eGovernment Podcast (mp3)

Ein Podcast rund um eGovernment, Open Government, Open Data, Smart City und die Digitalisierung der Verwaltung.

https://egovernment-podcast.com/podcast

subscribe
share






episode 114: VITAKO - Impact Studie - Kommunale IT-Dienstleister [transcript]


Welchen Einfluss haben eigentlich die kommunalen IT-Dienstleister auf die Verwaltungsdigitalisierung in Deutschland? Kostet das alles nur Geld oder gibt es Wertschöpfung? Und was haben die kommunalen IT-Dienstleister mit der Demokratie zu tun?

Diese und einige andere Fragen bespreche ich mit Ralf Resch (VITAKO) und Hanno Kempermann (IW Consult).

Kommentare  unter: https://egovernment-podcast.com/egov114-vitako-impact/


Linksammlung
  • https://vitako.berlin/archive/6326
  • https://www.kommune21.de/meldung_38749_Der+Mehrwert+digitaler+Verwaltung.html
  • https://www.iwconsult.de/aktuelles/projekte/enabler-fuer-digitale-verwaltungsleistungen
  • https://vitako.berlin/wp-content/uploads/2022/05/2022-05-13_IWImpactstudieVitako.pdf
Teilnehmer Moderator:in
  • Torsten
    • Torsten @ XING
    • Torsten @ LinkedIn
    • Torsten @ FB
    • Torsten @ Instagram
    • Torstens Blog
    • Torsten @ keybase.io
    • Torsten @ Twitter
    • Torsten @ PayPal.me
    • Torsten @ Thomann
    • Torsten @ amazon
Gäste
  • Ralf Resch
    • Twitter
  • Hanno Kempermann
Ähnliche Episoden

 

Wenn ihr uns unterstützen möchte, dann könnt ihr das gern durch einen Einkauf in unserem Shop, per PayPal oder regelmäßig auf Steady tun.
Weitere Informationen findet ihr hier.

Sticker gibt es hier.


share








 2022-08-11  36m
 
 
00:34  Torsten
Ja hallo und herzlich willkommen zur 114 Ausgabe des E-Government-Podcast.
00:40
Ich bin Torsten Frenzel und ich habe heute zwei Gäste bei mir im virtuellen Studio und zwar einmal den Ralf und einmal den Hallo und mit den beiden werde ich mich heute über
00:50
Eine Studie unterhalten, die die Vitaku in Auftrag gegeben hat und worum's dabei geht, das besprechen wir heute
00:58
im Podcast und ich darf äh Ralf als allererstes beginnen äh bitten sich kurz vorzustellen.
01:04  Ralf
Ja äh mein Name Ralf Resch, ich bin seit 2017 der Geschäftsführer von Vitako, der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienst.
01:13  Torsten
Ja, schön, dass du da bist. Hallo, wer bist du?
01:17  Hanno
Hallo Campermann, ich arbeite beim Institut der deutschen Wirtschaft, genauer gesagt bei der Beratungstochter und bin dort Geschäftsführer.
01:24  Torsten
Und ihr habt äh die Studie durchgeführt, oder?
01:28  Hanno
Das ist vollkommen korrekt.
01:29  Torsten
Genau, magst du mal ganz kurz sagen, wie die konkret heißt?
01:32  Hanno
Äh ja, das ist die Studie, in der wir den sagen wir, die ökonomische Bedeutung der kommunalen IT-Dienstleister in Deutschland berechnen.
01:43  Torsten
Okay, das klingt super. Ich habe auch schon die Zahlen gesehen, also ich ist genau meine Studie, Zahlen, Zahlen, Zahlen. Es ist hervorragend, aber äh Ralf, bevor wir hier komplett in Medias Rees gehen, kannst du ganz kurz nochmal was zur Vitaku sagen?
01:56  Ralf
Ja, die Vitaku äh ist äh jetzt 2005 gegründet worden. Äh wir sind also schon bisschen länger im Feld und zwar ähm ist das der Zusammenschluss der kommunalen IT-Dienst.
02:07
Äh die kommunalen IT-Dienstleister versorgen die Kommunen mit IT, kann man grob sagen.
02:13
Software und Hardware und äh decken ungefähr unsere 54 Mitglieder decken ungefähr 10.tausend von den 11.000 deutschen Kommunen ab und ähm wir wissen ja, dass man heute eigentlich äh nichts mehr ohne IT machen kann, ohne Unterstützung.
02:27
Durch die IT und äh dementsprechend sind, wenn man das jetzt mal bildlich darstellen möchte, die Bildschirme und die Programme, die da drauf laufen bei den Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter, eben in den Bürgerzentren, in den Rathäusern, in verschiedenen Amtsstellen. Die sind,
02:40
gefüllt mit den Inhalten äh unserer Mitglieder. Das heißt, die sogenannten kommunalen Fachverfahren werden dort.
02:47
Entweder programmiert durch unsere Mitglieder oder sie werden integriert, wenn sie von anderen Stellen äh anderen Herstellern kommen.
02:55
Dann kann man da seine verschiedenen äh Bürgerleistungen als Kommune dann entsprechend erbringen.
03:02  Torsten
Ja, vielen Dank für die kurze Vorstellung, aber gehen wir jetzt gleich mal in medias Rees und ähm.
03:09
Ich gehe jetzt nicht noch mal auf den Namen der Studie ein. Ähm vielleicht,
03:14
Können wir noch mal ganz kurz drauf eingehen, was denn kommunale IT-Dienstleister überhaupt sind, was die konkret alles so machen und ähm wie breit oder welches welches Portfolio die überhaupt haben, welche Aufgabengebiete die haben.
03:28  Ralf
Ja, wie ich äh grad schon gesagt habe, es geht einem hauptsächlich darum, dass die äh Kommunalverwaltung digital arbeiten können. Das ähm,
03:35
ihre gesetzlichen Aufgaben und ein Großteil der Aufgaben, die in der Verwaltung gemacht werden,
03:41
wird ja in der Kommunalverwaltung gemacht. Also 80 Prozent der Verwaltungsleistungen in Deutschland äh werden von den Kommunen erbracht und das eben mit.
03:50
Die IT-Dienstleistung. Die IT-Dienstleister kann man sagen, äh gliedern sich so in in zwei Gruppen. Das eine sind welche, die selber auch entwickeln und äh Fachverfahren entwickeln, so dass eben die Sozialhilfe ausgezahlt werden kann, dass es Einwohnermeldeverfahren funktioniert.
04:05
Dass äh Ordnungswidrigkeiten äh ähm verfolgt werden können und äh den Bürgern auch entsprechende Bescheide zugestellt werden können. Also dass diese ganzen Verwaltungsakte überhaupt erst äh entstehen können. Diese Arbeit wird elektronisch unterstützt äh und,
04:19
ist die Hauptaufgabe der kommunalen IT-Dienst äh leister diese Programme erstens äh äh zu entwickeln, äh aber auch zweitens natürlich dann wie.
04:28
In den Verwaltungen entsprechend äh zum Laufen zu kriegen. Dazu gibt's große Rechenzentren, dazu gibt's äh eine regionale Verteilung von kommunalen IT-Dienstleistern und äh das ist so im Prinzip die Hauptaufgabe, die wir haben.
04:41  Torsten
Ja, vielen Dank. Ähm jetzt äh fange ich gleich mal mit dem Narrativ an. Also Narrativ äh existiert in Deutschland der öffentliche Hand kostet nur Geld. Äh private können das doch bestimmt äh besser äh oder billiger. Ähm,
04:53
So was habt ihr auch beleuchtet in der in der Studie? Hallo, magst du dazu was sagen?
04:58  Hanno
Ja klar, kann ich gerne machen. Ähm also die kommunaler Teamdienstleiste, die erfüllen einen sehr wichtigen Job, nämlich dass sie ähm.
05:08
Dienstleistungen, äh dass sie dass sie quasi die digitale Transformation in Deutschland
05:14
sicherstellen, was die Verwaltung betrifft und wir haben das in unserer Studie genannt, dass ähm die Vitakonunternehmen quasi demokratieverstärker und effizienter sind. Also.
05:26
Digitalisierung in der Verwaltung können mehr Leute an der an der Verwaltung, an Deutschland teilhaben
05:34
ähm es ist auch so, dass durch diese Digitalisierung ähm wesentlich mehr Effizienz in die Verwaltungsverfahren kommt, weil du einfach nicht,
05:45
ganz salopp gesagt, du hast keine Wege beispielsweise mehr zum Amt, sondern du kannst von zu Hause deine ähm deine Services buchen, wie jetzt zum Beispiel Personalausweis, einen neuen Verlängerung oder weiß der Himmel was.
05:56  Torsten
Jetzt äh besteht ja die Studie aus ganz vielen Zahlen, also Zahlen, die das so ein bisschen untermauern.
06:01  Hanno
Jo klar, also ähm,
06:04
wir haben zum Beispiel gezeigt, dass äh die Vitaku Mitgliedsunternehmen vier Milliarden Euro Wertschöpfung erzielen und mehr als 50.000 Jobs sichern.
06:14
Was für uns auch ganz bedeutend ist, die Menschen
06:19
draußen, die Unternehmen und die Verwaltung sparen jedes Jahr 5,1 Milliarden Euro dadurch, dass sie digital arbeiten dürfen und nicht mehr analog arbeiten müssen.
06:32  Torsten
Ja, das ist schon mal äh eine ganze Menge Holz. Ähm du sprachst auch von dem Thema Demokratieverstärker. Ralf, magst du dazu vielleicht was sagen, was warum ist das äh warum sind die IT-Dienstleister Demokratieverstärker?
06:47  Ralf
Ja das äh das hat eigentlich zwei Wurzeln. Das eine ist ähm wenn man eine moderne Verwaltung haben will, dann muss die gut funktionieren und das geht eben ohne elektronische Hilfsmittel gar nicht mehr.
06:47
Ja das äh das hat eigentlich zwei Wurzeln. Das eine ist ähm wenn man eine moderne Verwaltung haben will, dann muss die gut funktionieren und das geht eben ohne elektronische Hilfsmittel gar nicht mehr.
