bundes:podcast

Der Küchentisch unter den politischen Podcasts. Maik Babenhauserheide spricht mit Florian Pankowski über aktuelle Themen. Außerdem sollen Gäste zu Wort kommen, um einige Fragen zu vertiefen und mögliche gesellschaftliche Bündnisse auszuloten. Die Initiatoren dieses Podcasts sind Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Sprecher der LAG Queer NRW. Er ist also meinungsgefärbt, auch wenn es keine Publikation einer Gliederung der Partei ist. Es ist auch kein Medium der Bundesregierung oder einer Bundesbehörde. (Kleiner Disclaimer)

https://bundespodcast.de

subscribe
share





episode 22: Auf der Zielgeraden [transcript]


Am kommenden Sonntag ist Bundestagswahl. Das ist das Ende eines sehr Intensiven Wahlkampfes für einen Aufbruch. Wir haben darüber gesprochen, wie es bei uns gerade so aussieht, was noch Aufmerksamkeit verlangt und was wir am Wahlabend so machen.

Viel Spaß beim Hören und vor allem beim Wählen!

Kapitel

00:00:00 Begrüßung
00:01:11 Wie läuft der Endspurt?
00:04:29 Die Trielle der Kanzlerkandidat:innen
00:11:12 Wahlparteitag in Berlin
00:16:37 Die roten Socken der CDU
00:22:41 Bündnis gegen Hans-Georg Maaßen
00:28:37 Impfmüdigkeit
00:33:35 Die Highlights im Wahlkampf
00:39:55 Was machen wir am Wahlabend?

***

Feedback
  • E-Mail an: post@bundespodcast.de
  • Bei Apple Podcasts bewerten

Service
  • Termine | Geplante Veröffentlichungen
  • Maik Babenhauserheide bei Linktr.ee

***

Mitwirkende
  • Maik Babenhauserheide
    • Instagram
    • Website
    • Twitter
  • Florian Pankowski
    • Twitter
    • Instagram

***

Schlagwörter

R2G (2) Rechtsextremismus (3) Bundestagswahl 2021 (16)


