Sneakpod

Hören, was wir gesehen haben. Sneakpod der Sneak Preview Podcast. Jede Woche ein Film, eine Kritik - aktuell und alt.

https://www.sneakpod.de

subscribe
share





episode 679: Tanz der Unschuldigen [transcript]


Wir bekennen uns schuldig...mal wieder einen bunten Strauß Bewegtbilder gesichtet zu haben, um euch ein weiteres Mal einen teuflischen Reigen der Podcastkunst darzubieten. Auf dem Weg zum Teufelstanz, dem Akelarre, wie er in Tanz der Unschuldigen kaum dargestellt wird, begeben wir uns in die Hölle der englischen Premier League, in der Ted Lasso seinen Charme spielen lassen muss. Bobs Star Wars-Marathon wird mit Solo und dem erneut gepriesenen Rogue One fortgesetzt und Christoph hat neben dem normalen Leben in Master of None auch das Fernost-Steampunk-Videogameoptik-Knallbumm New Gods: Nezha Reborn durchlebt. Wall-E sei, wie schon in Folge 44, nach wie vor aufs Wärmste empfohlen und während Stefan, der mal wieder beim Spätfilm war, huldvoll von seinem neuen Altan grüßt, kämpft Christoph mit den Pfunden.


share







 2021-05-05  1h54m
 
 
00:00  Musik
00:16  Stefan
Willkommen zur sechshundertneunundsiebzigsten Ausgabe des Sneak Pods. Wir führen heute einige Hexenprozesse durch, sprechen aber vor über den Film Akilare, Tanz der,
00:28
kann's schon wieder nicht lesen, was ich selber geschrieben habe. Mit mir hier unsere scharfe Hexe, das ist Robert Krüger,
00:37
wolltest ja unbedingt sein und der lüsterne Richter, das ist Christoph Perner.
00:42  Christoph
Aber so wie du mich bezirkst hast gerade, da wo du da niemand bezirzt in dem Film. Ähm ja, äh wenn du Pech hast, kommt aber äh unser Seemann äh Stefan Gießbert noch rechtzeitig zurück, um mich zu erretten.
00:57  Stefan
Ich singe jetzt keinen Shanty und sage nur.
01:12  Christoph
Ach nee, andersrum, du bist äh richtig, ich habe mich schon wieder als äh als junge Dame gesehen. Ja, bin ich nicht. Nee, ich werde erschlagen, ja.
01:22  Stefan
Okay, wir haben äh was sehr wirres geschaut. Christoph, du hast es uns ähm damit erfreut äh.
01:30  Robert
Nest gelegt.
01:30  Stefan
Worum ging es?
01:33  Christoph
Abgelaret, Tanz der Unschuldigen, ähm ist eine Historienverfilmung,
01:42
ähm,
01:44
im beginnenden siebzehnten Jahrhundert im Baskenland spielt, also in Spanien. Ähm.
01:54
Und das Setting ist so das, dass ähm,
01:59
wir eine Gruppe von jungen Frauen, ich weiß gar nicht mehr, wie viele so fünf, sechs, sieben Frauen etwa. Ähm
02:06
kennenlernen, deren Männer oder Geliebte oder oder zukünftige Männer oder wie auch immer, ähm auf See sind. Ähm und,
02:16
die beschuldigt werden,
02:19
oder die plötzlich eingesperrt werden von von der Ordnungsmacht, äh die wohl äh ja von der Kirche im Endeffekt gelenkt wird. Ähm und äh sie werden angeklagt, Hexen zu sein und ähm,
02:33
Hexenrituale, nämlich ein Hexensabbat durchgeführt zu haben oder es regelmäßig durchzuführen. Und sie können sich halt nicht wehren, weil ihre Männer nicht da sind,
02:41
Und ähm,
02:44
ja, dann begleiten wir die so durch ihre Gefangenschaft und äh ja auch Folter und Befragungen und ähm,
02:54
Ja und es droht äh dass sie verbrannt werden sollen. Das ist so das und äh wie der Bob schon angedeutet hat, äh ist so der der Hauptbefragerbefragende äh so ein,
03:07
etwas schwieriger Bischof oder so was war's, also irgendso irgend so ein Kirchenmann ähm.
03:15  Robert
Als Richter wird er immer bezeichnet, also er hat da irgendwie, ja. Ja, ja, klar, das no one Expects, das.
03:17  Christoph
Aber ist doch so ein Kirchenfutzi, oder? Ja, das ist schon ja klar, für Kirchen. Kirchenrecht. Genau und ähm der ist.
03:26  Robert
Haben sie nicht mit gerechnet, die haben sie ja auch nicht erwartet. Gut, dass die kommt. Die Damen.
03:31  Christoph
Richtig. Und der ist ähm ja irgendwie angetan, fasziniert sowohl,
03:38
Wohl irgendwie sexuell von den Frauen, aber auch irgendwie so vom Teufel und Grusel und also er er will da, man hat so das Gefühl, der der will da eigentlich am liebsten mal eine schwarze Messe feiern. Ähm und zwar.
03:50  Robert
Ja, ich meine, klar, stell dir mal vor, der.
03:52  Christoph
Hattest du das Gefühl, nicht nur aus Neugier? Also es ist so, ah, ist so.
03:55  Robert
Ja, nee, weiß ich nicht. Ich glaube, es ist Neugier. Also, wenn wir hier in die Besprechung abbiegen wollen oder was mit deiner Zusammenfassung.
04:01  Christoph
Mhm. Nö, ich bin durch, ja? Mhm.
04:03  Robert
Ähm die, ich meine, es ist ja alles Bullshit, ne? Also ich meine, der,
04:09
brennt da dauernd, der verbrennt da dauernd Frauen. Für Sachen, die sie nicht gemacht haben, weil ich meine, gibt nun mal keine Hexen. Und ähm ob er da jetzt wirklich dran glaubt oder nicht, mal offen gelassen, aber natürlich,
04:19
hat er das für die er die verurteilt? Noch nie gesehen, weil gibt's halt nicht, ne? Es ist ja zwangsläufig Unfug, was er da macht.
04:26  Christoph
Darum geht, geht's ihm ja, äh geht's ihm ja auch, dass dass er endlich mal den Hexensabatt selber sehen will.
04:31  Robert
Und deshalb und deshalb fasziniert ihn das auch so, weil er,
04:34
glaubt er da ja wirklich dran an das, wofür die da dauernd verurteilt, was er dann immer mit so hingedrehten äh im im Mund rumgedrehten Argumenten und und und Aussagen, die er anders interpretiert, als das, was die Frauen eigentlich gesagt haben.
04:48  Christoph
Also völlig absurd. Wir stechen mal mit mit irgendeinem scharfen Gegenstand in einen Körper äh irgendwo in einen Bereich rein und je nachdem, was passiert, äh ist sie halt eine Hexe oder nicht. Also äh erinnere so ein bisschen an ähm war das Ritter der Kokosnuss? Ich glaube schon, oder?
05:03
oder oder doch hätte der Kokosnuss, siehste, wo doch auch so eine Hexen äh Hexenprozess ähm.
05:10  Robert
Ja ist ja oder?
05:12  Christoph
Ob sie schwimmt oder so. Und wenn sie nicht schwimmt, dann äh gleicht sie einer bleiernden Ente oder irgendwer also völlig abstrus. Ähm aber das Schlimme ist.
05:20  Stefan
Wenn sie überlebt, ist sie eine Hexe und wenn sie stirbt, dann war sie keine.
05:25  Christoph
Ja ja und aber bei hergeleitet, weil wenn sie schwimmt, dann muss sie aus Stroh sein und irgend so ein Quatsch. Und ähm und so ähnlich war das hier auch. Also es war so, so völlig abstrus so äh,
05:41
wo man sich dann auch fragt, ist das jetzt nur ein Vorwand, um um die Frauen zu foltern, weil's einfach eben ja krass frauenfeindlich ist? Also das kam für mich auch schon noch irgendwie durch, gell? Es war so ähm.
05:51  Robert
Ja gut, der der Film, ich glaube, der hat irgendwie also zum einen hat er sich zum Ziel gesetzt ähm uns uns so ein bisschen Historiengeschichte der Hexenverfolgung, wie schrecklich
06:01
wie schrecklich das alles damals war zu erzählen und dann kommt da für mich so ein von Feminismus so guck mal die die Frauen,
06:12
finden vielleicht einen Weg zurückzuschlagen, ähm ich weiß jetzt nicht, wie weit wir da jetzt reinsteigen wollen. Ähm,
06:19
Aber ich hatte immer irgendwie so dieses Meme von Bullshitting the Bullshit, dass äh so im Kopf ähm,
06:26
und das, also sie, sie, sie entwickeln ja dann eine Taktik, wie sie dann irgendwie versuchen, mit der Situation umzugehen.
06:32  Christoph
Eine vor allem, gell? Also.
06:33  Robert
Eine vor allem ja, die ist so ein bisschen so die Vorreiterin. Ähm,
06:38
Ob das dann funktioniert oder nicht, das das lassen wir mal offen, da müsst ihr euch den Film dann selber angucken, aber ähm,
06:46
dieses dieses dieses.
06:49  Christoph
Als dieses Männer.
06:50  Robert
So ein feministischer Unterton, das hat nicht so funktioniert für mich irgendwie, weil.
06:53  Christoph
Na, also für mich war halt die Frage, ähm was du ja jetzt so ein bisschen,
07:00
ja unterstellst oder oder so reinbringst ist, dass es eben eine modernisische Sicht reingebracht ist
07:08
Was ich mich gefragt habe, ist das vielleicht ein Kern der Hexenverfolgung gewesen, dass die einfach äh eine krass misogüne Veranstaltung gewesen ist,
07:18
Ja gut, aber eben die die Frage der Beweggründe, ja, weil man könnte natürlich das,
07:23
Also in diesem Fall könnte man's ja runterbrechen. Also wir haben hier in dieser Gemeinde einen Frauenüberschuss, weil Männer im Meer verloren gegangen sind. Also, oder? Ähm,
07:34
Und und was macht man mit den Frauen?
07:36  Robert
Da, wie wie viele davon, äh wie viele da unterwegs waren, wussten wir ja nicht.
07:41  Christoph
Genau und ähm das Problem ist halt, wenn du oder Problem konnte man sich einreden, wenn man in so einer,
07:49
Ja, so eine auch vom vom Christentum sehr stark beeinflussen. Äh Gesellschaft hast, du hast jetzt einen Haufen junge, hübsche Frauen,
07:57
Die bringen dir Unruhe in die Gesellschaft. Hm? Und wie wirst du die los? Ja, indem sie als Hexe äh verbrennst. Ist zwar ein bisschen drastisch, aber ähm ist schon eine Möglichkeit, mit sowas umzugehen, ne?
08:10
weil habe ich mich eben gefragt, ob das ein Thema war darin oder in Wirklichkeit war oder ich weiß es nicht.
08:17  Robert
Also äh um's für die Wirklichkeit kann ich absolut nicht beantworten. Dazu,
08:22
informiert genug, keine Ahnung. Ähm in dem Film habe ich jetzt keine Anzeichen dafür gesehen. Natürlich die Theorie kann man erstmal so aufstellen, müsste man jetzt irgendwie mit Fakten hinterlegen, aber ähm habe ich jetzt keine Anzeichen in dem Film wahrgenommen dafür.
08:35  Christoph
Aber warum werden die angeklagt? Das ist ja äh weil sie einfach allein und leichte Opfer sind oder weil sie im Weg sind, sind die wem im Weg? Ich weiß es nicht.
08:47  Robert
Nee, ich glaube eher, dass es so dieses ähm also der, der, der,
08:51
der Typ, dieser Richter ist äh in seinem Wahn quasi nur noch in der Lage, überall Hexen zu sehen, weil das sein sein Lebensinhalt ist,
08:59
seit Monaten hat er ja selber gesagt, zieht er übers Land und verbrennt quasi den ganzen Tag Frauen. Ähm so mehr oder weniger. Und ähm das äh der ist in so einem Tunnelblick. Der sieht nur noch also hat halt einen Hammer und deshalb ist alles ein Nagel.
09:14
ähm und diese Frauen sind ja irgendwie angeschwärzt worden von irgendwem. Irgendwer hat die gesehen, wie sie in den Wald gegangen sind und dann haben sie da irgendwie getanzt und komische Lieder gesungen in der Sprache des Teufels, weil,
09:24
ähm ähm,
09:26
irgendwer hat die angeschwärzt. Vielleicht, keine Ahnung, haben die sich muss das sind ja dann irgendwie, was weiß ich, der Nachbar, der die eh nicht leiden kann oder der den Stück Land haben will oder das wissen wir nicht, aber da gibt's ja eine Millionen Möglichkeiten, was ähm,
09:39
ja, Hexenverbrennung war so ein Ding, ja, schwärzte die halt an und dann sind sie weg, ja, das müssen wir ja nicht mal erfahren, wer,
09:46
wer die jetzt angeschwärzt hat, es wird irgendwann einmal erwähnt, dass sie gesehen worden sind, wie sie in den Wald gegangen sind und dann spät nachts wieder heimgekommen sind. Und das reicht dann irgend so einen äh religiös verstrahlten, die mal irgendwo zu melden und dann nimmt das seinen Lauf.
09:59  Christoph
Ist natürlich auch eher die Sündenbocksache, gell? Das ist ja ähm,
10:03
auch nicht ganz umsonst, dass hier von Hexensabbat immer die Rede ist, gell? Das ist ja ein so ein der Sabbert, der höchste der heiligste Tag bei den Juden. Ähm da ist ja die, die Parallele ist ja schon auch deutlich, gell? Also es ist ja,
10:18
ähm dass man,
10:19
seine eigentlich antisemitischen äh Themen dann eben auf ein anderes Ziel umlenkt, weil was eben ein ähnlich leichter Sündenbock ist. Ähm und das aber miteinander verbindet, weil ich meine Antisemitismus ist ja uralt,
10:34
Gab's ja in der Zeit auch schon. Ähm und ja, der spielt dann halt da auch rein, ja.
10:40  Robert
Ja und es wurde ja auch erwähnt, dass sie irgendwie, also nicht nur, dass sie gesehen wurden, sondern auch dann irgendwie so die Begründung äh der die ausfallende Ernte ähm bei bei der einen und die Ziegen, die keine Milch haben, bei der Anderen und ähm
10:53
man hat so verschiedenste Probleme und ähm jetzt hat man halt den, wie du sagst, den Sündenbock und ähm,
11:00
erklärt die dann zu hexen. Aber darum geht's ja in dem Film eigentlich nicht, also es geht ja wirklich eigentlich darum, wie diese verhöre laufen, wie er quasi seine seine Beweise da zusammen konstruiert und wie die Mädels dann ähm vor allen Dingen die eine voran,
11:14
sich einen Plan schmiedet, wie sie im Grunde eigentlich nur Zeit schenken will, ähm bis vielleicht.
11:19  Christoph
Die Männer wieder da sind.
11:20  Robert
Bis die Männer wieder da sind und und ähm die das, was sie dann macht, ähm in diesem, ja, Prozess kann man's nicht nennen. Das sind eher so zu Befragungen, die so ein bisschen Verhör, Befragung, Schrägstrich Folter, das ist geht alles fließend ineinander über. Ähm,
11:35
äh da hat sie sich halt eine Liste zurechtgelegt, wie sie den sozusagen mit seinen eigenen Waffen schlägt. Ähm,
11:43
und daraus bezieht der Film dann so ab der Hälfte ungefähr, ist relativ kurz, eine Stunde dreißig, knapp drüber, eins zweiunddreißig oder so was. Ähm und so ab der Minute, weiß ich nicht, vierzig oder so fängt das an,
11:55
fünfunddreißig. Ähm und ja.
12:00  Christoph
Man ist ja selbst erstmal äh genauso äh
12:03
desorientiert, die werden ja eigentlich eingespart und wissen gar nicht, was warum und was Sache ist und und denken, dass die werden verarscht so ungefähr, ähm als würde man heutigen Worten sagen, aber es sind sich,
12:17
Ja genau und ähm und so ist man auch als Zuschauer erstmal und auch als es sich dann abzeichnet, dass es eine dass es um um Hexenverfolgen geht, weiß man auch nicht so recht,
12:29
In welcher Art von Film bin ich denn jetzt?
12:31  Robert
Wir als Zuschauer wussten's aber schon, oder? Ich meine, den den Richter haben wir ja ganz am Anfang des Films steht er ja vor einem Scheiterhaufen und.
12:36  Christoph
Ja, ja, das genau, das wussten wir schon, aber was wir nicht wussten, ist, ähm bleibt's an ähm an an Historiendrama,
12:46
Oder wird's ähm oder wird's ein Ding, gell?
12:47  Robert
Wirklich Hexen. Ja.
12:50  Christoph
Äh das äh ja, das wussten wir nicht. Und weiß man eigentlich fast bis zum Ende nicht, gell? Das ist äh wird sehr lang offen gehalten eigentlich.
12:58  Robert
Mir aber eigentlich so.
13:00  Christoph
Ja, ist man sich ziemlich.
13:01  Robert
Sicher, dass das, dass das nicht mehr kommt. Also.
13:03  Christoph
Genau, weil die ja äh diesen äh das wären fiese, fiese Twist am Ende gewesen. Aber ähm nee, dies die sind ja,
13:10
sollen ja authentisch sein und sind ja auch Orte wirken ja auch authentisch. So in ihrer Unschuld, also in dem das eben keine Hexen sind. Ähm.
13:20  Robert
Bisschen anstrengend in ihrer Naivität, aber okay.
13:23  Christoph
Ja, zum Teil.
13:24  Robert
Keine keine baskischen Landmädels aus dem Jahre fünfzehnhundert irgendwas. Ich kann das vielleicht nicht beurteilen.
13:27  Christoph
Ja, stimmt. Ja, das war ähm ich fand zum Teil die Gesänge fand ich schön. Ähm.
13:36  Robert
Man versteht halt nix auf baskisch, aber.
13:38  Christoph
Man versteht das Wort. Ja, es ist, ja, es ist auf Baskisch. Ähm also es ist auf deutsch oder spanisch oder wie auch immer, auf was was man schaut, aber das sie untereinander reden, ist immer baskisch. Also, ja, ähm.
13:49  Stefan
Also nur die Mädels untereinander reden basisch, oder? Okay.
