Bildung - Zukunft - Technik (BZT)

@schb und @gibro reden in regelmäßigen Abständen miteinander über die digitale Bildungsszene. Wir nehmen Schule und Ausserschulisches in den Blick, sprechen über aktuelle Blogbeiträge und Säue, die durchs (digitale) Dorf gejagt werden und wollen Tools vorstellen, die wir benutzen und Apps empfehlen, die uns helfen unsere Arbeit zu machen.

https://bildung-zukunft-technik.de

subscribe
share





episode 83: Willkommen im Club [transcript]


Felix und Guido reden über den vergangenen Urlaub, Corona-Impfungen, eine gemeinsame Leidenschaft, das Bierbrauen, eine Schnitzeljagd durchs Darknet, einem OER Kurs zu Open Source Tools, OneNote und Schöne Apps.

Shownotes
  • Impfpässe im Darknet/Telegramhttps://anonleaks.net/2021/optinfoil/so-dicht-am-gefaelschten-impfpass-und-bei-anonymous-gelandet/
  • Bier brauen – Wie lernen bei mir funktioniert
    • CRE Folge zum Bierbrauen
    • Besserbrauer
    • Besserbrauer – Brauanleitung (YT)
    • Shop für Brau-Zutaten
    • Forum für Braurezepte
    • Brauhelfer 2
    • Brauhelfer bei Github
    • Zoll Anmeldung
  • Mobiles Internet im Urlaub / Wohnwagen
    • Prepaid O2
    • eSim
    • SimQuadrat
    • Congstar
    • ALFA 4G Camp Pro
  • Schnitzeljagd durchs Dark-Net
    • Guidos Inhalte finden sich im Telegram Kanal
  • OER Campus OpenSourceTools:
    • Onlinekurs: Open Source Tools auf dem eigenen Server
    • Guidos Anleitungen
  • One Note– https://www.onenote.com
  • Schöne Apps:
    • Onion Browser
    • Splid, Abrechnung unter Freunden
    • Brauhelfer 2 als App
    • GoodTasks
    • Hush, Werbeblocker


share







 2021-08-19  1h36m
 
 
00:00  Sound
00:12  Guido
Ihr hört Bildung, Zukunft, Technik.
00:25
So, hallihallo hallöchen zu einer neuen Episode von Bildung, Zukunft, Technik. Wir haben heute den, äh, neunzehnten, an dem wir aufzeichnen, und, äh, mit dabei ist, wie immer, der.
00:39  Felix
Felix und der.
00:41  Guido
Guido. So, oh, das ist.
00:44  Felix
Machen. Nee, aber das machen wir, ist es nicht eigentlich anders? Stellt man sich selbst vor oder doch muss man, weil man die Stimme zuordnen muss, ne? Ja, stimmt. Okay. Ja, dann lass es so. Brauchst du nicht rausschneiden.
00:55  Guido
Nein, mache ich nicht. Wir machen heute mal wieder äh unsere August äh Ausgabe. Ähm paar äh spannende Themen dabei, wer hätte das gedacht. Äh Felix war Urlaub, wie war es?
01:08  Felix
Total gut, ich überlege grade, wann haben wir das letzte Mal? Es ist äh tatsächlich haben wir die Julifolge ausfallen lassen, oder? Ja, die letzte haben wir am zweiundzwanzigsten Sechsten gemacht.
01:18  Guido
Oh, ja, dann haben wir.
01:20  Felix
Wir haben in den Sommerferien also unser unser Ziel ist ja, dass wir uns einmal im Monat treffen, um über Bildungsthemen zu quatschen und ähm,
01:29
äh hat im Sommer äh sozusagen in die Sommerpause gegangen,
01:33
Und von daher, ja, äh vieles nicht mitbekommen. Äh es war, ich hatte Urlaub ähm und es war äh wie immer,
01:42
total schön, äh es hätte meinetwegen länger sein können, aber es war dieses Mal schon anders, weil's einfach echt kälter war, ne,
01:51
Also wenn ich mir überlege, vor, ich glaube vor zwei oder drei Jahren hatten wir diesen Sommer mit irgendwie äh zweiundvierzig Grad hier in in Mitteldeutschland oder zumindest in Westdeutschland,
02:01
und dieses Jahr sind wir, ich glaube, wir hatten einen Tag mal siebenundzwanzig Grad, ansonsten sind wir über zweiundzwanzig Grad nicht hinausgekommen, nachts zehn, vierzehn Grad, das ist schon.
02:09  Guido
Und viel, viel Regen.
02:11  Felix
Bar aber kühl.
02:12  Guido
Für äh Camper wie uns ist das äh schon auch ein bisschen blöd. Dieser viele Regen. Also.
02:18  Felix
Ja, das hat da hatten wir tatsächlich Glück. Wir waren in Brandenburg und wir hatten zwei Platzregen, wo also auch wirklich das Vorzelt irgendwie fünf oder acht Zentimeter unter Wasser war. Also das war mal kurz auch nicht so spaßig,
02:31
Aber ansonsten war es so, dass es eigentlich zwischendurch mal so ganz leichten Nieselschauer, aber es war trocken. Also die hatten da, als wir gekommen sind, die ersten anderthalb Wochen auch tatsächlich noch Waldbrandstufe,
02:42
drei von vier und hinterher war's dann Waldbrandstufe eins, also äh im Grunde genommen, wir konnten man konnte draußen auch wieder grillen
02:51
Also es war da wohl offensichtlich relativ trocken. Also Regen war es bei mir nicht so, sondern eher tatsächlich so die Temperaturen. Das äh Augustwetter auch jetzt, heute Morgen, nee, gestern war's,
03:02
Ist die Heizung plötzlich angesprungen? Ich denke, warum sind denn die Heizkörper heiß, weil's halt unter zwanzig Grad war hier in der Wohnung und das ist schon für den August.
03:09  Guido
Ja, ja, ist äh auf jeden Fall, ja, äh haben wir da schon ganz, ganz äh andere Sommer erlebt. Ähm.
03:17  Felix
Wie war's bei dir?
03:18  Guido
Ja, ach ähm wir haben ähm ich war das erste Mal äh vier Wochen am Stück in Urlaub. Also,
03:25
Ich hatte am äh zwoten Juli meinen letzten Arbeitstag und am zwoten August meinen ersten Arbeitstag. Und ähm das hatte ich noch nie. Und ähm das werde ich wahrscheinlich auch so schnell nicht noch mal machen können,
03:39
ähm aber äh das haben wir sehr genossen. Also wir waren äh so drei Wochen weg und eine Woche dann also so ein knappe Wochen nochmal äh zu Hause mit allem möglichen Zeug so befasst. Und ähm,
03:52
dass ähm,
03:54
Das war das war total cool. Ähm klar muss man sich irgendwie mit dem Wetter äh arrangieren. Ähm aber sagen wir mal umgekehrt, für die, für die Kinder war das äh halt eine relativ ähm war das so komisch, weil ähm,
04:07
Die kamen irgendwie so mehr oder weniger aus dem Lockdown,
04:09
hatten dann ein bisschen Schule, aber das kann man eigentlich hatten wir keinen Alltag mehr, also kein Schulalltag mehr so richtig,
04:17
dann waren schon wieder Ferien und ähm äh in gewisser Weise haben die Kinder natürlich diese Ferien nicht so richtig zu schätzen gewusst,
04:26
Ähm was irgendwie mit dieser Gesamtsituation halt äh zusammenhängt. Ähm und,
04:32
Jetzt wo die Schule wieder losgeht und äh die irgendwie so um zwanzig nach sechs raus müssen.
04:41
Ist das ehrlich gesagt für alle Beteiligten äh eine harte Schule. Und ähm,
04:50
deswegen ähm so den den Urlaub. Ja, ich habe den sehr genossen, aber ich äh habe
04:57
auch beobachtet, dass äh so die Kinder ähm,
05:01
damit jetzt nicht so richtig viel anfangen konnten. Und ich glaube, für den Herbst wissen die alle wieder zu schätzen, ähm die klare Ansage der Landesregierung hier ist ja zumindest, ähm wir scheißen auf Incidenti,
05:13
ähm der äh der Präsenzbetrieb bleibt äh aufrecht, zumindest vorerst.
05:21  Felix
Ich wollte grad sagen, also äh die Nachrichten heute Morgen aus der Schule, das ist nicht repräsentativ und nicht aussagekräftig, aber zumindest einen Eindruck, ähm von acht Klassen gab's,
05:36
Ein Pool aus zwei Klassen, da gab's ein Problem, wo es einen positiven Test gab,
05:42
Wenn ich das hochskaliere für so ein großes, äh für so eine große Schule bedeutet das, dass der erste Testtag gestern wohl äh in mindestens.
05:51
Ja, was haben die so fünfzig Klassenkurse hat, so eine Schule, also in zehn Kursen wahrscheinlich schon äh zugeschlagen hat. Ähm die gehen jetzt ja nicht in äh Quarantäne, sondern die werden jetzt hier erstmal einzeln getestet, um den Bösewicht zu identifizieren,
06:06
dann äh werden wird geguckt, wo saß der, die Sitznachbarn müssen dann in Quarantäne.
06:12
Und ähm die Inzidenzien, die werden jetzt ja nochmal richtig abgeben.
06:17  Guido
Explodieren.
06:19  Felix
Weil wir haben in Wuppertal tatsächlich äh vorgestern ja wir haben sie bei hundertfünfundzwanzig.
06:24  Guido
Ihr wart gestern noch bei hundert, hundertsieben. Das geht bei euch in zehner Schritten.
06:29  Felix
Das ist tatsächlich er und wir haben einen R-Wert von eins Komma zwei sieben, das heißt also äh das äh geht steigert,
06:36
tagtäglich um dreißig Prozent ungefähr. Ähm das heißt, ja und wir haben ja noch nicht die breite Testung der Schülerinnen und Schülern da drin,
06:45
Also ich frage mich tatsächlich, wo diese ähm hundertzweiundzwanzig Fälle herkommen, weil die sind ja alles noch Fälle, die nur von den Reiserückkehrtestern,
06:55
kommen können irgendwie oder von denen, ich möchte gerne irgendwohin und mache äh einen Schnelltest und stelle fest, ups, ich bin ja doch positiv. Ähm aber wenn jetzt die Schülerinnen und Schüler, die ja alle umgeimpft sind in der breiten Masse wieder getestet werden.
07:11  Guido
Sag, bist du geimpft.
07:12  Felix
Was nochmal? Ja.
07:15  Guido
Bist du geimpft? Ähm ja.
07:18  Felix
Damit bin ich aber das ist ja auch verrückt. Ich muss mich ja nicht mehr testen lassen.
07:21  Guido
Ja ja genau, genau.
07:22  Felix
Wo ich mich auch so denke, Leute, das ist auch nicht sinnvoll. Also geimpft ist gut, aber lasst doch, also ich bin froh, ich komme überall rein, es passt, ne, aber naja, das muss ich auch gleich neu erzählen. Aber ich würde mich trotzdem gerne impfen lassen, ähm äh testen lassen, weil ich kann's ja trotzdem haben.
07:37  Guido
Ja ja, also ähm bei also die Kinder sind auch äh beide durchgeimpft
07:41
und ähm bei Paul an der Schule ist äh so, dass da äh das, dass der dann vom äh vom äh Testen befreit ist und äh bei äh Hannah, die ist ja jetzt, hat ja die Schule gewechselt, äh ist das so
07:54
dass äh die trotzdem sich testen lassen muss.
07:57  Felix
Finde ich auch sinnvoll.
07:59  Guido
Ähm wenn ich einen Moment drüber nachdenke, finde ich das auch sinnvoll. Äh gestern, als wir im Auto hinfuhren und sie sagte, meinst, ich muss mich noch testen, dann hat er gesagt, ja, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, äh weil äh eigentlich äh bist du einer von drei G, ne. Ähm,
08:14
äh und äh trotzdem hast du natürlich Recht, ist eine ist eine Testung, auch bei Geimpften ähm ganz hilfreich. Ähm sie schützt aber vor allen Dingen die Ungeimpften, ne?
08:24  Felix
Richtig.
08:26  Guido
Und da ist die Frage, wie weit geht da eigentlich noch meine Empathie, ne?
08:29  Felix
Ja vor allen Dingen, weil, ja, ja, ähm, ja. Ich ich sehe das halt äh als äh Vorsorge so insgesamt, ähm eher so.
08:42
Es schadet halt nicht, sich testen zu lassen. So, aber es ist natürlich richtig, ähm dass äh man erstens einen Anreiz stellen muss, sich auch zu impfen,
08:51
zweitens äh hat man auch irgendwann in so eine Normalität übergehen muss und die Normalität muss eben sein, eigentlich zwei G, also entweder du bist, du hast es gehabt oder du bist geimpft,
09:01
Und damit bist du sozusagen aus dem, die mit der Wahrscheinlichkeit, dass es dich umhaut,
09:06
Also massiv umhaut einfach raus. Du kannst es kriegen, klar, aber das, da werden wir uns eh dran gewöhnen müssen, aber zumindest äh nicht, nicht dramatisch.
09:17
Hast du schon mal deinen Impf.
09:18  Guido
Es gibt ja da so eine zweiseitige Solidarität. Auf der einen Seite die, die ähm die die sich impfen lassen
09:25
um sozusagen zu so einer Herdenimmunität zu kommen und äh die äh die geimpft sind ähm äh
09:33
die äh ja, habe ich auch schon beobachtet, so ein bisschen, dass sie fair werden, was so die Reglements angeht und
09:40
sagen, ja, ich bin ja geimpft, ne? Was was soll mir schon passieren? Und äh das das ist natürlich für die Ungeimpften eine total blöde Situation und jetzt kann man natürlich sagen, naja
09:50
aber äh dann lasse ich halt impfen
09:52
aber es gibt eben auch Ungeimpfte, die dürfen sich nicht impfen lassen, aus welchen Gründen auch immer, ja, also ähm weil sie irgendeine medizinische Indikation haben, die jetzt gerade eben äh nicht
10:02
äh erforderlich äh macht wie bei uns zu Hause, ja, also bei Sandra, die darf sich gerade nicht impfen lassen. Ähm
10:09
und ähm da wünsche ich mir natürlich schon, auch manchmal so ein bisschen mehr Solidarität der seitens der Geimpften, aber dann merke ich eben auch, okay, das ist das hat natürlich auch ähm
10:19
am Ende müsste man dann immer genauer hingucken, ja, warum lassen die sich denn jetzt nicht impfen?
10:23
Und ähm äh man kann das da man kann die Leute dann gar nicht irgendwie so über einen Kamm scheren, aber äh ich ich persönlich äh kann äh tatsächlich den Ungeimpften ähm
10:34
die das sagen wir mal aus Gründen nicht tun nur schwer nachstellen und nachempfinden.
10:41  Felix
Ja, das ist äh die, ja, Debatte.