share







   43m
 
 
00:00
Music.
00:18
Hier herzlich willkommen in unserer 22. Folge des Bundespodcast. In der vorigen Folge hast du ja.
00:26
Über eine ICE-Tasse gesprochen, nicht wahr, Mike? Genau, also das ist jetzt erst ein paar Tage her und ähm.
00:33
Ähm genau, aber das ähm ja die Leute werden sich hier die Folge angehört haben und äh.
00:39
Genau, ich habe eigentlich mit einem anderen Einstieg bei dir gerechnet, dass du transparent machst, dass das jetzt die letzte Folge vor der Bundestagswahl ist und natürlich man sieht, wie wichtig dir diese Verkehrspolitik ist und dass äh dass diese Planung äh geändert wird und diese EC-Trasse nicht gebaut wird
00:59
Zumindest nicht in der Form, weshalb du das ganz gerne nochmal betonen wolltest.
01:03
Mike, weißt du, mir sind Inhalte wichtig, ne? Und dann komme ich erst auf die großen Themen des Wahlkampfes und den Wahlkampfendspurt. Äh da wäre ich jetzt aber auch sofort drauf gekommen, denn es sind jetzt die letzten Tage im Wahlkampf. Mhm
01:17
und ähm wir haben uns gedacht, ich habe mir gedacht, du hast dir gedacht, ich frage dich mal, wie es dir so im Wahlkampf geht. Ich habe mir gedacht, dass du mich fragst, genau. Ja.
01:27
Ja, es ist, ist eine spannende Phase, so die letzte Woche. Ich hatte jetzt auch äh vor einigen Tagen meine letzte Podiumsdiskussion mit den anderen Parteien
01:35
Leider die einzige Diskussion in einer Schule.
01:39
Hm, genau, aber die war schon äh schon sehr spannend und ja, äh
01:45
interessant vom Setting her, es war in der Naturenhalle und da standen dann äh sechs Tische mit Stühlen ähm
01:53
und auf den Tribünen saßen die Schülerinnen und ähm auf diesen an diesen Tischen saßen die Kandidatin oder die Kandidatin, das sind ja nur Männer und ähm
02:04
Genau, es gab dann Fragen und es war auch eine Diskussion, wo auch eine rechtsradikale Partei anwesend war, was dann
02:10
doch zu sehr schönen Äußerungen aus der Schülerschaft äh gegen Rechts und für Demokratie auch zu sehr sichtbarem geführt hat. Das fand ich sehr schön. Das war eine gute Diskussion und ich hätte mir gewünscht, dass mehr Schulen solche Diskussionen machen. Leider gab's das nicht.
02:25
Hm
02:25
Genau, aber ansonsten ist es ja auch schön zu sehen, ähm bei der U18 Wahl haben ja sehr, sehr viele ähm junge Menschen, gerade für uns gestimmt. Genau. Stärkste Kraft geworden. Von daher gibt das jetzt auch nochmal Rückenwind äh auf den letzten Metern. Erstmals, genau.
02:40
Ja ansonsten ähm ähm spannende Zeit. Ich habe auf jeden Fall noch ein paar Termine vor mir. Äh drei Wahlkampfstände am Samstag nochmal.
02:49
Zum Beispiel und dann schauen wir auf den Sonntag. Und ähm ansonsten.
02:55
War die bisher äh schon ein also wir haben das sehr gut hingekriegt, dass dass ich auch sehr präsent war an vielen Wahlkampfstätten. Es war diesmal gut organisiert
03:05
auch von mir und äh wow
03:10
Ja, also ich man mir, man wird ja auch aus Erfahrung dann auch ein bisschen ähm besser und ähm also da das das lief äh sehr gut und äh äh auch äh die äh das Engagement der Ortsverbände bei uns und dass Leute sich da wirklich reinhängen auch äh investieren an Zeit und auch Geld, um
03:27
um diesen Wahlkampf auch gut zu machen, Veranstaltungen zu machen, Wahlkampfstände interessant zu machen. Äh das war ziemlich gut.
03:35
Ja, letzte Woche hatte ich beispielsweise auch eine Diskussion, die von einem Ortsverband nämlich Bad Oeynhausen äh ausgerichtet wurde.
03:42
Und vieles Polar, zwei Nachbarinnen, die auch schon für den Podcast besucht habe und da haben wir beispielsweise über Rassismus, Integration gesprochen und äh das sind dann so ähm ähm.
03:53
Sachen, wo man sieht ja, dass interessiert die und die gehen da mit und ähm
03:59
und gehen da sind da dabei und äh ich fand's auch bei diesem Wahlkampf anders als davor, dass Leute bewusst auf uns zugekommen sind.
04:08
Auch teilweise aus anderen Orten, zu Wahlkampfstätten gereist sind, die sie dann im Internet gesehen haben
04:13
zu den Highlighten kommen wir später nochmal. Genau, aber da kommen wir später zurück. Äh und äh aber das äh also die Reaktionen waren gut und ähm es ist also organisatorisch und äh ziemlich gut gelaufen, würde ich mal sagen.
04:26
Das ist das schönste Hören. Genau.
04:29
Wollen wir einmal auf so ein paar Themen aus dem Wahlkampf blicken? Ja, würde mir als erstes die Trielle
04:37
einfallen, äh die Kanzlerin Trieller, die ja sowohl auf RTL, wie auch auf ähm den öffentlich rechtlichen
04:46
und bei ProSieben gelaufen sind jetzt das letzte. Ähm da müssen wir jetzt, glaube ich, gar nicht mehr so viel drüber inhaltlich sprechen. Ja, innerlich nicht.
04:56
Ne, also ähm ich ich glaube äh es gab genug Talkshows, die gesagt haben, ah ja, ganz toll oder ganz schlecht oder wie auch immer. Aber wie hast du dir eben erlebt als Kandidat vom Mike?
05:08
Ja als Kandidat fast interessant, ähm ähm ich fand's ähm also man ist ja ein bisschen eingenommen von der eigenen Kandidatin, aber ich finde, Annalena Baerbock hat sich da ziemlich gut geschlagen. Ich fand sie auch persönlich überzeugendster. Es gibt ja auch so Faktenchecks, die wir
05:22
ähm auch nahelegen, dass sie diejenige ist, die am Fakten sichersten und am liest an der Realität.
05:28
Die nicht nur nahelegen, sondern die das ähm ganz klar. Genau. Weisen, ne, also mit mit großen Abstand. Genau. Die faktsicherste.
05:36
Und auch die Leidenschaft und und das fand ich ziemlich gut. Ähm ich bin ein bisschen enttäuscht. Ich bin ja ein Freund äh der öffentlich rechtlichen äh des öffentlich rechtlichen Fernsehens und des Rundfunks auch äh der Idee über einen beitragsfinanzierten Rundfunk äh auch für Qualität zu sorgen. Äh diesem Anspruch ist das Triell
05:56
äh ähm bei den Öffentlich-Rechtlichen nicht wirklich gerecht geworden
06:01
So, äh wenn ich die Toure drei ranke, muss ich sagen, das Beste war tatsächlich bei RTL. Ja, und das ist äh für uns beide sehr schwer, äh das das genau.
06:13