13:51  Christoph
Genau, die reden untereinander baskisch. Und ähm wenn du, was ich überhaupt nicht mochte, war dieses trällend. Oh, das das hat mich arg genervt. Das machen die doch manchmal so, trallern die doch so gemeinsam,
14:04
hoffentlich sehr anstrengend.
14:05  Stefan
Der Musical Anteil.
14:07  Robert
Also was mich, wenn wir grad dabei sind, was was genervt hat, ist, ich fand,
14:11
Der Film hat sich unheimlich, ist er unheimlich verliebt in so Szenen, wo irgendwo langgelaufen wird. Die fand ich unfassbar öde und langweilig,
14:19
jedes Mal, wenn irgendeine rausgezogen wird aus diesem Verlies, was ja eigentlich irgendwie so eine Art Kuhstall ist oder so was in,
14:26
und dann werden die da immer einzeln geholt und dann werden sie in dieses Verhörzimmer gebracht und der ganze Weg wie's dahin geht rennt die Kamera denen hinterher, dann werden dahin,
14:36
die Kamera rum, es wird einfach nicht geschnitten, es wir müssen uns das alles angucken, obwohl da nichts passiert und dann wird sie wieder zurückgebracht und dann wird die nächste geholt und also manchmal schneidet er dann, jetzt muss ich,
14:47
zur Ehrenrettung sagen, aber ähm.
14:51
Das kommt so oft wieder, wenn die dann irgendwo in den Wald laufen oder irgendwas und die Kamera ist immer dabei und läuft da mit und es gibt nichts zu sehen auf dem Weg dahin. Es ist einfach da, da passiert nichts. Aber das bei einer Stunde dreißig
15:03
macht der Film noch so viel Füllmaterial. Was halt dafür sorgt, dass der eigentliche Inhalt,
15:08
dann relativ wenig Zeit eingeräumt bekommt und deshalb auch nicht besonders dicht ist. Also das ist so,
15:17
Das die Skript passt so auf zwei Seiten so. Komischer Richter kommt, er findet Anschuldigungen ähm äh Frau,
15:25
er denkt sich Taktik zum Zeitschüden, die folgendermaßen aussieht ähm und über das Ende, Alter,
15:31
Drehbuchautor komplett die Idee ausgegangen. Da haben wir dann so jetzt inszenieren wir mal das, was wir eigentlich die ganze Zeit inszenieren wollten. Das machen wir auch schön bunt und und machen das richtig so mit Schweinegrunzen und allem, was dazu gehört,
15:46
Und dann machen wir, jetzt müssen wir es noch irgendwie auflösen. Jetzt keine Idee mehr, dann machen wir äh guck mal, so.
15:51  Christoph
Und das ist das letzte Ende.
15:52  Robert
Nehmen wir. Ja, das.
15:53  Christoph
Ohr, das war heftig, ey.
15:55  Stefan
Christoph Trippich, dreh dich mal bitte ein bisschen rum.
15:57  Robert
Christoph, du, du Clips.
15:59  Christoph
Lauter laut leiser? Leise, okay.
16:02  Robert
Die und das das kam mir so vor wie das war so die erste Skriptide und keiner hat widersprochen so da hätte man eigentlich nur mal ran gemusst, das ist so so vollkommener Bullshit. Ähm,
16:14
Und und komplett unbefriedigend einfach, sehr ärgerlich für die Zuschauer und also ähm von allem, was ich erwartet hätte, was passieren kann, ist, dass die denkbar bescheuertste äh denkbar bescheuertste Ausgang.
16:26  Christoph
Weil dir das das Ende zu offen war oder was?
16:30  Robert
Zu offen, was ist denn daran offen? Also es ist doch offensichtlich, was passiert ist.
16:35  Christoph
Ja ja klar, aber wo ist denn das Problem?
16:38  Robert
Als bescheuert ist, weil's einfach ein billiger Ausweg ist, sich nicht mit der Frage beschäftigen zu müssen, ob das jetzt klappt oder nicht. Und und ähm weiß ich nicht, also alles, was was so angedeutet war ähm,
16:50
Also ich meine, die können entweder verbrannt werden oder die können nicht verbrannt werden oder die Männer können kommen und den den Richter abschlachten oder es können noch, was weiß ich, vielleicht vier, fünf weitere Sachen. Oder man will sich nicht entscheiden und macht diese Scheiße. Also es ist doch vollkommen,
17:03
Das habe ich aufgeregt.
17:05  Christoph
Echt? Nicht? Nee.
17:06  Robert
Total.
17:08  Christoph
Nee, nee, hat's mich nicht. Ähm, hm.
17:13
Ich fand die Beleuchtung auch schön. Das hat mir meistens gut gefallen. Also die Bilder haben mir gut gefallen.
17:22  Robert
Ja, so ab der Hälfte ist er, ist der Film dann sehr verliebt in die Frage, ähm so dieses sie und er Ding zu inszenieren.
17:31  Christoph
Ja, das war mir zum Teil was mir ein bisschen zu sexuell,
17:35
wie gesagt, er ist halt er ist neugierig auf den Hexensabbert, ja, reicht das nicht. Äh da kommt dann so eine sexuelle Note. Ich meine, klar, sie sieht halt super aus und so, ist schon alles glaubhaft, dass er sich äh grade von ihr angezogen fühlt, aber ähm,
17:49
Ich fand das nicht direkt nötig und das ja.
17:54  Robert
Ja und auch die, die Art und Weise, wie sie da aufdreht, also dafür, dass sie vorher so ein vollkommen naives, unschuldiges Landmädchen ist.
17:59  Christoph
Na ja.
18:00  Robert
Fährt sie, fährt sie das auf. Ähm.
18:03  Christoph
Spielt sie die Hexe im Endeffekt äh.
18:05  Robert
Ja und das ist so so das und wird dann auch von einer sehr lüsternen Kamera eingefangen. Ähm.
18:10  Christoph
Ja, total.
18:11  Robert
Und das da bin ich bei dir, das ist das, ich fand's auch,
18:15
ja unnötig oder beziehungsweise unpassend. Ähm sie wurde halt vorher nicht so etabliert, dass sie das jetzt gleich als nächstes macht und ja,
18:27
Ich weiß also generell, der Film hat mich nicht abgeholt. Also ich hatte schon von vorneherein vielleicht auch keine Lust auf einen Hexenfilm, das muss ich vielleicht dazu sagen,
18:35
und dann waren's ja keine Hexen, sondern es waren nur beschuldigte Hexen.
18:39  Christoph
Genau, unschuldige, ja.
18:41  Robert
Unschuldig beschuldigte nicht hexen und ähm da weiß ich nicht, ob ich dann vielleicht sogar enttäuscht war, dass ich dachte, okay, jetzt ist nicht mal das, dann ist es
18:51
auch kein richtiges Gerichtsdrama, weil das will es auch nicht sein, dann ist es so ein bisschen Folterporn, aber auch da hat's so richtig nicht den Mumm, das zu machen oder das sein zu wollen. Also der der Film ist
19:01
ist so zwischen allen Stühlen und weiß nicht so recht, was er, was er eigentlich sein will, Historiendrama, okay, vielleicht ein bisschen, aber.
19:09  Christoph
Nee, es ist ein ganz, ganz reines, irre Historiendrama, was eben äh diese einen Teil dieser völlig bescheuerten Gesellschaft äh.
19:19  Robert
Aber wenn's eine Historie, wenn's ein Historiendrama ist und und ähm,
19:24
Uns eigentlich erzählen will, wie es damals ist, warum erzählt es uns dann so eine Fantasiegeschichte von dem denkbar bescheuertsten, was man machen kann, wenn man als Hexenprozess angeklagt ist äh reingehen und und alles gestehen und und und sich als Hexe inszenieren? Also ich meine, das,
19:39
führt er direkt auf jeden Fall in den Tod, falls die anderen Wege vielleicht irgendeine Chance für Escape haben, äh der hat sicherlich keinen und ähm.
19:48  Christoph
Na gut, Zeitschinden halt, ne? So, ja.
19:51  Robert
Ja, aber.
19:53  Christoph
Irgendwie bei Laune halten und Zeit finden.
19:56  Robert
Irgendwie weiß ich nicht. Also für mich hat der auf auf diesen Ebenen allen nicht funktioniert und ich war mehr genervt und froh, als er zu Ende war.
20:04  Christoph
Ähm für mich hat das schon funktioniert. Also für mich hat er eben, ja war's ein Historiendrama und ähm was halt relativ,
20:15
Ja, wir werden jetzt mal diese diese lüsternde Sache rausnimmt, relativ unaufgeregt, äh diese beschissene Situation dargestellt hat. Ähm und sich eben nicht im Folterporn äh ergangen ist und und in einigen anderen ähm,
20:31
er war halt ein bisschen zu zu klischeester, aber insgesamt.
20:39  Robert
Ich fand den Schreiber, der war ja viel sinisterer irgendwie, der den fand ich besser.
20:42  Christoph
Ja gut, der hat halt Angst und wollte, wollte es einfach, er kommt, wir brennen jetzt jemanden damit, der der Richter wieder wieder weg ist oder wieder der war doch von dort, oder?
20:51  Robert
Nee, ich meine, nee, nee, ich meinte den, den seinen Assistenten quasi, der immer alles mit hat, diesen Alten.
20:58  Christoph
Ah, okay. Mhm.
20:59  Robert
Der wirkte irgendwie böser und und gemeiner als der Richter an sich.
21:04  Christoph
Hm, ist mir jetzt nicht so aufgefallen,
21:09
Äh nochmal zum Thema zum zum Titel. Wir hatten's vorher ja äh im in der Vorbesprechung schon. Äh warum der nicht mit heißt ja Hexensabbat übersetzt auf Baskesch,
21:21
ich glaub tatsächlich, dass der bei uns nicht Hexensabatt heißt wegen dieser diesem antisemitischen Unterton, oder? Dass man das halt.
21:28  Stefan
Ach so, ja.
21:29  Christoph
Das ist in Deutschland ist das nicht.
21:32  Stefan
Unangebracht.
21:33  Christoph
Ist ja deutlich antisemitisch, also diese diese Verknüpfung von äh vom Sabbat und dem Teufel. Also ich glaube, dass das der Grund ist.
21:44  Robert
Hm, keine Ahnung, weißt du, man man geht dann hin und äh wenn ein Kunstwerk als als äh sowas erzählt, dass dann trotzdem nicht so heißen soll.
21:58  Christoph
Nee, das hat ein ist halt ein antisemitisches Wort, gell? Also das ist halt äh und was vielleicht in im spanischen unproblematischer ist, als bei uns, gell?
22:09  Robert
Weil's ja kein Spanisch ist, sondern.
22:11  Christoph
Im Baskischen, Entschuldigung.
22:13  Robert
Im spanischen sicher unproblematisch, versteht ja keiner.
22:16  Christoph
Ähm,
22:20
Ja und im Englischen Coven ähm ist ja das Wort Sabat kommt auch nicht drin vor, gell? Ja auch nicht. Also ähm ja,
22:33
Es ist in den Sprachen halt auch als bei uns. Deswegen also mir fallen jetzt auch keine Filmtitel ein, wo irgendwie das N-Wort oder das Z-Wort drin vorkommt, oder?
22:45  Robert
Aber gibt's nicht auch so Filme, die so ähnlich, die so ähnlich heißen, äh wie,
22:50
Tanz der Teufel tanzt der sowieso, tanzt, tanzt mit irgendwas, ist doch immer also vielleicht will man da auch einfach so zu sagen sich in eine Reihe stellen von Filmen.
23:01  Christoph
Tanz der Teufel, ist aber ein ganz andere.
23:04  Robert
Ich weiß, ich weiß, aber aber ist halt.
23:06  Christoph
Kultfilm unserer Jugend.
23:08  Robert
Kult, Kultfilm und erfolgreich und Leute klicken vielleicht äh bei Netflix drauf, wenn sie sehen, äh tanzt der irgendwas oben in Hexen und so. Also ich ich würde das eher sehen, dass es vielleicht von dort motiviert ist.
23:18  Christoph
Ja, okay. Ja, könnt ihr auch. Na ja gut, also gut, ich ich ordne den diesen Film eben sehr äh stark äh,
23:28
über diese dieses Sündenbox Geschichte und über den die ein. Ähm deswegen ist das für mich vorrangig. Na gut, wollen wir mal Punkte dranhängen?
23:39  Stefan
Macht mal. Ich habe ihn ja nicht.
23:43  Robert
Vier, viereinhalb. Also ja, die Schauspieler waren schon gut, aber äh ja, geht mir nix.
23:52  Christoph
Ich also für mich hatte er funktioniert. Äh ich ich fand er jetzt, ich habe ihn nicht geliebt, aber ähm der hat für mich genau das erzählt, was er erzählen sollte. Ich gebe dem sieben Punkte.
24:05  Stefan
Okay. Das klingt ja schon fast äh enthusiastisch.
24:11  Robert
Fast.
24:13  Stefan
Ja, nee, ich glaube, die sieben Punkte alleine reichen eben nicht, um das zu verstehen, was du damit meinst.
24:17  Christoph
Nee, also ähm für mich ist das halt,
24:22
also ich kann mich auch an nicht so wahnsinnig viele Filme erinnern, die mir dieses Thema so gezeigt haben, dass sie eben so das Thema Hexenverfolgung ohne diesen diesen übersinnlichen Teil und ohne diesen Mystery-Teil ähm,
24:37
zu zeigen. Ähm das ist schon ja, hat hat ein gewisses Alleinstellungsmerkmal, habe ich so, glaube ich, noch nicht gesehen,
24:48
außer als als Randerscheinung, ne? Ich meine, klar, in in vierzehn zweiundneunzig kommt am Anfang auch eine Hexen äh Verbrennung vor, äh die die einprägsam ist. Ähm,
25:00
aber das diesen ganzen Film, diese diese Sinnlosigkeit, dieses oder diese nee, nicht so eine Sinnlosigkeit, sondern diese ähm,
25:09
Willkür, das fand ich kam sehr gut raus.
25:14  Stefan
Okay.
25:16  Christoph
Gut.
25:17  Stefan
Sehr schön, das bringt uns doch zu unserer fast Lieblingskategorie der Droge der Wahl,
25:25
Ähm ich habe heute den ganzen Tag mit Kopfschmerzen gekämpft und deswegen trinke ich nur alkoholfreies Bier. Aber immerhin ja ein Bierchen.
25:35  Robert
Hm, was für eins?
25:37  Stefan
Erdinger ist einzige, was ich zu Hause habe.
25:38  Robert
Erdinger, natürlich.
25:42  Stefan
Ich muss mal wieder, wenn ich hier einkaufen gehe, auch äh alkoholfrei mitbringen. Ich habe jetzt die letzten paar Mal habe ich immer welche mit Alkohol gekauft und das ist halt dann irgendwie doof. Wenn's einem eh schon so angeschossen ist,
25:55
natürlich wieder kein Öffner hier unten.
25:57  Christoph
Ich habe etwas, wo ich keinen Öffner brauche, hoffentlich. Das klingt nämlich so.
26:04  Robert
Oh, das war laut.
26:06  Stefan
Das war eine Dose? Nein!
26:07  Christoph
Doofenbier? Nein, äh ich habe sogar ein Dosenbier. Ähm.
26:13  Stefan
Hast du nicht Bock? Du hast doch das Foto vom Christoph jetzt grade rumgeschickt gestern oder vorgestern, wo er Dosenstechen macht?
26:19  Robert
Die Dose ansticht, der.
26:20  Christoph
Ähm ich habe äh tatsächlich neulich bei Lidl eine Dose Bier geschenkt bekommen am Tag des Bieres. Ähm nee, aber das ist es nicht, sondern es ist ein ein Seider, ein,
26:33
Sommerspeed, Mango, Lime Seide, ähm,
26:40
habe ich äh in Norwegen habe ich immer Side getrunken, deswegen hatte ich da jetzt Lust drauf. Also im Endeffekt eine Art süßer Äppler,
26:48
schön künstlich Yaks, genauso wie ich's mir vorgestellt habe. Es ist wie Fanta Mango trifft Äppler. Genau, wunderbar.
26:57  Robert
Sehr schön.
27:01  Christoph
Schmeckt echt wie Fanta Mango, super.
27:02  Stefan
Sau gut. Bob, was riechst du?
27:08  Robert
Ähm weiß nicht, das hatte jetzt, ich könnte jetzt einen thematischen Bezug vorkommen an den Haaren herbeikonstruieren, als ich das letzte Mal im Baskenland war, bin ich davor durchs die Region Cognac gefahren. Das attraktiv jetzt Conny nein.
27:21  Christoph
Ah, gut.
27:25  Robert
Herbeikonstruiert. Nein, ich ich trinke mal wieder Cognac, weil es das erstbeste war, was ich als ich aus dem Schlafzimmer meiner Tochter rauskam, auf dem Weg hierher noch greifen konnte. Das ist die.
27:33  Christoph
Schon schlimmere Herleitungen gehört.
27:36  Stefan
Ja, auch in dieser Sendung, also nicht in der heutigen, aber allgemein. Ja.
27:47
Als nächstes habe ich was mitgebracht, ähm eine Serie, äh die äh von allen, die es schauen können, was irgendwie gefühlt leider nicht so viele sind, ähm
27:56
auf Apple TV äh Apple DG Plus gefeiert wird und zwar geht es um äh Ted Lasso, für die jetzt grade bekannt geben wurde, dass im Juli die zweite Staffel anfängt,
28:06
und äh eine dritte ist wohl auch schon in Auftrag gegeben. Es geht um einen amerikanischen äh College-Football-Coach
28:13
ähm das Angebot erhält und annimmt in England eine mittelmäßige Premier League Fußballmannschaft zu trainieren und er kennt sich halt mit Fußball genauso gut aus, wie ähm,
28:28
wie wir ihm das jetzt unterstellen. Nee, ich glaube, du kennst dich besser mit Fußball aus.
28:29  Christoph
Oh Gott.
28:32  Stefan
Ähm naja, also abseits und so hat er noch nicht gehört.
28:36  Christoph
Aber warum wird er dann da äh engagiert? Wenn er die Regeln nicht mal kennt.
28:42  Stefan
Dass ähm ja, ja.
28:47  Christoph
Das darf man nicht sagen oder was?
