Spur der Verbrechen

Kaltblütige Mörder, ungeklärte Fälle und Ermittler, die nicht ruhen, bis die Täter entlarvt sind. Life Radio Reporterin Martina Schobesberger spricht mit Polizisten, Richtern, Anwälten und Journalistenkollegen über die spektakulärsten Kriminalfälle in Oberösterreich - von der Bestie von Sierning bis zur kopflosen Leiche von Sarmingstein. Du hast Feedback zum Podcast? Schreib uns an podcast@liferadio.at!

https://truecrime.at

subscribe
share





episode 2: Die kopflose Leiche von Sarmingstein [transcript]


16.Jänner 2006 in Sarmingstein im Bezirk Perg. Es ist ein eisig kalter Wintertag. Es hat minus 20 Grad. Und Straßenarbeiter machen eine schaurige Entdeckung: Sie finden in der Donau eine Leiche ohne Kopf. Das Opfer ist eine junge Frau. Doch wer ist die Tote mit dem Drachen-Tattoo? Und wer hat sie zerstückelt, mit Benzin übergossen und verbrannt? In Folge 2 erinnert sich Martina Schobesberger mit Life Radio Nachrichtenmoderatorin Barbara Schütz und Studioleiter Matthias Dietinger an den gruseligen Reportereinsatz. Und sie spricht mit Rechtsanwalt Andreas Mauhart über einen “Zombie im Gerichtssaal”.


share







 2021-05-30  30m
 
 
00:00
Spur der Verbrechen, Oberösterreichs spektakulärste Kriminalfälle. Immer sonntags, alle zwei Wochen ab siebzehn Uhr. Sechzehnter Jänner zweitausendsechs in Samingstein im Bezirk.
00:14
Es ist ein eisig-kalter Wintertag in Oberösterreich mit minus zwanzig Grad.
00:18
Und Straßenarbeiter entdecken in der Donau eine Leiche ohne Kopf. Ja und wir sitzen hier heute zu dritt in der live Radio Podcast-Lounge. Barbara Schützer ist der Nachrichtenredaktion, hallo.
00:32
Studioleiter.
00:34
Und ich bin Martina Schobelsberger, Reporterin bei Lev Radio. Ja und heute geht's bei uns um einen Fall, der uns alle drei äh vor vielen Jahren als damals noch blutjunge Radioreporter wirklich an unsere Grenzen gebracht hat, die kopflose Leiche von Samingstein.
00:48
Gruselig. Ja, das waren wirklich Bilder im Kopf, die die bringt mir einfach nimmer raus und sobald man Samingstein hört, denkt man wieder dran
00:56
Es war das sechzehnte zweitausendsechs, als wir von der Polizei die Meldung bekommen haben
01:01
Leichenfund in Samingstein, Straßenarbeiter haben da beim Breiparkplatz am Donau-Ufer einen toten Körper im Donau-Wasser treibend gefunden und Matthias, du damals als junger Reporter bist dann hingefahren? Ähm, kann mich erinnern, sechzehnter der erste Tag, das war so richtig kalter
01:16
Wintertag am nächsten Tag am siebzehnten, wo ich dann rausgefunden bin, das war ein Nebelwolkenverhangener, äh Tages
01:24
äh so Schnee gepatzt. Die Temperaturen sind ein bissel gestiegen und es war es war ein ungutes Wetter und dann ähm kommt man dort hin äh an den
01:33
an den Ort, wo äh eben die Taucher dann äh dort gesucht haben, gemeinsam mit.
01:38
Äh den Einsatzkräften der Polizei dort. Und ja, er soll gruselige Gesamtstimmung schon mal beim Hinfahren dort und ähm.
01:47
Dann habe ich dort meine Arbeit gemacht. Ähm.
01:49
Was ja sicher einer dort äh heftigsten äh Einsätze, wenn man sich denkt, die Taucher waren da im Wasser und haben äh nachm Kopf.
01:58
Den Händen des Opfers getaucht und äh das gesucht.
02:02
Wir haben auch im Archiv gekramt, um den Beitrag von damals äh nochmal hervorgeholt. Vielleicht hören wir uns den kurz an? Mhm. Es ist eigentlich schon ein bissel mulmiges Gefühl, kann kann sein, weil man damit rechnet, dass plötzlich was auftaucht, aber
02:16
sieht auch sich an dich gewöhnt. Sagt der Leiter der Kobratauchereinsatzgruppe Gerhard Grube über die Tauchgänge seiner Kollegen
02:21
jederzeit damit rechnen müssen, einen grausigen Fund zu machen. Abwechselnd zu viert wurde der Bereich rund um den Fundort des Frauentersus im vier Grad kalten Wasser heute abgesucht. Der Tag ist an der Leine und pendelt immer im Radius von gewissen äh Abstand
02:35
die Strecke durch und bekommt immer mehr Seil und so kann das eigentlich lückenlos
02:39
abgesucht werden. Bereits gestern ist das gesamte Areal auch der Parkplatz und das umliegende Gelände von den Kriminalisten akribisch abgesucht worden, erklärt der Chefvermittler der Kriminalpolizei Erwin Kebic. Die Erstmaßnahme ist dann entscheidend, wer am Anfang während die ganzen Spuren sonst vernichtet
02:53
Wir sperren den Torwart dann meistens großräumig ab, sukzessive geht man dann von wie's da ist, von der Straße weg, zum eigentlichen Tatort.