10:47  Guido
Genau und ähm die wir auch an unterschiedlichen Stellen, glaube ich, äh innergesellschaftlich führen müssen. Da da hilft das ähm also wenn es keine Impfpflicht äh geben äh wird,
10:57
dann muss man halt irgendwie miteinander ins Gespräch kommen und das miteinander auch klären, ne?
11:03  Felix
Aber das Problem ist ja tatsächlich ein anderes. Also ich würde das, wir haben wir haben den konkreten Fall der der Impfverweigerer, wir haben den konkreten Fall der Querdenker,
11:14
aber wir haben seit Jahren eine zunehmende Skepsis.
11:24
Modernen Welt gegenüber.
11:27
Dass das bezieht sich auf viele Dinge, ne? Das ist, das sind, das sind die, also tatsächlich viele Geschichten auch der Querdenker, das sind diese, diese komischen Viecher, die da in der Erde sind, wie heißen sie denn da? Ähm nicht Dinosaurier. Echsenmenschen.
11:39  Guido
Ja die Prepper. Ach so, die Echsenmensch.
11:42  Felix
Geht letzten Endes um die Prepper gehen in einer gewissen Weise. Das sind immer Schnittmengen, ne, da
11:46
man aufpassen. Also das ist das eine ist nicht unbedingt das andere Deckungsgleich, aber es gibt so Schnittmengen, wo man sich so merkt, man zieht sich aus der Solidargemeinschaft zurück, man hat eine grundsätzliche Skepsis gegen alles Neue,
11:57
Das, was wir im Grunde genommen seit,
12:01
also nach meinem Empfinden, so der ersten Republikas und sowas, dass man so feststellt, ähm da verändern sich die Dinge.
12:09
In einer Art und Weise, die alles in Fragen stellen,
12:13
und das schafft Unsicherheit, das haben wir hier auch schon oft bei thematisiert, das schafft Unsicherheit und in dieser Unsicherheit sucht man sich halt ähm äh einfache Klärungsmuster,
12:24
warum man selbst ja zumindest nicht unsicher sein muss. Und dann ist das halt sind das diese Verschwörungsmythen, die halt äh äh aufgegriffen werden. Ich würde, also deshalb wir müssen dieses Impfproblem angehen, also dieser Impfverweigerer.
12:39  Guido
Ja ab. Ja.
12:40  Felix
Problem, was dahinter steht, das wird sich von den Impfverweigerern nur wieder aufs nächste übertragen.
12:45  Guido
Ja, ja, ja und es gibt da ja auch durchaus.
12:48  Felix
Tatsächlich, sie kommen ja am Ende in eine eine grundsätzliche Kapitalismuskritik. Wir haben eine Ungleichverteilung, wir haben eine eine prekäre Schicht, die nach unten wegrutscht, beziehungsweise die einfach auch,
12:59
ähm an den an den Rand gedrängt ist. Und auch das ist wieder nicht deckungsgleich. Ja, also das heißt jetzt nicht, dass prekäre Lebensverhältnisse im Verweigerer sind, aber wir haben eine, eine, eine Form der,
13:11
Solidarität oder der fehlenden Solidarität in der Gemeinschaft insgesamt äh die halt,
13:18
sicherlich durch den durch den die Form des Kapitalismus, die wir heute haben, wo der Staat zunehmend guckt, dass er das das irgendwie noch aufrechterhält, weil ansonsten wird's wirklich zusammenbrechen
13:28
also dass die die Reichen in der in der Pandemie irgendwie ihr Reichtum nochmal um dreißig Prozent steigern konnten,
13:34
Das ist zwar irgendwie nett für die paar Leute, die das machen konnten, aber es ist ja gesellschafts.
13:42
Vom vom Systemischen her ein ein ein riesen Problem, was da auf noch auf uns zukommt, wenn man das nicht angeht und die Leute,
13:53
Auch das ist wieder nicht kausal eins zu eins, also wenn die Reichen weniger Geld hätten, gäbe es nicht weniger wie im Verweigerer, aber äh das ist sozusagen ein ein ein Grundproblem,
14:03
dass wir einfach gesellschaftlich haben, wo ich glaube, wo ihr in den nächsten Jahren trauen,
14:07
drauf zusteuern. Wir haben einen Ressourcenproblem, wir haben ein CO2-Problem, wir haben einen Klimakatastrophenproblem, wir haben ein Verteilungsproblem, wir haben einen ökonomisches Problem, wir haben einen Privatsphärenproblem,
14:18
Was jetzt durch die durch die Plattform zusätzlich noch irgendwo deutlicher wird, selbst Apple kehrt sich ab, also das heißt, das sind so Dinge,
14:25
wo wir tatsächlich irgendwie vielleicht doch nochmal in uns gehen müssen und überlegen, was wollen wir eigentlich?
14:31  Guido
Ja und ja.
14:32  Felix
Also ich find's das ist äh die die impfen ist nur eine eine.
14:37  Guido
Eine Dimension, ja, ja, wohl wahr.
14:39  Felix
Dieser dieser ganzen Problematik.
14:41  Guido
Ja ja und man kann am Ende eben auch nicht sagen, dass äh,
14:44
alle im Verweigerer Querdenker sind, ja? Da da da das äh da gibt's halt äh auch eine eine ganze Menge von von Leuten, ähm die sagen, och,
14:54
Ich ich will halt einfach nur abwarten, ja. Ich bin dann
14:58
am Ende gar nicht so so kritisch äh gegenüber eingestellt, aber äh über Langzeitwirkung wissen wir da im Moment noch relativ wenig und ich würde ganz gerne noch ein Jährchen warten, ja? Und,
15:08
vielleicht also ne, die, die sozusagen auch sehr analytisch und sagen wir mal, eher so vorsichtig äh da dran gehen, ja, aber
15:16
die so grundsätzlich dem Impfen eigentlich gar nicht ähm äh so pessimistisch gegenüber stehen, ne. Also.
15:23  Felix
Vorsichtiger sind und dann gibt's halt die, so da können wir zu, oh, neue Technik, egal, probieren. Und ähm.
15:31
Ja ja, das ist das kommt auch noch hinzu, das heißt also das das ähm Problem wird sich nach hinten mit besserer Datenlage und einfach größerem Vertrauen auch ähm in diese Technik.
15:40  Guido
Genau. Genau.
15:42  Felix
Ähm weil lassen sich Erwachsene sonst impfen.
15:46  Guido
Eben. Ja eben. Hast du ja okay, wenn's wenn wenn sie äh in äh zum Beispiel so ähm äh afrikanische oder wie auch immer Gebiete wollen, wo irgendwelche Mücken, ne? Mhm.
15:59  Felix
Bewusst, beziehungsweise selbst da wird in den meisten Fällen inzwischen empfohlen, also gegen Malaria sich impfen zu lassen, bringt eh nichts, da musst du deine äh Tabletten, jetzt habe ich den Namen gerade nicht äh mitnehmen. Ähm aber,
16:11
Richtig, das ist aber eine freie Entscheidung, aber ansonsten musste, glaube ich, alle zwölf oder fünfzehn Jahre Matedanus.
16:17  Guido
Ja, das stimmt.
16:18  Felix
In der Regel ist es so, dass wenn du äh dich verletzt hast, zum Arzt kommst, haut der dir eh noch mal eine Spritze rein.
16:23  Guido
Ja
16:24  Felix
Also im Sinne von Prophylakte. Ähm also das ist ja, das ist ja kein, es ist impfen ist ja kein Modus.
16:31  Guido
Ja, das stimmt. Ja, ja, ja, ja.
16:32  Felix
Für Kinder, ja.
16:34  Guido
Ja, die und die ähm sind da äh glaube ich auch deutlich, äh sagen wir mal, offener für als Erwachsene. Hm, das stimmt wohl.
16:45  Felix
Ja, kommt immer noch, ja. Aber äh hast du schon mal einen Impfausweis äh vorgezeigt?
16:50  Guido
Äh nee, noch nie. Also klar, doch. Äh wir waren jetzt letztes Wochenende äh waren wir im Schwimmbad. Da brauchte ich den. Aber äh du legst das Ding da hin und die gucken da gar nicht drauf.
17:02  Felix
Ist total geil, oder? Das ist so toll. Oh, QR-Code, alles klar, stimmt schon.
17:06  Guido
Genau, du könntest denen irgendwas dahinlegen, ja?
17:08  Felix
Also,
17:10
Fall war's tatsächlich auch so, ja okay, im anderen Fall hatte ich dir den Impfausweis, den ich immer Wallet gezeigt äh gespeichert habe, ab äh vorgelegt,
17:20
Guckte sich den an, wischte so hoch und runter, sah meine Kreditkarten. Ich so, nee, Impfausweis ist das unten, unten ist der QR-Code, den können sie abscannen. Äh ich habe keinen Scanner hier.
17:30  Guido
Ah okay, ja, ja, ja.
17:31  Felix
Aber das ist doch nicht das an, das ist doch nicht das. Ich sage, ich kann ihnen auch die Kopfpass-App zeigen.
17:36
Ja bitte. Und dann hat sie, da hat sie sich den Impfausweis ist ja genau gleich in der Kopfpassapp einmal angeguckt, hat so hoch und runter gewischt und meinte, ja okay, stimmt. Ich sage, sie müssen das doch jetzt kämmen. Also sie müssen doch überprüfen. Hier ist mein Personalausweis, ob,
17:49
Stimmt, ich hab's ihnen schon mal gesagt, ich habe keinen Scanner hier. Ich denke.
17:53  Guido
Ja ja.
17:54  Felix
Was? Na, also verstehst du? Die überprüfen das auf Sicht.
17:58  Guido
Ja, ja. Ja, ja. Also, es gibt noch nicht mal da.
18:00  Felix
Begleitung hatte den Kopfpass-Ding nicht dabei. Meine Leitung hatte nur den in der Wallet, den hat die nicht akzeptiert.
18:08  Guido
Ach, wie geil.
18:09  Felix
Dann hat sie ihren Foto von dem Impfpass gezeigt da hat sie sich dann auch mal angeguckt so ja okay stimmt, wo du dich echt so fragst, ey hör mal,
18:17
Also weißt du, da ist jetzt wirklich eine Technik gemacht worden, wo du mit einem QR-Code und einer App also überprüfen kannst,
18:26
dass ein verifiziertes Zertifikat ist, was mit dem Schlüssel hinterlegt ist, also das ist.
18:33  Guido
Ich bin bei dir, aber weiß.
18:34  Felix
Safe.
18:35  Guido
Es gibt es gibt Leute, die fragen, sind sie geimpft, äh getestet oder genesen? Ich bin geimpft, wollen sie, nein, alles gut. Die gar nichts sehen wollen.
18:46  Felix
Ja, ich meine, tatsächlich müssen sie halt auch nur fragen, ne. Es hat ja keine Konsequenzen,
18:51
Also es ist ja keine Haftung damit verbunden, sondern die sagen ja, nee, die wir haben die Impfausweise äh angezeigt. Und wenn du dann doch nicht geimpft bist, dann ist das auch wieder nicht das Problem,
19:01
Einlassenden, sondern am Ende dein Problem, weil du halt gelogen hast.
19:03  Guido
Ja ja, ja.
19:05  Felix
Also, der Einlass, der hat schon auch ein Problem noch, aber äh also, das ist ähm.
19:10  Guido
Ähm ich weiß auch nicht.
19:12  Felix
Ein Spiel.
19:14  Guido
Ja, ja, ja. Und ähm, ich, ich glaube, du könntest auch als Ungeimpfter einfach irgendwie ins Schwimmbad gehen und sagen, äh, ich bin geimpft, ja? Und dann, äh, die, ne? In der Regel wollen die, das Ding noch nicht mal sehen, ne.
19:29  Felix
Wie gesagt, gestern wollten sie, aber eben auch meinen Personalausweis nicht. Das heißt, ich hätte auch irgendeine Kopfpasse.
19:36  Guido
Ja, ja, ja.
19:37  Felix
Zeigen können. Also weißt du, das ist halt auch so, wo du denkst so, das bringt halt auch nichts, das zu sagen, ich möchte es halt nur in der App sehen.
19:43  Guido
Ja. Ich habe ich habe ähm äh irgendwie ähm im im Tornetz äh jede Menge Anbieter gefunden. Ich
19:51
beschäftige mich aus Gründen gerade damit ein bisschen intensiver, die dir äh solche Impf ähm ähm Zertifikate äh generieren und ähm war schon beeindruckt.
20:04  Felix
Ja aber ähm das äh dies das ist doch abgegraben worden. Also es gab erstens gibt's viele Verarsche. Da hat ja auch diese äh einen Bericht gehabt. Die hatten ja hast du's mitgekriegt,
20:19
Ähm die hatten ähm nämlich genau in in Telegram-Channels äh Impfpasse angeboten,
20:27
und dafür hundertfünfzig Euro kassiert,
20:32
das natürlich nicht gemacht. Die haben die halt voll auflaufen lassen. Also von daher muss man so ein bisschen aufpassen, ähm ob das alles echt ist.
20:38  Guido
Ja, ja, aber weißt du am Ende spielt die Echtheit ja gar keine so große Rolle. Hauptsache das sieht aus wie.
20:45  Felix
Nein, nein, es geht darum, ob diese Angebote echt sind, also oder ob.
20:48  Guido
Ach so, ja, ja, ja.
20:49  Felix
Verarsche Angebote sind.
20:53
Weil ich weiß, dass die Apotheken da wohl offen waren, also diese Zertifikate, da konnte man sich halt als Apotheke ja registrieren relativ.
21:02  Guido
Einfach ja ja.
21:03  Felix
Simpel, also mit gefälschten Dokumenten zwar, aber trotzdem relativ simpel. Aber ähm.
21:10
Ansonsten glaube ich, dass das, also zumindest habe ich bisher nichts gehört, auch von von äh Quellen rund um CCC, dass das gehackt wäre. Wenn, dann sind's tatsächlich Ärzte,
21:21
Die äh spielen mit ihrer äh beruflichen Zukunft, wenn die das äh machen. Und du kannst es ja nachweisen. Also du kannst ja nachvollziehen, wo das ist. Also von daher wäre ich da auf, würde ich aufpassen, ob diese Angebote nicht auch,
21:34
sind.
21:35  Guido
Ja, ja, ja. Also äh bei solchen Darknet-Sachen werde ich sowieso immer vorsichtig
21:40
will nur sagen, ähm wenn du ein Impfzertifikat brauchst und die Leute da eh nicht so genau hingucken, ähm dann ist sowas bestimmt irgendwie für den einen oder anderen eine interessante Quelle.
21:53  Felix
Ähm hier, das ist der Artikel. Ich packe den unter,
22:03
in die Shownotes zu den NL Leaks bezüglich äh Impfpässe, Impfpässe im Darknet. Ähm oder Telegram ist Telegram eigentlich äh auch Darknet? Ja, ne?
