Business-Podcast für Marken und ihre Macherinnen

Willkommen im Women in Fashion Germany Business-Podcast für Marken und Ihre Macherinnen. Ich bin Sibel Brozat, Initiatorin von Women in Fashion Germany, Gründerin von taeshy®, und Host dieser Show. Meine spannenden Talkshow-Gäste sind Business-Insider und Prominente, Gründer:innen, und Vertreter:innen namhafter Marken. Sie plaudern aus dem Nähkästchen und teilen ihre handfesten Learnings mit uns. Unsere Branche ist im starken Wandel. Gemeinsam machen wir uns für die Zukunft fit. Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Zukunfts-Technologien, und Diversität sind die aktuellen Schwerpunkte.Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten in unserer Branche mit den gleichen Herausforderungen zu tun haben. Schließlich drängte sich mir die Frage auf, ob es Sinn macht, dass wir alle die gleichen – teilweise ganz schön kostspieligen – Erfahrungen selbst machen müssen. Aus diesen Überlegungen formte sich das Fundament für meine Grundidee. Mit Women in Fashion Germany möchte ich all jenen ein Angebot machen, die ihre Marke im Fashion- und Lifestyle Segment aufbauen...

https://womeninfashion.de

subscribe
share






episode 2: Wie sieht zukunftsweisende Büroumgebung bei Scout24 aus, Edith Albert-Denifl? [transcript]


Edith Albert-Denifl ist Head of Central Administration & Facility Management Scout24 SE. Seit Januar 2013 ist sie verantwortlich für alle Belange des Facility Managements, des Reise- und Flotten-Managements sowie der Versicherungslandschaft der Unternehmensgruppe Scout24. Zuvor begleitete sie die Entwicklung der IDS Scheer AG während 15 Jahren von 450 zu über 3.000 Mitarbeiter:innen hin und steuerte vor ihrem Wechsel zu Scout das Facility Management von 58 Standorten weltweit. 

Edith zeichnet sich durch eine besondere Expertise in der Gestaltung zukunftweisender Büroumgebungen aus. Ihre Vision kreativer und innovativer Arbeitswelten konnte sie zuletzt in der Planung der Büros von AutoScout24 in München, Finanzcheck in Hamburg sowie im preisgekrönten Neubau des neuen Unternehmenshauptsitzes von ImmoScout24 am Berliner Hauptbahnhof umsetzen. Edith gibt uns einen spannenden Einblick in ihre Arbeitswelt und zeigt uns auf, welche Wirkung eine zukunftweisende Büroumgebung auf die Mitarbeiter hat.

Es lohnt sich reinzuhören.

Hier geht's zu den Shownotes

WOMEN IN FASHION MENTORING
Möchtest auch Du mit Deinen vorhandenen Potenzialen, Fähigkeiten und Kenntnissen Deine unverwechselbare Marke im Fashion- und Lifestyle-Segment aufbauen? 

Ich helfe Dir gerne bei der Gründung Deiner eigenen Marke, und biete Dir meine Erfahrungen, meine Plattform, und den Zugang zu meinem exklusiven Netzwerk.

TRIFF JETZT DEINE ENTSCHEIDUNG und vereinbare Dein kostenfreies Vorgespräch mit mir. 

Vielen Dank für Deine Treue!

Herzlichst,

Sibel Brozat

https://womeninfashion.de/
www.linkedin.com/womeninfashion.de
www.instagram.com/womeninfashion.de
www.facebook.com/womeninfashion.de
Telegram Gruppenchat
https://www.youtube.com/c/womeninfashiongermany

 