03:01
Und sucht dann jede kleinste Spur, sei es Schuhspur, Fasern, Bekleidungstücke
03:06
Tatwaffe, in dem Fall haben wir noch keine gefunden. Und erst dann haben wir die Leiche bergen können, weil sonst hätten wir vorher alle Spuren vernichtet. Auch der Uferbereich ist noch einmal genau durchforstet worden. Wir haben da einige Blutspuren. Die kann man genau gesichert, vermessen, fotografiert
03:19
die ganze Tat auch verfolgen kann. Bislang gibt es allerdings leider keine neuen Erkenntnisse. Es ist jetzt für uns eine große Herausforderung. Da handelt es sich um eine unbekannte Tote
03:28
Wir müssen jetzt schauen, dass wir die Tote identifizieren. Tattoo hat die Tote
03:32
aufgrund der Größe und mit die Knochen machen wir jetzt ein Altersbestimmung, dann müssen wir in ganz Österreich und wenn das nichts bringt, in ganz Europa schauen, ob irgendwo eine ähnliche Person abgeht.
03:42
Ja, die Ermittler haben.
03:44
Nur gesehen, es ist eine junge Frau, zwanzig bis dreißig Jahre alt. Also das war emotional auch deswegen so berührend. Wir waren auch alle Mitte zwanzig oder Anfang zwanzig und äh ähm junge Frau in unserem Alter, äh die da,
03:57
vermisst wurde, beziehungsweise getötet, äh wurde, das war dann.
04:02
Für mich zumindest einfach zusätzlich nochmal ähm ja extrem belastend empfunden und.
04:08
Wie schon gesagt habe gruselig, einfach. Mhm. Äh Taucher des Einsatzkommandos Kobra haben wir die Leiche aus dem Wasser geholt. Die san äh speziell darauf geschult da
04:17
Keine Spuren zu zerstören, das heißt, sie haben den Körper im Wasser noch in einen speziellen Leichensack eingepackt, damit da nix verloren geht und das dann so
04:25
rausgehoben ans Ufer und ähm erst, wie sie den Leichensack da geöffnet haben, haben sie eben gesehen, der Leiche fehlt eben nicht nur der Kopf, sondern auch die Hände, ja.
04:36
Und im im Uferbereich haben die Ermittler dann außerdem noch eine Säge, eine Hacke
04:40
mit Geweberesten drauf und auch einen schwarzen Benzinkanister und verkohlte Kleiderreste gefunden, also es ist offenbar ähm der Körper dort äh mit Benzin übergossen und
04:51
verbrannt worden.
04:52
Hast du da noch was gesehen von dem dort? Dann hat gesehen, am Schnee, das waren äh Blutspuren äh Fetzen vom von den Kleidungsstücken von äh den verbrannten und äh.
05:02
Es war halt abgesperrt logischerweise dort nicht herumgehen können, weil wir sonst die Spuren äh verwischen würde.
05:09
Aber so wird das Bild dort und ja irgendwie war halt so die Frage die ganze Zeit, wo ist der Kopf der Leiche? Und das habe ich einfach.
05:18
Richtig heftig gefunden. Mhm
05:20
Ja und wer ist die Tote? Das war natürlich dann die große Frage, ähm die Identifizierung, die hat dann uns in der Nachrichtenredaktion intensiv beschäftigt. Barbara Schütz, kein Kopf, keine Hände.
05:31
Die Polizei hat dann recht rasch die Medien intensiv mit eingebunden in die Identitätssuche. Genau, weil es hat ja offiziell keine Vermissenanzeige gegeben. Die Frau ist ja offenbar niemanden abgegangen und darum sind
05:43
dann wir sehr rasch mit eingebunden wurden, in die Suche, wer ist diese Frau? Und bei der Obduktion ist den Gerichtsmedizinern aufgefallen, dass eben diese junge Frau sehr
05:53
auffällige Tätowierungen gehabt hat und da haben sie dann
05:58
das muss man sich vorstellen, diese Haut in eine Lösung eingelegt und diese Haut dann aufgespannt, damit diese Tätowierung dann sichtbar,
06:08
wurde und.
06:09
Die haben dann ein Bild von dieser Tätowierung gemacht, von dieser auffälligen Tätowierung und dann an die Medien geschickt. Wir haben das auch in der Redaktion dann bekommen und ich weiß noch, da sind dann alle um diesen Bildschirm gestanden und haben da.
06:22
Bahn drauf geschaut und gesagt, unglaublich.
06:25
Und ähm das war eben dann ein ein wichtiges Werkzeug auch, um herauszufinden, ja, wer ist die Tote? Man hat dann ähm einfach geschaut über die Medien, erkennt irgendjemand das Motiv, ähm vielleicht den Tätowierer oder hat das schon mal wo gesehen, ja? Ähm das waren sehr auffällige Tätowierungen.
