WUAM: Weltherrschaft und andere Missverständnisse

Podcast über unsere Gesellschaft, Politik, Kultur und Queeres mit Wolfgang, Florian und Maik. Jede Folge ist aufgeteilt in ein Hauptthema und eine meist spielerische wiederkehrende Kategorie (z.B. Verschwörungen zur Weltherrschaft, Astrologie und Sex, Historische Vorbilder,...). Außerdem werden in jeder Folge mindestens sechs Lieder auf eine Playlist gesetzt, die bei Apple Music und Spotify abonniert werden kann.

https://weltherrschaft.jetzt

subscribe
share





episode 3: Wann ist Zeit für Visionen? [transcript]


Alles neu macht der November. Oder so ähnlich.. denn wir haben einen neuen Vorspann, also lasst euch überraschen. Gemeinsam sprechen Maik, Wolfgang und Florian darüber wann die Zeit für Visionen ist und ob was Visionen überhaupt sind. Hierbei gibt es wie so oft unterschiedliche Ansichten.

In unserer wiederkehrenden Kategorie sprechen wir dann noch über historische Vorbilder und müssen anhand von Zitaten erraten wer für den jeweiligen ein Vorbild ist. Dabei stellen wir noch erschreckendes bei Maik fest. Viel Spaß beim hören!

Kapitel
  • 00:00:00 Begrüßung
  • 00:03:13 Der neue Vorspann
  • 00:05:37 Hauptthema: Wann ist Zeit für Visionen?
  • 00:32:41 Playlist Teil 1
  • 00:34:44 Wahrscheinlich nicht mehr wiederkehrende Kategorie: Historische Vorbilder und ihre Zitate
  • 00:53:45 Playlist Teil 2

***

Unsere Playlist:
  • Apple Music
  • Spotify

***

Soziale Netze
  • Instagram: weltherrschaft.jetzt
  • Youtube: Weltherrschaft und andere Missverständnisse
  • Kalender: Unsere Release-Dates

***

Mitwirkende
  • Maik
    • Email
    • Instagram
    • Twitter
    • Maik bei Apple Music
  • Florian
    • Email
    • Instagram
    • Twitter
  • Wolfgang
    • Instagram
    • Email

***

Schlagwörter: Visionen (1) Historische Vorbilder (1)