22:17  Guido
Äh ja, äh hast du diesen, hast du diesen, diesen großartigen Netz,
22:21
äh eine Logbuch Netzpolitik äh Talk gehört äh über das Darknet für die Hosentasche. Da haben sie sich äh äh relativ äh lange und äh ausführlich äh zu äh Telegramm ausgetauscht. Und es kam, ehrlich gesagt, am Ende gar nicht so schlecht weg,
22:35
Also es gab deutlich schlimmere äh ähm äh Messenger oder gibt deutlich schlimmere Messenger. Ähm aber äh man muss das.
22:44  Felix
Buchlex, Netzpolitik oder.
22:45  Guido
Ja, ja, ja, äh, ähm, kann ich auch noch in die Shownotes packen. Eine wirklich großartige, ausführliche Folge, nur über Telegram.
22:54  Felix
Interessant, dass ich das bisher nicht oder ach wahrscheinlich ist das so eine.
22:59  Guido
Das war so eine so eine Spezialausgabe.
23:01  Felix
Für die Hosentasche.
23:03  Guido
Für die Hosentasche, genau.
23:05  Felix
Habe ich tatsächlich äh nur einfach mal wieder gelöscht.
23:08  Guido
Die war, die war, die war ganz toll. Die war ganz toll
23:12
also auch ähm äh weil dieses Spiel, also die haben irgendwie einen von diesen Spiegel äh Autoren, die diesen Spiegelartikel dazu geschrieben haben, interviewt und die haben halt in diesem Team einfach mal versucht, äh herauszufinden, was nach wie vor wahnsinnig schwierig ist
23:27
wer steckt eigentlich genau hinter Telegramm, ja? Ähm und ne, es gibt halt, es gibt halt keine Firma oder so, ja, also
23:35
da, das ist äh relativ schwierig, äh da Verantwortliche zu packen, die diesen gigantischen Messenger
23:41
äh sozusagen da äh stemmen. Und äh bereitstellen. Das ist wirklich beeindruckend. Und man hat lange Zeit irgendwie ähm äh die den Ursprung in Russland äh vermutet, aber da sind jetzt irgendwelche Spuren versichert, versickert. Und äh dafür äh ist es dann äh irgendwo im arabischen Raum wieder aufgepoppt, ja?
24:00
Aber ähm.
24:01  Felix
Mach jetzt mal direkt ein Verschwörungstheorie, ganz ehrlich,
24:06
Da sitzen doch Geheimdienste dahinter, die das kontrollieren, ansonsten würde sich doch sowas gar nicht halten, oder?
24:12  Guido
Ich.
24:12  Felix
Jetzt ganz böse, aber glaubst du, dass ich so einen Messenger in dieser Größe durch Guerilla-Taktik halten kann,
24:20
Ich bin mir sicher, dass da, aber es ist egal. Also ich ich würde diesen Messenger nicht äh vertrauen im Sinne von der ist ja nicht staatlich kontrolliert oder sonst was, sondern das ist ähm.
24:29  Guido
Dass deswegen heißt er ja auch, dass Darknet für die Hosentasche, ja? Da ist nichts an diesem Messenger ist vertrauenserweckend, ja? Ähm aber.
24:36  Felix
Ja, genau. Also ich wollte Studium gerade keine Verschwörungsmythen machen im Sinne von äh da steckt die CIA hinter oder sonst was, sondern einfach nur ich glaube, äh dass ähm dass weitaus weniger ähm.
24:48  Guido
Aber aber trotzdem ist sozusagen die.
24:50  Felix
Zweifel, in in Hongkong haben sie da ja auch die Kanäle abgedreht.
24:55  Guido
Ja und und trotzdem hat der äh Messenger insgesamt bringt ja eine Infrastruktur mit, die dich anonym interagieren lässt. Und und zwar ich.
25:04  Felix
Muss deine Telefonnummer angeben.
25:05  Guido
Nein. Ähm ähm ja, du kannst irgendeine Telefonnummer angeben.
25:10  Felix
Nee, du kriegst ja eine SMS hin.
25:11  Guido
Ja und dann schmeißt du danach das Kärtchen weg. Ja, dann nimmst du dir irgendwelche Prepaid-Nummer, ne? Ähm und schmeiße danach das Kärtchen weg.
25:22
Und äh danach bist du eigentlich relativ unabhängig von dieser Nummer.
25:26  Felix
Ja, es sei denn, diese Nummer musstest du halt in einem westlichen Land äh holen, äh wo du äh deinen Personalausweis auch einmal hinterlegen musstest bei der Buchung. Das ist ja bei SIM Karten inzwischen Standard. Du gibst ja keine.
25:38  Guido
Ja, ja, hm.
25:40  Felix
Also das, die ist schon alles ziemlich äh ausgeklügelt.
25:45  Guido
Also, ich ich äh weiß, äh dass es äh auch äh Menschen gab, die ähm äh,
25:53
aus meinem von meinem damaligen Arbeitgeber in Hattingen äh eine ähm eine Telefonnummer äh aus dem äh Festnetz ähm der der Zimmer genutzt.
26:03  Felix
Genau, du kannst dir die SMS auch dahinschicken lassen, das stimmt. Und dann kannste, ja, ja, ja, stimmt. Der Weg geht auch.
26:10  Guido
Insofern, dass das ist am Ende ähm im Gegensatz auch zu zu WhatsApp. Das wo du wo die Telefonnummer ja unweigerlich mit der mit dem ganzen Kommunikations äh Zirkus äh verbunden ist
26:24
äh nochmal schon auch äh eine andere Form der Anonymität.
26:31
Aber äh man hört euch diesen Podcast an, die sind die Leute, die da reden, machen das deutlich, also technisch deutlich versierter als als ich das könnte. Ähm sagen wir mal, sagen wir mal, thematisch einsteigen.
26:45
Okay, ähm ich habe ein neues Hobby.
26:52  Felix
Ich äh hab's nur in den Shownotes gesehen, habe gedacht welcome to the club, äh erzähl.
26:57  Guido
Du brauchst auch Bier?
26:59  Felix
Ich habe äh seit äh vier, fünf Jahren brauche ich immer mir ein Weihnachtsbier.
27:04  Guido
Ach, wie witzig.
27:06  Felix
Oder nicht?
27:08  Guido
Nee, hast du nicht.
27:09
Ach, das ist äh, also, ehrlich gesagt, äh, ich bin vor vier, fünf Jahren schon mal auf dieses Thema aufmerksam geworden, weil Tim ähm in einer Episode ähm Menschen da hatte, der ein altes ähm Berliner weiße Rezept,
27:23
buddelt hat und das nach.
27:25  Felix
CAI Folge.
27:25  Guido
Folge gewesen, genau. Äh und das das nachgebraut hat und äh Tim macht mit ihm eine wunderbare Folge übers Bier brauen. Und äh das fand ich damals schon unglaublich interessant, äh weil es äh irgendwie so ein bisschen auch äh also es ist,
27:39
total kompatibel mit zu Hause, weil es im Prinzip ähm mit all den Gerätschaften geht, die man eh zu Hause hat.
27:46
Und ähm dann habe ich mir mit einem Freund zusammen so einen Bierbraus hätte
27:50
bestellt von den Besserbrauern und dann äh haben wir äh halt äh irgendwie mal versucht herauszufinden, wie das mit dem Bier brauen geht. Und äh so ein bisschen steht das jetzt irgendwie so unter diesem Label äh Bierbrauen ähm äh wie Lernen bei mir funktioniert
28:05
Und äh weil das ja ehrlich gesagt eher so ein Thema ist, mit dem ich mich vorher so nicht ausführlich beschäftigt habe, ist das dann gleichzeitig auch immer so ein äh so ein so eine,
28:14
auf, mich dabei zu beobachten, wie wie äh gehe ich dieses Thema jetzt an, ja? Und wie erschließ
28:20
ich mir das. Das ist ja noch was anderes wie jetzt dieses digitale Medienzeugs, wo man im Prinzip schon ziemlich tief drin steckt
28:27
und äh wo sozusagen Lernen auch nochmal irgendwie anders funktioniert. Aber ähm bei so einem komplett neuen, also bist du vollkommener Nuby, wie nördest du dich da rein?
28:36
Und äh tatsächlich ist es diese Haltung, sich da reinnörden wollen. Also es ist weniger dieses vorsichtige, oh, mal gucken, wie das so geht und dann nach ähm äh sechs äh,
28:47
Monaten YouTube-Recherche, ja? Äh irgendwie ähm
28:52
vielleicht mal darüber nachzudenken. Das, sondern äh hier, wir haben dieses Bierbrauset bestellt und sind haben halt losgelegt.
29:00
Und äh dann äh haben wir ähm dann, als ich irgendwie verstanden habe, wie dieser ganze
29:06
Brauprozess äh funktioniert. Ähm das ist ja äh für mich als ehemaligen Chemiestudenten äh ist da hat
29:12
das ja, es hat ja, hat ja sehr, sehr viel Ähnlichkeit auch damit, weil man äh ständig irgendwie Dinge zu unterschiedlichen Temperaturen und dann wird es wieder äh, ne, ähm äh fitiert und,
29:22
so. Äh hat viel davon. Hm und äh dann äh bin ich halt äh hergegangen,
29:28
und ähm ähm der der Kollege hat dann irgendwann auch relativ schnell angefangen, sich professionelles Equipment äh zu kaufen. Da kann man relativ viel Geld versenken. Und äh hat sich halt irgendwie so ein.
29:40
Maische ähm und Leute Behälter gekauft. Ähm
29:45
Meischen ist sozusagen das, was man tut, wenn man dieses Malz äh diesen dieses Malz in in Zucker umwandelt und äh also zumindest, dass dass äh man diesen
29:53
daraus äh spült, rauskocht,
29:56
äh um den dann äh in einem ähm Leuteprozess mit ähm da da kippt man sozusagen von oben nochmal Wasser nach und ähm nutzt sozusagen den dieser aufgebrochenen äh Malz ähm,
30:10
äh Malzdinger, um äh da noch den, den restlichen Zucker sozusagen raus zu raus zu äh,
30:17
spülen, das macht man diesem Leuteprozess und dann muss dann gibt's noch diesen Gärprozess, hinten dran, ne? Und
30:22
ähm das sind im Prinzip diese drei Stufen und ähm dann habe ich äh irgendwie äh ne mich so ein bisschen von diesem sehr, sehr professionellen Equipment abschrecken lassen und habe halt irgendwie angefangen zu Hause
30:35
äh Bier zu brauen, selbst auch zu machen. Äh habe jetzt äh irgendwie so ein
30:40
helles gebraut. Das fand ich erstmal äh ganz einfach und bin ähm natürlich dann äh irgendwie, wie man das dann so tut, wenn man sich da so reinladet, bin äh auf ein Programm gestoßen, das heißt, der Brauhelfer,
30:52
Der Brauhelfer ist ein Gitterprojekt.
30:56
Da äh kann man das das verwaltet im Prinzip irgendwie so deine ganzen Zutaten und auch irgendwie dein ganzes Equipment. Und äh es gibt eine Webseite, die heißt Maische, Malz und Meer. Da kann man sich jetzt ähm Rezepte,
31:09
für diesen Bierbrauer, also für diesen ähm Braubäu, nenne ich das immer, das ist äh der heißt natürlich, äh eigentlich ähm
31:18
irgendwie Brauhelfer, kann man sich den kann man sich da runterladen und dann kann man das da direkt importieren und dann bekommt man kann man irgendwie sagen hier ich hab so ein fünf Liter Topf und für diesen fünf Liter Topf werden dann die Rezept
31:31
Daten runtergerechnet, dann habe ich irgendwie nochmal so eine Webseite.
31:33  Felix
Ah, das ist praktisch.
31:35  Guido
Habe ich nochmal so eine Webseite.
31:36  Felix
Selbst äh mal auch probieren und ist nicht nur auf die hm.
31:40  Guido
Ne? Ähm und dann bekommst du von dem ähm äh von dem
31:44
Brauhelfer sozusagen auch angezeigt, okay du musst äh jetzt irgendwie diese welche Malzmischung brauchst du, dann kaufst du die halt äh irgendwie beim Händler ein. Ich habe da irgendwie so einen Onlinehändler äh gefunden, das habe ich in den Shownotes auch verlinkt und
31:56
der ähm äh schickt mir dann im Prinzip auch direkt schon fertige
32:01
fertig abgemessene Malzmischungen und die tue ich dann in den Topf und fange die an zu kochen und
32:09
der der äh Brauhelfer, der sagt mir dann im Prinzip
32:13
wie lange ich das bei wie viel Grad sozusagen machen muss. Ähm da diese ganzen Daten bekommt ihr halt von Malsche, Malz und mehr, das ist letztendlich äh so eine, so ein
32:22
so eine Web Forenumgebung, ne. Und äh jetzt sind wir äh ähm,
32:30
das hat eigentlich mit Bier dann gar nicht mehr so viel zu tun, aber mit Braun halt dann doch ähm äh Kirschbierliebhaber äh innen, Sandra und ich und haben uns jetzt äh das Rezept für so ein Kirschbier äh äh,
32:43
gesogen und jetzt am Wochenende wollen wir Kirschbier brauen. Und ähm jetzt merkt man ja schon, ich bin ja ein bisschen tiefer jetzt schon auch eingestiegen,
32:52
Und dann fängt man an, irgendwann äh so einen so einen Gärbehälter zu kaufen und so einen Gärstopfen irgendwie auch äh äh und du, du äh du willst und dann.
33:00  Felix
Die, die hast du dieses Basisset von Besser Brauer, wo.
33:03  Guido
Ja ja, das habe ich. Ja, ja.
33:04  Felix
Er weil ich komme damit gut zurecht und ich finde das reicht immer so für die.
33:09  Guido
Ja, ja.
33:10  Felix
Zwölf Flaschen.
33:11  Guido
Genau, man, genau, kriegst du so zwei Flaschen raus, ne. Ähm ähm ja und dann habe ich aber jetzt noch angefangen, ich habe mir ähm äh so einen so einen Aufsatz fürn ähm für einen Bierkasten gekauft,
33:23
wo man die äh Bierflaschen umgekehrt äh reinstellen kann, um die sozusagen auszutropfen.
33:29
Das kostet alles irgendwie ein paar Mark fuffzig, aber ist dann äh habe ich Mark fuffzig, also ein paar Euro fünfzig, aber ist halt dann schon äh gut, wenn man's wenn man's hat, es sind da halt irgendwie so
33:37
Dinge, die ich mir dann so äh so gekauft habe. Und jetzt ist natürlich äh das Nächste, dass man gerne wissen will, wie viel Alkohol ist in dem Zeug eigentlich drin, ne? Ähm
33:47
und dann äh kauft man sich dafür noch äh irgendwie ein bisschen was und äh.
33:51
Eigentlich ist es so ein so ein äh Erschließen, ist mir dann äh also beim Selbstbeobachten, ne, wie Lernen bei mir funktioniert, noch mal so klar geworden. Also, äh als allererstes versuchst du natürlich das große Ganze, also wie wie funktioniert eigentlich dieser Prozess?
