Grobe Pixel

Wir spielen Woche für Woche Retro-Games mit einem Schwerpunkt auf Adventures. Unsere aktuellen Eindrücke, vermischt mit nostalgischen Erinnerungen sowie knallharten Recherchen besprechen wir in diesem Podcast.

https://grobepixel.de

subscribe
share





episode 2: Thimbleweed Park [transcript]


  • Wolfgang Schoch
  • Christian Wald-von der Lahr

Thimbleweed Park erschien 2017. Das Spiel sollte sich anfühlen, „als ob man eine alte staubige Schreibtischschublade öffnet und ein unentdecktes LucasArts-Adventure findet, das man bisher noch nicht gespielt hat“. Wir haben das Spiel gespielt und können uns dieser Aussage nur anschließen. Thimbleweed Park ist ein Adventure-Juwel, wie man es wahrscheinlich nur noch sehr selten findet. Wenn überhaupt.

Die zweite Folge hat ein wenig gedauert und wir hoffen, dass sie euch gefällt. Wir versprechen auch, dass die nächste Pause nicht mehr so lange sein wird. Ehrenwort.

Habt ihr Thimbleweed Park auch gespielt? Falls ja, wie hat es euch gefallen? Schreibt es uns doch per Email oder direkt unter die Folge in die Kommentare.

Wenn dir der Podcast gefällt, dann bewerte ihn doch bei Apple Podcasts. Am liebsten natürlich mit einer kleinen Rezension. Das wäre eine Win-Win-Situation für uns! Denn mir hilft es, den Podcast ein bisschen bekannter zu machen und du wirst Teil von der nächsten Episode, wenn ich deinen Text vorlese. Deal? Hier gehts zu Apple Podcasts.

Shownotes

  • Thimbleweed Park – Wikipedia
  • Der offizielle Thimbleweed Park Blog
  • Blog über die Engine, die Ron Gilbert entwickelt hat
  • Die offiziellen Speedruns von Thimbleweed Park
  • Referenzen von Filmen, die sich in Thimbleweed Park finden
  • Fantheorien zu Thimbleweed Park
  • 60 minutes of Thimbleweed Park Gameplay (with Ron Gilbert!)
  • Talk von der GDC 2016, in dem der Designer Mark Ferrari erklärt wie der 8-Bit-Look von Thimbleweed Park entstand
  • Spielanalyse, die an der Universität Bayreuth entstanden ist
  • Der offizielle ‎Thimbleweed Park Podcast
  • Thimbleweed Park's Plot Hole Problem
  • Die alte Kickstarter Seite
  • Foto von der Schallplatte mit dem Soundtrack (Klopapier in 2 Varianten)

Grobe Pixel in den anderen Kanälen
  • Instagram
  • Twitter
  • Twitch
  • YouTube
  • Webseite
Credits

Sprecher & Produktion: Wolfgang Schoch, Christian Wald-von der Lahr
Musik: DRIFTING KORNERS


