1908 - Der Life Radio LASK Podcast

- präsentiert von Zipfer, urtypischer Partner des Lask Der große Fußball Fanpodcast von Life Radio und dem LASK. 2 Mal im Monat wirft Moderator Wolfgang Müller einen Blick hinter die Kulissen des Spielbetriebs und diskutiert mit Fans, Spielern und Offiziellen die wichtigsten Themen bei den Schwarz-Weißen. Du hast Feedback zum Podcast? Schreib uns an podcast@liferadio.at!

https://www.liferadio.at

subscribe
share






episode 41: Jan Boller: „Es war ein geiles Gefühl!“ [transcript]


Der deutsche LASK-Verteidiger Jan Boller spricht mit Wolfgang Müller über seine Anfänge in Siegen/NRW, Kicken mit seinem Zwillingsbruder beim Heimatverein, den Wechsel nach Leverkusen, Pendeln als Schüler, über die Nachwuchsakademie Kurtekotten, B-Jugendmeister und Erfolge im Nachwuchs-Nationalteam, Gründe für den Wechsel nach Linz, seine erste Zeit in der Stahlstadt, die Schwarz-Weiße Fankurve, seine Ziele und Pläne im Fußball, die Stimmung in der LASK-Kabine, wie man Maccabi Tel Aviv und Red Bull Salzburg diese Woche knacken kann sowie über sein außergewöhnliches Hobby, das er sich im ersten Lockdown zugelegt hat. Viel Spaß!


share








 2021-09-30  29m
 
 
00:00
Music.
00:11
Mit Wolfgang Müller
00:13
Servus, grüßt euch, hallo, herzlich willkommen zum Podcast 9zehn Uhracht. Diese Folge präsentiert euch Zipfer, urzypischer Partner des Lask. Heute bei mir zu Gast.
00:23
Er ist 21, macht bei uns die rechte Seite dicht, Kombo Siegen einer Stadt in NRW und hat einen relativ ungewöhnlichen Nebenjo.
00:30
Herzlich willkommen, Jan Boller. Vielen Dank
00:33
freut mich, dass ich dabei sein kann. Jan, was darf ich dir zum Trinken anbieten? Ein Tipp für Urtyp, ein, einen Radler oder ein alkoholfreies Helles, beziehungsweise ein Wasser von BWT, still oder prickelnd? Da bleibe ich lieber beim prickelnden Wasser von BWT.
00:46
Ich will meinen Tipp für Urtyp, prost, ja. Prost.
00:50
Auch wenn du am Sonntag nicht ganz fit warst und zuschauen müssen, Halbzeit 0 zu eins gegen die Admira, wir Tabellenletzter, dann die tolle zweite Halbzeit und Sprung
01:00
nach oben in die obere Tabellenhälfte. Wie geht's dir nach dieser Hochschau Bayern am Wochenende? Wir haben zwei Gesichter gezeigt im Spiel
01:07
ich glaub das was wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben das ist unser Anspruch und da.
01:12
Wollen wir doch anknüpfen und genau, also da schauen wir, dass wir da halt ähm wie gesagt im nächsten Spiel jetzt am Donnerstag dann gegen genau dort anknüpfen, die Leistung am Platz bringen und dann Spiel für Spiel, wer hat die Leistung? Äh was was wir eigentlich.
01:27
Zeigen wollen, dann auch auf den Platz bringen. Werder schlägt ja aktuell der Verletzungszweifel immer öfters zu bei uns. Zuletzt hat es erwischt, der fällt einige Wochen aus. Wie geht's dir? Bist du wieder fit
01:38
für Donnerstag in der Conference League? Ja, mir geht's soweit äh ganz gut. Ähm ich glaube, ich bin noch nicht bei hundert Prozent, ähm aber wie gesagt, bei mir bessert sich so langsam
01:47
und ich glaube, dass wir auch jetzt einige Spieler wieder zurück im Mannschaftstraining haben.
01:50
Und ich glaube, dass auch bei Mama du Karamos nicht so lange dauern wird, wie anfangen
01:58
befürchtet hatten, dass zum Glück keine größere Bänderverletzung ist
02:01
deshalb glaube ich, dass wir da auch mit der Zeit äh immer wieder äh frische Kräfte neu dazubekommen. Bevor wir uns dagegenwart und Zukunft widmen, lass uns über deine ersten sportlichen Schritte und deine Wurzeln in Deutschland sprechen. Geboren bist du in Siegen, das ist eine kleine Großstadt in Nordrhein-Westfalen. Wikipedia sagt, Ziegen hat gut
02:19
100.000 Einwohner ist die Geburtsstadt von dem Barockmaler Peter Paul Ruhms wird und gilt mit seinen vielen Grünflächen, als die grönste Großstadt Deutschlands. Was gibt's über deine Geburtsstadt sonst noch zu sagen?
02:32
Das ist eine gute Frage, ähm weil ich auch recht früh äh aus Siegen, sage ich mal, weggezogen bin, nach Leverkusen. Nee, aber
02:38
Ich komme ja ursprünglich nicht direkt aussiegen, sondern eher noch äh vom Dorf. Mhm. Aber ja
02:43
Schön ist natürlich, dass es die ähm grünste, Kleingroßstadt Deutschlands. Ähm da kann man schon mal ein bisschen mit angeben. Äh nein Spaß, aber
02:53
Ja, sonst gibt's eigentlich, glaube ich, nichts Nennenswertes ähm über über Siegen zu sagen. Okay. Danny, ersten Schritte, du hast.
