Die Leichtigkeit der Kunst

Der Podcast “die Leichtigkeit der Kunst” bringt dir regelmäßig unbefangene Kunstgespräche aus ganz Deutschland. Ich liebe es, die Kunst mit Achtsamkeit und Leichtigkeit zu betrachten und bin immer gespannt auf die Geschichte hinter den Werken. Im Podcast “die Leichtigkeit der Kunst” schnappe ich mir Experten, die informativ & intim sowie augenzwinkernd & aufschlussreich erklären können. Und zwar genau dort, wo sie am leichtesten zu finden sind: in Museen, Ausstellungen, Galerien, Werkstätten und vielleicht auch mal hinter der Bühne. Dort spreche ich mit meinen Gästen über die Frage der Herkunft, Passion & Leidenschaft sowie über Biografien aller Art. Findet hier eure monatliche Inspiration für eine Begegnung mit Kunst und Kultur.

https://dieleichtigkeitderkunst.de/podcast/

subscribe
share






episode 1950: Lieb den Moment [transcript]


Wenn nicht jetzt, wann dann,… das Leben ist kurz, die Kunst ist lang (von Hippocrates)… und natürlich Carpe diem… sicherlich sind euch diese stereotypen Kalendersprüche mehr als geläufig. Vielleicht motivieren sie euch in ihrer positiven Ansprache, vielleicht stoßen sie euch in ihrem Klischee auch ab… Sehr wahrscheinlich ist es, dass ihr euch sofort an noch viele weitere Sprüche, Zitate und Aphorismen rund um das Thema „Lieb den Augenblick“ erinnern könnt.

Erinnern… ist euch schon einmal aufgefallen, dass in diesem Wort auch das Wort „inne“ steckt. Inne wie aus dem Innern, Innehalten…  Ist es tatsächlich unsere innerste Sehnsucht, wirklich im Hier und Jetzt leben zu können, keine Angst vor dem Morgen, und kein Zurücksehnen des Gestern?­­­­

Ganz schön leicht gesagt, wenn man sich ziemlich sicher sein kann, die Prägungen der Vergangenheit als jederzeit abrufbaren Schatz mitzunehmen….

Doch wie fühlt es sich an, wenn diese Puzzleteilchen auf einmal nicht mehr abrufbar sind… wenn man das Gefühl hat, der eigene innere Kern löst sich immer weiter auf… Man weiß nicht mehr wer man ist und was man als nächstes verlieren wird…

Wie fühlt es sich weiter an, wenn ein geliebter Mensch auf einmal nicht mehr er selbst zu sein scheint… Müssen wir stillschweigend leiden, weil wir eine fragile Struktur erahnen, gar ein mögliches Tabu … oder stehen wir auf und fangen an zu kämpfen.

Vieles was einst selbstverständlich war, wird nun sehnsüchtig herbeigewünscht, um es zukünftig achtsamer zu pflegen…

Heute nehme ich euch mit, auf eine ganz achtsame Reise gegen das Vergessen und für das neue Sehen… Ich nehme euch mit zu einer Frau, die im ersten offensichtlichen Moment gar nicht so sehr für das Thema Kunst steht… obwohl ihr Leben von Anfang an durch die Kunst geprägt wurde….

Ich nehme euch mit zu Désirée von Bohlen und Halbach. Eine Frau, die ihrem eigenen inneren Antrieb folgend sich mit ganzer Kraft für Menschen einsetzt, die sich Tag für Tag mit der großen Angst vor dem Vergessen auseinandersetzen müssen.

Nicht weil sie gegen lapidare Kalendersprüche ankämpfen, sondern weil sie Angehörige von Menschen mit Demenz sind.

Meist lautet meine Eingangsfrage: Bitte stell dich und deinen Weg in die Kunst vor… doch Désirée stelle ich die Frage, wie hat dich Kunst von Anfang an begleitet?

 


share








 2022-04-26  58m