share







 2021-06-14  2h27m
 
 
00:10  Christian
Hallo und herzlich willkommen zu Grobepixel. Ich freue mich, dass wir uns knapp einen Monat nach Folge eins schon wieder zusammengefunden haben, um Folge zwei unseres Podcasts aufzunehmen. Mein Name ist Christian
00:21
und Luftlinie, genau hunderteinundvierzig Komma sieben, fünf Kilometer entfernt. Am anderen Ende des Mikrofons sitzt mein guter Wochend Wolfgang.
00:29  Wolfgang
Hi, grüße euch. Ja, danke Chris. Ähm mir geht's super. Ich freue mich auch, dass es heute geklappt hat. Wir wir wussten's ja ein-, zweimal, glaube ich, verschieben, weil's irgendwie zeitlich nicht so hingehauen hat. Aber ich freue mich, dass es heute endlich weitergeht.
00:43  Christian
Genau und äh damit wir direkt einsteigen können, worum geht es denn heute eigentlich? Ähm.
00:50
Wir haben uns überlegt, wir gehen in derselben Reihenfolge vor, indem wir die Spiele auch gespielt haben bei Gruppe Pixel und heute kommen wir zu dem Spiel Park. Der Untertitel ist ein Monatzahl achtzig Verrückte.
01:04
Ein verwunschenes Hotel, ein verlassener Zirkus, eine ausgebrannte Kissenfabrik, eine Leiche, die unter einer Brücke verpixelt, eine Toilette mit Vakuumröhren,
01:13
So einen Ort hast du noch nie gesehen, aber ganz, ganz langsam.
01:17  Wolfgang
Ja, ich finde, das ist eine absolut gute Einführung, denn äh Verrückte, achtzig Stück an der Zahl, die gibt's da definitiv und äh
01:24
die machen's auch wirklich spannend, sich in dem Ort, Park umzuschauen und dem Geheimnis von Park auf die Schliche zu kommen.
01:32  Christian
Genau und aber bevor du jetzt direkt einsteigst, heute wollen wir den Podcastbogen ein bisschen weiter spannen und ein bisschen ruhiger angehen.
01:39  Wolfgang
Aber nur ein bisschen, oder?
01:40  Christian
Ja, natürlich. Aber Stress haben wir doch schon genug im Leben und wir sind doch hier zum Spaß haben und zum Schwätzen und uns auszutauschen und da wollen wir euch doch alle mitnehmen, oder?
01:51
Was eignet sich natürlich besser zum Einsteigen, als der in der Schule schon sehr, sehr geliebte Geschichtsunterricht?
01:59
Also ich muss ja sagen, neben Erdkunde war Geschichte, mein zweitliebstes Fach, also ihr versteht schon, was ich meine.
02:06  Wolfgang
Du warst ganz, ganz kurz, ganz kurz, ganz kurz. Deine Lieblingsfächer in der Schule waren Geschichte und Erdkunde?
02:13  Christian
Äh ja nicht.
02:16  Wolfgang
Ah, okay, okay, okay. Ah, okay.
02:18  Christian
Eher so die Fächer, die habe ich so gern gemocht, ähm ich da ist leider nichts hängen geblieben, wahrscheinlich habe ich deswegen so positive Erinnerungen daran.
02:28  Wolfgang
Ah, okay, verstehe, also das heißt, das waren die Fächer, wo du dann auch bei den Noten jetzt äh eher volle Punkte hattest, wenn jetzt nicht nur eine Eins oder eine Zwei, sondern da wirklich mal gesagt hast, du gehst da, du gehst da ein bisschen höher.
02:41  Christian
Genau, jetzt hast du's, jetzt hast du.
02:42  Wolfgang
Ah, okay, okay, okay.
02:43  Christian
Äh die die haben mir echt am Herzen gelegen und ähm ja, was was mir noch besonders am Herzen liegt, genau wie diese Geschichtsunterricht. Ähm.
02:53
Wir haben uns beide wirklich sehr, sehr gut vorbereitet. Also ich muss zugeben, es ist, glaube ich, die Podcast-Folge jemals, auf die ich mich
03:00
so sehr vorbereitet habe und weil's so viel Spaß gemacht hat einfach. Ähm aber es gibt bestimmt Dinge, die wir hier nicht erwähnen und die wir nicht in die Tonspur irgendwie reinbringen können, weil
03:10
so viel über dieses Spiel gibt, wenn wir die ganze Zeit noch reden würden, dann wäre der Podcast wahrscheinlich mehrere Stunden lang, was er bestimmt sowieso schon wird.
03:19  Wolfgang
Ja und ich glaube, man muss so, sorry, sorry eigentlich.
03:21  Christian
Sagen wollte ist wenn euch etwas einfällt oder auffällt was ihr wichtig findet oder was wir vergessen haben schreibt einfach mal eine kurze E-Mail an Feedback at grobe Pixel Punkt DE. Aber jetzt geht's wirklich los,
03:35
der Geschichtsunterricht.
03:37  Wolfgang
Ja und der Geschichtsunterricht, der beginnt, glaube ich, im Jahr zweitausendvierzehn, denn am achtzehnten November zweitausendvierzehn da, bis da passierte, was auf Kickstarter und zwar gab's ein neues Projekt und zwar von Ron Gilbert und Gary Winnek
03:54
und die zwei Adventure Veteran, die schon viele Jahre davor, gemeinsam bei maniac Menschen gearbeitet hatten, also bei Lukas Arts Union gearbeitet hatten, die dachten sich, hey,
04:06
Firma, wir machen ein Kickstarter-Projekt und wir entwickeln ein
04:12
für die ganzen Leute, die damals so viel Bock hatten auf die ganzen Lukas als Adventure und äh die super viel Lust hätten, sowas nochmal zu spielen, quasi so ein
04:21
Unentdecktes Lukas Adventure, das sind in der Schublade geschlummert hat. Und äh das war die Idee, die man damals bei äh Tool Books hießen die, glaube ich, oder?
04:31
Die Firma, die wir gegründet hatten.
04:33  Christian
Toi Box.
04:35  Wolfgang
Nicht Toolbox, Tollbox.
04:37  Christian
Ich habe direkt bei Tollbox an so einen so einen kleinen Clown gedacht, der mit so einer Box wurde so ein kleines Rädchen hast, da drehst du dran und dann springt der da raus und der sieht irgendwie ziemlich fürchterlich aus. Klar, glaube, so ein ähnliches Logo habe ich auch mal gesehen, aber
04:50
Bin mir nicht sicher, ob ich mir das noch eingebildet habe.
04:51  Wolfgang
So ein Ding so, ist das nicht so ein so ein Sprungteufel oder so? Also. Okay, ah.
04:55  Christian
Genau richtig, ja. Und so terrial Tollbox, das hat hört sich für mich so an wie so ein ja so eine Schatulle, die einen erschrecken soll.
05:04  Wolfgang
Ja, terrible Toolbox passt ja eigentlich auch gar nicht, oder? Also die, die schreckliche Werkzeugkiste macht irgendwie gar keinen Sinn, oder?
05:13  Christian
Ich vermute mal, äh du hast jetzt die, die zwei großen Namen genannt von und Gary Winnig
05:17
die meisten, die hier zuhören, werden diesen Namen kennen, weil weiß nicht, wer sonst auf so ein Spiel stößt ohne diese Ikonen zu kennen,
05:25
mittlerweile sind's auch schon ein bisschen die Jacke gekommen, habe ich gesehen. Das war mir gar nicht so bewusst, aber gut, wir werden ja alle äh älter, also außer wir. Die ewigen neunundzwanziger.
05:34  Wolfgang
Ja
05:36  Christian
Das ist mittlerweile siebenundfünfzig Jahre alt.
05:39
Ist sogar schon sechzig, aber macht immer noch grandiose Comics. Und hat irgendwie so also wenn man sich das anguckt, was er macht, ist er immer noch äh jung, ist sehr jung geblieben,
05:50
würde ich behaupten.
05:52  Wolfgang
Ja ich frage mich halt, wenn du beruflich halt auch mit solchen Medien arbeitest, also mit Computerspielen und du hast gerade schon gesagt, Gary Wenig ist ist auch Comic-Zeichner. Das ist ja auch so,
06:02
bisschen
06:02
Weiß nicht, kann man sagen, Jugendkultur, also grad so dieses ganze Computerspiele, Branche, Comicbranche, klar, das Lesen auch Erwachsene der ältere Leute, aber vielleicht hält das auch einfach ein bisschen jung, wenn du dich mit sowas beschäftigst.
06:15  Christian
Ja, das stimmt. Und was ich auch sehr interessant fand, das war das erfolgreichste Projekt in Garry Vinics Karriere,
06:21
Und äh schon ein paar Jahre her, aber da da sieht man halt, was was ist doch für ein großer Erfolg war auch ähm wenn's wenn's schon so lange her ist und hat sehr sehr viel geprägt und besonders halt für ihn.
06:33  Wolfgang
Weißt du zufällig, ob der damals noch andere äh Spiele gemacht hat nach Maniac Mensch?
06:41
Weil ich habe jetzt in paar Vorbereitungen. Ich habe mal ein bisschen geschaut und mir ist vor allem aufgefallen, dass der echt richtig tolle Comics gezeichnet hat und auch regelmäßig Comics äh veröffentlicht
06:50
ähm aber spontan wird sich mir die Frage auch stellen, ob der gute Kerl auch noch äh nach mir Menschen einen einen großen Spiel mitgearbeitet hat
07:01
wenn ihr.
07:01  Christian
Auch das das Gleiche habe ich mich gefragt. Ich habe sogar nachgeguckt und habe aber ja, er hat am Spiel mitgearbeitet, aber keine, die ich kannte. Das heißt, dieses große Spiele würde ich sagen, nein
07:11
spiele ja, also es waren so Spieletitel, die ich mir notiert hatte, wie Defenders oft
07:19
das also es sind halt Titel, die ich nicht kenne, die ich nie gespielt habe, ähm die auch nicht besonders groß oder bekannt sind, aber ähm,
07:28
Er ist dem Genre so ein bisschen treu geblieben, aber nicht mehr mit so einem großen Schuss wie Minnek Menschen oder jetzt auch, wie Park.
07:34  Wolfgang
Ah okay.
07:35  Christian
Ja, kommen wir weiter bei den restlichen Zahlen, Daten und Fakten. Das Klickstarter Projekt zweitausendvierzehn hatte insgesamt fünfzehntausendsechshundertdreiundzwanzig Unterstützer,
07:45
und die haben zusammen sechshundertsechsundzwanzigtausendzweihundertfünfzig Dollar diesem Projekt, ja,
07:53
zugetragen und damit zu der Verwirklichung des Projekts beigetragen. Und weißt du noch, wie lange sie gebraucht haben für das ganze Projekt?
08:03  Wolfgang
Ähm für die Finanzierung oder für die, für die Realisierung vom Projekt selber.
08:08  Christian
Das weiß ich nicht, in welchem Ablauf das war, sich das habe ich nicht genau äh rausfinden können, wie lang die die Finanzierungsphase war. Ich habe nur die Realisierungszeitung gefunden.
08:17  Wolfgang
Ja, also ich das Spiel kam auf jeden Fall zwotausendsiebzehn raus. Das heißt, dann würden die wahrscheinlich so zwei, zweieinhalb Jahre dann entwickelt haben, denke ich mal.
08:26  Christian
Kann ich wieder hier Klugscheißer? Zwei Jahre und hundertzweiunddreißig Tage.
08:32  Wolfgang
Du rechnest gern.
08:33  Christian
Anfangen bis äh Veröffentlichung der ersten Version.
08:38  Wolfgang
Ja, wobei ich glaube, was man was man da noch ein bisschen im Hinterkopf haben muss, ähm die haben ja schon angefangen, daran zu arbeiten, bevor die Kickstarter-Kampagne online war,
08:46
Also ich habe auch mal äh im Vorfeld mal ein bisschen nachgelesen auch im Blog von Ron Gilbert und so und so die Ideen jetzt so eine neue Adventure Engine irgendwie zu entwickeln und so, die gab's durchaus schon,
08:59
Davor und ich kann mir auch gut vorstellen, dass die sich davor schon mal ein bisschen die Köpfe zusammengesteckt haben, um sich da zumindest mal schon,
09:06
vielleicht Ideen auszudenken oder vielleicht auch schon ein bisschen so machbarkeitsmäßig eine Studie vielleicht durchzuführen oder so.
09:13  Christian
Stimmt, da gab's auch so mehrere, wie ist denn die Brainstorming Sheets, wo sie so ganz viele verschiedene Ideen aufgeschrieben haben? Ich glaube, wovon die meisten am Ende gar nicht genutzt wurden, aber die einfach so, ja, gezeigt haben, was da für Ideen im Raum standen.
09:26  Wolfgang
Ja, ich erinnere mich da auch, äh das hat äh Ron Gilbert hat das auch ich glaube auf seinem Blog gehabt, dass er sich ähm irgendwie so ein, so ein Dokument, so ein so ein Google Dog oder so,
09:36
dem geteilt hat, wo sie jeden Tag über Ideen reingeschrieben haben und das sind total absurde Sachen auch drin. Vorgekommen, ja. Ähm.
09:45  Christian
Ja und ähm genau, was.
09:48
Was ich noch gesehen habe, war, dass äh die, glaube ich, erstmalig in dieser Geschichte den kompletten Entstehungsprozess auch in einem Block zu dem Spiel an die äh Unterstützer ähm ja,
10:02
komplett, wie nennt man's denn, ähm.
10:05  Wolfgang
Ja transparent gemacht haben einfach.
10:06  Christian
Komplett transparent, ja? Also sie haben's wirklich die einzelnen Schritte, den Entstehungsprozess niedergeschrieben. Sie haben schon äh die ersten Grafiken, die ersten Entwürfe, die Verbesserungen. Wie stand's hier? Die, die Crappy Ideas. Ähm,
10:20
niedergeschrieben und äh das war wohl auch relativ neu über diesen kompletten Zeitraum, so dass man die ganze Zeit einen ungefilterten Einblick hatte.
10:27
Und ohne dass sie auch Angst davor haben, was da auf sie zukommt, sondern halt so dieses transparente hatte, glaube ich, auch einen riesen Charme.
10:34  Wolfgang
Das war vor allem für den Ron Gilbert total ungewohnt. Der hat irgendwo im Blog geschrieben, dass er eigentlich, äh wenn er gearbeitet hat, äh
10:42
sehr gerne so ein bisschen seine Ruhe hatte und einfach getüftelt hatte und er eigentlich gar nicht so ein super extrovertierter Typ ist,
10:50
Und er sich echt dran gewöhnen musste, regelmäßig hier äh was im Blog zu schreiben, regelmäßige Beiträge zu schreiben und irgendwann haben die auch angefangen, ähm ich glaube, freitags immer so eine Podcast-Episode zu veröffentlichen,
11:03
Am Anfang dauerte irgendwie fünf, sechs Minuten und am Schluss dauerten die dann irgendwie so eine Stunde
11:08
Und äh da hat Ron Gilbert auch gesagt, dass es für ihn halt total ungewohnt ist und er hat einmal auch äh dann angefangen so Videos zu veröffentlichen, in denen er halt was gezeigt hat und so ein bisschen voice over gemacht hat, um was zu erklären. Und da hat er es auch geschrieben, ja hey
11:22
ich hab's jetzt mal versucht, schaut mal, ob euch das gefällt und der war da am Anfang gar nicht so,
11:27
Ja, ich glaube nicht so überzeugt und ich ich hatte so den Eindruck, äh als ich den Blog jetzt nochmal nachgelesen habe, so so quer zumindest,
11:35
dass er am Anfang dann nicht so überzeugt war, ob das überhaupt die Leute interessiert, aber dann gab's halt ein krasses Feedback einfach, also die Leute waren so happy und die Leute waren so begeistert, wir haben da jedes Fitzelchen irgendwie aufgesaugt, was da kam,
11:48
und ich's finde, das ist ein mega Zeitdokument auch.
11:52  Christian
Genau und zu dem Podcast, den habe ich mir auch direkt runtergeladen und habe mal so in ein paar Folgen reingehört, äh dass dieses auch so eine lange Zeit geschafft haben. Also die haben den im April zweitausendfünfzehn gestartet mit so ganz kurzen Folgen. Der Name für alle, die den hören will, ist einfach.
12:06  Wolfgang
Ist ein gängiger Name, würde ich sagen, oder? Also der der kann man sich auch gut merken dann.
12:10  Christian
Genau, aber ich ich hätte halt gedacht, sie nennen ihn irgendwie wie die Firma äh oder halt angelehnt an Lukas Arzt damals oder nennen ihn irgendwie hier ähm äh Ron and Carry äh,
12:21
Oder so was, aber sie nennen ihn wirklich simple Tag. Das heißt, sie haben ihn wirklich für das Spiel auf,
12:25
aufgesetzt und haben ihn auch nur darauf bezogen. Das finde ich auch noch eine interessante Eigenschaft, weil ich hätte eher gedacht, sie machen ihn so genährig und machen dann auch weitere Spiele darüber,
12:34
Ähm ja, haben bis heute, also was heißt bis heute? Letzte war am achtzehnten Mai zwanzig zwanzig haben sie neunundsechzig Folgen rausgebracht.
12:43
Und haben da in der letzten Folge auch schon direkt so ein kleines Special draus gemacht, was da für die Zukunft noch folgt. Ich denke, da gehen wir später nochmal ein bisschen drauf ein.
12:53
Ja, ich glaube, damit ist der Geschichtsunterricht schon fast leider wieder vorbei. Also oder Gott sei Dank, aber in dem Fall muss ich zugeben, stehe ich auf Geschichte.
13:02  Wolfgang
Ja, wir können das ja noch kurz weitermachen mit Napoleon und so, also da ist Bock drauf hast.
13:08  Christian
Ja, also wenn du da äh, wenn du da unglaublich viel Know-how hast, dann sehr, sehr gerne.
13:12  Wolfgang
Ich ich kenne das Lied Waterloo von Aber, ich glaube, dass äh das reicht aus völlig zu dem Thema. Und.
13:19  Christian
Wir hatten ja auch schon in unserer Folge eins mit äh Day of the.
13:22  Wolfgang
Geschichtsunterricht ohne Ende. Ja ja.
13:23  Christian
Ereignisse, die wir beschrieben haben und äh damit muss es dann auch mal wieder gut sein.
13:29  Wolfgang
Ja Chrissi, ähm wir können aber trotzdem noch bisschen mit Zahlen weitermachen, oder?
13:33
Denn äh wir haben das Spiel ja durchgespielt. Ich glaube, wir haben sieben Wochen dafür gebraucht, wobei wir natürlich immer nur Dienstagabend so so zwei Stündchen oder so spielen
13:43
und äh ich glaube, du hast auch mal ausgerechnet, wie lang wir insgesamt gebraucht haben, um den Family Park durchzuspielen.
13:50  Christian
Genau, man hat äh man sieht schon, ich habe so leichte Zahlenaffinität.
13:54
Ich würde nicht sagen, wir haben die Zeit gebraucht, um's durchzuspielen, aber wir haben zumindest diese Zeit gespielt und das waren vierzehn Stunden, neununddreißig Minuten und sieben Sekunden, was ich anhand unserer äh Streaming- und Videolänge natürlich nachberechnen konnte,
14:09
Aber wir haben ja zwischendurch auch immer mal ähm,
14:12
kleine gehalten und uns äh vertieft in ganz wichtige Themen, die außerhalb des Spielgeschehens sind. Also ich hätte gesagt, wir kennen's auch bestimmt in einer Stunde weniger schaffen können, aber.
14:25
Glaube, das hätte uns auch gar keinen Spaß gemacht, sondern es ginge auch darum, dass schön, gemütlich durchzuspielen,
14:31
und ein bisschen abzuschweifen und ein bisschen das Spiel zu genießen und auch so ein paar Details uns anzugucken. Aber gemütlich, nicht weit verstehen, wir haben den schweren Modus gespielt.
14:40  Wolfgang
Natürlich den schweren Modus.
14:42  Christian
Zu einem Fakt, wie viel Modi gibt es denn, Wolfgang?
14:45  Wolfgang
Zwei Stück, soweit ich mich erinnere. Es gibt den normalen oder den leichten und es gibt den harten Modus und äh wenn ich mich erinnere, ist der Unterschied, dass im leichten Modus einfach ein paar Rätsel übersprungen werden. Die muss man einfach nicht lösen.
14:59  Christian
Genau, der heißt nämlich der gemütliche Modus.
15:01  Wolfgang
Ach, heißt er wirklich der gemütliche Modus? Ah.
15:02  Christian
Gemütliche Modus und schwerer Modus, so habe ich's äh zumindest gefunden. Je nachdem, wie die Übersetzung ist, im Englischen ist es wahrscheinlich irgendwie easy und hart oder so was.
15:12  Wolfgang
Aber wenn wir dabei sind, dann mache ich doch direkt mal eine Spezialausgabe vom Grobepixel Quiz, Quiz, Quiz. Nenn mir mal zwei andere Adventures, in denen es zwei Schwierigkeitsgrade gibt.
15:24
Ich gebe dir noch einen Tipp, nenn mir zwei andere. Lukas Arzt Adventures, in denen es jeweils zwei Schwierigkeitsgrade gibt, also einen einfachen und einen harten.
15:33  Christian
Lukas Arzt. Jetzt hast du mich echt aufm falschen Fuß erwischt. Komm, ich ich haue mal mitten rein. Ich sage, Monkey Island.
15:42  Wolfgang
Also manche Island zwei meinst du natürlich und da gibt's.
15:45  Christian
Ja, natürlich. Eins haben wir ja schon gespielt, da war's ja nicht so.
15:49  Wolfgang
Indianert schon vier, da gibt's sogar drei Schwierigkeitsgrade, weil es gibt den einfachen Modus, es gibt den den Action Mode, also der einfachste Actionmodus glaube ich, dann gibt's den harten Rätselmodus und dann gibt's diesen Teammodus, wo Indie mit Sophia unterwegs ist, das ist so ein Zwischending.
16:05  Christian
Ich weiß nicht, ob ich jetzt ohne, ohne ganz abzuschweifen, aber es gab damals doch Spiele, die irgendwie fünf, sechs verschiedene Modi hatten. Welches welcher Shooter war das denn? War das Dom oder war das die Knukem, der irgendwie hatte er ähm.
16:16  Wolfgang
Schwierigkeitslevels? Ich glaube, jeder, ich glaube, jeder Shooter hatte das damals, also bei.
16:20  Christian
Ja, das waren irgendwie so äh ganz easy und dann leicht und medium und dann hart und dann irgendwie ganz am Ende so Godmode.
16:26  Wolfgang
Ja, wobei die hieß natürlich nicht easy und hart. Bei Doom hieß der leichteste Schwierigkeitsgrad. Und der schwierigste war Nightmare.
16:36  Christian
Sehr gut. Dann haben wir das, haben wir das zumindest auch geklärt und äh falls ich später nochmal drauf komme, dann werde ich's einfach reinschmeißen.
16:45  Wolfgang
Jap, ja perfekt und hör zu, wenn du das nächste Mal bei mir bist, ich habe im Schrank noch ein relativ unbespieltes Exemplar von Doom, das Brettspiel. Da können wir uns das gerne mal anschauen.
16:54  Christian
Oh ja, das hört sich gut an. Das da bin ich dabei.
16:57  Wolfgang
Okay, aber jetzt weiter ähm äh Plan, sage ich mal, sofern.
17:00  Christian
Genau, von dem gemütlichen Modus und dem schweren Modus ähm habe ich noch rausgesucht, wie sind die offiziellen Zeiten, die so angegeben sind, was heißt offiziell? Also auf der Seite wird die Mainstory mit zehneinhalb Stunden angegeben.
17:14
Man die Mainstory mit ein paar Extras spielt vierzehn Stunden und wenn man sich wirklich so alles anguckt, so wie wir es natürlich gemacht haben, so knapp fünfzehn Stunden.
17:22  Wolfgang
Dann waren wir ja schneller als fünfzehn Stunden, als geil, oder?
17:25  Christian
Genau und dann gibt's irgendwelche Freaks, die spielen das ein bisschen schneller als zehneinhalb Stunden. Hast du da Erfahrung mit?
17:32  Wolfgang
Na ja, nachdem wir uns ja damals für Dave the tantical auch schon diese Speed Run dot com
17:36
Seite angeschaut haben und mal geschaut haben, wie die Speed-Run äh Zeiten sind. Ich glaube, bei Dave Athentack lagen wir dabei irgendwie knapp unter einer halben Stunde irgendwie so achtundzwanzig oder so
17:46
Und hier ist der aktuelle Weltrekord bei dreiundfünfzig Minuten und einundzwanzig Sekunden
17:53
und ähm es gibt noch einen Rekord, ich glaube also es gibt insgesamt vier Stück nur und der der langsamste, also der Platz vier, der liegt bei knapp zwei Stunden und
18:03
Den habe ich mir mal teilweise angeschaut und habe wenig aus dem Spiel wieder erkannt, also es macht irgendwie keinen Spaß mehr.
18:09  Christian
Ja und ich habe mir den schnellsten angeguckt in dreiundfünfzig Minuten, nicht komplett, weil dann wirst du wirklich komplett irre. Ähm ich habe so ja, ich würde sagen, eine Viertelstunde geguckt
18:19
Und habe einfach mich nur gefragt, wie der Typ das gemacht hat. Also es werden alle Dialoge übersprungen, es werden alle Sequenzen übersprungen und ich habe so ein bisschen das Gefühl, der weiß schon vorher, jeden einzelnen Ablauf. Das heißt, der muss sich wirklich dieses komplette Spiel entweder mehrfach gespielt haben oder,
18:33
als Notizen gemacht haben. Ich habe mir noch überlegt, ich würd's wahrscheinlich so machen, mit jemand anderem und der andere liest halt die komplett Lösung vor und sagt dann genau, was was der nächste Schritt ist und jemand sitzt nur hoch da und klickt und klickt und klickt.
18:46  Wolfgang
Du hast einen Co-Piloten im Prinzip, oder?
18:48  Christian
Ja, so ein bisschen wie bei so einem, wie so wie so einem Autorennen. Da sitzt jemand neben dran und der sagt dir, wie's läuft und du du gibst nur noch Vollgas.
18:55  Wolfgang
Das ist eine Adventure Rally dann.
18:57  Christian
Ja, das Spiel ist wie so ein Vollgas-Spiel. Also es hat die ganze Zeit so was wie der der steht,
19:01
steht er im ersten Gang auf der auf dem aufm Gaspedal und äh hört überhaupt nicht mehr auf. Auf jeden Fall, es es war auf der einen Seite beeindruckend, auf der einen Seite kann man sich's nicht angucken. Das ist ganz schrecklich.
19:12  Wolfgang
Ja, ich glaube, ich glaube aber, sich
19:14
Wir hatten ja letztes Mal äh beim Thema Speed Run da auch drüber gequatscht. Ich meine, der Speedgrun soll ja nicht schön, sondern schnell sein. Und ich finde das schon auch bemerkenswert, dass das jemand schafft. Und was für ein Adventure
19:24
du musst es oft gespielt haben oder du hast vielleicht an der Wand so 'n riesen großen Ablaufplan, damit du halt immer den richtigen Pfad einschlägst, ist schon beeindruckend, aber.
19:33  Christian
Den Ablaufplan stelle ich mir gerade vor, an so einer Wand hier so. Das sieht dann aus wie in so einem äh Geheimagentenbüro, wo lauter so rote Fäden gespannt sind.
19:41  Wolfgang
Ja, klar.
19:42  Christian
