich dann fünf Minuten später rein.
30:36  Christian
Was meinst du mit mit ausm äh Zusammenkopieren? Also du hättest es gerne als einen Link, wo das Passwort schon im Link drin ist, dass man nur einen Klick hat und direkt drin ist sozusagen, wo das Passwort gleich mit übergeben wird.
30:48  Rose
Wir eine Möglichkeit oder dass man, äh, wenn Passworte, Passworte eingegeben werden, dass sie äh nicht in derselben Zeile stehen.
30:57
Ähm sondern äh also das steht ja daneben meistens Kennwort und dann ähm.
31:02
Das Kernwort in der Zeile, sondern wenn sie drunter stehen würden, dann wäre es einfacher. Oder ähm diese ID-Nummern, wenn da nicht immer Leerzeichen dazwischen wären.
31:13  Christian
Ja, verstehe. Ich habe dir grade eben mal schnell aus Zoom heraus äh wir haben ja gerade ein schnelles Zoom-Meeting denn gemacht und ich habe den einfach den Link kopiert. Und da war das mit dem Passwort nämlich genau in einer Zeile drin, bei Zoom das auch vorgibt und man sich da jetzt nicht die Mühe macht.
31:26
Noch auseinanderzureißen. Also ich hab's mir jetzt grad nicht gemacht. Witzigerweise habe ich sie, wenn ich so Abend woanders hinschreibe, also wenn ich sie hinschreibe, mache ich das meistens, weil ich das auch nicht hübsch finde, so wie das denn da ist. Also mich stört das.
31:35
Antlitze ja total. Ähm weil ich das auch einfach wenn ich mir was visueller schließe, dann habe ich, wenn ich die so also auf dem visuellen Leser sozusagen,
31:45
liest sich das auch besser. Und so ist es beim Vorlesen auch, dass man so Blöcke hat. Nächste Zeile, neues Element und ich kann dann mal im Leasing verstehen, aha, das ist jetzt der Login
31:52
Aha, damit werde ich dann mich authentifizieren. Das erschließt sich mir beim Lesen einfach auch schöner. Und so ist es bei dir ja genauso. Und dein Screen wieder kann's halt besser erfassen.
32:01
Also bedeutet das für dich, du möchtest du würdest dir wünschen, wenn wir das jetzt mal mitnehmen sozusagen als Wunschpaket,
32:07
in Ilias, das ist die Lehrenden dafür zu animieren, doch diesen Kalender zu nutzen, weil man ihn so schön auch abonnieren kann, also für alle anderen, die das nicht wissen, auf gibt es so einen Kalenderwerkzeug, was eingebaut ist im Kurs,
32:17
da fällt hinten ein Call-Dupflink raus, also ein Protokoll, was man sich in einem anderen ähm Kalenderprogramm abonnieren kann und dann tauchen die Termine automatisch im Kalender auf. Und das wäre für dich schon mal eine enorme Erleichterung.
32:30
Und du wünschst dir, dass links, wenn es denn welche sind oder sie dazu werden sollen, auch optimalerweise anklickbar, also direkt auch als Link in Text eingebaut werden. Als interaktive Links.
32:39  Rose
Sehr schön zusammengefasst.
32:40  Christian
Super, was wünschst du dir noch, wenn wir schon dabei sind? Wo hängt's noch? Wo was kostet dich Zeit?
32:47  Rose
Also ich wünsche mir, dass Texte nicht als Fotos kennst äh zur Verfügung gestellt werden, auch wenn das nett gemeint ist, aber ähm
32:56
für mich ist das eine riesige Hürde, wenn ich mich darüber freue, dass äh Inhalte da sind, aber ich sie dann nicht lesen kann. Ähm,
33:06
Wenn PowerPoint-Präsentation zur Verfügung gestellt werden, sind sie oft sehr,
33:10
So grafisch aufgebaut, dass diese Grafiken keinerlei Alternativtexte haben, sodass ich ähm,
33:18
Ja, nur höhere Grafik, Grafik, Grafik, Grafik
33:22
Und äh den Namen von den Luzieren noch jeder Folie steht dann Graphik und dann Frau Doktor Professor so und so und dann nochmal Grafik und für mich ist das einfach nichts
33:33
Also verlorene Zeit, um äh diese Präsentation zu finden, die hier runterzuladen, um dann noch zu hören, dass da nur Grafik steht. Ähm das ist ähm ja, das ist nichts.
33:43  Christian
Okay, also ähm PowerPoint Präsentationen ruhig ab und an mal an die Alternativtexte denken. Bitte keine Fotos in Kosa einstellen, die äh äh weil es zwar nett gemeint, aber für dich jetzt nicht so sinnvoll, was noch?
33:57  Rose
Wenn Kommunikation Schwierigkeiten auf
34:02
Also wenn zum Beispiel ich mich bemerkbar mache in einem Seminar, dass ich blind bin, dass die Dozierenden sich da nicht ähm.