03:01
Gesprochen drüber, du kommst eher vom Tor vom Teufelszechen, die ersten Schritte. Beim Fußball hast du mit sechs Jahren gemacht, beim TSV Westtal in deiner Heimatgemeinde. Wie war das damals? Mir hat's Fußballspielen einfach generell äh auch schon in jungen Jahren Spaß gemacht
03:15
einfach gegen den gegen den Ball zu treten, hinterher zu laufen, auch mit mit vielen gleichaltrigen da bisschen schon in Kontakt zu kommen, klar.
03:22
War das in dem Alter, sage ich mal, noch nicht bewusst, aber es ging eigentlich hauptsächlich immer um den Spaß, um die Freude und ich glaube, da geht's auch, auch heute immer noch, aber mhm. Genau, das waren das waren halt so die.
03:32
Ersten Jahre dann beim TSV Weistal. Hm. Ähm dann bin ich quasi direkt äh vor meiner Haustür gewechselt, weil der Sportplatz zu Fuß fünf Minuten entfernt war zu meinem zum Dorfverein
03:43
aus dem Dorf, wo ich dann noch ähm ja, herkomme. Mhm.
03:47
Und da gab's dann auch nochmal einen Zusammenschluss von quasi mehreren Heimatvereinen, mehreren Dorfvereinen, äh wo es dann eine Spielgemeinschaft gab, ähm und da habe ich dann auch so lange gespielt, bis es dann den ersten, sage ich mal, großen Wechsel gab zu Bayer null vier Leverkusen. Okay
04:01
Wer hatte zum Fußball gebracht? Wer war ausschlaggebend, dass du mit dem Kicken angefangen hast und dass du die ersten Jahre auch dabei geblieben bist?
04:09
Boah ähm boah ich habe mit meinem Bruder zusammen gespielt. Okay. Ähm dass wir es da einfach ähm ja mal ausprobiert haben, wie ist es im Verein? Aber ich glaube in so jungen Jahren
04:19
wie gesagt, mit mit sechs, sieben Jahren da, da ging's einfach nur um den Spaß und bei mir hatte ich halt Spaß beim Fußballspielen. Ja. Ja. Und
04:27
Ja, das hat sich dann einfach jetzt durchgezogen, bisschen die älteren Jahre. Okay, also der der Bruder hat auch Fußball gespielt, ist der ältere Jünger? Zwilling.
04:36
Zwilling, okay. Genau, ja. Der hat zwar ein Jahr später als ich angefangen. Okay. Ähm aber wir waren eigentlich eine gute Kombi, weil er war im Tor. Und ich war in der Verteidigung. Mhm. Okay. Deshalb haben wir dann dafür gesorgt, dass wir keine Tore kassieren.
04:50
Sehr gut. Du hast gesagt, äh da hat's da ein Spielgemeinschaften gegeben. Äh man liest nur, dass du dann in die Nachbargemeinde mit elf Jahren zu TUS Wilsdorf, Wiegersdorf und dann wieder zurück.
05:03
Westtal gewechselt bist, äh wie kam's dazu? Ja, von dem Wechsel von Weistal zu Willensdorf, ähm war's so, dass äh glaube ich zu dem Zeitpunkt ähm.
05:14
Also der Verein, der quasi direkt fünf Minuten zu Fuß von meiner Haustür entfernt äh war, glaube ich, wenn ich mich recht
05:22
erinnere, ähm, dass der Verein quasi
05:25
neu mit äh Jugendmannschaften gestartet ist. Ja, es gab, glaube ich, auch ein, zwei Probleme, aber da will ich nicht genau drauf eingehen. Mhm. Aber das war dann so der Hauptgrund, ähm dass wir dann quasi nach Willensdorf gegangen sind und der Wechsel quasi zurück zum TSV Weistal war eigentlich kein richtiger Wechsel, weil's dann
05:40
zu einer Spielgemeinschaft gekommen ist. Also das sind dann ähm noch ein Verein
05:45
zusammengeschlossen worden zu einem größeren Verein oder einer Spielgemeinschaft. Mhm. Und das war eigentlich dann quasi der Wechsel wieder von
05:53
Wilsdorf zu zu TSV Weisdorf zurück. In diesen folgenden beiden Jahren, zwischen 11 und 13 dürfte doch einiges passiert sein.
06:01
Von Bayer 04 Leverkusen sind, auf die ich aufmerksam geworden, mit 13 bist du dann zu Bayer in die Nachwuchsakademie geholt worden
06:09
Wie war das damals, das Cuting unterwegs war?
06:12
Da muss ich noch hinzufügen, dass ich äh noch in einer Auswahl gespielt habe von den ähm besten, sage ich mal, jungen Spielern, jungen Talenten aus dem Kreis Siegen. Hm, okay. Ähm
06:23
einmal in der Woche getroffen noch extra zusätzlich trainiert und auch.