06:57
In unserem äh freiheitlichen, demokratischen Land äh ist es ja so, dass die Bürger der äh der Staatsform und äh und dem, was hier an Demokratie stattfindet, ja zustimmen müssen und sich beteiligen müssen.
06:57
In unserem äh freiheitlichen, demokratischen Land äh ist es ja so, dass die Bürger der äh der Staatsform und äh und dem, was hier an Demokratie stattfindet, ja zustimmen müssen und sich beteiligen müssen.
07:10
Wenn ich eine Diktatur habe, dann brauche ich die Bürger nicht, da kann ich mir auch eine schlechte Verwaltung leisten, weil ich die Bürger immer dazu zwingen kann, irgendwas zu machen. Das kann ich in einem freiheitlichen Land nicht.
07:10
Wenn ich eine Diktatur habe, dann brauche ich die Bürger nicht, da kann ich mir auch eine schlechte Verwaltung leisten, weil ich die Bürger immer dazu zwingen kann, irgendwas zu machen. Das kann ich in einem freiheitlichen Land nicht.
07:20
Also, was ist der Umkehrschluss? Ich brauche eine gut funktionierende Verwaltung, damit ich die Zustimmung der Bürger zu diesem demokratischen System weiterhin hochhalte. Das ist der eine.
07:20
Also, was ist der Umkehrschluss? Ich brauche eine gut funktionierende Verwaltung, damit ich die Zustimmung der Bürger zu diesem demokratischen System weiterhin hochhalte. Das ist der eine.
07:29
Der andere Punkt ist, äh das betrifft das Thema digitale Souveränität. Das ist in diesen Zeiten ein besonders wichtiges Thema geworden,
07:29
Der andere Punkt ist, äh das betrifft das Thema digitale Souveränität. Das ist in diesen Zeiten ein besonders wichtiges Thema geworden,
07:36
da geht es darum, dass wir eben selber bestimmen können in Deutschland, äh wie wir uns organisieren in den Kommunen, aber auch insgesamt im.
07:36
da geht es darum, dass wir eben selber bestimmen können in Deutschland, äh wie wir uns organisieren in den Kommunen, aber auch insgesamt im.
07:46
Ungern andere Mächte ausländische Mächte haben, die da drinnen sich, sage ich mal, illegal und äh ohne jede Leklamation rumtreiben. Und deswegen sichern auch die kommunalen IT-Dienst.
07:46
Ungern andere Mächte ausländische Mächte haben, die da drinnen sich, sage ich mal, illegal und äh ohne jede Leklamation rumtreiben. Und deswegen sichern auch die kommunalen IT-Dienst.
07:57
Die Verwaltungsleistung gegen solche Einflüsse. Diese Einflüsse äh können jetzt in Form von Cyber-Attacken stattfinden. Das ist ein ganz wichtiger Bereich, wo wir auch sehr aktiv sind,
07:57
Die Verwaltungsleistung gegen solche Einflüsse. Diese Einflüsse äh können jetzt in Form von Cyber-Attacken stattfinden. Das ist ein ganz wichtiger Bereich, wo wir auch sehr aktiv sind,
08:06
die können aber auch dadurch entstehen, dass man bestimmte wirtschaftliche Abhängigkeiten hat oder auch technologische Abhängigkeiten hat,
08:06
die können aber auch dadurch entstehen, dass man bestimmte wirtschaftliche Abhängigkeiten hat oder auch technologische Abhängigkeiten hat,
08:13
Auch da sind wir sehr stark darin engagiert, diese Abhängigkeiten zu reduzieren. Also das äh eben äh nicht ein Monopolist aus irgendeinem Land außerhalb der Europäischen Union uns äh vorschreibt, wie der Fachverfahren organisieren müssen oder wie wir unsere.
08:13
Auch da sind wir sehr stark darin engagiert, diese Abhängigkeiten zu reduzieren. Also das äh eben äh nicht ein Monopolist aus irgendeinem Land außerhalb der Europäischen Union uns äh vorschreibt, wie der Fachverfahren organisieren müssen oder wie wir unsere.
08:27
Der Kommune organisieren müssen und äh da sind äh sozusagen diese Wurzeln.
08:27
Der Kommune organisieren müssen und äh da sind äh sozusagen diese Wurzeln.
08:32
Unsere Selbstverständnis ist auch, wir wollen natürlich, dass wir als demokratisch mitbestimmte IT-Dienstleister, IT-Dienstleister, ähm denn in unseren Gremien sitzen ja Kommunalvertreter,
08:32
Unsere Selbstverständnis ist auch, wir wollen natürlich, dass wir als demokratisch mitbestimmte IT-Dienstleister, IT-Dienstleister, ähm denn in unseren Gremien sitzen ja Kommunalvertreter,
08:43
wollen wir natürlich auch darüber bestimmen können, wie wir uns organisieren, wie unsere,
08:43
wollen wir natürlich auch darüber bestimmen können, wie wir uns organisieren, wie unsere,
08:48
IT aufgebaut ist und welche Software wir benutzen und ähm das ist auch ein wesentlicher Beitrag dazu, dass wir dieses demokratische und freiheitliche System verteidigen.
08:48
IT aufgebaut ist und welche Software wir benutzen und ähm das ist auch ein wesentlicher Beitrag dazu, dass wir dieses demokratische und freiheitliche System verteidigen.
08:56  Torsten
Und wie machen das die IT-Dienstleister ganz konkret? Also wie sorgen die dafür für digitale Souveränität der deutschen Verwaltung?
08:56
Und wie machen das die IT-Dienstleister ganz konkret? Also wie sorgen die dafür für digitale Souveränität der deutschen Verwaltung?
09:05  Ralf
Dafür, dass wir ähm ganz stark auf Open Source Software setzen, äh das äh machen einige, die entwickeln schon jetzt sehr stark, also einige entwickelnde IT-Dienstleister machen das jetzt schon,
09:05
Dafür, dass wir ähm ganz stark auf Open Source Software setzen, äh das äh machen einige, die entwickeln schon jetzt sehr stark, also einige entwickelnde IT-Dienstleister machen das jetzt schon,
09:16
wir sorgen dafür, dass es Projekte, die auch auf Bundesebene laufen, dass die unterstützt werden. Wir haben eine wichtige Initiative mit der Open Source Business Airlines gestartet,
09:16
wir sorgen dafür, dass es Projekte, die auch auf Bundesebene laufen, dass die unterstützt werden. Wir haben eine wichtige Initiative mit der Open Source Business Airlines gestartet,
09:25
ist ein gibt, also so eine Art Bibliothek von äh Software Open Source Software, die für äh E-Government-Funktionen eingesetzt werden kann. Äh wir unterstützen,
09:25
ist ein gibt, also so eine Art Bibliothek von äh Software Open Source Software, die für äh E-Government-Funktionen eingesetzt werden kann. Äh wir unterstützen,
09:35
für digitale Souveränität, dass jetzt auch eine Anschubfinanzierung bekommen hat, ähm das sogenannte Zentis,
09:35
für digitale Souveränität, dass jetzt auch eine Anschubfinanzierung bekommen hat, ähm das sogenannte Zentis,
09:42
Wir sind da auf vielen Ebenen unterwegs und ähm
09:42
Wir sind da auf vielen Ebenen unterwegs und ähm
09:45
die Open Source äh Software hat natürlich den Vorteil, dass man sie als sehr transparente Software eben auch analysieren kann, aber wir äh kämpfen natürlich auch oder wir klären auch immer auf, gemeinsam auch mit den Spitzenverbänden und der KG ist.
09:45
die Open Source äh Software hat natürlich den Vorteil, dass man sie als sehr transparente Software eben auch analysieren kann, aber wir äh kämpfen natürlich auch oder wir klären auch immer auf, gemeinsam auch mit den Spitzenverbänden und der KG ist.
09:59
Open Source Software keine kostenfreie Soft.
09:59
Open Source Software keine kostenfreie Soft.
10:02
Äh wird mitunter verwechselt. Äh da stehen eben andere Geschäftsmodelle dahinter, also es wird jetzt nicht eine Lizenz verkauft, um dann eine Software irgendwo zu installieren oder einen Zugang zu einer Cloud zu kriegen, sondern äh da muss man Serviceverträge schließen,
10:02
Äh wird mitunter verwechselt. Äh da stehen eben andere Geschäftsmodelle dahinter, also es wird jetzt nicht eine Lizenz verkauft, um dann eine Software irgendwo zu installieren oder einen Zugang zu einer Cloud zu kriegen, sondern äh da muss man Serviceverträge schließen,
10:15
Auch Open Source Software muss ja jemand entwickeln und dafür muss der auch vergütet werden.
10:15
Auch Open Source Software muss ja jemand entwickeln und dafür muss der auch vergütet werden.
10:19  Torsten
Ja und vor allen Dingen betreiben. Ähm fürs Betreiben sind wahrscheinlich auch die IT-Dienstleister zuständig oder?
10:19
Ja und vor allen Dingen betreiben. Ähm fürs Betreiben sind wahrscheinlich auch die IT-Dienstleister zuständig oder?
10:24  Ralf
Die IT-Dienstleister haben große Rechenzentren, genau, die betreiben auch die Software und ähm das muss ja alles auch irgendwo bezahlt werden. Da muss der Strom herkommen. Da müssen die Menschen bezahlt werden, da muss sie Miete bezahlt werden. Also das ist jetzt wie gesagt äh keine kostenfreie Veranstaltung,
10:24
Die IT-Dienstleister haben große Rechenzentren, genau, die betreiben auch die Software und ähm das muss ja alles auch irgendwo bezahlt werden. Da muss der Strom herkommen. Da müssen die Menschen bezahlt werden, da muss sie Miete bezahlt werden. Also das ist jetzt wie gesagt äh keine kostenfreie Veranstaltung,
10:39
obwohl sie eben sehr viele positive Effekte generiert.
10:39
obwohl sie eben sehr viele positive Effekte generiert.