share







 2021-11-27  56m
 
 
00:00
Herzlich willkommen ihr Lieben. Äh ihr habt unseren neuen Vorspann äh direkt vor der neuen Folge hier gehört. Bin gespannt, wie er euch gefällt. Ähm vielleicht habt ihr eine Stimme davon erkannt, vielleicht auch alle drei. Wir sind gespannt.
00:13
Aber äh wir haben uns gedacht, äh alles neu macht der November.
00:17
Ne und ähm wir starten einfach nicht am Anfang der Staffel mit einem neuen Vorspann, sondern einfach mal mittendrin. Ne, wir wollen ja nicht so sein wie anderen alle.
00:27
Aber äh vielleicht zuerst mal, wie geht's euch beide? Einer müsste jetzt sagen, wie es ihm geht.
00:42
Da mache ich halt wieder den Anfang. Wie? Mike traut sich halt nicht,
00:47
Mhm. Mir geht's gut. Ich glaube, das Schweigen kommt auf so ein Podcast auch immer super. Also das ist immer toll. Können wir rauschen? Das können wir rausschneiden. Na ja. Wir wir schneiden hier so viel. Ja. Die fünf Minuten raus.
01:02
Also mir geht es gut. Ähm ich habe ein schönes Wochenende verlebt. Ähm ich habe gestern das erste Mal ähm,
01:11
Parteitag der Grünen hier mitbekommen in Hessen äh fand das sehr spannend
01:15
Bei einer Jahrhunderthalle in Hessen geht nicht. Die gibt's doch in Bochum. Nein. Habe ich auch gedacht, aber auch eine Jahrhundert ist gefakt. Die ist natürlich nicht so schön wie ein Buch. So.
01:28
Mhm. Aber hat auch einen Charme. Genau, also so geht's mir gut. Ich habe mich gut erholt,
01:36
eine Dreitagewoche vor mir, weil ich dann im nächste Woche einmal auch wegfahren werde.
01:43
Und mhm. Ja, ich habe jetzt auch fast nur noch vier Tage Wochen vor mir,
01:47
Weil ich noch ein paar Urlaubstage hatte und mir einfach immer den Freitag freigenommen habe. Ich stelle mich schon mal auf die neue Arbeitswelt ein jetzt, wo wir bei Zeit für Visionen gleich sind. Ähm Mike, wie geht's dir denn? Mir geht's gut.
02:01
Schön. Ich glaube, den ganzen Rest dankeschön. Und wie du hast einen Kuchen gestern von mir bekommen. Ich habe gestern einen Kuchen von dir bekommen, einen Mandelkuchen.
02:14
Ja
02:15
Genau. Den wir immer zusammen gemacht haben, Wolfgang. Ja was ist? Ach du gehst mir fremd. Mhm mhm der war sehr lecker und äh ich ich bin vielen Dank. Bisschen inspiriert, nicht nur von dem Mandelkuchen, sondern auch von der Zuversichtlichkeit, dass äh du allen Ernstes meinst, dass wir dass dieser
02:30
Vorspannen, den wir eben aufgenommen haben, gelungen ist und bis zur Veröffentlichung dieser Folge fertig. Von daher bin ich mal gespannt. Ja.
02:38
Ich bin der Optimist hier in der Runde, ganz klar, ne? Unser Sonnenschein. Ähm ja, ich bin auch gespannt. Feier unser Sonnenschein. Falls ihr äh die äh den Vorspann gleich nicht hört,
02:48
Hat halt nicht sein sollen. Ja gleich hören sie dann sowieso nicht, weil wir das würde ja jetzt ja nach dem Vorspann kommen, was wir hier machen. Vielen Dank lieber Maik, gerade nicht gehört habt. Wir können dieses Geplänkel überall uninteressante Sachen drei Minuten lang ja auch vor dem Vorspann,
03:03
also das könnte man auch machen. Ja damit die Leute direkt schon nach drei Minuten abschalten. Genau, das ist eine gute Idee. Und jetzt kommt unser neuer Vorstand.
03:12
Weltherrschaft und andere Missverständnisse, der Podcast, der die Massen bewegt.
03:21
Und hier kommt das Triumvirat eurer Herzen. Wolfgang, unser Freizeitphilosoph, der seinen Gedanken nicht hinterherkommt.
03:29
Das verstehe ich jetzt nicht. Mike, unsere Chair, unser Gold,
03:34
Ich fange ja bald mit Botox an und Florian, der Dalai Lama des Moderierens. Ich halte hier den Laden zusammen. Unser Sonnenschein.
03:44
Music.
03:51
Wie viel wie viel Zeit muss ein äh muss eine Zuhörerin eigentlich den Podcast anhören, damit wir das als Klick sehen.
03:59
Frage an den Techniker. Das ja, äh es,
04:05
als Click ist Klick, würde ich mal sagen. Klick ist ja eins A. Ist scheißegal, wat wir jetzt hier noch weiter es wird schon äh angezeigt, wie viel komplett gehört wurde und wie viel nicht.
04:16
Also von daher ja noch zwei Stunden. Was heißt denn komplett gehört?
04:21
Was heißt denn komplett gehört? Also bis bis der letzte Sekunde oder bis so zehn Minuten vorher?
04:28
Also das müssen wir jetzt auch nicht wirklich also ich wollte gerade sagen, ich merke schon, ich hätte mit dem Thema nicht aber es hat mich halt einfach interessieren. Ja dann googel doch mal bitte. Ja,
04:37
Hundehunde machen können. Hat es ja genug Zeit. Was hätte ich machen können? Das hättest du ja in der Jahrhunderthalle machen können im dat ist ja Zeit genug zum Googlen.
04:48
Nö, ich habe da das Reden zugehört in NRW.
04:53
Besser als in NRW? Nee, aber dadurch, dass ich jetzt weiter wech momentan von der Politik bin habe ich mich manchmal richtig totgelacht über einige Reden.
05:04
Zum Beispiel die Rechnungsprüfer, den Rechnungsprüfungsbericht geprüft haben.
05:11
Ja. Die die prüfen ja nicht die prüfen ja nicht den Rechnungsprüfungsbericht, sondern die prüfen äh die Rechnungslegung,
05:19
Sehr lustig. Wieder begeistert, was für einen Humor du hast. Also das könntest du echt ein machen und kannst im Quatsch Comedy Club mit auftreten. Oh, ich war neulich auf einem Parteitag und die lassen bewegt ist.
05:33
Gut. Ja, schneiden wir alles raus. Wolfgang, wir haben heute ein Hauptthema. Ja. Ich hab's gerade schon mal anklingen lassen bei der vier Tage Woche. Wir haben heute das Hauptthema wann ist Zeit für Vision oder
05:46
was sind Visionen überhaupt und muss man da zum Arzt? Möchtest du gerne einmal einführen.
05:52
Ich kann dir gerne einen Zürnderiche der Philosoph hier in unserer Runde bin und eine philosophische Betrachtung von Visionen sehr gerne hier darlegen werde.
06:01
Aber das werde ich jetzt umgangssprachlich machen. Das ist lieb, dann verstehen wir es auch. Vielen Dank. Bitte schön. Na ja, Sie wir haben ja ein ein Board, wo wir immer wieder Themen sammeln und ich habe ja vorab
06:13
knapp anderthalb Jahren einmal draufgesetzt, wann ist denn Zeit für Visionen? Weil ich ähm.
06:20
Weil ich ja auch einen Parteitagsbeschluss nicht herbeiführen konnte, weil es hieß dann, na ja, das ist das geht jetzt nicht. Das war ging ums bedingungslose Grundeinkommen. Hast du denen auch mal in Hessen gestellt jetzt bei der Neuen? Nee, noch nicht. Na.
06:33
Aber dann und da in dem Zuge kann man halt einfach ja wann ist denn jetzt mal Zeit für Vision? Jetzt verhandeln wir eine Koalition oder verhandeln welche Koalitionsvertrag ähm dann ist man wieder ein Regierungsarbeit, dann ist man wieder irgendwo,
06:46
man muss die Regierungsarbeit verteidigen und so weiter.
06:50
Wann ist Zeit für Visionen? Und wenn wenn ich jetzt mir die aktuelle Lage in der Welt angucke mit,
06:57
In der Welt drin, in der Welt oder um der Welt, um die Welt herum. Mhm. Um mir Glasgow angucke und das, was rausgekommen ist bei Glasgow,
07:05
gleichzeitig lese was die Protagonisten von Friday for Future schreiben, dass das alles nicht genug ist dann stelle ich mir halt die Frage wann kriegen wir's noch hin?
07:17