34:10
Sofort so fühlen müssen, ja, oh, oh, oh, jetzt mehr Aufwand, äh, sie könnte das und dies brauchen, sondern, ähm, vielleicht einfach mal direkt nachfragen, oh, muss ich auf was Besonderes achten, soll ich was erklären oder so? Aber nicht, ich hab das Gefühl, dass manche dann einfach, ähm,
34:27
am liebsten dann sich in die Flucht begeben würden zu halten und nicht du auch noch mit deinem Belangen. Und ähm das muss, also ich möchte es auch kein, niemanden schwerer machen, sondern ähm
34:38
ins Gespräch kommen, in Austausch kommen und dann gemeinsam schauen, wie wie kann man äh
34:44
mit einbeziehen sei es ähm dass man zum Beispiel mir sagt äh deine Kamera ist jetzt schief und man sieht nur äh,
34:53
Gesicht bis zur Stirn oder so. Das wisst ihr ja für mich auch hilfreich, wenn schon Dozierenden darauf bestehen, dass man eine Kamera einschaltet, dann ähm wäre halt gut, wenn man sowas mit mir offen kommuniziert, weil ich kann's ja nicht sehen.
35:06  Christian
Ich bin jetzt, ehrlich gesagt, die ganze Zeit davon ausgegangen, weil wir haben auch kein Bild an. Also liebe Zuhörer und Zuhörerinnen
35:12
Wir äh unterhalten uns beide blind hätte ich also im wahrsten Sinne des Wortes. Wir reden nur miteinander und sehen uns nicht an. Und ich hätte jetzt vermutet, dass du das in in Lehrveranstaltungen äh einfach selbstverständlich auch so lebst, weil warum solltest du dein
35:24
ein Bild anmachen, klar für die anderen als Nettigkeit, aber ich finde, du siehst ja auch nichts,
35:29
Insofern ist es eigentlich ein guter Gegenzug zu sagen, ich sehe nix, dann braucht ihr mich eigentlich auch nicht sehen, ist irgendwie sinnfrei gerade für alle,
35:36
Klar, für die Lehrenden ist es nett, verdienen natürlich nicht immer nur die schwarzen Kacheln haben, aber das machst du, du schaltest deine Kamera an.
35:42  Rose
Wenn da explizit darauf hingewiesen wird, dann schon.
35:45  Christian
Interessant. Ja, ich hätte mich denn, ja, weiß ich nicht, was ich tun würde, ob ich mich dahin stellen würde und sagen würde, also könnt ihr gerne alle machen, ich mach's nicht.
35:53
Ähm ja, spannend und äh die und du kriegst manchmal, aber ich meine klar, dass man die Feedback ist natürlich so eine Sache. Du würdest dir wünschen, also weil du gehst davon aus,
36:00
Wenn du deine Kamera anmachst, dass es manchmal nicht optimal ist, weil sie nicht, weil du dich nicht ähm, ist es eine externe Kamera, die man denn so im Winkel nochmal einstellen muss?
36:08  Rose
Nee, das ist ein ganz normales Notebook. Ähm und je nachdem, wie man den Deckel jetzt auch gemacht hat, sieht man manchmal ähm die Hälfte des Gesichts.
36:17  Christian
Und äh da hast du das Gefühl, du bist dir sicher, dass es bestimmt so manches Mal so ist und du bist dir aber auch sicher oder du hast auch gemerkt, da sagt dann auch keiner was. Weil sie alle denken, ja, soll sie doch, weil sie kann's ja eh nicht sehen, aber da kann man ja ruhig mal sagen, so von wegen Menschros.
36:31
Kannst du mal so zwei, drei Grad noch mal nach oben, weil dann ist dann ist perfekt mit deinem Bild sozusagen.
36:36  Rose
Genau und das würde ich mir halt wünschen, dass diese Berührungsängste einfach nicht da sind, weil ich sage es ja auch offen, nicht ich bin blind und ich äh sehe ihre Bildschirmfreigabe nicht, aber das macht nicht so nach dem Motto und dann.
36:49
Ist halt schön, wenn man da nicht sofort erschrocken wäre, sondern einfach dann das mitnimmt und eine Möglichkeit sieht,
36:57
Dennoch in Austausch zu treten, um weiter äh dran zu bleiben und nicht ähm,
37:02
davon irgendwie fürchtete irgendwie was Falsches zu sagen, ja? Manche haben ja auch einfach keine,
37:09
Berührung mit Menschen mit Behinderung oder wenig und wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen und natürlich wo man aufpassen muss, dass man die Menschen nicht vorführt, ne, dass man
37:18
das wäre natürlich auch kontraproduktiv, wenn man jetzt immer sagt, ja, wie war das nun mal? Du bist doch blind oder du bist äh so und so, wie wie ist das bei dir? Das ist auch nicht wünschenswert, äh sondern wenn man,
37:30
denkt, okay, davon könnten alle profitieren, dann kann man die Person natürlich einzelne ansprechen, also mich
37:36
einzeln ansprechen, nicht äh vor sozusagen vom Publikum äh im Seminar, sondern später im Nachgang wärst du bereit, da äh mal
37:46
Also wenn es sie zum Input
37:48
äh zum Seminarinhalt, dann äh kann man das auch natürlich machen. Also ich habe heute zum Beispiel äh zum Thema Barrierefreiheit ein Input gegeben für Seminarteilnehmende, was passt gut äh inhaltlich und haben, glaube ich, viele von profit.
