Hinter der Kamera

Habt ihr Lust, mal hinter die Kamera zu schauen? Wie denken, fühlen und arbeiten die Menschen aus Bildgestaltung und Schnitt? Einmal im Monat spricht Filmjournalist Timo Landsiedel mit Kameraleuten, Editor*innen und anderen visuell kreativ Tätigen aus Kino-, Serien- und TV-Produktion über ihre Arbeit. Die Episoden widmen sich zwischen einer und anderthalb Stunden dem Werk, dem Leben und der Arbeitsweise seiner Gäste. Ob Kurzfilm, TV-Krimi, Kinoblockbuster oder Netflix-Serie – beim "Hinter der Kamera"-Podcast gibt's viele Geheimnisse aus dem unbekannten Raum jenseits des Okulars.

https://kamerapodcast.de

subscribe
share





Sonderfolge: Die Creative Producer von „How to sell drugs online (fast)“ (1)


Sonderfolge: Die Creative Producer von „How to sell drugs online (fast)“, Philipp Käßbohrer (links) und Matthias Murmann (rechts) (Foto: Jospeh Strauch)

In dieser ersten Sonderfolge zum Thema „HTSDO(F)“ spreche ich mit Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann, Showrunner und Creative Producer von „How to sell drugs online (fast)“. Philippp und Matthias erzählen von den Freuden einer dritten Staffel des Netflix-Originals, dem Lernprozess im Writer’s Room und loben ihr Team, dass diesen wahnsinnigen Weg mit ihnen gegangen ist.

Phlipp Käßbohrer und Matthias Murmann gehören zum Gründungsteam der Bildundtonfabrik GmbH. Mit Kurzfilmen und Musikvideos an der Kölner Kunsthochschule für Medien fing es an. Noch während des Studiums gründeten die beiden zusammen mit einem engen Team an Kommilitonen das Unternehmen. Es kamen größere Projekte, schließlich auch „Roche und Böhmermann“. Roche ging, Böhmermann blieb und ersann zusammen mit Käßbohrer und Murmann das „Neo MagazinmRoyale“ – ihr gemeinsamer, größter Erfolg.

Screen Content als erzählerisches Element

Zur DNA der beiden Macher gehört, immer noch ein bisschen mehr Gehirnschmalz in ihre Projekte zu stecken. Dass das natürlich auch auf eine Netflix-Original-Serie zutreffen wurde, war klar. So kamen auch die ersten beiden Staffeln von „How to sell drugs online (fast)“ sehr gut an. Die Geschichte um Moritz Zimmermann (Maximlian Mundt), der mit seinem Freudn Lenny (Danilo Kamperidis) einen erfolgreiche Drogenshop im Darknet aufbaut, ar ab der ersten Staffel höchst unterhaltsam, innovativ und heimste berechtigte einige Preis ein.

Jetzt muss auch die dritte Staffel abliefern, die seit dem 27. Juli auf Netflix zur Verfügung steht. In den sechs rund halbstündigen Episoden legen die Showrunner Käßbohrer und Murmann mit ihrem kreativen Team nochmal eine Schippe drauf. Die Dialoge sind schnell und gefeilt, das junge Schauspieleensemble läuft zu Höchstformen auf und vor allem der Screen Content wird noch mehr als erzählerisches Element genutzt.

Sonderfolgen mit Regie/Kamera sowie Postproduktion

Diesen Podcast könnt ihr übrigens bei Apple Podcasts, Google Podcasts, Deezer und Spotify abonnieren! Mehr dazu findet ihr hier! In der nächsten Sonderfolge spreche ich über das Making-Of mit Regisseur Arne Feldhusen und DoP Kristian Leschner. In der dritten Folge stehen mir VFX Supervisor Julian Schleef und Editor Rainer Nigrelli aus der Postproduktion Rede und Antwort.

Außerdem nochmal herzlichen Dank an dieser Stelle an Rainer Nigrelli, der das Gespräch in den heiligen Hallen der Bildundtonfarbik aufzeichnete. Hört bitte auch in Rainers Podcast „Credit to the Edit“ rein. Hier sprechen er und sein Mitstreiter Jan Henrik Pusch mit Editor*innen über deren Arbeit.

Doch jetzt erstmal sehr viel Spaß beim Podcastgespräch mit Matthias Murmann und Philipp Käßbohrer von der Bildundtonfabrik!

Der Beitrag Sonderfolge: Die Creative Producer von „How to sell drugs online (fast)“ (1) erschien zuerst auf Hinter der Kamera.


share







 2021-07-30  59m