Hätte was, also ich glaube, wenn ich irgendwie ganz alleine in einem riesengroßen Haus wohnen würde, würde ich mir so einen Raum machen.
19:50  Wolfgang
Ja, du musst ja mal Angst haben, wenn das die Nachbarn sehen, dann vermuten die, du bist in so einem Psychokiller und äh wenn da irgendwie die Polizei einen falschen Tipp kriegt, dann ist halt schnell mal wie so ein Spezialkommando bei dir und schaut mal, ob alles in Ordnung ist.
20:02  Christian
Genau, ich gucke im Moment wieder so eine Serie, da würde sich das genauso ereignen, wie du es gerade beschrieben hast.
20:09
Genau, vom Speed-Run. Kommen wir doch direkt zu der eigentlich schönsten Teil der Story,
20:15
aber bei der Story würde ich direkt einmal drauf hinweisen, wer das Spiel noch nicht gespielt hat,
20:20
und das trotzdem hier hört, kann ich mir kaum vorstellen, aber soll's ja eventuell geben. Natürlich erzählen wir viel von der Story und da sind auch bestimmt einige Spoiler drin, sogar eventuell ein paar zu viel. Das heißt.
20:31  Wolfgang
Definitiv.
20:32  Christian
Hier würde ich empfehlen, es, bevor man die Story hier hört oder wie oft so viele Details eingehen, es lieber einmal zu spielen oder zweimal und dann weiterzuhören oder das Ganze.
20:43
Zu überspringen. Das kann sich kann jeder für sich selbst entscheiden.
20:47  Wolfgang
Ja, also ich ich finde halt auch bei einem Adventure ist natürlich die Story ist schon so ein definierender Teil vom Spiel und äh da möchten wir jetzt auch einfach mal ein bisschen drüber reden. Ja, wie beginnt ein Temprobeat Park? Ganz am Anfang, also
21:00
Man muss dazu sagen, das Spiel ist in neun Teile unterteilt,
21:04
Die neuen Teile, die im unterschiedliche Längen und ähm wir schauen uns jetzt mal an, was in den Teilen nach und nach geschieht,
21:12
was für Figuren da auftauchen und was für Kuriositäten da noch irgendwo passieren. Das ganze Spiel beginnt äh mit so einer Szene. Man.
21:22
Sieht, ähm ja, was ist denn das, so eine Art Klippe würde ich sagen oder das,
21:28
Sozu die erste, die erste Einstellung, ja, so so eine Klippe. Ähm man kann eine Figur spielen und ähm man,
21:36
Man kann mit dieser Figur eben so Treppe runter an diese Klippe runter. Man sieht da so einen betrunkenen Obdachlosen. Da da kommt man vorbei und
21:45
Was man gleich am Anfang schon vom Spiel mitbekommt, diese Figuren haben in ihrem Inventar, haben die alle so eine Art To-do-Liste,
21:52
To-do-Liste steht halt drauf, na ja, was der Name schon sagt
21:56
Was man zu tun hat, was so die Aufgaben sind und das zieht sich durch das ganze Spiel jede spielbare Figur hat so eine Liste, so eine To-do-Liste und ich finde, das gibt,
22:05
eine ganz gute, ja das das gibt eine gute Hilfe, dass man sich nicht komplett verliert. Ähm das sind aber keine krassen Spoiler drauf.
22:13
Und man schaut auf die Liste drauf und da steht, okay, ähm man soll's hier dunkel machen, hier ist wohl ein Treffpunkt. Und man findet so einen Stein am Boden und mit dem Stein, da schlägt man dann zu einer Glühbirne kaputt und dann wird's ein bisschen dunkler.
22:27
Und dann kann man mit seiner Figur, mit der, man weiß nicht, wer wer die Figur ist, wie die heißt. Man kann noch ein bisschen weitergehen, man geht so ein bisschen nach rechts in diesem in diesem Screen,
22:37
Da so ein Gebüsch und da passiert dann irgendwas. Also in dem Gebüsch,
22:42
Da ist irgendjemand oder irgendwas und die Figur, die man gespielt hat, die stirbt.
22:50
Und damit ist auch schon das erste, der erste Teil zu Ende. Und wir gehen direkt über in den zweiten Teil. Der hat.
22:58  Christian
Noch ergänzend äh Kapitel eins heißt das Treffen.
23:01  Wolfgang
Ja, stimmt, denn.
23:02  Christian
Genau und das ist es ja, man deswegen sieht man auch nur zwei,
23:06
Protagonisten und die treffen sich irgendwie und ja, dann passiert genau das, was du gerade erzählt hast. Einer stirbt und mehr weiß man auch nicht. Ist ein sehr, sehr, sehr kurzes Kapitel zum Einstieg. Man denkt, es geht direkt los und dann ist Kapitel eins schon wieder vorbei.
23:19
Und dann geht's direkt weiter mit Level, zwei oder Kapitel zwei.
23:23  Wolfgang
Ja, wobei man aber sagen muss, du du hast grad angemerkt, das äh Kapitel heißt das Treffen und man sieht zwei Figuren, man sieht es ein Obdachlose und man sieht die Figur, die man steuert, aber ich würde jetzt spontan nicht sagen, dass
23:36
Die zwei sich hier verabredet haben, sondern ich würde sagen, die eine der Obdachlose, der ist da halt betrunken irgendwie und und und pennt irgendwie so ein Rausch aus oder sucht sich jetzt einen Unterschlupf für die Nacht und die andere Figur, die ist, die möchte sich mit jemand treffen,
23:50
möchte es dafür dunkel haben. Was da noch passiert, erfahren war, vielleicht noch später.
23:56  Christian
Müssen wir mal gucken.
23:57  Wolfgang
Gut, ja, dann.
23:58  Christian
Kapitel Nummer zwei.
23:59  Wolfgang
Exakt die Leiche, also das ist der Name vom Kapitel.
24:04  Christian
Genau in in dem Kapitel sieht man als allererstes äh ja zwei Figuren, die auftreten. Ein Mann, eine Frau und zwar Agent Rey und Junior Agent Rayers,
24:15
Ich muss zugeben, ich vergesse immer, wer Mann und wer Frau ist bei dem Namen,
24:18
Ich glaube Agent ist die Dame, die ist schon etwas äh Ranghöhe und etwas länger im Dienst und der Junior Agent Rayes kommt so ein bisschen hinterher und wirkt so ein bisschen wie der der Neue im Team.
24:30  Wolfgang
Ja, ich glaube, das ist aber auch so. Man merkt es später, finde ich, auch in den Dialogen, dass die jetzt nicht so sind, wie äh irgendwie zwei total eingespielte Leute im Team, sondern,
24:42
Die Agentin, die hat, glaube ich, auch gar keinen zu den rechten Bock, dass irgendwie so den grünen Schnabel dabei hat.
24:47  Christian
Ja, die wirkt so ein bisschen genervt und so ein bisschen sarkastisch und so ein bisschen ja, als wenn sie das schon lange macht und eigentlich gar keinen Bock mehr auf den Job hat. Aber was die beiden vereint ist, sie sind halt da wegen dieser Leiche und sie wollen die Leiche erst mal erkunden.
25:02
Und ja, da kommt schon so das der erste ähm.
25:07
Er ist ein lustiger Teil von dem Spiel raus, der Humor, ja, der wird richtig deutlich, also ist eigentlich ein ernstes Setting, man denkt, hey, das ist ein Mord und ähm die wollen da jetzt ernsthaft drangehen, aber,
25:17
beim Betrachten der Leiche kommt schon der erste Gag raus, dass die Leiche nicht klassisch irgendwie verwest, sondern sie verpixelt.
25:24  Wolfgang
Schlimme Sache, schlimme Sache.
25:27  Christian
Genau, wenn Leichen verpixeln, dann denkt man, denkt man an Adventure oder wie würden Jugendliche heute sagen an Minecraft?
25:38
Wir wollen ja auch die junge Generation hier ansprechen. So, was passiert denn dann? Die gucken sich die an und die untersuchen da ein bisschen und die gucken sich um und das ist dann so die die erste Szene.
25:50  Wolfgang
Ja, ich glaube, die machen auch noch ein Foto von der Leiche. Ich glaube, äh die haben auch ein Sofortbildkamera dabei, also ich weiß nicht mehr, ich glaube, die Agentin hat eine Kamera dabei und und der Agent hat irgendwie einen Film dafür. Also hat man wirklich auch schon so ein erstes Rätsel und macht noch ein Foto von der Leiche
26:04
kann bisschen ähm auf nach rechts gehen, da wo
26:10
möglich, wenn wieder die Tat passiert ist. Ähm da findet man auch was. Weißt du noch, was man da findet?
26:16  Christian
Auf der rechten Seite.
26:18  Wolfgang
Da ist doch dieses Gebüsch, weißt du, aber am Anfang der der Typ reingegangen ist, der gestorben ist
26:23
dieses Gebüsch, wo der reingegangen ist und du kannst natürlich als Agent ja da auch reingehen und kannst mal schauen und wenn du mit der Maus dann so übers Gebüsch drüber gehst, also du siehst nichts, aber wenn du bisschen so Pixel für Pixel abscannst, dann entdeckst du da zwei Gegenstände,
26:37
Und zwar eine Kettensäge. Ja, Maniac Menschen, geil oder? Die Kettensäge, wo wir damals neunzehn siebenundachtzig kein Benzin gefunden hat, aber
26:46
findet man, glaube ich, direkt da das Benzin oder irgendwo anders, das weiß ich jetzt nicht mehr, aber man findet auf jeden Fall die Kettensäge. Und ich glaube, ich glaube, man findet auch das Benzin direkt.
26:56  Christian
Oh, da bin ich mir gar nicht mehr sicher. Das sind so die Details, die die, wenn man's widerspiegelt, sofort wiederkommen, aber die nicht alle im Kopf hängengeblieben sind.
27:03  Wolfgang
Na ja, aber trotzdem, viel mehr gibt's ja da gar nicht zu tun und dann äh gehen wir einfach mal ein bisschen weiter. Wir wir kraxeln wieder die die Treppe da hoch äh von der Klippe und befinden uns dann oben an so einem Highway.
27:18
Und ähm man kann nicht nach links gehen, weil nach links ist halt ja die große, weite Welt oder die nicht äh ausprogrammiert wurde
27:26
Aber man kann nach rechts gehen und äh mit mehrmaligem Klicken läuft man durchs von Screen zu Screen auf dem Weg zu
27:34
Ort und äh kleiner Spoiler, der Ort ist natürlich der namensgebende Ort Park,
27:40
Bevor wir die Stadtgrenze von Park äh erreichen, treffen wir noch ein Bus, also so ein ja, so ein Handwerkerbus,
27:49
Und ähm der sieht auch ein bisschen abgespaced aus. Und da stehen zwei Personen davor,
27:56
Und äh Chrissy, wie heißen denn die zwei Personen, die da davor stehen?
28:01  Christian
Das sind die Pitchers.
28:02  Wolfgang
Ja und was ist so lustig daran.
28:04  Christian
Die haben so ein ähm ja, ich glaube, es sind äh Tauben, Kostüme an, schön.
28:10  Wolfgang
Ja und sie sind Schwestern. Die Brothers sind Schwestern.
28:14  Christian
Schwester.
28:16
Und ja, das ist so der erste Joke und die haben so ein Auto mit so einem äh Wasserhahn obendrauf. Und äh die Firma heißt Plum Plumbing. Ähm,
28:28
Ja und die führen halt irgendwelche Arbeiten mit mit Wasser aus und erklären dann erst mal, dass sie eigentlich keine Brothers sondern Sisters sind, aber sich trotzdem Brothers nennen, weil das in dem Job so.
28:39  Wolfgang
Es kommt einfach besser im Handwerker-Game,
28:41
Es ist einfach besser und sie haben zwei große Fachgebiete, also das eine, also schon äh zur Klempnerei, da verkümmern sie sich, wenn bei dir irgendwas undichtes, da kommen die vorbei und reparieren's
28:52
und Spiritualität, also sie sind auch Experten, wenn's da um Signale aus einer anderen Welt geht oder so. Ähm wenn man da mal irgendwelche Vibes verspürt, da kommen die auch mal gern vorbei und helfen einem.
29:02
Und das ist auch schon wieder so geil der Humor, der da eingebaut ist irgendwie, oder?
29:06  Christian
Ja und auch der Humor äh die die sagen, die er direkt am Anfang so, ähm dass das Spielen von Adventures hat sie gelehrt, dass man ein Spiel öfter mal speichern sollte.
29:16
So einer, der ähm der Sätze, wo ich direkt dachte, so ah okay, äh aus, aus ähm anderen Spielen gelernt.
29:24  Wolfgang
Gleich mal googeln, ob das stimmt.
29:28
Ja genau und dann kommen wir in die Stadt rein und können uns die Stadt mal ein bisschen anschauen. Da gibt's verschiedene Gebäude. In manche können wir direkt rein, wie zum Beispiel es gibt irgendwie so die die Townhall, also das das Rathaus
29:42
treffen wir den Sheriff, mit dem wir uns unterhalten können, der nicht so viel Bock hat, dass jetzt irgendwelche Agenten hier rumschnüffeln und der das auch gern so ein bisschen äh abbügeln möchte. Wir treffen äh einen Gerichtsmediziner, der ist auch im Rathaus, auch geil oder was ist denn das für ein Rathaus? Da ist oben der Sheriff drin und unten ist die Gerichtsmediziner.
30:02  Christian
Genau und da ist eigentlich das Lustige, dass die ganze Zeit offen bleibt, ob das ein und die gleiche Person ist oder ein und dieselbe, nicht die gleiche, sondern wirklich dieselbe, weil man sieht sie nie gemeinsam,
30:13
Man sieht entweder den einen oder den anderen
30:15
Sie sehen optisch genau gleich aus, also sie könnten entweder Zwillinge sein oder ist es wirklich dieselbe Person? Ähm sie haben nur ein leicht geänderten Dialekt.
30:24  Wolfgang
Ja, das Dialekt ist aber auch Sprachfehler, nennt.
30:27  Christian
Ja, okay. Der ist übrigens auf Englisch noch viel lustiger als auf Deutsch. Da habe ich mir nochmal die Übersetzung angeguckt oder angehört. Der ist echt grandios.
30:37  Wolfgang
Ja genau, also wir können uns das anschauen, das Rathaus ähm es gibt noch eine Bank, da können wir nicht reingehen, die ist momentan noch geschlossen, die öffnet erst später
30:46
finden wir noch äh ein Röhrengeschäft, das früher mal eine Bäckerei war. Ich glaube, da müssen wir vielleicht auch mal kurz erklären, was es mit diesen Röhren auf sich hat
30:56
In Park ist so die beherrschende Technologie ist die äh ja ist die Röhre einfach. Also das kennt man hier,
31:03
Sonst noch so aus den, weiß nicht, sechziger, siebziger Jahren. Die Röhre war ja der Vorläufer vom Transistor. So diese großen Elektronenröhren, die so schön geleuchtet haben
31:11
Park äh die ganzen Geräte, die es dort gibt, die funktionieren alle mit solchen Röhren, da gibt's ganz viele unterschiedliche, große, kleine
31:19
und ähm keine Ahnung, so Dinge wie der Feuerhydrat braucht so eine Röhre, damit der funktioniert
31:25
oder das Funkgerät braucht eine Röhre, dass es funktioniert. Und wenn deine ganze Technologie auf solchen Röhren basiert, Essen natürlich klar, dass du ein Röhrengeschäft brauchst, in dem du halt Ersatzröhren kaufen kannst
31:36
und äh dieses Geschäft war früher in der Bäckerei, glaube ich, gell? Und die Inhaberin.
31:42  Christian
Es war so eine eine Konditorei, wo man Torten kaufen konnte.
31:45  Wolfgang
Ja, also die Inhaberin, die Wickie heißt sie, glaube ich, Ricky Lee, die hat aber umgesattelt dann auch Röhren, weil das läuft einfach besser,
31:53
Sie hatte früher äh Kuchen gemacht. Ich glaube, mit den legendären.
32:00
Das heißt, das ist nimmer, das hat nicht mehr funktioniert, weil weil die irgendwie, weil's keine mehr gibt oder weil die im Prinzip ausgestorben sind, glaube ich. Und dann hat sich's halt nimmer gelohnt und dann macht die jetzt ähm ja, Röhrenladen auf.
32:13  Christian
Genau, eine Sache ist mir grad noch eingefallen, dass bevor man äh von dem äh von dem Pitchen Brothers bis in die in die Stadt kommt, äh kommt man noch vorbei an einem alten Friedhof.
32:22
Haben wir uns relativ lange aufgehalten. Ähm an diesem Friedhof, weil wir irgendwas gesucht haben, was uns da was bringt
32:28
Im späteren Spielverlauf haben wir gemerkt, okay, zu dem Zeitpunkt konnten wir noch gar nichts machen, aber ähm wir haben da probiert irgendwie eine Tür aufzumachen und irgendeinen Stock zu finden, mit dem wir die Tür öffnen können und wir haben uns da alles angeguckt
32:40
Aber es es gab halt gar nichts, aber äh es kommt dann nämlich im späteren Spielverlauf ist der noch sehr wichtig, aber zu dem Zeitpunkt war er unwichtig, lag aber halt so aufm Weg.
32:49  Wolfgang
Ja stimmt, du hast du hast recht, ja. Und dieser dieser ähm dieser Friedhof, der ist so weitläufig, da muss man ewig klicken, bis man so ganz ganz ich erinnere mich.
32:59  Christian
Genau richtig, der hat so ganz lange Wege und äh da bewegt man sich ja in verschiedenste Richtungen und es es war auf jeden Fall sehr lustig, ja.
33:05  Wolfgang
Ja, ja. Ich hab's total verdrängt. Genau, was was gibt's denn noch? Es gibt noch so eine Zeitung, den simpel weed Nickel. Da ist eine Reporterin drin,
33:16
Da kann man noch rein, mit der ein bisschen quatschen. Ähm es gibt noch einen kleinen Supermarkt, den äh Quickie.
33:23
Dass äh so ein hyperaktiver Verkäufer drin, mit dem kann man auch ein bisschen quatschen. Und ähm das ist es erstmal und jetzt.
33:33  Christian
Der mit der Burgerladen war da noch, oder?
33:35  Wolfgang
Ach stimmt ja, es es gibt noch diesen Diner, äh dem äh.
33:38  Christian
Genau deine ist es.
33:39  Wolfgang
Äh so zwielichtige äh Lebensmittel verkauft werden. Das sieht man auch schon überall so diese Fliegen über diesem äh Hotdog Grill ist es, glaube ich, den es da gibt. Da fliegen überall schon die Fliegen rum und,
33:49
zu Essen bestellen und äh da warst du so, du hast so eine riesen Speisekarte und kannst da total verrückte Sachen bestellt, so wie also,
33:57
Burger, es ist nicht so verrückt, aber kann's halt total gute, ausgefallene Dinge bestellen. Es sind alle ausverkauft. Und das Einzigste, was es noch gibt, sind halt äh diese Zwielichtigen Hotdogs und ähm wenn man da einen davon ist,
34:10
dann wird's ein direkt schlechter, man muss sich außerhalb des Ladens übergeben.
34:15  Christian
Genau, aber so diese American Diner hat uns irgendwie auch direkt an das erinnert, was man im Fernsehen immer sieht, so diese diese deine, die total schön und ordentlich aussehen und äh ja, dann hinter der, hinter dem Tresen stehen irgendwelche suspekten Personen.
34:28  Wolfgang
Ja. Ja.
34:29  Christian
Irgendwann muss ich mal nach Amerika mir so mit deiner Meinung echt angucken.
34:32  Wolfgang
Also ich war schon in solchen Diners, die gibt's jetzt auch mit Leuten, die jetzt nicht so ganz dubios sind und da kann man auch äh in relativ kurzer Zeit relativ große Mengen von Kalorien verdrücken, also das geht schon.
34:45
Aber solange man einen guten Milchshake dazu trinkt, passt's eigentlich. Wenn wir in der Stadt sind, ähm,
34:53
Dann laufen wir durch ein paar, es gibt so ein paar verschiedene Gassen, wo wir wo wir ein bisschen auch mal abbiegen kann. Wir schauen uns die ganzen Sachen an. Und ganz am Schluss kommen wir auf so eine Anhöhe und von der Anhöhe aus, das sehen wir so
35:05
über, über die ganze Nachbarschaft von Park. Und ähm wir sehen,
35:11
Ich glaube, ein Zirkuszelt bis hin so eine Fabrik und so. Und da geht auch ein Weg weiter, also man kann man kann auch nach rechts weitergehen und wenn man das möchte, kommt sofort der Sheriff vorbei.
35:21
Und er hält einen auf und sagt, hey, es ist megagefährlich, man darf hier nur weiter, weil man eine offizielle Park äh Karte hat von Timberweed County, um äh sich halt einfach nicht zu verlaufen. Und zu dem Zeitpunkt hat man keine Karte
35:35
und ja, muss jetzt halt umdrehen und muss wieder zurück in die Stadt und das ist auch so eins der ersten Rätsel, dass man so in der Stadt angehen kann,
35:43
Weißt du noch, was wir da gemacht haben? Wie waren die Karte rangekommen sind Chrissi?
35:48  Christian
Ähm ich glaube, wir haben erstmal überall eine Karte gesucht und wurden dann wurden wir fündig in dem Quickie Pall-Markt. Ich glaube, da gab's Karten.
36:00  Wolfgang
Ähm die waren ausverkauft. Die äh im Quickie Quickie Pall Markt, da gab's so einen Ständer mit so Karten, der war aber komplett leer. Und ich glaube, der Typ, der wienert, der die verkauft, der Verkäufer aus dem Laden.
36:15
Ich glaube, der hat sich auch irgendwie verquatscht und hat gesagt, dass der Sheriff alle genommen hat.
36:21  Christian
Nee, dann weiß ich's grad nicht mehr, wie wir Unikate gekommen sind. Das war meine meine Erinnerung dazu.
36:27  Wolfgang
Ja. Also wir haben da relativ viel geguckt und wir haben relativ schnell auch entdeckt, dass bei der Reporterin,
36:34
Bei der, ich glaube, Natalie heißt sie. Ähm das in ihrem Reporterbüro, da hängt eine gerahmte Karte an der Wand.
36:42
Und es gibt da auch einen Fotokopierer
36:45
Und da war uns schon relativ schnell klar, da muss irgendwie ein Weg da sein. Und ich glaube, was man da gemacht hat, war, man quatscht mit der Nathalie,
36:54
und die Nathalie erklärt dann, ja, auch was für eine Stories sie jetzt Bock hätte und das ist so ein bisschen mit so einem Zufallselement, sie sagt dann immer was anderes, ich hätte, ja, ich interessiere mich für eine Frau
37:05
mit roten Haaren, die um Mitternacht auf irgendeiner Straße mit 'nem Bär tanzt, irgendwie sowas, so 'n paar Zufallselemente, mit der Info geht man dann,
37:15
Das Büro vom Sheriff nimmt sich das Funkgerät,
37:19
Gibt so eine äh so eine Suche irgendwie durch und meldet das an die anderen Polizisten und die Nathalie hört das dann ab, Polizeifunk,
37:28
Dann geht die da hin, um sich das anzuschauen. Und in dem Zeitpunkt, man musste sich dann noch eine Münze besorgen, dann kann man diese Karte von der Wand nehmen und kann die kopieren und hat da eine Karte. Und dann kann man endlich überall hin.
37:41
Das ist so eins der Rätsel, das ich noch im Kopf habe.
37:44  Christian
Stimmt, das war eins der allerersten Rätsel, die dann kam. Da haben wir auch ein bisschen länger darum gedoktert, glaube ich, bis wir das alles so im Detail hatten und das wir die einzelnen Details hatten, bis sie dann weg war, bis wir schnell genug waren, bis wir diese Münze wieder hatten. Die kamen dann immer wieder zurück,
37:56
aber es war sehr cool da. Muss mal gucken, ich glaube, können wir nicht auf jedes Rätsel so im Detail eingehen, sonst sitzen wir wirklich.
38:02  Wolfgang
Aber was, was aber.
38:05  Christian
Obwohl das sehr viel Spaß machen würde, das nochmal nachzuvollziehen.
38:08  Wolfgang
Ja, das ist dann einfach so ein so ein Let's play, Audio. Ähm aber was an dem Rätsel noch spannend ist, was wir hier, glaube ich, auch mal auch erwähnen müssen, ist ähm wir haben ja da, wenn wir in dem zweiten Kapitel starten, mit den beiden Agenten, wir können die ja beide steuern,
38:21
Also ihr könnt dem Zeitpunkt zwei Figuren steuern, da kann man einfach umschalten und da bietet sich's zum Beispiel auch an, dass halt eine Figur bei der Reporterin wartet.
38:30
Du gehst mit der anderen Figur dann zu Sheriff und dann äh schaltest du einfach immer um und schaltest um und sprichst mit der Reporterin. Dann schaltest du um zum Sheriff,
38:38
Fungster, dann schaltest du wiederum in Masters. Also da spart man sich einfach über die ganzen Wege. Ja genau, ähm man kann dann,
38:48
ähm man kann dann, ja, sich die ganze Gegend so ein bisschen angucken.
38:54
Und was mir noch einfällt zum zweiten Kapitel noch so eine Besonderheit, die es gibt,
39:00
ähm wenn wir im Diner sind und ähm die Frau, die in deiner arbeitet, das ist die Sandy,
39:09
mit der können wir sprechen als Agent. Und dann sagen wir hey Sandy, okay, der Hot Dog war jetzt nicht so geil, aber sag mal hast du was von der Leiche gehört, die man gefunden,
39:19
erzählt dann,
39:21
Geschichte und zwar sagt sie Leiche, das muss man mit diesem furchtbaren Clown zu tun haben. Mit diesem furchtbaren, weil der ist einfach böse und den mag niemand und der mag auch niemand. Und dann wird ja so eine Art Rückblende getriggert,
39:36
die.
39:37  Christian
Aller allererste Flashback, der dann kommen.
39:39  Wolfgang
Richtig
39:39
Richtig und das ist eine Besonderheit. Wir haben unsere zwei Agenten von Anfang an, aber die ganzen Figuren aus Park, die wir noch steuern können und da kommen noch ein paar dazu
39:49
werden alle mit so einer, ja, mit so einem kleinen Mini-Kapitel eingeleitet, das das dauert in der Regel vielleicht zehn Minuten jeweils,
39:57
wo man halt einfach so die Vorgeschichte der Figur so interaktiv erlebt und das macht mir richtig Spaß,
40:02
Weil ähm wenn da jetzt irgendwie so eine Cut ziehen kommt, die zwei, drei, vier, fünf Minuten dauert, es ist halt irgendwie total langweilig
40:09
Also ich finde so eine kurze Katze ihn, die macht immer Spaß, mal dreißig Sekunden sich was anschauen, aber wenn's zu lange geht, ich meine, ich möchte auch was spielen, ich möchte mir keinen Film anschauen. Was übrigens auch.
40:19  Christian
Dass die dass die Katze ihn direkt zum Spielen ist, das fand ich auch sehr cool, weil man erwartet irgendwie so ein Filmchen und ist dann direkt wieder in einem ja, wie in einem neuen Spiel, also ist so ein bisschen wie ein Game in Game und später verlaufen sie ja dann wieder zueinander.