38:01  Christian
Wünschst du dir ähm, dass bei den Kommilitonen auch? Du hast ja vorhin gesagt, dass du dir so eine Umbefangenheit wünschst. Ist das denn in den Gruppenarbeiten so im Studium manchmal auch so, dass du das stärker spürst, wenn ihr zusammen arbeiten sollt?
38:12  Rose
Dass geht schon, also weil wenn es kleinere Gruppen sind, dann geht das relativ schnell, äh dass man die Situation, dass ich die Situation auflockern kann, ähm das kann natürlich.
38:25  Christian
Wie lockerst du auf? Das sind Witz über Blinde? Nein.
38:29  Rose
Ja, doch, das passt. Das mache ich tatsächlich auch schon, weil ich mache einen Witz über Blind oder über mich selbst. Ähm oder ich habe einen Hund, ich habe einen Blinden für Hund und wenn er dabei ist, dann
38:38
sind die Menschen meistens sehr kontaktfreudig und ähm ja, dieser Hund ist sozusagen überwindet einiges an äh Distanzen, was man sonst äh so vielleicht äh mir gegenüber hätte. Ähm
38:53
weil beides äh das ist eine Brücke, ähm kann man so sagen und ähm ich habe auch das Gefühl,
39:02
Die Menschen tauen dann eher auf
39:04
Und die kleineren Gruppen ist das entspannter als jetzt in einer großen Gruppe, weil natürlich möchte auch ich nicht immer im Mittelpunkt stehen und äh mich vordrängen und äh ständig äh meine Belange im Vordergrund stellen und ähm,
39:19
Deswegen versuche ich das so ein bisschen ja ähm selbst auch lockerer zu sehen und nicht immer nur alles auf mich zu fokussieren und auf meinen Bedarf.
39:30
Würde mich ja auch stören, wenn jemand anders das täte, fände ich auch nicht so schön.
39:34  Christian
Die die äh die ähm.
39:39
Aber ich hatte ja vorhin gefragt, wie sieht eigentlich dein Alltag aus und äh mich würde mal zum Beispiel interessieren, wenn du jetzt ähm also dich für deine Seminare vor und nachbereitest.
39:50
Wie ähm welche Programme setzt du da so ein an deinem Computer?
39:54  Rose
Also ich setze zum Vorbereiten von Seminaren meistens Microsoft Word ein, um dort ähm etwas aufzuschreiben. Wenn ich etwas präsentieren soll, dann PowerPoint,
40:07
Ähm wenn ich etwas lesen soll, die ähm Dateien sind meistens im PDF-Format.
40:13
Oder auf Webseiten, also HTML und ähm je nachdem, wenn man jetzt ähm digitale Bücher hat aus der Bibliothek, E-Books sind häufig auch im PDF-Format, aber es gibt auch so spezielle
40:27
Buchformate. Äh natürlich nutze ich auch E-Mail,
40:31
Programme und ähm jetzt aktuell natürlich auch Zoom. Ähm was nutze ich noch Podcasts? Also so ähm akustische Medien.
40:43  Christian
Ganz bei mir. Also das ist ja genau.
40:45
Das machen wir ja gerade auch.
40:47  Rose
Ja, scannen Software und äh Texterkennungssoftware hat mir auch schon angesprochen. Habe ich jetzt grad versucht, mich ein bisschen einzuarbeiten.
40:57  Christian
Hm, das wollte ich dich noch fragen. Wo wir da stehen mit Teams, was Barrierefreiheit angeht, aber das machen wir gleich, erzähl mal erst mal weiter, können wir gleich nochmal vertiefen.
41:06  Rose
Was, also ich habe diverse Programme auf meinem Recht, also.
41:12  Christian
Genau, jetzt das ist genau, das, du hast jetzt beschrieben, was jetzt so ein bisschen, also was was so jeder
41:16
die typischen Alltagswerkzeuge und du hast halt die Herausforderung, dass eben noch diverse, besondere Werkzeuge hast, wie Screen wieder, was nutzt du da so für Werke, also gibt es ist es Kaufsoftware oder setzt du da auch manchmal auf, auf freie Software, weil die gut genug ist ein oder
41:30
differenzierst du da gar nicht, weil du sagst, Hauptsache es funktioniert.
41:33  Rose
Hm doch, ich setze auch auf freie Software, zum Beispiel gibt es einen Screen wieder, der nennt sich NWDE, also NVDA
41:40
Und ähm der ist Open Saurs und völlig frei, kostenfrei äh kann jeder jeder nutzen und ähm funktioniert wunderbar,
41:49
es gibt andere nennt sich und der ist kostenpflichtig auch wunderbar und sehr ausgereift also wird
41:58
Ständig aktualisiert mit den neuesten Updates von äh Windows äh wird der Screening dann natürlich auch entsprechend angepasst
42:06
und es gibt zum Beispiel für Apple Produkte gibt es ähm sogenannte Bedienungshilfen, die automatisch mit
42:14
an Bord sind, auf jeden Mackrechner und auch.
