Delikt – Wahre Verbrechen aus Österreichs Süden

Franz Fuchs, Jack Unterweger, die Karlau-Geiselnahme oder die abscheulichen Verbrechen des Kinderarztes Franz Wurst: In dem Podcast „delikt“ geht es um große, aber auch unbekanntere Kriminalfälle aus Kärnten und der Steiermark. Redakteure der Kleinen Zeitung erklären im Gespräch mit Moderator David Knes die Umstände der Verbrechen und sprechen über Hintergründe, die so nicht zu lesen waren. Zum Auftakt der aktuellen dritten Staffel war Psychiater und Autor Reinhard Haller zu Gast (am Foto mit Knes und Bernd Melichar). Er spricht über Fuchs, Unterweger und Co., aber auch über alltägliche Rache, Femizide und gefährliche Narzissten. „delikt“ erscheint nun wieder alle zwei Wochen. Die neuen Fälle reichen von einem „Vorzeige-Pflegeheim“, hinter dessen Fassade Angst und Schrecken herrschten, über Bankangestellte, die einen Kunden ermordeten, oder eine okkulte Frauenbande, die vor nichts zurückschreckte, bis hin zu einem Betrug unfassbaren Ausmaßes.

https://delikt.simplecast.com

subscribe
share





episode 4: Die Handschrift des organisierten Verbrechens


Laute Knaller reißen einige Bewohner einer Siedlung in Klagenfurt aus dem Schlaf. Der als sympathisch und beliebt beschriebene Reinhard O. liegt tot vor seiner Haustüre. Die Art und Weise seines Ablebens deutet auf das organisierte Verbrechen hin.


share







 2020-10-07  34m
 
 

episode 3: Karlau-Geiselnahme: Weggehen oder sterben


14. November 1996: Die Nachricht einer Geiselnahme in der Justizanstalt Karlau erreicht die nur wenige Hundert Meter entfernte Redaktion der Kleinen Zeitung. Der Versuch dreier Geiselnehmer, aus der Haftanstalt zu fliehen, ging in die Kriminalgeschichte ein. Redakteur Hannes Gaisch-Faustmann und der damalige Verhandlungsführer der Polizei, Eduard Hamedl berichten von den Ereignissen, die wohl keiner der beteiligten je vergessen wird.


share







 2020-09-30  41m
 
 
share







 2020-09-23  42m
 
 

episode 1: Jack Unterweger – vom „Häfenliterat“ zum Serienmörder


Es ist einer der bekanntesten und aufsehenerregendsten Kriminalfälle der zweiten Republik, dabei deutete am Anfang Jack Unterwegers krimineller Laufbahn wenig darauf hin. Diese endete jäh mit einer Verurteilung zu einer lebenslangen Haftstrafe im Jahr 1976 – vorerst. Er hatte eine Bekannte stranguliert und beraubt. In der Haft begann Unterweger zu schreiben – und das sehr erfolgreich. Er lancierte zum gefeierten Autor, wurde als der „Häfenliterat“ bekannt...


share







 2020-09-18  56m