10:42  Torsten
Jetzt war ja die öffentliche Verwaltung ähm schon immer ähm,
10:42
Jetzt war ja die öffentliche Verwaltung ähm schon immer ähm,
10:48
Innovationstreiber in der in der äh Technologie. Wenn ich mir dran äh denke, es gibt ein paar sehr sehr alte äh IT-Unternehmen in der öffentlichen Verwaltung, die zu Recht oder
10:48
Innovationstreiber in der in der äh Technologie. Wenn ich mir dran äh denke, es gibt ein paar sehr sehr alte äh IT-Unternehmen in der öffentlichen Verwaltung, die zu Recht oder
10:58
die zu den ältesten IT-Unternehmen sogar in Deutschland zählen, also mit über 50 Jahren aufm Buckel, ähm.
10:58
die zu den ältesten IT-Unternehmen sogar in Deutschland zählen, also mit über 50 Jahren aufm Buckel, ähm.
11:06
Ist die öffentliche Verwaltung immer noch äh innovationstreiber oder ähm hat uns diesen Rang inzwischen schon die Industrie abgeknöpft.
11:06
Ist die öffentliche Verwaltung immer noch äh innovationstreiber oder ähm hat uns diesen Rang inzwischen schon die Industrie abgeknöpft.
11:16  Ralf
Ich denke ähm da muss man schon unterscheiden ob man jetzt allgemein von Technologie spricht oder ob man jetzt von unserem relativ kleinen Segment spricht, ja? Äh ich glaube, dass ähm,
11:16
Ich denke ähm da muss man schon unterscheiden ob man jetzt allgemein von Technologie spricht oder ob man jetzt von unserem relativ kleinen Segment spricht, ja? Äh ich glaube, dass ähm,
11:28
äh in der Vergangenheit für den Bereich der öffentlichen Verwaltung ähm die,
11:28
äh in der Vergangenheit für den Bereich der öffentlichen Verwaltung ähm die,
11:33
viel geleistet hat, aber ähm nicht ähm nicht im Wesentlichen große technologische,
11:33
viel geleistet hat, aber ähm nicht ähm nicht im Wesentlichen große technologische,
11:39
sprühe gemacht worden sind. Das liegt vermutlich daran, dass es einfach auch äh nicht so attraktiv ist, weil man hier nicht so viel skalieren kann.
11:39
sprühe gemacht worden sind. Das liegt vermutlich daran, dass es einfach auch äh nicht so attraktiv ist, weil man hier nicht so viel skalieren kann.
11:46
Hintergrund ist, dass eben es passieren kann, dass in 11.000 verschiedenen Kommunen, 11.000 verschiedene Anforderungen an eine Problemlösung gestellt werden. Ich übertreibe jetzt ein bisschen, aber,
11:46
Hintergrund ist, dass eben es passieren kann, dass in 11.000 verschiedenen Kommunen, 11.000 verschiedene Anforderungen an eine Problemlösung gestellt werden. Ich übertreibe jetzt ein bisschen, aber,
11:57
ist natürlich schwierig, das kann ich nicht so machen wie in der Großindustrie, wo ich dann bestimmte Anwendungen, bestimmte ähm Entwicklungen doch in großem Maße ausrollen kann.
11:57
ist natürlich schwierig, das kann ich nicht so machen wie in der Großindustrie, wo ich dann bestimmte Anwendungen, bestimmte ähm Entwicklungen doch in großem Maße ausrollen kann.
12:06
Ähm das ist schon für Spezialisten eher geeignet. Wir haben eine mittelständische IT äh Industrie Software.
12:06
Ähm das ist schon für Spezialisten eher geeignet. Wir haben eine mittelständische IT äh Industrie Software.
12:13
Die ähm auch in einem Transformationsprozess ist ähm,
12:13
Die ähm auch in einem Transformationsprozess ist ähm,
12:17
Weil die Claudifizierung ähm natürlich hier auch um sich greift und ähm.
12:17
Weil die Claudifizierung ähm natürlich hier auch um sich greift und ähm.
12:23
Software, die jetzt noch on-Premise läuft, ähm dann in den nächsten Jahren auch umgestellt werden muss auf,
12:23
Software, die jetzt noch on-Premise läuft, ähm dann in den nächsten Jahren auch umgestellt werden muss auf,
12:29
Cloud-Lösungen, das werden wir erleben und insofern sind natürlich die öffentlichen Dienstleister da äh schon auch die innovativsten, denke ich.
12:29
Cloud-Lösungen, das werden wir erleben und insofern sind natürlich die öffentlichen Dienstleister da äh schon auch die innovativsten, denke ich.
12:38
Ähm denn sie kennen ja ihre Kundschaft in Anführungszeichen am besten und können auch auf deren Bedürfnisse mit am intensivsten am stärksten eingehen und sie sind ja auch äh Kinder der Kommunen sozusagen, das heißt also sie sind immer ganz nah dran.
12:38
Ähm denn sie kennen ja ihre Kundschaft in Anführungszeichen am besten und können auch auf deren Bedürfnisse mit am intensivsten am stärksten eingehen und sie sind ja auch äh Kinder der Kommunen sozusagen, das heißt also sie sind immer ganz nah dran.
12:52
Und äh die Ecom 21 ist jetzt schon 52 Jahre alt, die Akademie ist 51 Jahre alt,
12:52
Und äh die Ecom 21 ist jetzt schon 52 Jahre alt, die Akademie ist 51 Jahre alt,
12:58
hat man ein sehr enges Verhältnis auch zu den Kommunen entwickelt und äh kennt deren Bedürfnisse mit am besten.
12:58
hat man ein sehr enges Verhältnis auch zu den Kommunen entwickelt und äh kennt deren Bedürfnisse mit am besten.
13:04  Torsten
Wie nachhaltig ist denn das Ganze? Wie zukunftsfähig?
13:04
Wie nachhaltig ist denn das Ganze? Wie zukunftsfähig?
13:07  Ralf
Wir stellen uns gerade neu auf, wir haben äh eine intensive Strategiediskussion in den letzten anderthalb Jahren geführt, um genau diese zentralen Fragen, digitale Souveränität, Claudifizierung, äh auch Cybersicherheit,
13:07
Wir stellen uns gerade neu auf, wir haben äh eine intensive Strategiediskussion in den letzten anderthalb Jahren geführt, um genau diese zentralen Fragen, digitale Souveränität, Claudifizierung, äh auch Cybersicherheit,
13:20
äh zu erörtern und da neue Positionen zu finden. Äh da sind wir, da sind wir sehr ähm sehr weit gekommen und wir werden,
13:20
äh zu erörtern und da neue Positionen zu finden. Äh da sind wir, da sind wir sehr ähm sehr weit gekommen und wir werden,
13:29
vermutlich äh in in den nächsten fünf Jahren weniger öffentliche IT-Dienstleister haben, die dann aber äh andere Aufgaben und spezialisierter auch vorangehen. Das heißt äh die These ist.
13:29
vermutlich äh in in den nächsten fünf Jahren weniger öffentliche IT-Dienstleister haben, die dann aber äh andere Aufgaben und spezialisierter auch vorangehen. Das heißt äh die These ist.
13:41
Es geht weg vom kleinen Generalisten hin zum größeren,
13:41
Es geht weg vom kleinen Generalisten hin zum größeren,
13:46
Spezialisten und so werden wir wahrscheinlich eine Veränderung in den Strukturen der Vitaku aussehen, sowohl bei den Dienstleistern intern als auch bei dem Verband.
13:46
Spezialisten und so werden wir wahrscheinlich eine Veränderung in den Strukturen der Vitaku aussehen, sowohl bei den Dienstleistern intern als auch bei dem Verband.
13:56  Torsten
Das heißt, momentan sieht's so aus, dass äh die vielen IT-Dienstleister, alle die ganze Bandbreite anbieten äh an Leistungen, die die öffentliche Verwaltung braucht.
13:56
Das heißt, momentan sieht's so aus, dass äh die vielen IT-Dienstleister, alle die ganze Bandbreite anbieten äh an Leistungen, die die öffentliche Verwaltung braucht.
14:07  Ralf
Ja wir werden äh wir werden ähm Dienstleister haben, die stärker in der Verwaltung tatsächlich als Servicedienstleister arbeiten und wir werden andere Dienstleister haben.
14:07
Ja wir werden äh wir werden ähm Dienstleister haben, die stärker in der Verwaltung tatsächlich als Servicedienstleister arbeiten und wir werden andere Dienstleister haben.
14:20
Die äh stärker im Bereich Entwicklung und äh Cloud äh Produktion tätig sein werden.
14:20
Die äh stärker im Bereich Entwicklung und äh Cloud äh Produktion tätig sein werden.
14:26  Torsten
Wenn wir,
14:26
Wenn wir,
14:28
Jetzt übertrieben 11.000 Spezialfälle haben. Ist denn die öffentliche Verwaltung oder überhaupt die IT Dienstleister der öffentlichen Verwaltung überhaupt wettbewerbsfähig dabei oder äh sollte man diese,
14:28
Jetzt übertrieben 11.000 Spezialfälle haben. Ist denn die öffentliche Verwaltung oder überhaupt die IT Dienstleister der öffentlichen Verwaltung überhaupt wettbewerbsfähig dabei oder äh sollte man diese,
14:40
11.000 verschiedenen äh Leistungen vielleicht eher eine Gastech-Start-ups überlassen.
14:40
11.000 verschiedenen äh Leistungen vielleicht eher eine Gastech-Start-ups überlassen.
14:46  Hanno
Also auf jeden Fall haben Start-ups auch einen wichtigen eine wichtige Rolle um Innovationsimpulse mit in den Markt reinzubringen, sich ganz genauso. Dafür sind auch äh Initiativen total wichtig, die jetzt
14:46
Also auf jeden Fall haben Start-ups auch einen wichtigen eine wichtige Rolle um Innovationsimpulse mit in den Markt reinzubringen, sich ganz genauso. Dafür sind auch äh Initiativen total wichtig, die jetzt
14:58
echt also open Data ansprechen. Ralf hat's gerade gesagt, dass da
14:58
echt also open Data ansprechen. Ralf hat's gerade gesagt, dass da
15:02
viel passiert auch in dem Bereich, dass man einfach auch zu ganz neuen Lösungen, ganz neuen Ideen kommt, äh,
15:02
viel passiert auch in dem Bereich, dass man einfach auch zu ganz neuen Lösungen, ganz neuen Ideen kommt, äh,
15:08
was man mit Daten alles machen kann und wie man den Bürgern und den Unternehmen dort mithelfen kann. Ähm auf der anderen Seite,
15:08
was man mit Daten alles machen kann und wie man den Bürgern und den Unternehmen dort mithelfen kann. Ähm auf der anderen Seite,
15:16
ist es auch so, dass wir große Vorteile darin sehen, wenn ähm Unternehmen einfach äh also äh
15:16
ist es auch so, dass wir große Vorteile darin sehen, wenn ähm Unternehmen einfach äh also äh
15:23
in dem Fall kommunale IT-Dienstleister ähm ein größeres Spektrum bedienen, als wenn jede Kommune da ihr eigene ihre eigene Lösung entwickelt. Hat auch einen ganz einen klaren Grund.