share








 2022-09-23  19m
 
 
00:03  Sibel Brozat
Willkommen im Women in Fashion Germany
00:07
ihre Macherinnen.
00:10
Mit mir, Sibel Brozat, und mit spannenden
00:10
Talkshow Gästen.
00:15
Heute zu Gast Edith Albert-Denifl.
00:18
Liebe Edith, schön, dass du heute bei uns in
00:18
der Show bist.
00:21  Edith Albert-Denifl
Vielen Dank für diese Einladung.
00:23
Habe mich sehr gefreut.
00:24  Sibel Brozat
Erzähl doch bitte, wer du bist und was du
00:28  Edith Albert-Denifl
Ich bin Head of Central Admin und Facility
00:32
Ich bin verantwortlich für das ganze
00:32
breitgefächerte Portfolio an Facility
00:37
Management, aber auch Fleet Management,
00:37
Travel Management, die ganzen Versicherungen,
00:43
Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, alles, was
00:43
dazugehört.
00:46  Sibel Brozat
Und wir sitzen hier gerade in eurem Head
00:51
Invalidenstraße, und du hast mir gerade
00:51
schon eine Führung gegeben.
00:55
Es ist der Wahnsinn, wie viel Detailarbeit
00:55
hier drinsteckt.
00:57
Und das ist alles dein Masterpiece, oder?
01:00  Edith Albert-Denifl
Ja. Ich kann auf 25 Jahre einschlägige
01:05
Ich habe Unmengen an Büros geschaffen, von
01:05
ganz kleinen für bis zu zehn Personen, bis
01:11
rauf, jetzt auch zu 1000 Personen.
01:15
Und ich liebe meine Arbeit einfach.
01:18
Und ich glaube, das kommt zum Ausdruck.
01:20
Ich bin mit Leidenschaft und mit Herzblut
01:20
dabei.
01:23  Sibel Brozat
Ja, das merkt man auf jeden Fall.
01:25
Und um die Hörerinnen und Hörer abzuholen.
01:28
Also hier geht es um zukunftsweisende Büro
01:28
Umgebungen und das kann man hier so richtig
01:33
spüren, was hier alles möglich ist.
01:35
Hier in diesem Raum, in dem wir sitzen.
01:36
Das ist jetzt ein größerer Besprechungsraum,
01:36
der eigentlich wie ein Wohnzimmer daherkommt,
01:41
mit außen Terrasse, super klimatisiert, aber
01:41
kein Eisschrank.
01:48
Wir haben hier einen Bildschirm.
01:49
So, ich weiß gar nicht, wie man den nennt.
01:50
Der ist so fluid. Wie nennt man denn die
01:50
Holografische?
01:53
Graphisch genau? Ja, Wahnsinn und Akustik.
01:57
Und hier ist alles so durchdacht.
01:59
Und. Da würde ich dich einfach mal fragen.
02:02
Erzähl doch bitte.
02:06
Wie kommt es dazu?
02:07
Also was möchte immer Scout oder was hat
02:07
sich immer Scout vorgenommen mit der neuen
02:14
Immobilie? Und wie habt ihr das realisiert?
02:17  Edith Albert-Denifl
Das hat eigentlich schon früher begonnen, und
02:21
München. Da haben wir überlegt, wie können
02:21
wir die Visionen, die unser damaliger
02:28
australischer Sie oder ganz neu im
02:28
Unternehmen war, für das Unternehmen hatte,
02:33
das nämlich auf ein ganz erfolgreiches,
02:33
flexibel arbeitendes, spontanes, von Ideen
02:40
sprühenden Unternehmen zu schaffen.
02:43
Wie können wir das baulich unterstützen?
02:46
Sie hatten sich damals für agiles Arbeiten
02:46
entschieden.
02:49
Das ist eine Arbeitsweise, wo ständig Teams
02:49
neu gebildet werden und funktional über die
02:54
verschiedenen Aufgabenbereiche hinweg, die
02:54
sich selber Aufgaben geben, die Entwicklung
03:00
vorantreiben, das zur Marktreife bringen, im
03:00
Markt einführen und auch dafür sorgen, dass
03:05
das erfolgreich ist.
03:07
Und man kann sich vorstellen, dass da ganz
03:07
viele unterschiedliche Beteiligte da
03:11
mitwirken, auch in den unterschiedlichen
03:11
Phasen so einer Entwicklung.
03:16
Und wir waren damals in einem Gebäude und