28:48  Stefan
Doch, da, ja, doch, kann man sagen. Also, es, es wird
28:51
Es geht auch hier weniger um Fußball an sich, sondern eben um dieses Mannschaftsgebilde. Zum einen, also wie, wie so eine Mannschaft funktioniert und ich muss sagen, eine Fußballmannschaft ist auch nicht anders als eine Transformation. Auch wir hatten Steven und die haben genauso Steven, also
29:07
ist schon saulustig und den, der immer schafft und den, der es irgendwie nicht rafft und ja, genau
29:14
Und ähm es geht aber auch eben um sein Verhältnis, also zum einen sein Verhältnis zu seinem Co-Trainer, den er aus USA mitgebracht hat und dann äh das Verhältnis zur Managerin, also,
29:25
der Frau, der der Club gehört, die den von ihrem Ex-Mann in der Scheidung irgendwie erstritten hat und jetzt einfach nur will, dass es dem Club schlecht geht, weil sie weiß, dass er leidet, wenn der Club,
29:37
scheiße ist. Deswegen hat sie ihn geholt, das wird irgendwie in der zweiten, ersten, erste oder zweite Folge gleich erklär.
29:44  Christoph
Okay, mhm. Sie will also jemanden, der keine Ahnung hat.
29:47  Stefan
Sie will jemand, der keine Ahnung hat und nicht, nichts drauf hat und äh sie fährt ihm auch immer mal wieder oder dauernd in die Parade und er ist halt einfach so ein,
29:58
ja, so ein, so ein Sunny Boy, der irgendwie in allem das Positive und das Beste und und so sieht und äh,
30:07
ignoriert, dass sie so ist zu ihm, wie sie ist. Und äh ach, er kommt da jeden Tag hin und bringt dir irgendwie so, so, so, so.
30:15
Gebäck mit und äh besticht sie quasi damit, aber äh sie will eigentlich nicht die Süßes essen, probiert einmal und das dann halt total dem Verfallen und ähm,
30:26
wartet schon jeden Tag drauf, aber eigentlich arbeitet sie gegen ihn und ähm,
30:32
Dann gibt's halt noch unterschiedliche Charaktere, also irgendwie der Star der Mannschaft und dessen Freundin, die dann irgendwie ähm Schwierigkeiten haben, den alten
30:41
ähm ja den den Mannschaftskapitän, der früher der Star war und jetzt halt ja
30:48
alt wird und nicht mehr so schnell rennen kann und nicht mehr der ist, der das der alles abräumt und der, der die Tore schießt, sondern eben auch damit jetzt umgehen muss
30:58
und so weiter und ähm eine eine tolle,
31:03
Charakterentwicklung von von vielen Charakteren. Es gibt auch einen, ja, der, der so aufm Platz so.
31:10
Assistent war, also weißt du, der die der die T-Shirts holt und wäscht und dir die Schuhe sauber macht von den Spielern und alles wieder hinlegt und auch wenn die trainieren, diese Hütchen.
31:19  Robert
Eug.
31:20  Stefan
Ja genau, Zeug, Zeugwart und äh,
31:23
er ist halt quasi der Erste, der vernünftig mit ihm redet und einfach auch sein Feedback einholt und wie er dann so von der Mannschaft langsam aufgenommen wird, während er von,
31:34
Früher halt einfach schlecht behandelt wurde. Und er ist halt also eher Tetlaso ist halt einfach,
31:42
allem erstmal positiv gegenüber eingestellt, hat aber eben auch sein Problem, was er mitbringt, eine Ehe, die ja in großer Krise ist ähm und auch,
31:57
Also seine Frau kommt nicht mit seinen Frauen, seinen Sohn, bleiben zu Hause und ähm ja, dann haben sie halt eine Distanzbeziehung, die nicht richtig funktioniert und äh das wird uns auch ähm dann da noch erzählt. Und es ist einfach.
32:12
Eine eine wundervolle Serie. Ähm ich habe am letzten Abend habe ich so drei Folgen hintereinander geguckt und hatte durchgehend feuchte Augen äh zum einmal wegen Lachen dann wieder, weil's irgendwie doch dramatisch war. Dann weil's so schön war. Also,
32:27
so gut, ich habe lange nicht mehr, lange nicht mehr so was Tolles gesehen, aber vielleicht Hamilton, aber ähm
32:35
so eine so eine ich möchte's jetzt nicht mit Hamilton vergleichen. Also Hamilton ist noch mal ein ganz anderes Level, aber das ist schon eine ganz, ganz wundervolle Serie und es ist eben nicht Fußball das Thema, sondern ist das Thema
32:46
Zwischenmenschliche Beziehungen vielleicht ein bisschen Teamsport, im weitesten Sinne, aber auch.
32:55
Eben nur als Teil, sondern wie Menschen miteinander agieren und wie sie mal nett zueinander sind und wie sie mal nicht nett zueinander sind und ja, es entstehen auch quatsche gesehen, auch die der Ort ähm Ridgement, wo er,
33:09
Trainer ist, die mögen ihn auch nicht so sehr. Äh um das mal vorsichtig zu formulieren, also da kommt irgendwie ein Pub und wird,
33:17
direkt beschimpft und bespuckt, also quasi ausm Popp wieder rausgejagt und äh ja, auch da so kleine Szenen. Am Anfang von der Folge,
33:27
begegnete jemandem, der beschimpft ihn und wehe, also du, du wirst heute nicht gewinnen und das ist, du bist der schlechteste für den ganzen Ort und abends trifft er den halt wieder so
33:37
Das war echt ein gutes Spiel heute. Das war wirklich ein gutes Spiel. So, einfach so so diese kleinen, kleinen Kommentare, die immer wieder auftauchen,
33:45
Tolle Serie. Wenn ihr irgendwie die Chance habt, mal einen Probemonat, dann wartet vielleicht, bis die zweite Staffel auch äh da ist und guckt einfach beide hintereinander, gut über die Zeit, da kann ich noch nicht sagen, aber ich hoffe einfach, dass sie ähm,
33:57
ähnlich gut ist. Dies auch von von äh äh Jason zu dickis,
34:03
gemacht oder der hatte Drehbuch geschrieben und die ganze Idee, der hat sich das Ganze ausgedacht. Und.
34:08  Christoph
Schauspieler, gell.
34:09  Stefan
Genau, spielt auch die Hauptrolle. Und äh hat eine Folge Regie geführt, sehe ich gerade.
34:16
Ähm ja, ist eine eine wirklich, wirklich äh wundervolle,
34:23
Serie, du kannst sie wahrscheinlich an zwei Abenden weggucken, das ist ungefähr dreißig Minuten pro Folge. Das ist ja.
34:29  Christoph
Ja, ich meine, die die Idee mit dem Probemonat ist tatsächlich, ähm vielleicht warte ich tatsächlich, bis eine zweite Staffel da ist und dann schauen wir uns mal in der Woche durch und dann melde ich mich wieder ab. Mhm.
34:38  Stefan
Also ich könnte mir schon vorstellen, dass also Mannschaftssport ist ja auch nicht so deins, ähm aber.
34:44  Christoph
Gar nicht.
34:44  Stefan
Aber ähm ich glaube trotzdem, dass dir das gefällt,
34:50
Und ähm die sprechen halt ein ein wunderbares British. Also er spricht halt dieses,
34:55
Fiese amerikanische und dann auch irgendwie so äh Kanses oder ich weiß nicht, wo der herkommt. Also so weißt du so mittlerer Westen, wirklich ganz fiese amerikanische,
35:09
anderen sprechen halt so äh und die Fußballer halt dann so so Straßenbritish Englisch und das ist ein so schöner Mischmasch und
35:19
ähm
35:20
Ja, dann irgendwie zwei aus, die aus dem, aus dem französischsprachigen, afrikanischen Land kommen und die dann halt eben mit dem Dialekt sprechen und das ist auch so cool einfach die, die, diese unterschiedlichen Sprachen da da drin, ganz.
35:34  Christoph
Hm
35:37  Stefan
Also Ted Lasso.
35:38  Christoph
Abneigung gegen Fußball hätte, aber ähm.
35:40  Stefan
Fußball taucht, also ja es tauchen pro Folge vielleicht,
35:46
Drei Spielszenen auf. Also da ist, wenn du Samstags eine Tagesschau guckst, siehst du mehr Fußball. Also es ist wirklich Fußball ist nicht das Thema,
35:55
So, Fußball ist, da wo's passiert, aber ähm man könnte das sicherlich auch im Curling Ads, ja.
36:02  Christoph
Curling.
36:05  Stefan
Curling oder im Tanzsport bei uns oder sonst irgendwo erzählen.
36:08  Robert
Fort, Apple Plus abonnieren.
36:14  Stefan
Sollten die das mal in ins Curling schreiben. Nee, aber ähm lass dich von dem von dem Fußballthema nicht abschrecken. Also das ist,
36:23
vielleicht kannst du den Trailer mal gucken, wenn's irgendwo einen gibt. Ähm ich habe ich habe ihn da auch nicht gesehen, wenn da jetzt ganz viel Fußball drin vorkommt, dann.
36:30  Christoph
Es gibt sogar einen Teaser vom zweiten, von der zweiten Folge. Äh zweiten Staffel schon.
36:34  Stefan
Ja, den haben sie bei der Keynote auch gezeigt.
36:37  Robert
Gerade sagen, Tim Apple, äh nee, Tim Cook ist auch großer, großer Fan von.
36:41  Stefan
Ja, es ist auch total geil. Es ist wirklich super. Ja, gut, kommen wir vom äh Mannschaftssport direkt zu solo.
36:52  Robert
Uh, Überleitungskönig. Äh ja.
36:55  Christoph
Äh übrigens, hier äh unser Hauptdarsteller von äh hier, du nanntest ihn eben ähm von,
37:04
Der hat bei Mandalori mitgespielt. Äh als irgendein Trupper. Ja, ja.
37:12  Stefan
Bock drauf hatte. Ja, das war doch auch.
37:14  Robert
Machen ja machen ganz viele Leute.
37:14  Stefan
Bei einem von dem Film war das doch äh Daniel Craig, war doch auch einer von den.
37:18  Christoph
Ja, ja. Ja.
37:22  Stefan
Jetzt aber, solo.
37:22  Robert
Ja, sehr schön. Solo äh Star Wars Story.
37:26  Stefan
Du setzt, ihr setzt eure.
37:29  Robert
Wir setzen unseren großen Rewatch äh fort und ich glaube.
37:33  Stefan
Solo ist die Vorstellung von Han und wir treffen wie auf.
37:39  Robert
So könnte man jetzt einen Film, in dem noch ein bisschen mehr passiert, runterbrechen, ja? Ja, ja, nee, es ist.
37:42  Stefan
Ja, aber. Um das es auch in die große Story einzusortieren.
37:47  Christoph
Genau, um ihn zeitlich einzuordnen auch, ja.
37:48  Robert
Um ihn zeitlich einzuordnen, genau deshalb haben wir ihn jetzt auch geguckt vor ähm,
37:54
Bevor wir äh die siebziger Jahre Filme abbiegen, ähm müssen ja sozusagen, müssen wir das ja gucken, weil äh ja, da war noch jung und lernt Chewbacca kennen. Ähm also der Film beginnt, äh,
38:08
Hansolo auf auf Korelia ähm im Wesentlichen so so ein,
38:12
tauge nichts klein Gangster ist. Ähm und dann aber mit großen Plänen ähm ihm fällt da was Wertvolles in die Hände und das ist sein Ticket auf Planet um da abzuhauen und sich da zu befreien aus dem Leben,
38:23
und ähm dann in so ein paar Verwicklungen landet er dann irgendwie bei den, beim Imperium als als Soldat äh wird da aber gleich aufmüpfig und ähm,
38:34
ähm landet dann in so einem in so einer Knastzelle. Ähm äh weil er, als dieser beschuldigt worden wäre und ähm und in dieser Knastzelte soll er von dem Monster gekillt werden
38:44
und so nach dem, das ist so der Plan, wir schmeißen den da rein, der macht ihn schon kalt da unten und dieses Monster ist dann halt Chewbacca und da lernen sie sich dann kennen und von dort ab wird es dann ein Heißfilm und danach ein,
38:56
Gangsterfilm und dann noch ein bisschen ein Glücksspielfilm und keine Ahnung, also es macht so verschiedene Sachen durch, äh wo wir halt sehen, wie ähm wie er und so ein bisschen zusammen
39:05
und wie er sich so seine ersten Beriten als als ja,
39:09
Schmuggler und und und Ganove halt ähm aber mit einem guten Herz, aber eben doch ein Ganove, der irgendwie Leute ähm.
39:18
Versucht zu seinem Vorteil zu manipulieren, wo es nur geht und da bei seiner Liebe hinterher äh hechtet, die Sakira, die irgendwie am Anfang auch auf dem Planeten mit ihm zusammen war.
39:29
Ja und dann am Schluss natürlich noch von irgendwie den Falken bekommen muss, weil das ist ja auch so eine Information, die in den siebziger Jahren Film irgendwie äh ähm ja so,
39:38
Bekannt war von dort und ist da das ja hier so ähm postfaktische Geschichtsschreibung. Nee, das ist der falsche Wort. Wie heißt das, wenn man ähm,
39:47
die Geschichte, also Prequels schreibt quasi, dann muss man ja die Sachen hinten, die da schon bekannt waren und demzufolge muss Lando Kalrisja gespielt von Donald Glover hier noch auftauchen.
39:59
Ähm ja,
40:02
der hat jetzt und das ist das Erstaunliche. Ich habe den damals, als er rauskam zweitausendachtzehn ähm war das ja jetzt so mitten zwischen diesen ganzen neuen Star Wars Filmen, die jetzt dann nochmal kamen. Ähm,
40:15
habe ich den als einen der Schwächsten von diesen Neuen wahrgenommen, so ja okay, da haben wir jetzt mal erfahren, wie sich Solo und und Chewbacca kennenlernen
40:22
und ansonsten ja, feiern vergeht so relativ schnell wieder raus aus dem Sinn. Und jetzt erstaunlicherweise, ich habe mich ja jetzt über Episode eins bis drei äh in den vergangenen Folgen so massiv aufgeregt und jetzt kam's solo halt. Ähm
40:35
Den haben wir vor geguckt, über den spreche ich dann gleich nachher noch. Ähm der war jetzt der erste von den neuen,
40:44
in diesem Kontrast zu den ein, zwei und drei, hat dir richtig Spaß gemacht. Plötzlich so, ach, jetzt ist daraus wieder Star Wars, obwohl überhaupt keine Macht in dem Sinne vorkommt und und keine und all diese ganzen Sachen, ähm die man eigentlich erwarten würde
40:57
oder die man auf die man hofft, als Star Wars Fan.
40:59
die sind ja hier nicht drin, sondern es geht ja hier im Grunde um um ganz normale Leute, die die mit der Macht nichts am Hut haben, das ist nur dasselbe Universum und,
41:08
der,
41:10
dadurch, dass der Film, der ist wahrscheinlich nicht gut, aber er ist halt auch nicht scheiße. Und ähm und das, das war so erfrischend nach diesem eins, zwei und drei jetzt mit mit solo weiter.
41:21  Stefan
Jahre später oder fünfzehn Jahre später als die anderen gemacht und da ist halt äh tricktechnisch so viel passiert.
41:29  Robert
Weil's auch nicht so schnülzig. Also diese Dialoge zwischen Putne und und und ähm,
41:35
und Anneken, die sind nicht auszuhalten, in allen drei Filmen, da rollt sie die Fußnägel hoch, das ist, das hat auch nichts mit Romantik zu tun, das ist einfach nur schnurz,
41:44
Schmier, das ist ganz, kannst du nicht angucken. Und ja, über die Tricktechnik habe ich mich auch aufgeregt. Klar, die sieht hier natürlich viel besser aus,
41:52
aber es ist dann halt einfach auch ein Fast paste gemachter,
41:55
Ja, zwischendurch so ein bisschen so ein Heißfilm, dann haben wir, wo die Harrison natürlich, ich sehe, wo die Harrison immer gerne, äh, spielt hier den Bounty Hunter, äh, oder so, so, ja, aus und Gangster, so. Ähm,
42:08
ja und und dieser neue Hahn Solotyp, wir haben's jetzt auf deutsch geguckt, da wird er im äh von dem Synchronsprecher, der auch ähm,
42:16
äh Harrison Ford synchronisiert gesprochen.
42:19  Stefan
Hart sagen, ja.
42:21  Robert
Fäusten hart, ja? Von mir aus. Ähm das macht's natürlich dann einfacher, ihn so ein bisschen glaubhaft wirken zu lassen. Ich hab's jetzt nicht auf Englisch probiert. Ich glaube, ich habe ihn damals mal auf Englisch geguckt. Ähm da kann ich mich aber nicht mehr dran erinnern,
42:34
auf Deutsch funktioniert das halt dann ganz klasse, weil ja das ist halt die selbe Stimme und dann kaufst du das halt viel leichter,
42:40
dass das der Junge han Solo sein soll, wenn er sich genauso anhört, das wird sich im Englischen sicherlich nicht so leicht tun, aber,
42:48
Passt dann schon. Und Paul Betony als einer der Bösewichte ähm auch fantastisch. Also insofern,
42:57
Ich habe ihn damals mit Sicherheit sehr viel schlechter bewertet als und jetzt konnte ich den so weggucken und da hat er mir Freude gemacht, also kann ich echt nicht anders sagen.
43:07  Stefan
Okay? Also, solo. Kann man mal wieder gucken,
43:15
Äh
43:16  Christoph
Ja, habe ich jetzt bisher keine Notwendigkeit gefunden und finde ich jetzt auch irgendwie nicht. Also irgendwie weiß nicht, weil irgendwie ich kann mich erinnern, irgendein dieser dieser neueren Star Wars Filme, den hast du damals im Sneak Pod besprochen,
43:30
Auf eine Weise, wo ich dachte, oh ja, den könntest du mal schauen. Aber ich weiß nicht mehr, welches ich komme nicht mehr drauf. Deswegen bin ich.
43:37  Robert
Vielleicht nachher zu.
43:38  Christoph
Ob es vielleicht ist, mal sehen.
43:40  Robert
Könnte, könnte.
43:41  Christoph
Solo war's nicht, ja.
43:43  Stefan
Ähm bis dahin dachte ich zumindest vorhin, äh es würde um um Star Trek gehen, Master of Nune klingt für mich so nach seven of nine Kollegin oder so,
43:56
Aber ist, glaube ich, was anderes. Oder ist oder ist eine Metal Band.