42:18  Christian
Und so, mhm.
42:19  Rose
Genau, wo ist Ober? Kann man einfach aktivieren und äh ist dann nutzen, völlig kostenfrei und ohne Einschränkungen
42:27
äh Einschränkungen gibt es dahingehend, wenn dann Apps, also Applikationen nicht barrierefrei programmiert sind, dann kann natürlich die beste Bedingungshilfe auch nichts machen
42:36
aber ähm theoretisch äh sind die Möglichkeiten gegeben, mittels Bedienungshilfen
42:44
Viel zu machen und ähm ja, Smartphone ist für mich als eine Person ein,
42:50
Angenommen Fortschritt, sage ich jetzt mal, was äh Hilfstechnologien betrifft, weil damit kann ich nicht nur telefonieren und E-Mails lesen und
42:57
Also ich kann damit auch zum Beispiel ähm mir Informationen vorlesen lassen, wie ähm,
43:04
Dinge abscannen. Also es gibt Software extra für Smartphones und damit kann ich zum Beispiel, wenn ich jetzt in der TH entlang laufe, im Treppenhaus oder in den ähm.
43:15
Dann sag, sage ich mir die Software zum Beispiel, da ist eine Treppe vor ihnen
43:18
Oder ähm wer nicht wissen möchte, vor welcher Tür stehe ich da gerade, welche äh Raumnummer hat äh dieser äh dieses Zimmer, wo ich hinein möchte, dann kann ich mein Handy davor halten und
43:29
wird mir die Nummer vorgelesen. Das sind Erleichterungen, äh
43:34
Sind toll, weil ich muss dann nicht äh ständig warten, ob jemand vorbeikommt und jemanden fragen, welche Zimmernummer ist das hier, sondern kann es mir selbst bestimmt und völlig unabhängig vorlesen lassen.
43:46
Ja, also.
43:47  Christian
Ja, super. Ja, Autonomität, ne, durch die Software. Also durch die Technik. Sag mal die ähm äh Witze mal so ein, zwei Apps nennen, dass man so ein Gefühl bekommt, wenn man das mal so nachklicken will.
43:58  Rose
Es gibt eine App, die heißt. Äh damit kann man zum Beispiel solche Dinge sich vorlesen lassen,
44:04
kurze Texte oder eben äh was ist vor einem oder auch Barcodes, zum Beispiel im Supermarkt, wenn man etwas äh
44:11
Kaufen möchte, um sich ähm im Barcode einscannen lassen möchte, um zu erfahren, was ist in dieser Konservendose zum Beispiel drin oder in den Tetra Park oder so
44:20
die kann auch Farben erkennen und auch.
44:24
Ja, Gesichter, wenn man sie vorher eingespeichert hat, also wenn man vorher fotografieren, äh mit Namen entsprechend benannt hat und dann jemanden äh das Telefon ins Gesicht hält, dann würde ähm.
44:37  Christian
Wie es mir auch grad vorgestellt.
44:37  Rose
Es gibt.
44:38  Christian
Es ist wohl so in in dein Gesicht. Weißt du, wer sind sie denn? Ah, Peter, du willst es.
44:43  Rose
Ja, zum Beispiel nutzt natürlich keiner so äh intensiv, aber theoretisch ginge das. Ähm natürlich die ganzen Applikationen zur Kommunikation, ja Social Media, Applikation, sei es jetzt Instagram oder WhatsApp oder ähm
44:59
ich habe mir einen Streamer installiert, weil das soll ja ähm,
45:03
Datenschutzkonform sein und selbst das funktioniert, Signal funktioniert, ähm also viele, viele Messenger funktionieren natürlich und ähm,
45:13
Ja, es gibt so viele nützliche Apps, also Bahn App zum Beispiel oder einfach ähm um sich Bahnverbindungen sagen zu lassen. Äh Kalenderfunktion, kann ich sie nutzen? Ähm,
45:27
Es gibt Applikationen zu Navigation insgesamt, also extra für blinde Menschen auch. Zum Beispiel gibt's eine Applikation, die es ähm Blinds quer
45:36
Aber es gibt auch andere, ich kann Google Maps nutzen oder Karten und, und, und. Also, es ist unglaublich vielseitig dieses
45:46
Smartphone für mich als Hilfsmittel.
45:49  Christian
Was für ein Smartphone hast du? Apple oder oder äh Android?
45:52  Rose
Ich habe Apple.
45:54  Christian
Und am Computer ist es Windows, weil du von Windows sagtest, wegen Windows Updates beim Screen wieder, aber oder nutze auch Apple am Computer.
46:01  Rose
Ich nutze beides, also ich habe Mac mit Windows drauf und natürlich.
46:06  Christian
In was für ein Frefeld. Das habe ich ja nicht gehört.
46:09  Rose
Also ich habe äh beides sozusagen und äh profitiere äh von allen Vorzügen, die diese Möglichkeiten eben äh darbieten, ja.