34:05
Das versuchst du dir irgendwie klar zu machen und äh dann stellen sich irgendwie so die vielen kleinen Fragen
34:10
gar nicht auch nicht nur dir selbst, sondern auch eben ähm ähm ich mache das halt irgendwie mit einer Frau zusammen
34:16
stellt ne, versuchen wir die gemeinsam irgendwie zu klären. Und ähm das machen wir im Prinzip immer über Internetrecherchen und
34:24
dann versucht man sich da irgendwie rein zu lesen und
34:27
dass es eigentlich wissen, was man da sich so aneignet, was wir jetzt für diesen Bierbrau-Prozess brauchen. Ähm und vielleicht habe ich das auch in drei, vier Monaten wieder vergessen, aber vielleicht habe ich da auch gar keinen Bock mehr, da äh dazu, das alles zu machen. Aber im Moment äh ist das halt bei uns ein riesen Thema. Und ähm.
34:43
Äh so er hat das eher, also es hat gar nicht so viel von ähm auf auf Halde, sondern das ist halt jetzt grad ähm äh aktuell und
34:53
dann ähm liest man alles dazu, dann äh guck
34:56
man sich auch so Zubehörsachen an, dann guckt man sich an, was dieses Zubehör eigentlich noch alles so kann und dann guckt man sich an, ob das eigentlich das einzige Zubehör ist, was es gibt oder ob's vielleicht noch was Besseres gibt, was äh noch andere Funktionen hat und so weiter und so fort. Ne, jetzt
35:08
habe ich irgendwie überlegt, einfach ein großerer, ein größerer Top wäre schon geil, ne. Ich habe jetzt auch ein größeres Gärgefäß, weil äh ich
35:15
braue jetzt halt irgendwie ähm äh praktisch so eine Art helles
35:18
Ähm für mein Kirschbier und dann kommt aber in diesen in dieser Gärphase kommen die kommen Kirschen und Bären noch mit dazu in den in den in das Gärgefäß. Deswegen baue ich jetzt ein größeres Gärgefäß als das, was ich bei Wasserbrauer bekomme. Es sei denn, ich mache weniger
35:32
ne? Weil weil du hast halt relativ viel feste Masse noch, die am Ende wieder abgeschöpft wird.
35:37  Felix
Und das Blöde ist, ob du und das ist tatsächlich was, was ich mir jedes Mal äh hinterher sage, ob du fünf Liter.
35:44  Guido
Oder zehn.
35:45  Felix
Oder zweihundert, spielt keine Rolle.
35:48  Guido
Es braucht genau so viel Zeit, ne?
35:50  Felix
Es braucht genauso viel Zeit, genauso viel Arbeit. Das einzige, was du halt hast, ist mehr Masse, die du von A nach B transportierst oder kippen musst, aber der, der Brauprozess, also es ist das Abfüllen ist der einzige Zeitfaktor, der wirklich länger ist. Der Rest ist genau gleich, ja.
36:04  Guido
Ja? Und und es und es schmeckt halt voll geil, ne? Ähm,
36:09
Also äh es es gibt jetzt irgendwie wir haben bei diesem Brauer Set, wenn du das auch hast, ist äh irgendwie so ein Pumpstopftstopfen dabei, der sozusagen am Ende nach dem Gehren,
36:19
die Flaschenabfüllung, den äh den den Sud praktisch, also das,
36:25
gegärte Bier, sagen wir mal, den gegärten Sud aus äh dem Gärbehälter in die Flaschen ähm saugt. Und ähm
36:34
das geht schon ein bisschen schicker, weil sich halt unten äh eine ganze Menge von dieser Hefe absetzt,
36:42
oder von dieser gegärten Hefe absetzt. Und äh oder vor dieser verbrauchten Hefe absetzt und ähm wenn man das äh wenn man äh jetzt diesen
36:51
Diesen Sauger zu tief da rein hält, dann saugst du dir den halt irgendwie mit ins Bier rein. Ne? Und äh.
36:57  Felix
Ja, wobei du das ja am Ende ist es ja auch egal, es setzt sich ja unten ab. Also du solltest es ein bisschen dekantieren, so ein bisschen trennen, aber es ist jetzt ja nicht so, dass ähm.
37:08
Also es ist kein Drama.
37:10  Guido
Aber ähm wir haben, ich habe jetzt halt irgendwie für äh zwölf Euro so ein oder für dreizehn Euro so einen Gärbehälter gekauft aus,
37:17
äh Plastik, der fast dreißig Liter, ne? Das war schon mal irgendwie äh zu Hause aber die Ansage, vielleicht machen wir mehr davon,
37:28
Und dieser Gerbehälter, der hat halt unten ähm so einen Ablauf. Ne, das heißt, äh das, was da an Bier, der und der, der ist ein bisschen höher, sodass äh sich unten im Prinzip der Absatz, der läuft gar nicht mit ab.
37:43
Und äh damit.
37:45  Felix
Ja, aber hast du dann viel Schwund.
37:48  Guido
37:49
Weiß ich noch nicht, ne? Also äh kann ich sagen, wenn ich den jetzt das erste Mal benutzt habe, ne? Aber äh das ist jetzt praktisch so ein so ein so ein so ein stückchenweise Ausprobieren. Und ich merke, hm,
38:02
das meine Art zu lernen irgendwie total gut zu diesem Brautprozess passt, weil das halt irgendwie schon auch so ein bisschen trilend error ist und am Ende auch so ein bisschen als jetzt scheißegal, ne? Äh wird schon passen
38:17
ne? Also manchmal hält man dann die Zeiten nicht ein und dann äh fragt man sich, oh hoffentlich wird das Bier auch gut, ne? Aber bisher wurde das Bier immer gut, ne.
38:26  Felix
Ja, wobei es schon wichtig, also äh das ist äh.
38:31  Guido
Ja, also ne, wir halten uns sozusagen jetzt äh, ne, dann geht dann geht die Temperatur vielleicht mal zwei, drei, drei Grad höher, als sie hätte sollen und dann stellt man das Ding irgendwie von der, von der, von der Herdplatte weg und so, ne? Ähm.
38:42  Felix
Ich habe das Gefühl, die rasten sind schon äh nicht unwichtig. Also wenn du sagst, ach komm, ist egal, ich koche das jetzt einmal auf und dann geht das schneller.
38:48  Guido
Nee, nee, so natürlich nicht. Nein, nein, nein, nein, nein.
38:52
Nee, nee, da da haben wir vorher auch irgendwie ähm noch mal äh äh von der von der Temperatur her äh mit zwei Temperaturgeräten gemessen, um sicher zu sein, äh dass die äh auch halbwegs genau sind beide, ne?
39:06
Ähm weil wir erst, also bei dem Besserbrauer ist so ein ist so ein äh analoges mit dabei,
39:13
und äh dem vertraut man dann irgendwie mehr, weil man denkt, das ist okay, das ist irgendwie geeicht und alles. Und ähm dann äh habe ich aber zu Hause eigentlich auch fürs Barbecue so einen Digitales,
39:26
und das wollte ich natürlich viel lieber nutzen, weil das eben auch piepst, wenn die, wenn die Temperatur äh zu hoch ist und so
39:33
Also ähm und dann habe ich aber vorher einmal geguckt, ob die äh Temperaturen wirklich äh auch stimmen, ne? Die mein digitales Ding misst, ne?
39:44
Scheinen aber gut zu sein, ja. Ja.
39:46  Felix
Ja, ne? Rot ist natürlich beim beim ja, wobei Fleisch, diese was waren das? Vierundsechzig Grad oder so, ne?
39:54
Nicht ganz unwichtig, ja. Ja, sehr schön, ähm macht Spaß. Also, ich mach's nur einmal im Jahr, weil's halt auch doch immer Aufwand ist.
40:05
Vor allen Dingen klebt es halt unglaublich, weil.
40:09  Guido
Ja, denkt ja, entsteht halt Zucker ohne.
40:11  Felix
Arbeit am Anfang, also das unterschätzt man. Ähm und es braucht Zeit, weil du das Bier ja danach in der Regel auch nochmal irgendwie zwei oder vier Wochen in der Flasche gären lässt, damit du die, damit sich die Kohlensäure entwickelt,
40:26
Und äh das ist immer so eine Zeit, wo stellst du das bei dir hin zum gären?
40:29  Guido
Unten im Keller.
40:32  Felix
Okay, weil das ist nämlich, es steht ja auch drin so, die Flaschen können halt auch platzen. Und.
40:36  Guido
Ja genau, genau. Ja, ja, du darfst die halt nicht so richtig vollmachen, ne? Mhm. Und die müssen aber schon voll genug sein, dass da Druck, äh dass da Druck drauf kommt, ja klar. Mhm. Damit da Kohlensäure entsteht.
40:40  Felix
Ja du musst aber schon so genau, genau und ähm ich äh habe halt hier im Moment keinen Keller und deshalb steht das dann bei mir immer in der Badewanne mit einem Tuch drüber.
40:54  Guido
Ja
40:56  Felix
Oder ich muss es dann aus der Badewanne kurz in die Dusche oder von der Dusche in die Bar, also so weil du kannst es dir nicht, also du darfst dir das Zeug nicht in die Küche stellen.
41:03  Guido
Nein, nein, definitiv, nee.
41:04  Felix
Mir ist bisher im Gärprozess keine Flasche geplatzt, also auch kein äh Kronkorken wieder abgegangen, aber ähm beim Öffnen ähm gab's schon unterschiedliche, also von bis.
41:19  Guido
Hatten wir auch, hatten wir auch. Ja, ja.
41:22  Felix
Muss man sehr genau gucken, dass man halt die gleiche Menge Zucker überall reintut.
41:25  Guido
Ja ja, ja, ja.
41:26  Felix
Bei allen gleich ist so.
41:27  Guido
Da es aber bei Bassa Brauer auch irgendwie so ein so ein so ein Dings drin, der irgendwie für null drei, null, fünf und null sieben fünf Flaschen äh die richtige Menge Zucker da rein äh packt, ne? Ja.
41:38  Felix
Genau. Also es ist auf jeden Fall äh ein cooler Prozess, äh auch für äh Kinder, also im Sinne von Jugendliche, um sich sowas einfach mal mitzukriegen, wie sowas eigentlich geht. Ich weiß, mein Nachbar hat damals Wein selbst gemacht,
41:50
Und das war halt auch alleine zu zu sehen oder zu merken das ist keine Zauberei, das kann man tun. Also Brot backen ist ja in der Regel noch etwas, was.
41:59  Guido
Ja, das hat sich sehr äh sehr sehr sehr.
42:01  Felix
Jeder zu Hause.
42:02  Guido
Genau, aber Bier brauen eben nicht unbedingt.
42:04  Felix
Bierbrauen eben nicht noch, ja. Und immer dran denken, bevor ja Braut.
42:07  Guido
Und es dauert richtig lange, ne? Also vier, ja, mhm.
42:11  Felix
Das dauert lange, aber bevor ihr braut, bevor ihr mit dem also das das äh mälzen ist noch nicht das Ding, aber sobald sich der Alkohol entwickelt, also nach dem Mälzen macht man das ja, also das heißt, vor dem ersten Brautach die Anmeldung beim Zoll,
42:23
weil das ist in Deutschland alles reglementiert, sonst ist das illegal.
42:30  Guido
Ja, sehr gut, dass du das nochmal sagst. Das mache ich natürlich jedes Mal. Äh.
42:35  Felix
Es gehört für mich tatsächlich dazu, ich finde das immer so geil, dass man dann sagt, so, hiermit melde ich an, dass ich Bier brauche. Welche Menge, fünf Liter,
42:43
So, das ist halt, du kannst, ich glaube, du kannst dreihundert oder fünfhundert Liter oder sowas im Jahr brauen und dann äh kriegst du vom Zollamt die Bestätigung.
42:53  Guido
Sehr gut. Die die.
42:54  Felix
Sie dürfen.
42:55  Guido
Ja, die Information hatte ich tatsächlich noch nicht, aber äh das ist eine sehr äh äh wichtige Information. Ab heute, also jetzt am Wochenende wollen wir braun ähm und da muss man tatsächlich immer so vier äh viereinhalb Stunden, fünf Stunden für einplanen.
43:11
Ähm.
43:11  Felix
Und zwar zwei Wochenenden. Also äh das erste Wochenende ist sozusagen äh vier Stunden einfach melzen und äh Co und dann äh gärt das ja ein oder zwei Wochen.
43:23  Guido
Ja, aber also wir.
43:24  Felix
Nochmal ein Wochenende zum Abfüllen halt und da auch das äh braucht man sicherlich nochmal so drei, vier Stunden.
43:29  Guido
Zum Abfüllen wie fühlst du denn ab?
43:32  Felix
Oder zwei Stunden. Mit mit sauber machen. Du musst die ganzen Sachen ja noch ähm.
43:37  Guido
Ja, ja, okay. Ja gut, die habe ich ja da, da habe ich gedacht, das machst du unter der Woche, wenn ähm äh.
43:45  Felix
Du musst die Flaschen sehr vorher reinigen. Ach so, och okay, das machst du aber nee, du musst es doch kurz vorher einmal mit dem ähm.
43:50  Guido
Heißwasser rein, äh ja.
43:52  Felix
Oxidgedönse da.
43:54  Guido
Ja, ich mache das nicht mit einem Oxid-Gedöns, äh sondern wir machen einmal heißes Wasser äh nochmal durch die Flaschen und äh und gut ist. Mhm,
44:02
Das geht ja, also die müssen dann einfach irgendwie sauber sein.
44:04  Felix
Dann brauchst du dann brauchst du Stündchen.
44:06  Guido
Ja, genau. Genau. Ja und du fängst dann, also wir, ne, wir haben im Moment äh tatsächlich irgendwie einen äh also wir müssen halt jetzt in so eine Regelmäßigkeit kommen, da
44:16
da unten da eben dann auch Bier ist und dass man irgendwann auch trinkt und dass die Wartezeit äh versüßt wird, dadurch, dass da unten ja noch das Bier ist von vom letzten Mal, ne?
44:25  Felix
Also Stimmung muss immer so vorbereiten, also das Bier gibt es erst in sechs Wochen, das wir jetzt brauchen, aber das von vor sechs Wochen ist ja schon fertig. Ja.
44:35  Guido
Ja ja und äh ne, der Versand äh da muss man sich halt auch irgendwie gut überlegen, ja ich habe halt jetzt direkt mal für zwei äh Rezepte eingekauft,
44:42
der Versand kostet halt auch immer gleich viel und ähm das sind natürlich relativ kleine äh Mengen ähm äh aber äh trotzdem,
44:52
würde ich immer mittlerweile für mehrere Rezepte direkt äh Brauzeugs holen. Aber ne, fürn Anfang ist,
44:59
auf jeden Fall dieses Besserbrauer ganz gut. Es gibt ein großartiges Video,
45:04
von äh meinem äh Kollegen Philip Stefan, der seinerzeit bei Heise Maker äh gearbeitet hat. Ich kenne Philip Stefan noch ähm, weil der ähm in dem Unperfekthaus Pendant, also so in dem in dem
45:17
Ähm ja in Berlin gearbeitet hat im Betahaus. Hm
45:23
und dort die Design City äh die Meckerwerkstatt unten äh auf mit aufgebaut hat. Und ich habe mit Philipp Stefan damals ein ein Seminar
45:32
ein Hattinger Seminar in Berlin zusammen gemacht. Zur Zukunft der Arbeit und Philipp Stefan,
45:39
übrigens derjenige, der äh äh dieses großartige ähm Video äh für Heise gemacht hat, für Besserbrauer. Also über dieses Besserbrauer Bierset,
45:51
und äh ich guckte das irgendwie zusammen mit meinem Kollegen und die sagte, das ist der Philipp, den kenne ich.