06:40
Genau, das war so ein Fantasybild mit einem Turm und dann auch mit einem Drachen, äh der die Flügel so geschlagen hat und genau diese mit diesem Bild hat man dann versucht
06:50
zuerst einmal die Tote zu identifizieren und man ist da einen besonderen Weg gegangen. Man hat äh versucht, den Tätowierer auch ausfindig zu machen, der möglicherweise äh diese Tätowierung gemacht hat. Es hat dann aber mehrere Tage gedauert, bis dass sich irgendjemand gemeldet hat, aber dann ähm ist der Durchbruch passiert
07:07
Genau, ungefähr nach einer Woche äh ist es dann gelungen und da hat sich tatsächlich dieser Tätowierer gemeldet. Ja, ich habe diese Tätowierung gemacht. Ich weiß, wer diese
07:17
Frau ist. Genau und dann haben wir's gewusst. Es ist Sandra M, einundzwanzig Jahre alt, aus Niederösterreich.
07:24
Die große Frage war dann, warum ist Sandra niemandem abgegangen, ja und da ist äh recht rasch äh die Mutter verdächtigt worden.
07:32
Ja genau, wer die Mutter hat, nämlich auch mehrmals verhindert,
07:35
ihre Tochter als vermisst gemeldet worden ist, sie war sogar selbst bei der Polizei und hat den Beamten damals erzählt, ähm sie weiß, wo ihre Tochter ist, die ist nur auf Weltreise, die ist trempen
07:46
und äh man braucht sich da überhaupt keine Sorgen machen, auch wenn der Vater da kommt und will da möglicherweise eine Vermisstenanzeige aufgeben. Das braucht man, da braucht man überhaupt nix äh drüber berichten und so weiter. Ähm weil das stimmt nicht, sie hat Kontakt und es geht ihr gut und es passt alles.
08:02
Hm, das war schon irgendwie ein bissel verdächtig. Mhm und es haben auch die Ermittler von Anfang an gesagt, äh sie vermuten, den Täter auf alle Fälle im nahe Umfeld ähm
08:12
Der Toten und wenn man mal weiß, wer die Tote ist, dann dann schränkt sich der Kreis der Verdächtigen recht rasch ein und da hat's am am Tag vorher ganz a besonderes Erlebnis gegeben für euch beide.
08:22
Genau, am Tag vor der Festnahme waren wir zufällig bei einem Gespräch vom damaligen Chef vom Landeskriminalamt dem Rudi Käplinger und wie wir uns damals verabschiedet haben, Matthias, da hat er dann zu uns gesagt und ihr werdet sehen, morgen. Ihr werdet überrascht sein.
08:37
Tatsächlich die Handschellen geklickt haben. Eigentlich eher so nebenbei, wenn beim runterfahren im genau im Lift hat uns das noch erzählt, genau. Erzählt, ja. Ja.
08:46
Am nächsten Tag ist dann eben die Nachricht gekommen, dass die Mutter festgenommen worden ist.
08:51
Genau, weil da hat sie mich dann auch wirklich eindeutige Hinweise gegeben. Also sie haben das Auto der Mutter untersucht, einen roten Fortfieß da. Äh haben dann Bluespritzer im Kofferraum gefunden. Winzige, es war winzige Spuren, da äh sind dann die Polizeihunde rein äh,
09:05
gekommen in das Auto und die haben wir angeschlagen und dann san's die Polizei hergegangen und hat das ganze Auto halt wirklich voll. Äh
09:12
durchsucht und äh nochmal mit einer speziellen Lösung äh bearbeitet, wo dann die Blutspuren ähm sich hat man dann gesehen, das ganze Auto ist eigentlich, der ganze Kofferraum ist voller.
09:22
Blutspritzer oder Blutspuren äh gewesen und das war natürlich ein wichtiges Indiz.
09:26
Genau und das war Sandras Blut, das hat die Gerichtsmedizin dann recht äh rasch bestätigt. Außerdem ist im Handschuhfach die Rechnung für eine Säge eine Hacke und einen Benzinkanister gefunden worden.
09:37
Die Mutter selbst ähm hat aber alles abgestritten, hat dann einen Nervenzusammenbruch erlitt
09:43
sie war nicht vernehmungsfähig, musste in eine geschlossene psychiatrische Anstalt äh gebracht werden, dort behandelt werden. Ähm ja und dann war die Frage, wo ist äh der Tatort, also der der Leichenfundort in Samingstein war ja nicht der Ort
09:57
äh wo Sandra getötet worden ist. Ähm äh und dann haben die Ermittler die Handydaten der Mutter ausgewertet.
10:04
Genau da haben sie dann herausgefunden, dass die Frau im Wochenendhaus von ihrem Chef im Waldviertel war, nämlich im Krumau am Kamp. Dort hat sie nämlich geputzt und dort haben die Ermittler auch den
10:16
Sack zugemacht quasi in einer Scheune, haben sie nämlich dort auch eine skeletierte Hand gefunden und äh dort haben sie auch einen Platz gefunden, wo
10:25
die Mutter versucht haben soll eben die Leiche zu verbrennen.
10:30
Mhm. Also sie sie sind dann mit mit Leichenhunden im Wald und haben dann die haben dort angeschlagen, dann haben sie angefangen
10:37
im Schnee zu graben, dann ist der Schnee langsam rot geworden, rote Erde hervorgekommen und dann hat man gewusst, so.