46:20  Christian
Das heißt, du hast Dualbooting-System oder du du hast wirklich nur die Hardware und fährst da drauf komplett, aber Windows.
46:26  Rose
Nee, nee, nee, Eye-Booting-System, also beides. Mhm.
46:28  Christian
Und ähm nach welchen Kriterien entscheidest du, welches Betriebssystem du fährst? Oder ist es als immuliert, denn wenn du es als virtuelle Umgebung.
46:36  Rose
Genau, wenn du es dieser virtuellen Umgebung simuliert und ich nutze ähm meistens privat äh Mac für meine privaten Dinge, es gibt manche Programme, die äh sich leichter bedienen lassen äh mit Voiceover,
46:50
ähm E-Mail zum Beispiel nutze ich gerne über Mac oder ja und aber andererseits nutze ich lieber zum Beispiel Word als Patches.
46:59
Äh in Windows oder ähm Teams nutze ich zum Beispiel auch nur auf auf Windows. Ich weiß gar nicht, ob das geht ja gar nicht, wahrscheinlich auch Mac.
47:08  Christian
Doch, doch, doch, doch, doch klar. Und Unterlin uns auch. Also, jetzt ist nämlich jetzt schon eine Gedanke, die ihm die ganze Zeit in den Kopf getastet, mal so ähm dich, was das angeht, also auch für Studium, das ist ja so meine
47:17
Medienpädagogischer Ansatz ist zu sagen, Leute, ihr müsst euch nicht in diese
47:21
kapitalistische Wolke mal reinbegeben und diese marktwirtschaftlichen Werkzeuge, die auch im Studium leider in der Hochschule beworben werden wie Microsoft
47:29
sind ja schön, aber eben auch schwierig für den freien Bildungsbereich, weil natürlich auch nachhaltig nach dem Studium meistens dann keine Lizenz mehr hast und dann bist du gezwungen zu kaufen. Deswegen sage ich immer, guckt euch doch mal bitte Liberooffice an.
47:39
Ob ihr damit klarkommt, hast du dir, mein Lieber, auf was angeguckt, ob das funktioniert für dich.
47:43  Rose
Ja, die Brautkurs habe ich mir angeschaut und das funktioniert. Also das ist mit dem Stream wieder, kein Problem.
47:48  Christian
Erstmal Linux getestet, so ein Linox Betriebssystem, da gibt's ja auch schöne, die auch tatsächlich sich am Blinde richtig richten.
47:54  Rose
Hm habe ich mich noch nicht dazu getraut, weil ähm das hätte, dann hätte ich wirklich keine Zeit mehr zum Studieren, da würde ich mich nur mit dem Thema Technik beschäftigen, das würde ich liebend gerne machen, aber dann müsste ich nur das tun.
48:08  Christian
Ja. Weil ich weiß, also ähm ähm das ist so eine Linux-Distopration, die schon sehr bekannt ist und die auch schon sehr alt ist und der,
48:16
Erfinder von Knoppigs, dessen Frau ist äh blind geworden und daraufhin hat er gesagt, okay, er möchte ihr was Gutes tun und hat
48:22
ähm eine entwickelt, die explizit sich an blinde Menschen richtet, also die von vorneherein vorliest, die ganz schnellen Zugang zum An-und Abschalten dieser Sachen hat.
48:31
Und viele Vorteile bringt, aber natürlich kann man jetzt auch wieder sagen, es gibt nicht alle Programme für Linox, die man vielleicht auch bräuchte im Alltag und, und, und. Also, es hat natürlich auch viele Schwächen,
48:39
Als Betriebssystem,
48:41
nicht so marktkompatibel ist und deswegen stößt man an Grenzen. Was aber auch daran liegt, weil wir als Gesellschaft diese Grenzen selber aufbauen, weil wir uns immer an proportäre Produkte ranwagen und feste definierte Formate nutzen, die leider nicht so kompatibel sind,
48:55
Aber das soll jetzt nicht unser Thema werden, ich rede da auch immer gerne drüber, was schiebe ich jetzt immer weg? Das heißt, ähm
49:00
Du bist unter Apple und Windows unterwegs, nutz dein Apple Smartphone, hast dein Apple Computer, wo aber auch Windows drauf läufe, du sagst, es gibt
49:07
gewisse Sachen, die machst du eben auch in der Windows. Und das ist deine Arbeitsumgebung. Jetzt hast du gesagt, du wolltest jemand, du fängst jetzt gerade an, dir Teams ein bisschen aufzuarbeiten oder aufzuhelfen. Wo stehst du denn da und äh funktioniert das einigermaßen?
49:19  Rose
Ähm also es funktioniert einigermaßen, wenn man sich ähm intensiv damit beschäftigt, weil da stehe ich gerade, ich fange damit an, mich damit zu beschäftigen und ähm.
49:30
Der Überblick über die ganzen vielen Funktionen fehlt mir noch, ähm weil äh
49:37
Zum Beispiel in Dateifreigabe, sondern Datei ähm Ordner, wenn man sich Dateien anschauen muss, dann gibt es äh zwei Registerkarten. Die eine Registerkarte heißt ähm.
