Delikt – Wahre Verbrechen aus Österreichs Süden

Franz Fuchs, Jack Unterweger, die Karlau-Geiselnahme oder die abscheulichen Verbrechen des Kinderarztes Franz Wurst: In dem Podcast „delikt“ geht es um große, aber auch unbekanntere Kriminalfälle aus Kärnten und der Steiermark. Redakteure der Kleinen Zeitung erklären im Gespräch mit Moderator David Knes die Umstände der Verbrechen und sprechen über Hintergründe, die so nicht zu lesen waren. Zum Auftakt der aktuellen dritten Staffel war Psychiater und Autor Reinhard Haller zu Gast. Er spricht über Fuchs, Unterweger und Co., aber auch über alltägliche Rache, Femizide und gefährliche Narzissten. „delikt“ erscheint nun wieder alle zwei Wochen. Die neuen Fälle reichen von einem vermeintlichen Vorzeige-Pflegeheim, hinter dessen Fassade Angst und Schrecken herrschten, über Bankangestellte, die einen Kunden ermordeten, oder eine okkulte Frauenbande, die selbst vor Mord nicht zurückschreckte, bis hin zu einem Betrug unfassbaren Ausmaßes.

https://delikt.simplecast.com

subscribe
share





episode 4: Die Handschrift des organisierten Verbrechens


Laute Knaller reißen einige Bewohner einer Siedlung in der Klagenfurter Siebenhügelstraße spätnachts aus dem Schlaf. Eine Frau saß zu dem Zeitpunkt noch vor dem Fernseher, denkt erst, es würde jemand Böller schießen. Beim Nachschauen erkennt sie aber die Umrisse ihres am Boden liegenden Nachbarn Reinhard O. – Ein als sympathisch und beliebter beschriebener Monteur und Taxilenker.

Die Ermittlungen gestalten sich als schwierig. Einiges deutet auf einen Profikiller hin. Das Opfer hatte ein bewegtes Leben geführt, als Taxilenker steuerte regelmäßig Lokale der Rotlichtszene an, nicht nur als Chauffeur. Ist er in diesem Milieu jemandem in die Quere gekommen oder war es offene Rechnung aus seiner Vergangenheit in Deutschland?

Der Kärntner Kriminalreporter Peter Kimeswenger im Gespräch mit David Knes.

 


share







 2020-10-07  34m