Das Kalenderblatt

Das Kalenderblatt: Erstaunliches und Skurriles für jeden Tag – so informativ wie ein Lexikon, so bunt wie das Leben. Wie pflanzt man Spaghetti an? Und warum war Einstein auf dem Oktoberfest?

https://www.br.de/mediathek/podcast/das-kalenderblatt/674

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 4m. Bisher sind 4072 Folge(n) erschienen. Jeden Tag erscheint eine Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 11 days 21 hours 6 minutes

subscribe
share






recommended podcasts


26.09.1969: Erste Folge der "The Brady Bunch" ausgestrahlt


Filmkritiker denken gern, manche TV Serie sei zu süßlich, um sie zu ertragen. Das stimmt. Es sei denn, sie wirkt wie ein süßes Gegengift zur schnöden Realität ihres Publikums. Bei dieser Serie könnte das der Fall gewesen sein. Alleinerziehenden Mama heiratet alleinerziehenden Papa.


share








   3m
 
 

23.09.1903: Spielvereinigung Fürth gegründet


Manchmal fängt man sehr stark an, um dann enorm nachzulassen. So geht es der Spielvereinigung Fürth. Die legt nach ihrer Gründung einen fulminanten Start hin, wird im Folgenden aber recht gebeutelt. Macht nichts, nach dem Spiel ist vor dem Spiel - und der Ball rollt weiter.


share








   3m
 
 

22.09.1869: Wagners Oper "Das Rheingold" uraufgeführt


Der Vorabend zum Bühnenfestspiel für drei Tage, uraufgeführt in München, war folgenreich, weil drei Rheintöchter einen Zwerg zum Deppen machen. Zumindest sah das so der legendäre Monaco Franze. Aber auch andere wussten nicht recht, was anfangen mit dem Auftakt eines sehr langen Rings.


share








   3m
 
 

21.09.1937: Tolkiens "Hobbit" wird veröffentlicht


Im idyllischen Auenland wohnen die kleinen, gemütlichen und friedfertigen Hobbits. Einer von ihnen, Bilbo, wird in ein haarsträubendes Abenteuer verwickelt und findet durch Zufall den einen Ring der Macht. Ab da geht es erstmal abwärts. Aber nicht lange, denn es gilt, den finsteren Sauron zu stürzen.


share








   4m
 
 

20.09.52 v. Chr.: Gallische Armee unter Vercingetorix unterliegt Julius Cäsar


Manchmal ist das Heldentum kein Leichtes. Ruhm posthum ist ja schön und gut, aber erkauft ist er mitunter richtig bitter. Vercingetorix bleibt aufrechter Gallier. Lange. Doch dann macht Cäsar doch Schluss mit ihm. Die Asterix-Comics aber feiern Vercingetorix, der trotzig dem großen Römer die Waffen nicht vor, sondern auf die Füße wirft.


share








   3m
 
 

19.09.1982 - Scott E. Fahlman grübelt über Humor im Netz


Wenn etwas richtig bitter ist, heißt es gerne: "Selten so gelacht!". Vor allem im Netz ist Ironie von echter guter Laune schwer zu unterscheiden. Scott E. Fahlman erfand deshalb den Online-Smiley :-) Mitunter ist so eine Smiley-Orgie heutzutage aber auch nicht einfach zu lesen.


share








   4m
 
 

19.09.1959 : Geburt der Diskothek in Aachen


Nachdem ein Speiselokal an gleicher Stelle nicht recht gelaufen war, eröffnete am 19. Oktober 1959 in Aachen die "Jockey-Tanz-Bar": Deutschlands erste Disco, in der der Plattenspieler Hits aus dem Radio zum Tanzen spielte. Gute Idee. Erster Discjockey war ein Opernsänger. Nicht so gute Idee. Aber nachdem man ihn spontan ersetzt hatte, bebte der Tanzboden.


share








   4m
 
 

16.09.1978: Die Dreharbeiten zu "Das Leben des Brian" beginnen


"Judäische Volksfront" oder "Volksfront von Judäa"? "Stechus Kaktus" oder "Schwanzus Longus"? Kaum ein Film hat so viele geflügelte Worte geprägt - und zugleich so kräftig Kritik erfahren. Heute gilt "Das Leben des Brian" als Klassiker der Gruppe Monty Python. Doch das war nicht immer so.


share








   3m
 
 

15.09.1985: Martin Scorseses Film "After Hours" läuft an


Ein weltberühmter Regisseur, den die Kritik hofiert, für den aber niemand ins Kino geht? Vor dem Dilemma steht Martin Scorsese. Um beim Publikum zu Punkten holt er den deutschen Kameramann Michael Ballhaus nach Hollywood - dessen Bilder wollen alle auf der Leinwand sehen


share








   4m
 
 

14.09.1993: Berlin erwirbt den Nachlass von Marlene Dietrich


Glamourös, einzigartig, hochgelobt und dann wieder wild kritisiert: Marlene Dietrich rief jede Reaktion bei ihrem Publikum hervor, aber so gut wie nie gar keine. Als sie nach dem Krieg nach Deutschland zurückkehrte, war nicht klar, wie sie die Menschen hier aufnehmen würden.


share








   3m