06:27
Im Winter an Hallenturnieren teilgenommen, wo dann ähm mehrere Auswahlen aus halt den ganzen umliegenden Kreisen, Städten ähm
06:36
Ja, gegeneinander gespielt haben. Ähm und in der Auswahl ähm wurde ich dann von einem Scout von Leverkusen entdeckt, der auch aus der Gegend kommt
06:44
aus, aus der ich komme, mit dem ich auch heute noch guten Kontakt bin. Da trifft man sich schon mal ab und zu, wenn man dann nochmal in der Heimat ist, was nicht so oft der Fall ist, aber so kam das dann dadurch halt äh mal ein Probetraining bei Leverkusen ähm gemacht habe
06:58
so ist dann auch der Wechsel zustande gekommen.
06:59
Janderwechsel hat sich äh vieles verändert, vieles geändert, äh mit 13 Jahren plötzlich eine Autostunde oder drei Bahnstunden, entfernt von Zuhause. Genau, ja, das war schon, sage ich mal,
07:11
am Anfang auch ein großer Aufwand für meine Eltern, weil das erste halbe Jahr war der Wechsel noch nicht fix, also da habe ich noch quasi bei meinem Heimatverein
07:19
gespielt, aber in der Woche auch ein, zwei Tage bei Leverkusen schon mittrainiert in der Jugend und dann zur U14 hin bin ich dann ähm ja wirklich auch zu Leverkusen gewechselt.
07:28
Da war's dann schon äh auch für mich ja viel Zeit, die sage ich mal auf der Autobahn äh geblieben ist, dass ich dann nach der Schule kurz nach Hause was essen.
07:37
Blieb dann oft auch nicht wirklich Zeit für Hausaufgaben. Ähm die musste ich dann teilweise noch abends machen, wenn ich dann nach dem Training, nach der Autofahrt wieder zu Hause angekommen bin.
07:46
Aber da gilt, glaube ich, auch ein großer Dank an meine damalige Schule, weil sie haben halt auch gesehen, was das für ein für ein Stress ist, ähm für mich, den ich da auf mich nehme.
07:55
Und haben dann noch öfters mal ein Auge zu äh gedrückt, wenn die Hausaufgaben, sage ich mal, äh nicht bis zum nächsten Tag ähm ja gemacht wurden
08:03
Das heißt, du hast in dieser Zeit äh zu Hause gewohnt oder bist du da schon nach Leverkusen gezogen? Nee, ich habe äh tatsächlich noch zu Hause gewohnt, bin dann ähm von Montag bis Donnerstag immer mit einem Fahrdienst gefahren
08:16
sind wir dann von zu Hause waren's auch glaube ich zwanzig Minuten entfernt zu einem Treffpunkt gekommen wo mich dann der Fahrdienst abgeholt hat.
08:25
Und von daher haben wir dann auf dem auf dem Weg nach Leverkusen ja noch weitere Spieler eingesammelt, denselben Weg durfte ich dann äh auch nach dem Training
08:32
nochmal zurückfahren ähm und war dann ja quasi, ich weiß nicht, von zwei, zwischen zwei und drei Uhr bis abends um neunzehn Uhr äh unterwegs
08:41
Jawoll. Und dann zusätzlich zusätzlich freitags ist dann, wie gesagt, meine äh öfters meine Mutter ähm dann noch äh mitgefahren. Ja, deshalb
08:50
Ein großer Dank geht da wie gesagt auch meinen Eltern, weil ich glaube, das ist nicht selbstverständlich ist, dass äh Eltern denen den Stress und den Aufwand auf sich nehmen. Ja. Und nebenbei hat mein Bruder auch noch Fußball gespielt
08:59
der war dann noch in Siegen und da war's dann auch, dass ich am Wochenende in die eine Richtung gefahren bin und äh meinen Bruder musste in die andere Richtung, deshalb ist da auch viel.
09:09
Zeit meine Eltern drauf gegangen. Wie ist es mit der Schule zusammen gegangen?
09:14
Ich bin dann zur U17, also zur B-Jugend, bin ich dann nach Leverkusen gewechselt auf die Schule
09:19
Mhm. Okay. Weil es sonst zeitlich einfach auch mit dem Abitur ähm ja einfach nicht unter einen Hut gepasst hätte. Das wäre viel zu stressig geworden dann
09:27
wahrscheinlich die Schule ein bisschen in den Nachteil geraten. Mhm. Weil ist ja klar in jungen Jahren, da spielt man lieber Fußball, jetzt in die Schule zu gehen. Ähm
09:36
und da ähm war dann der die beste Lösung, da ich dann ähm ja nach Leverkusen ziehe.
09:41
Mhm. Und dort halt auch zur Schule gehe. Leverkusen hat ja seit dem 2000er-jahr ein recht umfassendes Nachwuchsleistungszentrum mit dem Namen Kurte Cotton
09:50
Es geht U zehn bis zur U19 habe ich nachgelesen, wie darf man sich das als Außenstehender vorstellen?
09:57
Wie läuft das bei Leverkusen in der Nachwuchsakademie ab? Die ganz jungen Jahre, die kenne ich leider noch nicht, also von der U zehn bis zur U zwölf, in U13 durfte ich auch mal so ein bisschen mit reinschnuppern. Ähm habe dann eigentlich auch ein halbes Jahr quasi nur trainiert und auch.
10:11
Ersten Spiele schon gemacht, aber grundsätzlich läuft's, glaube ich, auch ähm genau wie da ab, dass ja die ganzen Jahrgänge unterteilt sind in halt U zehn, U 11, U12 bis.