10:44
Genau da ist dann das Blut zum Vorschein gekommen und eben auch diese Brandspuren. Genau und dann äh war auch recht schnell klar, ähm die Mutter ist.
10:53
Eine Woche lang mit äh dem Körper ihrer toten Tochter im Kofferraum, mit dem roten Ford Fiesta herumgefahren. Genau. Hm und da ein wirklich grausiges äh Detail am Rande, weil da dann eine Hand äh gefunden.
11:05
Und äh die zweite Hand, die dürfte offenbar der Hund ähm der Familie ausgegraben haben und da achtzig Meter äh im Wald herum.
11:15
Geschleift haben und dann dort äh abgelegt haben. Äh da haben wir ein paar Knochen gefehlt, so werde ich mich dann die Berichte erinnere. Also das war dann äh noch sehr.
11:24
Detail. Mhm. Jedenfalls des Landesgerichts hat dann einen Haftbefehl über die äh Mutter erlassen. Ähm wer ist die Verdächtige?
11:33
Zweiundvierzig Jahre alt, äh rotblonde Haare, ihr zierliche Frau hat bei einer Ärztin als Kindermädchen gearbeitet, ist geschieden. Sie wohnt in einer Schrebergarten,
11:42
in Hattersdorf am Camp in Niederösterreich. Familienverhältnisse schwierig, ja, ähm Sandra ist also
11:49
das Mordopfer war bis vor kurzem in der Punkszene unterwegs, also ist äh tätowiert, gepierct, äh hat dann kahlgeschworenen Kopf gehabt und ähm
11:58
Mutter und Tochter ähm haben sehr zurückgezogen gelebt, haben aber auch immer öfter
12:02
Streit gehabt, auch handkräftigen Streit offenbar, weil der Ex-Mann, also der Vater wieder geheiratet hat, ähm seiner Tochter ähm angeboten hat, ähm du kannst mir bewohnen, ähm es ist angeblich auch um einen Job gegangen und dieser Streit ist dann
12:16
Offenbar eskaliert. Also was weiß man bis hier?
12:19
Sandra ist tot, in Grow am Kamp schläft die Mutter ihre Tochter in den Wald, sie zerstückelt sie, sie übergießt sie mit Benzin und zündet sie an
12:29
sie will die Leiche verbrennen. Das gelingt aber nicht
12:33
Also packt sie den Körper in den Kofferraum ihres roten Ford Fiestas, sie fährt damit nach Samingstein und wirft dort ihre tote Tochter in die Donau.
12:43
So, aber die Mutter streitet den Mord weiterhin ab, auch im Prozess und Barbara, du hast ja für uns für live Radio vom Prozess berichtet, wie hast du die Frau da erlebt im Gerichtssaal?
12:53
Das war eigentlich, man hat Gänsehaut bekommen, wie sie da zum ersten Mal in den Gerichtssaal
12:57
gekommen ist, weil man hätte eigentlich erwartet, dass es eine sehr kräftige Frau, die der so etwas vorgeworfen wird, ähm hereingekommen ist, eine ganz zierliche Person. Sie hat dann immer wieder den Kopf auf den Boden gerichtet, hat auch nichts gesprochen. Sie hat sehr verstört
13:13
gewirkt auch den ganzen Prozess über und sie hat auch immer wieder so gesprochen, als ob die Tochter noch leben würde.
13:19
Hm, ein Kriminologer und ein Psychiater sollten dann herausfinden, ob sie den Mord an ihrer Tochter eiskalt geplant hat, ähm,
13:27
oder auch, ob die Frau zurechnungsfähig ist und da hat ein ganz äh berühmter Gutachter damals ausgesagt vor Gericht
13:34
Genau das war damals der bekannte Chef der Linzer Nervenklinik vom Wagner-Jahre-Krankenhaus und er hat damals gesagt, die Frau ist zurechnungsfähig
13:43
Er hat der Fahrer diagnostiziert, dass er eine psychogene Anamnese hat, also dass sich die Seele gegen Schockerlebnisse schützt und deshalb alles verdrängt, sie könne den Mord, das zerstückeln also.
13:55
Vergessen haben und er hat dann auch gesagt, die beiden haben außerdem ein sehr krankhaftes, tiefes, emotionales und ambivalentes
14:02
Mutter, Kindverhältnis, also die Tochter habe die Mutter dann jahrelang traktiert, beide seien dann eben handgreiflich geworden und die Gewalt in der Familie sollte nach draußen halt nicht sichtbar werden, so hat er das erklärt vor Gericht.
14:16
Und wie hat sich die Angeklagte vor Gericht verhalten, also hat die das so richtig mitbekommen, was da eigentlich mit dir passiert?
14:22
Das ist sehr schwierig einzuschätzen, ob sie das alles so verstanden hat. Äh sie hat ja immer wieder nur Wortfetzen von sich gegeben und sie hat dann einmal sogar die Hände vors Gesicht gehalten
14:32
Da hat die Richterin sie dann gefragt, äh warum halten sie denn die Hände vor ihr Gesicht
14:38
die Mutter hat dann gesagt, ja wenn ich sie nicht sehe, dann können sie mich auch nicht sehen
14:42
Mhm. Also das ist mir wirklich noch im Gedächtnis, äh wie sich das so geschildert hat. Barbara hat die Angeklagte denke ich irgendwas gesagt.