45:59  Felix
Einem die Leute dann wieder über den Weg laufen, ne.
46:01  Guido
Genau. Ähm also da da gibt's viel äh nerdiges Drumrum. Das das ist wie,
46:08
vielem anderen halt einfach eine unglaublich interessante Szene, die Leute, die da Bier brauen und die das da auch wirklich äh ähm so richtig ähm
46:19
Abgefahren tun. Also guckt euch alleine mal diese diese Webseite Maische Malz und Meer an,
46:25
wo es diese verschiedensten Bierrezepte gibt und da da stehen dann immer so,
46:32
so Erklärungen bei, also so Beschreibungen bei, ja, ein, ein frisch fruchtiges und exotisch blumiges Weißbier. Ein runder Malzkörper
46:41
wird mit einer angenehmen Säure ausbalanciert. Das weiß.
46:46  Felix
Da bist du ganz nah bei den äh Wein und Zigarren ähm Verkoster, ne?
46:49  Guido
Oha. Oha, ja.
46:52
Hm, dass Nelson Weißbier. Ähm also das ist wirklich ein unfassbar krasse, vernördete Szene. Es macht großartigen Spaß. Aber man muss das natürlich auch irgendwie mögen. Hm.
47:07  Felix
Ja, genau. Ja, äh es ist äh es ist vor allen Dingen was, was man selber machen kann.
47:13  Guido
Ja, ja, ja, ja, ja.
47:14  Felix
So ist. Und es ist nicht kompliziert. Es ist halt das, was früher in jedem Dorf gemacht worden ist. Also das ist mir halt nochmal so bewusst geworden, wir hatten hier in Wuppertal, glaube ich, irgendwie,
47:24
vor fünfzig Jahren irgendwie sechs, acht Brauereien. Ich weiß, dass ich zur Schule, wenn ich zur Schule gefahren bin, sind wir immer am Wickelerpark vorbei. Wickeler Pilz ist ja inzwischen irgendwo nach Holland oder sonst was verkauft worden. Ist nur noch so eine Submarke
47:37
da roch es halt jeden Morgen, wie als wenn du in so ein Malzbonbon gefallen wärst,
47:44
das gehörte hier zum zum Stadtduft da mit dazu. Die haben da halt wirklich noch äh,
47:51
gebraut und auch gemälzt und äh ich glaube auch, wir hatten eine eigene, wie heißt das da, wenn man die gekeimten Dinger auf dem Boden,
48:01
trocknet, na egal. Ähm auf jeden Fall äh ist es alles weg, ne? Und äh jetzt fangen halt die Kleinen an, das so ein bisschen wieder zu tun und,
48:12
Sollte jeder oder ist eine Empfehlung.
48:14  Guido
Würde ich auch sagen und ähm äh
48:17
tatsächlich ist es äh so eine Beschäftigung fürn äh für ein Wochenende, für einen Samstag oder einen Sonntags super gemütlich
48:24
draußen äh es stürmt und regnet und äh drinnen riecht's total lecker. Also äh ich mag diesen Duft auch. Oh.
48:34  Felix
Was, was ich überlege gerade, wenn man noch mal irgendwann in jedem Camp in Präsenz hat, könnte man sich ja vorher irgendwie mit vier, fünf Mann verabreden. Jeder braucht ein Bier und dann.
48:41  Guido
Und Bier brauen. Oh, wie geil.
48:43  Felix
Und äh haut das abends. Äh jeder muss dann die anderen einmal probieren.
48:49  Guido
Tatsächlich könnte man aber auch bei einem nicht Präsenten ähm Seminar äh nicht präsenten EDO-Camp äh Bier äh verschicken.
48:59  Felix
Äh ich würde diese Dinger nicht verschicken.
49:02  Guido
Ja, okay. Ja.
49:04  Felix
Weil also tatsächlich diese Flaschen transportiere ich auch im Auto nur eingewickelt.
49:07  Guido
Weil die weil weil man nicht weiß, wie viel wie viel Druck da drauf ist, ne? Ja, ja.
49:13  Felix
Da ist es nicht äh maschinell oder industriell kontrolliert. Ich habe keine Ahnung, was da drin ist und ich habe keinen Bock, also.
49:19  Guido
Ja. Es gibt so Manometer, die kann man äh irgendwie auf so eine Flasche draufmachen, aber dann weißt du das natürlich nur für eine Flasche, ne? Mhm.
49:28  Felix
Also äh ich glaube, es wäre ist besser, das trägt man wohin und äh übergibt das das ist halt das Persönliche.
49:35  Guido
Ja ja, ja, ja, ja.
49:36  Felix
Und irgendwann kann man das auch mal mit Kaffee anfangen. Also auch da gibt es ja du kannst ja tatsächlich auch Kaffeebohnen holen. Das ist so das, was ich auch mal irgendwann überlegt habe, ob ich nicht so was machen möchte. Ähm und dann halt äh selber rösten.
49:49
Also in der Pfanne, beziehungsweise es gibt auch so Röst äh Automaten, wo dann man das dreht. Das ist ja auch letzten Endes ein Kaffee, ist ja nichts, kein kein Zauber, sondern es ist eine eine Kaffeebohne. Die muss natürlich,
50:00
musst du haben,
50:02
und dann musst du das einfach bis zu dem Punkt in einer heißen Pfanne oder in einer heißen Luft rösten, wie du es haben möchtest. Und auch da gibt es,
50:11
keit, das zu tun, ähm habe ich aber auch noch nicht gemacht. Wenn das jemand getan hat, äh berichte mal bitte im Telegram oder äh auf der Webseite in den Kommentaren, äh.
50:20  Guido
Also superwitzig Felix, du wir sind ja wir wir reden ja in der Regel vorher immer so ein bisschen, aber mir war vollkommen unklar, dass du Bier brauchst. Ach wie witzig.
50:31  Felix
Ich bin, ich bin mir fast sicher, dass ich das mal äh genannt hatte, aber ich finde es tatsächlich auch auf der Webseite nicht äh und ich meine, ich hätte sogar mal besser brauer, als Tipp gegeben, aber.
50:44
Wenn ich nee, finde ich nicht. Also, äh gut, dass du es äh genannt hast.
50:49  Guido
Ja, ähm nächstes Thema, äh ich ich habe das gerade vorgeschoben, wie du siehst. Äh ich würde ganz gerne über mobiles Internet mit dir reden oder du mit mir.
50:58  Felix
Genau,
50:59
genau, also einfach nur kurze Erfahrungswerte ich bin ja in den Urlaub wieder im gewesen, also tatsächlich war da die letzten Jahre Telekom, zwei Balken,
51:13
Vodafone,
51:14
meistens keinen, manchmal einen Balken, also Vodafone hat echt das Schlimmste von allen. Und O2 war auch irgendwie nur so zwei Balken Edge. O2 hat jetzt da in dieser Gegend ein,
51:25
LTE-Masken aufgebaut, so dass die ganzen Leute die o2 oder diese ganzen Prepaid Billiganbieter haben, tatsächlich Internet hatten auf dem Platz. Also,
51:35
teilen sich alle so ein Must und er ist angeschlossen mit fünfhundert MB, also alles,
51:41
ähm im Rahmen, aber man nennt das dann schon mal Internet äh gegenüber Edge,
51:46
Und das hat halt auch bei mir nochmal so äh hervorgeholt, wie kann ich eigentlich damit umgehen, wie kann ich mir eigentlich,
51:53
möglichst ein, also zwei Anbieter auch ähm in mein Equipment packen, sodass ich je nach,
52:03
Ort, wo ich bin, auf,
52:06
ein oder anderen einfach zurückgreifen kann, weil die Netzabdeckung in den Randgebieten ist halt nicht so, dass man sagt, ach das ist überall das Gleiche, ähm sondern äh es kann halt tatsächlich sein, dass der eine deutlich besseres Netz anbietet als der andere und dann muss man ja auch
52:20
agieren können und ähm die neueren Handys haben ja alle, die sie.
52:26
Im Grunde genommen ermöglicht, dass man auf seinem Handy äh zwei Mobilfunkverträge.
52:34
Haben kann. Hast du nutzt du das auch? Okay, also es ist tatsächlich relativ simpel. Ähm ich hab's letztens oder hab's vor Ferien einfach mehr aus Spaß und Dollar.
52:43  Guido
Du hast ja also gar kein Router gekauft, sondern du hast das praktisch in deinem über deinen äh iPhone gemacht, ja?
52:49  Felix
Ja, das ist tatsächlich diese Problematik, genau. Also ich hab's tatsächlich übers iPhone gemacht, weil ich äh aus meinen Studententagen noch äh einen alten ähm o2 damals Viak Interkom Vertrag hatte,
53:01
der irgendwann mal umgestellt werden konnte, das war so 'ne kurzfristige Aktion auf null Euro,
53:08
Das heißt, ich habe da einen Telefonvertrag mit Handynummer und Festnetznummer, dem ich null Euro im Monat kostet und ich hatte den immer in meinem alten Nokia.
53:18
M einundfünfzig, einundsechzig, einundsiebzig, also so ein so ein so ein Smartphone Nokia, hatte ich die SIM-Karte immer stecken
53:26
Und die funktionierte irgendwann nicht mehr. Und dann habe ich gesehen, dass man bei O2 jetzt ja auch auf eSIM umschalten kann und dann habe ich halt das Ganze auf eSIM umgeschaltet und ähm die ISIM dann halt in mein Handy importiert, sodass ich jetzt, wenn ich möchte, jederzeit ähm
53:40
neben dem Telekom-Vertrag, den ich ja eigentlich habe, auch O2 aktivieren kann.
53:49
Das ist ganz praktisch, weil man dann nämlich zumindest schon mal gucken kann, was ist, aber ich hab natürlich keine Daten da drauf, dann muss man Daten kaufen, das geht auch, also das hab ich jetzt Urlaub gemacht, das hat funktioniert, das heißt, ich hatte einen Datentarif dann in meinem Vertrag äh
54:03
gebucht und ähm halt dann für zwei Monate jetzt oder anderthalb Monate bezahlt und ähm,
54:11
sozusagen dann die drei Wochen mit Monatswechsel halt ähm im O2 Netz für Daten und,
54:21
Telefon erreichbar über Telefon. Das kann man alles feinjustieren. Ähm aber wie kann man damit jetzt umgehen? Weil das O2 und diesen Vertrag, den kann man halt nicht empfehlen, weil den gibt es nicht mehr.
54:32
Wir brauchen im Grunde genommen ja, wenn man solche einen zweiten Vertrag laufen haben möchte oder parat haben möchte, muss man ja irgendein Setting finden, dass das, wenn ich ihn nicht brauche, auch nichts kostet,
54:43
Und äh dann bieten sich halt die äh Prepaid-Anbieter an. Und da kommen wir aber jetzt in das Problem rein, dass zum Beispiel O2 mit seiner Prepaid-Karte,
54:52
noch keine EsIm anbietet. Das heißt also, wenn ich bei O2 'ne Isem mir eine Esem holen möchte, muss ich 'n Vertrag haben,
55:01
Und diese Eseln sind ja das, was ich da eigentlich haben möchte, weil ich eben nicht eine SIM-Karte hin und her stecken möchte, sondern eigentlich die SIM-Karte einfach in meinem Handy registrieren will, sodass ich,
55:12
an nichts denken muss. Und ähm da gibt es jetzt halt zwei Möglichkeiten. Also wenn ich diesen Prepaid O2 äh doch haben möchte, also ich differenziere jetzt einfach mal zwischen,
55:24
D eins Netz und dem E Plus O2 Netz, weil,
55:28
Vodafone und Telefon doch immer noch sehr, sehr ähnliche Abdeckungen haben und E Plus und O2 halt zumindest in meinem Erleben eine andere. Und ähm wenn ich dann also in zu o2 möchte, dann gibt's halt die Möglichkeiten, mit das zu machen, dann brauche ich einen kleinen Router.
55:44
Ähm und bei O2 gibt's dann auch ganz attraktive äh Tarife, die eben bis zu zehn Gigabyte, die er äh, ich weiß nicht, für fünfzehn oder zwanzig Euro ermöglichen. Ähm man will ja dann im Urlaub auch nicht irgendwie nur mit zwei Gigabyte,
55:58
sondern einfach,
56:01
Zumindest ein bisschen was haben. Ähm also, äh wenn O2, dann ähm Router und äh Prepaid-Karte,
56:09
Es gibt allerdings noch einen Anbieter. Das ist sieben Quadrat. Das ist äh eine Ableger von Zip-Gate,
56:17
Ähm wo man ja auch das SIP-Telefon sich äh buchen kann und SIM-Quadrat bietet auch Esims an, hat als ähm Telefonica,
56:28
das heißt also auch den O2 hat und bietet dir,
56:36
null Euro Prepaid-Tarif an, den man dann monatsweise auch äh buchen kann mit jetzt brauche ich auch Telefon. Oder jetzt brauche ich auch ähm Datentarif,
56:48
Allerdings bietet der maximal, glaube ich, sechs Gigabyte ähm Volumen.
56:54  Guido
Ja, ja, ja, habe ich gerade, habe ich gerade gesehen. Das wäre mir, glaube ich, zu wenig.
56:57  Felix
Sechs Gigabyte für fünfzehn Euro. Das ist nicht viel,
57:02
aber wenn du halt diesen Modus haben möchtest, dass du neben deiner Telefon-Karte noch eine o2 oder in diesem Netz von O2 äh verankerte Esm haben möchtest,
57:14
du im Moment über sieben Quadrat nicht drum herum. Von der Telekom gibt es auch, ich glaube, congstar bietet auch Prepaid-Tarife an äh und bietet auch Esiums an. So dass wenn ich also bei O2 bin und möchte gerne einen Telekom.
57:30
Im haben für den Notfall äh geht das zum Beispiel übercongstar.
57:34  Guido
Ah, okay, wunderbar. Prepaid.
57:38  Felix
Und äh.
57:42
Das äh hat mir zumindest im Urlaub das so ein bisschen Ruhe gebracht, weil äh viel Internet im Urlaub brauche ich eigentlich, also zumindest da nicht, weil man eben den ganzen Tag draußen ist, die Kinder spielen, es gibt,
57:54
hört keine Musik, das ist halt alles irgendwie es ist halt echt ein bisschen im Wald, aber es ist halt trotzdem gut, dass was man im Internet guckt und sei es nur das Wetter oder äh irgendwo mal die Nachrichten. Ähm,
58:06
nicht mit so einem Ding, wo du irgendwie fünf Minuten warten musst, sondern dass es dann.