10:20
Bis rauf zur U neunzehn, wobei dann die U siebzehn und neunzehn zwei Jahrgänge schon zusammengemischt werden, aber das ist dann einfach, wie gesagt, ein Trainer ähm pro Mannschaft gibt und die ganzen Mannschaften dann auch ihre eigene Kabine haben
10:32
wobei man natürlich auch die Trainingszeiten dann ein bisschen aufeinander abstimmen muss, weil es natürlich auch nicht für jede Mannschaft äh einen Trainingsplatz gibt
10:39
aber ich glaube grundsätzlich, dass da äh nicht groß anders ähm abläuft als.
10:44
Sage ich mal, in einem Nachwuchsleistungszentrum ähm jetzt, wie hier in Linz. Okay, von der Dimension her, aber wahrscheinlich etwas größer, oder?
10:53
Ja, das ist das, glaube ich, schon. Also das da, ich glaube, wir hatten jetzt muss ich kurz rechnen, vier vier Trainingsplätze und dann natürlich noch.
11:02
Paar Extras, die das hieß bei uns Käfig so 'n kleiner Platz der quasi 'ne Halle imitieren soll
11:09
oder Kopfball-Pendel, wo es dann auch noch extra Trainer für gab, wo dann das Training auch mal unterteilt wurde, dass eine Gruppe
11:15
quasi mehr ähm auf Koordination ähm achtet, eine Gruppe mehr auf das Kopfballspiel. Genau, deshalb gab's da schon äh auch
11:24
sage ich mal, ein, zwei Extras bei uns im ähm Nachwuchsleistungszentrum. Zuhause auf Bundesebene mit dem Bayernnachwuchs einige Erfolge gefeiert, zum Beispiel B-Jugendmeister des Finale hast du in der Saison fünfzehn sechzehn, also mit 16 gegen Dortmund gewonnen.
11:39
Wie ist deine Erinnerungen damals?
11:41
Ja, auf jeden Fall sehr schön, weil ich glaube, das ist in der Jugend ein sehr, sehr schönes Gefühl, wenn man dann noch als Juniorgang, ich war zu dem Zeitpunkt noch, weil ich ja gesagt hatte, dass U siebzehn Uneunzehn, also B und A Jugend, ähm, dass da zwei Jahrgänge zusammenspielen und ich durfte als Juniorgang quasi schon bei denen eine Älteren mitspielen
11:58
habe mich da auch als, ähm, ja, Stammspieler, ähm, integriert und von daher ist es natürlich ein sehr schönes Gefühl, wenn man dann über die Saison, ähm, schon quasi darauf hinarbeitet.
12:07
Dass dass Saisonfinale dann äh noch mitzuerleben und
12:11
dann auch erfolgreich zu gestalten, ähm wenn ich so sagen darf, es war ein geiles Gefühl. Ähm das war auf jeden Fall schon schon sehr positiv.
12:20
Hat äh in dieser Nachwuchszeit von 13 bis 19 ja oder doch immerhin sechs Jahre gedauert, als da schwierige Phasen für die geben, als Nachwuchsspieler
12:29
persönlich aus fußballerisch bezogen eigentlich nicht, nicht sportlich gesehen ist halt schon, dass man da.
12:34
Familie und Freunde, sage ich mal, ein Stück weit auch hinter sich lassen muss, weil man natürlich dann auch von zu Hause wegzieht und die Freunde, mit denen man dann ähm am Wochenende, sage ich mal, sich öfters schon mal getroffen hat, ähm was dann recht schwierig wird.
12:47
Oft zu spielen unterwegs ist und da dann auch den ganzen Tag sag ich mal nicht zu Hause ist. Es ist glaub ich schon das was man schon als
12:56
ich will jetzt nicht sagen negativ, aber was ähm ja einem dann schon quasi ein bisschen genommen wird und die die Freiheit, die man dann, sage ich mal, als als Jugendlicher, äh der jetzt nicht, sage ich mal, in einem Nachwuchsleistungszentrum gespielt hat, die man dann da einfach nicht mehr so hat. Deshalb, aber
13:11
Ich nehme aus der Zeit eigentlich nur das Positive mit, weil man natürlich auch ähm dann in Leverkusen oder.
13:16
In irgendeinem Leistungszentrum, dem man dann spielt und außerhalb auch neue Freunde findet, neue Mannschaftskollegen hat, ähm deshalb. Aber wie gesagt, ich nehme eigentlich nur das Positive raus mit
13:26
Mhm. Gleich reden wir mit Jan Poller über weitere spannende Themen, die uns brennend interessieren, so zum Beispiel das deutsche Nachwuchsnationalteam Stadt beim Lask
13:34
und natürlich den außergewöhnlicher
13:38
Nebenerwerb. Als Partner des Lask interessiert uns nicht nur, wer gewonnen hat, denn wir sind Lask, genau wie du. Urtypisch Zipfer.
13:55
International warst du für die deutschen Nachwuchsteams, ich glaube fünfundzwanzig Mal im Einsatz, ein Highlight war sicher, die U17 EM, wo du a tragende Rolle bis zum Halbfinale gegen Spanien innehattest.
14:07
Ja, genau. Das waren äh oder sind auch so Erfahrungen, die einem keiner äh nehmen kann, die, glaube ich, auch schön sind als als Jugendlicher, wenn man da das Land schon ähm vertreten kann
14:17
gerade auch bei so großen Turnieren wie der Europameisterschaft in Kroatien oder auch der WM in Indien. Das sind halt einfach wie gesagt Erfahrungen, die einem keiner nehmen kann, die schön sind. Und da freue ich mich natürlich, dass ich die auch alle so alle so miterleben durfte.