Gehen wir jetzt nicht mehr hin und Bauchmesser zu sagen nicht Visionen wie wir's hinbekommen und dass das jederzeit zu vertreten ist.
07:27
Es schweigt.
07:30
Wir sind regelrecht. Mike, was sagst du denn dazu? Wir sind regelrecht niedergebügelt, ob dieser philosophischen Ausführung deiner Salz. Schön, dass du das sowohl bin da jetzt auch einfach nie mitgekommen. Philosophisch rausgehauen hast, so dass wir noch mitkamen. Äh
07:44
Ja. Ein bisschen zu parteipolitisch hier muss ich ganz ehrlich sagen. Ähm,
07:50
Ja, die Frage ist halt, was was äh was ist eine Vision? Ja, also manche Leute sagen ja, ach, meine große Vision ist, dass wir ein Fahrradweg irgendwo dahin bauen, wo bisher noch keiner ist.
08:02
Würde ich jetzt nicht unbedingt als die weltbewegende Vision betrachten. So und äh an sich sind Visionen, da möchtest du dich jetzt mit unseren Verkehrspolitikern anlegen oder was ist jetzt los hier?
08:13
Ja. Äh also im politischen Bereich, wenn man davon Visionen spricht, dann sind das ja Dinge, die äh sehr weit weg liegen,
08:21
ähm uns jetzt nicht unbedingt äh in der äh konkreten Umsetzung befindlich sind, dann sind's ja keine äh Visionen mehr, sondern Pläne,
08:30
Und äh von daher ist das ja wirklich, dass dann eine Frage, ob wirklich eine Zeit, wo man über konkrete Pläne spricht, eine Zeit ist, wo man Visionen formuliert für die,
08:41
ferne Zukunft.
08:45
Und wann setzt man die dann um? Man muss dazu sagen, also beispielsweise man kann übers bedingungslose Grundteileinkommen sprechen,
08:54
Plus ist vielleicht der oder das deplatziert, wenn man's in einem Antrag über eine Aussage zum Kommunalwahlkampf ähm versucht unterzubringen. Ob das wirklich der Ort ist, wo man Visionen äh reinsetzt, ist halt auch die Frage. Also äh,
09:08
Also möglicherweise ist das so eine Entwicklungsfrage Richtung Geburt. Ja, eine Vision ist eine Eizelle.
09:17
So und sie wird und sie wird durch einen und sie wird durch ein ein Spermium, das eine Idee ist so dann gebiert sie langsam heran und wird so ein Fötus, welchen wir als Plan bezeichnen können,
09:32
So und dann geht der Fötus in den Muttermund hinein Richtung Geburt und das ist dann die Umsetzung.
09:39
Ich wurde heute schon als als Metaphern-Gott bezeichnen und das habe ich grade wieder unter Beweis gestellt.
09:46
Ja ich frage mich grade, wo du das abgelesen hast. Ähm wow. Ähm hm,
09:53
Ich ich stelle mal eine steile Tesa. Gut. Äh jetzt wo wir gerade noch in ähm das haben wir auch als Kategorie-Filme gemacht äh die wir noch nie gemacht haben. Ähm ja. Äh wenn wir bei politischen Visionen sind.
10:07
Dann würde ich jetzt behaupten ähm wir als Partei stellen ja in einem,
10:13
Nicht Turnungsturnungsgemäßen Rhythmus immer wieder ein Grundsatzprogramm auf,
10:18
Wo wir Dinge visionär oder lang in die Zukunft denken wollen, wo wir Grundsätze ziehen, die unsere Partei bewegen.
10:25
Und ich würde sagen, bei so einem Grundsatzprogrammprozess ist einer der Teile ähm Zeit für zu haben und Zeit mal ein bisschen weiter zu denken,
10:35
Das war für mich ein Part, wo beispielsweise Zeit für Visionen werden.
10:40
Okay äh ja stimme ich dazu ähm ähm.
10:49
Und ich.
10:52
Eine Krise und als ich diesen Parteitagsbeschluss aufgestellt habe, wo ich gesagt habe, na ja, lasst uns doch jetzt mal Wege hingehen zu einem bedingungslosen Grundeinkommen.
11:02
Weil der Hintergrund war ja, dass ganz ganz viele jetzt gerade so in Kurzarbeitergeld äh Kurzarbeitergeld also das war damals im im August 2020. Es ging um,
11:14
Kurzarbeitergeld ist äh ähm die äh die Kunst wurde unterstützt mit irgendwelchen Hilfsmitteln und und und.
11:22
Habe ich mir gedacht so also das ist doch total der Wahnsinn. Die Menschen zittern sich von Tag zu Tag. Sie wissen nicht,
11:31
Wie sie sich finanziert bekommen, wie sie ihre Kinder finanziert bekommen, ihr ihr Wohnung finanziert bekommen und so weiter.
11:38
Muss doch jetzt in so einer Krise doch mal was Innovatives geschaffen werden, damit die Menschen keine Angst mehr haben und,
11:46
Um das Dringlichste, was Sie haben, ähm sich leisten können.
11:52
Und da dachte ich mir, nö, jetzt ist Zeit für Vision. Jetzt müssen wir's umsetzen. Wenn nicht in der Krise, wann dann?
12:01
Mike, du meldest dich. Ähm meinst du denn, dass das schon eine Vision ist oder man das als Vision bezeichnen kann?
12:10
Ich finde also das bedingungslose Grundeinkommen ist natürlich die Vision dahingehend, dass Menschen sich ähm.
12:17
Ähm mit den Grundbedürfnissen selbst verpflegen können, selbst organisiert hinbekommen, also mit Wohnen, Essen,
12:25
ähm ähm ja aber ein bisschen Kultur aber letztlich ist es ja nur noch und dadurch und dadurch und dadurch könnten sie,
12:33
erleben und sind nicht einem Zwang unterlegen, etwas zu tun, was sie nicht wollen, weil sie aber Geld dafür brauchen. Und dann kommt man in ganz andere.
12:43
Im eigenen Leben und ich ich laufe durch die ganze Stadt hier manchmal. Also jetzt momentan durch Darmstadt und immer wenn ich mit,
12:52
ich unterhalte mich auch oft mit Leuten und mit Menschen und oft also ich bekomme immer mit, dass viele sehr unzufrieden sind und viele produzieren das auf den Job.
13:01
Und da denke ich mir, hm.
13:04
Ja viele haben einen Job, weil sie ihn wegen Geld brauchen und nicht eben, weil sie in allumfassend ihr Glück darin finden,
13:14
Ja aber die Frage, die ich eigentlich aufwerfen wollte, war, ob ähm das Maßstab für Vision ich eigentlich was ganz anderes ist, nämlich äh eine Idee von einer anderen Gesellschaft.
13:25
Beispielsweise also eine Postmaterialistischen Gesellschaft, wo wo Geld an sich gar nicht mehr in der Form nötig ist und so weiter und so fort. Meinetwegen auch äh einer äh
13:35
anderen Form von äh Beziehungs- und Zusammenleben. Also ist ist da das Grundeinkommen, was ja letztlich nichts anderes ist als eine Übersetzung. Ähm,
13:45
einer Idee von Freiheit ins Kapitalistische hinein, ist das dann überhaupt äh eine Vision ist, dass nur eine andere Ausgestaltung von Grundsicherung. Was meinst du Flo?
13:56
Ich habe da eine relativ äh klare Meinung zu. Also ich glaube, dieses bedingungslose Grundeinkommen könnte die Gesellschaft insofern verändern,
14:04
dass sie es auf neue Grundfeste stützt. Ja auf ein neues Grundwertesystem.
14:11
So und da finde ich schon persönlich, dass äh das bedingungslose Grundeinkommen,
14:17
Auch eine Vision von einer anderen Gesellschaft und von einem anderen Sozialsystem ist.
14:22
Es ist vielleicht kein Umwurf des Gesamtsystems, da stimme ich dir grundsätzlich zu. Aber es ist ein Umwurf des ähm,
14:30
Das Sozialsystem, was wir hier in Deutschland haben, deshalb würde ich schon sagen, dass es eine Vision ist,
14:35
aber wir müssen uns ja jetzt nicht darüber streiten, was Visionen sind und was was keine Visionen sind. Ich glaube, da,
14:42
haben wir vielleicht unterschiedliche Vorstellungen von die Frage die wir beschäftigen wollten war wann ist die Zeit dafür? Hat jetzt die These aufgestellt, so habe ich ihn verstanden dass in Krisenzeiten die Zeit dafür ist neue Visionen äh anzugehen.
14:57