49:51
Kürzlich freigegebene Dateien oder so und die andere heißt alle Dateien,
49:56
Und das muss man zum Beispiel, wenn man das nicht sehen kann, äh erstmal rausbekommen, dass es diese zwei gibt, weil sonst habe ich zum Beispiel anscheinend,
50:04
Nur so als Beispiel eine ähm Dateien gesucht, aber unter der Registerkarte kürzlich äh.
50:11
Geöffnete und da habe ich keine gefunden
50:14
Und dann bin ich daran verzweifelt, weil ich musste jetzt Mustertime geben. Es muss jeder Dateien geben. Ich habe sie nicht gefunden. Und dann hatte ich irgendwann gesehen, dass Assistentin, die gesagt hat, ja, es gibt noch eine andere Revista-Karte, die da heißt, alle Dateien und dann waren sie natürlich da
50:28
Also diese Umgebung von Teams ist sehr, sehr ähm anspruchsvoll und vielseitig und vielseitig.
50:33
Die muss man kennen, äh die muss ich erstmal in meinem Kopf irgendwie reinbekommen, diese ganze Oberfläche, wie das da aussieht, damit ich weiß, äh was es da alles gibt, um äh es entsprechend dann auch zu finden. Und da bin ich gerade, mich ähm orientieren.
50:47  Christian
Das glaube ich sofort. Also ich habe mir so gerade gesagt, ich finde das auch so schön, dass du sagst, du musst es in deinen Kopf reinbekommen, um dich da zurechtzufinden, also das auch irgendwie vorstellen können
50:55
Ich glaube, dass das für dich so oder so, so äh könnte ich mir vorstellen, also bei mir wäre das jetzt auch so, dass man das, man fängt ja schon immer an, innerliches Bild zu bauen, was man dort tut und macht.
51:05
Und also ich habe jetzt leider oder was heißt leider ich hab den Vorteil ich sehe halt Teams.
51:11
Und wenn ich mich angucke, ich finde halt als sehner Mensch-Teams halt auch mächtig voll.
51:15
Und dann äh finde ich das schon auch interessant, dass du sagst, ja alleine diese ganzen Klickwege da drin ähm wenn ich jetzt mache, wollen wir mal den Versuch starten
51:24
Dass wir den ganzen so schnell den Teams mal anschmeißen und da den Screen wieder drauf schmeißen, dass wenn man ein Gefühl davon, wenn du mal einfach mal so einen Kanal öffnest, wie lange das dauert?
51:33
Um irgendwo mitzureden.
51:35  Rose
Kannst du mal versuchen.
51:51
Programme
51:56
absolut Programm
52:11
akrobator.
52:22
So, ich habe,
52:27
Okay, ich habe jetzt ein extra äh Teams nicht über die Suchfunktion gesucht, sondern wirklich über Programme, um diesen Weg einfach mal neu zu zeigen. Natürlich kann man Teams einfach suchen und hat's schneller. Ähm ähm.
52:41
Jetzt habe ich's gestartet.
52:43  Christian
Ich ich wollt's ja nicht sagen, aber ich habe mich gerade gefragt, das geht doch auch,
52:46
tatsächlich schneller. Ähm und da habe ich noch gedacht, weil ähm unterm Apple Betriebssystem kann man ja auch auch mit dem kann man ja ganz gut reden, auch mit dem Computer mittlerweile. Ähm nutzt du das manchmal? Contana oder Siri? Also bei Windows wär's dann.
52:58  Rose
Ähm nutze ich tatsächlich nicht so häufig, weil ähm ich habe das Gefühl, das macht mein Rechner noch langsamer, wenn ich das aktiviere.
53:05  Christian
Hm, ja, das ist auch so, da brauche ich sie Power. Okay, gut und wir sind jetzt in Teams drin. Weiß nicht, einen langen Weg aufgemacht und dann bist du aufm Reiterteams, äh, ähm, im Reiter, ich hab vergessen, was der, was er gerade vorgelesen.
53:17  Rose
Vergiss da Hilfe.
53:18  Christian
Ah ja genau, Register Hilfe, ja, ist ja super.
53:20  Rose
Genau,
53:21
Und jetzt drücke ich einfach mal Tab. Stark Schalter nicht verfügbar. Hilfe durchsuchen, kann ich jetzt diesen Eingabefeld?
53:36  Christian
Du bist also ganz oben.
53:38  Rose
Schalter nicht verfügbar. Jetzt bin ich auf das Support.
53:51
Kurzanleitung herunterladen. Okay,
54:00
Also ich bin jetzt anscheinend in diesem Hilfe äh.
54:26
Aktivitäten. Genau, ich kann jetzt äh in diesem Screen wieder habe ich die Funktion sozusagen nicht über die Tastatur
54:35
Navigieren, sondern mein äh sozusagen als Maus zu betätigen. Äh der nennt sich dann und wenn ich mich jetzt in diesem begebe, dann kann ich nämlich auch andere Dinge sehen und nicht nur die, die dir.
54:49
Tastaturfokus quasi beinhaltet. Okay.
54:52  Christian
Das heißt, wir haben jetzt gerade bis eben den Tastaturfokus benutzt.