03:16
auch noch Tochter der Telekom, das für diese
03:24
Arbeitsweise überhaupt nicht geeignet war.
03:26
Als er damals an Bord kam, wollte er, dass
03:26
ich alle Wände rausreißt.
03:30
Das war aber finanziell gar nicht möglich,
03:30
weil beim Auszug hätten wir alles
03:34
wiederherstellen müssen.
03:35
Das wären Kosten gewesen ohne Ende.
03:37
Und da hat er uns auf die Reise geschickt
03:37
und auf die Suche.
03:42
Wir sollen ein Gebäude finden, das diese
03:42
anderen Visionen, Konzepte abbildet.
03:48
Und wir sind mit sehr viel analytischen
03:48
Untersuchungen rangegangen, absolut
03:54
faktenbasiert. Wir wussten nach dieser Zeit
03:54
genau Wie arbeiten unsere Leute, was brauchen
04:03
sie? Welche Räume müssen wie ausgestattet
04:03
sein, damit ein erfolgreiches Arbeiten unter
04:08
diesen Bedingungen möglich ist?
04:11
Und hatten Vorgaben aus der Telekom Zeit
04:11
heraus?
04:16
Gibt es Code und insbesondere Autos Code
04:16
eine Identität, dann state of the art
04:22
Technik. Agiles Arbeiten sollte unterstützt
04:22
werden.
04:27
Das war so das Wichtigste.
04:28
Und damit haben wir dieses Activity Best
04:28
Working aufgebaut.
04:32
Das heißt bei uns Du musst nicht am
04:32
Schreibtisch sitzen, dass du erfolgreich
04:36
arbeitest, sondern wir bieten dir viel, viel
04:36
mehr Möglichkeiten, wo du dich im Gebäude
04:42
bewegst, ob du auf der Terrasse sitzt, in
04:42
der Sonne, in der Cafeteria, wo auch immer
04:48
eine Unmenge von Arbeitsplätzen und und
04:48
Besprechungsraum kommen, die du einfach
04:55
fließend nutzt.
04:56
Kommunikation soll fließend laufen.
04:58
Das war so schon ein Grundpfeiler von allem,
04:58
was da dahinter stand.
05:03
Und da haben wir das Konzept erarbeitet,
05:03
umgesetzt und auch hierher übernommen.
05:08
Denn als wir unseren CEO gefragt haben, was
05:08
sollen wir denn in Berlin anders machen?
05:12
Hat er gesagt Ich möchte keinen Millimeter
05:12
geändert haben.
05:15
Also war es sehr erfolgreich eingeführt, mit
05:15
dem Unterschied, dass hier in Berlin es
05:21
komplett anders aussieht als in München.
05:23
München ist immer nach vier Jahren noch
05:23
spektakulär für viele.
05:28
Es sieht hier einfach, weil Berlin, Berlin
05:28
ist ganz anders aus.
05:34
München war ihnen viel zu brav und zu
05:34
geordnet.
05:37
Hier sollte es Grundriss eigentlich sein.
05:40
Und wir haben aber gesagt, wir machen jetzt
05:40
nicht das xte Coworking Space auf, die alle
05:46
mehr oder weniger gleich aussehen.
05:47
Wir schaffen hier was für die Zukunft und
05:47
für Moskau, das sich mit Immobilien
05:53
beschäftigt, diesen Markt prägt als
05:53
Marktführer.
05:57
Und wir machen hier was ganz Tolles, damit
05:57
das zum Ausdruck kommt.
06:00
Und auch mit Konzepten, die einfach auch für
06:00
die Zukunft halten.
06:03
Denn egal, wie du das jetzt änderst und was
06:03
du daraus machst, die Gestaltung ist so
06:10
vielfältig, dass du ohne Aufwand einfach
06:10
anders arbeiten kannst.
06:15  Sibel Brozat
Das heißt, es geht nicht nur um die Technik
06:19
sowieso der Wahnsinn ist, sondern auch um
06:19
die Gestaltbarkeit der Räume, dass man die
06:24
dann später, wenn man möchte, einfach ganz
06:24
leicht umgestalten kann.
06:28  Edith Albert-Denifl
Ja genau, ich verstehe genau.
06:29
Oder einfach die Arbeitsplätze auch flexibel
06:29
nutzen kann.
06:32
Und ich bin ja nicht nur jemand, der jetzt
06:32