40:32  Wolfgang
Ja, genau. Das hat er, der Ron Gilbert hat das auch selber gesagt. Der sagt ja auch
40:36
ähm ja, er hat kein Bock, dass Katzen so super lang sind, kurze Katze ins okay, aber äh sie wollten halt mit Absicht, diese langen Sachen, die wollten sie einfach spielbar machen, also ist quasi so eine Art interaktive Cut ziehen.
40:49  Christian
Genau, dann kommen wir zu der zu der Katzen von dem, also der ähm irgendwie war nochmal der der richtige Name, der beep Clown.
41:00
Also das das böse F-Wort. Weiß gar nicht, ob wir das hier sagen dürfen.
41:03  Wolfgang
Ey, ich kann's rauspiepsen, wenn du's sagst.
41:05  Christian
Genau, jeder kann sich jetzt denken, was es ist. Ähm ja, ist wirklich so ein so ein typischer Clown, rote Haare, gelbe Hose und ziemlich unfreundlich.
41:18  Wolfgang
Ja, das ist ja auch so seine Spezialnummer, oder? Das ist einfach das Publikum immer beleidigt.
41:22  Christian
Genau, das ist eigentlich sein sein kompletter Auftritt. Und aber bevor er sozusagen zu dem Publikum äh kommt, startet man in seinem Wohnwagen und kann sich erstmal in seinem Wohnwagen ein bisschen umgucken,
41:32
sieht ziemlich bunt aus und hat so eine einen kleinen Tisch, ein kleines Bettchen, eine kleine Küche,
41:38
kleinen Tresoren an der Wand, eine kleine Mikrowelle, was man halt so in so einem Wohnwagen so hat. Und auch das, was du vorhin schon gesagt hast, eine To-do-Liste.
41:45
Die guckt man sich dann als erstes an und ähm ja, kann dann mal gucken, was man in dieser, in seinem kleinen Intro so alles machen kann,
41:53
Weißt du noch, was er was er machen musste so in dem ersten Teil?
41:56  Wolfgang
Ja, also es es geht darum, dass sich der Ransum auf einen Auftritt vorbereiten muss und um das zu machen, er muss sich irgendwie so seine Schminke anlegen, er muss sich sein Witzebuch besorgen, weil
42:07
Er ist zwar verdammt gut, aber seine ganzen schlimmen Witze, die stehen halt in seinem Buch drin und das Buch, das hat er irgendwie bei einem anderen Typ auf dem Zirkus äh ein bisschen versetzt gegen Geld, das heißt, man muss sich erstmal Geld besorgen
42:20
holt man sich dieses Witzebuch zurück, dann macht man sich die Schminke drauf, dann betritt man die Bühne,
42:27
Und ähm auf der Bühne macht man dann seine Show. Man beleidigt lauter Leute,
42:32
Und das ist echt unter der Gürtellinie und ganz am Schluss von der Katze ihn beleidigt man halt so eine Voodoo-Frau einfach,
42:39
Lustig, dass Park gibt's auch eine Voodoo-Lady und die beleidigt man, ich glaube, man macht sich noch lustig über ihr Aussehen oder sie hat eine Warze auf der Nase irgend sowas
42:51
und die Voodoo-Lady belegt den dann mit einem Fluch. Und der Fluch sieht so aus, dass äh seine Schminke nicht mehr abbekommt und seine Clownsnase
43:01
und ähm,
43:03
Danach äh passiert dann noch anderes Zeug, was man hinter der Katze mitbekommt, so seine seine Freundin verlässt ihn und er hat einen Deal gehabt eigentlich äh über so neue Clowns puppen, was einen Haufen Geld hätte einbringen sollen. Der wird irgendwie gecancelt,
43:18
und dann sieht man halt einfach, dass durch diesen Fluch das komplette Leben von Brandson den kompletten Berg runtergeht.
43:25  Christian
Ja, genau. Haste sehr schön beschrieben. Viel mehr gab's da auch, glaube ich, gar nicht. Dann war auch so ein bisschen diese diese Katzen vorbei oder dieser Flashback. Und äh dann geht's erst mal wieder zurück.
43:38
Zu den beiden Agenten,
43:40
und ja, mit denen guckt man sich dann noch die Gegend weiter an. Ähm und dann kommt man durch so durch so einen zweiten Zufall ähm in einen neuen Flashback. Und zwar, wenn man,
43:50
an der Straße entlangläuft bis zu einer Bushaltestelle, kommt man zu einer Dame, die heißt ich weiß nicht, wie man's ausspricht, Lenor.
44:00
Lenor. Ähm und die die wirkt erst so ein bisschen wie so eine wie eine Prostituierte hätte ich fast gesagt.
44:10
Und sitzt da so ein bisschen ein bisschen überschminkt und wenn ich richtig genug am Rauchen und äh,
44:15
Trinkt irgendwas und hat so eine bisschen flapsige Sprache. Ja und während man mit der spricht, stellt sich heraus, die gehört so zu der ganzen Familie, die in dem Ort wohnt und ähm.
44:27
Welcher Familie? Wolfgang, weißt du, dass.
44:29  Wolfgang
Ja, das ist die Familie.
44:30  Christian
Also in welcher in welcher Beziehung sie zu dieser.
44:32  Wolfgang
Na ja, also die Familie, die du jetzt angesprochen hast, das ist die Familie Admin, die spielten sehr gut, die spielt eine sehr große Rolle in dem Spiel, denn so der Familienpatriar, ich
44:42
ist ein großer Arbeitgeber, das ist so der der reiche, die reiche Familie der Stadt, die auch so ein bisschen dafür sorgen, dass es der Stadt gut geht und äh sie ist die Tochter von einem der beiden Familien oberhalb da. Also da gibt's zwei zwei Stück, es gibt den Chuck und es gibt
45:01
den Franklin und sie ist die Tochter von einem der beiden. Also ja, die Tochter von Franklin ist sie.
45:10  Christian
Genau und während man mit der spricht, kommt dann der zweite Flashback direkt auch wieder ähnlich wie beim Brands im Spielbar und zwar von der DeLorece. Und die Delores ist die Tochter vom von der Familie Edmund.
45:24
Diese Familienmatrix, die hätte ich mir nochmal speziell aufmalen müssen, muss ich zugeben,
45:29
Die Deloris, äh ja, wie sieht's hier aus? Ist ein relativ junges Mädchen mit einer Brille, äh so rote Haare und äh wirkt so ein kleines bisschen, würde ich sagen, oder?
45:41
Auch so einschätzen.
45:42  Wolfgang
Ja absolut, also.
45:43  Christian
Und die will Spielerentwicklerin werden. Ganz komisch für so ein Spiel, wie's der Park. Und die will das werden bei einer Firma, die heißt, habe ich das Richtige in Erinnerung, MM.
45:55  Wolfgang
Heißt die.
45:58  Christian
Flam.
45:59  Wolfgang
Ja, das ist die bekannte Spielerfirma Muckes Flam, die machen ganz gute Adventures, glaube ich.
46:04
Genau und äh in der ersten Katze, in die wir da spielen können, was sind diese Rückblende? Ja, da geht's halt darum, dass wir Spielentwicklerin wären, wenn
46:11
Bekommt ein Computermagazin in die Hand. Das hat die, glaube ich, abonniert. Da ist eine Anzeige drin von New Cous Flam und äh der Anzeige steht, hey, wir suchen neue talentierte Leute für unser Entwicklungsteam und um euch zu bewerben, müsst ihr äh
46:25
so ein paar Aufgaben lösen
46:27
Und dann geht's darum, um die Aufgaben zu lösen. Da müssen wir erst mal so ein Buch in der Bibliothek finden. Es gibt im äh Anwesen der Familie Admin, in dem
46:36
Rückblende auch spielt, eine sehr, sehr, sehr große Bibliothek. Die erinnert optisch auch ein bisschen an äh die Bibliothek, aus Maniac Menschen.
46:46
Und da müssen wir halt ein richtiges Buch finden mit dem Buch können wir diese Aufgaben lösen.
46:51
Ja, dann müssen wir die Lösung ausdrucken. Dafür müssen wir noch einen Drucker reparieren, also auch so ein bisschen Adventure Logik. Beim Drucker ist äh das ist ein Nadeldrucker natürlich, neunzehnhundertsiebenundachtzig spielt das Spiel ja. Äh da ist die Tinte leer, da müssen wir, glaube ich, neue Tinte herstellen durch Ruß. Also so das ist wirklich so ein bisschen Adventure-Logik
47:09
Und last but not least äh drucken wir das Ding aus, können die Bewerbung abschicken und voller Stolz,
47:18
sprechen wir da noch mit dem Onkel Admint, der ist äh,
47:22
Wie gesagt, eines der beiden Familien oberhalb, das sind zwei Brüder, der Admin und der Franklin.
47:28
Und der Admin, der ist halt auch Wissenschaftler und der forscht ein kleines Labor zu Hause und mit ihm sprechen wir und er wollte eigentlich immer, dass wir mal,
47:38
Familienbusiness übernehmen, haben wir schon gesagt, was das Familienbusiness damals ist. Das ist äh.
47:44  Christian
Nee, haben wir noch nicht erwähnt.
47:45  Wolfgang
Kissenfabrik. Also die bekannte Admins Kissenfabrik, äh die quasi auch großer Arbeitgeber hier im Ort ist,
47:54
mal übernehmen. Und als sie dann sagt, dass sie Spiele-Programmiererin werden möchte, ist ihr Onkel halt brutal enttäuscht und na ja, er enterbt sie am Schluss.
48:04  Christian
Genau und was ich noch weiß, ist, dass äh dieser Flash bei ihm im riesengroßen Haus spielt, also die DeLoreans wohnt in Wien, so eine Art Palast und eine riesen Bibliothek und äh eine riesen Anzahl an Zimmern,
48:15
wo man sich immer durchkämpfen muss. Ich glaube, wir haben's bis zum Ende nicht geschafft, uns zu merken, welches Zimmer welches ist. Ähm,
48:22
Da gibt's das, ja, das Zimmer von ihr, das Zimmer von ihrem Vater, dann noch verschiedene andere Zimmer, wo äh ja.
48:29  Wolfgang
Ja, eine Küche zum Beispiel, eine Küche gibt's noch zum Beispiel.
48:33  Christian
Genau. Aber ich weiß nicht, diese Gänge, wenn man durch eine Tür durchgeht, dauert's kurz, dann rumpelt's kurz und dann landet man irgendwo ganz anders auf einem anderen Gang, an einem anderen, an einer anderen Tür und da haben wir uns immer versucht zu merken, welche Tür die richtige ist, um welches Rätsel zu lösen.
48:47
Haben sie auf jeden Fall gut aufgebaut.
48:50  Wolfgang
Ja, das ist echt, das ist echt ganz cool gemacht, hinterher, Villa. Ja und.
48:54  Christian
Genau, aber ich glaube, das war dann so der Großteil von von Kapitel zwei. Es waren.
48:58  Wolfgang
Die Rückblende endet.
48:59  Christian
Langes Kapitel, ein großes Kapitel zum Einstieg und mit ja, diesen zwei Flashbacks, also das heißt, man hat jetzt schon vier spielbare Personen, die man dann auch, soweit ich weiß, parallel spielen konnte.
49:11  Wolfgang
Ja, ganz genau. Und äh dann kommen wir in das äh Kapitel drei. Das ist nicht so super lang, äh überschrieben mit die Festnahme
49:22
Und äh dann geht's quasi darum, in Kapitel drei den Täter festzunehmen. Aber das Kapitel,
49:30
startet mal äh jetzt nicht direkt mit einer Festnahme, sondern mit einem ja fast beinahe fast beinahe gibt's das. Also es startet fast beinahe mit einem neuen äh Charakter, den man spielen kann,
49:42
weißt du's noch?
49:44  Christian
Der fünfte Charakter, der Franklin.
49:47  Wolfgang
Yes. Genau.
49:50  Christian
Genau und der Franklin, da ist äh direkt eine Besonderheit. Es ist kein lebender Charakter, sondern ist ein ein toter Charakter und man spielt ihn als Geist.
50:01  Wolfgang
Ja, der Franklin ist der Vater von der DeLorece und wir können am Anfang vom Kapitel drei können wir in äh in das Hotel, also es gibt ein Hotel noch als Location, das Admin Hotel und äh wenn wir ins Hotel reingehen als ähm,
50:15
Als Figur, dann wartet da die Reporterin, die wir schon kennen, die Nathalie. Und ähm wenn wir mit der quatschen und da reinkommen,
50:24
fängt die Szene, dann fängt diese Rückblende mit dem Franklin an.
50:29  Christian
Genau und.
50:30  Wolfgang
Und der hat auch eine To-do-Liste und äh war der wollte sich doch dann mit einem der wollte sich mit jemand treffen, gell, weil,
50:38
Wir haben ja gesagt, wir haben am Anfang, wir haben diese Kissenfabrik und der Franklin,
50:43
möchte was komplett neues ausprobieren, weil Kissen, okay, ich meine, jeder braucht ein Kissen, aber es ist halt auch nicht so cool und hip. Aber der Franklin hat irgendwie einen Kontakt zu einem Investor,
50:53
und der Investor,
50:54
Interesse an der neuen Idee, die Franklin entwickelt hat und zwar am revolutionären Kissenbär. Also es ist quasi wie so eine Art Plüschbär, der aber die Funktion von einem Kissen hat, beziehungsweise es ist ein Kissen, das aussieht wie ein Bär,
51:08
Und äh also wenn man's einmal gesehen hat, weiß man, dass man's braucht und das ist einfach der heiße Scheiß.
51:14  Christian
Ja, ich weiß nur, dass äh in diesem Hotel noch ganz viele andere Geister leben äh und die Eltern trifft und es gibt so ähm.
51:23  Wolfgang
Warte mal ganz kurz, warte mal ganz kurz, Christian, in der Rückblende ist der Franklin noch kein Geist.
51:32
Wir spielen die Rückblende erst. Der Franktial wird jetzt. Ja, ja, ja, ja, ja.
51:35  Christian
Ah
51:36  Wolfgang
Ist äh also Spoiler, sorry.
51:39  Christian
Ich habe die ganze Zeit in Franklin nur als Geist in äh.
51:42  Wolfgang
Spoiler, aber Frankin wird sterben.
51:46
Aber bevor es stirbt, ist er noch eine reale Person und wir spielen die Rückblende, die mündet ja quasi in im Tod von Franklin und in der Verwandlung in den Geist, aber zunächst lebt er noch,
51:58
Er hat seinen Prototypen von diesem Pilotbär, also von diesem Kissenbärenstaat und er hat auch eine To-do-Liste und da steht drauf, hey,
52:05
dich mit dem Kontaktmann hier und um das zu machen, muss man erstmal ein paar Dinge erledigen. Er muss äh,
52:12
Er muss in einem Hotel einchecken erstmal und da falscher Identität und um das zu schaffen verkleidet er sich, da gibt's ja wie so ein Jugendlichen
52:20
äh ja dem dem Zockt da so eine so eine Brille ab, also wie man's auch aus äh McGregor kennt, da gibt's ja diese Brille mit einer Nase,
52:28
mit so einem Schnurrbart und so einen Teil hat dieser Jugendliche, da tauscht man gegen so einen Bär, der bekommt man die, mit der kann man sich verkleiden und dann kann man anonym im Hotel einchecken.
52:38
Ähm da geht man in sein Hotelzimmer, da möchte man sich eigentlich treffen, da ist so eine große Überwachungskamera ähm.
52:45
Kann man dann irgendwie, kann man Kaugummi drauf kleben, dass man da halt anonym ist,
52:50
und äh ich glaube, man klebt einen Kaugummi ran und man klebt noch so ein Werbezettel von dem Hotel davor, dass diese Kamera einfach diesen Werbezettel abfilmt und da ist ein Foto von dem Hotelzimmer, glaube ich, drauf. Also so so eine Nummer macht man.
53:05
Ich glaube, man muss sich dann noch im Hotel irgendwelche Unterlagen kopieren lassen, aber das ist es dann,
53:14
Und am Schluss telefoniert man, dann ruft so seinen Kunden diese Kontaktpersonen an, diesen Kontaktmann, den man hat und dann endet's auch schon das Kapitel. Und Franklin ist äh ist ein Geist. Also man sieht nicht, wie er stirbt.
53:26
So war's, oder?
53:27  Christian
Da war ich schon ein Schritt soweit. Genau und wenn er dann der Geist ist, das ist, glaube ich, auch,
53:34
auch noch, ja am Ende der Rückblende. Dann äh tauchen ganz viele andere Geister auf, die,
53:41
die auch in dem Hotel wohnen. Und ähm die haben auch so eine Art Hierarchie, das heißt, es gibt irgendwie so diesen einen typischen Chefgeist und da gibt's so verschiedene Handlange, die verschiedene Aufgaben übernehmen. Und,
53:54
Ja, mit denen quatscht er so ein bisschen und versucht so mit denen ins Gespräch zu kommen und ein paar Infos zu bekommen und die kennt ihr alle schon von früher, wenn ich das Richtige in Erinnerung habe.
54:04  Wolfgang
Nee, die kennt ihr nicht, die Geister, die lernte erst dort kennen. Es es gibt äh es gibt diese ein diese Frau, Geisterfrau, die zum Beispiel und es gibt den Virtual und es gibt den Xavier, das sind die drei anderen Geister,
54:18
und der Franklin ist einfach der Neue und deswegen haken die erstmal auch ein bisschen auf dem rum. Und er ist ja er ist ihr, ich würde sagen, ob Charakter her so ein bisschen Introvertierter-Typ, so ein bisschen zurückhaltend. Und er tut sich da am Anfang ja auch erst mal ein bisschen schwer.
54:32  Christian
Stimmt das Recht, ja? Es kam mir so vertraut vor, weil so wie er mit der Clarra redet und wie er die anderen kennt, hatte ich gedacht, dass er die von vorher kennt, aber ja.
54:41  Wolfgang
Nee. Aber was was wir in dem Kapitel jetzt noch erstmal machen, bevor wir mit dem Franklin zu viel machen, ist ja äh wir müssen noch den Täter überführen. Und dafür gibt's ja im Sheriffsbüro, also
54:55
Es ist alles super modern und wir hatten ja schon diese Röhrentechnologie auch äh erwähnt. Und zugehörig zu diesen Röhren da äh gehören halt viele Geräte,
55:04
und die heißen halt alle bla, bla, bla. Also es gibt beispielsweise ein Gerät, den FaceRon.
55:13
Da kannst du, der hat zwei, also der steht beim Sheriff, der FaceRon, der hat zwei Schlitze, da kannst du zwei Beweisstücke einstecken und zwar zwei äh Fotos oder zwei andere Aufnahmen von irgendwelchen Gesichtern und der FaceRon sagte dann, ob die übereinstimmen.
55:28
Es gibt doch ein ähnliches Gerät für Blue, den Blatt Ron und es gibt den Fingertron und.
55:33  Christian
Die heißen immer mit dreitausend, oder? Der Platschron dreitausend, der dreitausend, der Facetrontra.
55:36  Wolfgang
Ja, natürlich, sorry. Oh du hast du hast natürlich Recht, ey. Wie wie konnte ich denn das vergessen? Na klar.
55:43  Christian
Ja, das ist ist ein wichtiges Feature. Die die Zahlen darf man hier nicht unterschlagen, bei Zahlen, Daten, Fakten.
55:52  Wolfgang
Dreitausend hast du aber schon erwähnt.
55:58
Glaube ich oder? Hast den den der dreitausend, das den schon erwähnt?
56:02  Christian
Nee, noch nicht.
56:03  Wolfgang
Genau. Also die gibt's auch noch. Insgesamt sind's vier Geräte und auf der To-do-Liste unserer Agenten steht halt drauf, hey, finde bitte halt äh zwei Beweisstücke für den Plattron, den Fingerton und den FaceRon
56:16
und die jeweiligen Ergebnisse, die diese drei Geräte ausstecken, steckt die mal bitte in den rein und ich meine, das ist künstliche Intelligenz, da kann kein Fehler drin sein, was der Restaurant unten ausspuckt, das ist halt einfach der Täter,
56:29
das machen wir dann auch. Und ähm wir machen ein Polaroid von der Leiche. Ich glaube, das haben wir ganz am Anfang schon gemacht
56:38
und äh wir finden dann im Hotel äh finden wir dann äh den Ausweis vom von der Leiche, denn die Leiche hatte eine Schlüsselkarte bei sich und mit der Schlüsselkarte können wir dann,
56:51
ähm reingehen ins Hotel und wir wir können dann quasi,
56:58
Uns den Ausweis besorgen und dann stecken wir die zwei die zwei Teile da in das Gerät rein, den FaceRound und dann wissen wir schon, wer die Leiche ist und zwar der hieß äh Boris Schulz,
57:08
der Tote.
57:10  Christian
Genau, der der FaceRon, der kann ja Fotos auswerten, Fotos vergleichen und kann dann halt gucken, passt das irgendwie zueinander. Und da kommen wir auf den ersten Teil und dann haben wir als nächstes den Bloodtron, wie der Name schon verrät, der kann Blut analysieren,
57:24
und da brauchen wir dann eine eine Blutprobe von der Leiche und äh da haben wir auch ein bisschen länger geknobelt, da
57:31
Müssen wir dann auf ein, ein öffentliches, äh auf eine öffentliche Toilette gehen. Äh und Klopapier mitnehmen. Ähm aus dem, genau, das war am, am Markt.
57:41
Und äh dieses Klopapier muss dann noch mit dem Handtrockner vorher getrocknet werden, damit wir dann die Blutprobe von der Leiche nehmen können.
57:48
Äh sind auch so wirklich äh sehr, sehr coole, aber leicht versteckte Rätsel
57:52
die die auch wirklich Zeit kosten. Und dann braucht man natürlich eine Vergleichsprobe, weil der Platz schon, der kann keine Blut analysieren, sondern der kann nur Blut vergleichen. Und dann ähm haben wir eine,
58:04
blutige Geldbörse gefunden, die der Willy, der ganz am Anfang einmal auftaucht, ähm
58:11
Entweder irgendwo gemopst hat oder irgendwo gefunden hat oder
58:15
Zumindest bei sich hat, den haben wir dann überzeugt durch einen kleinen Tauschgeschäft, uns die zu geben. Das heißt, der bekommt eine Geldbörse, von dem fiesen Clown und dafür bekommen wir die blutige Geldbörse,
58:27
durch diesen Abgleich, Blutprobe, auf dem Toilettenpapier und Blut auf der Geldbörse können wir den Platschern dann ähm ja,
58:36
ein Ergebnis rauslocken.
58:38  Wolfgang
Genau,
58:39
Ja und last but not least brauchen wir noch einen Fingerabdruck für den Fingergrund dreitausend und ähm ich habe am Anfang diese Kettensäge erwähnt. Wir finden das Benzin, wir tanken die auf
58:50
können wir uns äh am Tatort, also an dieser, an dieser Klippe, da können wir uns vom Baum wegsägen. Das gibt dann den Weg frei zur Kanalisation. Da gehen wir dann rein und äh wir finden dort
59:03
äh so eine kleine Unterkunft. Der Stand lebt jemand und zwar der Willi, der der pennt da halt abends
59:09
Deswegen hat er sich wahrscheinlich am Anfang auch da unten rumgetrieben und wir finden da unten noch einen Eispickel. Und äh von diesem Eispickel
59:19
Da machen wir äh.
59:21
Da machen wir halt einen Fingerabdruck ab, wir haben am Anfang schon mal so ein Fingerabdruckset bekommen, machen diesen Fingerabdruck ab und wir finden noch im Sheriff-Büro eine ein Verzeichnis mit Fingerabdrücken von wahrscheinlich von irgendwelchen ehemaligen Straftätern,
59:35
und wir wissen dann, äh dass diese Fingerabdrücke übereinstimmen, also der Fingerabdruck vom Eispickel mit einem Fingerabdruck aus diesem Buch.
59:45
Und ähm dann nehmen wir diese ganzen drei Ergebnisse von diesen drei Trans und stecken die drei in den Arrestron dreitausend und der sagt uns dann, hey, ich weiß, wer der Mörder ist und zwar der Willi ist der Mörder,
59:59
und dann kommt auch direkt schon der Sheriff um die Ecke und er freut sich und sagt, ja super, wir haben unseren Täter, also Geld, vielen Dank, Agents, macht's gut, der nächste Bus geht gleich, tschüss und äh dann ist das Kapitel auch schon zu Ende.
1:00:11  Christian
Genau und irgendwie hat man so das Gefühl, hey, äh ich habe alles geschafft und es hat es hat einen kurzen Anschein von Hate des Spieles zu Ende und man hat das jetzt schon erledigt alles
1:00:19
Ähm das finde ich nämlich auch ganz cool, das äh wollte ich vorhin schon äh erwähnen und zwar der Übergang von den Kapiteln. Es sind zwei einzelne Kapitel, aber die gehen so fließend untereinander über
1:00:30
dass man ja, gar nicht so richtig merkt, dass es Kapitel sind. Die sind auch unterschiedlich lang und die Charaktere, ja, gehen von Kapitel zu Kapitel weiter, aber trotzdem sind sie,
1:00:40
Im Nachhinein hatten sie abgeschlossen, aber währenddessen habe ich's gar nicht so bemerkt, dass es Kapitel waren.
1:00:46  Wolfgang
Ja, ich finde, ich finde das Konzept mit den Kapiteln ganz gut, weil,
1:00:51
Äh jedes Kapitel fasst halt so ein bisschen die ganzen möglichen Orte und Rätsel so ein bisschen zusammen. Was macht da, wie finde ich so eine Klammerung,
1:01:00
Dadurch wird das ganze Spiel nicht zu komplex, weil wenn du von Anfang an alles tun könntest, alle Figuren parallel steuern könntest und so weiter. Ich glaube, da könnte man sich super leicht verzetteln. Und so ist es,
1:01:10
manche Rätsel echt, finde ich, schwierig sind, wenn man nicht direkt drauf kommt und es auch immer doch viele Figuren gibt und Orte, es ist immer ein bisschen überschaubar und das finde ich, das finde ich schön und durch diese To-do-Liste, sind diese Kapitel auch gut abgegrenzt.
1:01:24  Christian
Dann machen wir direkt weiter mit Kapitel vier, das Testament. Und in diesem,
1:01:30
Kapitel geht es hauptsächlich darum, die Organisation rund um den letzten Willen verlesen zu lassen und zwar der letzte Wille von Tschak Admint,
1:01:39
und da sind einige kleine Rätsel zu tun. Ich versuche mich gerade mal dran zu erinnern, was es da alles gab. Also, wir waren ganz am Anfang schon mal auf so einem Friedhof.
1:01:50  Wolfgang
Da liegt ja der Jack Admint.
1:01:52  Christian
Genau. Und da geht's darum, einmal, dass das Grab eröffnen zu lassen und zu betreten, um um dann diese, ja, den letzten Willen wirklich verlesen zu lassen. Das war eins der der großen Rätsel.
1:02:05  Wolfgang
Also ich glaube, wir haben, wir haben dieses Rätsel und
1:02:08
da das ist ja schon auch ein bisschen vielschichtiger. Wir brauchen einen Anwalt, wir wir kriegen dann auch bald raus, wer der Anwalt ist. Wir müssen den überzeugen, bla, bla, bla