44:00  Christoph
Ja, er ist eine Metal Band, genau.
44:02  Robert
Aziz Ansari, oder? Das ist doch hier Comedy oder so was.
44:04  Christoph
Ja korrekt, ja. Hast du schon gesehen oder was?
44:07  Robert
Nee, ich habe immer bei Masteraufnahmen immer so Trailer und da ist vor meinem geistigen Auge Aziz Ansari und ich habe ein paar Comedy-Auftritte von ihm so geguckt, aber.
44:15  Christoph
Ich kannte bisher nicht. Ähm aber ja genau das ist es. Ein indischstämmiger amerikanischer Comedian,
44:25
der hier eine äh Autobiographisch äh inspirierte Comedy, ja ist es eine Comedy Serie, ich weiß es nicht direkt,
44:37
Serie mit Comedy-Elementen, könnte man sagen. Ähm,
44:41
eines äh ja New Yorkers in ungefähr na ja nee, es ist schon deutlich jünger als wir. So um die dreißig. Ähm,
44:52
und äh mit den Problemen, die man da so hat, äh darstellt. Äh zwei Staffeln,
45:01
Ähm ja, sind so die die,
45:06
Ja, so die so ganz übliche, wie sagt man, Millennial Problems. Ähm also ja, ganz Verschiedenes, also ähm,
45:16
wie lernt man jemanden kennen? Also Dating-App-Geschichten, dann äh Rassismusgeschichte, weil er eben den indischen Hintergrund hat, ähm ist ein Thema.
45:29
ähm Selbstfindung. So, solche Dinge.
45:35
Das wird in kleinen Geschichten hauptsächlich erzählt,
45:40
die sich um ihn so spinnen, die eher so erlebt und dann reflektiert mit seinen besten Freunden,
45:47
ähm auch so äh ja Thema äh Einwanderung und äh wie wie gehen seine Eltern damit um und eher so auch.
45:57  Stefan
Sind die sind die auch in New York oder nur eher.
46:00  Christoph
Ja genau, die sind auch, die sind auch in New York, lustigerweise werden die gespielt von seinen tatsächlichen Eltern, weil er nämlich äh keine Schauspieler gefunden hat, die äh die er als passend genug fand und deswegen hat er sie äh hat er seine eigenen Eltern genommen
46:14
Ähm diese sogar zum Teil, also sein sein Vater ist in Wirklichkeit Arzt und er spielt auch in der äh in der Rolle ein sich selbst als Arzt. Also der Deal der spielt wirklich komplett sich selbst und äh seine Mutter,
46:28
ist sich, ich weiß nicht, was er dir gesagt hat, ähm als Regieanweisung oder ob die so ist, also entweder spielt sie ultraschlecht oder,
46:38
die ist halt unfassbar hölzern und unfassbar unsympathisch. Also richtig krass unsympathisch. Vielleicht ist sie so. Ich weiß es nicht,
46:47
oder sie will's oder sie soll so sein. Ich ich das habe ich nicht ganz durchschaut. Ich habe jetzt gedacht, also wir haben's zum Teil auf Englisch zum Teil auf Deutsch geschaut, immer mal wieder wechselnd. Ähm,
46:58
weil's auch Folgen gibt, wo das,
47:01
Woll's sinnvoll ist auf jeden Fall im Original zu schauen und wir haben auch die die indischen Eltern im Original gesehen zum Teil, aber sie sind auch im ja die ist also,
47:10
Tendenzen gruselig sein ist die, also ganz seltsam, wie so ein so ein ganz unsympathischer Anderoit, also ähm komisch, creepy,
47:20
Ähm.
47:21  Robert
Ich sehe gerade, da sind ja, das ist ja voller Stars.
47:25  Christoph
Ja, ja, genau, da spielen Mordstars mit, ja, so, äh, da wird äh oder wen hat er da, äh, hier, Claire Dance, wird einfach so als, als, äh, lüsterne Datingbekanntschaft, verheizt einfach. Es ist einfach.
47:38  Robert
Oder auch so auch so in die Nebenroll, so Amy, Justin Tirol oder Jones.
47:43  Christoph
Mhm. Genau.
47:43  Robert
Äh ich liebe Nick Offermann. Ähm Jessi Eisenberg und so, also wirklich so äh klickst dir die Fotos durch und denkst, ach der auch, hat die auch, ist ja interessant.
47:53  Christoph
Durchaus äh ja äh ich denke, du musst das gucken, absolut. Ähm es fühlt sich insgesamt gut an. Es ist eine meistens,
48:03
Es ist ähm.
48:05  Robert
Hilfe.
48:07  Christoph
Vor Augen, wo der war. Ja gut. Ähm es ist es fühlt sich die meiste Zeit so.
48:15
Angenehm nach nach ähm ich will nicht sagen,
48:21
Es ist nicht wie ja, es ist nicht so Comedy-mäßig, aber so vom Wohlfühlfaktor ist es schon ähnlich, obwohl's schon auch so eine gewisse Dramakomponente hat, weil so geht halt um so ein bisschen,
48:35
ähm.
48:37
Ja sein, Selbstfindung und sein sein Problem eine Frau zu finden, ja oder oder auch zu halten oder wie auch immer, ja? Ähm das ist schon alles nicht ganz einfach und äh es wird auch nicht einfach erzählt und ähm in der,
48:50
Die erste Staffel ist so, sind so so ein bisschen Einzelgeschichten,
48:55
die zweite Staffel ist dann mehr fortlaufend, da geht's auch um 'ne größere Liebesgeschichte,
49:01
die am Ende ziemlich anstrengend wird, finde ich, aber äh doch glaubhaft, also äh eine Frau,
49:07
die sich, ja, die offensichtlich dann auch in ihn verliebt ist, aber sich nicht schafft äh von ihrem äh ihrem noch äh,
49:15
Freund Schrägstrich Verlobten zu trennen und also das so
49:21
ähm wo wir dann zum Teil echt ein bisschen verärgert waren. Ähm dass die nicht zu Potte kommt, aber ich dann immer einen Schritt zurückgekommen äh zurückgetreten bin innerlich mir gedacht habe
49:30
Ja, das ist aber schon realistisch. Also so, das gibt's halt doch häufig, gell? Ähm das, dass du jemand anderen dann eben doch nicht aus deiner äh,
49:39
nicht intakten Beziehungen herauseisen kannst final, gell? Das ja, kommt vor. Ähm.
49:46  Robert
Muss zurückrudern. Ich ich war im falschen Fotoalbum. Ein paar von denen, die ich genannt habe, sind äh war im falschen Foto, aber.
49:52  Christoph
Okay. Ja, ist.
49:53  Robert
Jetzt im richtigen Fotoalbum zum Beispiel Buster Rhymes gesehen. Ist auch so, ja. Also,
49:58
Leute, aber es stimmt. Ja.
50:01  Christoph
Als er selbst fantastisch auch, ja. Äh mit dem er dann so eine so ein Halbphilosophisches Gespräch führt. Super. Ähm ja.
50:11  Stefan
Sehen, dass äh Ende des Monats dreiundzwanzigster Mai kommt die dritte Staffel. Ja.
50:16  Christoph
Ist das so? Ah, was ein Glück, äh weil das ist nämlich wirklich ein ein Kritikpunkt. Das Ende ist ärgerlichst offen, kliffhänger, cliffhängend. Also es wird,
50:28
selten so erlebt,
50:31
Also ich muss sagen, es war äh ich fand's in in Haus des Geldes nicht so ärgerlich wie hier. Es ist wirklich absurd ärgerlich äh das Ende.
50:36  Stefan
Uh, ich hab's jetzt grad auf die Liste geklickt, ich glaube, dann lasse ich das wieder.
50:42  Christoph
Ach bist du da bist?
50:42  Robert
Warten, warten. Warten bis die Dritte da ist und dann äh Christoph dir sagen kann, ob's dann am Ende auch wieder so fies ist.
50:50  Christoph
Ende Mai, nee, die erste Staffel hat überhaupt keinen.
50:53  Stefan
Dreiundzwanzigster Mai.
50:55  Christoph
Kannst du doch anfangen zu schauen. Das ist doch, schaffst noch nicht bis dahin, es ist nur noch zwanzig Tage. Ähm.
51:01  Stefan
Wie lange, wie lange ist so eine Folge?
51:02  Christoph
Ich habe nicht geschaut, aber von Gefühl ist auch nicht viel mehr als eine halbe Stunde. Ist ein
51:08
Sind so nette also es ist wirklich eine Wohlfühlserie und selbst wenn sie sowas Schwieriges wie oder so was thematisiert, ist es eine Wohlfühl wo ich ein bisschen Schwierigkeiten hatte in der ersten Staffel, als ich mich noch nicht dran gewöhnt hatte,
51:22
dass ich so ähm so im Kopf so so typische ähm Art der Inszenierung für solche Serien hatte,
51:32
Und dann häufig zu Theresa gesagt habe, so ah, da kommt doch bestimmt noch das oder da kommt doch bestimmt dann der Kniff oder der Dreh. Also man hat in der in der Folge häufig so das Gefühl, so den den typischen Comedy-Dreh vorauszuahnen,
51:47
der aber nichts äh nicht stimmig mit der Realität ist und der hier auch nicht kommt. Also die die sparen sich solche solche,
51:55
blödsinnig in Dresden
51:57
sondern es ist in der Regel relativ realistisch. Also ja, zum Teil ein bisschen überzeichnet in manchen, wo man auch allerdings sagen muss, ich war nie in New York, ich kenne auch das New Yorker Leben nicht, das kann sein, dass es gar nicht überzeichnet ist, weiß ich nicht. Ähm.
52:11
Aber so so am Ende der Folge sparen sich und,
52:19
Das fand ich gut. Also ähm das das gibt dem Ganzen so, ja, irgendwas Realistisches, vielleicht aber auch einfach nur eine Leichtigkeit, dass er eben nicht äh ähm nicht jeden Gag aufnimmt, der der möglich ist und so. Ähm also,
52:33
Ich finde das wirklich empfehlenswerte ähm meistens viel Good Serie und ähm,
52:41
Ja, zum Teil, wie gesagt, ärgert man sich bisschen, dass dass die Frau nicht zu Potte kommt, aber ja, ist halt so. Also ja, nee, nee, kann man, kann man gut schauen, wirklich, äh, Empfehlung.
52:50  Stefan
Empfehlung für.
52:53  Christoph
Okay, das einzige, was ich echt seltsam fand, äh ist dann in Italien mal, ach genau, zwei Sachen. Zwei oder drei Sachen. Entschuldigung, ähm Elfenitalien,
53:03
Und äh hat da so eine so eine,
53:05
Frau, die ihr da auch kennenlernt, also er ist da eine Zeit lang und und lernt da Pasta machen. Ähm also ist ein bisschen so ein Aussteiger dann.
53:13
äh die die äh Frau, die er da kennenlernt, spricht halt so gut englisch, das ist halt absolut lächerlich. Also es ist absurd. Ähm,
53:23
Aber das hat mich gar nicht so gestört und was mich auch nicht gestört hat, war, das ist nämlich die erste Folge von der von der zweiten Staffel, dass sie kompletten schwarz-weiß war,
53:31
die Serie macht auch manchmal das äh kennt der Bob aus Community, macht solche Experimente, ja so mal eine Folge auf irgendeine Weise, ja, also mal eine Folge in schwarz weiß zum Beispiel, ähm,
53:45
Das hat mich bei Community schon genervt, äh so dieses,
53:49
jetzt machen wir mal alles auf Computerspiel, Optik oder jetzt machen wir mal alles äh ich weiß gar nicht, ja kennt ja sicher mehr Beispiele. Ähm also bei Community war's gefühlt jede dritte Folge,
54:01
ähm so irgendwie was dann.
54:03  Robert
In den in den hinteren Staffeln fast nur.
54:05  Christoph
Ja, genau. Ab ab Staffel drei im Endeffekt. Ähm,
54:11
und hier ja, das schwarz-weiß hat mich nicht gestört, mich sehr. Ich dachte tatsächlich eine Zeit lang, dass irgendwas an meinem Fernsehen stimmt, aber äh bin dann kurz zurück ins Menü gegangen, habe gesagt, ah nee, alles noch Farbe gut, scheint es gemein zu sein? Ähm,
54:26
Aber dann gibt's eine Folge, da ich, da habe ich nicht verstanden, da erzählt er nur so,
54:34
Einzelschicksale, so kurze Einschicks Schicksale von irgendwelchen Passanten, die alles in eigene Geschichte haben und die,
54:42
nur dadurch verwoben sind wir dann, dass ihr am Ende zusammen in einem Kino sitzen will, um ihn herum,
54:47
wo ich mir dachte so, was sollte das denn jetzt? Wollt ihr jetzt irgendwie zeigen, was er noch für Geschichte, was das Leute, also ähm die Geschichte gar nicht vorangebracht?
55:02
war einfach so ein bisschen lokalkoloriert so, es gibt noch andere interessante Geschichten um ihn herum, mehr oder weniger interessant als fand ich total strange. Aber wie gesagt, ich bin auch bei Community, ich bin nicht der Typ, der sowas mag, also das ist,
55:15
ich ich mag das gerne in einem Guss erzählt.
55:21
Aber schaut's euch mal an, es könnte euch beiden gefallen. Das ist Empfehlung.
55:27  Robert
Du empfiehlst dem Stefan Comedy, okay, alles klar.
55:30  Christoph
Ja, es ist nicht richtig Comedy. Es ist.
55:35  Robert
Also, Master of Non.
55:35  Christoph
Außerdem der Stefan hat auch hier der Stefan hat auch äh hier Big Bang Theory durchgebingt.
55:40  Stefan
Ja, das stimmt. Vielleicht gucke ich das mit meiner Frau auch, ne? Ach, da habe ich, ach, da habe ich, ihr fehlt's mir alle, ich weiß und.
55:49  Christoph
Ja, ich hatte auch keine Lust, aber es ist so überzeugend,
55:53
bis Heino, wenigstens bis Heino.
55:58
Ich liebe dieses Teil.
56:01  Robert
Ich mochte den als dieser französische Mieme kam, den ich irgendwoher kannte, habe ich den schon mal gesehen.
56:09  Christoph
Ich kann dir den auch, ja.
56:10  Robert
Und und ähm der quasi Mirko mit seinen eigenen Waffen angegriffen hat, da habe ich am Boden gelegen vor Lachen.
56:17  Christoph
Obwohl ich habe bei dem, der sind ja kein schöner Land, gell? Ähm,
56:23
mit dem Lied habe ich Schwierigkeiten. Also ich wir haben so ein so ein auch so ein Liederbuch bei uns mit so äh deutschen Volksliedern. Das habe ich den Kindern immer vorgesungen, als die noch kleiner waren. Ähm,
56:34
und das Land das Lied ist ein schönes Lied von der äh von der Melodie her, aber das ist ein Text, den ich also so,
56:41
outdateen, so schwierig, äh schräg schrich nationalistisch finde, ähm da tue ich mir echt schwer mit, also äh so,
56:51
Na ja, kein schöner Land, als als das, in dem wir leben und so.
56:56  Robert
Schwarz braun ist die Haselnuss.
56:58  Christoph
Ja genau,
56:59
Halt bei Heino ist immer so eine Sache, gell? Also ist nicht so ganz offen, offen Nazi, aber so ein so ein Geschmäcker hat's doch immer, gell? Ah, unschön. Man man würde ihn gerne mögen, aber das eigentlich ist das nicht möglich. Also.
57:14  Robert
Schwer.
57:15  Christoph
Na ja, aber,
57:19
Aber ist schön gesungen, wie es wie es singt. Egal, ob das jetzt äh geklappt oder oder live ist, aber es ist wirklich anrührend gesungen äh und wahnsinnig lustig. Schau dir das an. Das ist unfassbar. Ja.
57:32  Stefan
Gucke ich heute Abend äh beim ins Bett gehen und wenn's mich überzeugt, gucke ich morgen weiter, ansonsten lasse ich's. Ähm.
57:37  Christoph
Sehr gut.
57:40  Robert
Das wäre mehr als wir erhoffen können, ja.
57:42  Stefan
Was was ich hingegen vor vor Monaten schon angefangen habe und dann nicht fertig geschaut habe, ist Roke One, aber der Bob hat's durchgeschaut.
57:50  Robert
Angefangen und nicht durchgeschaut.
57:51  Stefan
Ja, ich hab's irgendwann mal angefangen und ja, ja klar, ich habe ihn im Kino gesehen, ich glaube, ich habe ihn danach auch nochmal irgendwo gesehen und äh jetzt habe ich ihn neulich auf auf Disney Plus gesehen, habe ihn angefangen so,
58:02
und äh er hat sich wieder genauso gut angefühlt und da habe ich vergessen, dass ich ihn gucken wollte und vorhin ist er mir wieder aufgefallen, als ich irgendwie durch Disney plus gesurft bin und ach ja, guck mal, den kannst du auch nochmal gucken. Na ja.
58:13  Robert
Kannst du auch nochmal, kannst du auch nochmal gucken, ja, also dann genau, dann haben wir weitergemacht in unserer Star Wars Reihe.
58:18  Christoph
Jetzt fällt mir erst auf, wie passend das ist, dass du heute es dauerst, dauernd hier zum Thema hast. Heute ist ja der Star Wars-Tag.
58:26  Robert
Made a Force, genau. Ähm ja und Rogue One ähm,
58:34
bereitet sich ja jetzt genau da auch ein, wo wir ihn jetzt sozusagen hinplatziert haben. Der Film,
58:39
der uns die Geschichte erzählt wie diese Rebellen am Anfang von dem neunzehnhundertsiebenundsiebziger da da sehen wir ja wie R zwei D zwo ein paar Pläne in sich trägt,
58:52
die im Grunde die Baupläne vom vom Todesstern sind vom Ersten und ähm aus denen eine Schwachstelle hervorgeht, wo man da den Torpedo genau in die,
59:02
ähm in das in Auspuff schießen muss quasi, damit das Ding dann äh bis in den Reaktor knallt und dann macht's,
59:09
Und kaputt und diese Pläne, die haben die da einfach so in dem Film, in dem sieben siebziger und wie sind sie eigentlich an diese Pläne gekommen? Und diese Story erzählt uns Roke One.