14:50
Sie hat den ganzen Prozesstag eigentlich nur immer so Wortfetzen von sich gegeben und es war dann
14:57
glaube es war sieben, acht Uhr am Abend, da war der Gerichtssaal eigentlich schon leer, da waren alle Journalisten schon draußen und ich habe mir gedacht, ich ich höre mir das bis zum Schluss wirklich an
15:06
und erst wirklich um acht, neun hat sie dann zu reden begonnen und da bissel was von ihrer Tochter erzählt, auch in sehr vernünftigen Sätzen plötzlich, was sie den ganzen Tag nicht gemacht hat, äh aber bis zum Schluss
15:17
bis zum Urteil, sie hat nie gesagt, ich habe meine Tochter umgebracht
15:22
Und vor Gericht vertreten hat die Angeklagte Mutter Rechtsanwalt Andreas. Wer große Gerichtsverhandlungen öfter mal über die Medien verfolgt, kennt seinen Namen. Er übernimmt äh
15:32
sehr gern spektakuläre Fälle und äh mit Andreas habe ich äh vorab in seiner Kanzlei äh ein Interview geführt und ihn da gefragt, wie er den Fall die Verdächtige und den ganzen Prozess erlebt hat.
15:43
Der Prozess war für mich extrem belastend, weil üblicherweise meine Aufgabe natürlich ist, den Mandanten auf so einen großen Prozess, wo sie wirklich um was geht, vorzubereiten. Äh aufgrund der Beeinträchtigung von der meiner Mandantin,
15:57
Wort ist extrem schwierig bis fast unmöglich. Ich habe
16:01
Irres nicht lange gebraucht äh bis die Dame überhaupt mit mir geredet hat. Äh weil sie eben extrem menschenscheu war. Sie hat ja fast keine sozialen Kontakte gehabt. Die haben sehr, sehr bescheiden in einer so einer Gartenhütte gehaust die beiden.
16:13
Und eine strategische Vorbereitung oder überhaupt eine eine strategische Verteidigungsstrategie mit dir aufzubauen nicht möglich.
16:22
Sie hat ja ähm bis zum Schluss bestritten, dass sie die Tat begangen hat. Ähm wie geht man denn so, was ist Anwalt an in so einer Situation? Naja, wenn der eigene Mandant natürlich.
16:32
Psychologisch nicht in der Lage ist, sich zu verteidigen, äh.
16:38
Macht man üblicherweise einen Antrag auf Einholung eines Gutachtens äh nach Paragraf einundzwanzig. Das heißt, um nachzuschauen, ob diese Person überhaupt schuldfähig ist.
16:47
Das habe ich natürlich gemacht. Das war naheliegend, das hätte der Staatsanwalt sich auch von alleine gemacht. Äh und wir waren alle extrem überrascht, als dann das Gutachten kam mit dem Ergebnis. Sie ist zurechnungsfähig.
16:59
Ich persönlich glaube, dass keiner überrascht gewesen wäre und auch keiner wirklich traurig gewesen wäre, wenn das Gutachten anders ausgegangen wäre, denn ich hatte schon das Gefühl, dass alle, die äh meine Mandantin persönlich kennengelernt haben.
17:14
Und gefühlt haben, dass die arm ist, dass das eigentlich, dass da einer sitzt, der sich nicht wirklich verteidigen kann. Und so hin,
17:22
wo ich extrem überrascht und hätte es anders erwartet. Das heißt, meine Erwartungshaltung war, wir machen ein Gutachten, es ist völlig klar, dass die nicht zurechnungsfähig ist.
17:30
Und dann geht's nur darum, wie kann ich mir helfen? Das heißt, der Einweisung in einer Anstalt für geistig Abnahme Rechtsbrecher ist ein ganzer schlicher Ausdruck, aber der ist leider in Österreich immer noch so im Gesetz drinnen. Das hätte bedeutet, dass sie nicht.
17:42
Für die Tat zur Verantwortung gezogen hätte, werden können. Das heißt, es hätte nie festgestellt werden können, sie ist Schuld,
17:47
dabei gestorben ist. Äh man hätte sie therapeutisch behandeln können und das wäre ein sehr schönes Ergebnis gewesen. Aufgrund des Gutachtens war das nicht möglich.
17:56
Das heißt, sie wurde behandelt wie jeder unter Anführungszeichen normale Straftäter und da fing dann die Sache an, als Verteidigersicht sehr, sehr kompliziert zu werden. Wenn man, der dir erklären kann, was passiert ist.
18:09
Eventuell passiert ist oder ob es wirklich war, dann wird's schwierig. Wir haben die Verteidigungsstrategie noch dem ausgerichtet, was sie von sich gegeben hat und das war eben, dass es.
18:19
Sehr sehr sehr schwierig. Was hat sie denn ihnen gegenüber gesagt, wo denn die Tochter ist oder was passiert ist?
18:31
Das ist immer die, der Glaube, dass der Strafverteidiger so viel mehr weiß, das stimmt nicht. Also oberste zu plaudern, wir werden genauso
18:39
jetzt unabhängig von diesem Fall belogen, äh wie alle anderen auch, das heißt.