Räume gestaltet, sondern mit meiner Arbeit
06:38
beeinflusse ich ganz wesentlich Firmenkultur
06:38
und Arbeitskultur.
06:43
Und das Miteinander, das wird ermöglicht.
06:46
Das fließend miteinander sprechen wird
06:46
ermöglicht, dass unterschiedliche Teams
06:51
zusammenkommen und Ideen gemeinsam
06:51
entwickeln, ohne dass man sich jetzt 1000
06:56
Mails gegenseitig schreibt.
06:58
Oder man geht zum nächsten Schreibtisch und
06:58
sagt Du, ich habe eine Idee.
07:01
Komm gerade mal mit, schauen wir es uns an!
07:03
Ich habe da schon so ein kleines Konzept.
07:05
Lass uns mal drüber reden und wir arbeiten.
07:09
Ja, wir beschreiben das als ein Team.
07:11
Wir haben Kornelius, die für alle gelten und
07:11
auch für unsere Führungskräfte Behavior ship
07:18
values. Und zu diesen Cornelius gehört unter
07:18
anderem diese One Team Ausrichtung, dass wir
07:24
einfach über alles hinweg gemeinsam Dinge
07:24
erarbeiten, Unterschiede akzeptieren, das mit
07:32
aufnehmen und unser Arbeits konzept so
07:32
erfolgreich macht.
07:36  Sibel Brozat
Und das bedeutet ja im Hintergrund auch ganz
07:39
Wie ich gesehen habe, kannst du da so ein
07:39
bisschen drüber erzählen wie wie du, was du
07:44
dir da für Gedanken gemacht hast.
07:47  Edith Albert-Denifl
Das Wichtigste daran ist, dass diese
07:53
werden soll. Es darf nicht mühsam sein in
07:53
dem, wie unsere Mitarbeitenden das erleben.
08:01
Es sind ja unsere Kunden, sozusagen.
08:04
Ich habe ein kleines Team, wir sind total
08:04
eingenordet auf unsere Ziele und wir
08:08
ermöglichen fast alles.
08:10
Wir haben extrem viele gesetzliche
08:10
Bestimmungen einzuhalten und wir versuchen,
08:15
das so geschmeidig und gleitend alles zu
08:15
gestalten, dass das von unseren Kolleginnen
08:22
und Kollegen nicht wahrgenommen wird oder
08:22
möglichst wenig wahrgenommen wird.
08:26
Und von diesen?
08:29
Arbeitsprozessen, die im Hintergrund laufen.
08:33
Da haben wir uns monatelang Gedanken gemacht
08:33
Wie kann das denn gelingen?
08:37
Denn der Unterschied vom vorherigen
08:37
Bürogebäude am Ostbahnhof und hier, der
08:42
könnte nicht größer sein.
08:43
Und wir mussten auch dementsprechend die
08:43
Prozesse im Vorhinein schon erdenken, um das
08:48
durch das räumliche Hier und das Konzept
08:48
abbilden zu können, dann auch zu leben.
08:54
Und das ist auch mit einem ganz intensiven
08:54
Change Management immer einher gegangen, dass
09:01
ich auch selber in die Hand genommen habe.
09:02
Denn solche Konzepte können wahnsinnig
09:02
scheitern, wenn es keine Akzeptanz findet.
09:09
Wir mussten praktisch bis ins letzte Glied
09:09
jeden mitnehmen, dass er versteht.
09:15
Wie nutze ich diese Möglichkeiten, die mir
09:15
hier geboten werden, außer dass es toll ist?
09:21
Ich muss auch wissen, wie nutze ich den
09:21
einzelnen Raum, die einzelnen Gegebenheiten,
09:26
damit es dieses Fließende und Leichte
09:26
bleibt.
09:29
Und da steckt wahnsinnig viel Arbeit
09:29
dahinter und auch denke Arbeit dahinter.
09:34  Sibel Brozat
Ja, dass wenn man das mal vergleicht mit dem
09:39
Fehler machen und scheitern, weil man
09:39
natürlich erst in der Praxis so richtig
09:43
erfährt oder wenn man es dann stehen hat,
09:43
das Haus erst bemerkt, was alles eigentlich
09:47
hätte noch besser oder optimaler sein
09:47
können.
09:49
Da habe ich höchsten Respekt vor deiner
09:49
Leistung.
09:52
Also ich kann mir gar nicht vorstellen, an
09:52