1:02:16
Das war eine Geschichte und wir spielen in dem Kapitel dann auch schon den Franklin, als den Bruder von Chuck und da muss man ein bisschen aufpassen, weil jetzt haben wir zwei tote Brüder,
1:02:26
Ist allerdings schon ein paar Tage tot. Der liegt auch schon in seiner Gruf. Da geht's um die Verlesung des Testaments und auch
1:02:32
um die ganze Erbgeschichte. Und der Franklin ist erst kurz davor verstorben, denn wenn wir den Franklin jetzt spielen, merken wir, der ist total neu als Geist. Also der kennt die ganzen Gate, das ganze Geistergame kennt er noch gar nicht
1:02:44
und der muss sich das erstmal das gleich von den Geistern erklären lassen. Also da kommt man ein bisschen durcheinander finde ich. Und die DeLoreus ist ja die Tochter von,
1:02:52
Franklin und der Chuck ist quasi ihr Onkel. Okay, aber um auf deine Frage ganz kurz und prägnant einzugehen,
1:02:59
Das Testament müssen verlesen, müssen wir verlesen lassen, dafür müssen wir den Anwalt klar machen,
1:03:05
Das ist das eine Ding und das andere Ding ist, wir können den Franklin ab sofort spielen und wir müssen's mit Franklin schaffen, ins Penthouse zu kommen.
1:03:15
Und warum? Weil Franklin, der möchte sich bevor er geht, noch von seiner Tochter verabschieden, weil er halt einfach so überraschend ja ermordet wurde oder oder verstorben ist,
1:03:25
Er hatte keine Chance, sich von zu verabschieden,
1:03:28
Und das ist so ein äh so ein so ein so eine Mission oder so ein Ziel, dass eben der der Franklin hat,
1:03:36
Ich glaube, was wir hier auch schon mal zahlen können, ist eine Besonderheit an Parkes, jeder spielbare Charakter.
1:03:44
Hat ein eigenes Ziel und hat eine eigene Motivation,
1:03:47
Es ist hier nicht so, wie in anderen Spielen, dass, ja, ich habe verschiedene Figuren und ich habe aber ein Ziel, was jede Figur verfolgt, das ist hier nicht so. Jede Figur hat halt eine eigene Motivation. Und beim Franken ist es zum Beispiel so,
1:04:00
Der möchte einfach nur äh sich von seiner Tochter verabschieden. Und seine Tochter, ihr Ziel ist, sie möchte herausfinden, was mit dem Vater passiert.
1:04:09
Und auch die Agenten haben eigene Ziele, das bekommen wir später noch ein bisschen raus. Aber jetzt sind die Agenten ja nicht da, wir sind ja abgereist im letzten Kapitel,
1:04:18
Und ähm wir sind wir können die Dolores spielen und wir sind dann im äh in dem Familiensitz der Familie Admint,
1:04:26
und da ist dann auch ihre Schwester, die Lenon
1:04:29
und ihr Mann und der Sohn von ihr, die sie mittlerweile auch angekommen, die sitzen da einfach so in der Bibliothek herum und äh die sind natürlich die sind voll
1:04:39
pisst und gestresst und die interessieren sich auch gar nicht für die Dolores, die interessieren sich nur für das Erbe. Die möchten halt kurz die Kohle abgreifen und dann am liebsten weiter.
1:04:49
Und ähm jetzt müssen wir halt irgendwie gucken, wie er weiterkommt. Und was wir dann merken ist, äh es gibt in dem Admin-Hotel, da gibt's eine Konferenz, die jetzt eröffnet wurde,
1:05:02
Weißt du noch, wie die heißt?
1:05:04  Christian
Das war die Stimple Stimple Con.
1:05:06  Wolfgang
Richtig, das ist so eine.
1:05:08  Christian
Ist, glaube ich, so ein bisschen angelehnt an die an die ganzen Conferences, die in Amerika stattfinden. Ich muss direkt an die Comic-Con denken.
1:05:15
Und ja so ähnlich war sie auch aufgebaut. Man kommt da in so einen in so einen Raum rein. Erstmal braucht man äh einen einen Zugang. Also eine eine Karte, dass man überhaupt reinkommt.
1:05:24  Wolfgang
Ja, es begehrt natürlich.
1:05:26  Christian
Ein kleines Rätsel, genau, wie kommt man dann diese Eintrittskarte ran? Und ich glaube, es war über so ein ein Radioquiz, an dem man teilnehmen muss und dann haben wir diese Karte gewonnen.
1:05:35  Wolfgang
Ja, ich glaube, zufällig gewinnen wir fünf Karten direkt.
1:05:38  Christian
Und diese ja sind
1:05:43
verschiedene Leute in so einem Raum mit verschiedenen Tischen, kann sich die Leute angucken, man kann sich mit denen unterhalten, ähm was das für Leute sind, kommen wir, glaube ich, später nochmal drauf, aber die.
1:05:55
Ähm die wichtigste Person in dem Fall ist, dass da auch der Anwalt sitzt.
1:06:00  Wolfgang
Ja genau, da sitzt ein Anwalt und äh der würde uns auch helfen beim Testament, aber er möchte dafür richtig viel Kohle haben.
1:06:08
Und äh wir müssen ihm erstmal beweisen, hey
1:06:10
Du hast das Geld schon lang bekommen und zwar von unserem Onkel Chuck, der hat dich schon bezahlt. Und ich glaube, wir müssen einfach dann zurück ins Labor
1:06:18
und wir besorgen uns aus dem Labor äh Checkbuch und da ist noch so ein Abriss drin, der Beweis, dass wir äh beziehungsweise das Chuck schon mal einen Check an diesen Anwalt ausgestellt hat, der ihn bezahlt hat
1:06:30
und daraufhin, ich sage mal, überzeugen wir den Anwalt, dass er äh das Testament für uns verließt.
1:06:37  Christian
Genau, wichtig ist, dass so ein fieser Typ, der halt sagt, ähm also er könnte sich jetzt nicht dran erinnern, dass das schon bezahlt wurde und wir sollen ihn doch einfach nochmal bezahlen. Das ist so der Hintergrund und deswegen ist so das Rätsel, dass wir dass wir das beweisen wollen, weil wir wissen, dass es so ist.
1:06:51  Wolfgang
Es ist ein fieser Typ oder man kann auch kurz sagen, es ist ein Anwalt.
1:06:54  Christian
Ja, das wollte ich jetzt noch nicht sagen, aber schönen Gruß an alle Anwälte.
1:06:58  Wolfgang
Genau. Ähm dann gibt's noch irgendwie so ein kleines Rätsel. Das Testament von Onkel Chak, das ist verschlüsselt und die Deloris, die muss das erstmal entschlüsseln, aber sie schafft es, weil sie ist ja wirklich eine superschlaue Frau und äh dann
1:07:13
haben wir das soweit schon mal geklärt, dass man das Testament verlesen kann,
1:07:17
Aber bevor das passieren kann, müssen wir noch ein bisschen mit dem Franklin weiterspielen und müssen's erst mal schaffen, dass der Franklin in dieses Penthouse reinkommt. Das ist noch wichtig für den für den Schluss von dem Kapitel und.
1:07:30
Wie gesagt, du hast es vorhin ja schon mal gesagt, es gibt andere Geister. Wir haben im Aufzug ist ein Geist, das ist die, die passt halt auf, dass niemand ins Penthouse,
1:07:39
weil oben ist äh ist halt ein böser Geist, der so bisschen der der Chef ist von den ganzen Geistern und der möchte seine Ruhe haben.
1:07:47
Und wir schaffen's aber, wir, wir quatschen mit der im Fahrstuhl und ja, wir wir kitzeln so ein bisschen aus ihr heraus, auf was sie halt
1:07:56
und wir wir können ihr dann halt was äh so ein Eiskuchen besorgen, den den Max immer so ein bisschen essen und sie erzählt uns irgendwie, ja sie hat früher gern so eine Fernsehsendung angeschaut, dann schaffen wir's halt irgendwo aufm Gang, auf irgendeiner Etage,
1:08:10
mal einen Fernseher anzuschalten, der läuft zufällig diese Sendung und dann fahren wir da mit dem Fahrstuhl vorbei und die, die hört das und steigt dann aus und dann gehört es der Fahrstuhl.
1:08:21
Und äh wir können halt hochfahren in dieses Penthouse, treffen dann auf diesem Geisterboss,
1:08:27
kommen wir erstmal nicht weiter, aber wir sehen in diesem Penthouse gibt's noch so einen versteckten Raum.
1:08:33
Versteckten Raum, da ist äh was kann man das sagen? Da sind glauben Pentagram auf dem Boden, es gibt da irgendwie so eine Art Altar und,
1:08:41
wie so ein okulter Raum und da können wir eine so eine Totenbeschwörung, so eine Zauberbeschwörung durchführen. Dafür brauchen wir noch ein Zauberbuch. Das besorgen wir uns in dieser äh Bücherei,
1:08:53
Es gibt eine okulte Bücherei, die wird von der Voodoo-Lady betrieben oder ist die Schwester von der irgendwie.
1:09:00
Könnt ihr machen. Wir übersäugen das Buch, wir geben's dem Franklin und
1:09:04
wir machen diese Beschwörungsformel und schwuppdiwupp öffnet sich ein Tor und durch dieses Tor kann der Franklin hindurchschreiten und wo kommt er raus? Ja, richtig, er kommt auf den Friedhof raus und zwar direkt bei der Gruft,
1:09:19
auch so die andere ähm Totengesellschaft sammelt für die Verlesung des Testaments,
1:09:26
ganz am Schluss bevor dieses ähm Kapitel zu Ende ist,
1:09:31
Da kehren noch zwei alte Bekannte zurück nach Christian und zwar, wer gehört zurück? Wachst du so zum Hören verraten.
1:09:42  Christian
Ja, natürlich sehr gerne. Die beiden Agents sind wieder da. Agent und Junior Agent Ray.
1:09:50  Wolfgang
Oder auch andersrum. Da sind wir jetzt nicht so.
1:09:52  Christian
Oder andersrum, kann sein, egal, wer Mann und Frau ist, also wer Akte X kennt, weiß, da kommen Molder und Scally einfach zurück. Und so kann man sich's auch genau vorstellen, ne, die reisen dann wieder ein.
1:10:04  Wolfgang
Ich glaube, die sind auch maskiert oder die haben auch so diese diese Nasenbrillen auf.
1:10:08  Christian
Genau richtig. Die sind alle so ein bisschen äh ja die also die die Agenten kehren nicht wirklich zurück, sondern sie äh sie kehren in geheimer Mission zurück und sind so ein bisschen äh undercover, könnte man sagen. Und dann ist das Kapitel auch schlagartig vorbei,
1:10:22
und dann kommt äh das nächste Kapitel Nummer fünf und das heißt, die Lesung, das ist wieder ähnlich wie Kapitel eins, ein sehr, sehr kurzes Kapitel, dich,
1:10:32
Die äh Familie vom Chuck Edmund steht am Grab und das Testament wird am Grab verlesen.
1:10:41
Ja und dann werden diese Informationen rausgegeben und dann ist das Kapitel schon wieder vorbei und dann denkt man ich habe doch gar nicht gespielt, aber ja, ist halt,
1:10:51
ein ganz kurzes Showkapitel würde ich's nennen oder so ein, ja, so eine, wie so eine Zwischenszene, die aber, ja, eine große Rolle spielt.
1:10:59  Wolfgang
Ja, das das geht wirklich ganz schnell, ganz schnell. Das ist eigentlich nur eine Katze. Ich glaube, da konnte man gar nichts machen, oder?
1:11:05  Christian
Nee, konnte man nicht spielen, genau. Es war wirklich ein sehr kurzes Kapitel und hatte nur so einen kurzen Film. Das Testament wurde verlesen, ähm der äh Franklin ist dabei, die Deloris ist dabei, der Anwalt ist dabei und ich glaube, es waren noch.
1:11:19  Wolfgang
Ja die die äh die Schwesterhunde der Lorris ist dabei, die und ihr Mann und ich glaube, dass das Kind von von ihrer Schwester und ähm und dem Mann ist sie dabei. Und ich glaube.
1:11:29  Christian
Dann hört es, ja.
1:11:30  Wolfgang
Ich glaube, die Delores, die bekommt ein T-Shirt, glaube ich. Als äh als Erbe von von ihrem Onkel.
1:11:40  Christian
Stimmt, von der von der riesengroßen von dem riesengroßen Vermögen gibt's ein T-Shirt am Ende. Ja und dann geht's auch direkt äh weiter ins nächste Kapitel und das heißt, die Fabrik.
1:11:51
Und da gibt's eine große Aufgabe oder ein großes Rätsel erstmal am Anfang. Man muss in diese Fabrik reinkommen,
1:11:59
und ich weiß noch, da haben wir uns äh relativ lang dran aufgehalten und sind erstmal rumliegen, rumgelaufen, um die Fabrik und dann haben wir gesehen, es gibt mehrere Eingänge, ich glaube, es waren vier Türen.
1:12:10  Wolfgang
Ja, es gab auch also du meintest, die Türen ins Gebäude, oder?
1:12:14  Christian
Genau richtig, ja.
1:12:15  Wolfgang
War bevor man die Tür zum Gebäude kommt, muss man erstmal durch den Zaun durch, denn um den um die Fabrik ist auch noch ein Zaun, dann müssen wir uns da erstmal einen Schlüssel besorgen, der liegt in der Bank, der ist irgendwie hinterlegt worden
1:12:27
Ist auch ein kleines Rätsel. Man muss den Bankangestellten ablenken. Auch durch so eine durch so eine Telefonaktion. Da kann man den ablenken, kann den Schlüssel klauen. Dann kann man erstmal das Gelände betreten
1:12:37
und äh das waren solche das war nochmal ein Rätsel mit diesen verschiedenen Schlössern, glaube ich.
1:12:44  Christian
Genau, das waren so Zeitschlösser,
1:12:46
ähm an der Fabrik angebracht worden. Das war so ein ein ganz ausgeklügeltes Türensystem. Es gibt verschiedene Türen, verschiedene Eingänge. Man kann das Gebäude rumlaufen und
1:12:55
Es kommt relativ schnell heraus, dass das ein, ja, ein Rätsel ist, sozusagen, man muss mehrere Rätsel lösen, damit das Gesamträtsel gelöst ist, um in die Fabrik reinzukommen.
1:13:04
Und ähm ich glaube, der der Schalter um die.
1:13:11
Um die um die einzelnen Rätsel zu lösen. Äh ist sah aus wie so eine Art Uhr.
1:13:16  Wolfgang
Richtig, das ist das ist so eine Art Taschenuhr gewesen und die gehörte dem Junior Agent Rayers und der hat die Uhr zufällig von seinem Vater geschenkt bekommen. Spoiler-Alarm, Spoiler-Alarm.
1:13:29  Christian
Genau und diese Uhr, die hatte dann vom äh Willy, diesem äh besoffenen vom Anfang, äh reparieren lassen und der sitzt ja im Gefängnis, nachdem er vom äh äh verurteilt wurde,
1:13:43
Und dann kann man mit dem wieder quatschen und kann mit denen verschiedene Deals machen und im im Gefängnis repariert er dann die die Uhr für einen, mit der man dann wieder zurückgeht zur Fabrik, um die das Zeitschloss,
1:13:54
zu knacken.
1:13:56  Wolfgang
Genau, das ist ähm
1:13:57
Manchmal fand's das ein vier Schlösser insgesamt, die kann man dann knacken, ähm ja, man muss es gibt da noch ein paar so kleine Rätsel, damit der Willi diese Uhr repariert, muss man erst so ein Werkzeug besorgen für ihn und so. Aber wir wir schaffen's, äh wir schaffen's, da reinzukommen,
1:14:13
Das ist so das eine große Ding und was wir in dem Kapitel auch noch schaffen,
1:14:18
Wir entdecken, dass es in dem Wald, also es gibt auf der Karte, gibt's so ein Waldgebiet und da entdecken wir, dass es auch so eine Art
1:14:25
Treffen gibt und wir schaffen es, uns da einzuschleichen. Also es ist für dich absurd. Das sind äh
1:14:33
so ein Typ mit so einem Pizzakostüber und so weiter und,
1:14:37
ähm der der Hinweis dorthin zu kommen. Das ist halt so ein Pizza-Flyer, da steht eine Telefonnummer drauf, die Telefonnummer ist eigentlich die Codenummer, um so ein Schloss zu öffnen. Das sind so ein paar so ein paar Freaks, äh die haben auch so ein Aluhut auf und so,
1:14:52
Mit denen quatscht man, also ja, quatschen tut man mit denen gar nicht. Ich meine, man schmuggelt sich da rein, hört zu und bekommt am Schluss noch so ein kleines Geschenk, so ein kleines Goodie-Bag und das ist einfach so eine Papiertüte voll mit äh Plastikschwenkstoff.
1:15:05
Den bekommt man dann noch.
1:15:06  Christian
Ja, war auf jeden Fall sehr cool, dass man da so in so einen alten Truck einsteigt und dann ist da irgendwie so ein geheimer Aufzug in die äh in ja zu diesem unterirdischen Treffen und also alles sehr urig gemacht. Das hat mir echt gut gefallen.
1:15:20  Wolfgang
Und am Schluss von dem Kapitel schaffen wir es in die Fabrik reinzukommen, denn äh wir können diese ganzen vier Schlösser entsprechend einstellen und dann lässt sich das Haupttor öffnen,
1:15:30
um dort reinzukommen, müssen wir alle Spielbank Charaktere außer Franklin, denn,
1:15:35
Weiß nicht, ob ihr das erwähnt hatten, aber Franklin kann nur im Hotel sein. Der kann das Hotel nicht verlassen, außer durch diese Geisterbeschwörung schafft er es einmal zum Grab von seinem Bruder zu kommen, aber ansonsten kann das äh Hotel nicht verlassen,
1:15:49
Alle anderen vier Spielbank Charaktere, also die beiden Agenten, und die.
1:15:58
Die müssen alle zur Fabrik kommen, denn man braucht die vereinten Kräfte und zwar müssen halt drei Figuren an dieser Tür ziehen und äh die vierte Figur, also die Dolores kann sich durch den kleinen Spalt dann so reinwinden und von innen dann die Tür öffnen.
1:16:15
Und wenn die Tür.
1:16:16  Christian
Genau und dann sind wir in der Fabrik drin.
1:16:17  Wolfgang
Ja und dann ist das Kapitel auch schon zu Ende.
1:16:20  Christian
Genau. Und dann äh beginnt das nächste Kapitel. Wie kann es auch anders sein in der Fabrik? Und das heißt, ich bin mir nicht sicher, ob die deutschen Übersetzungen da richtig sind, aber es heißt der Wahnsinn.
1:16:31
Und ja, das erste an das ich mich erinnere ist, dass die Fabrik ein sehr ausgeklügeltes Sicherheitssystem hat,
1:16:40
Ähm was hauptsächlich durch äh hauptsächlich Killerroboter steuert.
1:16:47
Und ich glaube, dann ist auch eine der ersten Aufgaben, diese dieses Sicherheitssystem oder diese Killer-Report Roboter irgendwie zu deaktivieren oder zu zu Fall zu bringen.
1:16:59
Weißt du noch, wie das gemacht wurde?
1:17:01  Wolfgang
Ja, die es gibt so eine Bedienkonsole, da können wir am Anfang direkt hingehen, ohne dass uns die Roboter irgendwie abmotzen. Und äh da lesen wir auch, wie diese Roboter heißen und äh wir finden in der Bibliothek eine Bedienungsanleitung für diese Roboter, glaube ich,
1:17:16
Und mit dieser Anleitung können wir es schaffen, diese Roboter zu deaktivieren. Und nachdem die ausgeschaltet sind, können wir halt,
1:17:25
der Fabrik weitergehen und wir finden dann das Büro vom Onkel Chuck und in dem Büro, da ist ein Safe drin, den können wir öffnen.
1:17:34
Und ähm.
1:17:37
Wir können das auch noch im Computer und da können wir auch äh den benutzen und wir können da ein Spiel spielen und zwar Colostal, Dancian Cave Ques zwo und das ist das Lieblingsspiel von Onkel Chuck.
1:17:51
Da können wir spielen, das sind Texteadventure und ähm ja, passiert erstmal nicht so viel,
1:17:56
aber wir ähm bekommen mit, dass also wir bekommen vorher schon durch das Tagebuch von Onkel Chuck,
1:18:04
sehr viel gespielt hat und er echt besessen war von diesem Spiel,
1:18:09
und wir bekommen halt auch mit durch das Tagebuch vom Onkel Chuck,
1:18:15
Dass er äh im Untergrund von der Fabrik und so einer künstlichen Intelligenz gearbeitet hat.
1:18:21
Das war der dreitausend. Ihr könnt's anders sein.
1:18:26
Und dass er mit dieser künstlichen Intelligenz auch dieses Spiel simuliert hat, auf einen ganz großen, dass es Ungeahnte Möglichkeiten sind. Also man bekommt schon ein bisschen diese Vibes mit, dass Onkel Chuck vielleicht ein bisschen irre ist.
1:18:37
Und äh wir müssen jetzt aber weiter und wir sehen, glaube ich auch, dass in Onkel Chucks äh Büro, im Boden eine Geheimtür ist, die man nicht öffnen kann.
1:18:47
Und um die zu öffnen,
1:18:50
Bekommen wir irgendwann mal so ein Lösungsbuch in die Finger von diesem Spiel, dass er spielt, also von Colossal Dunction Cave Ques zwo und in dem Lösungsbuch steht halt drin, was man tun kann, um da das Spiel zu gewinnen
1:19:02
Und es steht halt drin, hey, in einer Stelle bitte auf gar keinen Fall XY tun, denn wenn du das machst, dann stürzt das Spiel ab. Und dann gehen wir wieder in den Computer und wir spielen eben äh Colostal, Caveques zwo,
1:19:15
Getreu dem Lösungsbuch und an der Stelle, wo wir was nicht machen soll,
1:19:19
Naja, da machen wir's einfach, weil wir halt verdammt unartig sind und dann gibt's einen Computerabsturz B und diese äh diese Tür, diese Falltür in Onkel Chucks Büro öffnet sich,
1:19:31
und äh ja, da gehen wir dann mal runter, würde ich sagen.
1:19:36  Christian
Genau. Und.
1:19:39  Wolfgang
Das war's mit dem Kapitel.
1:19:40  Christian
Dann war das Kapitel auch schon vorbei, gell? Der Wahnsinn ist dann schon durch.
1:19:43  Wolfgang
Da kommt die die Flucht.
1:19:44  Christian
Und das ist mir direkt im nächsten Kapitel aber immer noch in der Fabrik.
1:19:49
Das Kapitel heißt die Flucht und ja, man ist dann auf dem Weg zu dem Hauptcomputer, dem dreitausend. Diese hochtechnologisierten KI, die sich da irgendwie, na, selbst nach dem Tod noch weiterentwickelt hat,
1:20:03
Und ja, dort muss man als erstes die die Sicherheitstüren sprengen. Dafür haben wir noch den den Sprengstoff,
1:20:10
übrig. Und äh dann ist eine Szene, die die ist mir besonders im Gedächtnis geblieben, die die tödlichen Fallen,
1:20:18
Da versucht die DeLorece durch einen, ja, über so eine einen Geheimgang zu gehen, der aussieht wie so eine Brücke, so eine Zickzack-Brücke. Äh und da sind im ganzen Raum irgendwelche Laserstrahlen.
1:20:29  Wolfgang
Zu alten Science-Fiction-Film, oder? Da gab's immer diese Laserstrahlen, dann gab's immer tödliche Abgründe, Feuer, solche Dinge gab's doch da.
1:20:37  Christian
Genau und das da ist irgendwie alles auf einmal. Und ja da muss man halt trotzdem irgendwie durch. Und das Geheimnis, das ist ja lustig, von dem Ende, dass man denen ein Aluhut aufsetzen muss gegen Laserstrahlen.
1:20:49  Wolfgang
Ja, das ist einfach.
1:20:50  Christian
Sie zieht diesen Aluhut einfach auf den Kopf und läuft dann ganz gemütlich durch die Laserstrahlen durch und die können ihr dann nichts mehr anhaben. Also die Analogie fand ich äh klasse.
1:21:00  Wolfgang
Fand ich auch super und wir schaffen das dann, die Delores kann diese tödlichen Fallen auch ausschalten, die ganze
1:21:06
Die kommt dann mit und schließlich sind wir an unserem Ziel und zwar am äh
1:21:11
am Computer einfach, am Pillertron dreitausend, also an diesem hoch äh entwickelten Computer mit der künstlichen Intelligenz und äh wir machen da wie eine Tür auf und und gehen da rein
1:21:23
und dann sehen wir drinnen auch so einen Bildschirm, da ist das Gesicht von Onkel Chuck drauf,
1:21:28
irgendwie hat er es geschafft so seine ja so seine Persönlichkeit oder so sein Geist in den Computer hochzuladen um da drin weiterzuleben, aber wir merken da direkt,
1:21:40
Sieht zwar aus wie Onkel Chuck, aber der Typ ist halt total wahnsinnig. Und ähm jetzt gibt's in dem Pilot dreitausend das sind innen drin äh sechs solche Röhren und das sind quasi so die Röhren, die denen am Leben halten,
1:21:55
Wir fangen dann an, diese Röhren Stück für Stück abzuschalten, also sechs Stück sind's, sechs, fünf, vier, drei, zwei und wir merken, mit jeder Röhre, die wir abschalten, wird einfach der Pillerdron dreitausend geschwächt. Und äh so ganz am Schluss
1:22:10
Ist so die ganze böse Macht und diese böse Fantasie vom Computer, vom Pillatron dreitausend oder von dieser
1:22:17
Künstliche Intelligenz, die ist fast gänzlich verschwunden und es ist nur noch unser Onkel übrig, nur noch das Bewusstsein vom Onkel Chuck und mit dem unterhalten wir uns dann.
1:22:26
Ja, wir unterhalten uns mit dem Onkel Chuck und ähm.
1:22:30
Dann offenbarte uns, dass es einfach nur noch eine Möglichkeit gibt, wie wir wie wir die ganze Welt retten können,
1:22:38
Aber bevor uns das offenbart, also bevor uns sagt, was wir tun müssen,
1:22:42
Erzählt uns noch ein ganz anderes Geheimnis, denn er frägt seine Enkeltochter, nee, ist es nicht seine Enkeltochter, oder?
1:22:50  Christian
Seine Nichte.
1:22:51  Wolfgang
Es stimmt, seine Nichte. Es ist ja der Onkel,
1:22:54
Das ist ja nicht der der Opa Chucks oder der Onkel Chak. Genau und äh Onkel Chuck frägt seine Nichte Delores, Hay Delores, erinnerst du dich eigentlich,
1:23:04
deine Mutter. Hast du überhaupt eine Mutter? Denk mal nach und die Delorez sagt, nee, ich erinnere mich nicht dran. Und Onkel Chuck sagt ihr,
1:23:13
Ja, das liegt daran, du bist in einem Spiel. Das ist nicht die echte Welt. Das ist hier, das ist nur ein Computerspiel. Und äh
1:23:21
jetzt musst du aufpassen, denn äh die Programmierer von dem Spiel, die haben schon entdeckt, dass hier irgendwas schief läuft und die suchen gerade schon den Fehler. Und es gibt nur eine Chance, wie du uns alle
1:23:31
wie du uns alle retten kannst. Und zwar indem du den Computer abschaltest, den Hauptcomputer und zwar den echten, nicht den, sondern du musst rausgehen in die Wireframe-Welt, also quasi in die in die Welt
1:23:43
oberhalb von unserer Spielebene und du musst dort den Computer, den Pillerdron dreitausend abschalten, bevor die Programmierer den Fehler finden,
1:23:52