15:23
in dem Fall kommunale IT-Dienstleister ähm ein größeres Spektrum bedienen, als wenn jede Kommune da ihr eigene ihre eigene Lösung entwickelt. Hat auch einen ganz einen klaren Grund.
15:36
War hier auch schon Gespräch. Cyber Security extrem wichtig. Wir haben jetzt äh vor zwei, drei
15:36
War hier auch schon Gespräch. Cyber Security extrem wichtig. Wir haben jetzt äh vor zwei, drei
15:42
Monaten, glaube ich, war das ganz groß in den Zeitungen, dass der Landkreis Anhalt Bitterfeld gehackt wurde. Es ging gar nicht,
15:42
Monaten, glaube ich, war das ganz groß in den Zeitungen, dass der Landkreis Anhalt Bitterfeld gehackt wurde. Es ging gar nicht,
15:49
mehr, von gar keinem irgendwie ähm öffentlichen Verwaltungsrechner und ähm je
15:49
mehr, von gar keinem irgendwie ähm öffentlichen Verwaltungsrechner und ähm je
15:56
professioneller die Strukturen sind und je mehr man ähm je besser wirklich
15:56
professioneller die Strukturen sind und je mehr man ähm je besser wirklich
16:02
besser man die Leute darauf schulen kann, dass sie sich auf solche ähm Hacks und so weiter vorbereiten auf Social Engineering und so weiter, desto
16:02
besser man die Leute darauf schulen kann, dass sie sich auf solche ähm Hacks und so weiter vorbereiten auf Social Engineering und so weiter, desto
16:12
sicherer ist die gesamte Datenstruktur in Deutschland und das geht aus unserer Sicht dann besonders gut, wenn man eben äh Skylineffekte
16:12
sicherer ist die gesamte Datenstruktur in Deutschland und das geht aus unserer Sicht dann besonders gut, wenn man eben äh Skylineffekte
16:21
produzieren kann, wenn man auch ähm einfach äh Ressourcen äh auf bestimmte Themen
16:21
produzieren kann, wenn man auch ähm einfach äh Ressourcen äh auf bestimmte Themen
16:27
setzen kann, um in Arbeitsteilungen dann diese Herausforderungen besser angehen zu können.
16:27
setzen kann, um in Arbeitsteilungen dann diese Herausforderungen besser angehen zu können.
16:34  Torsten
Mhm. Jetzt hast du das Thema äh Cyber Security oder äh IT-Sicherheit angesprochen. Ähm.
16:34
Mhm. Jetzt hast du das Thema äh Cyber Security oder äh IT-Sicherheit angesprochen. Ähm.
16:41
Die Landschaft der äh deutschen kommunalen IT-Dienstleister ist ja ziemlich groß und ziemlich breit äh über ganz Deutschland ähm
16:41
Die Landschaft der äh deutschen kommunalen IT-Dienstleister ist ja ziemlich groß und ziemlich breit äh über ganz Deutschland ähm
16:49
verstreut, alle haben mindestens ein Rechenzentrum, äh was sie betreiben, wo natürlich auch ihre Software läuft gibt es da
16:49
verstreut, alle haben mindestens ein Rechenzentrum, äh was sie betreiben, wo natürlich auch ihre Software läuft gibt es da
16:56
einfach mal in dem in dem in dem äh Cyber-Security-Bereich zusammenarbeitet oder sogar Spezialisierung einzelner äh Rechenzentren oder IT-Dienstleister?
16:56
einfach mal in dem in dem in dem äh Cyber-Security-Bereich zusammenarbeitet oder sogar Spezialisierung einzelner äh Rechenzentren oder IT-Dienstleister?
17:05  Ralf
Ja, natürlich gibt es das. Also zum einen gibt es äh schon seit langem äh den Leistungsaustausch,
17:05
Ja, natürlich gibt es das. Also zum einen gibt es äh schon seit langem äh den Leistungsaustausch,
17:11
äh IT-Dienstleistern
17:11
äh IT-Dienstleistern
17:13
dass eben äh ein IT-Dienstleister ähm in seinem Rechtszentrum Verfahren auch für andere IT-Dienstleister und andere Kommunen betreibt. Also das ist
17:13
dass eben äh ein IT-Dienstleister ähm in seinem Rechtszentrum Verfahren auch für andere IT-Dienstleister und andere Kommunen betreibt. Also das ist
17:21
äh eine ganz übliche Art und Weise der der Zusammenarbeit.
17:21
äh eine ganz übliche Art und Weise der der Zusammenarbeit.
17:25
Es gibt eine zwei weitere Formen der engen Zusammenarbeit. Das eine ist die das ist äh eine Genossenschaft, die auf Initiative von Vitaku Mitgliedern gegründet wurde.
17:25
Es gibt eine zwei weitere Formen der engen Zusammenarbeit. Das eine ist die das ist äh eine Genossenschaft, die auf Initiative von Vitaku Mitgliedern gegründet wurde.
17:36
Der inzwischen auch Bundesinstitutionen wie die Fitko und ähm und auch äh Landesdienstleister beigetreten sind.
17:36
Der inzwischen auch Bundesinstitutionen wie die Fitko und ähm und auch äh Landesdienstleister beigetreten sind.
17:44
Die haben auch ganz konkrete Aufträge vom IT-Planungsrat äh zum Beispiel das Efa-Prinzip.
17:44
Die haben auch ganz konkrete Aufträge vom IT-Planungsrat äh zum Beispiel das Efa-Prinzip.
17:50
Mit einem Marktplatz auszustatten, sodass man dann die Leistungen idealtypisch.
17:50
Mit einem Marktplatz auszustatten, sodass man dann die Leistungen idealtypisch.
17:55
Die Leistung, die eine äh die Eva-Leistung dort eben auch beziehen kann über die digital. Ähm der zweite Punkt ähm ist oder
17:55
Die Leistung, die eine äh die Eva-Leistung dort eben auch beziehen kann über die digital. Ähm der zweite Punkt ähm ist oder
18:03
zweite äh Form der Zusammenarbeit ist die Genossen die Beschaffungsgenossenschaft Profitaco.
18:03
zweite äh Form der Zusammenarbeit ist die Genossen die Beschaffungsgenossenschaft Profitaco.
18:08
Ähm der nur Vitalkomitglieder sein können und dort ähm haben wir im Moment ähm
18:08
Ähm der nur Vitalkomitglieder sein können und dort ähm haben wir im Moment ähm
18:15
massive Beschaffung für Schule, Endgeräte und für andere Dinge,
18:15
massive Beschaffung für Schule, Endgeräte und für andere Dinge,
18:19
auch für Software äh und haben dort ähm einen guten Umsatz
18:19
auch für Software äh und haben dort ähm einen guten Umsatz
18:23
pro Jahr von so knapp 140 Millionen Euro, äh die allein von den kommunalen äh Dienststellen, von den Kommunen, von den Kommunalitätsdienstleistern.
18:23
pro Jahr von so knapp 140 Millionen Euro, äh die allein von den kommunalen äh Dienststellen, von den Kommunen, von den Kommunalitätsdienstleistern.
18:32
Im Jahre 2021 beschafft worden sind und äh das hat natürlich auch große wirtschaftliche Effekte äh logischerweise,
18:32
Im Jahre 2021 beschafft worden sind und äh das hat natürlich auch große wirtschaftliche Effekte äh logischerweise,
18:40
für die Mitglieder.
18:40
für die Mitglieder.
18:43  Torsten
Das heißt, es wird da gemeinschaftlich beschafft und nicht äh elftausendmal unterschiedlich.
18:43
Das heißt, es wird da gemeinschaftlich beschafft und nicht äh elftausendmal unterschiedlich.
18:48  Ralf
So ist das, äh wobei natürlich jede Kommune weiterhin selbst darüber entscheiden kann, ob sie gemeinschaftlich mit anderen beschafft oder ob sie selber beschaffen möchte.
18:48
So ist das, äh wobei natürlich jede Kommune weiterhin selbst darüber entscheiden kann, ob sie gemeinschaftlich mit anderen beschafft oder ob sie selber beschaffen möchte.
18:56
Es ist halt einfacher einen Rahmenvertrag einmal europäisch auszuschreiben als
18:56
Es ist halt einfacher einen Rahmenvertrag einmal europäisch auszuschreiben als
19:00
in 11.000mal auszuschreiben. Also nicht alle wisst gleich europäisch ausschreiben, aber äh man erreicht doch schnell die Schwellenwerte.
19:00
in 11.000mal auszuschreiben. Also nicht alle wisst gleich europäisch ausschreiben, aber äh man erreicht doch schnell die Schwellenwerte.
19:08  Torsten
Vor allen Dingen äh schlägt sich das äh sehr gut in den Kosten auch nieder, die man natürlich dann auch besser aufteilen kann.
19:08
Vor allen Dingen äh schlägt sich das äh sehr gut in den Kosten auch nieder, die man natürlich dann auch besser aufteilen kann.
19:13  Ralf
Das ist so. Wir haben sehr geringe Gemeinkosten und eine angenehme Marge für die Mitglieder. Insofern,
19:13
Das ist so. Wir haben sehr geringe Gemeinkosten und eine angenehme Marge für die Mitglieder. Insofern,
19:20
äh haben wir da gute wirtschaftliche Voraussetzungen und ähm wir sind auch ein sehr beliebter ähm Nachfrage, um das mal so zu sagen, dass.
19:20
äh haben wir da gute wirtschaftliche Voraussetzungen und ähm wir sind auch ein sehr beliebter ähm Nachfrage, um das mal so zu sagen, dass.
