In trockenen Büchern

Sachbücher gelten als trockene, oft schwer zu bewältigende Lektüre. Zu Unrecht! Autorin Alexandra Tobor pickt die Rosinen aus den Wissensbuchregalen und fasst deren Inhalt aus ihrem persönlichen Blickwinkel in 20-minütigen Podcast-Episoden zusammen.

https://in-trockenen-buechern.de

subscribe
share





ITB008 Krähen


Die Familie der Krähen umfasst 123 Arten, zu denen auch Elstern und Häher zählen; ihre engsten Verwandten sind die Paradiesvögel. Anders als diese kommen die meist schwarz gefärbten Krähen beinahe überall auf der Erde vor. Die Mythen, die sie von jeher begleiten, sind ebenso dunkel wie sie und handeln fast immer von Übel und Tod. Selbst die zunehmende Erforschung ihrer herausragenden Intelligenz konnte sie nicht von ihrem schlechten Ruf befreien. Im Gegenteil: Dass Krähen über ein Gedächtnisvermögen verfügen, das sogar jede menschliche Kapazität übersteigt, scheint nur ein weiterer Ausweis ihrer Unheimlichkeit zu sein.
(Klappentext)

Besonders dieser Tage sieht man die schwarzen Gesellen auf Ästen hocken und über Wiesen watscheln. Umso passender schien es mir, gerade jetzt im Herbst der Frage nachzuspüren, ob der düstere Ruf der Krähen wirklich gerechtfertigt ist. Mein großer Dank gilt Hörerin Larissa, der Schenkerin dieses kleinen, wunderhübschen und hochinteressanten Büchleins!
Erschienen ist „Krähen: Ein Portrait“ von Cord Riechelmann bei Matthes & Seitz Berlin in der Reihe „Naturkunden“.

Im Podcast erwähnte Krähensichtungen:

  • „Der Rabenbaum“ (1822) von Caspar David Friedrich
  • „Weizenfeld mit Raben“ (1890) von Vincent van Gogh
  • Die Invasions-Szene aus „The Secret of Kells“
  • Six Feet Under Intro
  • „Winter is coming“: HBO-Teaser zu Game of Thrones
  • Krähenangriff in Alfred Hitchcocks „Die Vögel“


share







 2013-11-17  18m