18:42
Der Hollywood äh Fall, dass ich da hineinkomme, der sagt, ja, wissen sie, ich war's und jetzt gebe ich ihnen eine Million Euro und sie hauen mich da raus
18:49
das ist ein Hollywood, das ist Fiktion. Weder kriegen wir die das viele Geld, das definitiv net gibt, weil äh in der Regel immer dann das auch nicht haben. Äh und zum zweiten auch unsere Briefe ein bissel anders ausschauen, dass bei einem amerikanischen Kollegen und zum anderen,
19:03
In neun von zehn Fällen ist auch so, dass der Mandant dir gegenüber es auch nicht zugibt. Und teilweise wirklich völlig haarsträubende.
19:11
Erklärungen dem eigenen Verteidiger gegenüber zum Ausdruck bringt, was du denkst, will mich der jetzt verarschen, niemand, das glaubt uns kein Mensch, ja? Aber wenn der Mandant meint, es ist so.
19:21
Muss ich damit arbeiten, um damit leben und ihm und Anführungszeichen auch glauben. Und es muss mir auch egal sein, weil die sind nicht mein Job ist äh.
19:29
Sage ich mal, die Wahrheit ans Licht zu bringen, mein Job ist ihn zu verteidigen. Das heißt, nach bestem Wissen und Gewissen und im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten für ihn das beste rauszuholen.
19:39
Das geht nicht gegen seinen Willen, das heißt, es gibt Fälle, wo der Mandant etwas will, das ich für völlig verrückt halte und.
19:46
Produktiv halte, aber letztendlich ist er der Herr des Verfahrens und wenn er sagt, wir machen das so.
19:51
Machen wir so, weil ich kann das Mandat natürlich kündigen und sagen, mach ihn nicht, ja? Aber in der Regel versucht man, irgendwie den auf die
19:58
vernünftige Schiene zu bringen und wenn's nicht möglich ist, naja, dann wird die Rechnung im Endeffekt der Richter ihm präsentieren und dann kann ich sagen, ich hab's, ich hätt's eh anders gemacht, ja?
20:07
Aber so ist das Leben vom Strafverteidiger und um ihre Frage zu beantworten, ich weiß genauso viel wie alle anderen.
20:15
Hat sie etwas erzählt, wie das Verhältnis zu ihrer Tochter warmer hat äh in in vielen Medienberichten gelesen, von einem sehr angespannten Verhältnis.
20:22
Das war sicher sehr, sehr, sehr problematisch und mir hat die Dame wirklich bis zum Schluss leid getan,
20:29
die hat im Leben ganz, ganz viele schwere Schicksalsschläge gehabt und definitiv kein leichtes Leben und ihr gesamtes Leben aufgrund ihrer,
20:38
geistigen Einschränkungen, sage ich einmal, äh hat sich um die Tochter gedreht. Das heißt, für sie war das der Lebenszweck, die Tochter
20:46
zumindest laut Schilderungen von allen anderen, äh die Einblicke gehabt haben.
20:53
Ausgedruckt, nicht sehr nett war, ja, das heißt, äh da ist berichtet worden im Prozess, äh von groben Misshandlungen, von der Tochter gegen die Mutter.
21:01
Die Mutter hat es nie bestätigt, die hat bis zum Schluss und wird auch wahrscheinlich bis zu ihrem Ende immer sagen, ihre Tochter ist ein Engel, weil sie auch aus.
21:14
Aus meiner Sicht, dass da eine eine schwere Einschränkung vorgelegen ist.
21:20
Und somit mussten wir mit dem arbeiten oder musste das Gericht mit ihm arbeiten, was andere Zeugen, Bekannte, Nachbarn im Prinzip erzählt haben und das war kein schönes Bild.
21:29
Das war ein Bild von einer Frau, die ihr gesamtes Leben, ihre gesamten minimalen Einkünfte dafür opfert, dass es ihrem Kind gut geht, wo es löblich ist. In dem konkreten Fall aber schon eher krankhaft war.
21:41
Hm, der Psychiater im Gerichtsprozess, der das Gutachten gemacht hat, hat ja
21:46
diagnostiziert, dass äh es tatsächlich sein kann, dass die Angeklagte die Tat äh verdrängt hat, äh glauben sie auch, dass äh die Frau das vielleicht wirklich einfach vergessen hat, was sie getan hat.
21:58
Ich bin natürlich kein Psychiater und das wäre wahrscheinlich eine Frage an an äh den zuständigen Psychiater, aber äh es gibt aus meiner Sicht, von meiner persönlichen Erfahrung.
22:08
Immer wieder, dass äh Menschen etwas Schreckliches begehen und das dann verdrängen, ob's im konkreten Fall so war, kann ich nicht sagen, äh Fakt ist, äh sie hat das nie zugestanden.
22:18
Siehst aber recht kräftig verurteilt worden, somit äh übrig sich das, wenn das Urteil ist rechts schon lange lange rechtskräftig. Ähm,
22:26
Ob sie's jetzt wirklich war, in der Form, wie's angeklagt und verurteilt worden ist, ich wage es zu bezweifeln, ich hätte meine anderen persönlichen Theorien gehabt, aber wie gesagt, wenn der Mandant nicht mitspielt, da hätte es wirklich Verteidigungsstrategien gegeben.