59:19
Und wir lernen dort den von gespielten imperialen, Wissenschaftler,
59:26
kennen und ähm sehen, wie er sich eigentlich sozusagen so bisschen abgewandt hatte und aufgehört hatte, dadran rum zu äh entwickeln, aber dann äh gezwungen wird, von von dem Bösen, von Ben Mendelson gespielten ähm,
59:41
der Forschungsleiter, der da diesen diesen diese Todessternwaffe ähm sehr ehrgeizig vorantreibt und und äh unbedingt Karriere machen will und unbedingt den Imperator und den Herrn Weider beeindrucken möchte,
59:53
und immer wieder von einem digital zum Leben wieder erschaffen, denn runtergeputzt wird,
1:00:02
Der zwingt ihn jetzt dazu, ähm doch am Todesstern weiterzuarbeiten und bringt seine Frau um und seine Tochter ähm flieht,
1:00:11
und ähm als kleines Kind noch, wird von, die ist überhaupt der Film ist, ich hab's jetzt eben schon genannt, das ist so der erste Star Wars Film, wo wo so Stars drin sind, die unabhängig von Star Wars vorher schon ähm Stars waren, also,
1:00:25
fängt mit der Hauptrolle ähm.
1:00:29
Er fängt mit der Hauptrolle an, ja? Äh Felicity Jones, hat er vorher schon eine Oskar-Nominierung für ähm na hier gehabt,
1:00:38
und und geht dann weiter, dass du dann irgendwie und und hat jetzt kürzlich Oskar Nominierung Mats Mickelsen, äh Ben Mendelsson, also du hast hier einfach Leute, die die ähm äh,
1:00:50
unabhängig von diesem Star Wars Universum schon Bekanntheit haben und Gesichter, die du wiedererkennst, ähm und das war ja
1:00:56
früher oft nicht so. Also die Leute sind dann berühmt geworden, aber ich weiß nicht, wie es mit Hans Solo also war, war ähm,
1:01:06
Harrison Ford, vor der war vorher auch schon bekannt, ne. Das kann man jetzt können wir uns schwer erinnern, wie das siebenundsiebzig so war.
1:01:13  Stefan
Siebenundsiebzig, ah.
1:01:15  Christoph
Aber die die Indianer Johns war's in den Achtzigern, oder?
1:01:19  Robert
Ja, aber ich glaube, er war damals irgendwie so der heiße, neue Typ irgendwie und das ist er besetzt worden. Irgendwie habe ich immer so was gelesen, aber ja, können wir schwer nachvollziehen. Ähm jedenfalls,
1:01:28
viele andere, die du heute dann so kennst oder wo du sagst, Mark Hammel zum Beispiel, ja, keine Ahnung, ob Mark Hammel vorher irgendjemand kannte, der ist jetzt halt berühmt Faller, Luke Skywalker ist, aber ähm hier ist es halt anders. Hier hast du halt Leute
1:01:40
die du schon unabhängig davon kennst. Und äh ja spielt da im Grunde,
1:01:46
so ein, so ein, so ein Rebellentyp, der aber so ein bisschen so eine eigene Nummer schiebt auf auf äh auf einem Planeten und und und so ein bisschen ähm so ein Abtrünniger ist, ähm.
1:02:00
Typenrolle spielt ist das ist halt hier schon dann anders als bei den anderen Star Wars Filmen und,
1:02:08
Ja und dann erzählt der Film im Grunde diese Story, wie wie die alle von von dem Imperium so als Unterdrückte und eigentlich keine Hoffnung mehr. Jetzt bauen sie diesen Todesstern
1:02:18
das ist also der Film macht dann einen Zeitsprung von dem was ich erzählt hab. Gin ist dann Gin Özo die Tochter von diesem Wissenschaftler ist dann,
1:02:25
Irgendwann eine eine erwachsene junge Frau und ähm,
1:02:29
Eigentlich mit der ganzen Scheiße nix zu tun haben, aber irgendwie wird sie dann doch wieder da rein verwickelt, weil die brauchen sie, weil ihr ihr Vater hat von seinen von seinen Bauplänen da irgendwie eine Nachricht geschickt,
1:02:41
und dann geht's darum diese Pläne irgendwie zu zu bekommen und in Sicherheit zu bringen, damit man da vielleicht noch eine Chance gegen diesen Todesstern hat. Ähm.
1:02:52
Und dann ist es im Grunde ein Kriegsfilm. Also das ist ähm äh,
1:02:56
Natürlich mit so ein bisschen Star Wars, Romantik und die paar wenigen gegen die großen, vielen Bösen und so und das das ist ein bisschen unglaubwürdig, wie das immer bei Star Wars so ist, aber ähm,
1:03:06
trotzdem ist es so, das ist das erste Mal in Star Wars in diesem Film, ich glaube, ich habe mich damals in meiner Besprechung wahrscheinlich auch schon gesagt oder mich zumindest nicht wundern. Ähm,
1:03:15
Das ist der erste Mal der Film ist wo wo der Krieg dreckig ist in in ähm in Star Wars, wo du wirklich in Solo gibt's auch einmal so ein so ein so einen kurzen Part und ähm,
1:03:25
hier,
1:03:26
ist es auch sehr deutlich, dass einfach auch äh Kerstin Endorg, der der eine der anderen Hauptfiguren, die mit mit äh Gin Airsola zusammen diese in diesen Plan versuchen umzusetzen, der
1:03:37
killt halt auch mal unschuldige, weil's jetzt gerade nicht anders geht, weil er irgendwie aus der Situation raus muss und der Typ, der war eh so fast tot und dann erschießt mir den jetzt halt. Ähm,
1:03:47
und er macht halt auch ein Haufen Sachen, auf die er nicht stolz ist, aber irgendwie dienen sie vielleicht, zumindest rechtfertigt er sich das so hin
1:03:54
einem größeren Ganzen, was irgendwie mal sein muss jetzt, weil es Rebellion und hier ist Krieg und da fallen halt Leute tot um. Ähm und und er weiß auch, dass das falsch ist,
1:04:03
Aber ähm ja muss halt sein und.
1:04:09  Christoph
Ich glaube, ich bin raus.
1:04:10  Stefan
Nee, du bist da.
1:04:16
Dreh dich nochmal ein bisschen leiser.
1:04:20  Christoph
Entschuldigung, jetzt laut gelacht.
1:04:22  Stefan
Ja, die knallt's dann immer oben ran. Da ist er wieder.
1:04:24  Christoph
Ja
1:04:27  Stefan
Nee, ist er gar nicht. Entschuldigung, es steht noch da. Ich habe Establish bei dir gelesen so, habe mich gefreut und ja. Nö, ist er gar nicht da. Hm.
1:04:41
Vielleicht redet er immer noch. Dann rufe ich nochmal an.
1:04:48  Christoph
Angst, wann er merkt, dass wir wechseln.
1:04:51  Stefan
Ja, dass wir gar nicht reagieren. Plötzlich wurde es so still. Ich glaube, er hört sich aber auch immer selber bei dir. Da ist er.
1:04:59  Robert
Das, ja, ich bin ich bin wieder da, aber ich habe weitergeredet. Ich hoffe, ja. Also müssen wir.
1:05:03  Christoph
Das dachten wir uns. Wir haben weiter zugehört, haben aber nichts gehört.
1:05:07  Robert
Ja, nee, also ich sagte, das ist ja, es ist es ist dreckig, es ist Krieg und da passieren Sachen, die die sind, die sind, die sind falsch und und.
1:05:15  Christoph
Und es ist ganz ganz ohne die Macht, oder? Habe ich das richtige Erinnerungen?
1:05:19  Robert
Fast fast ohne die Macht. Es gibt eine so eine Figur gespielt von Donny Yen kannte ich vorher nicht. Ähm der,
1:05:31
Der tut immer so, als ob er von der Macht beseelt ist und das, was er so macht, es ist ein blinder Mönch, so ein äh ein Blinder Kampfmünch ähm der,
1:05:41
ob er ist blind und es wird immer so angedeutet, dass er so zum Beispiel sehr gut hören kann
1:05:46
und daher so gewisse nimmt, wann jemand von schräg hinten auf ihn zukommt und wann er sich ducken muss, aber wenn er dann anfängt, ähm Laserschüssen äh massiv perfekt auszuweichen, dann fragt man sich doch manchmal, ey,
1:06:00
vielleicht hat er mit dieser Macht doch irgendwas am Hut, aber er hat so einen Kumpel dabei, ähm der,
1:06:08
der ihnen das die ganze Zeit nicht glaubt und der immer so ein bisschen auf ihn aufpasst, weil er ein riesiges Maschinengewehr dabei hat. Ähm und die die sind so ein bisschen so kleines bisschen Comic-Relief an der Stelle auch. Ähm.
1:06:17  Stefan
Die sind echt gut, die beiden.
1:06:18  Robert
Diese Crew und ähm man man ist sich da nicht so sicher, ob der das mit der Macht hat. Und natürlich ähm es taucht äh darf einmal oder zweimal kurz in dem Film auf,
1:06:28
ähm.
1:06:28  Christoph
Äh
1:06:29
tonieren, um das mal anzumerken, weil du gesagt hast, äh du kennst die nicht, das ist ein absoluter Superstar, also ähm der so gefühlt in in jedem zweiten Martial Arts Film, großen Martial Arts Film der letzten zwanzig Jahre hat er mitgespielt, also.
1:06:43  Robert
Es ist überhaupt nicht mein mein Genre insofern bleibe ich dabei, ich kannte ihn nicht, aber das denkt sich natürlich mit dem, was ich vorher gesagt habe. Leute, die vorher schon berühmt sind, hier zum ersten Mal so richtig Star-Power in in einem Star Wars Film.
1:06:54  Christoph
Ja, ja, total. Also, das ist ein richtiger Superstar, also so hier äh Tiger und Dragon, Mulan, äh Ipman, so, ja, also wie gesagt, jeder, jeder zweite Martial Arts Film.
1:07:07  Robert
Wunderbar. Dann ähm genau, passt das in meine Argumentationskette,
1:07:11
Ähm ja und dann auch eine, eine Sache, so ein so ein General von den Rebellen äh General Draven, läuft da so rum und kommandiert irgendwie und sagt noch
1:07:19
gibt noch böse Befehle, auch so, so, so wieder so Befehle, die eigentlich so dreckig sind, so, ja, die beschließen irgendwie, ihr fliegt dahin und holt den her und dann können wir den befragen. Und dann geht er raus zu seinem Geheimagenten und sagt,
1:07:29
Vergessen sie, was ich dadrin gesagt habe. Wenn ihr da seid, dann bringst du den.
1:07:31  Christoph
Sehr gut.
1:07:33  Robert
Und und das sind so Sachen, ja, da da sind die Rebellen zum ersten Mal nicht so die Nights in shining armer, sondern die sind
1:07:40
die führen halt einen Krieg und die machen da dauernd Sachen, die sind uncool und die sind dreckig und die sind scheiße und am Ende ist man da nicht stolz und es folgt einen in die Träume, aber der große, böse Gegner, das verdammte Imperium
1:07:52
Manchmal muss man vielleicht Schweinereien machen, um da irgendwie noch eine Chance zu haben, zumindestens ist das so die Aussage. Ähm und der Typ dieser General
1:08:00
Ich denke mir die ganze Zeit, er kennt, ich kenne diesen Mann, ich kenne diesen Mann, ich kenne diesen, woher kenne ich diesen Schauspieler? Und zermat er mir da den, das Hirn, ich muss da nachgucken. Es ist Alice Patry und es ist der Typ, der in Sex Education den Lehrer gespielt, den Direktor gespielt hat.
1:08:16
und.
1:08:17  Christoph
Ja ja.
1:08:18  Stefan
Oh
1:08:18  Robert
Der war damals schon so so oft typbesetzt irgendwie, weil er eigentlich ja eher immer so Bösewichte spielt oder so, so so markante Typen und dann in Sex Education eben diesen diesen,
1:08:30
diesen Direktor mit dem schwulen Sohn großartig in Sex Education und auch hier, na ja, hier ist es nur eine eine Rolle von einem GeneralDA, zwei, drei böse Sachen sagt, ist jetzt nicht weiter spektakulär, aber ähm,
1:08:41
Fand ich dann auch lustig, dass man so Leute dann in völlig anderen Kontexten wiederfindet. Ja und insofern, ähm guter Bösewicht.
1:08:49  Christoph
Gewesen sein, den ich äh, den ich in Erinnerung habe, ich.
1:08:51  Robert
Würde ich vermuten, würde ich vermuten. Ähm,
1:08:56
Ja, spektakulär von den Special Effects, also wenn der Todesstern da zum ersten Mal äh eingesetzt wird und und vernichtet, ähm das ist schon äh also.
1:09:07  Christoph
Jetzt wo du.
1:09:08  Robert
Das ist so beeindruckend von von der visuellen äh Macht her, die das da entfaltet.
1:09:14  Christoph
Bei dem, was du gerade sagst, fällt mir ein, dass ich vergessen habe, einen Film in unsere Liste zu schreiben. Äh soll ich den nächste Woche besprechen oder kriegst du den noch rein, friemelt Stefan?
1:09:23  Stefan
Ja, mach ruhig, geh schon hin. Du hast ja eh jetzt noch zwei.
1:09:28  Christoph
Ja. Ich glaube, ich schaue mir Rock One mal an. Das klingt ganz gut.
1:09:37  Robert
Würde ich auch sagen, ja.
1:09:39  Stefan
So, du hast jetzt Christoph, du hast eben schon angekündigt, äh nee, ich hab's angekündigt, äh du hast Wally geschaut und Burno E.
1:09:50
oder geht es um dein E-Auto und die Wallbox.
1:09:55  Christoph
Nee, gar nicht. Es geht tatsächlich um Burno.
1:09:58  Robert
Mit seinem Wallbox das Auto vollgeladen und dann Burnout gefahren. Und dann.
1:10:04  Christoph
Nein, ähm,
1:10:07
ich habe endlich geschafft, meinen Kindern mal ein ein langen, langen Film anzugedeihen. Ähm,
1:10:15
Wir haben immer die die Kurzfilme bei von Pixa geschaut und äh mein Sohn ist ja sehr verrückt, was Raumfahrt angeht und wollte jetzt immer den schauen, also diesen äh,
1:10:27
Schweißroboterfilm ähm der eben so ein so ein Kurzfilm ist ähm was eben von einem Schweißroboter handelt.
1:10:37  Stefan
Oh, das klingt cool.
1:10:40  Christoph
Es ist auch ziemlich cool
1:10:41
Und den haben wir jetzt wirklich häufig geschaut, also bestimmt zehn Mal oder so. Und jetzt habe ich ihm gesagt, äh du, es gibt da auch einen Langfilm. Der der ist mit diesen zwei Robotern, die auch da kurz vorkommen. Ähm,
1:10:54
und äh den können wir auch mal schauen und das haben wir jetzt tatsächlich gemacht und haben den in in drei Mal äh haben wir den geschaut und äh war schwer begeistert, ist ein großer Fan jetzt von Wally. Ähm,
1:11:06
Wir haben den ja damals glaube ich eine Sneak gesehen sogar, ist allerdings sehr lang her.
1:11:10  Stefan
Ja, ich glaube, da gibt's sogar einen Sneaker zu, oder? Ich würde schätzen, Folge siebenundvierzig oder so?
1:11:17  Christoph
Ah okay, ja, kann sein. Ähm ja, wir haben jetzt Volley geschaut und ähm erstens, jetzt versteht der Luxus den noch viel besser, weil,
1:11:28
die eigentlich fast alles, was in erzählt wird, findet schon irgendwo bei Wally im Hintergrund statt und umgekehrt, also es ist wirklich sehr gut ineinander verwoben,
1:11:38
oder versteht halt jetzt Bernie viel besser, denn die Story viel mehr, eben nicht nur die, die Story des Schweißroboters selber, was im Endeffekt ein
1:11:46
ist, äh sondern eben auch, was darum passiert, wie eben dieses große Raumschiff äh ja dieser dieser Kampf auf diesem Raumschiff ähm,
1:11:55
Und was Volley angeht, muss ich sagen, also der ist wirklich fantastisch gealtert. Ähm kann man immer noch so gut schauen und äh macht so viel Spaß
1:12:04
geht so krass ans Herz, also ich habe so geweint
1:12:08
Ich weiß nicht, ob meine Kinder das gemerkt haben. Äh wir haben den äh heute Mittag fertig geschaut. Äh und also da ist so eine Szene, wo so ähm.
1:12:18
Demenz thematisiert wird, zwar wirklich heftig fand ich, also habe ich krass geweint. Ähm,
1:12:28
das haben meine Kinder, glaube ich, nicht so verstanden. Die haben die haben mehr verstanden, als Wolle dann scheinbar kaputt ist und tot ist und so. Und ähm das hat sich sehr berührt und äh das aber als dieses Demenzgeschichte hat mich krass berührt. Ähm,
1:12:42
Ja, aber es ist einfach ein sehr anrührender, toller Film. Also äh und funktioniert immer noch wahnsinnig gut.
1:12:47  Stefan
Okay.
1:12:49  Christoph
Kann man, kann man ja jetzt schon wieder empfehlen, weil er jetzt schon so lange her ist, dass die Leute es vielleicht gar nicht äh gar nicht mehr gesehen haben, ne. Das ist,
1:12:56
nächste Generation von von Film schauen ist da ging mir auch neulich so hat irgendjemand von von oder wie der heißt,
1:13:07
War sich dessen nicht bewusst, dass es der zweite Film zu,
1:13:11
findet Nemo ist. Also so als wäre das ein eigenständiger Film Fining Doroy, also ähm.
1:13:19  Stefan
Ja
1:13:20  Christoph
Die nächste Generation der filmschauenden, es ist halt dann schon, ja.
1:13:25  Stefan
Also, Volli, Folge vierundvierzig des,
1:13:30
Vom äh dreiundzwanzigsten September zweitausendacht. Da haben wir in vierundzwanzig Minuten über Volley gesprochen.
1:13:37  Robert
Völlig unmöglich.
1:13:38  Stefan
Über Cocktails philosophiert, äh über Veronica Maas irgendwie mitm Ohrsessel gesprochen. Also ich weiß überhaupt nicht, wie du das alles untergebracht habe.
1:13:49  Robert
Wir waren jung und haben schneller geredet.
1:13:50  Stefan
Und es waren, waren nur Martin und ich, also.
1:13:54  Christoph
Ach so, okay.
1:13:55  Stefan
Waren wir nur zu zweit.