Insofern stimmen,
15:00
Das ähm in Krisenzeiten die Not so groß ist, dass Visionen entstehen können. Ob in Krisenzeiten aber die Zeit ist, die Vision dann anzugehen, ist nochmal eine andere Frage.
15:10
Also ich weiß nicht, ob in Zeiten, wo beispielsweise Corona den Staat so sehr beschäftigt, ähm.
15:20
Dass er äh dass das das Hauptthema ist ähm was ihn bewegt,
15:24
Was Politik bewegt, ob dann die Zeit ist äh noch nebenbei Visionen zu zu bewegen oder ob man sich dafür nicht eher Zeit nehmen sollte, das fokussiert zu machen. Weil das ist ja dann doch ein Umwurf des Sozialsystemes, was wir aktuell haben.
15:40
Ist halt Mike, du meldest dich doch die ganze Zeit schon. Ja, ich wollte auch grad was sagen. Ähm ach so. Ja.
15:50
Also es ist ja mal klappt doch was. Also ich wollte bei dem anschließend was Flo gesagt hat, äh nämlich die Frage ähm
16:00
wer macht denn eigentlich die Vision oder wer diskutiert darüber in Krisenzeiten äh denken die Leute ja erstmal konservativ. Die wollen Sicherheit,
16:08
Die wollen eigentlich das Leben haben, was sie normal haben könnten. Äh jenseits dieser Krise. Ähm,
16:16
Und die Frage ist ja, was für eine gesellschaftliches Klima braucht man insgesamt, um über Visionen zu diskutieren?
16:22
Weil die ja, ich glaube, die breite Masse hast du eh nicht in der Diskussion drin. Also das ist schon eine sehr elitäre Frage häufig, wenn man über Diskussionen spricht. Das sind Leute, die,
16:31
für sich zumindest innere Haltung und auch die äh Muße da zu haben, äh das mitzugehen. Aber wenn man öffentlich und äh offen über,
16:40
Vision von meinen Wegen in einer anderen Form von sozialer Grundsicherung spricht. Davon ist auch nicht eine Atmosphäre machen, wo man Menschen auch am Ende verunsichert dabei,
16:50
Und da kann eine Krisenzeit eher zu dieser Verunsicherung führen. Das glaube ich auch.
16:57
Also ich höre ich ja Flo. Oder zu einer Überzeugtheit, weil ähm,
17:03
Neue Wege gegangen werden, ne, die aus der Krise führen könnten, ne. Also das ist ja so ein zwei also ich würde das jetzt nicht so generalisieren.
17:10
Also ich finde auch Krisenzeiten können Motor sein, um Dinge zu bewegen. So, es ist nur die Frage, wie tiefgehend ist die Krise und was ist da der Hauptaugenmerk? Ich glaube, dass in so einer Gesundheitskrise, wie wir sie zurzeit erleben,
17:22
nicht unbedingt der Augenmerk ist, äh jetzt noch mal das Sozialsystem umzuwerfen. Sondern eher.
17:29
Dann Stellschrauben äh gegangen werden müssen, um Leuten zu helfen, ganz konkret.
17:33
Nicht das komplette System einmal umzuwerfen. Zeit nach so einer Gesundheits äh Krise. Ja. Also da.
17:44
Also meine Meinung so,
17:47
Wichtig, wie sie wahrnehme ist, dass die Menschen im Jahr 2020 sehr verunsichert waren, auch hinsichtlich dessen, nicht nur wegen der Gesundheit, sondern auch wie es mit ähm
17:56
Arbeitsplätzen weitergeht, mit Jobs weitergeht, mit der Verteilung weitergeht, wie man die Wohnung zahlen kann, wie man die Miete zahlen kann und so weiter. Und die Antwort,
18:05
Und grade Frei- äh Freiberufler, Freiberuflerin oder kleine Selbstständige, die eine kleine Kneipe hatten und so weiter.
18:13
Was ich festgestellt habe, war einfach, dass sie hilflos ausgeliefert waren, den ganzen Corona-Schutzverordnung, weil's ja einfach kein Geld bekommen haben und für ihr Leben zu sorgen. Und in der und in dem.
18:24
Dieser Situation.
18:26
Sozusagen als als Bettler, als Bettlerin an den Start herangehe und sagen, hilft mir, obwohl der Staat ja eigentlich alles geschlossen hat, was ja auch richtig war wegen dem Gesundheitsschutz.
18:36
Gleichzeitig hätte man dort implementieren können, dass man sozusagen nicht als Bettler, Bettlerin an den Staat herangeht, sondern es von selbstverständlich ist. Dass dieser Staat,
18:47
Menschen hier im Staat ähm,
18:50
Die Grundbedürfnisse stillt, weil wir so ein reicher Staat sind und dass wir genau jetzt richtig gewesen ist, Malteser,
18:58
in einem Bereich, wo jetzt eine Krise da ist, wo eine so immer elementare große Krise da ist. Und dann dachte ich mir, hm, jetzt wäre eigentlich Zeit, so etwas umzusetzen und eine Vision zu haben, weil die Menschen hatten Angst,
19:10
Nicht nur vor dem Virus, sondern auch, dass man Grundbedürfnisse nicht mehr gestillt bekommt.
19:17
Arbeitsplatzverlust und so weiter und man hat mit alten Mechanismen, die sehr teuer sind in der Administation drauf geantwortet.
19:27
Also ich merke, dass wir uns jetzt gerade äh sehr um eine Vision drehen.
19:31
Ja gut aber ich finde die Vision das ja du hast zum Schluss den Punkt nur vielleicht einmal kurz ausführen. Um die Vision, dass bedingungsloses Grundeinkommens. Darüber können wir gerne nochmal eine eine einzelne Folge machen. Ne und äh diskutieren ähm,
19:45
Ist es ein Weg, den wir uns drei vorstellen könnten und in welcher Form, weil es ja auch sehr viele verschiedene Dinge äh gibt, wie das beziehungsweise Godalbum ausgestaltet ist. Ähm,
19:56
Aber vielleicht ähm fassen wir das äh mal ein bisschen genereller, ne? Also du hattest grade gesagt, ähm Krisenzeiten können dafür,
20:04
ein Motor sein oder das war das war von mir, aber Krisenzeiten sind der richtige Zeitpunkt dafür. Da haben wir beide gesagt, wissen wir nicht unbedingt,
20:13
Ob das, ob das so ist, ne, das kann so sein, das muss aber nicht so sein,
20:17
Was wären denn äh du hattest vorhin die Frage aufgestellt, Mike, was ähm sind überhaupt Visionen? Möchtest du das noch ein bisschen ausführen.
20:26
Ausführen. Ich möchte kurz noch an was anderes erinnern, dass nach dem zweiten Weltkrieg ihr macht ja eh immer was ihr wollt. Als Europa in Trümmern lag und äh eine lange Geschichte der Feindschaft und Kriege war äh wirklich
20:39
Leute, die sovisionär waren und gesagt haben,
20:42
diesen Trümmern bauen wir jetzt ein vereintes Europa. Und ähm also manchmal kann auch äh so ein,
20:51
eine sehr starke Krise beziehungsweise eine eine sehr äh verunsichernde Zeit dazu führen, dass ähm
20:58
dass Menschen den Mut fassen auch neue Wege zu gehen. Also das kann durchaus sein, bloß wenn wenn dies erstmal die schwierige Situation ist, denken halt viele Leute sehr konservativ. Ja was was äh das sind solche Visionen. Also ich ich würde auch Visionen nicht unbedingt immer politisch sehen.
21:13
Betrifft alles tatsächlich irgendwo die äh Politik, aber äh ist auch eine also ähm es gab in den
21:22
Also in der Zeit der Hippie-Bewegung. Natürlich auch ein sehr ins Extreme viel manchmal, aber das fand eine Zeit, wo Leute auch für Physionen von gesellschaftlichen Zusammenleben hatten, ne, also äh andere Beziehungsformen. Woher weißt du das so genau?
21:36
Aus aus äh Geschichtsbüchern und ich hab den Film gesehen,
21:40
Ach den Film gesehen? Genau. Entschuldigung, ich wollte dich nicht unter rechts nehmen, aber das hat mir so auf der Zunge gelegen, das hat mich sehr interessiert jetzt. Ja.
21:52
Und und da frage ich mich manchmal, ob man so was braucht, weil weil das war niemand von denen hat jetzt irgendwie darüber nachgedacht, wie man das jetzt diese Fragen durch so ein politisches System zwingt oder,