58:10  Guido
Ja, ja, meine meine Kinder brauchen vor allen Dingen äh in äh Netflix äh Dingsbums runterlad Option.
58:20  Felix
Ja gut, aber da hast du natürlich noch ein ganz anderes Problem dann, ne?
58:23  Guido
Da hast du dann nochmal ein ganz anderes Problem. Mhm.
58:24  Felix
Weil die, da brauchst du ja ganz andere, also wenn du äh wenn wenn tatsächlich die Notwendigkeit von Streaming da ist, da musst du dir den Urlaub danach aussuchen, weil dann brauchst du ja deine deine Flatrates beziehungsweise deine Zero-Wating-Geschichten, ne.
58:39  Guido
Genau, genau. Und äh das ist also das ist äh irgendwie mit keinem ähm,
58:49
ähm Dings so richtig darstellbar mit keinem Vertrag, also Vertrag ähnlich, aber mit so einem Prepaid-Ding überhaupt nicht darstellbar. Ähm und,
58:57
mir ist was die was die Geschwindigkeit angeht auch nochmal klar geworden
59:04
Äh ich habe mich ein bisschen mit mit Antennen beschäftigt.
59:07
Äh dass du mit einer äh LTE Antenne oder auch mit einer 5G Antenne ähm natürlich ähm
59:15
auch in abgelegenen äh Orten nochmal eine also die Wahrscheinlichkeit erhöhst, dass das dann bei dir auch äh in vernünftiger Geschwindigkeit ankommt, ähm äh stark erhöhst, ne,
59:27
Aber so eine Antenne.
59:28  Felix
Externe Antennen, aber die machen halt eigentlich nur einen Empfangssignal, was da ist, etwas besser,
59:35
Aber wenn kein Star ist, machen sie die eventuell eins, was so schwach ist, dann auch nichts bringt. Also das ist eher etwas, äh was man dann so auf den Campingplätzen nutzen kann, wenn man halt ähm einfach in der Ecke steht und schlechtes Signal.
59:48  Guido
Genau. Genau. Wenn du gar kein Signal hast, dann dann, ne, da, da musst du vorher.
59:52  Felix
Lösungen hast du damit halt auch im Zweifel nur eins, was so schwach ist, dass es nichts bringt, genau. Ähm diese externen Lösungen, die es dafür ja gibt, ähm die sind auch richtig teuer, ne? Also die liegen ja auch so bei.
1:00:00  Guido
Richtig teuer, das kostet irgendwie zwei bis vierhundert Euro. Ja, ja, ja.
1:00:06  Felix
Genau und ähm bieten dir halt so externe Antennen an, mit auch SIM-Karte drin und so weiter,
1:00:13
Das muss man halt gucken, ob's das wert ist, weil am Ende haben wir alle mit unseren Hotspots in den Mobiltelefonen halt eigentlich eine Sache, die ausreicht
1:00:24
Aber klar, äh wenn ich halt irgendwo im Nirgendwo stehe und einfach.
1:00:28  Guido
Ja, ich bin da jetzt auf jeden Fall in so einer Facebook-Gruppe und äh die die meisten schwören auf diese Antenne, ne? Und das sind jetzt auch nicht irgendwie die Leute, die unbedingt wat verkaufen wollen, ähm ähm aber äh viele, die sagen, ähm,
1:00:42
Da kommt eigentlich nichts an, ähm machen mit mit Antennen dann doch relativ gute Erfahrungen, ne? Mhm.
1:00:49  Felix
Ähm wie heißen die noch mal?
1:00:52  Guido
Diese Antennen.
1:00:54  Felix
Das finde ich jetzt gerade, weil ich hatte mir nämlich das auch angeguckt und ähm da sind sie ähm.
1:01:02  Guido
Das, das muss man ähm ja.
1:01:05  Felix
WiFi Camp Pro von Alpha oder sowas. Ähm,
1:01:13
genau. Alpha.
1:01:16
WiFi. Ähm oder 4G-Camp Pro. Ähm Link dazu, ich hab's nicht getestet, aber ich habe eben auch die Tests gelesen und habe mich dann dagegen entschieden, weil es mir zu teuer war für das, was ich brauche,
1:01:28
tun wir aber in die Shownotes, weil die scheinen tatsächlich gut zu sein.
1:01:31  Guido
Ja, stimmt. Äh ja, ähm,
1:01:39
sehr techniklastiges Thema,
1:01:42
Ich hätte da vielleicht auch noch eins. Ähm die Bundeszentrale hat äh dieses Jahr wieder so ähm die Aktionstage, die äh Zunetzpolitik,
1:01:56
und ähm da äh hat äh Jochim äh und äh mich mich angefragt, ob wir da wieder was zusammen machen und äh das haben wir jetzt auch vor und unser,
1:02:09
Thema wird sich äh fokussieren auf anonymes Surfen,
1:02:14
ähm im speziellen ähm hat der äh Joachim ganz viele verschiedene äh Darknets äh getestet und äh ausprobiert.
1:02:25  Felix
Wie geht denn Darknect testen?
1:02:30  Guido
Ähm na ja, da gibt's ja, da gibt's ja einmal diesen äh dieses Tornetz,
1:02:35
aber äh es gibt da noch eine ganze Reihe anderer Anbieter, äh die die äh so ähm,
1:02:43
Netze aufgebaut haben, in denen man sich anonym bewegen kann. Und äh dieses sogenannte,
1:02:51
Net, also dieses Tornetz, da das ist ja meistens irgendwie das das Gleiche. Ähm,
1:02:58
ist wahrscheinlich das Bekannteste von allen, auch das Größte von allen, aber ähm äh auch sagen wir mal das niederschwelligst zugänglichste für alle, ähm aber äh es gibt,
1:03:10
draußen eben noch äh eine ganze Reihe von anderen Netzen und dann haben wir überlegt, na, wie können wir denn äh dieses Thema ähm auch so ein bisschen ja,
1:03:20
so aufbereiten, dass wir da nicht nur irgendwie einen Vortrag halten und sagen, hier und jetzt zeigen wir euch das mal, äh sondern äh wie wie können wir das irgendwie auch für ähm Menschen aufschließen ähm
1:03:31
die sich da in diesem Darknet bewegen wollen, ne? Und äh da kann man natürlich irgendwie auch relativ fix auf über Seiten stolpern, wo man irgendwie so denkt
1:03:39
äh äh ich wusste ja schon immer, dass das hier viel Kriminalität stattfindet und jetzt bin ich dadrin bestätigt. Und das ist definitiv natürlich auch so, dass es einer der Gründe, weswegen Menschen das Darknet
1:03:50
nutzen. Ähm aber es gibt viele, viele andere Gründe, aus denen das Darkand auch äh benutzt wird.
1:03:55
Und äh die sind uns vielleicht in Deutschland gar nicht so geläufig, weil äh hier das mit der Pressefreiheit und so weiter Meinungsfreiheit eigentlich nicht so ein so ein Riesenproblem ist
1:04:04
Und jetzt habe ich äh irgendwie so eine ähm so eine Idee gehabt, dass wir so eine Schnitzeljagd durch das Darknet machen. Und in dem Zusammenhang.
1:04:12  Felix
Das ist ja also vielleicht ganz kurz, ich habe mal versucht, da auch einen Einstieg zu finden und habe halt festgestellt, anders als also das Internet ohne Google.
1:04:21
Ist ja extrem schwer zu fassen,
1:04:24
Also Google jetzt auch als Synonym für Suchmaschinen. Das heißt, ich starte ja oft meine Recherchen und meine Wege ins Internet, indem ich in einer Suchmaschine irgendwo erstmal überhaupt Begriffe eintrage.
1:04:35
Dieses zentrale Register oder dieses pseudozentrale Register gibt es im Darknet nicht, weil es natürlich genau Sinn ist, dass es das nicht gibt. Das heißt, man braucht,
1:04:45
sozusagen wie in den Anfangstagen im Hypertext eine Startseite,
1:04:51
mich verlinkt auf weitere Seiten, von denen ich wieder auf weitere Seiten kommen kann, aber ich kann eben nicht das Darknet durchsuchen. Das heißt, wenn ich eine Seite ins Darknet stelle.
1:05:00  Guido
Das, was wir früher surfen genannt haben.
1:05:03  Felix
Genau, genau. Das, was früher surfen war, aber wenn ich eine Seite in Stark oder in äh mit einem Pie, was auch immer noch eine Seite online stelle, die nicht verlinkt ist,
1:05:14
die nur jemand finden oder nicht keiner kann die finden, sondern nur diejenigen sehen, die über diesen Link verfügen,
1:05:22
Das bedeutet eben auch, dass ich Dinge machen kann, die nicht einfach indiziert werden können, sondern der Inhalt ist ganz in meiner Kontrolle, ja.
1:05:31  Guido
Ja und das bietet sich ja geradezu an für so eine Schnitzeljagd. Ja, wo man ähm,
1:05:36
wo man jetzt einfach auch mal unterschiedliche Anwendungsszenarien von äh von Toa kennenlernt. Ähm ob man die dann am Ende nutzt oder nicht, spielt eine ganz andere Rolle und ähm ich merke dabei auch selbst, wie stark ähm,
1:05:50
die Bewertung äh ähm und Funktionalität bei mir mit äh einem hübschen Design zusammenfällt.
1:05:58
Und äh wenn das Tornetz eins nicht ist, dann ist es schön designt. Ähm,
1:06:07
Also ich habe da jetzt zum Beispiel einen E-Mail-Anbieter aufgetan. Bei dem habe ich mir auch einen Account gemacht. Ähm der führt, der führt sozusagen auch äh diese Schnitzeljagd
1:06:16
so ein bisschen durch, weil man muss sich jetzt irgendwie muss ich die Zugangsdaten besorgen, muss sich bei dem einloggen, muss irgendwie eine E-Mail finden, die einen dann auch irgendwie wieder äh auf neue Webseiten bringt. Also, ne, das ist sozusagen so ein, so ein bisschen äh wieder dieses Spiel, dass man Dinge finden muss und Rätsel lösen muss und so
1:06:33
und äh dabei äh so ein wenig durch das äh Darknet äh streift und unterschiedliche Dienste kennenlernt und ähm,
1:06:40
wollte einfach nur sagen, dass ich das jetzt gerade ähm irgendwie so als Projekt äh angehe, äh um Menschen irgendwie nochmal diese Idee des anonymen äh Surfens aufzu ähm aufzumachen.
1:06:53  Felix
Total spannend ist eigentlich auch sowas, was man für die Wintertage mal machen könnte, dass man sich auch mal so eine eigene ähm,
1:07:02
Webseite da erstellt, zumindest mal so eine Landing Page, die man ja auch nehmen kann, aber einfach so um so ein so ein so ein Gefühl dafür zu kriegen, weil tatsächlich ist es halt,
1:07:14
Einzige, was uns bleibt, wenn das Internet, also das.
1:07:18  Guido
Kaputt ist. Ja.
1:07:20  Felix
WWW ähm mal kaputt sein sollte, ja.
1:07:24  Guido
Ähm ja.
1:07:26  Felix
Also zumindest also, das kann dann auch kaputt sein, weil natürlich sozusagen das damit schon auch gekoppelt ist, aber es ist eine Möglichkeit, um überhaupt noch anders auch ähm die die Hardware,
1:07:37
sozusagen die die Kabel, die im Boden liegen, auch nochmal zu nutzen. Also es ist ähm es ist mehr in der in der Hand der.
1:07:44  Guido
Ja
1:07:45
und das ist jetzt hier so ein kleiner äh Aufruf ähm auch an unsere Community, äh ich wer wer oder wenn ihr Interesse habt, dann stelle ich das äh bisher überlegte und konzipierte,
1:07:58
einfach mal in die
1:07:59
Backstage äh Gruppe ein und dann könnt ihr es euch runterladen und äh mal irgendwie äh ausprobieren, sind natürlich irgendwie dann die Lösungen mit bei, aber ähm vielleicht ist es etwas, dass es dann dieser Open-Source-Ansatz äh ja ähm vielleicht habt ihr,
1:08:14
das selbst äh irgendwie bei euch äh irgendwo in in der Bildung einzusetzen oder aber äh sagt, ähm,
1:08:21
so ein paar Dinge, die sind gut und ihr macht irgendwas eigenes damit ähm und äh ich schreibe das gerade äh praktisch in so einer Wörter runter,
1:08:30
und verlinke und habe da im Prinzip dann auch irgendwie die ganzen äh Passwörter drin, die man braucht, um irgendwo dran zu kommen. Ähm und ja ähm,
1:08:39
wollte äh wollte das hier nur kurz mal erzählen.
1:08:44  Felix
Sehr gerne. Also ich auch.
1:08:47  Guido
Ja, dann dann würde ich sagen, wenn die Podcast-Folge veröffentlicht ist oder die Episode, dann würde ich das irgendwie ein ein Tag, zwei Tage später da einfach mal ähm einstellen und dann äh können wir, ja, dann kann sich das irgendwie jeder äh mal angucken, wen er, wenn er mag,
1:09:02
wenn sie mag. Ja. Dann ähm habe ich äh ja im Rahmen,
1:09:10
dieser OER-Camp äh Sache. Ein ähm ähm,
1:09:19
Ja, wie soll man sagen, so eine Web-Talk-Reihe gemacht zu ähm äh eigene Infrastrukturen auf dem eigenen Server installieren,
1:09:27
Und da habe ich dann irgendwie gezeigt, wie man Wordpress installiert und wie man Mode installiert und äh da gibt es ähm äh so eine so ein so ein Kanal von OER-Camp im äh in YouTube und da gibt's äh halt auch ähm eine Playlist mit
1:09:41
all diesen Videos.
1:09:43
Und äh da ist jetzt noch mal zusätzliches BMWF ähm Geld bewilligt worden, um aus diesen Web-Talks, das gab's irgendwie im letzten Jahr auch schon, eine,
1:09:54
OER, so eine Summer School
1:09:57
ähm zu machen und ähm da waren dann eben die äh WebTalkerInnen eingeladen aus ihren ähm Videos, äh so einen Onlinekurs zu bauen,
1:10:09
Das habe ich äh auch gemacht
1:10:11
und äh diesen Onlinekurs, äh den äh haben wir euch in den äh Shownotes verlinkt. Wenn ihr also irgendwie ähm mal so ein bisschen dann die Hand genommen werden wollt, weil ihr ein eigenes
1:10:21
Pad installieren wollt, weil ihr ein eigenes Modell Wordpress, Lime, Service oder was auch immer installieren wollt,
1:10:28
Da sind ähm jetzt nicht nur die Videos, sondern im Prinzip
1:10:31
sind die sozusagen als Onlinekurs aufbereitet worden. Das heißt, es sind jetzt interaktive Videos geworden. Da gibt's also sozusagen in den Videos auch immer direkt die,
1:10:39
Links ähm wenn es was zu tun gibt. Das Ganze basiert sozusagen auf einer Installation auf einem Oberspace,
1:10:47
Ich erkläre das also explizit auch an einem und hab aber zusätzlich noch 'n Video für diese für diesen Onlinekurs produziert. Wer das ganz gerne in so 'ner Umgebung machen will
1:11:00
Also ähm sich im Prinzip so ein Webserver lokal auf seinem,
1:11:04
Rechner installieren will und es da sozusagen den Trocken üben will, da kommt man natürlich dann von außen nicht dran.