19:30
Kriegen wir gerade jetzt zu spüren, weil es ja.
19:30
Kriegen wir gerade jetzt zu spüren, weil es ja.
19:34
Verteilungsprobleme gibt, ja. Die Industrie ist nicht mehr in der Lage, den Bedarf ähm,
19:34
Verteilungsprobleme gibt, ja. Die Industrie ist nicht mehr in der Lage, den Bedarf ähm,
19:39
von Endgeräten zum Beispiel ohne Weiteres zu erfüllen und ähm wir sind ähm wir haben mitgeteilt bekommen, dass wir also zu den bevorzugt äh belieferten äh Geschäftspartnern der Industrie gehören.
19:39
von Endgeräten zum Beispiel ohne Weiteres zu erfüllen und ähm wir sind ähm wir haben mitgeteilt bekommen, dass wir also zu den bevorzugt äh belieferten äh Geschäftspartnern der Industrie gehören.
19:51
Das geben wir natürlich weiter an unsere Kunden.
19:51
Das geben wir natürlich weiter an unsere Kunden.
19:54  Torsten
Ja das klingt doch schon mal, klingt doch schon mal gut. Aber jetzt haben wir über äh Einsparpotentiale gesprochen. Gibt es auch ähm Potentiale für Wertschöpfung. Also wir hatten da vorhin über Open Data ganz kurz gesprochen
19:54
Ja das klingt doch schon mal, klingt doch schon mal gut. Aber jetzt haben wir über äh Einsparpotentiale gesprochen. Gibt es auch ähm Potentiale für Wertschöpfung. Also wir hatten da vorhin über Open Data ganz kurz gesprochen
20:05
Gibt's da Bereiche, wo vielleicht die öffentliche Verwaltung tatsächlich auch Wer,
20:05
Gibt's da Bereiche, wo vielleicht die öffentliche Verwaltung tatsächlich auch Wer,
20:10
kann und äh hier auch vielleicht der Wirtschaft ähm
20:10
kann und äh hier auch vielleicht der Wirtschaft ähm
20:14
helfen kann.
20:14
helfen kann.
20:15  Hanno
Ich kann ja gerne was zu sagen, klar. Ähm wir haben in unserer Studie für die haben wir uns ein paar Potentiale für open Data angeschaut und da gibt es äh auch
20:15
Ich kann ja gerne was zu sagen, klar. Ähm wir haben in unserer Studie für die haben wir uns ein paar Potentiale für open Data angeschaut und da gibt es äh auch
20:26
international wirklich beeindruckende Beispiele, ähm was,
20:26
international wirklich beeindruckende Beispiele, ähm was,
20:30
andere mit Open Data machen können. Äh es gibt zum Beispiel das finnische Startup Sun NR,
20:30
andere mit Open Data machen können. Äh es gibt zum Beispiel das finnische Startup Sun NR,
20:36
die öffentliche Wetter und Standortdaten zur Bestimmung der Effizienz von Solarpanels auf Dächern
20:36
die öffentliche Wetter und Standortdaten zur Bestimmung der Effizienz von Solarpanels auf Dächern
20:43
ähm heranzieht und durch die Eingabe von Adressen erhalten, dann die Nutzerinnen und Nutzerinformationen.
20:43
ähm heranzieht und durch die Eingabe von Adressen erhalten, dann die Nutzerinnen und Nutzerinformationen.
20:49
Wie viele Solarpanels im Optimalfall eingesetzt werden sollten. Es gibt auch solche Dinge wie digitale
20:49
Wie viele Solarpanels im Optimalfall eingesetzt werden sollten. Es gibt auch solche Dinge wie digitale
20:56
Planungstools von einem Startup, das heißt Plan for Batter.
20:56
Planungstools von einem Startup, das heißt Plan for Batter.
21:00
Nutzen verschiedene offene Daten, um effizientere Standorte und äh Verkehrsplanung zu ermöglichen. Ähm es gibt äh eine App, die heißt win
21:00
Nutzen verschiedene offene Daten, um effizientere Standorte und äh Verkehrsplanung zu ermöglichen. Ähm es gibt äh eine App, die heißt win
21:11
da gibt's Mobilitätsleistungen und Lösungen durch, also dass man möglichst ohne
21:11
da gibt's Mobilitätsleistungen und Lösungen durch, also dass man möglichst ohne
21:20
Probleme von einem Verkehrsträger zum anderen zu kommen, durchgängig eben seine Route planen kann, egal ob's vom E-Scooter über ePNV
21:20
Probleme von einem Verkehrsträger zum anderen zu kommen, durchgängig eben seine Route planen kann, egal ob's vom E-Scooter über ePNV
21:29
bis hin zu Carsharing ist. Das sind alles Möglichkeiten, wie Open Data bereithalten und davon gibt's natürlich auch noch,
21:29
bis hin zu Carsharing ist. Das sind alles Möglichkeiten, wie Open Data bereithalten und davon gibt's natürlich auch noch,
21:37
viel mehr. Also das da ist eigentlich der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Was ich besonders spannend finde ist, dass wir zum Beispiel gesehen haben, dass ähm,
21:37
viel mehr. Also das da ist eigentlich der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Was ich besonders spannend finde ist, dass wir zum Beispiel gesehen haben, dass ähm,
21:47
mehr als 40 Prozent des Verkehrs in innerstädtischen Räumen dafür äh da dadurch entsteht, dass man einen Parkplatz sucht und.
21:47
mehr als 40 Prozent des Verkehrs in innerstädtischen Räumen dafür äh da dadurch entsteht, dass man einen Parkplatz sucht und.
21:57
Jetzt stellen wir uns mal vor über Open Data gibt es die Möglichkeit äh freie Pack,
21:57
Jetzt stellen wir uns mal vor über Open Data gibt es die Möglichkeit äh freie Pack,
22:02
sich anzeigen zu lassen, die direkt in sein Navigationssystem beispielsweise reinzuladen. Was wir da an äh Effizienzvorteilen auf der einen Seite haben, also dadurch, dass man Zeit spart, aber auch an Nachhaltigkeitsvorteilen, dass
22:02
sich anzeigen zu lassen, die direkt in sein Navigationssystem beispielsweise reinzuladen. Was wir da an äh Effizienzvorteilen auf der einen Seite haben, also dadurch, dass man Zeit spart, aber auch an Nachhaltigkeitsvorteilen, dass
22:14
das ganze bin ziemlich verbraucht wird, dass das Auto nicht ähm so viel an Leistungsstunden abspulen muss. Das ist schon ganz erheblich und da gibt's auch ganz viele andere Ideen, dass man äh Baustellen sich genauer äh dass man die ähm live,
22:14
das ganze bin ziemlich verbraucht wird, dass das Auto nicht ähm so viel an Leistungsstunden abspulen muss. Das ist schon ganz erheblich und da gibt's auch ganz viele andere Ideen, dass man äh Baustellen sich genauer äh dass man die ähm live,
22:30
kann und so weiter und so fort, also da gibt's ein ganzes Kaleidoskop an Möglichkeiten und es ist immer gut
22:30
kann und so weiter und so fort, also da gibt's ein ganzes Kaleidoskop an Möglichkeiten und es ist immer gut
22:37
wenn man wenn wir jetzt zum Beispiel einen App Store von Apple denken, der deswegen nur so erfolgreich geworden ist, weil er freigegeben wurde, weil Entwickler dort eigene Ideen platzieren konnten, dass man eben diese Logik,
22:37
wenn man wenn wir jetzt zum Beispiel einen App Store von Apple denken, der deswegen nur so erfolgreich geworden ist, weil er freigegeben wurde, weil Entwickler dort eigene Ideen platzieren konnten, dass man eben diese Logik,
22:50
dass man den Markt Daten gibt, damit der Markt äh in seiner äh großen Weisheit ganz viele Menschen ähm
22:50
dass man den Markt Daten gibt, damit der Markt äh in seiner äh großen Weisheit ganz viele Menschen ähm
22:59
supergute digitale Geschäftsmodelle entwickeln.
22:59
supergute digitale Geschäftsmodelle entwickeln.
23:02  Torsten
Wenn ich das richtig verstehe äh gibt es nur durch die reine Bereitstellung von Daten.
23:02
Wenn ich das richtig verstehe äh gibt es nur durch die reine Bereitstellung von Daten.
23:08
Die öffentliche Verwaltung ja zweifelsohne hat. Riesengroße Potenziale für äh die Forschung, für die Wirtschaft und letztendlich läuft das alles wieder zurück als äh Steuereinnahmen durch Gewerbesteuer zum Beispiel.
23:08
Die öffentliche Verwaltung ja zweifelsohne hat. Riesengroße Potenziale für äh die Forschung, für die Wirtschaft und letztendlich läuft das alles wieder zurück als äh Steuereinnahmen durch Gewerbesteuer zum Beispiel.
23:22  Hanno
Absolut und nicht nur Steuereinnahmen, sondern auch Arbeitsplätze werden dadurch geschaffen und zwar sehr hochwertige Arbeitsplätze ähm die bei denen man auch Spaß hat zu arbeiten. Wir haben,
23:22
Absolut und nicht nur Steuereinnahmen, sondern auch Arbeitsplätze werden dadurch geschaffen und zwar sehr hochwertige Arbeitsplätze ähm die bei denen man auch Spaß hat zu arbeiten. Wir haben,
23:33
beschäftigen uns immer mal wieder mit äh mit Studien zu und wir hören auch immer wieder von von den
23:33
beschäftigen uns immer mal wieder mit äh mit Studien zu und wir hören auch immer wieder von von den
23:41
Menschen, die dort arbeiten, dass man auch einen ganz anderen Körper hat. Darum geht's ja heutzutage auch viel äh nicht nur um Verdienstmöglichkeiten, sondern darum, dass man einen Sinn findet, in dem, was man macht und wenn man ein ganzes Land,
23:41
Menschen, die dort arbeiten, dass man auch einen ganz anderen Körper hat. Darum geht's ja heutzutage auch viel äh nicht nur um Verdienstmöglichkeiten, sondern darum, dass man einen Sinn findet, in dem, was man macht und wenn man ein ganzes Land,
23:54
effektiv weiterbringen kann in der digitalen Transformation, dann ist das schon was gänzlich anderes, als wenn man ähm eben nicht diesen Impact hat. Also das ist,
23:54
effektiv weiterbringen kann in der digitalen Transformation, dann ist das schon was gänzlich anderes, als wenn man ähm eben nicht diesen Impact hat. Also das ist,
24:05
vielerlei Hinsicht, aus vielerlei Hinsicht ist das eine Branche, die wirklich ganz spannend ist.