Äh ProSieben hatte auch Schwächen man merkte auch, dass also bei ProSieben war's ein bisschen irritierend, da ist eine der Moderatorinnen, äh die jahrelang bei für die CDU gearbeitet hat, äh die dann äh schon äh gesagt hat, ja die äh Frau hat die wenigste Redezeit, sollte sich mal bitte kurz fassen
06:30
ist schon ein bisschen später korrigiert. Ja. Muss man dazu sagen. Wirkte schon ein bisschen komisch
06:37
aber das wirklich deutlich Schlechteste war in den öffentlich-rechtlichen äh Sendern und äh also falsche Themensetzung beziehungsweise gar keine inhaltlichen Einstieg
06:46
Chaos. Ja und letztlich war es ein Duell zwischen den äh beiden Moderationsmenschen und äh es äh da sollte man vielleicht da nochmal drüber.
06:58
Ob man das Konzept da nicht ein bisschen überarbeiten muss, muss unbedingt äh aus jedem ähm aus jedem Sender eine Person dabei sein. Ich finde übrigens in USA gibt's ja auch Duell
07:07
Duelle und und es gibt eine lange Tradition mit Diskussion. Da sind eigentlich ganz gut auch Diskussionen, wenn da nur eine Person als Moderator Moderation sitzt.
07:17
Und ähm
07:18
oder zumindest zwei, die es vorher geprobt haben. Ich wollte gerade sagen, also ich ich glaube nicht, äh dass das lang nicht an eine oder zwei Personen, sondern das lag an den Menschen, die da gegenüber gestanden haben. Aber man kann's
07:29
genau, aber es waren die ersten Trieller äh oder Triells.
07:34
Wie schreibe ich meins jetzt aus? Ich glaube Trielle, du hast, glaube ich, recht. Mhm. Ähm wie so oft. Ja. Ähm in der deutschen Geschichte äh und ähm
07:42
Wie so oft in der deutschen Geschichte habe ich Recht. Ja, genau. Äh
07:48
Und es war interessante Sache, weil ich glaube, das war auch spannender, als wenn da nur zwei Nasen gestanden hätten und ähm und hat die Sache auf jeden Fall interessanter gemacht. Und vor allem äh diese Rollenverteilung war doch interessant, vor allem die Entwicklung der Rollenverteilung äh zwischen den Diskussionen.
08:05
Und ich hätte mir als als ein Haken äh vielleicht an der Sache, also ähm klar, wir sind beide gefärbt und wir haben, glaube ich, beide so empfunden, dass ähm Anna-Lena Baerbock ähm da die stärkste Kandidatin in der Runde war. Mhm. Ähm.
08:19
Jetzt ist es so, dass doch dass ich auch wenige gehört habe, ehrlich gesagt, die das anders gesehen haben, aber nun gut. Ähm ja. Die die Umfragen, die danach geschaltet wurden und sagen, was anderes.
08:28
Ähm nur eines, das hätte ich mir ein bisschen mehr erhofft, ein bisschen mehr Angriffslust
08:34
Also ich fand, Blushed hat angegriffen, aber hat inhaltslos angegriffen. Also da war bei den Angriffen nichts dahinter. Scholz hat das alles, so wie Teflon an sich abprallen lassen. Mögen die Zuschauer innen scheinbar. Ähm.
08:47
Anna-Lena ist immer sehr schnell aufs Inhaltliche gekommen, was ich sehr, sehr schön finde, weil wir haben ein starkes Programm und wir haben starke Inhalte, die hinter dieser Kanzlerkandidatin stehen. Aber mit diesen Inhalten kannst du auch ganz klar angreifen, ja
09:00
Und da finde ich ähm.
09:02
Das könnte man jetzt noch mal ein bisschen ausbauen aus dem letzten äh zwei Tagen, die wir so haben. Nein, aber ähm da hätte ein bisschen mehr bekommen können.
09:11
Finde ich. Aber ansonsten.
09:13
Das stimmt, also ähm äh gebe ich dir absolut Recht, äh allerdings die Strategie war auch nicht ganz falsch, die ähm die beiden sich einander behacken lassen und dann mit den Inhalten kommen. Ich glaube, dass ähm hm.
09:26
Hat dann auch viel überzeugen können. Ähm also ich glaube aber, alle sind sich einig, außer Friedrich Merz, der das Gegenteil getwittert hat, dass Armin Laschet äh jetzt nicht unbedingt die beste Figur bei diesen Diskussionen gemacht hat
09:39
und äh ich meine er hat auch Probleme, wenn er mit Kindern diskutiert äh muss man dazu sagen. Ja, bleibt die Frage, mit wem er überhaupt diskutieren kann, wo er überhaupt einen ähm aber nun gut. Auch beim Faktencheck.
09:52
Letzte letzter Platz irgendwie was was die Nähe zur zu den Fakten betrifft
09:58
Eines fand ich aber sehr schön, dass wir auch mit Kindern bei Laschet ähm als er in der Schulklasse den das Fliegerlieb mit den Kindern getanzt habe
10:06
Das war so mal mit meinen Highlights des Wahlkampfes. Später sprechen. Ja. Aber da geht's mir auch eher um deine Highlights. Jetzt darf ich meine schon mal nennen. Ja. Ähm
10:16
morgen kommt übrigens Sonntag, also beziehungsweise gestern kam noch eine Schlussrunde, das ist dann.
10:22
Also für uns noch morgen. Ähm von daher, um das einmal transparent zu machen, warum wir nehmen am Mittwoch auf, Mittwochabend. Es kommt Freitag raus. Richtig.
10:34
Was kommt denn da? Eine Schlussrunde.
10:38
Mit äh dann ähm eigentlich müssten dann auch alle im Bundestag vertretenen Parteien dabei sein.
10:45
So habe ich das auch gelesen. Göringe Eckhardt und Ricarda Lang.
10:51
Nee, das ist eine andere Show. Pro Sieben. Ja, das ist das ist die Bundestagsshow. Das ist mit den beiden. Morgen kommt im in öffentlichen rechtlichen nochmal eine Schlussrunde mit allen demokratischen Parteien. Da wird Annalena oder auch nochmal dabei sein. Ach, Mensch. Mhm.
11:06
Genau und dann ist aber auch gut. Tja, ähm.
11:14
Gut, ähm reden wir von den Triellen ähm weiter zum kleinen Wahlparteitag. Ähm aus NRW Mike, ähm magst du es mal abholen, was ist da.
11:25
Passiert und wie hast du das empfunden?
11:27
Also am letzten äh Sonntag, äh übrigens sehr gut, dass es am Sonntag passiert ist, ähm weil viele stehen natürlich am Samstag, äh ist ja der wichtigste Wahlkampfstandtag an den Wahlkampfständen, deswegen war dieser Sonderpartei, also dieser kleine Parteitag an einem Sonntag
11:41
der nächste wird wieder an einem Samstag sein äh war in Berlin äh in ähm Karlshorst, also jetzt nicht so ganz zentral
11:51
ähm ein kleiner Parteitag, das heißt so ähm es nennt sich Länderrat, äh wo noch ein Beschluss gefasst wurde, wo es um Gerechtigkeit und Klimaschutz äh geht, wo es nochmal so nachgeschärft wurde, dass Klimaschutz äh eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen ist und dass das einander bedingt.
12:06