1:11:12
Der oder die äh kann das dann ähm mit Hilfe dieses kleinen Online-Kurses auch gerne versuchen. Ähm das Schöne an diesem Online-Kurs ist, dass hinten dran nochmal so eine Telegram-Gruppe ähm hängt. Ähm
1:11:24
äh in der mir dann auch äh direkt,
1:11:27
erzählen könnt oder ähm sagen könnt, wo seid ihr eigentlich hängengeblieben, dann kann ich auch gerne nochmal mit euch zusammen dadrauf gucken und äh euch äh tatsächlich auch in so einer äh Peer-to-Pia äh Variante ähm Unterstützung geben, bis das halt bei euch läuft.
1:11:44
Also wer wer
1:11:45
ne? Wer wer ernsthaft vorhat, äh da äh irgendwas für sich auf den Weg zu bringen, eine Webseite, die man schon mal immer selbst äh installieren wollte, ein eigenes Modell, was man schon mal immer installieren wollte
1:11:55
kann das da gerne mit dessen Hilfe tun und äh würde sozusagen da auch äh irgendwie nochmal ähm eine Community finden, äh die äh Unterstützung
1:12:04
erbietet.
1:12:07  Felix
Link in den. Ist tatsächlich praktisch, wenn mal jemand wiederkommt und fragt, wie kann ich das denn machen? Also gibt ja Tools und Anleitungen für, aber ähm hier sozusagen zertifiziert.
1:12:21  Guido
Genau. Das,
1:12:24
Genau, ja und das das Ganze ist natürlich, äh sagen wir mal, aus so einer Brille äh angelegt worden, ähm dass ihr das macht für Bildungszusammenhänge, ne? Ähm
1:12:35
Das heißt, ähm ich zeige nicht nur, wie man Wordpress installiert, sondern ich habe
1:12:39
auch eine Liste mit ganz, ganz vielen Plug-ins für so Bildungszusammenhänge, ne? Ähm wie man äh was was man da so alles ganz gut gebrauchen kann. Das sind teilweise auch Dinge, die hier äh im Podcast schon mal erzählt haben.
1:12:51
Die äh ich auch für äh die Erstellung dieses Online-Kurses, da habe ich tatsächlich nochmal da drauf zugegriffen. Ich habe
1:12:57
äh das mal hier gemacht und äh hatte diese Linkliste da nochmal irgendwann erstellt. Ja.
1:13:05
ER Camp äh Open-Source-Tools für die Bildung.
1:13:10
Dann habe ich noch ein letztes Thema und zwar,
1:13:20
IG Metall hat gerade ähm oder probiert sich grade an Office dreihundertfünfundsechzig. Die Einführung ähm ist, sagen wir mal, ein Riesending, weil es natürlich irgendwie ganz, ganz viele ungeklärte Fragen rund um den Datenschutz gibt.
1:13:35
Und ähm die Policy ist aber
1:13:38
Ähm im Gegensatz zu vielen, vielen anderen Werkzeugen, dass man's zwar nicht installieren kann, dass man zumindest aber über die ähm Online-Pondonce das schon nutzen kann.
1:13:48
Und weil ich hier ähm für unsere private Familienumgebung einen ähm Office dreihundertfünfundsechzig gecount habe
1:13:56
ähm ist es relativ äh schick für mich, dass ich äh dieses ähm diese ganzen Online-Tools von Office dreihundertfünfundsechzig äh im Prinzip auch schon ähm,
1:14:08
die Arbeit nutzen kann. Und das ist so ein bisschen das Einfallstor äh für OneNote. Also sozusagen ein äh Tool zu haben,
1:14:19
dass nicht nur in meiner privaten Infrastruktur funktioniert
1:14:23
äh sondern eben auch äh sich ganz gut abbilden lässt auf meiner ähm betrieblichen Infrastruktur. Das heißt, ich habe jetzt plötzlich ähm irgendwie
1:14:33
du hast irgendwie mit OneNote ja auch dieses One Drive, da sind irgendwie direkt mal zwei Gigabyte Speicherplatz inklusive und ich kann.
1:14:40  Felix
Vielleicht ganz kurz für alle One-Note ist nur digitales Notizbuch,
1:14:45
ähnlich wie Evernote oder für die Notizen App oder sonst was ähm halt in der Office drei fünfundsechzig Cloud, also bei Microsoft sich integriert, aber es ist ein Notiz, eine Notiz-App, einfach nur kurz als Kontext.
1:14:57  Guido
Genau. Und ich kann äh diese Notiz-App zwar äh auf meinem äh Rechner hier auf meinem Mac ohne Probleme installieren und da ähm und und äh auf meine betrieblichen Rechner ist die jetzt sozusagen äh im Browser
1:15:09
verfügbar. Ähm weil die Policy halt ist du darfst das halt alles irgendwie schon benutzen solange du da nichts installierst.
1:15:18
Und darüber kann ich jetzt meine Dateien austauschen und probiere mich grade so ein wenig an OneNote aus, ähm auch so ein bisschen ernsthafter, weil das,
1:15:27
über kurz oder lang äh bestimmt auch äh bei uns eingeführt wird. Und ich hatte ähm ganz zu Anfang ein ein äh HP Notebook äh von der IG Metall bekommen
1:15:37
Äh das kann man so um dreihundertsechzig Grad rumklappen und dann habe ich so einen Stift, da kann man damit schreiben. Und ähm,
1:15:45
ich ich äh habe tatsächlich äh keinen Zugang äh finde ich irgendwie zu äh handgeschriebenen Notizen. Aber,
1:15:53
probiert das grade, wie gesagt, alles aus. Ähm sondern äh weil ich das vorher ja auch nicht hatte und trotzdem irgendwie eine ganz funktionierendes ähm ähm wie heißt das, äh so eine,
1:16:04
so 'ne ganz funktionierende Arbeitsumgebung hatte.
1:16:09
Nutze ich das jetzt vor allen Dingen um Dateien, also und und.
1:16:15
Und sonstige Notizen äh für meine verschiedensten ähm betrieblichen Projekte ähm da zusammen zu führen und mache da ehrlich gesagt gerade keine so richtig schlechten Erfahrungen mit
1:16:28
ähm das das Einzige ist halt, dass ich mich nicht daran, also dass ich mich nicht daran gewöhnen kann, es ständig zu benutzen.
1:16:36
Zum Beispiel noch nicht auf meinem Smartphone als App installiert, ähm sondern äh benutze da tatsächlich irgendwie noch die Notizen App und äh mir geht's auch ständig, wenn ich,
1:16:45
Telefongespräch führe, so
1:16:47
äh dass ich mir immer nur Notizen äh die Notiz-App aufmache und da äh irgendwie notiere und das nicht in OneNote mache, ne. Also das sind aber eher so Routinen und Gewohnheiten, die die man so verinnerlicht hat äh und weniger jetzt etwas, wo ich sagen will, das geht damit,
1:17:01
aber ähm.
1:17:02  Felix
Ja, äh es gilt, also das äh genau, es sind Gewohnheiten,
1:17:07
Habibits, aber ich bin ja ähm, glaube ich, hatte ich erzählt, äh vor von Evernote zu Devancing und nutze im Moment Notizen App.
1:17:18
Weil ich nämlich festgestellt habe und das ist dann etwas, was tatsächlich auch passiert. Es ist einerseits eine Gewohnheit,
1:17:25
Aber wenn du es nicht schaffst, eine Gewohnheit zu verändern.
1:17:30
Obwohl du es willst, kann man ja auch überlegen, woran liegt es? Und bei mir war es zum Beispiel so, dass ich festgestellt habe, dass Deventhink mit dem Text-Editor,
1:17:39
so coole Sachen gemacht hat, die auf dem Mac anders aussahen, als auf der Mobil-App und das war einfach,
1:17:45
anstrengend, dass ich gemerkt habe, dass ein der großen Gründe, warum ich mal eben nur äh öffne, um eine Notiz zu machen, wenn ich äh telefoniere oder sowas, halt im Tool lag,
1:17:58
und deshalb habe ich dann sozusagen gesagt, okay, zu Evernote zurück kann ich nicht,
1:18:02
Aber dann probiere ich die Notizen ab und ich merke, die habe ich viel schneller geöffnet. Dann mache ich mir mal eben eine Notiz. Das heißt, ähm es kann auch an der Komplexität eines Tools liegen,
1:18:12
Ist deutlich komplexer,
1:18:17
als Notizen und vielleicht brauchst du einfach mal eben kurz nur Notiz und dann muss man halt gucken, wofür nutzt man dann welches Tool,
1:18:25
und dann kann man sich ja auch ein Setting aufbauen, was möglicherweise beides eben parallel nutzen lässt, also das eine eher A Plage und das andere eher,
1:18:36
Prozess.
1:18:37  Guido
Ja? Genau, also du brauchst sozusagen also und das ist bei OneNote
1:18:41
habe ich den Ordner nicht bisher so erschlossen. Ähm ein, wo etwas liegt, was nicht sofort abge,
1:18:48
Also One-Note funktioniert eher so, du hast sozusagen Notizbücher und in den Not,
1:18:52
büchern hast du noch Abschnitte und in Abschnitten hast du Seiten und das sind die drei Ebenen, die du hast, aber du musst es sozusagen in diesen drei Ebenen auch umsetzen. Du kannst nicht irgendwie sagen, ich habe
1:19:02
hier einfach nur eine Notiz, ne, die ist einfach nirgendwo zugeordnet. Und das geht halt mit der Notizen App total geil, ne? Und manchmal weiß ich ja
1:19:11
gar nicht. Ähm manchmal schreibe ich auch Dinge mit und danach lösche ich die einfach wieder. Manchmal ähm
1:19:16
ist er, ist das etwas, was ich dann auch nach zwei Minuten schon wieder abgearbeitet habe? Und dann lösche ich das wieder. Und manchmal ist das, sagen wir mal, Teil eines Projektes, was äh eben äh sich äh in so eine Struktur wie OneNote einbinden läße.
1:19:29
Ja, also ähm one.
1:19:34  Felix
Ja, aber es ist tatsächlich, nein, es ist wichtig, ich mache mir auch ständig Gedanken drüber. Es ist tatsächlich wichtig, da auch ähm, ich glaube, das ist ein Teil des des digitalen Arbeitens,
1:19:44
dass man bei diesen Tools halt immer wieder auch äh feinjustiert und äh guckt
1:19:49
Was passt einem am besten? Und ähm nicht dogmatisch an einer Sache festhängt. Wichtig ist halt, dass man's so, dass man die,
1:19:58
Brüche der Tools so gestaltet, dass man im Nachhinein immer noch mal auch auf Altes zurückgreifen kann,
1:20:06
dass man nicht irgendwie sagt, ja jetzt mache ich alles neu und ich kann morgen, aber leider alles, was ich vor heute gemacht habe,
1:20:13
entzieht sich mal einem Zugriff. Das ist dann immer äh ein bisschen gefährlich.
1:20:16  Guido
Ja, ja, das stimmt. Ähm ja und insofern, am Ende werden's wahrscheinlich einfach mehrere Notiz-Apps sein,
1:20:23
Aber ähm für ähm so das produktive Arbeiten in sagen wir mal so definierten Projekten und ähm äh die,
1:20:34
man ja meistens einfach so. Äh und dann hat man die über ein paar Wochen, Monate, manchmal auch nur Tage und dann sind die auch wieder weg. Ähm ist das total gut, ne? Da muss man, also ich bin jetzt mal gespannt, ich habe da gerade erst mal angefangen, wie das so mit dem Überblick ist,
1:20:48
weil ich natürlich am Ende äh ganz gerne den Überblick ähm brauche im Sinne von ähm dass ich,
1:20:57
dass ich ähm das sortieren kann,
1:20:59
Dass sozusagen das, wo sich grade dran arbeitet, immer oben steht. Und ich habe das bei den Abschnitten einfach noch nicht rausgefunden, äh wie das wie das dann geht,
1:21:07
Ähm die sortieren sich halt so ein, wie du die da machst. Und du kannst die auch per Drag and Drop an unterschiedliche Stellen schieben. Aber ich will natürlich, dass das auch ähm dass da viele Automatismen einfach drin sind.
1:21:19
Und da deswegen kann ich da nur nicht abschließend zu sagen, okay, das finde ich jetzt geil oder nicht?
1:21:26
Oder das funktioniert mit mir oder nicht. Das funktioniert halt gerade irgendwie, weil ich weil ich da äh irgendwie mit acht, neun Projekten jongliere, aber ich weiß nicht, wie das ist, wenn wenn ähm zwanzig davon schon abgelaufen sind und drei davon grade super aktiv am Rollen sind, ne. Wie das dann so mit der
1:21:41
ist.
1:21:43  Felix
Ja.
1:21:46  Guido
Ähm ja,
1:21:49
ich habe ähm übrigens, ähm ich weiß gleich, äh ich werde das gleich einspielen, ich weiß nur nicht, ob du das dann hören kannst. Ähm einen kleinen Trailer, ähm nee, wie, wie heißt das, ein Jingle produziert? Äh für die schönen Apps,
1:22:03
der ist noch nicht der ist noch nicht besonders gut, ja? Also ich habe das jetzt selbst gemacht, ähm nachdem es mir einfach schwer fiel, was zu finden und zwar mit Garage Band,
1:22:13
Und ist nicht besonders geeignet, aber äh wollen wir mal gucken, ob das funktioniert hier.
1:22:21  Sound
1:22:30  Guido
So, da sind sie, die schönen Apps. Konntest du das hören?
1:22:33  Felix
Nein.
1:22:35  Guido
Aber dann dann ich schicke dir den Jingle noch mal gesondert zu. Ähm.
1:22:37  Felix
Genau, ich schicke mir die Jingles überall später zu, aber ähm genau. Da sind die schönen Apps.
1:22:45  Guido
Da sind die schönen Apps und äh es wird heute in den schönen Apps. Ähm ich habe mir so ich glaube ganze vier. Äh ich äh fange vielleicht mal an mit dem.
1:22:56  Felix
Wir wechseln uns ab.