24:05
vielerlei Hinsicht, aus vielerlei Hinsicht ist das eine Branche, die wirklich ganz spannend ist.
24:11  Torsten
Ohne jetzt zu weit abzuschweifen und in eine Open Data Diskussion äh äh zu enden. Äh Ralf vielleicht noch mal eine Frage an dich. Ähm warum machen das die öffentliche Verwaltung so wenig? Wenn es eigentlich auf der Hand liegt.
24:11
Ohne jetzt zu weit abzuschweifen und in eine Open Data Diskussion äh äh zu enden. Äh Ralf vielleicht noch mal eine Frage an dich. Ähm warum machen das die öffentliche Verwaltung so wenig? Wenn es eigentlich auf der Hand liegt.
24:23  Ralf
Wir haben ja so ein bisschen das Thema Datenschutz und wir haben so ein bisschen das Thema Infrastruktur auch.
24:23
Wir haben ja so ein bisschen das Thema Datenschutz und wir haben so ein bisschen das Thema Infrastruktur auch.
24:30
Ähm natürlich open Data äh müssen anonyme Daten sein. Äh das ist nicht immer einfach ähm das ähm sage ich mal freizuschießen, freizumachen.
24:30
Ähm natürlich open Data äh müssen anonyme Daten sein. Äh das ist nicht immer einfach ähm das ähm sage ich mal freizuschießen, freizumachen.
24:42
Da ähm viele Probleme, dass ähm die Regierung und die Behörden äh sagen okay, wir können diese Daten freigeben. Ähm.
24:42
Da ähm viele Probleme, dass ähm die Regierung und die Behörden äh sagen okay, wir können diese Daten freigeben. Ähm.
24:51
Nicht immer tragende Argumente, sondern da.
24:51
Nicht immer tragende Argumente, sondern da.
24:54
Findet man vielleicht noch nicht immer überall das richtige Verständnis dafür. Das ist das eine. Ähm das andere ist, äh man muss natürlich auch einen Behälter haben, wo diese Daten dann in Anführungszeichen drin liegen und.
24:54
Findet man vielleicht noch nicht immer überall das richtige Verständnis dafür. Das ist das eine. Ähm das andere ist, äh man muss natürlich auch einen Behälter haben, wo diese Daten dann in Anführungszeichen drin liegen und.
25:06
Da sind gerade die kommunalen IT-Dienstleister geeignet und daran interessiert, dass eben sie diese Datenräume zur Verfügung stellen. Wir haben eine europäische Gesetzgebung, die das vorsieht, dass die Daten eben freier werden,
25:06
Da sind gerade die kommunalen IT-Dienstleister geeignet und daran interessiert, dass eben sie diese Datenräume zur Verfügung stellen. Wir haben eine europäische Gesetzgebung, die das vorsieht, dass die Daten eben freier werden,
25:20
das äh muss entsprechend auch in Deutschland natürlich dann stattfinden und äh da können die Daten dann entsprechend auch in den Rechenzentren oder in den künftigen Cloud-Formen, die die öffentliche Verwaltung auch bereitstellen wird,
25:20
das äh muss entsprechend auch in Deutschland natürlich dann stattfinden und äh da können die Daten dann entsprechend auch in den Rechenzentren oder in den künftigen Cloud-Formen, die die öffentliche Verwaltung auch bereitstellen wird,
25:33
können diese Daten dann äh genutzt werden und da ist eben dieses Potenzial, dass der Hanno gerade vorgestellt hatte. Das ist eben da, das liegt im Moment bei uns noch recht.
25:33
können diese Daten dann äh genutzt werden und da ist eben dieses Potenzial, dass der Hanno gerade vorgestellt hatte. Das ist eben da, das liegt im Moment bei uns noch recht.
25:41
Brach, ja, da muss man sagen, da ist noch einiges zu holen, ähm aber äh wir sind darauf vorbereitet und äh das ist eine neue Rolle, die wir als kommunale IT-Dienstleister bisher noch nicht so ausgeübt haben und das wird aber in der Zukunft viel wichtiger werden.
25:41
Brach, ja, da muss man sagen, da ist noch einiges zu holen, ähm aber äh wir sind darauf vorbereitet und äh das ist eine neue Rolle, die wir als kommunale IT-Dienstleister bisher noch nicht so ausgeübt haben und das wird aber in der Zukunft viel wichtiger werden.
25:56  Torsten
Da kann ich mich als als bekennender Open Data äh Freund äh nochmal anschließen und sagen
25:56
Da kann ich mich als als bekennender Open Data äh Freund äh nochmal anschließen und sagen
26:03
Daten freigeben. Das Geld kommt vielleicht nicht direkt zurück, aber indirekt über spätestens über die Gewerbesteuer landet das wieder im im Säckel der Gemeinde.
26:03
Daten freigeben. Das Geld kommt vielleicht nicht direkt zurück, aber indirekt über spätestens über die Gewerbesteuer landet das wieder im im Säckel der Gemeinde.
26:12  Ralf
Das ist äh das ist richtig, das ist aber auch eines der Themen, weswegen wir diese Studie gemacht haben. Denn äh wenn man in den in die öffentliche äh Infrastruktur und insbesondere in die IT investiert.
26:12
Das ist äh das ist richtig, das ist aber auch eines der Themen, weswegen wir diese Studie gemacht haben. Denn äh wenn man in den in die öffentliche äh Infrastruktur und insbesondere in die IT investiert.
26:24
Dann bekommt man ja als Kommune nicht einen direkten Return. Ja, das ist ja die Schwierigkeit.
26:24
Dann bekommt man ja als Kommune nicht einen direkten Return. Ja, das ist ja die Schwierigkeit.
26:28
Es gibt ja da äh externe Effekte und die muss man internalisieren. Da gibt's noch kein Modell dazu,
26:28
Es gibt ja da äh externe Effekte und die muss man internalisieren. Da gibt's noch kein Modell dazu,
26:35
Wir haben zum ersten Mal mit der Unterstützung des Instituts der deutschen Wirtschaft geschafft, diese Effekte überhaupt erstmal zu quantifizieren und das ist der erste Schritt gewesen, das war uns sehr, sehr wichtig.
26:35
Wir haben zum ersten Mal mit der Unterstützung des Instituts der deutschen Wirtschaft geschafft, diese Effekte überhaupt erstmal zu quantifizieren und das ist der erste Schritt gewesen, das war uns sehr, sehr wichtig.
26:44
Und äh wir hatten das Thema äh Wertschöpfung gerade auch gehabt. Also das ist eben auch ähm,
26:44
Und äh wir hatten das Thema äh Wertschöpfung gerade auch gehabt. Also das ist eben auch ähm,
26:49
hängt auch mit der Probitaku zusammen, hängt auch mit den Dienstleistern selber zusammen. Die Wertschöpfung findet ja nicht nur über die Nutzung von Open Data statt, sondern die findet ja heute schon statt.
26:49
hängt auch mit der Probitaku zusammen, hängt auch mit den Dienstleistern selber zusammen. Die Wertschöpfung findet ja nicht nur über die Nutzung von Open Data statt, sondern die findet ja heute schon statt.
26:58
Die Wertschöpfung ist ja, dass die kommunalen IT-Dienstleister regional, aber auch überregional Dinge einkaufen, Menschen beschäftigen,
26:58
Die Wertschöpfung ist ja, dass die kommunalen IT-Dienstleister regional, aber auch überregional Dinge einkaufen, Menschen beschäftigen,
27:05
Daraus entstehen ja heute schon äh sehr sehr positive Effekte, also durch die Nachfrage von nach Dienstleistung und Gütern und den angeregten Konsum äh haben wir hier äh locker schon mal 1,5 Milliarden, die allein durch die Vitaku-Mitgliedsunternehmen,
27:05
Daraus entstehen ja heute schon äh sehr sehr positive Effekte, also durch die Nachfrage von nach Dienstleistung und Gütern und den angeregten Konsum äh haben wir hier äh locker schon mal 1,5 Milliarden, die allein durch die Vitaku-Mitgliedsunternehmen,
27:20
Wertschöpfung äh passieren und indirekt dann eben nochmal das eins Komma sechsfache.
27:20
Wertschöpfung äh passieren und indirekt dann eben nochmal das eins Komma sechsfache.
27:24
Durch weitere Effekte, also in dem Software eingekauft wird von anderen Herstellern, die ja wiederum auch Menschen beschäftigen und bezahlen und so weiter und.
27:24
Durch weitere Effekte, also in dem Software eingekauft wird von anderen Herstellern, die ja wiederum auch Menschen beschäftigen und bezahlen und so weiter und.
27:32
Das sind Effekte, die heute schon ähm im Wesentlichen äh stattfinden und die auch mal äh ganz klar genannt werden müssen. Also wir reden hier schon über 4 Milliarden Euro, die jedes Jahr bisher schon durch die Digitalisierung, durch die kommunalen IT-Pleister erwirtschaft.
27:32
Das sind Effekte, die heute schon ähm im Wesentlichen äh stattfinden und die auch mal äh ganz klar genannt werden müssen. Also wir reden hier schon über 4 Milliarden Euro, die jedes Jahr bisher schon durch die Digitalisierung, durch die kommunalen IT-Pleister erwirtschaft.
27:48  Torsten
Ja, ich glaube, da sind noch viel mehr Potenziale versteckt, auch wenn ich jetzt an das Thema open sours äh denke, wenn ich äh wenn für die öffentliche Verwaltung eine Software entwickelt wird.
27:48
Ja, ich glaube, da sind noch viel mehr Potenziale versteckt, auch wenn ich jetzt an das Thema open sours äh denke, wenn ich äh wenn für die öffentliche Verwaltung eine Software entwickelt wird.