Und äh wo natürlich auch noch mal so ein bisschen ähm Gelegenheit äh gebracht wurde, selbst Botschaften zu setzen und ähm
12:15
Und ähm uns ein bisschen was zu kommunizieren. Und äh ich fand's ein sehr, sehr spannenden Parteitag auch, weil ähm.
12:22
Weil nicht nur die Bundestagswahl so im Mittelpunkt stand, sondern auch die Landtagswahlen, die auch am Sonntag stattfanden, also die Spitzenkandidatin aus. Binden, nicht fanden. Finden. Finden.
12:33
Ich hasse Besserwisser, aber es äh also an diesem Sonntag werden auch in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern Landesparlamente gewählt und ähm.
12:43
Ähm ich fand insbesondere die Rede der Berliner Spitzenkandidatin Bettina Jarasch sehr stark, muss ich sagen. Ähm.
12:52
Also auch stärker, als ihr es vorher erwartet hätte. Also sie hat sich da gut gesteigert und ich äh und es war auch sehr wichtig, dass das ähm das
13:02
Die Landtagswahl in Mecklenburg Mecklenburg-Vorpommern ähm auch nicht so ganz außer Blickfeld gerät, weil äh da wird ein Landtag gewählt, wo bisher bisher äh keine Grünen drin waren.
13:12
Äh und wo es darauf ankommt, dass da eine grüne Stimme reinkommt und ähm auch ähm.
13:19
Ökologik Ökologie und Gerechtigkeit eine größere Rolle spielt. Und äh das war ein spannender Parteitag und ich fand's äh sehr schön, dass man Leute, die man
13:29
letzten zwei Jahre vielleicht mal bei Zoom gesehen hat oder in den sozialen Netzen, auf also über Instagram mal irgendwelche Bilder gesehen hat
13:35
dass man die, dass sich die mal wieder live getroffen habe. Das war wirklich mal eine schöne Erfahrung
13:40
Hm. Ähm ich habe eine ähm aus auch eine Bundestagskandidatin aus München gesehen
13:47
die habe ich zuletzt irgendwie beim Parteitag in Hannover gesehen. Das ist aber auch schon drei Jahre her oder so oder auch länger. Ich weiß, du warst ja auch dabei
13:54
Ich war auch dabei. Es wird Parteitag, wo Anna-Lena und Robert gewählt wurden. Ja, war der das? Ja, Hannover. Dann war das jetzt knapp
14:03
äh dreieinhalb, vier Jahre her oder so. Genau. Genau und äh ja, also die habe ich dazu jetzt mal gesehen. Das war das war auch sehr schön, war, das braucht man in der Politik auch manchmal, dass man so nebenher mit Leuten spricht, ähm beispielsweise war da ähm
14:17
mit äh Leuten aus Thüringen gesprochen, die äh also.
14:20
Martinen, die wir auch schon bei uns im Podcast, die hätten ja eigentlich auch Landtagswahl haben sollen. Das hat ja die äh CDU aus aus der Angst, dass man da Mandate verliert
14:29
platzen lassen, ähm also diese diese Neuwahlen und man will halt auch nicht, dass den Landtag mit äh mit einer Mehrheit mit der AfD auflösen, deswegen wär's da auf die CDU angekommen und ähm
14:40
Ähm.
14:42
Und das äh war, war eine ziemlich schöne Sache. Und äh vor allem spannend, ich äh hatte am Vortag auch hier bei mir im Wahlkreis zwei Wahlkampfstände und hatte noch Mitternachtswahlkampfstand in in Berlin-Wedding.
14:54
So das äh vor einem Club und ähm das war dann ganz gut, auch mal ein bisschen andere Perspektive und vor allem eine andere Art des Wahlkampfes zu sehen
15:02
Äh es läuft in Berlin ein bisschen anders als bei uns, so mit knappen Wahlkampf abends. Bei euch im Ostwestfalen-Lippe, das das Ruhrgebiet kann da vollkommen mithalten. Absolut, genau. Aber es war schon sehr spannend. War äh und ich fand's gut, dass wir an auf diesen äh
15:19
Eine Woche vor der Wahl das Thema Gerechtigkeit nochmal ein bisschen anders gesetzt haben, weil ähm
15:24
weil das, glaube ich, ähm äh also die Klimafrage ist die zentrale Frage, aber.
15:30
Genauso zentral ist die Frage, wie kriegen wir Klimaschutz gerecht und sozial umgesetzt? Und äh da gab's einen ganz guten Beschluss
15:37
Und äh von daher war es ganz schön, da dabei zu sein. Nächste Kleinbau muss
15:42
Da muss man auch sagen, da stehen wir als einzige Kanzler äh kanzerinfähige Partei ähm für einen, ne? Genau. Also das Klimaschutz, auch soziale gerechte Fragen. Ähm.
15:53
Berücksichtigt. Ne und ähm
15:56
Ja vor allem schon, um herausstellen. Äh vor allem, dass der Klimawandel auch eine soziale Frage ist. Also wenn wenn die Welt sich verändert, äh wenn wenn das Klima außer Kontrolle gerät, wird das bestimmte Personen anders treffen als andere
16:09
und äh das sind die Leute mit wenig Geld, die dann die äh Konsequenzen tragen müssen, auch global gesehen, ja, also wenn man ansieht,
16:18
welche Leute heute schon aus ihren äh aus ihrer Heimat in ihr Heimat nicht mehr leben können, weil beispielsweise Wasser knapp wird oder so. Und äh das sind die Leute, die nicht den Klimawandel verursacht haben.
16:27
Primär. Und äh das sind Gesellrechtlichkeitsfragen, die wir uns stellen müssen und da sind wir, glaube ich, ganz gut aufgestellt. Und der Beschluss hat das nochmal gut untermauert.
16:36
Ja
16:38
Jetzt äh zu einem anderen Thema. Ähm und zwar ähm versucht die CDU ja jetzt schon seit Wochen mal weder die rote Socke rauszuholen.
16:48
Das heißt seit Wochen, seit eigentlich seit Anfang des Wahlkampfes, ähm die böse, böse, rote Sockenkampagne der CDU. Wir Grünen.
16:57
Und die SPD wollen den
17:01
Widerstand in der Regierung erringen und wenn's zu Rot-Grün, wenn's zur Ampel kommt, was ich am absurdesten finde ähm oder wenn's zu Rot-Rot-Grün äh kommt, dann.
17:13
Ist dieses Land außer Rand und Band?
17:16
Und ähm es gibt diesen riesigen Linksruck Mike. Was sagen wir denn dazu? Also das macht mich ja ähm lässt mich fassungslos zurück
17:26
Genau, also mich auch allein die Vorstellung ähm aber mal ganz ehrlich, hier bei der CDU zeigt sich mal wieder, also diese roten.
17:35
Die sind ja sehr ausgeglichen schon, also die benutzen die ja schon oder was also ja. Ähm genau, also man merkt äh.
17:44
Sie haben inhaltlich nichts mehr, so und sie haben keine Themen, mit denen sie wirklich durchdringen
17:50
und das heißt, sie haben inhaltlich nichts mehr, sie hatten von Anfang an das Wahlkampfes Inhalt. Bloß als es offensichtlich wurde und sozusagen die Armenschmelze begann
18:01
äh
18:06