22:03
oder ähm realisiert werden ist. Die haben's einfach für sich geliebt.
22:07
Und ähm auch da auch so kann man irgendwo Visionen beschreiben und ich glaube, von denen hat durchaus was überlebt, wenn wenn grad so die die Frage der sexuellen Befreiung ähm
22:17
Betrifft. Das lief nicht über Anträge, Beschlüsse oder sonst was. Das lief daran, äh dass Leute einfach äh angefangen haben so zu leben, wie sie sind und das ähm das so kann man Visionen auch folgen und und sie Realität werden lassen.
22:31
Folgten dann Gesetze und und Beschlüsse, aber die Impulse kamen aus der anderen Richtung.
22:39
Wie geht ihr denn mit Vision im privaten Bereich um? Also ich bin jetzt gerade beispielsweise an einer Schwelle in in meinem Leben. Aha. Habe jetzt äh Mitte nächsten Jahres meine Ausbildung fertig. Ähm,
22:51
und spinne grade eine Vision, wie es arbeitstechnisch oder lebenstechnisch mit mir weitergeht.
22:56
Ähm wann ist da für euch die richtige Zeit für solche Umbrüche im privaten Leben,
23:01
Also für mich, für mich ist gerade so eine Zeit gekommen, wo ich mich äh damit sehr beschäftige. Ne, also es kommt jetzt der die Zeit des Umbruchs von der Ausbildung in die in die Arbeitswelt.
23:12
Ähm und da beschäftigt mich schon, wo könnte es in der Arbeitswelt, aber auch in der Lebenswelt für mich weitergehen und ähm das beschäftigt mich gerade sehr,
23:22
Ähm wie geht ihr mit privaten Visionen um?
23:27
Also ich habe ja doch einige also dadurch ja, dass ich der Älteste von euch bin und äh der Weißeste und der Erfahrenste. Dadurch,
23:36
an Lebenserfahrung,
23:39
Einige ähm ich habe schon einige Umbrüche gehabt äh mehr als ihr,
23:48
Bin ja wie ihr wisst aus Bayern nach Holland gegangen, von Holland, dann zurück nach Bayern, von Bayern nach nach NRW, habe ähm eine Ausbildung hinter mir, habe ähm.
24:01
Ähm das Abitur aufm zweiten Bildungsweg nachgemacht. Ähm getrieben war ich eigentlich davon und das ist sozusagen das, was ich mitgeben würde als Vision, ist.
24:11
Ähm ähm zu erfahren, was gibt es denn in der Welt,
24:18
ist denn da draußen? Was sind denn da Neuigkeiten? Wo ist wo also dieses dieses Neue, das hat mich immer wieder bewegt und auch immer wieder als Vision angetrieben, dass ich gesagt habe, hm, wo gibt es denn was Neues? In den letzten Jahren war das eher, also,
24:33
vor. Langweilig dich, Mike? Nee, weil du so geschnauft hast.
24:39
Also in den letzten Jahren ist, war ich eigentlich im Bereich ähm was haben wir dazu? Vor bis vor drei Jahren war ich in dem Bereich ja ein bisschen ruhiger.
24:49
Dann sozusagen 20 Jahre in in im Ruhrgebiet gelebt habe. Davor bin ich hin und her gezogen innerhalb von Deutschland nach Holland. Dann im Ruhrgebiet, wo ein bisschen angekommen. Dann habe ich mich da drauf,
25:01
Äh nochmal geguckt,
25:03
welches Wissen gibt es und welches Wissen gibt es nur, deswegen habe ich mein Studium gemocht und ähm mich ähm beruflich noch mal so ein bisschen ausprobiert in einigen Bereichen.
25:13
Dann nochmal ähm ähm,
25:16
Ähm geografisch ausprobiert, weil ich hier nach Berlin gegangen bin, gependelt bin und so weiter und jetzt bin ich noch Darmstadt gezogen und jetzt ist meine Vision eigentlich die, ich sage mal, die nächsten dreißig Jahre habe ich eine Aufgabe oder ein ein ein,
25:30
Gefunden, eine Berufung gefunden? Ob das dann 30 Jahre bei dem gleichen Arbeitgeber ist, das weiß ich immer nicht, das das kann man nicht sagen, 30 Jahre sind lang
25:39
Aber wo ich jetzt sage, diese Berufung, die ich habe, ja, das gefällt mir und ähm das ist die Vision jetzt etwas für die Gesellschaft zu tun die nächsten 30 Jahre, in einer leitenden Position,
25:51
und äh Visionen zur Wirklichkeit verhelfen.
25:57
Wie geht's dir mit Vision im Privaten? Ich weiß, ich weiß nicht, ob ich da das äh als Vision bezeichnen würde. Also man hat einen Plan, ja.
26:07
Man guckt ob's funktioniert und wenn's nicht funktioniert hat man einen anderen Plan. Aber sovision, dass ich denke,
26:13
Ja, ich war auch niemand, der sage, ich irgendwie Familienplanung oder so was in Sorge gefasst hat oder so, das ist halt ich betrete jetzt jetzt vorsichtig in Terrain und stelle eine Frage an dich. Ähm,
26:28
Als du dich entschieden hast für den Bundestag zu kandidieren. Ähm hast du das nicht aus einer visionären oder aus einer,
26:36
gedanklichen Perspektive gemacht, oh ja, das könnte darin könnte eine Zukunft für mich liegen, da könnte ich Sachen umsetzen, die mich bewegen,
26:46
Ähm ist das nicht ein Teil einer Vision,
26:50
Und auch Politik, die du machst, ist das nicht ein Teil der Vision, weil du sagst, ich möchte da was bewegen für die Gesellschaft,
26:57
Ja, jetzt hast du ja die Frage bezüglich aus persönlicher gestellt und jetzt geht's wieder ums Politische. Natürlich äh so eine Bundestagskandidatur hat ja immer zwei Aspekte. Das eine, nein, nein. Es es geht mir es geht mir nicht ums Politische. Es geht mir darum,
27:10
Äh deine persönliche Entscheidung das zu machen. Mhm. Und da geht's für mich ins Persönliche. Ja natürlich äh das war schon war schon eine nette Idee.
27:19
Ähm dass das was werden könnte. Ich weiß nicht, ob ich da tatsächlich den Begriff der Vision mit so was für das Persönliche reinnehmen würde. Also das Vision hat für mich doch was sehr Großes als Begriff.
27:33
Das hat selten etwas mit äh Dingen zu tun, die nur mich betreffen. Und dem deutschen Volke zu dienen ist nichts Großes. Ja,
27:43
aber das ist wiederum der andere Aspekt. Du hast eben aus dem das ist ja nicht der Aspekt, der mein persönliches äh Leben betrifft, sondern das ist der politische Aspekt dabei. Na ja, der betrifft dein persönliches Leben insofern, dass du dich ja dafür entscheidest, dass du aber das das wiederum halt zwei Aspekte. Der eine ist das größere.
28:01
Und der andere ist das Kleinere.
28:05
Es ist deinem Leben klein Mike? Na ja es äh es tut einem nicht schlecht, wenn man äh anerkennt, dass es etwas Größeres gibt als aus einem selbst.
28:14
Wolfgang, hm? Ich habe oder ich habe einfach das Gefühl, dass du da jetzt äh viel drumherum redest, weil du dich weil du nicht möchtest, dass du hier zu sehr in dein Privatleben reingehen. Äh ja, da bist du vollkommen.
28:30
Oder immer politisches, das möchte ich auch nicht.
28:35
Deine Vision könnte doch sein mag er sich helfte mal auf die Sprünge alle Restaurants von Berlin zu besuchen.
28:43
Das ist kein Mitfritze. Nein, das ist keine Vision. Das ist ein das ist ein Wochenende.
28:51
Ja ich meine äh auch okay. Darf ich den ja also wir halten fest. Wir halten fest.
29:00
Wolfgang und ich haben Visionen auch im Privatleben. Mikes Privatleben ist so klein und so unbedeutend, dass er darüber hier nicht reden möchte,
29:08
Und ähm Mike hat einfach keine Zeit für Vision. Ja. Bis wann ist denn deine Visionsbildung abgeschlossen, Flo? Meinung. Ja. Ja. Ähm.
29:21
Ich glaube, die ist nie so richtig abgeschlossen, ne. Also ähm ich ich weiß auch nicht, ob das gut wäre. Ähm.
29:31
Ich habe ein bisschen Angst vor dem Tag.