27:57
Die IT-Dienstleister und die dann äh frei zur Verfügung gestellt wird als Open Source in in Open Sourcetories, wie die Open Co-to Positoy zum Beispiel dann haben ja auch andere die Möglichkeit diese Software zu nutzen und wenn sie ein Wirtschaftsunternehmen dieses diese Software nutzt,
27:57
Die IT-Dienstleister und die dann äh frei zur Verfügung gestellt wird als Open Source in in Open Sourcetories, wie die Open Co-to Positoy zum Beispiel dann haben ja auch andere die Möglichkeit diese Software zu nutzen und wenn sie ein Wirtschaftsunternehmen dieses diese Software nutzt,
28:11
dann ist
28:11
dann ist
28:11
die große Arbeit der Entwicklung schon mal getan, das heißt, die sparen sich hier schon wieder äh Entwicklungsarbeit ein, können aber im Gegenzug dieses an dieser Verbesserung dieser Software mitarbeiten und hier auch wieder was zurückgeben in die öffentliche Verwaltung.
28:11
die große Arbeit der Entwicklung schon mal getan, das heißt, die sparen sich hier schon wieder äh Entwicklungsarbeit ein, können aber im Gegenzug dieses an dieser Verbesserung dieser Software mitarbeiten und hier auch wieder was zurückgeben in die öffentliche Verwaltung.
28:24  Ralf
Das äh das ist so, aber ähm man muss natürlich schon auch schauen, es gibt ja dieses Schlagwort Public Money Public Coat. Also ähm umsonst ist der Tod, nicht? Und der kostet das Leben.
28:24
Das äh das ist so, aber ähm man muss natürlich schon auch schauen, es gibt ja dieses Schlagwort Public Money Public Coat. Also ähm umsonst ist der Tod, nicht? Und der kostet das Leben.
28:34
Ähm also äh ganz so einfach äh ist es nicht, ähm wenn die öffentliche Hand etwas entwickelt und,
28:34
Ähm also äh ganz so einfach äh ist es nicht, ähm wenn die öffentliche Hand etwas entwickelt und,
28:41
äh dann privatisiert wird und der Private den Nutzen daraus zieht und das der öffentlichen Verwaltung wieder zurück.
28:41
äh dann privatisiert wird und der Private den Nutzen daraus zieht und das der öffentlichen Verwaltung wieder zurück.
28:48
Dann äh ist dieses Modell glaube ich ein bisschen schräg aufgehangen. Also da muss man schon genau hinschauen, was da passiert und äh ich denke auch, dass äh dass es äh sehr gut wäre, wenn wir die öffentlichen Datenräume dann auch in öffentlicher Hand haben,
28:48
Dann äh ist dieses Modell glaube ich ein bisschen schräg aufgehangen. Also da muss man schon genau hinschauen, was da passiert und äh ich denke auch, dass äh dass es äh sehr gut wäre, wenn wir die öffentlichen Datenräume dann auch in öffentlicher Hand haben,
29:02
äh nicht äh in privater Hand. Äh das betrifft ja so ein bisschen das Thema der Hyperscailer.
29:02
äh nicht äh in privater Hand. Äh das betrifft ja so ein bisschen das Thema der Hyperscailer.
29:08
Ähm auch da äh ist natürlich wieder das Thema digitale Souveränität im Vordergrund. Äh wir wollen schon, dass.
29:08
Ähm auch da äh ist natürlich wieder das Thema digitale Souveränität im Vordergrund. Äh wir wollen schon, dass.
29:15
Öffentliche Hand über das, was sie bezahlt auch verfügen kann.
29:15
Öffentliche Hand über das, was sie bezahlt auch verfügen kann.
29:19  Torsten
Ja, öffentliche also Infrastruktur gehört in die öffentliche äh in die öffentliche Hand äh und da sprechen wir nicht nur von Straßen äh Strom, Wasser, Gasversorgung, sondern auch über die IT-Infrastruktur.
29:19
Ja, öffentliche also Infrastruktur gehört in die öffentliche äh in die öffentliche Hand äh und da sprechen wir nicht nur von Straßen äh Strom, Wasser, Gasversorgung, sondern auch über die IT-Infrastruktur.
29:32
So, jetzt ähm.
29:32
So, jetzt ähm.
29:34
Sind wir relativ durch durch die Studie. Haben wir noch ganz konkrete Punkte äh vergessen, weil es sind so viele Zahlen hier, wenn wir die Zahlen alle vorlesen, dann
29:34
Sind wir relativ durch durch die Studie. Haben wir noch ganz konkrete Punkte äh vergessen, weil es sind so viele Zahlen hier, wenn wir die Zahlen alle vorlesen, dann
29:42
haben wir glaube ich ganz schnell keine Hörer mehr aber es sind also ich verlinke auf jeden Fall äh diese Studie, die sollte sich jeder mal anschauen.
29:42
haben wir glaube ich ganz schnell keine Hörer mehr aber es sind also ich verlinke auf jeden Fall äh diese Studie, die sollte sich jeder mal anschauen.
29:51  Ralf
Also äh das, was ich noch mal hervorheben möchte, ist äh das ist der Ist-Zustand. Ja, also das ist wirklich das, was momentan.
29:51
Also äh das, was ich noch mal hervorheben möchte, ist äh das ist der Ist-Zustand. Ja, also das ist wirklich das, was momentan.
29:58
Äh wirtschaftlichen Effekten äh erzielt wird durch den Einsatz der kommunalen IT-Dienstleister, der Vitaku-Mitglieder.
29:58
Äh wirtschaftlichen Effekten äh erzielt wird durch den Einsatz der kommunalen IT-Dienstleister, der Vitaku-Mitglieder.
30:06
Ähm und das ist noch nicht mal äh sozusagen das, was an durch das OZG jetzt freigesetzt werden soll, ja.
30:06
Ähm und das ist noch nicht mal äh sozusagen das, was an durch das OZG jetzt freigesetzt werden soll, ja.
30:15
Wir brauchen jetzt nie über das OZG diskutieren, aber wenn dann die Bürgerinnen und Bürger tatsächlich vom Sofa aus äh ihre,
30:15
Wir brauchen jetzt nie über das OZG diskutieren, aber wenn dann die Bürgerinnen und Bürger tatsächlich vom Sofa aus äh ihre,
30:22
Amtsgänge erledigen können oder wenn in den Unternehmen eben ähm die Menschen nicht mehr sich in die Warteschlange irgendwo aufm Amt einreihen müssen, um Genehmigungen zu beantragen oder dicke Formulare ausfüllen,
30:22
Amtsgänge erledigen können oder wenn in den Unternehmen eben ähm die Menschen nicht mehr sich in die Warteschlange irgendwo aufm Amt einreihen müssen, um Genehmigungen zu beantragen oder dicke Formulare ausfüllen,
30:35
Diese Effekte haben wir äh noch gar nicht berechnet. Die sind gar nicht abschätzbar, ja? Äh Hannover wir haben wir haben mal darüber gesprochen, was kann man an Potenzial abschätzen,
30:35
Diese Effekte haben wir äh noch gar nicht berechnet. Die sind gar nicht abschätzbar, ja? Äh Hannover wir haben wir haben mal darüber gesprochen, was kann man an Potenzial abschätzen,
30:45
Das ist so enorm und gleichzeitig aber auch so schwer zu sagen, äh deswegen haben wir uns da bisher zurückgehalten. Also das ist nur ein Anfang hier.
30:45
Das ist so enorm und gleichzeitig aber auch so schwer zu sagen, äh deswegen haben wir uns da bisher zurückgehalten. Also das ist nur ein Anfang hier.
30:52  Torsten
Das heißt, die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung finanziert sich automatisch selbst.
30:52
Das heißt, die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung finanziert sich automatisch selbst.
30:57  Ralf
Die Frage ist, wo das Geld dann tatsächlich sich äh abspielt. Ich hatte vorhin schon das Thema Internalisierung angesprochen. Ich glaube, ähm ein spannendes Thema in der Zukunft ist, wie tatsächlich die Kommunen die Mittel bekommen, die sie,
30:57
Die Frage ist, wo das Geld dann tatsächlich sich äh abspielt. Ich hatte vorhin schon das Thema Internalisierung angesprochen. Ich glaube, ähm ein spannendes Thema in der Zukunft ist, wie tatsächlich die Kommunen die Mittel bekommen, die sie,
31:11
durch die Digitalisierung anderen einsparen. Ja, das ist das ist eine offene Frage. Da sind wir noch nicht richtig weit.
31:11
durch die Digitalisierung anderen einsparen. Ja, das ist das ist eine offene Frage. Da sind wir noch nicht richtig weit.
31:18  Torsten
Ja das stimmt, da gibt's verschiedene Modelle. Gibt's da in der Arbeitsgruppen, die sich damit beschäftigen?
31:18
Ja das stimmt, da gibt's verschiedene Modelle. Gibt's da in der Arbeitsgruppen, die sich damit beschäftigen?
31:23  Ralf
Ja wir hatten jetzt äh vergangene Woche eine Vorstandssitzung, da haben wir das Thema intensiv diskutiert und äh wir wollen auch ein Finanzierungsmodell erarbeiten, da sind wir aber noch nicht ganz durch, deswegen kann ich da noch nicht allzu konkre.
31:23
Ja wir hatten jetzt äh vergangene Woche eine Vorstandssitzung, da haben wir das Thema intensiv diskutiert und äh wir wollen auch ein Finanzierungsmodell erarbeiten, da sind wir aber noch nicht ganz durch, deswegen kann ich da noch nicht allzu konkre.
31:33  Torsten
Nee, aber die Vitaku arbeitet dran, äh hier Vorschläge der Politik zu machen, wie man äh quasi ja, quer finanziert.
31:33
Nee, aber die Vitaku arbeitet dran, äh hier Vorschläge der Politik zu machen, wie man äh quasi ja, quer finanziert.
31:41  Ralf
Genau, wie wir dieses äh Thema, äh wie wir dieses Thema besser lösen können, als es bisher gelöst ist äh ähm das ist auch verfassungsrechtlich nicht ganz trivial, habe ich mir sagen.
31:41
Genau, wie wir dieses äh Thema, äh wie wir dieses Thema besser lösen können, als es bisher gelöst ist äh ähm das ist auch verfassungsrechtlich nicht ganz trivial, habe ich mir sagen.