Äh ja kam die gleiche Reflex wie immer. Komm, wir machen wir versuchen Leute in Panik zu versetzen, gerade im bürgerlichen Umsatz zu mobilisieren.
18:15
Für uns, um Rot-Rot-Grün zu verhindern. Es gab nun mal in den letzten
18:21
Jahrzehnten zweimal rot rot grüne Mehrheiten auf Bundesebene. Beides Male, beide Male wurde daraus keine Regierung.
18:29
Ja? Ähm die Linke ist heute in in
18:33
in einer schwierigeren schwierigeren Situation und zerstritten als damals. Also diese Frage, wie äh wie wir einheitlich sind, die also ich äh bin jemand, der sich auch wünschen würde, dass wir eine klare Mehrheit für soziale Gerechtigkeit hinbekommen, auch für eine
18:46
andere äh Verteilungspolitik. Also ich bin äh durchaus also die Idee einer solchen linken Mehrheit finde ich sehr äh sympathisch. Aber auch ich sage, ist halt aktuell schwierig umzusetzen mit denen. Deswegen ist die konkrete.
18:59
Ich nenn's jetzt mal Gefahr, einer rot-rot-grünen Regierung, eher gering
19:04
So, wir haben äh den Grundsatz, wir äh schließen keine Koalition mit irgendeiner demokratischen Partei aus.
19:10
Und ähm und dieser Grundsatz, äh den damit sind wir gut gefahren, weil ansonsten, wenn alle Parteien irgendwelche.
19:19
Potenziellen Konstellationen mit demokratischen Parteien ausschließen, haben wir ein Wahlergebnis, was darauf nicht passt und was das Land unregierbar macht.
19:27
So, wir schließen selbstverständlich eine Koalition mit einer nicht-demokratischen im Bundestag vertretenen Partei aus
19:32
Und wenn wir jetzt bei der Linken das Gleiche machen würden, würden wir sie mit dieser Partei gleichstellen und das werden wir nicht tun.
19:38
Und das ist ja, was hinter dieser roten Sockenkampagne steckt, das äh nämlich das eine Gleichsetzung der Linken mit der AfD stattfindet.
19:45
Und das bestreitet, Armin Laschet ganz gerne im nächsten Atemzug tut er es dann wieder und damit verharmlost man Rechtsextremismus und gehen wir nicht mit.
19:54
Und man muss ja ganz ehrlich sagen, ähm sowohl unsere Kanzlerkandidatin Anna-Lena Baerbock wie auch andere in der Partei haben ja auch schon recht klar Stellung bezogen, dass mit den aktuellen Linken äh aktuellen Inhalten der Linken
20:07
zur NATO, zu Russland ähm und zu anderen Standpunkten es so keine Regierung geben kann
20:13
Ja, das heißt, wenn sie das nicht aufkündigen, ähm dann ähm äh wird es da keine Regierung geben. Aber was ich ja noch viel absurder finde
20:22
bei diesem Ganzen rote Sockenkram hatten wir ein Thema, ist, dass.
20:27
Jetzt schon der FDP vor sie dass die FDP den Linksruck in Deutschland möchte
20:35
indem sie in einer Ampelregierung hin möchte. Und da muss man ganz ehrlich sagen, das ist aktuell die die wahrscheinlichste Regierung, ja? Ähm wir werden große Mehrheit kommen könnte. Ähm.
20:48
Aber.
20:49
Der LDFDP vorzuwerfen mit einem eventuellen Kanzler Scholz oder einer Kanzlerin Baerbock. Wir wollen jetzt den den totalen.
21:00
Im Land äh verursachen, ist ja absurd
21:03
Also das ist ja wirklich äh und da merkt man eben die Inhaltslehre nochmal mehr. Na ja da äh da nee vor allem wird's dadurch noch durchschaubarer. Das ist jetzt nicht um die Frage geht, gibt's jetzt möglicherweise eine sozialistische Regierung was man also ähm äh
21:20
sondern ist die Möglichkeit da, dass es eine Regierung ohne die Union gibt
21:25
und das ist das Schlimme. Und da sind sie mit allen wie praktisch wie ein kleines Kind, was auf dem Boden liegt. Strampelt und sagt, nein, nein, nein, nein, nein. Und äh äh auf gar keinen Fall, ihr dürft nicht miteinander koalieren, wir müssen dabei sein.
21:38
So und äh das ist ähm ist ganz klar Angst. Also natürlich ist sie eine Koalition mit der FDP wahrscheinlicher
21:45
ähm ist jetzt für mich auch nicht unbedingt äh eine attraktive Alternative, aber wir müssen halt gucken, wie die Mehrheitsverhältnisse sind. Ähm ähm aber
21:54
eben man muss man ganz klar sagen äh wir brauchen eine außenpolitische Kontinuität.
22:00
Ähm und das bezieht sich auch auf die NATO, also äh die ja auch jetzt eine andere Funktion hat als im kalten Krieg.
22:07
Und äh ich traue vielen Menschen, meiner Linken schon zu, dass sie.
22:14
Die Erkenntnis gewinnen können und dass das aber auch ein schwieriger Prozess innerhalb der Regierung wäre.
22:20
Das Problem ist, dass du dann auch Leute dabei hast, die das ganz gerne hinter treiben und eine solche Regierung dich mit Stützen innerhalb der Linken. Also beispielsweise eine Sache Wagenknecht oder so
22:29
also Leute, die da eher so einen populistischen Oppositionskurs fahren. Und wenn du dann eine Mehrheit hast, die de facto keine ist, dann bringt so eine Regierungsbildung nicht
22:37
nichts, ja und äh so ist es halt. Ja, ja. Kommen wir von einem absurden Thema zu einem ganz schönen Thema.
22:45
Ach und zwar dem Bündnis gegen Hans Georg Maaßen in Thüringen. Mhm. Und zwar unterstützen wir da jetzt äh auch gemeinsam den SPD Kandidaten.
22:57
Ja. Ähm und sagen, Leute in diesem Wahlkreis, wählt nicht unsere Kandidatinnen, sondern ähm.
23:06
Unterstütze den SPD Kandidaten. Das ist ein breitgetragenes Bündnis von von vielen Parteien. Die FDP hat sich dem auch angeschlossen unter anderem. Die sagen.
23:15
Ein rechtsextremer.
23:18
Mensch wie Hans-Georg Maaßen als Ex-Verfassungsschutz, Chef der die Nähe zu zu rechten Strukturen pflegt.
23:27
Die auch offen pflegt, der offen AfD Position vertritt und der auch offen antisemitische Hass, Hassparolen nach außen trägt, der ist nicht tragbar für den deutschen Bundestag.
23:42
Und ähm ich find's ganz schön, dass es dieses Bündnis da gibt.
23:46
Äh wie geht's dir damit? Also heute habe ich gelesen, in der TAZ, dass es auch ein anderes Bündnis gibt. Jetzt hat sich die AfD offen äh dazu für ausgesprochen mit der Erststimme Hans-Georg Maas in diesem Wahlkreis. So und damit ist, glaube ich, die Maske endgültig gefallen und sollte langsam auch für
24:02
für Leute in der CDU klar sein, äh was dahinter steckt. Ähm ich find's auch gut, dass es gibt, dass äh dieses Bündnis gibt äh.
24:10