22:40
Und mit dem vor mit dem Umfeld, mit den Zeugen, die das bestätigt haben, dass hier zum massivsten, wirklich massivsten, körperlichen Übergriffe.
22:49
Gegen meine Mandantin gekommen ist. Äh wäre zum Beispiel in Form, ich habe mich gewehrt und es ist halt passiert.
22:58
Was wäre wahrscheinlich durchgegangen, weil ich glaube nicht, dass man mehr als vier herzlose Geschworene gefunden hätten, die dann nicht Verständnis gehabt hätten und wir hätten ja nur vier braucht. Also ich glaube schon, dass wir da realistische Chancen gehabt hätten.
23:11
Dass das Urteil anders ausgeht, aber noch einmal, wenn natürlich der Angeklagte nichts sagt und auch nicht die Möglichkeit bietet,
23:18
Eine Alternative zur Anklage darzustellen, dann wird das Verteidiger extrem schwierig. Weil wenn das nirgends vorkommt, äh eine Not der Situation.
23:27
Dann wird's halt schwierig, wenn das Gericht sagt, ne, woher nehmen sie das? Ihre eigene Mandantin sagt das nicht, also was wollen sie sonst jetzt erzählen, dann wird dann tut man sich halt schwer. Hm, die Geschworenen im Prozess haben die Angeklagte jedenfalls für schuldig befunden äh und zwar des Mordes und der Störung der,
23:40
Ähm sie ist in erster Instanz zu fünfzehn Jahren Haft verurteilt worden. Äh zusätzlich eine Einweisung in eine Anschrift für gestrige Abnahme Rechtsbrecher. Das Urteil ist aber dann
23:49
auf dreizehn Jahre herabgesetzt worden? Also für einen Mord, wenn es denn ein Mord gewesen ist, ja, äh was wie gesagt bis jetzt bestreiten.
23:59
Ein Geschenk natürlich auch ein Ausdruck, dass hier viel nicht gepasst hat und dass hier kein kalklütige Mörderin definitiv nicht.
24:07
Vor Gericht gesessen ist, weil wenn ich äh die eigene Tochter so töte, wie in gegenstelligen Fallen, nämlich äh.
24:14
Wir wissen ja nicht, wie die Tötung passiert ist, das weiß man bis heute nicht. Das heißt aufgrund der extremen Verstümmelung, Verbrennung der Leiche hat man ja nicht mehr feststellen können, woran
24:23
das Mädchen gestorben ist. Also das wissen wir bis heute net, wir wissen's nicht. Theoretisch könnte sie sogar einen natürlichen Tod zum Opfer gefallen sein und.
24:30
Wir wissen's schlichtweg net, ja. Äh aber es ist eben angenommen worden, weil sie sich eben net verteidigt hat und weil wir keine Geschichte oder keine Alternative wahrheit wissen. Herr Trump, wie so schön gesagt hat, präsentieren haben können. Ähm.
24:44
Hat man halt das, was die Anklagebehörde als äh.
24:48
Wahrheit äh äh entwickelt hat aus Wahrheit angenommen und verurteilt. Und somit ist sie das Mauer des verurteilt worden. Mhm. Wie hat sich auf das Urteil reagiert? Sie müssen sich vorstellen, da ist ein absoluter Zombie äh in.
25:01
Gerichtssaal gesessen, äh die mit ihren Fingern gespielt hat und da in der Luft irgendwelche Sachen gelesen hat. Äh man hat
25:09
teilweise nicht das Gefühl gehabt, dass sie überhaupt mitkriegt, was da passiert, geschweige denn, dass das jetzt wichtig wäre. Also es war nicht möglich,
25:17
irgendwie mit ihr vernünftig zu kommunizieren oder irgendwie mit ihr interagieren, das war de facto nicht möglich. Und ich glaube, ich kann mich erinnern, dass die Richterin, die war sehr, sehr bemüht, das war eine wirklich ganz, ganz nette äh junge Richterin damals, die,
25:30
wo man gemerkt hat, die die macht ihren Job.
25:33
Wirklich besten Wissen und Gewissen, aber wenn halt gar nichts kommt äh und da werden viele Fragen dabei gewesen, wie wir so einen goldenen Brücken, wo man halt nur.
25:42
Minimaler Anstrengung drüber hätte gehen müssen und schon wär's vielleicht ganz anders gekommen, aber sie hat die Brücken wieder gesehen noch genutzt, ja. Mhm. Haben sie noch Kontakt zu ihr?
25:52
Mich sehr gefreut viele Mandanten melden sich immer wieder mal.
25:57
Als sie noch in Haft war, habe ich ja fast immer Weihnachtskarten bekommen und Glückwunschkarten kommen. Äh in letzter Zeit nicht mehr, also ich weiß leider nicht, was jetzt aus ihr geworden ist, also sie müsste ja mittlerweile wieder in Freiheit sein.
26:10
In letzter Zeit nicht aber lange Zeit ja. Mhm. Und der Kopf, wo ist der?
26:16
Die Frage aller Fragen, ja, also mittlerweile könnte ich eine Köpfesammlung machen. Ich habe jetzt den, im Laufe meiner dreiundzwanzig Jahren drei Köpfe gesammelt. Die liegen bei mir im Keller nahe Spaß und natürlich nicht, ja. Äh äh witzigerweise wirklich drei Leichen.
