Der Tag, an dem...

„Der Tag, an dem …“ ist seit einigen Jahren die erfolgreichste Serie der Hamburger Morgenpost. MOPO-Chefreporter Olaf Wunder berichtet über die Tage, die Hamburgs Stadtgeschichte prägten. Das Spektrum der Serie ist breit und reicht von Hamburger Persönlichkeiten, großen Bränden und außergewöhnlichen Wetterereignissen über spektakuläre Verbrechen bis zur Verkehrs- und Baugeschichte sowie der älteren und jüngeren Hamburger Politik. Und so groß wie das Interesse der Hamburger an der Geschichte ihrer Stadt, so gewaltig ist auch das Echo bei den Lesern. Wegen des großen Erfolgs werden Teile der Serie nun auch als Podcast – gelesen vom Autor Olaf Wunder selbst – veröffentlicht.

https://www.mopo.de

subscribe
share





episode 160: # 160 der Tag, an dem ... die Sängerin Alexandra unter mysteriösen Umständen ums Leben kam


Immer noch, auch 52 Jahre danach, wird wild darüber spekuliert, was hinter ihrem frühen Tod stecken könnte. Das zeigt, wie groß das Interesse an ihr nach wie vor ist: an Alexandra, der Sängerin mit der rauchigen Stimme, den schwarz geschminkten Augen und dem dunklen Pagenkopf, deren Musik erfüllt ist von Wehmut, Sehnsucht und Melancholie. Das Lied „Mein Freund der Baum ist tot“ – der erste Ökoschlager der Musikgeschichte – hat sie unsterblich gemacht. Alexandra, die acht Jahre im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort lebte, war Ende der 60er Jahre ein umjubelter Star. Genauso intensiv wie kurz war ihre Karriere. Ihre erste LP kam im Juni 1967 in die Plattenläden. Schon zwei Jahre später, am 31. Juli 1969, starb sie im Wrack ihres Autos. Die einen sagen: Sie war Opfer eines selbstverschuldeten Unfalls. Andere glauben, dass dunkle Mächte ihr nach dem Leben trachteten. Welche Spekulationen es gab und gibt und ob was dran an der Theorie, Alexandra sei von Geheimdiensten aus dem Weg geräumt worden - all das hören Sie in diesem Podcast


share







 2021-07-18  11m