Macht es und äh das ist natürlich erstmal eine geile, eine geile Szene, finde ich, weil damit habe ich nicht gerechnet. Ich habe gedacht, ey,
1:24:00
Computer ab, Feuer irgendwo und fertig.
1:24:04  Christian
Ich hab's auch im ersten Moment überhaupt nicht verstanden, was sie da meinten, mit Wireframe-Welt und dann haben sie wirklich da eine neue Ebene geschaffen. Ähm ja, die auch nur ganz kurz da ist, aber die einen so ein bisschen zum Nachdenken bringt.
1:24:16  Wolfgang
Und wir müssen das Spiel einfach löschen und also den Computer abschalten, das Spiel löschen, umher haltet Frieden zu finden und wir machen das dann auch,
1:24:24
Wir äh schalten den Computer dann auch ab, beziehungsweise bevor wir das machen, bekommt jeder Charakter noch einen einzigartigen Gegenstand.
1:24:32
Und zwar möchte uns der das Spiel noch die Chance geben, dass jeder Charakter so seine eigene Aufgabe erfüllt.
1:24:41
Bekommt jeder noch einen Gegenstand und dieteroris schaltet dann den Pillatron dreitausend ab und zack verschwindet diese ganze schöne Pixel-Grafik und es kommt eine hässliche Pixel-Grafik und das ist diese Wirefream-Welt.
1:24:55  Christian
Stimmt ja. Ich muss zugeben, das war so echt eins der wenigen Kapitel. Da habe ich mich an diese Welt noch erinnert, aber so wie das Ganze zustande gekommen ist.
1:25:04  Wolfgang
Ja? Also spannend.
1:25:05  Christian
Nicht mehr so genau.
1:25:06  Wolfgang
Spannend ist, wenn man sich ganz alte Einträge im äh Entwicklerblog von Himory Park anschaut, dann findet man so diese Grafiken auch wieder, denn
1:25:15
schöne Pixelgrafiken gebaut haben für das Spiel, haben sie das halt einfach
1:25:21
Mit so einer ganz einfachen Grafik mal gemacht und ähm die haben da quasi hauptsächlich mit irgendwelchen geometrischen Figuren, Quick und Dirty halt die ganzen
1:25:29
gemalt, um einfach einen Laufweg,
1:25:31
Prototypen zu haben und der äh Ron Gilbert und der Gary Winnig, die schreiben halt ja, das ist genau das, was sie halt so nennen, so machen sie halt ihre Spiele.
1:25:42
Und dann sind wir halt in Bayerfrieme Park und ähm wir können dann halt die ganzen Figuren durchspielen,
1:25:49
und das Ganze endet dann halt das, ähm, den Computer abschaltet nochmal.
1:25:57
Dreitausend, also wieder diese sechs Röhren rausmacht. Und dann ist das Spiel auch zu Ende. Und bevor sie das tut, kann halt jeder andere Charakter halt noch so sein Ziel erreichen irgendwie,
1:26:08
Also ähm keine Ahnung, der kann nochmal in den Zirkus gehen und noch mal eine Show machen,
1:26:15
und bei diesem Mal halt freundlich sein zu den Leuten, als auch Witze machen, aber freundlich sein und dann wird auch in seinem von seinem Fluch befreit zum Beispiel,
1:26:24
oder der, das sind Vater, der war Wachmann in der Kissenfabrik und der wurde dafür verantwortlich gemacht, dass die,
1:26:32
Feuer gegeben hat, der kann halt einfach äh das Geständnis von Onkel Chuck, weil der war letztendlich äh der und die künstliche Intelligenz steckten dahinter, der kann das halt dieses Geständnis äh zu Zeitung bringen, dann wird das da abgedruckt
1:26:46
und dann ist so den Namen reingewaschen, solche Dinge kann man dann noch machen.
1:26:50
Ja und am Schluss schalten wir diesen dreitausend in der Welt ab und dann kommt der Abspann. Das war's im Großen und Ganzen, oder.
1:26:59  Christian
War jetzt schon die ganze Story, das war ja eigentlich,
1:27:03
eine Kleinigkeit, ja, nee, obwohl wir da wirklich ähm ich glaube, wir sind in äh im, auf manche Details wirklich äh sehr tief eingegangen und wir haben auch ganz viel offen gelassen.
1:27:12  Wolfgang
Ja, klar.
1:27:13  Christian
Ähm das das war der Bereich, wo ich meinte, da hätten wir noch viel, viel mehr erzählen können, aber ich glaube, jetzt weiß jeder so grob, um was es geht und ähm dass diese neuen Kapitel.
1:27:27
Äh ja, bis auf die zwei ganz kurzen Kapitel. Jeder äh sehr, sehr viel Inhalt haben.
1:27:33  Wolfgang
Ja, also äh es gibt natürlich, also die ganzen Details, das sind natürlich noch viel, viel umfangreicher und äh manche Rätsel sind auch echt schwierig und da brauchst du noch hier was und da was und so. Aber,
1:27:43
Ich meine, wenn man's ganz genau wissen möchte, dann muss man sich halt entweder ein Video anschauen oder am besten halt selber spielen. Das macht am meisten Spaß.
1:27:50  Christian
Aber wo wir gerade noch bei der Story sind, haben wir noch so ein paar äh schöne Sachen so an die Story anknüpfen und jetzt wo man sie so so ein bisschen kennt und eventuell auch schon gespielt hat. So ein paar schöne, ja, Querverweise,
1:28:03
da bist du doch der Experte für für die richtige Trivia kommt später noch, aber die Querverweise gehen schon so ein bisschen in die Richtung, oder?
1:28:11  Wolfgang
Ja puh, ich meine, der der Übergang ist ja fließend, also was man natürlich deutlich merkt, wenn man das Spiel spielt, ist, dass es viele Bezüge zu managen gibt,
1:28:21
denn war halt das Spiel.
1:28:24
Für das der Ron Gilbert und der Gary Winnick halt auch einfach bekannt wurden und,
1:28:29
super erfolgreich war. Das fängt damit an, dass beispielsweise die Bibliothek, die in Maniac Menschen vorkommt, die ist schon relativ ähnlich nachgebaut worden, in dem äh der Villa von der Familie Admint,
1:28:43
wenn man sich das anschaut, ich ich hab's beim ersten Mal nicht gleich gerafft, bin ich ehrlich, ich hab mir dann mal Screenshots angeschaut, nochmal aus Menschen, weil das bei mir halt schon sehr lange her war, dass ich das mal gespielt hatte,
1:28:54
Und es erinnert einen total dran. Dann äh die Villa, in der der in der die Familie Admin lebt, die heißt Menschen, also,
1:29:04
Da ist auch schon so, ich sage mal so ein kleiner, so ein kleines Augengezwinker dabei. Dann spielt äh Park im Jahr neunzehnhundertsiebenundachtzig,
1:29:14
und das ist das Jahr, in dem man Menschen erschien.
1:29:19
Und äh ja, es gibt die fleischfressende Pflanze aus dem Herrenhaus, einen Manag Menschen, die gibt's hier auch in diesem örtlichen Quickie Paul zu kaufen,
1:29:28
Beziehungsweise die steht da zumindest. Dann gibt's noch eine Referenz äh aus äh Monkey Island,
1:29:35
in diesem okulten Buchladen von der Rudolady, die heißt übrigens Madame Morina. Da gibt's den Kopf des Navigators, den man aus Manche Island eins kennt. Und äh wahrscheinlich gibt's noch ein paar andere äh Referenzen, die wir jetzt beim Spielen irgendwie nicht entdeckt haben.
1:29:50  Christian
Nee, da gibt's bestimmt noch einige, so teilweise sehr offensichtliche, teilweise aber auch versteckt,
1:29:55
aber auch noch eingehen wollten, sind diese fünf spielbaren Charaktere. Also wir haben sie ja einzeln schon mal beschrieben, zwei sind direkt da, drei kommen so ein bisschen durch Flechbacks hinzu. Ähm.
1:30:07
Ja, die, wie gesagt, außer abgesehen von den Agenten, werden die anderen durch so durch so ja Flashbacks oder Rückblenden eingeführt in das Spiel. Und man kann sie nicht von Anfang an spielen und ähm wichtig ist auch, man kann nicht alle viel
1:30:20
Figuren zur gleichen Zeit spielen, also die sind wirklich so in verschiedenen Kapiteln oder in verschiedenen Abschnitten, sind verschiedene Figuren ja immer nur auswählbar.
1:30:29  Wolfgang
Ich weiß gar nicht, ob man irgendwann mal alle spielen kann, aber wenn dann ist das nur echt nur kurzfristig. Also ich habe das immer so im Kopf. Ganz am Schluss kannst du zumindest mal vier Figuren spielen, also alle aus einem.
1:30:40  Christian
Genau, bei der Fabrik, dann brauchst du ja vier, dass du in die Fabrik reinkommst. Ich weiß nicht, ob man da zum gleichen Zeitpunkt den Franklin im Hotel auswählen kann, aber sie der ist dann zumindest nicht äh bei den anderen dabei,
1:30:51
Aber das ist wirklich nur relativ kurz gehalten, wo man's auch braucht, aber der Rest ist schon sehr, sehr stark äh gesteuert.
1:30:57  Wolfgang
Finde ich aber super, weil ich, ich finde, das nimmt halt ein bisschen die Komplexität. Wenn du halt immer,
1:31:01
viele Figuren aus und viele Schauplätze, die du immer gleichzeitig irgendwie halt erkunden oder nutzen könntest, das ist halt eine gigantische Komplexität und so wird ist das alles ein bisschen enger, aber also mir macht das Spaß.
1:31:13  Christian
Genau und dazu kommen noch, dass nicht, nicht hier alles kann mit jeder Figur gemacht werden. Das heißt, jede Figur hat so ein paar Spezialitäten und kann sich an verschiedenen Orten auch bewegen, grad der der Franklin nur im Hotel. Und die anderen starten ja auch an bestimmten Stellen, die dann für sie besonders wichtig sind.
1:31:28
Was du vorhin schon erwähnt hast, jede Figur hat ein persönliches Ziel, ein Motiv und, was ich halt auch sehr cool finde, ist dieses äh jede Figur hat eine To-do-Liste.
1:31:37
Und eigentlich kann man sich an diesen To-do-Listen sehr, sehr gut langhangeln. Ich glaube, ganz am Anfang habe ich auch die To-do-Listen immer noch so ein bisschen abgeschrieben. Irgendwann habe ich sie fotografiert, damit wir halt,
1:31:46
auch ähm figurübergreifend die äh Ziele nicht aus den Augen verlieren und uns nicht total ja verzetteln.
1:31:54  Wolfgang
Ich finde das übrigens ein total total schöner Kniff. Ich habe im Blog gelesen, ähm dass am ganz am Anfang
1:32:01
bei der Ideenfindung für für die Story von Park. Da war am Anfang schon klar, diese Kissenfabrik, die spielt eine zentrale Rolle.
1:32:09
Das das sollte ein ganz wichtiger Ort sein. Und es war am Anfang auch klar, okay, wir haben verschiedene Figuren, weil die Idee haben sie einfach von Maniac Menschen übernommen und,
1:32:18
Da hattest du am Anfang ja, du konntest ja Figuren auswählen, mit denen du spielst ähm und hast mit mehreren Figuren halt auch parallel gespielt. Und das wollten die auch machen,
1:32:27
Und ähm dann haben sie aber gesagt, okay, bei Maniac Menschen, da war es die Motivation von den Figuren, also man möchte ja äh eine junge Frau, wurde halt entführt und die ist in der Villa und die möchte man irgendwie retten,
1:32:39
okay? Und die Motivation war für jede Figur gleich, das waren ja einfach ein paar Bekannte,
1:32:44
Und jetzt hier für ähm für dieses Spiel. Da war ihnen klar, okay. Die ganzen Figuren, es soll darauf zu äh spitzen, dass das halt alle Figuren später in dieser Fabrik sind. Aber,
1:32:56
Man wollte halt jeder Figur eine andere Motivation geben und das finde ich einen geilen Kniff. Du hast die DeLorez, die möchte wissen, was ist mit ihrem Onkel passiert
1:33:05
was ist mit ihrem Vater passiert und sie möchte halt diesen Onkel finden und diesen Computer dann und so. Du hast den Clown, der diesen verdammten Flucher, den er loswerden möchte.
1:33:15
Du hast äh Agent Race, also die Agentin. Äh da kommen da bekommen wir in der Story auch raus, äh die möchte einfach das Geheimnis von dieser künstlichen Intelligenz für irgendwelche ominösen Japaner stehlen,
1:33:29
Und last but not least, da hast du noch den Junior Agent Rails,
1:33:32
Dessen Vater war Wachmann in der Fabrik, in der Fabrik gab's ein Feuer und dem Vater wurde halt die Schuld zugeschoben und er möchte den Namen reinwaschen. Und das ist schon geil, finde ich. Die möchten alle in diese Fabrik, haben alle einen starken, nachvollziehbaren Grund dafür,
1:33:47
aber der ist unterschiedlich und irgendwie werden die so eine Art vielleicht eine Zweckgemeinschaft so. Hey, wir haben das gleiche Ziel, unterschiedliche Gründe, aber wir möchten in diese verdammte Fabrik rein wissen, was der,
1:33:57
und das finde ich super. Und das ist komplett anders wie bei Maniac-Mansion oder Day of the tantical hatten das ja auch so, dass wir drei Figuren haben, aber die haben die gleiche Motivation.
1:34:07  Christian
Genau und was ich auch cool finde, was du da für ein Kniff hinbekommen haben, also die die Steuerung ist für alle die gleiche. Ist halt so ein wie bei einem typischen äh Adventure. Ähm jeder hat so einen neuen,
1:34:18
äh Aktionen, die er ausführen kann, also bei den bei den ganz klassischen ist es öffne, Schließe, gebe, dann nehme, schaue an, rede mit und drücke, ziehe und benutze.
1:34:28
Klassisch zu dem Inventar und äh hier haben sie halt noch eine weitere Ebene reingebracht und zwar bei Franklin. Nachdem er gestorben ist und ein Geist ist, hat er plötzlich äh ein paar, ich schwitze, fast sagen, ob's pure
1:34:40
äh Tätigkeitsorte und zwar Klage, Stöhne, Spritze, Zeppe, schaue und Fettsage und kühle Rede und Puste. Im Nachhinein wissen wir die meisten Dinge, davon sind vollkommen an den Haaren herbeigezogen
1:34:52
und man braucht, glaube ich, nur zwei oder maximal drei. Ähm auf jeden Fall äh sehr, sehr cool,
1:35:00
überlegt, dass ich das natürlich ein ein Geist nicht das Gleiche machen kann wie ein Mensch. Und drücken und ziehen, wenn man durch Wände durchfliegen kann, ist halt auch äh echt blöd, ja.
1:35:12
Aber das ist dann noch so on top da. Also da merkt man halt wieder so die detailgetreue, was sie sich da überlegt haben und die Spielwarencharaktere auch unterschiedlich ausgestattet haben.
1:35:21
Was gab's denn sonst noch so für Charaktere? Das waren so die Hauptcharaktere, also mit denen wir wirklich gespielt haben, aber es gab ja gefühlt unzählige, ja, so Nebenschauspieler
1:35:31
Wer hat denn aus deiner Sicht die beste Rolle als Nebendarsteller verdient?
1:35:37
Fast gesagt, der Sheriff und der Leichenbeschauer und der Rezeptionist, die die gleiche Person sind.
1:35:41  Wolfgang
Hätte ich auch gesagt, die drei, die sie sind halt lustig, weil die halt alle so diese Besonderheiten in ihrer Sprache haben und diese englische Sprachausgabe, die finde ich auch mega geil,
1:35:51
Also das hat mir echt viel, viel Spaß gemacht. Ansonsten, wen hatten wir ansonsten noch? Wir äh wir haben die Leiche, diesen äh diesen Boris,
1:36:00
Das sehen wir nicht wirklich viel. Jetzt sehen wir nur ganz am Anfang.
1:36:02  Christian
Ja, der verpixelt sehr schnell, deswegen kriegen wir nicht so viel von dem mit.
1:36:05  Wolfgang
Wir haben den Willi, der eine tragische Figur ist, denn wir lernen den ja echt so als, ich sage mal, in Anführungszeichen Penner kennen, also es ist ein Obdachloser, der ist ein Trinker
1:36:15
der wird verdächtig, diesen diesen Boris ermordet zu haben
1:36:20
aber wir finden halt heraus, dass der Willi eigentlich mal ähm begnadeter Uhrmacher war.
1:36:27
Und der hatte auch ein Uhrengeschäft gehabt und ähm es war auch der Onkel Chuck, der ihn ruiniert hat. Also es ist eigentlich eine total tragische Figur.
1:36:37  Christian
Genau, dann haben wir dieses ähm merkwürdige Pärchen in diesem Diner, das da arbeitet. Diese Frau, die sehr viel redet, der Typ, der so ein bisschen.
1:36:44  Wolfgang
Ich glaube, der schwitzt einfach.
1:36:45  Christian
Hinter dem äh hinter dem Tresen oder hinter dem Grill steht und irgendwelches Essen zubereitet, was keiner haben will. Ähm von dem Essen wird ja auch wirklich jedem schlecht.
1:36:55
Ähm ja, die sonst spielen die aber keine so große Rolle.
1:36:58  Wolfgang
Ja, ich find's auch geil, du kannst ja mit jeder, du kannst mit jeder Figur in diesen Diner gehen, du kannst dir so eine alte, so einen alten Hotdog reinziehen und dann übergibt sich jeder.
1:37:07  Christian
Genau. Das ist immer immer die gleiche Szene. Da kann man auch, glaube ich, beliebig oft machen.
1:37:12
Ist immer wieder ein Highlight. Genau, da haben wir noch diese ganzen Geister in dem Hotel. Also sobald der Franklin äh gestorben ist, kommt er ins Hotel, dass die die ganze Zeit als ja Wache in dem Aufzug ist, der Virtual und der Xavier.
1:37:29
Die, ja, auch Dirk Xavier ist, glaube ich, der der Boss, oder? Der oben in dem Penthouse sitzt.
1:37:33  Wolfgang
Ja, ich glaube, der Xavier ist im ist der Boss oben und der Virtual ist äh so ein anderer Geist, der ist eigentlich auch ganz umgänglich. Kann man auch ein bisschen.
1:37:40  Christian
Der Virtual ist doch der Tisch, der unten, oder? Der am Ausgang steht und sagt, dass da keiner raus darf aus dem Hotel.
1:37:45  Wolfgang
Der Türsteher.
1:37:46  Christian
Genau. Wen haben wir denn noch? Dann haben wir noch die, die Natalie.
1:37:49  Wolfgang
Die Reporterin.
1:37:50  Christian
Von dem Nickel, die.
1:37:54
Glaube ich, ihre Arbeit äh sehr ernst nimmt und den Polizeifunk vierundzwanzig Stunden abhört und daraus ihre Berichte strickt.
1:38:03
Ja, erwähnt haben wir vorhin schon mal die Wicke Lee. Sehr sympathische Frauen, die den Röhrenladen jetzt besitzt und äh früher Torten gemacht hat.
1:38:14  Wolfgang
Ja und die kann verdammt gut äh fimple Week Berry äh Kuchen machen. Genau, ansonsten, wir haben den Verkäufer noch aus diesem äh Quickie Paul Laden, den Leonard, dann hatten wir noch die Tante, den Onkel von der DeLorece,
1:38:29
und dann hatten wir noch unsere zwei Klempnerinnen mit ihren geilen Taubenkostümen.
1:38:34  Christian
Wie auch immer
1:38:37
Ja, aber ich glaube, dann haben wir schon alle, aber das sind echt viele Charitäre und das, ja, was halt so typisch für das Adventure ist. Man kann sich mit allen unterhalten. Man kann aus allen viel rausziehen, man kann sich auch beliebig oft mit ihnen unterhalten. Also da kann man sehr, sehr, sehr viel Zeit reinstecken äh
1:38:51
Jede, jeden Dialog bis zum Ende zu führen.
1:38:53  Wolfgang
Aber weißt du, was ich jetzt grad merke? Das sind keine achtzig Stück. Also die Verpackung hat mir achtzig Charaktere versprochen, also.
1:39:02  Christian
Da müssen wir vielleicht nochmal durchgehen, nochmal, nochmal genau zählen. Aber vielleicht da der Anwalt war noch, die Simple Corn war noch da.
1:39:09  Wolfgang
Ja ganz deine ja öfter auf der da sind noch einiges, stimmt natürlich.
1:39:15
Ja, ansonsten, was was gibt's sonst noch diese diese ganzen Maschinen, die es überall gibt, diese ganzen Trans, da haben wir auch schon ein paar erwähnt irgendwie Police und.
1:39:27  Christian
Ja, genau, aber dann ein paar spezielle haben wir auch noch. Also, ich finde einfach die die Idee cool und den Namen cool, also angefangen mit dem Indextron,
1:39:37
Ich glaube, der Indextron war die Maschine, die die äh Bücher in der Bibliothek, in der Menschen, Menschen ähm indiziert hat und wo man nach jedem Buch suchen konnte.
1:39:47
Dann hatten wir noch den.
1:39:51
Das war, glaube ich, der war der Fund schon, einfach das das Telefon, was draußen stand oder war das die.
1:39:55  Wolfgang
Telefon. Ja. Ich glaube, das ist einfach ein Telefon gewesen, der vorhin schon.
1:40:00  Christian
Genau. Ja, aber ist doch cool, einfach ein normales Telefon, dreitausend zu nennen und äh es damit berühmt zu machen, oder? Ja, der Doortron, wie der Name sagt, ist die äh Türsicherung in der Fabrik.
1:40:15
Und ist das ja ein Sicherheitssystem, um in die Fabrik reinzukommen. Und dann, den ich vergessen hatte, den berühmten.
1:40:23  Wolfgang
Na klar,
1:40:24
Ja, es es gibt ein In-Game-Hilfesystem. Ich kann dir leider das nicht sagen, ob das gute oder schlechte ist, aber das ist der dieser Hintron-Dreitausend natürlich. Ähm
1:40:34
Da hängen überall so Zettel und so Anschläge irgendwo mit einer Telefonnummer und die kannst du anrufen, wenn du Hilfe brauchst. Und wir hätten's eigentlich am Schluss mal ausprobieren sollen, um uns das mal anzuschauen,
1:40:45
Aber wir haben natürlich keine Hilfe gebraucht und äh deswegen haben wir den auch nicht ausprobiert.
1:40:52  Christian
Genau. Ich weiß nicht, ob das äh sozusagen daran angeknüpft ist, aber es gibt eine lustige Kinderserie, die heißt Wuselwusel. Und der erfindet auch immer ähm verschiedene.
1:41:04
Verschiedene Geräte und die nennt er immer äh dreitausendeins.
1:41:08  Wolfgang
Vermutliches Ron Gilbert.
1:41:10  Christian
Beispiel, der erfindet eine Erfindermaschine dreitausendeins oder eine Müllmaschine dreitausendeins, eine Raketenflugmaschine dreitausendeins. Fand ich sehr cool, da musste ich direkt dran denken, als ich das im Spiel gesehen habe.
1:41:21  Wolfgang
Ja, also ich glaube, Ron Gilbert ist wahrscheinlich ein riesengroßer Wusel-Grusel-Fan, also.
1:41:25  Christian
Ich gönn's mir an, ich könnt's mir andersrum vorstellen, deswegen kam ich drauf. Ähm deswegen auch dreitausendeins, einfach die Nachfolge oder zumindest, wenn die wenn die Ersteller alte Ron Gilbert-Fans waren.
1:41:40
Dann habe ich noch einen kleinen Ingame Hint gefunden. Ihr habt ganz am Anfang habe ich schon gesagt, es gab so diesen Hinweis so, hey äh ihr solltet eventuell ab und zu mal speichern und es gibt im Spiel wohl mehrere Hinweise darauf,
1:41:54
dass es schließlich kein Sierra-Adventure ist und man nicht sterben kann.
1:41:58  Wolfgang
Das ist auch gut so.
1:41:59  Christian
Aber trotzdem sollte man speichern.
1:42:00  Wolfgang
Ja, bei einem anständigen Adventure darf man nicht sterben, sonst ist das ein Scheißspiel.
1:42:06  Christian
Ja, es stimmt, hast du Recht. Haben wir ja schon Erfahrung gemacht. Aber äh zu einem ganz wichtigen Punkt, gibt's denn irgendwelche Themen und Fragen, die in der ganzen Story offen geblieben sind oder die uns das Spiel nicht beantworten wollte?
1:42:17  Wolfgang
Ja, die gibt's gut. Gut, dass du fragst, Christian, zufällig äh habe ich mir da mal Gedanken drüber gemacht. Ja, es gibt ein paar Fragen, denn am Anfang äh äh wird dieser Boris Schulz ermordet. Und wir wissen nicht, wer das ist. Okay
1:42:31
Hat gesagt, das ist der Willy, aber war's der Willi wirklich? Der wirkt auf mich nicht wie ein Mörder irgendwie. Und ähm dann,
1:42:40
Der Franklin ist auch tot und wir kriegen nicht mit, was passiert ist. Also der wurde irgendwie im Hotel ermordet, aber wir wissen nicht, wer oder was ihn ermordet hat
1:42:49
Und äh wir sehen immer wieder mal so kurze Katzens und in diesen Cutseans, da werden wir durch eine Kamera beobachtet.
1:42:57
Es wird nie so ganz klar, wer ist das? Also vielleicht ist es einfach der Pilot dreitausend, der uns da beobachtet. Wir wissen das aber nicht genau.
1:43:07
Dann gibt's beispielsweise noch eine Szene
1:43:09
wenn wir zum ersten Mal in diesem Diner sind und so einen Hot Dog essen, wir haben's ja gesagt, ein paar Mal, man geht dann raus, in den Hinterhof und da äh erbricht man sich. Und die erste Figur, also das eine der beiden Agents, die erste Figur, die rausgeht, sich erbricht,
1:43:23
wird überfallen und wird dann in der Kanalisation äh gefangen gehalten. Man muss dann entfliehen. Da kriegen wir auch nie raus, wer das ist.
1:43:32
Und ähm,
1:43:34
Natürlich haben sich andere Leute auch die Frage gestellt, was ist denn da los, gibt's hier noch irgendwie geheime Informationen oder was äh irgendwas anderes, was man übersehen hat. Und John Gilbert sagt äh zu dem Thema, also da drauf angesprochen wird,
1:43:49
Also er glaubt nicht, dass die Bedeutung von den Szenen irgendwie jemals enthüllt wird, denn äh er weiß auch nicht, ob dieses Szenen jetzt so im Einzelnen eine konkrete Bedeutung haben
1:44:00
er versteht natürlich, dass die Leute gerne definitiv eine Antwort haben auf die ganzen Fragen, aber eigentlich ist egal, was in der Szene passiert ist, weil die Metapher zählt und die Geschichte außen rum zählt,
1:44:12
und äh man soll bitte aufhören sich die Gedanken zu machen und sich die Fragen stellen, was im Detail hier und hier und hier passiert ist. Und einmal soll dieses Spiel
1:44:20
gesamtes begreifen und Spaß dran haben und man soll sich auch klar machen, ja dass manche Sachen vielleicht jetzt keinen höheren Sinn hat.
1:44:29
Und das Gleiche kann man, glaube ich, auch zum Ende sagen. Auch da liegt's natürlich in der Natur des Nerds, dass man sich da Gedanken drüber macht, was bedeutet denn das jetzt das Ende von diesem Spiel