1:13:57  Christoph
Na gut, das ist natürlich ein Unterschied.
1:13:59  Stefan
Ja. Ja, so, ähm jetzt geht's weiter mit äh noch irgendwas, was ich noch nicht kenne.
1:14:08  Christoph
Richtig. Ähm jetzt er hat einen ziemlich unaussprechlichen Namen, deswegen muss ich jetzt kurz mich vergrößern, ob der wirklich so heißt. Und zwar ähm ist das eine,
1:14:19
Ein Film auf ähm Netflix und der heißt irgendwie sowas wie,
1:14:25
In die Dings geschrieben. Ich habe finde es jetzt allerdings nicht äh oder irgendwie sowas. Äh ich muss jetzt kurz googeln, sonst.
1:14:40  Robert
In in dieser WhatsApp-Gruppe war eine Menge los. Das wird jetzt schwer, das zu finden.
1:14:45  Christoph
Kriege ich hin. Äh hier, heißt der. Ähm und das ist ein Animationsfilm, äh ein ich nehme an chinesischer ähm,
1:15:01
der extrem in,
1:15:04
so einer Computerspieloptik ist. Ähm also so ein bisschen wie Final Fantasy oder äh ja so so,
1:15:15
Asiatische ähm Action Adventure sage ich mal,
1:15:20
ähm von der Story her, es spielt in einer ähm in so einer Steampunk,
1:15:29
Ja äh ja wie soll man sagen parallel,
1:15:37
Realität zu den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Ähm.
1:15:44
In einer Gesellschaft, wo äh die unter einem starken Wassermangel,
1:15:50
leidet, äh ist wohl eine Art von Shanghai, es heißt zwar Donhay, glaube ich, aber es soll wohl Shanghai sein. Äh wir begleiten einen,
1:16:01
äh jungen Protagonisten, der ähm wie sich rausstellt, ein wiedergeborener äh Gott ist,
1:16:09
und es geht im Endeffekt um den äh den ewigen Kampf von von so Göttern miteinander äh und es ist nicht so ganz klar, ob er der ewige Bösewicht ist oder ähm,
1:16:22
oder ob er das schafft, da seine seine ewigen Geschichte zu entkommen. Also er war wohl bisher immer der Bösewicht, aber er ist eigentlich jetzt ja der der nette Protagonist. Ähm,
1:16:33
Was ist so ein bisschen interessant macht,
1:16:35
Ähm es sind schon so ganz übliche Versatzstücke so mit einem der große Konkurrent ist ein großer Mafia-Boss und ähm,
1:16:44
Ja, also ja.
1:16:50
Ja, das ist so typisches Steak-Punk-Elemente noch, gell, so Motorradrennen. Ähm ja. Äh,
1:16:58
Was mir gefallen hat, war lustigerweise die Action-Elemente. Es sind wirklich super Action äh Szenen,
1:17:05
aber extrem nach Computerspiel aussehen. Also es ist so ja mit mit einer Mechanik, die,
1:17:11
die halt man kommt sich vor, als wäre man in einem Spiel in einem Quicktime-Event im Endeffekt, äh den man aber nicht steuern muss. Äh also das macht richtig Spaß, was wenig Spaß macht, ist, dass die ähm,
1:17:23
Darstellung der Figuren so extrem an,
1:17:28
geht nicht mehr. Also es ist so. Äh sie haben das so gerade so getroffen, sie zu realistisch zu machen, aber nicht realistisch genug. Also es ist so,
1:17:37
ah komisch irgendwie. Ähm ja und äh die Story ist hanebüchen.
1:17:48
Es sind so äh so ja, so so übliche, relativ bekannte, wenn man so ein bisschen Ahnung von von chinesischer Mythologie hat
1:17:57
so Elemente drin, es kommt natürlich der Affenkönig drin vor, es kommen alle möglichen Drachen drin vor, klar, das ist dann auch ein bisschen vorhersehbar, ja? Ist irgendwie es erscheint entsprechende Affe und man denkt sich so
1:18:10
Ja, es wird wohl der Hafenkönig sein, gell? Und äh gibt's dann drei Verwicklungen, am Ende ist das halt doch, gell? So, ja, okay, war jetzt nicht so wahnsinnig überraschend, aber gut, äh das macht aber nichts. Ähm denn klar, der spielt natürlich auch mit Klischees, das kann er auch, finde ich.
1:18:25
Ähm was mir am Ende dann ein bisschen zu viel war, war ähm,
1:18:30
er hat es abgeschlossen in gewisser Weise, aber er macht dann am Ende so,
1:18:36
Auch im Abspann steht sogar eingeblendet so äh bleibt dran für die Post äh Post Credit Szene. Ja und dann ja bleibt mal dran für die Post Credit Szene und dann kommt eine Post-Trade-Szene, wo dann eben so ein,
1:18:51
Ausblick auf einen weiteren Film kommt und dann steht wieder bleib dran für die nächste Post Credit Szene. Ich so, ey, wollt mich doch verarschen.
1:19:00
Und ja gut, bleibt mal dran für die nächste und dann kommt halt,
1:19:04
in der nächsten so, so wird eben so ein ganzes Universum oder wird so angedeutet, dass es jetzt nur der erste Film von einer Reihe von Film war, die in diesem Universum spielt, der große Kampf der Götter geht weiter, so ungefähr. Das,
1:19:19
das, ja, es das gibt, dem gab's halt noch mehr so was Final Fantasy-mäßiges, so so wir erschlagen euch mit der, mit der Rettung, äh,
1:19:28
fand ich nicht so nötig irgendwie.
1:19:30
ähm aber ist ein es sind gute Action äh Actionszenen drin und es ist schon schön anzuschauen. Also es äh kann man schon machen, wenn man so ein bisschen Zugang zu so ähm,
1:19:42
ja, zu Steampunk und zu so Fernost hat. Kann man schon machen. Es ist nichts für dich, Stefan.
1:19:50  Stefan
Ich glaube, ich glaube auch nicht irgendwie, dass das, was für mich ist.
1:19:56  Christoph
Nee, glaube ich auch nicht.
1:19:57  Stefan
Fernost ist mein Lieblingszugang, meistens das Essen. Eigentlich zu jeder Region der Erde.
1:20:05  Christoph
Ist doch, ist doch auch ein Zugang.
1:20:07  Stefan
Ja, das wäre fast eine Überleitung gewesen, dauert aber noch drei Kapitelmarken.
1:20:11  Christoph
Was kommt denn noch alles? Ich bin gespannt.
1:20:14  Stefan
Na ja, jetzt sind wir mit dem Filmteil erstmal,
1:20:17
erstmal äh durch. Ich habe ja in der vergangenen oder vorvergangenen Folge äh über den Bau meines, ich nenne es Podest, äh du hast es Altar.
1:20:31  Christoph
Oder Altania.
1:20:33  Stefan
Genau mein, meine Frau nennt es äh abgestützter Balkon.
1:20:39  Christoph
Die Definition für Söller ist.
1:20:41  Stefan
Abgestützter Balkon, aber die die Lieblingsbeschreibung ähm kam von äh der Frau unseres Hörers Williams. Die hat nämlich gesagt, Aussichtsplattform und das gefällt mir wirklich gut,
1:20:53
Also ja, ich kann's über den Zaun zum Nachbarn gucken, aber es ist.
1:20:56  Christoph
Ansitz, oder? Ist das nicht auch so was?
1:20:59  Stefan
Keine Ahnung, Aussichtsplattform jedenfalls, ja. Ähm ich hatte ja.
1:21:04
Weil das ist natürlich jetzt ein bisschen schwierig für die Hörer, die das nicht so gut sehen können, aber ihr habt das ja gesehen, ich hatte ein ein,
1:21:09
Quasi den Ausgang aus der neuen Tür gebaut und da die Treppe dran und jetzt war halt noch bis quasi zur Mauer vom Nachbarn ähm einen Meter,
1:21:20
vierundvierzigeinhalb Platz ähm und die habe ich jetzt quasi auch noch mit einem zweiten äh Teil vom Podest ähm,
1:21:29
überbaut und äh ja, wieder aus aus Doclasi erst eine wilde Unterkonstruktion gemacht. Und äh dann äh,
1:21:39
obendrauf, diesmal es hat aber deutlich länger gedauert als beim letzten Mal. Ich weiß nicht, es es war am Schluss echt viel Fummel, weil ich habe morgens um.
1:21:48
Neun oder zehn angefangen und habe vielleicht,
1:21:52
ein, zwei Stunden Pause gemacht, aber nicht viel mehr und äh war abends um acht, halb neun,
1:21:59
dann fertig im wahrsten Sinne des Wortes. Ich hatte am nächsten Tag ja so einen Muskelkater. Ich habe äh unsere Tore die Treppe hochgetragen und ich bin halt
1:22:08
kaum hochgekommen, weil mir die Beine so wehgetan haben. Es hat alles gebrannt. Ja, vielleicht liegt's daran, dass ich mich im Moment auch äh sportlich zu wenig beteilige, genau, betätige.
1:22:18
Ja, aber da ist der zweite Teil und ähm des äh Söllers,
1:22:24
der Aussichtsplattform nun fertiggestellt. Und dabei ist auch quasi noch eine Kinderspielhöhle natürlich entstanden unten drunter. Und ähm ein Parkplatz für den, so ein so ein Kinderjogger
1:22:36
Der passt da nämlich auch super drunter.
1:22:39  Christoph
Und äh es sieht wirklich ausgesprochen professionell aus, wenn ich das sagen darf. Es ist äh beeindruckend.
1:22:44  Stefan
Vielen Dank. Ich, ja, wenn man sowas selber baut, dann,
1:22:50
Einen das ja nicht so professionell vor, weil's irgendwie ja äh ich habe das ja nur da eben mal zusammengeschraubt,
1:22:56
aber äh ja. Ich habe immerhin darauf geachtet, dass irgendwelche äh Schrauben in der richtigen
1:23:01
Also in einer Flucht sind und so, das war für mich das Professionellste, was ich jetzt an der Herangehensweise hatte, aber ja, es hat einfach Spaß gemacht. Also, du stehst morgens auf, da ist nichts, du gehst abends ins Bett und,
1:23:12
Du kannst halt dort draußen noch, äh weiß ich nicht, anderthalb Quadratmeter weiter rumtanzen auf vor dem Fenster.
1:23:18  Robert
Wie hast du das ähm berechnet oder aus, also woher wusstest du,
1:23:23
wie dick diese Holzplatten sein müssen, wie dick die Unterkonstruktion dimensioniert sein muss, damit es nicht abstürzt, wenn da jetzt äh weiß nicht, deine drei besten hundertfünfzig Kilo Kumpels zu Besuch kommen und gleichzeitig da oben.
1:23:35  Christoph
Du meinst, wir zwei Bob? Und noch ein Dritter?
1:23:38  Robert
Weiß ich ja nicht.
1:23:39  Stefan
Kommt, kommt doch mal vorbei, wir testen das. Ich habe das nicht aus.
1:23:46  Robert
Berechnet, die krachen dann einfach rein und dann ist der Moment, wo du feststellst, hätte ich anders machen sollen, okay gut.
1:23:52  Stefan
Ja, also ich habe äh.
1:23:53  Christoph
Ich brauche neue Freunde, die.
1:23:56  Robert
Die die sind tot. Pech?
1:23:58  Stefan
Nee, du stürzt einen Meter runter, da passiert schon nix.
1:24:00  Robert
Aber du steckst dann zwischen diesen Dingern fest und die stecken in deinen Eingeweiden, die zerbrochenen Teile und das ist ganz.
1:24:06  Christoph
Tritt sich fest.
1:24:07  Robert
Ich. Das wird dann in diese Klimaanlage gesaugt, so unten rein und dann.
1:24:12  Stefan
Alles wieder raussägen. Ähm.
1:24:14  Christoph
Genau.
1:24:17  Stefan
Nee, also das sind sieben mal sieben Zentimeter Balken, die quer liegen und dann liegen da dicke Bohlen drüber und dann liegen da nochmal um die die ähm.
1:24:26  Robert
Ich ich will nicht das sah massiv aus, absolut, aber das sind immer so die Gedanken, die die ich mir da mache, wenn ich sowas sehe, dann denke ich mir so, woher weiß man das, wie viel das jetzt trägt und und ob.
1:24:36  Christoph
Naja weil weil auf.
1:24:37  Robert
Völlig überdimensioniert hat.
1:24:39  Christoph
Weil auf genau solchen Latten äh einen Haufen Holzterrassen äh hergestellt werden. Das sind ja diese typischen Douglasien Dinge.
1:24:46  Stefan
Ja, ich, da, ich habe mir halt vorher so ein paar YouTube Videos angeguckt von Leuten, die sowas ähnliches gebaut haben und einfach geguckt, was die für also was die Profis ähm da für Balken nehmen. Und die nehmen halt auch.
1:24:57  Robert
Amerikanische Videos, die sind eher nicht schwerer als wir.
1:24:59  Stefan
Ja, aber bis ich dann wieder in Dubai vorher umgerechnet habe in irgendwas, was ich kenne, ah, das war auch nervig.
1:25:09
Ähm ja und.
1:25:11  Christoph
Aber wir haben wir haben heute äh ja gerade den den in unserer äh,
1:25:18
in unserer Gruppe äh den Vergleich, das finde ich echt enorm. Äh sehe ich gerade wieder äh zwischen heute vor zwei Jahren, als wir zusammen diese diese Mauer eingerissen haben,
1:25:29
völlig blödsinnig hier reingebaut war. Äh und jetzt, wo das so eine, so eine weiß gestrichene, mit ganz viel Pflanzen begrünte Oase ist, also der Unterschied ist so krass, finde ich.
1:25:41  Stefan
Er ist schon.
1:25:41  Christoph
Wahnsinn.
1:25:43  Stefan
Man muss sich halt immer wieder bewusst sein, was da so in in den letzten zwei Jahren passiert ist, weil so hast du immer so, du guckst nur die Sachen an, wo du denkst an der Stelle müsste was machen, da musst du noch und ah ja.
1:25:55  Christoph
Äh wenn du das anschaust, das ist echt krass, ja.
1:25:58  Stefan
Das das ist schon ein krasser Unterschied, ja.
1:26:01
Ja, deswegen, ich kann, ich kann nur alle motivieren, äh, wenn ihr irgendwo was baut. Es ist, es ist nicht so schwer, wie es, äh, wie es aussieht,
1:26:11
Ich habe zwischenzeitlich, genau, ich habe zwischenzeitlich sogar mit der Handsäge gesägt, weil es war ja dann doch Feiertag und so die ganz großen Bretter äh,
1:26:20
also irgendwie drei Meter Bretter durchsägen in der Werkstatt, die drei Meter lang ist, das ist halt echt blöd, also säge genau in die Mitte fahren und
1:26:29
geht, geht aber trotzdem nicht und dann muss ich da die Tür ein bisschen auflassen. Ich habe die habe die Nachbarn nicht zu sehr genervt. Und alles, was ein bisschen dünner war, habe ich dann halt schnell mit der Handsäge durchgesägt. Aber ich glaube, unser Nachbar war auch
1:26:42
Also er kam war öfter mal draußen, aber er hat ja jetzt diesen lustigen Zaun gebaut. Äh deswegen.
1:26:47  Christoph
Tag der Arbeit. Ich finde am Tag der Arbeit kann man ein bisschen Lärm machen. Also wir haben auch die Terrasse gekärchert an dem Tag. Also.
1:26:52  Stefan
Bisschen geht schon.
1:26:54  Robert
Du hast einen Kärcher.
1:26:56  Christoph
Nee, mein Schwiegervater. Äh ich bin aufm Land, äh hier hat man alles,
1:27:01
nur wissen, wie man fragt. Ähm äh nee, ich ich finde, wer am am ersten Mai nicht äh nicht demonstrieren ist, sondern zu Hause ist, der soll sich auch nicht beschweren, wenn der Nachbar laut ist. Oder?
1:27:12  Stefan
Ja, also dem waren die jetzt zwei Jahre lang laut bis ihr Haus da endlich stand. Ich finde, da.
1:27:17  Christoph
Ja eben. Ist jetzt fertig oder was?
1:27:20  Stefan
Ja, die sind jetzt eingezogen in Ostern. Und äh haben ja diesen wunderschönen Zaun. Wir haben schon die letzten Wochen, haben wir immer, wenn wir Bo.
1:27:28  Christoph
Ihr hattet, ihr habt doch da so eine weiße App, also im Endeffekt einen Zaun hingestellt und die haben jetzt direkt dahinter eingestellt, so zehn Zentimeter.
1:27:34  Stefan
Genau, wir haben ihn halt nicht durchgehend gemacht, weil wir gesagt haben, so hier unten kann man sitzen, dann können die da sitzen und wir blenden sie nicht mehr mit dem Auto reinfahren. Ähm und rechts und links kann man dann halt dann noch miteinander reden,
1:27:46
und die haben halt einen durchgehenden Zaun gemacht, so okay, kein Kontakt,
1:27:51
auch gut. Ihr wisst nicht, dass in dem Gebäude eine Bar ist, aber selbst schuld. Na ja.
1:27:56  Christoph
Und lasst ihr euren Zaun jetzt da oder euer Zaunstück oder oder baut ihr's wieder ab?
1:28:02  Stefan
Es sieht halt echt es sieht halt echt viel schöner aus, weißt du, dieser Bambus und dann dahinter dieses Weiße und das sieht halt hübscher aus, als das äh.
1:28:10  Christoph
Aber es sieht insgesamt natürlich jetzt bisschen gestückelt aus.
1:28:12  Robert
Wie es.
1:28:14  Christoph
Äh ähm ein Zaun, also ein undurchsichtiger Zaun hinter einem undicht wichtigen es sieht echt seltsam aus irgendwie. Ja.
1:28:19  Stefan
Ja, aber.
1:28:21  Robert
Interessant, wie ist denn das mit gerade sagtest, die haben ja jetzt so und so viele Jahre lang ähm Lärm gemacht, bis sie ihr Haus dahin gebaut hatten. Ähm ist das vor Gericht beständig und du sagst, das ist Revench-Lärm?
1:28:32  Christoph
Ja, hier habe ich.
1:28:36  Robert
Richter ja nie, das das gleicht sich aus, das ist ja dann äh äh schließen wir hier einen Vergleich. Die haben also sie haben jetzt noch äh vier Jahre und zwei Monate nicht über achtundneunzig Dezibel und dann passt das.