14:30
Jahn hast nur Kontakt zu den Jungs im Nationalteam von damals.
14:33
Eher selten ähm zu ein, zwei äh Spielern habe ich schon öfters äh noch Kontakt und da verfolge ich auch schon ein bisschen, wer
14:40
welchen Weg geht und wie er ihnen geht und da freut's mich auch für die Spieler, die quasi schon den Sprung in die deutsche Bundesliga oder zweite Liga geschafft haben, die bei ihren Vereinen auch den Durchbruch geschafft haben. Ähm da freut's mich für die, aber
14:51
bin eher selten noch mit mit den Jungs im Kontakt eher dann schon mit den Jungs noch aus Leverkusen? 2019 dann einige Dinge, die sich geändert haben mit deinem Leben. Es ist Schlag auf Schlag gegangen zuerst der Profivertrag bei Bayer Leverkusen, Einberufungen, den Profikader
15:06
plötzlich der Wechsel nach Linzi, wo an diese außergewöhnlichen Monate von damals im Rückblick.
15:11
2019 war schon sehr ereignisreich. Angefangen mit dem ähm Profivertrag für Leverkusen.
15:17
Das hat mich natürlich unnormal gefreut, weil es ist einfach das worauf man die Jahre als Jugendlicher hinarbeitet und das quasi der.
15:25
Ja das das Erfolgserlebnis ähm dafür, was man die Jahre auf sich genommen hat.
15:31
Und da freut's mich natürlich, dass ich ähm den Schritt oder den den nächsten Schritt gehen konnte bei Leverkusen, durfte dann auch das das ganze halbe Jahr
15:38
bis quasi zum Wechsel bei den Profis mittrainieren, habe in der U19 noch äh Spielpraxis dann gesammelt, aber das ist natürlich schon Erfahrungen auch und
15:46
Schritte in im im Leben in seiner Karriere, die sehr wichtig sind, ähm weil man da die.
15:52
Ersten Erfahrungen und ähm Eindrücke aus dem Leben von wirklichen Profis. Ich meine, wir galten da quasi schon als.
15:59
Jahre jung Profis würde ich nicht sagen, aber man hat schon viel auf sich genommen, aber der Unterschied zwischen Jugend und
16:06
Lizenzbereich ist natürlich schon sehr enorm. Vor allem, wenn der Sprung direkt aus der Jugend kommt und nicht über eine zweite Mannschaft oder eine U23, die wurde ja in Leverkusen ähm paar Jahre davor abgeschaffen.
16:17
Ähm
16:18
aber da hat's mich natürlich sehr gefreut, ähm dass ich den Schritt gehen durfte, die Möglichkeit bekommen habe und äh bis zum Wechsel dann auch sehr, sehr oft oder eigentlich nur, wenn's irgendwie hingehauen hat mit den Spielen äh aus der U neunzehn ja dabei sein durfte.
16:32
Anderer Schritt nach Linz zum. Was hat den Ausschlag gegeben.
16:36
Knapp 1tausend Kilometer entfernt von zu Hause. Ich glaube, ausschlaggebend war, dass ähm für junge Spieler es wichtig ist, einfach äh Spielpraxis zu sammeln.
16:45
Und da war es bei Leverkusen halt.
16:47
Nicht der Fall äh oder wäre es nicht der Fall gewesen, weil wenn du wenn das vor dir hast, Dragovic, junger Tanta, wenn du die alle vor dir hast, dann.
16:57
Wird's halt schwer, dass du da überhaupt mal eine, ja sage ich mal, äh nur die Chance bekommst, sich zu präsentieren und da war's für mich dann wichtig, dass ich nicht äh sage okay, ich bin jetzt äh Spieler von Leverkusen, aber bin nie im Kader.
17:08
Und trainieren nur weil sich weiterentwickeln, das schafft man eigentlich nur oder nur häufig selten der Fall, dass es andersrum ist, aber
17:16
Wenn du Spielpraxis hast, weil im Spiel sind Situationen, die kannst du im Training einfach nicht nachstellen. Mhm. Da war's dann äh für mich wichtig halt die Spielpraxis ähm ja irgendwo ähm zu bekommen und da war's dann halt das ähm.
17:29
Über meinen Berater und die beiden Vereine ähm ist zu dem Wechsel ähm zum Lars gekommen ist, wobei ich dann für den Anfang, zu den
17:37
FC Juniors kooperiert worden bin. Ja. Was dann aber auch glaube ich schon ähm gut war. Mhm. Weil ich da halt, wie gesagt, ähm auf die Spielpraxis äh gekommen bin
17:46
Auch wenn du aus der größten Großstadt Deutschlands, haben wir ja vorher schon gesagt, kommst in Nordrhein-Westfalen san ja Industrie, Hochhöfen und schleppt ja net unbekannt. Wie wurde ein Staat in unserer Stahlstadt?