was du da alles gedacht hast oder hast denken
09:56
müssen, weil es ist so ein ausgeklügeltes
09:56
System und es ist nicht nur ein
10:00
ausgeklügeltes System, sondern hier gibt es
10:00
auch einen Fitnessraum, hier gibt es
10:04
Cafeteria, hier gibt es Terrassen, hier gibt
10:04
es einen Raum, wo man sich abreagieren kann.
10:10
Habe ich vorhin gesehen.
10:11
Und so weiter und so fort.
10:12
Also hier möchte man eigentlich gar nicht
10:12
mehr raus.
10:15
Sagt wie lang, wie lang ist da so eine
10:15
Planungsphase?
10:18
Wie viel Jahre plant man denn so was?
10:20
Also Bauphase? Ich glaube, das Gebäude ist
10:20
neu, ist ja auch schon eine ganze Weile.
10:23
Und wie viele Jahre habt ihr das geplant?
10:25
Vielleicht kannst du da noch ein bisschen
10:25
drauf eingehen.
10:28
Hu! Hu! Hu!
10:30
Hu!
10:33
Möchtest auch du mit deinen vorhandenen
10:33
Potenzialen, Fähigkeiten und Kenntnissen
10:39
deine unverwechselbare Marke im Fashion und
10:39
Lifestyle Segment aufbauen?
10:44
Ich helfe dir gerne bei der Gründung deiner
10:44
eigenen Marke, biete dir meine Erfahrungen,
10:49
meine Plattform und den Zugang zu meinem
10:49
exklusiven Netzwerk.
10:54
Triff jetzt deine Entscheidung unvereinbare
10:54
Dein kostenfreies Vorgespräch mit mir auf
11:00
Women in Fashion D Slash Mentoring.
11:07  Edith Albert-Denifl
In München haben wir.
11:10
Ende 2016 angefangen zu planen.
11:14
Im Februar 2017 den Mietvertrag
11:14
abgeschlossen, da war gerade das Erdgeschoss
11:21
im Rohbau fertig und im März 18 sind wir
11:21
eingezogen.
11:25
Also extrem ehrgeizig.
11:27
Ist aber gelungen. Und hier in Berlin haben
11:27
wir ihm ja im Herbst 2018 begonnen zu suchen.
11:37
Im Dezember Mietvertrag abgeschlossen und
11:37
sind im Herbst 2020 eingezogen.
11:44
Also zwei Jahre Bauzeit.
11:46
Gut ein halbes Jahr Vorlauf.
11:49
Und ja.
11:50  Sibel Brozat
Das ist doch eine total kurze Zeit.
11:53
Ja, das ist der Wahnsinn.
11:54
Wo holst du das her?
11:55
Du sagt es von du aus 25 Jahre Erfahrung.
11:59
Das ist doch nicht nur Copy Paste, was du
11:59
machst.
12:01  Edith Albert-Denifl
Nein, überhaupt nicht. Ich.
12:03
Ich bin jemand, der selten shoppen geht.
12:05
Ich gehe in fremden Städten fast immer zu
12:05
Fuß.
12:09
Ich schaue Häuser an, ich schaue
12:09
Einrichtungshaus an, ich liebe es, darum zu
12:13
streifen, zu schauen, was gibt es Neues,
12:13
welche Formen, welche Farben, welche
12:18
Materialien. Dadurch, wenn man das jetzt zum
12:18
Beispiel sieht, das steht seit zwei Jahren
12:24
so, aber es war letztes Jahr.
12:27
Letztes Jahr waren diese Farben in allen
12:27
Architektur Zeitschriften, die wir hier.
12:33
Verarbeitet haben mehr.
12:35
Also ich versuche immer vorauszudenken und
12:35
der Zeit voraus zu sein.
12:39
Und das ist einfach meine Leidenschaft.
12:42  Sibel Brozat
Ja, und du hast es richtig gut umgesetzt.
12:44
Sag mal, wie viel Arbeitsplätze sind denn
12:44
das jetzt hier in Berlin und in München
12:48
zusammen?
12:49  Edith Albert-Denifl
Aber München hat sich ein bisschen verändert,
12:54
verlassen hat. Deswegen sind da nicht mehr
12:54
so viele.
12:57
Aber hier in Berlin bis zu 800.
13:00  Sibel Brozat
Und wie viel Quadratmeter?
13:02  Edith Albert-Denifl
13.000.
13:04  Sibel Brozat
Also ich habe höchstens Respekt vor dem
13:08
Also ich kann nur empfehlen, wer mal in der
13:08
Nähe ist, sollte sich das mal anschauen.
13:12
Und hier übrigens habt ihr auch einen Preis