29:34
Wo ich sage, ich habe diese Vision erreicht, die ich mir so vorstelle in meinem Kopf. Was was aus mir werden könnte im Leben. Äh was mache ich dann?
29:44
Sage ich ähm.
29:47
Schön, dass ich's jetzt erreicht habe, aber was kommt dann danach? Ne, also ich glaube, man muss immer so ein bisschen auf der Suche sein nach nach Vision, nach Ideen fürs Leben.
29:57
Ähm aber wenn du jetzt das konkrete Beispiel meinst, ähm wie es in meinem meinem beruflichen Leben weitergeht, dann hoffe ich, dass ich da nächstes Jahr mit fertig bin, ne. Also zumindestens die Vision zu haben. Wo könnte es so ungefähr für mich hingehen,
30:13
Aber ähm ich glaube, das ist ein lebender Prozess, ne, auch so Visionen sind ja ein lebender Prozess. Wenn's dann in die Umsetzung geht sowieso. Ja, dann dann werden aus Visionen eben wie Maikes bezeichnet Taten.
30:28
Und äh dann geht's eben ins ins kleinteilige, ne? Ins Umsetzen dieser Vision, ins Umsetzen der Gedanken.
30:34
Und ähm dann können sich so Visionen ja auch immer mal wieder ändern, ne? Im Tun, ne? Das ist ja dann die jedenfalls, ja.
30:45
Auch du. Ist ja die andere Frage zu wann ist Zeit für Visionen? Geht's da um irgendwie auch Lebensabschnitte, dass man ab einem gewissen Alter oder.
30:54
Gewissen Stufe einfach sagt, okay, das war's jetzt. Ich meine, auch auch mit politischen also das da sah's okay, also ich ich.
31:03
Ich habe eine Vision, dass ich mit 67 Tavernen wird auf Gran Canaria werde. Ja, ich meine, das ist politisch,
31:08
Also ich sehe Visionen ja tatsächlich größer als ihr. Für euch ist ja irgendwie die Frage was esse ich zu Abend äh schon eine Vision?
31:17
Also die Frage der also man hat ja gesagt ja auch so möchte noch an an die letzte Folge äh erinnern wo wir über Horoskope gesprochen haben und wie gefühl ich der Fisch doch ist äh man merkt es grade wieder sehr in diesen Gesprächen. Ja.
31:32
Ähm nee,
31:35
Man sagt ja auch irgendwie, wer mit 20 kein Korbonist ist, hat kein Herz und wer mit 30 immer noch einer ist, hat keinen Verstand. Also ist ab irgendeinem, möchtest du mir damit irgendwas sagen? Ja, ich weiß. Von wegen gefühle ich, ne?
31:48
Und Herz. Mhm. Ähm,
31:55
Äh schade, ich hätte mit dir gerne über äh private Visionen geredet,
32:00
Ähm aber es gibt das scheint ja ähm das scheint ja nicht äh Teil deines Lebens zu sein. Sorry.
32:07
Ähm deshalb äh würde ich äh gerne in die Vision reingehen, welche Lieder ihr denn für unsere Playlist habt. Zum Abschluss noch eine Information, was vielleicht auch weiterhilft bei eurer zukünftigen Vision. Es gibt in Herford eine Kirmes, die heißt Vision.
32:24
Und das ist nämlich der Ort, wo die nördlichste Marienerscheinung.
32:29
Der Welt stattgefunden hat und da haben so ein paar Kinder, die heilige Jungfrau Maria gesehen und da wurde jetzt eine Kirmes installiert. Das ist auch schön, ne? Da hatten auch Leute eine Vision.
32:42
Ich frage mich jetzt so ein bisschen, was du uns damit sagen möchtest, aber ich gehe da einfach nicht tiefer rein, sondern das erste Lied auf die Playlist. Nein, du brauchst dazu nichts mehr sagen. Danke. Nein, du brauchst nichts mehr sagen. Ähm,
32:54
Und zwar wäre das von Ed Sheeran von seinem neuen Album,
32:59
und das würde ich gerne auf die Playlist packen. Was hast du denn dabei, Wolfgang? Von von Events?
33:07
Was ja ja. Mhm.
33:14
Hast du gehört? Was hast du denn, Mike? Also ich äh habe mich natürlich an dem Thema orientiert, was wir hatten hier in dem ersten Teil. Selbstverständlich
33:24
Mhm. Genau und ich habe äh ein Lied, das über einen Mann äh ist, der auch eine nicht nur eine persönliche Version, sondern auch eine Weltgeschichtliche Vision hatte, ohne es zu wissen
33:34
Nehme ich dem ersten Europäer, der auf amerikanischem Grund gelandet ist. Leif Eriksen,
33:41
Und da gibt's ein sehr schönes Lied über ihn, das heißt Leif Erik. Das stimmt doch gar nicht. Wir sind doch schon welche eingewandert über die Landbrücke von,
33:51
Von der ersten ich habe aber grad vom ersten Europäer der amerikanischen Boden betreten hat gesprochen und die anderen kamen ja aus dem asiatischen Teil.
34:03
Und das die kamen vor allem in der Steinzeit nach Amerika. Welches Lied hast du denn vor uns? Das Lied. Meine Güte. Das Lied heißt Leif Eriksen von Interpol. Vielen Dank.
34:16
Dann äh freuen wir uns auf den zweiten Teil unserer neuen Folge. Da geht's nämlich um historische Persönlichkeiten und ihre Zitate. Bis gleich. Bis gleich.
34:26
Music.
34:47
Teil der dritten Folge. Heute geht's in unserer wiederkehrenden Kategorie um historische Persönlichkeiten und ihre Zitate beziehungsweise um historische Vorbilder sogar. VorbilderInnen und ihre Zitate.
35:02
Wieso lacht ihr? Weiß ich nicht. Mike hat gelacht, dann habe ich auch gelacht,
35:07
Das ist wirklich mit euch zusammen. Es wirkt in der Hand, es wirkte nur so ein bisschen seltsam, wie Wolfgang, der so hallo!
35:17
Okay, da sieht man gleich, da hat eine Vision gehabt. Ja.
35:24
Oder ein Anfall, je nachdem wie das bezeichnen möchte, ne? Du würdest eher Anfall sagen. Keinen Unterschied glaube ich manchmal nicht so ganz genau. Feststellen. Na ja, schön. Ähm,
35:36
Wer möchte denn mit seiner historischen, mit seinem historischen Vorbild anfangen hier aus der Runde? Also ich kann das gerne machen,
35:45
Ähm ich habe ja vorhin schon gefragt, wie lang's ein Zitat sein darf. Mhm. So. Ähm ich habe ein sehr langes Zitat. Ich könnte jetzt die ganze Rede.
35:56
Ist auch ein Zitat. Sind aber nein, eigentlich sind es knapp nur 100 Wörter, die ist aber eine sehr, sehr wichtige Rede gewesen für.
36:07
Äh für die USA Linkon Linken und exakt. Gut. Ja.
36:15
Ist das vielleicht die wer möchte weitermachen? Extra okay. Ja es gibt nicht so viele bedeutende Reden in der amerikanischen Geschichte, wie die von Linken. Von daher mhm. Hättest du einfach, dass das Zitat rausgehauen aber sag's doch noch.
36:30
Nein, ich äh würde nur ähm sozusagen kurz einen Teil daraus zitieren.
36:38
Ähm und das ist wirklich nur der letzte Abschnitt.
36:44
Ähm aber ihr müsst ein bisschen Geduld mit mir haben. Ja, die haben wir ja immer, ne? Das ist ja unser Alltag. Also der letzte Satz heißt
36:52
Es ist viel mehr an uns, der großen Aufgabe, geweiht zu werden, die noch vor uns liegt, auf das uns die edlen Toten mit wachsender Hingabe für die Sache erfüllen mögen, die Sie das,
37:06
höchste Maß an Hingabe erwiesen haben, auf das sie
37:10
Hier feierlich beschließen, dass diese Toten nichts vergeben nicht Vergebens gestorben sein sollen, dass diese Nation unter Gott eine Wiedergeburt der Freiheit erleben soll und dass die Regierung des Volkes,
37:24
Durch das Volk und für das Volk, nicht von der Erde verschwinden möge.
37:29
Und das ist ähm ich finde immer noch eines also wenn man das liest, wenn man das manchmal auch in Filmen hört, diese Rede und das wird ja oft in amerikanischen Filmen dann komplett gebracht. Die Räder sind ja nur 67 Worte.
37:42
Du zeigt es ähm die Größe von dem Mann, von diesem Menschen, der versucht hat die Demokratie durch eine schwierige Zeit zu bringen und zu schützen.
