Kinoshita

Der japanische Regisseur Keisuke Kinoshita (1912-1998) ist außerhalb Japans kaum bekannt. Micha von Schneeland, die Videokünstlerin Sandra und Thomas von SchönerDenken entdecken gemeinsam den Regisseur und sprechen über alle Kinoshita-Filme, die sie finden können - in chronologischer Reihenfolge.

https://keisuke-kinoshita.de

subscribe
share






episode 6: Folge 6: The Girl I Loved (1946)


Kinoshita verlässt die Stadt - in THE GIRL I LOVED erzählt er eine Nachkriegsliebesgeschichte auf dem Land. Eine Familie nimmt ein Waisenkind auf - ein Baby gewickelt in ein wunderbares, weißes Hochzeitskleid. Die Eltern hatten sich in der Nähe das Leben genommen. In einem musikalischen Zeitraffer sehen wir, wie das Mädchen Yoshiko (Kuniko Igawa) zu einer schönen jungen Frau heranwächst. Als ihr Ziehbruder Jingo (Yasumi Hara) unverletzt aus dem Krieg zurückkommt, erwarten alle, dass die beiden heiraten. Aber die Liebe ist nicht planbar. Yoshika hat sich in den kriegsversehrten Noda (Junji Soneda) verliebt ...

Michael und Thomas sind von den wunderbaren Details dieses Films überrascht, aber auch von der moralischen Botschaft, die Kinoshita seinem Publikum hier mitgibt.

THE GIRL I LOVED (Waga koi seshi otome) ist der sechste Film von Keisuke Kinoshita. Der Film kann im Criterion-Channel angeschaut werden.

Die nächste Folge erscheint am 10. April 2022.

  • Michaels sehr empfehlenswerten Blog Schneeland findet Ihr hier. 
  • Den Filmpodcast SchönerDenken findet Ihr hier.
Vielen Dank an Sandra für das wunderbare Episodenbild! Und danke an Michael Meier von Kompendium des Unbehagens für die Unterstützung beim Jingle. Grüße nach Osaka!


share








 2022-03-27  50m