13:12
glaube ich bekommen.
13:17
Das Gebäude ist relativ nachhaltig, oder
13:17
magst du da ein bisschen?
13:20  Edith Albert-Denifl
Ja, das auch. Der Bauherr hat schon im
13:27
Zertifizierungen zu erreichen.
13:29
Es ist schon die GMP in Platin zertifiziert.
13:33
Das ist die höchste Nachhaltigkeits Stufe
13:33
die in Deutschland vergeben wird.
13:37
Und im Moment läuft auch noch eine WELL
13:37
Zertifizierung.
13:41
Das ist was ganz spezielles, was es sonst
13:41
nicht gibt.
13:43
Das Gebäude war das erste, das in der Form
13:43
von zertifiziert wurde.
13:47
Da geht es um das Wohlbefinden von
13:47
Mitarbeitern.
13:50
Da wird auf Fitness geachtet, auf Ernährung,
13:50
auf gutes Raumklima also das ist ganz
13:59
vielfältig zusammengestellt.
14:01
Wir haben da auch an Studien teilgenommen
14:01
und Messungen gemacht, objektive Messungen,
14:09
wirkliche Fakten geschaffen, Interviews mit
14:09
unseren Mitarbeitern geführt, damit wir
14:15
wissen Wie fühlen Sie sich?
14:17
Gibt es Defizite?
14:18
Und dann wurde das über eine Liessmann
14:18
Survey auch international verglichen.
14:23
Und wir sind insgesamt ganz, ganz vorne mit
14:23
dran.
14:26
Weltweit. Mit der Qualität unseres Gebäudes.
14:29
Und wir haben auch schon an Wettbewerben
14:29
teilgenommen, wo wir auch Eis Auszeichnungen
14:34
bekommen haben für das Gebäude.
14:35
Ja.
14:36  Sibel Brozat
Also ich hätte Lust schon allein wegen dieser
14:40
Ich glaube, das Ziel ist erreicht.
14:43
Gerade so auch als Techniker, der nicht nur
14:43
die Räume, wie toll die sind und auch der
14:46
Ausblick und die Gemütlichkeit, die hier
14:46
herrscht und die, sondern auch die
14:50
Leichtigkeit und auch einfach das ganze drum
14:50
und Dran.
14:54
Also ich würde hier gern direkt einziehen,
14:54
wenn was frei wird.
14:56
Gibt Bescheid. Was war denn jetzt so für
14:56
dich in der Umsetzung, die vielleicht eine
15:03
große Herausforderung, mit der du so nicht
15:03
gerechnet hast?
15:08  Edith Albert-Denifl
Ja, die Situation ist uns wirklich in die
15:12
Lockdown Zeiten.
15:15
Dass wir unsere Handwerker Partner
15:15
reinbekommen haben fristgerecht, denn ein
15:23
Gewerk hängt ja vom nächsten ab, dass diese
15:23
Ablauf Pläne wirklich funktioniert haben.
15:28
Das war extrem herausfordernd, aber.
15:31
Eine Sache, die ich vorher nie gemacht
15:31
hatte.
15:35
Wir haben einen Umzug von 800 Leuten
15:35
gestemmt, ohne dass einer dabei war.
15:40  Sibel Brozat
Wie, wie das.
15:41  Edith Albert-Denifl
War vor Lockdown mit Homeoffice
15:46
Im Herbst 2020.
15:48
Wir haben einzelne Teams reingeholt, die so
15:48
eine Art Kehraus ausmachen mussten, sodass
15:54
sie sich auch nicht gegenseitig über die W
15:54
über den Weg laufen und waren halt ständig
15:59
hinterher und haben das irgendwie geschafft.
16:03
Ein Glück war, dass wir hier praktisch alles
16:03
neu ausgestattet haben.
16:06
Auf der anderen Seite mussten wir dann
16:06
innerhalb von einer Woche ein Gebäude
16:10
komplett räumen mit 900 Arbeitsplätzen, die
16:10
wir weitergebracht haben.
16:15
Wir haben da einen Partner an Bord geholt,
16:15
der eine Auktion veranstaltet hat und haben
16:24
es auch geschafft. Also ich habe es absolut
16:24
besenrein dann übergeben, da war nichts mehr
16:28
drin, dann nichts mehr.
16:30  Sibel Brozat
Auch das wieder so eine richtige
16:33
hinbekommt, wenn man so eine Passion hat wie
16:33
du.
16:36  Edith Albert-Denifl