1:22:58  Guido
Onion Browser. Also im Zusammenhang mit äh diesem äh mit diesem äh mit dieser Schnitzel, die eigentlich gerade entwickle, ähm habe ich äh nochmal geschaut, ähm welche,
1:23:10
App fürs äh für iPhone ähm empfiehlt eigentlich ähm Thor, also die die Tor-Community
1:23:18
ähm weil wenn man irgendwie nach nach äh Tor äh Browsern ähm im App Store sucht, findet man jede Menge Scheiß, auch ganz viel irgendwie mit VPN Kacke äh mit drin, ganz viel, wo man irgendwie Kohle bezahlen soll und äh irgendwie ist das alles ein bisschen fishi,
1:23:33
und ähm dieser Onion Browser, der ist tatsächlich genau das, was man äh äh vermutet
1:23:40
was darunter zu verstehen ist, nämlich ein reiner Browser. Der macht doch nichts anderes, als dich ins ähm Tornetzwerk äh zu bringen und zwar auf deinem Smartphone. Und ähm mir persönlich äh gefällt dir wirklich gut,
1:23:51
mir da wirklich auch viel äh Verschiedenes angeguckt. Ähm auch im Zusammenhang mit diesem Chatbot für zur digitalen Selbstverteidigung, den ich mit,
1:23:59
zusammen entwickelt habe, ähm habe ich äh da schon damals unglaublich viel zu recherchiert und der Onion Browser, den möchte ich euch hier auf jeden Fall sehr empfehlen.
1:24:09  Felix
Aber der basiert ja am Ende auch auf Safari und die bauen dann dann wahrscheinlich ein eigenes, ich überlege gerade, wie die das machen, weil die müssen ja den ganzen Netzwerk Traffic am Safari, also.
1:24:20  Guido
Genau. Ähm äh auf was ja basiert weiß ich gar nicht so genau, aber das das äh Ki.
1:24:26  Felix
Also Webkit, das ist.
1:24:27  Guido
Webkit, genau, ähm das ist deutlich weniger umfangreich als das, was man von, was man auf Android realisieren kann, ähm weil ähm Apple da sehr, sehr reglement,
1:24:40
Äh umgeht mit der Art und Weise, wie der Browser sozusagen da interagieren darf. Und ähm
1:24:49
Insofern ist das sozusagen das Maximale, was man aus dem Tor Browser rausholen kann, wenn man ihn in einer iOS-Umgebung installiert. Wenn ihr das auf an, wenn ihr das auf Android installiert, äh dann äh habt ihr da auch,
1:24:59
nativen äh Torbrowser
1:25:02
Also ne, da haben die Tor, hat die Torcommunity tatsächlich einen Browser für entwickelt, ähm den die da auch so unterschrieben haben. Hier bei diesem Browser ist die Tor-Community selbst gar nicht so beteiligt, sondern da hat sich halt irgendjemand hingesetzt und die Tor-Community hat am Ende gesagt, okay, den haben wir uns angeguckt, den könnt ihr benutzen.
1:25:18
Ja? Ähm aber ich glaube, also die Reglementierung von von Webkit sind da halt äh ein Problem gewesen, ja.
1:25:28  Felix
Genau. Ja. Ähm zweite Split,
1:25:35
D. IOS-App, wenn man äh mit mehreren Leuten in Urlaub fährt und möchte sich Kosten am Ende teilen.
1:25:44  Guido
Mhm.
1:25:45  Felix
Kann das beliebig komplex werden. Und Blitz bietet dafür eine Lösung. Ich glaube, in der Telegram-Gruppe hatte ich das auch schon einmal gepusht,
1:25:56
Weil ich einfach total begeistert war. Ähm ich gehe einkaufen, trage ein ähm ich habe bezahlt und es soll aufgeteilt werden zwischen allen,
1:26:06
Und dann gehe ich möglicherweise tanken, sage mir aber, nee, tanken äh tue ich jetzt auch,
1:26:13
registrieren im Sinne von, dass es eine Ausgabe von mir, aber die trifft nur auf mich zu und dann geht jemand anderes einkaufen und sagt, also ich habe jetzt hier Bier geholt, aber das ist eigentlich nur für zwei von den fünf Mann, die mit waren, also.
1:26:23  Guido
Okay, geil.
1:26:25  Felix
Beide uns das dann. Das heißt, ich kann beliebig komplex die äh Sachen verteilen und äh was Split macht ist, es führt alle ähm Ausgaben auf,
1:26:37
verteilt die Kosten auf die jeweiligen Leute und gibt dir hinterher die Möglichkeit,
1:26:43
abzurechnen, das heißt Ausgleichszahlungen zu machen. Wer muss wem, wie viel Geld geben, damit am Ende alle das Gleiche bezahlt haben.
1:26:50  Guido
Ja, ja, damit man nicht irgendwie aus so einem Topf, alle legen jetzt ihr Geld da rein und dann wird das wieder so, ja, mhm, cool.
1:26:55  Felix
So kann man das ja auch machen. Genau, es ist früher, aber wenn man das halt virtuell macht, weil man ja inzwischen doch irgendwie überall mit mit Karte zahlt, dann ist es halt schwierig, nachzuvollziehen und ähm äh kostenlose Version von Split äh kann man eine Gruppe,
1:27:09
äh auf in der App führen,
1:27:12
Das heißt, ich kann auch verschiedene Leute einladen, also diese App ist jetzt nicht nur für mich, sondern die können jeder, der Teil der Gruppe ist, kann halt auch Ausgaben da hinzufügen,
1:27:22
Und ähm wenn ich irgendwie eins zu neunundsiebzig oder neunundneunzig bezahle, kann ich mir beliebig viele Gruppen ähm anlegen und dann halt darüber,
1:27:30
Ausgaben machen. Nicht nur Urlaub, sondern ja vielleicht auch wenn man in Patchwork Settings ist auch Alltagssachen. Wer bezahlt eigentlich die Freizeitaktivitäten
1:27:41
dass man das so ein bisschen über die Zeit im Blick behält, dass nicht einer immer und der andere nie oder so, dass man einfach so so eine kleines gemeinsames
1:27:49
pseudo Haushaltsbuch,
1:27:52
Damit führt ähm ist total super, also Split deutscher Entwickler, wenn man Fragen hat, kann man den sich auch an den Wänden, äh antwortet super schnell und fix. Ähm,
1:28:02
sympathische App.
1:28:03  Guido
Super
1:28:04
Die nächste App, die ich empfehlen würde, die haben wir oben schon ähm verbraucht, das ist der Brauhelfer und den Brauhelfer, den gibt es halt nicht nur für den Destor,
1:28:13
äh sondern den gibt es, also für Windows macOS, was auch immer, sondern den gibt's auch als App,
1:28:19
und äh dieser Brauhelfer äh hat deswegen, ist deswegen total hilfreich, weil ihr vielleicht ähm bei diesem ganzen Zuckerscheiß äh und äh,
1:28:30
Dings nicht euren äh nicht euren MacBook in die Küche stellen wollt, äh der nimmt da auch einfach zu viel Platz weg, sondern äh ihr könnt damit eurem kleinen Smartphone ran und äh damit äh arbeiten. Und äh eure ganzen Rezept,
1:28:45
und rasten und so weiter. Das alles wunderbar äh im Prinzip da äh nachlesen, wo es dann in der Küche eben auch braucht.
1:28:54
Dass äh für Leute, die jetzt äh ähm die wir heute mit dem Brauen gewinnen konnten. Mhm. Was hast du.
1:29:02  Felix
Ich habe,
1:29:05
Ich bin ja bin na? Ich weiß es noch nicht wie ich's jetzt sagen soll, bekennender Omni-Fokusliebhaber,
1:29:16
ähm und ähm hatte aber mal wieder das Bedürfnis ähm.
1:29:21  Guido
Umzusteigen. Du du scheißt.
1:29:24  Felix
Nicht ums nee
1:29:26
tatsächlich einfach auf die Erinnerung mit zugreifen zu können, sodass ich in den Kalenderapps vor allen Dingen auf dem mobilen Geräten
1:29:38
To-Dos und ähm Kalender in einer Ansicht habe. Ähm und bei mir ist es halt im Moment so,
1:29:45
Fokus ist das Tool der Wahl, was ich auch jederzeit wieder nehmen würde, wenn ich einfach große,
1:29:50
komplexe Projekte habe, wo einfach ganz viel auch delegiert wird und in unterschiedlichen Kontexten stattfindet, also wo es einfach eine Masse ist,
1:29:59
für die Sachen, die im Alltag so fallen. Äh das ist im Moment alles ein bisschen auch Corona-mäßig irgendwo überschaubarer und einfacher. Ähm.
1:30:11
Funktioniert das gut Omnifokus, aber ich wollte mal was anderes probieren. Ja, gehört da auch mit dazu.
1:30:14  Guido
Ja, ja.
1:30:15  Felix
Ist tatsächlich ein Tool,
1:30:18
was auf der Erinnerung Basis fungiert aber ganz ganz viele Anleihen an Omnifokus hat,
1:30:27
Ich kann mir Tagespläne erstellen, ich kann äh mir Erinnerungen und auch ähm mehrere Erinnerungen pro Notiz erstellen. Ich kann sogar äh sagen, zeigt mir alle nur an, die halt,
1:30:39
im Moment aktiv sind. Ist nicht ganz so komfortabel wie Omnifokus, aber wer eine Notiz-App sucht,
1:30:46
die weniger komplex ist als Omnifokus, aber die deutlich über das hinausgeht, was die Erinnerungen, die Reminders App selbst hat,
1:30:56
Der ist bei dem Tool sehr gut aufgehoben. Also kostet glaube ich irgendwie sechs neunundneunzig oder irgendwie sowas.
1:31:04  Guido
Neununddreißig neunundneunzig als Make-up im App.
1:31:08  Felix
Die die App fürs ähm fürn fürn Mac.
1:31:11  Guido
Ja. Ah du nutzt das gar nicht auf dem Mac.
1:31:15  Felix
Ich nutze es da auch, aber äh das braucht man nicht unbedingt, weil du kannst ja auf dem Mac auch die Erinnerung, also Erinnerungen sind, ist etwas, was bei mir vor allen Dingen aufm mobilen Browser äh auf den mobilen Geräten läuft.
1:31:25  Guido
Alles klar.
1:31:27  Felix
Und da die ja mit der Erinnerung synchronisiert, also die die Mac-App ist etwas teurer,
1:31:32
die ähm mobile ist äh günstiger und da ja die Basis, die er wie App ist, kannst du halt auch auf Mac theoretisch mit der Reminders App arbeiten.
1:31:41  Guido
Okay.
1:31:43  Felix
Also beides ginge. Ähm du bist halt flexibel. Du kannst auch Fantastical nehmen und äh auf dem einen das damit und mit dem anderen auf dem anderen das damit machen. Das ist halt, weil es die.
1:31:51  Guido
Der bringt das alles zusammen, dieser dieser.
1:31:54  Felix
Genau, die Datenbank dahinter ist halt die Remindersdatenbank.
1:31:57  Guido
Okay.
1:31:58  Felix
Und das setzt sozusagen nur darauf auf und macht deutlich mehr äh Möglichkeiten, bedeutet mehr Tools äh mit seinen Notizen irgendwie äh nicht Notizen, Erinnerungen umzugehen. Ähm Omnifokus soll ja demnächst, das ist auch mit ein Grund, äh in einer neuen Version kommen,
1:32:13
und ich hab einfach gedacht bevor ich mir,
1:32:17
will ich einmal nochmal was anderes probieren und dann, weil die, ich glaube, der ist die letzte Omni-Focus-Version ist auch irgendwie drei Jahre her oder vier,
1:32:28
Das ist ja nichts, was die jedes Jahr einfach immer aus dem Boden hauen. Und es kommt jetzt was Neues und es sieht äh viel mehr aus wie. Ähm aber ich muss dann einfach auch mal in Ruhe schauen, ob ähm also es ist,
1:32:41
angenehm überarbeitet und muss dann mal in Ruhe schauen, was für mich äh passend ist. Also ich finde immer noch, die To-do-App ist ähm,
1:32:49
Noch vor der Notizen-App.
1:32:52  Guido
Ja, das Wichtigste, was man.
1:32:54  Felix
Produktiv ähm Stellschraube Tool, was ich habe, um ähm meine Sachen einfach äh ja im besten Getting Stun erledigt zu bekommen. Also ähm.
1:33:03  Guido
Nach wie vor.
1:33:05  Felix
Darüber halt nichts mehr.
1:33:07  Guido
Ja, ich bin unglaublich großer Omni-Fokus-Anhänger geworden. Habe da ja auch irgendwie vor einem Jahr oder anderthalb mit angefangen und es geht ohne äh um die Fokus geht nichts mehr. Ähm bin ich richtig aufgeschmissen,
1:33:21
Und das kommt jetzt in der neuen Version. Wo kann man denn davon lesen?
1:33:26  Felix
Ähm jetzt kommt die nächste, die ähm ähm Testfight läuft schon ähm und ähm,
1:33:35
Es soll irgendwo, die sind da ja äh veröffentlichen es ja dann, wenn es fertig ist. Von daher äh,
1:33:42
Ich such's raus, tu's in die Shownotes und schick's dir gleich zu.
1:33:45  Guido
Wunderbar. Ah, ich hab's schon, ich hab's schon, ja, ja, ja, ja, First Look. Ähm, Omni, Focus vier Highlights, alles klar. Hm. OK, super. Ja, haben wir, ne?
1:33:58  Felix
Ja äh du hast noch eins oder soll ich es hauen, raushauen?
1:34:02  Guido
Nee, sag, was habe ich noch? Nee, das kommt nicht von mir.
1:34:07  Felix
Reingetragen?
1:34:08  Guido
Ja, das war ganz, ganz am Anfang, als ich das Pat das erste Mal öffne, war das da einfach schon drin.
1:34:12  Felix
Also dann ähm dazu noch, wir haben ja auch immer mal wieder über ähm Blogger gesprochen auf den Smartphones. Äh ich glaube beim letzten Mal hatten wir äh dieses Adgar Pro oder so was, war das?
1:34:28
Genau. Was du ja auch genutzt hast, was ich ja da erst entdeckt hatte, du bist ja schon länger dabei und Hashtag,
1:34:34
ist etwas was dem noch so ein bisschen zur Seite steht es ist 'ne App mit die nichts macht die aber ein Filter anbietet um halt Pop-Ups zu unterdrücken und,
1:34:46
äh hier so so diese Fly Overs, so hier Cookies und sonstwas äh unterdrückt. Das heißt, äh surfen wird deutlich angenehmer und ähm ist kostenlos, äh.
1:34:59
Ist hat sozusagen die Empfehlung von äh Alex Olmer vom iPhone Blog und ähm damit äh ist es gut.
1:35:08  Guido
Okay.
1:35:10  Felix
Also schadet nichts und äh macht tatsächlich gerade Spiegel Online zum Beispiel erträglich.
1:35:12  Sound
1:35:16  Felix
Also, hat sein Beispiel. Genau, sind wir durch.
1:35:17  Guido
Ja super, haben wir's. Ich äh danke dir Felix, ich danke euch fürs Zuhören, bis zum Schluss und äh wünsche uns allen eine wunderschöne Woche. Macht's gut.
1:35:30  Felix
Von meiner Seite auch, bis denn, ciao.