100 Sekunden Leben | Inforadio

"100 Sekunden Leben" - das sind 100 Sekunden über die Gipfel, Täler und Abgründe aus dem Alltag unserer Kolumnistinnen und Kolumnisten. Doris Anselm, Olga Grjasnowa, Thomas Hollmann und Felicia Mutterer betrachten mit einem schrägen Seitenblick Phänomene aus ihrem analogen und virtuellen Leben. Mal bissig, mal begeistert, mal amüsant oder melancholisch. Aber immer ganz persönlich. 

https://www.inforadio.de/podcast/feeds/100_sekunden_leben/100_sekunden_leben.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 2m. Bisher sind 143 Folge(n) erschienen. Dieser Podcast erscheint täglich
subscribe
share



 

recommended podcasts


Bambi-Verleihung - Das Rehkitz verlässt die Hauptstadt


Am 20. November werden die Bambis vergeben. Die Gala rund um den Preis findet schon zum 71. Mal statt. Dabei zum ersten Mal in Baden-Baden und nicht mehr in Berlin. Inforadio-Kolumnist Thomas Hollmann findet es nicht schlimm, dass Bambi jetzt woanders grast.


share





   1m
 
 

Hoch lebe die Knusprigkeit!


So flüchtig wie das Glück, ein bisschen kapriziös und einfach köstlich: Knusprigkeit ist das allerliebste Mundgefühl von Inforadio-Kolumnistin Doris Anselm. Also hat sie diesem Gefühl ein Loblied geschrieben – und zugleich ein Rezept gegen alles, was im Leben pappig schmeckt.


share





   1m
 
 

Russische Verehrung – rein wissenschaftlich


Die amerikanische Universität Massachusetts Institute of Technology hat einen hervorragenden Ruf, nicht nur in den USA, sondern weltweit. Besonders in Russland ist man verrückt nach dieser Uni, wie unsere Kolumnistin Olga Grjasnowa zu erzählen weiß.


share





   1m
 
 

Wenn E-Autos in der Fangschleuse landen


Es ist die Meldung der Woche – und für Brandenburg vermutlich des Jahres: Tesla kommt nach Grünheide. Dass Elon Musk sein Europa-Werk in der Mark errichtet, hat für allgemeines Erstaunen gesorgt. Auch bei unserem Kolumnisten Thomas Hollmann, der bislang immer achtlos vorbeigefahren ist: an Grünheide.


share





   1m
 
 

Das Danke-Dilemma


Am Ende eines jeden Buches steht die Danksagung - oft langweilig formuliert und von vielen überlesen. Vor dem Problem, eine ansprechende Danksagung zu schreiben, stand auch Inforadio-Kolumnist Christopher Kloeble - er hat das Thema auf eine außergewöhnliche Art gelöst.


share





   1m
 
 

Mit Kopfsprung ins Aftershave


Unsere Kolumnistin Doris Anselm interessiert sich für vieles, unter anderem für Männer und zwar auf absolut seriöse Art und Weise. Sie sprach bereits über den Kulturwandel der Krawatte, nun geht es um ein anderes wichtiges Herren-Accessoire: Parfum und Aftershave und wie man es richtig trägt – oder eben nicht.


share





   1m
 
 

"Ablenkung vom Trägen": Je kreativer, desto gesünder


Kreative Techniken wirken sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit aus, sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das gelte für das ganze Leben. Egal ob Tanzen, Basteln oder Musikhören: Künstlerische Aktivitäten könnten laut WHO medizinische Therapien sinnvoll ergänzen. Kolumnist Thomas Hollmann freut sich über dieses "Ablenkungsmanöver von allem Fettigem und Trägem."


share





   2m
 
 

Keine Spur von Karneval in der Hauptstadt


Der Tag der Narren ist wieder da: Am 11.11 um 11.11 Uhr beginnt die närrische Zeit - oder auch die fünfte Jahreszeit. Für Inforadio-Kolumnistin Olga Grjasnowa zählt die Hauptstadt aber nicht gerade zu den karnevalistischen Hochburgen. Außer ein paar geschmückter Berliner Pfannkuchen sei für die Narren hier nicht viel zu entdecken. Und das weiß unsere Kolumnistin sehr wohl zu schätzen.


share





   1m
 
 

Mit dem Zug durch die Lindenstraße


Thomas Hollmann hat eine verlängerte Zugfahrt hinter sich. Normalerweise kein Grund zur Freude. In diesem Fall jedoch der Grund für eine erfreuliche Erkenntnis. Denn ausgerechnet in Minden - und rechtzeitig zum Mauer-Jubiläum - hat Inforadio-Kolumnist festgestellt: So schlecht ist es gar nicht bestellt um die Republik.


share





   2m
 
 

Die verkannten Heldinnen des Fußballs


Berlin gibt dem Fußball in vielen Bereichen eine Bühne. Nicht nur für gewichtige Spiele. Gerade erst haben die Schiedsrichter im Amateurfußballbereich gestreikt. Sie wollten ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Die war beim Derby Union gegen Hertha auch zu sehen. Berlin kann aber auch anders. Denn die Stadt ist genauso eine Bühne für Dialoge. Unsere Kolumnistin Felicia Mutterer findet das grundsätzlich gut, aber ...


share





   1m