1:44:39
und auch da äh gibt's ähnliche Aussagen und äh Spekulationen und,
1:44:45
Das vernünftigste und das Vielversprechendste, was ich da gefunden habe, war halt, es ist einfach ein Gag. Es ist einfach nur ein Spaß. Ja, was, was ich mich immer frage,
1:44:55
So einem Spiel, wie entwickelt man eigentlich so ein Spiel? Was frage ich mich ja immer Christian, wie funktioniert denn sowas eigentlich technische.
1:45:04  Christian
Da würde ich's mal mit den Worten von Jean Pütz formulieren. Ich habe da mal was vorbereitet.
1:45:09  Wolfgang
Ja. Oha.
1:45:12  Christian
Ein bisschen Technik für die für die Nerds hier unter uns oder für die die da Bock drauf haben oder das verstehen,
1:45:20
wie auch immer. Ähm ja, das Spiel kam,
1:45:24
wie es sozusagen ist, damals beim, bei den Retrogames, gab's ja nicht so viele Möglichkeiten oder Plattformen. Da wurde das meistens auf einem PC rausgebracht, die allerersten Spiele noch auf dem C vierundsechzig oder.
1:45:37
Oder Amiga-Portierung gab. Weißt du das noch von damals?
1:45:43  Wolfgang
Menschen oder?
1:45:45  Christian
Genau, für Menschen oder damals noch.
1:45:48  Wolfgang
Ja, da gab's die vierundsechzig Version, auf jeden Fall.
1:45:50  Christian
Genau, das C vierundsechzig wusste ich noch, danach kam der PC und muss zugeben, den Rest habe ich jetzt nicht im Sinn. Aber ich war
1:45:57
Genau, ich war positiv überrascht, auf wie vielen Plattformen jetzt im Park rauskamen und zwar auf LENUX, auf Windows, auf Mac, auf iOS, auf Android, auf der PS4, auf der Xbox One und auf,
1:46:09
Und das hatte mich echt überrascht, weil ich hatte halt, ja, so als Klassiker PC-Spieler damals nur im Sinn,
1:46:17
Ist doch ein ja Computerspiel und kein Konsolenspiel. Und.
1:46:23
Hätte ich nicht gedacht, dass man das Spiel auch so gut für eine Konsole portieren kann. Ich hab's auf einer Konsole bisher nicht gespielt, würde ich gern mal sehen.
1:46:30
Gerade auf so was wie eine Wiener PS4 oder Nintendo Switch, wie das mit der Steuerung funktioniert, das würde mich nochmal interessieren. Aber auf jeden Fall haben sie das für alle ähm Plattformen gemacht. Zum Thema Programmierung, da,
1:46:45
ähm,
1:46:46
Hatten wir auch schon mal ein bisschen drüber gesprochen. Und zwar haben sie für das Spiel eine eigene Engine entwickelt, um alle Freiheiten zu haben. Dazu vorhin, glaube ich, nochmal was erwähnt, Wolfgang, wurde was zu sagen wolltest.
1:46:57  Wolfgang
Na ja, wenn du sagst, sie, dann ist es halt eher, weil diese Entchen hat halt Ron Gilbert geschrieben. Ich habe,
1:47:04
Wie gesagt, mir diesen Entwicklerblog durchgelesen und äh Ron Gilbert schreibt irgendwann ganz am Anfang
1:47:10
ich entweder war's im Parkblog oder es war auf seinem privaten Blog, äh der schreibt ja auch unter äh Gamer dot com, ähm hat er mich immer so gefragt, hey Leute, kennt jemand eine vernünftige für zwo D Adventures
1:47:24
Und irgendwann mal später äh gab's wohl nichts vernünftiges. Er hatte angefangen so was selber zu entwickeln,
1:47:30
Seine Begründung war so sinngemäß, hey, diese fertigen ähm
1:47:35
Ja, da fehlt immer irgendwas, was ich gern haben möchte. Mir ist es wichtig, dass ich sowas einfach so customizen kann, dass es meinen Vorstellungen entspricht.
1:47:43
Und dann hat er angefangen einfach in und C Plus Plus halt eine eigene Ente zu programmieren.
1:47:49  Christian
Genau und das äh die hat ja dann äh selbst entwickelt und das ganze Skript Ding da drauf basierend hat er dann in geschrieben. Ein super wunderschönes Wort,
1:48:00
Ich glaube, wenn ich eine Programmiersprache entwickelt hätte, hätte ich die auch genannt.
1:48:04  Wolfgang
Ja, die Eichhörnchen sprach.
1:48:05  Christian
Wollte ich Eichhörnchen so toll finde. Und äh ja ist eine imperative, objektorientierte Programmiersprache, auf hohem Niveau,
1:48:15
als leichtgewichtige Skriptsprache entwickelt wurde und ähm,
1:48:19
Optimiert wurde auf Speicherbandbreite und Echtzeitanforderungen, also speziell für Videospiele. Die gibt's schon seit zweitausenddrei,
1:48:26
Habe ich vorher, ehrlich gesagt, noch nie gehört. Und ist so ein bisschen inspiriert auch von C plus plus, Loua, Pyson, Java Script, also da stecken halt äh so die die typischen Klassiker drin, ne und äh ja, ist macht ein Typ alleine, der entwickelt die,
1:48:40
Kann immer noch genutzt werden, wird auch wohl noch für für äh Videospiele benutzt. Ist auf jeden Fall sehr interessant.
1:48:48  Wolfgang
Ja. Viele, viele Spiele nutzen für Geschichten ja Lua und äh John Gilbert sagt halt, er, er kann's gar nicht genau beschreiben, warum, aber er hasst nur. Und deswegen hat er was anderes gesucht.
1:49:00  Christian
Ja, so sind die die Eigenheiten der der Programmierer. Auf jeden Fall würde ich ihm da auch gerne mal über die Schulter gucken, wenn er wenn er so was entwickelt.
1:49:08  Wolfgang
Ja, also Programmierbeispiele kannst du dir anschauen, also da gibt's auch im Blog, er hat regelmäßig dann auch äh sogar die ganzen Skriptsachen, hat er immer wieder mal was veröffentlicht und hat einfach gezeigt, wie er das gemacht hat.
1:49:21  Christian
Genau, dann haben wir zur zum Technik gehört auch noch die Grafik. Äh da kannst du ja auch noch ein bisschen mit einsteigen, also es ist eine hauptsächlich äh eher dunkle Farbpalette. Die Location Settings.
1:49:35  Wolfgang
Ja genau, die, was ich spannend finde, ist so die ganzen Kulissen, die wir sehen.
1:49:38
Halt ganz viele Ebenen, also teilweise Arbeiten, die dann halt mit elf verschiedenen Ebenen für die Hintergründe und manche Ebenen haben dann halt auch Animationen drin und
1:49:49
Und ich finde, das gibt, also Animationen, wie beispielsweise Lichter, die so ein bisschen pulsieren und da einfach auch Leben reinbringen in solche
1:49:56
eher sonst statischen Hintergründe und das gibt dem ganzen Ding einen total schönen Charme, weil
1:50:02
Du hast auf der einen Seite halt diese Pixel-Grafik, die sieht aus wie acht Bit, aber es ist natürlich keine acht Bitgraphik, weil wenn du dir halt mal so die klassischen Games aus der Ära daneben anschaust,
1:50:14
Wir schauen uns hier jeden Dienstag an, wenn wir die spielen. Die sehen schon nochmal ganz anders aus und die haben's wirklich geschafft so diesen diesen acht Bitt Look,
1:50:23
In die Moderne zu bringen und das finde ich, das finde ich echt schön. Ähm.
1:50:27  Christian
Gab so eine Szene, die mir da besonders aufgefallen ist, das war ähm als der äh Agent äh durch diese.
1:50:36
Ganz am Anfang durch die äh Bäume oder durch die durch das Gestrüpp läuft und dann sieht man, wie die wie die Bäume so an ihm vorbeiziehen und oben sind ganz viele ähm,
1:50:47
wie heißen sie denn? Leuchtkäfer, nee ähm.
1:50:50  Wolfgang
Glühwürmchen.
1:50:52  Christian
Glühwürmchen auch, Wortfindungsstörungen, um.
1:50:53  Wolfgang
Ja oder? Leuchttürmchen sind auch okay.
1:50:56  Christian
Leuchttürmchen, Glühwürmchen, genau. Und diese Glühwürmchen, die machen genau das, was du grad beschrieben hast. Die pulsieren so ein bisschen,
1:51:03
die bewegen sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und er läuft, die Büsche bewegen sich, die Glühwürmchen bewegen sich, dabei leuchten sie und ich finde, man sieht, wie harmonisch das Spiel insgesamt sich bewegt.
1:51:15  Wolfgang
Ja, die die haben das echt toll gemacht.
1:51:17  Christian
Genau, es benutzt ausschließlich Sprite Animation, das heißt sind so, wie du's gerade beschrieben hast, die unterschiedlichen Ebenen, die einfach so übereinander gelegt werden ähm und.
1:51:30
Gegeneinander verlaufen, um um eine Animation darzustellen.
1:51:34  Wolfgang
Ja. Was was du was du auch merkst ist, die haben mit extrem vielen Animationen gearbeitet, denn die alten Spiele, die hatten halt,
1:51:42
Wenn das was wie Indiana Jones oder vielleicht auch manche Island anschaust, es gab halt so eine Variation für die Figur läuft nach links und die wurde gespiegelt für rechts und das Ganze gab's hier oben und unten. Und wenn eine Figur irgendwas benutzt hat, dann hat sich meistens so der Arm bewegt,
1:51:57
hier ist halt für alles gibt's eine eigene Animation und es gibt auch so mega aufwendige Sachen wie die Dolores, die schafft diesen Aufnahmetest für Lukas Flamm, also für diese Rolle als Spiele-Programmiererin und dann macht die so einen Freudentanz. Das ist so ein Moonwalk, den die da,
1:52:12
und das ist echt cool und das haben die halt nur für diesen einen Augenblick gemacht. Und was du grade auch noch gesagt hast, mit
1:52:20
sie arbeiten nur mit Sprite Animation. Ja früher hat man einfach Sachen teilweise halt auch nur mal blinken lassen, also im Pixel, der wird einmal rot und schwarz und so, wenn's ein Blinklicht,
1:52:29
und hier siehst du aber, das sind so richtig flächige Animationen, die man reingemacht hat, die,
1:52:34
Auf den ersten Blick denke ich mir, oh cool, acht Bitanimationen oder Retro, Grafikscharm. Und wenn du dich, sagen wir mal, wenn du das mal richtig anschaust, merkst, da steckt halt viel mehr dahinter und ich find's großartig, nicht nur ähm,
1:52:47
Zu Grafiken zu machen oder sage ich natürlich auch vor allem, weil ich halt total untalentiert bin, was das angeht. Aber ähm so diese diese Stimmung von damals so einzufangen, das finde ich schon ziemlich cool.
1:52:59  Christian
Genau, also ja, wie ich schon gesagt habe, Sprite es sieht so aus, als wenn verschiedene Bilder sich übereinander bewegen, meistens ist es eine feste Hintergrundgrafik und der Rest wird einfach so drüber gelegt und dadurch, dass sich ein Bild,
1:53:12
Verschiebt sieht es so aus, als wenn der Charakter sich bewegt.
1:53:16
Und das ist so eine also man kann sich ja vorstellen, der Charakter will nach rechts laufen, aber eigentlich bewegt sich das Hintergrundbild nach links und deswegen sieht's aus, als wenn der Charakter nach rechts läuft und diese diese Animation,
1:53:27
Ja, die sind ab einem gewissen Zeitpunkt äh fast Gang und Gebe geworden und die machen aber halt diesen Flyer aus.
1:53:34
Genau, dann habe ich noch einen Fun fact. Ich weiß nicht, ob der so richtig zur Technik gehört, aber irgendwie schon. Und zwar die, die Übersetzung ins Deutsche. Da gab's so ähm,
1:53:42
einen lustigen,
1:53:44
ein lustiges Goal bei der Kickstarter-Kampagne. Und zwar haben sie gesagt, wenn sie vierhundertfünfundzwanzigtausend Dollar erreichen, dann machen sie eine Translation. Und zwar eine ganz besondere
1:53:54
Die nennt sich eine eine ganz abgefahrene Technologie, die sich nennt, Mensch. Und zwar wollten sie dann von Menschen,
1:54:03
von Menschenmenschen sozusagen äh das Spiel übersetzen lassen nach Deutsch, Spanisch, Französisch und Italienisch. Und dann hat sich ein äh alter Bekannter von ihnen gemeldet, der Boris Schneider, John.
1:54:15  Wolfgang
Mhm. Heißt der, das ist ein Deutsch. Ja, ist ein Deutscher.
1:54:19  Christian
Boris äh Schneider Jule und der hat gesagt, hier ich mache das kostenlos, weil ich da damals schon so einen Spaß dran hatte. Ich habe nämlich damals auch schon Monkey Island,
1:54:32
Menschen übersetzt. Also alle, die ersten beiden Monkey Islandteile hat er übersetzt und äh Menschen auch und dann haben sie ein neues Goal eingeführt und zwar für Boris äh vierhundertfünfundzwanzigtausend und ein Dollar,
1:54:46
weil er gesagt hat, ich kost ja nix, also.
1:54:49
Wollen wir auch nicht mehr Geld damit verdienen, fand ich irgendwie so einen coolen äh coolen Zug von ihnen, weil sie gesagt hätten, sie hätten ja dafür auch Geld nehmen können, aber haben halt präsent gemacht, dass er das einfach so tut.
1:55:00  Wolfgang
Ja, da habe ich noch einen kleinen Fun Fact, also der den Namen Boris Schneider Johne, den den kennt man vielleicht auch, also grad weil er bei Lukas Arzt ein paar Sachen übersetzt hat, also neben Monkey Island auch, Indianer Jones drei,
1:55:14
Monkey Island eins, Monkey Island zwei und Indianer Jones vier
1:55:18
Ähm der war auch damals zuständig bei ähm ich glaube, der hat auch irgendwie mal bei äh Powerplay, glaube ich, gearbeitet,
1:55:29
die mitentwickelt. Aber spannend ist, ähm der hat damals, ja ich glaube, der hat bei Powerplay gearbeitet, in München,
1:55:36
Und äh der hat damals auf Eigeninitiative ein Spiel übersetzt. Und zwar irgendwie mit einem Hexedito, weil er da halt Bock drauf hatte, dass es eine deutsche Version gibt,
1:55:47
und das war wohl auch eine, ich weiß nicht mehr, ich muss mal
1:55:50
müssen wir im Nachgang mal schauen, was das für ein Spiel war, dann kann ich's verlinken. Das ist quasi mit einem Hexedito ein Spiel übersetzt. Und damit hat er quasi auch so ein bisschen Aufmerksamkeit erregt. Und dann im Nachgang kam er halt ran und äh hat dann damals bei Maniag Manson,
1:56:05
äh die Übersetzung gemacht. Das ist ziemlich cool.
1:56:07  Christian
Cool, aber wenn wir schon bei so absurden Fakten sind, zwanzig zwanzig, weil Kandidat bei der Wahl zum Stadtrat der Stadt Landshut.
1:56:15  Wolfgang
Okay, super gut.
1:56:17  Christian
Also ich würde sagen, eine aufsteigende Karriere von Maniac Menschen und manch Geile Übersetzer zum Stadtrat.
1:56:23  Wolfgang
Ah ja, na ja. Ja gut, äh ich.
1:56:26  Christian
Ja, das war schon so ein bisschen zum Technikteil.
1:56:29  Wolfgang
Ja, ich ich glaube, so ein paar kleine Triebe-Effekts habe ich noch zusammengesammelt. Da würde ich mal ganz kurz noch drüber gehen, ne?
1:56:36  Christian
Also hätte ich gar nicht gedacht von dir.
1:56:38  Wolfgang
Gut.
1:56:39  Christian
Geh doch mal rüber ins Trivia Studio würde ich behaupten.
1:56:41  Wolfgang
Ich gehe mal rüber ins Trivia Studio. Also, ja, ich schalte mal rüber. Also ein Trivio-Effekt, den wir gar nicht aufgeschrieben habe, aber der gerade spontan wieder einfällt
1:56:49
Bei der Kickstarter-Kampagne, da gab's ja immer verschiedene Perks, also je nachdem, mit was für einem Level du unterstützt, bekommst du irgendwas. Das fängt an, von hey, du bekommst ein Danke
1:57:00
Bla, bla, bla, gab verschiedene Sachen. Und ein Practins gab, ich weiß nicht mehr, wie viel Dollar, ich glaube,
1:57:05
War nicht so super viel, zehn, fünfzehn Dollar. Da hast du eine Absolution bekommen, dass alle Sünden, die du begangen hast in Bezug auf Raubkopien von Monkey Island, wurden dir vergeben.
1:57:16
Also quasi wie du damals äh das Sicherheitskopie von hattest und du weißt, wie es ist. Damals hat man teilweise die blöden Handbücher, die original Disketten einfach verloren, hatte nur noch die Sicherheitskopie. Um deinen Gewissen reinzuwaschen
1:57:28
du hier mit einem bestimmten Level unterstützen und dann wurde dir das vergeben und das war eine ziemlich cool.
1:57:34  Christian
Stimmt, das ist ein äh das war ein Beitrag von fünfundzwanzig US-Dollar, also muss das schon ein bisschen die, die Leute, die es gemacht haben, mussten die Tasche greifen und der Originalsatz.
1:57:47  Wolfgang
Ja
1:57:48  Christian
Sehr, sehr cool.
1:57:49  Wolfgang
Apropos Kickstarter, ab fünfzig Dollar Kicksarte, also doppelter Betrag. Papa, das heißt, wenn ich fünfzig bezahlt habe, dann war dieser Perkle dabei, oder? Geil.
1:57:59
Fünfzig Dollar.
1:58:00  Christian
Nee, ich glaube, äh musste schon beides.
1:58:01  Wolfgang
Na, okay
1:58:02
Aber bei fünfzig Dollar bekam man einen eigenen Eintrag im Telefonbuch des Spiels. Wir finden an verschiedenen Stellen im Spiel Telefonbücher mit ganz vielen Einträgen und äh für jeden Ei. Also es gibt
1:58:13
eine Handvoll Einträge, die haben eine Relevanz im Spiel, beispielsweise, man kann irgendwie den Bankberater anrufen und dann ablenken oder so. Aber die meisten.
1:58:21  Christian
Anwalt muss man auch anrufen.
1:58:23  Wolfgang
Richtig. Aber die meisten Einträge haben keine Relevanz fürs Spiel und das sind dann Einträge von Unterstützern und die konnten dann sogar so einen kleinen Audioschnipsel aufnehmen und der wurde dann abgespielt. Was teilweise lustig ist, weil man kann da einfach mal durchtelefonieren und man findet da echt viel Quatsch.
1:58:39
Ähm dann noch so eine andere Sache bei dem Auftritt von den Clown, äh wenn man genau hinschaut, sieht man im Publikum so ein paar Bekannte, dass zum Beispiel der Doktor Fred und die Schwester Ättner,
1:58:52
und man kann auch ein Tentakel entdecken.
1:58:57
Äh an einem äh an einem Punkt des Spiels, wenn der Willi im Knast ist, kann man als FBI Agent mit ihm quatschen,
1:59:05
und man kann ihn nach irgendwelchen Verbrechen fragen. Man kann nach teilweise irgendwie absurden Dingen fragen und der Willi, der gesteht das alles. Und spannend ist, alles was er da gesteht, das sind einfach richtige Verbrechen, die es wirklich gab,
1:59:18
zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Spiels noch nicht aufgeklärt waren,
1:59:23
Also Leute, einfach mal Willi nochmal nachhaken, vielleicht kann der euch irgendwie äh so ein bisschen weiterhelfen.
1:59:32
Dann gibt's in der Bibliothek von äh dem von der Villa, der Familie Admin, da gibt's eine riesengroße Bücherei mit tausenden von Büchern und diese ganzen Bücher, die sind auch von den ganzen Bäckern von Kickstarter,
1:59:44
Und äh wenn man da quasi Bäcker war, konnte man also nicht Bäcker, der Brötchen backt, sondern Backer, der Geld bezahlt,
1:59:52
konnte man quasi den Titel vergeben für ein Buch und zwei lesbare Seiden,
1:59:56
Also von allen Büchern, die haben alle Titel, da kann man mit der Maus drüber fahren und man kann die auch alle anschauen. Und kann dann zwei Seiten lesen. Das ist alles von den Leuten, die da Geld gespendet haben. Beziehungsweise Geld investiert.
2:00:06
Ja, das Anwesen von Tschak, das ist die Menschen, Menschen, das haben wir schon mal erwähnt, dann, äh, richtig lustig, ähm,
2:00:15
Ron Gilbert und Herr, die äh treten beide im Spiel auf. Und zwar gibt's im Spiel auf dieser, da gibt's einen Stand und da ist dann abwechselnd Herr Gilbert und Herr die sind da und äh,
2:00:29
die sehen echt auch lustig aus, also man erkennt die auch. Das fand ich äh ganz.
2:00:34
Ein wichtiges Thema Christian. Überleg mal kurz, geh mal kurz hier in Gedanken bei dir zu Hause ins Bad,
2:00:42
und geh mal zur Toilette und schau dir mal das Toilettenpapier an. Wie rumhängt bei dir zu Hause das Klopapier auf dem Halter der Klopapierrolle?
2:00:53  Christian
Also da habe ich nur eine Antwort, natürlich richtig.
2:00:55  Wolfgang
Okay, aber.
2:00:56  Christian
Es gibt ja nur eine, es gibt ja nur eine Wahrheit.
2:00:59  Wolfgang
Ja, aber. Toiletpapergate hängt bei dir quasi das Blatt Papier eher so an der Wand oder eher vorne.
2:01:09
Vorne. Okay,
2:01:11
In der ersten Version von Park, also nicht in der Verkaufsversion, sondern in so einer Demo, die da gezeigt wurde oder es war also ich weiß nicht mehr, ob's jetzt äh eine Demo war, die gezeigt wird, ein Video oder ob's nur Konzeptart war
2:01:24
die Rolle verkehrt rum auf der Toilette. Und du glaubst es natürlich, die Leute, es gab einen Aufschrei, okay?
2:01:33
Twitter, es gab einen Shitstorm. In der Anfangszeichen, auch Twitter, namhafte Spielemagazine haben darüber berichtet und Ron Gilbert hat einfach gedacht, Leute, hä?
2:01:44
Also ich war so richtig und ich war's richtig. Also passt doch. Und ähm,
2:01:51
Die Community meinte, na, na, na, na, na, na, na, ron. Wer jetzt schon beim Klopapier so eine in Anführungszeichen, Scheiße baut, was ist denn dann noch irgendwie so dir zuzutrauen? Deswegen gab's im fertigen Spiel die Möglichkeit, äh, einen Haken zu setzen, ob das
2:02:05
Klopapier richtig oder falsch ist.
2:02:08
Und äh dachte sich dann wohl im Nachgang noch, ja Leute, ich muss euch nochmal endgültig zeigen, wie's äh richtig rum äh gehört.
2:02:17
Es gab eine offizielle äh Schallplatte zur Family Park mit dem Soundtrack
2:02:23
und äh das Bild auf der Schallplatte zeigt halt auch eine Rolle Klopapier, die in Anführungszeichen falsch rum drauf ist. Was ja auch nochmal ganz lustig fand.
2:02:33  Christian
Also da gibt's äh unabhängig von dem Spiel gibt's ja wirklich sehr, sehr viele Beiträge drüber über dieses Thema. Ich habe da auch schon so viel drüber gelesen
2:02:40
gibt's glaube ich auch so verschiedene Monks-Seiten auf auf in Deutschland so also was was so Leute triggert und das ist ja so ein typisches Thema.
2:02:50
Jeder hat für sich genommen recht und jeder, der, ich glaube, der hat nicht Recht, den Triggert ist beim Anderen.
2:02:55  Wolfgang
Als ich mich triggere das gar nicht, also ich sage mal, was mich triggert ist, wenn ich auf der Toilette bin und ich merke dann irgendwann, weil Obst, da ist gar kein Klopapier da. Ja.
2:03:02  Christian
Die dritte Variante, über die haben wir noch gar nicht gesprochen, wenn da gar keins ist. Was ist dann falsch?
2:03:07  Wolfgang
Ja, dann ist alles falsch, verdammt. Okay.
2:03:09  Christian
Aber komm, die nächsten Punkte darf ich machen, oder?
2:03:11  Wolfgang
Gönn dir.
2:03:12  Christian
In Mikrowelle wohnt ein Hamster.
2:03:18  Wolfgang
Dass es ja weder noch.
2:03:19  Christian
Eine sensationelle äh Überleitung zu Day of the Tentakel oder mit unserem sensationell englisch Akzent hier.
2:03:29  Wolfgang
Ja genau.
2:03:30  Christian
Ja, also super, da haben sie sich wirklich jede Kleinigkeit rausgesucht und haben etwas gemacht.
2:03:36  Wolfgang
Ja. Ja, dann gibt's noch so ein paar Sachen, die ich dich zum Entwicklerblog gelesen habe. Also Ron Gilbert nennt zum Beispiel jeden Ort zum Adventure Game immer Raum. Und zwar schreibt er
2:03:46
da gab's ja im Prinzip nur Räume in dieser ganzen Villa und deswegen, als damals, es kam entwickelt wurde, also die von Maniac Mansion und,
2:03:56
vielen anderen Games. Da wurde eben das Konzept von der Location, die nannten das einfach Room,
2:04:01
und für ihn ist das so fest im Kopf verknüpft, dass jetzt auch bei Park und bei dieser Adventure Engine, die sie entwickelt haben, da hat er einfach so weitergemacht. Jeder Ort ist ein
2:04:09
und das ist für ihn, das ist einfach so Adventure-Logik. Ähm.
2:04:15
Dann gab's noch äh Dings die Spielefirma, bei der sich die bewirbt, die heißt ja,
2:04:22
und da habe ich gefunden, das war ein Bitz, den man damals bei Lukas Film verwendet hat.
2:04:29
Und äh die nannten halt immer die Firma äh Lukas Film Games, die nannten sie halt immer Newcom. Jedes Mal, wenn sie halt irgendwie äh Spaß machen wollten oder irgendwie sich lustig machen wollten oder irgendwas,
2:04:42
und ähm.
2:04:45
Ich habe noch mal ein bisschen weiter nachgeschaut und zwar der Ron Gilbert schreibt, die hatten damals bei Lukas Film hatten die verschiedene Tools,
2:04:53
und es gab ein Tool, das hieß Muckes,
2:04:56
Und das äh Tool war dafür zuständig, die ganzen Grafiken und diese ganzen Skriptes und so, die alle zusammenzupacken zu so einer großen Datei, also das war einfach so ein Tool, das wir verwendet haben
2:05:07
das war einfach und es gab ein Tool, das hieß Flamm und Flamm war so eine grafische Oberfläche,
2:05:13
der die Programmierer halt irgendwie Objekte definieren konnten. Und äh in ihren Grafiken halt festlegen konnten, wo sind da jetzt irgendwelche Hotspots und Pfade für die Figur.
2:05:23
Und äh das findet sich dann quasi auch wieder in dem in dem Namen.
2:05:28
Ja, was gibt's noch? Im Buchladen, den haben wir auch schon ein paar Mal angesprochen, da wo die Voodoo-Lady ist, da gibt's auch über dreihundert verschiedene Bücher und die Inhalte für die Bücher, also auch den äh die Titel,
2:05:40
Die äh wurden auch von Fans eingeschickt und zwar gab's dann im offiziellen Park Blog, gab's einen Aufruf von Ron Gilbert,
2:05:48