Nö, du findest es nicht. Und es gehört schon auch viel Größe dazu, für für eine Kandidatin, die sich auf
24:20
wahrscheinlich für sie nicht ganz einfachen Wahlkreis da äh aufreibt zu sagen, ich ähm
24:27
bin so ohne Eitel und sage, ich verzichte halt auf die Erststimmen und sage, wählt diesen anderen Kandidaten, um um Hans-Georg Maaßen zu äh zu verhindern.
24:38
Und dazu gehört schon einiges und da das das muss man schon sehr respektieren. Find's ein bisschen schade, dass die Linke da nicht bei ist, weil die recht stark in der Region ist und ich habe auch gelesen, der Kandidat der Linken reagiert dann etwas empört auf auf äh Bitte
24:53
dass ihr also auch sich auch für für den SPD-Kandidaten aussprich.
24:57
Aber allein die Tatsache, dass eine rechtsradikale Partei sich offen für ihn ausspricht, müsste auch für den letzten innerhalb der CDU
25:06
klar sein, dass äh dass ähm das auch klargestellt werden muss, dass selbst wenn er in den Bundestag kommt,
25:13
das er bitte keinen Platz in der nächsten Unionsfraktion hat. Und das ist die, das ist ähm also weder Paul Ziemiak noch Armin Laschet sind dazu in der Lage, äh das zu sagen
25:23
und äh äh Jens Spahn hat offen bei Anne Will gesagt, dass er selbstverständlich auch dafür wirbt, Hans-Georg Maaß mit der Erststimme in seinem Wahlkreis zu wählen. So das heißt, dass eine offene Unterstützung ähm für jemanden, der
25:36
selbst offen von der AfD unterstützt wird.
25:39
Früher bis äh etwas unterschwelliger, das er wurde immer von der AfD unterstützt, muss man sagen. Aber jetzt äh jetzt ist es sehr offen, da ist und das da muss man sagen, ähm
25:49
Also da da müsste also ich hätte ja das Gespräch mit Martin Beute ähm in NRW ist ja so, dass Armin Laschet eine Stimme Mehrheit hat.
25:58
Und möglicherweise ist dabei vielen im Hinterkopf noch so, ja, was ist denn, wenn wir die gleiche Situation haben? Und diese Stimme ist Hans-Georg Maaßen.
26:05
Wir brauchen ihn dann in der Fraktion und das kann's nur nicht sein
26:09
Also man muss ja sagen, er wird nicht in Anführungsstrichen nur von der AfD unterstützt, sondern er äh genau. Äh pflegt ganz klar Verbindungen auch zur Identitären Bewegung und zur anderen Neonazis. Ja, also das ist ja nichts, was jetzt äh plötzlich kommt, ne, dass die AfD da sagt, oh, wählt man den, sondern das sind ja.
26:30
Strukturen, die gewachsen sind und die bekannt sind, die auch in der CDU bekannt sein sollten und äh wenn sich da dann ein Kanzlerkandidat hinstellt und sagt, Hans-Georg Maaßen gehört zu dieser Partei wie jeder andere.
26:43
Dann sage ich da nein, das sollte er nicht. Mhm. Ähm das ist der CDU nicht würdig.
26:49
Ja, aber das ist andererseits auch der Demokratie nicht würdig, dass so ein Mensch in den Bundestag ein Problem mit der Partei, wenn das auch Teil des normalen Spektrums der Partei ist, das kann so nicht sein
27:00
Also und da ist auch eine gewisse Sorglosigkeit und vor allem auch ein Flirten.
27:04
Ganz rechts. Also es ist ein neuer Wahlkampfspot, der CDU rausgekommen. Mhm. Da war neulich eine Situation, wo wo so ein Querdenker bei Armin Laschet auf die Bühne gesprungen ist, wo ich mich auch frage, wie kann das sein, dass die Secret denn durchlässt?
27:16
War das abgesprochen, ja?
27:17
Man weiß es nicht. Auf jeden Fall ähm ähm ist das jemand, der auch äh Kontakt ins ganz rechte Milieu hat, der ähm die Coronamaßnahme als Holocaust zwei Punkt null bezeichnet hat. Und ähm den.
27:30
Nutzt jetzt die CDU im im Wahlkampfspot, um äh zu zeigen, wir reden auch mit Leuten, die die Sachen kritischer sehen. So und das ist eine euphemistische Formulierung. Hier sind äh ganz klar rechte Netzwerke und wir sind in einer Zeit
27:45
wohl der dritte Weg. Ähm äh also auf unglaubliche Weise praktisch ähm ähm auch nur.
27:54
Mühsam oder beziehungsweise nur halbwegs verdeckt
27:57
praktische Mordaufrufe ähm plakatiert mit grüne Hängen und das geht erst mal durch. Jetzt ist es äh abgenommen worden. Die Aktion machen, wo Leute unter Leichentüchern sind und dahinter sind die Bilder der Kanzlerkandidatinnen. Ähm
28:12
und das geht gar nicht. Und ähm da muss man auch sagen, parteiübergreifend ähm
28:17
muss man da auch solidarisch sein und muss man ganz klare Kante zeigen und die klare Kante vermisse ich grade sehr bei der CDU. Und äh da
28:27
es muss man mehr verlangen und das fängt bei Hans-Georg Maaßen und im Umgang mit ihm an.
28:33
Ja. Jetzt von einem ähm Thema ins nächste wieder. Ähm die Impfmüdigkeit.
28:43
Mark. Ähm wir merken, dass dass die Impfungen immer noch nicht vorangehen, dass die ähm.
28:50
Zahlen nicht so steigen, wie, wie, wie ich es mir zumindest erhofft habe. Mhm. Ähm.
28:57
Du wolltest darüber noch gerne reden? Ja, ich hatte das ähm draufgepackt ähm ähm
29:02
und ähm zwischenzeitlich äh gab's jetzt ja auch eine Entscheidung der der Gesundheitsminister in äh dass ähm die Lohnfortzahlung für also für in Quarantäne befindliche, ungeimpfte.
29:15
Ähm abgeschafft werden sollte.
29:17
Und ähm äh das ist jetzt natürlich eine Frage, also ähm ich wurde von einigen Leuten angesprochen, wie siehst du es denn mit zwei G, wie siehst du es mit deiner Impfpflicht.
29:27
Und wie siehst du es damit, äh dass man äh möglicherweise Leute ähm mehr oder weniger direkt oder indirekt äh dazu nötigt eine Impfung äh einzugehen. Wir hatten jetzt neulich die ähm
29:39
also es gab's ja neulich in in Münster eine Party.
29:43
Wo mehrere, mehrere hundert Genesen und Geimpfte waren und danach waren 80 Leute von denen infiziert.
29:53
Keiner von denen hat jetzt eine schwere Krankheitssymptome. Es ist alles äh einfache Verläufe
29:58
So, man sieht, die Impfung schützen hauptsächlich davor, also sie schützen auch in einem gewissen Maße vor Infektionen an sich. Sie schützen auch davor, dass man andere infiziert, weil die Infektionen von anderen sind seltener.
30:10
Aber sie schützen vor allem davor, dass wenn man sich dann infiziert, ähm
30:15
wahrscheinlich ja ein ein schwereren Verlauf bekommt. So wahrscheinlicher, einen schweren Verlust. Ja, genau und sie schützen davon, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, oh whatever