1:28:47  Christoph
Genau. Wir haben noch äh noch elf Feiertage frei. Äh wo sie Lärm machen können. Sehr gut. Jo, erster Weihnachtsfeiertag, ich komme.
1:28:57  Stefan
Können wir uns ja hoffentlich auch alle wiedersehen und dann können wir.
1:29:02  Christoph
Obwohl am ersten Weihnachtsfeiertag juckt's keinen, weil es ja so kalt ist, ist mir eh drin ist. Gemeint ist es so an den an den Sonntagen im im Sommer.
1:29:11  Stefan
Oder Christi Himmelfahrt oder so was.
1:29:14  Christoph
Ist ja jetzt bald.
1:29:15  Stefan
Ja. Ja, äh jedenfalls, dieser dieser Zaun, wir wir sind jetzt in äh irgendwie,
1:29:22
Ein paar mal in der Nachbarschaft rumgegangen und immer, wenn wir über so einen Soundchef so, oh, das ist schon das Hässlichste, was es so gibt. Also wir mögen ihn beide gar nicht.
1:29:29  Christoph
Ja, stimmt.
1:29:30  Stefan
Sind da diese diese,
1:29:33
Metallgitterzäune und da ist dann halt Plastik eingezogen. Äh in am besten noch irgendwie grau, hellgrau oder zu komischen Mustern.
1:29:43  Robert
Auch mit Bild drauf, das ist ganz schrecklich, kannst du dann so so Holzmuster oder so.
1:29:48  Stefan
Ganz fürchterlich. Und die, die Sparkasse, die es gemacht haben, die haben halt irgendwie zwei Stunden gebraucht, bis sie Kraft haben, dass sie falsch fädeln,
1:29:56
Also, dass es nicht richtig ist und an einer Stelle.
1:29:58  Christoph
Das ist der Klassiker.
1:29:59  Stefan
Einer Stelle ist es immer noch falsch. Der kam da heute Morgen nochmal da rumgefädelt, habe ich gesagt, ah moin, äh hier guck mal an der Stelle, da musst du nochmal richtig fehlen. Ja, ja, habe ich gesehen.
1:30:09
er ist weg, es ist immer noch falsch gefädelt.
1:30:12  Robert
Arbeit.
1:30:14  Stefan
Ist mir scheißegal, da soll der wegmachen, der dreht mein innerer Monk durch,
1:30:19
Vielleicht, vielleicht fädel ich's morgen mal neu.
1:30:22  Robert
Poster drüber und dann passt das. Ähm.
1:30:26  Christoph
Äh
1:30:27  Stefan
Da wachsen unsere Tomaten hoffentlich zügig davor.
1:30:29  Robert
Eben dann siehst du's nicht mehr.
1:30:33  Christoph
Was kann man denn da falsch fädeln, dass man nicht drei, sondern nur zwei macht oder was?
1:30:39  Stefan
Ja. Oder als erstes haben sie halt einfach irgendwie angefangen. Drei, dann drei, dann drei und und dann oben zwei, zwei, drei, drei, drei. Und dann stehen die halt nicht mehr richtig übereinander,
1:30:50
Also dann, also die können von mir aus schräg weglaufen, die können direkt übereinander stehen, die können versetzt übereinander stehen, die können sonst irgendwas machen, aber irgendwas also irgendein regelmäßiges Muster. Vielleicht ist das auch nur mein.
1:30:59  Christoph
Ich sehe das Problem hier. Oh je oh je.
1:31:02  Stefan
Also das ist, glaube ich, nur mein innerer Monk, der da durchdreht. Das ist in Wahrheit vermutlich nicht schlimm, aber.
1:31:09  Christoph
Von der anderen Seite sieht's wahrscheinlich viel schlimmer aus. Ähm der hat nämlich einmal zwei, zwei gefädelt, genau. In der zweiten von oben, ja? Ähm.
1:31:19  Robert
Jetzt echt sehr anschaulich für die Hörer dieses Foto.
1:31:23  Christoph
Süß, süß. Gemein.
1:31:25  Stefan
Ich ich muss mal gucken, welches Foto das ist. Äh ob's ob's immer noch so aussieht.
1:31:30  Christoph
Das, was du uns geschickt hast, da hat er von, also es sind immer drei, drei auf, also das sind eher immer so so senkrechte Streben und da hat er immer nach drei und hat das rüber gefehlt. Und einmal, da hat er's noch zweien rüber gefädelt,
1:31:43
Was auf der anderen Seite halt blöd aussieht, weil dann eben nicht drei, nicht drei Senkrechte, sondern nur zwei an der Stelle. Bei euch ist auf den ersten Blick nicht schlimm, aber es führt dazu, dass dann,
1:31:53
Ja, das so eine so eine höhere Vertikale entsteht, gell, dass irgendwie drei übereinander durchgehen.
1:31:59  Stefan
Der erst zwo Zwote von oben links von dem Pfosten, das ist der und der ist immer noch.
1:32:02  Christoph
Und ist so ein ist so ein Klassiker, wenn man's einmal gesehen hat, kann man's äh anziehen, ja. Oh ja, ja, würde mich auch aufregen. Mhm. Weil erst habe ich so drübergeschaut, aber ich so, nö, sind doch immer Treue, passt doch. Ah, wenn man's einmal gesehen hat.
1:32:16  Stefan
Es geht nicht mehr weg, ey. Naja, gut.
1:32:19  Christoph
Ich gehe nicht weg.
1:32:22  Robert
Ihr habt so einen, ihr habt so ein Ding mit euren Nachbarn, ne, dass ihr euch immer mit denen irgendwie.
1:32:27  Stefan
Also sonst sind die.
1:32:28  Christoph
So, wenn man, wenn man Eigenheim hat, hat man immer ein Problem mit einer.
1:32:31  Robert
Du, ich habe in der Mietwohnung auch oft genug Nachbarn, die ich mit denen ich Probleme habe, aber bei euch ist das so ein bisschen ritualisiert.
1:32:38  Stefan
Mit dem mit dem Nachbar habe ich auch kein Problem. Also das ist ja irgendeine ausführende ausführendes Unternehmen, was, glaube ich, nicht mal von ihm beauftragt ist, sondern von dem von der Baufirma.
1:32:50  Christoph
Wie gesagt, ich glaube, das das regt den Nachbarn noch viel mehr auf, weil das muss total bescheuert aussehen von der anderen Seite.
1:32:55  Stefan
Ja, da steht ja der lustige Baum davor. Da steht ja der Affenbaum.
1:32:57  Christoph
Na, stimmt.
1:32:58  Stefan
Äh deswegen sieht das nicht, aber ich werde ihn irgendwann drauf aufmerksam machen, damit das also damit es sich auch freuen kann. Ich finde, der soll auch was davon haben.
1:33:06
Nee, also die sind wirklich, die sind wirklich nett. Jetzt am Wochenende haben sie echt viel gegrillt. Da war ich ein bisschen neidisch
1:33:12
Ähm das hatte die Frau, mit der habe ich mich irgendwann mal unterhalten, so nee, eigentlich ist immer ganz gut, wir grillen halt ein bisschen viel. Ähm kein Problem, da grille ich zurück. Ja, okay, das machen wir so.
1:33:21
Was?
1:33:22  Christoph
Wie der Wind steht. Äh übrigens, so, so Leute auf sowas aufmerksam machen, so was hinter ihrem Baum falsch an ihrem Zaun ist, das ist so wie ich das immer mache. Ähm hier, hier, ich bin.
1:33:32  Stefan
Lieblingsnachbarin.
1:33:34  Christoph
Äh nee, nee, ähm und hier haben halt ganz viele Leute in ihrem Garten so große äh Sandsteinblöcke, wo die sie an ihre ähm ihre Terrasse zur Terrassen befestigen und sowas große,
1:33:44
anderthalb mal einen halben Meter, mal einen halben Meter so ungefähr, gell? Ähm,
1:33:51
und da mache ich mir immer einen Spaß draus, die Leute darauf hinzuweisen, wenn die falsch herum gelagert sind. Dass ich sage so, äh so rum wurde dieser Sandstein aber nicht abgelagert, als der liegt falsch rum.
1:34:01  Stefan
Was wiegt denn so ein Sandstein?
1:34:04  Christoph
Online. Kannst du auf keinen Fall ohne Bagger wieder äh also ist völlig unmöglich, den Ansatz zu lagern. Und das ist eben auch so, erkläre ich dann immer so, weil hier gucke hier eine Ablagerungsstruktur, kannst du erkennen, so rum kann das nicht ablagern. Es geht nicht.
1:34:17
falsch rum. Es tut mir leid.
1:34:19  Stefan
Aber dem dem Stein ist es doch egal, oder?
1:34:20  Christoph
Ist auch so, als er sie nie gesehen hätten. Ja, natürlich, aber falsch ist es trotzdem.
1:34:26  Robert
Es ist wie als wenn du deinen deinen Dinosauriersgelet im Garten auf dem Kopf stehen hast.
1:34:31  Christoph
Ja, genau.
1:34:34
hat uns ähm das übrigens was, was unser äh irgendeiner unserer Dozenten, ich glaube, unsere Sedimentologie äh Professor, der hat äh uns genau das ähm am wie heißt das, Julik Haus?
1:34:45
auf dem Campus dieses große Sandsteingebäude, das alte ähm als Hauptgebäude von der Uni im Endeffekt,
1:34:52
und da gibt's eben auch Steine, das ist klar, weil jeder, der das baut, jeder Bauarbeiter
1:34:56
Achte natürlich nicht darauf, wie rum er die Steine setzt. Und da hat er auch gesagt, wer hier und der ist falsch rum und der ist falsch rum, der ist falsch rum. Woran erkennt man das? Und das mussten wir dann eben und seitdem achte ich dadrauf, bei jedem Sandstein, der irgendwo eingebaut ist.
1:35:07  Stefan
Kannst du ja auch nicht mehr nicht gesehen.
1:35:10  Christoph
Ja, genau.
1:35:11  Robert
Bauarbeiter würde wahrscheinlich sagen, ja aber so rum äh geht das dann mit dem Mörder da, mit dem nächsten, dann steht das stabiler, weil.
1:35:16  Christoph
Ja, hat er besser gepasst. Ja, genau.
1:35:19  Stefan
Das muss uns demnächst mal zeigen, das möchte ich auch können.
1:35:22  Christoph
Ja, gerne. Sehr gerne.
1:35:23  Stefan
Ist auch, glaube ich, eine sehr nutzlose, aber lustige Fähigkeit.
1:35:28  Christoph
Und äh kannst du ihm überall, wo Sandstein verbaut sind, sind eben äh statistisch fünfzig Prozent falschrum verbaut, deswegen kann man's überall gut zeigen, also.
1:35:36  Stefan
Okay, wenn wir das nächste Mal bei euch sind, machen wir einen Spaziergang und drehen ein paar Sandsteine um.
1:35:41  Christoph
Mhm. Genau.
1:35:44  Robert
An Stein Trolling. I like.
1:35:45  Stefan
Ja, wo wo wir gerade äh von Nachbarn reden, unser Podcast-Nachbar Daniel vom Spätfilm hatte Besuch,
1:35:57
von mir.
1:35:59  Robert
Ach so, von seiner Tochter hat solo besprochen, habe ich jetzt gerade gehört.
1:36:02  Stefan
Oh ja, das habe ich auch gesehen, ja, die haben mal wieder äh Star Wars besprochen. Dauert nur noch sechs Wochen, bis ich das höre.
1:36:10  Christoph
Äh Janni, du hast wieder mal über dich selbst und dann über den Malteser Falken gesprochen.
1:36:17  Stefan
Genau.
1:36:18  Christoph
Habe ich schon gehört. Ich habe viel geputzt am Wochenende, deswegen habe ich das gehört.
1:36:21  Stefan
Ja, es war doch länger als ich als ich's irgendwie in Erinnerung habe, also die Folge über den Malteser Falken habe ich noch nicht gehört.
1:36:29  Christoph
Die war echt kurz, nur knapp über eine Stunde.
1:36:30  Stefan
Ja, ich war ich war so müde, ich habe zwischendrin das Gefühl gehabt, ich ich bin gar nicht mehr hochgekommen. Da gibt's so eine eine Stelle, wo ein bisschen mehr erzählt, als wo der Daniel ein bisschen mehr dran ist und da bin ich so weggedöst während der Aufnahme.
1:36:44  Christoph
Echt?
1:36:45  Stefan
Ich hatte dann die ganze Sendung das Gefühl, so boah, du kommst nicht mehr aus dem Quark und äh ja, da war ich irgendwie unfit.
1:36:54  Christoph
Äh aber jetzt sag mal, äh ich habe äh so in dieser Vorbesprechung, die du dieser Vorfolge,
1:37:01
habt ihr so ein bisschen angedeutet, was ihr alles besprechen wollt? Äh nimmst du auch noch mit uns auf oder nimmst du jetzt nur noch mit dem Daniel auf? Das waren irgendwie so zwanzig Filme oder so. Dann die da aufgezähl.
1:37:12  Stefan
Die nächsten vier Jahre oder so wahrscheinlich. Also wir haben jetzt noch zwei besprochen und ich glaube noch einen brauchen wir, damit wir das Jahr fertig haben, hat er ausgerechnet. Also die kommen in großen Abständen und äh.
1:37:27  Christoph
Also ihr habt schon noch Filme in der Konserve. Es gibt schon wieder Folgen.
1:37:31  Stefan
Genau, wir haben noch zwei jetzt aufgenommen. Ähm und äh ja, wollen's demnächst nochmal irgendwie nochmal treffen, was aufnehmen. Und ja, aber es hat wie immer großen Spaß gemacht,
1:37:45
Bob, du bist auch irgendwann noch mal bei dem Besuch.
1:37:49  Robert
Auch nochmal irgendwann, ja, aber.
1:37:50  Stefan
Musst, nein, es ist ein großes Vergnügen, hat nichts.
1:37:53  Robert
Ja, nein, ich, ja, ich will ja auch, aber äh keine Zeit gehabt aktuell.
1:37:58  Stefan
So viel anderes zu tun.
1:38:02  Robert
Ja, es ist ja schon immer gut, wenn man dafür Zeit hat, hier jede Woche eine Sendung wenigstens hinzukriegen. Und den Film zu.
1:38:08  Stefan
Ja
1:38:10  Christoph
Äh es erfordert ja auch äh deutlich mehr Vorbereitung als das, was wir hier machen,
1:38:16
muss man schon sagen. Also ich ich habe das bei bei meinem letzten Film gemerkt, da war ich einfach schlechter vorbereitet als bei dem Film davor. Und ich fühlte mich sehr viel sehr viel unwohler. Also es ist äh ja. Es ist schon großer Unterschied. Man muss da wirklich.
1:38:29  Robert
Soll ja auch nicht sein, das muss ja Spaß machen.
1:38:31  Christoph
Genau, ich hatte mir also schon auch vorgenommen, so wenig wenn ich da nochmal im Spätfilm sein werde, muss ich wieder viel, viel besser vorbereitet sein. Also das ist äh ja, nee, nee, das ist äh fordert.
1:38:43  Stefan
Ist nicht so ein sich so ein Geplauder wie wie im wo man einfach.
1:38:47  Christoph
Nee, nee, wie hier so. So ein besoffenes Geplauder,
1:38:53
die einzige Schwierigkeit im im Sneakboard ist, vor allem wenn man jetzt wieder so so flüssigkeitsreiches trinkt, wie ich das jetzt gerade mache. Äh ich ich weiß, warum ich das sonst nicht mache, ist äh die Blase unter Kontrolle zu halten, ist hart.
1:39:05  Stefan
Du solltest dir vielleicht mal irgendwie ins ins Studio so eine eine kleine Toilette einbauen, dass du.
1:39:12  Christoph
Wie nennt man, ist so ein so ein.
1:39:13  Robert
Möchtest du nicht hören?
1:39:14  Stefan
Nee, eben das, dass er eben so eine Schalldichte, schalldichtes Dixie, wo er uns, also wo er die Kopfhörer mitnehmen kann und den den Ton dann ausdreht, dann kann er noch hören, was in der Sendung passiert und ähm.
1:39:28  Christoph
Das haben die doch bei auf dem auf dem Hausboot, worüber wir neulich mal gesprochen haben, ähm habe ich da so einen Kopfhörer auf dem Klo, wo man hören kann, was gerade aufgenommen wird.
1:39:37  Robert
Sechs Komma drei Millimeter Klinkenbuchse neben das Klo, neben die neben die Klorolle an die Wand montiert, da kannst du dich einstöpseln, dann kannst du in den Studio Ton hören.
1:39:48  Stefan
Das ist doch eine gute Idee, oder?
1:39:50  Christoph
Super Idee, ja? Ja oder halt so ein so ein Stadionfreund, so so eine Flasche in die man reinpinkelt. Äh nee, aber das muss nicht sein.
1:39:58  Stefan
Ein was für ein Ding?
1:39:59  Robert
Freund.
1:40:01  Christoph
Glaube, das heißt Stadion voll. Jetzt habe ich bei Big Bang Theory gelernt. Ich glaube, es heißt Stadionfreund, oder?
1:40:07  Stefan
Keine Ahnung, ich kann mich nicht erinnern.
1:40:08  Christoph
Irgendjemand googelt's schon, ja.
1:40:10  Robert
Ich hab's gegoogelt grade, ja? Das ist.
1:40:13  Christoph
Ist so was, gell?
1:40:14  Robert
Urinbeutelt für unterwegs.
1:40:17
Amazon dazu,
1:40:20
Ist das irgendwie verwandt mit der Travel Pussy, die man immer am Automaten an der Autobahnraststätte kaufen kann. Habe ich auch immer gefragt, was ja, habe ich nie rausgeholt aus dem Automat, habe mich immer gefragt, was da kommen würde, wenn ich das kaufen würde. Vielleicht kann das mal einer in die Kommentare schreiben.
1:40:34  Christoph
Ah herrlich.
1:40:36  Robert
Stadionfreund.
1:40:38  Stefan
Äh ja.
1:40:40  Christoph
Stefan, was haben wir denn für ein für ein Thema noch?
1:40:43  Stefan
Ähm ja, das nächste Thema, das hast du in die äh reingeschrieben. Es nennt sich Christoph Speck ab, so hast du's jedenfalls mir ins äh Dokument diktiert. Was hast du, was tust du?