26:29
Kopf und dreimal den Kopf nicht gefunden. Also irgendwo liegen noch drei Köpfe.
26:35
Geheimnis werden wir heute nicht glücklich. Wir haben ja heute nicht lüften. Ich kann garantieren, in meinem Keller sind sie nicht, aber äh irgendwo werden sie sicher sein. Äh ich vermute, die sind irgendwo.
26:44
Verbuddelt.
26:46
OK und abschließend, ist es ein Fall, ich mein sie haben viele spannende und und spektakuläre wo reihen sie denn ein? Wie sehr berührt sie gerne und welche Bilder und und Szenen haben sie da bei ihnen eingebrannt?
26:59
Jetzt muss man als Verteidiger sagen.
27:01
Es ist auch wieder das klassische Hollywood Klischee, dass man einen Schuldigen verteidigt und da Gewissensbisse kriegt, weil der ist ja böse und man hat einen Freispruch, das ist Hollywood, ja, das ist in der Realität einfach net der Fall. In der Realität äh.
27:15
Weißt du's selber nicht, ja? Das heißt, der Mandant sagt, ich war's nicht und auch wenn alles gegen ihn spricht, ist mein Job, ihm das zu glauben.
27:23
Äh der Fall ist sicher deswegen bis heute bei mir sehr präsent. Ich habe mir auch wirklich
27:28
nichts angeschaut, das heißt definiert, das ist das, was ich aktiv in Erinnerung habe, also ich habe mir jetzt nicht vorher was angeschaut. Er ist deswegen, weil's mir irrsinnig leitern hat. Also ich bin bis jetzt,
27:37
felsenfest überzeugt, dass das Urteil falsch war.
27:40
Dass äh diese Frau erstens gar nicht verurteilt hätte werden dürfen, weil aus meiner Sicht hier äh eine Anstaltseinweisung der richtige Weg gewesen wäre, aber selbst wenn man sie schuldfähig gesehen
27:51
Hätte, wäre es meiner Sicht hier eine Notwehrvariante oder.
27:56
Was auch immer, also viele andere Möglichkeiten da gewesen, aber wenn natürlich, ich wiederhole mich, der Angeklagte, das selber nicht sagt oder nicht sagen kann,
28:05
dann funktioniert's heute net. Da kannst du als Verteidiger noch so sehr dir wünschen, dass anders ausgeht, es funktioniert nicht. Und drum ist der Fall mir ganz besonders in Erinnerung geblieben, weil's mir wirklich, wirklich leid getan hat um sie.
28:15
Sie hat ihm leid getan.
28:18
Ja, man weiß äh bis zum Schluss eigentlich nicht, was ist wirklich passiert. Die Musik ist für wegen Mordes äh verurteilt äh worden und auch äh wegen Störung
28:28
Totenruhe, aber so wirklich ganz genau, was wirklich in dem Moment äh der Tötung passiert ist, hat man das nicht rekonstruieren äh können, das macht das Ganze auch ein bissel zu einem Mysterium, finde ich. Genau.
28:39
Auch die Todesursache, also es hat ja auch die Gerichtsmedizin äh bis zum Schluss nicht feststellen können, woran ist das Mädchen wirklich gestorben?
28:46
Genau, wenn der Kopf fehlt, weiß man ja nicht, ist sie erstickt worden, stranguliert worden und so weiter. Also das fehlt ja alles. Todesursache, ein Tatort.
28:57
Das weiß man annähernd, ja, letztendlich ein ein sehr spannender und spektakulärer Fall, finde ich, für Oberösterreich.
29:03
Ja und fünfzehn Jahre sind seither äh vergangen, was klappt's hier? Wird man den Kopf noch jemals irgendwo finden?
29:10
Nach so langer Zeit ist relativ unwahrscheinlich, dass dass der nur irgendwo äh auftaucht.
29:16
Und ähm auch wenn dann irgendwo ein Schädel aufdacht, stelle ich mir das relativ schwierig vor, den tatsächlich äh äh diesem Fall zuzuordnen, aber.
29:26
Ich glaube auch, dass man den nimmer finden wird. Mhm. Ich glaube, der bleibt verschwunden.
29:31
Sicher auch ein Grund, warum uns dieser Fall der kopflosen Leiche von Samingstein sich immer weiter beschäftigen und immer weiter rätseln lassen wird. Vielen Dank fürs Dabeisein. Dankeschön.
29:43
Ähm wenn ihr jetzt äh Fragen oder Anregungen zum Podcast Spur der Verbrechen habt, dann freue ich mich über eine Sprachnachricht oder eine E-Mail an Podcast at Liveradio Punkt AT. Ja und nächste Woche geht's um den Mord an Sportreporter Günther Schädel. Neunzehnachtundachtzig in der Linzer Altstadt
30:00
Wir sprechen über den rätselhaften Schuss in den Kopf. Aus nächster Nähe. Die verschwundene, seltene Tatwaffe und wir sprechen über ein angebliches
30:09
sechs Video. Spur der Verbrechen, Oberösterreichs spektakulärste Kriminalfälle. Immer sonntags
30:18
alle zwei Wochen ab siebzehn Uhr.