30:25
aber so, die Frage ist, wenn wenn statt's eine Zwei-G-Party da eine 3G-Party gewesen wäre? Ähm.
30:35
Werden möglicherweise mehr infiziert und möglicherweise, wenn da Leute zwischen gewesen ohne Impfschutz, wo der Krankheitsverlauf dann wieder schwerer wäre. So an sich spricht grade dieses Erlebnis äh für mehr zwei G.
30:47
Und spricht auch dafür, dass das ähm.
30:51
Dass man das anders wertet als einen frischen Test, weil die Tests sind erst einmal ähm sind erst einmal auch fehleranfällig.
31:00
Und zweitens kann's ja sein, dass jemand der Geimpft ist in einer Nähe, ähm dich dann ansteckt
31:06
und du infizierst dich erst da, trotz deines negativen Tests, der hilft dir ja gar nichts, weil der schützt dich ja nicht vor Infektion und sorgt dann dafür, dass du einen schweren Verlauf hast. Deswegen.
31:15
Ist es wichtig, dass viel mehr Leute sich auch impfen lassen, um auch mögliche Beschränkungen aufzuheben, was ja auch in der Diskussion ist, dass wenn die Inzidenzen hochgehen, gerade unter Ungeimpften, dass man äh auf Doppel G
31:28
Steuerstrategien setzen muss. Das heißt, dass Leute, die zwar geimpft sind, dann auch noch getestet sein müssen, um zu solche Partys zu gehen. Und ähm ja, ich bin äh sehr dafür, dass man ähm.
31:41
Dass man da auch mehr äh investiert, um die Leute zu bewegen, äh sich jetzt impfen zu lassen, auch mehr Aufmerksamkeit drauf setzt. Und ich bin auch durchaus dafür, dass man jetzt auch in ähm
31:52
an solchen Orten zwei Gehriegeln
31:54
durchsetzt. Und wenn das auch dazu führt, dass Leute sagen, okay, ich lasse mich jetzt impfen, dann ist er gut. Ich habe neulich die beste Ausrede da gehört, warum jemand sich nicht impfen lässt.
32:05
Eine Person, die zwar sagt, ist alles richtig. Ich habe kein Problem, ich habe keine Angst vor der Impfung, ist alles gut, aber ich möchte selbst bestimmen, wann ich mich impfen lasse, so.
32:17
Also ich möchte nur, weil jetzt irgendwie alle sagen, man muss sich jetzt impfen lassen, mich nicht heute impfen und da da muss ich sagen, das da das geht dann in den Köpfen der Leute los äh vor und ähm so und äh.
32:29
Bin froh, dass ich geimpft bin und ich bin froh, dass ich nicht nur für mich selbst geimpft bin, sondern dass ich auch andere Menschen damit schütze und ähm ja, mein Appell an dieser Stelle impfen, impfen impfen lassen, ne.
32:41
Ja, okay. Mhm. Ähm dem habe ich nichts hinzuzufügen. Du bist ja auch geimpft, ne?
32:48
Ich bin auch geimpft, äh doppelt geimpft, ähm deshalb ähm wir haben auch seit ähm jetzt.
32:55
Zwei oder drei Wochen die 2Gäh2 Gehregel bei ähm Veranstaltungen der Grünen Bochum. Also hier bei meinem Kreisverband vor Ort eingeführt für den Wahlkampf.
33:06
Da auch beschlossen haben, nur das gibt gerade die Sicherheit, dass solche Veranstaltungen auch in der Form ablaufen können, wie wir sie für richtig halten.
33:14
Daher kann ich dem wirklich nichts hinzufügen. Ja, man muss nur nach Dänemark gucken. Achtzig Prozent der Leute geimpft, die haben ihr normales Leben zurück.
33:22
Und das möchte ich auch.
33:25
Da fällt mir gerade ein Lied ein. Naja, ähm ich will mein Leben zurück. Ähm lassen wir es. Ähm.
33:35
Wir haben zum Schluss jetzt noch äh die Highlight-Momente.
33:38
Deines Wahlkampfes, Mike oder des Wahlkampfes insgesamt. Hm. Ähm, was waren denn so Highlightmomente im Wahlkampf? Kannst du da vielleicht ein, zwei.
33:48
Uns mal.
33:49
Preisgeben. Ja das was beispielsweise sehr persönliche Begegnungen die ich mit Leuten hatte und das das sind manchmal so ganz nette Highlights, also Leute die dann beispielsweise auf der Website.
34:03
Sehen, dass ich da und da einen Wahlkampfstand habe und äh und äh die kommen aus einem anderen Ort dahin gefahren, um drüber zu sprechen. Das hatte ich äh in einem Wahlkampf.
34:11
So noch nie, also auch dieses Interesse. Und ich hatte ein sehr süßes Erlebnis in Hittenhausen aufm Parkplatz nach einem Wahlkampfstand. Da kam der Matthias auf mich zu
34:20
und ähm ähm hat auch gesagt, dass er sehr schön findet, äh also der wählt ja zum ersten Mal die Grünen und auch weil er also weil bei uns im Wahlkreis, aber auch äh weil Annalena Baerbock Personen sind, ähm ähm.
34:35
Mit denen er sich auch identifizieren kann und und äh für die äh die für ihn nahbar sind. Und der hört auch unser Podcast, von daher grüßen wir Matthias. Grüße gehen raus, genau. Genau, der hat auch einen Podcast, aber ich weiß nicht, ob ich's den verlinken darf.
34:49
Eher nicht, nein. Äh genau, aber das das war so ein Highlight, ähm äh ich fand die ähm beiden Spitzenkandidatinnen, Auftritte in Bielefeld großartig. Ähm
34:59
man kennt das von grünen Veranstaltungen, nicht, dass er 2500 Leute sind von früher. Also
35:05
ähm und das äh und vor allem um elf Uhr morgens, innerhalb der Woche
35:11
äh das ist schon eine ganz große Sache gewesen und das merkt man, hat man gemerkt, dass dieser Wahlkampf einfach ein anderer war
35:18
auch eine andere Größenordnung hatte. Das war für mich so ein Highlight ähm und ansonsten durchaus äh auch Teile dieses Podcastes
35:26
Also ich fand vor allem die äh Besuche bei der Nachbarin bei Britta Hassfilm, haben bei Gambia oder bei
35:33
sehr schön, weil ich nicht dabei war. Weil
35:38
Äh nee, weil äh weil das äh das war eine spannende Geschichte. Grad der die der Besucher in bei diesem Schloss Hönefeld mit
35:48
ähm weil drum herum noch so viel passiert ist. Ja, also vor und nach der Aufnahme. Ja und dann gab's äh spannende Diskussionen. Also was ähm ich hatte ein bisschen Bammel vor der Diskussion mit den Landwirtinnen.
36:00
Ähm.
36:02
Aber danach fand ich das sehr gut, auch wenn wir nicht bei allen Dingen gleicher Meinung waren, beispielsweise bei der Frage, äh soll äh wie sieht's mit dem Wolf aus? Soll der bejagt werden und so weiter und so fort
36:13
aber ich fand die Art wie diskutiert wurde und die Art wie miteinander gesprochen wurde sehr gut und das vor allem beim sehr emotionalen Thema.
36:22