17:58
Tatsächlich gar nicht so schwer, weil ich schon äh ein Spieler, den Andre Kos Molinski aus ähm
18:03
aus den Jugendjahren äh in der Nationalmannschaft kannte und dann ähm auch gegen ihn gespielt habe, ich bei Leverkusen eher bei Schalke, von daher kannte ich ihn und deshalb war es auch für mich
18:12
gar nicht so schwer, mich ähm ja quasi hier einzuleben. Habe dann auch recht schnell ähm neue Freunde in der in der Mannschaft gefunden. Deshalb war mein Start äh hier in Linz eigentlich gar nicht
18:23
Gar nicht so schwer. Hat's am Anfang so was wie Heimweh gegeben? Eigentlich nicht, ähm weil ich davor ja auch schon äh vier Jahre äh von zu Hause weggelebt habe.
18:32
Auch wenn's da nur hundert Kilometer waren und äh nicht sechs, sechshundertfünfzig ähm aber im Grunde genommen konnte ich mich da schon sage ich mal ein bisschen.
18:41
Gewöhnen, von zu Hause wegzuleben, aber natürlich freut man, freut man sich immer wieder, wenn man dann, sei es nur für ein paar Tage oder auch ein paar Wochen.
18:50
Zuhause ist wieder mit der Familie die Zeit ähm genießen kann. Genau, aber Heimweh gab's eigentlich so
18:57
nicht wirklich, weil natürlich auch durch den Fußball der Tag dann auch ein bisschen geplant ist, äh durchgeplant ist. Mhm. Von daher. Beste Koks sagt äh hin und wieder zurück zur Familie.
19:06
Zwillingsgeschwister haben wir grundsätzlich äh im Regelfeuer a sehr intensives Verhältnis zueinander, spielte Zwillingsbruder noch und äh hast viel Kontakt zu ihm.
19:18
Ja, natürlich habe ich viel Kontakt zu ihm. Äh er war jetzt auch ähm in der letzten Woche mit seiner Freude nochmal hier, aber natürlich sind wir da schon äh öfters in Kontakt, schreiben öfters, telefonieren auch schon mal.
19:28
Aber ist natürlich nichts nichts besser als äh sich persönlich zu treffen und die Zeit ähm ja zusammen persönlich halt, wie gesagt, zu verbringen. Und spielt dann auch Fußball? Nee, er spielt keinen Fußball mehr. Er hat sich fürs Medizinstudium entschieden
19:40
Okay. Da ist natürlich auch der Aufwand sehr, sehr hoch. Deshalb wär's dann bei ihm äh sportlich, ja einfach viel zu stressig dann auch geworden. Mhm
19:50
zurückzulehnt. Da bist du inzwischen zwei Jahre in Linz. Was hast du von der Stadt und von Oberösterreich, von unserem Bundesland schon kennengelernt und sowas gefällt dir hier?
20:00
Das ist eine gute Frage von Linz, was habe ich da kennengelernt? Halt die Innenstadt, äh die Donau.
20:05
Und sonst die in Pasching ja den Trainingsplatz natürlich. Okay.
20:11
Verstärkt mit dem Fußball, äh dich beschäftigt logischerweise und sonst drumherum noch nicht allzu viel äh dir angeschaut, äh deine erste Zeit hast du ja Spielpraxis beim Kooperationsclub was gesammelt, wie wo waren diese.
20:26
Beiden Saisonen in der zweiten Liga? Ich glaube für den Start waren sie ganz gut, äh auch wenn ich mir vielleicht ein bisschen ähm mehr, sage ich mal, am Anfang erhofft hätte.
20:35
Ähm aber wie gesagt, für mich war es wichtig, dass ich da auf äh Spielzeit komme und äh das war auch der Fall und.
20:42
Dass es da natürlich so läuft wie im letzten halben Jahr, ist natürlich dann sehr erfreulich und hat mich äh
20:48
auch sehr positiv gestimmt, ähm sage ich mal dann auch weiter, den Weg hier in Österreich zu gehen und ich glaube auch, dass ich mich da ähm im letzten halben Jahr besonders ähm sehr, sehr gut auch für den Lars qualifizieren konnte
20:59
und freue mich dann natürlich auch, dass der Schritt dann zum Laskau auch äh im Sommer funktioniert hat und ich dann jetzt auch auf meine ersten Einsätze gekommen bin
21:06
deine erste Partie beim Lars, ähm wie war's für die Schwarz-Weißen endlich aufzulaufen, auch wenn's nur ein Kurzeinsatz war? Ja, es war natürlich sehr schön, weil das natürlich halt der erste Einsatz war, der erste Einsatz für
21:17
ein Verein, der in den letzten Jahren sich sehr viel aufgebaut hat und jetzt das dritte Mal auch hintereinander europäisch vertreten ist, dann
21:24
für den Verein auch das erste Spiel zu machen, was mir eigentlich dann der.
21:29
Start, sage ich mal, eine sehr positive Zeit für mich war, die natürlich jetzt hoffentlich noch genauso weitergeht.
21:36
Mit ähm vielen, vielen Höhepunkten. Das war natürlich schön, dass ich da dann meine ersten Minuten bekommen habe
21:41
International hast du dann gleich gegen Helsinki einen Ausruf für Zeichen gesetzt, Vorlage mit dem Freistoß zum Führungstreffer.
21:48
Ja genau, äh vorher durfte ich ja noch gegen Saint John Stone auch schon äh die Erfahrung international sammeln. Habe dann dazu auch erstmal ähm
21:56
sage ich mal, meine Zeit gebraucht, um mich reinzufinden. Ähm aber glaube, dass ich auch von der Mannschaft da ähm gut unterstützt wurde und dann gegen Helsinki ist natürlich schön, ähm dass mein Freilicht ist dann zur Vorlage für für ähm Dario geführt hat, aber.
