Delikt – Wahre Verbrechen aus Österreichs Süden

Franz Fuchs, Jack Unterweger, die Karlau-Geiselnahme oder die abscheulichen Verbrechen des Kinderarztes Franz Wurst: In dem Podcast „delikt“ geht es um große, aber auch unbekanntere Kriminalfälle aus Kärnten und der Steiermark. Redakteure der Kleinen Zeitung erklären im Gespräch mit Moderator David Knes die Umstände der Verbrechen und sprechen über Hintergründe, die so nicht zu lesen waren. Zum Auftakt der aktuellen dritten Staffel war Psychiater und Autor Reinhard Haller zu Gast (am Foto mit Knes und Bernd Melichar). Er spricht über Fuchs, Unterweger und Co., aber auch über alltägliche Rache, Femizide und gefährliche Narzissten. „delikt“ erscheint nun wieder alle zwei Wochen. Die neuen Fälle reichen von einem „Vorzeige-Pflegeheim“, hinter dessen Fassade Angst und Schrecken herrschten, über Bankangestellte, die einen Kunden ermordeten, oder eine okkulte Frauenbande, die vor nichts zurückschreckte, bis hin zu einem Betrug unfassbaren Ausmaßes.

https://delikt.simplecast.com

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 31m. Bisher sind 23 Folge(n) erschienen. .

Gesamtlänge aller Episoden: 13 hours 53 minutes

subscribe
share





  • 1
  • 2
  • 1
  • 2

episode 1: Wenn der Tod dem Weltuntergang zuvorkommt


Australien, 1989. Ein Weststeirer will mit einem jungen Paar, das sich auf ein atomares Endzeitszenario vorbereitet, in See stechen. Zu dritt verlassen sie die Stadt Cairns, doch bald befindet sich nur noch eine Person auf dem Schiff.


share







 2021-02-20  52m
 
 

episode 2: Nach 23 Jahren brachte eine Frau ihren Vergewaltiger ins Gefängnis


Caroline wurde als zehnjährige von einem Nachbarn sexuell missbraucht und litt über 20 Jahre unter den schweren Folgen der Tat. Schließlich brach sie ihr Schweigen und ging vor Gericht. Doch nach dem Schuldspruch für den Täter, wurde sie zum Ziel von Anfeindungen in ihrem Ort. Sie reagierte mit einer ungewöhnlichen und drastischen Entscheidung.


share







 2021-03-07  26m
 
 

episode 3: Die "Pinocchio"-Raubserie: Wie ein Doppelleben endete


Ein Banküberfall in der Grazer Annenstraße markiert den Beginn einer Serie. Erst der Tod des Täters zwei Jahre später – auf der Flucht nach einem weiteren Raub – enthüllt dessen Identität und damit das Doppelleben eines "grundgütigen Menschen", eines Lebemanns, der auch in der Politik kein unbekannter war.


share







 2021-03-21  40m
 
 

episode 4: Zwölf Millionen Euro für sechs Seiten wertloses Papier


Beim Weihnachtsfest zugesteckte Sparbücher, eine verscherbelte Landesbank, ein nutzloses "Gutachten" um 12 Millionen und "Patriotenrabatt": In dieser Folge von delikt tauchen wir am Beispiel von Josef Martinz und Jörg Haiders tief ein in den Kärntner Korruptionssumpf der 2000er-Jahre.


share







 2021-04-04  49m
 
 

episode 5: "Töte den Teufel!"


Ein schauderhafter Tatort in Graz. Eine Leiche, die über 80 Messerstiche aufweist. Schnell hat man den vermeintlichen Täter, kurz darauf ein Urteil: Mord. Doch mit der Zeit kommen Zweifel an der Schuld des Inhaftierten auf. Mit Alf Lobnik und David Knes.


share







 2021-04-18  30m
 
 

episode 6: "Der Unmensch von St. Vinzenz"


Ein Dorf im steirisch-kärntnerischen Grenzgebiet, das heute völlig ausgestorben ist, wurde in den 60er-Jahren zum Schauplatz eines Gewaltverbrechens. Nach der brutalen Tat nahm der Täter sogar noch an der Suchaktion nach seinem Opfer teil. Als er überführt war, ergötzte er sich an der Aufmerksamkeit der Medien. Diese nahmen seine Inszenierung mit Genuss auf – ein Teufelskreis.


share







 2021-05-02  31m
 
 

episode 7: Karl Otto Haas: „Ein Mädchen wird einmal für alles büßen“


1973 kam es zu einem grausamen Mord an einer Französin in Graz. Der Täter war schnell entlarvt und wurde wenige Tage später auf kuriose Art verhaftet. Karl Otto Haas wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Zwei Jahrzehnte später beging er auf einem Freigang einen weiteren Mord, was zu einer umfassenden Diskussion über die Resozialisierung von Gewaltverbrechern geführt hat.


share







 2021-05-16  29m
 
 

episode 8: Die Vermessung der Fuchs-Welt


Eine rechtsextreme Serie an Brief- und Rohrbombenanschlägen versetzte Österreich von 1993 bis 1997 in Angst und schrecken. Den Namen Franz Fuchs vermutete bis zum Tag seiner Verhaftung niemand hinter den Attentaten, auch wenn Hinweise schon in Richtung Leibnitzer Feld deuteten. Mit der letzten Explosion bei einer Polizeikontrolle lichtete sich das Bild einer von Wahnsinn getriebenen und eigenem Versagen gezeichneten Gestalt.


share







 2021-05-30  1h2m
 
 

episode 9: Rückblick: 20 Stunden Todesangst – Als eine Geiselnahme das Land in Atem hielt


Montag, 16. Juni 1980: Ein bewaffneter Mann stürmt in eine Arztpraxis und nimmt über 20 Geiseln in seine Gewalt. Kriminalreporter Hans Breitegger erzählt von den Stunden, in denen sich die Ereignisse überschlagen haben.


share







 2021-06-13  24m
 
 

episode 10: Rückblick: Das Phantom von Graz


Graz, 1981: Ein rätselhafter Mord beschäftigt Justiz, Exekutive und Kriminalreporter. Hans Breitegger erklärt in diesem delikt-Rückblick die Hintergründe des Verbrechens und warum dafür nie jemand verurteilt wurde.


share







 2021-06-20  23m
 
 
  • 1
  • 2
  • 1
  • 2