detektor.fm | Podcasts

Dieser Podcast ist für alle vielseitig interessierten Hörer. Denn hier sammeln wir alle Inhalte von detektor.fm in einem Ordner. Nie wieder etwas von uns verpassen.

https://detektor.fm/serien/podcasts

subscribe
share






Forschungsquartett | Plötzlicher Kindstod: Wie weit ist die aktuelle Forschung?


Zur Seltenheit geworden: Der Plötzliche Kindstod

2020 sind „nur“ noch 84 Babys am Sudden Infant Death Syndrom (SIDS) verstorben. Einige Ursachen, die dieses tragische Ereignis begünstigen, konnten in den vergangenen dreißig Jahren herausgefunden werden: Neugeborene sollen, bis sie sich selbst drehen können, auf dem Rücken schlafen, möglichst im eigenen (Beistell-)Bettchen und in einem Schlafsack. Durch Decken, Kuscheltiere oder sonstige Gegenstände besteht Erstickungsgefahr. Außerdem beeinflusst eine rauchige Umgebung, etwa durch Zigaretten, die Gesundheit von Babys negativ. Der Plötzliche Kindstod gibt Forschenden noch immer Rätsel auf, da es nicht nur einen Grund gibt, der zu dieser Art Tod führt.

Viele Ursachen wirken zusammen

Seit vielen Jahren wird eine Atemfunktionsstörung im Gehirn der Babys vermutet. Im Mai diesen Jahres brüstete sich ein Forschungsteam einer australischen Kinderklinik damit, den einen Grund für das Sudden Infant Death Syndrom entdeckt zu haben. Die Aktivität des Enzyms Butyrylcholinesterase (BChE) soll entscheidend sein, ob ein Baby bei Atemstörungen aufwacht oder nicht. Doch die Studie ist in ihrer Validität äußerst ungenau, kritisiert unter anderem Ursula Felderhoff-Müser, Direktorin der Klinik für Kinderheilkunde in Essen. Zum einen ist die Zahl der Probanden sehr klein, zum anderen sind die Informationen der Blutproben nicht sehr verlässlich, da sie nicht zum Todeszeitpunkt entnommen wurden. Dennoch ist es ein interessanter Ansatz, dem weiter nachgegangen werden sollte.

Wie die aktuelle Studie zu diesem Thema einzuordnen ist, erklärt Professorin Ursula Felderhoff-Müser. detektor.fm-Redakteurin Claudia Peißig hat mir ihr gesprochen und erklärt im Podcast mit Moderatorin Amelie Berboth auch bewährte Präventionsmaßnahmen.


share








 2022-09-01  11m