22:10
Grundsätzlich äh ist für mich egal, wer die Tore schießt, Hauptsache wir bringen unsere Leistung auf den Platz und äh gewinnen das Spiel und wie gesagt, das freut mich natürlich, dass ich dann mit dem Freistoß
22:20
äh der Mannschaft und auch dem Dario äh ein Geschenk machen konnte. Auch wenn die Zuschauerzahlen nicht mit der deutschen Bundesliga vergleichbar sind, schon ein wenig die schwarz-weiße Fankurve genießen können? Ja, auf jeden Fall. Ähm ich glaube.
22:34
Dass das Stadion in Pasching perfekt ist, ähm dass es, wenn's voll ist und die Fans einen anpeitschen, ähm dann gibt uns das, glaube ich, nochmal.
22:42
Extra Schub ähm auch wenn's vielleicht mal nicht läuft, dass wenn die Fans dann positiv hinter uns stehen, uns immer weiter anpeitschen.
22:49
Weil sie einfach wissen, was sie für eine Qualität haben und wenn's mal nicht läuft, dann ist glaube ich umso wichtiger, dass die Fans auch hinter uns stehen.
22:56
Und ja, uns da, wie gesagt, voll unterstützen. Du sprichst es gerade an, die Laskurve ist ja bekannt dafür, die Spieler zu siegen, zu pätschen, nach vorne zu treiben
23:05
Was darf sich die Kurve im heurigen Jahr von dir erwarten?
23:09
Ja, ich hoffe, äh noch noch viele Einsätze, aber wie gesagt, mir geht's um die Mannschaft, dass wir jetzt da aus der Situation, in der wir stecken, ähm rauskommen.
23:17
Schritt für Schritt. Ähm jetzt geht's los mit Makabi Tel Aviv und dann mit Salzburg.
23:22
Ich glaube, dass Salzburg ähm auch eine sehr, sehr interessante Herausforderung für uns wird.
23:28
Aber ich glaube schon, dass wenn wir alle an einem Strang ziehen, dass wir uns da gemeinsam befreien können und das ist auch unser Anspruch.
23:35
Ja, dass wir wieder den auf den Platz bringen, der jetzt gegen Atme in der zweiten Halbzeit am Platz stand.
23:40
Und so wollen wir uns gemeinsam dann mit den mit den Fans im Rücken äh aus der Situation befreien.
23:46
Jahn ihr, das heißt, der Verein und du hoppst den Vertrag bis 2023 verlängert. Schaut aus jetziger Sicht noch am längeren Aufenthalt den Links aus. Ja, im Fußball ist, glaube ich, alles möglich, äh wie's dann jetzt nach nach den zwei Jahren aussieht
24:00
Kann ich jetzt noch nicht sagen. Es hängt natürlich auch von von meiner Entwicklung ab, wie ich mich äh noch in den weiteren
24:06
anderthalb Jahren jetzt präsentiere, aber wie gesagt, im Fußball ist alles möglich, da will ich jetzt noch äh nichts irgendwie vorwegnehmen. Hm. Ähm weil ich mich jetzt dann auch nur erstmal auf die Saison konzentriere
24:17
und dann werden wir weitersehen. Deine Ziele mit dem die mittelfristigen.
24:22
Ja natürlich jetzt, dass wir die Saison positiv gestalten, dass wir aus der Phase, in der wir uns jetzt gerade befinden, erstmal rauskommen
24:28
Das ist, glaube ich, äh die die höchste Priorität, die wir uns jetzt setzen, ähm dass wir jetzt Spiel für Spiel nach vorne schauen, unsere Leistung auf den Platz bringen und dann ähm, wie gesagt, aus der Situation, in der wir uns jetzt befinden, wo alles noch recht eng ist, ich glaube, vom.
24:41
Dritten bis zum letzten Platz sind's vier Punkte, äh dass wir uns da ja schon quasi wieder den Lars, der die letzten Jahre sich so viel erarbeitet hat, dass wir das auch wieder zeigen und uns dann äh den Ansprüchen.
24:53
Ansprüchen, die wir uns selber gesetzt haben, die wir haben, wieder gerecht werden
24:57
Jahn gibt's im Fußball ein Ding, das da unbedingt noch erreichen willst, was deinen Traum, den du dir im Fußball noch erfüllen möchtest. Ich glaube, als kleiner Junge träumt man immer von Champions League, Europa League, Bundesliga.
25:10
Ich glaube, dass das schon noch.
25:11
Ein Ziel von mir immer war, in der deutschen Bundesliga zu spielen und das natürlich schon weiterhin noch mein Ziel, aber wie gesagt, jetzt gilt erstmal voller Fokus äh auf den Lars und.
25:23
Was da noch kommt, hm, ja, das das werden wir sehen. Mhm. Ähm aber wie gesagt.
25:28
Gilt jetzt erstmal voller Fokus auf den Lars, genau mit international, äh war auch ein Traum, ob's jetzt Champions League, Europa League oder jetzt Conference-League ist
25:35
internationales, internationales, wo eine komplett andere Bühne, auf der man sich präsentieren kann. Wie gesagt, der gilt jetzt bis zum Winter auf jeden Fall erstmal voller Fokus und dann werden wir die Winterpause gut genießen und gut nutzen zur Regeneration und dann im Frühjahr wieder voll angreifen.