Ja, ich weiß manchmal auch nicht, wo ich die
16:41
positive Sache.
16:43
Andere sagen was so ein Stress und ich
16:43
könnte nicht mal schlafen und das geht alles
16:47
nicht mehr. Ich habe einfach gemacht, ich
16:47
habe einfach gemacht.
16:51
Ich habe fast rund um die uhr gearbeitet und
16:51
ich habe es einfach geliebt.
16:55
Auch.
16:57  Sibel Brozat
Ja, das ist, wenn man das, was man macht,
17:04
und dann ist irgendwie alles möglich.
17:06  Edith Albert-Denifl
Und eine meiner eindrücklichsten Belobigungen
17:13
gekündigt und dann kam sie aber noch hier
17:13
rein und hat sich das angesehen und hat zu
17:18
mir gesagt, wenn ich das gewusst hätte,
17:18
hätte ich nicht gekündigt.
17:21
Und es gibt auch ganz viele neue
17:21
Mitarbeitende, die zu mir sagen Ich war hier
17:26
und habe das gesehen und ich habe mich für
17:26
euch entschieden, weil das hier so toll ist.
17:31
Und damit ist doch einfach der Zweck und das
17:31
Ziel meiner Arbeit erreicht.
17:35  Sibel Brozat
Ich wollte dich gerade noch fragen, nach der.
17:37
Nach dem größten Erfolgserlebnis jetzt hier
17:37
in deiner Karriere oder bzw bei diesem bei
17:44
der Umsetzung dieses Projektes?
17:46
Ist das eine davon oder hast du noch einen
17:46
anderen?
17:49  Edith Albert-Denifl
Wir haben eine sehr hochrangige Führungskraft
17:55
den letzten Monaten gearbeitet hat, das von
17:55
einem Stararchitekten entworfen wurde.
18:01
Auch das Finanzkonzept Konzept und so und
18:01
ist reingekommen hat gesagt, das, was du hier
18:05
geschaffen hast, ist viel toller.
18:08
Also das ist so mein absolutes Highlight.
18:11  Sibel Brozat
Das kann ich mir gut vorstellen.
18:13
Ich habe noch eine Frage für dich.
18:16
Wenn also die zuhören und höre, die
18:16
vielleicht jetzt auch in einer ähnlichen
18:21
Situation sind und solche Projekte planen.
18:23
Kannst du da ein Tipp mit auf den Weg geben,
18:23
um es denen irgendwie leichter zu machen?
18:29  Edith Albert-Denifl
Ja, zwei Sachen.
18:30
Zum einen die Ziele, was man mit solchen
18:30
Veränderungen erreichen will.
18:37
Die müssen ganz klar sein.
18:41
Aber eine Geschäftsführung muss sich
18:41
wirklich Gedanken machen Was wollen wir damit
18:45
erreichen und wollen wir ökonomischer sein?
18:48
Wollen wir einfach nur ein tolles Büro
18:48
haben?
18:51
Wollen wir die Kultur verändern?
18:52
Wollen wir die Arbeitsweisen verändern?
18:54
Die Zielsetzung muss absolut klar und
18:54
transparent sein.
18:59
Und das nächste und das ist das, was zum
18:59
Ende hin rausläuft.
19:04
Change Management.
19:05
Bis ins letzte Glied muss jeder darüber
19:05
informiert sein.
19:10
Warum machen wir das?
19:12
Wie machen wir das?
19:13
Sie müssen verstehen, welcher Sinn
19:13
dahintersteht.
19:16
Sodass Sie mühelos, ohne Anstrengung, die
19:16
Dinge annehmen und nutzen können.
19:22
Sie müssen so gut vorbereitet sein, dass
19:22
hier keine Hemmschwellen, keine Barrieren
19:27
entstehen und Sie einfach reinspringen und
19:27
sich darauf einlassen und denken Oh, ist das
19:31
toll! Das ist extrem wichtig.
19:35  Sibel Brozat
Vielen Dank, liebe Edith, dass du dir die
19:38
Führung. Also Wahnsinn und mach weiter so!
19:42
Ich weiß gar nicht, ob man das noch mal
19:42
wiederholen kann.
19:44
Also noch mal so ein Projekt.
19:45
Auf jeden Fall. Genieß es.
19:46
Hast du toll gemacht.
19:48
Und vielen Dank, dass du dir die Zeit
19:48
genommen hast.
19:50
Dank. Vielen Dank.