Ablegen!

Wir legen in Kiel ab. Und kreuzen mit der Personenfähre über die Förde nach Laboe und zurück. Zu jeder Folge holen wir uns andere Gäste an Bord. Mit ihnen wechseln die Themen. Immer dabei sind Kulturtipps, ein Schuß Politik und Lebensfreude. Gemeinsam blicken wir auf Schleswig-Holstein und sprechen über das Leben am Meer.

https://ablegen.sh

subscribe
share





episode 16: Das Bernsteinzimmer (Landgang)


Erwartungsvoll folgen wir Daniela Roth durch die Gänge des Rathauses. Türen öffnen und schließen sich geräuschvoll. Ein letztes „Sesam-öffne-dich“, danach stehen wir zu viert in einem schmalen Raum. In ihm werden Gastgeschenke der Abgesandten aus den Partnerstädten verwahrt. Bildnisse aus Bernstein säumen eine Wand. Auf Regalen und Borden darunter entdecken wir weitere Exponate aus den Bernsteinregionen in Polen und Russland. Einst diente der Raum für Besprechungen. Dabei kam der Titel auf. Teams trafen sich fortan im „Bernsteinzimmer“. 

Einige besondere Stücke der Sammlung begutachtet Harald Liebchen mit uns. Er hat ein Faible für Schmucksteine und deren Gestaltung. Bei unserem Besuch im Rathaus trägt er einen beeindruckenden, in Silber gefassten Opal am Ringfinger. Harald hat an den Stränden von Nord- und Ostsee nach Bernstein gesucht und sich bei Profis eine Menge Wissen darüber angeeignet - über einen Stein, der streng genommen eigentlich gar keiner ist. Von Harald erhalten wir eine Einführung zum Gold der Ostsee. 

Rubrik Kiels Städtepartnerschaften: Im achten Teil unserer Serie „Twin Cities“ berichtet uns Svetlana Kolbanowa aus Jantarny, der Bernsteinsiedlung in der russischen Exklave Oblast Kaliningrad. Dort wird Bernstein im Tagebau abgebaut. Das Kombinat baggert etwa 300 Tonnen pro Jahr aus der sogenannten „Blauen Erde“. Auch chemische Produkte lassen sich daraus gewinnen, Lacke zum Beispiel oder pharmazeutische Stoffe. Das staatliche Bernsteinmuseum von Kaliningrad zeigt auf mehreren Etagen die Geschichte dieses für das Gebiet so wichtigen Minerals. Angesprochen auf das legendäre Bernsteinzimmer von Zarin Katharina II., ergänzt Svetlana, dass es 1941 ins Königsberger Schloss verbracht wurde. Seit Kriegsende gilt es jedoch als verschollen. Aber ein detailgetreuer Nachbau befände sich im Katharinenpalast von St. Petersburg. 

Wer uns sprechen, uns Anregungen zusenden oder mal bei einer Aufzeichnung dabei sein möchte, nutzt das Feedback-Formular unten auf dieser Seite. Oder kontaktiert uns via facebook, Instagram oder Twitter.  

Kapitel 1
Willkommen im Rathaus. Nachdem wir zahlreiche Türen durchschritten haben, öffnet Daniela Roth für uns das Bernsteinzimmer. Begrüßung und Vorstellung der Sprecherinnen und Sprecher. Danach schauen wir uns um. 

Kapitel 2
Exponate. Während Harald und Dieter mit Erlaubnis von Daniela Roth ein Bildnis von der Wand nehmen, erkundigt sich panama nach der Herkunft der Sammlungsstücke. Ein Objekt aus Gdynia fällt auf. In dessen Mitte leuchtet ein großer, klarer Bernstein. Harald klärt uns über die einfach erlernbare Handwerk sowie aktuelle Handelspreise auf. In der Probstei lässt sich in 1,5 Stunden mit Geographin Sonja Everskemper von Geo goes School das Bernsteinschleifen lernen. 

Kapitel 3
Schmuckdesign. Lange galt Bernsteinschmuck als altbacken. Doch das Image wandelt sich. In Kombination mit edlen Hölzern oder Metall formen Künstler daraus zeitlos schönen Schmuck, bemerkt Harald. So trägt auch Angela Merkel regelmäßig ihre Bernsteinkette. Aus eigener Erfahrung empfiehlt Daniela Roth Souvenir-Stände der Polen und Russen auf dem Rathausplatz zur Kieler Woche oder zu Weihnachten. 

Kapitel 4
Phosphor. Die Suche nach Bernstein ist nicht ohne Tücke. Vor allem an der Ostseeküste landen Klumpen aus Phosphor. Aber auch Bernsteinexperte Boy Jöns aus Eiderstedt warnt in Folge 6 des Podcasts „Deichmomente“ davor. Phosphor stammt aus Munitionsresten und ist selbst von geübten Sammlern nicht von Bernstein zu unterscheiden. Am besten in einer Tüte sammeln! 

Kapitel 5
Jantarny.  Hier beginnt die Studioaufnahme. Wir schalten zu unserer Korrespondentin Svetlana Kolbanowa nach Russland. Anders als angekündigt, bekamen wir unsere polnische Kollegin nicht in die Leitung. Sie war unterwegs nach Schweden. Jantar heißt der Bernstein auf Russisch. Rund um die gleichnamige Siedlung baggert ein Kombinat das 40-50 Mio. alte Mineral tonnenweise aus. 

Kapitel 6
Bernsteinmuseum. Über drei Stockwerke hinweg wird dort die Jahrtausende alte Geschichte des Bernsteins erzählt. Svetlana empfiehlt den kleinen Markt im Innenhof. Wir streifen das Thema Bernsteinstrasse, zu dem es von Terra X mit dem Schleswiger Archäologen Timo Ipsen 2012 eine Doku gibt. Er zeichnet die alten Handelswege nach. In Gräbern von Pharaonen fanden sich Schmuckstücke aus Bernstein von der Ostsee. 

Kapitel 7
Bernsteinzimmer.
Sie habe sich gefühlt, als hätte sie jemand in ein Honigfass getaucht, berichtet Svetlana von ihrem Besuch im St. Petersburger Bernsteinzimmer. Es wurde detailgetreu nachgebaut. Das Original aus dem Palast von Katharina der Großen bleibt verschollen. 

Kapitel 8
Chemieprodukte. Panama erinnert sich an das Kolophonium, mit dem ihr Bruder den Bogen seiner Geige bestrich. Svetlana zählt weitere Industrieprodukte auf, für die Bernstein als Rohstoff gebraucht wird. 

Kapitel 9
Gold der Ostsee. Wir fragen Svetlana nach den Fischern, die angeblich Bernstein aus der Ostsee keschern und erfahren von einem Volkssport der Russen. 

Kapitel 10
Sagen & Märchen. Schleswig-Holstein hat Ekke Nekkepenn, den Wassermann, der Jungfrauen mit Bernstein an den Flutsaum der Nordsee lockt. Svetlana erzählt daraufhin die litauische Legende von Jurate und Kastytis.



Die Rubrik "Städtepartnerschaft" wird gefördert von


share







 2021-09-23  56m