Und ähm deswegen ist grad wichtig äh mit äh das wir da auch Kontakt halten. Ich werde nach dem Wahlkampf auch ähm Besuche auf einem Hof machen.
36:32
Und eingeladen worden, auch mit einigen anderen Grünen aus der Kreistagsfraktion und äh ähm also das das war auch so ein
36:42
persönliches Highlight, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass das auch letztlich so gut war und äh ja, ansonsten ähm ja viele treffen, viele Gespräche, viele Sachen ähm.
36:53
Formate, die sind aber schon ein bisschen her, die war so eine Vorwahlkampfzeit, ja. Ähm ja ähm.
37:01
Das sind so Highlights, die so einen Wahlkampf mit sich bringen. Was waren denn deine Highlights im Wahlkampf so von der Seitenlinie aus, mein Lieber? Von der Seitenlinie oder sowas, kann auch nur ein hochmütiger Kandidat. Ähm.
37:14
Ähm meine Heil, also ich ich habe ein ganz spezielles Highlight und zwar konnten wir ähm dieses Jahr das erste Mal
37:22
mit äh der AIDS-Hilfe Bochum und äh der Rosa Strippe ähm hier aus Bochum, eine Podiumsdiskussion organisieren mit ähm
37:31
Den Direktkandidat innen, wobei man sagen muss, den Direktkandidaten, denn die Kandidatin der Linken ähm hat abgesagt und ähm
37:40
Die AfD hat keinen Kandidaten hier vor Ort, aber die hätten wir auch gar nicht erst eingeladen. Ähm von daher den demokratischen Parteien. Am Ende waren FDP.
37:49
SPD, CDU und Grüne äh vor Ort und haben zu queeren Themen diskutiert. Und ähm.
37:58
Das fand ich äh sehr erfrischend, auch weil sehr, sehr viele Leute da waren ähm für dieses Thema und da bin ich einfach sehr, sehr
38:06
glücklich über unsere Aidshilfe
38:09
ähm und über äh das Wertzentrum hier in Bochum und über die Rosa Strippe, dass wir das gemeinsam organisieren konnten. Und ähm da auch einen Austausch der Direktkandidatinnen, die jetzt nicht.
38:19
Alle queer sind, das kann man vielleicht dazu sagen.
38:22
Andere geben, genau. Genau. Ähm aber trotz dessen äh die gekommen sind und damit signalisiert haben, uns ist das irgendwie wichtig, äh dass wir darüber sprechen. Das fand ich sehr schön.
38:34
Und ähm sonst, wie du sagst, ne, also immer wieder Gespräche am Wahlkampfstand zu Themen.
38:41
Ähm die sehr, sehr schön sind, ja, dass dass Menschen auf einen zukommen und äh ich ähm Dinge fragen, also dass man nicht hinterher rennen muss und um einen Flyer loszuwerden, sondern da wirklich ins Gespräch kommt.
38:52
Das sind so schöne Momente. Ähm die man aus so einem Wahlkampf mitnehmen kann. Mhm. Und ähm
38:59
Genau, aber vor allen Dingen, dass ähm die Podiumsdiskussion war so einer meiner Highlight Momente. Schön. Und kommt da noch was? Äh.
39:10
An Highlights vor der Wahl? An Highlights vor der Wahl. Ähm
39:17
es kommt noch der Bermuda im Wahlkampf, also der klassische Kneipenwahlkampf hier bei uns vor Ort und der Nachtwahlkampf am äh in der Nacht vom 25sten auf den 26. Ähm das sind immer so Highlightmomente, weil man da nochmal so den Wahlkampf ausklingen lässt in großer Runde, nochmal irgendwie vorm Hauptbahnhof äh Sachen verteilt
39:36
und ähm das sind immer sehr, sehr schöne Momente, ähm um nochmal so.
39:42
Die letzten Tage zu genießen und dann natürlich äh hoffentlich eine große Wahlparty ähm mit dem Einzug ins Kanzlerinnenamt. Hm. Und ähm genau.
39:53
Der dann am 26 hoffentlich. Wo findet der Boy statt? Der findet bei uns im grünen Büro statt.
40:00
Mhm. Schön. Genau. Oder ähm es gibt noch eine zweite Variante, aber da weiß ich noch nicht, ob ich da hier drüber sprechen darf, Mike. Ja, wenn du's nicht weißt, dann solltest du's lassen.
40:10
Es gibt noch die äh Variante, dass ich ähm.
40:17
Ähm die Prognosen und die den Wahlabend mit einem sehr, sehr guten Parteifreund verbringe ähm.
40:26
Aber das äh steht noch in der Schwebe, deshalb ähm schauen wir mal, was man macht. Ja.
40:34
Wie verbringst du denn deinen äh den Wahlabend? Ja, ich ich muss ja für für die Medien zur Verfügung stehen. Mhm.
40:45
Deswegen ähm
40:47
Werde ich leider ähm oder was heißt leider, ich werde äh in Herford sein am Wahlabend. Von daher wird möglicherweise Variante zwei bei dir auch ähm etwas anders aussehen
40:58
Mag sein. Also äh das möchte ich jetzt hier nicht mehr lüften. Aber ich werde vor dem Schließen der Wahllokale noch etwas anderes machen als Politik.
41:10
Und zwar Kultur.
41:11
Ich bin äh kurz vorher noch äh im Museum mit ein paar Leuten. Ach schön. Und das ist auch ein bisschen Tradition bei uns. Das hat mir beispielsweise bei der Landratswahl mal gemacht.
41:21
Bevor das Ergebnis rauskam, das war einfach noch ins Museum gegangen sind und äh und uns da nett unterhalten, haben mal den Kopf frei gemacht haben. Mhm. Ja, ansonsten werde ich so ab 1930 im Kreishaus stehen.
41:33
Und die Ergebnisse da angucken und ähm.
41:38
Wurde schon gefragt, ob ich für einen Radiosender auch zur Verfügung stehe, äh für was zu sagen, von daher muss ich leider dann da sein. Ja, mhm. Ist doch auch schön. Dann ähm freuen wir uns beide auf den Wahlabend. Äh freuen wir uns bald darauf, dass du ähm hoffentlich dann
41:53
in den nächsten Bundestag einziehst. Das wäre schön. Und ähm wir dann im Podcast in den nächsten Wochen darüber reden können.
42:02
Ähm wie's bei dir.
42:04
Und äh für dieses Land so weitergeht. Genau, wir haben ja noch eine auf jeden Fall einen finale Folge dieser ersten Staffel. Mhm. Und die ist am äh kommt am 1. Oktober raus.
42:16
Genau, selbstverständlich. Genau. Und da werden wir uns dann anschauen, wie das dann so war und äh und ähm bis dahin können wir nur sagen, geht wählen.
42:27
Genau. Wählt demokratisch, demokratisch und im Idealfall wählt den Aufbruch.
42:33
Wählt beide Stimmen grün. Genau und ähm sorgt dafür, dass sich hier was ändert. Genau
42:39
Und damit ähm geben wir zurück ins Studio. Äh damit geben wir zurück in euer Wohnzimmer und wünschen euch einen ganz schönen Tag, einen ganz schönen Abend ähm wo immer ihr auch jetzt noch hin müsst oder was immer ihr tut. Äh ganz viel Freude dabei
42:52
und sagen, ähm bis zum nächsten Mal. Bis denne, tschö.
42:57
Music.