schrieb mal, hey Leute, ähm schickt mir doch bitte mal coole Namen irgendwie für diese Bücher und er dachte, ja da kommen halt so ein paar
2:05:58
und er musste dann kurz darauf sagen, ja sorry, ich muss mal die Kommentare jetzt hier zumachen, weil es gibt jetzt schon über tausend Kommenare,
2:06:05
und es gibt sicherlich schon zweitausend richtig gute Vorschläge für die Büchertitel, also vielen Dank, hat Spaß gemacht, aber jetzt müssen wir einfach mal hier Schluss machen, wir haben genug.
2:06:16
Und ähm ja, das ist das ist auch lustig. Und das sagte dann auch, ja es gab nur relativ wenige, die man aussortieren musste, weil die halt's vielleicht zu obszön waren oder so,
2:06:25
aber ein Großteil konnte man äh konnte man nutzen.
2:06:29
Ja, das äh das ist eigentlich zum Großen und Ganzen alles, aber last but not least äh zweitausendundfünfzehn war Ron Gilbert in Köln,
2:06:40
Bei der Gamescom zweitausendfünfzehn und im Nachgang so auf dem Heimweg, da hat er auf Twitter ein Bild gepostet vom Kölner Dom und hat dazu geschrieben. Das fand ich auch ganz lustig, also,
2:06:55
der äh der kann da auch ganz schön viel Spaß machen.
2:07:00  Christian
Ist auf jeden Fall ein Typ, den ich gerne mal treffen würde. Einfach.
2:07:02  Wolfgang
Ja, sicherlich, super spannend. Also äh wärst du zweitausendfünfzehn in Köln gewesen? Da hat sich Ron Gilbert nach der Gamescom
2:07:10
mit deutschen Fans von, ich glaube, vom Adventure Treff oder so äh getroffen und da gibt's auch Fotos, der hat auch Monkey Island Boxen signiert und
2:07:19
Getrunken mit denen, also sah ganz gesellig aus.
2:07:23  Christian
Ja, fragen wir mal an, wenn unser Englisch wieder ein bisschen äh aufgebessert ist, dann fragen wir, ob er zu uns im Podcast kommt.
2:07:31  Wolfgang
Na also zum Biertrinken reicht mein Englisch immer aus.
2:07:33  Christian
Ja, besonders nach dem Biertrinken wird's ja immer besser, das kennen wir ja, das haben wir ja auch schon getestet zusammen.
2:07:40
Ja, ansonsten habe ich noch äh ein paar kleine Ergänzungen und zwar sogenannte. Ähm kannte ich von den früheren Spielen nicht, gab's auch, glaube ich, so gar nicht,
2:07:51
Aber hat sich so in der in der heutigen Zeit ein bisschen ähm ja verbreitet und zwar kann man.
2:07:58
Wenn man Spiele spielt, ähm je nachdem, was man erreicht hat, kann man halt Archivmünz gewinnen, was ist denn die gute Übersetzung für das ist so Belohnung, Auszeichnung, wie so eine Art Badge oder.
2:08:11
Da gibt's man kennt es heute so von so kleinen Handyspielen, dass man da irgendwie sagt, hey, jetzt hast du hundert Punkte erreicht, zweihundert Punkte, dreihundert Punkte, Level eins, Level zwei, Level drei. Und ja, ich find's cool, dass sie sich auch für das Park Aktivments gesucht haben,
2:08:27
und zwar gibt's das aber nur in der Steamfassung oder in der Version für die Xbox, ähm weil das dort irgendwie zu dem Gameplay oder zu der zu der Konsolenarchitektur dazugehört.
2:08:37  Wolfgang
Also es gibt da halt, also bei Xbox oder bei bei der PlayStation auch bei Steam. Da gibt's dazu Systeme
2:08:44
Also ich kenn's von der PlayStation, dass das einfach schon quasi fest im im Ökosystem der der Konsole drin ist. Das ist auch so eine Verwaltung gibt, wo du sagst, zeigt mal bitte alle Chief-Mancer an, vergleiche die mal bitte mit meinen Freunden, die ich hier irgendwo habe,
2:08:59
Das ist.
2:08:59  Christian
Ja genau da geht's. Da geht's hauptsächlich darum, dass sich mit sich selbst äh zu messen oder auch ähm kennt das noch von von Apple, von iOS, da ähm.
2:09:08
Die alte Gaming Plattform, wo dann äh auch pro Spiel gesammelt werden können und dann sammelst du Punkte gegenüber deinen Freunden und kannst dann gucken, wie stehst du im Vergleich zu denen da und so was, also,
2:09:19
Ist auf jeden Fall ein spannendes Thema, hat hat mich persönlich noch nie so gereizt, aber finde ich spannend, dass ihr die hier eingebaut haben. Und zwar ähm.
2:09:28
Kann man, also um alle Erfolge zu bekommen, muss man das Spiel einmal in schwierig durchspielen. Ähm,
2:09:35
Aber muss zusätzlich einmal die entspannte Variante auch beenden,
2:09:39
Ähm ja um wirklich alle zu erhalten. Und es gibt ein paar, die man durch einfache Rätsel abschließt und ein Paar, die aber auch nicht automatisch kommen. Eins zum Beispiel ist, was wir, glaube ich, noch gar nicht erwähnt haben, die berühmten Staubkörner.
2:09:52  Wolfgang
Was denn? Ach ja, stimmt, ja klar. Die liegen überall rum.
2:09:56  Christian
Genau und zwar im ganzen Spiel sind mäßig ganz, ganz viele Staubkörner verteilt. Das heißt, man man läuft irgendwo lang und sieht irgendwie so einen kleinen,
2:10:05
Pixel irgendwo liegen. Ähm,
2:10:08
und kann dann den Pixel aufheben. Dann sieht man, ah okay, ist ein Staubkorn. Das sieht man mit dem mit dem einen, mit der einen Figur, mit der nächsten Figur sieht man wieder ein Staubkorn. Und jede Figur sammelt Staubkörner. Und dazu kommt noch in jeder To-do-Liste steht immer drin, sammle Staubkörner
2:10:21
Teilweise steht da Sammler irgendwie siebenunddreißig Staubkörner. Sammle.
2:10:26
Achtzehn Staubköllner. Dann ist uns irgendwann aufgefallen, die Staubkörner werden immer weniger, das heißt, in der Toolüsse steht immer nur, wie viel man noch braucht. Wir hatten aber die ganze Zeit keine Idee, wofür sie sind.
2:10:35
Haben aber auch, glaube ich, rausgefunden, dass sie am Ende gar keinen wirklichen Sinn haben, aber wenn man diese Chiefmen sieht, haben sie natürlich doch einen Sinn, weil
2:10:43
eine ganze Reihe Chiefments sind an das ja optionale Aufsammeln von Stopkörnern geknüpft. Das heißt, man bekommt dann in verschiedenen Plattformen, Inchmens für ich habe zehn Staubkörner gesammelt, ich habe zwanzig Staubkönner gesammelt. Ich habe alle Staubkörner gesammelt.
2:10:57
Sind halt wirklich gut versteckt. Und da kann man sich auch, glaube ich, eine richtige Aufgabe draufmachen, durch das Spiel zu laufen und alle Staubkörner zu finden.
2:11:03  Wolfgang
Ja, also wenn du viel Langeweile hast, ist das ist das eine geile Nummer wahrscheinlich.
2:11:08  Christian
Auf jeden Fall. Ein weiteres Atiefment, da bist du ja eben auch schon so ein bisschen drauf eingegangen, ist das lesen von hundert Büchern in der Bibliothek der Admin-Villa,
2:11:16
Das heißt, ja, ich glaube über tausend Bücher gab es ähm und jahrhundert davon muss man angelesen haben oder gelesen haben, immer diese zwei Seiten, die existieren, dann bekommt man ein weiteres,
2:11:29
Ein Mixer Artikel ist, das lesen aller Zeitungsberichte bei den Nickelnews.
2:11:34
Habe leider nicht genau herausgefunden, wie viele es sind, aber laut der Zeitungsstapel sind es einige, die man da lesen muss, also da kann man auch richtig viel Zeit reinstecken. Ähm.
2:11:45
Dann gibt's ein weiteres lustiges Archiv mit und zwar ähm in, wenn man mit dem spielt, gibt es eine Pantomime, die auf Stelzen läuft und die muss man drücken. Ich glaube, wir haben's nicht ausprobiert, deswegen weiß ich nicht, was passiert, aber ich kann's mir vorstellen.
2:11:59  Wolfgang
Ich erinnere mich auf jeden Fall an die Pantomime noch. An die erinnere ich.
2:12:02  Christian
Auf Stelzen einfach mal drückt oder wahrscheinlich beitreten.
2:12:09
Ja und halt letztes, was ich gerade schon erwähnt habe, äh wenn man wirklich alle Chiefments in diesen äh Systemen haben will, muss man einmal die entspannte Variante und einmal die schwierige Variante durchspielen.
2:12:20  Wolfgang
Ja, das heißt, wir die.
2:12:21  Christian
So viel zu den Inchiefen. Also wir brauchen nochmal, wir brauchen nochmal eine Fassung mit der Schiefmanns, um das auch nochmal durchzutesten.
2:12:28  Wolfgang
Ja, also ich ich kann ja mal schauen, ob's das.
2:12:30  Christian
Ziele im Leben.
2:12:32  Wolfgang
System mittlerweile für die PlayStation gibt, dann könnt ihr es mir nochmal holen. Xbox habe ich leider keine.
2:12:42
Ja, was gibt's denn sonst noch? Also ich habe mir zum Schluss nochmal Gedanken gemacht zu äh dieses Motiv, das es im Spiel gibt oder diese Motive, wo man die sonst so bisschen wiederfindet. Also wenn man sich das Setting vom Spiel anschaut,
2:12:56
dann hat mich das persönlich vor allem an zwei Serien erinnert. Zum einen an die AGX, also,
2:13:03
Vor allem, ich meine, das fängt ja schon an, du hast am Anfang zwei, zwei Agenten, es wird, glaube ich, nie wirklich gesagt, dass die vom FBI sind, aber ich glaube, es
2:13:11
sie werden auf jeden Fall als Agenten bezeichnet und es ist halt so ein Mordfall irgendwie im Inland, dann muss es ja eigentlich das FBI sein. Und ich glaube, irgendjemand nennt's ja auch die Fans, glaube ich.
2:13:21
Und äh es ist so ein bisschen zu äh so dieses ganze Mystery Setting, dies, das es da gibt, das hat mich brutal an erinnert,
2:13:29
gleichzeitig die Stadt Park hat mich an meine absolute Lieblingsserie erinnert, nämlich an Tweenpeaks,
2:13:36
äh ist es auch so, da geht's um eine Kleinstadt und die ganzen Bewohnerinnen und Bewohner von dieser kleinen Stadt,
2:13:44
sind halt auch total absurd. Das sind komplett verrückte Leute, also aus wie die Pitch and Brothers oder so, die könnten auch direkt aus Twin picks kommen. Also da gibt's auch total skurrile Charaktere und gleichzeitig aber auch noch so einen mysteriaspekt,
2:13:58
und ähm das war für mich.
2:14:01
Es war für mich auf jeden Fall so eine Sache, wo wo ich mich sofort dran erinnert habe und ich habe auch ein bisschen gelesen und das äh hieß auch ja, okay Twin Peaks und äh und X-Fights ist auf jeden Fall eine Inspiration gewesen. Dann gab's wohl noch Trutha
2:14:13
das eine äh Inspiration war, aber habe ich nie gesehen. Kennst du True Detektive?
2:14:18  Christian
Ich hab's äh gehört, habe auch was drüber gelesen, hab's aber leider auch nie gesehen, also.
2:14:22  Wolfgang
Also deswegen.
2:14:23  Christian
In der letzten Zeit einige Serien, die die so ein bisschen auf meiner Liste stehen, auch von früher, ähm kommen im Moment nicht so viel dazu, irgendwas nachzuschauen, aber ähm ja, würde ich gern nochmal sehen.
2:14:34  Wolfgang
Ja
2:14:35
Also ich hab's ja auch nicht gesehen, aber äh würde ich mal auch zumindest mal eine Folge anschauen, um da mal ein bisschen reinzuschnuppern, wenn die, wenn die gut sein soll. Ansonsten habe ich mir noch ein bisschen Gedanken gemacht, so über dieses Ende vom Spiel
2:14:48
Was äh das Ende oder das äh die Bedeutung im Spiel angeht
2:14:53
glaube ich auch zu einhundert Prozent. Das ist einfach ein Gag. Erinnert mich ganz stark an das Ende von Monkey Island zwei,
2:14:59
Ähm ich weiß nicht, ob er spoilern darf, ist erst zwanzig oder fünfundzwanzig Jahre alt
2:15:04
aber äh manche eine zwei ist es ja auch so, ganz am Schluss, man man sucht Begroup diesen großen äh Schatz, man besiegt den Geisterkapitän und als man dann so quasi mit diesem Schatz irgendwie im Schluss so aus dieser
2:15:18
Höhle rauskommt
2:15:20
schwuppdiwupp ist man ein kleines Kind und ist im Vergnügungspark und weiß auch nicht genau, was passiert. Als ich das als junger Bursche damals kenne, dachte ich, wow, what the fuck? Das ist voll der irgendwie
2:15:30
Ich glaube, das war einfach ein Spaß und ich glaube auch Ron Gilbert hat da so eine kleine Analogie gehabt. Ja Leute, komm, ich mache euch auch noch so einen kleinen rein.
2:15:39
Aber diese Idee, dass es eine Welt gibt und in der Welt simulieren wir irgendwas und äh.
2:15:46
Simuliert uns irgendjemand diese Idee, die gibt's in der Science-Fiction ja schon ziemlich lang. Und ich glaube, so einer,
2:15:55
Der Ursprünge von von diesem Science Fiction matt Motiv ist ein Roman aus den Sechzigern und zwar Simullotten drei. Das ist äh,
2:16:04
ähm ja Roman, ich glaube vierundsechzig, fünfundsechzig kam der raus und der wurde auch mal verfilmt in den Sechziger, Siebzigerjahren von Rainer Fassbänder, in Deutschland äh mit dem Namen Welt am Rat und
2:16:18
in den Zweitausendern wurde der auch nochmal verfilmt von Roland Emmerich unter dem Namen der
2:16:25
und da geht's auch um sowas. Man hat einen Computer und dieser Computer, der es formuliert eine Stadt mit den ganzen Einwohnern. Das ist eine Computersimulation
2:16:33
und diese ganzen Einwohner, die wissen gar nicht, dass sie einfach äh simuliert werden. Für die ist das das ganze normale Leben und für die ist es die ganz normale Welt,
2:16:41
Und dann schafft es jemand zu aus der echten Welt, in dieser simulierte Welt reinzukommen.
2:16:48
Und ja, entwickelt sich dann alles ein bisschen und das simulierten Welt merken die Leute, da merken dann manche, dass es so eine Oberwelt gibt, also die, die außenrum ist. Und so ganz am Schluss kriegt man halt noch mit,
2:17:00
Oberwelt, wo die Menschen die Computer gebaut haben, um diese Stadt zu simulieren, darüber gibt's nochmal einen Level,
2:17:07
Wo andere Menschen leben, die haben Computer, der ist so leistungsstark, dass der halt so in die ganzes Land oder eine ganze Welt simulieren kann. Und das ist auch so dieser mein Fakt, wo du denkst, okay, wenn ich es schaffe,
2:17:18
Jemand anderen zu zu simulieren, schafft es dann jemand vielleicht auch mich zu simulieren.
2:17:25
Und die Idee, die findest du ja zum Beispiel auch in Matrix, übrigens jetzt auch schon über zwanzig Jahre alt, kam neunundneunzig raus,
2:17:33
Wo es ja auch darum geht, es gibt eine Welt, die ist simuliert irgendwie.
2:17:37
Oder es gibt noch von David Cronenburg gibt's noch den Film Existenz, der geil ist, da geht's auch um so Virtual Reality
2:17:45
da geht's auch um so ein ja ein Spiel, wo man sich durch so ein Interface, so so neural Interface irgendwie, kann sich so ein Spiel einklinken und das wirkt total realistisch und am Schluss kommt raus, okay,
2:17:57
Du warst in dem Spiel und du kommst aus dem Spiel raus in die Realität, aber die Realität ist nur eine weitere Stufe, die du irgendwie simuliert ist. Und.
2:18:04
Das finde ich ein super super spannenden Gedanken. Ich glaube allerdings nicht, dass der Ron Gilbert das im Sinn hatte, als er.
2:18:11
Also das sind das Spiel eingebaut hat. Ich glaube, der wollte sich da einfach einen schönen, einen schönen Spaß machen irgendwie und ich glaube, Ron Gilbert wusste auch ganz genau, dass die Leute da richtig viel knobeln
2:18:23
Und um das Ganze noch ein bisschen auf die Spitze zu treiben, gab es von der äh von der Version Timbery Park, da gab's so eine so eine Box-Version
2:18:34
gekauft hat, da war dann irgendwie, ich weiß nicht was drin war, Poster, 'ne CD, bla bla bla,
2:18:41
Was halt in sofern Boxen drin ist, unter anderem gab's in einer Edition, das war, glaube ich, die zweite Auflage, da gab's eine drei Komma fünf Zoll Diskette. Und.
2:18:51
Wer äh das Glück hatte, dann im Jahr zweitausendsiebzehn, zweitausendachtzehn noch einen Computer mit einem drei Komma fünf Zoll das Kettenlaufwerk zu haben. Und diese Diskette lesen konnte, der fand darauf ein paar Grafiken,
2:19:02
Chuck Punkt TXT. Und in dieser Punkt TXT stand äh was meine Textdatei, ja klar.
2:19:10
TXT. Da stand erstmal eine Zeile Text und äh sinngemäß schon dran, ja hallo, ich hab's noch geschafft einen Teil meines Bewusstseins auf diese Kette hochzuladen und dann kam halt so ganz viel zu
2:19:22
Und man glaubt nicht, wie viele Menschen im Internet sich Gedanken drüber machen, was das wohl bedeutet
2:19:31
Da werden Gedanken ausgetauscht. Da wird versucht, irgendwas zu descherieren. Da werden die wilden Theorien geschwommen,
2:19:38
Ich persönlich bin fest überzeugt, dass bedeutet überhaupt gar nichts. Das ist einfach ein roter Hering. Weil ich glaube, Ron Gilbert meinte einfach, hey Leute, ihr habt in dem Spiel beides
2:19:48
Kettensäge und Benzin bekommen. Dafür bekommt ihr noch jetzt diese Chuck TXT, dass euch da einfach die Zähne ausbeißt. Viel Spaß damit.
2:20:00
Ja ähm genau und zum Schluss hin äh was es angeht, ähm wenn ihr die Filme nicht kennt, dann schaut euch die an, vor allem Existenz ist immer noch ein ziemlich cooler Film, den kennt nicht jeder, den kennt nicht jeder,
2:20:13
Aber das ist ein cooler Science-Fiction-Film, den kann ich echt empfehlen. Ja, Chrissi, was ist denn dein Fazit von Family Weed Park?
2:20:22  Christian
Ich muss erstmal sagen, ich glaube, du bekommst ein T-Shirt Master auf Trivia and Meeterebene.
2:20:27
Bei dem Ganzen Wissen, was du da rausholst, ich bin immer wieder beeindruckt.
2:20:33
Aber mein Fazit, ja, also ich habe habe echt lange drüber nachgedacht, ähm ich habe das Spiel am Anfang so ein bisschen unterschätzt,
2:20:42
Habe ich gesagt, wow, das ist echt cool,
2:20:44
dann haben wir's ja, wie wir am Anfang gesagt haben, sieben Wochen gespielt, immer so ein, halb, zwei, zweieinhalb Stunden und während des Spiels habe ich so richtig lieben gelernt und habe immer weiter reingeguckt und im Nachhinein und jetzt, insbesondere auf die,
2:20:57
in der Vorbereitung hier,
2:20:59
bin ich richtiger Fan geworden. Also habe irgendwie Bock, mich da immer noch mehr mit zu beschäftigen und wie's so typisch bei so einer Internetrecherche heutzutage passiert. Man rutscht da in verschiedenste Ecken ab,
2:21:10
Und genauso ist es mir auch gegangen. Dann bin ich irgendwie auf den Charakter gestoßen. Dann bin ich in die Story reingekommen, dann habe ich nochmal hier ein Video geguckt und hier noch ein Interview, dann habe ich die Podcasts nachgehört und.
2:21:21
Ich habe sozusagen das das Highlight damals zweitausendvierzehn bis siebzehn so ein bisschen verpasst, aber ich habe fast alles nachgeholt. Ähm gibt noch so ein paar,
2:21:30
Kleinigkeiten, die ich irgendwie gerne noch mal machen würde. Ich möcht's unbedingt nochmal auf Englisch spielen. Also zu sagen, jetzt auch, wenn ich die Story kenne, aber einfach, um die Texte, um die Sprachausgabe, um nochmal auf ein paar Details zu achten, sozusagen das Original, noch mal ein bisschen mehr genießen.
2:21:45
Ähm um auf ein paar Dinge einfach nochmal einzugehen. Also sozusagen, ich ich bin mit dem Spiel noch nicht durch, ich es ist noch nicht für mich vorbei, sondern,
2:21:54
Ich möchte's irgendwie nochmal machen und ich glaube auch,
2:21:57
dass das Spiel extrem gut altern wird. Das heißt, selbst wenn man jetzt mal ein bisschen Zeit vergehen lässt und das einfach in ein, zwei, drei oder fünf Jahren sogar nochmal spielt, dass das nicht verliert, sondern dass das ein wie auch die alten Retrogames eins ist, was eher gewinnt.
2:22:12
Und äh ja, noch eine kleine, kleine Empfehlung. Ähm ich glaube, du hattest es mir sogar geschickt, ähm aber da war ich echt beeindruckt von, dass es eine Spielanalyse,
2:22:22
Der Uni Bayreuth gibt aus der Abteilung Medienwissenschaften und also wer sich wirklich für Spiele interessiert, sollte mal eine,
2:22:30
Spielanalyse einer Unilesen, so detailliert habe ich noch nie gesehen, wie man auf so ein Spiel eingehen kann. Ich glaube, das,
2:22:38
Es ist der Wahnsinn. Also das ist sozusagen so eine wissenschaftliche Herangehensweise an ein Videospiel, fand ich einfach nur noch beeindruckend. Aber wie ist denn dein Fazit so insgesamt zum Spiel?
2:22:48  Wolfgang
Spiel auch, super viel Spaß gemacht und ähm was ich dran schätze ist, dass es sehr rund ist. Also du merkst im Spiel an, dass die Leute, die es gemacht haben, einfach sehr viel Erfahrung mit Adventure Games haben,
2:23:03
Und auch sehr viel Liebe dazu haben und das wird auch richtig klar, wenn man sich diesen Entwicklerblog durchliest, also den Tempelbeat Park,
2:23:12
Nicht so krass umfangreich, dass man das nicht an zwei, drei Tagen lesen könnte. Nee, Spaß beiseite.
2:23:19
Wenn man sich den Blog auch nun mal ausdrucksweise ein bisschen durchliest, dann wird einem schon klar, wie viel,
2:23:24
Wie viel Liebe die da einfach reingesteckt haben, wie die da vorgegangen sind. Und
2:23:29
im Vergleich zu manchen anderen Spielen äh merkt man da schon, dass das halt einfach ein sehr reifes Game ist. Also es gibt keine toten Enden. Die Rätsel sind eigentlich alle logisch. Also mir ist das kein richtig krasses, unlogisches Rätsel irgendwie,
2:23:43
im Hinterkopf. Und die ähm die Dialoge sind super lustig. Also wir hatten sehr gespielt mit mit englischer Sprachausgabe, mit deutschen Texten,
2:23:53
Ich fand die englische Sprachausgabe wirklich super. Also die war an vielen Stellen auch bisschen lustiger als für die deutsche die deutschen Texte, wobei die Übersetzung super war.
2:24:05
Ähm,
2:24:07
Ja, ich kann's empfehlen und ich glaube, ich glaube, das war auch eine Aussage von Ron Gilbert, ganz am Anfang. Äh ich hatte das zum Eingang schon mal gesagt, so oder zitiert, so sinngemäß,
2:24:19
Sie wollten ein Spiel schaffen, das so wirkt wie ein altes Lukas Advanger, das jetzt aber seit vielen Jahren in der Schublade ganz vergessen lag und dass man jetzt wiederfindet. Und das haben sie nicht geschafft, denn die alten Adventures,
2:24:33
die machen optisch nicht so viel her wie das Spiel. Und ich finde, zu dieser,
2:24:38
Hm, diesen Spagat zwischen wir machen ein Spiel, das alt aussieht, aber modern ist, das haben die einfach supergeil geschafft. Also diese Grafik, die sieht echt gut aus und ich bin ja echt ein großer Fan von so Pixel-Gafik, weil die nicht so krass altert.
2:24:52
Was haben wir denn jetzt gespielt in der letzten Zeit? Wir haben ein paar so alte Sachen auch gespielt. Also keine Ahnung, Jan hat schon vier, das ist ja halt echt der Augentod. Ähm ja auch manche Island eins, also,
2:25:04
Wenn man das ein bisschen auf Vollbild hochskaliert, das das ist anstrengend, ja. Und die haben diesen Look.
2:25:10  Christian
Tage nur noch diese klassischen Versionen, damit's einem nicht schlecht geht und Park ist halt genau der Mix daraus. Es ist so ein bisschen remastered, aber mit der alten Grafik und diese Kombination, dass sie die so gut hinbekommen haben, ist.
2:25:26  Wolfgang
Also ich find's, ich find's schön und es ist einfach ein super rundes Spiel und die haben viele Stellen, also so Kleinigkeiten,
2:25:32
Ja, du kannst nicht immer fünf Personen gleichzeitig spielen und nicht jeden Ort gehen, sondern wir leiten dich durch diese Kapitel durch, damit's handhabbar wird, weil wir möchten, dass du ein Spiel hast, mit dem du Spaß hast.
2:25:44
Kein Spiel, mit dem du frustrierst äh wird, äh das dich halt frustriert. Und das ist ja toll. Also ich kann's echt empfehlen, wenn man Bock hat auf,
2:25:52
alte Spiele Park ist nicht alt, das ist von zwosiebzehn, das heißt ist vier Jahre alt jetzt, aber ähm das macht mega viel Spaß.
2:26:02
Das ist mein Fazit.
2:26:03  Christian
Genau, wunderbar. Dann haben wir unser Fazit auch. Würde ich sagen, haben wir fast alles erwähnt, was wir sagen wollten. Bleibt uns nur rein zu sagen.
2:26:14  Wolfgang
Ja, tschüss, ihr Retro-Fanboys und bis zum nächsten Mal und ähm ja,
2:26:19
Wir freuen uns, dass ihr zugehört habt und wir freuen uns auch ganz arg darüber, wenn ihr Feedback habt, denn uns würde natürlich interessieren, ähm habt ihr schon mal gespielt? Und wenn ja, wie hat's euch gefallen,
2:26:31
schreibt uns doch gern per E-Mail an Feedback at Grobepixel Punkt DE oder hinterlasst uns ein Kommentar auf unserer Website hier direkt unter der Folge oder folgt uns auf Instagram und äh kommentiert uns da irgendwas, würden wir uns sehr freuen drüber.
2:26:45  Christian
Ja, vielen Dank fürs Hören. Wir freuen uns wenn ihr uns Feedback gebt und freuen uns auch, wenn ihr dran bleibt. Die nächste Folge ist schon in Planung und wird dann bald aufgenommen und erscheinen.
2:27:00  Wolfgang
Bis bald, tschüss.
2:27:00  Christian
Dann, tschüss.