1:40:57  Christoph
Ich packe ab. Äh ich speck ab. Ich habe ähm von einer ähm Nachbarin,
1:41:06
eine App empfohlen bekommen zum Abspecken, weil ich doch äh doch deutlich zu fett werde mittlerweile. Ich habe jetzt in den letzten, ich weiß nicht, fuffzehn Jahren jedes Jahr so konstant zugenommen, dass ich jetzt ein Maß erreicht habe ähm,
1:41:20
Was mich noch nicht für äh eine höhere Impfpriorisierung äh priorisiert, aber äh was auf jeden Fall zu viel ist. Ich ich fühle mich fett. Äh ich habe irgendwie einen Body Mess von, weiß nicht, achtundzwanzig oder so,
1:41:33
und ähm ja und einfach es passt kein Hemd mehr und äh das ich eigentlich brauche ich auch wieder einen Bart, der das Doppelkinn verdeckt.
1:41:43
Ja es ist ich bin nicht mehr in meiner Mitte und diese Mitte ist von viel Fleisch umgeben,
1:41:52
Ähm und deswegen habe ich jetzt gedacht, ja, probiere ich mal. Und diese App, ich möchte ihn noch nicht nennen, ich möchte die erst nennen, äh, wenn ich tatsächlich Aussage darüber machen kann, ob's äh funktioniert hat oder nicht, weil ich möchte ja nicht Werbung machen für irgendwas, was
1:42:04
also die verdienen auch Geld damit. Äh ich ich nutze die die kostenlose Version davon,
1:42:09
Äh und im Endeffekt ist es eine Kalorienzähl-App. Ähm in die ich relativ problemlos eingeben muss, äh was ich so esse,
1:42:19
und die mir dann sagt, äh ob ich noch was essen darf und oder ob ich noch was essen muss,
1:42:25
Also die passt eben auch auf, dass ich nicht zu wenig esse und dann eben keinen Heißhunger und so was bekomme.
1:42:31
Ja und deswegen möchte ich jetzt um den den Druck für mich selbst auch noch ein bisschen zu erhöhen und praktischen Anreiz, möchte jetzt jede Woche berichten, wo ich Gewichtsmäßig stehe, um mich praktisch selbst Fett zu schämen. Ähm,
1:42:46
wenn ich äh wenn's nicht klappt. Ich werde dann einfach behaupten, dass es an der App liegt und nicht an mir.
1:42:51  Stefan
Ja klar, wem sonst?
1:42:54  Robert
Diese Eingabemöglichkeiten alle falsch und,
1:42:57
defekt. Ja, aber da hätte ich nämlich genau die Frage dazu. Wie, also du sagst relativ einfach die Kalorien. Also ich war jetzt heute mal wieder ausnahmsweise im Büro und äh bin in die Kantine marschiert und da gab's,
1:43:09
Schnitzel mit Pommes, irgendeiner komischen äh Rahmsoße mit mit Pilzen drin und wieso?
1:43:17  Stefan
Aber eures schreibt das doch dazu, oder?
1:43:21  Robert
Mal angenommen sie tun das nicht, mal angenommen ja, weiß ich jetzt nicht, also habe vielleicht, vielleicht kann man's irgendwann nachgucken. Und das Schnitzel, da gibt's ja dann auch unterschiedlich große Versionen davon, also der Typ vor mir hat explizit das Kleine verlangt, hat er dann auch
1:43:33
und dann hat sie sich wohl gedacht, zum Ausgleich gebe ich dem Typ dahinter, also mir das teilweise rechts und links über den Teller hängt. Ähm und.
1:43:41  Stefan
Du siehst aber auch schon wieder ausgehungert aus.
1:43:43  Robert
Wahrscheinlich sah ich so aus, ja. Das Lustige ist ja, wir dürfen ja in der Kantine im Moment nicht essen, das ist ja wegen Corona alles verboten. Also, nehmt die, nimmt die Frau danach eine eine ähm,
1:43:54
eine Frischhaltefolie und foliert dir den Teller über. Das ist wirklich so, das wird so draufgeknallt wie immer und dann foliert sie den Teller über und dann kriegst du das Tablett mit,
1:44:05
Mit dem Teller drauf, der unter Frischhaltefolie ist,
1:44:08
Und dann darfst du damit in dein Büro zurücklaufen, was bei mir bedeutete, da ich gleich zwei Gebäude weiter bin von der Kantine, damit ich damit so an der Bushaltestelle vorbei und über den Kreisel und über mit diesem.
1:44:18  Stefan
Schon eiskalt, oder?
1:44:20  Robert
Diesem Tablett, mit dem überfolierten Schnitzel. Ich kam mir ein bisschen blöd vor, muss ich sagen,
1:44:26
und dann fährst du dann in dem anderen Gebäude noch ein bisschen Fahrstuhl mit deinem Schnitzel und irgendwann kommst du dann nee es war tatsächlich es war natürlich nicht mehr heiß, aber es war auch nicht kalt. Ja diese diese Folie hat tatsächlich da ein gewisses bisschen den Job gemacht. Ähm,
1:44:40
Ja, aber ihr zurück zu deiner App, was gebe ich denn dann ein? Also wie mache ich denn das?
1:44:44  Christoph
Das ist nicht so schwer. Ähm äh ist natürlich jetzt zu Corona-Zeiten viel leichter, weil ich eben ja essen gegangen bin ich in den letzten zehn Tagen noch nicht und werde ich wahrscheinlich auch im nächsten,
1:44:53
Weiß nicht, erstmal nicht, aber ähm,
1:44:57
Ich meine, es gibt ja heutzutage und habe ich auch so so Wagen, die relativ leicht so hinzu und und abwiegen können ähm und die sehr klein sind. Also meine Waage ist so, dass ich die locker in meinen Rucksack packen kann und auch dies kein großes Gewicht hat.
1:45:11  Stefan
Kokswaage oder was?
1:45:13  Christoph
Hätte ich genau, hätte ich in deinem Fall einfach so eine äh so eine Waage äh in,
1:45:18
in meinem Büro stehen, wo ich dann einfach den Teller draufstellen würde, dann auf null drücken und dann einfach das Schnitzel mal anheben würde und dann wüsste ich, wie viel das Schnitzel wiegt.
1:45:26
und dann gebe ich hier einfach in meine App ein Schnitzel und dann gibt er mir schon an Putenschnitzel, Wiener Schnitzel, Rahmschnitzel, Jägerschnitzel, Zigeunerschnitzel, steht tatsächlich Zigeunerschnitzel. Ähm,
1:45:36
Und äh dann, wie viel Gramm? Und da gehe ich einfach drauf, gib an, wie viel Gramm mein Rahmenschnitzel wiegt und äh dann habe ich eine Kalorien.
1:45:46  Robert
Okay und die Pommes, das ist dann schätze dann irgendwie und.
1:45:51  Christoph
Genau, schätze ich irgendwie, ähm.
1:45:53  Stefan
Wiegst ein und zählst dann, was soll's?
1:45:55  Robert
Ja genau, vierundsiebzig, fünfundsiebzig neun und ah verzicht, verdammt.
1:45:59  Christoph
Habe ich habe ich tatsächlich auch gemacht. Wir hatten neulich Gnocchipfanne, habe ich die Gnocchis gezerrt, sechzig Gnocchis gegessen. Ähm das ja, really. Ist nicht so schwierig
1:46:08
Wenn ich sie, als ich sie genommen habe, habe ich einfach immer in zwanziger Dings, habe ich mir zwanzig, dann habe ich mir Nummer zwanzig genommen und
1:46:15
Das geht, also es, klar, ist bisschen komisch ist es, aber ähm es kostet nicht viel Zeit, nicht viel Mühe, also es ist ähm und diese
1:46:25
Also die App ist tatsächlich die Datenbank, die dahinter ist, ist ziemlich umfangreich, also ähm die die Abschätzungen sind ziemlich gut
1:46:32
Also ich habe mal äh Bolognese zum Soße zum Beispiel, ist Bolognese-Soße selbstgemachte, äh geben die einen Wert an und die habe ich mittlerweile überprüft, weil ich selber eine gekocht habe und gemessen habe, was was ich reingetan habe. Das stimmt ziemlich gut überein. Also ähm
1:46:46
Bisher bin ich da ziemlich zufrieden mit. Ich, was ich natürlich.
1:46:50  Robert
Bolognese ist bei den einen Leuten ist da äh unendlich viel Tomatenpampe drin und bei den anderen ist das ein Fleischragout, also ähm.
1:46:57  Christoph
Recht recht gut mit meiner überein. Habe ich Glück gehabt? Ich weiß es nicht. Ähm also,
1:47:03
Was ich natürlich noch nicht beurteilen kann, ist ähm ob diese Berechnung stimmt, wie viel Kalorien ich essen darf. Ähm weil du musst am Anfang eben angeben, wie groß, wie schwer äh und was dein Ziel ist. Äh und dann sagt, also mein Ziel waren so,
1:47:18
also ich ich wog vor zehn Tagen, zweiundachtzig Kilo und mein Ziel sind vierundsiebzig ähm und das in vierzehn Wochen oder fünfzehn Wochen, ich weiß es nicht mehr genau,
1:47:30
Ähm und dann sagt er dir, ja, du darfst pro Tag irgendwie neunzehnhundert Kilokalorien essen.
1:47:37
Ähm und das weiß ich natürlich nicht, ob das ob diese Berechnung tatsächlich sinnvoll und richtig ist,
1:47:44
ähm weil du kannst dann natürlich auch noch eingeben, dass du wenn du irgendwelche Aktivitäten gemacht hast, irgendwie drei Stunden im Garten gegraben hast,
1:47:51
und so was. Und dann rechnet ihr es eben auf deine Kalorien drauf, dann kannst du eben mehr fressen, ja? Ähm ob das alles stimmt, keine Ahnung, werde ich sehen. Ähm es hat am Anfang die, ich, wie gesagt, ich mache seit zehn Tagen jetzt,
1:48:03
Am Anfang hat's wirklich sehr konstant habe ich abgenommen. So dreihundert Gramm am Tag fast, aber das ist natürlich Wasser am Anfang auch. Ähm,
1:48:12
und äh ich war gestern bei achtzig Komma sieben. Ähm heute bin ich bei einundachtzig Komma drei,
1:48:22
gestern aber auch Spaghetti gehabt und ich habe euch schon geschrieben, ich kann da nicht widerstehen,
1:48:26
Also da dresche ich einfach rein, da fresse ich dreihundert Gramm Nudeln und das haut halt so rein. Ähm da, ja, wenn man den Rest des Tages nichts gegessen hat, ist kein Problem, aber das habe ich gestern nicht.
1:48:37
mal gucken wie das die nächsten Tage weitergeht. Heute hab ich aber mittags ganz brav als Mittagessen ein Pfund Spargel gegessen,
1:48:45
Das macht sehr satt und ähm hat sehr wenig Kalorien.
1:48:48  Stefan
Wenn ihr nicht noch irgendwie ein Kilo Hollandaise und ein bisschen Schinken dazu.
1:48:53  Robert
Sagen, gute, selbstgemachte Hollandaise ist fantastisch.
1:48:56  Christoph
Nee, nee, nee, das das gab's paar Tage vorher, äh hat die Teresa gemacht. Nee, nee, äh wenn ich Mittags spare, dass er sich nur Spargel
1:49:03
und vielleicht ein, zwei Scheiben schinken, aber das macht gar nicht so viel aus, die Kohlenhydrate sind tatsächlich oft das das Kalorienproblem
1:49:10
heute habe ich ein bisschen seltsamen Tag, weil ich ja wusste, dass ich diesen Seider trinken will, den habe ich morgens gleich reingerechnet, dass ich ihn abends rechnen und dann habe ich mittags Spargel und abends haben wir auch was,
1:49:21
Kartoffelsuppe ist auch relativ kalorienarm. Ähm sodass ich dann jetzt abends sogar noch äh bisschen Schokolade essen konnte und einen Flan. Also heute habe ich wirklich gefühlt massiv geschlemmt, aber von Kalorien bin ich,
1:49:35
zweihundert noch drunter, also,
1:49:37
Mal gucken, wie's morgen ist. Ich bin gespannt und mal gucken, wie das dann in vierzehn Wochen ist. Äh ich werde jetzt jede Woche berichten, äh wo mein Gewicht steht. Also wie gesagt, einundachtzig Komma drei, das heißt minus null Komma sieben bin ich jetzt.
1:49:50
mal gucken.
1:49:51  Stefan
Wir haben das schon als Standardkapitelmarke in unser Dokument, das heißt, da das vergessen wir auch nicht.
1:49:57  Christoph
Backt ab. Ja, genau.
1:49:58  Stefan
Ab genau. Ja, vielleicht äh machen wir noch ein ein Jingle dafür.
1:50:04  Christoph
Unbedingt.
1:50:08  Robert
Ist so in meinem Kopf so Bilder oder Geräusche, die in diesem Dschungel drin sein müssten.
1:50:13  Christoph
Ich habe keine überhaupt keine Idee, wie so ein Klingel sein kann.
1:50:17  Stefan
Keine Ahnung, ich ich hätte ja einen für dich.
1:50:31
Schon ganz.
1:50:33  Christoph
Lang. So lang muss der,
1:50:36
Also was ist der Unterschied zwischen einer Handgranate und einer chessklarenette? Keiner, sobald man's hört, ist es zu spät.
1:50:50  Stefan
Oh. Es ging immer nicht ums Geld. Schau mal, schon mal neuer, ja?
1:50:56  Robert
Der zweite, den ich ums Geld ging, ist ja wirklich erstaunlich.
1:50:59  Stefan
Ach ja.
1:51:00  Christoph
Schön. Ihr merkt, das Niveau bleibt gleich,
1:51:09
und so geht's auch weiter.
1:51:11  Robert
Wie viele hast du schon auf Vorrat jetzt? Bist du irgendwo eine.
1:51:15  Christoph
Ich habe noch eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs habe ich noch. Und dann muss ich wieder recherchieren.
1:51:19  Stefan
Maja. Dann lohnt sich's ja.
1:51:22  Robert
Das trägt uns bis fast in den Juli. Das ist doch okay. Ähm nee, nicht ganz, aber ja, dann ähm muss ich noch ansagen, was wir nächste Woche gucken, oder?
1:51:35  Christoph
Oh ja.
1:51:36  Robert
Eine fantastische Kategorie, die auch noch kein.
1:51:39  Christoph
Oh Gott, ich hasse solche Podcasts. Eigentlich überall so trashige Singles haben, aber unsere sind so gut, deswegen es ist was anderes.
1:51:50  Robert
Unsere Mehrzahl. Den einen.
1:51:52  Christoph
Ja, genau. Ja, ich habe das äh wie heißt das? Extra poliert oder nee, äh wie auch immer. Ja, interpoliert.
1:52:01  Stefan
Gehst schon davon aus, dass es jetzt bald viele, viele geben wird.
1:52:04  Christoph
Ja ja genau, auf jeden Fall.
1:52:06  Robert
Es kommt drauf an, wo die anderen hinkommen, ob das eine Extra- oder Intrapulation, aber egal.
1:52:10  Christoph
Äh eben, ja.
1:52:11  Robert
Ähm nächste Woche gucken wir einen Animationsfilm. Ich brauchte jetzt irgendwie Ausgleich äh zu dem Hexenkram von letzte Woche. Äh diese Woche.
1:52:22  Christoph
Kost von jetzt so.
1:52:23  Robert
Ja, zur schweren Kost. Ich wollte jetzt wieder was humorvolles. Ähm und ich bin da so beim Durchklicken drauf gestoßen. Ich habe keine Ahnung von diesem Film vorher gehabt, nie nie was davon gehört. Wir schauen die Mitchels gegen die Maschinen.
1:52:37  Christoph
Das ist mir.
1:52:39  Stefan
Auf welchem.
1:52:39  Christoph
Egnet. Auf Disney.
1:52:40  Robert
Auf Netflix. Netflix.
1:52:42  Christoph
Dass mir schon mal irgendwo begegnet Michels.
1:52:45  Robert
Auf Deutsch heißt er Connected Familie verbindet, aber der Originaltitel und so wird er auch äh bei Netflix angezeigt, die Michels versus the Machines ist der Originaltitel und.
1:52:56  Christoph
Eine Roboterapokalypse, das klingt doch schon super. Fantastisch.
1:53:01  Robert
Genau, sie machen irgendwie Urlaub, eine Familie macht Urlaub und ähm.
1:53:12  Christoph
Du fragest, kann ich das mit meinem meinen Kindern gucken oder ist das.
1:53:16  Robert
K sechs steht hier.
1:53:19  Christoph
Ja, wahrscheinlich eher nicht, ja.
1:53:23  Robert
Ja, schaust du es halt erstmal und wenn du das dann für sie als geeignet äh empfindest, musst du's sowieso noch vierzig weitere Male gucken, dann mach das eine Mal, wo du's vorneweg alleine geguckt hast, auch nichts mehr aus. Ist doch das Mittel sich am Ende raus.
1:53:34  Christoph
Mein Sohn liebt Roboter. Es ist eigentlich äh ich optimal, ja.
1:53:38  Robert
Liebte sie auch noch, wenn sie für die Apokalypse verantwortlich sind.
1:53:42  Stefan
Wenn sie die Bösen sind.
1:53:43  Christoph
Na ja, die Frage, nee, ja.
1:53:47  Robert
Also wir werden sehen, ob das was taugt.
1:53:49  Christoph
Ja, wir werden's sehen. Ja, sehr schön. Ich bin gespannt.
1:53:55  Robert
Sagt er immer, ne? Jedes Mal, wenn wir irgendeinen Film auswählen, Christopher, au, ja, sehr schön.
1:54:02  Christoph
Ja, finde ich. Ich bin immer erfreut. Ja.
1:54:06  Robert
Es ist doch gut. Ist die diese Kategorie so viel Spaß macht?
1:54:10  Christoph
Ja ja, macht's wirklich. Dann äh.
1:54:15  Robert
Sag doch mal, wie du den Satz mit dem Vorhang und so.
1:54:18  Christoph
Ja genau dann sehen wir betroffen den Vorhang zu und alle Fragen offen. Ähm aber wir sehen uns auf jeden Fall nächste Woche wieder, hören uns,
1:54:30
wissen dann mehr über.
1:54:35  Robert
Danken wir fürs Zuhören.
1:54:37  Stefan
Tschüss.