54:54  Rose
Genau und jetzt habe ich äh mich in den Maus äh Brother begeben und jetzt.
54:59  Christian
Warte mal kurz zum Verständnis, also auch für alle anderen, ähm
55:02
wenn ich das richtig sehe, du hast ja über die Suche angefangen. Das heißt, der, der, der äh Tastaturfocuscurser ist jetzt mit dir ganz hat am Kopf
55:10
Programms angefangen, dann ist er nach links in die Seitenleiste gesprungen in so eine Außenleiste
55:15
Und von der ist er ganz nach rechts in die Profileinstellung gesprungen. Und der Mittelbereich, wo ja die eigentlichen Teamsaktivitäten drin liegen oder so, hast du noch gar nicht tangiert, weil du dich am äußeren Rahmen sozusagen mit ihm drum herum gehangelt hast.
55:25  Rose
Genau, ich ich deswegen sage ich, ich weiß noch gar nicht, was hier vor mir steht, weil er mir das noch nicht ansagt. Ich muss jetzt gucken, wie komme ich eigentlich an die Inhalte dran?
55:35
Aktivität symbolischer Hilfe, Apps, Symbole. Und jetzt gehe ich einfach auf Aktivität. Hilfe. Die Hilfe, Hilfe, Aktivität.
55:44
Hoffe. Richtig.
55:46
Stellstarthandtuch.
55:59
Seite, Seite, Seite, aktueller Status, Telefonbild von.
56:08
Mir noch ihm Hilfe. Markus, Markus Meluk, festlegen. Gespeicherte Nachrichten, durchsuchen sie die Riste, die ja gespeicherte Nachricht.
56:15  Christian
Da liest dir die ganz viele Hilfeseiten vor, also.
56:23
Ah okay, jetzt bist du du bist im Profilmenü, verstehe, hm?
56:25  Rose
Genau, jetzt bin ich im Profilmenü.
56:28  Christian
Hast du mal die mobile App bei dir auf dem Smartphone probiert? Die gibt's ja auch. Ich glaube, dass die aufm Smartphone besser funktioniert.
56:34  Rose
Ja, das äh habe ich vor. Die habe ich mir installiert, aber noch nicht gründlich getestet. Ich denke auch, dass es besser funktionieren wird.
56:42  Christian
Ich würde dir das fast empfehlen. Also wenn ich das hier grad so erlebe, ich es ist eine Herausforderung, es ist wirklich eine Herausforderung.
56:49  Rose
Ja, es gibt auch so eine kleine Anleitung über Nutzung vom Teams mit Screen wieder. Da wird auch
56:55
wie die ähm Oberfläche aussieht, aber wenn man jetzt wie ich grade in dieser Hilfe äh Oberfläche landet, dann muss man ja erstmal dorthin kommen, wo man eigentlich hin möchte und das ist erstmal mühselig, aber dann, wenn man's irgendwann hat.
57:10
Ähm dann funktioniert's auch, aber erstmal dahin zu kommen, ist etwas anspruchsvoll.
57:17  Christian
Okay, dann hätte ich jetzt zum Ende, äh weil wir ja jetzt doch schon ziemlich lange geredet haben, äh habe ich mir überlegt, ich habe so ein paar Fragen mitgebracht
57:23
zwei, drei Fragen und äh du schaust einfach mal, äh ob du die kurz und knackig beantwortest oder ob du dazu das Bedürfnis hast, ein bisschen mehr auszufüllen, was du denn meinst, warum du dich zu der einen oder zu der anderen Seite positionierst.
57:35
Das sind so Fragen, wie zum Beispiel, bist du technikaffin, eher ja oder eher nein? Das war jetzt schon die Frage.
57:44  Rose
Also bin ich technikabin, ich würde sagen, ich interessiere mich sehr für die Technik und würde gern mehr ähm damit machen, aber leider.
57:56
Grund der fehlenden Zeit kann ich es nicht. Ich habe aber mal ein Praktikum gemacht in einer
58:03
PR Agentur und habe vor kurzem mein Arbeitszeugnis von dort gesehen, also mein Praktikumszeugnis und da stand drin außergewöhnlich gute Computerkenntnisse oder sowas.
58:16
Okay, das war vor einigen Jahren und ähm also ich ja, ich würde sagen, mich interessieren mich für Technik, aber es gibt sicher Menschen, die da noch affiner sind.
58:29  Christian
Es gibt ja immer eine Steigerung. Ähm was ich spannend finde ist, du hast gerade selber gesagt, ich habe mein Arbeitszeugnis gesehen.
58:37
Es ist äh fand ich überraschend, ähm ähm dass du das in deinem eigenen Wortgebrauch auch so selbstverständlich umsetzt
58:44
Aber du sagst ja auch, du kannst ja auch noch Umrisse erkennen. Also sehen ist ja jetzt für dich jetzt äh auch nichts, was jetzt komplett aus der Welt ist.