37:56
In Amerika, wo mit allen,
38:01
Und ob es wirklich eine Demokratie damals schon war und ähm ob man sie dir heute noch so definieren könnte und ob sie heute noch eine Demokratie ist. Darüber lässt sich ja immer wieder blendend streiten.
38:12
Haben ja auch schon vor zwei Folgen, glaube ich, gestritten darüber. Vor länger,
38:17
Nee, ich glaube, es war die volle letzte Folge, oder? Die erste Folge, glaube ich, wo wir drüber gestritten haben. Wie auch immer, ich fand diese Rede sehr sehr gelungen. Ähm und äh die Person ist für mich schon ein Vorbild.
38:33
Ich sehe grade, hinter Mike einen treuen Zuhörer unseres Podcasts hinterher laufen. Ähm größer. Und der Einzige, unser einziger, genau. Als treuer Zuhörer unseres Podcastes begrüßt.
38:46
Daumen hoch.
38:48
Ja, top. Ja, vielen Dank lieber Wolfgang äh für dieses äh Zitat und für die Ausführung, die du da noch hinterher gelegt hast. Ähm sicherlich ein bewegender Mann. Mhm. Ähm,
39:00
Also ich finde das auch ähm immer ein bisschen schwierig. Ich muss ein bisschen ausholen. Kann man eine kann man eine historische Person noch als Vorbild nehmen, wenn nicht hundertprozentig alles,
39:13
In Ordnung ist bei dieser Person,
39:15
Jemand der gesagt hat er kann wenn er den Vereinigten Staaten beenden kann wenn er die Sklaverei behält dann ist ihm das Recht und wer sie,
39:26
wer die Sklaven befreit, alle die Sklaven befreit sind das auch recht. Solange die Union bestehen bleibt. Und das ist natürlich, da kann man ja auch in der heutigen Zeit darüber richtig streiten, ob das äh eine.
39:37
Nicht mehr zu sagen und dass das jetzt also wenn das heute ein progressiver Politiker sagen würde, wäre glaube ich kein progressiver Politiker mehr und deswegen ist über solchen Persönlichkeiten immer zu streiten,
39:51
Aber dennoch äh war im und das ist das zeigt ja dieses letzte Teil von diesem von diesem Zitat für das Volk durch das Volk ähm,
40:01
dass das ähm sozusagen der Leitgedanke war, dass es eine Demokratie ist vom Volk gewählt und für das Volk da zu sein. Und das fand ich, das fand ich schon,
40:11
Finde ich heute immer noch ähm ähm ein Ideal, aus dem man nachhängen kann. Also ist ja auch ein bisschen die Frage, ist der Mensch unfehlbar?
40:21
Ja und äh ich bin der Meinung, der Mensch ist nicht unfehlbar. Der Mensch muss im ganzheitlichen betrachtet werden, eben mit seinen Stärken und seinen Schwächen.
40:30
Und äh das was du gerade ausgeführt hast, ist sicherlich eine der Schwächen, würde ich zumindestens so bezeichnen, würde ich in seinen.
40:38
Würde ich so sehen zumindestens, aber das ist ja auch ein Blick von heute. Ähm ja, vielen Dank. Möchtest du weitermachen oder soll ich? Mach du erstmal weiter.
40:51
Wen hast du denn im Flo? Na ja soll ich das auch direkt ich hab's ja gesagt bei Wolfgang. Nein was hast du für ein Zitat?
40:59
Also ich habe euch drei Zitate wie immer mitgebracht, damit wir ein bisschen Auswahl haben und ihr, falls ihr beim ersten nicht drauf kommt, ich bin ja vorbereitet für alle Unwegbarkeiten. Ähm soll ich einfach mal das erste Zitat vorlesen.
41:13
Ja, das erste Zitat lautet ein Unrechtsstaat, der täglich zehntausende Morde begeht, berechtigt jeder Mann zur Notwehr.
41:26
Hm so das Zweite bitte an.
41:35
Und Professionalität hier im Podcast. Mann, Mann, Mann, ey. Ich mache einfach mal weiter, ne? Ja.
41:45
Müssen wissen, es gibt einen Eisberg und wir sehen einen kleinen Teil und den größeren sehen wir nicht.
41:56
Hier die Luisa Armstrong und wie die heißt von Friday for Future. Ist sie tot? Ach so, die muss tot sein,
42:05
Ist sie historisch?
42:06
Keine Ahnung, vielleicht aber so ist es nicht. Ab wann ist man denn historisch? Übrigens heißt die, glaube ich, auch Neubauern, ne. Louise Neubauer ist äh vielleicht noch ein bisschen von der historischen Figur weg, aber weil nach Steffi Graf kann man ja alles nehmen.
42:21
Toi toi toi, ja. Also Mike hast du einen Tipp. Ähm nee.
42:33
Frau immer noch dann mache ich jetzt das Letzte, dann müsst ihr's aber wissen. Ne, sonst bin ich enttäuscht von euch.
42:44
Äh musste ich hierbei bewusst machen, dass ja diese Prozesse nicht der Rache und Vergeltung dienen.
42:50
Für uns ist hier der Gedanke entscheidend im Prozess die Vergangenheit durchsichtig zu machen und einen Beitrag zur deutschen Geschichte zu leisten. Hier drin liegt für mich der tiefe Sinn all dieser Prozesse.
43:05
Rosa Luxemburg. Nein.
43:16
Es geht aber um die Nazi-Prozesse? Ah, Hanna Ahnt. Auch Hannah Ahrendt ist es nicht. Ach.
43:33
Wer hat denn im Nachkriegsdeutschland Naziaktent? So ist es. Ah.
43:43
Und dann war's auch knapp bei eigentlich. Ja, aber es ist.
43:51
Also ich habe Fritz Bauer gewählt, weil ich ähm es sehr beeindruckend fand. Ähm.
43:58
Im Nachhinein zu sehen, wie sehr er sich für Aufklärung engagiert hat. Ähm wie klar er da in seinen Gedanken war, wie.
44:08
Widerstände er auch erlebt hat in der Zeit in der Aufklärung, die er getan hat, auch was seine persönliche Homosexualität äh angeht. Ähm ach heute das? Die er ja verstecken musste.
44:20
Ähm und ich finde ein sehr beeindruckender Mann mit einer sehr beeindruckenden Arbeit mit einer sehr,
44:27
Ja meiner Meinung nach sehr wichtigen Arbeit für unser unser Land,
44:31
und auch äh für die Welt, wenn ich das so sagen darf. Ähm das was er da ja Jahrzehnte lang gemacht hat, das finde ich schon sehr, sehr beeindruckend und ähm.
44:42
Ja da habe ich einen ganz ganz großen Respekt vor und äh deshalb ist das so einer meiner Vorbilder, wo ich sagen kann ja, das das Lebenswerk, was er dadurch sich geschaffen hat, das ist schon sehr sehr beeindruckend für mich.
44:56
Ich glaube, das wirkt der noch nach. Mhm. Das wirkt ja sehr stark noch nach Erden. Also wenn man ich weiß nicht, ich habe jetzt vor drei, vier Tagen irgendwie war das doch, dass die Generalbundesanwaltschaft doch ähm,
45:08
Die Nazi.
45:10
Ja ich sage mal, das ist sozusagen die die ähm die Zeit nach dem Nazieren aufgearbeitet hat und dass man doch festgestellt hat, dass 75 Prozent oder 80 Prozent der damaligen Anwälte, also in der Bundesanwaltschaft ehemalige Nazis waren oder ehemalige,
45:24
Menschen waren, die in hohen Ämtern im Nazi-Regime waren.
45:29
Er war ja er war ja Bundesanwalt, glaube ich, in Frankfurt oder Anwalt oder Generalanwalt in Frankfurt und hat dann eben diese ganze Regime mit nach vorne gebracht, aber hat auch und das muss man eben sagen, was ich finde, was richtig,
45:43
Gut ist. Er hat's junge Anwälte auf die Sachen angesetzt und die unterstützt, dass sie sozusagen ähm die Prozesse führen.
45:53
Und dadurch den gesamten Beamten hat ins Wanken gebracht und neu besetzt mit neuem Denken und da muss man sagen, das wirkt bis heute nachher. Ne?
46:05
Genau. Vielen Dank. Lieber Maik, was sagst du uns dann,
46:10
Für eine ein historisches Vorbild mitgebracht. Erstmal welche Zitate vielleicht erstmal. Ähm also ein Zitat ist das Herz kennt seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.
46:25
Langweilig.