31:51  Torsten
Habt ihr vor, diese Studie weiterzuführen? Äh wenn das jetzt quasi der erste Aufschlag war, äh dass vielleicht jährlich ähnlich wie äh den D21 Monitor äh fortzuführen?
31:51
Habt ihr vor, diese Studie weiterzuführen? Äh wenn das jetzt quasi der erste Aufschlag war, äh dass vielleicht jährlich ähnlich wie äh den D21 Monitor äh fortzuführen?
32:02  Ralf
Da müssen wir dann über Sponsoring reden.
32:02
Da müssen wir dann über Sponsoring reden.
32:04  Torsten
Ja gut, die 21 Monitore ist ja auch gesponsert.
32:04
Ja gut, die 21 Monitore ist ja auch gesponsert.
32:07  Ralf
Ja, das ist natürlich äh wichtig, dass wir das äh fortführen. Ich weiß nicht, ob wir schon nächstes Jahr eine nächste Auflage machen können. Äh das kommt ein bisschen drauf an, wie jetzt die Fortschritte tatsächlich sich auch beim OZG abspielen. Das ist ja mäßig zügig.
32:07
Ja, das ist natürlich äh wichtig, dass wir das äh fortführen. Ich weiß nicht, ob wir schon nächstes Jahr eine nächste Auflage machen können. Äh das kommt ein bisschen drauf an, wie jetzt die Fortschritte tatsächlich sich auch beim OZG abspielen. Das ist ja mäßig zügig.
32:20
Aber äh das äh das ist ein sehr sinnvoller, sehr guter Punkt ähm aber äh da müssen wir, wie gesagt, äh nochmal in Ruhe drüber nachdenken an dieser Stelle sagt.
32:20
Aber äh das äh das ist ein sehr sinnvoller, sehr guter Punkt ähm aber äh da müssen wir, wie gesagt, äh nochmal in Ruhe drüber nachdenken an dieser Stelle sagt.
32:32
Wen's interessiert, wir haben die Studie natürlich auch auf unserer Website äh veröffentlicht, also da kann man sie auch in Ruhe runterladen und sich nochmal anschauen und bei der Handreichung.
32:32
Wen's interessiert, wir haben die Studie natürlich auch auf unserer Website äh veröffentlicht, also da kann man sie auch in Ruhe runterladen und sich nochmal anschauen und bei der Handreichung.
32:41
Das ähm wollten wir auch nochmal ansprechen und ähm ein ganz wichtiger Punkt ist, äh wir haben,
32:41
Das ähm wollten wir auch nochmal ansprechen und ähm ein ganz wichtiger Punkt ist, äh wir haben,
32:47
Ein ein deutlichen Hebel auch, also für die Wertschöpfung, das ist einfach so ein Euro Wertschöpfung bedeutet drei Euro neunundzwanzig Wertschöpfung in der gesamten Wirtschaft, nicht wahr, Hanno?
32:47
Ein ein deutlichen Hebel auch, also für die Wertschöpfung, das ist einfach so ein Euro Wertschöpfung bedeutet drei Euro neunundzwanzig Wertschöpfung in der gesamten Wirtschaft, nicht wahr, Hanno?
32:57  Hanno
Das ist absolut korrekt. Jawoll.
32:57
Das ist absolut korrekt. Jawoll.
33:00
Und ich muss sagen, also wir haben 2012, glaube ich, eine große Studie für die Expertenkommission für Forschung, Innovation geschrieben, die äh von Angela Merkel eingesetzt
33:00
Und ich muss sagen, also wir haben 2012, glaube ich, eine große Studie für die Expertenkommission für Forschung, Innovation geschrieben, die äh von Angela Merkel eingesetzt
33:09
wurde, da haben wir so mittelmäßige Ergebnisse für den Standort Deutschland herausgefunden, da gerade im Vergleich zu den bekannten ähm
33:09
wurde, da haben wir so mittelmäßige Ergebnisse für den Standort Deutschland herausgefunden, da gerade im Vergleich zu den bekannten ähm
33:18
guten äh sehr weiten Ländern wie oder auch
33:18
guten äh sehr weiten Ländern wie oder auch
33:22
oben in in äh in Dänemark, in Schweden gibt's äh ganz tolle Beispiele, aber.
33:22
oben in in äh in Dänemark, in Schweden gibt's äh ganz tolle Beispiele, aber.
33:28
Man muss sagen jetzt wir hatten unlängst mit der Akademie ein Mitglied von der gesprochen die uns fest versprochen haben dass du 2025 nicht mehr aufs Amt geben musst für nichts mehr
33:28
Man muss sagen jetzt wir hatten unlängst mit der Akademie ein Mitglied von der gesprochen die uns fest versprochen haben dass du 2025 nicht mehr aufs Amt geben musst für nichts mehr
33:42
Und äh das ist man äh Perspektive, die mich sehr ermutigt. Ich hoffe, sie wird eingehalten und ich drücke allen die Daumen, dass das in diesem wirklich sehr komplexen Umfeld, mit den ganzen
33:42
Und äh das ist man äh Perspektive, die mich sehr ermutigt. Ich hoffe, sie wird eingehalten und ich drücke allen die Daumen, dass das in diesem wirklich sehr komplexen Umfeld, mit den ganzen
33:54
Bundesländern und äh und Kommunen und jeder hat seine eigenen äh Verantwortlichkeiten und so weiter. Das ist das das man durchschlagen wird dieser Dschungel und.
33:54
Bundesländern und äh und Kommunen und jeder hat seine eigenen äh Verantwortlichkeiten und so weiter. Das ist das das man durchschlagen wird dieser Dschungel und.
34:04
Dahin kommt, dass wir dort sind, weil das wirklich glaube ich für ganz Deutschland ein erheblicher Innovationsimpuls wäre.
34:04
Dahin kommt, dass wir dort sind, weil das wirklich glaube ich für ganz Deutschland ein erheblicher Innovationsimpuls wäre.
34:13  Torsten
Habe ich auch gehört, dass die Akademie das vorhat.
34:13
Habe ich auch gehört, dass die Akademie das vorhat.
34:16  Ralf
Ja also äh was äh vielleicht noch ein Aspekt äh äh ein spannender Aspekt ist äh für alle, die ein bisschen tiefer rein wollen. Wir haben das auch in der Studie, in der Langfassung der Studie, die bei uns veröffentlicht ist
34:16
Ja also äh was äh vielleicht noch ein Aspekt äh äh ein spannender Aspekt ist äh für alle, die ein bisschen tiefer rein wollen. Wir haben das auch in der Studie, in der Langfassung der Studie, die bei uns veröffentlicht ist
34:28
äh da haben wir auch noch mal eine regionale Differenzierung vorgenommen.
34:28
äh da haben wir auch noch mal eine regionale Differenzierung vorgenommen.
34:32
Kann man also nochmal schauen, in welchem Bundesland äh jetzt sage ich mal die digitale Durchdringung, welche Effekte hat.
34:32
Kann man also nochmal schauen, in welchem Bundesland äh jetzt sage ich mal die digitale Durchdringung, welche Effekte hat.
34:39
Und ähm da gibt's ganz spannende Unterschiede. Will ich jetzt hier nicht erläutern und auch nicht kommentieren,
34:39
Und ähm da gibt's ganz spannende Unterschiede. Will ich jetzt hier nicht erläutern und auch nicht kommentieren,
34:45
aber das ist auch sicherlich eine Anregung für diejenigen, die sich mit dem Thema noch ein bisschen intensiver auseinander.
34:45
aber das ist auch sicherlich eine Anregung für diejenigen, die sich mit dem Thema noch ein bisschen intensiver auseinander.
34:50  Torsten
Ja, wie schon gesagt, das ist eine eine Studie nach meinem Geschmack mit sehr viel Zahlen und Grafiken. Also das ist äh da kann man sich schön rein vertiefen.
34:50
Ja, wie schon gesagt, das ist eine eine Studie nach meinem Geschmack mit sehr viel Zahlen und Grafiken. Also das ist äh da kann man sich schön rein vertiefen.
34:58  Ralf
Das ist so. Das ist so. Dafür ist es gedacht und äh auch äh äh da äh müssen wir natürlich dran denken, äh dass wir den Fortschritt messen,
34:58
Das ist so. Das ist so. Dafür ist es gedacht und äh auch äh äh da äh müssen wir natürlich dran denken, äh dass wir den Fortschritt messen,
35:07
Ähm und äh wir gehen davon aus, dass mit Registermodernisierung OZG und dem, was darauf folgt, äh dann einfach tatsächlich mal ein paar,
35:07
Ähm und äh wir gehen davon aus, dass mit Registermodernisierung OZG und dem, was darauf folgt, äh dann einfach tatsächlich mal ein paar,
35:16
größere Sprünge als Quantensprünge gemacht werden, Quantum ist glaube ich ein sehr sehr kleiner Einheit, wenn ich das richtig aus der Physik noch in der.
35:16
größere Sprünge als Quantensprünge gemacht werden, Quantum ist glaube ich ein sehr sehr kleiner Einheit, wenn ich das richtig aus der Physik noch in der.
35:23  Torsten
Immerhin ein Potenzialwechsel.
35:23
Immerhin ein Potenzialwechsel.
35:26  Ralf
Das ist wahr, ein Potenzialwechsel, um Potential zu generieren.
35:26
Das ist wahr, ein Potenzialwechsel, um Potential zu generieren.
35:30  Torsten
Genau. Okay. Vielen, vielen Dank, dass ihr mir über die Studie erzählt habt. Es hat mich gefreut, dass ihr bei mir wart.
35:30
Genau. Okay. Vielen, vielen Dank, dass ihr mir über die Studie erzählt habt. Es hat mich gefreut, dass ihr bei mir wart.
35:37  Hanno
Vielen Dank, Thorsten.
35:37
Vielen Dank, Thorsten.
35:38  Ralf
Vielen Dank für die Einladung.
35:38
Vielen Dank für die Einladung.
35:41  Torsten
Und euch lieben Hörerinnen und Hörer, äh danke fürs Zuhören und bis zum nächsten Mal.
35:41
Und euch lieben Hörerinnen und Hörer, äh danke fürs Zuhören und bis zum nächsten Mal.