58:50
Wie sieht's denn aus, wenn ich jetzt aber die Frage hat sich eigentlich schnell übrig? Ich hatte jetzt die Frage, ähm mir noch überlegt, Zoom oder Microsoft Teams, aber das haben wir durch unsere Gespräche eigentlich schon fast gelöst. Da brauchen wir nicht weiter fragen. Nächste Frage, die ich mir überlegt habe, ist.
59:04
Wemote, digital online oder doch lieber analog mit vor Ort treffen.
59:09  Rose
Digital online bin äh analog treffen. Also beides ist gut, Hybrid, genau. Ja. Mhm.
59:14  Christian
Also Hybrid. Sozusagen. Ah, perfekt. Ähm lieber synchron mit den Leuten arbeiten oder doch asynchron erstmal alleine arbeiten und dann später zusammenführen.
59:24  Rose
Lieber erstmal synchron und dann äh synchron und dann wieder synchron.
59:28  Christian
Okay, verstehe, ja sehr schön, gute Antwort. Gute Antwort. Und jetzt meine letzte Frage, wie wäre denn äh eine perfekte Welt, in der du studierst, äh ohne dass du größere Hürden und Barrieren hast?
59:40  Rose
Also eine perfekte Welt, in der ich studiere, ohne besondere Hürden wäre, wenn ich nicht
59:46
Meine Belange aufmerksam machen müsste, sondern ähm wenn ich.
59:52
Einfach wie alle anderen in die Hochschule gehen könnte, ähm
59:56
Bist du der Raumtüren zum Beispiel beschriftet werden in Breischrift? Ich könnte sie locker finden oder ähm es auf dem, also so paar Beispiele, ja auf dem Boden gäbe es äh
1:00:08
so tastbare Indikatoren, damit ich weiß ähm wo wie verläuft der Weg, wenn es Aufmerksamkeit ähm,
1:00:17
so Infopoints gebe oder einfach nur aufmerksame Menschen, die zu mir sagen, ähm ich bin hier und nicht, wenn ich an denen vorbeigehe, auf einmal ganz ruhig sind äh und dann, weiß ich nicht, sind sie noch da oder nicht, ne? Gerade, wenn man so
1:00:31
Flur entlang läuft und da sind Grüppchen, Menschen quatschen und das,
1:00:35
Natürlich zur Orientierung. Ich weiß dann, da sind sie da, wenn sie reden, aber wenn sie auf einmal aufhören zu reden, dann weiß ich nicht, sind sie noch da? Ähm.
1:00:45
Genau. Natürlich wär's auch praktisch, wenn es Hilfsmittel gäbe an der Hochschule, wenn ich ähm so was wie äh sprechenden
1:00:53
Computer mir ausleihen könnte oder wenn ich irgendwo eine Möglichkeit hätte, auch was auszudrucken, den Preisschrift zum Beispiel ähm oder in der Bibliothek einfach mal sagen, bitte können Sie mir bitte dieses Buch, diese paar Seiten aus dem Buch, ich brauch's Kapitel sechs, äh Seite siebenundzwanzig bis vierunddreißig, können Sie mir das bitte
1:01:12
äh mein Leben einscannen und zuschicken per E-Mail. Das wäre natürlich traumhaft.
1:01:17  Christian
Ja, sehr schön. Also, ich würde sagen, also ich habe echt viel erfahren von dir heute. Ich bedanke mich total, dass du dir die Zeit genommen hast und mir mal so ein bisschen mich in deine Welt reingelassen hast, weil das hochspannend ist. Und ich habe eigentlich noch tausend Fragen, aber wir haben jetzt schon anderthalb Stunden durch und ich hatte heute auch einen langen Tag, du wahrscheinlich auch.
1:01:32
Ich fänd's super, vielen Dank für deine Zeit und ähm äh und für deine Tipps auch im Grunde kann ich viel mitnehmen, was wir hier besser machen können.
1:01:40  Rose
Ja, auf jeden Fall auch äh dir vielen Dank, dass ich die Möglichkeit erhalten habe hier äh mit dir sprechen zu können und ähm ich möchte auch hervorheben, dass ich doch sehr gerne an der TH studiere und mir die Atmosphäre äh sehr gefällt
1:01:55
Ähm auch die Lehrenden und die Dozierenden und Mitarbeitenden dort äh sehr entgegenkommend sind. Und ähm ich denke mal mittels einer guten Kommunikation und eines Willens äh
1:02:07
mehr ähm austauschen und miteinander zu schaffen, ist ähm auf jeden Fall für die Zukunft äh.
1:02:14
Sicher oder gesicherter, dass es besser wird für Studierende mit Behinderungen. Es gibt ja auch Förderprogramme, es wird inzwischen auch ähm Inklusion gefördert äh vom Land
1:02:25
an Hochschulen äh gibt's Fördergelder für Barrierefreiheit, für die Umsetzung und so weiter. Also ich bin guter Hoffnung,
1:02:31
äh sich da noch mehr tun wird und dank solcher Beiträge wie diesen jetzt, äh der von dir initiiert worden ist, ähm können wir ja auch nur dazu beitragen, dass ähm,
1:02:43
das Ganze noch besser wird.
1:02:45  Soundboard
1:02:45  Christian
Vielen lieben Dank.