46:29
Ist das irgendeine Schlagersängerin? Nein. Okay. Aber es scheint ja langweilig zu sein. Vielleicht sollte ich dann aufhören.
46:41
Ist Marlene Dieter? Nein. Ja, wahrscheinlich. Hm. Das die Greta Gabor.
46:51
Ja Mike, soll ich noch ein weiteres Zitat raushauen?
46:59
Hau raus. Das Leben ist ein Schissfakt, aber wir sollten nicht vergessen, in den Rettungsboten zu singen.
47:09
Bist dir sicher, dass es keine Sängerin ist? Ja. Ist eine Schauspielerin? Nein.
47:21
Ist es eine Frau? Nein. Oh.
47:27
Du bist sicher, dass es kein Sänger ist. Ja. Bist du dir sicher, dass es kein Schauspieler ist? Ja.
47:43
Zitat. Ein langer Streit beweist, dass beide Seiten Unrecht haben.
47:53
Helmut Kohl. Nein.
48:04
Westerwald in der in der im Fahrwasser von Helgi Braun. Der da ist auch Vorbild. Ähm was?
48:12
Helge Braun hat gesagt, dass er sofort das hat ein Vorbild. Ja aber ich sage doch nicht, dass mein Vorbild Herr cool ist.
48:19
Vorbild ist Helmut Kohl? Nein, ist ist es nicht. Ah okay. Aber ich noch ein Zitat, worüber vor allem Wolfgang vielleicht heute Abend noch mal nachdenken sollte.
48:33
Je mehr einer weiß, desto weniger spricht er.
48:37
Hm
48:51
Also ich weiß es. Also ein weiteres Zitat ist Liebe die Wahrheit, doch verzeihe dem Irrtum.
48:57
Es sind so Allerweltszitate, ne, die könnte auch meine Oma beim Küchentisch gesagt haben. Hat sie aber nicht. Die kam woher weißt du das?
49:11
Weil ich das weiß. Woher? Ich kann ich kann ja noch eins bringen. Mich hat so was meine Oma mir ja beigebracht. Mhm.
49:21
Möchtest du jetzt irgendwas über meine Oma hier, also möchtest du dir da jetzt in die Diskussion gehen, ja? An meiner Oma lasse ich nichts kommen, ja. So nicht, mein Freund. Mhm. Ja, hau mal dein Letztes raus hier, ne? Ähm.
49:36
Jeder Mensch ist all des Guten schuldig, dass er nicht getan hat.
49:46
Ich bin mir grad allerdings nicht so sicher, dass die tatsächlich von ihm sind oder ob das nur so ein Sprüche seither ist.
49:52
Oh man ey. Hat sich überhaupt vorbereitet ich glaub's ja nicht. Aber ich habe doch ein Zitat. Was ist die Toleranz von ihm? Mhm. Sie ist die Menschlichkeit überhaupt
50:06
Was?
50:09
Ich ich weiß, wer es ist. George der Vierte. Nein. Was ist die Toleranz? Deutsch der Dritte? Nein. George der Zweite, Heim.
50:20
George der Erste. Auch nicht.
50:25
Okay. Was ist die Toleranz? Sie ist die Menschlichkeit überhaupt. Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern. Darum ist es ein Naturgesetz, das wir uns gewechselseitig unsere Dummheiten verzeihen.
50:39
Ist fast schon anthroposovisch. Mhm, aber ich muss dir heute ganz viel verzeihen, Mike.
50:45
Das sagst du ausreichend, du. Ja okay, äh die Person, die ich habe, ist Voltaire.
50:54
Da auch eine sehr äh Ambivalenz und das ist jetzt ein Vorbild von dir. Ja ich finde sogar Visionen gesprochen und das war schon jemand, der in die Gesellschaft so ein bisschen anders gedacht hat.
51:06
War ja ein ja aber das das tust du ja scheinbar nicht. Natürlich ach und ich durfte Jesus Christus nicht nehmen oder wie? Äh Voltaire gab's nachweislich. So und ähm.
51:21
Also ich denke Invesion, allerdings nicht im Bezug auf mich. Ich möchte jetzt noch erfahren ähm.
51:28
Wieso genau das eines deiner Vorbilder ist. Lass uns doch mal in deine Gedankenwelt rein malen. Ja na ja also das war ja so so ein äh,
51:38
wirklich besten Jahrhundert europäischen Geschichte im 18. Jahrhundert.
51:42
Jemand der wirklich rumgereist ist und von Hof zu Hof, der wirklich überall willkommen war und äh und äh Gedanken äh ähm.
51:54
Merke, ich muss die Frage anders stellen, Mike. Ja. Hast du überhaupt Vorbilder in deinem Leben? Nein. Das weckt man grade überhaupt so ein paar Lieder auf die Playlist packen?
52:09
Net weiß, wer weiß warum ich Voltaire genommen habe. Das ist ganz einfach. Der hat heute Geburtstag.
52:16
Oh also eigentlich wollte ich ja provozieren, nachdem du ähm,
52:23
Wolfgang letztes Mal die äh Steffi Graf genommen hast,
52:27
Und deswegen wollte ich mit dem äh ein Vorbild historisch, historisch. So, deswegen wollte ich sie ist auch historisch.
52:36
Ja, deswegen wollte ich ganz gell, wir hatten nie gesagt, dass sie tot sein. Muss es so sein. Auf jeden Fall, ich habe wollte ich das Zitat nehmen. Wir müssen aufpassen, dass aus Spannung und nicht Spaltungen werden, Freiheit heißt nicht, dass jeder gemacht, was er will.
52:48
So das wäre normalerweise mein Zitat gewesen. Und wer ist das?
52:58
Angela Merkel Jens Spahn. So, das wollte ich eigentlich provozieren. Habe ich gedacht, nee, für so einen blöden Gag, das äh bringt's jetzt nicht.
53:07
Deswegen habe ich Voltaire gut, wenn das ein Vorbild ist. Ja, äh ich habe doch kein Problem, dass dass du äh Jens Spahn toll findest. Mhm.
53:15
So ein äh so was so ein von ihm oder? So hi Jensi.
53:24
Ich habe das Gefühl, ich will die diese Kategorie nie wieder.
53:31
Das ist eine gute Gründe dafür ungerne nennen. Wiederkehrend. Aber welche auch?
53:41
Diesmal wieder Kapitalismus für die Sinne statt dieser Kategorie. Ja was für Lieder habt ihr uns da mitgebracht?
53:50
Ich habe ein sehr schönes Lied. War klar, dass du anfängst. Gefällt mir sehr gut. Ausnahmsweise mal. Mhm.
53:55
Ähm wobei eigentlich ganz richtig richtig schön vielleicht packen wir das irgendwo irgendwo hin, keine Ahnung wohin. Ist ein YouTube-Video dazu.
54:06
Ähm aber ähm äh das ist nicht das YouTube-Video zu dem Lied, aber es wird da genutzt und das ist total schön. Weil so mein Highlights-Antrag geht.
54:17
Ich habe von Bruno Maas Mary mitgebracht.
54:24
Vielen Dank. Ähm ich mache einfach mal ich habe ein wirklich schönes Lied mitgebracht.
54:34
Mary You ist auch ein tolles Lied. Habe ich in meiner äh Jugendzeit auch sehr viel gehört. Bestimmt schon. Ähm und zwar habe ich das Lied, äh du bist so schön von Ellen Cohen,
54:45
mitgebracht. Ich weiß nicht, ob ich's richtig ausgesprochen habe, äh bitte entschuldige Ellen, äh wenn ich das falsch ausgesprochen habe. Ich finde das ein ganz, ganz tolles Lied, äh ganz, ganz tolles deutsches Lied. Ähm,
54:57
Das handelt darüber, dass äh sie ihren ähm Freund immer beim Schlafen und beim im Bett liegen zuguckt und wie schön ihr das findet.
55:06
Und das ähm finde ich einen sehr also die Zeilen sind sehr,
55:11
einfühlsam und sehr schön geschrieben, deshalb gefällt mir das Lied sehr, sehr gut und deshalb würde ich das gerne auf die Playlist packen. Was hast du uns genau mitgebracht, Mike? Also mein zweites Lied bezieht sich auf mein historisches Vorbild, Volt Hair.
55:24
Deswegen ist es auch ein äh Country-Song.
55:27
Äh und aber bei Voltaire ist ja viel rumgekommen, deswegen nehme ich das Lied Travelling Man.
55:35
Von dicker Bahns. Er war auch im, er war auch im, er war auch im Westen oder wie? Von dick mit ja und,
55:44
Und so von dicker Barnes wollte ich noch mal sagen, weil da wurde jetzt grad zwischen gesprochen. Ja, tut mir leid, ja.
55:56
Ja, ich glaube, heute halte ich's mit ähm einem anderen Podcast wie der immer seine Folgen beendet.
56:05
Danke Ende.
56:07
Music.