25:48
Damit wir noch ein kleines Geheimnis mit dem Nebenjob und in Anführungszeichen lüften.
25:54
Auch was mit Füßen, aber nichts mit Bällen zu tun. Genau, ja, also ja, ich customize äh Schuhe.
26:03
Völlig egal was quasi auf den Schuh kommt. Mein bevorzugter Lieblingsschuh ist der Air Force von Nike, aber.
26:11
Im Grunde genommen ist eigentlich hier jeder Schuh möglich zu bemalen, genau, das ist mein etwas außergewöhnliches Hobby. Du bist der Lockdown-Phase in der ersten draufkommen, mit deiner Freundin habe ich gelesen, oder?
26:23
Genau, ja, wir haben da äh ein bisschen auf Instagram bisschen umgeschaut, hatten uns dann vielleicht überlegt, das äh selber schon mal ähm zu bestellen, einen Schuh, aber da war uns der Preis einfach zu hoch, weil's doch recht viele auch gibt.
26:36
Die das machen, ähm die dann auch ein etwas höheren Preis.
26:40
Dafür und da haben wir uns gesagt, OK, komm, probieren wir's selber mal aus, weil mir das Malen oder Kunst in der Schule auch schon immer mehr Spaß gemacht hat.
26:49
Und da haben wir uns dann gedacht, okay, dann probieren wir es mal aus, haben uns einen Entwurf gemacht, der uns beiden gefallen hat. Ja, genau so ist dann gekommen, dass dann auch die Familie davon begeistert war und auch andere Designs ähm.
27:01
Quasi von mir auf den Schuh gemalt haben wollte und so kam's dann, dass wir uns gedacht haben, okay, komm, könnt's dann auch mal ein bisschen im Social Media ähm verbreiten oder teilen.
27:11
Und so kam's dann halt auch, dass äh wie gesagt Freunde, Familie und auch Dritte ähm darauf aufmerksam geworden sind. Das wäre dann mit dazu gewesen, wo und wie kann man bei dir die künstlerisch verzierten Schuhe kaufen, Webshop, Instagram.
27:23
Zur Zeit äh nur über Instagram, äh übern Rapsop habe ich auch schon mal nachgedacht, aber.
27:28
Im Moment bleiben wir erstmal nur bei bei Instagram. Magst du's sagen? Wie wo man die findet bei Instagram? Ja, das ist äh JB Punkt Custom oder JB Punkt Custom Shoos.
27:40
Okay. Abschließend die Antwort, ein sportlicher Team
27:43
auch wenn wir natürlich alle von Spiel zu Spiel schauen, wie man so gerne sagen und hören, denke ein Gefühl, wo geht für uns die Reise heuer noch hin in der Bundesliga im und international?
27:52
Natürlich ist unser Ziel, so weit wie möglich in allen äh Wettbewerben zu kommen, aber wie gesagt, wir schauen jetzt erstmal von Spiel zu Spiel. Äh das Nächste ist jetzt halt, wie gesagt, am Donnerstag gegen ähm Tel Aviv. Ich glaube, dass das auch ähm schon ein sehr richtungsweisendes Spiel ist für unsere Gruppe
28:07
Und da wollen wir natürlich dann mit drei Punkten ähm uns an die Tabellenspitze setzen und dann schauen wir weiter, wie's am Sonntag gegen Red Bull aussieht.
28:15
Zum Einstimmen auf die nächste Partie am Donnerstag. Wie ist die Stimmung im Team vor? Ich glaube, dass die Stimmung ganz gut ist, vor allem jetzt auch nach dem Sieg gegen Admiral. Ich glaube schon, dass wir in der Lage sind, auch gegen äh ein Ausrufezeichen zu setzen.
28:29
Und wir werden auf jeden Fall den Schwung vor allem aus der ähm zweiten Halbzeit gegen die Admira mitnehmen
28:34
die drei Punkte bei uns in Linz lassen oder in Österreich, sag ich mal. Hat gesagt, ihr müsst ihnen die Schneid abkaufen, eine Spiel
28:45
Stärke israelische Mannschaft äh nicht ins Spiel kommen zu lassen. Was sagst du, wie könnte sich die Israelis am Donnerstag in der zweiten Gruppenpartie besiegen?
28:54
Ist glaube ich auch, ähm wenn wir in den Schneid abkaufen, äh wenn wir sie ihr Spiel nicht ähm aufziehen lassen. Aber ich glaube, das ist auch uns ein bisschen in die Karten spielt, weil wir wollen den Gegner hochpressen.
29:04
Und ihn zu Fehlern zwingen
29:06
und wie in soweit wie möglich von unserem und ich glaube, wenn wir das gut schaffen, wenn wir unsere Leistung gut auf den Platz kriegen, dann haben wir da gute Chancen. Nicht ins Spiel kommen zu lassen und unser Spiel auf den Platz zu bringen. Und am Sonntag dann das Schlagerspiel in Salzburg gegen die Bullen
29:20
was die kommenden Wochen bringen. Ja, danke dir für deine Zeit beim Podcast 9108. Präsentiert von.
29:27
Urtypischer Partner des Laask. Vielen Dank. Alles Gute für euren Gesundheit, Erfolg und hoffentlich noch viele tolle Momente in schwarz-weiß.
29:34
Dankeschön. Neunzehn null acht. Der Liveradio Last Podcast.